Bücher mit dem Tag "verlage"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "verlage" gekennzeichnet haben.

19 Bücher

  1. Cover des Buches Das Skript (ISBN: 9783596191031)
    Arno Strobel

    Das Skript

     (526)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Wie immer ein packender Thriller von Strobel!
    Das Buch hat mich von Anfang an in seinen Sog gezogen und ich habe es innerhalb eines Tages gelesen, weil man es einfach nicht aus der Hand legen konnte.
    Die Geschichte ist erschrecken und spannend zu gleich, das Buch lässt sich flüssig lesen.

  2. Cover des Buches Der Seidenspinner (ISBN: 9783734102233)
    Robert Galbraith

    Der Seidenspinner

     (360)
    Aktuelle Rezension von: Buecherwurm_ME

    Mir hat auch der zweite Band der Reihe super gefallen!!! Es ist ein ganz schön dickes Buch. Aber mir hat es von der ersten bis zur letzten Seite Spaß gemacht. Durch den sehr ausführlichen Schreibstil bekommt man einen sehr genauen Eindruck von den Personen und von der Atmosphäre. Das ist bei den Büchern dieser Reihe wirklich eine Besonderheit. Der Fall ist gut konstruiert und ich konnte vorab die Lösung des Falls nicht erahnen. Für alle Krimifans, die auch vor dicken Büchern nicht zurück schrecken, eine absolute Freude.

  3. Cover des Buches In ewiger Freundschaft (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi 10) (ISBN: 9783550081040)
    Nele Neuhaus

    In ewiger Freundschaft (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi 10)

     (306)
    Aktuelle Rezension von: mapefue

    Nele Neuhaus, die ungekrönte Königin des deutschen Kriminalromans zum Zehnten.

    Neles Traum vom glücklichen Familienleben gepaart mit „schrecklich entstellten“ Mordopfern. Bei gemütlichen Spaziergängen mit Hund kommt man nicht vorbei an psychopatischen Serienkillern. Weimaraner gegen Malinois, Eddi und Billy gegen Beck’s.

    Aber natürlich gibt es eine Kriminalhandlung, und was für eine. Zwei aktuelle Leichen und allerlei Kriminelles in der Vergangenheit, cold cases so zu sagen. Auf diesen 521 Seiten schwelgt Neuhaus nicht nur in verbrecherischen Kreisen, sondern breitet sich genüsslich in der Verlagsszene aus, in einem Metier, das sie aus eigener Erfahrung bestens kennt. Ihr zweites Lieblingsthema sind die privaten Erleb- und Ereignisse der beiden Kriminalbeamten Pia Sander und Oliver von Bodenstein, wobei dieses von Oliver von besonderer Spannung ist. 

    Einige Textpassagen eigen sich ungekürzt vorzüglich als „Audio descriptions“ bei Videowiedergabe.

    „… war ganz froh, keine Kinder zu haben, um die sie sich Gedanken machen musste.“ (Könnte sich mit Neles privaten Erfahrungen decken).

    Neles Krimi ist gut, nein er ist fantastisch. Ich bin wirklich begeistert, mal abgesehen vom Inhalt ist der Text sprachlich absolut überzeugend. Der Spannungsbogenwird kontinuierlich aufgebaut, beim Lesen bin ich sofort dicht an den Figuren dran und kann mich mit ihnen identifizieren. Die Dialoge sind lebendig und authentisch, der Text entwickelt einen unglaublich starken Sog und ich wollte unbedingt wissen wie es weitergeht und endet. Nele überzeugt mit besonderer Routine. Sie ist eine Meisterin der Cliffhanger und die manchmal aufgeblähte Handlung ist zu verschmerzen, wie manche Nebensächlichkeit. Der Krimi ist brillant.

    Sehr nützlich das Personenregister, denn bei der Fülle an Informationen wollte ich mir nie und nimmer alles merken können.

    Nur mit einer Person konnte ich nicht warm werden. Mit Julia, der Lektorin des Verlags, nicht schön, doch apart! Mit ihrem zuckersüßen romantischen Geturtel mit ihrem Chef Carl.

  4. Cover des Buches Bestseller (ISBN: 9783462048537)
    Klaus Modick

    Bestseller

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Forti

    Ganz unterhaltsame Satire auf den deutschen Literaturbetrieb. Hier bekommen alle ihr Fett ab: Verleger, Leser, Kritiker und auch die Schriftsteller. 

    Fand es zwischendurch allerdings etwas in die Länge gezogen und wirklich innovativ oder bitterböse ist es auch nicht (naja, muss es ja auch nicht).

  5. Cover des Buches Die Morde von Pye Hall (ISBN: 9783458364153)
    Anthony Horowitz

    Die Morde von Pye Hall

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Michelly

    Das Buch im Buch. Ein Autor verschwindet und hinterlässt ein unfertiges Manuskript und wir als Leser finden uns in einer doppelten Detektivgeschichte wieder.
    Ich finde die Idee des Buches im Buch wirklich außerordentlich gut und beide Geschichten haben mich sehr gut unterhalten. Ständig gibt es kleine Hinweise auf den oder die Mörder. Mehrmals dachte ich, ich wäre auf der richtigen Spur.
    Das erste Kapitel ebnet ganz hervorragend den Weg für einen direkten Einstieg das Buch, es hat mich direkt neugierig gemacht. Atticus Pünd hat mir sogar so gut gefallen, dass ich gerne mehr von ihm lesen würde! Für mich ein Jahreshighlight.

  6. Cover des Buches Urheber- und Verlagsrecht (ISBN: 9783423055383)
    Hans-Peter Hillig

    Urheber- und Verlagsrecht

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  7. Cover des Buches Bibliomania (ISBN: 9783038200062)
    Christian Detoux

    Bibliomania

     (51)
    Aktuelle Rezension von: seschat
    Das 160 Seiten starke Buch von Steven Gilbar ist ein wahres Kleinod für alle Büchernarren bzw. Bücherfreunde. Obschon es bereits 2014 erschienen ist, hat es nichts an Aktualität und Faszination eingebüßt. Im Gegenteil, hier kann der passionierte Leser noch einiges Spannendes wie Wissenswertes rund ums Thema "Buch" erfahren, was nicht nur Statistikfans jubilieren lässt. 
    Inhaltlich wird viel und vor allem Fakten in Listenform geboten. Ob es nun um die Entstehung des ersten Buchs, die ältesten Bibliotheken, das schwerste Buch, schreibende Mediziner, Autorenpseudonyme, Nobelpreisträger, die ISBN oder bekannte Zitate oder Begriffe aus der Literatur- und Verlagswissenschaft geht, der Autor Steven Gilbar hat an wirklich alles gedacht und sich dabei nicht ausschließlich mit der deutschen Literaturszene beschäftigt, sondern auch die internationale Buchkultur berücksichtigt. 

    Mich hat Gilbars detailreiche sowie sehr gut lesbare Liebeserklärung an das immer noch aktuelle Medium Buch ab der ersten Zeile begeistern können. Allerdings sei auch verraten, dass ich selbst an Bibliomanie und -philie leide :-)

    FAZIT
    Ein faktenreiches Buch für Büchernarren, das sich schnell und mit Gewinn lesen lässt. PS: Der Untertitel ist Programm. 
  8. Cover des Buches Von der Idee zum fertigen Text (ISBN: 9783839169476)
    Mara Laue

    Von der Idee zum fertigen Text

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Dani_Kunze

    Der Ratgeber ist super!! Lange habe ich nach so einem gesucht. Viele Infos und logisch beschrieben.

  9. Cover des Buches Doktor Gröls‘ Almanach der Literatur (ISBN: 9783446249585)
    Marcel Gröls

    Doktor Gröls‘ Almanach der Literatur

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Schnuffelili
    Oh nein. Ich habe gerade gesehen, dass meine Rezi - aus irgendeinem Grund - nicht online ist. :(  Blöde Technik!!! Darum jetzt also noch einmal:

    Dr. Gröls hatte einen klasse Einfall: Warum nicht mal das Wissen über Literatur ein bisschen anders vermitteln. So erfährt der Leser in diesem Buch interessante und gut recherchierte Fakten. Dabei reicht das Spektrum vom längsten Buch der Welt über verbotene Bücher und Bestseller-Listen bis hin zu Nobelpreisträgern. Aber auch Triviales darf nicht fehlen und so wird zwischendurch immer mal wieder ein Kapitel eingeschoben.

    Das Wissen zur Literatur ist so komplex, dass ich es mir nicht leicht vorstelle, Themengebiete abzustecken, um nicht vom Hundertsten ins Tausendste zu kommen. Dennoch beleuchtet Dr. Gröls viele verschiedene Aspekte sowohl über Autoren und ihre Bücher als auch über das "Ringsherum" - wie z.B. das Thema Pressefreiheit - ohne dabei zu sehr abzuschweifen. Im Gegenteil, die einzelnen Kapitel sind eigentlich immer recht kurz und knapp zusammengestellt und mit vielen Tabellen und Listen erstellt worden. Die Aufmachung ist so zwar übersichtlich, aber mir doch ein bisschen zu einfach gehalten.

    Fazit: Ich zolle Dr. Gröls auf jeden Fall einen riesen Respekt für die investierte Zeit und die gründliche Recherche. Es ist immer gut, wenn man mal beim Zusammensitzen mit Freunden "unnützes" oder eher weitgehend unbekanntes Wissen verbreiten kann. :)
    Alles in allem ein empfehlenswertes Werk für alle Literaturbegeisterte. Gut und gerne kann man auch zwischendurch mal ein oder zwei Kapitel lesen, da sie alle voneinander unabhängig und recht kurz sind.
  10. Cover des Buches Deutsches Jahrbuch für Autoren 2010 (ISBN: 9783866710641)

    Deutsches Jahrbuch für Autoren 2010

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Wirtschaftsunternehmen Verlag (ISBN: 9783934054653)
  12. Cover des Buches Print contra Online? (ISBN: 9783889273000)
    Claudia F Altobelli

    Print contra Online?

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Tipps und Infos für Autoren (ISBN: 9783734712661)
    Sandra Schmidt

    Tipps und Infos für Autoren

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Geodreieck sucht Futur I fürs Leben (ISBN: 9783746036366)
    Sylvester Pettr Clarkey

    Geodreieck sucht Futur I fürs Leben

     (1)
    Aktuelle Rezension von: sydneysider47

    Die Handlung:

    Orlando könnte zufrieden sein. Er hat einen guten Job im Verkauf einer Maschinenfabrik und gibt am Feierabend noch Nachhilfe, um sich das teure Leben in Stuttgart leisten zu können. Allerdings fehlt ihm noch die Partnerin fürs Leben, die er mit Hilfe einer Kontaktanzeige finden will.

    Orlando trifft interessante Frauen. Rosi, eine Lehrerin, die sehr naturverbunden ist, Beatrix, die eigentlich schon in einer festen Beziehung lebt, und Miriam, die christlich angehaucht ist. Dann gibt es noch die geheimnisvolle „A.“, die Orlando erst mal versetzt….

     

    Meine Meinung:

    Der Roman ist sehr humorvoll, teilweise auch etwas frivol. Die Frauen, die Orlando trifft, sind skurril – jede auf ihre ganz eigene Weise. Es macht Spaß, dieses Buch zu lesen – denn man will wissen, ob Orlando zum Schluss die Partnerin fürs Leben finden wird und wer es sein wird.

    Gelungen finde ich auch, dass der Autor in den Roman einfließen lässt, wie unfair manche Nachhilfeinstitute mit ihren Nachhilfelehrern umgehen, und, wie es in ignoranten „Hauskreisen“ zugeht. Oder auch, wie schwer es ist, als unbekannter Autor einen Verlag für sein Buch zu finden. Das ist einerseits lustig zu lesen – andererseits aber auch regt es zum Nachdenken an. Wobei dieser Roman nie zu dramatisch wird und mit erhobenem Zeigefinger auf Missstände zeigt, sondern immer leichtfüßig bleibt und sich schnell lesen lässt.

    Ich vergebe diesem Buch fünf Sterne und eine Leseempfehlung.

  15. Cover des Buches Autoren sterben einsam (ISBN: 9781517327262)
    Lars Gunmann

    Autoren sterben einsam

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Zsadista

    Hagen Neubauer hat nicht gerade der Lauf in seinem Leben. Seine Frau hat ihn verlassen und einen neuen Job findet er auch nicht, will er auch eigentlich gar nicht. Seine Erfüllung ist die Schriftstellerei. Aber auch hier geht es nicht richtig in Fahrt. Kein Verlag will sein Manuskript veröffentlichen. 

     

    Ein anderer Autor ist in seiner Sparte einfach der Beste und räumt alles ab. Da will kein Verlag ähnliche Bücher eines unbekannten Autors veröffentlichen. 

     

    Doch dann ist es endlich so weit. Ein Brief eines Verlages flattert ins Haus. Der Verlag will sein eingereichtes Buch unbedingt veröffentlichen. Völlig auf Wolken schwebend trifft Hagen im Verlag ein und unterschreibt, ohne viel zu lesen, den Vertrag. 

     

    Tja, nur sollte man immer das Kleingedruckte lesen, bevor man Verträge unterschreibt. 

     

    „Autoren sterben einsam“ ist eine Krimikomödie aus der Feder des Autors Lars Gunmann. 

     

    Der Schreibstil ist flüssig und richtig gut zu lesen, was mir sehr gefallen hat. Vom Stil her könnte sich so mancher Bestsellerautor ein Stück abschneiden. 

     

    Die Story selbst hat mir nicht so gut gefallen. Es war wohl einfach nicht meine Schiene Humor. Ich liebe schrägen Humor, das hier fand ich stellenweise allerdings nur nervig. 

     

    Hagen ging mir sowas von auf die Nerven. So ein überdrehter, selbstverliebter Nichtskönner, unglaublich. Eigentlich hatte ich mit keiner Faser auch nur ein kleines Stückchen Mitleid mit ihm. Seine Art fand ich auch keineswegs lustig oder humorvoll. 

     

    Die Frauen / Bettgeschichten fand ich absolut unpassend. Es wurde, zum Glück, zwar immer nur kurz erwähnt, finde es trotzdem immer befremdlich, dass Frauen als so dumm und bettgeil dargestellt werden. Wenn Hagen jetzt wenigstens eine Menge Geld gehabt hätte, dann hätte ich es ja noch verstehen können, da verlieren viele Frauen auch ihre letzten Hirnzellen. Aber bei Hagen?

     

    Als dann Trigger auftauchte, fand ich dann gar nicht mehr in die Geschichte hinein. Da wurde es mir dann etwas zu abstrus. Halt nicht meine Schiene an Krimi und nicht an Komödie. Der Humor war in etwa von der Art dieser Comedy Shows. Ein Fettnäpfchen nach dem anderen, ein Witz nach dem anderen, Klatschen und das eingespielte Lachen nicht vergessen. Für mich wäre da etwas weniger mehr gewesen. 

     

    Ich bin sicher, das Buch wird viele Fans finden. Ich bin jetzt leider keiner davon geworden. Wie gesagt, der Schreibstil an sich ist richtig gut. Nur der Krimi selbst, hat mir nicht gefallen. Ich mag neuen Autoren mit gutem Schreibstil gerne eine Chance geben. Daher bekommt das Buch trotzdem 3 anstatt 2 Sterne von mir. 

  16. Cover des Buches Literaturpolitik im NS-Staat (ISBN: 9783596163069)
    Jan-Pieter Barbian

    Literaturpolitik im NS-Staat

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Sokrates
    Jan-Pieter Barbian untersucht in seinem Buch die Politik der Nationalsozialisten, seit 1933 auch im Buchhandel, unter Autoren und bei Verlagen eine restriktive, alle politischen Gegner (= Autoren) ausschließenden neue Lesekultur einzuführen, die den NS-Vorstellungen entsprach. Interessant zu sehen ist, dass bei allen Dachorganisationen des deutschen Buchhandels nach 1933 keine Probleme be-standen, sich dem NS-Regime anzuschließen. Vielmehr bekannten sich alle freiwillig und ohne Aufforderung sofort zur neuen politischen Führung und begannen, in deren Sinne Personal umzustrukturieren, zu eliminieren und Literaturauswahl und -schwerpunkte zu ändern. . Verlage, die nicht offiziell dem NS-Regime folgten und „neutral“ blieben, also vor allem solche, die schon in der Weimarer Republik gerade die Avantgarde vertreten hatten, hatten einen schweren Stand. Sie verloren eine große Anzahl an Autoren, die vor allem auflagenstark und damit gewinnbringend waren, so bspw. Erich Maria Remarque. Solche Verlage hatten also mit zwei Problemen zu kämpfen: einerseits den Schwund an Literatur in ihrem Repertoire, andererseits Umsatzeinbrüche. Die Nationalsozialisten hatten auch zum Ziel, im Volk eine neue Lesekultur einzuführen. Hierzu initiierte man neue Verlage, so Bücherringe oder die Versorgung der Wehrmacht mit Heftchen für die Front, strukturierte Leihbüchereien neu. Wer als Autor dem Regime entsprach, wurde publiziert, teils in Massenauflagen, andere kamen hingegen nie beim Leser an. Alte Klassiker der Weimarer Zeit, die eigentlich nicht gern gesehen waren und auch eigentlich offiziell nicht mehr verkauft werden durften, kursierten trotzdem und wurden weiterhin in großen Stückzahlen gelesen. . Jan-Pieter Barbian arbeitet überzeugend und wartet mit einer massiven Detailfülle auf. Seine Erkenntnisse sind umfangreich; es ist interessant, wie viel Rechercheerfolg bei einem so unstrukturierten und weitläufigen Thema der Autor dennoch hatte. Seine Erkenntnisse sind überraschend und nicht überraschend zugleich: es bestätigt sich wieder einmal, dass nach 1933 so gut wie keine Institution ein Prob-lem damit hatte, sich sofort mit wehenden Fahnen den Nationalsozialisten anzuschließen. Andererseits stellt Barbian fest, dass die von den Nazis forcierte neue Kulturpolitik nicht erfolgreich war. Eine „Umschulung“ der Leser war einfach nicht möglich; Leseinteressen ließen sich auch nicht vorhersagen oder manipulieren.
  17. Cover des Buches Bücher (ISBN: 9783887692551)
    Claudia Gehrke

    Bücher

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Buch und Lesen in der DDR (ISBN: 9783861536369)
    Dietrich Löffler

    Buch und Lesen in der DDR

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Sokrates
    Eine interessante und unglaublich aufwändig recherchierte Studie über die Buchindustrie und das Leseverhalten in der DDR: deutlich wird u.a., wie sehr der Buchmarkt (einmal mehr) unter den Folgen der Güterknappheit litt (Papiermangel, eiserne Zuteilung des vorhandenen Materials) und wie rigoros Zensur und Vorauswahl bei den Autoren betrieben wurde. Wer veröffentlicht wurde, musste ins ideologische System passen: leicht links, auf alle Fälle antifaschistisch, Kritik am westlichen Lebensstil erwünscht. Ab Mitte der 1970er und 1980er Jahre schließlich kamen in kleineren Auflagen auch Bücher anderer Autoren hinzu, die eigentlich offiziell nicht in den Kanon der sozialistischen Autoren passten. Diese Bücher waren heiß umkämpft, wurden nur in geringer Stückzahl hergestellt und schließlich nur an ausgesuchte - regimetreue - Buchhandlungen geliefert. Wer sich selbst Bücher kaufen wollte, hatte - bei speziellen Wünschen - Beschaffungsprobleme. Leihbüchereien hingegen waren sehr gut ausgestattet - daher die ausgeprägte Bibliothekskultur. Und heute? - DDR-Bücher finden sich in Antiquariaten zu Hauf, häufig nur für einen Spottpreis, da Aussehen und Papier nicht von großer Qualität. Der Inhalt interessiert ja manchen Leser nur sekundär... Eigentlich ein trauriges Ende für das Buch der DDR: erst Mangelware und heiß umkämpft, heute nichts mehr wert und ungeliebt. Wer sich für den Buchmarkt, die Literaturproduktion sowie das Leserverhalten (schichtenspezifisch) während der DDR-Zeit interessiert, dem sei dieses Buch empfohlen: umfangreich, detaillreich, sehr interessant. (Auch) eine gelungene Gesellschaftsstudie und Kulturgeschichte!
  19. Cover des Buches Bücher machen – Ein Handbuch für Lektoren und Redakteure (ISBN: 9783934054172)
    Michaela von Koenigsmarck

    Bücher machen – Ein Handbuch für Lektoren und Redakteure

     (3)
    Aktuelle Rezension von: zimtstern
    Leicht zu lesen, verständlich und nachvollziehbar dargestellt. Eine der Bibeln für alle Verlags-Studenten!
  20. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks