Bücher mit dem Tag "viktorianisches zeitalter"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "viktorianisches zeitalter" gekennzeichnet haben.

223 Bücher

  1. Cover des Buches Animant Crumbs Staubchronik (ISBN: 9783959913911)
    Lin Rina

    Animant Crumbs Staubchronik

     (1.080)
    Aktuelle Rezension von: lesenundteetrinken

    Auf den ersten Blick habe ich mich sofort in das Cover verliebt. Hach! 😍 Und der Klappentext... England 1890, Bücher, Bibliothek... Das musste ich einfach lesen. Und ich bin nicht enttäuscht worden.
    Ein historischer Liebesroman mit sympatischen Charakteren, die ich alle ins Herz geschlossen habe. Allen voran Animant. Sie ist eine junge Frau, die sehr belesen ist, sagt was sie denkt und die sich manchmal über die gesellschaftlichen Konventionen ihrer Zeit hinwegsetzt. Sie tritt in London eine Stelle als Bibliothekarsassistentin an und lernt neue Menschen kennen, die ihre Sicht auf ihre Welt verändern. Animant und Mr Reed, der Bibliothekar, geraten immer wieder aneinander und es entstehen amüsante Szenen.
    Das Buch hat mir von der ersten Seite an gefallen und ich habe mich in der Geschichte richtig wohlgefühlt. ❤

  2. Cover des Buches Der Nachtzirkus (ISBN: 9783548285498)
    Erin Morgenstern

    Der Nachtzirkus

     (999)
    Aktuelle Rezension von: Coribookprincess

    Der Nachtzirkus ist eine magische Geschichte, die den Leser durch die Zeit und verschiedene Perspektiven schickt.


    Man springt von Kapitel zu Kapitel in ein anderes Jahr und auch zu einer anderen Sichtweise.

    Am Ende ergibt es ein großes Ganzes und man könnte das Buch direkt nochmal lesen.

    Das heißt aber zugleich das die Geschichte sich langsam entwickelt und den Leser mit seiner Magie und den Details aufsaugt.


    Vorrangig geht es um Marco und Celia, die durch eine Wette an ihr Schicksal gebunden sind.

    Wir begleiten die beiden Charaktere von Kindesbein an.


    Auch der "große Wettkampf" ist doch ganz anders als es der Klappentext erscheinen lässt.


    Trotzdem hat mich das Buch gut Unterhalten und ich wollte einfach weiterlesen/weiterhören.

    Der Schreibstil ist magisch und außergewöhnlich, wie die Geschichte selbst.


    Ein fesselndes, faszinierendes Buch voller Magie, Liebe, Rätseln und vielschichtigen Charakteren.

  3. Cover des Buches Wo die Nacht beginnt (ISBN: 9783442381388)
    Deborah Harkness

    Wo die Nacht beginnt

     (492)
    Aktuelle Rezension von: Stella_Stellaris

    In diesem Fortsetzungsroman landen der Wissenschaftler Matthew und die Historikerin Diana, nachdem sie ihre Zeitreise im 21. Jahrhundert in Nordamerika gestartet haben, im elisabethanischen London des 16. Jahrhunderts. Matthew und Diana sind keine „normalen“ Menschen. Er ist ein „alter“ Vampir, sie eine Hexe mit ganz besonderen Fähigkeiten. Die beiden verfolgen mit ihrer Zeitreise zwei Ziele: Erstens suchen sie ein Manuskript, von dem sie sich Antworten auf brennende Fragen erhoffen. Und zweitens muss Diana unbedingt eineN loyale Lehrmeister*in finden, die / der sie in der Hexenkunst unterweist. Ihr Ausflug in die Vergangenheit führt die beiden zurück in Matthews früheres Leben, zu seinen überaus interessanten Freunden, in verschiedene Länder des alten Kontinents, zu Matthews Vater, zu Königin Elisabeth I. sowie zu Kaiser Rudolf II. nach Prag. Matthew und Diana sind nicht nur von Freund*innen umgeben. So gestaltet sich ihr Ausflug in die Vergangenheit schwieriger als gedacht...

    Vor einer Weile habe ich den ersten Teil „Die Seelen der Nacht“ gelesen, und ich war neugierig auf die Fortsetzung. Nachdem ich mit dem Lesen des 2. Teils begonnen hatte, war der Zauber der Geschichte sofort wieder da. Es war spannend mit Matthew und Diana in die Vergangenheit zu reisen. So habe ich viel über Matthews frühere „Lebens“umstände und Denkweisen erfahren. Für Diana war das reale Leben im 16. Jahrhundert vollkommen neu. Sie musste vieles lernen und zudem die Erfahrung machen, dass ihr Blick, den sie als Historikerin eingenommen hat, nicht immer der Realität entsprach. Diese Zeitreise stellt die Liebe von Diana und Matthew nicht nur einmal auf die Probe. Und natürlich darf auch eine kräftige Prise Erotik nicht fehlen. Mir hat es sehr zugesagt, dass die Autorin in ihrer Handlung Personen der Geschichte bzw. historische Ereignisse mit fiktiven Figuren verwoben hat. Dabei wimmelt es nur so von Menschen, Hexen, Vampiren, Dämonen... Es kommt dem Buch zugute, dass Frau Harkness nicht nur Schriftstellerin, sondern auch Professorin für europäische Geschichte ist. Ich musste immer mal wieder zum Nachdenken innehalten oder nachlesen, um mich in der Dichte und den Wendungen der Handlung nicht zu verlieren. Gefallen hat mir, dass außer der Protagonistin Diana weitere starke Frauenfiguren existieren. Berührend fand ich die Begegnungen mit den jeweiligen Vätern.

    Warum Frau Harkness stets erneut darauf hinweisen musste, dass es sich bei Matthew um einen Vampir und bei Diana um eine Hexe handelt, entzieht sich meiner Kenntnis. Das fand ich etwas übertrieben bzw. störend. Irgendwann hat es die Leserin doch verstanden. Insgesamt betrachtet habe ich mich von dem Buch sehr gut unterhalten gefühlt.


  4. Cover des Buches Witchmark. World Fantasy Award für den besten Fantasy-Roman des Jahres 2019 (ISBN: 9783608963953)
    C. L. Polk

    Witchmark. World Fantasy Award für den besten Fantasy-Roman des Jahres 2019

     (265)
    Aktuelle Rezension von: Sunnyleinchen

    An "Witchmark" hat mich neben dem Cover vor allem der Schreibstil begeistert. Miles, als Hauptcharakter, blieb für meinen Geschmack etwas zu oberflächlich. An einigen Punkten konnte ich seine Entscheidungen, vermutlich aufgrund fehlenden Hintergrundwissens, nicht nachtvollziehen. Die Gesamtstory ist durchaus spannend und interessant, brauchte aber zu viel Entwicklungszeit und ließ wichtige Hintergrundinformationen aus. Ich hätte mir einiges mehr zu der Welt in Witchmark gewünscht, um noch besser in die Geschichte einsteigen zu können.

  5. Cover des Buches Die Schlange von Essex (ISBN: 9783847900306)
    Sarah Perry

    Die Schlange von Essex

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Eleonora

    England, Ende des 19. Jahrhunderts. Cora Seaborne hat gerade ihren Mann verloren. Doch anstatt in Trauer zu versinken fasst sie neuen Lebensmut, denn nach Jahren der Unterdrückung sieht sie jetzt die Chance neu aufzublühen und endlich ihren eigenen Weg zu gehen. Zusammen mit ihrem etwas sonderbaren Sohn Francis und ihrer treuen Freundin Martha machen sie sich auf nach Aldwinter, denn es geht das Gerücht um, dass dort eine riesige Schlange ihr Unwesen treibt und Mensch und Dorf in Angst und Schrecken versetzt. Seltsame Dinge geschehen offenbar an diesem abgelegen Ort. Menschen verschwinden, kommen im Moor um und auch Weidetiere segnet ganz plötzlich das Zeitliche. Viele geben an, das große, schaurige Ungeheuer bereits gesehen zu haben und alle scheinen sich einig: Es ist eine Strafe Gottes für ihre Sünden. Der Dorfpfarrer William Ransome jedoch ist anderer Ansicht. Er glaubt nicht an das Monster und sieht die Vorkommnisse eher als Zufall an. Er versucht seine Gemeinde zu beruhigen, doch dies mag ihm nicht recht gelingen. Cora glaubt ebenfalls nicht an eine Strafe, hält aber die Existenz eines solchen Wesens für durchaus möglich und möchte es aufspüren. In ihrem Ehrgeiz wittert sie bereits einen großen Fund und sieht ihn mit ihrem Namen darunter schon als Sensation im Museum stehen. Sie freundet sich trotz ihrer unterschiedlichen Vorstellungen und Ansichten mit William Ransome an und wird ein steter und gern gesehener Gast in seinem Haus. Jedoch merken beide bald, dass dort mehr zwischen ihnen zu sein scheint als nur oberflächliche Zuneigung. Ein verheirateter Dorfpfarrer ist aber ein absolutes Tabu und sie droht mit ihren Gefühlen und Überzeugungen in Ungnade zu fallen, falls sie länger im Dorf bleiben sollte.📖


    Vorweg muss ich sagen, dass das Buch wirklich ein äußerst hübsches Cover besitzt, das mich, neben dem Interesse für eine Geschichte, die in England im 19. Jahrhundert spielt, auch dazu animiert hat, es zu lesen. Desweiteren wurde es erst kürzlich mit Claire Danes und Tom Hiddleston verfilmt, was mich auch neugierig gemacht hat.
    Die Geschichte an sich brauchte ein Weilchen um mich an sich zu binden. Überhaupt ist das Buch eher ein Sittenbild, ein Ausschnitt der damaligen Zeit. Wer ein spannendes Abenteuer rund um ein Seemonster erwartet ist hier falsch, denn sowas taucht erstmal gar nicht wirklich auf. Es geht eher darum, wie man damals mit einer vermeintlich bedrohenden Situation umgegangen ist und natürlich flüchtete man sich schnell in eigenes Verschulden, eine Strafe Gottes für die begangenen Sünden. Aber es gab natürlich auch bereits Freigeister, die diese Denkweise in Zweifel zogen, hier in Verkörperung von u.a. Cora Seaborne und überraschenderweise auch teilweise dem Dorfpfarrer William Ransome, die erst gar nicht an die Existenz eines solchen Monsters glaubten oder es für ein überlebendes Überbleibsel einer früheren Tierart ansahen. Auch ein Teil der Geschichte sind Coras freundschaftliche Verbindung zu einem karrierebewusstem Arzt, der sie unbedingt näher an sich binden wollte (,,Ihre Jugend hatte sie im Besitz eines Mannes verbracht, und nun, da sie kaum ein paar Monate in Freiheit gelebt hatte, wollte ihr schon wieder ein Mann seinen Stempel aufdrücken?") und der Kampf ihrer Freundin Martha für bessere Lebensbedingungen der unteren Gesellschaftsschichten.
    Der Schreibstil war gut und unkompliziert zu lesen. Aus der Sicht der 3. Person bekam man mitunter gleich mehrerere Beschreibungen und Gedanken verschiedener Charaktere hintereinander dargestellt. Von machen Rezensent/innen habe ich gelesen, dass sie die Geschichte mit Werken von Jane Austen verglichen. Dem kann ich nicht wirklich zustimmen. Vielleicht ein wenig im Bezug auf die Darstellung einer dörflichen Gemeinde zu einer früheren Zeit, ansonsten ist Jane Austen natürlich aber eine Liga für sich.
    Eine, meiner Meinung nach, doch ruhigere Geschichte als ich erwartet hatte, die aber durchaus lesenswert ist, wenn man Lust auf eine kleine Zeitreise hat und sich für das 19. Jahrhundert interessiert. Leider muss ich sagen, dass das Buch mich doch irgendwie ein klein wenig unbefriedigt zurückgelassen hat. Manche Erzählstränge hätte ich gerne abgeschlossener gesehen. Trotzdem hat es mich eine Zeit lang gut unterhalten. 3,5/4⭐️🙂


  6. Cover des Buches Der verborgene Garten (ISBN: 9783453354760)
    Kate Morton

    Der verborgene Garten

     (1.186)
    Aktuelle Rezension von: Mazeixx

    Der Roman von Kate Morton spielt in Australien und England (London, Cornwall). Es geht um drei Frauen aus drei Generationen in drei Zeitebenen.
    Tatsächlich erfordern die ständigen Zeitsprünge maximale Aufmerksamkeit und Flexibilität im Denken, aber das ist ein besonderer Reiz dieses außergewöhnlichen Romans. Ganz toll, wie es die Autorin schafft, die Geschichten erst nach und nach zusammenzuführen und die zahlreichen Rätsel aufzulösen. Manches kann man erahnen, anderes ist wirklich überraschend, teilweise aber auch schockierend.

    Absolute Leseempfehlung für ale die gerne tief in eine Geschichte eintauchen!

  7. Cover des Buches Die Schatten von Edinburgh (ISBN: 9783442485055)
    Oscar Muriel

    Die Schatten von Edinburgh

     (140)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »Lassen Sie mich meine Situation bewerten: Ich muss mit Schimpf und Schande in das von Schotten wimmelnde Edinburgh fahren, dort vorgeben, Mitglied einer erbärmlichen Sondereinheit zu sein, die von einem behämmerten Kerl geleitet wird, der an Elfen glaubt, und mir auf der Jagd nach einem schwerfassbaren Trittbrettfahrer von Jack the Ripper den Rücken krumm arbeiten und den Kopf zerbrechen, und das alles unter strengster Geheimhaltung.«

     

    Nein, Inspector Ian Frey ist nicht begeistert. Gerade noch jagte er Jack the Ripper, nun wird er nach Schottland strafversetzt und soll dort in einer neu gegründeten Sondereinheit arbeiten, die sich mit „Erscheinungen“ befasst. Geht es noch schlimmer? Oh ja, das wird er schon kurz nach seiner Ankunft erfahren, als er seinen neuen Vorgesetzten und Partner McGray kennenlernt, der sämtliche Vorurteile bestätigt, die ein kultivierter Engländer gegenüber einem ungehobelten Schotten haben kann. Wobei das mit den Vorurteilen umgekehrt genauso funktioniert…

     

    Dieses Buch hat mich bestens unterhalten, die beiden Ermittler sind in ihrer Gegensätzlichkeit und ihrer Art, miteinander umzugehen, höchst unterhaltsam! Daneben mag ich die ganze Atmosphäre, die ein stimmiges und dichtes Bild schafft und natürlich den spannenden Fall! Die Mordserie in Edinburgh weist einige blutige Gemeinsamkeiten mit der des Londoner Rippers auf, unterscheidet sich aber in einem wesentlichen Punkt, denn die schottischen Opfer sind Violinisten.

     

    Nun darf man keine Thrillerhochspannung erwarten, dafür ist das Tempo zu ruhig und die Handlung durch die zahlreichen unterhaltsamen Passagen zu aufgelockert. Für mich resultierte die Spannung aus dem interessant angelegten Fall, der sich dramatisch steigert und am Ende ordentlich aufgelöst wird. Ich freue mich auf die weiteren Fälle für Frey und McGray.

     

    Fazit: Gelungener Reihenauftakt für ein unterhaltsames Ermittlerduo. Hier lese ich gerne weiter!

  8. Cover des Buches Clockwork Prince (ISBN: 9783401508009)
    Cassandra Clare

    Clockwork Prince

     (1.360)
    Aktuelle Rezension von: pinkdinoprincess

    Inhalt: ACHTUNG, ENTHÄLT SPOILER ZU BAND 1. Nach dem Verrät durch ihren Bruder ist Tessa erschüttert, doch ihr bleibt keine Zeit, um sich zu erholen. Der Magister hat sich bereits in die Reihen ihrer engsten Vertrauten Zugriff verschafft, gleichzeitig kommen aus den Reihen der Schattenjäger Zweifel gegenüber Charlotte als Leiterin des Londoner Instituts auf. Und zu allem Überfluss lässt Jem, der ihr gegenüber immer nur gütig gewesen war, ihr Herz plötzlich schneller schlagen - während Will ihr Herz erbeben lässt. Doch kann Tessa lieben und lieben lassen, wenn sie nicht einmal selbst weiß, wer oder was sie wirklich ist?

    Fazit: Band 1 der Reihe hatte mich leider trotz gutem Schreibstil nicht wirklich erreicht, möglicherweise auch, weil ich nicht wirklich Zugang zum Steampunk-Setting gefunden habe. Eigentlich wollte ich die Reihe daher gar nicht weiterlesen, fand mich aber vor kurzem auf einer längeren Bahnfahrt ohne ein anderes ungelesenes eBook auf dem Kindle wieder. Daher begann ich doch mit Band 2 und muss sagen, dass dieses Buch im Vergleich zu seinem Vorgänger ordentlich zugelegt hat. Der Humor und die Figuren waren für mich um einiges greifbarer (und unterhaltsamer) und das Love Triangle hat ordentlich an Fahrt aufgenommen. Bald schon konnte ich den Kindle nicht mehr aus der Hand legen. Ich musste einfach wissen, wie es mit Tessa, Will und Jem weitergeht! Daher werde ich mich auch gleich morgen in den dritten und finalen Band der Reihe stürzen.

    Empfehlung: Falls auch euch Band 1 nicht zu 100% erreicht hat: keine Sorge, es wird besser! 

  9. Cover des Buches Lasst uns schweigen wie ein Grab (ISBN: 9783522201995)
    Julie Berry

    Lasst uns schweigen wie ein Grab

     (98)
    Aktuelle Rezension von: tinstamp

    Bewertung: 4 1/2 Sterne

    Jugendbücher findet ihr bei mir nicht sehr oft, aber im Moment habe ich so einige hier bei mir liegen. Durch die liebe Aleshanee bin ich auf "Lasst uns schweigen wie ein Grab" von Julie Berry aufmerksam geworden. Als ich es in unserer Bücherei entdeckt habe, musste es gleich mit und ich kann sagen, dass ich mich wirklich köstlich unterhalten habe.

    Der Jugendkrimi spielt 1890 im St. Etheldra Mädcheninternat bei London. Während die sieben Mädchen bei Bohnen und Brot am Tisch sitzen, futtert die Direktorin Constance Plankett gemeinsam mit ihrem Bruder Aldous Godding köstliches Kalbfleisch. Doch der Genuss währt nicht lange, denn plötzlich fallen beide hintereinander tot vom Stuhl. Die Mädchen wissen sich zu helfen und verschweigen den Tod von Mrs. Plankett, denn sie befürchten nach Hause geschickt zu werden, was keine von ihnen möchte. Und so schaufeln sie ein Grab im Garten und versuchen ohne Kontrolle eines Erwachsenen weiter im Internat zu bleiben....

    Schon der Beginn der Geschichte ist skurill und voller schwarzem Humor. Die Fassade, dass Mrs. Plankett noch lebt, soll aufrecht erhalten bleiben. Der Kreativität der Mädchen, die alle zwischen 12 und 17 Jahren alt sind, sind dabei keine Grenzen gesetzt. Die Beinamen, die jedes der Mädchen von der Autorin erhält, klärt sofort über ihre Fähigkeiten oder ihr Aussehen auf. Das sind:
    Roberta "Liebenswert", Mary Jane "Ungeniert", Martha "Einfältig", Alice "Robust", Kitty "Schlau", Louise "Pockennarbig" und Elinor "Düster".
    Diese Namenszusätze werden auch auch immer verwendet und so hat man als Leser immer ein Bild vor Augen, wer wer ist. Das ist vorallem am Anfang sehr hilfreich.

    Schon von Beginn an habe ich mich köstlich unterhalten, denn schon sehr bald treten die ersten Schwierigkeiten auf. Just am Todestag wollte Constance Plankett ihrem Bruder zum Geburtstag überraschen und hat einige Freunde eingeladen. Wie die Mädchen sich aus dieser verfahrenen Situation herausmanövrieren ist einfach nur witzig. Weitere unlösbare Situationen folgen natürlich bald darauf. Oftmals wird es sehr skurill und obwohl ich das sonst nicht mag, hat es mir hier total gefallen. Zusätzlich müssen die Mädchen herausfinden, wer hinter den Giftmorden an ihrer Direktorin steckt. Der Verdacht, eine von ihnen könnte die Täterin sein, macht den Mädchen zusätzlich zu schaffen. Noch gefährlicher erscheint es jedoch, dass der Mörder noch herumläuft und einen weiteren Anschlag planen könnte. Für mich war es bald ersichtlich wer hinter den Morden steckte, aber es ist ja auch ein Jugendbuch und kein Erwachsenenkrimi. Außerdem konnte mich die Autorin trotzallem mit einigen Wendungen überraschen.
    Die Geschichte ist eigenwillig und glänzt vorallem durch ihren schwarzen Humor und den Charakteren. In der Mitte wird es ruhiger und der Spannungsbogen sinkt.

    Die Autorin hat ihre schwarze Krimikomödie im Viktorianischen Zeitalter angesiedelt. Die Figuren sind  authentisch und glaubhaft und die Mädchen zeigen, dass sie sich mit dem Rollenbild der Frau zu dieser Zeit nicht wirklich identifizieren können. Die Charaktere sind jedoch sehr verschieden, wie auch ihre Beinamen erklären. Gemeinsam mit den tollen Figuren, etwas Ironie und Sarkastik ist diese Krimikomödie für junge Leser ein richtiges "Schmankerl". Ich hab's genossen und empfehle den Roman, der schon etwas älter ist, gerne weiter.

    Fazit:
    Eine herrlich ironische Krimikomödie mit Wortwitz und Charme. Eine Geschichte für Jugendliche und auch ältere Semester, die mit schwarzem Humor punktet und welche ich sehr gerne gelesen habe. Ich empfehle dieses unterhaltsame Buch gerne weiter!

  10. Cover des Buches Die Landkarte der Zeit (ISBN: 9783499253195)
    Félix J. Palma

    Die Landkarte der Zeit

     (627)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen, aber da mir das Cover so gut gefallen hat, musste ich es schnell aus dem Regal holen und loslesen.

    Ein Roman über das Zeitreisen.

    Es geht um Andrew, dessen grosse Liebe 1896 von Jack the Ripper ermordet wird. Er ist untröstlich, da zeigt ihm 8 Jahre später sein Cousin eine Lösung auf. Er hat eine Agentur gefunden die Zeitreisen organisiert...

    Der Roman befasst sich mit der Frage ob es Zeitreisen wirklich gibt oder ob das alles nur letztlich eine Illusion war und man dem Leser einen "Bären aufgebunden" hat.
    Ich dachte erst es geht mir zu sehr in Science Fiction rein aber das war nicht der Fall...nur gegen Ende dann. Es war ein kurzweiliges Buch, mit einer netten Geschichte.

  11. Cover des Buches Der Monstrumologe (ISBN: 9783404206674)
    Rick Yancey

    Der Monstrumologe

     (178)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Das Cover, sowie die Illustrationen im Buch selbst, sind passend zur Atmosphäre und Story gewählt. Farblich in schwarz weiß gehalten.

    Ich fand es spannend die Illustrationen im Buch zu den "Monstern" zu sehen oder auch zu den Charakteren, denn so bekam der Grusel gleich ein Bild :D


    Story

    Der 12 jährige Will Henry hilft als Assistent den kauzigen und geheimnisvollen Dr. Warthrop, dessen Spezialgebiet Monster aller Art sind. Als eines Abends eine "Lieferung" für den Doktor ankommt, verändert sich schlagartig die Stimmung, denn anscheinend ist eine Monsterart aufgetaucht, die Jagd auf die Menschen macht....


    Meine Meinung

    Um ehrlich zu sein, waren meine Erwartungen nicht sooo hoch, weil ich dachte, hm okay was soll man daraus schon machen, denn eigentlich wollte ich das Buch nur wegen der Thematik lesen, ich finde Monsterbücher und neue Wesen super spannend und faszinierend! 

    Der Schreibstil selbst ist am Anfang sehr befremdlich, auch kamen anfangs oft Wiederholungen vor, die recht nervig waren "Will Henry mach fix" war ein so ein Satz, allerdings muss ich sagen, dass dies wirklich nur am Anfang vorkommt, im späteren Verlauf gibt es diese ständigen Wiederholungen nicht, also durchhalten lohnt sich! Der Spannungsbogen war extrem gut!

    (Habe es nachts gehört/gelesen und fand es echt gruselig :D )

    Es gab auch Wendungen die mich wirklich überraschten. Ich möchte auf jeden Fall die weiteren Teile lesen, denn die Thematik ist für mich immer noch sehr spannend.


    Mein Fazit

    Mein Interesse ist geweckt und ich werde die Reihe weiterlesen. 4 Bände gibt es und laut Rick Yanceys Homepage wäre die Reihenfolge

    1. Der Monstumologe

    2. Der Fluch des Wendigos

    3. Insel des Blutes

    4. Das Drachenei

    Komischerweise geben manche Seiten auch LB eine andere Reihenfolge an, warum auch immer.... Ich werde nach Autoren Reihenfolge weiterlesen , ich freu mich drauf und kann es Monsterfans nur weiterempfehlen ^-°




  12. Cover des Buches Der verbotene Fluss (ISBN: 9783453356504)
    Susanne Goga

    Der verbotene Fluss

     (126)
    Aktuelle Rezension von: MademoiselleMeow

    Ich weiß, ein seltsamer Titel für einen historischen Roman. Aber diese englische Köstlichkeit wird im Buch so oft erwähnt, dass ich mir den Spaß einfach machen musste. Um Gebäck geht es in „Der verbotene Fluss“ jedoch nicht, sondern um ein altbewährtes und beliebtes Thema: Gouvernanten, englischer Landadel und gruselige Kinder. Na gut, als gruselig würde ich unsere Emily nicht bezeichnen, dennoch scheint das Kind besessen von einem Geist zu sein. Genauer gesagt, dem Geist ihrer kürzlich verstorbenen Mutter. Doch davon weiß die Gouvernante Charlotte Pauly nichts, als sie den weiten Weg aus Deutschland antritt, um Klein Emily zu unterrichten. Charlotte ist jedoch äußerst resolut wie besonnen und weiß mit dem schüchternen Mädchen umzugehen. Es entwickelt sich ein harmonisches Miteinander, was aber immer wieder durch Emilys Anfälle getrübt wird. Treibt wirklich ein Geist sein Unwesen oder hat der Spuk einen natürlichen Ursprung? Um dies herauszufinden, wird der Journalist Tom Ashdown hinzugezogen, welcher auch paranormale Phänomene auf ihre Echtheit überprüft. Dieser ist von der Existenz von Geistern allerdings weniger überzeugt.


    Von diesem Roman gibt es tatsächlich einen Nachfolger und für die, die es nicht wissen, es ist „Das Geheimnis der Themse“. Den habe ich, ohne zu wissen das ihm ein Roman vorausgeht, zuerst gelesen und wollte Teil 1 danach natürlich noch nachholen. Außer dem Thema Spiritismus und den Protagonisten Charlotte und Tom, gibt es aber kaum Zusammenhänge. Die Hauptfiguren sind in beiden Teilen überaus sympathisch und das ist auch einer der Pluspunkte. Ich habe bisher nur diese beiden Romane von Susanne Goga gelesen, aber ich liebe ihren angenehmen und geradezu freundlichen Schreibstil, auch wenn die Geschichte ebenso seine düsteren Momente hat.
    Die Handlung um ein Herrenhaus in dem es spukt ist eines meines liebsten Themen und das viktorianische England sowieso. Die Geschichte ist spannend und unterhaltsam, auch wenn das Rätsel um den Geist zumindest für mich schnell gelöst war. Hier wird sich nämlich an einem berühmten Klassiker orientiert, an den ich auch sofort denken musste und im Nachwort bestätigt die Autorin das dann auch. Ich verrate jetzt selbstverständlich nicht, um welchen Roman es sich handelt, aber es ist fast schon ein wenig zu offensichtlich. Und tatsächlich stört mich das ein bisschen. Autoren „klauen“ ständig von anderen Romanen und das ist okay. Mich ärgert es nur, dass ich gerade dadurch zu schnell hinter das Geheimnis gekommen bin. Mein zweiter Kritikpunkt ist das prompte Ende. Ohne zu verraten was passiert, hätte ich mir hier eine etwas längere Ausführung gewünscht. Da ich den zweiten Teil bereits kannte, wusste ich ja wie sich die Situation entwickelt und wäre jetzt am Schluss mehr passiert, wäre mir das auch zu schnell gegangen. Aber irgendwie…..klafft mir da eine zu große Lücke zwischen den Teilen. Man hätte den Roman als Einzelband stehen lassen können, aber dafür war das Schicksal unserer Protagonistin zu offen. Mit dem Wissen, wie „Der verbotene Fluss“ zu Ende geht und „Das Geheimnis der Themse anfängt“ fühle ich mich als Leser etwas überrumpelt. Das hätte man noch etwas besser aufbauen können.
     Aber genug gemeckert, ansonsten ist es ein wirklich toller Roman und sicher nicht mein letzter von Susanne Goga.

  13. Cover des Buches Haus der Geister (ISBN: 9783492307994)
    John Boyne

    Haus der Geister

     (133)
    Aktuelle Rezension von: Blackfairy71

    London 1867. Eliza Caine ist einundzwanzig Jahre alt, als ihr Vater stirbt. Sie fasst den Entschluss, ihre Stellung als Lehrerin einer Mädchenschule aufzugeben und geht nach Norfolk. In Gaudlin Hall wird sie Gouvernante der zwölfjährigen Isabella und des achtjährigen Eustace. Schon auf dem Bahnhof in Norwich hat sie eine merkwürdige Begegnung und als sie am Herrenhaus ankommt, sind dort nur die Kinder, kein Vater, keine Mutter. Und auf dem Grundstück lebt nur der missmutige Kutscher Heckling. Schon die erste Nacht ist unheimlich und Eliza bereut ihren Entschluss schon fast. Der Anwalt der Familie erzählt ihr schließlich die tragische Geschichte und Eliza ist sich sicher, dass sie doch nicht so allein sind auf Gaudlin Hall sind wie anfangs gedacht. Aber wer oder was will sie unbedingt von dort fortjagen? Und was ist mit den Gouvernanten vor ihr passiert?

     

    Ein wunderbar erzählter Roman, eine Schauergeschichte aus dem viktorianischen England, die mich von Anfang bis Ende gut unterhalten hat. Atmosphärisch und spannend. Ich war sofort in der Geschichte und konnte mich gut in die damalige Zeit hinein versetzen. Die Beschreibung des damaligen Londons sowie des eher ländlichen Norfolks ist lebendig und anschaulich, der Schreibstil und die Sprache angemessen. 

     

    Erzählt wird in der ersten Person aus Sicht von Eliza. Sie hält sich selbst nicht für sehr attraktiv und hat sich damit abgefunden, als unverheiratete Lehrerin ihr Leben zu leben. Der Schritt, nach Norfolk zu gehen, ist eigentlich untypisch für sie, aber nach dem Tod ihres Vaters wagt sie einen Neuanfang. Sie ist klug und gebildet und hat recht moderne Ansichten für eine Frau in der damaligen Zeit. Beschränkungen, die nur aufgrund ihres Geschlechts für sie gelten, kann sie oft nicht nachvollziehen. Gut gefallen hat mir auch die Diskussion in der Kirche mit dem Pfarrer über Gott und die Bibel. 

     

    "Haus der Geister" ist keine Horrorgeschichte, nicht, dass da jemand beim Lesen enttäuscht sein wird. Ich würde das Buch auch nicht als übermäßig gruselig bezeichnen. Aber es ist, wie schon geschrieben, fesselnd und atmosphärisch geschrieben. England, das viktorianische Zeitalter, Herrenhäuser, Nebel, Geister...was kann man mehr von einer Schauergeschichte erwarten? 

    Und gerade jetzt im Oktober, in der Zeit vor Halloween, passt sie perfekt.  

  14. Cover des Buches Frost & Payne - Die mechanischen Kinder 1: Die Jagd beginnt (ISBN: 9783958342415)
    Luzia Pfyl

    Frost & Payne - Die mechanischen Kinder 1: Die Jagd beginnt

     (116)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl

    Steampunk ist ein Genre, das ich bisher noch nicht in größerem Umfang gelesen habe. Gerade Luzia Pfyl ist was dieses Genre anbelangt jedoch ein guter Gratmesser, denn sie ermöglicht es auch jenen, die bisher keinen Zugang zum Steampunk hatten damit auf Anhieb warm zu werden. Das liegt auch daran, dass die beiden Hauptprotagonisten Frost und Payn unterschiedlicher nicht sein könnten.

    Frost, vormals von Madame Yueh als Kind von der Straße aufgelesen, will sich von den Dragons unabhängig machen und gründet ihre eigene Detektei. Problem ist jedoch, dass der Laden nicht recht in Schwung kommt und Madame Yueh scheint dieser Umstand keineswegs verborgen zu bleiben, denn sie bietet Frost ein lukratives Geschäft an. Bedrängt von der finanziellen Lage steigt Frost darauf ein, obwohl sie bei weitem kein gutes Gefühl hat, was sich schon sehr bald bewahrheitet. Hinzu kommt, das just in dem Moment Cecilia Payn vor ihrer Tür steht und nach ihrem verschwundenen Mann sucht. Kein Problem für Frost, immerhin sind es Einnahmen die sie dringend braucht. Allerdings hätte sie nicht damit gerechnet, was ihr dann wiederfährt als sie auf Herrn Payn trifft.




    Die Autorin schafft es hier geschickt zwei unabhängige Geschichten miteinander zu verbinden und somit zu einem großen Ganzen zu verweben. Die flotten Sprüche und die rasche Handlung lassen diesen ersten Band locker an einem Tag durchlesen. Zudem erfährt man die ersten Infos zu den beiden Hauptfiguren. Wobei ich sagen muss gegenwärtig ist Payn da mein Favorit.


    Der Anteil an Steampunk kommt aktuell noch nicht so ganz durch, wobei ich vermute, dass sich dies im 2. Band sicherlich ändern wird. Einen gewissen Ausblick darauf bietet gerade das letzte Kapitel mit seinem Schluss.


    Fazit: Ein rascher Steampunkroman, der sich gut weglesen lässt und den Leser, der neu in dieses Genre einsteigt nicht sofort mit zu viel gängigen Genreworten überhäuft. Dabei kommen die Figuren flott rüber und lassen so schon auf einigen Witz in den kommenden Büchern hoffen.

  15. Cover des Buches Tiefer Fall (ISBN: 9783462046656)
    Annelie Wendeberg

    Tiefer Fall

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Primrose24

    Nachdem Anna London fluchtartig verlassen hat, wärt ihr ruhiges Leben in ihrer ländlichen Heimat nur kurz. Als man ihr mit dem Tod ihres Vaters droht, bleibt ihr nicht viel anderes übrig als mit einem der gefährlichsten Menschen der Welt zu kooperieren, Moriarty. Anna soll für ihn eine biologische Waffe entwickeln, die zur Ermordung vieler Unschuldiger eingesetzt werden soll. Um sich und ihren Vater zu retten, braucht Anna die Hilfe eines brillanten Geistes. Doch wie soll sie, in der Falle in der sie sich befindet, nur Kontakt zu Sherlock Holmes aufnehmen. Für Anna beginnt ein gefährlicher Tanz mit ihrem Entführer, in dem sie sich keine Fehler erlauben kann.

    Anna Kronberg ist schon wie im ersten Teil eine außergewöhnliche Frau mit außergewöhnlich scharfem Verstand, besonders für die gesellschaftliche Zeit in der das Buch spielt. Unter Frauen, die gewöhnlich nur als Anhängsel ihrer Männer, ohne Verstand und eigene Meinung gesehen werden, sticht sie heraus und wird auch dadurch so interessant für ihren Entführer Moriarty. Ich finde die Entwicklung des Buches und besonders des Charakters Anna leider insgesamt sehr fahrig. Im Gegensatz zum ersten Band vermisst gerade die Handlung Spannung und Vorankommen. Annas Gefangenschaft und ihre Spielchen mit Moriarty stehen im Vordergrund, sind jedoch auf Dauer sehr ermüdend. Letztendlich dreht sich die gesamte Handlung darum, dass beide sich nicht vertrauen, aber den anderen davon zu überzeugen versuchen, dass sie zusammenarbeiten. Insgesamt bietet die Handlung also keinen sehr großen Spanungsbogen, was auch das Ende des Buches vorrausnimmt. Die einzigen Lichtblicke bieten die sehr kurzen Zusammentreffen von Anna und Sherlock, die sehr amüsant und wohltuend für die Handlung sind und leider viel zu selten vorkommen. Da im nächsten Band Anna und Sherlock wieder gemeinsam unterwegs sind und ich mir dadurch etwas mehr von dem Esprit des ersten Bandes verspreche, werde ich auch den nächsten Band lesen. Dieser Band war insgesamt leider doch sehr schwach.

  16. Cover des Buches Die Tochter des Uhrmachers (ISBN: 9783453360594)
    Kate Morton

    Die Tochter des Uhrmachers

     (176)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP

    Es soll ein schöner Sommer 1862 werden, als der Künstler Edward Radclife Künstlerfreunde in sein Sommerhaus einlädt. Dann geschieht eine Tragödie, eine Frau stirbt, eine andere verschwindet. In der Gegenwart entdeckt eine junge Archivarin eine Sepia-Fotografie einer schönen Frau sowie die Zeichnung eines Hauses.

    „Die Tochter des Uhrmachers“ ist eine verwirrende Geschichte, die auf verschiedene Zeitstränge verteilt ist. Wie weit diese miteinander verflochten sind, zeigt sich nach und nach. Manchmal ergibt es sich auch nur durch einen Nebensatz.

    Die ständigen Wechsel von Zeiten und Orten verwirren an einigen Stellen und trüben so etwas die Lesefreude. Es gibt interessante Figuren und einige spannende Wendungen. Insgesamt kommt jedoch keine größere Spannung auf. Zwar wird das große Rätsel der Geschichte am Schluss geklärt, manch anderes jedoch bleibt offen.

    Es ist ein gutes Buch, welches für entspannte Lesestunden gesorgt hat.

  17. Cover des Buches Inspector Swanson und der Fluch des Hope-Diamanten (ISBN: 9783940855534)
    Robert C. Marley

    Inspector Swanson und der Fluch des Hope-Diamanten

     (82)
    Aktuelle Rezension von: MartinA

    Arthur Conan Doyle? Oscar Wilde? Ein Krimi zu Zeiten Königin Victorias? Klingt spaßig und ganz nach meinem Geschmack, vor allem, da ich einige der späteren Inspector Swanson-Krimis gerne gelesen habe. DER FLUCH DES HOPE DIAMANTEN ist der erste Teil der Reihe und ganz nett, aber wenn ich mit diesem Teil angefangen hätte, hätte ich vermutlich nicht mehr weiter gelesen. Die Handlung zieht sich ein bisschen und die Protagonisten bleiben etwas blass. Es dauert etwas bis es etwas spannend. Die langsame Erzählweise ist etwas, das die Inspector Swanson-Reihe auszeichnet, aber in den mir bisher bekannten Fällen ist es weniger zäh und durchaus auch interessant zu nennen. Hier wird es nur interessant, wenn es berühmte Persönlichkeiten betrifft und auch der Fluch des Diamanten braucht lange bis er überhaupt erwähnt wird.
    Dabei stellt sich ständig die Frage was der Diamant (bzw. dessen Fluch mit dem toten Goldschmied zu tun hat.
    Die Schreibweise von Robert Marley ist angenehm, auch wenn er leider den Leser hin und wieder aus seinem Kopfkino reißt indem er darauf hinweist, dass jemand etwas ganz viktorianisch macht oder viktorianische Ansichten hat. Davon kann man eigentlich ausgehen, wenn man einen Roman liest, der in dieser Zeit spielt. Das erweist sich als störend.
    In folgenden Bänden ist mir das nicht aufgefallen und weil ich die Reihe an sich mag und es dabei einige wirklich gute Fälle gibt, werde ich natürlich die neuen Bände lesen, ebenso wie diejenigen, die mir noch fehlen.
    Von daher kann ich das Buch wohl nur beschränkt empfehlen ... die Reihe wird besser, aber der Auftakt stellt nicht wirklich ein Highlight des Genres dar.

  18. Cover des Buches Jane Eyre (ISBN: 9783458364252)
    Charlotte Brontë

    Jane Eyre

     (1.570)
    Aktuelle Rezension von: Villa_malLit

    Jane Eyre wächst als Waise bei ihren Verwandten auf. Da sie von diesen verachtet wird, wird sie auf ein Internat geschickt. Als Erwachsene nimmt sie eine Stelle als Gouvernante auf Thornfield Hall an und trifft auf Edward Rochester. Die beiden verlieben sich in einander... 

    Auch wenn es ein Klassiker von 1800 ist, ist die Geschichte bezüglich des Schreibstils angenehm zu lesen, was vielleicht auch an der Übersetzung liegt. Das Buch beschreibt das gesamte Leben von Jane Eyre, welches tragisch und turbulent ist. Es ist zu keinem Zeitpunkt langweilig, jedoch zieht sich die Handlung oftmals in die Länge. Der Roman wird als fiktive Autobiographie von Charlotte Bronte betrachtet. 

  19. Cover des Buches Der geheime Zirkel II Circes Rückkehr (ISBN: 9783423716840)
    Libba Bray

    Der geheime Zirkel II Circes Rückkehr

     (380)
    Aktuelle Rezension von: Vivi300

    *** Band 2 ***

    🫖 Klappentext

    Herrliche Weihnachtszeit! Gemma freut sich auf den Urlaub von der Spence-Akademie für junge Damen, freut sich auf die Zeit mit ihren Freundinnen Felicity und Ann, auf aufregende Bälle im noch aufregenderen London. Und tatsächlich scheint sich der attraktive, junge Lord Denby für sie zu interessieren. Doch trotz all der Ablenkungen der großen Stadt gerät Gemma immer wieder in den Strudel ihrer Visionen. Unheilvoller Visionen. Außerdem ist der mysteriöse Kartik wieder aufgetaucht - mit einer Warnung: Die Magie, die sie durch die Zerstörung der Runen freigesetzt hatte, wird nun zu einer Bedrohung für das Magische Reich. Gemma soll in die verzauberte Welt zurückkehren, um den geheimen Tempel zu finden und die Magie dort zu binden. Aber auch andere Kräfte sind an dem Magischen Reich interessiert ...

    🫖 Gesamteindruck

    Den ersten Band habe ich damals mit 16 gelesen und ich weiß noch, wie unfassbar begeistert ich davon war. Seit beinahe acht Jahren steht nun der zweite Band in meinem Regal und schließlich - in guter Erinnerung an den ersten Band schwelgend - begann ich zu lesen.

    Nun, ich schätze, Geschmack verändert sich. Das war leider überhaupt nichts! Ehrlich gesagt liest sich das Buch durch die einfachen Satzstrukturen zwar recht schnell, aber durch die fehlende Kohärenz nicht gut. Oft fehlte mir die Sinnhaftigkeit in Handlungen von Figuren, Erwachsene verhalten sich wie Teenager, die Teenager wie Kleinkinder. Ständig ist jemand gehässig, höhnisch, missgünstig und wird dennoch von der Protagonistin als Freundin deklariert. Gemma soll angeblich die mächtigste Person sein, die je im magischen Orden existiert hat... bis kurz vor Schluss bekommt man davon allerdings nichts zu sehen.

    Das Buch kann in keiner Weise halten, was es verspricht. Es wird eine Liebesgeschichte mit Kartik angeteasert... verblasst in Bedeutungslosigkeit. Stattdessen bekommen wir einen anderen Love interest, der meines Erachtens  keinerlei Chemie mit Gemma hat. Das Buch versprach aufregende soziale Ereignisse der Londoner Oberschicht, mit denen unsere Heldinnen konfrontiert werden... naja, eher ein Mittel zum Zweck, um die Glaubwürdigkeit aller erwachsenen Menschen dieses Buches zu untergraben. Das Buch versprach mehr von dem magischen Reich, längere Aufenthalte, spannendere Begegnungen... für mich eher eine Ansammlung willkürlicher, ungefilterter Ideen, die kaum ausgearbeitet sind und keinerlei innerer Logik folgen. 

    Traumata der Figuren werden in Halbsätzen abgespeist. Ann ist depressiv und verletzt sich selbst? Felicity hat Missbrauch erlebt? Kartik weist auf Rassismuserfahrungen hin? Gemmas Vater hat ein Drogenproblem? Bis auf letzteres gehen die Probleme anderer Figuren im Egozentrismus von Gemma unter. Tja, schade Leute, aber Gemma muss irgendwie das magische Reich retten, auch wenn sie sich dabei anstellt, wie ein Steinzeitmensch, der plötzlich vor einen Windows 10 Rechner gesetzt wurde. 

    🫖 Figuren

    Die Figuren sind für mich wirklich das schlimmste an dem Buch. Absolut niemand ist sympathisch. Kartik, die bisher spannendste Figur hat trotz der angeblichen Mission, die ihn an Gemma bindet, kaum nennenswerte Auftritte. Gemma eiert die ganze Zeit nur herum, hat die Menschenkenntnis eines Neugeborenen und kann wirklich keinerlei sinnvolle Verknüpfungen herstellen. Ihre Mutmaßungen, die sie ständig in den Äther bläst haben schlussendlich bis zu den letzten 50 Seiten keinerlei Relevanz mehr, sind einfach nur anstrengend zu lesen und nervenraubend. Leider gilt dies auch für alle anderen Figuren. Wie viel Zeit sich das Buch einfach gespart hätte und die Seiten mit sinnvollen Dingen hätte füllen können, anstatt der Missverständnisse, sinnlosen Handlungen, irrelevantem Geplänkel. 

    Übrigens finde ich es immer wieder richtig spannend, dass Gemma Ann und Felicity als ihre Freundinnen bezeichnet, während ich nicht eine Sekunde eine echte Verbindung die über die Reise in das Magische Reich hinaus geht zwischen ihnen fühlen konnte. Viel zu sehr sind die drei damit beschäftigt, eifersüchtig, missgünstig, gehässig oder selbstmitleidig zu sein. 

    🫖 Fazit

    Mit 16 Jahren war ich eventuell noch die Zielgruppe für die Trilogie, heute bin ich es definitiv nicht mehr. Den Abschlussband werde ich nicht mehr lesen und ich denke auch nicht, dass ich weitere Bücher der Autorin lesen werde, da ich ihren Erzählstil überhaupt nicht mag. 

  20. Cover des Buches Inspector Swanson und der Fall Jack the Ripper (ISBN: 9783940855596)
    Robert C. Marley

    Inspector Swanson und der Fall Jack the Ripper

     (45)
    Aktuelle Rezension von: DorGer

    Damit meine ich die Buchreihe, die mich irgendwie ratlos lässt. Wie auch schon im vorigen Buch ist der titelgebende Inspector Nebenperson. Die Geschichte hetzt fast stichwortartig durch die reale Geschichte, die erfundene Handlung ist stark ausgebaut. Das Ende ist überraschend gut gelungen, macht für mich aber nicht das Gesamtbuch wett. Es war für mich der letzte Versuch, in diese Reihe zu finden.

    Gute Orthographie.

  21. Cover des Buches Dark Love (ISBN: 9783492269025)
    Lia Habel

    Dark Love

     (256)
    Aktuelle Rezension von: Taly

    Ich habe dieses Buch innerhalb meines 10tägigen Urlaubs gelesen. Ich konnte das Buch kaum weglegen, da ich es so schön und spannend fande. Ich werde es defintiv noch einmal lesen. 

    Ich liebe solche ZombieRomane und habe die Geschichte nur so in mich aufgesogen. 

  22. Cover des Buches Teufelsgrinsen (ISBN: 9783462047592)
    Annelie Wendeberg

    Teufelsgrinsen

     (195)
    Aktuelle Rezension von: june_london

    Inhalt: London, Ende 19. Jhd.: Nachts arbeitet Anna in Londons Elendsvierteln als Krankenschwester und versorgt Kinder, Bettler und Kriminelle. Doch am Tag verkleidet sie sich als Mann und arbeitet als Anton Kronberg, ein angesehener Epidemiologe. Bisher hat niemand ihr Geheimnis aufgedeckt, doch dann begegnet sie dem berühmten Detektiv Sherlock Holmes, der sie mit einem Blick durchschaut. Gemeinsam untersuchen sie einen Fall von absichtlich mit Cholera infizierten Menschen. 

    Eindruck: Die Idee, dass Sherlock Holmes bei seinen Fällen nicht nur von Watson unterstützt wurde, sondern auch eine Frau beteiligt war, hat mich sofort interessiert. 

    Die Charaktere: Anna Kronberg ist eine sehr intelligente und stolze Frau. Sie wollte unbedingt Ärztin werden, doch Frauen war es damals nicht erlaubt Medizin zu studieren. Kurzerhand hat sie sich ein Doppelleben aufgebaut. Sie ist einerseits sehr emotional, hat aber aufgrund ihrer Rolle ein bisschen verlernt, sich wie eine Frau zu verhalten und deshalb auch viele männliche Eigenschaften. Ihre Vergangenheit ist wirklich brutal, weswegen sie ein gestörtes Verhältnis zu Männern hat. Zu Sherlock Holmes muss ich wohl nicht viel sagen. Er ist genial, wirkt meist emotionslos und ist sehr unbeholfen, wenn es um zwischenmenschliche Beziehungen geht.

    Ich konnte sofort in die Geschichte eintauchen. Es war sehr interessant wie Anna den medizinischen Wissensstand dieser Zeit erklärt. Obwohl ich mich auf dem Gebiet nicht auskenne, konnte ich den Erklärungen gut folgen. Man merkt, dass die Autorin selbst eine Wissenschaftlerin ist. Aber insgeheim habe ich auf den Moment gewartet, in dem endlich Sherlock Holmes auftaucht. Das geschah dann auch recht schnell und die Dialoge zwischen ihm und Anna, zwei intelligenten, irgenwie aus der Zeit gefallenen Charakteren, haben mich sehr gut unterhalten. Der Fall bzw. die Verschwörung, die aufgeklärt werden muss, ist auch spannend. Mir hat besonders der wissenschaftliche Schwerpunkt der Geschichte begeisert, da es mal eine nette Abwechslung war. Außerdem werden die Lebensumstände der Menschen im 19. Jhd. schonungslos und realistisch beschrieben. Es war damals wirklich hart in London zu (über)leben. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte und den Schauplatz hinein denken. 

    Eine klare Empfehlung! Ich bin gespannt, wie es weiter geht.

  23. Cover des Buches Glühende Dunkelheit (ISBN: 9783442376490)
    Gail Carriger

    Glühende Dunkelheit

     (192)
    Aktuelle Rezension von: Walking_in_the_Clouds

    Auf einer Londoner Soiree hat sich Miss Alexia Tarabotti – zur Zeit Königin Victorias mit Mitte zwanzig ein spätes Mädchen – wie üblich in die Bibliothek zurückgezogen, als ein halb verhungerter Vampir entgegen der Etikette versucht, ihr Blut zu saugen. Ungewöhnlicherweise weiß er nicht, dass sie eine Außernatürliche ist. Nur vor anderen Menschen kann sie verbergen, dass sie seelenlos ist, wodurch sie den Unnatürlichen, etwa Vampiren und Werwölfen, bei Körperkontakt ihre Fähigkeiten nimmt. Aus Versehen ersticht sie ihren Angreifer mit ihrem Sonnenschirm, woraufhin Lord Conall Maccon, der Earl of Woolsey, erscheint. Der schottischstämmige Alphawerwolf ist Leiter des Amts zur Kontrolle aller nichtmenschlichen Einwohner. Alexia kam ihm schon öfters in die Quere und auch jetzt versucht sie herauszufinden, was es mit dem Verschwinden alter und dem Auftauchen unzivilisierter neuer Unnatürlicher auf sich hat. Lord Maccon schwankt derweil, ob er sie lieber zurechtweisen oder küssen will.

    Der Auftakt zu Gail Carrigers Serie über Blaustrumpf Alexia Tarabotti, ein paranormaler historischer Liebesroman mit einem Schuss Steampunk, begeistert auf ganzer Linie. Schon durch die Sprache entführt die Autorin ihre Leser in ein unorthodoxes 19. Jahrhundert, was auch in der Übersetzung fabelhaft erhalten bleibt. Ihre alternative Welt ist wohl durchdacht und ausgeschmückt mit originellen Ideen, die von großer Kreativität zeugen. Die Story ist geheimnisvoll und mit Überraschungen gespickt. Das Herzstück sind jedoch die wunderbaren, größtenteils schrulligen Figuren bis in die kleinste Nebenrolle. Alexia und Lord Maccon tauschen in schöner Regelmäßigkeit ironische Spitzen aus, aber auch andere werden von dem feinsinnigen Humor, der den Grundton des Romans bestimmt, nicht verschont. Zwischen der herben alten Jungfer und dem charismatischen raubeinigen Ermittler knistert es gewaltig. Ihre spritzige Amour fou ist das Sahnehäubchen dieses kongenialen Lesevergnügens. (TD)

  24. Cover des Buches Anne Elliot (ISBN: 9783423145282)
    Jane Austen

    Anne Elliot

     (480)
    Aktuelle Rezension von: Himmelsvogel

    Story:

    Anne Elliot wächst als Tochter eines Baronets in Kellynch Hall auf. Kaum im heiratsfähigen Alter möchte sich der mittellose Seeoffizier Frederick Wentworth mit ihr verloben, doch Anne lehnt diesen Antrag auf Anraten einer Freundin, trotz der Liebe zu dem jungen Mann, ab. Jahre gehen ins Land in denen sie nur reifer und gebildeter wird, doch kein Mann scheint gewillt ihr Herz zu erobern. Erst als Annes Vater das Anwesen vermieten muss, begegnet die nun 27-Jährige Frederick erneut. Dieser hat sich nun zum Kapitän hochgearbeitet und ist ein wohlhabender Mann. Doch Verstrickungen in der Gesellschaft, in der sie beide nun verkehren, hindern die beiden daran sich wieder annähern zu können und ein erneutes Aufkeimen ihrer Gefühle erscheint durch andere aussichtslos.

     

    Charaktere:

    Anne ist trotz dem frühen Verlust ihrer Mutter im Jugendalter zu einer reifen Frau herangewachsen, sie weiß wie man sich in der Gesellschaft benimmt und selbst in Adelskreisen verkehrt. Die Ablehnung, die sie Frederick zukommen lässt, beschäftigt sie sehr lange und doch scheint sie über dieses Kapitel ihres Lebens hinwegzukommen. Sie blüht regelrecht auf in der Gesellschaft und weiß ihre Umgebenen zufrieden zu stellen, auch wenn sie nicht wirklich mit ihrer Schwester Elizabeth zurechtkommt und die andere, Mary, immerzu sich benachteiligt fühlt. Erst das Zusammentreffen mit ihrem Verflossenen bringt ihr Leben ins Wanken und immerzu versteift sie sich in seiner Nähe, auch wenn sie sich schnell fängt und die beiden schnell lernen miteinander zu leben. Ihnen wird beiden eine baldige Verlobung angedichtet, was sie mit mehr oder weniger Begeisterung zur Kenntnis nehmen. Lange denkt man, ihre Liebe ist auf immer zertrümmert, doch nach vielen Umwegen finden ihre Persönlichkeiten doch noch zueinander und die Geständnisse ihrer Gefühle sind so herzwärmend, dass man kaum glauben kann, was zwischen ihnen lag. Die Harmonie zwischen den Beiden scheint wahrhaftig echt.

     

    Inhalt:

    Wie in jedem ihrer Romane hat auch hier Jane Austen ihr Talent, das Schreibhandwerk voll ausgelebt. Mit einer Gewieftheit weiß sie eine ganze Gesellschaft ihrer Zeit in ein Buch zu verpacken, sodass es sinnvoll und spannend ist. Die Gefühle und Hoffnungen der Hauptcharaktere werden sehr sprachgewandt vorgebracht, mit solch einem Gefühl, dass man sich regelrecht selbst in dieser Zeit auf den Straßen Baths spazieren sieht. Ein Roman der keine Sekunde langweilt und einen in der Zeit reisen lässt, wie man es heutzutage selten zu finden vermag.

     

    Fazit:

    Ein Auge für die Gesellschaft ihrer Zeit (dem 19. Jahrhundert), sowie das verstricken von Gefühlen durch andere Verpflichtungen, bis sie zur wahren Erkenntnis über ihre Liebe zueinanderkommen, macht Jane Austens Roman zu einem muss, für jeden Romantiker. 


    Sterne:

    5 von 5 Sterne

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks