Bücher mit dem Tag "wundervoll illustriert"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wundervoll illustriert" gekennzeichnet haben.

33 Bücher

  1. Cover des Buches Ich zeig dir meine Welt - Entdecke, wie wir Kinder leben (ISBN: 9783328300793)
    Nicola Edwards

    Ich zeig dir meine Welt - Entdecke, wie wir Kinder leben

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Buchzwergerl

    Beschreibung des Buches:

    In diesem wortwörtlich kunterbunten Buch erhalten Kinder Einblick in die Lebensweise und Gepflogenheiten von Kindern und Familien anderer Kulturen. Was essen Kinder traditionell in anderen Ländern, wie sind ihre Häuser gebaut oder welche Spiele spielen sie? Auf diese und andere Fragen erhält man allerlei interessante und informative Antworten, die nicht nur Kinder staunen lassen…


    Gedanken zum Buch:

    Dieses Buch ist eine Perle im Bilderbuchregal. Wer mich kennt, weiß, ich achte auf Diversität in Büchern und hier wird dies sogar großgeschrieben. Die Illustrationen beziehen alle Kulturen, Hautfarben und Lebensformen mit ein. Jede Doppelseite ist daher ein Feuerwerk an diversen Bildern und informativen Fakten! 


    Dieses Buch ist sicherlich kein Buch, das man schnell mal liest und dann wieder ins Regal zurückstellt. Wir haben dieses Buch mittlerweile wochenlang immer wieder mal hergenommen und darin ein bis zwei Doppelseiten gelesen. Besonders interessant für meinen Großen ist, wie man in verschiedenen Sprachen Hallo, Bitte oder Danke sagt. Dank Lautschrift kann ich es ihm auch in mir unbekannten Sprachen vorlesen. 

    Besonders lange verweilten wir auch auf den Seiten, wie sich Kinder rund um den Globus betten und wie sie sich gegenseitig begrüßen. Erst gestern Früh haben wir wieder alle Begrüßungsrituale nachgeahmt. 


    Was mir jedoch negativ auffiel, ist die Seite über Familien. Hier stimmen Text und Illustrationen nicht ganz überein. Im Text ist nur über Mutter und Vater, Großmutter und Großvater die Rede. Nicht erwähnt werden alternative Familienmodelle und ob diese in den verschiedensten Kulturen akzeptiert werden. Die Illustrationen jedoch lassen auch die Interpretation einer Familie mit zwei Müttern zu, aber mir fehlen hier, wie gesagt Hinweise auf alternative Familienmodelle. 


    Das Buch wird ab 6 Jahren empfohlen. Mein 5-Jähriger interessiert sich aber schon sehr dafür und ein paar Seiten sieht sich sogar meine 2-Jährige gern an. Ich denke daher, das Buch kann man je nach Interesse schon früher mit seinen Kindern lesen.


    Fazit: eine tolles kunterbuntes und diverses Buch, das uns Einblick in die Lebensweisen von Kindern rund um den Globus gibt!

  2. Cover des Buches Winterkleid und Schlittenzeit - ein Hausbuch mit Geschichten, Gedichen, Liedern, Bastelanleitungen und Rezepten (ISBN: 9783219119596)
    Barbara Korthues

    Winterkleid und Schlittenzeit - ein Hausbuch mit Geschichten, Gedichen, Liedern, Bastelanleitungen und Rezepten

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Kriho

    ❄️🛷 Winterkleid und Schlittenzeit🛷❄️

    Es ist Dezember und nur noch wenige Tage bis Weihnachten. Für Kinder ist es mit die schönste Zeit des Jahres. Alles leuchtet, glitzert und ist weihnachtlich dekoriert. Auch der Plätzchenduft liegt in der Luft. Draußen ist es kalt. Also verbringen wir die meiste Zeit zu Hause und was gibt es da schöneres als es sich mit Kakao und Plätzchen gemütlich zu machen und vorzulesen.

    Dieses wunderschön gestaltete Hausbuch "Winterkleid und Schlittenzeit" vom Ueberreuter Verlag mit Illustrationen von Barbara Korthues bietet abwechslungsreiche und stimmungsvolle Geschichten, Märchen, Gedichte und Lieder rund um die Winterzeit. Leckere Rezepte und Bastelideen dürfen natürlich auch nicht fehlen.

    Fazit:
    Das Buch ist sehr hochwertig und als Geschenk sehr gut geeignet. Ob zum Vorlesen oder Selbstlesen, dieses Hausbuch bereichert jedes Bücherregal.
    Die Illustrationen sind sehr schön und mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Dennoch sind sie sehr dezent und keineswegs überladen.
    Ebenso ist anzumerken, dass dieses Buch in viet Themenbereiche unterteilt ist. Diese Themen sind Winterkleid, Schlittenzeit, Eiseskälte und Winterkinder.

  3. Cover des Buches Wir warten auf den Schnee (ISBN: 9783948417192)
    Anna Lina van Geuns

    Wir warten auf den Schnee

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Icedragon

    Im Winter warten Kinder immer sehnsüchtig auf den ersten Schnee - das Herabfallen der Flocken hat etwas magisches.

    Auf dieses Ereignis wartet Emil mit seiner Mama. Der Text ist ruhig und als Bilder gibt es Emil, der am Fenster wartet und auf die Welt nach draußen schaut. Dabei werden die Bilder immer dunkler, je näher es an die Nacht geht. Es braucht nicht viele Farben um eine ruhige Atmosphäre zu schaffen und auch die Worte sind ruhig gewählt, während sie beschreiben, wie sich Emil fühlt und was er sieht. Denn obwohl es dunkel wird, gibt es viel zu entdecken.

    Ein wahnsinnig ruhiges Buch, das sich eben dadurch heraushebt, dass nicht viel passiert und trotzdem behaglich und spannungsvoll zugleich ist. Gerade richtig für das Vorlesen vor dem Schlafengehen und für gespannte Mäuse, die auch auf den nächsten Schnee warten.

  4. Cover des Buches Der große Zahnputztag im Zoo (Mini-Ausgabe) (ISBN: 9783414826251)
    Sophie Schoenwald

    Der große Zahnputztag im Zoo (Mini-Ausgabe)

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Im Zoo herrscht tote Hose,

    keine Besucher…

    und außerdem stinkt´s…

    aber warum eigentlich?

     

     

    Zum Inhalt:

    Es müffelt im Zoo. Weil keiner mehr die Zähne putzt! Da hat Zoodirektor Ungestüm einen Plan - und schickt Ignaz Pfefferminz Igel auf eine waghalsige Mission: Ein Klecks Zahnpasta auf den Rücken und schon geht es los. Ignaz schrubbt, poliert und putzt - große, kleine, spitze Zähne. Und steckt im Nu mitten im größten Abenteuer seines Lebens. Dabei traut er sich hoch hinauf zu Frau Giraffe, ins Löwengehege und sogar bis ins Maul von Wilhelm, dem weißen Hai!

     

    Cover:

    Das Cover ist richtig klasse gemacht. Wir sehen hier den Löwen aus dem Zoo, der sein Maul weit aufreißt, sowie viele andere Tiere rundherum die ihre Zähne zeigen und wenn man ganz genau hinschaut, dann kann man den Zoodirektor auf einer Leiter stehen sehen, wie er mit einer Teleskopzahnbürste der Giraffe die Zähne putzt. Das macht natürlich neugierig und ist ein absoluter Blickfang. 

     

    Eigener Eindruck:
     Im Zoo herrscht tote Hose. Keine Besucher, trotz strahlend blauem Himmel und auch die Tiere haben sich in ihren Höhlen verkrochen. Das kann doch nicht wahr sein! Und was stinkt ihr denn so? Der Zoodirektor macht sich auf Ursachensuche und bleibt beim Igel Ignatz stehen, der als einziges Tier fleißig sein Gehege putzt. Auf die Frage, warum es denn so stinkt, weiß der schüchterne Igel sofort Antwort. Die Zähne werden nicht mehr geputzt! Da muss was getan werden. Der Zoo bleibt am nächsten Tag zu und der Zoodirektor und Ignatz machen sich an die Arbeit! Großer Zahnputztag-Aktion im Zoo!

     

    Dieses Kinderbuch ist wirklich richtig süß gemacht und konnte mich auf Anhieb begeistern. Die Geschichte in dem Buch ist einfach geschrieben und wunderschön illustriert. Sie ist für Kinder als auch Erwachsene witzig zu erleben und hat noch einen lehrhaften Nebeneffekt, was ich persönlich richtig klasse finde. Die Idee den armen kleinen Igel irgendwie als Zahnbürste zu benutzen ist zwar schon ein bisschen schräg, wenn man darüber nachdenkt, aber so weit entfernt von einer Zahnbürste ist er ja nun auch wieder nicht. Unsere Kids jedenfalls lieben das Buch und haben ihren Spaß daran auch einfach einmal so darin zu blättern. Außerdem ist Igel Ignatz nun ein tolles Argument, um vor allem abends die Zähne zu putzen. Einzig schade finde ich, dass es das Buch nur mit so dünnen Seiten gibt. Da musste schon einmal geklebt werden ;-)

     

    Fazit:

    Ein richtig toller Kinderbuchspaß, der den Kleinsten näherbringt, warum es so wichtig ist Zähne zu putzen und dass das durchaus auch Spaß machen kann. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung!

     

    Gesamt: 5/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783414826251

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Gebundenes Buch

    Umfang: 32 Seiten

    Verlag: Boje

    Erscheinungsdatum: 29.10.2021

     

  5. Cover des Buches So wunderbar sind Freunde (ISBN: 9783863386047)
    Anja Günther

    So wunderbar sind Freunde

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Eine wundervolle Geschichte über die Kraft von Freundschaft, die einfach glücklich macht.

    Über einen nicht so schönen Start in den Tag, Unwohlsein und liebevoller Fürsorge

    für Kinder ab 2,5 Jahren

    "Auf einen guten Freund

    kannst du dich immer verlassen,

    wenn es dir schlecht geht,

    ist er für dich wie ein Bruder"

    (aus Sprüche 17,17) (Zitat aus dem Buch)

    Anja Günthers Geschichten vom kleinen Pinguin sind wahre Herzensbücher. Sie erzählen Geschichten, die ganz nah an der Gefühls-, Erlebnis-, und Erfahrungswelt der Kinder sind und ihnen Botschaften mit auf den Weg geben, die ihn beim Großwerden helfen, in denen sie sich verstanden fühlen.

    In dieser Geschichte ist der kleine Pinguin eines Tages furchtbar traurig. Er hat zu nichts Lust und auch der Bauch tut weh.

    Er fühlt sich einsam, ihm ist kalt und er weiß nicht, was der Tag noch bringen sollte.

    Doch der kleine Pinguin hat Glück. 

    Die Schildkröte kommt vorbei und lädt ihn ein auf seinem Rücken mitzuspazieren. 

    Der Pinguin klettert auf die Schildkröte und fühlt sich gleich etwas besser. Nach einer Weile beschließt er allein weiterzugehen und trifft dann auf das Chamäleon, das sehr sensibel und feinfühlig bemerkt, dass der Pinguin müde aussieht. Mit seiner langen Zunge fängt das Chamäleon eine Fliege, die auf dem Arm des Pinguins sitzt und das kitzelt so sehr, dass der Kleine lachen muss.

    Und da der Pinguin so herrlich lacht und schon gar nicht mehr so traurig und müde wirkt kitzelt das Chamäleon seinen Freund noch etwas weiter. Danach ist der Pinguin noch ein bisschen glücklicher und auch die Bauchschmerzen sind verschwunden.

    Sein Spaziergang durch den Zoo geht weiter. Immer trifft er dabei auf einen Freund, der ihm ein gutes Gefühl gibt. Und als es anfängt zu regnen wird der kleine Pinguin noch nicht einmal nass weil..... 

    Ach, entdeckt es am besten selbst und schmunzelt mit den Tieren und dem kleinen Protagonisten, der am Ende des Tages, der doch so schlecht begonnen hat, einfach selbst. 

    Der Pinguin ist sich des Glücks, das er hat, sehr bewusst.  Mit Hilfe seiner Freunde, die empathisch und feinfühlig bemerkt haben, dass es ihm nicht gut ging, ist es für ihn noch ein richtig schöner Tag geworden.

     

    Den Kindern, die der Geschichte lauschen wird genau das auch klar.

    Mit Freunden ist das Leben einfach viel schöner und auch leichter, denn mit guten Freunden ist man nicht einsam. Es ist schön zu wissen, dass es Menschen (Tiere) gibt, die für einen da sind, die einem über trübe Stunden hinweghelfen. Es ist schön etwas miteinander zu erleben,

    Wärme, Schutz und Geborgenheit von anderen geschenkt zu bekommen und sich nicht einsam fühlen zu müssen, weil da jemand ist, der für einen da ist.

    Ein guter Freund / gute Freunde sind ein Geschenk. Ein wertvolles Geschenk.


    Für Freunde da zu sein macht genauso glücklich wie glücklich gemacht zu werden. Auch das spürt man in den Bildern, die Anja Günther so feinfühlig und ausdrucksvoll zu Papier gebracht hat wie die Geschichte selbst.

    Die Herzenswärme und Zugewandtheit der Tiere gegenüber dem Pinguin mitzuerleben macht viele Kinder genauso glücklich wie den Pinguin in der Geschichte. Die Wärme und Geborgenheit, die über die Zeichnungen zu erleben sind, färben auf den Betrachter ab und da die Bilder stark fokussieren und keine ablenkenden Elemente haben können selbst jüngere Kinder dieses Gefühl schon spüren.

    Die collagenartigen Illustrationen sind einfach perfekte Transporteure der Botschaft und können noch dazu anregen selbst ein Bild zu gestalten.

    Vielleicht ein Collagenbild mit seinem besten Freund, seiner besten Freundin, oder seinem Lieblingstier, probiert es doch einfach einmal.

    Oder ihr bastelt ein paar der Figuren dieser Geschichte und spielt mit ihnen die Geschichte nach. Dank des klarem Handlungsverlaufs können Kinder hier ganz schnell das Geschehen nachspielen.


    Unabhängig vom Handlungsverlauf können die Kinder hier ganz viele Tiere kennenlernen. Ob Tapir, Chamäleon, Giraffe, Elefant, Schildkröte, Faultier oder.... hier gibt es wirklich wunderbare Tierbegegnungen. Einige werden die Kinder schon kennen und wiedererkennen, andere werden sie neu kennenlernen. 


    Gesprächsanlässe gibt es natürlich in Bezug auf Freundschaft und Möglichkeiten anderen zu helfen viele.

    Dabei kann man, wenn man möchte auch über Gott sprechen.

    Gott selbst wird in der Geschichte im Grunde nicht erwähnt. 

    Lediglich auf der letzten Seite heißt es:

     "Gott wünscht sich auch für dich so gute Freunde wie sie der Pinguin hat. Und er freut sich, wenn du ihnen auch ein guter Freund bist. Denn das ist ein wertvolles Geschenk."(Zitat

  6. Cover des Buches Bär und Maus - Jeden Tag und für immer (ISBN: 9783570179925)
    Christopher Cheng

    Bär und Maus - Jeden Tag und für immer

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste


    Eine unglaubliche tiefe, sehr berührende emotionale Geschichte 

    über die bedingungslose Freundschaft (Liebe), die alles mitmacht und alles trägt

    für Kinder ab 4 Jahren 

    und jeden der Bücher liebt


    Bücher können so, so wunderschön sein!

    So tief berühren, das einem fast schwindelig wird.


    Genau so ein Buch ist "Bär und Maus - Jeden Tag und für immer" von Christopher Cheng mit Bildern von Stephen Michael King mit einer fantastischen Übersetzung von Knut Krüger, der es geschafft hat, die Tiefe und Emotionalität der Geschichte auch ins Deutsche zu transportieren, ohne das etwas von der Faszination verloren geht.

    Als ich für eine Themenreihe "Freundschaft" nach Geschichten suchte fiel mir dieses Buch in die Hände, das schon durch das Cover zu mir sprach. Nun ist es ja so, dass nicht alles was Erwachsenen gefällt auch Kindern gefällt, also machte ich es wie immer (oder besser gesagt, wie schon so oft), ich legte das Buch einfach gut sichtbar auf einen Tisch und beobachtete die Reaktionen der Kinder. Und was soll ich sagen, das Buch lag keine zwei Minuten dort und weitere drei Minuten später hockten die ersten 4 Kinder im Alter zwischen 4 und 6 Jahren gemeinsam zusammen und entdeckten die Bilderwelt mit ihrer ganz eigenen wundervollen, fast selbsterklärenden Bildsprache. Später kam ein Kind zu mir und sagte:"...Du die haben sich aber sehr lieb, stimmt's?...."

    Ja, Pandabär und Maus haben sich sehr lieb. Wie lieb und wie tief diese bedingungslose Liebe/Freundschaft allerdings ist, das erleben wir erst über die erzählende Geschichte. Wir alle kennen die Geschichte von der Hasenmutter und ihrem Kind, in der die Mutter dem Kind erklärt wie lieb sie es hat. "Von hier bis zum Mond....". Unzählige Male ist sie in abgewandelter Form zu Papier gebracht worden und immer und immer wieder wird sie erzählt. 

    Hier ist es anders, denn hier wird diese tiefe Verbundenheit mit ganz viel Inhalt gefüllt.  Es ist nicht nur eine Aufzählung sondern ein Fragen und Antworten. Die Maus stellt dem Bären Fragen, die in die Zukunft gehen. "Meinst du, wir werden uns immer noch an den Händen halten- auch wenn wir schon alt und grau sind..." , Hälst du meine Hand während....., auch wenn......", und der Bär antwortet mit einer Selbstverständlichkeit und Intensität, das kein Zweifel daran besteht, das er nie von ihrer Seite weichen wird. Immer und immer wieder stellt die Maus neue Fragen, fast schon als suche sie nach einer negativen Antwort, aber dem ist nicht so. Sie will einfach nur hören, das egal was passiert, der Bär zu ihr steht, für sie da ist. Das sie nie allein ist. Und mit jeder Antwort, die der Bär gibt, wird beim Leser das Gefühl stärker, dass es etwas gibt, das alles trägt, das alles verzeiht, das so stark ist, das man immer aufgefangen wird. Das da jemand ist, der für einen da ist. Das man nie allein ist. Und auch wenn sich die Geschichte zwischen Bär und Maus abspielt, wird sie beim Vorlesen zu einer Geschichte zwischen dem Vorlesenden und dem, dem man vorliest. In einer 1:1 Situation ist dieses Gefühl stärker, als in einer Gruppe, doch auch in einer Gruppe empfinden die Kinder es so, was eine Leserunde mit Grundschulkindern zu Tage brachte. Das Kind fühlt sich angesprochen, rutscht in die Rolle der Maus, weil sie Fragen stellt, die sich viele selbst schon in ähnlicher Form gestellt haben. "Wirst du meine Hand halten auch wenn....?", steht im Grunde für "..hast du mich auch noch lieb wenn...?". Auch wenn ich schlecht gelaunt bin, auch wenn ich Fehler mache, auch wenn ich mal nicht nett zu dir bin...? Jeder von uns kennt dieses Gedankenspiel, jeder von uns, und gerade die Kinder haben schon einmal zumindest in Gedanken solch eine Frage formuliert. Sie beantwortet zu bekommen, bringt Sicherheit. Sicherheit, die ein Kind braucht um zu wachsen, um unbeschwert und ohne Angst durchs Leben zu gehen. Die ein Kind stärkt. Und genau das ist es was der Autor möchte. Geschichten erzählen, die Kinder stärken. Das der Bär mit so viel Tiefe, Klarheit und Selbstverständlichkeit antwortet bringt der Maus diese Sicherheit und in unseren Leserherzen empfinden wir genau das auch. 

    Eine entscheidende Stelle der Geschichte kommt fast zum Schluß. Die Maus fragt:

     "Aber wenn ich irgendwohin gehen muss und du nicht mitkommen kannst, was dann?"

    Sich das vorzustellen fällt schwer, aber die vielen Antworten, die der Bär gibt beantworten auch diese, alles entscheidende Frage. Es sind ganz individuelle Antworten die er zum Ende in einem Satz zusammenfast.

    "Dann hätte ich dich immer bei mir.............Jeden Tag..... für immer."

    Stephen Michael Kings wundervollen Zeichnungen unterstützen die Geschichte in dem er das Geschehen visualisiert, sichtbar macht. Zwar kommen einem vor dem inneren Auge bei jeder Frage und jeder Antwort selbst Bilder in den Kopf, doch seine Illustrationen zeigen mehr als nur das Geschehen. Sie lassen mitempfinden, mit spüren. Durch sie wird einem bewusst wie tief diese Freundschaft, diese Liebe ist.

    Die Kombination aus Bild und Text ist es, was unser Herz so tief berührt und die Botschaft beim Leser so intensiv ankommen lässt.


    Ja, es ist ein Bilderbuch, das berührt, tief berührt.

    Es ist aber auch ein Buch das stärkt und Sicherheit geben kann.

    Kindern, genauso wie Erwachsenen.

    Ich wurde einmal gefragt für wen nun dieses Buch sei. Es sei doch ein Bilderbuch, also für Kinder. Und es ging weiter, das dieser Jemand in Frage stellte, das Kinder es verstehen. Ja, Kinder verstehen es. Vielleicht sogar besser als Erwachsene, denn sie können sich noch relativ unbefangen auf die Geschichte einlassen. Sie sind offen für Emotionen, Fragen und Antworten. Zuerst sind es die Figuren, die sie neugierig machen, dann sind es die Fragen, die sie sich vielleicht auch schon einmal gestellt haben. Sie durchleben die Geschichte weil sie sich mit ihr in irgendeiner Weise identifizieren können.

    Erwachsene müssen oft erst abschalten lernen um sich auf eine Geschichte einlassen zu können. Ist man aber als Erwachsener in der Lage sich auf die Geschichte einzulassen wird man erkennen, was für eine tiefe Liebeserklärung da gemacht wird. Und so ist es ein Bilderbuch für jeden. Ich verschenke es gerne, auch an Erwachsene, gleich welchen Alters. Es ist ein tolles Geschenk für alle Liebenden, vielleicht zur Hochzeit, zum Hochzeitstag. Es ist ein tolles Geschenk für Kinder, die aus dem Haus gehen, es ist ein tolles Geschenk, für alle die jemanden verloren haben, denn gerade das Ende macht Mut.

    Christopher Cheng hat die Geschichte seiner Frau gewidmet und jeder der es verschenkt, verschenkt damit seine eigene Botschaft, denn  die Worte des Autors sprechen uns aus der Seele. Er hat für uns Erklärungen formuliert, wo uns vielleicht die richtigen Wörter gefehlt haben.

    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    p.s. Neulich habe ich eine Rezension zum Buch gelesen, die mich sprachlos gemacht hat. Da schreibt jemand, die Bilder wären nicht bunt genug und dem Buch fehle es an Tiefe.... . Mir ist wirklich fast der Atem weg geblieben. Mein erster Gedanke war, hat der/die Schreiber/in das Buch überhaupt gelesen?

    Ich nahm daraufhin das Buch noch einmal mit in meine Lesegruppen und wir sprachen über diese Rezension im Kontext mit dem unmittelbaren Blick ins Buch und das Hören der Geschichte. Sowohl die Kinder im Alter zwischen 4 und 7 Jahren, als auch die Grundschulkinder und die Senioren im Seniorenprojekt  waren sich einig. Dem Buch fehlt es nicht an Farbe. Die Illustrationen sind lebendig, einfühlsam und sie zeigen genau das was die Geschichte warm ums Herz macht.

    Die Botschaften der erzählenden Geschichte sind so wundervoll. Hier werden Fragen gestellt und ausführlich (aber nicht zu lang), sehr klar und mit dem besonderen Gefühl der Sicherheit, der Bedingungslosigkeit, beantwortet. Die Geschichte macht stark!! Sie löste in allen ein Gefühl des sich aufgehoben Fühlens aus. Wieviel Tiefe kann es denn noch geben?

    Wir finden mehr geht nicht.

    Gut, jeder empfindet anders. Jeder hat einen anderen Illustrationsgeschmack. Also, wieso soll es nicht jemanden geben, dem das Buch nicht gefällt. Wir, 53 Buchverliebte zwischen 4 und 86, sind jedoch der Meinung: Dieses Buch ist einfach wundervoll!!



  7. Cover des Buches Oh wie schön, ein Pinguin! (ISBN: 9783219119718)
    Victoria Cassanell

    Oh wie schön, ein Pinguin!

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Kriho

    ❄️🐧Oh wie schön, ein Pinguin!🐧❄️

    "Oh wie schön, ein Pinguin!" ist eine wirklich herzergreifende Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft und dem Gefühl des Vermissens und vom Heimweh.

    Handlung:
    Eisbär ist sehr einsam und wünscht sich nichts mehr als einen Freund. Also bestellt er sich einen kleinen Pinguin. Eisbär ist überglücklich und kümmert sich sehr liebevoll um seinen neuen Freund. Die beiden unternehmen sehr viel miteinander. Doch eines Tages ändert sich das Verhalten vom Pinguin und plötzlich verschwindet er. Eisbär macht sich große Sorgen und sucht sofort nach seinem Freund. Als er ihn findet, wird ihm sofort klar, was dem Pinguin fehlt. Er vermisst seine Familie und Artgenossen. Ohne zu zögern tritt der Eisbär mit seinem Freund eine lange Reise an, um den kleinen Pinguin nach Hause zu bringen.

    Fazit:
    Die Geschichte hat mein Herz sehr berührt. Durch sehr kurze aber präzise Sätze mit einer so großen Ausdruckskraft schafft es die Autorin alle Emotionen und Empathie zu vermitteln. Man freut sich für den Eisbär aber ebenso fühlt man förmlich mit dem kleinen Pinguin mit. Die goldigen und atemberaubenden Illustrationen harmonieren perfekt mit der Handlung. Sowohl die Freude des Eisbären, als auch die Trauer des Pinguin kommen perfekt rüber.
    Besonders schön finde ich, dass die beiden Freunde, die nun wieder auf verschiedenen Polen leben trotz der räumlichen Trennung trotzdem im Kontakt bleiben und sich gegenseitig kleine Aufmerksamkeiten als Zeichen ihrer Verbundenheit senden und ihre Freundschaft so aufrecht erhalten.

  8. Cover des Buches Die Super Duper Pinguin Rutsche (ISBN: 9783522460071)
    Leonie Lord

    Die Super Duper Pinguin Rutsche

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Auf euch wartet ein ereignisreiche, witzige Pinguin-Geschichte, 

    voller Entdeckermomente, 

    jede Menge Fortbewegungsmitteln

    und ganz viel Spaß.

    für Kinder ab 3 Jahren

    Dieses Buch fällt eindeutig in die Kategorie Spaß- und Entdecker-Buch. Hier ist der Spaß wirklich vorprogrammiert und das Beste, es gibt zwar eine lustige Geschichte in der das Geschehen von einem Erzähler oder besser gesagt Beobachter auf recht amüsante Weise kommentiert wird, aber man braucht sie nicht zwingend um zu verstehen was da los ist.

    Die Bildsprache ist extrem spannend, witzig, ereignisreich und für sich sprechend. Leonie Lord nimmt ihre kleinen Leser mit auf eine ganz besondere Reise, zu einem ganz besonderen Ziel. Wohin es geht erfahren wir erst einmal nicht. Ein wenig ist es als würde man sagen, "der Weg ist das Ziel", wenn gleich hier doch ein richtiges Ziel angesteuert wird.

    Die Pinguinfamilie möchte einen Ausflug machen und macht sich zu Fuß, mit Bus und Bahn und später sogar auch noch mit einer Seilbahn auf, zu einem Ort in den Bergen von dem hinab die Super Duper Pinguin Rutsche hinunter ins Tal geht. Doch vor dem Rutschspaß steht erst einmal der Weg dort hin und der ist ziemlich lang. Mit dem Bus geht's zum Bahnhof. Am Bahnhof geht es mit der Rolltreppe zu den Bahngleisen wo der Zug schon auf sie wartet und wie bei den Menschen auch macht so eine Reise hungrig. Gut das man im Zug genug Zeit hat den mitgenommenen Proviant zu verspeisen. Doch leider läuft nicht alles nach Plan. Der Zug muss aus sehr außergewöhnlichen Gründen halten. Mehr noch die Fahrt endet noch bevor die Pinguine an ihrem eigentlichen Ankunftsort angekommen sind. Was nun? Fällt der Ausflug jetzt ins Wasser? Die Pinguinkinder fangen an zu zetern und zu weinen, doch dann besinnen sie sich auf  ganz typische Pinguin-Eigenschaften und machen sich trotz Regen, Schnee und Sturm zu Fuß auf den Weg zum Ziel. Das letzte Stück nehmen sie dann noch einmal ein Transportmittel und freuen sich kurze Zeit später, dass sie durchgehalten und allen Widrigkeiten zum Trotz ihr Ziel erreicht haben.

    Die Belohnung folgt sofort denn nun geht es mit viel Spaß und in rasantem Tempo auf der Super Duper Pinguin Rutsche wieder hinab ins Tal, bis fast ganz nach Hause. Was für ein Spaß!

    Es hat sogar soviel Spaß gemacht, das...... Ach seht selbst.

    So viel sein verraten, im Grunde könnte es eine Endlosgeschichte sein.

    Auf euch wartet eine hinreißend erzählte Geschichte mit genauso hinreißenden und sehr lebendigen Bildern, die zum Entdecken und auch kommentieren einladen. Hier bleibt kein Kind stumm. Da wird den Pinguinen gefolgt, Dinge entdeckt, das Verhalten kommentiert oder sie reagieren unmittelbar auf ein lustig anzuschauendes oder spannendes Geschehen. Gleichzeitig kann man aber auch als Begleiter des Kindes  gezielt Fragen stellen, sie Dinge benennen oder suchen lassen, oder "was meinst du?" Fragen stellen.

    Die lebhaften, originellen Bilder lassen sogar ganz viel Raum für eigene kleine Randgeschichten, denn die Pinguine sind nicht die einzigen, die sich auf den Bildern tummeln.

    Entdeckt ihr den telefonierenden Vogel, den fotografierenden Elch oder den winkenden Eisbären? Was fotografiert der Elch wohl?  

    Kommt mit und lernt Carlos und Pauline mit ihren Kindern Kipp, Loz, Cyril, Pru und Penny kennen. Folgt ihnen, geht mit ihnen auf die Reise und habt ganz viel Spaß.


  9. Cover des Buches Was macht die kleine Gans im Herbst? (ISBN: 9783845843155)
    Elli Woollard

    Was macht die kleine Gans im Herbst?

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Kristall86

    Klappentext:

    „Als der Sommer in den Herbst übergeht, spürt die kleine Gans eine Veränderung in der Luft: Ein kühler Wind weht und die Blätter verfärben sich rot und goldgelb. Die kleine Gans ahnt, dass sie etwas Wichtiges zu tun hat - aber was? Die Biber hacken Holz, die Eichhörnchen lagern Nüsse in der Erde und die Bären sind damit beschäftigt, eine gemütliche Höhle zu bauen. Die tapfere kleine Gans versucht, mitzumachen, aber ohne großen Erfolg. 

    Bis sie schließlich mutig feststellt, dass ihre Flügel nicht zum Holzhacken, zum Graben oder Bauen gemacht sind, sondern für etwas Großartiges: zum Fliegen ...“


    Ein ganz, ganz bezauberndes Kinderbuch! Jeder ist einzigartig und so auch die kleine Gans. Ja, es liegt was in der Luft, der Winter kommt und das ist etwas ganz neues für sie. Ihre Beobachtungen in ihrer Umgebung zeigen ihr, da muss man was dagegen tun! Und als das mit ihrem Flügeln dann auch klar wird, gibt es nur noch eines - ab in die Lüfte mit der kleinen Gans!

    Die Geschichte ist wirklich rührend und sinnlich dargestellt. Die Texte sind angenehm zum lesen oder auch vorlesen und natürlich kommt der eigentliche Tenor nicht zu knapp und genau der macht es aus! Alle sind wir einzigartig, alles sind wir anders und das ist genau das was zählt! Kann es denn ein schöneres Thema geben als dieses? Die Bilder zaubern natürlich obendrein auch noch ihren Teil dazu bei und man kann sich sehr in die warmen Farben und die hübsch arrangierten Zeichnungen verlieren. 

    Egal ob Klein oder Groß, dieses Buch ist ein wahres Highlight! 5 von 5 Sterne!

  10. Cover des Buches Für ein wunderbares Weihnachten (ISBN: 9783863386078)
    Anja Günther

    Für ein wunderbares Weihnachten

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Die Weihnachtsgeschichte von Tieren erzählt

    eine einfühlsame, spannende Geschichte, 

    die immer wieder staunen lässt

    für Kinder ab 3 Jahren

    Wer die Geschichten vom kleinen Pinguin schon kennt, der weiß, dass er mit vielen Freunden im Zoo lebt. Immer wenn keine Besucher mehr da sind, dürfen die Tiere sich frei bewegen und einander besuchen.


    Daraus ergeben sich immer wieder tolle Geschichten die Anja Günther nicht nur liebevoll erzählt, sondern auch illustriert hat.


    Dieses Mal entdeckt der kleine Pinguin etwas ganz Besonderes und erfährt so von der Weihnachtsgeschichte.

    Es ist eine ganz wundervolle weihnachtliche Geschichte, die die Kinder nicht nur staunen lässt, sondern auch mit dem Geist und der Botschaft von Weihnachten erfüllt. "Da wird einem ganz warm" sagte ein Kind und beschreibt die Wirkung des Buches perfekt.


    Alles beginnt damit, dass der kleine Pinguin an einem Morgen erwacht und alles ist irgendwie anders als sonst. Der Zoo ist bunt geschmückt und überall leuchten Lichter, die zusammen mit dem Funkeln der Sterne am Abend einen ganz besonderen Zauber versprühen. Dazu kommen ein herrlicher Geruch und das Glitzern der Schneekristalle.

    Ein herrlich winterliches Bild empfängt die kleinen Leser und stimmt so wunderbar auf die Geschichte ein, die nun folgt.


    Der kleine Pinguin ist ganz aufgeregt. Alles sieht so schön aus, aber er weiß nicht wieso also setzte er sich auf seinem Schlitten und beschließt dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.

    Zuerst trifft er auf den Elch und der hat eine "interessante Vermutung. Das Eichhörnchen scheint in letzter Zeit ein wenig durcheinander zu sein. Ständig sucht es seine Nüsse. Vielleicht hat es ja auch die Lichter verteilt, um seine Verstecke wiederzufinden?"(Zitat)

    Ist das nicht eine zauberhafte Idee, die Anja Günther dem Elch in den Mund legt?

    Der Pinguin nimmt die Vermutung zur Kenntnis, aber so recht scheint er daran nicht zu glauben also sucht er weiter nach einer plausiblen Erklärung und stößt nach einiger Zeit und einigen Begegnungen auf die alte Schildkröte, die sehr genau weiß, was da draußen gerade vor sich geht. Sie erzählt ihm von Weihnachten, von Gott das Licht ins Dunkle bringt. Das Nashorn hingegen freut sich über den Stern, den er auf seinem Horn trägt. Das der Stern aber keinesfalls einfach nur Dekoration ist, sondern ebenfalls eine weihnachtliche Bedeutung hat das wusste es nicht. Gut, dass das Kamel schlauer ist und allen genau erzählen kann, was es mit dem Stern auf sich hat. So erfahren die Tiere von den weisen Männern, die ausgezogen ein neugeborenes Baby, das ein Königskind sein soll zu suchen und denen ein hell leuchtender Stern einst den Weg wies. Auch der Esel weiß etwas zu erzählen. Er erzählt von Maria und Joseph von ihrem Weg nach Bethlehem, von dem Stall und dem Jesusbaby. 

    Das ein Menschenbaby in einem Stall zu Welt kam erstaunt den Pinguin. Nachdem schon das Kamel und der Esel etwas zur Geschichte beigetragen haben führen die Schafe und der Ochse die Geschichte noch weiter aus. So setzt sich nach und nach die ganze Weihnachtsgeschichte über die Geburt Jesus, dem Retter der Menschen, dem Sohn Gottes zusammen, der Grund dafür ist das wir Weihnachten feiern. Den Geburtstag von Jesus. 

    Was für eine wunderschöne Geschichte denkt der Pinguin und nicht nur der, auch die Kinder sind ganz fasziniert von dem was und wie sie es erfahren. 

    Am Ende feiern alle Tiere gemeinsam Weihnachten und wünschen auch dir ein fröhliches Fest.


    Es gibt sehr viele Geschichten, sehr viele Bücher in denen vermittelt wird, wieso wir heute Weihnachten feiern, aber diese finde ich ganz besonders schön. Die Idee die Tierarten, die einst dabei waren, die Geschichte Stück für Stück erzählen zu lassen ist einfach fantastisch und kommt bei den Kindern sehr gut an.

    Jedes der Tiere hat ein Puzzeleteil der Geschichte. Es erzählt mit einfachen, leicht verständlichen Worten vom Geschehen und lässt Staunen. Dadurch wird die Neugier auf das, was wohl noch kommen wird geweckt, zumal einige der Kinder die Weihnachtsgeschichte in einer anderen Form schon kennen werden und neugierig darauf warten, wie diese Geschichte wohl weiter gehen mag.


    Die Weihnachtsgeschichte aus der Warte der Tiere erzählt ist aber nicht nur durch die wundervolle Erzählweise, mit witzigen Einlassungen so spannend und schön, sondern auch durch die Illustrationen, die den Leser/ Betrachter mit ihrer ausdrucksvollen, warmen, zugewandten Bildsprache regelrecht in die Szenerie hineinziehen. Man hat das Gefühl mit dabei zu sein, und der Unterhaltung der Tiere zu lauschen.


    Es gibt relativ wenig Bilderbücher über die Weihnachtsgeschichte, die jüngere Kinder schon verstehen können. Diese ist definitiv eine die genau das schafft und ihre Leser begeistert und das nicht nur wegen der Handlung, sondern auch wegen dem kleinen Pinguin, der sich über seine Geschichten schnell in die Herzen der Kinder geschlichen hat, bzw. schleicht.



  11. Cover des Buches Der Winter des Eichhörnchens (ISBN: 9783836961691)
    Werner Holzwarth

    Der Winter des Eichhörnchens

     (3)
    Aktuelle Rezension von: 4draussenunterwegs

    🦊 Dieses Bilderbuch - ab 4 - des Gerstenberg Verlag @gerstenbergverlag, geschrieben von Werner Holzwarth @werner_holzwarth_author und illustriert von Mehrdad Zaeri @mehrdad_zaeri, ist ein Buch über den Lauf des Lebens.



    Im Buch geht es um ein Eichhörnchen, das vor dem Winter die Nüsse versteckt und in jedem Winter wieder ausgräbt. Im Laufe der Jahre findet sie immer weniger Nüsse und wird plötzlich von einem Haselnussstrauch verspottet.


    Wie wird das Eichhörnchen reagieren?



    Eigener Eindruck :


    Ein Buch über den Lauf des Lebens und den Sinn, das Eichhörnchen oder andere Tiere, nicht alle ihre versteckten Sachen wieder finden. Denn dadurch entsteht auf wundersame Art und Weise im Laufe der Jahre etwas Neues. Dieses Wunder der Natur, den Kindern mitzugeben, wird in diesem Buch auf einfache Art und Weise anschaulich dargestellt. 

    Dieses Buch ist durch seine unaufgeregten, fast kühl wirkenden Illustrationen unglaublich toll anzuschauen und zu lesen. 

    Für mich ein Buch, was in jede Kita gehört, und was zwingend im Winter gelesen werden müsste.



    Bewertung: 🦊🦊🦊🦊🦊



    Geht mit Euren Kindern auf eine winterliche Reise.



    Viel Freude beim Lesen, Vorlesen und Träumen. 🦊

  12. Cover des Buches Gott ist wie ... (ISBN: 9783579062853)
    Rachel Held Evans

    Gott ist wie ...

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Seelensplitter

    Meine Meinung zum Kinderbuch:

    Gott ist wie ...

    Mit den Kleinsten das Allergrößte entdecken


    Inhalt in meinen Worten: 

    Wer ist Gott oder besser gefragt Gott ist wie ...? Eine Frage die lohnt hinzusehen, denn Gott ist so vieles, und doch nicht fassbar. Er ist gütig, freundlich, immer da, selbst wenn man denkt er sei es nicht, was denkst du, wie ist Gott noch? Doch allein das genügt nicht, sich diese Frage zu stellen, es geht um dich. Ja genau um dich. Wo stehst du? Wie ist deine Herzenshaltung? Dieses Buch gibt dir Hinweise wie Gott ist. Und es zeigt auf, das bei Gott alle willkommen sind? Schau doch mal in das Buch hinein, vielleicht kannst du danach noch mehr Facetten an Gott feststellen oder vielleicht dich berühren lassen? Ich tat es und kann nur sagen, schau unbedingt in das Buch und lass dich einfangen von dem was Gott für dich sein möchte und das du genau so wie du bist, geliebt bist. 


    Wie ich das Gelesene empfinde:

    Dieses Buch ist eine Perle unter so vielen tollen Kinderbüchern. Es ist aber am Anfang, als ich das Vorwort las, erst einmal zu Tränen gekommen, denn die Autorin dieses Kinderbuches ist im Krankenhaus verstorben als die kleinste Tochter kurz vor dem ersten Geburtstag stand, das musste ich erst einmal sacken lassen und finde ich sogar sehr stark, das es im Kinderbuch Erwähnung finden darf. 


    Die ersten Seiten sind einfach mächtig, und das ist nicht negativ gemeint, sondern es gibt so vieles zu entdecken und die Texte laden ein sich auf die Suche zu machen, ob man selbst Gott schon so erlebte. Die Bilder und Gestaltung der Seiten zeigen immer wieder passende Bilder zum Text und wie fröhlich man mit Gott sein kann, auch wenn manche denken er ist ein Hirngespinst, wenn ihr ganz tief in euch schaut und euch berühren lasst, dann merkt ihr, dass es eben doch mehr gibt, als man sehen mag. 


    Die Illustrationen sind großartig, da sie so vieles zeigen, Colorpeople, Kinder die im Rollstuhl sitzen und einfach Kinder die es auch heute gibt. So unterschiedlich sie auch sein mögen. Es gibt nur keine Einhörner, naja wer weiß vielleicht ja doch ;). Nun auf jeden Fall finde ich es genial das die bunte Vielfalt da ist und nicht das reine perfekte Kind dargestellt wird. Die Farben sind richtig schillernd und einfach angenehm länger anzusehen. Ich hatte das Gefühl das mir beim Entdecken des Kinderbuches ganz viel Liebe entgegen schwappt und ich neu anfangen darf zu träumen und zu erkunden, wer Gott für mich ist. 


    Wie ist Gott denn nun? Tja schwere Frage aber unter anderem: 

    Zitat dritte Seite wo die Gedanken wie Gott ist anfangen: 

    Gott ist wie ein Adler, majestätisch und mit klarem Blick, mit so großen Flügeln, dass du in ihrem Schatten behütet spielen kannst. 


    Empfehlung: 

    Dieses Kinderbuch ist für Kinder gemacht aber auch ich als Erwachsene konnte dadurch wieder neues bzw. altbewährtes neu entdecken. Es lohnt sich, dieses Buch bewusst anzusehen und bewusst mit den Kindern durchzulesen und durchzublättern. Es gibt so viel zu entdecken. Große Bilder aber auch diese klitzekleinen Bilder. Ich denke das Buch kann man gut ab drei Jahren entdecken und es kann sogar eine Hilfe sein um in das Gebet hinabzutauchen. Was mir auch sehr gut gefallen hat, das Gott auch mal weiblich dargestellt wird sowie männlich. Denn Gott kann man keinem Geschlecht einsortieren, er ist Gott und sie ist Gott. Einfach schön. 


    Bewertung: 

    Ein solch starkes Kinderbuch hat fünf Sterne verdient. Es berührte mich, die Seiten zu entdecken und für mich festzustellen, ob ich Gott auch so kenne, wie es dort steht und bei manchem muss ich sagen, ich möchte mich da gern drauf einlassen und überraschen lassen wie Gott ist. Deswegen fünf voll verdiente Sterne. 


  13. Cover des Buches Treppe rauf, Treppe runter – Folge der Spur! (ISBN: 9783480237869)
    Pina Gertenbach

    Treppe rauf, Treppe runter – Folge der Spur!

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Buchzwergerl

    Dieses Buch ist ein ganz spezielles Mitmachbuch im Wimmelbuchformat, das sogar mir Spaß macht. 


    Inhalt des Buches:

    Die beiden Bären Minna und Max liefern sich eine spannende Verfolgungsjagd über Leitern, Treppen, Balkone, Brücken, Bäume oder sogar mit der Rakete bis hin zum Mond. Verfolge die Kekskrümel, Bananenschalen oder Honigkleckse, denn sie geben Hinweise, wo Minna entlang gelaufen ist.


    Gedanken zum Buch:

    Diese Buch macht einfach nur Spaß. Nicht nur beim Verfolgen der Spuren war mein 5-Jähriger eifrig dabei, auch beim Betrachten der kunterbunten Illustrationen hatte er einen riesigen Spaß. 

    Bei der Verfolgung der Bären begegnen die Leser*innen ganz vielen Tieren. Von Affen, Fröschen, Mäusen, Krokodilen bis hin zu Ziegen und sogar Aliens und Gespenstern ist alles dabei.

    Manchmal war es gar nicht so einfach auf der Spur zu bleiben, da diese einige Male abbrechen und später wieder beginnen. Durch logisches Denken weiß man dann aber exakt, wo es weitergehen muss. 

    Zusätzlich zu den Labyrinthaufgaben, die sich übrigens auch als Vorschulübung besonders gut eignen, sind auch noch Suchaufgaben inkludiert, die manchmal auch für den Erwachsenen herausfordernd sein können. Hat man alle Aufgaben bis zum Ende des Buches fertig gelöst, wollte mein Sohn gleich wieder von vorne beginnen 😅


    Fazit: ein lustiges und kunterbuntes Labyrinth- und Suchbuch mit Wimmelcharakter

  14. Cover des Buches Große Geheimnisse kleiner Tiere (ISBN: 9783401718163)
    Emmanuelle Figueras

    Große Geheimnisse kleiner Tiere

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Schaut genau hin, hört zu 

    und entdeckt, auf einem wundervollen, sehr aufwendig gestaltetem Bilderspaziergang, die Schönheit kleiner Tiere 

    und die Wunder der Natur

    -Sachbilderbuch-

    für Kinder ab 4 Jahren

    Auch Sachbücher können wundervoll und faszinierend aufgemacht sein, das zeigt der Arena Verlag z.B. mit diesem zauberhaften Bilderbuch von Emmanuelle Figueras, mit beeindruckenden Illustrationen von Alexander Vidal, der mit seinen Bildern viele Möglichkeiten liefert, sehr kleine Lebewesen zu beobachten. Ob Biene, Spinne, Schmetterlingsraupe oder Ameise seine Illustrationen lassen immer wieder staunen und liefern ganz viel visuelle Eindrücke, die Emmanuelle Figueras mit kindgerechten, erzählenden, informativen Texten erklärend begleitet. Das besondere an den Bildern ist jedoch nicht nur die Klarheit, die die Tierchen erleben lässt sondern auch ein ganz ungewöhnliches Gestaltungsmerkmal. Viele, filigran, ausgestanzte Elemente wie eine Honigwabe, ein Spinnennetz oder der aufgeschichtete, Ameisenhaufen, durch die man blicken kann eröffnen Einblicke in die Natur, die wir sonst nicht unbedingt so bekommen. Je nachdem wo wir die ausgestanzte Buchseite hin blättern ergibt sich so ein neuer Blick.

    Eine schöne Idee, die hier richtig gut umgesetzt und bis auf das Spinnennetzt auch kleine Kinderhände gut vertragen. Das Spinnennetz ist etwas filigraner, als die anderen Ausstanzungen, hier sollte man die Kinder schon im Vorfeld etwas sensibilisieren, damit sie vorsichtig mit dem Buch umgehen. Die Erfahrung hat gezeigt, das Kinder es sehr gut verstehen, wenn man es ihnen erklärt.

    Die Kombination aus lebendiger, erzählender Geschichte, in der Sachinformationen mit vermittelt werden und den zauberhaften Illustrationen ist hier wunderbar gelungen.

    Ein tolles Sachbilderbuch, das Kinder ab 4 Jahren, auf vielfältige Weise viel vermittelt.

  15. Cover des Buches Der wilde Räuber Donnerpups (Bd. 6) (ISBN: 9783649640172)
    Walko

    Der wilde Räuber Donnerpups (Bd. 6)

     (2)
    Aktuelle Rezension von: 4draussenunterwegs

    🦊 Dieses Bilderbuch - ab 3 - des  Coppenrath Verlag @coppenrathverlag, geschrieben und illustriert von Walko, ist ein Buch über ein räuberisches Abenteuer.



    Im Buch geht es um den Räuber Donnerpups und seine Gefolgschaft. Eines Morgens hat es heftig geschneit. Der ganze Wald liegt unter einer Schneedecke. Das brachte die Bande auf die Idee, zur Hexe Simsibim zu gehen, da sie dachten, dass die Hexe Kekse gebacken hat. Doch leider mussten sie feststellen, dass die Hexe nicht da war, konnten jedoch den Zettel der an der Tür hing nicht mehr lesen, da diese feucht geworden war. Also machte sich Donnerpups auf dem Weg, um nach der Hexe zu suchen. Diese Rettungsaktion sollte aber zu einer echten Herausforderung werden.



    Eigener Eindruck:


    Eine abenteuerliche Geschichte, die auf einem Missverständnis beruht. Die Rettungsaktion sorgt für eine spätere weitere Rettungsaktion, die minder aufregend ist. Dieses Buch mit herzlichen und farbenfrohen Illustrationen sorgt bei den Kindern für Gelächter und viel Aufregung, denn dieses Buch ist spannend geschrieben und leicht verständlich. Für alle die auf Klamauk, Räuber und Pupsen stehen, ist diese Geschichte auf jeden Fall ein Muss. Ich persönlich finde es ein minimal to much, so dass ich für dieses Buch ein Fuchs abziehen werde.



    Bewertung: 🦊🦊🦊🦊



    Geht mit Euren Kindern auf eine abenteuerliche Rettungsmission.


    Viel Freude beim Lesen, Vorlesen und Träumen. 🦊

  16. Cover des Buches Hör mal, mein erstes Konzert: Der Karneval der Tiere (ISBN: 9783649640448)
    Estelle Corke

    Hör mal, mein erstes Konzert: Der Karneval der Tiere

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Nach dem berühmten Konzert von Camille Sant-Saèns

    regt das Buch die Fantasie an, schafft Zugang zu klassischer Musik

    regt die Fantasie an

    für Kinder ab 3 Jahren

    "Der Karneval der Tiere" ist neben "Peter und der Wolf" eines der meist gehörten Kinderkonzerte in Kindergärten und Grundschulen, weil sie sich auch wunderbar mit den Kindern für eine Aufführung einstudieren lassen.


    Die Reihe "Hör mal, mein erstes Konzert" erzählt in Anlehnung an das klassische Musikstück, kindgerecht eine musikalische Geschichte in Wort, Bild und Ton, die Kinder sofort mit nimmt. Die kleine Emma hat Geburtstag und lädt alle Freunde zu einer ganz besonderen Geburtstagsfeier ein. Jeder kommt als ein Tier verkleidet. Emma selbst ist die Löwin. Was sich noch für Tiere auf der Party tummeln sehen wir gleich zu Beginn des Buches. Da gibt es den Hahn und die Hühner, die Schildkröten und Elefanten, Känguru, Affe, Kuckuck, Schwan, Fisch, Esel und den Vogel. Ein kunterbuntes Tiergewimmel. Schon allein die wundervollen Kostüme der Kinder inspirieren die zuschauenden Lesekinder sich selbst zu verkleiden und des den Geburtstagsgästen. Doch das ist ja noch längst nicht alles. Sie tanzen und und tönen, gleich wie es Tiere nun mal machen und da es sich hier ja um ein erdachtes musikalisches Konzert handelt steht jedes Tier für ein Instrument, das wiederum für die jeweiligen Tierlaute steht. Wie es sich anhört wenn die Elefanten mit "Törööö, törööö" und "rummstata" im Dreivierteltakt stampfen und tanzen, und die Kängurus dazu springen, das können die Kinder mit einem leichten Fingerdruck auf das Notenzeichen im Bild anhören. So werden alle Tiere erst einmal eingeführt. Da blubbern die Fische, die Esel bringen ein Ständchen, der Kuckuck  und die Vögel geben ein Stelldichein, ein Affe spielt Klavier und so wird es mit der Zeit immer bunter, Es wird getanzt und musiziert, gesungen und gelacht. Ein großer Geburtstagsspaß, wie man es sich kaum schöner vorstellen könnte. Der klassische Konzertstück wird hier lebendig und das nicht nur durch die Möglichkeit an insgesamt 12 Punkten die musikalischen Elemente zu hören sondern vor allem auch durch die wundervollen Illustrationen, in denen die Kinder sich richtig verlieren können. Estelle Corkes zauberhaften Zeichnungen sprühen nur vor  Leben und Freude. Die kleine Reimgeschichte, die den Rahmen bildet führt wie ein roter Faden durch die Handlung spielt aber im großen Kontext ehr eine untergeordnete Rolle, weil sie mehr oder weniger das Geschehen kommentiert und so das preis gibt, was die Kinder beim Betrachten des jeweiligen Bildes ohnehin sehen. Weil das so ist, und die Bildsprache so ausdrucksstark ist können die Kinder das Buch auch wunderbar allein entdecken und so auf ihre eigene kleine Traumreise mit der Geschichte gehen.

    Zum Ende des Buches gibt es Hintergrundwissen zum Konzert Karneval der Tiere". 

    Zudem werden die Tiere noch einmal aufgeführt und mit den Instrumenten in Verbindung gebracht. Was erzählt das Instrument, wie wirkt es, wie interpretieren wir das.

    So sehen wir den Schwan und erfahren:" Das Klavier erinnert an sanfte Wellen, auf denen der anmutige Schwan über das Wasser gleitet. Das Violoncello lässt dazu eine langsame und elegante Melodie erklingen....."

    Mit diesen Erklärungen rückt das Stück, das für ein Kammerorchester geschrieben wurde, ganz nah an die Leser, vorausgesetzt wir Erwachsenen steigen in die Buchbetrachtung mit ein und erklären den Kindern anhand dieser Erklärungen die Geschichte.

    So verbinden sich Töne und Melodien mit Instrumenten und der Intention in der Geschichte und regen gleichzeitig dazu an mit den Kindern über die einzelnen Elemente zu sprechen. 

    Ausgehend von diesem wundervollen Buch können wir eine CD hinzu nehmen um das Stück einmal komplett mit den Kindern anzuhören oder wir nutzen die 12 musikalischen Einspielungen des Buches um sie mit den Erklärungen zum Ende des Buches zu verbinden. "Hört ihr die sanften Wellen?" "Erkennt ihr das Prickeln, die Luftbläschen der Fische?..."

    Durch das Buch haben Kinder nicht nur einen spielerischen, leichten Zugang zur klassischen Musik sondern auch ihre Fantasie wird angeregt und die musikalische Wahrnehmung gefördert. Befragt man Kindergarten- und Grundschulkinder , nach ihren musikalischen Erfahrungen, was sie zuhause hören, ist in den wenigsten Fällen von klassischer Musik die Rede. Die wenigsten Familien vermitteln ihren Kindern von allein ein breit gefächertes musikalisches Bild. Klassik ist hier ehr ein Fremdwort, was schade ist, denn Kinder können sich gerade in klassischer Musik oft wunderbar verlieren. Umso schöner, das es Bücher und sogar ganze Reihen, wie diese hier aus dem Coppenrath Verlag gibt, die Kindern diese Faszination vermitteln und den Zugang ermöglichen. Vielleicht werden so ja auch Eltern inspiriert mit ihren Kindern einmal in ein Kinderkonzert zu gehen.

    Das das Buch Lust macht die Geschichte nachzuspielen, ist ein weiterer schöner Nebeneffekt.

    Wir haben einige Bilderbücher mit Soundmodul, die "Der Karneval der Tiere" so vermitteln. Jedoch ist dieses Buch mit Abstand das Beliebteste. Es ist einfach wunderschön!!

  17. Cover des Buches Träum schön, Tara Tiger (ISBN: 9783219119565)
    Jane Clarke

    Träum schön, Tara Tiger

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Helft ihr Tara Tiger?

    Entdeckt mit Tara, 

    Tiere und begleitet sie durch die Nacht

    Eine hinreißende, liebevoll erzählte interaktive Einschlaf-GuteNachtGeschichte

    für alle kleinen nimmermüden Tiger*innen ab 2,5 Jahren

    Hier darf gebrüllt, gegähnt, gezählt, geflattert und geflüstert werden. 

    Jane Clarke und Britta Teckentrup haben ihre Leser bereits 2017 schon einmal mit einem Neon Buch überrascht. Nach "Neon Leon", in dem die interaktive Geschichte des Chamäleons Leon erzählt wird, dass mit seiner Neon Farbe anders ist als die anderen und ständig auffällt, erzählen sie nun gemeinsam die Geschichte von Tara Tiger, ebenfalls mit Neon farbigen Elementen.

    Im Gegensatz zur Geschichte von Leon, dem neonfarbigen Chamäleon spielt in der Geschichte von Tara Tiger das neon-orangene Fell keine Rolle, sondern Tara selbst, die nicht einschlafen kann und auf die Suche nach Spielkammeraden geht.

    Wieder ist es eine interaktive Geschichte, was heißt, dass die kleinen Leser mit in die Handlung eingebunden werden. Sie begleiten den kleinen Tiger, stehend ihm helfend zu Seite und dürfen sich auch sonst auf die ein oder andere Art aktiv betätigen. Mal werden sie gebeten Tatra leise zuzuflüstern: "Taps leise, Tara Tiger", mal sollen sie die Arme wie Schmetterlingsflügel flattern lassen, gähnen oder brüllen wie ein Tiger oder raten welches Tier gerade seinen Schwanz am Baum herunter Baumeln lässt. Langweilig wird hier niemandem, und dennoch trägt die nächtliche Stimmung viel dazu bei, dass die kleinen Leser in eine ruhige Einschlafstimmung versetzt werden.

    "Gute Nacht, kleiner Tiger. Träum schön!" flüstern wir dem kleinen Tiger zu und irgendwie hat man gleich das Bedürfnis sich auch einzukuscheln und vielleicht (wer weiß) auch die Augen zu schließen. 

    Jane Clarkes liebevolle und mitreißende Gute Nacht Geschichte macht einfach Spaß. Britta Teckentrups, wieder einmal, wundervollen Illustrationen im Collagenstil, sind wie immer einfach wundervoll. Egal ob die Figur des kleinen Tigers oder die vielen anderen Tiere in der Geschichte, alle sind mit so viel Liebe zu einem Gesamtbild zusammengefügt und in einen Kontext gebracht, dass man manchmal gar nicht weiß so man als erstes hingucken soll. Natürlich schaut man auf Tara Tiger mit ihren neugierigen Blicken, aber auch die Schmetterlinge, Eulen oder das Krokodil begeistern die kleinen Leser. 

    "Soooo süüüß!" hört man die Kinder sagen und ja die Bilder sind wirklich extrem niedlich, trotzdem ist es das Zusammenspiel von interaktiver Geschichte und den hinreißenden Illustrationen, das "Träum schön, Tara Tiger" zu einem Lieblingsbuch macht, das wir Erwachsenen bestimmt oft vorlesen müssen


  18. Cover des Buches Du und ich – nashornstark! (ISBN: 9783480236763)
    Katrin Pietsch

    Du und ich – nashornstark!

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Wie eine Giraffe und ein Nashorn Freunde werden

    eine Geschichte über die Sehnsucht nach Freunden

    und viele Tiere der Savanne

    -ein Wendebilderbuch-

    für Kinder ab 3 Jahren

    "WendeBilderBücher sind einfach so, so toll!" sagt ein kleiner Junge vor der Vorlesestunde und dreht das Buch dabei mehrmals fasziniert herum.


    Ja, Wendebücher haben in der Tat ihre ganz eigene Faszination. Einige sagen sogar, sie seien spannender als alles andere, weil sie die Neugierde auf "mehr" länger halten, was darin begründet ist, dass die eine Geschichte zwar zu Ende geht, aber die Spannung gehalten wird, weil man weiß es gibt noch eine zweite Version der Geschichte.


    Ganz gleich ob ihr mit der Geschichte des kleinen Nashorns Elmi oder der Geschichte der kleinen Giraffe Gerda beginnt, eines ist sicher, in der Mitte treffen sie sich die beiden und erleben eine kleine gemeinsame Geschichte.


    Gerda lebt wie auch Elmi mit ihrer Herde in der afrikanischen Savanne. Gerda rechts und Elmi links. Beide sind neugierige, aufgeschlossene kleine Wesen, die im Schutz ihrer Herde aufwachsen. Und beide haben die Sehnsucht nach einem besten Freund, mit dem sie lachen können, bis der Bauch wehtut, mit dem sie quatschen können, bis der Mund trocken wird, und mit dem sie schweigend in den nächtlichen Sternenhimmel schauen können.

    Doch so einen besten Freund fanden sie irgendwie nicht und das machte sie ein klein wenig traurig.

    Als jedoch alles Wasserlöcher der Savanne versiegten und nur noch ein großes in der Mitte Wasser führte machten sich alle Tiere auf den Weg zu dieser einen großen Wasserquelle.

    Gerdas Herde von rechts und Elmis von Links. Mit der Zeit trafen sie auf immer mehr und ganz verschiedene Tiere, die das selbe Ziel hatten.

    Elefanten, Gazellen, Flamingos, Warzenschweine, Zebras und viele, viele mehr. Und so treffen sich auch Gerda und Elim. Doch wie genau sie sich treffen und was jeder vom anderen zunächst gedacht hat, das verrate ich hier nicht. Auf euch wartet eine, nein zwei wundervolle Geschichten, die viele Eindrücke vom Leben in der Savanne liefern. In der ihr ganz unterschiedliche Tiere kennenlernen könnt. In denen es richtig spannend und gefährlich, aber auch wunderschön wird, denn eins ist klar, in der Mitte des Buches dürft ihr erleben, wie glücklich Gerda und Elmi sind, das sich endlich ihr Wunsch erfüllt hat. Der Wunsch nach einem Freund / einer Freundin, mit der man lachen kann bis der Bauch wehtut, quatschen bis der Mund trocken ist und schweigend in den Sternenhimmel schauen kann. Ja, und vielleicht ja auch noch ganz viel mehr.

    Gerdas und Elmis Geschichten sind im Grundgerüst gleich und doch so verschieden. Auf Wiederholungen oder Bekanntes treffen neue Elemente. So bleibt auch die zweite Geschichte (ganz gleich mit welche ihr beginnt) eine Überraschung und ist gleichzeitig mit einer Konstanten verbunden, die vielen Kindern sehr viel Spaß macht. 

    Katrin Pietsch hat einen Erzählbogen geschaffen, der die kleinen Zuhörer konstant in der Handlung fesselt und die eigentliche Botschaft, über die Sehnsucht nach Freundschaft, und das was Freundschaft ausmacht, immer mitschwingen lässt. Durch die gleiche Sehnsucht zweier doch eigentlich  so unterschiedlichen Tiere wird klar, das viele genauso denken und fühlen wie man selbst. Durch das einander Finden wird den noch Suchenden Mut gemacht. Irgendwo gibt es jemanden, der genauso fühlt, genauso tickt, genauso Sehnsucht hat. 

    Gerda, die Giraffe und Elmi, das Nashorn sind optisch verschieden, doch was macht das schon. Sie mögen einander, so wie sie sind und irgendwie ist es auch toll, das sie optisch so verschieden sind. Jeder hat seine Stärken und seine Schwächen. Elmis Horn ist unglaublich praktisch genau wie Gerdas langer Hals. 

    Hier haben sich zwei gefunden, die gleich ticken und doch so verschieden sind. Jeder ist gut so, wie er ist. Auch das kommt in dieser wundervollen Geschichte bei den Kindern an. Denise Hughes zauberhaften Bilder vermitteln dabei nicht nur fantastische Eindrücke vom Leben in der Savanne sondern nehmen den Betrachter mit auf eine ganz besondere Reise. Mit viel Liebe zum Detail und sehr realistisch vermittelt sie ein Gefühl für diesen Teil von Afrika und die Tierwelt, ohne dabei mit zu viel kleinen Details abzulenken. Der Fokus liegt auf den beiden Protagonisten, ihren Erlebnissen aber auch Gedanken und der Sehnsucht nach einem Freund. Es ist ein wunderbares Wechselspiel, das stets einen neuen Einblick liefert. Die Faszination Afrikas immer im Blick.

  19. Cover des Buches Mein kleines Buch vom Frieden (ISBN: 9783649645061)
    Liane Hedlund

    Mein kleines Buch vom Frieden

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Ein kleines Buch mit ganz viel Botschaft

    Frieden ist schön

    Frieden ist ein gutes Gefühl

    Frieden zu finden oder zu bewahren ist nicht immer leicht

    - ein Buch das anregt ins Gespräch zu kommen-

    für Kinder ab 3 Jahren

    Dieses kleine Büchlein ist etwas ganz Großes.
    Nicht nur das es in Form eines wunderschön bunten Regenbogens gestanzt ist und deshalb auch sehr dekorativ ist, auch inhaltlich ist es wunderschön. Wunderschön illustriert und erzählt vermittelt es kindgerecht ganz viel an Informationen über den Frieden, die zum nachdenken und miteinander reden anregen. 

    Was ist eigentlich Frieden?

    Diese scheinbar einfache Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten.

    Frieden ist z.B. "ein Dach über dem Kopf, genug zu essen und keine Angst vor Morgen" zu haben. Frieden macht es möglich, das wir uns frei fühlen die Dinge zu tun, die wir möchten. Frieden beginnt in uns und wir sind dafür verantwortlich, dass wir uns so verhalten, das der Frieden bewahrt wird. Doch was ist, wenn nicht alle das Gleiche wollen? Was ist wenn es richtig streit gibt, wenn man sich ungerecht behandelt fühlt? Ist dann der Frieden in Gefahr? Was können wir tun, damit der Frieden bewahrt wird, das aus Streit kein Hass oder Krieg wird?

    Kindgerecht und einfach verständlich führt Liane Helund ihren kleinen Lesern vor Augen was für Situationen es geben kann, die den Frieden gefährden und was wir tun können, damit es friedlich bleibt.

    Miteinander reden, Verständnis für den anderen haben, vielleicht sogar einmal zurückstecken, das alles kann Frieden bewahren.

    Um zu verstehen wie wichtig Frieden ist erzählt sie erst einmal von dem großen Glück, von dem guten Gefühl, das Frieden in uns spüren lässt. Frieden gibt Sicherheit und Freiheit, die wir lieben. Deshalb ist es so wichtig sich im Zusammenleben mit den anderen so zu verhalten, das dieser Frieden bleibt. Nur wenn wir wirklich wissen und vor allem spüren was wertvoll ist, sehen wir die Notwendigkeit dieses Gefühl zu halten.

    Aber auch wenn wir uns bemühen, wird es immer wieder zu Situationen kommen, in denen wir uns über andere ärgern, sauer, traurig oder enttäuscht sind. Dann ist es wichtig miteinander zu reden, damit Konflikte nicht eskalieren. Wie das geht und das wir alle bereit sein müssen etwas dafür zu tun ist Botschaft dieses Buches, das so vielfältig und bunt wie unser Leben ist. 

    Sabine Kraushaars zauberhaften Zeichnungen zeigen wie schön Frieden ist, verbildlichen aber auch wie es dazu kommen kann, das Streit entsteht. 

    Es ist eine Geschichte in Dialogform. Fragen, Feststellungen und Erklärungen wechseln sich ab und geben Antworten, die in weiterführenden Gesprächen zu neuen Fragen führen können.

    Hier ist deutlich zu spüren, der Frieden beginnt im Kleinen und jeder, egal wie jung oder alt kann seinen Beitrag leisten, damit Frieden sein kann.

    Wir dürfen niemals aufhören miteinander zu sprechen und Konflikte in Gesprächen zu lösen.

    Das klingt für ein Buch für die Jüngsten vielleicht ziemlich ambitioniert, aber dank der wirklich gute gewählten Formulierungen und Beispiele in Kombination mit den Bildern verstehen sie es sehr genau.

    Es ist an uns Erwachsene mit den Kindern inspiriert von der Geschichte ins Gespräch zu kommen, Alltagsbeispiele zu finden und ihnen so vor Augen zu führen, wie wichtig das richtige Verhalten ist um Frieden zu bewahren, so gut es eben geht.

    Es geht hier nicht um Krieg, um den Weltfrieden sondern um den Frieden, der für kleine Kinder greifbar ist. Der aber für den Alltag und das Miteinander ganz wichtig ist.

    Ich hatte schon bei einer anderen Buchvorstellung zum Thema Frieden den Spruch, das Zitat herangezogen: "Wenn viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, viele kleine Schritte tun, dann werden sie das Gesicht der Welt verändern."

    Wissen unsere Kinder schon früh, wie man sich richtig verhält und sie es in ihren Herzen tragen, dann tragen sie viel dazu bei das die Welt etwas friedlicher wird.

    Ein wundervolles Bilderbuch, nicht nur für die Kindergarten- und Grundschularbeit, sondern für jedes Kind, zu jeder Zeit.


  20. Cover des Buches Heimat ist da, wo das Herz zu Hause ist! (ISBN: 9783961855070)
    Libby Walden

    Heimat ist da, wo das Herz zu Hause ist!

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Nach der alten Fabel von Äsop

     Stadtmaus und Landmaus

    Über das Glück, Heimat, und die Liebe zum eigenen Leben

    für Kinder ab 3 Jahren


    Richard Jones hat sich der alten Fabel von der Stadtmaus und der Landmaus angenommen und erzählt uns hier die Geschichte einer sehr erschöpften Stadtmaus, die dringen Ferien und einen Tapetenwechsel braucht. Und da sie eine Freund auf dem Land hat, hat sie eine Idee. Sie könnten doch einfach die Wohnungen tauschen. Also setzt sie sich sofort hin und schreibt sie einen Brief an die Landmaus, die von dem Plan wirklich begeistert ist. Und so kommt es, das die Stadtmaus aufs Land fährt und die Landmaus in die Stadt. Doch während die Stadtmaus die Ruhe und das beschauliche Leben auf dem Land so richtig erholsam findet und die Zeit genießt, tut sich die Landmaus schwer mit dem Lärm und der Hektik der Stadt. Was beide nicht ahnen, auf sie lauern ungeahnte Gefahren, denn sowohl die Stadtmaus als auch das Landmaus, kennen sich zwar in ihrer eigenen Umgebung gut aus, haben aber keine Ahnung von der anderen Welt, gut das sie auch in der Fremde Freunden begegnen, die ihnen helfen. Irgendwann ist der Urlaub zu Ende. Jede Maus  freut sich auf ihr Zuhause, auch wenn es in der Fremde auch mal schön wahr. Die Stadtmaus erkennt, das sie gern eine Stadtmaus ist, genauso wie die Landmaus, die ihr Landleben liebt. Manchmal muss man einfach mal etwas anders sehen um zu erkennen, was einem wirklich etwas bedeutet. 

    "Heimat ist da, wo das Herz zu Hause ist"- liest die Landmaus auf einem Flieger, den sie sieht und spürt, das der Ort an dem sie lebt genau der richtige für sie ist.

    Was einem wirklich etwas bedeutet erkennt man oft erst, wenn man es nicht mehr hat, das ist eine Lebensweisheit, die jeder Erwachsene kennt und bestimmt auch Beispiele dazu hat. Kinder lernen das im Laufe ihres Lebens auch immer wieder, sind sich aber vielleicht dessen gar nicht so bewusst. Sie leben oft nach dem Motto, "es ist wie es ist". Durch die Geschichte von Stadtmaus und Landmaus werden sie sich dessen manchmal bewusst. 

    In erster Linie ist diese alte Äspo Fabel einfach erst einmal eine liebevoll erzählte Geschichte mit einer Botschaft, die anregt darüber nachzudenken und zu sprechen. 

    Das dieses Buch so von Kindern ins Herz geschlossen wird, liegt vor allem an den hinreißenden Illustrationen und der Aufmachung des Buches, das nicht nur mit Ausstanzungen auf dem Cover aufwartet sondern auch innen durch Ausschnitte neue Perspektiven ermöglicht. Mal ist es ein Bilderrahmen der durch das Umblättern auf der nächsten Seite  ein anderes Bild erleben lässt, mal eine Tür oder..... . Die Ausschnitte und Perspektivwechsel faszinieren die kleinen Leser. Es macht Spaß hin und her zu blättern und die Veränderung genauer anzuschauen, gleichzeitig erzählen sie aber auch etwas über die Unterschiede von Stadt- und Landleben.

    Es sind Libby Waldens liebevollen Zeichnungen, die einen sofort ansprechen, neugierig machen und die kleinen Leser fesseln. Überall gibt es etwas zu sehen und zu entdecken. Es gibt große Bildsequenzen und viele kleinere, die wie eine Handlungsabfolge beim Film die Geschichte erzählen und alles sehr lebendig machen. "Herzallerliebst sagen viele der ältere Herrschaften in unserem Kinder- und Seniorenprojekt", "sooo süüüß" sagen viele der kleinen Leser. Wie immer wir es benennen, es ist unser Verzücken, das wir empfinden, wenn wir mit Stadt-und Landmaus auf die Reise gehen. 

    In diesem Sinne wünsche ich euch bei euerer Reise durch die Geschichte, durch das Buch, viel Spaß.


  21. Cover des Buches The Velveteen Rabbit (ISBN: 9780486486062)
    Margery Williams Bianco

    The Velveteen Rabbit

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Rote Robin (ISBN: 9783480238026)
    Briony May Smith

    Rote Robin

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Auf euch wartet eine ereignisreiche Geschichte 

    über Familienzugehörigkeit, 

    Anderssein-wollen, die eigene Identität, 

    Freundschaft und Weihnachten

    für Kinder ab 3 Jahren

    Einige kennen  "Rote Robin" vielleicht schon, denn bereits im November 2021 erschien der Animations-Kurzfilm gleichen Titels mit Musical-Elementen von Michael Please und Dan Ojari als Netflix Produktion.

    Gut ein Jahr später können wir nun der Geschichte in leicht abgewandelter Form und eigenen Illustrationen als Bilderbuchgeschichte erleben.

    Vorab:

    Wer den Film kennt, der wird die Feuerszene vermissen.

    Ich möchte hier aber gar nicht weiter auf diese Szene eingehen, weil die Bilderbuchgeschichte dieser Szene überhaupt nicht bedarf.


    Rote Robin ist eine wundervolle Geschichte mit ganz viel Botschaft und ganz viel Lebendigkeit und Gefühl und beginnt in der Vorweihnachtszeit als plötzlich mit einem "Wusch" ein Ei aus dem Nest viel und quasi direkt vor den Füßen einer Mäusefamilie landet. Sie nehmen sich dem kleinen Vogel an und sie ahnen, dass es sich hier um ein Rotkehlchen handelt taufen sie es auf den Namen Rote Robin.

    Rote Robin blieb also bei den Mäusen, nicht ahnend, das sie gar keine Maus sondern ein Vogel ist. Sie schlief bei den Mäusen, ahmte ihnen alles nach und auch wenn  sie merkte, dass sie irgendwie anders war, fühlte sie sich doch den Mäusen verbunden. Sie waren ihre Familie. Ihre Mäusefamilie und die nahmen sich Robin wirklich an als wäre sie eine Maus. So kommt es, dass Robin Verhaltensweisen annimmt, die Mäuse machen. Sie läuft anstatt zu fliegen, sie versucht zu schleichen und das umzusetzen was ihr mit auf den Weg gegeben wird damit sie beim Krümmelsuchen und Stibitzen nicht von der Katze oder dem Gemenschen erwischt wird. 

    *Keine Spuren hinterlassen

    *auf Zehenspitzen gehen

    *das Licht meiden

    *so leise sein wie eine Maus

    Doch so sehr sich Robin bemüht, immer geht etwas schief und so gerät sie mehr als einmal in brenzliche Situationen, was sie sehr betrübt.

    Nach einem misslungenen Versuch Krümmel zu stibitzen wird sie auf der Flucht vor der Katze von einer Elster beobachtet und gerettet.

    Sie nimmt Robin mit in ihr Zuhause und erzählt ihr von den Menschen, die einen Wunschstern auf einer Tanne haben und sich von ihm etwas wünschen, was dann am nächsten Tag unter dem Baum liegt.

    Das Rotkehlchen kann es kaum glauben. So einen Wunschstern braucht sie auch. Ihr ahnt es vermutlich, mutig macht sie sich auf um den Wunschstern im Gemenschenhaus zu stibitzen um sich selbst  zu wünschen eine richtige Maus zu sein.

    Ist das nicht ein herrliches Wort "Gemensch" für Mensch? Kindern muss man es eventuell einmal erklären doch erstaunlicherweise fällt es den meisten  gar nicht auf. Sie haben nur Mensch gehört, weil sie das Wort kennen und so intuitiv selbst abwandeln.

    Trotz aller Vorsicht wird sie von der Katze entdeckt. Die Elster ruft Robin zu, dass sie fliegen soll, doch Fliegen hat sie nie gelernt. Sie denkt, sie kann nicht fliegen. Immer nur ist sie wie eine Maus getippelt und das mehr schlecht als recht.

    Ihr möchtet wissen wie die Geschichte weiter geht?

    Schaut ins Buch und folgt selbst Robin und ihrer Mäusefamilie und erlebt Robins Versuche wie eine Maus zu schleichen und sich wie eine Maus zu verhalten und dem Plan den Weihnachtstern zu stibitzen um sich selbst etwas wünschen zu können.

    Soviel sei verraten sie schafft es sich zu wünschen eine Maus zu sein wird aber enttäuscht, doch am Ende beschert sie ihrer Familie ein köstliches Fest, denn sie ist vielleicht nicht so leise wie eine Maus aber extrem clever.


    Die Geschichte ist sehr gefühlvoll, ereignisreich und auch von der Erzählsprach her sehr mitreißend und einfühlsam. Auf euch wartet ein richtiges Abenteuer und Lesevergnügen, bei dem Kindern schnell kleine Wiederholungen erkennen und mitsprechen können.

    Durch die gelungene Kombination aus Bild und Text entstehen vor unserem Auge fast schon bewegte Bilder. Jede einzelne illustrierte Seite lässt so viel zu entdecken. Stimmungsvoll und ausdrucksstark erzählen sie nicht nur über die Bildsprache die Geschichte sondern vermitteln auch die Dynamik des Geschehens. Wer in diese Bilderwelt eintaucht hat am Ende oft das Gefühl einen Film gesehen zu haben so lebendig hat Briony May Smith jede einzelne Szenen gezeichnet. Wer die Bücher der Illustratorin kennt, der weiß, sie ist eine Meistern wenn es darum geht Lebendigkeit und Magie in Zeichnungen zu verbinden. Ihnen wohnt immer ein besonderer Zauber inne, der nicht nur zur Weihnachtszeit bezaubert und verzaubert sondern jede einzelne Sequenz zu etwas besonderem macht


    Neben der ereignisreichen Geschichte ist aber die Botschaft die sie transportiert ganz wichtig.

    Eindrucksvoll erleben wir wie die Mäusefamilie das kleine Rotkehlchen in ihre Familie aufnimmt und sie so nimmt wie sie ist. Sie versuchen ihr zwar die Grundlagen des Mäuseverhaltens beizubringen, sind aber nicht böse, dass Robin tollpatschig ist und sie zuweilen auch in brenzliche Situationen bringt. Sie wissen ja das sie keine Maus sind, lassen sie aber nicht spüren, das sie anders ist als sie.

    Das Robin anders ist merkt sie schon und das macht sie traurig, was letztendlich auch dazu führt, dass sie sich wünscht eine echte Maus zu sein.

    Doch im Laufe des Geschehens erkennt sie das sie Fähigkeiten hat, von denen sie gar nicht wusste, dass sie sie hatte und so findet sie zu sich selbst. Als Vogel unter Mäusen und das kann wirklich sehr praktisch sein.


    Auf euch wartet eine wirklich bezaubernde Geschichte, die im Grunde nur am Rande etwas mit Weihnachten zu tun hat und eigentlich das ganze Jahr über vorgelesen werden kann.

    Hier gibt es viel Gesprächsstoff. Die Kinder erfahren hier wirklich viel, was ihnen Mut machen kann und wo sie sich vielleicht auch zuweilen wiederfinden können.

    Das Familie nicht immer einheitlich sein muss sondern auch bunt sein kann und jeder so geliebt wird wie er ist, mit all seinen Fehlern, Ecken und Kanten, ist hier nur ein Aspekt, der das Buch so wertvoll macht.


  23. Cover des Buches Leonard - Ein Traktor sucht das Abenteuer (ISBN: 9783734820977)
    Suza Kolb

    Leonard - Ein Traktor sucht das Abenteuer

     (2)
    Aktuelle Rezension von: gaby2707

    Reges Leben auf dem Bauernhof. Und mittendrin der grüne Traktor Leonard. Wir begleiten ihn im Sommer, wenn er mit dem Grubber das Säen vorbereitet. Da läuft ihm der Schweiß über die Fenster. Dann muss er mit der Kreiselegge säen. In einem großen Fass bringt er die Gülle auf die Felder und er mäht die Wiesen. Aber er will wie seine Freunde der Milchwagen Michl und der Mähdrescher Matze in der Welt rumkommen und Abenteuer erleben. Also stiehlt er sich still und leise vom Hof und geht auf Wanderschaft. Er lernt die Traktordame Gisela in ihrer Baumschule, Obsthoftraktor Ottmar, Weinbergtraktor Winnie, Waldtraktor Waldemar und Traktormädchen Gerda kennen. Überall gibt es viel Arbeit für die Traktoren - aber Leonard plagt das Heimweh. Also fährt er wieder zurück auf seinen Janson-Hof, wo die ganze Familie schon auf ihn wartet. Auch sie haben ihn vermisst.

    Bei den ganzseitigen, farbenfrohen und detailreichen Illustrationen von Christine Faust gefallen mir besonders die verschiedenen Gesichtszüge von Leonard, bei denen man seine Gemütslage sehr gut ablesen kann. Suza.Kolb hat dazu die wunderschöne, liebenswerte Geschichte vom kleinen Traktor Leonard geschrieben, der nach seinem Abenteuer merkt, was er alles kann. Durch dieses Abenteuer wird er sich seiner Stärken erst richtig bewusst.

    Ein tolles Buch das die Stärken eines jeden Einzelnen hervorhebt. Nicht nur für kleine Traktorfans. Auch wer mit Traktoren bisher nichts anfangen konnte - ihr werdet Leonard lieben! Unser kleiner Enkel wollte Leo nach dem ersten Lesen gar nicht mehr hergeben. 

  24. Cover des Buches Bei Wehwehchen aller Art hilft dir Doktor Ziegenbart! (ISBN: 9783522460118)
    Sabine Bohlmann

    Bei Wehwehchen aller Art hilft dir Doktor Ziegenbart!

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Ja, auch Tiere werden krank und brauchen dann und wann ärztliche Hilfe oder Rat. Gut, dass es Doktor Ziegenbart und seine kleine Helfermaus gibt, die sich unermüdlich um die Erkrankten kümmern.

    Der Blick ins Wartezimmer, gleich zu Beginn der Geschichte verrät es schon, Doktor Ziegenbart hat allerhand zu tun.

    Das Chamäleon hat einen Dorn im Fuß, der Löwe hat sich am Schwanz verletzt und das Krokodil ein blaues Auge. Die Katze wird aus noch unbekannten Gründen immer dicker, Frau Bär ist ganz verspannt, dem Tausendfüßler schmerzt ein Zeh, doch welcher der vielen, das ist nicht so ganz klar und der Fledermaus tut das Herz weh. Dem Eisbären ist viel zu heiß, ob er Fieber hat? Der Hund hat Flöhe, doch das behandelt Doktor Ziegenbart nicht, denn Flöhe sind ja auch Tiere, aber für das gerupfte Huhn, das seine Federn verloren hat und das Stinktier, das einen Blähbauch hat, hat der Doktor sofort Medizin. Das Stinktier bekommt einen Fencheltee und das Huhn eine Jacke. Ja, manchmal ist es eben nicht nur Medizin, die hilft. 

    Doktor Ziegenbart hat wirklich unglaublich viel zu tun. So viel, dass wir ihn und seine fleißige, pfiffige Helfermaus zum Schluss völlig erschöpft im Wartezimmer liegen sehen. Ob sie jetzt vielleicht selbst ärztliche Hilfe brauchen könnten?

    Ihren Patienten zumindest denen geht es wieder richtig gut.

    Die laufen gerade ausgelassen an der Praxis vorbei. Der Eisbär schleckt zur Abkühlung ein großes Eis. Frau Katze schiebt ihre Babys im Kinderwagen vorbei und das Stinktier verteilt nur noch wohlriechenden Blumenduft. Ja und wenn ihr ganz genau hinschaut, dann werdet ihr sogar feststellen, dass die Herzschmerzen der Fledermaus verschwunden sind, weil...... . Ja, wieso wohl? Schaut ins Buch und entdeckt diese wundervolle gereimte Geschichte von Sabine Bohlmann, die schon für sich einfach aufregend und ereignisreich ist, aber, Sabine Bohlmann mag es mir verzeihen, dieses Mal ist nicht ihre erzählende Geschichte der Hauptakteur, sondern die absolut fantastischen, witzigen Illustrationen von Christiane Hansen. Ihre Bildsprache erzählt unzählige Geschichten, die jeder mit seiner eigenen Fantasie füllen und zum Leben erwecken kann. Dabei spielt ein kleines, auf den ersten Blick einfach nur nettes, etwas unscheinbares, dekoratives Bonbonglas eine wichtige Rolle.

    Jedes einzelne Bild ist so unglaublich detailreich und witzig gezeichnet, dass man immerzu schmunzeln kann. Auf jeder Doppelseite kann man "stundenlang" verweilen und auch dann noch etwas Neues entdecken. Doktor Ziegenbart und seine Helfermaus verfügen zuweilen über äußerst kreative Heilungsmethoden, aber durchaus auch über moderne Technik wie z.B. ein Ultraschallgerät, das nicht nur aufklärt wieso die Katze immer dicker wird, sondern auch wieso es im Bauch des Ameisenbären so zwickt. Das alles kann man natürlich nur über die Bilder erleben und die sind wirklich einfach hinreißend genauso wie die Mimik und Gestik. Jedes Tier hat seinen eigenen Charakter, wird zum Star doch der heimliche Star der Geschichte und seine Aktionen sind die absoluten Highlights. 

    Die Bilder erzählen die Geschichte auch ohne Sabine Bohlmanns flotte, witzige und emotionale, wundervoll gereimten Texte doch in Kombination ist es dann ein Buch, das man immer und immer wieder lesen und entdecken möchte.


    Das hier durch die Illustrationen so viel Raum für eigene Geschichten gegeben wird ist ein wahres Geschenk für alle, die Kinder animieren möchten zu formulieren, zu sprechen, kreativ mit Sprache umzugehen. Der Fantasie kann hier trotz der Rahmengeschichte nahezu völlig freien Raum gelassen werden. Nicht selten orientieren sich die Kinder bei ihren eigenen Geschichten an den im Fokus stehenden Figuren und ihrem Tun, doch wenn man sie gezielt auf die kleineren Randfiguren und das Geschehen hin lenkt wird es viel kreativer, freier und lustiger. Und obwohl Doktor Ziegenbart und seine Patienten rein optisch im Vordergrund stehen, ist die kleine Helfermaus der heimliche Star, die einmal entdeckt für ganz viel witzige Begebenheiten und lustige, frei erfundene Geschichten der Kinder sorgt.Ja, und dass die beste Medizin in Doktor Ziegenbarts Praxis Süßigkeiten sind verlangt natürlich auch nach einer kleinen leckeren Nascherei für die kleinen Leser. Wie wäre es denn mal mit selbst gemachtem Fruchtleder oder getrockneten Früchten. Die sind bunt, gesund und lecker 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks