Bücher mit dem Tag "wolfgang hohlbein"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wolfgang hohlbein" gekennzeichnet haben.

234 Bücher

  1. Cover des Buches Mörderhotel (ISBN: 9783785725481)
    Wolfgang Hohlbein

    Mörderhotel

     (88)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Herman Webster Mudgett, der unglaublichste Serienmörder aller Zeiten. In Chicago errichtet er eigens ein Hotel, um seine Taten zu begehen. Ein Hotel, in dem es Falltüren, verborgene Räume, Geheimgänge, einen Foltertisch, ein Säurebad und eine Gaskammer gibt. Seine Opfer erleichtert er um ihr Geld und verkauft ihre Leichen an Mediziner. Niemand weiß, was im Kopf dieses Menschen vor sich geht. Bis die Polizei ihm auf die Spur kommt und eine gnadenlose Jagd beginnt … (Klappentext)


    Der Roman von Bestsellerautor Wolfgang Hohlbein erzählt die unglaubliche, aber wahre Geschichte um einen der ersten Serienkiller Amerikas! (Diesen Zusatz nehme ich absichtlich mit hier hinein, weil ich mich später noch darauf beziehen werde)


    Fast jeder Person, die Fantasy ließt, ist Wolfgang Hohlbein ein Begriff. Auch ich kenne ihn und habe schon einige Bücher von ihm gelesen - jedoch noch keinen Thriller. Und erst recht keinen, der auf einer wahren Begebenheit beruht.

    Sein Schreibstil ist flüssig und lässt sich toll lesen. Er passt wunderbar in die dargestellte Zeit, genau wie die Dinge, Verhaltensweisen, orte und selbst die Kleidung.

    Wir lesende verfolgen die Geschichte um Hermann Webster Midgett aus unterschiedlichen Perspektiven und Zeiten. Ein Teil spielt in der Gegenwart, der andere Teil in der Vergangenheit. Im Verlauf der Geschichte rücken diese zwei Stränge immer näher aneinander, bis sie zum Ende ineinander übergehen und nur noch eine einzige kurze Rückblende erfolgt. Der Aufbau selbst gefiel mir ungemein. Ich konnte mir meine eigenen Gedanken machen und rätseln, wer er wirklich ist und wie es zu allem kam. Die Vergangenheit gefiel mir dabei besser, als die Gegenwart, denn dort passierte eindeutig mehr. Die Gegenwart dümpelte teilweise ziemlich langatmig vor sich hin und bot kaum Spannung.

    Aber egal in welcher Zeit ich gerade war, die expliziten Beschreibungen von Verstümmelung, diversen Wunden und Blut hat mich abgeschreckt. Sicher, es geht um einen Serienmörder, aber trotzdem hätte die Gewalt etwas dezenter beschrieben werden können. Das ist aber nur mein persönlicher Geschmack. Trotzdem frage ich mich: musste das sein?

    Und dann dieses haarsträubende Ende! Auch hier kam für mich kaum Spannung auf, vor allem dadurch, dass es alles so gestellt wirkte und ich stark bezweifelte, dass irgendetwas davon wahr sein konnte.

    Was mich zu meinem größten Problem mit dem Buch bringt.

    Wie oben zitiert wird dieses Buch als wahre Geschichte des Serienmörders dargestellt. Allerdings steht an anderer Stelle „beruht auf einer wahren Begebenheit“ was schon wieder ein Unterschied ist. Für mich stimmt keine der beiden Aussagen.

    Ja, es gab den Serienmörder.

    Ja, auch der Ermittler existierte.

    Der Rest der Charaktere, genau wie fast die ganze Geschichte, ist völlig frei erfunden. Selbst für die Existenz eines „Mörderhotels“ gab es keine Beweise, es sind bestenfalls Gerüchte.

    Und falls ihr euch über den Fall informieren wollt, müsst ihr das im Internet tun. Denn natürlich ist bei einer erfundenen Geschichte im Anhang keine Notiz/Erklärung der wahren Begebenheiten oder des echten damaligen Falls.

    Alles in allem kann ich das Buch also nicht empfehlen. Es lockt mit falschen Versprechungen, nimmt auf dem Buchrücken das größte Geheimnis der Geschichte schon vorweg und war im Endeffekt auch nicht wirklich spannend. Außerdem sucht man die wahren Begebenheiten vergebens.


  2. Cover des Buches Das Buch (ISBN: 9783570306420)
    Wolfgang Hohlbein

    Das Buch

     (425)
    Aktuelle Rezension von: AngelinaElisa

    Die Idee der Story wirkte super intersant. 


    Durch den Aufbau der Geschechte, wurden mansche Zehenen wieder holt, die sich nur leicht gendert haben. Dardurch war es zimlich schwirig in der Geschichte zu bleiben. Generel fiel es mir schwer das Buch, durch zu lesen und wen es nicht das Geschenk meiner Schwerder gewesen wäre hätte ich es auch nicht

  3. Cover des Buches Die wilden Schwäne (ISBN: 9783845807942)
    Wolfgang Hohlbein

    Die wilden Schwäne

     (54)
    Aktuelle Rezension von: DieSueschauerin

    Das Cover ist wunderschön. Die Schwäne ziehen sich vom Cover über den Buchrücken bis auf die Rückseite und sind super schön gemalt. Auch das Gesicht Elisas finde ich wunderschön gemalt.
    Im Buch ist alles eher schlicht gehalten. Nur die Kapitelanfänge sind untermalt von einem inhaltlich passenden Motiv.
    Die Geschichte gefällt mir sehr gut! Detailreiche Erzählung und gute Spannungsbögen, sowie gute Charakterbeschreibungen garantieren ein schönes Leseabenteuer und einen guten Lesefluss. Vor allem Elisa hat es mir während des Lesens angetan. Die Grausamkeiten, die die Stiefmutter ihr und ihrer Familie bereitet sind schrecklich, aber trotzdem lässt sie alles über sich ergehen und kämpft sich durch. Und wie es zu einem Märchen gehört, schafft sie es alles um Guten zu wenden.
    Märchen sind definitiv nicht nur was für Kinder und das würde ich auch bei diesem Buch sagen. Ein schönes Märchen, dass man auch als Erwachsener gut lesen kann.

  4. Cover des Buches Thor (ISBN: 9783404206391)
    Wolfgang Hohlbein

    Thor

     (160)
    Aktuelle Rezension von: Anita_Naumann

    Ein ganz schön dicker Schmöker (910 Seiten) und trotzdem hat er mich etwas frustriert zurück gelassen, weil für mich noch so viele Fragen der Geschichte offen geblieben sind. Bei dem Umfang hätte es doch wirklich möglich sein sollen, die Inhalte noch unterzubringen.
    Doch erst einmal: worum geht es?
    Ein Mann ohne Namen und ohne Erinnerung in einem Schneesturm, der auf eine Familie trifft, die von Wölfen angegriffen und von unheimlichen Kriegern verfolgt wird. Und obwohl er selbst geschwächt ist, scheint er über fast gottgleiche Kräfte zu verfügen. Oder ist er gar der Gott des Donners, dessen Hammer fast nicht aufzuhalten ist?
    Ich fand die Geschichte nicht unspannend, aber natürlich kommt jetzt ein "aber" und Spoiler auch noch:
    - Nach der x-ten Wendung, war es mir doch die ein oder andere Wendung zu viel. Ehrlich. Ein paar weniger hätten es auch getan.
    - Dann der Charakter der Urd bzw. eher die Tatsache, dass Thor ihr auch nach unendlich vielen Lügen immer noch glaubt.
    - Der Faktor Zeit: Urd ist irgendwann schwanger und einmal weiß sie nicht genau wie lange es noch dauert, dann ist mal von "wenige Wochen", dann Monaten die Rede und das kunterbunt durcheinander. Es passte einfach nicht.
    Aber spannend war es trotzdem. Deshalb gibt es auch trotz der Schwierigkeiten, die ich mit der Geschichte hatte, noch 3 Sterne von mir.

  5. Cover des Buches Laurin (ISBN: 9783764170585)
    Wolfgang Hohlbein

    Laurin

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Palomapixel
    Didi und Laurin könnten unterschiedlicher nicht sein. Trotzdem geraten die beiden zusammen in ein magisches Abenteuer. Die beiden trauen ihren Augen nicht, als sie sich bei einer Bergwerksbesichtigung plötzlich in einer ganz anderen Welt wiederfinden. Einer Welt, in der Naturgesetze nicht mehr zu gelten scheinen. Einer Welt, mit merkwürdigen Bewohnern, man könnte sie Zwerge nennen, tief unter dem Berg und nicht alle sind ihnen wohl gesonnen. Die beiden entdecken aber nicht nur diese besondere Welt Stück für Stück, sondern auch sich selbst neu. Denn der Berg weckt merkwürdige Fähigkeiten in ihnen und besonders Laurins Anwesenheit, deckt ein Geheimnis nach dem anderen auf.


    Wolfgang und Heike Hohlbein sind schon seit Jahrzehnten feste Eckpunkte meiner Fantasy Leselust. Besonders die Bücher die sie zusammen schreiben sind meist nicht so düster, sondern eher etwas für jüngere Leser wie die alleine von Wolfgang Hohlbein geschriebenen Geschichten. So ist es auch in diesem Fall. Die Geschichte ist eine Abenteuer-Fantasy Geschichte für junge Leser ab 12 Jahren, geht aber meiner Meinung nach auch schon ab 9. Mich als "Erwachsene" haha, hat das Buch trotzdem überzeugt und begeistert. Die Welt unter dem Berg ist so schön gestaltet und obwohl ich zuerst dachte, ach Zwerge das ist ja nix Neues, wurden doch überraschende Elemente eingebaut. Wenn auch vieles dann doch nicht neu ist. 


    Am meisten überzeugt haben mich aber Didi und Laurin. Schon auf den ersten Seiten haben mich diese beiden Figuren positiv überrascht, denn wenn man nur ihre Namen auf dem Klappentext liest stellt man sich etwas ganz anderes darunter vor. Erfrischend auch das es weder einen Love Interest noch festgefahrene Geschlechterrollen gibt und das berühmte Dreieck Gespann ist auch nicht enthalten. Es geht einzig und allein um die Geschichte und das Abenteuer. Die Zwerge und ihre magischen Steine und was jetzt eigentlich Laurin damit zu tun hat.


    Das hat mir sehr gut gefallen denn die Eintönigkeit der Bücher in denen immer oben genannte Dinge vorkommen langweilt mich und muss in einem Buch für so junge Leser für mich auch überhaupt nicht vor kommen. Es geht im Buch um Freundschaft, als Team zusammen wachsen, Aufgaben und Gefahren meistern, auch mal streiten und sich vertragen, tolerant sein, andere Ansichten und Religionen verstehen, offen und ehrlich sein. Didi und Laurin bleiben dabei Helden wie du und ich. Manche Themen sind sehr offensichtlich andere versteckt eingebaut und dabei immer kindgerecht. Da stört mich auch nicht die ein oder andere Lücke und Länge in der Story. Der Mittelteil ist in die Länge gezogen durch die x-te Flucht durch Bergwerk und Stollen vor dem bösen Antagonisten. Ein Kind würde sich aber daran nicht stören also ist es auch für mich ok. Alles in allem konnte mich das Buch überzeugen.


    Mehr auf http://palomapixel.blogspot.de

  6. Cover des Buches anders - Die tote Stadt (ISBN: 9783570306765)
    Wolfgang Hohlbein

    anders - Die tote Stadt

     (161)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    "Anders war -- abgesehen davon, dass er jeden Scherz, jedes Wortspiel und jeden noch so schlechten Kalauer, den man sich mit seinem Namen erlauben konnte, schon mindestens hundertmal gehört hatte und mittlerweile nichts mehr davon auch nur annähernd komisch fand -- tatsächlich schon immer ein wenig 'anders' gewesen als die meisten anderen; sowohl was seine Mitschüler anging als auch den ihm bekannten Rest der menschlichen Spezies außerhalb des Internats."

     

     

    Zum Inhalt:

    Als ihre kleine Cessna in einem abgelegenen Tal notlanden muss, geraten Anders und Jannik in eine unheimliche Ruinenstadt ohne jede Spur von Leben. Statt einer Rettungsmannschaft tauchen bewaffnete Männer in schwarzen Schutzanzügen auf. Ohne Vorwarnung eröffnen sie das Feuer. Auf der Flucht vor ihnen läuft Anders direkt in die Arme der rätselhaften Katt. Sie bringt ihn zu den Tiermenschen auf der anderen Seite der Stadt. Doch die sind nicht gerade erfreut, einen Menschen zu sehen …

     

     

    Cover:

    Das Cover hat mich sehr angesprochen, da es mit seinem düsteren Charme sofort neugierig gemacht hat. Zu sehen ist hier die dunkle Silhouette einer Stadt sowie Hubschrauber am Himmel, während im Vordergrund etwas zu liegen scheint. Ich definiere es für mich als eine Art leere, zerfallene Ritterrüstung und auch die Straßen der Stadt sind mit allerlei technischen Skeletten ausgestattet. Dadurch wirkt das Szenario sehr bedrohlich und hat mich neugierig gemacht.

     

     

    Eigener Eindruck:

    Anders hat nicht nur einen Namen, der anders ist, auch er scheint irgendwie anders zu sein als die anderen Jungen an seinem Internat, denn sein Vater ist ein reicher Industrieller, der seinem Sohn alles ermöglichen kann, jedoch sonst keine Zeit für ihn hat, außer eine Woche in den Ferien. Als es wieder einmal kurz vor den Ferien ist, wird Anders von seinem Bodyguard und guten Freund Jannik abgeholt, um von einem kleinen Flughafen mit der Cessna zum Urlaubsort zu fliegen. Während Anders eher damit beschäftigt ist zu philosophieren, wieviel Zeit sein Vater dieses Mal nun wirklich haben wird, ist Jannik wieder sehr angespannt und vermutet hinter jedem und allem eine Gefahr, worüber sich Anders lustig macht. Dumm nur, dass die beiden Paketboten vor dem Internat wirklich Gauner sind und ihnen bereits am Flughafen auflauern, um sie und ihre Cessna zu entführen. Bei einer wilden Verfolgungsjagd mit Militärhubschraubern des angrenzenden Sperrgebietes kommt es schließlich dazu, dass sie in dieser Region auch Notlanden müssen. Anders ist erstaunt. Vor ihnen erhebt sich eine Stadt aus Ruinen, die finsterer nicht sein könnte. Doch viel Zeit zum Überlegen bleibt ihnen nicht, denn plötzlich werden sie von Hubschraubern und Soldaten gejagt und müssen um ihr Leben bangen. Während Jannik ganz genau zu wissen scheint, wo sie sich befinden, tappt Anders noch völlig im Dunkeln. Als Jannik stirbt und Anders auf sich allein gestellt ist, gelingt es ihm mit Hilfe der mysteriösen Katt vor seinen Verfolgern zu fliehen, nur um festzustellen, dass die Soldaten nicht die einzige Gefahr sind. Katt nimmt Anders mit zu sich, wo er sehr krank wird. Fast glaubt er sich noch im Delirium, als er aufwacht, denn plötzlich findet er sich inmitten von Tierwesen wieder, die halb Mensch und halb Tier sind und scheinbar ganz und gar nicht über seine Ankunft erfreut sind. Anders muss lernen, dass er scheinbar in einer völlig neuen Welt gefangen ist. Doch hier kann etwas nicht mit rechten Dingen zugehen.

     

    Die Geschichte von Anders liest sich sehr spannend und ich war ab der ersten Seite gefangen. Die detaillierten Beschreibungen laden sofort dazu ein, richtig in die Geschichte einzutauchen und man fiebert mit den Charakteren richtig mit. Charaktere gibt es hier zu Hauf und diese sind so vielschichtig, dass es Spaß macht jeden einzelnen kennenzulernen, egal ob gut oder böse. Fakt ist, dass man bald das Gefühl bekommt, dass Anders Vater durchaus etwas mit dieser unbekannten Stadt zu tun haben könnte, denn plötzlich versuchen die Soldaten ihn nicht mehr zu töten, sondern einfach nur zu finden. Es ist aber auch erschreckend zu lesen, unter welchen Bedingungen die Tierwesen leben müssen und welche Schicksale ihnen wiederfahren, wenn sie scheinbar nicht ins System passen. Das sind Momente, die den Leser den Atem anhalten lassen und richtig betroffen machen. Obwohl das Buch recht dick ist, habe ich es an einem Abend gelesen. Ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Wolfgang Hohlbein hat so eine Art zu fesseln, egal wie wirr die Geschichte teilweise sein mag und wie utopisch die fantastischen Elemente. Er erklärt so detailliert, dass man einfach immer weiterlesen möchte und die neue Welt besser kennenlernen will. Ich persönlich freue mich schon ungemein auf den zweiten Band, denn der erste endet schon mit einem relativ fiesen Cliffhänger. Vor allem bin ich aber gespannt, ob der Autor in den nächsten drei Bänden noch einmal alles toppen kann.

     

     

    Fazit:

    Absolut lesenswerter Fantasy- und Abentuerepos. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

     

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 5/5

    Logik: 5/5

    Spannung: 5/5

    Emotionen: 5/5

     

     

    Gesamt: 5/5

     

    Daten:

    • Herausgeber : Carl Ueberreuter Verlag, Sachbuch (1. Juli 2004) 
    • Sprache : Deutsch 
    • Gebundene Ausgabe : 432 Seiten 
    • ISBN-10 : 3800050730 
    • ISBN-13 : 978-3800050734 
    • Lesealter : 14 - 17 Jahre 
    • Abmessungen : 13.9 x 4.7 x 21.1 cm 

     

  7. Cover des Buches Wolfsherz (ISBN: 9783404166572)
    Wolfgang Hohlbein

    Wolfsherz

     (249)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Ich hatte von diesem Buch mehr erwartet!!

    Das Buch war zu langatmig und langweilig, eigentlich hatte ich schon überlegt es weg zu packen. Die Charakters waren zum Teil nervig und ihre Handlungen nicht nachvollziehbar. Bei dem Schreibstil hätte man vieles kürzen können. Was mich vor allem genervt hat war der Mann, Stefan.

    Seine Handlungen waren nicht nachvollziehbar, sowie auch seine Frau. Am Ende sollte es einen großen Kampf geben, ich bin enttäuscht. Der Kampf war einfach nur unrealistisch.

    Ich hoffe, die anderen Bücher von diesem Autor sind besser als dieses Buch.

  8. Cover des Buches Drachenfeuer (ISBN: 9783453180895)
    Wolfgang Hohlbein

    Drachenfeuer

     (274)
    Aktuelle Rezension von: Yvonne2504

    Mit diesem Buch (ausgeliehen damals aus der Schulbibliothek) habe ich als Kind meine Liebe zum Fantasy-Genre entdeckt :) Ich besitze nach wie vor die 88iger Ausgabe (anderes Cover) und es war mein erster "Lese-Wälzer"! Noch heute ist es mein absolutes Lieblingsfantasybuch - so wie Fantasy in meinen Augen zu sein hat. Mit Drachen, Elfen und allem drum & drann :) Kann ich nur jedem ans Herz legen! Generell waren die Fantasy-Geschichten, die Wolfgang mit seiner Frau Heike zusammen schrieb, die besten. Also Solo-Schriftsteller gefielen mir seine Geschichten mit der Zeit zunehmend weniger!

  9. Cover des Buches Die Chronik der Unsterblichen - Der schwarze Tod (ISBN: 9783802590962)
    Wolfgang Hohlbein

    Die Chronik der Unsterblichen - Der schwarze Tod

     (51)
    Aktuelle Rezension von: JohnnyZombie

    Nachdem Andrej und Abu Dun erfahren haben, dass Andrejs Sohn Marius noch lebt, heften sie sich an seine Fersen und reisen nach Venedig. Doch dort stoßen sie auf einen zwielichtigen Doktor, der vorgibt, Marius nach bestem Wissen und Gewissen zu helfen, aber seine anderen "Patienten" nicht gerade vertrauenswürdig behandelt. Und nicht nur das, auch ihre langjährige Freundin Mehrune scheint sich stark verändert zu haben...

    Zuerst muss ich zugeben, dass ich diesen Band losgelöst von den anderen Büchern in der Reihe gelesen habe und deshalb die reiche Historie der Charaktere, auf die immer wieder angespielt wird, nicht kenne. Vielleicht liegt es also daran, dass mir das Verhalten von Andrej und Abu Dun zueinander komisch und unrealistisch vorkam - Es wirkte teilweise, als würden die beiden ständig zwischen Freunden und Feinden schwanken, was für mich auch mit der Auflösung am Ende nicht richtig geklärt ist.

    Sowieso kam mir Andrejs Verhalten teilweise sehr naiv und gutgläubig vor, was zugegebenermaßen auch an seiner jahrelangen Freundschaft mit Abu Dun liegen kann. Allerdings scheint es einfach nicht zu einem 300-jährigen Unsterblichen zu passen.

    Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass sich die Handlung extrem zieht und kein Ende in Sicht ist. Die Figuren mäandern durch Venedig, ohne Fort- oder Rückschritte zu machen und das Ende kommt auch dementsprechend plötzlich und ohne dass Andrej irgendetwas, sei es nun eine Tat oder Erkenntnis, selbst erreicht hätte.

    Das Ende selbst hat mir hingegen gut gefallen, weil es eine überraschende Wendung beinhaltet und für ordentlich Dramatik sorgt. Vor allem Andrejs Emotionen dort sind sehr gut nachvollziehbar und werden anschaulich beschrieben.

  10. Cover des Buches anders 2 - Im dunklen Land (ISBN: 9783570307168)
    Wolfgang Hohlbein

    anders 2 - Im dunklen Land

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Kajani

    Im ersten Teil müssen Anders und sein Freund Jannik notlanden. Statt dem normalen Rettungsteam tauchen jedoch Schutzanzug-Männer auf, die versuchen, Jannik und ihn umzubringen. Auf der Flucht vor ihnen begegnet Anders Katt, dem Katzenmädchen. Sie bringt ihn zu Ihren Tiermenschen, aber die sind nicht erfreut. 

    Katt und Anders flüchten später und treffen Ende von Buch 1 auf den Elder Culain, der sie findet. 

    Ich fand es in Teil 2 recht spannend, der Story weiter zu folgen und mehr über die Elder und auch die Menschen in dem Tal zu erfahren, aber Anders Trotzausbrüche fand ich persönlich ab einem gewissen Punkt auch einfach nur noch lächerlich und selbige haben für mein Empfinden die Handlung doch sehr in die Länge gezogen.

    Dennoch habe ich das Buch zu Ende gelesen und gerade auch die Twists am Ende haben das ganze doch wieder lesenswert gemacht, werde sicher Band 3 und 4 bei Gelegenheit auch nochmal lesen.

  11. Cover des Buches Märchenmond (ISBN: 9783764170912)
    Wolfgang und Heike Hohlbein

    Märchenmond

     (800)
    Aktuelle Rezension von: Frauke-M

    In dem Buch "Märchenmond" von Wolfgang und Heike Hohlbein geht es um die Reise von Kim, der in das Fantasieland Märchenmond begibt, um seine Schwester zu retten.

    Es ist ein älteres Fantasybuch, was man auch merkt. Es ist anders geschrieben als vieles, was in diesem Genre heute erscheint: Märchenmond und seine Magie bleiben die ganze Zeit über recht vage. Vieles funktioniert einfach, weil es gerade passend für die Geschichte ist und wird nicht weiter ausgeführt oder erklärt, während Autoren heutzutage viel Energie und Tinte in den Aufbau von Magiesystemen und ihre Erklärung für den Leser stecken.

    An sich ist das nichts Schlechtes, aber diese Unbeständigkeit hat Märchenmond immer ein wenig wie einen Traum wirken lassen, in dem keine exakten Gesetze gelten. Das kann aber gut beabsichtigt sein: Schon am Anfang wir deutlich gemacht, dass dieses Land für den Protagonisten nur über seine Vorstellungskraft und seine Tagträume bezüglich seines Lieblingsbuches zu erreichen ist. darüber hinaus stellt der Mentorcharakter sich als jemand "mit vielen Namen" vor und nennt dann als Beispiel einige, die zu anderen literarischen Figuren und Legenden gehören, fast so, als sei er gar nicht ein Charakter an sich, sondern vielmehr eine wandelnde Blaupause für einen bestimmten Charaktertypen. Märchenmond ist also ein Traumland, in dem die Geschichten, die wir Menschen uns ausdenken, leben.

    Für den Protagonisten Kim geht das mit einer Reihe von Erfolgen einher, die mir beim Lesen unrealistisch vorkamen. Ich kann dem Jungen abkaufen, dass er es als erster Mensch lebend aus der Festung des bösen Boraas hinausschafft, er ist schließlich der Hauptcharakter, aber wenn er dann von jetzt auf gleich einer der stärksten Kämpfer und größten Helden Märchenmonds ist, ohne irgendein ersichtliches Training, macht mich das schon stutzig. 

    Und schade ist es auch, denn es hat verhindert, dass mich die Geschichte wirklich in ihren Bann ziehen konnte. Und das wäre definitiv möglich gewesen: In den ersten zwei Kapiteln, die in der normalen Welt spielten, fühlte Kim sich wie ein realistischer Charakter an, seine Sorge um seine Schwester und die drückende Ungewissheit, in der er und seine Eltern gefangen sind, hat mir schon auf den ersten Seiten die Tränen in die Augen getrieben. Aber je mehr Zeit Kim in Märchenmond verbringt, desto mehr verwandelt er sich sich in einen stereotypischen Außerwählten, an dem die Gefahren, und so auch de Spannung, abprallen. Es hilft auch nicht, dass er seine Schwester für einen Großteil des Buches förmlich vergisst. 

    Es gab aber euch einiges Gutes an dem Buch. Der Schreibstil an sich war nicht schlecht, und hin und wieder blitzen in Märchenmonds Fantasylandschaft kleine, einzigartige Details auf, die es von anderen, ähnlichen Welten abgrenzen. 

    Am Ende des Tages habe ich Spaß daran gehabt, mich über die Entscheidungen der Figuren lustig zu machen. Daher auch die vergleichsweise vielen Sterne: Es war unterhaltsam, und sicher keine verlorene Zeit.

    Kann man lesen, muss man aber nicht, wer mag, kann ein bisschen Humor mitbringen.


  12. Cover des Buches Wir sind die Nacht (ISBN: 9783453533653)
    Wolfgang Hohlbein

    Wir sind die Nacht

     (145)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Lena hätte niemals gedacht, dass ihr Leben noch schlimmer werden könnte, als es eh schon ist. Doch dann trifft sie auf Louise. Louise ist ein Vampir und hat Lena gebissen und somit verwandelt. Dadurch wird sie ein Teil einer Gruppe von weiblichen Vampiren, die ihr Leben in vollen Zügen genießen und tun und lassen können was sie wollen. Bis zu jenem Tag, an dem etwas nicht stimmt…

    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich erst den Film gesehen habe und dann erst das Buch gelesen habe. Aber ich muss gestehen, dass ich beides gleich geliebt habe. Die Geschichte haben mich beide fasziniert. Ich könnte mich auch nicht entscheiden, was ich besser gefunden habe. 

    Das Cover der Geschichte gefällt mir sehr gut. Es ist passend zum Film und passt daher auch sehr gut zum Inhalt der Geschichte. Nur fehlt mir leider noch Nora auf dem Cover, dann wäre es perfekt gewesen! Der Einstieg in die Geschichte viel mir total leicht und man hat überhaupt keine Probleme dem Geschehen zu folgen. Auch der Lesefluss ist in keiner Weise gestört. 

    Louise und die Vampire haben am Anfang noch nicht viel Persönlichkeit. Das kommt erst im Laufe der Geschichte. Nach und nach erfährt man immer mehr über die Vampire, das hat mir sehr gut gefallen. Man merkt das die Vampire nicht einfach ,,gut‘‘ und auch nicht einfach ,,böse‘‘ sind. Es war wahnsinnig spannend zu rätseln und herauszufinden wer sie überhaupt sind. Das hat mir echt gut gefallen, da man sie nicht so leicht durchschauen konnte. Louise ist ja meine persönliche Favoritin. 

    Lena ist ein Charakter, den ich zu Beginn nicht gerne mochte. So wie sie sich verhalten hat, hat mir gar nicht gefallen. Aber auch Lena hat in diesem Buch eine große Entwicklung hinter sich, die ich sehr bewundere. Sie hat zu sich selbst gefunden und tut das was sie möchte.

    Was mir auch sehr gut gefallen hat, war, dass die Liebesgeschichte hier nicht im Mittelpunkt steht. Auch wenn ich mir persönlich gewünscht hätte, das Lena und Louise zusammen kommen würden. Außerdem fand ich es spannend, wie der Autor zum Thema ,,Sterben‘‘ und ,,Ewiges Leben‘‘ steht. Das hat mich das ein oder andere Mal zum Nachdenken angeregt. Das Buch habe ich sehr schnell durchgelesen, da es auch durchweg spannend war. 

    Der Schreibstil von Wolfgang Hohlbein ist sehr angenehm zu lesen. Obwohl der Autor recht ausführlich schreibt, wird es nie langweilig. Es bleibt immer spannend und uns erwarten immer wieder unerwartende Wendungen und Überraschungen. Wolfgang Hohlbein hat eine tolle Art zu schreiben. 

    ,,Wir sind die Nacht‘‘ war ein wundervolles Fantasy Abenteuer, dass ich so schnell nicht mehr vergessen werde. Die Geschichte und die Charaktere bewundere ich sehr und ich mochte sie auch sehr gerne. Außerdem spielt diese Geschichte in Berlin, was die Geschichte noch ein wenig lebensnaher macht. 

  13. Cover des Buches Die Verfluchten (ISBN: 9783548264233)
    Wolfgang Hohlbein

    Die Verfluchten

     (144)
    Aktuelle Rezension von: °bluemoon°
    Der 8. Teil der Chronik der Unsterblichen erzählt, was Andrej und Abu Dun in Afrika erleben. 


    Sie werden in der Wüste überfallen und können ihre Angreifer in die Flucht schlagen. Sie verfolgen sie und kommen zu einer kleinen Festung von Sklavenhändlern. Da Abu Dun noch eine alte Rechnung mit Sklavenhändlern offen hat, will er unbedingt in die Festung eindringen.  Da sie keinen Weg hineinfinden, machen sie das erstbeste, was ihnen einfällt. Sie schließen sich einer gerade angekommenen Gruppe von Sklaven an. Natürlich waffenlos, ihren Besitz haben sie zuvor versteckt.  


    Als sie mit den Sklaven eingesperrt sind, fällt ihnen eine Sklavin direkt auf. Meruhe hat - trotz ihrer schwarzen Hautfarbe - rote Haare und besitzt ein künstliches Auge. Andrej wir direkt in ihren Bann gezogen. 


    Letztendlich schaffen sie durch sie und zusammen mit den anderen Sklaven die Flucht.  


    Danach haben sie lange Zeit nichts mehr mit Meruhe zu tun. Doch dann kreuzen sich ihre Pfade erneut und Andrej und Abu Dun begegnen Seth, Osiris, Sobek und Horus - ägyptischen Göttern!


    Dieser Teil hat - mit der ägyptischen Vergangenheit - eigentlich wirklich eine tolle Umgebung erhalten. Auch die Strapazen, die die Wüste verursacht, werden sehr lebendig geschildert. 
    Trotzdem bekommt dieser Teil  nur 3 Sterne, da mir immer wieder viel zu wenig Spannung enthalten war und die Endaufklärung in meinen Augen keine war. 
    Eigentlich weiß ich kaum mehr als als während der vorherigen Handlung und wenn man sich nicht für die ägyptischen Götter interessiert oder eine gute Allgemeinbildung hat,  weiß man nicht mal, dass die Protagonisten Götter treffen. Eine Erwähnung gibt es nicht, nur einmal eine winzige Andeutung, die man als Leser nicht versteht, wenn man bis dahin nicht weiß, mit wem man es zu  tun hat. Ein paar mehr klare Worte wären wirklich nicht verkehrt, gerade wenn es um Auflösungen von Rätseln geht. 
  14. Cover des Buches Der Gejagte (ISBN: 9783548263922)
    Wolfgang Hohlbein

    Der Gejagte

     (173)
    Aktuelle Rezension von: °bluemoon°
    Der siebte Teil der "Chronik der Unsterblichen" erzählt vom weiteren Leben von Andrej und Abu Dun. 


    Einige Jahre sind zwischenzeitlich vergangen und die beiden leben mittlerweile auf Malta. Andrej hat sich dem Johanniterorden angeschlossen, so untypisch das für ihn ist. Dies hat allerdings den Vorteil, dass andere Vampyre, bei denen er sich schon vor langem unbeliebt machte, ihn dort eigentlich auch nicht erwarten. Abu Dun hat eine Frau gefunden und lebt mit ihr und ihrem Sohn zusammen. 


    Es könnte alles gut für sie laufen,  doch ein einfaches Leben scheint ihnen nicht vergönnt. 
    Wieder einmal drohen die Türken und ihre große Übermacht. 


    Andrej,  der zu den Johannitern gehört, denen der Angriff gilt, hilft den Glaubenssoldaten und zieht damit unweigerlich auch seinen Gefährten mit in die Angelegenheit hinein.  


    Doch das ist nicht ihre einzige Sorge. Ein extrem mächtiger Vampir (?) ist auf sie aufmerksam geworden und möchte ihnen so viel Leid wie möglich zufügen und geht dafür auch über Leichen. Natürlich solche,  die den beiden Protagonisten nahe stehen....




    Schaffen es die beiden, ihre geliebten Menschen zu beschützen? Und was passiert mit den Türken, die Malta belagern? Und ist es überhaupt möglich,  ein solch mächtiges Wesen wie den fremden Vampyr zu vernichten?




    Die Geschichte war für mich nicht ganz so spannend wie der vorherige Band, aber an sich nicht schlecht.  Was ich allerdings immer etwas schade finde - die mächtigen Wesen sind für die Hauptpersonen Rätsel. Was sind sie, wie werden sie so, .... ?
    Nur sie bleiben das an sich auch immer, und damit auch für den Leser,  der dadurch auch immer irgendwie im Unklaren gelassen wird. Etwas mehr Aufklärungen wären schon schön. Hoffentlich gibt es spätestens am Ende der Reihe mehr Infos zu den Vampyren, ihrer Herkunft und ihren weiteren Geheimnissen.  
  15. Cover des Buches Gralszauber (ISBN: 9783570304648)
    Wolfgang Hohlbein

    Gralszauber

     (96)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost
    Eine bekannte Legende mit Magie gepaart. - Es hätte echt super werden können.

    Inhalt:
    Dulac lebt in einem Gasthaus. Der Wirt hat ihn als Baby aufgenommen, als er am Ufer eines Sees gefunden wurde. Er arbeitet auf Camelot als Küchenjunge und träumt den Traum, eines Tages selber ein großer Ritter zu sein.
    Eines Tage findet Dulac, ausgerechnet in einem See, eine silberne Rüstung. Als er sie anlegt, scheint er ein anderer Mensch zu sein. Er reitet auf einem Einhorn, was einstweilen sehr blutrünstig zu sein scheint.
    Doch Camelot stehen schwere Zeiten bevor. Artus gewährt einem Paar Unterschlupf, was ihm Angriffe einer feindlichen Armee einbringt.
    Dulac kämpft seinen eigenen Kampf. Von der Rüstung geht eine seltsame Macht aus, von der er sich nicht komplett einnehmen lassen will.

    Der erste Satz:
    „Das Ungeheuer war schnell“

    Der letzte Satz:
    „Er hatte sich entschieden.“

    Fazit:
    Nach langer Zeit habe ich mal wieder einen Hohlbein gelesen. Ich war ja ein wenig von seinen Büchern ab gekommen, weil er bei seinen Erklärungen immer so weit ausholt. - Diesem Stil ist auch in diesem Fall treu geblieben. Allerdings hat auch seine Frau mit am Text gewerkelt. Die kann auch super weit ausholen. Werke von ihr allein habe ich angelesen, jedoch nie fertig.
    Der Kern der Handlung dreht sich um die Artus-Sage. Die kenne ich in groben Zügen, nur so gut, um sie in der Handlung zu erkennen. Hohlbein hat die eigentliche Sage aber mit jeder Menge fantastischen Elementen ausgeschmückt. Die Rede ist in diesem Fall von einer silbernen Rüstung, die aus einem Küchenjungen den Ritter Lancelot werden lässt.
    Sieht man von den weit ausschweifenden Bögen der Handlung mal ab, birgt diese Story alles, was ein gutes Buch braucht. Spannung ist da, wenn man sich auf die Art des Schreibens einlässt. Dazu kommt noch Dramatik und Fantasie und ein Protagonist, der sich selber erst einmal finden muss. Der Stoff, aus dem gute Stories wachsen können.
    Stellenweise habe ich beim Lesen die Handlung vor meinem geistigen Auge ablaufen sehen. Aber eben leider nur teilweise. Wenn alles so gut beschrieben war, bin ich aus der Handlung raus geflogen, habe den Text nur überflogen und bin später wieder eingestiegen.
    Der Wiedereinstieg in die Handlung ist mir immer wieder gut gelungen. So viele handelnde Personen waren es nicht. So stellte das ein Problem dar.
    Das Buch ist Teil einer Trilogie, wovon ich aber nur diesen Band, den ersten, und den dritten bekommen habe. Somit war dieser Band kein großes Problem, was das Verständnis angeht. Bei Band 3 bleibt zu hoffen, dass ich die Handlung trotzdem verstehe.
    Abschließend muss ich noch erwähnen, dass man schon merkt, dass dieses Buch schon älteren Erscheinungsdatums ist. Die Fantasy von damals und heute unterscheiden sich schon enorm. Nicht unbedingt weniger spannend, aber nicht so groß und episch angelegt. Die Handlungen sind "kleiner" dafür aber fantasievoller und magischer.
    Mal sehen, was Band 3 so mit sich bringt.

    Man merkt, dass Wolfgang das nicht allein geschrieben hat. Das Buch ist mal so gar nicht zu empfehlen. Das Lesen hat mich gelangweilt. Die Handlung schien so gar nicht von der Stelle zu wollen und meine Zeit kam mir verschwendet vor. - Er kann es eindeutig besser, als wie er es hier abgeliefert hat.

    (Auszüge des des Textes sind auch auf meiner Website und in meinem Blog zu finden.)
  16. Cover des Buches Glut und Asche (ISBN: 9783802586262)
    Wolfgang Hohlbein

    Glut und Asche

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Felicitas_Brandt

    „Wie viele Hände soll ich dir denn noch reichen, bis du begreifst, wer deine wahren Feinde sind?“

    „Ein würde mir schon reiche. Aber halt still, damit ich sie dir abhaken kann.“

    Seite 302

     

    London 1666: Abu Dun und Andrej treffen in London ein, das gerade von einer Mordserie erschüttert wird. Der Anführer einer Straßenbande erinnert Andrej schmerzhaft an die Vergangenheit und die Suche nach ihrem Erzfeind führt die beiden Unsterblichen plötzlich mitten hinein in uralte Intrigen.  

     

    Ich liebe das Cover des Hardcovers und die ganze Aufmachung sehr, es ist ein totaler Blickfang! Gemeinsam mit Abu Dun und Andrej erreicht der Leser London und bald schon wird Andrejs kostbares Schwert gestohlen. Auf der Suche danach treffen sie auf eine Straßenbande aus Kindern deren Anführer sich Frederic nennt. Andrej ist erschüttert, weil der Junge ihn an seinen Ziehsohn erinnert.

     

    „Kannst du ihn tragen, Abu Dun?“

    „Tue ich das nicht immer?“

    Seite 277

     

    Das Buch besticht wieder durch humorvolle Dialoge und gutmütigen Spott zwischen Abu Dun und Adrej. Doch die Handlung wirkt irgendwie verworren. Es geht von einem Kampf in dem nächsten, alles ist gespikt mit mystischen Andeutungen von Mehruhe, doch was am Ende wirklich Sache war, habe ich persönlich nicht verstanden. Was mich auch stört ist, dass die beiden Freunde es nach so vielen Jahrhunderten immer noch nicht schaffen einfach mal kompromisslos zusammenzuhalten.

     

    Todgeglaubte stehen wieder auf, mir fehlten stellenweise einfach die Zusammenhänge auch wenn ich die Vorbände kenne, es liegt aber teilweise schon zwei oder drei Jahre zurück, dass ich sie gelesen habe. Daher konnte ich das Buch leider nicht wirklich genießen. Zwischendurch waren dann wieder richtig gute und spannende Szene, neue Erkenntnisse über das Wesen der Vampyre und alte Feinde. Aber besonders den einen Überraschungsgast fand ich nicht gut umgesetzt und habe einfach nicht verstanden, was es mit ihm jetzt auf sich hat.

     

    Dazu eine Menge Gemetzel, Blut und Dunkelheit – für mich war es leider der bisher schwächste Band der Reihe. Weiterlesen werde ich aber (:

     

     „Wann hättest du jemals einen Kampf gewonnen ohne meine Hilfe?“

    „Meinen allersten. Gegen dich.“

    „Eben. Ich war dabei oder?“

    Seite 380

  17. Cover des Buches Anders - Gesamtausgabe (ISBN: 9783800053827)
    Wolfgang Hohlbein

    Anders - Gesamtausgabe

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Wuestman

    Ich habe die vier Teile von Wolfgang und Heike schon vor Jahren gelesen.Ein wirklich spannender Vierteiler, was so denke ich auch daran liegt, dass Heike Hohlbein mit Wolfgang Hohlbein geschrieben hat. Es gibt zwar immer ein paar Längen, vor allem in den Beschreibungen, aber grundsätzlich zieht sich die spannende Story durch den Vierteiler. Der Millionärssohn Anders, die fantastischen Wesen und vor allem ein gelungenes Ende sorgten für einen Lesegenuss.

  18. Cover des Buches Midgard (ISBN: 9783764170561)
    Wolfgang Hohlbein

    Midgard

     (279)
    Aktuelle Rezension von: Nurija
    Die Legende vom Fimbulwinter sagt zwei Kinder voraus, in deren Händen das Schicksal der Welt liegt, doch der junge Lif kann kaum glauben, daß mit dieser Prophezeihung er gemeint ist. Als er jedoch von übernatürlichen Wölfen und anderen Kreaturen verfolgt wird und durch Midgard flieht, lernt er, sein Schicksal anzunehmen und will auf Seiten der Götter Asgards gegen die Mächte der Finsternis kämpfen. Zur Seite stehen ihm seine Freunde Eugel und Baldur, doch die düsteren Kreaturen sind zahlreich und mächtig...

    Dies ist die alte Sage von den Göttern und den Asen, von den Kreaturen der Hel, von Midgard und Asgard. Es ist die Sage von Tor und Tyr, von den Raben Hugin und Munin, von der Midgardschlange und der Weltesche Yggdrasil; die Sage von der Schlacht Ragnarök und der Weltendämmerung.
    Die uralte nordische Sagenwelt wird hier von Wolfgang und Heike Hohlbein in der schönsten, kompaktesten, modernsten und mitreißendsten Form erzählt, in der ich diese Sage je gelesen habe.
    Ich konnte es einfach nicht erwarten weiterzulesen! Dieses Buch ist einfach der Fantasyhammer! Der Anfang gefiel mir zuerst nicht so gut, aber es wurde immer spannender. Schließlich wird die letzte Schlacht Ragnarök geschlagen und der Schluss ist sehr überraschend. Das Buch ist einfach ein Muss für alle Hohlbein- und Fantasyfans. Wer sich für germanische Mythologie interessiert würde auch keinen Fehler machen, indem er dieses Buch lesen würde.
  19. Cover des Buches Die Chroniken der Elfen: Elfenblut (ISBN: 9783800095032)
    Wolfgang Hohlbein

    Die Chroniken der Elfen: Elfenblut

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Icemariposa
    Ich habe es versucht und ich gebe es auf. Dieses Buch werde ich nicht beenden. Es ist mein zweiter Anlauf mit Elfenblut. Ich wollte es wirklich mögen, doch es klappt nicht. Nach 414 Seiten habe ich das Buch zur Seite gelegt und mir gesagt ich höre auf. Wieso mich das Buch nicht überzeugen konnte und weshalb ich es abgebrochen habe, will ich auch gerne näher erklären.
    Warnung: Es könnten Spoiler vorkommen

    Das Buch habe ich mir vor Jahren gekauft, der zweite Teil liegt bei mir zu Hause bereit.  Ich hab mich wirklich auf ein Buch mit Elfen gefreut. Viele die es nicht wissen, ich mag Elfen Geschichten. Doch dieses Buch hat meine Erwartungen nicht erfüllt.

    Die Geschichte

    Der Anfang der Geschichte fängt recht spannend an. Pia und ihr bester Freund  Jesus planen einen Überfall, der komplett daneben geht. Ab da, kommt ein Ereignis nach dem anderen. Doch das ist auch ein Problem, es passiert so viel, und ich hatte das Gefühl gehabt, es passiert nichts. Jesus kommt schwer verletzt ins Krankenhaus und Pia wird verfolgt. Pia wird sehr lange verfolgt und entkommt immer wieder. Dieses Spiel Pia wird verfolgt und entkommt, zog sich ca. 150 Seiten. In Laufe der Geschichte kommen Pia und ihre Freundin Alica zu einer Fremdenwelt, in ein Dorf namens WeißWald. Ab diesen Punkt hatte ich wieder Hoffnung gehabt, vor allem, nachdem wir endlich erfahren was das Wort Gaylin bedeutet, doch bis Seite 414 passiert immer noch nichts. Beide versuchen sich in die Welt zu integrieren und wir erleben ihren Alltag. Doch bis jetzt frage ich mich, was ist die Handlung von diesem Buch? Um was soll es genauer gehen? Wo sind die Elfen?

    Die Charaktere

    Auch aus den Charakteren werde ich nicht schlau. Zum einen haben wir hier Jesus. Er kommt am Anfang der Geschichte schwer verletzt ins Krankenhaus und liegt im Sterben. Pia scheint es allerdings nicht viel auszumachen. Als sie noch in ihrer Welt ist, hat sie sich ein paar Gedanken über Jesus gemacht. Kaum ist sie in WeißWald, hat sie nur einmal an Jesus gedacht. Nicht darüber, ob er noch lebt, sondern sie hat ihn sich lesend in einer Ecke vorgestellt. Wow, das nenne ich Freundschaft. Mein bester Freund liegt in meiner Welt im sterbend und ich denke darüber nach, wie er liest.

    Dazu verstehe ich Pia überhaupt nicht. Entweder ist sie ein Dickkopf, der auf niemanden hört oder sie nimmt die Ratschläge anderer sofort an. Sie ist entweder total besorgt um einen oder riskiert das Leben anderer um an ihre Ziele zu kommen. Immer wieder ändert sich ihre Persönlichkeit, ich weiß einfach nicht wer sie ist. Eine Draufgängerin? Eine Besserwisserin? Hat sie nur eine große Klappe? Ist sie Hilfsbereit? Denkt sie nur an sich? 

    Der Charakter, der einigermaßen gut geschrieben ist, ist Alica. Zu Anfang wirkt sie recht Hohl oder mehr, sie wird so dargestellt. Laufe der Handlung hört man viel „Mimimimi“ von ihr, doch das hat seinen Grund. Sie gerät durch Pia in Gefahr, sie landet dank Pia in einer anderen Welt und in dieser neuen Welt kann sie nicht so leben wie früher. Bei ihr ändert sich von einem Augenblick zum anderen alles. Alica braucht eine Weile um sich etwas daran zu gewöhnen.  Als sie das tut, hilft sie Pia viel mit Ratschlägen. Doch eine Sache von ihr passt so gar nicht in die Geschichte. Sie wollte urplötzlich Sex mit Pia. Wieso? In ihrer Welt hat Alica einen Freund, zudem gibt es keine kleinen Anspielungen, dass sie eventuell Interesse an Pia hätte. Jemand schnippt mit den Fingern und sagt „Du willst nun Sex mit ihr haben“ und so ist es im Buch. Es passt sogar nicht rein.

    Der Weltenbau

    Ich mag Geschichten mit komplexen Weltenbauten, eigenen Sprachen, eigenen Legenden und eigener Kultur. WeißWald hat eine eigene Sprache, hat diverse Legenden, doch erfahren wir hier nicht viel von. Am Rande wird erwähnt, dass es Orks gibt und Magie nicht mehr existiert. In der Geschichte taucht auf einmal ein Pegasus auf, der nie wieder erwähnt wird. Zwerge sind die schlimmsten Raufbolde, die nur trinken und Sex wollen und Elfen? Es soll um Elfen gehen. Doch wo sind die Elfen? Nun ein Elf ist uns auf den ersten Seiten begegnet, der dann nie wieder erwähnt wird. Es wird sehr oft erwähnt, das Pia und Alica nicht wissen, wie man sich dort benimmt und die dort einen anderen Umgang pflegen. Doch bis jetzt weiß ich nicht, was dort anders sein sollte, außer das Frauen keine Wiederworte zugeben haben. Was mich wiederum ziemlich gestört hat. 

    Das Buch hat mich mehr als etwas enttäuscht. Die Elfen scheinen in dieser Geschichte keine große Rolle zu spielen, sonst würden sie Auftauchen, der Weltenaufbau ist mir ein Rätsel und in der Geschichte fehlt einfach der rote Pfaden. 


  20. Cover des Buches Das Druidentor (ISBN: 9783492280785)
    Wolfgang Hohlbein

    Das Druidentor

     (407)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Es sollte der sicherste Eisenbahntunnel werden, der je durch einen Berg gebaut wurde. Doch bereits bei den Bauarbeiten geschehen unheimliche Dinge in der unterirdischen Trasse: Elektronische Geräte spielen verrückt; eine unnatürliche Stille prägt das Berginnere; Loren, über und über mit Raureif überzogen, machen sich selbstständig; und dann ist da noch die Zeit, die sich auf unerklärliche Weise verschiebt. Frank Warstein, leitender Ingenieur und Computerfachmann der Baustelle, ahnt, dass diese Dinge etwas mit dem unheimlichen Fremden zu tun haben, der sich selbst als Druide bezeichnet und in unregelmäßigen Abständen auf dem Gelände auftaucht und seine Arbeiter erschreckt. Nur drei Menschen, prophezeit der Fremde, können die Welt noch retten. Ein Wissender. Ein Sehender. Und ein Liebender.

    Von Beginn des Buches an wird der Leser in die Handlung hinein gesogen. Hohlbein hält sich nicht lange mit Einleitungen auf, der Spannungsbogen wird kontinuierlich hoch gehalten. Bereits sehr früh nutzt Hohlbein seinen Protagonisten um die eigentliche Problematik zu präzisieren: die Natur nach Maßstäben menschlicher Ästhetik umzugestalten, sei nicht nur eine moralisch verwerfliche sondern auch eine höchst riskante Sache, so Warstein. Wolfgang Hohlbein legt hier einen spannenden ScienceFiction/Fantasy Roman vor. Er stellt nicht nur die blinde Technologiegläubigkeit der Menschheit in ein kritisches Licht, er spricht auch unmittelbare Umweltthemen wie die Zerstörung und die Ausbeutung der Natur durch den Menschen an und stellt den technischen Fortschritt um jeden Preis in Frage. Der Schreibstil ist direkt und schnörkellos und zügig zu lesen. Die Seiten fliegen bei der Lektüre nur so dahin, man spürt dem Textaufbau an, dass hier jemand sein Handwerk versteht, man spürt dem Ganzen aber leider auch ein wenig die Routine an, die hier und da durch die Sätze hindurch schimmert: Die Dialoge erscheinen manchmal zu abgeschliffen, zu vorhersehbar. Hinzu kommen klischeebeladene Charaktere: Die mürrischen Polizisten, der sensationsgierige Reporter eines Boulevardblattes, der angeschlagene, alkoholgetränkte Held, der weise Druide mit dem schlohweißen Haar. Eine Geschichte mit vielen Rückblenden - die damaligen Ereignisse während des Tunnelbaus werden aus Warsteins Erinnerung konstruiert - verlangt Können vom Autor, um die Sache auf einem hohen spannenden Niveau zu halten. Hohlbein gelingt dieser Spagat zwischen Vergangenheit und Gegenwart mühelos, mehr noch: Als Leser taucht man vollkommen ab und vergisst Raum und Zeit. Und dann sind da wieder Passagen, einfach zu vorhersehbar, zu stereotyp, die Längen erzeugen und ganze Abschnitte vor sich dahinplätschern lassen.

    Mein Fazit: Das Buch ist eigentlich ziemlich spannend, eigentlich! Das Weltuntergangsszenario ist hervorragend beschrieben. Aber was mich störte, war, dass manche Stellen im Buch einfach zu langatmig beschrieben werden. So zügig sich das Buch auch lesen lässt und so sehr einen Hohlbein in seinen Bann zu schlagen versteht, so schade ist es, dass durch Oberflächlichkeiten immer wieder zähe Abschnitte für den Leser entstehen. Trotzdem habe ich es bis zum Schluss lesen wollen. Ich glaube hier sollte sich jeder interessierte Leser, den das Thema inhaltlich anspricht, am Besten selbst eine Meinung bilden.

  21. Cover des Buches Das Blut der Templer I. Das Blut der Templer (ISBN: 9783548264745)
    Wolfgang Hohlbein

    Das Blut der Templer I. Das Blut der Templer

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Tudde
    Es war ein gut geschriebenes Buch, welches leicht zu lesen, und spannend war. Was mir nicht so gefiehl, waren die ständigen gleichen Wiederholungen über den Gemütszustand des Protagonisten. Das war mir zu oft.
  22. Cover des Buches Der Vampyr (ISBN: 9783802581335)
    Wolfgang Hohlbein

    Der Vampyr

     (278)
    Aktuelle Rezension von: breathingfailure

    In diesem Teil des Buches geht es weiter mit Andrejs und Abu Uns Geschichte. Sie finden sich in Draculs Reich wieder und kämpfen gegen den Pfähler.


    Ich mag die Dynamik zwischen Andrej und Abu Dun, aber Andrej beginnt mir richtig auf den Keks zu gehen, da er immer und immer wieder seinem Unterbewusstsein nicht vertraut. Jedes Mal ist er derjenige, der seine Freunde und Mitmenschen, meiner Meinung nach, in unnötig gefährliche Situationen bringt. Er würde auch jedes Mal sterben, wären da nicht seine Mitmenschen. Die Naivität die er an den Tag legt, ist schrecklich.

  23. Cover des Buches Anubis (ISBN: 9783404270705)
    Wolfgang Hohlbein

    Anubis

     (232)
    Aktuelle Rezension von: honeyandgold

    Da es mein erstes Buch vom guten Wolfi ist, kann ich nicht viel zu seinem Schreibstil oder ob andere Bücher besser sind von ihm sagen. Daher meine ungeschminkte Meinung als Nicht-Wolfi-Fan.

    Um auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben, das was der Titel verspricht, wird jetzt nicht ganz gehalten und ich muss sagen ich verstehe viele Kritikpunkte die ich hier gelesen hab. Zwar hat das Buch etwas mit dem alten Ägypten zu tun, aber irgendwie auch nicht. Naja aber irgendwie ja schon, zumindest anstatzweise. Es ist fast so wie eine Dekopflanze, die super aussieht und man ständig gießt, nur um festzustellen das das Ding aus Plastik ist. Es ist ein nettes Buch aber wer sich Ägypten und Anubis erhofft, wurd schwer enttäuscht und ich werde das Gefühl nicht los das unser lieber Herr Hohlbein zu viel "Ruf des Cthulhu" gelesen hat. 

    Positiv muss man aber sagen, das er mit Morgens einen etwas anderen Helden geschaffen hat. Denn Morgens ist etwas zurückhaltend, verschroben und introvertiert. Ein kleiner Nerd, wenn ich mal so ehrlich sein darf und ich hab mich sofort in Ihm wieder gesehen. 

    Das war leider auch alles positive an der Story. Die Geschichte hat zwar sehr oft ihre Höhepunkte aber es zieht sich. Oft werden Gedanken von Morgens oder Gespräche einfach wiederholt. Zum Beispiel: Morgens frägt etwas, Graves fummelt an seinen super krass tollen Handschuhen herum, Morgens frägt ihn wieder. Graves ignoriert ihn wieder. Morgens frägt sich zum gefühlt 1.000mal warum Graves immer Handschuhe trägt und warum es unter seinen Handschuhen pulsiert. Ungelogen fast über die Hälfte beschäftigt sich Morgens mit Graves blöden lederbezogenen Griffeln. Ja, wir haben es verstanden Morgens, du hast einen Hand-Fetish. Können wir bitte weiter machen? 

    Ich würde jetzt nicht sagen es war ein schlechtes Buch, das ich am liebsten raus werfen würde aber es war jetzt auch kein Buch das ich nochmal lesen will. Es war in Ordnung. 

  24. Cover des Buches Göttersterben (ISBN: 9783548282466)
    Wolfgang Hohlbein

    Göttersterben

     (75)
    Aktuelle Rezension von: °bluemoon°
    Der 10. Band der Chronik der Unsterblichen erzählt, wie Andrej und Abu Dun sich in Cadiz aufhalten. Die spanische Armada macht sich bereit für den Krieg gegen die Briten, während die beiden Protagonisten den Gott Loki suchen. Andrej will sich an ihm rächen und ihn töten.  


    Die beiden suchen ihn in der Stadt, doch Loki macht es ihnen nicht einfach und es geschehen mehrere Anschläge auf Andrejs Leben. Zufall? 


    Auch ansonsten haben sie es nicht leicht, denn scheinbar erwacht Andrejs innere Bestie und bringt ihn dazu, seine vampyrische Blutgier auszuleben. 


    Übersteht seine und Abu Duns Freundschaft diese Taten? Und werden sie Loki überhaupt finden und wenn ja, überleben sie das Zusammentreffen? 


    Die Handlung war wieder gut und spannend und auch als Leser überlegt man immer wieder, als wenn Loki sich denn gerade ausgibt. 
    Dennoch müssten manche Aufklärungen auch in diesem Teil detaillierter sein. Und teilweise hatte ich das Gefühl, als hätte der Autor die Geschichte nach dem Schreiben nicht noch einmal durchgelesen. Hier ein Beispiel: Andrej bringt einen Vampyr um. Endgültig. Und auf einmal taucht genau dieser Vampyr wieder auf und ein paar Seiten später wird er durch Andrej umgebracht. Endgültig. Das ist ein Fehler, der echt nicht passieren sollte, vor allem keinem so bekannten Autor, der bereits so viele Bücher herausgebracht hat. Und es war nicht der einzige Fehler. Eigentlich müsste man allein für solche Sachen noch einen Stern abziehen, aber die Spannung reißt es wenigstens wieder heraus. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks