Bücher mit dem Tag "wirtschaftsthriller"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wirtschaftsthriller" gekennzeichnet haben.

49 Bücher

  1. Cover des Buches Verblendung (ISBN: 9783453438200)
    Stieg Larsson

    Verblendung

     (6.211)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Anfangs fand ich das Buch sehr langatmig, wenngleich es sich auch gut lesen lies. Die eigentliche Story, der Auftrag, den der Journalist Blomquist von einem reichen Industriellen erhält, erfahren wir nämlich erst nach 100 Seiten. Offiziell soll er eine Familienchronik schreiben. Inoffiziell soll er nach der als 16- jährige verschwundenen Harriet suchen, die der Auftraggeber wie ein eigenes Kind geliebt hat. Damals in den 60zigern hat die Polizei jeden Stein umgedreht ohne Erfolg. Wie soll Blomquist da fast 40 Jahre später neue Spuren finden ? Was er aber entdeckt ist so schrecklich, dass einem der Atem stockt. Je mehr er erfährt, desto grausiger werden seine Erkenntnisse.

    Ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen, nachdem ich erstmal in der Geschichte drin war. Habe eine ganze Nacht gelesen statt zu schlafen, so hat es mich gefesselt. Und auch jetzt, wo das Buch zuende ist, möchte man die Charaktere nicht missen, auch wenn die Geschichte in sich abgeschlossen ist. Also werde ich mir gleich das nächste Buch der Trilogie vornehmen. Schade, dass der Autor verstorben ist und nicht die weiteren geplanten 7 Bände schreiben konnte. 

    Klare Leseempfehlung und als Tipp, falls man sich am Anfang auch fragen sollte, wann es denn nun endlich losgeht : Durchhalten, es lohnt sich.

  2. Cover des Buches Falsche Fährten (ISBN: 9783956690334)
    V. S. Gerling

    Falsche Fährten

     (52)
    Aktuelle Rezension von: birgitfaccioli

    In Deutschland werden pensionierte Ärzte ermordet und teilweise vorher noch gefoltert.Eines haben diese Ärzte allerdings gemeinsam.Sie haben alle zu DDR Zeiten in der Charité in Berlin gearbeitet.

    Nicolas Eichorn und Helen Wagner ,die nicht nur Partner beim BKA Berlin sind sondern auch privat,werden mir dem Fall beauftragt.

    Im Zuge der Ermittlungen kommen Sie einem grausamen Verbrechen auf die Spur an dem die großen Pharmafirmen beteiligt sind und damit auch Helens eigener Vater.

    Unerwartet bekommen Sie noch Hilfe von Jemandem der eigentlich Nicolas beruflich  schaden soll .

    Der Hintergrund einer wahren Geschichte bildet die Story ,was ich absolut klasse finde,allerdings wurde hier bei der Ausschmückung doch arg übertrieben.

    Nicolas ist ein recht eigenwilliger Ermittler der in den eigenen Reihen nicht nur Freunde hat.Ich mag den trockenen Humor der die Spannung einige male durchbricht.

    Oftmals wurde ein den vorherigen Fall von Nicolas und Helen berichtet ,den ich allerdings nicht gelesen hab.So fehlten mir leider einige Informationen.

    Auch die asiatische Mafia fand ich übertrieben , da ist wohl dem Autor die Fantasie mit ihm durch gegangen :)

  3. Cover des Buches Die Spur des Geldes (ISBN: 9783740804992)
    Peter Beck

    Die Spur des Geldes

     (51)
    Aktuelle Rezension von: trollchen

    Spur des Geldes

    Herausgeber ist  Emons Verlag; 1. Auflage (21. März 2019) und hat 432 Seiten. 

    Kurzinhalt: In einem Schacht beim Tegeler See wird ein grausam gefolterter Mitarbeiter der Berliner Wasserwerke gefunden. Schnell zeigt sich: Er war in dubiose Bankgeschäfte verwickelt. Tom Winter, wortkarger Sicherheitschef einer Schweizer Privatbank, folgt der Spur des Geldes und hört sich in den Wasserwerkenvon London, München und Zürich um. Der Fall führt ihn bis ins russische Krasnodar und ein gnadenloserWettlauf gegen die Zeit beginnt.

    Meine Meinung: Es war nicht schlecht zu lesen, nur leider manchmal etwas langatmig und ohne roten Faden. Irgendwie kam es mir vor, als wenn der Autor nicht wusste, was Tom Winter nun finden soll. Er konnte sich nicht entscheiden. Und manchmal fand ich es komisch, dass er manchmal total taff war und dann wieder wie ein Anfänger gehandelt hat. Irgendwie unglaubwürdig. Das Ende war irgendwie vorhersehbar und relativ fade, so wie eigentlich das ganze Buch, es passierte selten etwas neues und es wurde sehr langatmig geschrieben. Es hätte ein tolles Buch werden können, wenn es zwischendurch mal etwas Spannung gehabt hätte. Aber ich wollte doch wissen, wie es weitergeht, deswegen habe ich es zu Ende gelesen. Es war aber auf alle Fälle spannend, was alles passieren kann, wenn man ins Trinkwasser etwas mischt, was leider heutzutage doch nicht mehr so abwegig ist.

    Mein Fazit: Man kann es lesen, zwischendurch wäre etwas Spannung gut gewesen und leider manchmal etwas langatmig zu lesen. Ich vergebe 4 gute Sterne und kann es trotzdem weiter empfehlen. Die Idee vom Buch ist gut.

  4. Cover des Buches Extinction (ISBN: 9783328100096)
    Kazuaki Takano

    Extinction

     (238)
    Aktuelle Rezension von: AnnaML

    Ich wollte wirklich dieses Buch lieben, aber für ein Thriller ging es für mich viel zu langsam. Es gab zu viele Details über alles mögliches. Die Charaktere und ihre Konflikte fand ich auch nicht besonders interessant. Nach 100 Seiten war mir so langweilig, dass ich einfach aufgeben musste.

  5. Cover des Buches GIER - Wie weit würdest du gehen? (ISBN: 9783734105586)
    Marc Elsberg

    GIER - Wie weit würdest du gehen?

     (180)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    Ein mathematischer und wirtschaftsbezogener Inhalt, der vermutlich für viele schwer nachvollziehbar sein wird. Dem mathematischen Teil konnte ich problemlos folgen, aber mit dem wirtschaftsbezogenen Teil hatte ich ein paar Mal Schwierigkeiten. Hier hätte ich mir ein Glossar oder ähnliches mit einem Grundwissen gewünscht.

    Die Geschichte für sich hat mir gut gefallen, für Spannung sorgen die vielen Verfolgungen. Auch dieses Buch ist wieder sehr realitätsnah geschrieben, lässt sich jedoch nicht ganz so flüssig lesen wie seine Vorgänger

  6. Cover des Buches Final Control (ISBN: 9783426307090)
    Veit Etzold

    Final Control

     (103)
    Aktuelle Rezension von: matthew_cw

    Die EU zerbricht und Europa steht kurz vor einem Bürgerkrieg. Tom erkennt Arakis Plan, die chinesische Überwachungstechnologie ebenfalls in Europa einzuführen und die EU durch Chaos noch mehr zu spalten. Gemeinsam versuchen Tom und eine NSA Agentin Arakis aufzuhalten, obwohl es schon fast zu spät ist.

    Final Control gefällt mir wirklich sehr gut. Der Lesefluss war sehr schön und man flog regelrecht über die Seiten, da die Kapitel nur wenige Seiten lang sind. Man liest viele Handlungsstränge parallel, welche viele Ortswechsel mit sich ziehen. Durch die Kapitelüberschriften wusste man jedoch genau, an welchem Ort man sich befindet.  Das Buch ist außerdem sehr informativ, spannend, aktuell und gut recherchiert, weshalb es viele Fachbegriffe beinhaltet. Teilweise benötigten diese viel Konzentration und Aufmerksamkeit. Darum empfehle ich das Buch nur für diejenigen, welche keine oder nur wenig Probleme haben, mehreren Handlungssträngen gleichzeitig zu folgen und eventuell bereits etwas Wissen im Bereich Finanzen, Wirtschaft und Informatik besitzen.

  7. Cover des Buches Montecristo (ISBN: 9783257243666)
    Martin Suter

    Montecristo

     (160)
    Aktuelle Rezension von: readlikejana

    Ein Journalist befindet sich im Intercity von Zürich nach Basel, als dieser aufgrund eines Personenschadens notbremsen muss. Ein Bänker hat sich das Leben genommen, er ist aus dem Zug gesprungen, zumindest scheint es so. Dies hält der Journalist mit seiner Video Kamera fest. Die Fahrgäste sind genervt, es sei eine Zumutung, sich so umzubringen.

    Bei diesem Journalisten handelt es sich um Jonas Brand, Ende dreißig, mäßig ambitionierter Videojournalist für ein Lifestyle-Magazin, der eigentlich schon immer einen eigenen Kinofilm herausbringen wollte und gerade Marina, eine Eventmanagerin, kennengelernt hat.

    Wenig später findet Brand zwei 100 Frankenscheine mit der identischen Seriennummer. Erst will ihm keiner glauben, doch plötzlich wollen ihn alle loswerden.  Er wird überfallen, seine Wohnung auf den Kopf gestellt und schließlich ist nicht nur sein Leben, sondern auch das seiner Freunde in Gefahr. Er muss feststellen, dass beide Begebenheiten miteinander verknüpft sind und viel größer zu sein scheinen, als er zunächst geglaubt hat. 

    Dieser spannende Finanzthriller hat mich während des Lesens sehr begeistert. Ich habe das Buch fast nicht aus der Hand gelegt, so aufregend war es. 

    Trotz weniger umschreibender Worte hatte ich das Gefühl das Buch nicht gelesen, sondern als Film gesehen zu haben. Besonders gut gefallen haben mir die Passagen mit Marina und Jonas, wie aus zwei Unbekannten in kürzester Zeit zwei Vertraute wurden, die für mein Verständnis genau die richtige Geschwindigkeit und Nähe in ihre Beziehung gelassen haben. Genau diese Einschübe haben das Buch für mich so angenehm gemacht und ich habe sie als Gegensatz zu den schaurigen Entdeckungen empfunden, die Jonas über die Finanzwirtschaft macht, von denen ich hoffe, dass sie wirklich nur in diesem Buch existieren. 

    Die Personen sind sehr authentisch, fast schon alltäglich und dadurch besonders zugänglich und nah. Die Kälte der Bänker hat mich an Personen von Dürrenmatts „Besuch der alten Dame“ erinnert. Professionell, zielorientiert, gefühllos und bereit jeden nötigen Schritt zu gehen. 

    Eigentlich hätte ich nicht gedacht, dass das Thema wirklich was für mich ist. Ich interessiere mich weder für Banken noch für Finanzthemen. Aber hier wurde das Thema so wunderbar eingearbeitet, dass es sowohl für Wirtschaftsliebhaber, also auch für alle anderen ein sehr lesenswertes Buch ist. 

    Lediglich das Ende hat mir nicht so gut gefallen. Das kam für mich zu abrupt und war irgendwie nicht nachvollziehbar. Irgendwie passte die beklemmende Stimmung allerdings auch zu diesem Buch und ein anderes Ende wäre vielleicht auch langweilig gewesen. Aber lest selbst und lasst mir gerne eure Meinung dazu da.

    Insgesamt dennoch eine große Leseempfehlung! Montecristo war mein erstes Buch von Martin Suter und bleibt definitiv nicht das letzte. 

  8. Cover des Buches Angst (ISBN: 9783453437135)
    Robert Harris

    Angst

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    Alexander Hoffmann ist ein brillanter Physiker, ein von ihm entwickelter Algorithmus erwirtschaftet mit dem von ihm gegründeten Hedgefond überdurchschnittliche Renditen.

    Hoffmann hat alles und noch mehr, doch dann bekommt er ein Buch - und innerhalb eines Tages ändert sich alles.

    Robert Harris hat einen packenden Thriller geschaffen, Schritt für Schritt steigert sich die Spannung - und was auch passiert, immer wieder weisen die Spuren auf Hoffmann - hat er in einem schizophrenen Wahn selbst das Unheil losgetreten oder hat sein "Kind", ein selbstlernender Algorithmus die Zügel übernommen und steuert nicht nur Hoffmanns Leben sondern Teile der Weltwirtschaft ins Chaos und das alles nur, um seinem Zweck zu genügen - möglichst viel Gewinn zu erwirtschaften.

    Die Geschichte lässt einen "KI Laien" wie mich grübelnd zurück - wie weit ist die Technik heute bereits? Sind diese Szenarien denkbar und wann sind sie Realität und kann man das Ganze noch aufhalten?

    Fazit - ein wirklich gutes Buch, welches zum Nachdenken anregt.

  9. Cover des Buches Das Bitcoin-Komplott (ISBN: 9783596707195)
    Andreas Brandhorst

    Das Bitcoin-Komplott

     (38)
    Aktuelle Rezension von: reisemalki

    Ein Roman oder ein Thriller über den Bitcoin, oder welcher den Bitcoin als Thema hat, ist nicht neu - so auch das "Bitcoin-Komplott" auch nicht wirklich. SChließlich lädt der Bitcoin oder die dezentrale Verwaltung über eine Blockchain ja ein, einen solchen Thriller zu schreiben. Die Story allerdings hatte mich von Anfang an fasziniert, über den Bitcoin die Weltherrschaft anzustreben, indem man den Bitcoin tatsächlich kontrolliert. Um nichts anderes geht es eigentlich in dem Thriller von Brandhorst. Erstaunlich war allerdings mit welchen perfiden Mitteln die sogenannten Sieben es schafften den derzeitig gültigen Kodex und die Prozesse zur Wirtschaft und dessen KReislauf aus den Angeln zu heben und mit welcher Geschwindigkeit das passierte. Wobei - es passiert ja heute schon in gewissem Maße, nimmt man die großen Konzerne - wie Amazon, Google (oder besser Alphabet), Tesla, Meta (Facebook), welche heute schon ja Frontrunner in neuen Prozessen im Kommerzkreislauf ins Leben rufen und kommerziell für sich ausschlachten. Also ist es eigentlich nicht wirklich neu, was in "das Bitcoin-Komplott" geschrieben steht. Dennoch fand ich den Plot gut recherchiert und die handelnden Charaktere mit ihren menschlichen Vorlieben und Angewohnheiten sind gut gezeichnet. Jeder der 7 hat mit Sicherheit etliche Leichen im Keller und Vorlieben oder Verhalten, welche sich nicht immer mit dem allgemeinen Verhaltenscodex decken lassen. Die Handlung fand ich aber insgesamt zu langatmig an manchen Stellen, das hat meines Erachtens ein bisschen den Spannungsbogen überstrapaziert. Alles in Allem fand ich Bitcoin Komplott aber sicherlich eine spannende Lektüre und würde sie weiterempfehlen.

  10. Cover des Buches Weltengeher (ISBN: 9783964434029)
    David Candeago

    Weltengeher

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Kat-Yes

    Für mich ist „Weltengeher“ ein echtes Lese-Highlight, denn glücklicherweise hebt sich der Roman doch sehr vom aktuellen Buchangebot ab und lässt sich nicht in eine Genre-Schublade stecken. Das Buch hat von allem etwas. Soll heißen: Alle wichtigen Lebensthemen kommen vor: Freundschaft, Liebe, Macht, Angst, Weltliches, Spirituelles – all das und mehr. Ich persönlich habe bislang noch kein Buch gelesen, das so facettenreich ist. Und das liegt nicht daran, dass ich wenig lese. Ganz im Gegenteil!


    „Weltengeher“ ist ein Buch ganz nach meinem Geschmack: kurzweilig, geistreich, humorvoll und inspirierend. Auch sprachlich hat mir das Buch sehr gefallen. Candeagos Schreibstil hat meiner Meinung nach einen hohen Wiedererkennungswert.


    Was mich ebenfalls sehr anspricht, ist die Aufmachung des Buches. Sowohl die Covergestaltung als auch die Haptik sind mehr als gelungen.


    Fazit: Unbedingt lesen! Und natürlich 5 Sterne!

  11. Cover des Buches Riskante Manöver (ISBN: 9783442716388)
    Birand Bingül

    Riskante Manöver

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Wirkommu

     

    Ein Pharmakonzern gerät in die Schusslinie  von Medien und Pharmakritikern, nachdem mehrere Kinder nach Einnahme eines Medikaments erkranken, ein Kind stirbt, ein Informant tot aufgefunden wird und eine Mitarbeiterin spurlos verschwindet. Einer der Vorwürfe: Unsaubere klinische Studien und damit ein verunreinigtes Medikament oder zumindest eines mit erheblichen Nebenwirkungen. Ein PR-Profi muss her, der den Karren aus dem Dreck ziehen und den Ruf des Unternehmens retten kann. Der selbsternannte Master of Desaster übernimmt mit seiner Agentur den Fall, wobei er als Bedingung stellt: Nur die reine Wahrheit zählt für ihn. Wohlgemerkt meint mit Wahrheit nicht, dass der Konzern „unschuldig“ ist. Das ist er keineswegs, wie sich herausstellt. Mindestens die gesamte Vorstandsetage ist eingeweiht in die Machenschaften, die unschönen. Der PR-Profi meint, er muss alle „schmutzigen“ Details wissen, dann kann er das Unternehmen auch „raushauen.“

    Auch nach nochmaligem Lesen kommt man zu dem gleichen Schluss. Mag das Buch auch flüssig und spannend geschrieben sein: Man zweifelt wer eigentlich das größere Desaster ist: Der Konzern mit seinen Machenschaften, Politiker im Umfeld, alle mehr oder mindert gekauft, die Polizei mit ihren voreiligen Schlüssen und unprofessionellem Verhalten, die Medien oder Kritiker, die allesamt auch wenig sauber ticken oder der Master himself, der weder ethisch noch professionell handelt.

     


  12. Cover des Buches Im Schatten der Lombardis (ISBN: 9783404172665)
    Berit Paton Reid

    Im Schatten der Lombardis

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Tapsi0709

    Am Anfang dachte ich,  das ich das Buch abbrechen muss, da es mich erst nicht so gefesselt hat und teilweise recht kompliziert zu lesen war durch die ganzen Bankenfachwörter. Aber dann hat es mich doch gepackt und es war spannend, wie sich alles nach und nach aufgeklärt hat. Leider hat das ganze Fachwissen drum herum den Spaß am lesen etwas gemildert, da die Sprache des Bankwesen doch recht kompliziert ist und man als Laie nicht alles versteht. 

    Ob es nun ein Happy End zum Schluss gab, muss jeder für sich selbst entscheiden,  da es immer noch irgendwie kompliziert zu sein Schein mit den ganzen Besitzverhältnissen etc. ... Ich würde dieses Buch nicht unbedingt jedem empfehlen,  da es schon sehr speziell ist.

  13. Cover des Buches Die Schuld der anderen (ISBN: 9783833310430)
    Gila Lustiger

    Die Schuld der anderen

     (63)
    Aktuelle Rezension von: walli007

    Durch neue Untersuchungsmethoden wie die DNA-Analyse steht ein alter Mordfall vor der Aufklärung. Vor 28 Jahren wurde die junge Prostituierte Emilie Thevenin vergewaltigt und zu Tode geprügelt. Der Verdächtige hat die Tat allerdings nicht gestanden. Der Journalist Marc Rappaport hat durch seine guten Kontakte zur Polizei die Möglichkeit nahe an den Verdächtigen heranzukommen. Seiner Meinung nach kann etwas mit der Geschichte nicht stimmen. Rappaport beginnt, nach den Hintergründen der Tat zu forschen. Immer mehr verbeißt er sich in seine Untersuchung. Er überredet seinen Chefredakteur, einen ausführlichen Artikel zu bringen und Marc zu unterstützen.


    Eigentlich kommt der Journalist Marc Rappaport aus gutem Haus. Sein Großvater hat ein milliardenschweres Unternehmen aufgebaut. Doch Marc konnte sich nie mit der Firma identifizieren. Wie seine Eltern hat er sich entschlossen, einen normalen Beruf zu ergreifen. Wenn er für einen Bericht recherchiert, vertieft er sich dermaßen in seine Arbeit, dass er alles um sich vergisst und der Rest unwichtig wird. Das begeistert seine Freundin Deborah nicht so sehr. Hilfe bekommt er dafür durch seinen Praktikanten Antoine, der sich entgegen aller Erwartung als echter Gewinn erweist. Und so entblättert er nach und nach Schicht um Schicht der Ereignisse um den Tod einer jungen Frau.


    Zunächst mögen einige Beschreibungen etwas ausschweifend erscheinen, doch je länger man sich in diesen Roman vertieft, desto interessanter und verwickelter wird die Handlung. Man muss schon aufpassen, damit man jede Nuance erfasst. Unterschiedliche Geschichten bilden Schnittmengen oder berühren sich. Die verschiedenen Verschachtelungen formen sich zu einem Gesamtbild, das nach und nach immer mehr fesselt. Kaum zu glauben, was sich dort offenbart. Mit einem vermeintlich einfachen Mordfall zeigt sich lediglich die Spitze eines Eisberg. Die Story reicht bis in höchste Kreise von Industrie und Politik. Hervorragend wie Marc Rappaport und seine Helfer jede kleine Information nutzten, die sie dem Inneren des Spinnennetzes näher bringt.

  14. Cover des Buches Das Letzte, was du siehst (ISBN: 9783894254827)
    Kristin Lukas

    Das Letzte, was du siehst

     (28)
    Aktuelle Rezension von: louvre74

    An dem Buch " Das Letzte was du siehst " von Kristin Lukas lese ich schon lange. Durch Corona kam eine größere Pause hinzu. Und nun habe ich es geschafft :). Dies ist der 1. Band zu einer Trilogie und ich finde den Start gut. Thriller trifft es meiner Meinung nicht so, sondern eher ein richtig guter Krimi. Spannend vom Anfang bis zum Ende. Die anderen beiden Bände stehen nun auf meiner Leseliste.

    Das Buchcover ist gut getroffen. Es passt zum Buch. Der Schreibstil ist angenehm. Du kommst gut ins Lesen, kaum angefangen bist du mittendrin. 

    Hier im Buch geht es um Marie, welche umgesattelt hat von der Polizistin zur IT-Beraterin für Immobilienfonds. Dann findet sie eines Abends eine schrecklich zugerichtete Leiche eines Kollegen. Kommissar Kellermann befragt sie immer wieder, so beginnt sie selbst zu recherchieren, und "ermittelt" mit an der Seite von Kellermann. Sie tauchen immer weiter ab in die Abgründe und kommen etwas Großem auf die Spur.....Erpressungen, SM Szene, und weitere alte Morde, welche eindeutig zu dem aktuellen Fall gehören. Was nicht ungefährlich ist für Marie, das wird zum Ende hin immer deutlicher. Viel mehr wird nicht verraten, sondern lies es selbst.

    Von mir gibt es eine Lesempfehlung. Die nächsten beiden Bände stehen an zum Lesen. Und ich werde sicher auch weitere Bände zu der Reihe lesen. Weiter so!

  15. Cover des Buches Grünes Öl (ISBN: 9783453440043)
    Ben Riffko

    Grünes Öl

     (8)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    In diesem ökologischen Wirtschafts- und Politthriller geht es um moderne Umwelttechnologien, das weltweite Ölgeschäft, internationalen Waffenhandel, Terrorismus, Flüchtlinge, Geheimdienste.

  16. Cover des Buches Toggle (ISBN: 9783869710419)
    Florian Felix Weyh

    Toggle

     (12)
    Aktuelle Rezension von: dominona
    Das ist wieder eines dieser Bücher, die mittlerweile immer mehr an Gewicht gewinnen. Wie würde das Stimmrecht aussehen, wenn man das Stimmgewicht eines jeden Menschen von verschiedenen Faktoren abhängig macht? Beim Lesen ist mir ab und zu ein Schauer über den Rücken gelaufen. Der Mensch soll immer stärker berechnet werden und Datenschutz wird immer komplizierter. Man bekommt Ideen, was wäre wenn und die sind nicht immer positiv, aber das Buch ist es definitiv, auch wenn ich nie richtig rein kam und lange gebraucht habe.
  17. Cover des Buches Die dunkle Seite des Mondes (ISBN: 9783257057294)
    Martin Suter

    Die dunkle Seite des Mondes

     (693)
    Aktuelle Rezension von: berlinerkatze

    Ich bin schon durch die eher kühle Anwaltsatmosphäre holprig in die Geschichte gestartet, konnte von Anfang an auch keinen Bezug zu den Protagonisten finden. Generell war mir das Buch zu wald- und anwaltslastig, die Themen werden sehr detailliert geschildert. Zwischenzeitlich fand ich es deswegen etwas zäh, wobei mir der Spannungsbogen gegen Ende etwas besser gefallen hat. Insgesamt ließ sich das Buch sprachlich gesehen angenehm lesen und wird mir dank des unkonventionellen Themas auch in Erinnerung bleiben.

  18. Cover des Buches Mutation: Alte Freunde und profitable Kriege (Avatar Reihe 1) (ISBN: B07QFNHZT1)
    Ivan Ertlov

    Mutation: Alte Freunde und profitable Kriege (Avatar Reihe 1)

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Julia_Kathrin_Matos

    John Harris, britischer Exsoldat und Eigentümer eines Raumschiffs mit Spezialfähigkeiten, ist mir auf Anhieb sympathisch, weil er eine direkte, unverblümte, ehrliche Sprache verwendet, die flüssig lesbar ist und auf einen unperfekten, im Kern gutherzigen Menschen schließen lässt, was Identfikationspotenzial schafft. Dieser Ich-Erzähler spricht manchmal den Leser im Kumpelton direkt an. Ich fühle mich mitgenommen und angenehm mit erläuternden Einschüben zu Technik, Militär, Historie usw. bedacht, die spielerisch Wissen generieren und den Weltenbau mit liebevollen Details noch lebendiger machen. Es ist auf jeder Seite zu spüren, sich in einem komplexen Science-Fiction-Setting zu bewegen. Das Erscheinungsbild der Erde, anderer Gestirne und die Tierwelt werden gewürdigt. Entzückt bin ich über Nebensächlichkeiten wie z. B. dass Rammstein neben Brahms und Beethoven sowie Bücher des Autors als Klassiker gelten. Stimmungsaufhellend wirken auch die beiläufigen Verweise (oder Ellenbogen) auf bekannte Persönlichkeiten aus Politik und Kultur oder Klischees bestimmte Bevölkerungsgruppen betreffend, z. B. gibt es eine Päpstin.
    Ivan Ertlov schafft es, urkomisch zu sein (grandios z. B. der Niedergang von Ikea), ohne deplatziert zu wirken, den roten Faden zu verlieren oder der Handlung den Ernst zu nehmen. Es gibt verbreitet Armut und streckenweise steht nicht nur das eigene Leben, sondern nicht weniger als der Untergang großer Teile der Menschheit auf dem Spiel, was präsent bleibt, zum Miträtseln animiert und Thrill verleiht.
    Es gibt rasante, bildhafte Kampfszenen mit (Geheim-)Waffen, die nie gewaltverherrlichend wirken.
    Die Nebenfiguren, darunter ein hochintelligentes Schwein, haben mir mit ihren Ecken und Kanten gefallen und ich konnte sie mir lebhaft vorstellen. Hintergründe und Motive der „Bösen“ werden am Ende so weit offenbart wie es bei noch realistischem Ablauf die eingeschränkte Erzählperspektive zulässt.
    Marketingtechnisch ist es sehr fair, dass die Geschichte abgeschlossen ist. Man kann hier also ohne Weiteres reinschnuppern, um den Autor kennenzulernen, muss nicht alle sechs Bände lesen.
    Die Rechtschreibung ist ausbaufähig. Verständnis und Lesefluss finde ich aber nicht beeinträchtigt.
    Wer es nüchtern oder rundum dystopisch mag oder eine enthaltene Liebesgeschichte sucht, sollte zu einem anderen Werk greifen. Ansonsten halte ich es für einen großen Adressatenkreis, auch für Neulinge im Genre Science Fiction, für bestens geeignet. Wer Romane von Thariot mag, wird auch diesen lieben.
    Danke für die köstlich unterhaltsame, kreative Mischung aus Indiana Jones, Firefly, Per Anhalter durch die Galaxis und Salvage Merc One, Verschwörungen und Ermittlungen mit Elementen eines Politthrillers, leicht skurrile Charaktere, knackige Dialoge, trockenen Humor und Herz.

  19. Cover des Buches Nippon Connection (ISBN: 9783442465446)
    Michael Crichton

    Nippon Connection

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Die Vorlage zu dem Film mit Sean Connery und Wesley Snipes. Die Belehrungen Connors an den kohai nerven irgendwann, genauso wie die seitenlangen Abschnitte über Videobänder und deren Manipulation. Aber eine spannende Krimigeschichte ist es allemal, und das sexy Mordopfer in der Verfilmung wird von dem deutschen Model Tatjana Patitz gespielt. In gewissen Kreisen ist das Buch als antijapanisch und rassistisch bezeichnet worden, aber in jedem Fall ist es ein Weckruf an amerikanische Entscheidungsträger. Und die Staatsanwältin ist eine Rabenmutter.

  20. Cover des Buches Torso (ISBN: 9783426304945)
    Wolfram Fleischhauer

    Torso

     (80)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Bewertet mit 5 Sternen

      

    Ein menschlicher Torso mit Ziegenkopf wird in Berlin gefunden. Die Polizei beginnt zu ermitteln, da taucht das nächste groteske Ding auf, wieder bestehend aus Menschenteilen und einem Tier. Kommissar Zollanger ermittelt. Gleichzeitig versucht eine junge Frau ihn zu sprechen, weil sie nicht an den Selbstmord ihres Bruders glaubt. Was soll er ihr bloß sagen ?

    Sehr spannender Krimi, den ich verschlungen habe, auch wenn ich die finanziellen Geschäfte nicht ganz verstehe. Besonders hat mir gefallen, dass die Geschichte immer neue Wendungen hatte und viele Überraschungen bereit hielt, ohne verwirrend zu sein oder unlogisch. Immer wieder fragt man sich, wie kann das denn jetzt sein, oh nein ! Aber alles ergibt einen Sinn und mir hat dieser Krimi so sehr gefallen, dass ich mir ein weiteres Buch des Autors kaufen werden. Dieses ist ein wahrer Pageturner.

    Klare Leseempfehlung für alle, die es spannend mögen.

  21. Cover des Buches Letzte Schicht (ISBN: 9783867541886)
    Dominique Manotti

    Letzte Schicht

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Gospelsinger

    In einer französischen Röhrenfabrik geschieht ein furchtbarer Unfall, eine beliebte Arbeiterin wird entlassen, versprochene Prämien sollen nicht gezahlt werden – das Maß ist voll! Spontan wird die Arbeit niedergelegt, ebenso spontan die Fabrik besetzt. Aber die Arbeiter sind unorganisiert und gehen planlos vor. Und sie haben keine Ahnung, was sie in Gang gesetzt haben, welche Interessen sie gefährden, dass ihr harmlos begonnener Streik zu weiteren Todesfällen führen wird.

    Denn der Streik kommt ungelegen für die Manager, die den Rüstungskonzern Thomson übernehmen und ganz große Karriere machen wollen. Was genau in der Röhrenfabrik geschieht, und wie die Verhandlungen zur Privatisierung des Staatskonzerns Thomson hinter den Kulissen ablaufen, soll tunlichst nicht ans Licht geraten. Und dafür gehen die Herren buchstäblich über Leichen.

    Wen interessieren dabei schon die Sorgen und Nöte der Fabrikarbeiterinnen?

    Die Eingangsszene dieses Buches ist die dichteste, die ich je in einem Krimi gelesen habe. Fast schon hypnotisiert folgt man beim Lesen den Gedanken der Protagonistin Rolande, bis zum Moment des großen Knall, des Unfalls. Gedanken, die vom Rhythmus des Bandes und dem Setzen der vier Lötpunkte immer wieder unterbrochen werden.

    Dominique Manotti schreibt knallhart und realistisch über Machtgeilheit und Gier, über Subventionsbetrug, persönliche Bereicherung, Tricksereien und Skrupellosigkeit.

    Die meilenweit voneinander entfernten Lebenswelten der Fabrikarbeiterinnen und der Manager sind überaus plastisch dargestellt; besonders die Frauencharaktere sind sehr lebendig beschrieben. Und sogar für ein wenig Romantik ist noch Raum. Manotti erzählt elegant und packend, in einem atemlosen Tempo.

    Dies ist keine 08/15-Unterhaltungsware, sondern ein intelligenter Thriller mit einem hohen Anspruch, der voll erfüllt wird.

    Und das Erschütterndste ist: Dieser Wirtschaftskrimi zeigt, dass die Wirtschaft ein Krimi ist, denn er beruht auf wahren Ereignissen.


     

  22. Cover des Buches YACE. Der Preis der Macht: Thriller (ISBN: B00A1IFHWC)
    Jonas Cord

    YACE. Der Preis der Macht: Thriller

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Der Zorn, der dich trifft (ISBN: 9783894255787)
    Kristin Lukas

    Der Zorn, der dich trifft

     (3)
    Aktuelle Rezension von: feierabendblogr

    Im zweiten Buch der Serie kommen wieder einige Charaktere aus dem ersten Buch vor und es ist von Vorteil, wenn man die Bücher in der chronologischen Reihenfolge liest, weil dann einige Punkte verständlicher sind.

    Die Dichte an Kunstwerken und Künstlern ist hier wesentlich geringer. Ein Designer spielt hier eine wichtige Rolle in den Ermittlungen.


    Der Ablauf ist sehr flott gestaltet und es gibt eigentlich keine Pausen. Sehr gut sind auch die Wechsel in der Handlung gestaltet, die dann wieder alles in eine andere Richtung bringen. Das Buch ist wieder sehr gelungen.

  24. Cover des Buches Kill Mr Bitcoin (ISBN: 9783740803858)
    Lisa Graf-Riemann

    Kill Mr Bitcoin

     (6)
    Aktuelle Rezension von: mrlight91

    Da ich mich zur Zeit mit Bitcoin und der ihr zugrunde liegenden Technologie- der Blockchain auseinandersetzte, bin ich im Netzt zufällig auf dieses Buch gestoßen und dachte es wäre zur Abwechslung (mal weniger technisch) interessant, es zu lesen. 

    Bei allem Respekt: Ich finde wirklich kein Wort, um zu beschreiben, wie schlecht es war. Es ist zum Einschlafen (insbesondere ab Seite 200-250). Die erfundene Geschichte ist langweilig. Ein Bezug zu Bitcoin? Schwach, 1% vielleicht. Ich verstehe die Autorin eher als eine gute Verkäuferin: Titel ist clever gewählt (weckt Interesse) und das Cover hat auch etwas. Schade eigentlich, dieser Titel hätte etwas Besseres verdient.

    Bemerkenswert finde ich noch, dass die Autorin bzw. der Autor nicht davor zurückschreckt, Ihren Krimi, der angeblich auch den Bitcoin berühren soll, zu politisieren. Sie erwähnt in einem falschen Kontext den Putsch der Gülen-Bewegung aus dem Jahr 2016, auch an weiteren 1-2 Stellen redet Sie abwertend über Türkinnen/en (Stichwort Unterbewusstsein manipulieren, Impression-Management). 

    Fazit: Tut es euch einfach nicht an. 


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks