Bücher mit dem Tag "zeugen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "zeugen" gekennzeichnet haben.

425 Bücher

  1. Cover des Buches Ich bin die Nacht (ISBN: 9783404169238)
    Ethan Cross

    Ich bin die Nacht

     (1.158)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Beilner

    Bereits vor 1 Jahr hab ich den ersten Teil der Reihe rund um Francis Ackermann jr gelesen

    Mir persönlich hat der Auftakt zu dieser neuen Thriller Reihe sehr gut gefallen aber ich kann auch verstehen dass es polarisiert … entweder man liebt es oder man findet es abgedreht und unrealistisch oder man schwankt zwischen den beiden Extremen …

    ich fand gerade diese unerwartete Auflösung so genial weil es etwas ist was diesen Thriller von der breiten Masse herausstechen lässt - natürlich mag ich auch Thriller die realistischer sind aber manchmal will ich auch in diesem Genre was lesen was (hoffentlich) reine Fiktion ist 😎 denn sonst könnte ich ja gleich einfach nur True Crime lesen …

    … und sind wir uns ehrlich … irgendwie traue ich den Amis zu dass sogar hier ein Fünkchen Wahrheit drin stecken könnte 🤔

    Was ich (noch) nicht nachvollziehen kann ist der Hype um Ackerman als der Lieblingsserien Killer - so quasi der freundliche Mörder von nebenan aber vielleicht kommt das ja noch - ich stehe ja erst am Anfang der Reihe 😉

    Auf jeden Fall hat der Thriller alles was ich mag - brutale Morde - überraschende Wendungen - interessante Ermittler - Einblick in die Denkweise und (zumindest teilweise) in die Motive des Täters

    Deshalb gibt’s von mir auch eine klare Leseempfehlung und die vollen 5 Sterne

  2. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.209)
    Aktuelle Rezension von: JennyWa

    Klappentext:

    David Hunter war einst Englands berühmtester Rechtsmediziner. Nach dem Unfalltod seiner Frau und der gemeinsamen Tochter hat er London den Rücken gekehrt und sich in Manham, einem kleinen Dorf in der Grafschaft Devon, als einfacher Allgemeinmediziner niedergelassen. Weder sein Arbeitgeber, der alte Dr. Maitland, noch die Dorfbewohner wissen etwas von seiner Vergangenheit.

    Drei Jahre sind seitdem vergangen, als von zwei Jungen die Leiche der ortsansässigen Schriftstellerin Sally Palmer entdeckt wird. Die Ermordete wurde mit zwei angesteckten Schwanenflügeln aufgefunden. Auf Drängen des örtlichen Chief Inspector Mackenzie obduziert Hunter den Leichnam. Währenddessen verschwindet eine zweite Bewohnerin des Dorfes. Die Verdächtigungen der Einheimischen richten sich zuallererst gegen David Hunter, den in ihren Augen immer noch Fremden

    Meinung:

    Es gefiel mir, das erste mal tiefer in die Forensik eingeweiht zu werden. Die genaue Beschreibung, was mit dem menschlichen Körper passiert, wenn er verwest...in der Natur...war äußerst interessant. 

    Das Geschehen rund herum war schon etwas schleppend. Auch das David Hunter gegen Ende irgendwie jeden verdächtigt und die Polizei jeder "falschen" Spur glauben schenkt amüsierte mich...aber war trotzdem ermüdend!!

    Für mich ist es eher ein Kriminal-Roman als ein Thriller, aber das sei dahingestellt!

    Bewertung:

    Schreibstil: ****

    Handlung: ****

    Spannung: ***

    Atmosphäre: ****


  3. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.693)
    Aktuelle Rezension von: Ellen784

    Hallo Ihr Lieben, 

    dies war tatsächlich mein erster Fitzek, man mag es gar nicht glauben aber tatsächlich war das Buch jetzt keines, was mich sehr Begeistern konnte. 

    Die Story war zäh und langatmig. Ich werde bestimmt nochmal ein Buch von ihm versuchen aber das hier war nicht meins. 

    Für mich auch kein Psychothriller, denn fesseln konnte es mich nicht und den Trill habe ich vergeblich gesucht.

  4. Cover des Buches Der Kruzifix-Killer (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 1) (ISBN: 9783548281094)
    Chris Carter

    Der Kruzifix-Killer (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 1)

     (1.437)
    Aktuelle Rezension von: Anndlich

    Die bestialisch verstümmelte Leiche einer Frau wird in Los Angeles aufgefunden und es finden sich keinerlei Spuren am Tatort, doch der Täter hinterlässt ein Zeichen: Er ritzt dem Opfer ein Doppelkreuz in den Nacken. Das Erkennungszeichen eines hingerichteten Serienmörders. Detective Robert Hunter wird klar, dass der Kruzifix-Killer noch unter den Lebenden weilt und sein Morden weitergeht. Doch der Killer ist Hunter immer einen Schritt voraus, wird er ihn dennoch stoppen können?

    Mit Der Kruzifix-Killer hat Chris Carter einen fulminanten Reihenauftakt hingelegt, der mit einem packenden Fall, sympathischen Ermittlern und einem grandiosen Schreibstil von der ersten bis zur letzten Seite überzeugen konnte.

    Robert Hunter und sein neuer Kollege Carlos Garcia arbeiten im Morddezernat des LAPD. Während Hunter bereits durch seine jahrelange Arbeit für das Morddezernat gezeichnet ist, startet Garcia voller Elan in seine neue Arbeitswelt. Beide Charaktere sind so unterschiedlich gezeichnet und dennoch konnten beide volle Sympathiepunkte ergattern, sowohl Hunter als auch Garcia sind auf ihre Weise absolute Sympathieträger und in der Kombination für mich schon jetzt kaum zu toppen.

    Der Fall war von der ersten Seite an interessant, den Täter hatte ich zwar ziemlich schnell unter Verdacht, jedoch konnte Carter immer wieder für Zweifel sorgen und das Motiv blieb für mich bis zuletzt im Verborgenen. Ansonsten hat Chris Carter durch seinen Schreibstil und die kurzen Kapitel auch dafür gesorgt, dass die Spannung (trotz richtigem Riecher) zu keiner Zeit abbrach. Hervorragend hat mir vor allem gefallen, dass die Psyche eine große Rolle spielte und auch das Motiv näher beleuchtet wurde. Das hat für mich das Buch zu einem Highlight gemacht und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Teil!


  5. Cover des Buches Der Augenjäger (ISBN: 9783426503737)
    Sebastian Fitzek

    Der Augenjäger

     (2.121)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Wie schon beim Vorgänger „Der Augensammler“ besitzt dieses Werk ein Cover in Schwarz- und Gelbtönen. Mir gefällt das sehr gut, das große Auge in der Mitte ist im wahrsten Sinne des Wortes ein „Eyecatcher“. Auch die Idee mit den Augen-Selfies der Fans auf der Innenseite des Buches ist gelungen umgesetzt worden!

     

    Klappentext: Dr. Zarin Suker lebt ein psychopathisches Doppelleben. Tagsüber führt er die kompliziertesten Operationen am menschlichen Auge durch. Doch seine Leidenschaft gilt den Patientinnen der Nacht: Im Keller seiner Klinik entfernt er ihnen sorgfältig die Augenlider, bevor er sie vergewaltigt – und laufenlässt. Bisher haben alle Opfer Selbstmord begangen. Aus Mangel an Zeugen und Beweisen bittet die Polizei Alina Gregoriev um Mithilfe. Die blinde Physiotherapeutin, die seit dem Fall des Augensammlers als Medium gilt, soll Hinweise auf Sukers nächste „Patientin“ geben. Zögernd lässt sich Alina darauf ein – und wird von dieser Sekunde an in einen Strudel aus Wahn und Gewalt gerissen. Daraus befreien könnte sie einzig ihr Freund Alexander Zorbach, der jedoch noch längst nicht am Ziel seiner Alpträume ist …

     

    Meinung: Wie schon den Vorgänger habe ich auch „Der Augenjäger“ bereits zum zweiten Mal gelesen, um besser in „Playlist“ reinzukommen. Ich konnte mich teilweise an die Handlung erinnern, viele Details hatten mich dann aber doch wieder überrascht.

    Der Schreibstil Fitzeks liest sich angenehm und wieder war ich sofort von den Geschehnissen rund um Zorbach gefesselt. Der sympathische Hauptprotagonist versucht seit dem Mord an seiner Frau, den gemeinsamen Sohn Julian zu finden, der vom Augensammler entführt wurde. Ob der Junge noch am Leben ist, wird vorerst nicht verraten. Zorbach lässt nichts unversucht und begibt sich gleich zu Beginn der Geschichte in eine katastrophale Lage. Typisch Fitzek. Dem Autor gelingt es hier sehr gut, die Spannung zu halten.

    Die Perspektive wechselt zu Alina, mit der ich schon im Vorgänger nicht so richtig warm wurde. Ihre Kapitel sind dennoch spannend geschrieben, wobei ich ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen konnte.

    Insgesamt empfinde ich „Der Augenjäger“ als gelungenen Nachfolger, der aber leider in mehreren Punkten nicht überzeugen konnte.

    Achtung! Die folgenden Erläuterungen enthalten Spoiler, verraten jedoch nicht das Ende der Story: Schade fand ich, dass auf den Charakter Iris nicht näher eingegangen wurde. Ihre Motive waren für meinen Geschmack unzureichend ausgearbeitet. Dann fand ich es unrealistisch, dass Alina trotz schwerer körperlicher Verletzung zusammen mit einem vor Kurzem „operierten“ Opfer nicht ins Krankenhaus gebracht wurde, sondern mit gebrochenen Rippen von Zorbach auf ihren Wunsch hin auf der Straße abgesetzt wurde, um in die nächste Katastrophe zu spazieren. Zorbachs körperliche „Verwandlung“ kam auch etwas zu schnell. Natürlich gibt es Fälle, in denen Menschen in Extremsituationen gewaltige Leistungen vollbringen, vor allem, was körperliche Kräfte angeht. Jedoch waren es mir hier einfach zu viele. Trotz lebensbedrohlicher Verletzungen stellen sich die Protagonisten der nächsten Hürde, aus der sie wiederum geschädigt hervorgehen – und immer weitermachen. Auch die Auflösung mitsamt Motiv wirkte ein wenig an den Haaren herbeigezogen.

    Insgesamt konnte mich „Der Augenjäger“ gut unterhalten, er kommt aber leider nicht an andere Werke des Autors heran. Aufgrund vieler Ungereimtheiten vergebe ich gute 3 von 5 Sternen.

  6. Cover des Buches Ich bin die Angst (ISBN: 9783404170784)
    Ethan Cross

    Ich bin die Angst

     (553)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Beilner

    Mir persönlich hat auch dieser Teil der Reihe sehr gut gefallen auch wenn Francis Ackerman jr etwas präsenter hätte sein können …

    Der Fall rund um den Anarchisten und den Propheten war spannend und interessant - vor allem der Einblick in die Gedankenwelt des Anarchisten und seine Zerrissenheit hat mir sehr gut gefallen

    Aber es gab auch ein paar Szenen die für mich nicht ganz nachvollziehbar waren - zum Beispiel der Angriff von Ackerman auf Marcus und sein Team - aber vielleicht gibt es dazu in einem späteren Teil noch eine Erklärung

    Leider hat mich auch Maggie und ihr extrem unprofessionelles Verhalten zunehmend genervt …

    Auf jeden Fall hat der Thriller alles was ich mag - brutale Morde - überraschende Wendungen - interessante Ermittler - Einblick in die Denkweise und (zumindest teilweise) in die Motive des Täters

    Deshalb gibt’s von mir auch eine klare Leseempfehlung und ich freue mich schon auf die weiteren Teile vor allem da das Buch auch mit einem ziemlichen Cliffhänger endet ...

  7. Cover des Buches Die Betrogene (ISBN: 9783734100857)
    Charlotte Link

    Die Betrogene

     (526)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    4  1/2 Sterne für diesen gelungenen Serienstart. 

    Man erkennt ganz deutlich Charlotte Links Handschrift, sowohl im Storyaufbau, als auch im Schreibstil. Die Ermittler wirken durch ihre Unvollkommenheit und ihre jeweiligen und ganz persönlichen Probleme authentisch. Das macht sie mir sehr sympathisch, ich stehe nämlich nicht auf Superhelden. Auch die übrigen Protagonisten wirken nicht überzeichnet, sondern sehr real.

    Es gibt zwei Handlungsstränge, welche von der Autorin sehr geschickt miteinander verwoben werden und am Ende ein rundes Bild ergeben. 

    Langeweile oder Längen empfand ich beim Lesen definitiv nicht. Auch wenn es jetzt keinen irre hohen Spannungsbogen gab, so war er doch permanent spürbar. 

  8. Cover des Buches Plötzlich Banshee (ISBN: 9783492703932)
    Nina MacKay

    Plötzlich Banshee

     (509)
    Aktuelle Rezension von: miss_fux

    Plötzlich Banshee ist w Nina typisch voll von Spannung, trockenem Humor und viel lehrreichen Wissen. Mythologie und das Wissen zu den Kreaturen wird toll vermittelt und in den einzelnen Charakteren typisch wieder gegeben. Von der Abwehrhaltung zur Einsicht das sie eine Banshee ist, dauert es doch etwas und gleichzeitig bringt der überaus attraktive Detektiv auch noch ihre Pläne durcheinander. Es ist ein auf und ab zwischen Freundschaft, aufkeimender Liebe, Familiengeheimnissen und Bösewichten, die sich infiltrieren, dass man doch den ein oder anderen „Ne oder.. „ Moment hat.

  9. Cover des Buches Der Totschläger (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 5) (ISBN: 9783548285764)
    Chris Carter

    Der Totschläger (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 5)

     (563)
    Aktuelle Rezension von: AmaraSummer

    In „Der Totschläger“ ermittelt Detectiv Robert Hunter und sein Partner Detectiv Carlos Garcia in einem Fall, der sie an ihre moralischen Grenzen bringt. Das Buch wurde von dem US-amerikanischen Autor Chris Carter geschrieben und ist 2014 als eBook und Taschenbuch bei Ullstein Taschenbuch (Ullstein Buchverlage) erschienen. „Der Totschläger“ ist der fünfte Band der „Hunter und Garcia“ Reihe.

    Ich habe keine Ahnung was sich der Verlag bei der deutschen Übersetzung des Buchtitels gedacht hat. In diesem Buch wird Niemand totgeschlagen. Der englische Originaltitel passt da schon deutlich besser. „One by One“ heißt übersetzt so viel wie „Einer nach dem anderen“, was sich wahrscheinlich auf die Vorgehensweise des Täters bezieht.

    Die „Hunter und Garcia“ Reihe war von Anfang an nichts für zartbesaitet Leser. Die Bücher leben von ihren detailreichen Beschreibungen von Brutalität und menschlichen Abgründen. Ich hätte nicht gedacht, dass es dem Autor gelingt noch besser zu werden, aber Chris Carter hat mich eines Bessern Belehrt. Mit „Der Totschläger“ setzt er definitiv noch eins drauf.

    Wie auch schon bei den vier Vorgängerbänden werde ich mich nicht darüber auslassen, wie realistisch der Kriminalfall oder wie glaubwürdig das Verhalten des Täters ist. Der Täter ist auch in diesem Buch ein psychopathischer Serienkiller, der keine Gnade kennt. Und ich bin immer noch ein normaler Mensch, der ganz anders denkt und handelt als ein Psychopath. Das Buch hat mich aber an einer ganz anderen Stelle zum Nachdenken gebracht. Hunter und Garcia werden vom Täter gezwungen eine Entscheidung zu treffen und im Verlaufe der Handlung bezieht der Täter sogar die Öffentlichkeit mit ein. Ich habe mir irgendwann die Frage gestellt, wie ich in dieser Situation gehandelt hätte und ob ich wirklich so moralische gefestigt bin, wie ich glaube.

    Die deutsche Übersetzung von Chris Carters Schreibstil ließ gewohnt flüssig lesen und die Wortwahl hat wie immer perfekt zum Genre gepasst. Das Buch wird aus unterschiedlichen Sichten erzählt. Die Geschichte wurde in der dritten Person geschrieben.


    Fazit

    Niemand wird gerne von seiner Vergangenheit eingeholt. Wie immer wundervoll brutal und unvorhersehbar.

  10. Cover des Buches Die App (ISBN: 9783596703555)
    Arno Strobel

    Die App

     (530)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Es klingt fast zu gut, um wahr zu sein. Hamburg-Winterhude, ein Haus mit Smart Home, alles ganz einfach per App steuerbar, jederzeit, von überall. Und dazu absolut sicher. Hendrik und Linda sind begeistert, als sie einziehen. So haben sie sich ihr gemeinsames Zuhause immer vorgestellt.

    Aber dann verschwindet Linda eines Nachts. Es gibt keine Nachricht, keinen Hinweis, nicht die geringste Spur. Die Polizei ist ratlos, Hendrik kurz vor dem Durchdrehen. Konnte sich in jener Nacht jemand Zutritt zum Haus verschaffen? Und wenn ja, warum hat die App nicht sofort den Alarm ausgelöst?

    Hendrik fühlt sich mehr und mehr beobachtet. Zu recht, denn nicht nur die App weiß, wo er wohnt …


    EInfach ein spannender Thriller, der unter die Haut geht. 

  11. Cover des Buches Der Vollstrecker (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 2) (ISBN: 9783548281100)
    Chris Carter

    Der Vollstrecker (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 2)

     (937)
    Aktuelle Rezension von: Glululu

    Robert Hunter hat es hier erneut mit einem extrem brutalen Serienmörder zu tun. Er und sein Parter finden eine neue Leiche nach der anderen. Alle auf ganz bestiale Art und Weisen getötet und trapiert.

    Robert Hunter stellt erneut sein können als Profiler und Detective unter beweis und übertrifft dabei sich selbst. Zudem wird die Geschichte zwischen Hunter und Garcia weiter ausgearbeitet.

    Eine Überraschung nach der nächten lässt hier auf sich warten.

  12. Cover des Buches Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet (ISBN: 9783442376247)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet

     (1.385)
    Aktuelle Rezension von: WednesdayAddams

    Obwohl das alte Cover großartig ist, irritierte es mich doch oft sehr. Daher dachte ich immer es wäre eine kleine Krimigeschichte für Kinder. Aber dem ist nicht so. Es erinnerte mich sehr an einen Christie Roman und daher konnte mich diese Geschichte absolut überzeugen. Nicht so spannend dass man vergisst Luft zu holen aber ein ausgeklügelter Krimi der in den 50er Jahren spielt, mit viel britischem Charme, schwarzem Humor und liebevollen Details. Der Detektiv - eine 11 jährige Giftmischerin & ein Wunderkind im Fachbereich Chemie, die diesem Buch das gewisse Etwas verleiht. Ich mochte dieses Buch, Flavia und ihre Familie sehr und freue mich auf den 2. Teil der Reihe.

  13. Cover des Buches Der Knochenbrecher (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 3) (ISBN: 9783548284217)
    Chris Carter

    Der Knochenbrecher (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 3)

     (850)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_andherbooks

    Zu der Reihe muss ich gar nicht viel sagen. Sie gehört zu meinen Lieblingsthrillern und Chris Carter ist einfach unschlagbar. Das Buch war wiedermal spannend, brutal und unvorhersehbar. Der Teil war zwar nicht der Beste der Reihe, aber Hunter und García sind ein so cooles unschlagbares Team.

  14. Cover des Buches I Am Death - Der Totmacher (ISBN: 9783548287133)
    Chris Carter

    I Am Death - Der Totmacher

     (457)
    Aktuelle Rezension von: wortkunstzauberei

    Wow. Wow. Wow. Wenn ich könnte, würde ich dem Buch so viel mehr als nur 5 Sterne geben. Der Thriller König hat wieder zugeschlagen und mich mehr als je zuvor gefesselt. 

    Der Totmacher ist harter Tobak. Ohne das Buch nun überspitzt darzustellen. Denn es ist wirklich so. Viel kann ich zum Inhalt gar nicht sagen, denn man würde es als Außenstehender, der das Buch nicht kennt, ohnehin nicht verstehen. Selbst ich, die das Buch gelesen hat, verstehe es ja immer noch nicht so ganz. Denn es ist verwirrend. Sehr sogar. Aber auf eine absolut großartige Art und Weise. 


    Im sieben Teil erschafft Carter einen absolut grausamen Killer. So grausam, dass ich mehr als einmal mit dem Gedanken gespielt habe, das Buch abzubrechen, weil es mir wirklich auf den Magen geschlagen hat und mich richtig elend hat fühlen lassen. Das Problem? Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Im Gegenteil. Carter hat das Talent, so verdammt spannend zu schreiben, dass man unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Man hält beim lesen selbst die Luft an, fiebert mit, bekommt Angst. 


    Der Totmacher war so ein Buch. Ich glaube mein Puls war beständig auf 180. Mein Magen hat sich mehr als einmal umgedreht. 


    Meinerseits gibt es also eine riesengroße Leseempfehlung, aber auch die Warnung, dass dieses Buch, wie oben erwähnt, keine leichte Kost ist. Eher im Gegenteil. Zart besaitete Menschen sollten vorsichtig sein, denn ich finde, dass dieser Carter bisher der brutalste und grausamste war.

  15. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783499241956)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (3.423)
    Aktuelle Rezension von: Isa_He

    Kalte Asche ist der zweite Teil der Reihe um den Rechtsmediziner David Hunter. In diesem Buch führen ihn die Überreste einer Frau auf die kleine, schottische Insel Runa.

    Der Schreibstil des Autors gefällt mir richtig gut. Mit wenigen Seiten konnte mich das Buch in seinen Bann ziehen, es ist durchgehend Spannung vorhanden. Vor allem dann, als durch einen Sturm die Insel von der Außenwelt angeschnitten wird und der Mörder sich anscheinend noch auf der Insel befindet.

    Das Setting gefiel mir im Buch sehr gut. Die Insel Runa hat etwas raues an sich und die dortige Bevölkerung bildet eine enge Gemeinschaft, die Fremden gegenüber etwas misstrauisch ist. Hier kann man schon ahnen, dass es dadurch zu der ein oder anderen Spannung kommen kann. 

    David Hunter als Protagonisten mag ich sehr gerne. Er mag seine Arbeit als Rechtsmediziner und macht diese auf jeden Fall sehr gut. Die forensischen Erklärungen von David Hunter gefallen mir im Buch richtig gut, sie sind interessant und sehr aufschlussreich. Generell mag ich es an dieser Reihe, dass bei den Ermittlungen David Hunter als Rechtsmediziner im Fokus steht und nicht die Ermittlungen aus Sicht der Polizei. Mir gefiel es, wie David Hunter mit den begrenzten Mitteln auf der Insel Fortschritte im aktuellen Fall macht. Dies fand ich sehr interessant und schlüssig. Je mehr er zu der toten Frau herausfand, desto näher kam er natürlich auch dem Mörder. Das hat nochmal zusätzlich die Spannung erhöht, da durch den Sturm auch der Mörder auf der Insel festsaß.

    Mein einziger Kritikpunkt ist, dass es mir zum Ende hin etwas unübersichtlich wurde, denn eine Offenbarung jagte die nächste. Das war mir persönlich ein bisschen zu viel.

    Insgesamt hatte ich aber einige spannende Lesestunden mit dem zweiten Fall von David Hunter. Ich vergebe diesem Buch vier Sterne und bleibe auf jeden Fall an dieser Reihe dran.

  16. Cover des Buches Ich bin der Schmerz (ISBN: 9783404172580)
    Ethan Cross

    Ich bin der Schmerz

     (395)
    Aktuelle Rezension von: DianaE

    Ethan Cross – Ich bin der Schmerz, 3


    Die Shepard-Organisation ist diesmal hinter dem „Anstifter“ her. Ein Killer, der nicht selbst tötet sondern seine Opfer erpresst und damit zwingt zu töten, um seine Lieben zu retten. Doch wird sich der Killer an seine Versprechen halten?

    Schnell kristallisiert sich heraus, das der Killer eigentlich ein ganz anderes Ziel hat: Er will eine Familienzusammenführung und somit wird es Marcus´ persönlichster Fall.

    Doch auch Ackerman jagt den Anstifter, denn er hat noch eine gewaltige Rechnung mit ihm offen...


    Bisher gefällt mir Band 3 „Ich bin der Schmerz“ aus der Shepherd Reihe rund um Ackermann und Willams am besten. Auch hier ist das Tempo wieder sehr hoch, der Spannungsbogen wird durchgängig gehalten. Wir erfahren einiges aus der Vergangenheit von Ackerman und Marcus und das Grauen erlebt eine neue Stufe. Nicht nur die physische Gewalt spielt hier eine Rolle, sondern auch die Gewalt an der Psyche.


    Der Erzählstil ist wieder modern und locker, sodass ich mich schnell in die Geschichte fallen lassen konnte und diese wieder innerhalb kürzester Zeit zum Pageturner wird. Interessanterweise erschafft der Autor gleich wieder ein komplett neues Setting und setzt zu den Vorgängerbänden noch eins drauf, was Spannung, Tempo und Brutalität betrifft. Mit fast schon brachialer Gewalt pflügt er eine Schneise in Marcus Leben.

    Die Ausarbeitung seiner Figuren hat mich wieder beeindruckt, zumindest was seine Hauptcharaktere Ackerman und Marcus betrifft. Viele Nebenfiguren konnte ich mir zwar gut vorstellen, blieben aber blass.

    Ich verliere immer mehr den Bezug zu Maggie. Am Anfang mochte ich sie, aber mittlerweile ist sie distanziert, fast schon unnahbar und die Beziehung zu Marcus wirkt zerstörerisch. Ich glaube ja, dass sie ihn liebt, und das er sie liebt, aber ich kann es einfach nicht richtig spüren. Gut, die Lovestory steht hier nicht im Fokus, aber irgendwie fehlt mir da das gewisse Etwas.

    Marcus erlebt eine schlimme Zeit in der er sich aufgibt. Damit habe ich nicht gerechnet und das hat mich auch überrascht. Gelungener Schachzug von Ethan Cross, denn hier haben wir mal nicht den Überflieger, der alles kann. Hat mich schon berührt.

    Ackerman ist Ackerman. Ein Serienkiller ohne große Skrupel dafür mit einem starken Willen. Das er sich selbst auf Wunsch seines Bruders einschränkt ist lobenswert, wirkte aber an manchen Stellen vielleicht etwas zu gewollt. Trotzdem besitzt er Charme und Raffinesse und weiß, wie er sich die Dinge zurecht legen muss um an sein Ziel zu kommen. Denn auch dieser Fall wird wohl der persönlichste sein.


    Mir hat der komplexe Thriller gut gefallen. Neben der Aufarbeitung der Vergangenheit bietet dieser Thriller zusätzlich noch eine Möglichkeit auf eine Wiederkehr des Bösen. Ich bin gespannt, ob der „Anstifter“ noch mal in weiteren Bänden auftauchen wird.

    Wer die ersten Bände der Reihe gern gelesen hat, wird auch dieses Buch wieder unterhaltsam finden. Ethan Cross bleibt seinen Büchern treu: viel Action, viel Spannung, detaillierte Schauplatzbeschreibungen und Gewalt, dazu ein bisschen Humor, noch mehr Spannung und schlagfertige Dialoge mit einer etwas übertriebenen, actionlastigen Handlung.

    Ich habe diesem kurzweiligen, interessanten Thriller gern gelesen und bin gespannt auf die Fortsetzung.


    Diesmal ist das Cover in weiß gehalten. Ich mag die schlichte Eleganz.


    Fazit: für mich bisher der beste Band aus der Shepherd-Reihe. 5 Sterne.

  17. Cover des Buches Death Call - Er bringt den Tod (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 8) (ISBN: 9783548289526)
    Chris Carter

    Death Call - Er bringt den Tod (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 8)

     (366)
    Aktuelle Rezension von: Silvasbooks

    Ich habe lange eine spannende Thriller-Reihe gesucht und  nach einer langen Suche bin ich auf Chris Carter gestoßen. Jedoch wollte ich mir den ersten Teil erstmal in der Bibliothek ausleihen, um zu gucken, ob mir der Schreibstil und generell die Story gefällt. Leider gab es in der Bibliothek die Bücher nicht, weshalb ich bei der Onleihe nachgeguckt hatte, wo es aber nur den neunten Teil „Death Call“ gibt. Also habe ich mit diesem Band begonnen und ich muss sagen, dass es mir sofort gefallen hat. Obwohl ich mit dem neunten Band begonnen hatte, konnte ich sofort in die Handlung eintauchen. Alle wichtigen Hintergrundinformationen wurden genauestens erklärt, sodass man immer wusste, worum es geht. Durch die verschiedenen Perspektiven, die alle sehr gut beschrieben wurden, wurde das Buch abwechslungsreich und total spannend. Auch durch die kurzen Kapitel wurde die Spannung erhöht, sodass man das Buch (in meinem Fall das Handy) nicht mehr aus der Hand legen konnte! Besonders hat mir gefallen, dass alle Szenen der detailliert beschrieben wurde. Ich konnte mir alles sehr genau vorstellen, als wäre ich selber dabei. Für manche könnten die Szenen zu brutal sein, doch das macht einen Thriller aus!
    Ich kann dieses Buch und generell die Buchreihe rund um Hunter und Garcia nur weiterempfehlen! Ein Muss für jeden, der Thriller liebt!

  18. Cover des Buches Blutrausch - Er muss töten (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 9) (ISBN: 9783548289533)
    Chris Carter

    Blutrausch - Er muss töten (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 9)

     (391)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Als Hunter und Garcia an den Tatort eines überaus brutalen Mordes gerufen werden, ahnen sie noch nicht, das sie es mit einem Serienmörder zu tun haben, den das FBI sucht. Zusammen versuchen sie dem Mörder auf die Schliche zu kommen.

    An sich hat mir die Geschichte wieder richtig gut gefallen. Sie war spannend, grausam, aber auch sehr unterhaltsam.

    Es gab allerdings zwei Dinge die mich gestört haben. Zum einen fand ich das Ende etwas zu konstruiert und zum anderen nervt es mich mittlerweile wie perfekt Robert Hunter ist. Er ist in allem der Beste, selbst das FBI kann ihm nicht das Wasser reichen. Und nur findet Dinge heraus. Mittlerweile wird es echt langweilig, was diesen Aspekt angeht.

    Ansonsten war wieder alles wie immer. Spannung pur.

  19. Cover des Buches Murder Park (ISBN: 9783453421769)
    Jonas Winner

    Murder Park

     (301)
    Aktuelle Rezension von: rocky1307

    Was man Murder Park zu Gute halten muss - der Unterhaltungseffekt war schon da... Ich habe mir nur dauernd gegen die Stirn geschlagen. Oder mich geekelt. Oder mich gelangweilt. Oder mich gefragt, warum ich sowas lese.

    Dieses Buch ist auf so viele Ebenen falsch. Es ist teilweise unlogisch oder zu stark konstruiert. Es geht in gewissen Bereichen zu weit bzw. behandelt sensible Themen nicht mit dem nötigen Respekt. Es liess mich immer und immer wieder den Kopf schütteln und all die sexuellen Anspielungen und Handlungen haben so gar nicht gepasst, dass ich sie sehr schnell nicht mehr ernst nehmen konnte.

    Ansonsten fand ich es sehr schade, dass sich beim Taschenbuch Leserillen beim Lesen gebildet haben. Also noch ein kleiner technischer Makel. 🤭

    Alles in allem leider ein Jahresflop.

  20. Cover des Buches Totenkünstler (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 4) (ISBN: 9783548285399)
    Chris Carter

    Totenkünstler (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 4)

     (728)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Im Stil der Reihe und eines Thrillers schlicht gehalten. 

    Zu sehen sind blutige Dornen die durchs sonst weiße Cover ragen.

     Die Ranken, Autorname und Titel sind fühlbar bedruckt.

    443 Seiten


    Story/Inhalt

    Der 4. Teil der Hunter-Garcias Reihe

    Kann aber unabhängig voneinander gelesen werden!

    Ein Serienmörder zerstückelt seine Opfer auf brutalste Weise und formt aus dessen Körperteilen ein "Kunstwerk".

    Der Täter sucht seine Opfer gezielt aus, doch welches Motiv steckt dahinter und wie viele werden dem Killer noch zum Opfer fallen?


    Meine Meinung

    Wie gewohnt gute Thriller Unterhaltung, allerdings störte mich diesmal das Hunter immer alles zu einfach zu fliegt. 

    Ja er war auch in den Vorbänden immer "perfekt", aber hier kam dann noch dazu das man durch die anderen Bände schon wusste, dass er auch beim weiblichen Geschlecht gut ankommt und ein Robert Hunter auch ohne "auf Suche" zu gehen, direkt eine Frau abschleppen kann. Fand ich an dieser Stelle unnötig für die Story und wirkte dadurch over the top.

    Auch schade war, dass sein Partner Garcia diesmal sehr unauffällig -eigentlich fast nicht präsent oder relevant für diesen Fall war. 

    Deshalb ziehe ich da einen Stern ab, ansonsten bietet die Reihe immer noch eine gute Unterhaltung ^-°


    Mein Fazit

    Guter Thriller für Zwischendurch :D

    4*

  21. Cover des Buches Jagd auf die Bestie (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 10) (ISBN: 9783548291918)
    Chris Carter

    Jagd auf die Bestie (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 10)

     (333)
    Aktuelle Rezension von: Petroel

    Das Buch hat mich wieder mal total gefesseld. Und da ich auch schon "Die stille Bestie" gelesen habe, kam ich schnell in die Geschichte hinein.
    Lucien Folter ist unwarscheinlich grausam in seinen Mordmetoden.


  22. Cover des Buches ONE OF US IS LYING (ISBN: 9783570311653)
    Karen M. McManus

    ONE OF US IS LYING

     (946)
    Aktuelle Rezension von: Celairgil

    Bei "One of us is lying" geht es darum, dass Simon (der Urheber der berüchtigten Gossip-App der Schule) beim Nachsitzen zusammenbricht und stirbt. Die restlichen vier anwesenden Schüler stehen nun unter Mordverdacht, da sie alle ein Geheimnis und damit ein Motiv haben habe (Bronwyn = das Superhirn auf dem Weg nach Yale, Andy = die klassische Homecoming-Queen, Nate = der Drogendealer und Cooper = der Baseball-Star).

    Ich fande den Anfang etwas zu lang gezogen. Natürlich muss man erst einmal alle vier Charaktere kennenlernen, da die Geschichte aus allen vier Perspektiven erzählt wird. Das hat die Autorin auch gut umgesetzt, aber es ging mir zu wenig darum den Täter zu finden. Ich habe eigentlich schon am Anfang mehr Eigeninitiative erwartet.

    Man muss auch erwähnen, dass das Buch und die Charaktere schon sehr klischeehaft gestaltet sind, aber ich vermute die Autorin hat dies bewusst so gewählt, damit sich die Charaktere entwickeln können. Ich fande es auch sehr interessant diese Entwicklung der Charaktere zu verfolgen und zu sehen wie sie immer mehr Tiefe entwickeln.

    Ich hatte recht schnell die richtige Färte und erahnt, wer Simon getötet hat. Das war für mich persönlich zu schnell zu offensichtlich. Jedoch gab es auch Situationen und Einzelheiten, welche mich doch noch überraschen konnten. Auch wurde alles dann sehr schnell aufgelöst auch die Konfrontation war schnell abgehakt. Da habe ich mir mehr erhofft.

    Im Großen und Ganzen hat mir das Buch gefallen. Ich fande auch den Perspektivwechsel sehr interessant, da ich ein Buch mit so viele Perspektiven noch nie gelesen habe. Es war sehr interessant alle Perspektiven, Gedanken, Gefühle und Ansichten kennen zu lernen. Wodurch man sich ein gutes Bild der Charaktere bilden konnte. Was mich jedoch recht schnell auf die richtig Fährte gebracht hat und somit die Spannung etwas nach lies. Ich werde aber auf jedenfall die nächsten Teile auch lesen.

    Ich würde mich auch anderen anschließen und sagen, dass es eine Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip-Girl ist. Wer dies mag kann definitiv nichts falsch machen!

  23. Cover des Buches Kiss & Crime - Zeugenkussprogramm (ISBN: 9783846600153)
    Eva Völler

    Kiss & Crime - Zeugenkussprogramm

     (376)
    Aktuelle Rezension von: Sophelliest

    Ich habe die Inhaltsangabe gelesen und war ein wenig neugierig. Normalerweise lese ich keine Romanzen, nur mit Thrillermischung oder wenn Tod noch eine Rolle spielt. Leider hat mich das Buch aber enttäuscht...


    Die Story

    Die Storyidee fand ich echt gut- deswegen habe ich mir das Buch ja auch gekauft. Sie hatte Potential, war aber stellenweise ein wenig unlogisch. Für mich hat es zum Beispiel keinen Sinn ergeben, dass sie irgendwo hinziehen können, wo einer der Familie einen Bezug dazu hat. Generell hat sich alles viel zu schnell entwickelt und hat ein bisschen gehetzt gewirkt. Die Twists am Ende hatte ich aber tatsächlich nicht so vorhergesagt.


    Die Charaktere

    Bis auf Omi fand ich alle Charaktere seltsam und ohne wirkliche Tiefe. Besonders Pascal und Emmy sind mir auf den Keks gegangen. Die "Liebe" zwischen den beiden habe ich leider kaum gespürt und auch hier hat sich für meinen Geschmack die Beziehung viel zu schnell entwickelt. Ich fand die erste Szene, in der sie sich umarmt haben, wirklich seltsam, weil er ein Polizist ist und sich absolut nicht professionell verhält. Generell habe ich das Verhältnis zwischen den Beiden nicht nachvollziehen können...


    Der Schreibstil

    Der Schreibstil war in Ordnung. Er hat einige Stellen gut beschrieben und das Ende war auch gut geschrieben, allerdings waren manchmal seltsame Beschreibungen darin und besonders die falsche Verwendung von "Krokodilstränen" ist mir negativ aufgefallen.


    Fazit

    Die Story hat Potential, wurde aber leider nur dürftig ausgeführt. Schade! Auch die Charaktere hätten Potential gehabt! Meine Highlights waren Omis Geschichten. Die würde ich gerne komplett lesen :D

  24. Cover des Buches Geständnisse (ISBN: 9783570102909)
    Kanae Minato

    Geständnisse

     (261)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    Eine tolle Geschichte welche ich gar nicht zu sehr erläutern kann ohne direkt zu spoilern.

    Der Klappentext gibt den Einstieg in das Buch schon recht gut wieder. Die Klassenlehrerin erläutert ihrer Klasse das sie gekündigt hat und der Tod ihrer Tochter nicht der Grund dafür sei. In ihrem Land werden Schüler geschützt und auch wenn sie einen Mord begehen, werden diese nicht bei der Polizei gemeldet. Sollte dies passieren, kommen sie selbst bei dieser Tat mit einem blauen Auge durch. So hat die Lehrerin aber ihre eigenen Pläne und erläutert zwei Schülern, wie sie mit der Tatsache das sie weiß wer am Tod ihrer Tochter umgegangen ist. Dies löst die Kettenreaktion aus.

    Wir erfahren nun in den Abschnitten, vom neuen Lehrer, den Tätern und anderen, was genau vorgefallen ist. So wissen wir schon zum Anfang wie das Kind starb, aber nicht welche Gedanken und Beweggründe dahintersteckten. Wir erfahren von den Ängsten und Wünschen von Tätern und Mitmenschen.  Es ist am Anfang ein Knall da, wo noch gar kein Ballon mit Luft gefüllt wurde. Aber genau dieser Ballon füllt sich zum Ende des Buches so sehr, mit all den Emotionen und Wahrheiten die vorliegen, dass es dann so laut knallt, dass ich geschockt war, dass nach dem umblättern das Buch vorbei war.

    Ich muss dazu sagen, dass ich das Ebook gelesen habe und schon bei 62% das Ende da war. So hat die Geschichte sich bei der Zahl zu sehr gezogen, hätte ich gewusst das ich schon kurz vorm Ende war, wäre es angenehmer gewesen. Der Rest des Buches waren Titelvorschläge.

    Aber alles in allem war es eine Hammer Geschichte. Die Mutter welche zugleich Lehrerin ist, die Kinder schützen muss, welche ihre Tochter umgebracht haben. Die Mutter des einen Täters welche ihn verhätschelt und denkt ihr Sohn sei das liebste Kind der Welt. Der ahnungslose neue Lehrer, der nicht weiß wie sehr er die Mobbingattacken triggert. Es war wie ein Thriller der von Kapitel und Person zu Person mehr über die Abgründe der Menschen freilegte.

    Das Ende war dann der Supergau und niemals wäre ich darauf gekommen. Ich bin sprachlos zurückgelassen wurde. Von der reinen Idee her hat das Buch 5 Sterne verdient. Der leicht zähe Einstieg und der Eingewöhnung in den Sprachstil bringt es aber auf wirklich gute 4 Sterne.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks