Bücher mit dem Tag "wanderung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wanderung" gekennzeichnet haben.

266 Bücher

  1. Cover des Buches All die verdammt perfekten Tage (ISBN: 9783809026570)
    Jennifer Niven

    All die verdammt perfekten Tage

     (741)
    Aktuelle Rezension von: sophiabooks

    Ein Mädchen lernt zu leben - von einem Jungen, der sterben will

    Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke – das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann – ein verwegener, witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs Welt allmählich zu schwinden…

    Meinung: Der Klappentext und das Cover haben mich sofort neugierig gemacht, weshalb ich das Buch unbedingt lesen musste. Relativ schnell habe ich allerdings festgestellt, dass es überhaupt nicht meins ist, da ich mit den Charakteren überhaupt nicht warm geworden bin. Violet hat auf mich noch etwas nachvollziehbar und authentisch gewirkt, während mir Finch total unsympathisch war und mir auch während des Lesens nicht sympathischer wurde. Die Grundidee wäre zwar gut gewesen, wurde aber meiner Meinung nach nicht gut umgesetzt, so dass ich irgendwann sogar darüber nachgedacht hatte, das Buch abzubrechen, es aber dann doch beendet habe. Leider hat mir „All die verdammt perfekten Tage“ somit gar nicht gefallen. 

  2. Cover des Buches Das Lied der Dunkelheit (ISBN: 9783453524767)
    Peter V. Brett

    Das Lied der Dunkelheit

     (1.173)
    Aktuelle Rezension von: Damaris_E_Moreau

    Empfehle ich das Buch? Ich bin zwiegespalten.

    Der Einstieg fiel mir nicht ganz so leicht. Es kommen gleich zu Anfang viele Ortsnamen vor und diese sind etwas seltsam, meiner Meinung nach. Vieles liegt vermutlich aber an der Übersetzung vom Englischen ins Deutsche.

    Das Buch wirkt auf mich jedenfalls eher wie ein Jugendroman. Die Protagonisten sind sehr jung und manchmal verhalten sie sich seltsam. Ständig spuckt wer herum, sie spucken sich sogar gegenseitig an oder verprügeln sich. Oft konnte ich die Handlungsweisen nicht nachvollziehen. Wo wir auch schon bei der Handlung selbst sind: Der Großteil des Buches dreht sich um die Sorgen und Probleme der sehr jungen Protagonisten und ich musste mich fragen, wann die Geschichte endlich zum Punkt kommt.

    Geschrieben ist das Buch im auktorialen Erzählstil, den ich nicht besonders mag. Aber das ist wahrscheinlich auch Geschmackssache.

    Die Welt ist eigentlich recht cool. Die Idee der Dämonen finde ich faszinierend und die Kämpfe sind auch gut. Gut gefallen hat mir das Ende und ich denke, ich werde mir die nächsten Bände dann doch noch aus der Bücherei ausleihen.

     

  3. Cover des Buches Offline - Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle. (ISBN: 9783596705580)
    Arno Strobel

    Offline - Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle.

     (942)
    Aktuelle Rezension von: alaskabooklover

    Der Prolog hat schon richtig richtig interessant und spannend angefangen, sodass man dadurch leicht ins Buch reingekommen ist und man das Buch nicht aus der Hand legen wollte. Die Idee Handys eine Zeit lang nicht benutzen zu dürfen, fand ich gut, denn jeder von uns stellt sich ein Leben ohne Handy komisch vor. Das ,,Hotel“ in den Bergen fand ich ein gutes Setting, denn die Protagonisten sind nicht nur nicht zu erreichen, sondern auch von der ganzen Welt abgeschottet und das führt zu einer spannenden, aber auch gruseligen Atmosphäre. Die Handlung ist so ,,mysteriös“ gestaltet, dass man definitiv nicht sagen kann, wer der Täter ist, da man während dem Lesen so ziemlich jede Person für verdächtig hält😂 Durch den guten Schreibstil lässt sich das Buch schnell und flüssig lesen. Das Ende finde ich schwächer, wenn man es mit dem Rest des Buches vergleicht, da wie ich finde, es noch Potential hätte, um es weiter auszuführen, somit müsste es länger sein, aber dafür würde die ein oder andere Frage geklärt werden, die am Ende noch offen bleibt. Ich würde das Buch definitiv weiterempfehlen :)

  4. Cover des Buches Der Herr der Ringe. Bd. 1 - Die Gefährten (Der Herr der Ringe. Ausgabe in neuer Übersetzung und Rechtschreibung, Bd. 1) (ISBN: 9783608939811)
    J. R. R. Tolkien

    Der Herr der Ringe. Bd. 1 - Die Gefährten (Der Herr der Ringe. Ausgabe in neuer Übersetzung und Rechtschreibung, Bd. 1)

     (1.236)
    Aktuelle Rezension von: SusanTheGentle

    Eine Wunderbare Geschischte Fantasyvoll und Spannend. Nur die Schrift ist etwas altmodisch und man muss sich erst einmal daran gewöhnen. Ich habe die extended edition des Filmes gesehen und war vom ersten Augenbklick an gefesselt.

  5. Cover des Buches Das Parfum (ISBN: 9783257069334)
    Patrick Süskind

    Das Parfum

     (10.137)
    Aktuelle Rezension von: berlinerkatze

    Ich hatte hohe Erwartungen, die sprachlich auch erfüllt wurden. An vielen Stellen hat es sich aber gezogen und ich fand die Schilderungen und Monologe zu ausführlich, da ich mich ohnehin nicht gut in den Protagonisten einfühlen konnte

  6. Cover des Buches Palast der Finsternis (ISBN: 9783257300550)
    Stefan Bachmann

    Palast der Finsternis

     (234)
    Aktuelle Rezension von: wanderer-of-words

    Anhand des Klappentextes hatte ich einen Abenteuerroman erwartet, etwas in Richtung Indiana Jones oder Tomb Raider, doch schnell zeigt sich, dass das Buch einen anderen Weg einschlägt. Die Jugendlichen sind nicht aus dem Grund aus dem sie in den Palast eingeladen wurden dort, sondern müssen aus dem Labyrinth fliehen, während verschiedene Feinde sie jagen. Die Geschichte ist dabei spannend und einfallsreich erzählt und mit einer Prise Fantasy/Mystery gewürzt. Während ein Erzählstrang in der Gegenwart spielt, wird in einem weiteren nach und nach die Geschichte der Familie die den unterirdischen Palast erbaute aufgedeckt. Die Rückblenden haben mir sehr gut gefallen, dort gibt es viele Andeutungen, dass mit dem Palast etwas nicht stimmt. Es wird aber nie zu viel verraten, so dass man bis zum Ende rätselt, was es mit dem Ganzen wohl aufs ich hat.

    Die Stimmung ist gut getroffen, eine bedrohliche Atmosphäre zieht sich durch das ganze Buch, dabei findet aber auch feiner Humor seinen Platz. Auch die Charaktere sind wirklich gut gelungen. Jugendliche Protagonisten können ja schnell sehr anstrengend sein, hier ist das zum Glück nicht der Fall und trotz des wenigen Seitenumfangs ist eine Weiterentwicklung der Charaktere zu beobachten. 

    Fazit
    Eine mysteriöse und packende Geschichte die ich binnen kürzester Zeit gelesen habe und die mich sehr gut unterhalten hat. Ich hätte mir sogar noch ein paar Seiten mehr für eine noch tiefere Entwicklung der Charaktere und die Erklärung der Hintergründe gewünscht.

  7. Cover des Buches Der Medicus (ISBN: 9783453471092)
    Noah Gordon

    Der Medicus

     (2.194)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Vorneweg: Wer Tolkiens „Herr der Ringe“ bereits nach wenigen Seiten gelangweilt abgebrochen hat, der wird höchstwahrscheinlich auch an Gordons „Medicus“ (zumindest anfangs) kaum Gefallen finden, denn wie beim großen Fantasywerk, so nimmt auch hier das Umherreisen reichlich viel Platz innerhalb der Handlung ein. Und wie Tolkien, so nutzt auch Gordon diesen Platz, um seine Protagonisten näher auszuarbeiten und im weiteren Verlauf die Unterschiede der verschiedenen Kulturen, Religionen und Landschaften ausführlicher zu skizzieren. Das wird bei Freunden geradliniger Bücher vielleicht für nur wenig Begeisterung sorgen. Fakt ist aber: Noah Gordon gelingt damit die Wiederbelebung der schillernden Welt des Mittelalters, welche der Leser Seite um Seite mit einem ähnlich kindlichen Staunen betrachtet wie der junge Rob Jeremy Cole. Bader und Gaukler, marodierende Ritter, reisende Kaufleute, pilgernde Christen, Pest, Hungersnöte und blinder religiöser Fanatismus. Der Autor hat in „Der Medicus“ eine einfach stimmige Mischung auf Papier gebracht, welche zwar nur auf wenigen überlieferten Fakten beruht (Gordon gibt dazu im Nachwort eine aufschlussreiche Erklärung ab), dafür jedoch die persönliche Geschichte von Jeremy Cole schlichtweg passend in die damalige Zeit einbettet. Und dieser ist ohne Frage das Zugpferd der gesamten Geschichte. An seinem Schicksal nimmt man, nicht zuletzt wegen seiner nachvollziehbaren, menschlichen Art, ziemlich früh Anteil. Man betrauert familiäre Verluste und berufliche Rückschläge, fiebert beim Werdegang des Waisenjungen mit. Stets in der Hoffnung, er möge eines Tages sein Ziel erreichen und als ausgebildeter Medicus nach England zurückkehren. Bis dahin ist es für Cole und den Leser ein weiter, aber lohnenswerter Weg, an dessen Rand man immer wieder Neues entdecken kann. Für Zartbesaitete könnte dieser Weg allerdings mitunter beschwerlich sein, schildert doch Gordon medizinische Eingriffe und Operationen nicht selten bis in kleinste, blutige Detail (Die blumige Ausdrucksweise dürfte für den konservativen Iny-Lorentz-Leser nur schwer zu verkraften sein). Auch die lange Feindschaft zwischen den Christen und den Juden wird intensiv beleuchtet, wobei hier Gordon (selbst Jude) ein großes Lob für die äußerst moralfreie Betrachtung dieser Thematik auszusprechen ist. Das die differenzierte Darstellung der kulturellen Gegensätze trotzdem bis zum heutigen Tag noch aktuell ist, ist weniger Gordon, als vielmehr der gesamten Menschheit anzulasten, auf welche folgender Ausspruch wohl immer noch am besten passt: „Aus der Geschichte lernen wir, dass wir nichts aus der Geschichte lernen.“ Nach mehr als 700 Seiten schließt das Buch dann mit einem unerwarteten und unkonventionellem Ende, das allerdings gerade deswegen so befriedigend ist und dazu nochmals den Eindruck verstärkt, mit Gordons „Medicus“ ein ganz besonderes Buch gelesen zu haben. Insgesamt ist „Der Medicus“ ein farbenprächtiges und lebendiges Historien-Epos, das Unterhaltung und Tiefgang sehr bemerkenswert in Einklang bringt und dabei sogar die eigene Wissbegierde weckt. Ein Klassiker des Genres, der auch nach einem Vierteljahrhundert immer noch seinen Platz in den Regalen der Buchhandlungen sicher hat.

  8. Cover des Buches Traumsammler (ISBN: 9783596198207)
    Khaled Hosseini

    Traumsammler

     (503)
    Aktuelle Rezension von: martina400

    „Er tat einen Traum nach dem anderen in einen unsichtbaren, auf seinem Schoß liegenden Sack, den er fest verschnürte. Dann schaute er sich um und sichte schöne Träume als Ersatz für jene, die er sich geholt hatte.“ S. 378

    Inhalt:
    Die Geschwister Pari und Abdullah wachsen in ärmlichen Verhältnissen auf. Eines Tages bringt sie ihr Vater nach Kabul zu einer wohlhabenden Familie, deren Angestellter der Onkel der beiden ist. Pari muss bleiben und wächst bei dem kinderlosen Paar auf. Abdullah erfährt eine schmerzhafte Trennung von seiner Schwester, die sein Leben verändert.

    Cover:
    Die Farbgebung und der Farbverlauf gefällt mir sehr gut. Zu sehen sind die beiden Geschwister, die in die weite Ferne rennen.

    Meine persönliche Meinung:
    Die Geschichte der beiden Geschwister erstreckt sich über mehrere Generationen und Kontinente. Die langen Kapitel behandeln immer eine Person bzw. Personengruppe, um die es geht. Zum Schluss erfährt man langsam wie alles zusammenhängt. Manche Personen und Wendungen haben nichts mit der eigentlichen Geschichte von Pari und Abdullah zu tun, schildern aber die historische Geschichte des Landes. Ich habe an „Drachenläufer“ auch lange gelesen und war trotzdem irgendwie berührt von dieser Geschichte hier. Hier konnte mich die Geschichte nicht erreichen und hat sich für mich unendlich in die Länge gezogen. Es geschieht sehr wenig, sodass ich querlesen konnte. Die Hintergrundgeschichte ist gut aufgearbeitet und passt sich in die Geschichte ein. Trotzdem ist mir alles viel zu weit ausholend erzählt. Zu Gute halten muss man dem Autor, dass es mal schön ist ganze Lebensgeschichten zu lesen und nicht nur bestimmte Abschnitte in einem Leben. Ebenso welche Personen durch Ereignisse mit der Lebensgeschichte eines anderen unweigerlich verknüpft werden.

    Fazit:
    Eine Familiengeschichte, die sich über Generationen und mehrere Kontinente erstreckt, mich aber nicht mitreißen konnte.

  9. Cover des Buches Der Fänger im Roggen (ISBN: 9783499235399)
    J. D. Salinger

    Der Fänger im Roggen

     (1.538)
    Aktuelle Rezension von: Stephanie_Ruh

    "Der Fänger im Roggen" erzählt von Holden Caulfield, der mal wieder von einer Schule fliegt und in der Nacht beschließt, bereis heute und nicht erst in ein paar Tagen zu den Ferien die Schule zu verlassen. Somit streunt er ein paar Tage durch New York, bevor er den Beschluss fasst, nicht mehr nach Hause zu gehen, was er jedoch am Ende nicht durchzieht.
    J.D. Salingers Klassiker hat mich leider nicht berührt. Für die Erscheinungszeit mag die Sprache und die Geschichte an sich eine Art Revolution gewesen sein, heutzutage kann das niemanden mehr "schocken". Diese Denkweise und mangelde Zielstrebigkeit des Protagonisten hätte mir "damals" in meiner Pubertät genauso wenig zugesagt wie heute. Ich habe es gelesen, um eine "Bildungslücke" zu schließen, aber es war mir eher eine Qual als ein Vergnügen.

  10. Cover des Buches Die Wanderhure (ISBN: 9783426629345)
    Iny Lorentz

    Die Wanderhure

     (3.747)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    Konstanz im Jahre 1410: Als Graf Ruppert um die Hand der schönen Bürgerstochter Marie anhält, kann ihr Vater sein Glück kaum fassen. Er ahnt nicht, dass es dem adeligen Bewerber nur um das Vermögen seiner künftigen Frau geht und dass er dafür vor keinem Verbrechen zurückschreckt. Marie und ihr Vater werden Opfer einer gemeinen Intrige, die das Mädchen zur Stadt hinaus treibt. Um zu überleben, muss sie ihren Körper verkaufen. Aber Marie gibt nicht auf …

    Der Schreibstil ist zumindest zu Beginn etwas schleppend und alles andere als spannend. Die Szenen werden für mich ein bisschen zu detailliert beschrieben, wodurch es kaum vorwärts geht… Mit der Zeit legt sich das aber, und es wird immer interessanter.

    Marie ist eine tapfere junge Frau, deren Schicksal es nicht gut mit ihr meint. Trotzdem gibt sie nicht auf. Der Wunsch nach Rache an ihren Peinigern hält sie am Leben und treibt sie zum äussersten.

    Während in den ersten Teilen des Buches das harte Leben einer Wanderhure, und der heute glücklicherweise nicht mehr denkbare Umgang mit Frauen zu der damaligen Zeit beschrieben wird, geht es gegen Ende immer mehr um Politik und Intrigen, die Macht einer Gruppe von Huren aus der untersten Schicht wird demonstriert.

    Besonders schockierend fand ich hier die detaillierten Schilderungen zum Umgang mit Huren, aber auch mit «ehrbaren» Frauen, und wie schnell ein angesehenes Mädchen tief fallen kann. Erschütternd, weil ich mir denken kann, dass dies zu dieser Zeit genau so war, wenn nicht gar noch viel schlimmer.

    Spannende Geschichte über eine Frau, die alles verloren hat, und doch nicht aufgibt.

  11. Cover des Buches Free like the Wind (ISBN: 9783499004001)
    Kira Mohn

    Free like the Wind

     (278)
    Aktuelle Rezension von: chipie2909

     

    Nachdem ich den ersten Band „Wild like a River“ bereits gelesen hatte und leider viel Enttäuschung darin lag, wollte ich dem nachfolgenden Werk „Free like the Wind“ dennoch eine Chance geben. Denn der Schreibstil von Kira Mohn finde ich an und für sich wirklich klasse! Auch schreibt sie so, wie ich am liebsten lese: In der Ich-Perspektive von mehreren Personen. Diesmal trifft man auf Rae und Cayden. Letzterer war im ersten Buch schon unglaublich unsympathisch und Rae fand in „Wild like a River“ noch wenig Beachtung. Auf Rae war ich deshalb am Meisten gespannt. Bedauerlicherweise hielt die Neugier aber nicht lange an. Ich habe kaum Emotionen gespürt, obwohl der Grundgedanke wohl damit ausgelegt war. Die Story ist enorm vorhersehbar, was mich während des Lesens tatsächlich häufiger lauf aufseufzen ließ. Was mir völlig unbegreiflich war: Im vorherigen Werk wird deutlich, wie wenig Cayden von dem Wander-Trips hält und dann geht er ausgerechnet mit Rae? Und hat plötzlich Ahnung, auf was man alles achten muss? Diese Thematik war die einzige Überraschung in dem Buch und meiner Meinung nach völlig unrealistisch. Gottseidank sind die Abschnitte relativ kurz, so dass man das Buch im Grunde flüssig lesen kann, jedoch musste ich mich des Öfteren richtig motivieren, um überhaupt noch weiterzulesen.

    Fazit:

    So leid es mir tut, mich hat auch dieses Werk sehr enttäuscht. Sogar noch mehr als der erste Teil. Und so sympathisch mir die Autorin auch ist, ich werde künftig nichts mehr von ihr lesen.

  12. Cover des Buches Offline ist es nass, wenn's regnet (ISBN: 9783743203778)
    Jessi Kirby

    Offline ist es nass, wenn's regnet

     (182)
    Aktuelle Rezension von: Yuria
    "Jeder Tag bietet die Chance, besser zu sein als am Tag davor."


    "Offline ist es nass, wenn's regnet" ist ein jugendlicher Selbstfindungsroman von der amerikanischen Autorin Jessi Kirby. Der Roman tut der Seele gut und ist vor allem für die heutige Generation von Jugendlichen sehr empfehlenswert.

    Inhalt: Maris Leben ist perfekt - aber nur im Internet. Auf Instagram postet sie die schönsten Fotos von ihrem Leben und Lifestyle, hat 1000e Likes und unendlich viele Freunde. Doch der Schein trügt und während Mari im Internet eine beliebte Influencerin ist, fühlt sie sich im echten Leben leer, einsam und unglücklich. Spontan entscheidet sie sich an ihrem 18. Geburtstag ihr Leben zu ändern und schlüpft in die Fußstapfen ihrer Cousine Bri, die vor Kurzen tödlich verunglückte. Mit Bris Wanderrucksack und Wanderschuhen macht sie sich auf in den Yosemite-Nationalpark und tauscht ihr Smartphone und Social-Media gegen die Wildnis der Natur ein.

    Meine Meinung: Die Autorin Jessi Kirby konnte mich mit "Offline ist es nass, wenn's regnet" sehr positiv überraschen. Das Buch ist ein Seelentröster und vor allem für die heutige Generation von Jugendlichen eine riesige Empfehlung. Social-Media ist die heutige Generation von Klatsch-Blättern und Influencer beeinflussen täglich das Leben von unzähligen Menschen weltweit. Doch was hinter der Fassade steckt, sieht niemand. Denn auch wenn man das scheinbar perfekte Leben im Internet führt, steckt ein Mensch hinter diesen Bildern. Ein Mensch, der genau so unperfekt ist, wie jedermann. Man sollte nie vergessen, dass man im Internet nur postet, was man will. Natürlich posten Influencer nur die schönsten Bilder mit den perfektesten Körpern und einzigartigen Life-Styles. Wie das Leben der Menschen aber im wahren Leben hinter Social-Media aussieht, sieht man nicht im Internet. Genau das macht Social-Media gefährlich für die Psyche und dieser Roman zeigt die Schattenseiten der Social-Media-Stars. Auch wenn ich selbst nicht wirklich auf Social-Media-Seiten aktiv bin, kenne ich das Gefühl nicht gut genug zu sein. Die Mädchen, die die perfekte Figur haben, das perfekte Leben führen usw. - man sieht sie heute jeden Tag auf Instagram und Co. Doch diese Mädchen haben genau so Probleme. Minderwertigkeitsgefühle und psychische Krankheiten sind bei Influencern sogar noch stärker vertreten, als bei "normalen" Menschen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, und der Vergleich mit Anderen macht die Seele krank.
    "Offline ist es nass, wenn's regnet" erzählt die Geschichte eines Mädchens, das sich selbst verloren hat und mit Hilfe der Natur wieder zu sich zurück findet. Ein steiniger und scheinbar unendlicher Weg, der aber schlussendlich zum Glück führt. Ich habe die Geschichte von Mari sehr genossen und auch wenn ich selbst nicht direkt von Social Media betroffen bin, konnte ich mich sehr gut in Mari hineinversetzen. Auch ich stand schon einmal vor dem Wendepunkt, an dem ich etwas verändern musste, um mich selbst zu finden und diese Wendepunkte wird es im Leben immer wieder geben. Das Wandern und die Verbindung zur Natur hat die Autorin so wunderschön beschrieben, dass ich am liebsten sofort selbst die Wanderschuhe ausgepackt hätte. Die Landschaft und Natur des Yosemite-Nationalparks sind ein Wunder und dieses Buch ist auch landschaftlich ein Erlebnis. Der Schreibstil ist jugendlich-frisch und die Seiten verfliegen im Nu. Man begleitet Mari bei ihren Höhen und Tiefen, Erfolge und Rückschläge. Auch wenn die Protagonistin zu Beginn noch unsympathisch wirkt, fühlt man sich sehr schnell mit ihr verbunden und kann ihre Sorgen und Ängste gut nachvollziehen. Die Selbstfindung steht im Vordergrund dieses Romans und auch wenn eine kleine Love-Story eingebaut wurde, rückt diese in den Hintergrund und das ICH steht im Vordergrund.

    Mein einziger Kritikpunkt ist das Ende, das mir persönlich zu abrupt und unvollendet war. Ich hätte mir gewünscht, mehr über Mari zu erfahren und ob sie ihren Weg weitergehen konnte, nach dem sie sich fürs Glück entschieden hat. Ansonsten hat mir das ganze Buch sehr gut gefallen und ich würde es jedem weiterempfehlen. Ich denke dass sich jeder bis zu einem gewissen Grad in Mari und ihren Gedanken wiederfindet. Daher tut dieser Roman der Seele einfach gut.

    "Offline ist es nass wenn's regnet" ist ein wundervoller Selbstfindungs- und Socal-Media-Detox-Roman, der nicht nur für Jugendliche geeignet ist, sondern Jedermanns Herz bereichert. Die raue Landschaft des Yosemite-Nationalparks lässt nicht nur die Seele der Protagonistin aufatmen, sondern dieses Buch ist eine Bereicherung für Jeden, ob naturverbunden oder nicht. Wenn man einmal erkennt, dass man auf der großen Welt nur eine winzige Ameise ist, lässt sich das Leben viel einfacher genießen. 😉 

  13. Cover des Buches MUH! (ISBN: 9783499256264)
    David Safier

    MUH!

     (434)
    Aktuelle Rezension von: Isis99

    Cover
    Es bleibt dem Touch der David Safier Bücher treu, die sich alle durch ihre butterblumengelbe Färbung mit dem knallroten Titel auszeichnen - hoher Wiedererkennungswert! Ganz besonders liebevoll finde ich hier die Darstellung von Lolle und Champion, die sich verliebt in die Augen schauen als gäbe es nur sie beide auf der Welt, wobei man schon hier ihre treuherzige und seine machohafte Art erkennen kann ^^

    Handlung
    "Noch schlimmer kann es wirklich nicht mehr werden!", dachte sich die Kuh Lolle als sie ihren geliebten Stier Champion in Flagranti mit der aufreizenden Kuh Susi erwischt, doch zu allem Überfluss erfährt sie auch noch, dass der Bauer den Hof/ihr Zuhause verkaufen will und die Kühe in der Mitte von Brötchen landen sollen. Es scheint zunächst alles verloren, doch dann erfährt Lolle von einem Reisenden italienischen Kater, dass es ein Paradies für Kühe geben soll, wo sie nicht gegessen werden - Indien! Kurzerhand beschließt Lolle, sich mit ihren Freundinnen Radieschen und Hilde auf diese beschwerliche und abenteuerliche Reise in das Mekka für Kühe zu begeben...

    Sprache
    Eine wahre Komödie sondergleichen - meine Augen blieben nicht lange von Tränen verschont und ich musste mir so manches Mal einen Lacher verkneifen ;) Der Autor versteht es wirklich den Leser in einem Tal zwischen Witz und Spaß und Abenteuer und Spannung spazieren zu lassen - es wird einem auf jeden Fall nie langweilig!

    Charaktere
    Lolle
    Sie ist eine taffe, selbstbewusste Kuh, die leichte Vertrauens-und Autoritätsprobleme hat - sonst aber ganz liebenswert ist ^^ Ich hatte sie schon nach wenigen Sätzen in mein Herz geschlossen, da sie irgendwie die tröstende und umsorgende Mutterkuh in der Herde ist, bei der sich jeder geborgen fühlt! Sie kann aber auch ganz anders, wenn etwas nicht nach ihrem Kopf geht - ab hier heißt es einfach nur wegrennen ;)

    Champion
    Ein lebensfroher Stier, der sich seiner Ausstrahlung auf die Ladys durchaus bewusst ist und sie auch ganz gezielt einzusetzen weiß - das hat er ja schon bei Susi bewiesen... Aber er hat ein gutes und sanftes Herz, das weiß wann er sich seiner Bestimmung stellen muss und mit dem ewigen Liebäugeln aufhören muss! Ein wahrer Traumtyp, der einem schon mal den Kopf verdrehen kann ^^

    Susi
    Sie ist eine wahre Aufreißerin und hüpft mit jedem in die Kiste, der nicht bei drei im Stall ist! Eine sehr unliebsame Zeitgenossin, die sich nicht die Bohne um die Gefühle von anderen schert, aber diese äußere Hülle bekommt im Laufe der Zeit Risse und darunter kommt eine schüchterne und nach Liebe suchende Kuh hervor, die man einfach nur lieb haben will ^^

    Radieschen
    Eine wahre Träumerin, die nicht immer up to date ist, aber man muss sie einfach wegen ihrer verträumten und verpeilten Art lieben, die sie das eine bzw andere Mal auch schon ganz schön in die Sch... geritten hat ;) Radieschen sieht die Welt durch eine riesengroße rosafarbene Brille und könnte kein Wässerrchen trüben - sie ist eine wahre Freundin auf die man sich im Notfall immer verlassen kann; auch wenn man ihr den "Notfall" erstmal begreiflich machen muss ;)

    Hilde
    Sie ist ganz anders und hebt sich auch äußerlich von den anderen Herdenmitgliedern ab - Hilde ist sehr zurückgezogen und abweisend, außer zu ihren Freundinnen. Doch sie ist herzensgut und würde jemandem im Not niemals ihre Hilfe verweigern, doch man darf keine freundliche Tröstung oder liebevolle Worte erwarten - auf so was steht Hilde gar nicht! Trotzdem hab ich sie sehr ins Herz geschlossen, - nicht nur weil ohne sie, die ganze Truppe nichtmal eine Woche in der freien Wildbahn überlebt hätte -weil sie eine starke und unabhängige Kuh ist, die sich keine Vorschriften machen lässt und einfach nur versucht ihr eigenes Glück zu finden ^^

    Fazit
    Eine witzige, abenteuerliche und doch emotionale Reise, die jeden Beteiligten von Grund auf verändert und wachsen hat lassen! Diese 4 Kühe und Champion nehmen einen auf eine Achterbahn der Gefühle mit, die so manchen Looping bereithält ;)

  14. Cover des Buches Todesmarsch (ISBN: 9783453436916)
    Stephen King

    Todesmarsch

     (781)
    Aktuelle Rezension von: sina_liest

    100 junge Männer nehmen an einem Wettlauf teil, der Gewinner darf sich wünschen was immer er möchte. Die 99 Verlierer zahlen allerdings einen hohen Preis: den Tod.

    Tatsächlich lässt sich kaum mehr über den Inhalt des Buches sagen, denn es passiert eben auch nicht mehr. Die Charaktere gehen und gehen und gehen, sie werden müde oder haben anderweitige Probleme und sterben. Und sie reden. Miteinander oder auch übereinander. Man merkt schnell, dass es in diesem Buch um die Charaktere geht und um ihr Miteinander und genau hier liegt Kings Stärke. Wenn er eines kann, dann Charaktere gestalten, die man gerne begleitet und von denen gibt es hier mehr als genug. Da ist es fast schon egal, dass die Handlung eher simpel ist.

    Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen, hätte mir aber ein bisschen mehr Worldbuilding gewünscht. Es handelt sich hier um eine Dystopie und was genau hinter dieser steckt erfährt man nur ansatzweise aus dem Kontext der Dialoge. Wirklich ins Detail geht es dabei nie. Das mag schon so gewollt sein (immerhin liegt der Fokus wie gesagt eindeutig auf den Charakteren), war mir stellenweise aber ein bisschen zu wenig. Auch das Ende fand ich eher so naja. Da ging mir einiges etwas zu schnell und generell hätte ich mir da auch etwas mehr Drama gewünscht.

    Grundsätzlich ist "Todesmarsch" für mich aber ein guter King. Eine unterhaltsame, simple und stellenweise großartige Geschichte, die ich durchaus empfehlen kann.

  15. Cover des Buches Die Toten, die niemand vermisst (ISBN: 9783499266614)
    Michael Hjorth

    Die Toten, die niemand vermisst

     (297)
    Aktuelle Rezension von: Mohnbluemchen

    Ich hatte mich sehr auf diesen 3. Band gefreut, nachdem mir die ersten beiden richtig gut gefielen. Diesmal gab es allerdings einige arge Längen im Buch.

    Unidentifizierbare Skelette im Fjäll, gleichzeitig eine verzweifelte afghanische Frau auf der Suche nach ihrem vor Jahren verschwundenen Mann - klingt nach Potential, finde ich. Allerdings hatte ich häufig das Gefühl, der Fall selbst mutierte eher zur Nebensache. Wichtiger waren die Verwirrungen und Verstrickungen des Ermittlerteams.
    Und als es dann nach ca. dreiviertel des Buches spannender wurde und sich alles aufzulösen begann, ging alles total schnell und hinterließ mehr Fragezeichen als Aufklärung, war teilweise gar nicht richtig schlüssig.
    Also insgesamt kein schlechtes Buch, wie immer unterhaltsam und flüssig zu lesen, aber meiner Meinung nach kommt die Story nicht an die ersten beiden Bände ran.

  16. Cover des Buches Abgründig (ISBN: 9783785578643)
    Arno Strobel

    Abgründig

     (205)
    Aktuelle Rezension von: _books_lara_

    Die Gestaltung

    Das Cover passt ganz gut zur Geschichte, ist aber eigentlich nicht so mein Fall. Ich bin einfach kein Fan von dem Gesamteindruck, und jeder hat ja auch schließlich einen eigenen Geschmack.

    Die Kapitelüberschriften sind unglaublich fett und groß geschrieben, was ein bisschen gestört hat. Ich persönlich mag es lieber, wenn dort ein wenig Einfallsreichtum gezeigt wird, anstatt einfach eine Blockschrift und Großbuchstaben zu verwenden.


    Der Erzählstil

    „Abgründig“ war das erste Buch, das ich von Arno Strobel gelesen habe, und vorerst vermutlich auch das letzte. Als ich die ersten zwei Kapitel gelesen habe, war die Motivation zu lesen schon am Ende. Der Schreibstil wirkte einfach langweilig und viel zu einfach auf mich, es gab nichts Besonderes daran und ich hatte das Gefühl, die Geschichte hätte auch von einem Grundschüler geschrieben worden sein, der perfekte Rechtschreibung Grammatik beherrscht. 

    Aus diesem Grund habe ich einige Tage lang gar nichts in dem Buch gelesen, was meine gesamte Lesemotivation sehr runtergezogen hat. In den letzten beiden Tagen hab ich mich dann aber aufgerafft und mir eingeredet, dass dies nicht das erste Buch sein soll, das ich abbreche, weshalb ich abends viel gelesen habe und auch recht schnell vorangekommen bin. Trotzdem gab es einige sehr schleppende Stellen im Buch, gerade in der Mitte, da sich alles immer wieder um die eigene Achse gedreht hat. Es gab kaum neue Entwicklungen, die irgendwie Spannung hätten hervorrufen können, weshalb ich mich irgendwann nur noch gelangweilt habe. Vieles hat sich wiederholt, auch von den verwendeten Wörtern her, wodurch es auch wenig Abwechslung gab.


    Die Handlung

    Ich habe ja eben schon ein bisschen was zur Handlung geschrieben, aber jetzt möchte ich noch ein bisschen was hinzufügen.

    Zuerst einmal war die ganze Geschichte rund um die 10 Jugendlichen aus dem Bergcamp sehr klischeehaft und mit Vorurteilen behaftet. Dazu aber gleich bei den Charakteren mehr. Die Entwicklungen waren alle sehr vorhersehbar für mich. Vielleicht habe ich schon zu viele Thriller gelesen, aber dieser hat wirklich alle Klischees erfüllt, die es so geben kann. Da fängt es schon mit der Idee an, dass die Gruppe in einer einsamen Hütte auf einem Berg eingeschneit wird und einer von ihnen verschwindet.

    Sobald die Jugendlichen es auf die Hütte geschafft hatten, drehte sich alles nur noch im Kreis. Ein paar haben ein bisschen über sich selbst ausgepackt, und dann gab es immer eine Diskussion, daraufhin eine Versöhnung, dann eine Prügelei und dann wieder eine Diskussion. Ein bisschen mehr Abwechslung hätte dem Buch nicht schaden können, zumal auch Tims Gedankengänge viel zu oft wiederholt wurden und dann auch noch in fast demselben Wortlaut.

    Wie für viele Jugendthriller typisch hatte das Buch keine Gewaltszenen, aber auch so würde ich es nicht als Thriller bezeichnen, sondern vielmehr als Abenteuergeschichte. Ein großer Nachteil war außerdem der Prolog in dem Buch. Dieser hat meiner Meinung nach zwar neugierig gemacht, aber trotzdem auch schon zu viel verraten. Ich hätte mich gerne mehr überraschen lassen.  


    Die Charaktere

    Hier gab es ein bisschen mehr Abwechslung als in der Handlung. Jeder Charakter hatte eigene Dinge, mit denen er zu kämpfen hatte, aber trotzdem war keiner von ihnen wirklich tiefgründig gestaltet. Man erfährt eigentlich nichts über sie, als das, was für die Geschichte wirklich von Belang ist. Besonders über Lena, Jenny, Janik, Julia und Sebastian hat man sehr wenig erfahren. Gut, bei Tim, Ralf, Lucas und Denis gab es ein paar Dinge, die überrascht haben, aber auch nicht sonderlich schwer zu erkennen waren. Es war auf jeden Fall sehr schnell erkennbar, welcher Charakter welcher stereotypen Schublade zuzuordnen ist, bspw. „der Streber“, „der Angeber“, „der Aggressive“, „der Eifersüchtige“, „der Psycho“, etc. 

    Zudem waren einige Handlungen einfach nicht authentisch. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand aus meiner Altersgruppe an meiner Schule auf die Idee käme, jemanden einfach nur in eine stinkende, mit Mäusekot vollgestopfte Kammer zu sperren, und das auch noch über Nacht, weil er eventuell etwas getan haben könnte. Das ist einfach nur ekelerregend und ab da war mir keiner der Charaktere mehr sympathisch, weil ich dieses Verhalten niemals verzeihen könnte.


    Fazit

    „Abgründig“ hat mich sehr enttäuscht. Zwar kann ich nicht sagen, dass das ganze Buch langweilig war, aber Spannung hat sich auch keine aufgebaut. Aus diesem Grund kann ich das Buch einfach nicht empfehlen.

  17. Cover des Buches Hummeldumm (ISBN: 9783596512379)
    Tommy Jaud

    Hummeldumm

     (1.467)
    Aktuelle Rezension von: Sylviaandrea

    Wirklich guter Humor.

  18. Cover des Buches Die Shannara-Chroniken - Das Schwert der Elfen (ISBN: 9783734161032)
    Terry Brooks

    Die Shannara-Chroniken - Das Schwert der Elfen

     (118)
    Aktuelle Rezension von: Xamaror

    Ich habe das Buch gerne gelesen zum, Inhalt wurde schon einiges geschrieben. 

    Ich finde der Autor hat einen einfachen und flüssigen schreib Still, auch gut gefallen hat es mir das Er ausführlich alles beschreibt und sehr Detailtreu.

    Wie schon einige erwähnt haben hat es mich an einigen stellen an Herr der Ringe Erinnert.

  19. Cover des Buches Finstermoos - Am schmalen Grat (ISBN: 9783785577493)
    Janet Clark

    Finstermoos - Am schmalen Grat

     (121)
    Aktuelle Rezension von: -Coco-

    Meinung:

    Band zwei schließt nahtlos an seinem Vorgänger an, und man findet sich schnell wieder zurecht. Unsere Protagonisten in diesem Band sind, wie auch im vorherigen, Basti, Valentin, Luzie, Mascha und wie vorhergesehene rückt auch Nic in diesen Bund.

    Diese versuchen nun herauszufinden was mit Maschas Mutter passiert ist, weshalb sie sich auf die Suche nach dieser machen. Bei der Suche kommen sie nicht nur Geheimnissen nahe, stellen Vermutungen darüber auf, was im Dorf eigentlich passiert oder was hier früher passierte, sondern werden auch noch von einem Mysteriösen „Typen“ verfolgt, der sie umbringen will. 

    Anscheinend ist alles etwas kompliziert und miteinander verknüpft. Alle Streitereien der Väter von Luzie und Basti und auch die Probleme die man mit Valentins Familie hat, alles hat anscheinend einen Ursprung, der schon viel früher begann. Wobei auch die Familie von Mascha darin verwickelt ist. Wie??? Keine Ahnung.

    Die Geschichte wird spannend aus den verschiedensten Sichten erzählt, und immer, wenn man denkt man hat einen Hinweis oder hat ein Geheimnis gelüftet, kommen widere welche dazu und man steht am Anfang. Wie auch im vorherigen Band werden Sequenzen aus der nahen Zukunft dazwischen gespielt, wobei diese hier von Nic geschildert werden.

    Die Figuren sind sympathisch, unterschiedlich und ihre Freundschaft hält sie zusammen, obwohl auch immer wieder Krisen, durch Geheimnisse etc. entstehen, ziehen sie trotzdem an einem Strang und versuchen gemeinsam den Geheimnissen von Finstermoos auf die Spruen zu gehen.

     

    Fazit:

    Eine gelungene Fortsetzung, die nicht nur nahtlos an Band 1 anschließt, sondern auch spannend weitergeht und einen fesselt!!!


  20. Cover des Buches Der Salzpfad (ISBN: 9783770166886)
    Raynor Winn

    Der Salzpfad

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Tokall

    Raynor Winn und ihr Mann Moth müssen zwei harte Schicksalsschläge hinnehmen: Zuerst verlieren sie ihr Haus, dann wird bei Moth noch eine neurodegenerative Krankheit mit tödlichem Ausgang diagnostiziert. Und was machen die beiden? Sie lassen sich nicht unterkriegen, sie hadern nicht mit ihrem Schicksal, sondern sie werden aktiv. Sie wandern den 1014 km langen South West Coast Path, und zwar mittellos und obdachlos, nur mit zwei Rucksäcken und einem Zelt ausgestattet. Davon berichtet Raynor Winn in ihrem autobiographischen Bericht „Der Salzpfad“. 

    Allerdings darf man in diesem Buch nun keinen Reisebericht erwarten. Hintergründe zu den Orten oder Beschreibungen der Landschaft stehen nicht im Zentrum, nur ab und zu werden ein paar Fakten in den Erlebnisbericht integriert. Stattdessen geht es vielmehr darum, wie sich Raynor und Moth mit ihrem Schicksal arrangieren und versuchen, das Beste daraus zu machen. Es ist ein sehr persönliches Buch. Die Autorin berichtet sehr authentisch und offenherzig von den alltäglichen Sorgen, aber auch von den Momenten, die Kraft spenden. Und das Gefühl der Freiheit ist durchaus inspirierend, ab und zu hätte ich mir beim Lesen gerne selbst meine Wanderschuhe geschnappt und wäre losgewandert. Und man entwickelt während dieser abenteuerlichen Reise viel Mitgefühl für die beiden. Vor allem der Beginn der Wanderung ist beschwerlich, die Körper der beiden müssen sich erst an die Strapazen gewöhnen. Moth leidet aufgrund seiner Krankheit ständig an Schmerzen und Muskelsteifheit, es ist beeindruckend, wie er sich gegen seine Diagnose stemmt. Die Wanderung wird begleitet von steten Geldproblemen, von Hunger, aber auch von Momenten der Gastfreundschaft und vom Gefühl der Verbundenheit zwischen den Backpackern. Der Kampf gegen das Wetter und die kalte Jahreszeit setzt den beiden zu. Für beide ist es herausfordernd, jeden Tag aufs Neue einen Schlafplatz zu finden, und darauf zu hoffen, von den Mitmenschen in Ruhe gelassen zu werden. 

    Für mich ein lesenswertes Buch, das mir auch vor Augen geführt hat, dass man nicht viel benötigt, um glücklich zu sein. Und ich war tiefbeeindruckt davon, wie Raynor und Moth mit ihrer Situation umgehen, und wie mutig und optimistisch sie sich in dieses Abenteuer stürzen. 

     

    Fazit: Ein lesenswerter Erlebnisbericht, bei dem das Schicksal von Raynor und Moth und ihr Umgang mit Rückschlägen im Zentrum stehen. Eine inspirierende Lektüre, die ich gern weiterempfehle. Ich gebe 4 Sterne, weil sich im Laufe des Berichts doch einiges wiederholt. 

  21. Cover des Buches Der dunkle Kuss der Sterne (ISBN: 9783570310366)
    Nina Blazon

    Der dunkle Kuss der Sterne

     (373)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Dieses Buch ist ein wundervolles Märchen.  Anders könnte ich das nicht beschreiben. Es geht um Liebe, Treue und Verrat  und dem Schein und Sein  in der Gesellschaft worin Canda lebt.Entscheidungen müssen gut überlegt sein , und die Wahrheit kann manchmal sehr schmerzhaft sein.

    Der Schreibstil von Nina Blazon ist wie in jedem ihrer Bücher sehr Bildgewaltig was mir sehr gut gefällt.

    Auch die Charaktere sind toll beschrieben, haben Ecken und Kanten ,machen Fehler und müssen niemals perfekt sein.

    Dieses Buch lohnt sich wirklich  sehr..🤗📖

  22. Cover des Buches Das Mädchen (ISBN: 9783426508541)
    Stephen King

    Das Mädchen

     (1.274)
    Aktuelle Rezension von: Corvina

    Die Handlung des Romans, dessen Originaltitel (The Girl who loved Tom Gordon) mir deutlich besser gefällt, ist schnell erzählt: Kind verläuft sich in den riesigen Wäldern Neuenglands, irrt mehrere Tage völlig auf sich allein gestellt durch die Natur und muss gegen seine Ängste, Durst und Hunger ankämpfen. Fertig. ಠ‿↼

    Naja, aber die Story wäre nicht von Stephen King - dem Meister des Schwafelns - wenn sie so trocken und langweilig daher käme, wie man im ersten Moment vielleicht vermuten würde. Das mit dem Schwafeln ist übrigens positiv gemeint, denn ich liebe Kings Art Geschichten zu erzählen und auszuschmücken. 

    Zugegeben, es ist nicht seine beste Story, und vielleicht wäre es etwas realistischer, wenn die Protagonistin nicht neun, sondern 14 Jahre alt gewesen wäre. Dennoch fand ich das Buch spannend genug, um es nicht unbeendet wieder aus der Hand zu legen.

    Wer nach einem King-Roman sucht, der viele Horrorelemente enthält, sollte sich für einen anderen entscheiden. Wer jedoch die ruhig erzählten Storys aus seiner Feder mag, die nur unterschwellig unheimlich sind, dürfte von dem "Mädchen" gut unterhalten werden.  

  23. Cover des Buches Der große Trip - WILD (ISBN: 9783442158591)
    Cheryl Strayed

    Der große Trip - WILD

     (267)
    Aktuelle Rezension von: Runnibal

    Den PCT zu wandern, ist für viele Amerikaner so, wie in Europa der Jakobsweg.

    Ziemlich naiv und unvorbereitet bricht die Autorin Cheryl Strayed auf und lernt mehr und mehr auf den langen Weg ihre Vergangenheit zu bewältigen, zumindest glaubt sie das.

    Eigentlich sollte sie nicht weit kommen, denn das Gepäck ist überwältigend und sportlich ist sie auch nicht. Doch ihre Kraft kommt auf dem Weg "The Trail provides".

    Es ist schon sehr nervig, dass sie immer wieder von der Mutter erzählt wird. Es ist wie eine Schallplatte, die einen Sprung hat. Insgesamt machen die Mutterszenen schon halbe Buch aus. Immer mit anderen Worten, die gleiche Leier. Die Erfahrungen auf dem PCD hingegen fand ich unterhaltsam. Die Fernwanderin hat viel Zeit über sich nachzudenken. Selbst als sie fühlt, wie zäh sie sein kann, wirkt sie labil und unverändert.


    Mich hat die offene und unverschönten Einwürfe aus ihren Leben verwundert. 

    Interessant finde ich wie die Natur auf Menschen wirkt. Egal von welcher Herkunft, Bildung und Vergangenheit, die Natur wird von allen Wanderern als erlebenswert empfunden. Im Alltag hingegen wird der Natur, was sie braucht und was ihr schadet, wenig Beachtung geschenkt.


    Der PCD war quasi zu ihrem Wohnzimmer der Autorin geworden. Alles was sie zum Leben brauchte, passte in ihren Rucksack. Der PCD lehrt, dass mehr nicht nur überflüssig ist, sondern auch eine unnötige Belastung.

    Der Leser kann viel über minimalistische Lebensweise internalisieren, ohne auf dem PCD wandern zu müssen. Der Trail beginnt an jeder Haustür.




  24. Cover des Buches Für einen Sommer und immer (ISBN: 9783863960810)
    Julie Leuze

    Für einen Sommer und immer

     (116)
    Aktuelle Rezension von: schneefloecke
    Kurzmeinung: Mein absolutes Lieblingsbuch

    Inhalt: Für die Karriere stellt Annika alles andere hinten an. Vor allem ihre Gefühle und sich selbst. Als sie von einem schweren Schicksalsschlag getroffen wird, reist sie vollkommen überfordert nach Südtirol in die Dolomiten. Dort kommt sie nicht nur dem charmanten Bergführer Samuel mit den tollen Locken, sondern auch sich selbst und ihren Träumen um einiges näher. 

    Meine Meinung: Ich bin absolut verliebt in dieses Buch. In die Charaktere, in die Handlung, in das Setting und vor allem in den Schreibstil von Julie Leuze. Dieses Buch ist bereits das Zweite, welches ich zum zweiten Mal von der Autorin gelesen habe und ihr Schreibstil ist einfach so flüssig, mitreißend und angenehm, dass es mir schwer fällt das Buch überhaupt aus der Hand zu legen. 
    Annikas Entwicklung im Laufe des Buches ist wunderbar mit anzusehen und es ist wunderbar mit Samuel und ihr einen Teil der Dolomiten zu erkunden. Nicht nur ihre Beziehung mit Samuel, sondern auch die zu ihrer Mutter und ihrer besten Freundin Helene, so wie die Beziehung zu ihrem Job war interessant mitzuverfolgen. 

    Ich freue mich bereits darauf, dieses Buch zum dritten Mal zu lesen und kann es jedem nur wärmstens empfehlen. 


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks