Bücher mit dem Tag "wales"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wales" gekennzeichnet haben.

284 Bücher

  1. Cover des Buches Sturz der Titanen (ISBN: 9783404166602)
    Ken Follett

    Sturz der Titanen

     (1.270)
    Aktuelle Rezension von: sabeck

    Wie in vielen seiner Werke, schafft Ken Follett es auch in diesem Buch eine Vielzahl an komplexen Charakteren zu erschaffen, deren Leben man als Leser gerne verfolgt. Es handelt sich hierbei um den ersten Teil der Jahrhunderttrilogie, die im gesamten 20. Jhdt. spielt. Der erste Band behandelt die Geschehnisse vor, während und kurz nach dem 1. Weltkrieg. 

    Charaktere unterschiedlichster Herkunft: Adelige, Hausmädchen und Fabrikarbeiter aus allen wichtigen Handlungsorten: England, Deutschland, Russland, Amerika, spielen die Hauptrollen. Sie sind allesamt sehr menschlich, wodurch ihre Schicksale oft sehr berührend, manchmal jedoch auch frustrierend sind. 

    Wie immer recherchierte Ken Follett sehr ausführlich für sein Werk, wodurch reale Charaktere, wie der amerikanische Präsident, mit den erfundenen Figuren gekonnt verschmelzen.

    Fazit: Sehr informativ und trotzdem nicht langweilig, auch wenn der Einstieg durch die vielen neuen Charaktere etwas zäh ist.

  2. Cover des Buches Das Leuchten einer Sommernacht (ISBN: 9783442485918)
    Ella Simon

    Das Leuchten einer Sommernacht

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Corrado

    In diesem von Anfang bis Ende bezaubernden Roman entführt uns Ella Simon, wie schon in "Ein Gefühl wie warmer Sommerregen", nach Wales, das Land an der britischen Westküste, mal grün mit sanften Hügeln, mal felsig, rauh und meerumtost. Hier begegnen wir Lynne und Reed. Die beiden kennen sich schon ein ganzes Leben lang, gehen miteinander durch Dick und Dünn, obwohl ihre innige Freundschaft auf wenig Gegenliebe bei den jeweiligen Familien stößt. Als beide fünfzehn Jahre alt sind trennen sich ihre Wege auf schicksalhafte Weise, um sich zwölf Jahre später wieder zu kreuzen.

    Und hier setzt die Handlung des Romans an! Der junge, unbeherrschte Reed ist inzwischen ein gefeierter Rugbystar, während Lynne ihre Arbeit in den Dienst der Organisation "Gute Fee" gestellt hat, die es sich zur Aufgabe macht, kranken Kindern besondere Wünsche zu erfüllen. Schnell merken sowohl Lynne als auch Reed, dass die alte Liebe aus Kindertagen keineswegs erloschen ist. Doch die Jahre der Trennung und schwere, prägende Erfahrungen scheinen unüberwindbare Barrieren zu sein. Jetzt muss sich erweisen, ob beider Liebe stark genug ist, die Vergangenheit zu bewältigen, alles Trennende zu beseitigen und einen Neuanfang zu wagen...

    Der sehr flüssig und schön geschriebene Roman ist vor allem eins: eine wunderbare Liebesgeschichte und empfehlenswerte Sommerlektüre! Eine emotionsgeladene Geschichte voller Dramatik entwickelt sich vor dem Leser, zieht ihn in ihren Bann und lässt ihn bis zur letzten Seite nicht los. Die Autorin versteht es ausgezeichnet, Spannung aufzubauen und bis zum Ende zu steigern, um sie dann in einem zu Herzen gehenden Finale aufzulösen.

    Dabei zeichnet sie glaubwürdige Charaktere, die ihr Leben trotz aller Schwere, die es ihnen aufbürdet zu meistern versuchen, die auf der Suche nach Liebe und Glück sind und doch eingedenk schlimmer Erfahrungen davor zurückschrecken. Ella Simon lässt sie schmerzhafte Prozesse durchlaufen, denen sie sich stellen und denen sie standhalten müssen, um sich selbst die Chance auf Heilung zu geben. Und folgerichtig erfahren die Protagonisten eine sehr überzeugende Reifung und Weiterentwicklung ihrer Persönlichkeit, die ihnen schließlich den Weg in eine verheißungsvolle Zukunft eröffnen.

    Es fällt nicht schwer, Ella Simons Figuren Sympathie entgegenzubringen, sie sogar ins Herz zu schließen. Sie polarisieren nicht, provozieren nicht, verärgern nicht. Sie sind schlicht und einfach liebenswert und man wünscht ihnen alles Glück der Erde.

    Ein Heile-Welt-Roman also? Auf jeden Fall! Und mit dem von den Lesern herbeigesehnte Happy End? Mag schon sein... Und - warum auch nicht? Der Roman ist ein herzerwärmendes Gegenstück zu den Zeitungen und Nachrichtensendungen, die Tag für Tag mit Mord und Totschlag, mit Kriegen, Intrigen und Betrügereien auf unserem Planeten, und nicht zuletzt einer Krise, die unser aller Leben auf den Kopf gestellt hat, Schlagzeilen machen. Er ist wie eine Auszeit vom Alltag - und tut einfach gut!

  3. Cover des Buches Die Nebel von Avalon (ISBN: 9783898971072)
    Marion Zimmer Bradley

    Die Nebel von Avalon

     (1.271)
    Aktuelle Rezension von: eva_caro_seidel

    Aus der Sicht Morgaines, der Hohepriesterin Avalons, werden auf äußerst spannende Art und Weise die Geschichten rund um Morgaines Bruder Artus und die Ritter seiner Tafelrunde erzählt.

    Modern an dieser Darstellung ist die verborgene Macht der Frauen, die hier zutage tritt. Super gemacht! Besonders schön für Kenner der Tafelrunden-Geschichten ist das neu gestaltete Auferstehenlassen bekannter Figuren.

    Ein dicker Fantasywalzer, der selbst Leser und Leserinnen in seinen Bann schlägt, die normalerweise keine Fantasyromane lesen. Man kann das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen!


  4. Cover des Buches Ein Sommer in Wales (ISBN: 9783442479627)
    Constanze Wilken

    Ein Sommer in Wales

     (85)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Der Klappentext fasst den Inhalt des Buches recht gut zusammen. Als Leserin lerne ich Ally Carter kennen, mal in der Vergangenheit, mal in der Gegenwart. Sie trägt ein schweres Päckchen mit sich, denn sie gibt sich die Schuld am Tod ihres kleinen Bruders, den man vor zehn Jahren tot am Strand auffand. Doch wie konnte er ertrunken sein, wo er doch ein exzellenter Schwimmer war? Und warum war er an dem Tag überhaupt am Strand, wo er doch ganz andere Pläne hatte? Durch einen dummen Zufall wird Ally als inzwischen erwachsene Frau an den Ort des damaligen Geschehens geschickt und alte Wunden reißen wieder auf. Plötzlich stellt Ally alles in Zweifel …

    Zunächst einmal möchte ich sagen, dass dieser zweite Band der Wales Trilogie von Constanze Wilken um Längen besser ist als Band eins. Der Schreibstil ist anschaulich, die Charaktere recht gut gezeichnet, das Ende tatsächlich überraschend. Dennoch sind mir der Zufälle ein wenig zu viele und ein paar zu offensichtliche Klischees finden sich in den Zeilen wieder. Nun bin ich gespannt auf den Abschlussband, der mit seinem leicht dramatischen Titel „Sturm über dem Meer“ Spannung erhoffen lässt. Für „Ein Sommer in Wales“ vergebe ich 3,5 von 5 Sternen. 

  5. Cover des Buches Der Duft der Wildrose (ISBN: 9783442479610)
    Constanze Wilken

    Der Duft der Wildrose

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Marriiie

    Ich mag die Walesromane der Autorin sehr. Man spürt, dass die Autorin in dem Land zuhause ist und mit viel Gefühl für Land und Leute die Figuren beschreibt. Was mich an diesem Buch besonders begeistert hat war das Thema des illegalen Handels mit Vogeleiern aus geplünderten Nestern. Birdie ist eine starke Person und ihr Töpferladen in Portmeirion so real beschrieben, dass ich gern dorthin gereist wäre. Ein gut verpacktes Geheimnis muss dann Caitlin lösen, und hat dabei Hilfe von Jake, einem wortkargen Ranger. Herzschmerz, Spannung und ganz viel Wales!

  6. Cover des Buches Ein Gefühl wie warmer Sommerregen (ISBN: 9783442483839)
    Ella Simon

    Ein Gefühl wie warmer Sommerregen

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Julia_x3

    Dies ist ein Roman, der Dank der hautnahen Recherche der Autorin besonders real und lebendig wirkt. 

    Das Buch spielt vor der Liebesgeschichte von Lynne und Reed, über die ich erst las. Sie führt uns zu Alis (Reed's Schwester) und ihrem scheinbar kaputten leben nach einem tragischen Unfall. Tragisch, traurig, romantisch, freudig, impulsiv. Alles Worte, mit denen ich das Buch in Verbindung bringe.

    Ein Buch voller Emotionen. 

    Ich konnte mich sehr gut auf die Geschichte einlassen und habe mit Freude jedes nächste Geschehen erwartet. Die Wendungen in diesem Buch waren zum Haare raufen und wenn man dachte, jetzt wird alles gut, kam es noch dicker. Ein Buch voller Spannung und Gefühle. 

  7. Cover des Buches Sturm über dem Meer (ISBN: 9783442483495)
    Constanze Wilken

    Sturm über dem Meer

     (81)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    So, nun habe ich auch den dritten Band der Wales Trilogie der bekannten Autorin Constanze Wilken ausgelesen. Auch hier liest man wieder auf zwei Zeitebenen und lernt für die Gegenwartsschiene gleich zu Anfang die Archäologin Sam Goodwin kennen, die – enttäuscht von ihrem Arbeitgeber – ohne zu Zögern zusagt, sich in Borth auf Spurensuche in der Vergangenheit zu begeben. Kaum angekommen lernt sie auch schon den attraktiven Luke Sherman und seinen 10jährigen Sohn Max kennen. Als ich dann jedoch erfuhr, dass Luke vor nicht allzu langer Zeit seine Frau durch einen Unfall verloren hatte, schrillten in mir gleich die Alarmglocken und ein mögliches Ende des Romans formte sich in meinem Hinterkopf. Sam kommt bei ihrer Großmutter Gwen in deren kleinem Cottage unter und genau diese Gwen stellt sich als Hauptprotagonistin des Strangs heraus, der in der Vergangenheit spielt. Mehr möchte ich an dieser Stelle zum Inhalt eigentlich gar nicht verraten. 

    Bildgewaltig, wie schon in den Vorgängerbänden, beschreibt Constanze Wilken wieder die wunderschöne, wenn auch oft raue walisische Landschaft. Man meint das Meer rauschen zu hören und muss sich fast die Augen reiben, um die Bilder der freigespülten Baumstammlandschaft zu vertreiben, um weiter lesen zu können. Sehr gelungen fand ich diesmal die Geschichte, die sich um Gwen und Arthur in den Fünfziger Jahren rankt und das Geheimnis, das sich dahinter verbirgt. Weniger gut gefallen hat mir die Gegenwart. Hier reihte sich wirklich ein Klischee an das nächste, was mir oft die Lust am Weiterlesen nahm. Schade, ich kann für den Roman mit drei Sternen leider nur eine Note im mittleren Bereich vergeben, wobei ich gestehen muss, dass die Landschaftsbeschreibungen meine Lust auf einen Urlaub in Wales geweckt haben.  

  8. Cover des Buches Der Ritter der Könige (ISBN: 9783442483723)
    Sabrina Qunaj

    Der Ritter der Könige

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Blackfairy71

    Wales im 12. Jahrhundert. Maurice de Prendergast wird im Haus des Constable of Pembroke zum Ritter ausgebildet. Dieser gehört zum mächtigen Geraldine-Clan. Als Maurice Freundschaft mit Richard de Clare, dem Sohn des Earl of Pembroke, schließt, und auch noch die Verlobung mit einer der Töchter der Familie eingeht, verschafft ihm das viele Feinde. Aber Maurice geht unbeirrt seinen Weg. Als Ritter steht er seinem Freund de Clare im englischen Bürgerkrieg zur Seite und kämpft schließlich auch für ihn in Irland. Aber bald kommen ihm Zweifel, ob er mit dem brutalen Dermott den richtigen Fürsten unterstützt. Immer wieder muss er an die Visionen der Seherin Niah denken, die er als Junge kennenlernte und nie vergessen konnte.

    "Die Ritter der Könige" ist zwar der dritte Band in der Geraldine-Saga, aber man kann ihn auch prima einzeln lesen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
    Wie schon die anderen beiden Bücher ist auch dieses hier fesselnd und unterhaltsam geschrieben. Geschichte wird lebendig und farbenprächtig erzählt und man merkt, dass die Autorin eingehend recherchiert hat.
    Die Figuren sind facettenreich und vielseitig, nicht einfach nur schwarz oder weiß.
    Durch Niah bekommt das Ganze auch teilweise einen ganz leichten mystischen Aspekt. Das gehört einfach zu Wales mit seinen Sagen und Legenden dazu.
    Es geht um Werte wie Loyalität, Ehre, Familie und Ritterlichkeit. Schade, dass davon heute in unserer Gesellschaft nicht mehr viel übrig ist.

    Maurice de Prendergast gab es wirklich und der Autorin ist es perfekt gelungen, Fakten und Fiktion in einem spannenden historischen Roman zu verweben. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

  9. Cover des Buches Winter der Welt (ISBN: 9783404169993)
    Ken Follett

    Winter der Welt

     (798)
    Aktuelle Rezension von: Lisi33

    Die Geschichte handelt von der Zeit vor und während dem 2. Weltkriegs. Sie wird anhand vieler Handlungsstränge erzählt, von denen viele die Fortsetzung des 1. Buchs der Trilogie sind. Das Buch ist sehr spannend zu lesen, auch und vor allem weil viele vertraute Bekannte aus dem 1. Teil  wieder vorkommen. Außerdem frischt man quasi im Vorübergehen sein geschichtliches Wissen auf  

    Teilweise ist die Handlung jedoch etwas zu blumig erzählt, und rein ‚zufällig‘ ist an jedem großen, geschichtlichen Ereignis einer der Hauptcharaktere hautnah vor Ort.

  10. Cover des Buches Die Klippen von Tregaron (ISBN: 9783442484775)
    Constanze Wilken

    Die Klippen von Tregaron

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Pixi
    Die Geschichte einer walisischen Familie – klassisch & düster

    Die Klippen von Tregaron ist der fünfte Walesroman der Autorin. Das Erbe von Carreg Cottage ist der Vorläufer dieses Romans und einige Figuren tauchen in Carons Geschichte wieder auf.

    Caron ist die Hauptfigur in den Klippen von Tregaron, eine Glaskünstlerin, die in Seattle an der Pilchuck School of Glass arbeitet. Das mag ich sehr an den Romanen von Wilken, Ausflüge in die Welt der Kunst, interessante Schauplätze und ungewöhnliche Informationen. Immer überrascht die Autorin mit außergewöhnlichen Geschichten und die Charaktere haben Ecken und Kanten, nie ist etwas so, wie es zu sein scheint.

    Der Erzählstil ist bildhaft und literarisch. Besonders die Erzählung des Malers hat es mir angetan und mich sofort ins düstere Wales des 19. Jahrhunderts versetzt:

    „Mitten in der Einsamkeit des nördlichen Wales, am Ende einer schmalen Landzunge, hatte irgendein Wahnsinniger Schienen verlegt. Schienen, die aus dem Nichts zu kommen schienen und nirgendwohin führten.“

    Es gelingt der Autorin, die Landschaften und Szenen lebendig werden zu lassen und mich hat das eine oder andere Mal beim Lesen geschaudert. Wir erfahren, wie die Familie Bowen zu ihrem Reichtum kam, was sich alles auf dem Hügel am Meer abspielte. Geschickt verwebt die Autorin Gegenwart und Vergangenheit. Die sympathische Caron liest das Tagebuch eines unbekannten Malers, dessen Schicksal eng mit dem Haus und der Familie verbunden ist, die Caron kennenlernt.

    Diese Geschichte zieht in den Bann und öffnet Einblicke in die Abgründe des menschlichen Seins, familiäre Bindungen, die fatal enden können, Loyalität um den Preis der Selbstaufgabe. Spannung bis zum Finale mit einem positiven Ausblick und einem gelungenen Wiedersehen mit Lilian aus dem Erbe von Carreg Cottage.

    Mich hat diese Art an Setterfield oder Kostowa erinnert, klassisch, düster, elitär und dabei spannend und mit einer Prise Romantik. Absolute Leseempfehlung!
  11. Cover des Buches Das Erbe von Carreg Cottage (ISBN: 9783442484768)
    Constanze Wilken

    Das Erbe von Carreg Cottage

     (83)
    Aktuelle Rezension von: mareile

    Zwei außergewöhnliche Frauen führen den Leser durch Vergangenheit und Gegenwart. Es gelingt der Autorin auf sehr mitreissende Art, dem Leser das alte Wales mit seinen Mythen, dort spielt Meara/Lileas, eine Druidentochter die Hauptrolle und die Gegenwart nahezubringen. Die Schauplätze auf der Halbinsel Llŷn im Norden von Wales fand ich so schön beschrieben, dass ich mich dort sofort zuHause fühlte. Die Autorin erschafft Szenen und Bilder, die mich lange nicht losgelassen haben.

    In der Vergangenheit erleben wir das Schicksal der Druidentochter, die miterleben muss, wie ihre Familie von christlichen Mönchen umgebracht wird. Man spürt die fundierte Recherche und nimmt durch die lebendige Erzählweise Anteil an dem, was im 7. Jahrhundert geschieht. Das Volk lebt in Angst vor den Herrschern und den römisch-katholischen Priestern, die immer mehr Einfluss gewinnen. Die junge Meara kämpft gegen Lügen und Intrigen und um ihre Liebe zu einem Priester, der von Glaubenszweifeln geplagt wird.

    In der Gegenwart ist es die Schottin Lilian, die nach einem ruhelosen Leben auf Llŷn eine neue Heimat findet. Das Cottage steht dabei im Mittelpunkt und birgt ein Geheimnis, das mir am Ende eine Träne entlockte. Es geht in diesem Roman um so viel mehr - die Verbindung zur Natur, Religionskonflikte und die Toleranz. 

    Beide Erzählebenen werden fein miteinander verwoben, die Landschaft und Geschichte eines mir unbekannten Landes wird lebendig erzählt. ein besonderes Buch, das ich gern empfehle!

  12. Cover des Buches Die Sonnenschwestern (ISBN: 9783471351697)
    Tracy Rees

    Die Sonnenschwestern

     (81)
    Aktuelle Rezension von: heinoko

     

    Wie nur kam der Verlag darauf, das Buch „Die Sonnenschwestern“ zu nennen anstelle des so viel passenderen Originaltitel „Das Stundenglas“? Wollte man eine falsche Fährte legen zu Lucinda Riley, „Die Sonnenschwester“?

     

    Der Verlag beschreibt den Inhalt ungefähr so: 

    London 2006: Nora, 40, weiß so gut wie nichts über ihre Familiengeschichte. Sie kündigt Job und Wohnung und reist nach Tenby, Wales, auf der Suche nach den Spuren ihrer Familie. 

    Tenby, 1956: Llew und Chloe sind von Kindheit an enge Freunde. Ein dramatischer Vorfall bringt die beiden auseinander und sie sehen sich nie wieder, ohne einander zu vergessen.

    50 Jahre später findet Nora in Tenby nicht nur ihren Frieden, sondern auch die Lösung eines alten Familiengeheimnisses.

     

    Irgendwie konnte ich mit dem Buch nicht warm werden. Vielleicht weil die Zeitsprünge nur jeweils so kurz sind und man als Leser dadurch nicht wirklich die Chance bekommt, sich wirklich in die jeweiligen Situationen einzufühlen. Kaum weiß man, wer wo wann und warum, schon springt die Geschichte wieder um in die andere Zeitebene und die Orientierungsphase beginnt von vorne. Zwar ist der Schreibstil gut lesbar, aber das reicht einfach nicht. Das Erzählte plätschert irgendwie nur so dahin, was auch daran liegen mag, dass die Protagonisten recht farbloss und blass beschrieben werden. Bildlich und atmosphärisch besser werden dagegen die jeweiligen Schauplätze geschildert. Doch insgesamt bleibe ich während der gesamten Lektüre leicht gelangweilt. Wirklich gepackt hat mich das Buch an keiner einzigen Stelle.

  13. Cover des Buches Milchmädchen (ISBN: 9783551560261)
    G. R. Gemin

    Milchmädchen

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Villa_malLit

    Gemma lebt in einer Siedlung, in der die Jugendlichen ihr unwesen treiben und man sich ihre Anführer lieber nicht zum Feind macht. Dann wäre da noch das Cowgirl Kate, die draußen auf dem Land lebt und sich von jedem fern hält. Doch dann stößt Gemma mit Kates Kühen zusammen und die beiden lernen sich näher kennen. 

    Der Roman erzählt von Freundschaft, Verliebtheit, Rivalität, Frieden, Gemeinschaft, Spaß und Probleme, die kein Jugendlicher braucht. Gemma und Kate sind sympathisch, rebellische Protagonisten. Vor allem aber die Oma von Gemma ist eine eigensinnige, aber gewitzte alte Dame. 

    Das Cover und auch die Kapitelgestaltung lässt einen direkt in die Geschichte abtauchen. Zu Beginn gibt es eine kleine Beschreibung mit walisischen Wörtern und wie man sie ausspricht. 

    Für mich persönlich ein Wohlfühlbuch!

  14. Cover des Buches In einer anderen Welt (ISBN: 9783734160684)
    Jo Walton

    In einer anderen Welt

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Helicopter66

    Keine Science-Fiction, vielleicht Fantasy, vermutlich aber auch nicht – eher ein intelligentes Spiel mit den beiden Genres, das mehrere Literaturpreise zu Science-Fiction und Fantasy gewonnen hat.

     

    Jo Walton ist eine in Wales geborene Schriftstellerin, die später kanadische Staatsbürgerin wurde. Ihr erfolgreicher Roman handelt in Tagebuchform vom Alltag und den Gedankengänge eines fünfzehnjährigen Mädchens, das an den Folgen eines Unfalls leidet. Das Mädchen, ebenfalls in Wales geboren, ist seit Kurzem zu seinem Vater, zu dem es zuvor keinen Kontakt hatte, nach England übersiedelt. Es liest Unmengen von Science-Fiction und Fantasy und setzt das Gelesene in Beziehung zu seinem Leben und eigenen „magischen Erlebnissen und Praktiken“. Die Autorin hält es bis zum Schluss (und darüber hinaus) in der Schwebe, ob ihre Protagonistin (mit einigen autobiografischen Bezügen) nun tatsächlich mit Magie um ihr Leben kämpfen muss, das Buch also Fantasy-Literatur ist, oder ob diese Magie der Schutz – im übertragenen Sinn – ist, den ein traumatisiertes Mädchen in der Wahrnehmung und Bewertung seiner Lebensumstände um sich aufbaut. Eine sehr intelligente literarische Konstruktion zur Unbestimmtheit und Fragilität „magischen Denkens“, die sich häufig nur wie nebenbei aus den Tagebucheinträgen entwickelt, und zuletzt selbst biografische Daten der Protagonistin, die zuvor als Tatsachen erschienen, wie zum Beispiel die Ursache für den Unfall oder eine dabei ums Leben gekommene Zwillingsschwester, in Frage stellt.

  15. Cover des Buches Miss Peregrine's Home for Peculiar Children (ISBN: 8601400315668)
    Ransom Riggs

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

     (165)
    Aktuelle Rezension von: Roebbe
    Wie ihr meinem Schlusskommentar in der Lesechronik schon entnehmen könnt, fand ich das Buch super. Das Konzept, um gefundene/gesammelte Fotos herum eine Geschichte zu spinnen, finde ich sehr originell und gut umgesetzt. Die Sprache von Ransom Riggs gefällt mir ebenfalls sehr gut und er hat sehr interessante Charaktere zu den Bildern erfunden. Die Nebencharaktere blieben leider ein wenig flach, aber ich hoffe sehr auf Band zwei und drei, um mehr über die anderen Kinder zu erfahren.
    Die Geschichte wird in aller Ruhe entwickelt und nimmt erst gegen Ende an Fahrt auf, aber gerade das hat mir gefallen. :)
  16. Cover des Buches Hyddenworld (ISBN: 9783608946383)
    William Horwood

    Hyddenworld

     (116)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Eine uralte Legende. Eine Prophezeiung. Ein Junge, der von seinem Zuhause fortgeschickt wird, der eine neue Familie finden soll. Ein schrecklicher Unfall und eine seltsame Begegnung.

    Die Geschichte klingt im Ansatz sehr interessant und auch spannend. Leider kann mich die Umsetzung nicht überzeugen. Für mich war es schwierig der Geschichte zu folgen. Die Erzählsprache wirkt teils sehr mystisch und poetisch. Hin und wieder eingeschobene kursiv geschriebene Absätze tragen eher zur Verwirrung bei als dazu die Hintergründe zu verstehen. Sie wirken kryptisch und missverständlich. Außerdem werden schon zu Beginn so viele fantasievolle Eigennamen und Bezeichnungen genannt, dass ich sie mir unmöglich merken konnte. Ausgedehnte Personen-, Umgebungs- und Naturbeschreibungen wirken auf mich eher ermüdend und langatmig. Absatzlange Schachtelsätze erschweren zudem den Lesefluss und auch an wirklich spannenden Szenen wirkt die Erzählung eher einschläfernd.

    Da die einzelnen Kapitel nur wenige Seiten lang sind, hatte ich immerhin das Gefühl zügig voranzukommen.

    Die schöne Aufmachung des Buches vom Schutzumschlag bis zu den Kapitelanfängen und Teilungsseiten tröstet mich leider nicht über die auffälligen Schreib- und Tippfehler hinweg.

  17. Cover des Buches Die Insel der besonderen Kinder (ISBN: 9783862315871)
    Ransom Riggs

    Die Insel der besonderen Kinder

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Aglaya
    Jacob ist entsetzt, als er mitansehen muss, wie ein Monster seinen Grossvater tötet. Mit Hilfe seines Psychiaters gelangt er zur Einsicht, dass er sich das Monster nur eingebildet hat und die Geschichten, die ihm sein Grossvater in seiner Kindheit über das Waisenhaus, in dem er aufgewachsen ist und dessen besondere Bewohner, erzählt hat, nur erfunden sind. Um den Tod des alten Mannes zu verarbeiten, fährt Jacob mit seinem Vater nach Wales auf die Insel, auf der das Waisenhaus steht. Doch plötzlich ist er sich nicht mehr so sicher, ob sein Psychiater ihm wirklich die Wahrheit erzählt hat…

    Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive des Protagonisten Jacob erzählt. Er ist 16 und ein ziemlicher Einzelgänger, mit seinem einzigen Freund zerstreitet er sich schon am Anfang der Geschichte. Wieso er in seiner Schule keine Freunde gefunden hat wird mir nicht ganz klar, er scheint recht nett zu sein. Besonders tiefgründig sind die Figuren allerdings nicht gestaltet.

    Die Handlung zieht sich zu Beginn recht in die Länge. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis er endlich beim Waisenhaus und den titelgebenden besonderen Kindern ankommt und die Geschichte so wirklich beginnt. Zusammen mit dem offen gestalteten Ende erhielt ich den Eindruck, dass es sich bei der Trilogie um Miss Peregrin um eine einzige Geschichte handelt, die zur Veröffentlichung einfach mal gedrittelt wurde, damit die Leser nicht von einem einzigen Riesenband erschlagen werden.

    Grosse Wendungen sind hier nicht zu erwarten. Die Handlung läuft ziemlich geradelinig und zu einem gewissen Mass vorhersehbar ab. Dennoch haben mich das Setting und die teilweise recht skurrilen Figuren gefesselt, sodass mich das Hörbuch gut unterhalten hat. Wer allerdings anhand des Covers des Printbuches oder der inhaltlichen Zusammenfassung auf einen Gruselroman oder gar Horrorschocker hofft, wird hier enttäuscht. Bei dieser Buchreihe handelt es sich um "stinknormale" Fantasy, von Horror keine Spur (ein Monster als Gegner ist ja auch bei Fantasyromanen absolut üblich).

    Die Hörbuchversion wird von Simon Jäger gelesen, der die Geschichte überzeugend rübergebracht und den einzelnen Figuren individuelle Stimmen zugedacht hat. Die Leser sollten meiner Ansicht nach nicht unter 14 Jahren alt sein, da hier doch Menschen auf eher brutale Art sterben und auch Themen wie der Holocaust angesprochen werden.

    Mein Fazit
    Gute Fantasy-Unterhaltung ohne grosse Überraschungen
  18. Cover des Buches Abigale Hall (ISBN: 9783442485482)
    Lauren A. Forry

    Abigale Hall

     (30)
    Aktuelle Rezension von: FerrAbbs

    Starke Hauptfigur und mysteriöse Ereignisse werden spannend erzählt. Die Kapitel von Peter haben mich leider etwas gelangweilt. Doch die Dynamik und die zwei Wendungen ab Mitte der Geschichte und am Ende sorgten für Lesespaß. Es wurde zwei Sitzungen durchgelesen, da die Sprache sehr angenehm ist. Meine zwei Kritikpunkte sind demnach die zwei Sichtweisen mit unterschiedlichem Erzählrythmus und die ableistischen Andeutungen und Ausführungen gegen eine der zweiten Hauptfigur (ich weiß dass es Mode war und hoffentlich aufhört zu sein!) dennoch ist nicht jede Person mit Zwangsstörungen gleich ein mörderischer Psychopath.

  19. Cover des Buches Die fremde Prinzessin (ISBN: 9783442485925)
    Sabrina Qunaj

    Die fremde Prinzessin

     (35)
    Aktuelle Rezension von: ariadne

    Nun ist auch der 4. und letzte Teil der Geraldine-Reihe von Sabrina Qunaj gelesen und es tut mir richtig leid, dass es keine Fortsetzungen mehr gibt. Ich habe jeden Roman genossen, der 2. Teil wird mir aber immer als bester in Erinnerung bleiben.

    Wenn ich jetzt mehr und mehr Mittelalterromane lesen werde, dann ist das allein die Schuld von Frau Qunaj! So lebendig und (vielleicht auch etwas modern) habe ich kaum etwas aus dieser Periode gelesen.

    Wieder volle verdiente 4 Sterne. Jetzt werde ich mir wohl von der Autorin was anderes suchen müssen. Bin aber schon gespannt, was als nächstes von ihr auf dem Programm steht!

  20. Cover des Buches Oksa Pollock - Die Unverhoffte (ISBN: 9783841501288)
    Anne Plichota

    Oksa Pollock - Die Unverhoffte

     (297)
    Aktuelle Rezension von: SabrinaMaus
    Oksa ist ein Mädchen,aber kein gewöhnliches.
    Sondern sie hat besondere Fähigkeiten.
    Davon wusste sie selbst zu Anfang nichts.
    Oksa muss vor Mr.Mac Grow aich sehr in acht nehmen.


    Meine Meinung:
    Mit hat das Buch gut gefallen, manche haben  nur eine komische Bezeichnung.
    Wo man sich erst etwas dran gewöhnen muss, aber dann geht es
    so wie der Plamplem, Kapiernix, Granuk-spuck usw.
    Ich fand das Buch ca. ab der ersten Hälfte ziemlich spannend.
    Es geht auf jedenfall um ziemlich viel Magie und Fanstasy!
  21. Cover des Buches Die Wunderfabrik – Keiner darf es wissen! (ISBN: 9783737341905)
    Stefanie Gerstenberger

    Die Wunderfabrik – Keiner darf es wissen!

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Stefanie Gerstenberger ist mir als Autorin schon bekannt, und nun habe ich ihr erstes Kinderbuch gelesen. Es richtet sich an Kinder ab 10 Jahren, und es hat mir unglaublich gut gefallen! Es ist sehr fantasievoll, magisch, spannend, abenteuerlich, auch märchenhaft und einfach gut. Ich denke, sowohl Mädchen als auch Jungen können ihre Freude an dieser Geschichte haben.
    Es geht um drei Geschwister. Henry ist mit fünf Jahren der jüngste, dann kommt Winnie mit 12 und Cecilia mit 14 Jahren. Die drei müssen für eine gewisse Zeit nach Wales zu den Großeltern, da ihre Eltern beruflich nach Brasilien müssen. Und die Großeltern sind sehr wunderlich!
    In Wales ist den Kindern alles verboten, was Spaß macht. Stattdessen müssen sie in der Fabrik Lakritzbrocken herstellen. Internet gibt es nicht, ins Dorf dürfen sie nicht. Dafür werden sie ständig ermahnt von den Großeltern, und drei seltsame Dienstboten gibt es auch noch...
    Und natürlich gibt es auch ein Geheimnis, das sich zum Teil im Laufe der Geschichte ein wenig lüftet. Aber das Buch endet mit einem Cliffhanger, so dass man unbedingt weiterlesen möchte.
    Mich hatte die Geschichte auf jeden Fall schnell gepackt. Die drei Geschwister sind sehr liebenswert, aber auch die Großeltern und vor allem die Dienstboten kann man im Laufe der Geschichte doch auch ins Herz schließen.
    Spannend sind die Abschnitte, die aus der Sicht einer fremden Person geschildert sind, die die Kinder beobachtet. Wer ist es, und warum werden die Kinder und die Fabrik ausspioniert?
    Es ist alles sehr geheimnisvoll und abenteuerlich und sehr fantasievoll. Dabei ist die Geschichte leicht und flüssig geschrieben, und das Lesen macht einfach Spaß! Für mich ein wunderschönes Kinderbuch und ein gelungener Auftakt einer Kinderbuchreihe!

  22. Cover des Buches Der Himmel über den Black Mountains (ISBN: 9783958183247)
    Alexandra Zöbeli

    Der Himmel über den Black Mountains

     (44)
    Aktuelle Rezension von: laraundluca

    Inhalt:

    Seit Jahren hatte Emma keinen Kontakt mehr zu ihrer Tante Milly. Jetzt ist Milly tot und hinterlässt ihrer einzigen Nichte nicht nur eine Menge Geld, sondern auch ihre Farm am Fuße der Black Mountains an der Grenze zu Wales. Allerdings darf Emma ihr Erbe erst antreten, nachdem sie ein Jahr zur Probe auf der Farm gelebt hat. Ihr Job in London erfüllt sie nicht wirklich, und in letzter Zeit hat sie mehr und mehr das Gefühl ihr Freund wird niemals diese eine Frage stellen. Also wagt Emma das Abenteuer und haucht der alten Farm neues Leben ein. Unterstützung erhält sie dabei nicht nur von den Nachbarn und dem gutaussehenden Tierarzt Ben, sondern auch dem smarten Polizisten Jack. Bald schon sprühen die Funken zwischen den beiden. Doch Jack hütet ein Geheimnis, dass sie beide in größte Gefahr bringen könnte…

    Meine Meinung:

    Der Schreibstil ist leicht verständlich, aber nicht banal, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen.

    Die Handlung und deren Fortgang haben mir gut gefallen. Vor allem der Anfang konnte mich vollkommen mitreißen, allerdings hat meine Euphorie im Verlauf etwas nachgelassen.
    Die Geschichte ist sehr abwechslungsreich, es spielen viele Handlungsstränge ein und sorgen für Unterhaltung, Drama und Action.
    Das Setting hat mir als Cornwall-Fan sehr gut gefallen. Von Beginn an habe ich mich auf der kleinen Farm und dem Örtchen wohlgefühlt.

    Etwas gestört hat mich die etwas zu extreme und unnachgiebige Einstellung von Emma in Bezug auf das Nichtessen von Fleisch und die Tiere. Tierschutz in allen Ehren (ich habe selbst Tiere, auch bei uns war schon der Fuchs zu Besuch), aber sie hatte keinerlei Verständnis für die Farmer. Das fand ich etwas schade. Sie wollte jeden von ihrer Einstellung überzeugen und auf ihre Seite bringen, stand den Argumenten und Sorgen der anderen aber kein bisschen aufgeschlossen gegenüber. Diese Szenen empfand ich etwas als anstrengend.

    Das Buch hat mich in mancher Hinsicht überrascht, mit einigen Wendungen habe ich zuvor nicht gerechnet, eine spannende und unterhaltsame Geschichte, die mir eine angenehme Lesezeit beschert hat. Ein Wohlfühlroman über einen Neubeginn mit einer Portion Action.

    Fazit:

    Spannend und unterhaltsam. Leseempfehlung.

  23. Cover des Buches Bis wir wieder fliegen (ISBN: 9783442488513)
    Ella Simon

    Bis wir wieder fliegen

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Die Handlung: Anne übt ihren Traumjob als Ärztin bei der Flugrettung an der walisischen Küste aus. Zusammen mit Owen, dem Sanitäter in ihrem Team, bildet sie ein perfektes Gespann, dass sich auch ohne Worte versteht. Zumindest bei Einsätzen, denn in der übrigen Zeit kommen sie überhaupt nicht miteinander aus. Ein Umstand, der für Owen verständlich, doch für Anne ungewöhnlich ist. Doch als sie bei einem Notfall zusammen verschüttet werden, lernen sie beide neue Seiten aneinander kennen.

    Dieses Buch ist vor allem eins: Eine Sammlung an Gefühlen. Nicht nur Anne und Owen leiden, fühlen oder erleben Freudenmomente, sondern auch weitere Charaktere. Und ich als Leser kann so weit eine Sympathie für die Figuren und die Handlung aufbauen, sodass ich die Erlebnisse nachempfinden kann. Und eines kann diese Geschichte bieten: Erlebnisse, denn wenn ich eins über diesen Roman sagen kann, dann ist es das, dass ich mich rundum unterhalten gefühlt habe. Die Geschichte beinhaltet meiner Meinung nach keine Längen und die Handlung bietet genug Geschehnisse, um dem Lesenden keine Langeweile aufkommen zu lassen und ihn damit uneingeschränkt in seinen Bann zu ziehen.

    Zusätzlich ist es schön, die Erzählungen von vielen Seiten zu erleben. Vorwiegend wird zwar aus der Sicht von Anne oder Owen als Hauptpersonen geschrieben, doch auch andere beliebte und wichtige Schlüsselfiguren bekommen ihre Chance zu erzählen.

    Einzig und allein das Ende hat mich etwas enttäuscht. Hier hatte ich nämlich vermehrt den Eindruck, dass die letzten Kapitel übereilt verfasst wurden. Es war einfach zu perfekt und hat damit auf mich unvollständig und unrealistisch gewirkt. Ich hätte mir einen anderen Schluss gewünscht. Vor allen, weil dieser den vorhandenen Realismus, der ursprünglich das ganze Buch über vorhanden ist, ruiniert.

    Mein Fazit: Trotz eines überstürzten und zu perfekten Endes ist das ein wunderbarer Roman, den ich absolut empfehle. Definitiv einer meiner Jahreshighlights!

  24. Cover des Buches Tödliches Idyll (ISBN: 9783960874614)
    Rhys Bowen

    Tödliches Idyll

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Textgemeinschaft

    Der Schreibstil ist nett. Alles wird sehr beschaulich beschrieben. Fast wirken Ort und Personen ein wenig wie aus der Zeit gefallen. Doch tatsächlich gibt es schon Computer :-) 

    Zwei Leichen werden gefunden. Aufgrund eines anderen Mordes legen die zuständigen Behörden keinen Wert auf nähere Ermittlungen. Doch der Constable Evans entdeckt Ungereimtheiten und geht denen nach. Als er Zusammenhänge findet, wird ihm das Ermitteln noch schwerer gemacht. Doch er gibt nicht auf. 

    Kurios sind die Namen. Soviele Evans mit Zusätzen wie Fleischer-, Milchmann etc. Land und Leute sind beschrieben, wie man sie sich in Serien wie Barnaby oder Morse vorstellt.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks