Bücher mit dem Tag "valentin"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "valentin" gekennzeichnet haben.

42 Bücher

  1. Cover des Buches Finstermoos - Aller Frevel Anfang (ISBN: 9783785577486)
    Janet Clark

    Finstermoos - Aller Frevel Anfang

     (176)
    Aktuelle Rezension von: sjule
    Vorweg mich stört schonmal eins: Es ist eine Reihe von 4 Büchern a um die 230 Seiten a 9,95 € . Das scheint mir eine reine Geldmache zu sein, denn man hätte die gesamte Geschichte auch in ein bis zwei Büchern und eventuell etwas komprimierter bringen können. 

    Wir lesen zwei Zeitstränge in Finstermoos. Zum einen den, in dem Mascha aus Berlin mit ihrer Mutter in das hinterwäldlerische Dorf Finstermoos kommt, in dem gerade ein Babyleiche in der Baugrube von Valentins Vater gefunden wurde. Seine Freunde Luzi und Basti begleiten ihn und erleben einige Abenteuer. 
    Das ganze Dorf scheint Dreck am Stecken zu haben.
    Zum anderen sitzen Basti, sein Bruder und Valentin in einem Bunker fest und versuchen rauszukommen. Doch wie sind sie darein gekommen. Und wo sind Mascha und Luzie. 

    Gerade zu Beginn hat man viele Fragezeichen. Nicht weil die Story das hergibt, sondern weil man mit Personen und Verhältnissen nur so zugeschmissen wird und man einfach immer wieder durcheinander kommt. Ich habe mehr als die Hälfte des Buches gebraucht um alles zu sortieren. 

    Die Irrungen und Wirrungen sind dann zwar interessant und Janet Clark schafft es auch ein paar spannende Szenen einzubauen, doch endet das Buch gerade als es Fahrt auf nimmt sehr abrupt nach 225 Seiten.
  2. Cover des Buches Finstermoos - Am schmalen Grat (ISBN: 9783785577493)
    Janet Clark

    Finstermoos - Am schmalen Grat

     (121)
    Aktuelle Rezension von: -Coco-

    Meinung:

    Band zwei schließt nahtlos an seinem Vorgänger an, und man findet sich schnell wieder zurecht. Unsere Protagonisten in diesem Band sind, wie auch im vorherigen, Basti, Valentin, Luzie, Mascha und wie vorhergesehene rückt auch Nic in diesen Bund.

    Diese versuchen nun herauszufinden was mit Maschas Mutter passiert ist, weshalb sie sich auf die Suche nach dieser machen. Bei der Suche kommen sie nicht nur Geheimnissen nahe, stellen Vermutungen darüber auf, was im Dorf eigentlich passiert oder was hier früher passierte, sondern werden auch noch von einem Mysteriösen „Typen“ verfolgt, der sie umbringen will. 

    Anscheinend ist alles etwas kompliziert und miteinander verknüpft. Alle Streitereien der Väter von Luzie und Basti und auch die Probleme die man mit Valentins Familie hat, alles hat anscheinend einen Ursprung, der schon viel früher begann. Wobei auch die Familie von Mascha darin verwickelt ist. Wie??? Keine Ahnung.

    Die Geschichte wird spannend aus den verschiedensten Sichten erzählt, und immer, wenn man denkt man hat einen Hinweis oder hat ein Geheimnis gelüftet, kommen widere welche dazu und man steht am Anfang. Wie auch im vorherigen Band werden Sequenzen aus der nahen Zukunft dazwischen gespielt, wobei diese hier von Nic geschildert werden.

    Die Figuren sind sympathisch, unterschiedlich und ihre Freundschaft hält sie zusammen, obwohl auch immer wieder Krisen, durch Geheimnisse etc. entstehen, ziehen sie trotzdem an einem Strang und versuchen gemeinsam den Geheimnissen von Finstermoos auf die Spruen zu gehen.

     

    Fazit:

    Eine gelungene Fortsetzung, die nicht nur nahtlos an Band 1 anschließt, sondern auch spannend weitergeht und einen fesselt!!!


  3. Cover des Buches Finstermoos - Im Angesicht der Toten (ISBN: 9783785577509)
    Janet Clark

    Finstermoos - Im Angesicht der Toten

     (94)
    Aktuelle Rezension von: -Bitterblue-
    Nun ist bereits der dritte Band beendet und ich bin schon so gespannt wie die Reihe enden wird.
    Der Anfang von Band 3 war etwas fad, gut zu lesen, aber auch nicht so sonderlich spannend. Dafür wird es gegen Ende richtig spannend. Einige neue Details kommen ans Licht und manches Puzzelstück setzt sich zusammen.
    Ich will endlich wissen wie die Freunde in den Bunker kamen und vorallem warum!! Ich hoffe auf ein gigantisches Finale
  4. Cover des Buches Age of Trinity - Silbernes Schweigen (ISBN: 9783736303898)
    Nalini Singh

    Age of Trinity - Silbernes Schweigen

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Da Silver ein sehr wichtiges Bindeglied zwischen den drei Gattungen ist, wird auf sie ein Anschlag verübt. Damit sie in Sicherheit ist, zieht sie kurzer Hand zu den Gestaltwandlerbären. Dort kommt sie dem Anführer der Bären Valentin näher.

    Mir hat das Buch richtig gut gefallen, irgendwie haben die Bären etwas an sich was mich richtig gut unterhalten hat.

    Die Geschichte zwischen Silver und Valentin war sehr schön, wobei ich besonders Valentin in mein Herz geschlossen habe.

    Weswegen ich der Geschichte trotzdem keine 5 Sterne gebe? Die Geschichten laufen immer nach Schema F ab. Das Liebespaar eines jeden Buches ist immer von einer äußeren Gefhr bedroht und sollte einer der beiden ein Medialer sein, dann kommt die Gefahr auch noch von Innen, also durch die Fähigkeiten. Das nervt schon ein wenig.

    Ansonsten wurde ich aber wieder bestens unterhalten, ich hatte da ja so meine Befürchtungen, da sich die Reihe ja weg von den Leoparden und Wölfen bewegt hat.

  5. Cover des Buches Finstermoos  - Bedenke das Ende (ISBN: 9783785577516)
    Janet Clark

    Finstermoos - Bedenke das Ende

     (81)
    Aktuelle Rezension von: -Coco-

    Nun endlich erfahren wir, was es mit den ganzen Geheimnissen in Finstermoos auf sich hat! Doch finden die Freunde Maschas Mutter? Und kommen sie auch gut davon?

    Meinung:

    Der Schreibstil der vierten Runde in Finstermoos, ist wie auch in den anderen Bänden wirklich gut, jugendlich und schnell zu lesen. Das heißt, man kommt gut voran und kann die Rätsel endlich mit den Protagonisten lösen.

    Dieser Folgeband schließt spannend und nahtlos an seinem Vorgänger an, wobei die Spannung eigentlich immer vorhanden bleibt. Neben traurigen und gefährlichen Ereignisse, Enthüllungen und Erkenntnisse, ziehen die Freunde so gut es geht an einem Strang, um herauszufinden, wer ihnen denn an den Kragen will, und was nun wirklich passiert ist. So begeben sie sich eigenhändig auf Nachforschungen und müssen sich gegen vieles wappnen, das auf sie zukommt.

    Am Schluss überschlagen sich die Ereignisse, es kommt zu einem letzten gefährlichen Kampf und alle verschiedenen Puzzlestücke wurden zu einer ganzen Geschichte zusammengefügt! Menschen die man vorher anders einschätzte, entpuppten sich zu richtige Beschützern und Rettern oder zu den gefährlichsten Ganoven.

    Fazit:

    Ein toller, spannender und gelungener Abschluss der Reihe. Es passierten so viele verschiedene Dinge und es war wirklich toll. Auch die Auflösung fand ich wirklich geglückt und ich kann diese Reihe wärmsten weiterempfehle!


  6. Cover des Buches Queen of Clouds - Die Wolkentürme (ISBN: 9783845802077)
    Susanne Gerdom

    Queen of Clouds - Die Wolkentürme

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Leylascrap
    Elster ist eine Schluchterin und den Türmern untergeordnet. Elster ist sehr rebelisch und durch ihre rebelische Art kommt es dazu, dass sie auf eine Abenteuerlichen Reise geschickt wird zusammen mit den Panarchens Sohn und weiteren Mitreisenden.

    Anfangs kam ich etwas schwerer in die Geschichte, da ich zunächst nicht heraus bekommen konnte, was sind Schluchter und Türmer genau. Es war auch erst nicht ersichtlich, ob es hier die Rede von Menschen oder anderen Wesen war. Nachdem für mich klar war, dass es Menschen sind unterschiedlichen Ranges sind, kam ich immer besser in die Geschichte rein und muss sagen, dass sie mir immer mehr gefallen hatte. Die Protagonisten sind speziell und das macht die Geschichte besonders interessant. Da sind die Schluchter, die ausgebeutet werden von den Türmern und kein gutes Leben haben. Auf der anderen Seite sind die Türmer, die über alles bestimmen. Durch die Hierarchie gibt es natürlich ein Ungleichgewicht und somit entsteht natürlich Wut und Ängste. 

    Die Geschichte kann ich gut weiterempfehlen. Und würde es so ab ca. 14 Jahren empfehlen. 


  7. Cover des Buches City of Heavenly Fire (ISBN: 9783401505695)
    Cassandra Clare

    City of Heavenly Fire

     (1.572)
    Aktuelle Rezension von: angeltearz

    Ein Thema, das einerseits sehr schwierig, aber für mich extrem interessant ist. Ich bin kein großer Fan von Geschichte, aber ich sauge trotzdem alles auf was mit der DDR und die Fluchtversuche zu tun hat. Es ist alles so krass und in meinen Augen so unrealistisch, obwohl es alles geschehen ist. Einfach alles ist so unrealistisch im Kopf, aber irgendwie doch immer noch realistisch in der Welt. Ich weiß gerade nicht, wie ich es ausdrücken soll.

    Dieses Buch wird offiziell als Spannungsroman bezeichnet, wobei ich es locker als Thriller einordnen würde. Die ganze Zeit ist eine gewisse Grundspannung da, die selbst einige Thriller nicht haben. Und die passenden Spannungsspitzen sind auch vorhanden.

    Und auch als Erzählung. Die Lebensgeschichte eines jungen Mannes. Ein Mann, der in seinem Leben so verdammt viel durchgemacht hat von dem er nichts wusste. Ein sehr beängstigender Gedanke!

    Der 6. und letzte Band der “Chroniken der Unterwelt”-Reihe. Ich weiß nicht, ob ich froh bin endlich durch zu sein oder traurig. Abgeschlossen habe ich auf jeden Fall lit einem lachenden und einem weinenden Auge. Knapp 900 Seiten hat dieses Taschenbuch. Ein ganz schöner Klops und teilweise echt schwer in den Händen. Aber eine angenehme Schwere, die ich gerne in Kauf nehme. Klar, abschrecken tut die Seitenanzahl schon. Aber wenn man schon die vorherigen Bücher gelesen hat, dann muss man einfach dadurch.

    Ich finde das Ende wirklich sehr gelungen und auch logisch. Es hat die perfekte Länge und wird nicht schnell abgewickelt, wie ich es schon oft gelesen habe. Ich mag einfach die ganze Geschichte. Das Ende ist einfach perfekt.


    Was mich allerdings irritiert hat ist die Nebengeschichte mit den jüngeren Charakteren. Einerseits fand ich sie etwas nervig, weil es auch locker ohne diese gegangen wäre. Andererseits aber auch erfrischend noch neue Charaktere kennen zu lernen. Ich gehe schwer davon aus, dass diese in einer der zahlreichen Zweig-Buchreihen vorkommen werden, die es mittlerweile zu dieser Reihe gibt. Deswegen auch wiederum echt schlau gemacht von der Autorin, dass sie mit diesen Band die Chance nutzt neue Geschichten zu eröffnen. Aber dadurch hatte das Buch schon eine gewisse Längen, die das Lesen schwer gemacht haben. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich hier stellenweise auch Absätze übersprungen habe. Ich wollte einfach wissen, wie es bei Clary und den Anderen weiter geht.


    Ich mag es unheimlich gerne, wie tief die Autorin die Charaktere aufgebaut hat. Das ist wirklich ungewöhnlich und das rechne ich hier ganz hoch an. Was für eine Veränderung die Charaktere mitmachen, obwohl immer wieder erwähnt wird, dass nur wenige Monate vergangen sind. Clary und Jace sind großartige Charaktere. Aber auch den Rest mag ich auch einfach total gerne. Irgendwie werde ich sie schon ein wenig vermissen.


    Wie schon gesagt, mag ich den Schreibstil der Autorin sehr gerne. Und deswegen wird das auch nicht die letzte Buchreihe geben sein, die ich von ihr gelesen hab.


    Dass man diesen Band nicht lesen sollte, wenn man die vorherigen nicht kennt, sollte klar sein. Sie bauen aufeinander auf. Von mir eine dicke Leseempfehlung für die ganze Buchreihe.

    Und jetzt kann ich einfach nur noch begeistert erzählen. Denn der Autor hat, in meinem Augen, ein großartiges Buch gezaubert. Das erste Kapitel hat mich nicht wirklich an sich gefesselt, aber nach und nach hat mich das Buch ins sich gezogen. Hat mich so an sich gefesselt, dass ich einfach nicht mehr aufhören konnte zu lesen.


    Der Autor erzählt uns die Geschichte von mehreren Charakteren. Die alle zusammengehören und versuchen ihr Leben zu leben. Und dabei springt er in den Zeiten hin und her. Mal in der heutigen Zeit, mal wieder zurück in die 70er und dan auch mal dazwischen. Und dabei bleibt er immer logisch. Das ist ein großes Können vom Autor, dass er hier logisch bleibt und den/die Leser/in nicht verwirrt. Es war einfach nur spannend. Ich habe bis zum Ende mitgeliefert und mitgelitten.

    Das Ende ist einfach großartig und endet praktisch dort, wo es begangen hat. Und dann hat mich das Buch noch mit einem dicken Seufzen zurück gelassen. So ein tolles Happy End.


    Dieses Buch ist einfach richtig toll. Ich möchte das Buch jedem empfehlen, der sich für das Thema interessiert. Ich glaube, das Interesse generell an dem Hintergrund sollte schon vorhanden sein.

  8. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.645)
    Aktuelle Rezension von: Crissy_Loves2read

    Clary hat nur mehr ihre Mutter und als die plötzlich verschwindet ist sie alleine. Zu allem Überfluss wird sie von einem grausigen Wesen angegriffen und ein Typ, der sich als Schattenjäger vorstellt, rettet ihr das Leben! Er entfürht sie in eine Welt voller Vampire, Werwölfe und Dämonen. Clary erfährt (was sonst?) dass sie einer Generation von schattenjägern entstammt und muss sich dem Kampf Gut gegen Böse anschließen, um ihre Mutter zu retten.

     

    Insgesamt ist die Story einfach nichts neues. Ein schüchternes Mädchen mit einem schweren Schicksal, das erfährt, dass sie etwas besonderes ist und und dann auf einen Bad Boy trifft, in den sie sich irgendwann verliebt. Dreiecks-Beziehung inklusive. Die seichte Handlung wird vom Schreibstil wettgemacht und im Endeffekt, dank der Plotwists und dem überraschenden, etwas brutalen Ende, habe ich mich unterhalten gefühlt. Und das Cover ist einfach DER HINGUCKER😍 , deswegen vergebe ich 4 Sterne.

    Besonders gefallen hat mir die detailreich beschriebene Welt. 👍Das vermisse ich bei anderen Büchern manchmal. Auch die detailreich gezeichneten Charaktere, die authentisch rüberkommen, konnten bei mir punkten, auch wenn sie zugegebermaßen schon stereotyp sind: Die anfangs unbeholfene Hauptprotagonistin, der zynische, sexy Machotyp und der treue beste Freund. Jace ist ein sarkastischer Kerl, der coole Sprüche schiebt (ein typischer Bad Boy eben, der mittlerweile in fast jedem Urban Fantasy vorkommt) aber gegen Ende wunderte ich mich doch ein wenig über seine Naivität. Clary kommt einen vor wie ein rebellierender Teenager. Es hat mich gestört, dass sie alles einfach hinnimmt (ihr neues Schicksal). Sie macht wenig Fortschritte und Jace muss sie immer wieder mal retten. Die Dialoge waren manchmal witzig mit einem knackigen Sarkasmus 😁

    Die Welt und die ganze Idee um die Nephilim, den schattenjägern usw hat mir gefallen, auch wenn etwas in der Art schon in gefühlt jedem zweiten Jugendfantasy vorkommt. Die Handlung ist spannend, die kleinen Lückenfüller zwischendurch haben mich nicht so arg gestört. Es gibt viel action mit all den Kämpfen und das Ende ist offen, somit ist man gespannt auf den nächsten Teil. Ob ich den lese, weiß ich noch nicht, weil die Story zwar interessant aber doch auch Druchschnitt war.

  9. Cover des Buches Unschuldslamm (ISBN: 9783548285641)
    Judith Arendt

    Unschuldslamm

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    1. Die Handlung

    Die Handlung soll sich um die Schöffin Ruth Holländer drehen. Das tut sie an sich auch. Immer wieder geht es um die Gerichtsverhandlung und somit um das laufende Verfahren. Diese Bereiche sind gut gemacht und auch wirklich interessant. Das Problem das ich beim erneuten lesen hatte: Es kamen mir zu viele Passagen vor, die sich um das Privatleben von Ruth Holländer drehten. Bitte nicht falsch verstehen, ich mag es, wenn man auch etwas über den Hintergrund der Hauptfigur erfährt, hier hat es die Autorin dann aber teilweise doch übertrieben. Manchmal kam es mir so vor, als würde es mehr um ihre privaten Probleme, als um den Fall gehen, vor allem da man den ja aufgrund der Inhaltsangabe doch im Vordergrund sieht.

    Das hat sich dann auch auf die Spannung ausgewirkt. Waren die Passagen im Gerichtssaal sehr spannend und man fieberte mit, so brach die Spannung immer wieder ein, wenn es dann im private Problemchen oder ähnliche Dinge ging. Schade, denn hier wäre sicherlich mehr möglich gewesen.

    Der Fall selbst war interessant, aber irgendwie hat mich das Ende nicht zufrieden gestellt. Es fehlte so der gewisse Schwung und die Spannung am Ende.

    2. Die Protagonisten

    Ruth Holländer ist die Hauptperson hier, daneben spielt eigentlich nur noch der Staatsanwalt Eisenrauch eine wichtigere Rolle.

    Ruth ist geschieden, hat 2 Kinder und ein französisches Bistro. Als sie Schöffin wird, ist sie wenig begeistert, bis der erste Tag im Gericht vorbei ist. Sie ist sicherlich eine interessante Persönlichkeit, aber ihre Art war mir teilweise etwas zu schwankend. Mal dreht sich alles nur um das Gerichtsverfahren und sie vergisst alles um sich herum, dann wieder steht ihr Privatleben im Mittelpunkt und das Gericht ist vergessen. Es war mir ein zu großes Hin und Her bei ihr. Warum mir das beim ersten Lesen gefallen hat, kann ich so nicht mehr nachvollziehen.

    Der Staatsanwalt ist eine Sache für sich in diesem Buch. Irgendwie habe ich das Gefühl gehabt, man erfährt mehr aus seinem Privatleben, als von seiner Arbeit. Während die zufälligen, privaten Treffen mit Ruth sehr viele Details haben und man schon einen Einblick in das Leben des Staatsanwalts hat, so bleibt er vor Gericht irgendwie sehr farblos und ruhig. Ich finde dort hätte er offener und angriffslustiger auftreten müssen, dann wäre noch mehr Schwung in die Handlung gekommen.

    3. Die Handlungsorte

    Der Gerichtssaal 500 im Landgericht ist immer wieder da. Er wird kurz in knapp beschrieben, aber so ausreichend, dass man ihn sich vorstellen kann.

    Vom Bistro bekommt man einen guten Eindruck, hier geht die Autorin mehr ins Detail. Ein weiterer Hinweis darauf, dass das Buch mehr vom Privatleben handelt.

    Alle anderen Handlungsorte – der Ort in Anatolien, Ruths Wohnung, der Großmarkt – werden kurz abgehandelt und beschrieben, zu viele Details sind dort aber nicht vorhanden.

    Die Details waren gut, vielleicht hätte man mehr Details zum Gerichtssaal wählen können, aber es war in Ordnung.

    4. Sonstiges

    An sich hat mir der Schreibstil gut gefallen, er war soweit flüssig. Durch die fehlende Spannung fehlte mir dann aber doch der Schwung beim Lesen.

    Die Kapitel waren angenehm groß, man konnte gut ein Kapitel beenden, bevor man mit dem Lesen aufhört.

    Allerdings haben mir Schriftgröße und Schriftart nicht hundertprozentig zugesagt. Wer hier länger am Stück liest, dem tränen dann schon mal die Augen.

    Das Cover gefällt mir gut mit der Hütte und der lila Farbgebung. Schwer zu sagen, wohin diese Hütte gehört, dem Buch direkt zuordnen kann ich sie nicht.

    Die Papierqualität geht in Ordnung, die Buchstaben scheinen leicht durch, aber noch im Rahmen.

    5. Das Fazit

    3/5 Punkten

    Warum mir der Krimi beim ersten Lesen so gut gefallen hat, kann ich mittlerweile nicht mehr nachvollziehen. Die Spannung bricht immer wieder ein, da zu viel Wert auf den privaten Alltag gelegt wird. Das Gerichtsverfahren rutscht dadurch immer wieder in den Hintergrund. Das merkt man auch bei den Details von Personen und Handlungsorten. Beim erneuten Lesen konnte mich das Buch nicht mehr richtig überzeugen, auch wenn der eigentliche Gerichtsfall trotzdem spannend war.

  10. Cover des Buches Zeig mir, was Liebe ist (ISBN: 9783492306805)
    Gaby Hauptmann

    Zeig mir, was Liebe ist

     (40)
    Aktuelle Rezension von: isasbuchwelt

    Grober Inhalt/Klappentext: Ist Geld wirklich alles? Findet Leska nicht. Valentin schon. Er kommt aus einer reichen Familie, und der Überfluss ist für ihn selbstverständlich. Bis er Leska trifft - und spontan mir ihr im Ferrari seines Vaters durchbrennt. Bloß: der seltene Oldtimer ist mehr als 10 Millionen wert. Und während sich Valentin und Leska auf ihrem verbotenem Ausflug nach Italien immer näher kommen, muss er bald feststellen, dass sie nicht allein unterwegs sind - und seine Leska mindestens noch einen Grund hatte, mit ihm durchzubrennen ...

    Cover: Stimmig, wenn man merkt, dass es sich dabei um das Auto handelt.

    Rezension: Erst dachte ich, aha, die Idee klingt gut, aber ziemlich schnell wurde mir bewusst: nein. Ob es wirklich an der Idee an sich lag oder an der Umsetzung, kann ich nicht genau sagen.
    Die Umsetzung und Handlung ist sehr übertrieben mit ihren ganzen wirren Wendungen, die die Geschichte lächerlich erscheinen lassen. Dazu ließt man sehr lange bis überhaupt Schwung in die Geschichte kommt. Generell bin ich der Auffassung, dass dieses Buch besser eine Kurzgeschichte gewesen wäre. Immerhin ist die Charaktergestaltung glaubwürdig, wenn auch nervig. Man nimmt den Charaktern ihre Rolle ab, aber das ändert leider nichts am Rest des Buches.


    Fazit:
    Ich bin kein Fan von schlechten Rezensionen, weil hinter jedem Buch viel Arbeit steckt, aber man will ja auch nicht seine Glaubhaftigkeit verlieren und manche Bücher sind es einfach nicht. Das ist natürlich subjektiv, sehr subjektiv, aber ich kann das Buch nur mit meinen Augen lesen und das eine Mal war genug für mich. Das Gesamtpaket hat mich einfach nicht abgeholt.

  11. Cover des Buches Die Rosen von Montevideo (ISBN: 9783426510230)
    Carla Federico

    Die Rosen von Montevideo

     (112)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    „Die Rosen von Montevideo“ ist der 4. Teil einer fünfteiligen Romanserie, die rund um das Einwandern von diversen europäischen Familien handelt. Dieser beschäftigt sich zum einem mit der der Bankiersfamilie Gothmann aus Frankfurt und zum anderen mit der Kaufmannsfamilie de la Vegas aus Montevideo, Uruguay, einer spanischen Einwandererfamilie.  

    Zutaten wie Liebe, Verbote, Neid und Verrat sowie starke Frauen über mehrere Generationen hinweg versprechen eine interessante Lektüre, die auch über weite Strecken gehalten wird. Natürlich wiederholen sich einzelne Schicksalsschläge, aber so spielt das Leben eben. Nicht immer lernen die Nachkommen aus den Fehlern ihrer Vorgänger. 

    „Wir alle sind ein wenig wie Rosen: wir können wunderbar blühen und duften, aber wir haben auch unsere Stacheln.“ 

    Fazit: 

    Ein guter Schmöker für jede Jahreszeit, dem ich gerne 4 Sterne gebe.

     

     

  12. Cover des Buches City of Glass (ISBN: 9783442490042)
    Cassandra Clare

    City of Glass

     (4.281)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    Clarys Mutter liegt im Koma und sie daraus zu retten, muss Clary nach Alicante reisen, um dort den Hexenmeister Ragnor Fell zu treffen, der ihre Mutter Jocelyn aus ihrem Koma retten kann. Doch nicht nur die Reise dorthin ist beschwerlich, denn Jace möchte sie nicht mitnehmen, da es für als nicht Schattenjägerin viel zu gefährlich ist, sondern auch die Prioritäten ändern sich. Valentin ist drauf und dran mit einer riesigen Dämonenarmee Alicante und alle Schattenjäger auszurotten, um die Welt nach seinen Vorstellungen zu schaffen.

     

    Ich weiß gar nicht, warum ich die Reihe so lange pausiert habe, da sie mir eigentlich gut gefallen hat. Und auch dieser Band hat mir gut gefallen.

    Anfangs hat es sich etwas gezogen, da nicht allzu viel passiert ist und gefühlt auf jedes kleine Detail eingegangen ist. Auch hat Clary mit ihren Alleingängen mal wieder bewiesen, warum sie mir immer mal wieder unangenehm aufstößt und Jace mit seiner überdramatischen Art auch nicht das Wahre ist (er neigt auch dazu sich ständig in Gefahr zu bringen). 

    Mir hat ja schon immer Clarys bester Freund Simon gefallen und seitdem er zu einem Blutsauger verwandelt wurde, hat er nochmal besondere Punkte von mir bekommen, da ich die Nachtkinder schon immer gemocht habe. Auch Isabelle, die kleine Zicke, hat mir als weibliche Figur schon immer besser gefallen. Sie hat eine erfrischende direkte, fast schon kaltschnäuzige Art und doch ist sie an den passenden Stellen emotional. In der Reihe war ich schon immer ein Fan der Nebenfiguren, statt der Hauptfiguren gewesen. Das kann aber auch an deren Liebesdrama liegen, was ich eh nicht so mag und was doch einen großen Teil der Geschichte ausmacht. Manchmal ist das eben etwas zu viel für mich.

    Gleichzeitig ist das detailreiche und der tiefe Blick in die Figuren das, was mir an der Reihe besonders gefällt. Die Autorin lässt es zu, dass man den tiefen Gedanken der Figuren teilhaben kann. Viele Gespräche, wenn die Figuren sich nicht gerade mal gegenseitig etwas foppen, sind sehr tiefsinnig und nicht das oberflächliche Geplänkel wie in anderen Romanen. Mir gefällt das sehr, weil es einen stärker an die Figuren bindet und es einen begreifen lässt, wie die einzelnen Figuren ticken. Gleichzeitig hemmt es aber auch die Geschichte und lässt viel des Tempos liegen. Ich bin da echt etwas zwiegespalten.

     

    Um die Mitte rum wurde es sehr actionreich, als Valentin mal wieder seine Macht präsentiert hat und man als Leser das Gefühl hatte, dass die „gute Seite“ niemals eine Chance dagegen hat, selbst wenn sich die Schattenjäger (Nephelin) und Schattenweltler (Vampire, Werwölfe, Feen, Hexenmeister) über ihre Differenzen hinweg zusammenrotten können.

    Danach gab es einige Offenbarungen, Windungen und Wirrungen, die ich so nicht erwartet hätte. Klar, die Sache zwischen Clary und Jace… irgendwie war schon klar, da sie ja DAS Liebespaar der Reihe sind, dass dieses Hindernis nicht auf ewig Bestand haben kann und dass es da irgendwo noch einen Kniff geben muss, aber dass es zu solchen Wegen letzten Endes geführt hat, das habe ich nicht erwartet.

    Dann kam es zur großen Schlacht am Ende und… ja, eigentlich hatte sich das Buch dann so gelesen, als wäre die Reihe zu Ende. Aber ich musste feststellen, dass es noch drei weitere Bücher gibt. Klar gibt es noch offene Punkte und Dinge, wo man neu ansetzen kann, aber das große Drama ist ja erst einmal beendet. Sollte das ursprünglich eine Trilogie werden? Es hat sich zumindest so gelesen.

     

    Fazit: Auch Band 3 der Reihe hat mir gut gefallen. Der Schreibstil ist einnehmend und zieht einen komplett in die Geschichte. Allerdings durch die detailreiche Erzählung verliert es am Tempo und gerade der Anfang hat sich für mich ziemlich gezogen. Die neuen Enthüllungen haben mich hingegen ins Staunen gebracht. Die Autorin weiß zu überraschen. Von mir gibt es vier Wortkompasse.

  13. Cover des Buches Ich hab die Unschuld kotzen sehen 1+2 (ISBN: 9783453675605)
    Dirk Bernemann

    Ich hab die Unschuld kotzen sehen 1+2

     (248)
    Aktuelle Rezension von: __buecherliebe__
    + Storys
    + Zusammenhang
    - Zu viel Philosophie 
    - Gedichte

    Unbedingt wollte ich das Buch auch mal lesen, weil die Rezensionen dazu doch recht gut sind, also wollte ich mich auch daran versuchen.
    Ich bereue es nicht! Die Geschichten finde ich sehr gut und den Zusammenhang zwischen den Geschichten ist echt super! Das hat mir sehr gut gefallen. Schrill, brutal und so gut...Hier merkt man, dass eine Kleinigkeit, die uns zustößt oder die wir machen, sich auch auf ein anderes Leben übertragen kann und so ist es doch tatsächlich im realen Leben.Die Geschichten wurden nie zu langweilig, bei jeder davon steckt ein gewisser Sinn dahinter und mich persönlich hat es echt unterhalten.
    Womit ich aber ab und zu meine Probleme hatte, war die ZUUUU ÜBERTRIEBENE Philosophie. Es war für mich einfach "too much" und hätte doch nicht immer sein müssen. An diesen Stellen hat sich das für mich nur mühsam lesen lassen und ich wollte die Stellen so schnell wie möglich loswerden.Auch die Gedichte waren nun wirklich nichts Besonderes oder sogar überflüssig, da hätte man die Seiten wirklich anders vollpacken können.Für mich waren es Haus-Maus-Gedichte, Hauptsache gereimt. Eine Tiefe konnte ich darin nicht erkennen, auch wenn es eigentlich geplant war.
    Trotzdem, abgesehen von diesen "schlechten" Punkten, war es ein interessantes Buch und ich würde es auch weiterempfehlen, weil die Geschichten wirklich toll sind.

  14. Cover des Buches Der falsche Karl Valentin (ISBN: 9783839226964)
    Martin Meyer

    Der falsche Karl Valentin

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Gudrun_Graegel

    Karl Valentin ist mir ein Begriff. Filme, Sketche und München – haben mich immer schon interessiert und Karl Valentin ist eine sehr interessante Persönlichkeit. Witzig, tragisch und Liesl Karlstadt ist seine ideale Ergänzung.


    Und genauso ist der Roman „Der falsche Karl Valentin“. Witzig und auch tragisch. Und die Atmosphäre der Zeit, die Sprache und die Person des Karl Valentin sind von dem Autor absolut wunderbar eingefangen.

    Titel, Cover und Plot haben mich auf das Buch aufmerksam gemacht, und ich wurde nicht enttäuscht.

    Der Roman ist spannend und die Atmosphäre um den Künstler Karl Valentin hat mich von der ersten Seite an mitgenommen. Die Idee, das Leben des Karl Valentin in eine fiktive und spannende Romanhandlung einzubinden, ist Martin Meyer auf sehr originelle Weise gelungen. Die Geschichte von einem Doppelgänger, der sich auf subtile und fiese Weise in das Leben des Karl Valentin einschleicht, finde ich genial.

    Karl Valentin war ja nicht immer ein angenehmer Zeitgenosse, aber die Vorstellung, ein anderer macht sich deine Identität zunutze und du stehst machtlos daneben, ist unheimlich. Wie Karl Valentin mit der Situation umgeht, ob es ihm gelingt aus dieser Schleife herauszukommen, lässt einen mitfiebern.

    Dass seine ebenfalls geniale Partnerin Liesl Karlstadt im Buch eine würdige Rolle einnimmt, hat mir auch sehr gut gefallen.

    Die Sprache des Autors trifft den Zeitgeist von damals, bringt die Atmosphäre dem Leser authentisch rüber.

    Ein wunderbares Buch über einen genialen Künstler in einem fiktiven Roman – für mich eine tolle, neue Idee, die auf ganzer Linie aufgegangen ist.

  15. Cover des Buches Frei sein mit dir: Captive Romance (ISBN: B08231CC35)
    Sheyla McLane

    Frei sein mit dir: Captive Romance

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Rosapilz

    "In jener verwinkelten Stadt gibt es einen Garten. Eine Oase inmitten von Mietsblöcken, Hinterhöfen, bepissten Betonpfeilern und Abgasgestank. Wer an unserem Gartentor vorbeikommt, glaubt vielleicht im ersten Moment, einer Fata Morgana zu begegnen. Dort sind Bäume – Kastanien, Ahorn, Apfel- und Birnbäume und sogar eine Weide, die mit ihren Zweigen den kleinen Teich streichelt."

    Sheyla McLane schafft es mit wenigen Sätzen, den Leser unglaublich bildhaft ins Geschehen eintauchen zu lassen. Der Schreibstil ist mitreißend, spannend und las sich sehr gut. 

    Von da an musste ich immer weiter lesen, ein bisschen schmunzeln, über die weltfremde Nina und über ihre Entführer, die nicht so cool sind, wie sie gern wären. Sie sind genauso weltfremd wie Nina, zwei sympathische 'Looser' eben.

    Opfer und Täter nähern sich gerade ein kleines bisschen an, als etwas falsch läuft und die Sache außer Kontrolle gerät.

    Und hier wurde es für mich besonders interessant. An der Stelle muss ich sagen, dass das kein Tatsachenbericht ist, sondern ein Roman. Wie verhalten sich drei mit der Situation vollkommen überforderte Menschen in einer Extremsituation?

  16. Cover des Buches Plötzlich Amor! (ISBN: 9783646600445)
    Stefanie Diem

    Plötzlich Amor!

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ich mochte das Buch sehr. Es ärgert mich nur, das es das Buch nicht als gedrucktes Buch gibt sondern nur als Kindle.

    Die Protagonistin fand ich ein bisschen vorhersehbar. Sie war anfangs Skeptisch, hat sich aber schnell damit abgefunden, was ihr neuer Job ist.

    Das Ende war cool, bis auf die Erklärung, das der Liebesengel Valentin etwas mit ihrer Mutter hatte. Das war mehr als nur Merkwürdig. Und Fragwürdig.  Und am Ende sagt er, das sie erwacht ist.??? Gibt es auch einen 2. Teil???? Das Ende nicht so offen lassen und dann nur als ein Buch lassen. Jetzt sollte es aber auch noch einen 2. geben.

  17. Cover des Buches Das außergewöhnliche Leben der Eliza Rose (ISBN: 9783833350337)
    Mary Hooper

    Das außergewöhnliche Leben der Eliza Rose

     (121)
    Aktuelle Rezension von: page394
    Nach Die Schwester der Zuckermacherin und Aschenblüten, beides wirklich gute Bücher, musste ich natürlich auch Das außergewöhnliche Leben der Eliza Rose lesen. Das Buch wird als dritter Teil der Reihe angepriesen, Hannah kommt aber nicht mehr darin vor (wird aber trotzdem auf sehr schöne Art indirekt eingebaut, lasst euch überraschen). Dafür Nell Gwyn, die jedem, der die ersten beiden Bücher gelesen hat, sicher bekannt ist.
    Die neue Protagonistin ist die erst 15-jährige Eliza, die aus ihrem Zuhause hinausgeworfen wird und sich nun in London durchschlägt, wo sie ihren Vater finden will, aber ersteinmal im Gefängnis landet. Schließlich trifft sie Nell, erlebt so einiges in der Theaterwelt und lüftet auch das Geheimnis um ihre Herkunft.
    Ich war erst traurig, dass die "alten" Charaktere nicht mehr vorkommen, aber Eliza fand ich so toll, dass Hannah schnell vergessen war. Wiedermal bekommt der Leser viele Einblicke in das Leben im 17. Jahrhundert und merkt gar nicht, dass er beim Lesen quasi Geschichtsunterricht hat. Diese beziehen sich diesmal vor allem auf das Leben der besser Situierten, was ich aber nicht weniger interessant fand. Nach den sehr bedrückenden Themen der ersten Teile (Pest und Feuer) war es sogar sehr erfrischend.
    Egal, ob ihr die Vorgängerbücher schon gelesen habt oder nicht, dieses hier lohnt sich auf jeden Fall!
  18. Cover des Buches Die Legende von Enyador (ISBN: 9783743117600)
    Mira Valentin

    Die Legende von Enyador

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Buchstern

    Mein erstes Buch von Mira Valentin. Darf man eigentlich gar nicht erwähnen! Ich bin total begeistert von der Geschichte. Es geht um vier Völker, die seit Jahrhunderten verfeindet sind & sich bekämpfen. Es beginnt mit vier Söhnen der Königreiche, die alle gewinnen wollen.  Um zu gewinnen, muss jeder der vier Königreiche etwas opfern. So kommen Dämonen, Elben, Drachen & eben Menschen. Beim Lesen dieser Geschichte vergisst man alles um sich herum. Der Schreibstil der Autorin hat mich komplett in seinen Bann gezogen. Ich muss mir unbedingt Band zwei zulegen, denn der erste endet mit einem ganz fiesen Cliffhanger. Am liebsten hätte ich sofort weiter gelesen. :)

  19. Cover des Buches City of Glass (The Mortal Instruments) (ISBN: 9781481455985)
    Cassandra Clare

    City of Glass (The Mortal Instruments)

     (228)
    Aktuelle Rezension von: Jana98

    Nachdem ich City of Ashes ein wenig langweilig fand, hat mich dieser Teil sehr überrascht. Der Handlungsstrang war gut durchdacht. Es ist schön, dass man als Leser nicht nur Clary und Jace näher kennenlernt sondern auch die anderen Figuren. Es hat auf jeden Fall Lust auf den nächsten Teil geweckt.

  20. Cover des Buches Im Bann der Träume (ISBN: 9783802582684)
    Lynn Viehl

    Im Bann der Träume

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte2007
    Darum geht es (Klappentext):

    Aufgrund einer schweren Erkrankung hat Jema Shaw nicht mehr lange zu leben. Um sich abzulenken, vergräbt sie sich in ihre Arbeit als Beraterin der Polizei von Chicago. Bei der Untersuchung eines Tatorts wird sie von dem Vampirkrieger Thierry beobachtet, der sie fortan nicht mehr vergessen kann. Thierry gehört zu den Darkyn und ist auf der Suche nach einer Geheimsekte, die ihn einst gefoltert und übel zugerichtet hat. Er glaubt, in Jema den Schlüssel zu seiner Vergangenheit gefunden zu haben und verschafft sich Zutritt zu ihren Träumen. Doch was er in ihrer Traumwelt entdeckt, bricht ihm das Herz ...

    Meine Meinung:

    Die Handlung war mal wieder sehr spannend und sehr abwechslungsreich. Mit dem Ende des 1. Bandes war ich nicht wirklich zufrieden, umso toller finde ich es, dass die Protagonisten aus dem 1. Band immer noch eine Rolle spielen und aus deren Sicht auch mal geschrieben wird.
    Jema war mir anfangs nicht gerade sympathisch, aber Thierry umso mehr, aber je länger die Story lief, umso mehr mochte ich die Charaktere und die Spannung war die ganze Zeit hoch und ich hatte immer das Bedürfnis weiterzulesen.
    Die Atmosphäre war auch sehr schön und ich fand es sehr interessant mehr über die Darkyn zu erfahren, was sie sind und welche Fähigkeiten sie haben. Die Idee mit den unterschiedlichen Düften finde ich amüsant und sehr interessant.
    Das Buch war eine tolle Forsetzung und ich bin schon sehr gespannt auf den 3. Band. Ich dachte, die Reihe kann nur schlechter werden, aber ich finde die Reihe hält sich sehr gut.
  21. Cover des Buches City of Ashes (ISBN: 9783442486830)
    Cassandra Clare

    City of Ashes

     (4.837)
    Aktuelle Rezension von: Bee2205

    Das Cover hat mir sehr gefallen und der Schreibstil der Autorin empfand ich als sehr angenehm. 

    Die Geschichte geht dort weiter, wo Band 1 endet und dadurch kam ich wieder schnell rein. Jedoch habe ich das Buch nur auf meiner Arbeit in meiner Pause gelesen, dadurch konnte sich für mich nicht immer eine große Spannung aufbauen. Daran war jedoch nicht das Buch schuld, sondern nur die Tatsache das ich höchstens 3 mal die woche 20-30 Minuten in dem Buch gelesen habe.

    Clary mochte ich in diesem Band wieder sehr gerne, dafür war mir Simon leider in diesem Band nicht so sympathisch. Dafür liebe ich einfach Magnus und Alek, die beiden sind einfach toll zusammen.

    Auch wenn das Buch sich an manchen Stellen etwas gezogen hat und nicht immer die "nötige" Spannung vermitteln konnte, möchte ich bald Band 3 lesen. Auch wenn ich weiß, dass in diesem Buch eine Menge Handlungen waren, ist für mich gefühlt nicht viel passiert und leider auch nicht so viel hängen geblieben.

  22. Cover des Buches Legenden der Schattenjäger-Akademie - Das Böse, das wir lieben (ISBN: 9783401805047)
    Cassandra Clare

    Legenden der Schattenjäger-Akademie - Das Böse, das wir lieben

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Silvermoonnight

    Meine Meinung: 


    Dieser Band der Reihe fand ich wirklich sehr interessant, denn hier geht es vor allem zu ein paar Hintergrundinformationen, die „den Kreis“ betreffen. 

     

    Simon's Unterricht in der Akadamie wird zunehmend alltäglicher für ihn und wir erfahren mit ihm zusammen wirklich so allerhand Dinge, welche in den vorangegangen Reihen durchaus schon einen gewissen Spielraum hatten, aber nicht weiter vertieft wurden. Dies ändert sich nun mit Simon's Akadamiebesuch, denn viele Namen und bekannte Personen waren selbst in der Ausbildung in der Schattenjäger-Akadamie. 

     

    Wir haben dieses mal ein weiteres Treffen mit Isabell und ihrem Vater Robert Lightwood, welche man schon aus den Büchern „Die Chroniken der Unterwelt“ kennt. 

    Mit ihm bekommen wir einen tieferen Einblick in die Gründungszeit und die Beweggründe, warum der Kreis überhaupt entstehen konnte und warum Valentin so angesehen war. 

    Ich fand es toll so auch ein paar Geschichten über Personen zu erhalten, welche wohl schon Namentlich erwähnt wurden, aber zu den Unterweltbüchern nicht mehr lebten, wie z.B. Michael Wayland. Es war spannend die Beziehung von ihm zu den Lightwoods näher erfahren zu können und auch mehr Einblicke in die Gruppe zu bekommen, welche damals noch so viel jünger und unerfahrener waren. 

     

    Simon verändert sich von Roman zu Roman immer mehr weiter, und wir finden mit ihm so viel über die Vergangenheit der Schattenjäger heraus. Außerdem entwickeln wir uns zusammen mit ihm zu einem Schattenjäger und bekommen eine engere Bindung zu ihm und seinen Freunden . Ich genieße die Reihe sehr, denn wir sehen die Geschehnisse noch mal aus einem anderen Blickwinkel, die Gefühlsmäßig etwas mehr Abstand zu den Schattenjäger hat. 

     

    Ich freu mich rießig auf die weiteren Abenteuer und Geschichten, über die Legenden der Schattenjäger Akadamie. 

  23. Cover des Buches Das Buch eines Sommers (ISBN: 9783257246353)
    Bas Kast

    Das Buch eines Sommers

     (153)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Nicolas hat seinen Onkel Valentin immer verehrt und als Vorbild gehabt und genau wie er, wollte Nicolas Schriftsteller werden. Aber das Leben brachte andere Dinge in sein Leben. Er hat die Firma seines Vaters übernommen und ist immer am arbeiten. Seinen Sohn sieht er deshalb viel zu selten und seine Frau verschwindet irgendwie auch immer mehr aus seinem Leben. Aber dann ereilt ihn eine Nachricht und es ist wie ein Schrei, ein Aufruf und Nicolas denkt nach und atmet auf und beginnt den Sommer seines Lebens zu suchen... Ich fand die Geschichte so wunderbar! Es ist ein Buch wo man sich sofort wohl fühlt und wo man sich auch so oft wieder findet. Wir hetzen doch alle durch unser Leben und die Zeit und vergessen ganz oft, wer wichtig ist und vor allem vergisst man sich ganz oft selbst. Danke Bas Kast für den Aufruf Werde, der du bist. Großes Buch mit wichtiger Botschaft.      

  24. Cover des Buches Belle et la magie 1: Hexenherz (ISBN: 9783551300898)
    Valentina Fast

    Belle et la magie 1: Hexenherz

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Mandthebooks
    Rezension: (kann Spoiler enthalten)

    Auf eine weitere Reihe vom Valentina Fast war ich sehr gespannt und die erste Band von "Belle et la magie" konnte mich an sich auch durchaus überzeugen. Ich fand es ziemlich spannend zu erleben, wie Isabelle versucht, ihren Fehler wieder gut zu machen und Gaston dabei irgendwelche krummen Dinger dreht.
    Dabei war mir Isabelle eigentlich noch ziemlich sympathisch, bei Gaston war das etwas schwer. Einerseits mochte ich ihn durchaus, andererseits fand ich ihn manchmal einfach nur eklig. Das ist so eine Hassliebe zwischen uns.
    Gegen Ende wurde es auch nochmal richtig spannend und ich fand es ziemlich krass, was da noch so passiert ist. Hier hatte ich auch nicht das Gefühl, dass das Tempo zu schnell war, so erging es mir nämlich bei einem anderen Buch der Autorin vor kurzer Zeit erst. Es hat hier alles gepasst, ich kam gut mit und für mich war der Plot auch genug ausgebaut.

    4,5 Sterne

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks