Bücher mit dem Tag "verlag heyne"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "verlag heyne" gekennzeichnet haben.

137 Bücher

  1. Cover des Buches DARK LOVE - Dich darf ich nicht lieben (ISBN: 9783453270633)
    Estelle Maskame

    DARK LOVE - Dich darf ich nicht lieben

     (1.176)
    Aktuelle Rezension von: ems

    Dadurch dass ich weder etwas mit dem Klappentext noch mit dem Cover anfangen konnte, waren meine Erwartungen nicht so hoch. Dazu kommt noch, dass die Autorin sehr jung war, als sie den ersten Teil schrieb und es von zwei verliebten Stiefgeschwistern handelte - also ich hatte mich auf eine Geschichte voller unnötigem Drama gewappnet. Doch ich wurde positiv überrascht!

    In den ersten 100-200 Seiten passiert nicht sonderlich viel. Den Schreibstil fand ich super angenehm, das hat mir ein wenig geholfen durch die Seiten zu kommen. Aber ab einer bestimmten Situation ging es erst richtig los. Es folgten nach und nach immer wieder spannende Situationen, die sich nicht (wie in vielen solchen Büchern) im Thema immer wiederholten. 

    Die Autorin konnte die Gefühle so realistisch und gefühlsvoll rüberbringen, sodass ich mich oft ertappt habe, wie ich richtig mitfieberte! Was ich auch sehr schätzte war, dass die zwei Protagonisten miteinander kommunizierten! Dadurch dass wir nur von Eden's Perspektive einen Einblick bekommen, finde ich es umso wichtiger Tyler's Gefühle/Gedanken ein wenig mitzubekommen. Außerdem ist es oft sehr nervig wenn die zwei Protagonisten ständig aneinander vorbei reden und dass gefühlt der einzige Plot in der Geschichte ist. 

    Wie auch schon erwähnt fand ich den Schreibstil top, ich flog förmlich durch die Seiten. 

    Zu den Charakteren selbst bin ich hin und hergerissen. Am Anfang konnte ich so gut wie niemand wirklich leiden, selbst Eden hat mich oft nur aufgeregt. Die meisten Charaktere sind halt noch super jung und mitten in der Pubertät - also super egoistisch und oberflächlich. Nach und nach konnte ich aber mit einigen ein wenig warm werden, da ich sie mehr kennenlernen und dadurch mehr verstehen konnte. 

    Allgemein bin ich positiv überrascht vom Buch - es hat einen angenehmen Schreibstil, nicht zu viel (unnötiges) Drama und zu meiner Überraschung war die Geschichte (im Gegensatz zum Klappentext) gar nicht so oberflächlich und wurde zwischendurch richtig tiefgründig! 

  2. Cover des Buches Mein bester letzter Sommer (ISBN: 9783453270121)
    Anne Freytag

    Mein bester letzter Sommer

     (846)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Tessa ist 17 Jahre alt und hat vor kurzem erfahren, dass sie bald sterben wird. Sie ist unheilbar krank und nichts und niemand kann ihr helfen. Alle ihre Pläne und Träume verschwinden von heute auf morgen. Das einzige was ihr bleibt ist ein letzter Sommer. Und mit Oskar hat sie die Möglichkeit einen Road Trip durch Italien zu machen und dennoch entwickelt sich der Sommer doch anders als gedacht. Doch bei wird vergessen, dass Tessa bald sterben wird…

    Ich bin ein sehr großer Fan der Buch von Anne Freytag und habe mich sehr auf ,,mein bester letzter Sommer‘‘ gefreut. Man erfährt recht schnell was mit Tessa los ist und wie es ihr geht und allein das hat mich schon zu Tränen gerührt. Und natürlich hat das Ende einen noch einmal komplett aus der Bahn rausgeworfen. Also eine ,,leichte‘‘ Lektüre ist das nicht, aber hat eine Menge Tiefgang!

    Tessa war eine sehr sympathische Protagonistin, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Und als sie ihre Diagnose bekommen hat, ist mir auch mein Herz gebrochen. Es war so schön mit anzusehen, dass Tessa sich so sehr verändert hat, seit Oskar da ist. Dadurch lernt sich noch ein bisschen mehr von sich selbst kennen, was ich echt toll fand. Tessa hat sich in diesem Buch echt weiter entwickelt, doch auch hier ist einem leider klar, dass man das Ende nicht umschreiben kann.

    Oskar habe ich auch direkt ins Herz geschlossen. Er ist so ein toller und liebenswerter Mensch. Oskar bleibt bei Tessa, bis zu ihrem letzten Atemzug, obwohl er genau weiß, dass sie sterben wird, ist er immer für sie da und unterstützt sie sehr. Oskar hat das Herz am richtigen Fleck und das merkt man auf jeder einzelnen Seite. Denn auch ihn hat der Road Trip komplett geändert und das merkt man deutlich. Wie gern hätte ich ihm am Ende all seinen Schmerz von sich genommen.

    Tessa hat sich in Oskar verliebt und auch ich habe mich etwas in ihn verguckt. Die beiden sind so unterschiedlich und teilen trotzdem so viele Gemeinsamkeiten. Ich bewundere Oskar so sehr dafür, dass er bis zum letzten Atemzug bei Tessa bleibt, das hat mir so sehr das Herz gebrochen. Ich finde auch den Spitznamen die sie ihm gibt ,,Krabbe‘‘ zuckersüß und gerade durch die Geschichte hinter dem Spitznamen, macht das Ganze noch viel niedlicher und ich freue mich wie ein kleines Pferd.

    Der Schreibstil von Anne Freytag hat mich komplett überzeugen können und hat mich total in ihren Bann ziehen können. Sie hat so eine emotionale, flüssige und fesselnde Schreibweise, was dafür sorgt, dass man regelrecht an den Seiten klebt und das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Das Buch lässt sich flüssig lesen und auch der Lesefluss wird in keiner Weise gestört. 

    ,,Mein bester letzter Sommer‘‘ war so ein wundervolles Jugendbuch, dass mein Herz zerrissen und dann wieder Stück für Stück zusammen gesetzt hat. Das Schicksal was Tessa getroffen hat, hat mich sehr mitgenommen und ich mag mir gar nicht vorstellen wie grausam es für sie und ihre Familie sein muss. Umso schöner ist es, dass Oskar ihr die Möglichkeit gibt den letzten Sommer ihres Lebens zu ihrem besten Sommer zu machen. Das hat mich so überzeugt und ich habe das Buch absolut geliebt und verschlungen. Ich habe es so genossen.

  3. Cover des Buches Der Marsianer (ISBN: 9783453315839)
    Andy Weir

    Der Marsianer

     (839)
    Aktuelle Rezension von: lese-monster

    Aufgrund eines Sandsturms auf dem Mars müssen Mark Watney und seine Crew die Marsmission abbrechen. Durch einen Unfall während der Evakuierung bleibt Mark als einziger auf dem Mars zurück. Da durch den Sturm sämtliches Kommunikationsequipment zerstört wurde, hat Mark keine Chance auf Rettung in absehbarer Zeit. Anstatt aufzugeben, wird er erfinderisch und versucht alles um zu überleben und Kontakt mit der NASA aufzunehmen.

    Der Marsianer ist in vielerlei Hinsicht eine Sci-Fi Version von Daniel Defoes Robinson Crusoe. Der Astronaut Mark Watney ist komplett auf sich allein gestellt und muss herausfinden, wie er auf dem für Menschen tödlichen Planeten Mars überleben kann.

    Der Stil des Buch ist der eines Tagebuchs und wir können so in die Gedanken und Gefühle von Mark eintauchen. Der Tagebuch-Stil wirkt echt und ist oft sehr humorvoll mit einigen vulgären Ausdrücken gespickt. Ab und zu wurden diese Logeinträge durch Erzählungen von den Ereignissen auf der Erde oder auf dem Raumschiff seiner Crew ergänzt.

    Mir hat der Charakter Mark Watney sehr imponiert. Bei jedem Rückschlag ist er direkt wieder aufgestanden und hat sich Lösungen für die neuen Probleme überlegt. Ich dachte die ganze Zeit "jetzt muss doch irgendwann mal der Punkt kommen, an dem er komplett zusammenbricht" aber er kam nicht. Meiner Meinung nach war Mark der perfekte Protagonist, ein starker, optimistischer Charakter, zusammen mit einer Prise Humor, den man einfach mögen muss.

    Ich habe beim Lesen sehr mit Mark mitgefiebert, obwohl ich den Film gesehen hatte und somit das Ende kannte. Auch wenn das Buch sich hauptsächlich um (für einen Astronauten) alltägliche Dinge wie die Nahrungsbeschaffung dreht, wurde es an keinem Punkt langweilig, was auf den angenehmen und humorvollen Schreibstil zurückzuführen ist. Allerdings muss man dazusagen, dass Mark nicht nur seine Gefühle und Gedanken mit dem Leser teilt, sondern auch seine Berechnungen, z.B. welche Mengen an Sauerstoff und Wasserstoff er benötigt um gwisse Mengen an Wasser herzustellen, um seine Kartoffelernte zu sichern. Mir hat das sehr gut gefallen, aber es mag nicht jedermanns Geschmack sein. Außerdem hätte ich mir noch einen Epilog 211 Tage (;)) nach Ende des Buches gewünscht, da es sich so noch nicht zu 100% abgeschlossen anfühlt.

    Von meiner Seite aus gibt es auf jeden Fall eine sehr große Leseempfehlung für Der Marsianer oder, wer es nicht so gerne zu technisch hat, für den Film.

  4. Cover des Buches Achtsam morden (ISBN: 9783453439689)
    Karsten Dusse

    Achtsam morden

     (545)
    Aktuelle Rezension von: sticktoyoursushi

    Ja gut, die Mordgeschichte ist ganz witzig, aber mein Schreibstil und Humor ist es nicht. Fande es anstrengend zu lesen und wollte es einfach hinter mich bringen und das Ende wissen...

    Schreibstil: 5/10

    Charaktere: 8/10

    Story: 6/10

    Cover: 7/10

    Besonderheit: Ein lustiger Mord

  5. Cover des Buches Die 100 (ISBN: 9783453269491)
    Kass Morgan

    Die 100

     (637)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Nachdem ich die Serie regelrecht verschlungen habe, musste ich das Buch lesen.
    Ich finde, dass das Buch sehr gelungen ist, auch wenn es deutliche Unterschiede im Vergleich zur Serie gibt. Es gibt viele neue Charaktere, die die Geschichte noch spannender machen.
    Das Buch ist teilweise etwas bedrückend und regt zum Nachdenken an.

    Der Schreibstil hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. das Buch lässt sich flüssig lesen.

  6. Cover des Buches Die Arena (ISBN: 9783453435230)
    Stephen King

    Die Arena

     (1.203)
    Aktuelle Rezension von: quer_shelf_ein

     Inhalt: Die Bewohner der kleinen Stadt Chester’s Mill gehen an diesem Morgen wie gewohnt ihrem Alltag nach, als sich plötzlich ein Kraftfeld wie eine riesige Käseglocke der Stadtgrenze entlang niederlässt. Autos, Menschen und ein Flugzeug verunglücken, Tiere werde buchstäblich in zwei Hälften geteilt. Chester’s Mill ist abgeschnitten und nichts außer ein wenig Luft kommt durch die unsichtbare Barriere, die sogar den Rakentenbeschuss durch das Militär standhält. Dale Barbara, genannt „Barbie“, Veteran und Diner-Koch des Ortes wird von höchster Stelle als Befehlshaber innerhalb der Kuppel und als Kontaktperson zum Militär ernannt, doch der korrupte Stadtvorsitzende Jim Rennie hat andere Pläne. Er wittert in der Abgeschnittenheit und Krise seine Chance Chester’s Mill zu seiner eigenen Diktatur zu erklären.

    Mein Senf: Eines meiner absoluten Lieblingsbücher! Ich bin ohnehin ein Stephen King fan und liebe die Art wie er Figuren zeichnet, wachsen und sich entwickeln lässt. Auch in diesem Roman haben wieder alle Charaktere Ecken und Kanten, sind oft nur allzu menschlich(im Guten wie im Bösen) und mit vielen hatte ich das Gefühl in den über 1000 Seiten eine Beziehung mit Höhen und Tiefen zu durchlaufen. Wie von King’s längeren Romanen gewohnt ist nicht alles auf permanente Spannung und Nervenkitzel aus und hat somit auch ruhigere Passagen, die es mir aber umso mehr erlauben ganz in der Erzählung zu versinken. Trotzdem plätschert die Story nicht einfach so vor sich hin, ganz im Gegenteil! Ich glaube ich könnte auf die Schnelle kein anderes Buch nennen, welches mich nervlich so aufgewühlt hat wie Die Arena. Die menschlichen Abgründe sind tief, die Frustration und Ungerechtigkeit für mich als Leser an vielen Stellen fast unerträglich. Erleichterung, Hass, Trauer und Genugtuung, all das hat mich die Geschichte um die Einwohner von Chester’s Mill nicht nur ein paar Mal durchlaufen lassen. Und ein Roman, der das schafft ist eine ganz klare Empfehlung mit Höchstbewertung und Sahnehäubchen von mir!

  7. Cover des Buches Die 100 - Tag 21 (ISBN: 9783453269507)
    Kass Morgan

    Die 100 - Tag 21

     (359)
    Aktuelle Rezension von: lauri2001

    Nachdem der erste Teil mir relativ gut gefallen hat, wollte ich den zweiten Teil auch noch lesen. Ich hab versucht, die Bücher unabhängig von der Serie zu betrachten, aber das ist mir echt schwer gefallen, weil ich die Serie sehr viel besser finde. Besonders dieser Teil hat mich sehr enttäuscht.

    Die Handlung fand ich nicht wirklich spannend und ich habe mich öfter dabei erwischt, wie ich nach den verbleibenden Seiten geguckt habe. Durch den Schreibstil und die kurzen Kapitel ist man zwar schnell durch die Seiten gekommen, aber der Schreibstil hat es mit schwer gemacht, eine Bindung zu den Charakteren aufzubauen. Ich konnte ihre Handlungen oft nicht wirklich nachvollziehen und habe nicht mitfiebern können. Dass die Spannung öfter rausgenommen wurde, kann auch an den verschiedenen Erzählperspektiven liegen. Grundsätzlich finde ich das sehr gut, da man so das Geschehen sowohl in der Kolonie als auch auf der Erde verfolgen kann, aber hier wurde oft gewechselt, sobald es etwas spannender wurde.

    Alles in allem ist die Geschichte zwar sehr interessant, aber da ich die Serie bereits gesehen habe und sie deutlich besser fand, werde ich die Reihe wohl nicht weiterlesen. Für den 2. Teil gibt es von mir 2,5 Punkte.

  8. Cover des Buches Das Mädchen, das Geschichten fängt (ISBN: 9783453410336)
    Victoria Schwab

    Das Mädchen, das Geschichten fängt

     (273)
    Aktuelle Rezension von: Kipfal87

    Inhalt:

    Wenn Menschen sterben, gelangen ihre Geschichten in die große Bibliothek, von der nur Auserwählte wissen und dessen Existenz geheim bleiben muss. Manchmal versuchen solche Geschichten zurück ins Leben zu finden, doch sie sind nicht mehr das, was sie als Menschen mal waren. Um das zu verhindern gibt es Wächter, deren Aufgabe es ist, diese Chroniken wieder einzufangen, um sie zurückzubringen, bevor sie Schaden anrichten können. Als sich solche Vorfälle jedoch häufen und drohen das System zu sprengen, vermutet die junge Wächterin Mac mehr als Zufälle dahinter. Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, muss sie ihre eigene Geschichte überwinden und nach vorne sehen.


    Stil:

    Da das Buch eine Übersetzung aus dem Englischen ist, lässt sich das immer nur verfälscht sagen. Der deutsche Stil war jedoch einwandfrei zu lesen. Leicht und locker, manchmal detailreich beschreibend und trotzdem zieht sich die Geschichte nie hin. Geschrieben ist es im Präsens aus Mackenzies Sicht. Dazwischen gibt es gut sichtbar abgetrennte Passagen als Erinnerungen an ihren Opa. Ich mochte diese Auflockerung sehr und Stück für Stück hat man so ein paar Informationen präsentiert bekommen. Schauplätze gibt es auch ein paar verschieden, was für Abwechslung sorgt. Der Zeitverlauf ist sonst chronologisch und ohne riesige Sprünge. Ich fand das Tempo sehr angenehm.


    Meine Meinung: 

    Ich habe das Buch als Print gelesen und immer wieder lächelnd durch die Seiten geblättert. Ich liebe die Idee und Umsetzung. Es ist ein sanftes, harmonisches Buch mit ein paar spannenden Seiten. Trotzdem eher leicht und ruhig. Kein großes Action Epos, sondern gefühlvoll und mysteriös. Mir allein haben die Beschreibungen rund um die »Geschichten« alias »Chroniken«, die Bibliothek und das ganze System darum gereicht, um gut unterhalten zu sein. Im Hintergrund gibt es Macs eigene Tragödie, über die sie versucht mit ihrer gebrochenen Familie hinwegzukommen. 

    Das Einzige, was mich wirklich ständig irritiert hat war, dass »den Cafe« (Restaurant) dastand. Bei mir ist es immer noch DAS Cafe xD. Aber joah, liegt vermutlich an mir. 

    Zu empfehlen ist das Buch für jeden, der zarte Jugendgeschichten mit Fantasy-Elementen mag. Es gibt ein paar romantische Vibes, doch im Vordergrund stehen die Chroniken und nicht die Romanze. Es gibt Kampfszenen, doch auch die sind eher spärlich, wenngleich ich besonders das Ende spannend und aufregend fand. Der Teil ist in sich rund und abgeschlossen, es bleiben kaum offenen Fragen. Die Fortsetzungen werde ich sobald nicht lesen, weil ich erstens soviele andere Bücher hier habe und zum anderen gibt es sie nur auf Englisch und dazu muss ich in der richtigen Stimmung sein :) 

    Eine wirklich tolle Fantasiewelt rund um den Tod mit jugendlichen Charakteren, die schon viel für ihr Alter bewältigen müssen.

  9. Cover des Buches Die Party (ISBN: 9783453439184)
    Jonas Winner

    Die Party

     (271)
    Aktuelle Rezension von: Celairgil

    Am 31. Oktober treffen sich zehn Freunde wieder nach ca. 30 Jahren. Brandon, der elfte, hat alle zu sich nach Hause eingeladen, irgendwo im nirgendwo, und möchte eine Halloween Party wie 1986 feiern. In diesem Jahr sahen sich alle das letzte Mal gemeinsam. Alle müssen ihre Handys abgeben ubd tragen Kostüme. Jedoch dauerte nicht lange bis etwas passiert...aus Spaß wird tödlicher Ernst...ein tragischer Unfall. Oder?


    Ich fande den Anfang sehr schwierig und verwirrend, da es um zehn Personen geht und man immer wieder Dinge aus dessen Perspektive erfährt. Was auf der einen Seite interessant ist, da man wieder etwas neues erfährt, auf der anderen Seite war es für mich eher überfordernd gewesen, vor allem bis ich alle Charaktere zuordnen konnte. Auch hat es das Buch teilweise unnötig in die Länge gezogen und Spannung weg genommen. Ich fand auch die Handlungen der Gäste teilweise sehr unlogisch und nicht nachvollziehbar. Auch kamen mir die Charaktere nicht wie ca. 50 vor. Ich hatte eher den Eindruck alle wären eher 30 Jahre alt. Das hat das ganze noch etwas verwirrender und unlgischer gemacht. Auch habe ich von Charakteren in diesem Alter andere Handlungen erwartet. Wodurch ich mich in niemanden wirklich hineinversetzen konnte und sympathisch wurden sie mir auch nicht wirklich. 


    Das Ende fand ich zwar zunächst verwirrend, aber doch sehr spannend und überraschend.


    Im Großen und Ganzen war die Idee sehr gut, jedoch keine besonders gute Umsetzung - viele Schwachstellen. Auch konnte das gute Ende nicht den Rest des Buches retten.

  10. Cover des Buches Die Stadt der verschwundenen Kinder (ISBN: 9783453534223)
    Caragh O'Brien

    Die Stadt der verschwundenen Kinder

     (1.044)
    Aktuelle Rezension von: tsukitia16

    Das Buch "Die Stadt der verschwundenen Kinder" von der Autorin Caragh O'Brien ist eine Dystopie (Wir befinden uns ca. im Jahre 2400-2500 - korrigiert mich, wenn ich falsch liege, es wird nämlich, wenn dann nur nebenbei erwähnt.). Es gibt eine kleine eher subtile Liebesgeschichte, die aber nur wenig zum Vorschein kommt. Außerdem wird es von LovelyBooks in die Kategorie Young Adult eingeordnet, welchem ich nur bedingt zustimmen kann, denn es ist, meiner Meinung nach, nicht mehr wirklich ein Jugendbuch, sondern es ist schon recht erwachsenen geschrieben und es gibt auch einige Szenen, die nicht unbedingt ohne sind. Aber größtenteils ist es eine Geschichte, die auch Zartbesaitete lesen können. Ich finde, es ist ein Buch, welches an der Grenze liegt zwischen Jugendbuch und Erwachsenen Buch. Außerdem ist die Hauptprotagonisten noch sehr jung (also 16 Jahre). Daher wird sicher die Einordnung in Young Adult her rühren. 


    Meine Meinung:

    Ich fand das Buch wirklich großartig und kann zumindest den ersten Teil definitiv empfehlen (die anderen zwei Teile habe ich ja noch nicht gelesen). In, für mich, sehr kurzer Zeit habe ich das Buch verschlungen und konnte manchmal wirklich nicht aufhören zu lesen. Sowohl die Welt als auch die Charaktere fand ich nicht nur spannend und interessant, sondern auch vor allem authentisch und insbesondere nicht nur schwarz oder weiß. Es gibt also gute als auch schlechte Seiten der Welt und der auftretenden Personen, was ich wirklich super fand. Man wird zwar in die Welt hineingeschmissen, aber man findet sich dennoch schnell zurecht und kann sehr gut der Handlung folgen. An vielen Stellen empfand ich die Handlungen als zuerst unlogisch, aber dann stellte sich letztendlich doch immer heraus, warum Person X so und nicht anders handelte und dann machte dieses Verhalten auch wieder Sinn. Auch mochte ich die Ästhetik der Geschichte sehr gern. Es ist irgendwas zwischen modern und schon zwischen 19. und 20. Jahrhundert. Ein interessanter Mix. Auch den Schreibstil fand ich sehr angenehm. Nicht zu deskriptiv und auch nicht zu wenig beschreibend. Auch die Gefühle sind gut bei mir angekommen und ich der Schreibstil wirkte auch nicht zu steif und war gut verständlich. Die Charaktere sind übersichtlich gestaltet und es würde mir keiner einfallen, der irgendwie langweilig oder nicht gut ausgearbeitet war. 

    Grundsätzlich hat mir das Buch also sehr gut gefallen und freue mich auf Band Zwei. Ich hab auch sonst weiter nichts zu bemängeln. 

  11. Cover des Buches Das Flüstern der Nacht (ISBN: 9783453526112)
    Peter V. Brett

    Das Flüstern der Nacht

     (612)
    Aktuelle Rezension von: dominona

    Erstmal hatte ich zu Beginn des Bandes einen echten 'Last of us 2' - Moment und hab die ersten 300 Seiten nur geflucht, aber durchhalten, es lohnt sich oder aber ihr habt keine große Abneigung gegen gewisse Charaktere aus Band 1 entwickelt, dann habt ihr auch keine Probleme. 

    Wenn ich hier den Punkt Gesellschaftskritik anstoße, schreibe ich noch zwei Seiten dazu, also nur so viel: es kommt nicht zu kurz. 

    Die einzelnen Charaktere sind leider etwas op, aber der Spannungsbogen holt das wieder raus und auch die Bandbreite an näher ausgeführten Themen beeindruckt mich. Die Weiterentwicklung findet eher auf anderen Ebenen als der technischen statt. 

    Insgesamt zählt die Reihe definitiv zu den stärksten Fantasy-Reihen, die ich kenne und ich bin gespannt auf Teil 3. 

  12. Cover des Buches Red Rising (ISBN: 9783453534414)
    Pierce Brown

    Red Rising

     (427)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    Darrows Welt ist brutal und dunkel. Wie alle "Roten" schuftet er hart in den Minen des Mars, um ein Leben auf der Oberfläche des Planeten möglich zu machen. Ihr Leben ist von Entbehrung geprägt. Durch Zufall erfahren Darrow und seine Frau Eo ein grausames Geheimnis: Der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht, die Goldenen, leben in dekadentem Luxus. Eo kann das nicht akzeptieren, ermutigt Darrow seinen wahren Wert zu erkennen und für seine Rechte ein zu stehen. Doch dann wird sie getötet, gehängt mit einem Lied von Revolution auf den Lippen. Darrow kann das alles nicht mehr ertragen, ihm fehlen Mut und Kraft für den Kampf mit den übergeordneten Gegnern. Dennoch gerät er zwischen die Fronten und als er schon glaubt zu sterben, rettet ihm der Wiederstand das Leben. Langsam nimmt ein wahnwitziger Plan Gestalt an: 

    Darrow wird vom Spezialisten der Truppe modifiziert, bekommt Upgrades implantiert. Bald erkennt er sich selbst im Spiegel nicht mehr wieder. Er ist nun einer der Goldenen, mitsamt ihrer ausgeprägten Fähigkeiten. So schleust er sich in ihr sagenumwobenes Institut ein. Hier wird die Elite herangezogen und Darrow will einer von ihnen werden..  um sie dann vernichtend zu schlagen und eine faire Weltenordnung zu erschaffen. 

    „Red Rising“ ist eine actiongeladene, von Ungerechtigkeiten geprägte Geschichte über einen der auszog, um das Gleichgewicht für alle im Universum wieder herzustellen. Darrow wird anfangs als bodenständiger, intelligenter junger Mann beschrieben. Sein Sinn für Rache und Gerechtigkeit haben ihn aber bis hierher voran getrieben. Ich bin auf seine weitere Entwicklung bereits gespannt! Das permanent hohe Erzähltempo treibt den Leser geradezu vorwärts. Die Ereignisse am Institut sind unvorhersehbar, erinnern an ein grausameres, galaktisches "Panem". Der Weltenbau ist, für mich zumindest, ungewohnt, aber interessant. Die einzelnen Fraktionen und die technischen Errungenschaften wurden verständlich beschrieben. Die einzelnen Figuren, ihre Motive und wie sie zueinander stehen musste ich mir erarbeiten, hat mir aber Spaß gemacht. Der nächste Band kann kommen.. 

  13. Cover des Buches Der Goldene Kompass (ISBN: 9783551583406)
    Philip Pullman

    Der Goldene Kompass

     (1.533)
    Aktuelle Rezension von: Svenja_Blue

    Der Goldene Kompass von Philip Pullman ist das erste Buch der His-Dark-Materials-Reihe rund um Lyra und das Alethiometer.

    Wer den Klappentext lesen möchte, kann das oben gerne tun; ich werde ihn jedoch nich hier reinschreiben.


    Cover

    Das Cover des Taschenbuchs ist blau. Eine Illustration eines Eisbären und Lyra ist darauf zu sehen. Es ist sehr schlicht und spiegelt gut die Atmosphäre der Geschichte wieder. Aber das Cover sieht auch nicht überragend aus. Jedenfalls ist es kein Meisterwerk.


    Inhalt

    Als Leser lernt man zuerst Lyra kennen, die am Jordan College in Oxford lebt. Sie erfährt gleich im ersten Kapitel wichtige Details, wie etwa ein geplanter Mord, die Umstände eines ungewöhnlichen Todes, ein bevorstehender Krieg und vom „Staub“. Dieser spielt eine sehr wichtige Rolle, da er die Welt ins Ungleichgewicht bringt. Lyras Onkel, Lord Asriel, möchte den „Staub“ erforschen und nachdem er wieder abgereist ist, bekommt Lyra das Alethiometer. Dieses Gerät verrät dem, der es zu lesen vermag, die Wahrheit auf jede gestellte Frage.

    Als dann einer von Lyras Freunden verschwindet, macht sie sich auf den Weg um ihn und ihren Onkel zu finden. Auf ihrem Weg begegnet sie einer Menge Leute und kommt dem „Staub“ nach und nach auf die Spur.

    Pullmans geschaffene Welt ist offen gesagt ein interessantes Konzept. Jeder Mensch hat einen Dæmon, ein Tier, das mit der Seele der Person verbunden ist. Es gibt die Kirche, das Magistrat, das in Lyras Welt die höchste Autorität ist. Trotz dieses interessanten Konzepts, ist die Umsetzung dieser Welt stinklangweilig. Man hat nach gefühlt dem ersten Kapitel keine Lust mehr weiterzulesen. Die Thematik der Kirche ist langweilig und späterhin, als dann auch Engel und Gott selbst ins Spiel kommen, kann man das Buch genauso gut als Brennmaterial für den Kamin nehmen.

    Abgesehen davon, zieht sich die Reise im ersten Buch extrem. Man lernt eine Menge von der Welt kennen und doch irgendwie nicht. Es bleibt alles recht schwammig und uninteressant. Anderes, was vielleicht wichtiger gewesen wäre, wird recht schnell abgetan, wie etwa Lyras Zeit bei Mrs. Coulter.

    [Spoiler]
    Selbst der Kampf der Bären konnte keine Spannung aufbringen, weil man als Leser sowieso wusste, dass Iorek gewinnen würde.

    Rogers Tod war unerwartet, aber da man keinen richtigen Bezug zu ihm aufgebaut hatte, ließ er mich recht kalt.

    Die Flucht der Kinder war ebenfalls vorhersehbar und vieles, wie die Hexen, war einfach nur uninteressant. Die Erklärung von Lord Asriel am Ende des Buches, sowie die Enthüllungen über Lyras Mutter Mrs. Coulter und ihren Vater Lord Asriel machen dieses Chaos an Langweiligkeit und miserablem Weltenbau auch nicht wett.

    [Spoiler Ende]


    Schreibstil

    Der Schreibstil… Ja, was kann man dazu sagen? Er ist, wie das gesamte Buch, schlecht. Langweilig, langatmig, info dumping, Schachtelsätze, … Es liest sich wie ein Grundschulbuch. Sehr enttäuschend. Besonders da ich  nach den Rezensionen mehr erwartet hatte.


    Charaktere

    Lyra, die zwölfjährige Protagonistin des Buches, ist stur, abenteuerlustig und mutig. Mir persönlich war sie zu überheblich und extrem unsympathisch. Sie benahm sich zeitweise wie eine verwöhnte Göre, war manchmal wiederum sehr nett und dann wieder einfach nur unausstehlich. Klar hatte sie ein schwieriges Los und das Schicksal ging nicht gerade nett mit ihr um, trotzdem war ich froh, als ich das Buch endlich durch hatte und mich nicht mehr mit ihr befassen musste.

    Lord Asriel bleibt in diesem Band noch eher eine Randfigur. Mir kam sofort der Verdacht, dass er wahrscheinlich etwas größenwahnsinnig ist. Er kann seine Liebe zu seiner Tochter nicht richtig zeigen, was ihn zu einem guten Kontrast macht in Lyras Welt.

    Mrs. Coulter ist ein Charakter, den  man nicht so recht einschätzen kann. Sie ist undurchsichtig und fast schon gruselig nett zu Lyra. Jedem Leser müsste von der ersten Sekunde an klar sein, dass sie ganz andere Pläne verfolgt, die jedoch erst in der Mitte aufgedeckt werden.

    Iorek ist ein Panserbjørn, der Lyra hilft. Er ist schroff und grimmig. Die Idee der Panzerbären ist an sich gut, aber ich konnte ein Lachen nicht zurückhalten, als ich mir vorstellte, wie er mit seinen Tatzen Dinge wie Metall schmiedet oder Bier trinkt. Das war etwas lächerlich. Als Charakter an sich, ist er jedoch sehr sympathisch.

    Die anderen Charaktere wie Serafina und Lee Scoresby bleiben erst einmal recht undurchsichtig. Selbst Roger und die anderen Kinder spielen erst zu spät eine wichtige Rolle. Nichtsdestotrotz hatte Lee Scoresby eine interessante Einführung in die Geschichte. Ich kann mir gut vorstellen, wie er und Iorek früher Seite an Seite gekämpft haben.


    Fazit

    Ein langweiliges Buch, dessen Weltenbau miserabel ist und die Charaktere fast allesamt unsympathisch sind. Ich werde die Reihe definitiv nicht weiterlesen, die Wikipedia-Zusammenfassung reicht vollkommen. Unsympathischer und überheblicher Hauptcharakter, der offen gesagt unausstehlich ist.

    Den einen Stern gebe ich nur, weil man hier keine 0 Sterne vergeben kann und ich Iorek, Lee Scoresby, das Konzept der Dæmonen und die Nordlichter und den Schnee mochte.

  14. Cover des Buches Verblendung (ISBN: 9783453438200)
    Stieg Larsson

    Verblendung

     (6.205)
    Aktuelle Rezension von: shizu_reads

    Seit Ewigkeiten steht die Trilogie in meinem Regal. Ich kann mich noch an den Hype damals erinnern. Daran das es als schlimm, grausam und unvorstellbar galt. Ich hab mich irgendwie nie getraut die Filme zu schauen.

    Jetzt hab ich mich aber getraut den ersten Band zu lesen. Und muss gleich vorweg nehmen, so schlimm ist es gar nicht. Allerdings halt aus heutiger Sicht. Vor 17 Jahren allerdings sah das halt doch etwas anders aus. Da waren wir noch nicht so abgebrüht wie heute. Hacken war da noch was neues, eher unbekanntes. 

    Aber kommen wir zum Buch. Der Schreibstil liest sich super flüssig. Die Hauptprotagonisten Mikael und Lisbeth werden dem Leser langsam näher gebracht, was Spannung aufbaut und so immer wieder neue, kleine Details über sie zutage kommen.

    Ich war anfangs etwas überfordert von den ganzen Personen, der Vanger-Clan ist halt relativ groß. Aber das lässt nach der Zeit nach, denn es kommen ja immer weniger in den Fokus. Es ist spannend, abwechslungsreich durch die beiden sehr unterschiedlichen Protagonisten. Es entsetzt durchaus durch die Gewalt, die Unberechenbarkeit, die Skrupellosigkeit. Trägt sozusagen das schlimmste des Menschen vor.

    Ich habs verschlungen und bin gespannt worin die beiden in Band 2 ermitteln.

  15. Cover des Buches Die drei Sonnen (ISBN: 9783453317161)
    Cixin Liu

    Die drei Sonnen

     (190)
    Aktuelle Rezension von: Moni2506

    „Die drei Sonnen“ von Cixin Liu ist der erste Teil einer Trilogie, in der es um den ersten Kontakt der Menschen mit intelligentem Leben aus dem All geht. 


    China, 1967: Die Kulturrevolution beherrscht das Land. Viele Menschen werden verfolgt und getötet. Ye Wenjie verliert ihre Familie und landet auf einer geheimen Militärbasis. Woran genau dort gearbeitet wird, wird ihr nicht verraten, doch die große Radioantenne sendet regelmäßig Signale ins All und mit der Zeit erschließt sich ihr, das dort möglicherweise nach intelligenten Leben im All geforscht werden könnte. Als eines Tages ein Signal empfangen wird, trifft sie eine Entscheidung, die das Leben auf der Erde maßgeblich beeinflussen wird. 

    Viele Jahrzehnte später wird der Nanowissenschaftler Wang Miao zu einem geheimen Treffen eingeladen. Es geht um Phänomene, die den Wissenschaftlern Rätsel aufgeben und kurz darauf passieren auch ihm unerklärliche Dinge. Er macht sich auf die Suche nach der Ursache und findet eine Welt, die von drei Sonnen umgeben ist und intelligentes Leben beheimatet. 


    Ich habe mir dieses Buch letztes Jahr zum Geburtstag schenken lassen und habe bisher viel Gutes über die Reihe gehört. In letzter Zeit ist es mir häufiger auf bookstagram begegnet und da dachte ich, es wird Zeit dieses Buch endlich zu lesen. 

    Der Anfang dieser Geschichte ist brutal. Wir befinden uns in der Zeit der chinesischen Kulturrevolution und lernen Ye Wenjies Familie und ihr Schicksal kennen. Im weiteren Verlauf springt die Geschichte immer wieder zwischen der nahen Zukunft und der Vergangenheit hin und her und die Geschichte ergibt mit dem Fortlauf der Geschichte ein immer klareres Bild. Das Buch lässt sich hierbei allerdings gebührend Zeit, manchmal schon etwas zu viel und ich glaube, man hätte das ganze auch kompakter erzählen können. 

    Nichtsdestotrotz hatte das Buch für mich eine gute Mischung aus Informationen und Geheimniskrämerei. Es war ein ungewöhnliches Leseerlebnis. Vieles wird sehr bildlich umschrieben, es gibt teilweise ausufernde wissenschaftliche Erklärungen, denen selbst ich nicht ganz folgen konnte, aber das Grundprinzip der beschriebenen Phänomene habe ich durchaus verstanden. Ich wurde recht lange im Unklarem gelassen, worauf es denn nun letztendlich hinauslaufen soll, aber das Buch hat andererseits viel Stoff zum Nachdenken geboten. Es gab einige Momente, bei denen ich dachte WTF, aber gleichzeitig haben diese eben auch dazu angeregt, sich das ausführlicher vorzustellen und was das für den weiteren Verlauf der Geschichte bedeuten könnte. 

    Ob die einzelnen Personen wirklich wichtig für die Geschichte sind, ist mir eher unklar. Sie geben den Ereignissen einen Rahmen, es macht nachvollziehbar, warum eine bestimmte Entscheidung getroffen wurde, aber ich glaube im nächsten Band werden diese Personen keine große Rolle mehr spielen, sondern wir werden eher die Auswirkungen der Entscheidungen sehen, die in diesem Band getroffen wurden. Shi Quiang mit seiner eher unkonventionellen, aber meist doch erhellenden Herangehensweise, wird mir glaube ich noch am ehesten im Gedächtnis bleiben. Ansonsten habe ich zu den Charakteren keine große Verbindung aufgebaut und kann auch eher weniger zu ihnen schreiben. 

    Eine große Warnung gibt es noch für eine Szene im letzten Drittel des Buches. Diese hat das Potenzial einem Albträume zu verursachen und wird mir glaube ich lange als eine der heftigsten Tötungsaktionen im Gedächtnis bleiben. Viel mehr möchte ich hierzu gar nicht verraten. 

    Das Buch ist mit recht umfangreichen Zusatzmaterial ausgestattet. Es gibt ein kurzes Personenverzeichnis sowie ein Nachwort, eine kurze Einführung in das chinesische Schriftsystem und viele Anmerkungen, die physikalische Phänomene, Sprichwörter oder Ereignisse in der chinesischen Geschichte erläutern. 


    Fazit: Mir hat die Geschichte rund um die drei Sonnen, Wang Miao und Ye Wenjie größtenteils gefallen, auch wenn der Erzählstil so manches Mal etwas gewöhnungsbedürftig war. Ich glaube, die Reihe hat insgesamt noch einiges an Potenzial. Empfehlenswert ist das Buch für Personen, die Science-Fiction mögen, ein gewisses Durchhaltevermögen mitbringen und sich auch von komplizierteren wissenschaftlichen Erläuterungen nicht abschrecken lassen. Einen gewissen philosophischen Aspekt bringt der erste Teil dieser Trilogie auch mit sich. 

  16. Cover des Buches Die 100 - Heimkehr (ISBN: 9783453270718)
    Kass Morgan

    Die 100 - Heimkehr

     (245)
    Aktuelle Rezension von: buchfeemelanie

    Das Cover ist gut.

    Der Schreibstil gefällt mir immer noch gut. Ich habe das Buch sehr schnell gelesen.

    Die Charaktere mag ich immer noch sehr. Sie sind gut gestaltet mit genügend tiefe, sodass sie sehr realistisch wirken. Mir hat der zunehmende Zusammenhalt gefallen. Gerade gegen die neu gelandeten Erwachsenen, die plötzlich die Macht übernehmen wollen kann man sich nicht einfach behaupten.

    Dieser Band war dann doch wieder erkennbar spannender als das mittlere Buch. 

    Mir hat gut gefallen, dass nicht nur alles positiv verlaufen ist. So hat mir das Buch als Fazit gut gefallen: 4 Sterne dafür von mir



  17. Cover des Buches Hex (ISBN: 9783453319066)
    Thomas Olde Heuvelt

    Hex

     (160)
    Aktuelle Rezension von: quer_shelf_ein

     Inhalt: Wir befinden uns im Städtchen Black Springs; idyllische Natur, starke Gemeinschaft und ein 300 Jahre alter Fluch, der die Bewohner tagtäglich in Form der Hexe Katherine begleitet. Das Militär weiß Bescheid aber bisher haben Versuche den Fluch zu brechen nur zu Katastrophen geführt. Die Bewohner von Black Spring haben strenge Regeln, um dieses in Zukunft zu verhindern. Kein Außenstehender darf von Katherine wissen, es gibt kein freies Internet und wer nicht spurt wird eingesperrt bis er nicht mehr aus der Reihe tanzt. Unzufrieden mit der Bevormundung und den Einschränkungen macht  es sich eine Gruppe Jugendlicher zur Aufgabe der Welt zu zeigen was in Black Spring vorgeht.

    Mein Senf: Also, wo soll ich anfangen? Ich hatte hohe Erwartungen an das Buch, was nicht zuletzt dem Lob von Martin und King (siehe Cover) geschuldet ist, außerdem gehen Hexen bei mir eigentlich immer und auch das Versprechen „überraschend anders“ zu sein lockte mich.
    Leider wurden meine Erwartungen extrem enttäuscht.
    Die Geschichte beginnt interessant und auch die vordergründigen Figuren sind, obwohl nicht annähernd alle liebenswert, durchaus gut gezeichnet. Die ersten beiden Drittel des Buchen ließen sich flüssig weglesen, nicht immer super spannend aber auch nicht furchtbar zäh und immer wieder mit Stellen die mir Hoffnung gaben es könnte doch noch besser werden. Das letzte Drittel jedoch hat dem Ganzen das Genick gebrochen. Ich hatte das Gefühl hier wollte der Autor einfach zu viel! Menschliche Abgründe, Mystik, Scheinheiligkeit und Beziehungen, Horror, Moralkeule und Gesellschaftskritik wurden fix in einen großen Kessel geworfen, um das Ganze nach zu kurzer Zeit halbgar und lieblos dem Leser vorzusetzen.
     Sehr schade, denn ich halte die Idee nach wie vor für sehr interessant und denke etwas mehr Zeit, ein etwas dickerer roter Faden und der Verzicht auf Biegen und Brechen „neu und anders“ sein zu wollen, hätten diesem Roman gut getan.

  18. Cover des Buches Die Flammen der Dämmerung (ISBN: 9783453524743)
    Peter V. Brett

    Die Flammen der Dämmerung

     (404)
    Aktuelle Rezension von: Maylaa

    Nachdem ich die ersten beiden Bücher regelrecht verschlungen habe, war ich richtig enttäuscht von Band 3. Zwischendurch war ich wirklich versucht, es abzubrechen und jetzt am Ende bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich die Reihe weiterlesen will. Vorsicht Spoiler! ;)
    Negativ:
    Während ich Jardir's Rückblick im letzten Buch sehr spannend fand und mir der Charakter seitdem auch mehr ans Herz gewachsen ist, fand ich Inevera's Geschichte nun einfach überflüssig. In ihrer Story gab es nichts, was einen irgendwie überrascht hätte, auch wenn man ein bisschen mehr über ihre Motivation erfährt, warum sie Jardir zum Erlöser machen will. Wobei ihre Motive auch nicht wirklich tiefgründig sind, was schade ist, da ich Inevera sehr interessant fand, da sie immer etwas mysteriöses, geheimnisvolle hatte. Bis Band 3 jedenfalls, denn nun wissen wir quasi alles von der Frau.
    Aber nicht nur das - die ganze Story entwickelt sich quasi bis zum Ende nicht weiter, die Charakter verhalten sich komisch und die Bewohner aus dem Tal sagen nur noch "Ay" anstatt "Ja". Sogar bei der Hochzeit von Arlen und Renna kann diese nur mit "Ay" antworten. Ist das überhaupt rechtsgültig? :D
    Außerdem hat mich Rojer extrem genervt, den ich eigentlich von den drei "Nordlingen" am liebsten mochte, da er nie ein Blatt vor den Mund genommen hat und Leesha auch mal seine Meinung sagen konnte. Abgesehen von seinem musikalischen Talent ist seine Entwicklung nun irgendwie stehen geblieben und er verhält sich nun hauptsächlich unreif und respektlos. Ich verstehe auch nicht ganz, wie Jardir seine Töchter an diesen Hampelmann gibt. Ja, er hat hat einzigartige Fähigkeiten mit seiner Fiedel, aber, aber... Und dann lässt er die Prinzessinnen auch noch im Gasthaus wohnen. Er verhält sich ihnen gegenüber unmöglich, teilweise respektlos und "zwingt" sie sozusagen, bei seiner Show mitzumachen. Nach so einer Demütigung hätte ich es verstanden, wenn die beiden Frauen ihm das so richtig heimgezahlt hätten (und damit meine ich etwas schlimmeres als dieses Abhörgerät in seiner Fiedel) und ich hatte eigentlich sogar mit einer Racheaktion gerechnet.
    Die allnächtlichen Dämonenkämpfe an sich haben auch ihren Reiz verloren, da man die Horclinge nun immer leichter niedermachen kann - es ist fast schon ein unfairer Kampf. Mal abgesehen natürlich von den Horcling-Prinzen.
    Es gibt noch andere Dinge, die ich erwähnen könnte, z.B, dass ich zwischendurch das Gefühl hatte plötzlich in einem Erotik-Fantasy-Buch gefangen zu sein; aber am meisten gestört haben mich die erwähnten Punkte.
    Positiv:
    Gegen Ende hin (die letzten 200 Seiten) kam dann doch Spannung auf, da die Handlung plötzlich eingesetzt hat, während sie vorher quasi stehen geblieben war. Gut gefallen haben mir auch die Abschnitte mit Abban's Sicht der Dinge und was er so ausheckt...
    Auch dass die Krasianerinnen nun langsam anfangen, sich zu emanzipieren, finde ich eine gute Entwicklung. Das sind auch die Gründe, weshalb ich das Buch nicht ganz abwerte und der Reihe vielleicht doch noch eine letzte Chance gebe. 

  19. Cover des Buches Der Thron der Finsternis (ISBN: 9783453315730)
    Peter V. Brett

    Der Thron der Finsternis

     (209)
    Aktuelle Rezension von: ninawirths

    Für mich war das bisher der schwächste Band und seit langem auch ein Buch, welches ich mal beiseite gelegt habe. Ich finde es super schade, dass Arlen nur zu Beginn des Buches vorkommt und der Mittelteil teilweise geprägt ist von Nebengeschichten die nicht unbedingt nötig gewesen wären. Meiner Meinung nach hat das Buch damit leider extrem an Spannung verloren. Ich wurde leider nicht so mitgerissen wie in den starken Bänden davor. Oft wurde die Handlung leider unnötig in die Länge gezogen. Teilweise hatte ich Probleme mir alle Namen der Krasianer zu merken da diese oft gleich klangen, bzw. ich oft überlegen musste, wer jetzt wer war. Zum letzten Drittel jedoch wurde es wieder zunehmend spannend und zu Ende passieren noch sehr unerwartete Wendungen weswegen ich mich schon auf Band 4 freue. Der Sprachstil jedoch ist wie immer ein Spekatkel und trotz der kleinen Enttäuschung gehört diese Saga zu den stärksten High Fantasy Sagen die ich je gelesen habe.

    3 von 5 Sternen

  20. Cover des Buches Die Blausteinkriege 1 - Das Erbe von Berun (ISBN: 9783453316881)
    T.S. Orgel

    Die Blausteinkriege 1 - Das Erbe von Berun

     (151)
    Aktuelle Rezension von: Arius

    Einst war es der Nabel der Welt, doch nun steht es vor dem Niedergang: das Kaiserreich Berun, gegründet auf die Schlagkraft seiner Heere und den unerbittlichen Kampf gegen die Magie des Blausteins. 

    Macht, Intrigen und geheime Bündnisse - alles ist vorhanden, wird sehr gut beschrieben und natürlich gibt es einige Überraschungen. Auch wenn es etwas länger dauert, bis man versteht wie die einzelnen Handlungsstränge zusammenhängen.

    Der Kaiser ist tot. Lang lebe der Kaiser. So oder so ähnlich ließe sich die Ausgangssituation der fantastischen Trilogie „Die Blausteinkriege“ des Autorenduos T. S. Orgel beschreiben. 

    Das riesige Kaiserreich Berun, erstreckt sich über weite Teile der bekannten Welt und hat die absolute Machtstellung innerhalb der einzelnen Länder von Tertys. Doch der Löwe von Berun, so wie der Kaiser allgemein genannt wurde, ist längst verstorben und sein Erbe entpuppt sich als absolut unfähigen Herrscher, welcher außer Vergnügungen nichts im Sinn hat und das einstige Großreich Berun an den Rand des Untergangs regiert. Das durch eine enttäuschende Führung geschwächte Berun ruft die Kontrahenten auf den Plan, sowohl im eigenen Staat als auch in den angrenzenden Ländern. So gehören Machtspielchen und Intrigen zum alltäglichen Geschäft.

    Immer tiefer darin verwickelt werden drei Protagonisten, welche unterschiedlicher nicht sein könnten. Sara, ein junges Straßenmädchen, Thoren der Puppenspieler und Marten der Schwertmann. Trotz großer Unterschiede wird im Verlaufe der Geschichte deutlich, dass ihre Schicksale eng miteinander verwoben sind.

    Welche Rolle Marten spielt, ist lange unklar. Vor allem das Interesse des Puppenspielers an seiner Person bleibt im Dunkeln.

    Weitere Protagonisten sind im ersten Band der Blaustein – Trilogie Lebrec, Messer, Danil und Cajetan ad Hedin, am Rande spielt auch noch Cunrat ad Koredin seine Rolle. Noch weitere interessante Charaktere treten in Erscheinung. Nebencharaktere, die tragende Rollen spielen. 

    Es warten große Herausforderungen auf die Charaktere in einer Welt voller Gewalt, Macht und Magie.

    Die Blausteinkriege 1 – Das Erbe von Berun ist ein packender Auftaktroman, welcher zwar etwas die magischen Elemente unterschlägt und zwischenzeitlich etwas langatmig wird aber alles in allem mit einer sehr durchdachten Story und fantastischen Charakteren von sich überzeugen kann und mich definitiv neugierig auf die Fortsetzung gemacht hat.

    Ein Aspekt ist der Blaustein, ein besonderes Gestein, welches gekaut besondere Eigenschaften von "Gezeichneten" hervorrufen kann. Diese Eigenschaften können beispielsweise sein: Macht über das Wasser oder Schmerzen zu besitzen, die Unsichtbarkeit und noch einiges mehr. Oftmals wissen die Betroffenen gar nicht davon.

    Das Besondere: Im Kaiserreich, ein riesiges Reich, wird nicht darüber gesprochen beziehungsweise ist es verpönt.

    Auch die verschiedenen Religionen überzeugen vollkommen, die Religion der Reisenden ist äußerst ungewohnt, aber auch erfrischend. Das Erbe von Berun ist empfehlenswert, für all diejenigen, die Fantasy im Stile „The Games of Thrones“ lieben. 

  21. Cover des Buches Der Weg der gefallenen Sterne (ISBN: 9783453267435)
    Caragh O'Brien

    Der Weg der gefallenen Sterne

     (390)
    Aktuelle Rezension von: Kitty_Catina

    Endlich habe ich es nun geschafft, auch den dritten Band dieser Reihe zu beenden und muss sagen, dass ich mich leider teilweise ein bisschen durch die Geschichte hindurch gequält habe. Diese ist zwar an sich nicht schlecht und ich wollte auch wissen, wie sie ausgeht, doch zwischendrin hat sie sich doch schon sehr gezogen,


    Am Schreibstil der Autorin gibt es auch bei diesem Band nichts auszusetzen. Er ist und bleibt schnell und flüssig zu lesen, ist sehr bildlich, ohne aber in Beschreibungen zu versinken und lässt den Leser in der Geschichte versinken.


    Nur leider ist diese hier nur eher eine Wiederholung der Ereignisse aus den ersten zwei Bänden, zwar in einem etwas anderen Gewandt, aber die Probleme sind die gleichen. Es gibt zahlreiche Machtkämpfe, ein ewiges Hin und Her zwischen den jeweiligen Parteien, welche alle nicht nachgeben wollen oder teilweise auch nicht können, wenn sie weiterleben wollen. Und wieder gibt es Verhaftungen, Folterungen und ungerechte Behandlung. Kurzum, es drehte sich über rund dreihundert Seite alles nur im Kreis. Und dann war da noch die Liebesgeschichte zwischen Gaia und Leon, welche mich auch nicht zu einhundert Prozent überzeugen konnte. Klar, wenn die beiden einmal gemeinsame Zeit hatten, waren sie wirklich süß zueinander, aber das gewisse Etwas hat einfach gefehlt. Das Ende dann war zwar noch einmal recht dramatisch, konnte das Ruder aber auch nicht mehr zur Seite reißen, zumal es eher nullachtfünfzig daher kam. Dennoch muss ich aber auch sagen, dass es insgesamt hier und da auch ein paar spannendere Szenen gab. Ebenso gibt es beim Worldbuilding nichts zu meckern und auch das Grundproblem fand und finde ich noch immer sehr interessant und spannend.


    Auch die Charaktere waren für mich absolut in Ordnung. Zwar konnte mich Gaia nicht mehr so sehr überzeugen, wie in den anderen Bänden, trotzdem ist sie etwas Besonderes, egal ob man sie als Person mag oder nicht. Leon hingegen war mir sehr sympathisch, genauso wie Peter und Will. Mehr hätte ich gern von der kleinen Maya gelesen und auch einige andere Charaktere aus dem zweiten Band kamen ein bisschen zu kurz. Rundum hat mir der Auftritt der jeweiligen Charaktere aber wirklich gefallen.


    Bleibt mir nur noch zu sagen, dass auch dieser Band wieder vollkommen okay war, nicht der Oberbrüller und sicher kein Buch, welches ich noch einmal lesen würde, aber dennoch ein Buch, welches, wäre es noch ein bisschen spannender gewesen und ohne so viele inhaltliche Wiederholungen, der perfekte Abschluss der Trilogie hätte sein können. So ist es aber leider nicht sehr packend und dadurch nur eher mittelmäßig.


  22. Cover des Buches Das Land der verlorenen Träume (ISBN: 9783453267282)
    Caragh O'Brien

    Das Land der verlorenen Träume

     (554)
    Aktuelle Rezension von: Kitty_Catina

    Mit beinahe fünfhundert Seiten war dieser zweite Band der Reihe eines der dickeren Bücher für mich im Juli und doch muss ich sagen, dass ich ziemlich schnell durch die Geschichte hindurch gekommen bin, schneller sogar noch als durch Band eins und dennoch konnte es nicht ganz an diesen heranreichen. Weshalb, erfahrt ihr jetzt.


    Wie schon im Vorgängerband, so ist auch hier der Schreibstil wieder hervorragend, angenehm, flüssig und schnell zu lesen. Er ist bildlich und machte die Geschichte sowie die Charaktere vor meinen Augen lebendig. Er konnte mich absolut packen und mitreißen.


    Dennoch blieb auch hier wieder das Problem, dass sich die Geschichte stückchenweise ein bisschen gezogen hat, nur eben leider auch offensichtlich. So gab es einige Szenen, die meiner Meinung nach hätten gekürzt werden können. Und auch das Thema in diesem Buch ist irgendwie komisch, schon irgendwie angepasst an den ersten Band der Reihe, aber dennoch ganz anders. Zwar ging es wieder um die Kinder und vielerlei biologische Probleme, aber muss es denn immer darum gehen, zumal sich für mich nur zu einem bestimmten Teil ein Zusammenhang zum ersten Band ergeben hat. Und dennoch muss ich zugeben, dass die Geschichte einfach das gewisse Etwas hat. An sich hat sie auch Sinn ergeben, war spannend, teilweise sogar richtig emotional. Ebenso gab es einige interessante und unerwartete Wendungen, die mich echt überrascht haben, die vom Ideenreichtum der Autorin zeugen und echt gut geschrieben waren. Doch dann gab es noch die Liebesgeschichte, die mich diesmal beinahe irre gemacht hat. So richtig wurde mir nicht klar, wer denn nun eigentlich und warum. Aber das war ja noch irgendwie okay, schließlich hat man es hier mit einer sechzehnjährigen Protagonistin zu tun, die sich erst einmal finden muss. Allerdings konnte ich die Beziehung zwischen ihr und Leon nach einer bestimmten Szene einfach nicht mehr ernst nehmen.


    Trotzdem muss ich sagen, dass die Charaktere in diesem Band wieder richtig gut und lebendig geschrieben waren. Vor allem Gaia ist mir inzwischen sehr ans Herz gewachsen und ich habe sie auch hier wieder super gern begleitet, habe mich über ihre persönliche Entwicklung gefreut und freue mich auch darauf, sie im dritten Band weiter zu begleiten. Leon war mir ein bisschen suspekt, kam mir ein bisschen wie eine teils ungerechte und egozentrische Memme vor. Dafür gab es mit Will und Peter zwei sehr interessante junge Männer, die ich wirklich mochte. Doch auch ansonsten wurden viele neue Charaktere in diesem Band eingeführt, die sehr interessant daher kamen.


    Insgesamt muss ich sagen, dass ich die Geschichte schon mag und ich auch gut durch diesen Band hindurch gekommen bin. Er war unterhaltsam, spannend und interessant konzipiert, hatte aber dennoch hier und da ein paar Mängel, die ich nicht verzeihen kann. 

  23. Cover des Buches Das Frostmädchen (ISBN: 9783453317291)
    Stefanie Lasthaus

    Das Frostmädchen

     (133)
    Aktuelle Rezension von: Solvejg

    Ich muss sagen, dass ich das Buch mehrmals angefangen habe und echt hohe Erwartungen hatte. Vielleicht war das auch der Grund weshalb ich es mehrmals abgebrochen habe. Irgendwie hatte ich mir einfach eine ganz andere Geschichte vorgestellt. Nun habe ich endlich meine Erwartungen mal komplett beiseite geschoben und dem Buch eine Chance gegeben.

    Die Geschichte startet mit Neve, welche durch den eiskalten Winterwald wandert . Was mir unglaublich gut gefallen hat war die Atmosphäre, welche die Autorin geschaffen hat. Nicht nur in der ersten Szene sondern durchweg im gesamten Buch. Es spielt im Winter und ich konnte gefühlt diese Stille die vom Schnee ausgeht spüren. Sie schreibt sehr detailliert und bildhaft, wodurch ich mir super ein Bild von dieser Welt machen konnte. Auch der Sichtwechsel ist gelungen und ich konnte beiden Sichtweisen gut folgen. Sonst bin ich da ja kein riesen Fan davon.... Den Schreibstil fand ich zusammenfassend einfach wunderschön.

    Neve wird schließlich von Lauri gerettet und wie zu erwarten, bleibt es nicht bei einer oberflächlichen Bekanntschaft. Ab da scheint es zwischen den beiden ruckzuck zu gehen. Ich konnte nicht ganz nachvollziehen, wie das genau passiert ist. Sie sind sich völlig fremd und plötzlich scheint es die große Liede zu sein. Ich finde hier hätte es einfach mehr Zeit und Entwicklung des Ganzen benötigt, denn so wirkte es für mich etwas erzwungen und vorhersehbar. Es mag auch etwas daran liegen, dass die Charaktere ein wenig an Tiefe vermissen. Ich finde die beiden sind sehr spannende und interessante Charaktere, die sicherlich großes Potenzial gehabt hätten - leider finde ich, hat die Autorin dieses Potenzial etwas verschenkt. Oft kratzt es nur an der Oberfläche. Trotzdem waren sie mir nicht unsympathisch, wenn gleich ich nicht immer ihre Handlungen nachvollziehen konnte.

    Die Handlung finde ich an sich eine richtig interessante Idee, leider ist es ein auf und ab. Mal wird es spannend und dann flacht es wieder komplett ab. Oft habe ich das Buch weggelegt, da es mich einfach nicht gefesselt hat. Dann nach einigen Seiten kam endlich wieder Spannung auf - und flachte wieder ab. Das kann ja grundsätzlich gut sein, doch hier hat es mich im Lesen einfach gebremst. Besonders der mittlere Teil hat es mir nicht leicht gemacht. Zum Ende hin konnte es mich dann aber noch mal richtig mitnehmen und ich hab die letzten Seiten wahnsinnig schnell gelesen. Wer den Klappentext gelesen hat weiß, dass mit Neve etwas geschehen ist. Ich möchte da nicht weiter drauf eingehen, denn das würde nur Spoilern. Die Grundidee ist auch hier richtig toll und die Idee des Winterrreichs einfach richtig cool, doch auch hier hätten ein paar mehr Details nicht geschadet.


    Fazit
    Ich hab es mir echt nicht leicht gemacht mit der Rezension. Denn sie klingt super negativ, aber wenn ich an das Buch denke ist es für mich kein schlechtes Buch. Aber es hat mich eben auch nicht komplett begeistern können. Ich glaube es ist einfach so ein Buch, welches man entweder total mag oder eben nicht. Daher ist es wohl eher ein Buch für Zwischendurch, von welchem man sich auf jeden Fall selbst ein Bild machen sollte.

    Insgesamt hat das Buch seine Höhen und Tiefen. Der Schreibstil hat mir wahnsinnig gut gefallen und besonders die Winteratmosphäre ist perfekt eingefangen worden. Daher habe ich es auch im Winter gelesen, was natürlich wahnsinnig gut gepasst hat.

    Leider lässt die Spannung der Handlung immer wieder nach und konnte mich vor allem zum Schluss erst so richtig abholen. Auch die Liebesgeschichte ging etwas zu rasant und es fehlt etwas an Tiefe bei den Charakteren. Dennoch ist die Grundidee des Buches echt richtig klasse und ich glaube, es gab echt Potenzial.

    Es ist ruhig und hätte sicherlich ein wenig aufregender sein können, aber es ist eben kein schlechtes Buch. Ich denke, wer gerne eine ruhige Geschichte im Wintersetting sucht und eine Portion Liebesgeschichte dazu, der ist mit diesem Buch gut bedient. Für mich war es eben leider nur okay.

  24. Cover des Buches Die Fliedertochter (ISBN: 9783453421455)
    Teresa Simon

    Die Fliedertochter

     (146)
    Aktuelle Rezension von: eriS

    Paulina begibt sich unbewusst auf die Spuren ihrer Herkunft. Ihre Bekannte Antonia bittet sie nach Wien zu reisen um dort ein unbekanntes Vermächtnis in Empfang zu nehmen. Ihr Glücksbringer, die Schneekugel, ist wie immer auch dabei. Das Vermächtnis besteht aus einem blauen Tagebuch, welche Luzie Kühne verfasst hat. Diese ist 1938 als Halbjüdin von Berlin nach Wien zu ihrer Tante geflüchtet und versucht da Fuss zu fassen. Sie wägt sich in Wien in Sicherheit, die jedoch nicht lange hält. Paulina beginnt in dem Tagebuch zu lesen und verlängert sogar ihren Aufenthalt in Wien hierfür. Was sie zu Beginn nicht weiss, ist das das blaue Buch ihr ganzes Leben verändern wird ...

    Teresa Simon erzählt die Geschichte in zwei verschiedenen Zeitebenen und als Leser bekommt man so das Gefühl auch im Tagebuch zu lesen. Die Geschichte rund um Luzie ist sehr bewegend beschrieben und führt dazu, dass das Buch nicht mehr aus den Händen gelegt werden möchte. Die Autorin hat mit 'Die Fliedertochter' gut rübergebracht, was dazumal auch in Wien geschehen ist. Das Buch ist sehr spannend und gleichzeitig auch traurig. Mich regen solche Geschichten immer wieder zum Nachdenken an und man leidet mit den Einzelschicksalen mit.

    Das Buch ist jedem Leser zu empfehlen, der noch mehr geschichtliche Hintergründe verpackt in einem spannenden Roman entdecken möchte.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks