Bücher mit dem Tag "zwerge"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "zwerge" gekennzeichnet haben.

634 Bücher

  1. Cover des Buches Plötzlich Fee - Sommernacht (ISBN: 9783453528574)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Sommernacht

     (2.393)
    Aktuelle Rezension von: Ju_Lia_von_Wastl

    Ich wurde nach einer Empfehlung auf das Buch aufmerksam und war zuerst etwas skeptisch, da allein der Titel „Plötzlich Fee“ nicht besonders ansprechend auf mich wirkte.

    Trotzdem war ich sehr schnell in der Geschichte angekommen. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und die Charaktere gewinnen schnell an Tiefe, sodass man sich gut mit ihnen identifizieren kann. Geschrieben ist das ganze aus der Ich-Perspektive der Heldin Meghan, sodass ich mich gut mit ihr identifizieren konnte.

    Bei ihrer unerwarteten Reise ins Nimmernie, das Land der Feen, welches viel weniger kitschig und romantisch ist, wie man es zunächst glauben würde, muss Meghan schon bald über sich hinauswachsen und sich vielen unerwarteten Wendungen stellen. Sie entdeckt einen Teil von sich selbst, der ihr bisher verborgen war und ihr ungeahnte Kraft verleiht, auch wenn es ihr zunächst einiges abverlangt.

    Als sich herausstellt, dass es außer den rivalisierenden Sommer- und Winterfeen noch eine dritte Partei gibt, kommt die Geschichte so richtig in Fahrt.

    Daumen hoch und eine klare Leseempfehlung für alle, die Feen, urban Fantasy und einen Hauch Mythologie lieben!

  2. Cover des Buches Reckless 3. Das goldene Garn (ISBN: 9783791504964)
    Cornelia Funke

    Reckless 3. Das goldene Garn

     (405)
    Aktuelle Rezension von: JenniS

    Jacob und Fuchs haben sich auf die andere Seite des Spiegels gerettet. Doch durch einen Handel wird Jacob vor die Wahl gestellt. Um diese zu treffen verschlägt es ihn diesmal in den Osten der Spiegelwelt.

     

    Schon während des Lesens kam mir ein Zitat von meinem alten Biolehrer in den Kopf: „Du bist wie die menschliche Hand. Du kannst vieles, aber nichts richtig.“ Und genauso fühlte sich dieser dritte Teil der Reckless Reihe von Cornelia Funke für mich an.
    Mir fehlten die Tiefe und der rote Faden. Eigentlich bin ich ein Fan von Perspektivenwechsel, allerdings war das too much, ich kam als Leser nicht wirklich zur Ruhe.
    In einigen Teilen erinnerte es mich an Teil I, gerade in der Suche nach Will. Zwischen Teil II und III lag für mich ein längerer Zeitraum und ich musste oft tief kramen bis ich gewisse Zusammenhänge wieder fand. Ab und an wünschte ich mir eine Art „Register“ um die Orte der Spiegelwelt mit der echten zu verknüpfen.
    Man lernte viele neue Gesichter aber auch alte Bekannte besser kennen. Was ich persönlich mochte, dass Fuchs mal mehr in den Vordergrund rückte und auch Chanute nicht nur eine Mininebenrolle einnahm. Allerdings entwickelten sich einige Beziehungen in eine absolut andere Richtung, als man vermutet und ich mir auch irgendwo gewünscht hätte…
    Der wunderbar bildschaffende Schreibstil der Autorin rettete für mich einiges.
     Sicherlich werde ich aber Teil IV dann doch noch lesen, um Antwort auf meine offengebliebenen Fragen zu finden.

  3. Cover des Buches Rotkäppchen und der Hipster-Wolf (ISBN: 9783959919890)
    Nina MacKay

    Rotkäppchen und der Hipster-Wolf

     (320)
    Aktuelle Rezension von: Caye14

    Inhalt

    Im Märchenwald sind die Happyends verschwunden: Die Ehemänner der Prinzessinnen Schneewittchen (Snow), Aschenputtel (Cinder), Dornröschen (Rose) und Rapunzel sind entführt worden. Gemeinsam mit Rotkäppchen (Red), die sich noch mit einem Hipster-Wolf zusammenschließt, machen sie sich auf die Suche nach ihnen. Dabei geraten sie mit einigen früheren Bösewichten (hauptsächlich Hexen) aneinander und reisen nach Neverland, ins Morgenland und nach Wonderland.


    Schreibstil

    Die Geschichte wird in der Ich-Form aus Reds Perspektive erzählt. Dabei versucht die Autorin alles sehr witzig darzustellen, was ihr meiner Meinung nach überhaupt nicht gelingt. Vor Beginn der Geschichte wird davor gewarnt, dass das Lesen in der Öffentlichkeit zu peinlichen Situationen führt, weil man immer wieder laut lachen muss. Ich musste nicht ein einziges Mal lachen, ich konnte mir nicht einmal ein müdes Lächeln für irgendeinen Witz abringen. Der Humor beruht hauptsächlich auf Beleidigungen und Gewalt, was mich gar nicht anspricht. Aber Humor ist ja bekanntlich Geschmacksache.  


    Meine Meinung zur Geschichte

    Die Grundidee mit den entführten Happyends fand ich eigentlich ganz gut und sie ist auch der einzige Grund, warum ich das Buch überhaupt zu Ende gelesen habe. Gelohnt hat sich das allerdings nicht.
    Die Figuren sind allesamt unsympathisch und eine ist blöder als die andere. Sie erkennen die einfachsten Sachen nicht, laufen mordend durch den Märchenwald und wundern sich dann noch, warum sie nicht von allen als die Guten angesehen werden. Red, aus deren Perspektive erzählt wird, sieht sich selbst als intelligenter an als ihre Freundinnen und stellt sich selbst über jeden, obwohl sie auch nicht besser ist als die Prinzessinnen. Sie verhält sich widersprüchlich und hat ziemlich seltsame Ansichten.

    Sympathie habe ich für keine Figur empfunden, aber zumindest stellenweise hatte ich sogar Mitleid mit den vermeintlich bösen Hexen, bei denen die Prinzessinnen eingedrungen sind, um sie zu „befragen“ und dann „aus Versehen“ umzubringen. Auch konnte ich mir zwischenzeitlich wirklich vorstellen, dass die Ehemänner gar nicht entführt wurden, sondern vor ihren völlig verblödeten Ehefrauen davongelaufen sind.
    Eine Liebesgeschichte gibt es auch, die für mich aber nicht sehr überzeugend war. Es war überhaupt nichts davon zwischen den betreffenden Figuren zu spüren.
    Auch wiederholt sich einiges, wodurch das Buch etwas in die Länge gezogen ist, was die ohnehin kaum vorhandene Spannung noch geringer werden lässt


    Die Folgebände werde ich mir nicht mehr antun und weiterempfehlen kann ich dieses Buch auch überhaupt nicht. Wer den Klappentext interessant findet (fand ich auch), sollte sich unbedingt vor dem Kauf eine Leseprobe durchlesen, um zu schauen, ob das Buch etwas für einen ist (gibt ja durchaus viele positive Meinungen darüber). Das merkt man recht schnell. Ich für meinen Teil bin froh, dass ich das Buch nur in einer Bibliothek ausgeliehen und kein Geld dafür ausgegeben habe.

  4. Cover des Buches Der letzte Wunsch (ISBN: 9783423262644)
    Andrzej Sapkowski

    Der letzte Wunsch

     (693)
    Aktuelle Rezension von: Moelli116

    Es war ein toller Einstieg in die Welt des Hexers und seiner Abenteuer. Da ich die Serie nicht gesehen hab und auch sonst die Geschichte noch nicht kannte, ist es teilweise schwierig die Zusammenhänge zu verstehen, die nicht explizit beschrieben werden. Dennoch tolle Erzählweise und interessante Charaktere. 

  5. Cover des Buches Der Herr der Ringe. Bd. 1 - Die Gefährten (Der Herr der Ringe. Ausgabe in neuer Übersetzung und Rechtschreibung, Bd. 1) (ISBN: 9783608939811)
    J. R. R. Tolkien

    Der Herr der Ringe. Bd. 1 - Die Gefährten (Der Herr der Ringe. Ausgabe in neuer Übersetzung und Rechtschreibung, Bd. 1)

     (1.229)
    Aktuelle Rezension von: MelLila

    Der Herr der Ringe kennt ja wirklich fast jeder, also sage ich da nicht viel zu, außer dass mir auch das Buch (Teil 1) sehr gut gefallen hat, wobei ich die Verfilmungen auch mega und sehr nah am Buch finde! Absolute Leseempfehlung für Fantasy Fans!

  6. Cover des Buches Das Erbe der Elfen (ISBN: 9783423262446)
    Andrzej Sapkowski

    Das Erbe der Elfen

     (461)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Nachdem ich schon die zwei Vorgeschichten gelesen hatte (laut der Leseempfehlung der Buchreihe), war ich nun neugierig, wie es um Cintra steht. Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich noch recht schwertue, dass Ciri noch ein angehender Teenager ist, aber vielleicht wird das noch in den Folgebänden besser (in der Serie ist sie gute fünf Jahre älter). Mir kam hier persönlich Rittersporn und die Monster etwas zu kurz, dafür gab es mehr Yennefer. Ciri wird von Geralt versteckt und in diesem "Internat" lernt sie, mit Hilfe von Yennefer ihre magischen Fähigkeiten zu erkennen und zu kontrollieren. Währenddessen wird ein Krieg geplant und ein Kopfgeld auf Ciri ausgesetzt.

    Mir haben die Schauplätze sehr gut gefallen, vor allem, Kaer Mohern. Hier bekommt man etwas Einblick, wie die Jungs zu Hexer ausgebildet werden und Triss Merigold scheint mir noch ein undurchsichtiger Charakter zu sein. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und ich bin schon gespannt, wie es weitergeht. Viele Fragen sind noch offen und ich hoffe, dass einige davon beantwortet werden.

  7. Cover des Buches Faye - Herz aus Licht und Lava (ISBN: 9783743201910)
    Katharina Herzog

    Faye - Herz aus Licht und Lava

     (204)
    Aktuelle Rezension von: moonphase_books

    Dieses Buch ist für alle Islandliebhaber. Es dreht sich nicht nur um die Insel an sich, sondern auch um den Zauber, die Märchen und die Sagen die sich auf der Insel erzählt werden. Hier trifft Realität auf Fantasy. 


    Das Cover scheint auf den ersten Blick unscheinbar lediglich interessant durch die goldenen Striemen die sich darüber ziehen. Faye ist der Name der Protagonistin. 


    Vor 18 Jahren wurde das Herz eines wichtigen Baumes auf Island geklaut. Seitdem wird es jeden Tag dunkler auf der Insel. Wird das Licht am Ende siegen?


    Die Charaktere waren so real wie möglich gestaltet, die Gefühle wurde gut rübergebracht und passten sich gut an die jeweiligen Situationen an. Hier muss ich anmerken, dass ich in jeder Situation genauso wie Faye gefühlt hätte, das brachte sie mir auf Emotionaler ebene sehr nah. 


    Die Story an sich war an mehreren Stellen sehr langatmig und vorhersehbar. Die Reaktion auf gewisse Charaktere stieß einen nahezu in die richtige Richtung.  Somit kannte ich das Ende bevor es überhaupt so weit war. Trotzdem hatte ich Spaß daran es zu lesen und vor allem die Love Story zu verfolgen. 


    Zu diesem Buch passt der Spruch definitiv: ohne Dunkelheit können Sterne nicht scheinen


    4/5 ⭐️

  8. Cover des Buches Eragon (ISBN: 0375826696)
    Christopher Paolini

    Eragon

     (1.689)
    Aktuelle Rezension von: leonie2106

    Der junge Eragon findet beim Jagen im Wald einen mysteriösen blauen Stein und plötzlich sind seltsame Wesen in seinem Dorf Carvahall unterwegs. Als aus dem Stein ein Drache schlüpft, ist der Beginn eines riesegroßen Abenteuers nicht mehr zu bremsen.

    Mit Eragon hat Christopher Paolinie ein wahres Meisterwerk erschaffen, denn bereits der erste Band hat alles. Einen mächtigen, durchgedrehten König, einen jungen Helden, Drachen, Elfen, Zwerge, Magie, Monster und starke Gefährten. Alles, was an dieser Stelle mehr zum Plot aussagt ist meiner Meinung nach ein Spoiler und könnte den Spaß am Lesen einschränken. Ich kann nicht aufzählen, wie oft ich dieses Buch gelesen und gehört habe.

    Eine absolute Leseempfehlung für jeden, der dieses Fantasy-Epos bisher verpasst hat und meiner Meinung nach ein Muss in jedem Bücherregal.

  9. Cover des Buches Drachenreiter (ISBN: 9783841502643)
    Cornelia Funke

    Drachenreiter

     (775)
    Aktuelle Rezension von: EllaFox

    Zum Inhalt:

    Die Menschen breiten sich immer weiter aus. Ihr nächstes Ziel: Das Tal indem der Silberdrache Lung und seine Artgenossen leben. Um sich und die Seinen zu retten, begibt sich Lung mitsamt des Koboldmädchens Schwefelfell und dem Waisenjungen Ben auf eine gefährliche Reise. Sie wollen den Saum des Himmels finden und somit die Heimat der Drachen. Doch ein alter Feind ist ihnen dicht auf den Fersen.

    Meine Meinung:

    Ich liebe dieses Buch. Punkt. Aus. Feierabend. Ich kann gar nicht so genau beschreiben woran es letztendlich liegt, dass mich dieses Buch so gefesselt hat. Die Geschichte ist ruhig erzählt, setzt aber an den richtigen Stellen gekonnt Spannungspunkte. Die Details sind vielfältig und liebevoll ausgearbeitet. Fast könnte man glauben, dass Lung und seine Freunde wirklich reale Wesen sind und nicht bloß nur erfunden wurden. Ein wirklich wunderschönes Buch, dass ich jedem empfehle, der gerne einmal die Welt um sich herum vergessen möchte.

  10. Cover des Buches Der Herr der Ringe. Bd. 2 - Die zwei Türme (Der Herr der Ringe. Ausgabe in neuer Übersetzung und Rechtschreibung, Bd. 2) (ISBN: 9783608939828)
    J. R. R. Tolkien

    Der Herr der Ringe. Bd. 2 - Die zwei Türme (Der Herr der Ringe. Ausgabe in neuer Übersetzung und Rechtschreibung, Bd. 2)

     (1.030)
    Aktuelle Rezension von: Schiebelini

    Es geht weiter beim Herrn der Ringe und ich bin weiterhin maßlos enttäuscht und gelangweilt.

    Nachdem sich Frodo und Sam von der Gruppe getrennt haben, wird im ersten Kapitel direkt so emotionslos wie es nur geht, der Tod Boromirs abgehandelt. Eine Szene, die mich im Film stark bewegt hat, umfasst hier gerade so eine Dreiviertelseite und endet mit den tiefgründigen Worten Aragorns: "Oh weh."

    Ja, oh weh, was für eine Grütze. Nachdem ich jetzt zwei Drittel dieses angeblich so tollen Epos gelesen habe, frage ich mich wirklich, wie die Filme es geschafft haben, doch so gut zu werden. Ich war nie ein Riesenfan dieser meist ja sehr langen Blockbuster, aber je mehr ich vom Buch lese, desto besser finde ich die Filme, weil sie alles so viel besser machen. Denn die eben beschriebene Emotionslosigkeit findet man ständig im Buch. Keine Freude wird beschrieben, keine Furcht, keine Traurigkeit. Das höchste der Gefühle ist, wenn statt "sagte er" mal "brummte er" oder "wimmerte er" nach einem gesprochenen Satz steht.

    Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt. Während im ersten Teil der Kampf gegen Isengart abgearbeitet wird, folgt man in Teil zwei Frodo und Sam, die sich nach Mordor durchschlagen wollen. Im zweiten Teil wird es mit der Beschreibung der Gefühle etwas besser, aber auch nicht wirklich zufriedenstellend. Meistens bleibt es hier auch bei Sorgen, Angst und Misstrauen, die mal am Rande erwähnt werden.

    Zugegeben: Der zweite Teil dieses Buches hat mich etwas besser unterhalten, was ich erstaunlich fand, da ich die Szenen mit Frodo und Sam in den Filmen meistens als die schwächeren empfand. Das Positive liegt vor allem an Gollum, der durch seine geteilte Persönlichkeit durchaus einen interessanten Charakter darstellt. Allerdings nervt seine Art zu reden auf Dauer etwas und außerdem bin ich mir nicht sicher, ob ich nicht durch die Filme etwas zu positiv voreingenommen bezüglich Gollum bin.

    Ohnehin habe ich das Gefühl, dass ich viele Szenerien und Abläufe bestimmter Szenen nur so bildlich im Kopf habe, weil ich die Filme gesehen habe. Vor allem bei Helms Klamm und dem Weiher, in dem Gollum planscht, ist mir das aufgefallen. Tolkien beschreibt zwar viel und ausführlich, aber allein dadurch schaffe ich es nicht, mir die Szenerie bildhaft vorzustellen. Helms Klamm war ohnehin eine herbe Enttäuschung. Die epischste Schlacht der Trilogie ist in nur 10 Seiten abgehandelt. Der zweite Film hat sich fast 40 Minuten für diese Schlacht Zeit gelassen. Im Buch steht das dann ungefähr so da:

    Aragorn und Eomer kämpfen, bis sie müde sind und auch dann kämpfen sie noch weiter. Legolas und Gimli tauschen emotionslose und erstaunlich unlustige Deathcounts aus. Die Orks sind zahlreich. Aragorn und Eomer sind müde ... ah ne, hab ich ja schon gesagt. Legolas und Gimli tauschen ... shit ... ähm ... Die Orks werden nicht weniger und ... ach fuck it! Gandalf kommt und abakadabra, ich bin ein Zauberer und mache zauberhafte Dinge. Schlacht vorbei, wir haben gewonnen, Auf Eorlingas oder so.

    Ich war maßlos enttäuscht. Ich hatte richtig auf dieses Kapitel hingefiebert und dann war es so ein Reinfall. Fast noch besser ist da die "Schlacht" der Ents gegen Isengard. Die bekommen wir nämlich nur etwas lapidar erzählt von Pippin und Merry, beim drölften Frühstück versteht sich, denn die Hobbits können offensichtlich nur ans Essen denken.

    Was mich zu den Charakteren bringt, die allesamt einfach nur flach bleiben - zugegebenermaßen habe ich da keine großen Offenbarungen erwartet. Zu keiner Zeit scheint sich ein Charakter von einem anderen abzuheben (erneut mit der Ausnahme von Gollum). Und die Hobbits regen mich mit jedem Teil mehr auf. Dummheit und Naivität scheinen nicht auszureichen, diese Rasse zu beschreiben. Eine gefährlich aussehende Glaskugel? Muss berühren! Gollum endgültig aus der Welt schaffen, damit man seine Ruhe hat? Quatsch, lass ihm mal komplett vertrauen. Ein Geheimnis bewahren? Den Begriff kenne ich nicht. Alles, wirklich alles Schlimme dieser Trilogie ist auf die Unfähigkeit dieser Hobbits zurückzuführen.

    Ich musste mich teilweise zwingen dieses Buch weiterzulesen. Und natürlich hilft es nicht, wenn man am Ende der Seite den Anfang schon wieder vergessen hat. Denn das Wort "Spannungsaufbau" hat Tolkien vermutlich niemals gehört. Das gesamte Buch wird damit zäh, eintönig und (wie in Teil 1) mehr ein Bericht als irgendetwas anderes. Ich wollte eine Geschichte, eine Erzählung lesen - nicht die eintönigen Texte aus dem Schulgeschichtsbuch.

  11. Cover des Buches Spinnenkuss (ISBN: 9783492280938)
    Jennifer Estep

    Spinnenkuss

     (552)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Ich kannte von der Autorin bisher nur die Jugenbücher. Da diese Reihe jedoch von einer erwachsenen Auftragskillerin handelt, musste ich mich beim Lesen erst einmal umstellen. Als das geglückt war, riss mich die Geschichte förmlich mit. Überraschend sympathische Charaktere, viel Witz und eine ganze Menge Action, gemischt mit ein wenig Erotik. Natürlich blieb Luft nach oben, doch ich bin sicher, da erwartet mich noch so einiges mehr, denn ich habe vor, die Reihe weiter zu verfolgen.

  12. Cover des Buches Die Shannara-Chroniken - Elfensteine (ISBN: 9783734161049)
    Terry Brooks

    Die Shannara-Chroniken - Elfensteine

     (143)
    Aktuelle Rezension von: M-ephisto
    Als High-Fantasy-Fan muss man die drei Bänder gelesen haben. Tolles Buch.
  13. Cover des Buches Almost a Fairy Tale - Verwunschen (ISBN: 9783764170684)
    Mara Lang

    Almost a Fairy Tale - Verwunschen

     (122)
    Aktuelle Rezension von: freie_buchelfe

     Almost a Fairy Tale war für mich einfach auf den Punkt, es beginnt mit Andeutungen auf bekannte magische Artefakten, von denen wir immer wieder neue in diesem Buch treffen. Egal ob "Tischlein deck dich" oder "Knüppel aus dem Sack" - wir kennen sie alle, doch sie werden hier vollkommen neu interpretiert und doch klingt alles so logisch.

    Dieses Buch hat meine Nerven völlig strapaziert und eine Frage nach der anderen aufgeworfen und mich eigentlich komplett verwirrt. Vor allem durch so viele Ereignisse die ganze Kettenreaktionen mit sich gebracht haben, kam ich stellenweise nicht hinterher.

    Normalerweise wäre dies ein riesiger Kritikpunkt und das Buch wäre durchgefallen, doch Mara hat es dennoch geschafft die Spannung zu halten und uns alle Situationen als vollkommen logisch rüber zubringen, dass ich mich zwar gefragt habe wie alles zusammenhängt, aber im richtigen Moment wieder mit einem Blocken Information hingeworfen wurde.

    Kapitel um Kapitel habe ich verschlungen, während eine Katastrophe nach der nächsten geschah und hoffte nur auf ein gutes Ende - bis jetzt frage ich mich, WAS wäre ein Happy End in diesem Roman sein könnte.

    Es geht hier nicht nur um einen Fantasy-Roman oder um eine Leibesgeschichte, es ist so viel mehr: Es gibt Völkerkrieg, Rassentrennung, politische Hinterhalte und Tyrannen, Intriegen, Verlust und Hoffnung sowie Verzweiflung. Genau diese Gefühle und viele mehr habe ich beim Lesen empfunden und durchlebt - ich wollte in das Buch und den mir so lieb gewonnen Charakteren helfen.

    Die Welt ist eigentlich das uns bekannte Deutschland, doch mitten in der erfunden Stadt kommt man sich vor, als wäre man föllig wo anders. Und diese Stadt ist so toll geplant, durchdacht und mit liebevollen Details versehen. In dieser Stadt würde ich auch gerne leben, den Zoo besuchen und seine Magischen Wesen und die Märchen-Straßen mit ihren Zauberläden besuchen!

    Ich weiß auch gar nicht was ich euch sonst noch sagen könnte, außer dass das Buch mich geflasht hat und es dieses Jahr sicherlich auf den Highlight-Stapel geht, wenn Band 2 nur im geringsten diese Spannung aufgreifen kann. Bei weiteren Worten würde ich auch ins spoilern geraten, dass möchte ich nicht. Ich möchte euch motivieren, das Buch auf eure Wunschliste zu setzten, denn 90% wird es ebenso gefallen (kritische Stimmen gibt es ja immer :)) & auch wenn es wohl überflüssig ist zu erwähnen muss ich den Beitrag ja irgendwie schließen: Verdiente 5 von 5 Elfen!!

    https://freie-buchelfe.jimdofree.com/rezensionen/prints-e-books/almost-a-fairy-tale-verwunschen/

  14. Cover des Buches Funkenmagie (ISBN: 9783959910842)
    Liane Mars

    Funkenmagie

     (133)
    Aktuelle Rezension von: primweltenarchiv

    Das Cover ist mir schon immer ins Auge gesprungen, doch fortan lag das Buch auf meiner Wunschliste und wanderte durch neue Bücher immer weiter nach unten^^ Als es dann endlich einzog, hat mich die schöne Aufmachung so bezaubert, dass ich es nicht mehr lange auf dem SuB liegen lassen konnte.


    Dies war mein erstes Buch der Autorin und nicht das letzte, ich habe schon die nächsten hier, so gut hat mir der Schreibstil von ihr gefallen.


    Zu Beginn der Geschichte hatte ich noch kleinere Schwierigkeiten. Mir fehlte Wissen, um manches besser einordnen zu können, und Spannung kam zu Beginn noch nicht viel auf. Irgendwie konnte ich das Buch dennoch nicht zur Seite legen und schwups, da war es schon zu Ende, weil es unbewusst dann eben doch noch sehr fesseln wird.


    Die Figuren haben mir gut gefallen. Jeder hat seine Eigenarten, ist auf seine eigene Weise authentisch. Besonders Inea mochte ich wegen ihrer aufmüpfigen Art, solche Figuren gefallen mir fast immer^^ Auch die Liebesgeschichte von Inea und Eamon kam gut rüber, am Anfang fast noch zu schnell, dann aber besser, vor allem weil das drohende Unheil über ihren Köpfen schwebte. Das verlieh dem Ganzen eine Dramatik, die man tief spüren konnte.


    Ich wäre neugierig, mehr über die anderen Völker zu erfahren. Die Ansätze dieser Welt in ihrer Gesamtheit ist jedenfalls sehr ansprechend.


    Mein Fazit:


    Wer auf der Suche nach einer Liebesgeschichte mit Magie ist, die auch mal etwas schwermütiger sein darf, der ist hier gut aufgehoben. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 4 von 5 Sternen!





  15. Cover des Buches Die Zwerge (ISBN: 9783492281010)
    Markus Heitz

    Die Zwerge

     (1.083)
    Aktuelle Rezension von: Pantoffeltier

    Die Zwerge wurde mir schon oft empfohlen als deutscher Fantasymeilenstein. Nun habe ich mich mal an die Lektüre gemacht und nun ja, man kann es ganz gut weglesen, aber als Meilenstein habe ich es jetzt nicht empfunden.

    Hauptfigur ist Tungdil, der zwar ein Zwerg ist, aber bei einem Zauberer aufgewachsen. Als Leser*in begleitet man ihn dabei, wie er auszieht, um mehr über seine Herkunft zu erfahren und gleich mit einer Handvoll Gefährten eine schreckliche Bedrohung für das Geborgene Land abwehren muss.

    Vielleicht liegt es daran, dass das Buch schon so alt ist, vielleicht sollte man es nicht mit so vielschichtigen Werken wie Game of Thrones und Herr der Ringe vergleichen (obwohl es ironischerweise genau von Letzterem seine Inspiration nimmt). Auf jeden Fall ist die Handlung und selbst die Personenzeichnung sehr platt und vorhersehbar. Eben das was in unzähligen Abenteuerromanen/Spielen passiert. Außenseiter geht auf Reisen, löst Quests, sammelt Informationen und Artefakte für die Herstellung einer Waffe und muss sich mit einer Gruppe von Freunden, die immer mehr zusammenwächst einem übermächtigen Feind stellen.
    Die Handlung ist sehr geradling. Probleme lösen sich durch Draufhauen oder glückliche Zufälle auf.
    (Gute) Zwerge haben Bärte, sind in der Handwerkskunst bewandert, stark, loyal, kampflustig und hassen Elben. Ich fand es sehr schade, dass dieses Schema nicht aufgebrochen wird. Manchmal wird es mit ein wenig Humor kommentiert, das hat mich ein bisschen versöhnt.
    Gerade die Bösen sind schlecht ausgearbeitet. Orks sind eben dumm und nur in der Masse gefährlich, bei den verschlagenen Charakteren riecht man deren schlechte Absichten 100 Meter gegen den Wind.

    Fünf Zwerge nehmen es ohne Probleme mit hunderten Orks auf, da sorgt es für wenig Spannung wenn die Helden wieder einmal plötzlich vor einer Armee stehen. Wenn schon Personenzeichnung und Konstruktion der Welt nicht so dolle sind, dann erwarte ich wenigstens unterhaltsame Action, aber auch das habe ich nicht so vorgefunden. Es gibt halt ab und an Gemetzel, was aber kaum emotional mitnimmt, da es eh die Möglichkeit gibt zu heilen. Ach ja und Untote laufen auch noch rum.
    Es liest sich trotzdem ganz gut und man kann in die Welt, die der Autor schafft, eintauchen. Es hat mich aber vermutlich besonders wegen meiner Erwartungshaltung enttäuscht.

    Vielleicht bieten die Folgebände noch etwas mehr Innovation und Ambivalenz, ich werde erstmal nicht weiterlesen. Als Zeitvertreib in Ordnung, wenn man die hochkomplexen Fantasyschinken nicht so mag, Zwerge genau so schätzt, wie sie meist dargestellt werden und auch mal ein paar Seiten unkonzentriert querlesen können möchte. Mir war das zu wenig.

  16. Cover des Buches Die Dämonenakademie - Der Erwählte (ISBN: 9783453269842)
    Taran Matharu

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Betty1337

    Ein Buch für alle die Action und Fantasy lieben, aber mit Liebe an sich nichts am Hut haben.

    In einem Land namens Hominium, das zwischen dem Land der Elfen und dem der Orks liegt, herrscht Krieg.
    Gegen die Elfen im Norden und den Orks im Süden. Doch selbst in Hominium gibt es Zwergenaufstände.
    Ja richtig! Elfen, Orks und Zwerge. Und es gibt Dämonenbändiger

    Die Elfen sind immer kurz davor mit dem Menschen Frieden zu schließen. Doch es herrscht immer noch Krieg...
    Die Orks sind grausam und werden immer stärker.
    Den Zwergen gehört eigentlich das Land Hominium, doch als die Menschen es Besetzten zogen sie sich zurück und leben nun Teilweise unter ihnen.
    Sie sind die einzigen Hersteller von Musketen, eine Art Pistolen, die Wirkungsvoller gegen Orks sind als Schwerter. Man kann auch sagen das einzige das die Orks aufhält.
    Dämonenbändiger sind sowohl unter den Menschen als auch unter den Elfen, Zwergen und Orks vertreten.
    Die Dämonenbändiger unter den Menschen sind meist Vertreter einer Adelsfamilie oder Bastarde einer.

    In diesem Hominium gibt es eine kleine Stadt in der Nähe der Elfenfront namens Pelz.
    Und eines Nachts wird vor dem Tor dieser Stadt ein kleines Baby mitten im Schnee gefunden.
    Es wird von dem Schmied Berdon aufgenommen und aufgezogen.
    Er nennt es Fletcher.

    Pelz wird von einer gemeinen Familie, den Cavells kontrolliert.
    Und ausgerechnet Fletcher scheint das Hauptziel der Schikane deren Jüngsten Sprösslings, Didric, zu sein.
    Er versucht ständig ihn und seinen Ziehvater bei irgendetwas zu erwischen um ihn bei seinem Vater anzuklagen.
    Oder er lässt Fletcher nicht durch das Haupttor wenn dieser von der Jagd kommt.

    In Pelz gibt es einen Tag im Jahr, an dem die die an die Elfenfront geschickt werden bei ihnen vorbeikommen um noch ein paar Sachen zu kaufen oder zu verkaufen.
    So kam es das an diesem Tag auch ein seltsamer Händler auftauchte, der allerlei Dinge von der Ork Front mitbrachte.
    Darunter auch ein Tagebuch eines Dämonenbändigers.
    Er hatte zu all seinen Wahren eine Geschichte zu erzählen.
    Fletcher der bei Berdon in der Schmiede beim Verkauf mithalf Hörte ihm gern zu.
    Am Abend trafen sich Fletcher und der Händler in der Taverne.
    Sie Freundeten sich an. Doch dann tauchte Didric auf und verlangte das Tagebuch das der Händler am Tag nicht verkaufen konnte.
    Doch dieser wollte es ihm nicht geben. Es kam zu einem Kampf, den Fletcher und der Händler gerade so gewannen.
    Zum Abschied schenkte der Händler Fletcher das Buch, da er ihm danken wollte.
    Fletcher war so neugierig dass er das Buch aufschlug kaum das er Zuhause war. Das erste was er darin fand war eine Beschwörungsformel.
    Noch am selben Abend machte er sich auf den Weg zu Friedhof um mal zu schauen was passiert. Er erwartete nichts doch man kann es ja versuchen.

    Ich finde der erste Band ist ein gelungener Auftakt der Trilogie. Sie hat mich in ihren Bann gezogen. Und kaum das ich mich versah war es auch schon zu Ende.
    Im späteren verlauf lernen wir auch den kleinen Dämon Ignatius, den Zwerg Othello und die Elfe Sylva kennen.
    Die Geschichte ist sehr ausführlich geschrieben.
    Tipp an alle Leseratten die gerne vor Spannung Platzen könnten, hört niemals beim Ende eines Kapitels auf, den ihr werdet sonst nicht schlafen können.
    Fletcher ist ein gutes Vorbild für alle die nur wenig auf sich halten, er zeigt das man mit Kreativität, Freundschaft und ein wenig Mut großes erreichen kann.
    Doch auch in einem Buch voller Magie kommt der Schwertkampf und das Bogenschießen nicht zu kurz. Also für alle die Action lieben und mehr über Waffen und Kampfausrüstung wissen wollen ist auch was dabei.
    Den einzigen Minuspunkt gebe ich dafür, dass das Ende viel zu kurz ist. Es ist nicht ganz so ausführlich geschrieben wie der Anfang.

    Aber genug von mir. Bildet euch selbst eine Meinung.

  17. Cover des Buches Das Silmarillion (ISBN: 9783608938296)
    J. R. R. Tolkien

    Das Silmarillion

     (777)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Das Silmarillion ist Geschmacksache und nicht einfach zu lesen, aber eben auch kein neues Werk.

    Es ist für jeden geeignet der noch tiefer in die Welt Tolkiens eintauchen will und auch kein Problem hat sich intensiver mit der Geschichte Mittelerdes zu beschäftigen.  

  18. Cover des Buches Hidden Worlds - Der Kompass im Nebel (ISBN: 9783733550004)
    Mikkel Robrahn

    Hidden Worlds - Der Kompass im Nebel

     (139)
    Aktuelle Rezension von: Crazygirl1

    Beim Prolog dachte ich noch, dass wird ein richtig gutes und spannendes Buch. Nur leider passierte danach erstmal lange Zeit einfach nix mehr. Es war schon eine nette, relativ interessante Geschichte, aber leider mit null Spannung. Nicht das es dafür nicht mehr als genug Potential gehabt hätte.  Dieses war durchaus vorhanden, nur an der Umsetzung hat es gewaltig geharpert. Es gab einige Stellen die man schön spannend hätte ausarbeiten können, allerdings wurden diese einfach mal eben so daher erzählt. Wirklich schade. Das war leider viel verschenktes Potential.  Somit war es eine nette Story für zwischendurch ohne viel Spannung. Erst zum ende hin konnte etwas spannung aufgebaut werden, was aber meiner Meinung nach nicht ausgereicht hat. 

  19. Cover des Buches Das Schwert der Vorsehung (ISBN: 9783423262651)
    Andrzej Sapkowski

    Das Schwert der Vorsehung

     (369)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Da ich schon die zwei Staffel gesuchtet hatte, muss ich unbedingt wissen, wie es weitergeht. Hier findet man wieder eine gute und schöne Zusammenfassung, die der Leser noch nicht komplett kennt. Gerne habe ich Geralt auf seiner Reise nach Yennefer begleitet und bin noch immer angetan vom Barden Rittersporn. Ciri hat hier nur eine kleine Rolle, aber das wird sich ja in der Hauptgeschichte ändern. Hier erfährt man noch einige Details, die für die weitere Story wichtig werden können.

    Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und kaum hat man das Buch zur Hand genommen, kann man es nur schwer aus der Hand legen. Ich bin schon gespannt, wie es weitergehen wird.

  20. Cover des Buches Kitty Kathstone (ISBN: 9783950400304)
    Sandra Öhl

    Kitty Kathstone

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Rezension
    Kitty Kathstone
    Genre: Fantasy
    Seiten: 444
    Verlag: Mr. Bumblebees House
    Klappentext:
    Sie ist schlagfertig und zieht Schwierigkeiten an wie das Licht die Motten. Da ist es auch kein Wunder, dass ausgerechnet an Kittys fünftzehnten Geburtstag alles schief läuft. Und als wären es nicht genug Katastrophen für einen Tag (nebst dem spurlosen Verschwinden ihres Vaters), eröffnen ihr ihre zurückhaltende Mutter und die resolute Großmutter das lange totgeschwiegene Familiengeheimnis. (Nichts Neues, denkt ihr? Naja, seid Euch da mal nicht so sicher.)
    Kitty findet sich schneller, als ihr lieb ist in einer Welt voller Mythen wieder, bevölkert von Gorgonen, Formwandlern, japanischen Einhörnern, Walküren und anderen unglaublichen Wesen, in der es aber vor allem um eines geht: Gemeinsam mit 14 Guardians und jahrtausendealten Steinen, das Gleichgewicht des Universums zu bewahren.
    Ein fantastisch-komisches Abenteuer, das einen mit viel Humor, Spannung, Familiensinn, einem Quentchen Philosophie und einer schlagfertigen Protagonistin von Little´s Law über die schwarze Stadt Khara Khoto bis nach Berlin führt.
    … Ach ja, und dann gibt es da noch eine Jungen mit leuchtenden, bernsteinfarbenen Augen und natürlich meine Wenigkeit, die diese unglaubliche Begebenheit erzählt.
    Ihr ergebener Sir Larry Oehl
    Meine Meinung:
    Geschichte:
    Dies ist Band 1. Dieses Buch hatte ich erstens viel zu lange auf der Wunschliste und zweitens viel zu lange auf meinem Stapel ungelesener Bücher und ich könnte mich dafür Ohrfeigen. Also schon mal vorab: Wenn ihr das Buch zuhause habt dann lest es am besten sofort. Der Schreibstil ist wirklich besonders und sehr witzig. Ich war sofort in der Geschichte drin und habe es auch fast an einem Stück durchgelesen. Es ist ein richtiges Abenteuer und es macht unglaublich viel Spaß es mit Kitty und ihren Freunden zu erleben.
    Hier gibt es 5 von 5 Gryffindor – Punkten
    Charaktere:
    Die Charaktere sind recht stereotypisch aber dennoch sehr vielseitig. Bei Vielen war es dann doch noch eine Überraschung wie sie drauf sind. Mir haben die Charaktere außerordentlich gut gefallen.
    Hier gibt es 2 von 2 Hufflepuff – Punkten
    Emotionen:
    Es war sehr spannend und auch echt witzig. Ich habe echt viel lachen müssen. Auch romantische und freundschaftliche Gefühle waren dabei, die mir eine kleine Gänsehaut beschert haben.
    Hier gibt es 2 von 2 Slytherin – Punkten
    Aufmachung/ Design:
    Das Cover ist eine richtige Augenweide und ich habe mich sofort darin verliebt. Ich finde es passt perfekt.
    Hier gibt es 1 von 1 Ravenclaw – Punkten
    Fazit:
    Eine fantastische Geschichte die mich sofort in ihren Bann gezogen hat. Eine absolute Leseempfehlung für Fans von Harry Potter und Die Farbseher Saga.
    Insgesamt gibt es: 10 von 10 Buchplaudis
  21. Cover des Buches Die Elfen (ISBN: 9783453315662)
    Bernhard Hennen

    Die Elfen

     (1.026)
    Aktuelle Rezension von: Damaris_E_Moreau

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen und von Anfang bis Ende unterhalten. Zwischendurch fragte ich mich, wo der rote Faden ist, denn immer wieder kommen neue Herausforderungen oder Begebenheiten und es dauert, bis sich alles zu einer Geschichte formt. Es wird die Erwartung geweckt, dass da noch etwas kommt und diese wird am Ende auch nicht enttäuscht.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und wachsen einem ans Herz. Auch der Schreibstil ist angenehm. Das Ende des Buches ist gut geschrieben, nahezu poetisch, und wenn es auf der einen Seite sehr romantisch ist, bricht es mir auf der anderen Seite das Herz. Noch Tage später klingt der Roman in meinen Gedanken nach. Jedenfalls eine klare Leseempfehlung für alle Elfen- und Fantasyfans.

  22. Cover des Buches Die Töchter von Ilian (ISBN: 9783596299973)
    Jenny-Mai Nuyen

    Die Töchter von Ilian

     (107)
    Aktuelle Rezension von: ariadne

    Zugegeben, ich habe mir aufgrund des Covers, des Titels und der Beschreibung hier eine jugendliche Fantasygeschichte mit sehr viel Romantik vorgestellt. Wie unerwartet toll, dass es ganz anders kam.

    Das Buch ist mein erstes der Autorin, die ich schon länger auf dem Bildschirm hatte, aber sicher nicht das letzte! Was hier auf 600 Seiten geboten wurde, ist echt gute epische Fantasy mit wahnsinnig tollen Figuren. Allerdings braucht es einiges an Geduld, besonders anfangs, bis die Handlung mal richtig in Schwung kam und ich fand zuletzt wurde etwas schnell das Ende herbeigeführt, aber das ändert nichts an meinem sehr positiven Eindruck. Die Handlung ist relativ einfach gehalten, mit einigen tollen Twists und Wendungen, die man sich nicht erwartet hätte, einige waren jedoch weniger toll und passten so gar nicht hinein Beyra 

    Gepunktet haben hier sicherlich die starken Figuren. Walgreta, Fayanu und Rianon waren sicherlich die interessantesten Charaktere, die ich seit langem begleiten durfte. Es kam während des Lesens auch kaum einmal Langeweile bei mir auf und die Welt mit Elfen, Zwergen und Menschen war richtig originell und hebt sich von so vielen anderen "traditionellen" Fantasywelten ab. Ich meine, eine Welt, die von den Zwergen und ihren Königinnen beherrscht wird, ist doch mal was anderes. Auch die Liebesgeschichten kommen nicht zu kurz und waren richtig gut ausgearbeitet! Ich muss ehrlich sagen, ich bin positiv überrascht, was hier an toller Fantasy aus dem deutschsprachigen Raum geboten wird. Es freut mich das Buch endlich von meinem SuB zu haben und dazu auch noch so positive Leseeindrücke mitgenommen zu haben.

  23. Cover des Buches Weltenmagie - Der letzte Drache (ISBN: 9783442480449)
    Aileen P. Roberts

    Weltenmagie - Der letzte Drache

     (97)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Über das Buch allgemein

    Titel: Der letzte Drache
    Autor: Aileen P. Roberts
    Verlag: Goldmann
    Reihe: Weltenmagie Band 1
    Preis:  12.99 € [D], 13.40 € [A]
    Inhalt: Er wurde geboren, um Albanys Krone zu tragen – doch als Prinz Kayne vor der Thronbesteigung die Weihe zur Unsterblichkeit erhalten soll, verweigern ihm die Drachen diese Gunst. Denn nicht der einstige König, sondern der grausame Zauberer Samukal soll sein Vater sein. Vor den Anfeindungen flieht Kayne aus der Hauptstadt, an seiner Seite Leána, die schöne Tochter einer Dunkelelfin und eines Menschen. Sie entdecken ein magisches Portal – und geraten in unsere Welt. In Schottland treffen sie auf den geheimnisvollen Rob, der Leána nicht nur von Anfang an fasziniert, sondern der auch für Albanys Schicksal von entscheidender Bedeutung sein wird...

    Meine Meinung

    Cover und Innengestaltung
    Das Cover des Buches finde ich traumhaft schön. Es zeigt eine Frau mit Bogen im Vordergrund, die mit dem Rücken zum Betrachter steht. Im Hintergrund ist eine wunderschöne Landschaft. Allgemein wirkt dieses Cover sehr magisch, welches auch zum Inhalt des Buches passt.
    Außer einer Karte vorne im Buch ist es innen eher schlicht gehalten.

    Schreibstil
    Der Schreibstil von Aileen P. Roberts war angenehm zu lesen. Ich konnte schnell in das Buch einsteigen, auch wenn mich zu Beginn die vielen Charaktere etwas verwirrt haben. Diese Verwirrung wurde jedoch schnell beendet und ich konnte schön in die Geschichte einsteigen. Während des Lesens konnte ich mich ganz in die Geschichte hineinversetzten, der Schreibstil hat mich also wirklich mitreisen können.
    Der Schreibstil konnte mich an einigen Stellen zum Lächeln, an einigen zum Nachdenken und auch zum Weinen bringen.

    Geschichte und Charaktere
    Die Haupthandlung des Buches hat mich überzeugen können. Es war und blieb von der ersten bis zu letzten Seite spannend.
    Mein Lieblingscharakter ist Leána. Sie hat eine so starke Persönlichkeit und schafft es immer sich gegen die Jungs durchzusetzen. Sie ist mutig und schlau.
    Auch Rob mochte ich sehr gerne. Seine mysteriöse Art hat mich von Anfang an faszinieren können.

    Mein Lieblingszitat: "Ich liebe dich, und jeder meiner Gedanken wird dir gelten, bis wir uns erneut begegnen." (S.461, Z.23 f.)
    Zu diesem Zitat werde ich nicht viel sagen, da es sonst etwas spoilern würde.

    Der letzte Drache bekommt von mir 5/5 Sternen.
  24. Cover des Buches Die unendliche Geschichte (ISBN: 9783522202503)
    Michael Ende

    Die unendliche Geschichte

     (6.928)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Die Geschichte ist gut geschrieben und man sollte es einfach gelesen haben. Es wird nie langweilig und man legt es ungern weg.
    Insgesamt einfach Kult.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks