Bücher mit dem Tag "waffen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "waffen" gekennzeichnet haben.

634 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass – Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass – Die Erwählte

     (2.646)
    Aktuelle Rezension von: Katbooks

    Celaena Sardothien ist die gefürchteste Assassinin des Landes und zum Tode verurteilt. Doch plötzlich ist sie der Freiheit näher als sie sich bislang erträumen konnte. Der Kronprinz Dorian bietet ihr die einmalige Chance sich in einem tödlichen Wettkampf zu beweisen. Sollte sie als Siegerin hervorgehen, wäre sie für vier Jahre Champion des Königs und danach frei. Gemeinsam mit dem Captain der Leibgarde, Chaol, trainiert sie dafür und befindet sich währenddessen in einem Wettlauf gegen die Zeit. Denn neben den Intrigen des Wettkampfes schlummert etwas Böses im Schloss. Celaena muss zwischen Freund und Feind unterscheiden und sich über ihre Gefühle für Chaol und Dorian im Klaren werden.

    Lange stand Throne of Glass auf meiner Wunschliste und ich freue mich umso mehr, dass diese Rezension entsteht, denn ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Sarah J. Maas hat sich über die Jahre einen Namen im Fantasy Genre gemacht und das zurecht! Die Storyline finde ich wahnsinnig gut und einmalig. Ihre Erzählperspektive hebt sich von dem herkömmlichen Ich-Erzähler ab und die Charaktere sind überzeugend entwickelt. Celaena hat Biss - und das liebe ich bei Protagonisten!

  2. Cover des Buches Wie Blut so rot (ISBN: 9783551582874)
    Marissa Meyer

    Wie Blut so rot

     (1.030)
    Aktuelle Rezension von: minifreund

    Etwas langweiliger als das erste Buch, aber fügt sich trotzdem gut in die Reihe ein.

  3. Cover des Buches Frostkuss (ISBN: 9783492280310)
    Jennifer Estep

    Frostkuss

     (2.665)
    Aktuelle Rezension von: seelenseiten

    Die mystische Welt und ihre eigenen Kräfte, von denen sie bis vor kurzem nichts gewusst hatte, sind komplett neu für Gwen.

    Hinzu kommt, dass sie erst neu an der Mythos Academy angefangen hat und noch keinen Anschluss gefunden hat.


    Im Vergleich zu Gwen war es für mich sehr einfach in die Welt rund um die Mythos-Academy einzutauchen, denn die Autorin gibt einem gleich am Anfang eine gute Fülle an Informationen. Gerade so viel um zu verstehen, aber nicht zu viel, dass es die Spannung nimmt. 


    Obwohl Gwen dem typischen Streber und Außenseiter Klischee entspricht, ist sie eine sehr sympathische Protagonistin, die mich Seite für Seite immer mehr für sich einnehmen konnte.

    Anfänglich ist sie eine etwas unbeholfene Persönlichkeit.

    Durch einen unglücklichen Zufall lernt sie Logan kennen. Und ab diesem Zusammentreffen entwickelt sie sich immer mehr zu einer selbstbewussteren Persönlichkeit.

    Logan ist ein Spartaner und dementsprechend verhält er sich auch. Meist distanziert. Natürlich hat auch er ein Geheimnis und trägt seine Probleme mit sich herum, die früher oder später zum Problem werden.


    Die beiden werden durch wundervoll ausgearbeitete Nebencharaktere begleitet. Authentisch, aber mit Ecken und Kanten, die sie noch perfekter machen.

    Besonders Vic hat mich des Öfteren zu Lachtränen gerührt.


    Auch die Story ist keine 0815 Fantasystory, die man schon zur Gänze kennt. 


    Um es kurz zu machen: Das Buch ist einfach perfekt und ich kann es jedem empfehlen. Besonders im Herbst/Winter in einer kuscheligen Decke und einem heißen Getränk kann man sich super in diesem Buch verlieren.


  4. Cover des Buches Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke (ISBN: 9783522506458)
    Julia Dippel

    Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

     (866)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Beilner

    Cassardim - Jenseits der goldenen Brücke ist der erste Teil der Reihe und lag viel zu lange am eBook SuB und wurde mir im Zuge der „Ich entscheide was du liest“ SuB Challenge zum lesen ausgesucht

    Für mich war es das erste Buch von @julia_dippel_autorin aber ganz sicher nicht das letzte - ich muss unbedingt wissen wie es mit Maia und Noar weitergeht

    Ein tolles Buch mit einer sehr spannenden Geschichte in der nichts ist wie es auf den ersten Blick scheint … es beginnt mit einem unglaublichen Schicksalsschlag für Maia und ihre Geschwister und dann bleibt kein Stein auf dem anderen und wir lernen gemeinsam mit Maia die Welt Cassardim kennen und die dort geltenden Regeln sind nicht das einzige was mich immer wieder in Erstaunen versetzt hat

    Maia ist eine sehr sympathische Protagonistin die ich gleich ins Herz geschlossen habe und auch Noar ist toll auch wenn er alles dafür tut dass Maia ihn nicht mag - warum müsst ihr selbst herausfinden 😉  

  5. Cover des Buches Sturz der Titanen (ISBN: 9783404166602)
    Ken Follett

    Sturz der Titanen

     (1.259)
    Aktuelle Rezension von: Marcsbuecherecke

    Lange habe ich mich gesträubt mir diesen Wälzer mit ins Bett zu nehmen, was besonders witzig ist, da ich alle drei Bände direkt auf einen Schlag gekauft hatte und meine Frau damals noch meinte, dass ich die wahrscheinlich dann doch nicht zur Hand nehmen würde. Nun habe ich sie, wenn auch einige Jahre später, dann doch eines Besseren belehrt. 

    Dies ist mein erstes Buch, das ich vom weltweiten Phänomen, Ken Follett, gelesen habe, wie ich mit Grauen bemerkt habe. Und was kann ich anderes sagen, als, das ich vollkommen überzeugt bin. Er schreibt wirklich außergewöhnlich gut und lässt in jeden seiner verschiedenen Erzählperspektiven einen gewissen eigenen Touch einfließen. Die Portraits, der verschiedenen Gesellschaftsschichten, die Follett in diesem Buch zeichnet haben mir besonders gut gefallen. Jeder der Protagonistinnen und Protagonisten hat sein kleines Bisschen zur gesamten Geschichte beigetragen und wusste zu überzeugen. Besonders schön fand ich den gesamten Handlungsbogen um Ethel Williams, die mir beim Lesen einfach besonders eng ans Herz gewachsen ist. Fragt mich bitte nicht wieso, es ist einfach so. 

    Aber generell habe ich bis zur letzten Seite vollkommen mitgefiebert und hoffe, dass es auch in den Fortsetzungsromanen unseren liebgewonnen Charakteren immer noch gut geht. 

    Ein wirkliches Highlight für mich ist aber die gesamte Authentizität, die Follett in diesem Roman an den Tag legt: In wirklich jeder Zeile ist man in den Jahren kurz vorm ersten Weltkrieg gefangen und hat das Gefühl die Handlung live vor sich zu sehen. Kopfkino pur! 

    Fazit:

    Ich bereue bei diesem Buch nur Eines: es zu spät erst gelesen zu haben  

    Ich freue mich auf jeden Fall schon auf Band 2, den ich ganz sicher schneller lesen werde. 

  6. Cover des Buches Achtsam morden (ISBN: 9783453439689)
    Karsten Dusse

    Achtsam morden

     (561)
    Aktuelle Rezension von: Ramona_H

    Ich habe mit viel Galgenhumor, Spannung, vielen Lachern und Erstaunen gelernt wie man im Alltag achtsam sein kann. Mir wurde bewusst wie wenig wir im hier und jetzt sind. 

    Björn ist der Topanwalt von Dragan, einem Mafiagangster. Er verdient gutes Geld, aber dieser Job ist auch extrem stressig, da Björn immer parat stehen muss, wenn Dragan ruft. Sehr zum Leidwesen seiner Familie. 

    Björn besucht um seine Ehe noch zu retten, einzelne Stunden bei einem Achtsamkeitscoach. Hier kann er viel für sich mitnehmen. Er beschließt kurzer Hand Dragan um die Ecke zu bringen. Ab diesem Moment beginnt ein Katz und Maus Spiel und das nicht nur mit der Polizei sondern sich mit den verschiedenen Mafiakartellen. Björn wird ein Meister darin, seine Interessen im Sinne der Achtsamkeit zu verfolgen. 

    Ein teilweise makaberer aber auch lustiger Roman. Eine tolle Idee von Karsten Dusse und absolut lesenswert.

  7. Cover des Buches City of Heavenly Fire (ISBN: 9783401505695)
    Cassandra Clare

    City of Heavenly Fire

     (1.563)
    Aktuelle Rezension von: angeltearz

    Ein Thema, das einerseits sehr schwierig, aber für mich extrem interessant ist. Ich bin kein großer Fan von Geschichte, aber ich sauge trotzdem alles auf was mit der DDR und die Fluchtversuche zu tun hat. Es ist alles so krass und in meinen Augen so unrealistisch, obwohl es alles geschehen ist. Einfach alles ist so unrealistisch im Kopf, aber irgendwie doch immer noch realistisch in der Welt. Ich weiß gerade nicht, wie ich es ausdrücken soll.

    Dieses Buch wird offiziell als Spannungsroman bezeichnet, wobei ich es locker als Thriller einordnen würde. Die ganze Zeit ist eine gewisse Grundspannung da, die selbst einige Thriller nicht haben. Und die passenden Spannungsspitzen sind auch vorhanden.

    Und auch als Erzählung. Die Lebensgeschichte eines jungen Mannes. Ein Mann, der in seinem Leben so verdammt viel durchgemacht hat von dem er nichts wusste. Ein sehr beängstigender Gedanke!

    Der 6. und letzte Band der “Chroniken der Unterwelt”-Reihe. Ich weiß nicht, ob ich froh bin endlich durch zu sein oder traurig. Abgeschlossen habe ich auf jeden Fall lit einem lachenden und einem weinenden Auge. Knapp 900 Seiten hat dieses Taschenbuch. Ein ganz schöner Klops und teilweise echt schwer in den Händen. Aber eine angenehme Schwere, die ich gerne in Kauf nehme. Klar, abschrecken tut die Seitenanzahl schon. Aber wenn man schon die vorherigen Bücher gelesen hat, dann muss man einfach dadurch.

    Ich finde das Ende wirklich sehr gelungen und auch logisch. Es hat die perfekte Länge und wird nicht schnell abgewickelt, wie ich es schon oft gelesen habe. Ich mag einfach die ganze Geschichte. Das Ende ist einfach perfekt.


    Was mich allerdings irritiert hat ist die Nebengeschichte mit den jüngeren Charakteren. Einerseits fand ich sie etwas nervig, weil es auch locker ohne diese gegangen wäre. Andererseits aber auch erfrischend noch neue Charaktere kennen zu lernen. Ich gehe schwer davon aus, dass diese in einer der zahlreichen Zweig-Buchreihen vorkommen werden, die es mittlerweile zu dieser Reihe gibt. Deswegen auch wiederum echt schlau gemacht von der Autorin, dass sie mit diesen Band die Chance nutzt neue Geschichten zu eröffnen. Aber dadurch hatte das Buch schon eine gewisse Längen, die das Lesen schwer gemacht haben. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich hier stellenweise auch Absätze übersprungen habe. Ich wollte einfach wissen, wie es bei Clary und den Anderen weiter geht.


    Ich mag es unheimlich gerne, wie tief die Autorin die Charaktere aufgebaut hat. Das ist wirklich ungewöhnlich und das rechne ich hier ganz hoch an. Was für eine Veränderung die Charaktere mitmachen, obwohl immer wieder erwähnt wird, dass nur wenige Monate vergangen sind. Clary und Jace sind großartige Charaktere. Aber auch den Rest mag ich auch einfach total gerne. Irgendwie werde ich sie schon ein wenig vermissen.


    Wie schon gesagt, mag ich den Schreibstil der Autorin sehr gerne. Und deswegen wird das auch nicht die letzte Buchreihe geben sein, die ich von ihr gelesen hab.


    Dass man diesen Band nicht lesen sollte, wenn man die vorherigen nicht kennt, sollte klar sein. Sie bauen aufeinander auf. Von mir eine dicke Leseempfehlung für die ganze Buchreihe.

    Und jetzt kann ich einfach nur noch begeistert erzählen. Denn der Autor hat, in meinem Augen, ein großartiges Buch gezaubert. Das erste Kapitel hat mich nicht wirklich an sich gefesselt, aber nach und nach hat mich das Buch ins sich gezogen. Hat mich so an sich gefesselt, dass ich einfach nicht mehr aufhören konnte zu lesen.


    Der Autor erzählt uns die Geschichte von mehreren Charakteren. Die alle zusammengehören und versuchen ihr Leben zu leben. Und dabei springt er in den Zeiten hin und her. Mal in der heutigen Zeit, mal wieder zurück in die 70er und dan auch mal dazwischen. Und dabei bleibt er immer logisch. Das ist ein großes Können vom Autor, dass er hier logisch bleibt und den/die Leser/in nicht verwirrt. Es war einfach nur spannend. Ich habe bis zum Ende mitgeliefert und mitgelitten.

    Das Ende ist einfach großartig und endet praktisch dort, wo es begangen hat. Und dann hat mich das Buch noch mit einem dicken Seufzen zurück gelassen. So ein tolles Happy End.


    Dieses Buch ist einfach richtig toll. Ich möchte das Buch jedem empfehlen, der sich für das Thema interessiert. Ich glaube, das Interesse generell an dem Hintergrund sollte schon vorhanden sein.

  8. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.625)
    Aktuelle Rezension von: Painiapulu

    Nach meiner ersten Trilogie von Cassandra Clare - der Clockwork Reihe, von der ich völlig hin und weg war - stieg ich dann mit City of Bones in die ,,Moderne" der Schattenjägerwelt ein. Das war für mich erst einmal gewöhnungsbedürftig, da zwischen den zwei Geschichten doch nochmal gut 140 Jahre liegen und ich zuvor eine ganz andere Vorstellung von den Schattenjägern, deren Aussehen und ihrer Lebenswelt entwickelt hatte. 

    Vorab: Klasse ist, dass Cassandra Clare in ihren Büchern durch bekannte Namen oder Charaktere den Bogen zu vorherigen oder nachfolgenden Reihen spannt. So ist der Trennungsschmerz von den geliebten Protagonisten nach Beendigung einer Bücherreihe nicht ganz so schlimm!

    Nun aber zu City of Bones: Nach einer kurzen ,,Eingewöhungsphase" konnte ich schnell einen guten Bezug zu den Charakteren finden. Sowohl in ihrem Aussehen als auch ihren Wesenszügen werden sie detailliert und genau beschrieben. So habe ich sie allesamt schnell in mein Herz geschlossen und mich wie ein Teil davon gefühlt.

    Mehrere (unerwartete) Plot Twists und Cliffhanger hielten die Spannung im Buch an den richtigen Stellen aufrecht. Ich konnte mir viele ,,Oh's" und ,,Ah's" nicht verkneifen, habe gelacht und geweint. Fakt ist: Nach Ende des ersten Teils der Reihe ist mein Herz definitiv gebrochen💔und ich werde nun den nächsten Teil in die Hand nehmen - in der Hoffnung, dass die tausend Stücke meines Herzens wieder zusammen geflickt werden können!

  9. Cover des Buches Time School - Auf ewig dein (ISBN: 9783846600481)
    Eva Völler

    Time School - Auf ewig dein

     (368)
    Aktuelle Rezension von: Eggi1972

    So manchmal, liebe ich ja meinen "Job". Time School von Eva Völler, hätte ich sicherlich nicht gelesen, wenn es nicht in meinem Briefkasten gelandet wäre. Spätestens seit „Zurück in die Zukunft“ ist das Thema Zeitreise sehr präsent bei mir Obwohl mich diese Thematik schon länger interessiert, weiß ich nicht, ob ich auch nach dem Roman gegriffen hätte. Ich bin froh, dass der Roman mich gefunden hat.

    Gut, die Zeitenzauber Trilogie kenne ich nun nicht, da gibt es immer wieder in dem Buch so einige Hinweise. Was die handelnden Personen betrifft, würde ich mir doch das eine oder andere mehr an Information wünschen, aber, und dies ist mir wichtig, man kommt trotzdem recht schnell in die Geschichte rein.

    Man begibt sich per Zeitreise in die Zeit von Heinrich VIII. Man reist immer wieder nach Hampton Court Palace oder im letzten Teil auch mal in das noch größere aber nicht mehr existierende Palace of Whitehall und man bekommt einen möglichen Einblick in die Zeit der Tudors.

    Aber so ganz genau kann man dies nicht sagen. Ich hatte nur das Gefühl, dass sich die Autorin schon für die Zeit interessiert, sich aber auch einiges an künstlerischen Freiheiten genommen hat. Aber warum auch nicht! Es ist ein Fantasyroman und da darf man dies auch gerne tun.

    Wobei ich doch einiges an Theorien bemerkt habe, welche die Autorin immer wieder aufgreift, so zum Beispiel die Zeitströme, welche man immer wieder beachten sollte, dass man seinem eigenen Ich nicht begegnen sollte, da dies Folgen haben kann.

    Frau Völler hat dies alles sehr gut erklärt und einige Sicherheiten in das Zeitreisen eingebaut, so dass man dem eigentlichen Ich nicht begegnen kann. Dass dies zu Problemen führen kann, kennt der etwas erfahrenere Leser und Interessent von Zeitreisen. Auch den Eingriff anderer in die Träume kennt man und es ist immer wieder schön zu lesen und zu sehen, wie verschiedene Autoren mit den Themen umgehen.

    Erfrischend finde ich die Liebesgeschichte zwischen Anna und Sebastiano. Man merkt, dass sie sich lieben und es kommt auch zu erotischen Begegnungen, aber es ist immer so, dass man der Fantasie freien Lauf lassen kann und weder zu viel noch zu wenig beschrieben ist.

    Wirklich gelungen sind auch die anderen Personen, die seit der Zeitenzauber-Trilogie wohl neu dazugekommen sind und die in die Time School zur Schule gehen. Da wären Ole, der Wikinger, der ewige Haudegen, der immer wieder alles mit Fäusten und Waffen klären möchte. Trotzdem hat er ein sehr feines Gespür und ein großes Herz.

    Fatima, eine orientalische Schönheit, die einen eigenen Charme hat und die man am Anfang nicht unterschätzen sollte.

    Und zum Schluss kommt noch Walter hinzu, einer der gerne liest und weniger mit Waffen die Dinge klären will, sondern eher mit der Feder.

    Es ist ein Roman, der einiges zu bieten hat. Es ist gute Unterhaltung, mit einigen altbekannten Aspekten der Zeitreisen. Aber es kommt ja immer auf die Mischung an, und ich finde die Autorin hat es geschafft eine gute Mischung aus Herz, Spannung und auch ein wenig Geschichte zu finden. Für mich ist es ein gelungener Start in die Reihe, zumal die Charaktere der Personen sehr gut harmonieren und keiner überladen daherkommt und man immer das Gefühl hat es geht nur zusammen und nicht als Einzelner. Ich freue mich schon auf Frühjahr 2018 wo der zweite Band herauskommt - und sagt jemand, der noch nicht mal zur eigentlichen (jugendlichen) Zielgruppe gehört! Ich bin allerdings ein begeisterter Zeitreisender und freue mich über gut gemachte und nicht zu plumpe Bücher in diesem Genre

     https://www.literaturlounge.eu 

  10. Cover des Buches Cassardim 2: Jenseits der Schwarzen Treppe (ISBN: 9783522506984)
    Julia Dippel

    Cassardim 2: Jenseits der Schwarzen Treppe

     (404)
    Aktuelle Rezension von: Lyjana

    Wissenswertes


    Autor: Julia Dippel

    Titel: Cassardim - Jenseits der schwarzen Treppe

    Gattung: Romantasy

    Erscheinungsdatum: 21. November 2020

    Verlag: Planet!

    ISBN: 978-3-522-50698-4

    Preis: 17,00 € (Gebundenes Buch) & 13,99 € (Kindle-Edition)

    Seitenzahl: 433 Seiten


    Inhalt


    Als Goldene Erbin und Verlobte des Schattenprinzen ist Amaia den Mächtigen in Cassardim ein Dorn im Auge. Auf ihrer Reise durch die Fürstentümer muss sie deshalb nicht nur die höfischen Intrigen überleben, sondern auch diverse Mordanschläge. Besonders in der Schattenfeste, wo Liebe als Schwäche gesehen wird, schwebt Amaia in großer Gefahr. Um sie zu schützen, ist Noár gezwungen, erneut zu dem skrupellosen Prinzen zu werden, den alle so fürchten. Doch wieder einmal ist nichts, wie es scheint, sodass nicht nur Amaias Herz auf eine harte Probe gestellt wird.


    Cover


    Beim Cover ergeht es mir ähnlich wie beim Cover zum ersten Band. Ich bin zwiegespalten. Mir gefällt irgendwie die Kleidung des Mannes auf dem vorderen Einbanddeckel nicht. Liegt vermutlich daran, dass diese nicht so recht zu meinem Bild der Kleidung Cassardims passen möchte. Des weiteren gefällt mir dieses Ornament mitten im Bild sozusagen einfach nicht. Dem entgegen stehen die großartig eingefangene düstere Stimmung des Buches durch die dunklen Farben, den angedeuteten Nebel und die Blitze. Ich mag, dass der Verlag sich wirklich Mühe gegeben hat das Äußere von Noár widerzuspiegeln. 



    Meine Meinung


    Ich habe am Anfang diesen Jahres den ersten Band dieser Trilogie gelesen. Dazu muss ich gestehen, dass mir der ersten Band nicht so gut gefallen hat, wie der erste Band der Izara-Reihe von Julia Dippel. Dennoch haben alle ihrer Bücher etwas so wundervolles und warmes, dass das Lesen immer wieder Spaß macht. Da ich beschlossen habe meinen Stapel ungelesener Bücher etwas zu verringern, durfte es eben dieses Schätzlein sein. 


    Wir erleben das gesamte Buch nur aus der Sicht der weiblichen Protagonistin Amaia. Dies erschwert es uns als Lesern ungemein die Intrigen und Lügen der anderen Charaktere zu durchschauen, was aber für einen gewissen Reiz sorgt. Zudem kann man gerade Amaias Verzweiflung und Verwirrung sehr gut nachvollziehen. Zu Amaia kann ich geradeheraus sagen, dass ich sie viel lieber mochte als im ersten Band. Dies lag vermutlich daran, dass sie versucht hat hinter Worte und Taten zu schauen, sie hat wirklich versucht ihren Kopf zu benutzen, auch wenn ihr Herz zeitweilen eine andere Entscheidung getroffen hätte. Gleichzeitig bleibt sie sich selbst treu und lernt Cassardim und seine Eigenarten zu lieben. 


    Noár ist ein Book-Boyfriend wie naja, wie aus dem Buche? Sexy, geheimnisvoll, kriegerisch, gleichzeitig ist er zerfressen von Schuldgefühlen, hat ein Herz aus Gold und ist seinen Freunden gegenüber tief loyal. Mir gefällt dabei sehr, wie Julia Dippel es geschafft hat ihn darzustellen. Trotz dieser Eigenschaften (die Lesern von Romantasy-Büchern beim männlichen Protagonisten häufig über den Weg laufen) wirkt er sehr authentisch, gleichzeitig hat er genug Ecken und Kanten, genauso wie schlechte Eigenschaften, dass er an fiktiver Lebendigkeit kaum zu überbieten ist. 


    Dazu muss ich allerdings sagen, dass dies nicht nur für Noár gilt. Ich vergöttere Julia Dippels Veranschaulichung und Darstellung der Charaktere an sich. Vom Hauptprotagonisten bis zum Nebencharakter, mittlerweile habe ich eine ellenlange Liste mit Namen, deren Geschichte mich extrem interessiert. Zugleich gibt sich die Autorin mindestens genauso viel Mühe bei den Wesen und der Welt, die sich hier erschaffen hat. Cassardim lädt einfach zum Träumen ein. Manchmal entscheiden kleine Details über die Glaubwürdigkeit einer Fantasiewelt und Julia beherrscht die Kunst diese hervorzuheben und zum Leben zu erwecken. 


    Wir haben hier einen traumhaften Schreibstil, der für mich an Perfektion grenzt. Geschuldet ist dies in meinen Augen der perfekten Mischung aus Humor, Spannung, aus Gefühlen und Fantasie. Die Charaktere bekommen einen wundervollen Tiefgang ohne das dabei der Fokus zu den wichtigen Dingen verloren geht. Gekrönt wir dieses Buch von einem krassen Spannungsbogen, der begleitet von Geheimnissen, Intrigen und Lügen lange undurchschaubar bleibt und in einem großartigen Finale endet. 


    Kommen wir zu der einzigen Sache, die dieses Buch für mich letztlich ein wenig geschwächt hat: Die Schwierigkeit des berüchtigten zweiten Bandes. Wie in vielen Reihen geht die Geschichte zwar voran, aber dennoch habe ich nach Beenden des Buches das Gefühl hier einen Lückenfüller gelesen zu haben. Dazu soll allerdings gesagt sein, dass dies dem Buch inhaltlich keinen Abbruch tut! Ich für meinen Teil hoffe sehr darauf, dass der letzte Band mich umso mehr von den Füßen holt. Hier habe ich schlicht das Gefühl, dass wir noch Luft nach oben haben. Eine letzte Sache die mir positiv aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass es am Anfang des Buches eine kleine Zusammenfassung des ersten Bandes gibt. Chapeau an den Verlag! Diese Idee finde ich großartig. Vor allem mit Hinblick auf die Tatsache, dass die Abstände zwischen dem Erscheinen einzelner Bände manchmal Jahre dauert. 




    Fazit


    Ein starker zweiter Band, der mit großartigen Charakteren, einer lebendigen und authentischen Welt und einem göttlichen Schreibstil glänzt. Abzüge in der Punktzahl gibt es nur für die Tatsache, dass sich dieser Band wie ein typischer Lückenfüller liest. 



    Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.


  11. Cover des Buches Frostglut (ISBN: 9783492280341)
    Jennifer Estep

    Frostglut

     (1.251)
    Aktuelle Rezension von: seelenseiten

    Kaum sind Gwen und Logan dabei sich anzunähern, kommen wieder die Schnitter um die Ecke und ruinieren alles. 


    Auch in diesem Teil nimmt die Spannung nicht ab.

    Loki ist frei und macht Gwen und Ihren Freunden das Leben mehr als erschwerlich.

    Nun muss sich Gwen gegen falsche Anschuldigungen behaupten. Glücklicherweise weiß sie mittlerweile wie sie mit einigen ihrer Kräfte umgehen muss.


    Die Charaktere sind, wie in den vorherigen Teilen, immernoch super ausgearbeitet und total authentisch.

    Einige mag man mehr, andere weniger.


    Der Emotionen, die Atmosphäre und die Gefühle kamen durch den überaus flüssigen Schreibstil unglaublich gut rüber. Man war wie gefangen in der Geschichte.


  12. Cover des Buches Frostnacht (ISBN: 9783492280358)
    Jennifer Estep

    Frostnacht

     (1.109)
    Aktuelle Rezension von: seelenseiten

    Heute mal kurz und knapp, weil ich sonst nur wiederhole. 😃


    Für mich ist „Frostnacht“ der bisher beste Teil der Reihe.

    Das lag wahrscheinlich daran, dass Gwens Reise etwas emotionaler geworden und persönlicher ist als sonst.


    Sonst ist eigentlich alles wie beim Alten. Authentische Charaktere, schöne Atmosphäre, spannende Wendungen, angenehmer Schreibstil und etwas Drama.


  13. Cover des Buches Lady Midnight - Die Dunklen Mächte (ISBN: 9783442487042)
    Cassandra Clare

    Lady Midnight - Die Dunklen Mächte

     (833)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Lady Midnight - the dark artifices
    Die Dunklen Mächte von Cassandra Clare

    The Shadowhunters of Los Angeles star in the first novel in Cassandra Clare s newest series

    Als ihre Eltern starben, war Emma Carstairs noch ein Kind, und um sie herum tobte der Dunkle Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute, dass ihre Eltern aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und zusammen mit ihrem engen Freund und Seelenverwandten Julian Blackthorn hat die 17-jährige Emma Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Dort sorgt eine mysteriöse Mordserie für große Unruhe. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen – Zeichen, wie sie auch bei Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie Julian dadurch in große Gefahr bringt …

    Persönlich finde ich dieses Buch wirklich sehr gut. Man hat hier alle Elemente verbunde Romantasy mit etwas Witz gepaart.

    Der Schreibstil ist auch bei diesem Buch wieder sehr gut, sehr flüssig. Die Protagonisten sind auch in diesem Buch sehr unterschiedlich und dennoch passen sie sehr gut zusammen.

    Nicht nur die schweren Liebesgeschichten sind sehr spannend, sondern auch die Aufklärung der Morde ist sehr spannend. Es gibt einige Wendungen mit denen ich nicht gerechnet habe.

    Eine weitere positive Eigenschaft ist, dass man viele Charaktere aus dem vorherigen Bändern wieder findet.

    Ich bin schon gespannt, wie es in Band 2 weitergeht.

  14. Cover des Buches Cold Princess (ISBN: 9783736304369)
    Vanessa Sangue

    Cold Princess

     (336)
    Aktuelle Rezension von: Buchverrueggt

    Die Story von „Cold Princess“ wird aus zwei Perspektiven geschildert – die der Mafia-Patin Saphira und ihres Bodyguards Maddox. Das macht das lesen kurzweilig und als Leser kann man sehr gut den Gedankengängen der beiden folgen.

    Saphira hat als Frau an der Macht mit so einigen Schwierigkeiten zu kämpfen und muß sich mit Rafinesse und Geschick gegen ihre (männliche) Konkurrenz behaupten. Maddox hat dagegen andere Probleme. Er versucht über Saphira an Infos zu kommen, die ihm helfen, den Mörder seines Vaters ausfindig zu machen. Er vermutet diesen in den Reihen von Saphiras Mafiaclan. Ihm fehlen aber noch Beweise. Und er ist bereit, alles für diese Infos zu tun.

    Die Geschichte an sich ist schnell erzählt. Zwei konkurrierende Mafiaclans, der eine will dem anderen was, ein Toter (oder mehrere) und jemand der den Toten rächen will. Noch ein bisschen Romanze dazu et voila. Der Plot ist zeitweise spannend, aber mir fehlte so ein bisschen Tiefe bei den Charakteren. Außerdem enthält das Buch viele Sex-/Erotikszenen, die okay waren, aber ich fand sie jetzt nicht prickelnd oder irgendwie außergewöhnlich gut. Vielleicht lag das aber auch schon an der mangelnden Charaktertiefe.

    Ich habe deshalb auch ein paar Tage überlegen müssen, wie ich das Buch bewerte und ob ich den zweiten Band lesen würde. Bewertung von mir sind 3,5 Sterne. Da ich keine halben Sterne vergeben kann nehme ich wohlwollende 4. Das Buch hat mich trotzdem unterhalten, ist aber ausbaufähig. Den nächsten Band werde ich auch noch lesen, da am Ende des ersten ein Cliffhanger ist. Zum Teil kann ich mir die Fortsetzung schon denken, aber ich möchte der Reihe nochmal eine Chance geben.

    Fazit:

    Ausbaufähig in Story und vor allem den Charakteren. Ich möchte der Reihe trotzdem noch eine Chance geben und werde noch den zweiten Band lesen.

  15. Cover des Buches Dark Elements - Steinerne Schwingen (ISBN: 9783959671712)
    Jennifer L. Armentrout

    Dark Elements - Steinerne Schwingen

     (1.740)
    Aktuelle Rezension von: Nitsa

    Die Storyline mit Wächtern und Dämonen ist super spannend. Ich liebe den Schreibstil von Jennifer L. Armentrout, es ist jung geschrieben und einfach nur komisch. Die Sticheleien von Roth und auch diese ungewöhnlichen Gefühle füreinander haben es mir richtig angetan. Ich freue mich echt weiter zu lesen. 

  16. Cover des Buches Arkadien erwacht (ISBN: 9783492267885)
    Kai Meyer

    Arkadien erwacht

     (2.008)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    Inhalt: Rosa Alcantara flüchtet aus den USA vor ihrer Mutter und anderen Problemen nach Sizilien zu ihrer Schwester Zoe und ihrer Tante Florinda. Schon bei der Ankunft des Fliegers trifft sie auf Alessandro Carnevares, weiß aber nichts davon, dass er zu dem verfeindeten Clan ihrer Familie gehört. Denn, wie nicht anders zu erwarten ist in Italien, geht es um die Mafia und beide Familien sind Größen in diesem Geschäft. Das hindert aber Rosa und Alessandro nicht daran, sich anzunähern und sich ineinander zu verlieben. Dennoch haben beide ihre Probleme mit ihren Familien. Rosa, sich in ihre einzugliedern und die Strukturen der Mafiosi zu verstehen und Alessandro, dessen Vater gerade gestorben ist und er sich als neuer Boss „capi“ behaupten muss. Mit Rosas Hilfe versuchen sie einen Verrat in seiner Familie aufzudecken. Zudem hat Alessandros Familie ein raubtierhaftes dunkles Geheimnis und nicht nur das lässt Rosa erzittern, sondern ihr eigenes der Familie ebenso, was allerdings nicht ganz so haarig ist.

     

    Ich mag Wandlergeschichten und Italien mag ich auch, dennoch konnte mich das Buch nicht ganz so mitreißen. Allerdings kann ich nicht mal sagen, an was das gelegen hat, da mir auch Kai Meyers Schreibstil zusagt. Vor vielen Jahren hatte ich mal die „Merle-Trilogie“ von ihm gelesen und dachte nun, es wäre mal an der Zeit eine neue Reihe von ihm zu lesen und da ich schon viel Gutes über die „Arkadien-Reihe“ gelesen habe, wollte ich es damit probieren.

    Wie gesagt, gefällt mir auch das Thema und der Schreibstil, aber es konnte mich nicht so richtig fesseln. Ich schiebe es mal auf die Figuren, dass die mich nicht so richtig an sich gebunden haben.

     

    Zudem war es am Anfang sehr viel Mafiathematik und ich hatte viel mehr auf die Fantasyelemente gehofft. Das hat am Anfang irgendwie etwas gedauert, obwohl dann davon viel zu lesen war und immer wenn es um die tierischen Geheimnisse ging, hat es mir auch gut gefallen.

    Das mit Alessandro und Rosa ging mir zu schnell. Die haben sich schon von Anfang des Buches angeschmachtet, obwohl die sich noch überhaupt nicht gekannt haben. Dass die sich nicht als Feinde gesehen haben, obwohl dass ihre Familien tun, konnte ich nachvollziehen. Warum auch? Sie kennen sich ja nicht und haben kein Problem miteinander. Warum dann Feinde sein? Aber das die einander so anschmachten… das war schon fast unangenehm. Das war mir irgendwie zu viel.

    Na ja und dann immer das hin und her, diese Spielchen und bis man mal so an die Informationen herangekommen ist, was dort Phase ist. Niemand wollte ja Rosa so richtig die Wahrheit erzählen, sondern dauernd haben sie ihr nur Brocken gegeben. Auch ihre Schwester hat sich seltsam verhalten, die war so sehr in dieser Familiensache verstrickt und hat am Ende dennoch so eine dramatische, undankbare Rolle bekommen.

     

    Warum ich mich mit den Figuren an sich nicht so richtig identifizieren konnte, kann ich nicht richtig sagen. Ich vermute mal, besonders bei der Protagonistin Rosa, dass die mir einfach etwas zu jung ist und ihre Ansichten und ihr Verhalten so gegensätzlich zu mir selbst sind, dass ich mich nicht richtig in sie hineinversetzen konnte. Sie war mir nicht egal, aber auch nicht so, dass ich mich in ihre Emotionen versetzen konnte. Das war etwas schade. Auch hatte ich das Gefühl, dass sie noch nicht richtig ausgearbeitet war und die Tiefe gefehlt hat.

    Alessandro… ja, bei dem Jungen weiß ich noch nicht, ob ich den mag oder nicht. Zumindest find ich sein tierisches Ich spannender, was jetzt nicht unbedingt für ihn spricht. Aber komplett unsympathisch empfand ich ihn nicht, auch nur zu flach als Figur.

    Die anderen Figuren… waren alle auf ihre Art entweder sehr seltsam oder unsympathisch, weil die immer nur auf ihre eigenen Interessen aus waren. Da war kaum einer mit etwas Empathie befinden. Aber wahrscheinlich muss man so sein, wenn man sich in der Mafia befindet. Einzig Iole macht da wohl eine Ausnahme, aber das arme Mädchen, was jahrelang von der Mafia eingesperrt gewesen war, hat auch echt andere Probleme.

    Sarcasmo hat mir gefallen, aber das war der Hund des Chauffeurs der Carnevares. Allein der Name ist schon witzig, aber der Fahrer hieß ja auch Fundling. Die capis haben schon einen gewissen Sinn für Humor.

     

    Fazit: Ich hoffe, auf die zwei weiteren Teile, dass mich die Geschichte noch etwas mehr packt. Bis jetzt finde ich, dass es sich um eine solide Fantasy-Geschichte handelt, aber nichts, was mich jetzt vom Hocker reißt. Am Ende konnte ich mich einfach nicht richtig mit den Figuren identifizieren. Darum gibt es 3 Sterne von mir.

  17. Cover des Buches Cassardim 3: Jenseits der Tanzenden Nebel (ISBN: 9783522507226)
    Julia Dippel

    Cassardim 3: Jenseits der Tanzenden Nebel

     (257)
    Aktuelle Rezension von: Lyjana

    Wissenswertes


    Autor: Julia Dippel

    Titel: Cassardim - Jenseits der Tanzenden Nebel

    Gattung: Romantasy

    Erscheinungsdatum: 25. November 2021

    Verlag: Planet!

    ISBN: 978-3-522-50722-6

    Preis: 17,00 € (Gebundenes Buch) & 13,99 € (Kindle-Edition)

    Seitenzahl: 465 Seiten


    Inhalt


    Der Kaiser ist tot, doch Amaias Status als Goldene Erbin ist nach wie vor umstritten. Sie steht zwischen der Tradition und einer Revolution – größer, als Cassardim sie je gesehen hat. Noár ist bemüht, sie aus der Schusslinie zu halten, aber Amaia verfolgt eigene Pläne. Sie muss das wachsende Chaos aufhalten, das von ihrem frisch vermählten Ehemann Besitz ergreift. Um ihn, Cassardim und die Menschenwelt zu retten, versammelt sie auf eigene Faust die Erben aller Reiche um sich und begibt sich mit ihnen auf die gefährliche Suche nach einem neuen Juwel der Macht. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, an dessen Ende sie nicht nur ihre große Liebe verlieren könnte …


    Cover


    Und schon bin ich beim letzten und finalen Band dieser Reihe angekommen. Doch auch bis zuletzt möchte es zwischen mir und diesen Einbänden einfach nicht funken. Genau wie beim ersten und zweiten Band mag ich dieses Ornament in der Mitte einfach nicht. Irgendwie gefällt mir auch nicht, wie die beiden Figuren stehen - vor allem in Bezug auf die Tatsache, dass sie im Buch ein inniges Liebespaar darstellen. Mir gefallen jedoch die Farbwahl und die Tatsache, dass der Verlag den Versuch unternommen hat die beiden Charaktere bildlich dem Inhalt angemessen darzustellen. 




    Meine Meinung


    Ich bin fast ein wenig froh, dass ich eine dreijährige Leseflaute hatte. Warum mag sich der ein oder andere, oder die ein oder andere von euch jetzt vielleicht fragen. Ganz einfach! So konnte ich diese drei Bücher relativ schnell hintereinander lesen und musste nicht ewig auf die Fortsetzungen warten. Das Warten hat sich nämlich wirklich gelohnt!


    Dieses Buch ist auf vielfältige Art und Weise großartig. Sodass ich froh bin, dass ein wenig Zeit verstrichen ist, seit ich dieses tolle Buch gelesen habe. Für mich beginnt die Begeisterung für den finalen Band von Cassardim bei den Charakteren, die Julia Dippel hier erschaffen hat: Amaia und Noár, Kaiserin und Schattenprinz, Licht und Dunkelheit, Zweifel und Schuld. In meinen Augen haben wir hier die perfekte Mischung aus einer Prise Humor, aus Vertrauen, aber genauso aus Schmerz, Verbundenheit und einer tiefen ehrlichen Liebe. Die Beziehung, vom Anfang bis zum Ende, wird auf vielen unterschiedlichen Ebenen zum Leben erweckt - und was fast noch wichtiger ist: Sie wirkt absolut authentisch. 


    Neben diesen beiden Protagonisten gibt es allerhand Nebencharaktere (Pash, Rhome, Drokor, Flummel, Nox,…), in die man sich mindestens ebenso sehr verlieben muss. Ein Großteil von Geschichten lastet in meinen Augen auf den Interaktionen zwischen einer Vielzahl von Charakteren - auf kleine Details, auf versteckte Hinweise oder Eigenschaften die wir Leser umgehend ins Herz schließen. Und Julia Dippel hat genau den perfekten Mittelweg gefunden, also weder zu viele unnötige Informationen oder zu blasse Nebenspieler. Eine Gemeinschaft, die Einen beim Lesen des Buches mit offenen lebendigen Armen empfängt. Ich trauere dieser wundervollen Reise noch immer hinterher und bedauere, dass meine Zeit auf und in Cassardim bereits zu Ende ist. 


    Bei dieser Thematik bleibe ich gleich mal: Die Welt Cassardims. Dieser fiktive Ort, der so unterschiedlich, ehrlich, tiefgründig und gleichzeitig atemberaubend schön ist. Vor Julia Dippels Talent ziehe ich einmal mehr den Hut. Wahnsinn, welche Fantasie dahinter steckt. 


    Weiter geht es mit dem Schreibstil, der für mich an Perfektion grenzt. Locker, flüssig, wie bereits erwähnt mit einem kleinen Schuss Humor und die Seiten zogen nur so dahin. Das Ganze zusätzlich in Kombination mit einem Spannungsbogen, der mein Herz auf die letzten 150 Seiten komplett zerfetzt hat. Gleichzeitig habe ich das Buch gegen Ende immer wieder weglegen müssen - weil ich einfach nicht bereit war diese Geschichte loszulassen. Aber sie letztlich natürlich beenden musste. Auf den finalen Seiten habe ich ein paar Tränen unterdrücken müssen, denn ab einem bestimmten Punkt weiß man, wie dieses Buch endet - ohne vorhersehbar zu sein. Dennoch hofft man bis zur aller letzten verflixten Seite, dass es nicht kommt, wie es kommen muss. Dazu möchte ich allerdings sagen, dass ich mir persönlich ein anderes Ende gewünscht hätte. Aber es war dennoch auf eine schöne unperfekte Art perfekt. 


    Julia Dippel gehört spätestens jetzt zu meinen Instant-Buy-Autoren. Und gehört definitiv in die oberste Liga der deutschen Fantasy-Autoren. Wer ihre Bücher bisher noch nicht gelesen hat, sollte dies dringend nachholen. Sie beherrscht die Kunst aus losen Buchstaben eine Geschichte, authentische Charaktere, eine Liebe, zu erschaffen, die trotz oder gerade durch ihre Fiktion lebendig ist. 


    Eine letzte positive Sache, die mir aufgefallen ist: Am Ende des Buches finden wir eine wunderschöne Illustration - diese ergibt aber erst nach Beenden des Buches wirklich Sinn. Während des Lesens hat diese Zeichnung meinen Blick immer wieder eingefangen, doch ich konnte sie dem Inhalt bis zum Schluss nicht zuordnen. 



    Fazit


    Dieses Buch ist für mich ein wahres Highlight: Spannung, Dramatik, Herzschmerz, ein unperfektes und dennoch perfektes Ende in einem Traum von Setting, dem von nun an ein Teil meines Leser-Herzens gehört. Absolute Leseempfehlung! 


    Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.


  18. Cover des Buches Metro 2033 (ISBN: 9783453529687)
    Dmitry Glukhovsky

    Metro 2033

     (613)
    Aktuelle Rezension von: Entenkrach

    Aufgrund der guten Bewertung und weil mich Postapokalypse interessieren hatte ich mich sehr auf das Buch gefreut. Leider war es so gar nicht mein Fall. Nach etwas mehr wie 100 Seiten habe ich es genervt weggelegt.

    Mit dem Schreibstil konnte ich absolut nicht warm werden. Da sitzt man am Lagerfeuer und es raschelt im Dunkeln und hat Angst was das wohl ist. Bei dem Geräusch erinnert sich aber der Protagonist an etwas und dann geht es Seitenweise um die Erinnerung. Klar man muss irgendwie erklären wie die Welt jetzt aussieht. Aber es hat mich sehr genervt dass man immer nur kurz in der Gegenwart war und es dann direkt wieder Seitenweise um irgendwelche Truppenaufstellungen oder Angriffe in der Vergangenheit ging.

    Schade. Hatte wirklich große Erwartungen.

  19. Cover des Buches Red Rising (ISBN: 9783453534414)
    Pierce Brown

    Red Rising

     (429)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte2007

    Darum geht es (Klappentext):

    Darrows Welt ist brutal und dunkel. Wie alle Roten schuftet er in den Minen des Mars, um ein Leben auf der Oberfläche des Planeten möglich zu machen. Doch dann wird seine große Liebe getötet, und Darrow erfährt ein schreckliches Geheimnis: Der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht, die Goldenen, leben in dekadentem Luxus. Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Er will einer von ihnen werden – um sie dann vernichtend zu schlagen 

    Meine Meinung:

    Red Rising ist eine Geschichte, die lange auf meinem SuB lag, aber ich habe sie nie ganz aus den Augen verloren und ich habe es auch jetzt, nachdem wir es im Buchclub gelesen haben, nicht bereut.
    Pierce Brown hat einen nüchternen Schreibstil - die Sätze sind kurz, knackig, präzise. Keine Metaphern, aber es passte perfekt zu der Geschichte. Eine brutale Geschichte rund um ein hierarchisches System, das die "Roten" unterdrückt zu denen auch Darrow gehört.
    Das System war richtig interessant aufgebaut. Ich glaube nicht, dass ich bereits alles durchschaut habe, aber es hat super Spaß gemacht mit Darrow das Institut sie erkunden und wenigstens einen kleinen Einblick in die Welt zu bekommen, denn wir befinden uns primär in der Schule, aber das wird sich im 2. Band ändern. Noch eine Sache, die Brown liebt. Temp, Tempo, Tempo. Jeden Grashalm zu beschreiben sei langweilig, sieht unser Autorenfreund genauso. Wir werden nach und nach in unzählige Situationen geworfen, in brutale Kämpfe, Intrigen, Verrat, Entwicklungen, Feind und Freundschaften. Alles kommt und geht in einem Tempo, dass ich kaum zum Luftholen gekommen bin. Manchmal war es mir definitiv zu schnell, besonders zum Ende hin, aber ansonsten...habe ich nichts zu kritisieren. Ich mag den Aufbau, den Schreibstil, Darrow, seine Kameraden, besonders Sevro...Sevro war generell in unserer Lesegruppe sehr beliebt. Just saying 😂❤️
    Viel mehr kann ich eigentlich nicht mehr schreiben, ohne euch massiv zu spoilern, deswegen lasse ich es an dieser Stelle so hier stehen. Es hat mir sehr gut gefallen, hat deefinitiv Panem Vibes und macht super viel Spaß beim Lesen, sodass man sich kaum von den Seiten lösen kann. Ich bin gespannt, was uns noch alles erwartet. Band 2 ist bereits als eBook eingezogen. Die Geschichte und die Welt sind ja scheinbar noch null auserzählt, wenn Pierce Brown schon bald zwei weitere Bände veröffentlicht 🤣🤗.
    Von mir für den Auftakt 4/5☆

  20. Cover des Buches Herz aus Schatten (ISBN: 9783551316929)
    Laura Kneidl

    Herz aus Schatten

     (207)
    Aktuelle Rezension von: Liddl

    Kurzfazit: 3,5 Sterne. Keine komplett neue Idee, aber schönes Setting und Schreibstil sehr schön. Ähnelt sich in der Grundidee Kneidls eigenem Buch "Light and Darkness".

    Längere Version:
    Das Buch lag schon eine ganze Weile auf meinem Sub, nachdem ich es mal günstig gebraucht gefunden habe. Erst durch die Neuauflage durch den LYX-Verlag, habe ich das Buch dann tatsächlich zur Hand genommen und gelesen. 

    Dazu auch gleich: Das Cover der Neuauflage ist für mich wesentlich hübscher als die alte Ausgabe. Aber am Inhalt und der Geschichte wurde laut meinen Informationen nichts geändert.

    Zum Inhalt:
    Die Geschichte spielt in Praha (also Prag, Praha ist nur der tschechische Name) in einer alternativen Zukunft. Die moderne Zivilisation ist zerbrochen, als dunkle Kreaturen die Menschheit fast ausgerottet haben. Nur in einzelnen Gebieten ist man sicher vor den Kreaturen, die durch Mauern, strengen Regeln und Bändiger:innen geschützt werden. Und Kayla befindet sich in der Ausbildung zur Bändigerin; sie soll eine Verbindung zu einem Wesen herstellen und dieses dann "benutzen" um die Stadt zu verteidigen. Ihr gelingt die Prüfung und hat nun ihren Schattenwolf, der aber mehr Geheimnisse birgt, als die Menschen in der Stadt ahnen.

    Meine Meinung:
    Die Geschichte ähnelt sich in vielen Punkten Laura Kneidls Buch "Light and Darkness": Protagonistin bekommt Wesen an ihre Seite gestellt, muss auf dieses aufpassen. Wider Erwarten kommt es zu Problemen und unerwarteten Ereignissen, Liebesgeschichte.
    Kern ist also sehr ähnlich, aber Setting und Charaktere unterschiedlich. Dennoch hat mir die Geschichte gut gefallen, sogar besser als "Light and Darkness", aber das ist glaube ich wirklich individuell. Hier hat mir das Setting und die Idee einfach besser gefallen. Fokus lag für mich nicht ganz so stark auf der Romantik, sondern Vorzug hatte hier die dystopische Grundlage.

  21. Cover des Buches Die Auslese - Nur die Besten überleben (ISBN: 9783442264155)
    Joelle Charbonneau

    Die Auslese - Nur die Besten überleben

     (757)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Mein Cover sieht ganz anders aus, als die hier gezeigte Ausgabe, deshalb beschreibe ich "meine Version". 

    Darauf ist die gleiche Frau zu sehen wie bei dem neueren Cover, allerdings sieht man sie nur am rechten Rand, wo sie verstohlen mit Waffe in der Hand einen anschaut. 

    Mir persönlich ist die abgebildete Frau zu alt, denn Cia ist 16 Jahre alt, die Frau auf dem Cover sieht älter aus , aber ansonsten gefällt mir das Cover ganz gut ^-°

    Der Hintergrund zeigt einen hellblauen Himmel mit Wolken, das Cover zieht sich durch den gesamten Umschlag und auf der Rückseite sieht man ganz leicht gedruckt eine Stadt.

    Der Buchtitel Die Auslese ist mit schwarzen Buchstaben gut fühlbar bedruckt.

    Unter dem Cover ist das Buch farblich schlicht in Hellblau/Babyblau gehalten.

    415 Seiten


    Inhalt/Story

    Band 1 der 3 teiligen Reihe

    -Eine Welt die neu aufgebaut werden muss-

    108 Prüflinge werden für eine Auslese ausgewählt um sich zu beweisen. 

    Ihr Ziel die Zukunft des Landes zu verbessern!

    Die Kandidaten müssen mehrere Test bewältigen, um in die engere Wahl zu kommen, doch diese Prüfungen sind alles andere als harmlos!

    Der Schatten der Auslese zieht sich immer mehr zu und die anfangs glücklichen Auserwählten, erleben nun den Schrecken der Auswahl!


    Meine Meinung

    Die Reihe lag bei mir eine ganze Weile schon in meinem Regal und ich habe mich von Anfang an auf die Auslese gefreut und mir die Reihe aufgehoben, weil ich die Hoffnung hatte, ein ähnliches Feeling zu bekommen wie bei Die Tribute von Panem und ich muss sagen, genau dieses Feeling hatte ich auch!

    Die Auslese ist aber etwas ganz Eigenes! und baut sich von Seite zu Seite sehr gut auf, was harmlos beginnt wird von Prüfung zu Prüfung immer brutaler. 

    Intrigen, Intelligenz und Ausdauer sind hier entscheidend wie weit du kommst. 

    Die Autorin hat es geschafft, dass ich an so einigen Kandidaten Zweifel und ihnen misstraue. Ob ich damit später richtig liege, wird sich noch zeigen. 

    Meine derzeitige Einschätzung kann aber auch komplett falsch sein, ich bin wirklich gespannt wie es weitergeht!

    Ich freue mich schon auf den zweiten Band!

    ^-^

    Mein Fazit

    Eine klasse Dystopie, für alle Dystopieliebhaber empfehlenswert, die gerne Action und Rätsel mit einander verbinden.

    Rein vom Feeling her kommt es an Panem/Battle Royal dran, aber wie gesagt die Reihe ist damit nicht vergleichbar! 

    Mir gefällt sie jedenfalls bisher sehr gut ^-°

    5*



  22. Cover des Buches Royal - Eine Liebe aus Samt (ISBN: 9783646601756)
    Valentina Fast

    Royal - Eine Liebe aus Samt

     (376)
    Aktuelle Rezension von: BuecherDiebin

    Der langerahnte Angriff auf die Kuppel beginnt.  Hierbei werden alle Gäste gefangen genommen, nur Henry und Tatya gelingt es zu entkommen. Sie finden Zuflucht bei einem alten Bekannten von Henry. Die Ereignisse des letzten Buches übertrifft die der vorherigen.  Es passiert so viel, mit dem ich nicht gerechnet habe und was auch erst einmal verarbeitet werden musste. 

    Die Flucht und das Motiv für den Angriff sind für mich nachvollziehbar. Auch wenn der 6 Teik ziemlich viel Herzschmerz bei mir verursacht hat, kann ich die Reihen nur weiterempfehlen. 

    Das Ende der Reihe hätte trotz allem besser nicht sein können. 

    Abschließend kann man sagen, dass man die Buchreihe auf jeden Fall gelesen haben muss. Die Reihe entführt einen auf eine gefühlsvolle und spannende Reise voller Lacher und Tränen.

    Am besten gefällt mir die Entwicklung von Tatya, anfangs war sie sehr schüchtern, doch am Ende hat sie ihr Selbstwertgefühl stark ausgebaut.

     

  23. Cover des Buches Die Legenden der Schattenjäger-Akademie (ISBN: 9783401601472)
    Cassandra Clare

    Die Legenden der Schattenjäger-Akademie

     (240)
    Aktuelle Rezension von: BiblioJess

    Nach den Ereignissen aus „City of Heavenly Fire“ beginnt Simon seine Ausbildung an der Schattenjäger Akademie. Doch ohne seine Erinnerungen ist das alles gar nicht so einfach. Ihm macht es zu schaffen, dass seine Freunde – die er kaum noch kennt – ihn alle für einen Helden halten. Einschließlich Isabelle, bei der er jedes Mal Schmetterlinge im Bauch bekommt, wenn er an sie denkt. Doch Simon ist entschlossen, sein wahres Ich zu finden, und stößt dabei auf einige interessante Geschichten aus der Akademie.


    Hach, ich liebe es einfach jedes Mal aufs Neue, in das Schattenjäger-Universum abzutauchen. Dieses Buch, bestehend aus 10 Kurzgeschichten, ist ein wundervoller Zusatz für Fans der Chroniken der Unterwelt, denn es schließt an das Ende der Reihe an. Gleichzeitig treffen wir aber auf so viele andere bekannte Personen aus dieser Welt. Denn das Buch vereint gleich zwei (bzw. drei) rote Fäden miteinander.

    Zum einen verfolgen wir Simons Geschichte, wie er nun, nach dem Krieg, mit seinem neuen Leben klarkommen muss. Dabei tauchen natürlich hin und wieder Clary, Isabelle, Jace etc. auf, wir lernen aber auch neue Charaktere kennen und verfolgen den Alltag an der Akademie. Dabei sehen wir alles aus Simons Sicht, mit seinem typischen sarkastischen Humor, seinem guten Herz, aber auch seinen Selbstzweifeln. Er tut sich anfangs mehr als schwer mit der gesamten Situation, was absolut verständlich ist, und deshalb ist es umso schöner, ihn dabei zu begleiten, wie er an seinen Herausforderungen wächst.

    Zum anderen bekommen wir hier nochmal tolle Einblicke in die Geschichte der Akademie, was sich früher genau dort zugetragen hat, und im gleichen Atemzug eben auch Einblicke in das Leben früherer Schattenjäger. Das hat mich nochmal extra glücklich gemacht, denn wir treffen nicht nur auf mein geliebtes Gespann Tessa, Will, Jem, sondern auch auf ihre Kindergeneration (z.B. James Herondale) und ebenso machen wir einen Abstecher zur Entstehungszeit des Kreises um Valentin Morgenstern. Das Buch ist also eine wunderbare Reise durch die Zeit und bleibt so besonders abwechslungsreich.

    Einzig fand ich es manchmal etwas langatmig mit seinen 840 Seiten. Hier und da hätte etwas kürzer erzählt werden können, vor allem wenn innerhalb von Simons Geschichte eine andere Geschichte aus der Vergangenheit so lang erzählt wird, dass ich am Ende schon wieder vergessen hab, worum es bei Simon gerade ging. Andererseits fand ich es natürlich auch toll, von den anderen Charakteren mehr zu erfahren, darüber kann ich mich kaum beschweren. Aber man muss auf jeden Fall Geduld für das Buch mitbringen.

    Von mir gibt es 4,5 Sterne – und wer Fan des Schattenjäger-Universums ist, dem kann ich das hier auch nur ans Herz legen.

  24. Cover des Buches INFINITUM - Die Ewigkeit der Sterne (ISBN: 9783426227367)
    Christopher Paolini

    INFINITUM - Die Ewigkeit der Sterne

     (208)
    Aktuelle Rezension von: Angelika_Suess

    Stil:

    Zunächst sei hier wieder gesagt, dass ich nur die deutsche Übersetzung beurteilen kann. Ich kenne zwar die früheren Werke aus dem Eragon Universum, habe jedoch noch nie ein Original von Christopher Paolini gelesen. Der deutsche Stil ist wie früher großartig. Geschrieben wird in der Vergangenheitsform aus Erzählperspektive. Meistens begleitet man Kira selbst auf ihrer Reise durch die Sterne, doch dazwischen gibt es immer wieder kreative Einblicke anderer Sichten. Ich würde es als klassische Fantasy-Erzählform bezeichnen ohne ständige Sichtwechsel oder Seitenstränge. Zeitlich gibt es zwar Sprünge, die aber geschichtlich keine große Rolle spielen, da es meistens in der Kryo passiert. Schauplätze gibt es einige, meistens befindet sich Kira an board diverser Raumschiffe. Paolini schreibt sehr detailliert, geht auf innere Monologe und Gedankengänge genau ein. Ich fand alles sehr bildhaft dargestellt und auch die technischen Aspekte waren sehr genau beschrieben. Seinen Schreibstil würde ich als sehr ausschweifend und umfangreich bezeichnen. 


    Meine Meinung: 

    Ein wahres Sciencefiction Abenteuer. Ich lese relativ wenig in diesem Genre, schaue aber gerne Filme und Serien dazu. Obwohl das Werk so dick ist, hatte ich es wirklich schnell durchgelesen, weil es durchweg spannend blieb. Kira auf ihrer Reise zu begleiten hat mich stets am Ball gehalten. Dabei habe ich mich mehr an eine Serie, als an eine einzige Geschichte erinnert gefühlt, weil es doch so umfangreich und komplex ist. Wer dieses Genre mag, wird auch wiedermal hier kaum etwas Neues entdecken. Christopher Paolini bedient sich an den altbekannten Themen und Ängsten der Menschheit. Aber mit den diversen Charakteren, den bildhaften Beschreibungen und den vielen kleinen Katastrophen die passieren, fühlte ich mich wahnsinnig gut unterhalten. Es gibt Momente zum Grinsen, mitfiebern und obwohl es in einer Welt spielt, die weit weg von unserer ist, kommt es einem ziemlich real vor. Er gab sich große Mühe alles zu recherchieren und so wahr wie möglich darzustellen. Ich persönlich hätte vor allem die technischen Details nicht immer gebraucht, aber sie verleihen der Sache eben doch noch etwas mehr Bodenständigkeit. Dazu muss ich gestehen dass ich manche Absätze mit den Technik-Details dann nur überflogen habe :P. 


    Die Emotionen kommen auch nicht zu kurz und zu meiner Freude ist es keine Liebesgeschichte. Es geht zwar um Liebe, Freundschaft und Zusammenhalt in vielen Farben, aber es gibt keine vorherrschende Romanze. Die Charaktere sind sehr greifbar und nicht abgehoben. In manchen Rezensionen habe ich schon einige Kritikpunkte gelesen, konnte denen aber selten zustimmen. Wenn man sich drüber lustig macht, dass ein Schwein im Weltall unrealistisch ist oder eine Tarnvorrichtung an den Umhang von Harry Potter erinnert, finde ich das arg übertrieben. Es ist und bleibt Fiktion. Ich mochte gerade solche kleinen Details, die die Sache auflockerten. 


    Was ich auch großartig finde, ist, dass der Autor es sich tatsächlich geschafft hat sich vom Eragon Stempel zu lösen. Es ist etwas völlig anderes und ich glaube, das hat ihm auch gut getan. Er kann schreiben und zwar nicht nur über Drachen und Elfen. :) 


    Ich kann das Buch absolut empfehlen, wenn man Interesse und Ausdauer hat. Es ist kein Schnellschuss, geht in die Tiefe und hat viele Wege bis zum Ziel. Mich hat es großartig unterhalten! 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks