Bücher mit dem Tag "weltraum"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "weltraum" gekennzeichnet haben.

703 Bücher

  1. Cover des Buches Wie Sterne so golden (ISBN: 9783551582881)
    Marissa Meyer

    Wie Sterne so golden

     (771)
    Aktuelle Rezension von: flower2

    Cinder ist auf der Flucht und sucht ihre Truppe für den Kampf gegen ihre Tante Königin Levana von Luna.

    Luna ist der Mond und ein Plant der Lunarier, manche Bewohner des höheren Rangs manipulieren. Andere wollen ein ganz normales Leben. Es gibt auch Menschen, die man Hüllen nennt, sie sind immun gegen den Zauber und gefährlich für Levana, die welche auf der Flucht sind vor dem Tod. 

    Wolf ist zum halb Mensch und Wolf Genetisch verändert worden von Luna. Seine Stärke ist Kämpfen und liebt Scarlet.

    Scarlet ist halb Mensch und Lunarier. Ihre Großmutter Michelle Benoir half mit der Truppe,  Prinzessin Selene vor Levana zu retten und zu verstecken.

    Sybil Mira ist Levanas rechte Hand und hat Scarlet in ihrer Manipulations Gewahrsamkeit.

    Cress(ent) Moon ist Hackerin, eine Hülle. Sie lebte jahrelang allein im Satelitten und spoinierte Kai dem Kaiser von China aus und hilft am Ende doch Selene und ihre Truppe.

    Manchmal war es etwas sehr schwierig das Buch in die Hand zu nehmen, da ich weiß, wenn ich anfange zu lese, kann ich nicht mehr aufhören und wundere mich, dass ich schon mehr als 100 Seiten gelesen habe.

    Marissa Meyer schreibt sehr spannend und abwechslungsreich.

    Das Buch wird in 4 Abschnitten eingeteilt, dass man unterscheiden kann, was bis jetzt alles passiert ist und man kann für sich selber in Reveu blicken.

    Leider kann ich es nicht besser in Worten packen, da es zu gut ist. Viele Action passieren und die Spannung sich immer wieder hochschaukelt und das alles zu beschreiben, schaffe ich es nicht.

    Ich kan jeden Falls jedem empfehlen, der Cinderella liebt. Ein sehr moderenes Buch mit Sci-Fiction, Robotern, Zukunft sehr modern und irgendwie mit der jetztigen Zeit abgeglichen.

    Ebenso empfehle ich band 1 zu lesen, um ein kleines Hintergrund wissen zu bekommen. Wer band 1 mag, wird die anderen auch mögen.

    Wünsche euch viel Spaß beim lesen und hoffe, ich konnte euch inspirieren zu lesen.

  2. Cover des Buches Mondprinzessin (ISBN: 9783959913164)
    Ava Reed

    Mondprinzessin

     (823)
    Aktuelle Rezension von: Maura99

    "Wir wollen stark sein, immerzu. Aber wir können es nicht immer sein. Irgendwann kommt der Punkt, an dem wir uns eingestehen müssen, dass wir jemanden brauchen, der uns beim starksein hilft" - S. 39


    Hach Was soll ich sagen, hab mich so darauf gefreut und leider war ich danach etwas enttäuscht.

    Lynn ist einsam aber stark. Offen, eine Kämpferin und gutherzig.

    Juri ist witzig und frech. Ein beschützen, sehr fürsorglich, loyal und ein kleiner Rebell. 

    Die Idee war so gut und es war auch witzig und natürlich hat es auch gekribbelt immerhin waren die beiden Zucker zusammen.

    Leider war die Idee gut, die Umsetzung leider weniger. Lynn hat mir viel zu schnell alles akzeptiert und allgemein ging einfach alles so verdammt schnell. Da hätte ich mir gern etwas Zeit gewünscht, Zweifel, Nachfragen und das bei so ziemlich allem. Das hat es mir einfach wahnsinnig schwierig gemacht, leider. 

    Aber sympathische Charaktere. 

  3. Cover des Buches Illuminae (ISBN: 9783423761833)
    Amie Kaufman

    Illuminae

     (513)
    Aktuelle Rezension von: Anna_intergalaktisch

    In erster Linie glänzt die Geschichte durch ihre innere Aufmachung: Die Leser*innen erwartet eine Zusammenstellung von unterschiedlichen Berichten, Funk- und Chat-Kommunikationen und Tagebucheinträgen. Kaum zu glauben, aber dadurch entsteht tatsächlich eine wahnsinnig spannende Sci-Fi-Story. Die Gefühle der handelnden Personen sind überraschend gut nachzuempfinden und man fiebert unentwegt mit ihnen mit.

    Kritik gibt es von mir dennoch: Die Handlung ist teilweise recht vorhersehbar und das Ende war nicht so ganz nach meinem Geschmack. Letzter Kritikpunkt nur unter Vorbehalt, da ich definitiv noch Band 2&3 lesen werde.

  4. Cover des Buches Der Marsianer (ISBN: 9783453315839)
    Andy Weir

    Der Marsianer

     (829)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Die Geschichte rund um den Astronauten Mark Watney hat mich von Anfang an fasziniert. Die Vorstellung, auf dem Mars "vergessen" zu werden ist unglaublich beängstigend. Jedoch meistert Mark die Situation fast ohne Probleme. Er ist ein sehr erfinderischer Protagonist, welcher sich in jeder Situation zu helfen weiss! Und auch seinen Humor geht ihm nicht verloren. Meiner Meinung nach, ist es auch der Protagonist, der das Bucht so unglaublich toll macht. Es kommen viele technische und physikalische Begriffe vor, die man schwer versteht. Ansonsten ein tolles Buch, das absolut lesenswert ist.                          

  5. Cover des Buches Die 100 (ISBN: 9783453269491)
    Kass Morgan

    Die 100

     (635)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Nachdem ich die Serie regelrecht verschlungen habe, musste ich das Buch lesen.
    Ich finde, dass das Buch sehr gelungen ist, auch wenn es deutliche Unterschiede im Vergleich zur Serie gibt. Es gibt viele neue Charaktere, die die Geschichte noch spannender machen.
    Das Buch ist teilweise etwas bedrückend und regt zum Nachdenken an.

    Der Schreibstil hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. das Buch lässt sich flüssig lesen.

  6. Cover des Buches Die Krone der Sterne (ISBN: 9783596035854)
    Kai Meyer

    Die Krone der Sterne

     (307)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Im Reich Tiamande herrschen die Gottkaiserin und der Hexenorden. Dabei müssen regelmäßig Mädchen zur Gottkaiserin als Bräute gebracht werden. Diesmal ist die Wahl auf Iniza gefallen, und nun hat sie, zusammen mit ihrem Geliebten Glanis, bereits einen Plan, dem zu entgehen. Doch sie wird entführt von Kranit, der dafür Geld erhalten soll. Bald finden sich alle auf der Flucht zusammen auf der „Nachtwärts“, deren Eignerin Shara ist, die gerade nach zweieinhalb Jahren Gefangenschaft zurück in die Freiheit strebt. Zunächst hat diese zufällige Gemeinschaft unterschiedliche Ziele, doch bald finden sie sich zusammen und sind auf der Flucht – vor den Hexen, vor Hadrath, Inizas verhasstem Onkel, und in eine hoffentlich friedlichere Zukunft. Eine wilde Verfolgungsjagd beginnt. Welche Geheimnisse birgt jeder der vier, später fünf und zum Schluss sechs Teilnehmer dieser Gemeinschaft? Es ist eine faszinierende, äußerst komplexe Welt, in die Kai Meyer die Geschichte um diese Schicksalsgemeinschaft versetzt. Mit viel Liebe fürs Detail und manchem Augenzwinkern hat er diese Welt bevölkert, und immer wieder füttert er den Leser mit neuen Informationen darüber. Auch die Teilnehmer dieser Flucht durch eine ganze Galaxie sind äußerst gelungen angelegt, ihre Geheimnisse werden nach und nach enthüllt. Das Buch wird von liebevollen Zeichnungen ergänzt, die erst nach der Lektüre ihre wahre Pracht entfalten. Manch überraschende Wendung bringt zusätzlich Würze in dieses ohnehin schon spannende Buch. Die Geschichte liest sich äußerst flüssig, so dass die Seiten einfach nur dahinfliegen. das Buch ist zwar in sich geschlossen, aber es sind noch längst nicht alle Fragen beantwortet.

  7. Cover des Buches Diabolic (1). Vom Zorn geküsst (ISBN: 9783401602592)
    S.J. Kincaid

    Diabolic (1). Vom Zorn geküsst

     (385)
    Aktuelle Rezension von: kimdezordo

    Eine Diabolic ist eine berechnende, auf eine Person geprägte Tötungsmaschine. Ohne Gefühle, ohne Sinn für  Schönheit und ohne Gewissen.
    Nemesis nimmt uns jedoch mit auf ihre Heldenreise, in der sie sich selbst kennenlernt und einen Sinn in ihrem Leben finden muss.
    Ich finde die Story und die Idee, wie die Menschen in dieser Zeit leben sehr spannend. Jedoch waren mir die Charaktere teilweise zu flach ausgebaut. Einige Handlungsstränge hätten intensiver ausgebaut werden können. Außerdem finde ich, dass die Lesenden nicht sehr gut in die Welt der Überschüssigen und Grandiloquay eingeführt werden. Ich hab leider nicht ganz durchsteigen können. 

  8. Cover des Buches Sofies Welt (ISBN: 9783423624213)
    Jostein Gaarder

    Sofies Welt

     (4.426)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Gaarder gibt mit seinem Weltbestseller einen guten und klaren Einblick in die Geschichte der Philosophie. Kein Wunder, dass manch ein Professor auf "Sophies Welt" als Philosophie-Lehrbuch zurückgreift! Die Rahmenhandlung sorgt dafür, dass die eigentlich schwere Kost (tausende Jahre Philosophie) sehr leicht verdaut werden kann. Die klare Sprache und die Spannende Geschichte fesselt den Leser geradezu an das Buch - und schon sind die mehr als 600 Seiten ausgelesen.

    Ein Lesevergnügen der besonderen Art - vorausgesetzt, man ist wissbegierig, offen für Neues und bereit, sich mit sich selbst kritisch auseinanderzusetzen.  

                             

  9. Cover des Buches Die 100 - Tag 21 (ISBN: 9783453269507)
    Kass Morgan

    Die 100 - Tag 21

     (358)
    Aktuelle Rezension von: lauri2001

    Nachdem der erste Teil mir relativ gut gefallen hat, wollte ich den zweiten Teil auch noch lesen. Ich hab versucht, die Bücher unabhängig von der Serie zu betrachten, aber das ist mir echt schwer gefallen, weil ich die Serie sehr viel besser finde. Besonders dieser Teil hat mich sehr enttäuscht.

    Die Handlung fand ich nicht wirklich spannend und ich habe mich öfter dabei erwischt, wie ich nach den verbleibenden Seiten geguckt habe. Durch den Schreibstil und die kurzen Kapitel ist man zwar schnell durch die Seiten gekommen, aber der Schreibstil hat es mit schwer gemacht, eine Bindung zu den Charakteren aufzubauen. Ich konnte ihre Handlungen oft nicht wirklich nachvollziehen und habe nicht mitfiebern können. Dass die Spannung öfter rausgenommen wurde, kann auch an den verschiedenen Erzählperspektiven liegen. Grundsätzlich finde ich das sehr gut, da man so das Geschehen sowohl in der Kolonie als auch auf der Erde verfolgen kann, aber hier wurde oft gewechselt, sobald es etwas spannender wurde.

    Alles in allem ist die Geschichte zwar sehr interessant, aber da ich die Serie bereits gesehen habe und sie deutlich besser fand, werde ich die Reihe wohl nicht weiterlesen. Für den 2. Teil gibt es von mir 2,5 Punkte.

  10. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783596510856)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (5.383)
    Aktuelle Rezension von: MaFu

    Nachdem der Mensch jahrhundertelang die Meere ausgebeutet hat, schlagen seine Bewohner plötzlich zurück. Wale und Orcas greifen Menschen an, Krebse fallen über Strände her, Tsunamis zerstören ganze Küstenstreifen. Eine Gruppe von Wissenschaftlern sucht zusammen mit US-Militärs nach der Ursache und wird fündig…

    Auf  ca. 1000 Seiten hat Schätzing auf der einen Seite einen Weltuntergangsthriller geschrieben mit den dazugehörigen guten und (unerwartet) bösen Charakteren, der einen oder anderen Liebes- und Selbstfindungsgeschichte sowie vielen, vielen Toten. Nebenbei ist es auch gute Science-Fiction, auch wenn die „Aliens“ nicht aus dem Weltall, sondern aus der Tiefsee kommen.

    Auf der anderen Seite liest sich das Buch teilweise wie ein Sachbuch mit gut aufbereiteten Infos über die Tiefsee, ihre Bewohner und das Ökosystem Erde.

    Mich hat an diesem Buch vor allem beeindruckt, wie gründlich Schätzing mit der landläufigen Meinung von der Vorherrschaft des Menschen,  der „Krönung der Schöpfung“,  aufräumt. Unabhängig von der Wahrscheinlichkeit, ob die Geschehnisse im Buch zur Realität werden könnten, hat mich dieses Buch dazu gebracht, noch einmal aus einem anderen Blickwinkel über das Thema Umweltschutz und meine Rolle dabei nachzudenken. Schätzing führt uns gnadenlos unsere eigene Hybris und Bedeutungslosigkeit vor, mit dem Kerngedanken „Die Erde braucht uns nicht zum Überleben, aber wir brauchen die Erde…“

    Fazit: Es ist eine gute Mischung aus allem, aber eben mit seinen 1000 Seiten kein Buch für zwischendurch. Man muss sich auf das Thema und Schätzings Erzähltempo einlassen, dann erlebt man einen fundiert erzählten, spannenden und auch beängstigenden Wissenschaftsthriller.

  11. Cover des Buches Godspeed - Die Reise beginnt (ISBN: 9783841502513)
    Beth Revis

    Godspeed - Die Reise beginnt

     (1.016)
    Aktuelle Rezension von: pinkdinoprincess

    Inhalt: Amy hat die Möglichkeit, mit ihren Eltern, einer Gentechnikerin und einem Funktionär des Militärs, einen neuen Planeten zu besiedeln. Obwohl sie an der Erde und ihrem Zuhause hängt, entschließt sie sich, ihre Eltern zu begleiten. Sie werden eingefroren und sollen wieder aufgeweckt werden, sobald das Ziel erreicht ist. Doch dann wacht sie fünfzig Jahre zu früh auf und die Zivilisation an Bord des Raumschiffs könnte ihr nicht fremder sein. Alle Menschen haben die gleiche Hautfarbe, die gleichen Haare und die gleichen Augen. Ihre Fortpflanzung wird reguliert und ein Mann, der Älteste, steht über allen. Nur Junior, der zukünftige Älteste, und sein Freund Harley scheinen ihr zuzuhören, während die meisten anderen Passagiere Amy für verrückt halten. Und als immer mehr der Eingefrorenen aufgetaut werden und in ihrer Kühlflüssigkeit ertrinken, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

    Fazit: Whoa, das habe ich so nicht kommen sehen! Science Fiction und Dystopien lese ich eher selten, aber ich bin immer wieder fasziniert, was für Welten und/oder Settings mich dort erwarten. Das Konzept des Einfrierens und zu früh Aufwachens kam mir aus dem Film "Passengers" bekannt vor, ich weiß aber nicht, welches Werk zuerst entstand. Und auch wenn es Parallelen gab, war dieses Buch jedoch auch ganz anders. Neben den eingefrorenen Funktionären, die bei der Besiedlung des neuen Planeten helfen sollen, hat die "Godspeed" nämlich auch Besatzung. Und eben diese ist es, die Amy nach ihrem Erwachen so unheimlich fremd ist. An Bord hat sich eine Diktatur entwickelt, nachdem vor vielen Jahren "die Seuche" einen Großteil der Besatzung dahingerafft hat. Seitdem herrscht der Älteste, ein Mann, der zwischen den Generationen geboren wurde. Dieses Konzept fand ich sehr faszinierend! Auch die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet worden, allesamt waren sie greifbar und nachvollziehbar. Was in dem Buch vielleicht noch mehr ausgebaut werden könnte ist die Diversität. Bis auf Amy sind alle wichtigen handelnden PoC, aber Amy ist die einzige wichtige weibliche Person in der Geschichte. Möglicherweise ist das aber auch auf die Diktatur an Bord der Godspeed zurückzuführen, wer weiß. Spannungstechnisch bin ich jedenfalls gefesselt und freue mich darauf, gleich im Anschluss den zweiten Band lesen zu können!

    Empfehlung: Dieses Jugendbuch kann meiner Meinung nach ab 12-14 Jahren in allen darüberliegende Altersklassen gelesen werden! Ich könnte es mir sogar als Schullektüre vorstellen, aufgrund der vielfältigen gesellschaftlichen Probleme, die darin Erwähnung finden.

  12. Cover des Buches Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten (ISBN: 9783596035687)
    Becky Chambers

    Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

     (203)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Rosemary Harper will so weit wie möglich von ihrem Heimatplaneten Mars weg, um alles dort hinter sich zu lassen. Darum heuert sie auf der klapprigen Wayfarer, einem Tunnlerschiff, als Verwaltungsassistentin an.
    Kaum an Bord nimmt Kapitän Ashby den Auftrag an, einen Raumtunnel zu einem weit entfernten Planeten anzulegen, auf dem die kriegerischen Toremi leben. Eine Spezies, die bisher jeglichen Kontakt zu anderen Lebensformen mit Gewalt beantwortet hat, die jedoch nun neue Allianzen eingehen wollen.
    Der Weg dorthin ist weit und bietet so einige Herausforderungen und Überraschungen und bedeutet für Rosemary und die restliche, skurrile Besatzung des kleinen Raumschiffs erst den Anfang eines unglaublichen Abenteuers.


    Ich war tatsächlich etwas erstaunt, wie gut ich in dieses Buch reingekommen bin, da ich Science Fiction ja eher selten lese.
    Wir müssen ja nicht nur technisch auf den Stand der Dinge in dieser Welt gebracht werden, sondern auch an all die neuen Lebensformen und den Umgang mit ihnen vorbereitet werden. Nicht unbedingt leicht das organisch wirken zu lassen und die wichtigsten Informationen verständlich einfließen zu lassen. Das passiert hier häufig ganz beiläufig, wenn z.B. Rosemary als neue im Team und zum ersten Mal überhaupt auf einem Raumschiff im leeren Raum des Weltalls stationiert, für sie bisher Unbekanntes lernen muss oder sich über die richtigen Konventionen (z.B. im Umgang mit anderen Spezies) Gedanken macht. Es gibt aber auch ab und an kurze Auszüge aus den Datenbanken, die wie eine Art Lexikonartikel angelegt sind und uns tiefergehende Einblicke in bestimmte Themengebiete verschaffen, die von einem der Crewmitglieder abgerufen werden.
    Alles in allem fand ich die Einführung in diese Welt meist wirklich gelungen, auch wenn es natürlich Stellen gibt, in denen es vielleicht etwas viel wird (z.B. Techniksprache zwischen den Techs oder tiefergehende Überlegungen zu einzelnen Sprachen). 

    Trotz des Titels hätte ich ehrlicherweise nicht erwartet, dass es tatsächlich hauptsächlich um den Weg zu diesem Planeten gehen würde und den mehr oder weniger alltäglichen Dingen, die auf dem Weg dorthin passieren.
    Dadurch ergibt sich eine meist eher flache Spannungskurve mit nur einzelnen Ausschlägen nach oben und doch hab ich diese Reise wirklich sehr gerne verfolgt, was hauptsächlich an den tollen und liebenswerten Figuren lag.
    Die sehr diverse Crew ist mir schnell ans Herz gewachsen und ich mochte besonders wie hier ganz nebenbei alle möglichen menschlichen Traditionen/Neigungen/Vorlieben/Ansichtsweisen (u.a. Geschlecht, Essen, Familie) auf die Probe gestellt werden, und das einfach dadurch, dass hier andere Spezies existieren bei denen alles ganz anders ist.
    So sind z.B. die Grum bei Geburt alle weiblich und werden erst im Alter männlich.
    Oder die unterschiedlichen Familienstrukturen bei den Aandrisk, wo auch dem Nachwuchs gegenüber ganz andere Einstellungen existieren, da sie eigentlich erst als Erwachsene als „echte“ Wesen wahrgenommen werden.
    Ebenso das Unverständnis, dass Menschen als Säugetiere kein Problem damit haben andere Säugetiere zu essen, fand ich sehr auf den Punkt gebracht.
    So macht man sich ganz nebenbei Gedanken darum, warum eigentlich die  menschliche Sichtweise die einzig Richtige sein sollte und welche Ansichten etc. zwar gerne als allgemeingültig gesehen werden, aus einer etwas anderen Perspektive aber plötzlich ziemlich seltsam wirken. 

    Zum Ende hin gab es dann auch noch mal einiges an Action, die aber vor allem besonders deutlich gezeigt hat, wie sehr diese Crew doch zusammengewachsen ist. Alleine um das noch mal so klar zu sehen, haben sich alle ruhigeren Stellen für mich noch mal umso mehr gelohnt! 


    Fazit: Ein sehr ungewöhnliches Weltraumabenteuer, welches besonders durch das Zusammenspiel der liebenswerten und diversen Figuren heraussticht und das zwar nur wenige große Actionmomente bietet, dafür aber umso mehr Gedankenanregungen bietet und mal ganz nebenbei zeigt, wie einfach inklusive Sprache und Verhalten sein kann.

    Der nächste Teil der Reihe ist jedenfalls schon auf meine Wunschliste gewandert! (4,5 Sterne)

  13. Cover des Buches These Broken Stars - Sofia und Gideon (ISBN: 9783551583710)
    Amie Kaufman

    These Broken Stars - Sofia und Gideon

     (189)
    Aktuelle Rezension von: viktoria162003

    Meinung 

    Die Reihe hat mir bisher wahnsinnig gut gefallen, daher stand natürlich fest, dass ich den dritten und finalen Band auch lesen werde. Die Autorinnen haben auch hier wieder einen tollen Schreibstiel und ich hab spielend einfach zurück in die Welt der fremden Galaxien gefunden. Geschildert wird das Ganze im Wechsel von Sofia und Gideon.

    Es wird nicht besonders viel Zeit verschwendet und beide Charaktere treffen aufeinander, jeder hat hier sein eigenes Ziel zu verfolgen, doch im Grunde wollen sie alle das gleiche: LaRoux vernichten oder eben aufhalten, jedoch jeder auf eine andere Art und Weise, mal mehr mal weniger brutal.

    Durch die Gemeinsame Fluch bei einem Angriff auf LaRoux schließen sich beide erst einmal zusammen und fliehen. Verstecken sich und schmieden Pläne. Dabei ziehen sie Nutzen auseinander, da jeder hier sein Talent unter Beweis stellt. Während Gideon ein absoluter Profi in Technik Sachen ist, hat Sofie die richtige Verbindungen um an Pläne oder dergleichen zu kommen. Auch ist sie ein Meister, Menschen zu durchschauen und zu manipulieren.

    Ich fand die Geschichte einfach wieder genial. Alleine der Start ist gleich spannend und diese Spannung zieht sich durch das ganze Buch. Man landet von einer Flucht zur nächsten. Von einem Angriff zum nächsten. Dabei schaukelt sich das ganze so dermaßen auf, dass man merkt das man auf etwas großes zusteuert.

    Dabei verbinden sich im Laufe der Geschichte, alle drei Bücher zueinander. Alle sechs Charaktere der These Brocken Star Reihe finden zueinander, haben Verbindungen oder eine gemeinsame Vergangenheit die hier aufgelöst werden. Auch wenn einiges bereits bekannt ist, fand ich die Connections dahinter wirklich klasse.

    Neben dem Thema LaRoux in seinen Machenschaften aufzuhalten, wobei hier jeder ein klein wenig seinen eigenem Plan verfolgt, lässt sich natürlich wieder eine sehr schöne Romanze finden. Denn Gideon und Sofia kommen sich bei ihrer Mission immer näher. Auch hier fand ich alles sehr schön umgesetzt und glaubwürdig.

    Da jeder zu all dem Mist der hier eh schon ordentlich am dampfenden ist, auch noch sein ganz eigenes Päckchen trägt, sind die Charaktere auch hier wieder glaubwürdig. Haben eine eigene Vergangenheit die sie geprägt und geformt haben. Durch den Perspektivwechsel hat man auch einen schönen Einblick in die Gefühls- und Gedanken- Welt und kann so Entscheidungen oder Handlungen sehr gut nachvollziehen.

    Das Ende spitzt sich wirklich noch einmal ordentlich zu und auch die anderen Charaktere finden hier einen Platz. Gemeinsam gehen alle sechs noch einmal auf eine Reise dem Ganzen Spektakel der fremden Stimmen/Energien oder eben Lebewesen Einhalt zu geben. Dabei entwickelt sich die Lage spitz zu und hat mich auch sehr überrascht. Ich mochte es ebenfalls, dass man so auch wieder ein wenig mehr über die anderen erfährt, wie es Ihnen ergangen ist und es Ihnen ergeht.

    Das Ende ist abschließend und alle Komponenten führten zusammen und ergaben ein Ergebnis das als Happy End durchaus durchgehen kann. Zumindest hat es mir sehr gut gefallen  auch wurden alle Fragen beantwortet und sorgten für ein wirklich tolles und abschließendes Ende dieser wirklich tollen Reihe.

     

    Fazit

    Ein Dritter toller Band der als Abschluss der tollen Reihe wirklich klasse ist. Die Geschichte ist gleich von Beginn an wahnsinnig spannend und schaukelt sich immer weiter nach oben. Das Finale endet in einem riesigen Knall und hat mir wahnsinnig gut gefallen. Alte liebgewonnene Charaktere tauchen auf und alles fügt sich zusammen, ergibt Antworten und lässt keine offenen Fragen übrig. Die Romanze ist wunderschön und glaubwürdig, die Charaktere einfach nur zum Liebhaben. Daher 5 Sterne von mir und eine klare lese Empfehlung der gesamten These Brocken Star Reihe.

  14. Cover des Buches Per Anhalter durch die Galaxis (ISBN: 9783453407848)
    Douglas Adams

    Per Anhalter durch die Galaxis

     (3.170)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Was tun, wenn der Heimatplanet einer intergalaktischen Umgehungsstraße weichen soll? Dieser "Ratgeber" weiß es und beantwortet es auf aberwitzige Weise. Die Antwortet lautet: 42

  15. Cover des Buches Aurora erwacht (ISBN: 9783737356701)
    Amie Kaufman

    Aurora erwacht

     (217)
    Aktuelle Rezension von: Tinten_sturm

    Nachdem ich bereits die Illuminae-Files Reihe der beiden Autoren verschlungen habe, habe ich auch Aurora verschlungen.

    Ich hatte das Buch tatsächlich schon vor einiger Zeit gekauft, aber es war erstmal auf meinem SUB (Stapel ungelesener Bücher) liegen geblieben- einerseits weil etwas anderes zu Lesen war, aber auch ein wenig aus Angst, dass Aurora bestimmt nicht an den Erfolg und die Leidenschaft der Illuminae Files reichen könnte- und wow, da lag ich falsch. Jay Kristoff und Amie Kaufmann haben es wieder geschafft mich total in den Bann zu ziehen!

    Noch bevor ich das Buch beendet habe, habe ich Band 2 bestellt! 

    Wir werden zurück in den Weltraum gebracht und befinden uns etwas über 200 Jahre in der Zukunft, als Tyler, der Starschüler der Aurora-Academy ein Schiff im Weltraum findet, das seit 200 Jahren als verschollen galt. In diesem Schiff befindet sich als einzige Überlebende die schlafende Aurora, die 200 Jahre im Cyro-Schlaf verbracht hat. Eigentlich ein Grund zur Freude, das Jemand überlebt hat, oder? Aus irgendeinem Grund ist dem aber nicht so, denn plötzlich hat es die halbe Galaxy auf Aurora und Tyler abgesehen und wie heißt es so schön? Mitgehangen mitgefangen. So ist Tylers Crew, die Aurora Squad 312 mitgefangen- diese besteht aus denjenigen Schülern, die keiner für seine Crew haben wollte: Tylers Zwillingsschwester Scarlett, ihrer besten Freundin Catherine genannt Cat, den Außerirdischen Finjian und Kal sowie der zurückgezogenen Zila. Jeder Charakter erhält Kapitel, in denen er aus seiner Sicht erzählt und hat seine eigene unique voice und einen eigenen Charakter. Aus Jay Kristoff und Amie Kaufmann Büchern kennen wir Sarkasmus bereits und auch hier gibt es wieder eine ordentliche Portion, vor allem durch Fin und Scar. 

    Nicht nur die Charaktere sind jedoch klasse, sondern auch der Plot. Den gesamten Roman lang sitzt man mit mehreren Fragezeichen im Kopf da und möchte endlich verstehen, was passiert.  Action gibt es genug: von interstellarer Verfolgungsjagd , spannenden neuen Aliens, über einen Einbruch und eine verrückte Pflanze- hier kommt jeder auf seine Kosten.
    ...und ein Hauch Liebe darf natürlich nicht fehlen. Wenn auch zwischen den zwei Charakteren, zwischen denen ich es erst gar nicht erwartet hätte!

    Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen und ich vergebe 5 Sterne!  

  16. Cover des Buches Die drei Sonnen (ISBN: 9783453317161)
    Cixin Liu

    Die drei Sonnen

     (186)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Mit dem vorliegenden Buch schafft es der Autor, hochkomplexe wissenschaftliche Zusammenhänge für den Laien greifbar und verständlich zu erklären. Dies verknüpft der Autor gekonnt mit einer durchgehenden, spannenden Handlung, womit das Buch zu einem wissenschaftlichen SF-Krimi wird.

  17. Cover des Buches Die 100 - Heimkehr (ISBN: 9783453270718)
    Kass Morgan

    Die 100 - Heimkehr

     (244)
    Aktuelle Rezension von: buchfeemelanie

    Das Cover ist gut.

    Der Schreibstil gefällt mir immer noch gut. Ich habe das Buch sehr schnell gelesen.

    Die Charaktere mag ich immer noch sehr. Sie sind gut gestaltet mit genügend tiefe, sodass sie sehr realistisch wirken. Mir hat der zunehmende Zusammenhalt gefallen. Gerade gegen die neu gelandeten Erwachsenen, die plötzlich die Macht übernehmen wollen kann man sich nicht einfach behaupten.

    Dieser Band war dann doch wieder erkennbar spannender als das mittlere Buch. 

    Mir hat gut gefallen, dass nicht nur alles positiv verlaufen ist. So hat mir das Buch als Fazit gut gefallen: 4 Sterne dafür von mir



  18. Cover des Buches Gemina (ISBN: 9783423762328)
    Amie Kaufman

    Gemina

     (183)
    Aktuelle Rezension von: Charlie753

    Hanna ist die Tochter des Kommandanten der Sprungstation Heimdall, die, wie sie sagt, die langweilige Raumstation des ganzen Universums ist. Nik ist der Sohn eines Mafiabosses an Board der Heimdall. Beide finden das Leben dort nicht sonderlich spannend, doch eines Tages wird die Station von einer Kampfeinheit überfallen. Hanna und Nik versuchen mit Hilfe von Niks Cousine Ella herauszufinden, was dort los ist. Und dann droht auch noch das Wurmloch in der Mitte der Raumstation Raum und Zeit zu zerfetzen... 


    Nachdem ich von dem ersten Band schon so sehr überrascht war, musste ich natürlich den zweiten Teil der Illuminae Akten lesen. Und der war genauso gut wie der erste.

    Das Buch ist in Chatprotokollen, Transkriptionen von Videoaufnahmen, E-Mails und Berichten geschrieben. Deshalb gibt es eigentlich keine „klassische“ Handlung. Trotzdem versteht man, worum es geht und was tatsächlich passiert.

    Die Dialoge zwischen den Personen sind auch einfach nur gut geschrieben: Sie haben immer etwas Humor, auch in gefährlichen Situationen.

    Es sind auch kleine Ausschnitte aus Hannas Tagebuch vorhanden, aus dem mir besonders die Skizzen gefallen haben.

    Am Ende war ich sehr überrascht und erstmal erschrocken (was dann aber zum Glück aufgelöst wurde). Ich freue mich sehr auf den dritten Teil, denn ich habe eine Menge Fragen, die geklärt werden müssen.

    Gemina kann ich ganz klar empfehlen. Es ist ein wunderbarer Science-Fiction Roman in besonderer Form für Jugendliche, in dem es auch eine kleine Lovestory gibt.

  19. Cover des Buches Eine kurze Geschichte der Zeit (ISBN: 9783499626005)
    Stephen Hawking

    Eine kurze Geschichte der Zeit

     (325)
    Aktuelle Rezension von: Vera-Seidl

    Stephen Hawking setzt mit seiner kurzen Geschichte der Zeit bei Aristoteles ein. Für mich spannend wurde es beim Newtonschen Gravitationsgesetz. Es besagt, dass große und kleine Massen sich anziehen.
    Das leuchtete mir sofort ein. Ich bin eine kleine Masse, die vom Mainstream angezogen wird, so wie der Mond von der Erde oder die Erde von der Sonne.

    Dann erfuhr ich, dass am Anfang des 20. Jahrhunderts die Theorie bestätigt wurde, die besagt, dass sich das Universum seit dem Urknall ausdehnt.
    Ich stellte mir vor, durchs Universum zu fliegen, mich immer weiter von den anderen kleinen Massen entfernend. Das stimmte mich traurig. Dann geriet ich in ein Wurmloch und landete in einer anderen Galaxie. Jetzt liefen mir die Tränen.

    Plötzlich wurde ich, durch Stephen Hawking in meiner Phantasiereise angeregt, von einer Schwerkraft enorm angezogen. Ich sah dieses Schwarze Loch vor mir. Es wimmelte dort von Viren, Krankheiten, Gewalt, Krieg und Naturkatastrophen. Dort wollte ich nicht hin! "Stephen!", rief ich in meiner Verzweiflung. "Hast du nicht Gegenmittel für mich, damit ich nicht in dieses schwarze Loch gesogen werde? Ich habe solche Angst! Oder wenigstens eine Maske, hinter der ich mich verstecken kann?" Alles Zetern half nichts. Ich wurde weiter von dem Schwarzen Loch angesogen. Schließlich war eine solche Masse an Leid in mir, dass ich allen Widerstand aufgab. Sollte mich doch diese große Masse erdrücken. Ich war nun bereit für meine Kreuzigung. Schließlich wurde ich wie ein "Spaghetti in die Länge" gezogen und tauchte ich in das Schwarze Loch ein.

    Wie ich erwartet hatte, löste ich mich als kleine Masse auf. Aber welches Wunder! Ich ging nicht in der großen Masse verloren, sondern war plötzlich ein winzig kleines Teilchen. Das war ich bereits vorher. Nur hatte mich meine kleine Masse daran gehindert, es wahrzunehmen.
    Wenn es in dieser Singularität, also dem Ort, wo die Krümmung der Raumzeit divergiert, das heißt, unendlich wird, noch eine Zeit gäbe, würde ich jetzt sagen, dass ich mein Sein als winziges Einzelteilchen erst einmal ein paar Milliarden Jahre genoss. Ach! War das HerrLich(t), so unabhängig zu sein!

    Das Wunder ging aber noch weiter! Ich entdeckte ein zweites Einzelteilchen und dieses verhielt sich wie mein Spiegel- oder Ebenbild. Wenn ich winkte, winkte es auch. Wenn ich lächelte, lächelte es ebenfalls. Merkwürdig!
    Da sah ich das Lichtkabel, ein warmes Liebesband, das die Informationen transportierte.
    Als ich noch aufmerksamer hinschaute, war ich von unzähligen Einzelteilchen umgeben, die alle miteinander verbunden waren und immer mehr wurden. Wie phantastisch!

    Eines dieser Einzelteilchen erschien mir anders. Was war das denn? Wirklich! Es hatte einen Sprachcomputer! "Stephen? Bist du das?", fragte ich unsicher. "Willkommen, Vera Seidl! Einen schönen Namen hast du. Er bedeutet, die Wahrheit oder der Glaube siedelt sich an. Aber das weißt du ja", antwortete es mit seiner Computerstimme. "Ja, zum Teil bin ich Stephen Hawking. Jedoch sieh! Die vielen Wellen, die von mir weggehen und auf mich zulaufen!"
    "Aber wie hast du denn deinen Sprachcomputer mitnehmen können? Und wozu?", fragte ich verblüfft.
    Stephen lachte herzhaft. "Ich habe ihn einfach mitgenommen! Wozu fragst DU? Die Menschen haben sich an meine Computerstimme gewöhnt und du ganz besonders!" Dabei sah mich das winzige Einzelteilchen eindringlich an.

    Als ich an mir herunterschaute, musste ich erkennen, dass ich meine kleine Masse gar nicht verloren hatte, die aber, nachdem sie im schwarzen Loch gewesen war, nicht mehr vom Mainstream angezogen werden konnte, sondern weiter kleinstes Einzelteilchen blieb. Als Masse hatte ich immer noch Hände und im schwarzen Loch enorm viel Energie getankt, um aufzuschreiben, was Stephen mir diktierte.
    Seine Informationen haben sich deshalb verändert, weil er jetzt ein kleinstes Teilchen ist, das mit vielen anderen durch Liebe und Licht verbunden ist. Man nennt es auch Bewusstsein. Ich nenne es Gott.

    Die Umwandlung der Wahrnehmung von der kleinen Masse zum kleinsten Teilchen hätte und hat Stephen Hawking zu seinen Lebzeiten auf der Erde anders ausgedrückt. Etwa so: "Sie überzeugten mich davon, daß rotierende Schwarze Löcher nach der Unschärferelation der Quantenmechanik Teilchen hervorbringen und emittieren müssen." Oder so: "Es verhält sich ähnlich wie in dem bekannten Beispiel der Affen, die auf der Schreibmaschine herumhämmern - was sie schreiben, wird größtenteils Unsinn sein, doch in ganz seltenen Fällen werden sie durch reinen Zufall ein Shakespearesches Sonett zusammenfügen." Auch so: "Wir sehen das Universum, wie es ist, weil wir existieren."

    Die folgenden Sätze stammen jedoch nicht aus seinem Diktat. "Lieber Stephen Hawking, liebes kleinstes Teilchen, ich danke dir von ganzem Herzen, dass du auf der Erde deine Behinderung, dein Kreuz so tapfer getragen hast. Ich danke dir herzlich für alles, was du für die Menschheit getan hast. Ich danke dir für dein Buch "Eine kurze Geschichte der Zeit", indem du die klassische Physik und die Quantentheorie äußerst verständlich und immer mit einem Augenzwinkern erklärst, wobei mich die Menge an Informationen manchmal überfordert hat. Vielen Dank für die deutliche Beschreibung der Einsteinschen Relativitätstheorie. Dein Beispiel mit dem Ping Pong Spiel in der fahrenden Straßenbahn war hinreißend."

    Ich habe das Buch "Eine kurze Geschichte der Zeit" gelesen und zusätzlich der Stimme von Frank Arnold gelauscht. Meine Wahrnehmung erfolgt eher über das Sehen oder das Riechen, lerne aber gerade, auch anderen Stimmen mehr Aufmerksamkeit zu verleihen und sei es die Computerstimme von Stephen Hawking.
    Frank Arnold las ruhig, flüssig und mit einer Betonung, die mir das Verständnis der physikalischen und astronomischen Gesetze erleichterte. Ich danke ihm herzlich.

    Das Buch "Eine kurze Geschichte der Zeit" erschien 1988. Bis zum Jahr 2002 waren neun Millionen Exemplare verkauft worden. 41 Wochen lang hielt sich das Werk in den Jahren 1988 und 1989 auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste. Es ist in 40 Sprachen übersetzt worden, für mich zum Glück auch in die deutsche.

    Diese Rezension soll dem Babelsberger Mieterverein gewidmet sein, der mir zur Seite stand, als ich vom schwarzen Loch angesogen wurde.

    Vera Seidl

     PS.: "Lieber Albert Einstein, liebes kleinstes Teilchen, bitte verzeih mir, dass ich dich widerlegt habe. Gott würfelt und zwar gezielt ... und mit Humor. Aber das weißt du ja inzwischen selbst. 

     

  20. Cover des Buches Red Rising - Tag der Entscheidung (ISBN: 9783453534438)
    Pierce Brown

    Red Rising - Tag der Entscheidung

     (137)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    Darrows größter Triumph liegt bereits einige Zeit zurück. Doch war es den Preis auch wert? Viele seiner Freunde sind tot, er selbst in den Fängen des Schakals, welcher ihn  seither grausam foltertAls ihm schließlich doch noch die Flucht gelingt, ruft er  die verbliebenen Verbündeten auf zum alles entscheidenden Kampf, um die Führung der universellen Ordnung. 

    Auch der abschließende Band der Reihe überzeugt durch seine actiongeladene Handlung. Das extraterestische, futuristische Setting hat mir wirklich sehr gut gefallen und konnte mir das Genre zugänglicher machen. Epische und rasante Kämpfe im All, exorbitante einfach alles umspannende Ereignisse.. Das konnte, zumindest bei mir, eine konstant hohe Spannung erzielen. Strategisches, Intrigen und Verrat wurden auch hier wohl dossiert und passend eingestreut. 

    Die Charaktere scheinen auch dieses Mal eine angemessene Entwicklung durchlebt zu haben. Sie wirken teils etwas komplexer, in ihrem Denken besonnener/ reifer zu sein. Besonders Darrow überraschte mit moralischer und emotionaler Vielschichtigkeit. Die noch lebenden Figuren mussten im Verlauf allesamt Unmenschliches erdulden, was wohl deren heroische (Selbst-) Darstellung rechtfertigen soll und sie die eigene, grausame Bedingungslosigkeit vergessen lässt. Naja, verständlich! Im abschließenden band erwarten den Leser doch noch unerwartete Wendungen und zu guter letzt eine wirklich gut konstruierte, angemessene Auflösung. 


  21. Cover des Buches Godspeed - Die Suche (ISBN: 9783841502520)
    Beth Revis

    Godspeed - Die Suche

     (562)
    Aktuelle Rezension von: pinkdinoprincess

    Inhalt: ACHTUNG, NICHT LESEN, BEVOR IHR TEIL 1 GELESEN HABT! Nachdem der Älteste tod und Orion eingefroren ist, ist es nun an Junior, das Kommando über die Godspeed zu übernehmen. Doch plötzlich stellen sich Fragen: Wenn das Raumschiff jemals geflogen ist, wie konnte es dann im luftleeren Raum dazu kommen, dass sie stehengeblieben sind? Werden die Bewohner der Godspeed Junior als ihren Anführer akzeptieren, wenn sie nicht mehr unter dem Einfluss der Droge Phydus stehen? Und wenn nicht, wie lang wird es dauern, bis sie eine Revolution anzetteln? Und würde Amy auch Junior wählen, wenn er nicht der einzige andere Teenager auf dem Schiff wäre?

    Fazit: Für mich hat der zweite Teil der Reihe im Vergleich zum ersten Band kein Stück nachgelassen. Die Spannung bleib gleichmäßig hoch und Amy fragt sich, ob sie Junior um seinetwillen liebt oder nur, weil sie keine andere Wahl auf dem Schiff hat (was ich etwas zweifelhaft finde, immerhin ist die 17 und die Godspeed voll mit 20-jährigen, da ist der 16-jährige Junior nicht wirklich die einzige Wahl). Was mir außerdem gut gefallen hat, war, dass dieser Teil viel diverser war als sein Vorgänger. An Band 1 habe ich kritisiert, dass es bis auf Amy keine einzige wichtige Frauenfigur gab. Das war in diesem Teil ganz anders. Was ich jedoch versäumt habe an Band 1 zu kritisieren, ist, wie wenig die Cover dieser Reihe zum Inhalt passen. Immerhin ist Amy rothaarig und Junior alles andere als weiß. Dennoch hat mich dieser Band inhaltlich wieder überzeugt!

    Empfehlung: Ja, ich möchte diese Reihe vielen Jugendlichen in die Hand drücken. So viele wichtige Themen und extreme Spannung!

  22. Cover des Buches Illuminae (ISBN: 9780553499117)
    Amie Kaufman

    Illuminae

     (122)
    Aktuelle Rezension von: booq_cafe

    4,5 ⭐️
    I’ve never read a book like this. Everything is described in files, interviews, chats and surveillance footage. That makes it really challenging to read, but is also very unique and fascinating. At first I was concerned how the authors would create real emotions this way, but somehow they did. It just took a little time.

    In the first half of the book I had a hard time orienting myself in the setting and getting to know the characters. Ezra seemed like a nice and funny guy from the beginning (someone I would definitely never have dumped). Kady on the other hand was more shallow and I could really grasp her personality. That is until the end, when I really really loved her, but see for yourselves.

    The writing was full of sarcastic remarks and very entertaining, but I expected nothing less. The plot needed some time to develop so I only got invested in the story halfway through the book. But then it blew me away! Sour think you know where this is going (at least kind of), because that’s how things are done in Sci-Fi books and then… everything goes sideways. And nothing turns out as you expected it to.

    I loved the ending, though I still anticipated some of the twist (but there are enough left to keep me on the edge of my seat). I find it most impressing that I really had to cry at one scene - I would have never thought this possible while simply reading through files. But it is not that simple.

    I am looking forward to reading the sequel, because I am still missing some explanations.

  23. Cover des Buches Die Krone der Sterne - Hexenmacht (ISBN: 9783596701742)
    Kai Meyer

    Die Krone der Sterne - Hexenmacht

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Seit ihrer Flucht vor dem Hexenorden ist ein Jahr vergangen und Iniza, Glanis und ihre mittlerweile sechs Monate alte Tochter, Tanys, leben nun auf dem Piratenplaneten Noa. Auch Shara und Kranit haben sich vorerst den Piraten angeschlossen und führen mit einer von Faels Crews Lieferungen aus.
    Doch natürlich lauern bald schon wieder neue Gefahren und dieses Mal stehen nicht nur ihre eigenen Leben auf dem Spiel, sondern gleich die ganzer Planeten.


    Zu Beginn gibt es eine schöne Einführung im Sinne von „Was bisher geschah“, sodass ich problemlos wieder in die Geschichte gefunden habe.
    Auch dieses Mal dauert es nicht sehr lange bis die Handlung Fahrt aufnimmt und es wieder schnell ums Kämpfen, Fliehen (oder hier auch mal: Verfolgen) geht.
    Dadurch ist die Spannung erneut fast durchweg wieder sehr hoch, denn es gibt wieder wenig Gelegenheit zum Durchatmen. Gesteigert wird das noch dadurch, dass unsere Helden dieses Mal fast durchweg an unterschiedlichen Schauplätzen unterwegs sind und erst ganz zum Schluss des Buches wieder zusammen finden. So passiert es häufig, dass man z.B. bei Iniza und der Muse gerade durchatmen könnte, dann jedoch zu Shara und Kranit springt, die mal wieder tief in der Patsche stecken und man sich kaum vorstellen kann, wie sie dieses Mal einen Weg hinaus finden könnten.
    Gerade die Dynamik von Shara und Kranit fand ich übrigens mal wieder wunderbar. Die beiden Einzelgänger sind spürbar als Team zusammengewachsen und lockern mit ihren Sprüchen auch (scheinbar) ausweglose Situationen immer wieder auf. 

    Es gibt einige Überraschungen und es wird auch nicht mit neuen Informationen gegeizt. So erfahren wir schon früh einiges über den Pilgerkorridor, womit ich so früh im Buch noch gar nicht gerechnet hätte. Es werden zwar natürlich nicht alle Fragen beantwortet, dennoch hatte ich fast erwartet, dass der Pilgerkorridor entweder ein komplett ungelöstes Mysterium bleibt oder erst im letzten Band wichtiger wird.
    Umso erfreuter war ich also, dass ich hier schon so früh überrascht wurde und dass dies auch nicht die letzte Überraschung bleiben sollte.
    Auch zu den Hintergründen der STILLE, der Muse, dem Hexenorden und dessen Verbindung zu den Waffenmeistern gibt es einige neue Informationen, die häufig aber nur noch mehr Fragen aufwerfen und auch damit weiterhin für Spannung und neue Spekulationen sorgen.

    Alles in allem wieder ein sehr temporeicher Teil, der wieder für ganz viel Kopfkino gesorgt hat und der es mir schwer gemacht hat, das Buch mal zur Seite zu legen. Als kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings, dass ich bei dem Titel „Hexenmacht“ erwartet habe, dass die Hexen und eben ihre Macht eine viel größere Rolle spielen oder man eben viel mehr über diese Macht erfährt, als dies dann tatsächlich der Fall war.
    Unterhalten hat mich dieses Buch aber trotzdem bestens und so runde ich meine 4,5 Sterne auf 5 auf und freue mich, dass der dritte und letzte Teil ebenfalls schon auf mich wartet.


    Fazit: Erneut sehr viel Action und Tempo und bestes Kopfkino. Dazu viele neue Informationshäppchen, die häufig für noch mehr Fragen sorgen und natürlich tolle Charaktere, deren Geschichte ich auch im dritten Buch unbedingt verfolgen werde!

  24. Cover des Buches Der Astronaut (ISBN: 9783453321342)
    Andy Weir

    Der Astronaut

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Emili

    Die Grundidee zu dem "Der Astronaut" ist dem "Der Marsianer" in mancher Hinsicht ähnlich. Der Grundgedanke, der Astronaut muss im Weltall allein zurechtkommen, er trägt die Verantwortung für die Mission und muss für sein Überleben sorgen. Allerdings kommen in diesem Roman von Andy Weir andere Komponente mit hinzu,  die ich nicht näher erläutern möchte, da es schon für manche einen Spoiler bedeuten könnte. Ich sage nur so viel, die Wendungen dieser Geschichte sind mehr als spannend und unerwartet. 

    Der Erzählstil ist dem Debütroman ähnlich: lebhaft, emotional, mit manchen humorvollen Wendungen, dennoch im Großen und Ganzen sehr technisch, mathematisch, wissenschaftlich und von vielen astronomischen Begriffen geprägt. Was jedoch den Leser nicht daran hindert, den Text voll und ganz zu verstehen. Ich finde es eine großartige Leistung des Autors, mit minimaler Anzahl der Protagonisten auszukommen und dennoch eine äußerst packende Geschichte zu erschaffen Auch die Wendungen sind während des Lesens nicht abzusehen, besonders zum Ende hin. Ich konnte das Buch nicht weglegen, bis ich es ganz ausgelesen habe.

    Der Roman ist komplex und mit 560 Seiten ausreichend ausgearbeitet. Die Charaktere liebevoll gezeichnet, sind authentisch und wachsen einem ans Herz.   Im Großen und Ganzen geht es um Mut, Aufopferung, Freundschaft, Bereitschaft großes zu vollbringen und Vertrauen.

    Ich habe mir viel Sorgen um diesen Roman des Autors gemacht, denn sein Erstling "Der Marsianer" ist unschlagbar. Äußerst gespannt war ich, was Andy Weir sich so einfallen lässt. Er hat diese Herausforderung mit Bravour bestanden.

    "Der Astronaut" bietet nicht weniger Unterhaltung, und ist genauso fesselnd erzählt. Nur klein bisschen war "Der Marsianer" besser.   Deswegen gibt es von mir 5 Sterne und die Bezeichnung "Monatshighlight"

    Es waren sehr schönen Lesestunden.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks