Bücher mit dem Tag "wünsche"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wünsche" gekennzeichnet haben.

665 Bücher

  1. Cover des Buches Ein Kuss aus Sternenstaub (ISBN: 9783570403532)
    Jessica Khoury

    Ein Kuss aus Sternenstaub

     (183)
    Aktuelle Rezension von: BGirlKitty

    Inhalt: 

    Der kluge Dieb Aladdin findet eine Wunderlampe, an die die mächtige Dschinny Zhara gebunden ist. Er möchte sich an dem Mörder seiner Eltern rächen und lässt sich von ihr davon überzeugen, dass die beste Möglichkeit dafür in einer Heirat mit der Prinzessin liegt. Dafür muss er sich allerdings als Prinz ausgeben. Zahra dagegen hat ihre eigenen Plänen und wünscht sich nichts sehnlicher als die Freiheit, wofür sie einen dunklen Handel eingeht. 

    Meine Meinung:

    Zunächst muss ich gestehen, dass ich das Buch wegen des atemberaubenden Covers gekauft habe. Als ich dann aber mit dem Lesen begann, konnte auch die Geschichte selbst mich voll und ganz überzeugen.

    Von Anfang an hat mich der Schreibstil von Jessica Khoury verzaubert und sehr beeindruckt. Und auch die Geschichte war über alle Seiten hinweg spannend und besonders. Es war ein tolles Leseerlebnis. Besonders gefallen hat mir, dass keine künstlichen Probleme aufgetaucht sind, es ergab sich alles aus der Handlung oder den Charakteren selbst. Auch der Showdown wurde interessant aufgebaut und hat mich nicht enttäuscht. 

    Die Charaktere, insbesondere die 3 wichtigsten, waren sehr authentisch und hatten einzigartige Persönlichkeiten. Es hat süchtig gemacht, mehr über sie und ihre Geschichten zu erfahren. Das hat nochmal mehr dazu beitragen, dass ich bei der  Handlung mitgefiebert und mit den Charakteren gelitten und gehofft habe. Ebenso konnte mich die Liebesgeschichte voll überzeugen, da sie sich mit der Zeit aufbaut und sehr glaubwürdig erzählt wird.

    Für alle, die Fantasy, Magie und Dschinnys mögen eine absolute Empfehlung!

  2. Cover des Buches Der Tag, als wir begannen, die Wahrheit zu sagen (ISBN: 9783570159989)
    Susan Juby

    Der Tag, als wir begannen, die Wahrheit zu sagen

     (126)
    Aktuelle Rezension von: zartrose22

    Inhalt:

    Am ersten Schultag ihres 11. Schuljahres beschließen Normandy und ihre besten Freunde Dusk und Neil auf die Suche nach der Wahrheit an ihrer Schule zu gehen. Auslöser ist ihre Mitschülerin, die nach den Ferien sehr verändert aussieht und die drei fragen sich kurzerhand, ob sie etwas hat machen lassen. Neil nimmt seinen Mut zusammen und spricht diese direkt darauf an. Unerwartet erhält er sogar eine ehrliche Antwort. Begeistert beschließen die drei in Zunkunft noch weitere Menschen aus ihrem Umfeld nach Dingen zu fragen, die schon lange gefragt werden müssen und somit ist ihre Wahrheitskommission geboren. Jede Woche wollen sie einen weiteren Kandidaten nach der Wahrheit fragen...Doch die Wahrheit zu kennen, ist nicht immer einfach und genauso wenig kann man nachdem man sie erst einmal kennt einfach wegsehen...

    Das Buch:

    Das Buch ist nicht im typischen Format geschrieben, sondern wird aus der Sicht von Normandy geschrieben, die dieses Experiment in Form eines Essays als ihre Projektarbeit schreibt. Bereits auf den ersten Seiten macht man die Bekanntschaft mit Fußnoten, die einen noch das ganze Buch hinüber begleiten werden. Ich finde diesen Einsatz von Fußnoten nicht schlecht, weil sie meist zustätzliche Infos und auch mal etwas Witz enthalten.

    Im Laufe der Geschichte erfährt man vorallem mehr über Normandy und ihre Familie, aber natürlich werden auch immer wieder Leute nach der Wahrheit gefragt. Anfangs ist Normandy nicht ganz so überzeugt von der Wahrheitskommission und hinterfragt die Sache, aber später macht sie auch aktiver mit. Die drei Freunde bringen mit der Sache an ihrer Schule etwas ins Rollen.

    Fazit:

    Insgesamt finde ich den Schreibstil der Autorin gut und die Idee hat auch gute Ansätze zu bieten, jedoch konnte sie mich eben auch nicht komplett überzeugen. Es ist kein spannender Thriller oder Fantasyroman, der einen schnell fesseln kann, dafür ist es aber eine nette Lektüre für zwischendurch, die mit der Thematik um Wahrheiten auch etwas zum Nachdenken anregt.

    Daher gibt es von mir 3 Sterne, weil es mich zumindest durchschnittlich unterhalten konnte.


  3. Cover des Buches Wie Eulen in der Nacht (ISBN: 9783426522820)
    Maggie Stiefvater

    Wie Eulen in der Nacht

     (136)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Ich hab es getan, ich habe mein letztes Buch von Maggie Stiefvater vom SuB befreit und hab nun kein ungelesenes mehr von ihr zuhause.

    Maggie Stiefvater ist für mich eine Autorin, die besondere Fantasy schreibt. Das mögen viele, die nur die „Wolfes of Mercy Falls“-Reihe von ihr kennen nicht glauben, da diese doch eher standardmäßig wirkt, aber alles andere, was ich sonst von ihr gelesen habe, habe ich so noch nie in Geschichten erlebt und solchen Thematiken werde ich vermutlich auch so schnell nicht mehr begegnen.

    In „Wie Eulen in der Nacht“ geht es um die Familie Soria, die in der Wüste Colorados lebt und Wunder vollbringen kann. Doch diese Wunder sind längst nicht so wundervoll, wie sie scheinen, meist sind sie unberechenbar und man muss einen hohen Preis für sie zahlen. Sollte sich einer der Sorias in die Wunder einmischen, könnte das seinen Tod bedeuten…                    Das Ganze spielt im Jahr 1962 und neben diesen magischen Wundern geht es viel um Angst, Liebe und Mut.

    Zu Maggie Stiefvaters Schreibstil brauche ich mittlerweile wahrscheinlich nicht mehr viel sagen. Er ist einfach großartig, er ist actiongeladen, emotionsreich und auch humorvoll, was für mich einfach die perfekte Mischung ausmacht.

    Wie eingangs erwähnt, sind Maggie Stiefvaters Geschichten für mich besondere Geschichten, da die Protagonist:innen immer besondere Charaktere haben und mit besonderen Problematiken umgehen müssen. So auch in diesem Buch. Ich kann die Charaktere gar nicht so genau beschreiben, man muss einfach selbst lesen, dann wird man verstehen, was ich meine.

    Tatsächlich muss ich aber auch gestehen, dass ich das Buch noch ein zweites Mal lesen müsste, um es vollends verstehen zu können. Das liegt einerseits schon etwas an der komplexen Thematik, weil das Konzept der Wunder doch etwas außergewöhnlicher ist, aber andererseits auch daran, dass ich es im Urlaub gelesen habe, während andere Menschen in meinem Umfeld sich unterhalten haben und wodurch ich auch öfter mal nach wenigen Seiten unterbrechen musste oder abends vorm Einschlafen zwar gelesen habe, aber inhaltlich nicht wirklich was aufgefasst habe.

    Fazit: Ein besonderer Fantasyroman, der uns ins Colorado der frühen 1960er-Jahre entführt und uns dadurch wirkliche Wunder miterleben lässt.

     

    4/5  

  4. Cover des Buches Das Café der guten Wünsche (ISBN: 9783734102783)
    Marie Adams

    Das Café der guten Wünsche

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Felis2305

    Einmal Romantik pur 😻
    Ein Roman über ein Café in dem drei Freundinnen Wünsche in Erfüllung gehen lassen, leider verlässt eine zu Beginn zeitweilig das Café. Dadurch wird aber ein neuer Mitbewohner fällig der im Laufe der Geschichte seine Einstellung zur Welt ändert, und sich in die Chefin verliebt.
    Ein Roman zum verlieben und schmachten.

  5. Cover des Buches Drei Wünsche hast du frei (ISBN: 9783426507339)
    Jackson Pearce

    Drei Wünsche hast du frei

     (623)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Bei dem Buch sind die Meinungen doch auch manchmal ein wenig gespalten, so wie ich das mitbekommen habe, dennoch war es schon seit einer sehr langen Zeit auf meiner Wunschliste, was sich nun endlich geändert hat.

    Ich finde die Grundidee, die der Klappentext verspricht nämlich klasse und wollte mir ein eignes Bild von der Geschichte machen, nachdem sie mich auf diese Weise erst einmal angesprochen hat.

    Die Umsetzung war aber tatsächlich flach. Irgendwie kommt da nämlich nicht viel. Viola weiss nicht was sie wünschen soll und als es dann endlich zum Wunsch kommt, nur weil sie betrunken ist. So ist immerhin ein wenig entschuldigt, dass sie in dem Moment das Gefühl hat, dass sie sich nur vollständig fühlen kann, wenn sie auch unbedingt einen Freund hat. Sie versucht sonst eben darüber hinwegzusehen, aber irgendwie kommt sie nie ganz von dieser Idee mit dem Freund weg, was schade ist (denn so wie es ja klingt, könnte sie mit Lawrence an der Seite ja schnell einmal überall dazugehören, aber sie fühlt sich selbst dann ja nicht dazugehörig, nur eben, wenn sie Lawrence auch wirklich als festen Freund hätte).

    Auch sonst bleibt es irgendwie flach. Ihre Wünsche gehen durch gegebene Umstände weg. Sie ist betrunken und wünscht sich was und wünscht sich im nüchternen Zustand eine Besserung dieses Wunsches und den Dritten braucht sie ebenfalls aus Notwendigkeit. Da kam nichts Fantasievolles heraus, nichts, was sie irgendwie auch zum Spass, um den Dschinn zu verärgern, was irgendwie besonders gewesen wäre und die beiden auch besser zusammengebracht hat. Man hat drei Wünsche frei und es sind kaum Regeln gesetzt, auch in der Geschichte nicht und es wird nichts daraus gemacht (eine Reise nach Caliban zum Beispiel, als ein Wunsch hätte für wesentlich mehr Spannung gesorgt und viel mehr neue Möglichkeiten geöffnet, als ein Teenageralltag mit Knutschen im Kino).

    Denn auch diese scheinbar aufkeimende Liebe, die man erwartet, kommt einfach nicht wirklich. Da ist kein spürbarer Aufbau der Gefühle zwischen den beiden, vorallem bei Viola nicht, die mehr Fokus auf Ollie, Aaron und Lawrence hat, als sonst irgendwas.

    Und dann ist da das Ende oder eben wohl auch nicht, denn da kommt einfach nichts. Keines der Probleme wurde irgendwie gelöst. Der Dschinn (nicht einmal einen Namen bekommt er zum Ende geschenkt, der arme Kerl) wird bestraft und kommt dadurch auf die Erde. Eigentlich hat er Dienst und würde nur noch mehr Ärger bekommen, aber er nutzt die Strafe, um zu Viola zu gehen und einfach alles ist gut, warum auch immer. Er mag Viola zwar, aber mit dem Altern hat er sich nie ganz angefreundet und es ist nicht so, als wäre er von seinen Pflichten erfüllt und komplett menschlich oder sonst was. Er hat keinen Namen, ist nirgends registriert und ganz Caliban sucht wohl nach ihm, um ihn einen Kopf kürzer zu machen, aber hey, dass zählt wie es scheint hier als Happy End? Ich habe nichts dagegen, wenn es auch einmal kein Happy End geben würde oder es ein stimmig passendes offenes Ende ist, aber hier schienen die Ideen einfach mal ausgegangen zu sein.

    Eines muss man immerhin lassen: Man kommt fliessend und schnell durch die Geschichte hindurch. Dadurch dass eigentlich nicht viel passiert bleibt der Ton locker, sodass man immer gleich wieder hineinfindet und für Nebenbei oder für Fantasyeinsteiger, die gerne noch mehr in der Realität bleiben möchten,  ist es absolut kein schlechtes Buch.

    Das gewisse Besondere hat aber eindeutig und ganz klar gefehlt. Drei Wünsche hat man frei, aber die Autorin hat wohl genauso wenig eine Idee, was man damit machen könnte, wie auch Viola selbst. Sie ist immer noch nicht schlecht, aber es wurde einfach sehr viel Potential verspielt, womit die Geschichte von mir drei Sterne bekommt.


  6. Cover des Buches Die Interessanten (ISBN: 9783832163396)
    Meg Wolitzer

    Die Interessanten

     (115)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Julie Jacobson erhält nach dem Tod ihres Vaters durch ein Stipendium die Chance, an dem Sommercamp "Spirit-in-the-Woods", ein Ferienlager für künstlerisch ausgerichtete Schüler und Schülerinnen, teilzunehmen. Dort trifft sie auf eine elitäre, privilegierte Gruppe von Jugendlichen aus New York City, mit denen sie sich anfreundet. Aus einer Laune heraus nennen sie sich "Die Interessanten". Jeder von ihnen hat andere Talente und Ziele. Ethan Figman möchte Trickfilmzeichner werden, Cathy Kiplinger träumt von einer Karriere als Tänzerin, Jonah Bay möchte in die Fußstapfen seiner Mutter, einer berühmten Folksängerin, treten und Musiker werden, Goodman Wolf möchte Architektur studieren, während seine Schwester Ash Schauspielerin werden möchte. 

    Jules und Ash werden enge Freundinnen und Jules orientiert sich stark an ihr, möchte auch Schauspielerin werden, obwohl ihr das Talent dafür fehlt. An der Seite der reichen Jugendlichen fühlt sich das Mädchen aus dem Vorort stets unzulänglich und nicht wirklich zugehörig, auch wenn den anderen ihre Herkunft gleichgültig ist. 

    Drei Sommer verbringen sie miteinander, aber im letzten ist alles anders. Ein Ereignis zum Jahreswechsel 1976 stellt die Freundschaft auf eine harte Probe und von sechs Freunden sind am Ende nur noch vier übrig. 

    Der Roman beginnt im Sommer 1974 und wechselt dann in die Gegenwart in das Jahr 2009, als Jules verheiratet, Mutter einer Tochter und Psychotherapeutin ist. Anschließend erfolgt wiederum eine Rückblende in die Vergangenheit und eine chronologische Schilderung der Lebenswege der "Interessanten". 

    Nur Ethan hat es geschafft, seinen Traum zu verwirklichen und sich erfolgreich in der Trickfilmbranche einen Namen zu machen. Er ist inzwischen mit Ash verheiratet, die als Theater-Regisseurin um Anerkennung kämpft. Cathy konnte aufgrund ihres Körperbaus keine Tänzerin werden und Goodman hat sich durch einen fatalen Fehler seine Zukunft verbaut. Jonah wurde durch ein traumatisches Erlebnis die Lust an der Musik genommen, weshalb rt sich komplett umorientiert und Maschinenbau studiert hat. 

    "Die Interessanten" erzählt von einer langjährigen Freundschaft, die als Teenager begann und Höhen und Tiefen erlebte. Die Jugendlichen haben sich weiterentwickelt und sind erwachsen geworden, haben selbst Kinder bekommen. 

    Der Fokus der Geschichte rückt im Erwachsenenalter insbesondere auf die beiden Paare Ash und Ethan sowie Jules, die unabhängig  von den Sommern im Camp den Ultraschalltechniker Dennis Boyd geheiratet hat. Die Paare führen unterschiedliche Leben, denn während Ethan und Ash im Luxus leben, haben Jules und Dennis stets mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. Jedes der Paare hat zudem eigene Probleme, hat mit Krankheiten, Geheimnissen und den Belastungen des Alltags zu kämpfen. 

    Erzählt werden 40 Jahre, in denen sich naturgemäß nicht immer viel ereignet, weshalb der Roman seine Längen hat. Durch kleinere und größere Dramen, die die Protagonisten erleben und durchmachen müssen, erhält die Geschichte immer wieder neuen Schwung. 

    Der Roman handelt von den Wünschen, Träumen und Vorstellungen, die die Jugendlichen haben und was letztlich aus ihnen geworden ist. Es geht um Selbstverwirklichung und das Streben nach Glück. 

    Das starke Band der Freundschaft hält die Clique - oder Teile davon - zusammen. Es geht dabei um Zusammenhalt und Vertrauen, Geheimnisse, die trennen und zusammenschweißen, um Vergleiche, Eifersucht und Neid. Der Roman ist geprägt von vielen ernsthaften Themen, mit denen die Figuren umgehen müssen und auch zeitgeschichtliche Ereignisse und gesellschaftliche sowie politische Entwicklungen werden stimmig in die fiktive Geschichte eingearbeitet. Die Charaktere bleiben jedoch unnahbar und auf Distanz, so dass ihre Schicksale trotz aller Dramatik nicht emotional berühren können. 

    Nach einem langatmigen Mittelteil fehlte mir ein befriedigender Abschluss der Geschichte. Auch wenn es keine offenen Handlungsstränge gab, die zwingend hätten weitererzählt werden müssen, endet der Roman einfalls- und belanglos ohne noch einmal einen Bezug zu den wirklich interessanten Jahren der Jugendlichen und jungen Erwachsenen herzustellen. 

  7. Cover des Buches Aussicht auf Sternschnuppen (ISBN: 9783499269851)
    Katrin Koppold

    Aussicht auf Sternschnuppen

     (291)
    Aktuelle Rezension von: Ellen_Lang

    „Willst du noch einen letzten Rat von mir hören?

    „Nein“

    „Ich geben ihn dir trotzdem: Lern endlich, mit dir selbst auszukommen! Denn wenn du es nicht kannst, kann es auch kein anderer.“

     

    Helga Baum ist fast vierzig und wünscht sich so sehr zu heiraten und Kinder zu haben. Ob ihr jetziger Freund Guisepppe wirklich der Mann ist, mit dem sie alt werden möchten? Dann entdeckt sie eine verräterische SMS auf seinem Handy. Guiseppe macht sich auf den Weg nach Italien. Hat er eine Affäre? Helga ist besorgt und wütend zugleich und macht sich Hals über Kopf auf den Weg nach Italien. Eine ungewöhnliche Reise beginnt. Das Leben von Helga war bisher eher trist und unspektakulär. Nun ändert sich alles. Sie muss sich mit dem rauchenden Schauspieler Nils Schönebeck ein Mietauto teilen. Auf der langen Reise sind schlechte Luft, schlechte Laune und Konflikte vorprogrammiert. Als Helga auf einem Marktplatz dann auf Guiseppe trifft überschlagen sich die Ereignisse…..

    Ich habe diesen Liebesroman richtig genießen können. Er ist mit so viel Witz und auch Spannung erzählt, dass ich ihn am liebsten in einem Rutsch durchgelesen hätte. Helga ist eine triste und einfache Frau, die sich nichts sehnlicher wünscht als Kinder zu haben (am Besten mit Mann und Hochzeit und Haus und allem drum herum). Die Reise nach Italien ohne Gepäck ist so spontan und ereignisreich, dass dies ihren kompletten Lebensplan durcheinander bringt. Auf der Fahrt lernt sie Nils Schönebeck kennen und verliebt sich in ihn, kann diese Liebe aber noch nicht zulassen. Ein Roman voller Herzschmerz und mit sehr vielen witzigen Szenen gespickt. Es macht so viel Freude den Roman zu Lesen, dass ich auf jeden Fall noch die anderen 2 Teile der „Sternschnuppen“-Reihe von Kathrin Koppold lesen werde.

  8. Cover des Buches Jane Austen bleibt zum Frühstück (ISBN: 9783734101793)
    Manuela Inusa

    Jane Austen bleibt zum Frühstück

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Cloudy-73

    Der Roman ist sehr humorvoll geschrieben, sehr flüssig und leicht. Es ist mein erstes Buch von Manuela Inusa, ihr Schreibstil ist großartig. 

    Es ist ein zuckersüßer Zeitreise-Roman für alle Jane Austen-Fans unter euch! Die Autorin hat den Charakter von Jane Austen und Ereignisse aus ihrem Leben so genau wiedergegeben, dass es schon fast etwas Biographisches hat. Die Figur Jane Austen ist unheimlich sympathisch dargestellt, sie wirkt nur etwas seltsam auf ihre Umgebung mit ihren Umgangsformen und ihrer Sprache, macht dies mit ihrer liebevollen Art aber sehr schnell wett.

    Die Haupt-Charaktere sind durchweg sympathisch, gerade Penny ist so lieb und aufmerksam. Sie ist so glücklich, dass gerade Jane Austen bei ihr gelandet ist, da sie sie geradezu verehrt. Sie trauert noch um ihren Ex-Freund Trevor, mit dem die Beziehung einige Monate zuvor in die Brüche gegangen ist. 

    Durch die Perspektivenwechsel wissen wir immer etwas mehr als die Figuren. 

    Ich lege euch den Roman ans Herz, wenn ihr auf romantische Liebesgeschichten steht. ❤️🥰😍

    Ich gebe 5/5 Sterne 🌟 🌟🌟🌟🌟

    Es ist bestimmt nicht mein letztes Buch der Autorin! 

  9. Cover des Buches Die letzten Tage von Rabbit Hayes (ISBN: 9783499269226)
    Anna McPartlin

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes

     (1.181)
    Aktuelle Rezension von: Jacky98

    Rabbit Hayes hat Krebs im Endstadium und wird in neun Tagen sterben. Wie soll sie ihrer kleinen Tochter sagen, dass sie bald ohne ihre Mutter leben muss? Wie sollen ihre Eltern es verkraftet, ihre älteste Tochter zu überleben? und wie sollen ihre Geschwister zukünftig nur noch zu zweit das Leben meistern?

    "die letzten Tage von Rabbit Hayes" ist ein wirklich sehr emotionales Buch mit einem ernsten Thema. Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr gut, da sie zwischen den vielen emotionalen Passagen einige sehr humorvolle Gespräche oder Gedanken mit rein gebracht hat. Das hat dazu geführt, dass man einen Moment zum aufatmen und schmunzeln hatte und nicht alles ununterbrochen tieftraurig war.  Das Buch ist in mehreren Perspektiven geschrieben und erzählt aus der Sicht der einzelnen Familienmitgliedern und Freunden von Rabbit. Das hat mir richtig gut gefallen, da man so einfach emotional mehr in der Geschichte drin steckt, da man von jedem die aktuelle Gefühlslage mitbekommt. Neben der Hauptgeschichte um Rabbit, gibt es eine ebenso emotionale Nebengeschichte, welche sehr gut in die Hauptgeschichte eingearbeitet wird. Das Buch wird zum Ende hin immer trauriger, sodass ich auf den letzten Seiten die ein oder andere Träne verdrückt habe. Das schlimmste an diesem Buch war für mich, dass es sich um eine Krankheit handelt und es sich so wie in der Geschichte vermutlich leider sehr häufig abspielt.
    Ich fand das Buch trotz der wirklich traurigen Geschichte sehr gut und werde auf jeden Fall den zweiten Band lesen!

  10. Cover des Buches Zwischen uns die Sterne (ISBN: 9783956498459)
    Tara Sivec

    Zwischen uns die Sterne

     (155)
    Aktuelle Rezension von: SabrinaStern

    Eine sehr schöne Geschichte. Ich möchte es sehr, die Geschichte aus verschiedene Perspektiven zu erfahren. Meiner Meinung nach ist es eine schöne Sommer Geschichte. Das Buch kann man super im Urlaub am Strand lesen. Mein absolutes Sommer Must-have

  11. Cover des Buches Was bleibt, sind wir (ISBN: 9783453422155)
    Jill Santopolo

    Was bleibt, sind wir

     (91)
    Aktuelle Rezension von: Blaetterkunst


    Lucy und Gabe lernen sich im Shakespeare-Seminar kennen und es entwickelt sich die große Liebe. Doch Beide haben unterschiedliche Zukunftspläne. Sie, deren Träume hier in New York sind und bleiben, und er der seinen Vater hasst für das Leben das er führte, will hinaus in Die Welt.13 Jahre vergehen in denen sie eine Achtebahn der Gefühlen durchlaufen. 


    Für mich eine Wahnsinnig schöne und emotionale Geschicht, deren Klappentext nicht würdig wird. Durch den tollen Schreibstil kann man sich tatsächlich in die Protagonistin einfühlen. Auch ihre Handlungen sind für mich immer nachzuvollziehen. Gabe wirkt für zwar an manchen Stellen unnahbar, und seine Gedanken und Handlungen wirken eher so als als wäre Lucy nicht die Liebe seines Lebens und distanziert. Doch zum Schluss konnt auch ich ihm abnehmen das Lucy seine große Liebe ist. Das spiegelt bei mir auch tatsächlich ein bisschen die Realität wieder, da Männer einfach anders mit Gefühlen umgehen. 

    Natürlich bedient auch diese Buch Klischees, jedoch in einem sehr angenehmen Rahmen. 


    4,5 ⭐ von mir ! 

    Empfehlung!

  12. Cover des Buches Chilling Adventures of Sabrina: Hexenzeit (ISBN: 9783453272545)
    Sarah Rees Brennan

    Chilling Adventures of Sabrina: Hexenzeit

     (91)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Als Halbhexe hast du es nicht einfach,

    lässt du dein menschliches Leben hinter dir

    oder wirst du lieber doch keine Hexe?

    Kannst du deine Liebe zurücklassen?

    Ist es wirklich eine Liebe?

    Was würde gegen einen Zauber sprechen, um es heraus zu finden?

     

     

    Zum Inhalt:

    Nur noch einen Sommer hat Sabrina Spellman bis zu ihrem 16. Geburtstag. Dann wird alles anders werden: Sie wird in den dunklen Hexenzirkel aufgenommen werden und allen normalsterblichen Menschen entsagen müssen. Ihren Freundinnen und ihrer großen Liebe Harvey. Wird sie das schaffen? Und liebt Harvey sie überhaupt so sehr wie sie ihn? Um das herauszufinden, lässt sich Sabrina von ihrem Cousin Ambrose zu einem gefährlichen Plan überreden: Sie wendet einen Zauber bei Harvey an. Etwas, was ihre beiden Tanten, ebenfalls Hexen, Sabrina absolut verboten haben. Nicht ohne Grund, denn plötzlich ist mehr als nur ein Leben in großer Gefahr ...

     

    Cover:

    Das Cover ist recht einfach gehalten und zeigt auf rotem Grund den Charakter der Sabrina als Comicdruck. Sie wirkt dabei recht bieder und sieht in meinen Augen auch so aus, wie sie beschrieben wird. Wer die Netflix-Serie kennt, der wird hier gleich Verbindungen herstellen können. Ich habe die Serie nicht gesehen, wohl aber die damalige Verfilmung aus den 90ern und 2000ern, weshalb ich hier schon die ersten Vergleiche gezogen habe, aber auch deshalb beherzt zugegriffen habe. 

     

    Eigener Eindruck:
     Sabrina Spellman ist nicht wie andere Teenager in ihrem Alter, denn sie hütet ein Geheimnis. Nicht nur, dass ihre Familie ziemlich schräg wirkt, weil sie in ihrem Keller ein Bestattungsinstitut führen und auch für alle Menschen sehr sonderbar wirken. Sie sind sonderbar. Als Halbhexe unter Menschen muss sich Sabrina stets bedeckt halten und kann nur in der Schule so sein, wie sie gern sein möchte. Zauberei ist außerhalb des Hauses der Spellmans nicht gestattet und anders herum vermeidet sie es ihre Freunde mit nach Hause zu bringen. Dass sie nur noch einen Sommer hat, den sie mit ihren Freunden und ihrer Liebe Harvey verbringen kann, das nagt an der jungen Hexe, denn schon bald soll sie auf eine Hexenschule gehen. Doch bis dahin will sie ihre Zeit genießen und ist sich nicht sicher, ob Harvey sie wirklich richtig liebt. Mit Hilfe ihres Cousins Ambrose bedient sich Sabrina eines Liebeszaubers. Doch damit tritt sie eine Welle los, mit der sie nicht gerechnet hätte. Harvey benimmt sich plötzlich seltsam und Sabrina ist sich nicht mehr sicher, ob die Entscheidung mit dem Zauber die Richtige war. Außerdem muss sie die Eigenheiten ihrer Familie ertragen und weiß nicht, ob sie wirklich von ihren Tanten und ihrem Cousin geliebt wird…

     

    Die Geschichte von Sabrina liest sich recht interessant. Anders, düsterer, als die allseits bekannte Serie, aber interessant. Trotzdem hatte ich mit dem Buch so einige Schwierigkeiten. Aber der Reihe nach. Dass das Buch nicht der Teenieserie aus den 90ern und 2000ern entspricht, das hatte ich mir schon denken können. Trotzdem war der Charakter des Ambrose für mich recht gewöhnungsbedürftig und auch die Tanten in ihrer Art waren für mich doch bisweilen ein Schock. Vermisst habe ich übrigens auch Kater Salem, aber man kann ja bekanntlich nicht alles haben. Das sind natürlich nur kleine Aspekte und man soll ja auch immer für Neues offen sein, aber irgendwie hat sich das immer wieder mit meiner Vorstellung von „Sabrina“ gebissen. Erschwert wurde das Buch für mich durch die immer wieder wechselnden Passagen. Sabrina war meist in hellen Seiten geschrieben und alles was um sie herum geschieht, in der Dunkelheit, das ist auf schwarzen Seiten dargestellt. So weit so gut. Aber diese Passagen waren für mich manchmal recht wirr, waren recht offen von ihrer Aussage und haben für mich kaum einen Zusammenhang gehabt. So ist der Priester der Dunkelheit für mich noch immer ein Rätsel, Ambrose sowieso und warum Sabrinas Freundinnen so erwähnt wurden hat sich mir auch nicht ganz erschlossen. Irgendwie wirkt das Buch recht unrund, irgendwie unfertig. Es klärt sich vielleicht auch Einiges mit den Folgebänden, ich weiß es noch nicht. Aber so, wie der erste Band für mich daher kam, wirkte er doch ein bisschen dahingeklatscht. Schade.

     

    Fazit:

    Irgendwie hatte ich mir mehr erhofft oder ich bin mit völlig falschen Erwartungen an das Buch heran gegangen. Jedenfalls konnte es mich leider nicht so überzeugen, wie ich es gern gehabt hätte.

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 3/5

    Logik: 3/5

    Spannung: 3/5

    Emotionen: 3/5

     

     

    Gesamt: 3/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783453272545

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Taschenbuch

    Umfang: 320 Seiten

    Verlag: Heyne

    Erscheinungsdatum: 12.08.2019

     

  13. Cover des Buches Schmetterlingsblau (ISBN: 9783959910590)
    Sarah Nisse

    Schmetterlingsblau

     (68)
    Aktuelle Rezension von: miah

    Inhalt:
    Die 17-jährige Jade verbringt schon ihr ganzes Leben in der Villa Papillon. Eines Tages begegnet sie am Tor Alain, der zur Beerdigung seiner Eltern in seine Heimat zurückgekehrt ist. Alain glaubt nicht, dass er Jade jemals wiedersehen wird, denn die Villa birgt ein Geheimnis, das im Dorf niemand zu lüften wagt. Doch Alain und Jade geben nicht auf...

    Meine Meinung:
    Erstmal muss ich sagen, dass ich das Cover sehr schön finde. Es passt hervorragend zur Geschichte und ich habe mir Jade immer so vorgestellt wie das Mädchen auf dem Cover. Sie wirkt zwar sehr jung, aber den Eindruck hatte ich auch in der Geschichte, obwohl sie bereits 17 Jahre alt ist.

    Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Alain und Jade erzählt, kurz kommt auch eine Nebenfigur zu Wort. Beide Hauptprotagonisten erzählen aus der Ich-Perspektive, was einen die beiden näher bringen soll.

    Alain studiert in London. Als er vom Unfalltod seiner Eltern erfährt, kehrt er sofort zurück in seine Heimat und auf den Hof, auf dem seine Großeltern leben. Alain hat mit seinem Studienbeginn den Kontakt zu seinen Eltern und Großeltern abgebrochen, da sie immer andere Vorstellungen für sein Leben hatten.

    Jade lebt schon immer in der Villa. Eine wundersame Krankheit zwingt sie und ihre Mitschülerinnen dazu, sich in der Abgeschiedenheit der Villa zu verbergen. Ich mochte die Idee sehr, doch die Umsetzung hatte leider einige Schwächen.

    Die Geschichte von Alain und Jade hätte wirklich zauberhaft sein können, aber ich denke, hier wurde leider einiges an Potenzial verspielt. Das fing schon früh an. Irgendwie war es immer zu leicht, dass sich die beiden getroffen haben. Auch die spannenden Momente gegen Ende blieben trotz allem eher unspektakulär und ruhig.

    Die ganze Geschichte war auch recht vorhersehbar, da man als Leser schon früh in das Geheimnis der Villa eingeweiht war. So fehlte mir leider die Spannung, als Alain versuchte, mehr zu erfahren. Auch die Verbindungen zwischen seiner Familie und der Villa war mir schnell klar und damit leider wenig überraschend.

    Den Schreibstil fand ich zu Beginn etwas schwierig, aber wenn man sich einmal eingewöhnt hat, lässt sich die Geschichte gut und flüssig lesen. Nach einem kleinen Zwischentief nahm die Handlung wieder an Fahrt auf und wurde etwas interessanter und spannender.

    Am Ende blieben einige Fragen offen, was ich sehr schade fand. Der Schluss der Geschichte war hingegen sehr schön und hoffnungsvoll.

  14. Cover des Buches Wünsch dir Was - Der erste Wächter (ISBN: B079WC43K2)
    Kirsten Storm

    Wünsch dir Was - Der erste Wächter

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Julei

    mit dem sympathischen Charakter Romy geht die Geschichte sofort los und reisst einen mit. Die Welt, in die sie gelangt, ist wie ein fließendes, schönes Märchen und so schön ausgearbeitet. Aydem ist toll und die Liebesgeschichte hätte ruhig noch ein bisschen mehr sein dürfen. Die ganze Idee ist genial und ich bin gespannt, wie es weiter gehen wird.. 

  15. Cover des Buches Auf Zehenspitzen berühre ich den Himmel (ISBN: 9783492307833)
    Amanda Prowse

    Auf Zehenspitzen berühre ich den Himmel

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Ellen784

    Hallo Ihr Lieben, 

    in dieser Geschichte geht es um eine Frau, Poppy. Eine Mutter, eine Ehefrau, eine Tochter, eine Freundin usw... Poppy bekommt die Diagnose Krebs. Bei diesem Satz, muss ich innehalten, denn wer fürchtet sich nicht davor? Angst und noch mehr Angst aber dennoch liest man solche Bücher...ja warum eigentlich? 

    Wir begleiten Poppy bei ihrem Weg. Wir halten ihre Hand und streicheln ihr übers Haar. Die Ausdrucksweise der Autorin ist so stark und auch so unglaublich Bildlich dargestellt, das ich mit auf dem Trampolin der Familie springe. Es ist einfach so nah am Leben...

    Ganz starkes Buch...ganz schweres Thema. 

    Klare Empfehlung.

  16. Cover des Buches Sternenstaub (ISBN: 9783734103414)
    Nora Roberts

    Sternenstaub

     (59)
    Aktuelle Rezension von: ReaderButterfly

    Zwei Sterne sind gefunden. Die Suche nach dem dritten führt die sechs in Doyle‘s Heimat Irland.

    Dort vergraben sie sich in Recherchen und die temperamentvolle Riley vertieft sich in die irische Mytholgie. Beziehungen waren bisher nicht ihr Ding, bis Dolye ihre Meinung ins Wanken bringt, als er sie in einer gefährlichen Situation rettet. Doch Doyle ist über dreihundert Jahre alt und genau so stur wie Riley selber. Steht ihren ihre Sturheit im Weg oder haben sie doch eine Chance? Und werden sie es schaffen den letzten Glücksstern zu finden.


    Vor kurzem hab ich den zweiten Teil der Sternentrilogie gelesen und wollte dann nicht lange warten und die Reihe beenden. Ich mochte die Charaktere gerne, die Clique war mir sympatisch.

    In diesem Buch standen Riley und Doyle im Vordergrund. Er ist unsterblich und sie eine Wolfsfrau, er ist eher verschlossen, während sie offen ist und gerne redet. Durch ihre Arten war dieses Buch etwas anders als die Vorgänger.

    Der Schauplatz ist diesmal Irland und ich mochte wie die Umgebung beschrieben war. Wie in den Büchern vorher hat die Clique ziemlich oft Wein oder ähnliches getrunken, was mich auch schon in den Vorgängern genervt hat. Vorallem wenn man bedenkt, dass Nerezza, die Böse jeden Moment angreifen könnte. Fast hätte ich mir gewünscht, dass sie es tun würde, wenn mal wieder alle etwas intus hatten.

    Die Handlung selber plätschert im Mittelteil ziemlich vor sich hin und es passiert nicht sonderlich viel. Es war nicht langweilig, aber voran geht es auch nicht. Das Ende fand ich dann gut, sodass ich dann das Buch doch zufrieden beendet habe.

  17. Cover des Buches 1Q84 (Buch 1, 2) (ISBN: 9783442743629)
    Haruki Murakami

    1Q84 (Buch 1, 2)

     (726)
    Aktuelle Rezension von: InBetween

    Eine fantastische Geschichte, deren Kreativität beeindruckend ist. Obwohl ich die Story nicht wirklich kapiert habe, konnte ich das Buch nicht weglegen.

  18. Cover des Buches Eine Schachtel voller Glück (ISBN: 9783956498060)
    Debbie Macomber

    Eine Schachtel voller Glück

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Anne Marie hat vor kurzem ihren Mann verloren. Sie betreibt einen Buchladen in der Blossom Street und ist mit den Ladenbesitzern der angrenzenden Geschäfte befreundet. Als die Tage auf den Valentinstag zusteuern beschließt sie mit ihren ebenfalls verwitweten Freundinnen, eine Party zu machen. Gemeinsam treffen sie den Entschluss, nicht weiter Trübsal zu blasen, sondern ihr Leben wieder in die Spur zu bringen.
    So entsteht die Idee der 20-Wünsche-Liste.

    Die Idee hinter dem Buch finde ich super. Viel zu selten überlegt man sich, was man eigentlich will. Mitgerissen vom Strom des Alltags, lassen wir uns treiben und landen an Punkten, wo wir eigentlich nie hinwollten.
    Bleiben wir uns selbst tagtäglich treu? Kann man im Wandel der Gesellschaft seine eigenen Werte noch hochhalten? Achten wir genug auf uns oder schauen wir vielmehr nach allen anderen und was sie über uns denken? Oder sind wir nur auf unseren Vorteil aus und vergessen darüber unsere Mitmenschen?
    Trotz der netten Idee und den sympathischen Charakteren, hat das Buch mir nicht 100%ig gefesselt. Viele Gespräche fand ich öde, die Handlung oftmals zu vorhersehbar und die Übersetzung bisweilen sogar echt schlecht.
    Das Cover ist zwar sehr typisch für Debbie Macomber-Romane gestaltet … aber mit einer Schachtel voller Glück hat die Handlung eigentlich nichts zu tun – eher mit einer Liste zum Glück.

    Obwohl ich zum Schluss hin dann sehr gerührt war, wie alles ausging, bin ich nicht vollständig in die Handlung eingetaucht, sondern habe mich eher (wie beim Fernsehn) berieseln lassen.

  19. Cover des Buches Der Nachtzirkus (ISBN: 9783548285498)
    Erin Morgenstern

    Der Nachtzirkus

     (1.010)
    Aktuelle Rezension von: ENI

    Die Grundidee ist sehr gut. Ein magischer Zirkus, der nachts aus dem Nichts auftaucht. Celia und Marco zwei Magier, verlieben sich ineinander, unwissend, dass sie durch einen Zauber miteinander verbunden sind und in einem Kampf auf Leben und Tod gegeneinander antreten werden müssen. 

    Die Atmosphäre ist sehr gelungen aber der Handlung fehlt der rote Faden. Ich habe nie so richtig verstanden, um was es eigentlich geht. Die Geschichte begann mich zu langweilen und ich habe sie bis zum Schluss nicht verstanden. Mit dem Ende konnte ich mich nicht anfreunden.

  20. Cover des Buches Tage voller Weihnachtszauber (ISBN: 9783404183784)
    Anja Marschall

    Tage voller Weihnachtszauber

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Celine_Kmr

    Manni, ein älterer Rocker und Weihnachtshasser, wird bei dem Versuch an etwas Geld zu gelangen von Henrietta erwischt. Sie ist die Heimleiterin eines Kinderheims und verzweifelt auf der Suche nach einem Weihnachtsmann, für ihre jährliche Weihnachts-Aufführung im Heim und hofft darauf, dass ihr erstes Gefühl -harte Schale, weicher Kern- Recht behält. 

    Manni wird dabei noch in die aufflackernde Beziehung des Erziehers Lukas und seiner Angebeteten Clara sowie in die Hoffnung auf eine Mama, von der kleinen Heimbewohnerin Lena, mit reingezogenen. 

    Dabei übertrifft er nicht nur die Erwartungen der anderen um ihn herum, sondern vielmehr seine eigene längst vergessene auf eine eigene kleine Familie. 

    Die Geschichte war anfangs etwas stockend, durch die vielen Charaktere, was sich aber mit dem Fluss der Story schnell besserte. Ich fand die einzelnen Charaktere einfach nur fantastisch und magisch! 

  21. Cover des Buches Liebesbriefe großer Männer (ISBN: 9783865391872)
    Sabine Anders

    Liebesbriefe großer Männer

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Edith_Hornauer
    Pessoa, eins seiner Bücher habe ich immer bei mir. Ob Briefe, Gedichte, Geschichten - sie erzählen vom Leben, von der Vorstellung davon, mit  allem, was  dazu gehört... Was soll ich noch schreiben,
    ich habe mich in seine Literatur verbissen... 
  22. Cover des Buches Die Archive der Seelenwächter: Weg des Kriegers (ISBN: 9783958341760)
    Nicole Böhm

    Die Archive der Seelenwächter: Weg des Kriegers

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Seit zweitausend Jahren ist Akil ein Seelenwächter und beschützt mithilfe seines Elements Erde die Menschen vor Dämonen. Doch nun hat ihn seine Kraft verlassen. Völlig verloren versucht er sich abzulenken und begegnet dabei einem Fremden, nichtsahnend, wohin diese Begegnung führen wird.


    Schon im ersten Band ist mir Akil direkt ins Auge gestochen und mit jedem weiteren Band hat er sich mit seiner fröhlichen, offenen, direkten und frechen Art zu meinem absoluten Lieblingscharakter entwickelt. Umso mehr war ich begeistert, dass es in diesem Band nur um ihn ging.

    Das Buch wird im Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit erzählt, in denen Akil durch Flashbacks nochmal sein Leben als Mensch durchlebt. Ich fand es unglaublich interessant zu erfahren, wie er zu den Seelenwächtern gefunden hat, zumal in den ersten Bänden der Chroniken der Seelenwächtern ja mal zu Sprache kam, das niemand so genau weiß, wie es um Akils Vergangenheit steht.


    Grade die Entwicklung die er durchgemacht hat, war faszinierend. Von dem kleinen, schüchternen, schwachen Jungen zum selbstbewussten und starken Mann, der um nichts verlegen ist.


    Ein toller Band!

  23. Cover des Buches Bevor die Stadt erwacht (ISBN: 9783548288536)
    Kerstin Hohlfeld

    Bevor die Stadt erwacht

     (61)
    Aktuelle Rezension von: kn-quietscheentchen

    Die alleinerziehende Amelie Rothermund kümmert sich tagsüber um ihren kleinen Sohn Elias und während er schläft und sich für die Schule fertig macht, arbeitet sie in ihren zwei Jobs. Sie ist zufrieden mit ihrem Leben, hat sie doch alles, was sie glücklich macht - ein liebes Kind und nette Kolleginnen. Kurz vor Weihnachten ist in dem Feinkostgeschäft, in dem sie vor Ladenöffnung arbeitet, immer allerhand zu tun. So passiert es auch, dass der Wunschzettel, den Elias extra für den Weihnachtsmann geschrieben hat und der nur die Bitte enthält, dass seine Mama nicht mehr so müde sein soll, zusammen mit einer Lieferung an Lebensmitteln bei dem Komponisten  Ephraim Sasse landet. Dieser ist genervt vom Weihnachtsfest, hat er doch grad eine kreative Blockade und Schwierigkeiten, sein neustes Stück zu komponieren. Da liest er den Wunschzettel von Elias und ab dem Moment ist nichts mehr, wie es war. Sowohl für den verbitterten Mann, als auch für Amelie wird es ein Weihnachtsfest, was sie nie mehr vergessen werden.

    Ein wunderschöner Roman für die Vorweihnachtszeit. Mit viel Witz und Gefühl beschreibt Kerstin Hohlfeld in ihrem Roman das Wunder von Weihnachten. Die Figuren sind allesamt auf ihre Weise sympathisch - sogar der griesgrämige Ephraim Sasse, der tief versunken sein Herz doch am rechten Fleck hat. Ein bisschen hat er mich an Ebenezer Scrooge aus "Der Weihnachtsgeschichte" von Charles Dickens erinnert. Aber auch Amelie wächst dem Leser von Anfang an ans Herz. Der recht einfache und flüssige Schreibstil lässt das Buch in einem Rutsch Weglesen - perfekt also für ein Adventswochenende auf der Couch. Dieses Buch versüßt einem die Weihnachtszeit - und etwas Kitsch ist auch dabei :)

  24. Cover des Buches Auch morgen werden Rosen blühen (ISBN: 9783746631738)
    Clara Sternberg

    Auch morgen werden Rosen blühen

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhaltsangabe:

    von amazon.de: Alma geht es eigentlich gut: Sie hat eine wunderbare beste Freundin, einen großen Garten, und sie ist frisch verliebt. Doch dann wacht sie auf der Intensivstation auf. Ihr Herz ist stehen geblieben – und ihr Leben gerät aus dem Gleichgewicht. Ist sie wirklich glücklich? Was ist aus ihren Träumen geworden? Hat sie die Liebe ihres Lebens aufgegeben? Gut, dass ihre Freundin sie bei der Suche nach Antworten begleitet, denn man braucht Mut, wenn man verpasste Chancen doch noch nutzen will …

    Mein Fazit:

    Ich habe das Buch vor einem Monat schon gelesen, komme aber erst jetzt dazu, es zu rezensieren. Den Debüt-Roman „Sonntags bei Sophie“ habe ich sehr genossen, denn auch er berührt ein sensibles Thema, nämlich der Umgang mit dem bevorstehenden Tod.

    Dieses Buch behandelt doch recht intensiv das Thema der Nah-Tod-Erfahrung. Denn während Almas Herz stehen geblieben ist, hat sie eine Vision mit einem Mann, den sie vor dreißig Jahren das letzte Mal gesehen hat. Lange war dieser Mann kein Thema in ihrem Leben gewesen und eigentlich gibt es auch keinen Grund, diesen Mann irgendwie zu erwähnen, denn sie ist frisch verliebt und es scheint sich so etwas wie eine glückliche Wendung in ihrem Leben abzuzeichnen.

    Der Herzstillstand hat ihr Leben komplett auf den Kopf gestellt. Die frisch erwachten Gefühle sind wieder eingeschlummert und die ganze Zeit drehen sich die Gedanken um den Mann, der sie einst wütend wegschickte. Mit ihrer resoluten Freundin kann sie kaum darüber sprechen, diese wusste bislang nichts von diesem Mann. Dennoch steht sie Alma zur Seite und versucht ihr zu helfen, wo es nur geht. Wird sie diesen Mann wiedersehen? Was passiert mit ihrer neuen Liebe? Und welchen Einfluss hat die Nah-Tod-Erfahrung auf ihr gesamtes Leben?

    Die Figuren sind liebevoll gezeichnet, aber sie sind für mich nicht immer emotional greifbar! Das gewisse Etwas fehlte für mich. Dennoch habe ich die Geschichte genossen und konnte vieles nachempfinden und verstehen. Der Schreibstil ist locker und leicht, trotz der ernsten Thematik.

    Ich spreche eine klare Lese-Empfehlung aus und vergebe vier Sterne!

    Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks