Bücher mit dem Tag "true crime"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "true crime" gekennzeichnet haben.

183 Bücher

  1. Cover des Buches Auris (ISBN: 9783426307182)
    Vincent Kliesch

    Auris

     (697)
    Aktuelle Rezension von: Charlie753

    Der forensische Phonetiker Matthias Hegel kann an der Stimme eines Menschen hören, ob dieser lügt oder die Wahrheit sagt - er kann sogar noch viel mehr über ihn Herausfinden. Damit hat Hegel es geschafft, viele Verbrecher ins Gefängnis zu bringen. Doch nun sitzt er selbst in Untersuchungshaft, weil er eine Obdachlose brutal erschlagen hat. Jula Ansorge glaubt nicht an die Schuld von Hegel. Sie will die Wahrheit herausfinden. Aber damit bringt sie nicht nur ihr Leben in Gefahr...

    Ich finde es echt interessant, dass zwei Bestseller Autoren zusammen ein Buch schreiben. Von Vincent Kliesch habe ich bisher noch nichts gelesen, von Sebastian Fitzek das Buch "Das Paket".
    Die Idee, die ja von Sebastian Fitzek ist, ist absolut interessant und maleetwas Neues. Sie gefällt mir auch wirklich gut.
    Vincent Klieschs Schreibstil ist wirklich gut und fesselnd. Ich habe auch in jeder Situation nachvollziehen können, was gerade passiert und mir war nichts unklar.
    Auch wenn Matthias Hegel im Klappentext wir die Hauptperson dargestellt wird, ist er das nicht. Die meisten Kapitel werden aus Julas Sicht erzählt, manche aus der von Julas Bruder Elyas. Nur wenige sind aus der Perspektive von Matthias Hegel erzählt. Das finde ich aber nicht weiter schlimm, da mir Hegel ziemlich unsympathisch ist. Jula ist auch nicht die sympatischste Protagonistin, aber ich bin mit ihr klargekommen.
    Das Einzige, was ich an diesem Thriller bemängeln kann, ist, dass die Auflösung am Ende einfach zu schnell kam und sehr verwirrend war. Es gab drei verschiedene Varianten und mir war nicht klar, welche von denen genau das richtige Ende ist.


    Insgesamt ist der erste Teil der Reihe Auris sehr gut gelungen. Die Idee ist sehr originell und das gesamt Buch ist spannend, auch wenn das Ende etwas verwirrend ist. Die nächsten Teile werde ich mit Sicherheit lesen!

  2. Cover des Buches EVIL (ISBN: 9783453677005)
    Jack Ketchum

    EVIL

     (888)
    Aktuelle Rezension von: beebuchkind

    Wie krank soll eine Story sein?
    Jack Ketchum "Ja"!
    .
    Dieses Buch ist recht simple zu beschreiben.
    Es ist abartig krank. Und richtig krank wird es, wenn man bedenkt, dass es auch noch heute Menschen gibt, die anderen derartiges antun und es Menschen gibt, die derartiges erleben.
    .
    Meg und Susan verlieren ihre Eltern und werden von Ruth in Obhut genommen.
    Nur leider werden sie dort nicht mit Liebe aufgenommen und behandelt.
    Nein, das Gegenteil ist der Fall.
    Gerade Meg wird brutalst gequält und das nicht nur von Ruth selbst, sondern auch von deren Kindern und Nachbarskindern.
    Und das Ende? Einfach nur unfassbar traurig...
    .
    Die ersten 160 Seiten hab ich mich wirklich extrem gelangweilt und war kurz davor es abzubrechen.
    Gerade frage ich mich, ob es nicht auch besser so gewesen wäre.
    Denn was in dem zweiten Abschnitt kam, puuu. Da braucht man wirklich harte Nerven.
    Ich hab definitiv welche, dennoch hat es mich ein paar Tränen gekostet.
    .
    Evil ist kein Buch, was man lesen sollte, wenn man zart besaitet ist. Man sollte es auch nicht lesen, wenn man selbst schon körperliche und seelische Gewalt erleben musste.
    .
    Was ich aber nach dem Buch im Kopf habe ist...
    Achtet auf eure Mitmenschen. Auf die Kinder und Jugendlichen, auf die Frauen und Männer und wenn ihr den Verdacht habt, dass diese nicht gut behandelt werden, dann meldet es!
    Schaut nicht zu oder weg!

  3. Cover des Buches Sadie (ISBN: 9783407812407)
    Courtney Summers

    Sadie

     (130)
    Aktuelle Rezension von: riaandherbooks

    Dieser Thriller für Jugendliche hat es in sich und das ganz ohne blutrünstiges Geschehen. Die Autorin hat hier ein Buch geschaffen, welches die Schattenseiten des Lebens aufzeigt. Die Geschichte spiel in keiner heilen Welt und es werden Themen wie Sucht, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit aufgergriffen. 

    Besonders gut hat mir der Aufbau und die Idee der Geschichte mit dem Podcast gefallen. Dadurch wurde die Geschichte für mich auf jeden Fall spannender gestaltet und mit jeder Seite wollte man mehr wissen und mehr herausfinden, was mit Sadie und ihrer Schwester passiert ist. Die Gestaltung der "Podcast-Kapitel" war auch sehr gut ausgearbeitet und es fühlte sich wirklich so an, als würde man gerade Kopfhörer in den Ohren haben und einen True-Crime-Podcast hören. 

    Die Hauptprotagonistin ist eine sehr harte und starke Persönlichkeit, die mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen hat. Sadie gibt sich die Schuld an dem Verschwinden ihrer Schwester und allen sonstigen Problem in ihrem Leben. Sie kämpft mit Schuldgefühlen und extremen Lasten, die auf ihrer Schulter liegen. Sadie hat sich mit ihrer Art in mein Herz geschlichen. 

    Trotz des insgesamt gut bis sehr guten Buches muss ich ein Stern abziehen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr gewöhnungsbedürftig. Anfangs bin ich wirklich sehr häufig über so manche Formulierung gestolpert und musste manche Sätze doppelt und dreifach lesen, wenn man an dem Buch dran bleibt legt sich dies aber und man gewöhnt sich an den Schreibstil der Autorin.

    Für mich ist dieses Buch eine besondere Empfehlung. Jugendliche werden hier mit wichtigen Themen konfrontiert und können für diese sensibilisiert werden.

  4. Cover des Buches Mörderhotel (ISBN: 9783785725481)
    Wolfgang Hohlbein

    Mörderhotel

     (88)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Herman Webster Mudgett, der unglaublichste Serienmörder aller Zeiten. In Chicago errichtet er eigens ein Hotel, um seine Taten zu begehen. Ein Hotel, in dem es Falltüren, verborgene Räume, Geheimgänge, einen Foltertisch, ein Säurebad und eine Gaskammer gibt. Seine Opfer erleichtert er um ihr Geld und verkauft ihre Leichen an Mediziner. Niemand weiß, was im Kopf dieses Menschen vor sich geht. Bis die Polizei ihm auf die Spur kommt und eine gnadenlose Jagd beginnt … (Klappentext)


    Der Roman von Bestsellerautor Wolfgang Hohlbein erzählt die unglaubliche, aber wahre Geschichte um einen der ersten Serienkiller Amerikas! (Diesen Zusatz nehme ich absichtlich mit hier hinein, weil ich mich später noch darauf beziehen werde)


    Fast jeder Person, die Fantasy ließt, ist Wolfgang Hohlbein ein Begriff. Auch ich kenne ihn und habe schon einige Bücher von ihm gelesen - jedoch noch keinen Thriller. Und erst recht keinen, der auf einer wahren Begebenheit beruht.

    Sein Schreibstil ist flüssig und lässt sich toll lesen. Er passt wunderbar in die dargestellte Zeit, genau wie die Dinge, Verhaltensweisen, orte und selbst die Kleidung.

    Wir lesende verfolgen die Geschichte um Hermann Webster Midgett aus unterschiedlichen Perspektiven und Zeiten. Ein Teil spielt in der Gegenwart, der andere Teil in der Vergangenheit. Im Verlauf der Geschichte rücken diese zwei Stränge immer näher aneinander, bis sie zum Ende ineinander übergehen und nur noch eine einzige kurze Rückblende erfolgt. Der Aufbau selbst gefiel mir ungemein. Ich konnte mir meine eigenen Gedanken machen und rätseln, wer er wirklich ist und wie es zu allem kam. Die Vergangenheit gefiel mir dabei besser, als die Gegenwart, denn dort passierte eindeutig mehr. Die Gegenwart dümpelte teilweise ziemlich langatmig vor sich hin und bot kaum Spannung.

    Aber egal in welcher Zeit ich gerade war, die expliziten Beschreibungen von Verstümmelung, diversen Wunden und Blut hat mich abgeschreckt. Sicher, es geht um einen Serienmörder, aber trotzdem hätte die Gewalt etwas dezenter beschrieben werden können. Das ist aber nur mein persönlicher Geschmack. Trotzdem frage ich mich: musste das sein?

    Und dann dieses haarsträubende Ende! Auch hier kam für mich kaum Spannung auf, vor allem dadurch, dass es alles so gestellt wirkte und ich stark bezweifelte, dass irgendetwas davon wahr sein konnte.

    Was mich zu meinem größten Problem mit dem Buch bringt.

    Wie oben zitiert wird dieses Buch als wahre Geschichte des Serienmörders dargestellt. Allerdings steht an anderer Stelle „beruht auf einer wahren Begebenheit“ was schon wieder ein Unterschied ist. Für mich stimmt keine der beiden Aussagen.

    Ja, es gab den Serienmörder.

    Ja, auch der Ermittler existierte.

    Der Rest der Charaktere, genau wie fast die ganze Geschichte, ist völlig frei erfunden. Selbst für die Existenz eines „Mörderhotels“ gab es keine Beweise, es sind bestenfalls Gerüchte.

    Und falls ihr euch über den Fall informieren wollt, müsst ihr das im Internet tun. Denn natürlich ist bei einer erfundenen Geschichte im Anhang keine Notiz/Erklärung der wahren Begebenheiten oder des echten damaligen Falls.

    Alles in allem kann ich das Buch also nicht empfehlen. Es lockt mit falschen Versprechungen, nimmt auf dem Buchrücken das größte Geheimnis der Geschichte schon vorweg und war im Endeffekt auch nicht wirklich spannend. Außerdem sucht man die wahren Begebenheiten vergebens.


  5. Cover des Buches Wolfswut (ISBN: 9783426521328)
    Andreas Gößling

    Wolfswut

     (111)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Broschiert: 528 Seiten

    Verlag: Knaur TB (12. Januar 2018)

    ISBN-13: 978-3426521328

    Preis: 14,99 €

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Nichts für zart besaitete Leser


    Inhalt:

    Als Lotte Soltau eine Lagerhalle ihres verstorbenen Vaters räumen will, entdeckt sie darin fünf Fässer mit Leichenteilen. Alles deutet darauf hin, dass der fürsorgliche Familienmensch ein übler Psychopath war. 


    Kriminalhauptkommissarin Kira Hallstein ist davon überzeugt, dass Soltau nicht alleine gemordet haben kann. Doch von oben werden ihr Hindernisse in den Weg gelegt.


    Meine Meinung:

    „Wolfswut“ hat einen wahren Kern, denn es baut auf einem echten Kriminalfall auf. Die vollständige Story ist aber ebenso Fiktion wie jeder andere Kriminalroman oder Thriller. 


    Zwar konnte mich die Geschichte gut fesseln, richtigen Thrill habe ich aber nicht durchgehend empfunden. Andreas Gößling verliert sich zum Teil etwas in den Details, sodass die Handlung auf der Stelle zu treten scheint. Dann wieder geht es rasant voran und man bangt mit den Ermittlern und den Opfern.


    Ein Großteil der Spannung ist den schonungslos offen beschriebenen Grausamkeiten bei Folterungen und Morden an zig Opfern geschuldet, nicht dem gelungenen Aufbau der Story.


    Auch die Protagonisten konnten das Ruder für mich nicht herumreißen. Hallsteins Kollege Max Lohmeyer ist zwar sehr sympathisch, empathisch und äußerst kompetent. Aber Hallstein selbst ist schon ziemlich gewöhnungsbedürftig. Ihre Macken lassen sich zwar mit ihrer Vorgeschichte erklären, nerven aber eben trotzdem ein wenig.


    Die Reihe:

    1. Wolfswut

    2. Drosselbrut

    3. Rattenflut


    ★★★☆☆

  6. Cover des Buches Psychopathinnen (ISBN: 9783431039962)
    Lydia Benecke

    Psychopathinnen

     (96)
    Aktuelle Rezension von: GothicQueen

    "Psychopathinnen" von Lydia Benecke ist das erste Buch, das ich von der Autorin und Kriminalpsychologin gelesen habe. In diesem Buch berichtet sie über ihre Forschungsergebnisse zum Thema weibliche Psychopathie. Die Leserinnen und Leser lernen anhand von aktuellen und etwas älteren Fällen wie sich Frauen ihre Rollenklischees zunutze machen und ihre Verbrechen nicht nur skrupellos planen, sondern damit auch lange unentdeckt bleiben. Ihre Opfer sind miestens Familienangehörige. Was sich viele nicht vorstellen können: Frauen können genau so grausam töten wie Männer. 

    Ich habe das Buch sehr gern gelesen und war überrascht, was es tatsächlich bereits für Vorkommnisse gab, die Frauen verursacht haben. Natürlich steckt hinter allen diesen Taten auch ein Grund: oftmals ist dieser tief verwurzelt in der Vergangenheit der Personen. Als Außenstehender denkt man sich oft: Verständlich, warum diese Person ao agiert, dennoch absolut nicht akzeptabel. Keine Person hat das Recht andere Personen zu töten, egal was sie in der Vergangenheit erlebt hat. Diese Menschen brauchen Hilfe, jedoch ist es natürlich zu spät, wenn es erst erkannt wird, nachdem sie grausame Taten begangen haben. Aber man kann Menschen schlecht dazu zwingen sich helfen zu lassen, vor allem wenn man nur den Verdacht hat, dass da etwas geschehen könnte. Ein sehr verzwicktes Thema, was sich natürlich an Männer und Frauen gleichermaßen richtet. 

    Interessant in diesem Fall aber natürlich: Die weibliche Psychopathie und Kriminalität. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen. Gut finde ich vor allem die Vorgeschichten zu den einzelnen Frauen. Dadurch kann man besser nachvollziehen, wie sich die Tat entwickelt hat und wie es dazu kam.

  7. Cover des Buches Der dreizehnte Mann (ISBN: 9783426528440)
    Florian Schwiecker

    Der dreizehnte Mann

     (154)
    Aktuelle Rezension von: aly53

    Nachdem mich ja schon der erste Kriminalroman von Florian Schwiecker und Michael Tsokos sehr begeistern konnte, war ich sehr gespannt auf den zweiten Fall für Rocco Eberhardt und Justus Jarmer.

    Ich möchte hiermit aufs deutlichste darauf hinweisen, dass es sich um einen Justiz-Krimi handelt und man es überwiegend mit Ermittlungen zu tun bekommt.

    Ich mag den Schreibstil der beiden nach wie vor sehr gern. Und auch hier konnten sie mich damit auf jeder Ebene fesseln und begeistern.

    Wie schon im letzten Band konnte mich auch hier Rocco Eberhardt mit am meisten begeistern. Richtig gut fand ich, dass die Ermittler hier auch etwas mehr Tiefe erreichen und man etwas mehr aus ihrem Privatleben erfährt.

    Die Nebencharaktere fand ich sehr gut gezeichnet. Sie waren greifbar und stets gut spürbar, zudem authentisch in ihren Handlungen und Gedankengängen.

    Der Einstieg fiel mir wieder sehr leicht.

    Dieser Krimi strotzt keinesfalls vor Action und Blut vergießen.

    Dafür ist die Spannung eher unterschwellig spürbar. Hier befassen sie sich mit einer Thematik, die von Schmerz, Leid und Angst gezeichnet ist. Ich muss sagen, dass mir das wirklich zu schaffen gemacht hat. Zumal es in unserer heutigen Gesellschaft kein Einzelfall ist und man immer wieder damit konfrontiert wird.

    Hier wird sich mit Missbrauch in jeglicher Form befasst und das haben die beiden Autoren in meinen Augen großartig aufgegriffen und ausgearbeitet.

    Dabei kommt die Brisanz, die Hilflosigkeit und Tragik angesichts der Thematik unglaublich gut zur Geltung.

    Es wird jedoch auch aufgezeigt, welche perfide Abgründe sich hier auftun und dass danach nichts mehr ist, wie es war.

    Es verändert, verankert sich in dir und du bist diesem schutzlos ausgeliefert.

    Was eine gewisse Wut Verzweiflung und Hilflosigkeit heraufbeschwört.

    Auch wenn ich diesen Fall nicht ganz so spannend, wie den ersten Fall fand, so konnte er mich dennoch begeistern.

    Denn die beiden Autoren binden auch hier wieder gekonnt Twists ein, die ich so nicht erwartet habe.

    Die mich erschüttert haben und ein Stück weit nachdenklich gestimmt haben.

    Ich bin gespannt, was mich im dritten Band erwarten wird.

    Wer auf gut ausgearbeitete Kriminalromane mit detaillierten Ermittlungen steht, sollte hier definitiv zugreifen.

    Denn daneben wird mit viel Emotionalität und tiefgreifenden Auswirkung gepunktet.


    Fazit:

    Auch mit ihrem zweiten Justiz-Krimi rund um Rocco Eberhardt und Justus Jarmer konnten mich Florian Schwiecker und Michael Tsokos wieder unglaublich begeistern.

    Herausragende Ermittlungsarbeit, verbunden mit einer sehr sensiblen und schmerzhaften Thematik, werden Gefilde erreicht, die schmerzhaft berühren und nachdenklich stimmen.

    Wer auf gut ausgearbeitete Kriminalromane mit detaillierten Ermittlungen steht, sollte hier definitiv zugreifen.


  8. Cover des Buches Der blutrote Teppich (ISBN: 9783462051414)
    Christof Weigold

    Der blutrote Teppich

     (49)
    Aktuelle Rezension von: buecherwurm1310

    Eigentlich hatte Hardy Engel nach seinem letzten Fall die Nase von der Filmbranche und der Ermittlertätigkeit voll. Inzwischen konnte er aber selbst die Miete nicht mehr zahlen. Dann hat der bekannte Regisseur William Desmond Taylor einen Auftrag für ihn. Als Hardy ihn aufsucht, liegt Taylor erschossen in seinem Wohnzimmer. Natürlich gerät Hardy ins Visier der Ermittler. Daher bleibt ihm keine Wahl, als selbst den wahren Täter zu finden.

    Mir hatte schon der Vorgängerband „Der Mann, der nicht mitspielt“ gut gefallen und Hardy Engels zweiter Fall konnte mich auch wieder überzeugen. Der Autor Christof Weigold hat auch dieses Mal wieder einen realen Mordfall aus der Vergangenheit aufgegriffen und darum eine Geschichte gesponnen. Man trifft in dem Buch auf viele bekannte Namen aus der Filmbranche in den Zwanziger Jahren. Der Schreibstil ist lebendig, ein wenig lakonisch und sehr gut zu lesen.

    Der Deutsche Reinhard Engel hat auf eine Karriere als Schauspieler gehofft, doch da das nicht so recht funktioniert, betätigt er sich nebenbei auch als Privatermittler. Doch in Hollywood wird mit harten Bandagen gekämpft. Keiner gönnt dem anderen etwas und man wird leicht zum Spielball derer, die das Sagen haben. Auch in diesem Fall weiß Hardy nie so genau, wem er trauen kann, denn es wird manipuliert und integriert. Aber Hardy zieht sein Ding durch, auch wenn er sich mit einigen mächtigen Leuten anlegen muss. Ich mag Hardy, auch wenn er nicht unbedingt ein Sympathieträger ist. 

    Immer wieder gibt es neue Wendungen, welche die Spannung hochhalten. 

    Mir hat auch dieser Roman wieder viel Spaß bereitet. Ich kann ihn empfehlen. 

  9. Cover des Buches Kaltblütig (ISBN: 9783036959030)
    Truman Capote

    Kaltblütig

     (320)
    Aktuelle Rezension von: Surari

    Die Clutters sind eine Farmerfamilie aus Kansas. Sie haben viele Freunde und sind gut angesehen in der Gemeinde. Zwei  der vier Kinder sind bereits ausgezogen als die Eltern und die verbliebenen zwei Kinder ermordet werden. Aber wer hat es auf die Clutters abgesehen gehabt. Vor allem da Mr. Clutter so gut wie alles mit Schecks bezahlt und nie groß Bargeld im Haus hat? Später wird es heißen wir haben zwischen 40 und 50 Dollar erbeutet. Dafür musste vier Menschen sterben.

    Dieses Buch ist schon etwas älter und beruht auf einer wahren Begebenheit. Es wurde 1965 von Truman Capote geschrieben, der beweisen wollte, dass ein auf Tatsachen basierender Roman genauso spannend sein kann wie eine erdachte Geschichte. Allein deshalb hat es mich interessiert und weil es damals ein Bestseller wurde. Mich hat das Buch leider nicht überzeugt. Ich habe jetzt zwei Monate benötigt um es zu beenden. Capote erzählt sehr viel was einfach nicht relevant ist für die eigentliche Handlung. Z.b. sind oft Erzählungen wie die Städte aussehen und ich brauch nicht jeden Grashalm der im Wind weht als Bild erzählt. Auch wenn Nebenfiguren erwähnt werden sind da oft Monolog oder Dialoge die einfach nicht benötigt werden für die Geschichte. Ich fand es für 350 Seiten sehr mühsam zu lesen. Schade, war es doch eines meiner 21 für 21 Bücher.

  10. Cover des Buches TRUE CRIME. Der Abgrund in dir (ISBN: 9783423260008)
    Romy Hausmann

    TRUE CRIME. Der Abgrund in dir

     (70)
    Aktuelle Rezension von: buch_klatsch

    Beim Schreiben dieser Leseeindrücke habe ich hier schon zig mal angefangen zu schrieben und doch wieder meine Wörter gelöscht, da es mir schwer fällt einen geeigneten Einstieg zu finden… 


    11 Kriminalfälle, die nicht nur den Fall schildern, sondern durch Gespräche mit Angehörigen der Opfer, Ermittler*innen, Traumaexpert*innen und Forensiker*innen hinter die Kulissen blicken. Ergänzt wird das Buch um persönliche Tagebucheinträge der Autorin. 


    Romy Hausmann hat für mich als Leser*in True Crime durch das Buch auf ein neues Level gehoben. 

    Die Autorin hat es geschafft die Fälle von der Erzählweise neu aufzubauen und genau das richtige Maß an Sachlichkeit, Fakten und Emotionen einzubringen.

    Viele Fälle haben Fragen aufgeworfen, aber nicht nur bei mir, sondern auch bei der Autorin. Hierdurch konnte noch das Buch auch auf einer persönlichen Ebene berühren.


    Am Ende stelle ich mir doch die Frage: Ist es verwerflich, dass mich True Crime neugierig macht? 

    Ich beantworte die Frage für mich mit nein, denn ich versuche zu verstehen, was Menschen zu Mördern macht.  


    》 ғᴀᴢɪᴛ

    Emotional, berührend, schockierend. Romy Hausmann setzt mit dem Buch einen neuen Standard für True Crime. 


    4,5 | 5 Sterne  ☆


    ___♡___


    Liebe Grüße,

    Jeanette.

  11. Cover des Buches Die Elemente des Todes (ISBN: 9783426523131)
    Axel Petermann

    Die Elemente des Todes

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin_Lohde

    Auf dieses Buch war ich sehr gespannt denn da hat der ehemalige Ermittler Axel Petermann mitgewirkt und ich finde das verspricht Spannung.

    So habe ich mit dem Lesen begonnen und festgestellt das meine Ansprüche komplett erfüllt wurden.

    Denn ich hatte ein paar Bedenken dass es mehr ein Sachbuch als wie ein Roman geschrieben ist. Aber eben diese Bedenken konnte ich getrost vergessen, denn es ist spannend geschrieben.

    Es gibt in den einzelnen Kapiteln verschiedene Zeitsprünge bzw Rückblenden mit denen so nach und nach das Geschehen besser verstanden wird.


    Ich kann dieses Buch nur jedem Thriller Fan empfehlen bzw ans Herz legen.

  12. Cover des Buches Der Mensch ist böse (ISBN: 9783833871320)
    Julian Hannes

    Der Mensch ist böse

     (105)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Julian Hannes aka Jarow hat mit diesem Buch seinen zweiten True-Crime Band in die Welt gesetzt. Auch in diesem Buch hat er wieder 13 Kriminalgeschichten auseinander genommen und diese für uns anschaulich präsentiert. Julian hat in diesem Buch bei jedem Kapitel eine kleine Einleitung mit eingebaut, die dafür sorgt, dass man sich sofort in das Buch ziehen lassen hat und nicht aufhören kann…

    Ich kenne Jarow bereits von seinem YouTube Kanal, da ich dort seine Videos schon sehr lange verfolgt habe. Dementsprechend habe ich auch den ersten Band der True-Crime Reihe von ihm gelesen und total geliebt, selbst dann, wenn man auch ein paar Kurzgeschichten davon bereits kennt. In diesem Buch waren alle Fälle für mich neu und das hat dafür gesorgt, dass ich mich komplett auf diese einlassen konnte.

    Am Anfang klärt uns ein Profiler darüber auf, dass wirklich jeder Mensch zum Mörder werden kann und diesen Abschnitt fand ich wahnsinnig interessant. Dabei geht er darauf ein, ob es eine Situation ist, die einen dazu bringt, oder ob es in den Genen der Menschen veranlagt ist. Außerdem wird auch noch darauf eingegangen wie ein Profiler arbeitet und lässt uns an seinem Beruf teilhaben. Abgesehen davon merkt man auch wie unterschiedliche die Beweggründe der Täter sind. Der Profiler gibt auch bei drei Fällen seine eigene, sachliche Meinung mit ab.

    Dieses Buch gefällt mir sogar ein kleines bisschen besser, als sein Vorgänger. Denn hierbei ist der Inhalt, der Aufbau und die Theorien viel besser dargestellt. Jeder Fall hat eine Überschrift und eine Zusammenfassung bekommen, was einem einen guten Einblick in die einzelnen Fälle gibt. Außerdem bekommen die Leser auch hierbei mehr Informationen über die Täter und auch über die Opfer und die Angehörigen.

    Julian Hannes hat auch in diesem Buch die Fälle wieder sehr gut recherchiert und es wird sehr deutlich, dass in diesem Buch eine Menge Arbeit und Mühe steckt. Besonders cool finde ich auch, dass Julian bei jedem Fall am Ende seine eigene Meinung abgibt, die dennoch sehr sachlich und total spannend ist. Julian geht ohne Vorurteile und generell sehr sachlich an die einzelnen Fälle heran.

    Der Schreibstil von Julian Hannes war für mich sehr angenehm und ich kenne ihn bereits aus seinem ersten True-Crime Buch. Seine Sprache ist sehr leicht verständlich und er bringt die Dinge sehr sachlich rüber, ohne sie dabei zu beurteilen. Auch wenn der Inhalt keine leichte Kost ist, kann man das Buch nicht aus der Hand legen, da man absolut in die Fälle reingezogen wird. Durch den angenehmen Schreibstil wird auch der Lesefluss in keiner Weise gestört.

    ,,Der Mensch ist böse‘‘ ist das zweite Buch von Julian Hannes. Auch mit diesem konnte er mich komplett überzeugen und ich habe das Buch total verschlungen. Julian Hannes hat in diesem Buch sehr viel Arbeit reingesteckt, die ich hiermit einmal positiv hervorheben möchte. Auch bei seinem YouTube Kanal findet man immer wieder interessante Fälle und Themen, die bestimmt für jeden etwas sind. Ich kann euch beide Bände nur empfehlen, denn hierbei ist wirklich für jeden etwas dabei. Für True-Crime Fans ein absolutes Must-Read!

  13. Cover des Buches Die Akte Zodiac 1 (ISBN: 9783955308186)
    Linus Geschke

    Die Akte Zodiac 1

     (70)
    Aktuelle Rezension von: ech

    Mit diesem E-Book legt der Autor Linus Geschke den ersten Band einer auf vier Bände angelegten Thriller-Reihe vor, in der er den wahren Fall des Zodiac-Killers, der in den Jahren 1968 und 1969 mehrere Morde in den USA verübt hat, mit einem aktuellen Fall verknüpft, in dem ein Nachahmungstäter rund um Köln unterwegs ist.

    Die vier Bänden bauen aufeinander auf und liefern auch erst in der Gesamtheit die komplette Geschichte. Daher sollten sie unbedingt in der richtigen Reihenfolge gelesen werden. Da hier jeweils die Kenntnis der jeweiligen Vorgängerbände vorausgesetzt wird, ist ein Quereinstieg auch nur sehr schwer möglich.

    Der brutale Mord an einem Liebespaar ruft Eva Lendt und ihren Partner Oliver Lamprecht vom Kölner Kriminalkommissariat auf den Plan. Die Ermittlungen gestalten sich aber ziemlich schwierig, da der Täter kaum brauchbare Spuren zurückgelassen hat. Erst als sich der freiberuflich tätige Fallanalytiker Marco Brock in die Ermittlungen einschaltet und auf Parallelen zum Fall des Zodiac-Killers hinweist, kommt Bewegung in den Fall. Doch zunächst müssen sich die ungleichen Ermittler erst einmal zusammenraufen.

    Mit einem packenden Schreibstil und einigen überraschenden Wendungen treibt der Autor seine gut aufgebaute Geschichte voran und liefert am Ende eine verblüffende Auflösung, die aber dennoch ziemlich schlüssig rüberkommt und keine wesentlichen Fragen offenlässt. Kurze Abschnitte und ständige Perspektivwechsel sorgen für ein hohes Erzähltempo, die geschickt gesetzten Cliffhanger animieren zudem ständig zum Weiterlesen. Getragen wird das Ganze von gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen. Sehr gelungen sind auch die immer wieder eingestreuten Rückblenden auf die Taten des echten Zodiac-Killers, die sich eng an die tatsächlichen Abläufe halten. 

    Auch wenn diese Reihe nicht ganz an die Klasse der Born-Trilogie des Autoren heranreicht, bietet sie doch spannende Thriller-Unterhaltung mit einem gewissen True-Crime-Touch.

  14. Cover des Buches Auris (ISBN: B07Q44P2HF)
    Sebastian Fitzek

    Auris

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Tomatenkind

    Von der Beschreibung hörte sich das Buch interessant an. Leider wird der Hörer durch die Sprecherin abgeschreckt, die es mit dem Schreien sehr übertreibt. Auch die Soundeffekte waren für mich eher störend.

    Auf die Geschichte hat das ach-so-tolle Gehör leider wenig Einfluss - wirkt im Nachhinein nur wie Clickbait und der verurteilte Mörder wirkt von Anfang an unsympathisch. Die Geschichte ist teilweise tatsächlich spannend, aber nur weil sich die Hauptperson immer wieder in Gefahr begibt und dann eine neue Szene irgendwo anders beginnt. Ihre Handlungen konnte ich teilweise echt nicht nachvollziehen. Und die Plottwists waren jetzt auch nicht überraschend.

    Man merkt auch stark, dass das Buch von einem Mann geschrieben wurde. Leider nichts für mich.

    Insgesamt konnten mich leider weder Geschichte noch hörspielerische Umsetzung begeistern.

  15. Cover des Buches Einer von uns (ISBN: 9783036957401)
    Asne Seierstad

    Einer von uns

     (37)
    Aktuelle Rezension von: SaniHachidori

    INHALT:

    ⚠️Trigger-Warnung: Tod, Gewalt, Massenmord ⚠️

    Wer Utøya hört, denkt an den 22. Juli 2011. Wer Anders Breivik hört, denkt an den 22. Juli 2011. Wer an den 22. Juli 2011 denkt, fühlt das Leid einer ganzen Nation.

    Das Buch "Einer von uns" behandelt die schrecklichen Ereignisse, die sich am genannten Tag in Oslo und auf Utøya abgespielt haben. Eigentlich jeder kann sich an diesen Tag erinnern. Für alle, die nicht wissen, was passiert ist, sei nur kurz erwähnt, dass dieser Mann Anschläge auf das Regierungsviertel verübt hat, bei denen acht Menschen ums Leben kamen. Anschließend hat er in einem Jugendlager auf der genannten Insel ein Blutbad unter den Jugendlichen und ihren Betreuern angerichtet. Seine jüngsten Opfer waren gerade einmal 14 Jahre alt und es kamen 69 zumeist Jugendliche ums Leben. Er nahm also insgesamt 77 Leben und zeigte keine Reue, sondern rechtfertigte die Tat mit seiner ideologischen, radikalisierten Weltsicht.

    Das vorliegende Werk ist allerdings viel mehr als eine bloße Schilderung der Ereignisse am 22. Juli vor 10 Jahren. Die Autorin beginnt viel früher in Breiviks Geschichte, aber auch in der Geschichte der Opfer.
    Das Buch startet direkt mit einem Ausschnitt der schrecklichen Tat auf Utøya und erzählt die Flucht mehrerer Jugendlicher, die beschließen, sich totzustellen, dann aber dennoch von Breivik erschossen werden. Einige halten sich in den Armen oder an den Händen. Dabei nimmt die Autorin die Perspektive des Täters, aber auch der Opfer ein. Dadurch wird die Lektüre nicht nur zusehend unangenehmer, sondern ich fragte mich als Leser direkt, ob das die richtige Art ist, so ein Ereignis zu behandeln. Denn woher sollte die Autorin die Gedanken der Personen kennen. Diese Frage wird direkt in der Einleitung und am Ende beantwortet. Denn alles, was im Buch niedergeschrieben ist, basiert auf den Aussagen von Überlebenden, Ermittlern und Breivik selbst.
    Nach diesem furchtbaren Einstieg geht das Buch in der Geschichte weit zurück und beschäftigt sich zunächst mit den Großeltern und Eltern des Täters. Besonders interessant sind hier die Familienstrukturen aus psychologischer Sicht. Das ganze Leben von Breivik wird in Abschnitten aufgerollt, bis schließlich die Planung und Durchführung der Tat erzählt werden. Auch seine Festnahme und seine Zeit im Gefängnis bekommen Raum in diesem Buch.

    Zwischen den Kapiteln über den Täter bekommen die Opfer und deren Angehörige viel Raum. Ihre Geschichten werden ähnlich detailliert erzählt wie bei Breivik, so wird die Flucht einer Immigrantenfamilie aus ihrem Heimatland beschrieben und ihre Schwierigkeiten bei der Integration im neuen Zuhause. Ebenfalls wird darauf eingegangen, wie die Familien die schrecklichen Nachrichten von Utøya erlebten und wie sie mit dem Verlust oder dem unverhofften Wiedersehen umgehen mussten. Auch die Aufarbeitung wird erwähnt, die bis heute andauert.

    Letztlich wird auch die Arbeit der Polizei in Oslo und Umgebung sehr genau beschrieben. Hier wird vor allem auf die Fehler im Notfallplan eingegangen, aber auch auf die Machtlosigkeit der Polizisten, die beispielsweise die Insel mit den Toten bewachen mussten und in der Nacht unzählige Handys aufleuchten sahen, auf denen "Mama" oder "Papa" anriefen. Das Trauma reicht viel weiter, als ich es vorher gedacht hätte. Jeder vierte Norweger kannte ein Opfer dieser Ereignisse.

    ⚠️ Zu betonen ist hier vor allem, dass die Tat in allen Einzelheiten, auch den brutalen, geschildert wird. Die Aussagen von Breivik, die hier mit einflossen, machen die Lektüre des Tathergangs fast unerträglich und ich musste beim Lesen immer wieder pausieren, weil es einfach nur grausam war. Deshalb möchte ich hier erneut darauf hinweisen, dass die Brutalität dermaßen ausgeprägt beschrieben wird, dass das Buch eigentlich eine Altersbegrenzung ab 18 Jahren benötigen würde und auch darüber hinweg nichts für schwache Nerven ist. Bitte lest das Buch wirklich nur, wenn ihr euch absolut bereit dafür fühlt und lasst die Finger davon, wenn ihr euch unsicher seid, ob ihr es verkraftet! Es ist wirklich sehr harter Tobak. ⚠️

    SCHREIBSTIL:

    Ich war wie schon vorher erwähnt etwas überrascht, dass die Autorin eher erzählend als berichtend in ihrem Schreibstil war. Das erschließt sich allerdings spätestens dann, wenn der Leser erfährt, was für eine unglaubliche Recherche-Arbeit Seierstad hier geleistet hat. Sie hat mit unzähligen Betroffenen gesprochen, Akten gewälzt und Protokolle durchforstet, um ein wirklich detailliertes Bild dieser Ereignisse niederzuschreiben.
    Teilweise war es sogar so detailliert, dass es mir persönlich zu viel wurde. Einerseits war die Brutalität am Rande des Aushaltbaren, andererseits waren die Gedankengänge des Täters und seine Radikalisierung sehr komplex und abstrus, sodass ich ab einem gewissen Punkt auch nicht mehr richtig folgen konnte. (Was sicherlich normal ist, weil sich sein Weltbild jedem gesunden Menschenverstand entzieht.)
    Letztendlich kann ich vor der Autorin wirklich nur den Hut ziehen, da sie eine unglaubliche Leistung erbracht hat. Sie hat es geschafft, niemals respektlos gegenüber den Opfern zu sein, immer angemessen mit diesem schweren Thema umzugehen. Durch ihre Schreibe war sie aber auch - und das vor allem finde ich in solchen Büchern wichtig - niemals wertend, sondern überließ dem Leser zu jeder Zeit die Meinungsbildung. Die Autorin nimmt hier lediglich eine informierende Rolle ein. Das Buch hat in mir wahrscheinlich auch dadurch unzählige Emotionen ausgelöst, von Traurigkeit und Fassungslosigkeit bis hin zu Wut und Unverständnis. Vieles hätte anders laufen können und müssen, aber jetzt bleibt uns Menschen nur die Lösung, aus diesen Ereignissen zu lernen.

    FAZIT:

    Insgesamt bleibt zu sagen, dass das Buch sich sehr umfassend dem Täter, aber auch den Opfern widmet. Es ist eine Chronik einer schrecklichen Tat, allerdings auch eine feine psychologische Analyse und eine Mahnung an unsere moderne Gesellschaft, die den Nährboden für Radikalisierungen bietet. Es zeigt, wie zeitig und wie oft diese Tat hätte verhindert werden können - was mich ehrlicherweise oft sehr wütend machte. Das Buch ist aber auch ein einfühlsames Gedenken an die Opfer, für die stellvertretend einige Familien Porträt standen und vor denen der Leser nur den Hut ziehen kann, dass sie sich im Rahmen dieses Buches noch einmal diesem Tag ihrer Biografie stellten. Doch so schrecklich das Buch auch in seiner Lektüre war, konnte zwischen den Zeilen und am Ende etwas Hoffnung vermittelt werden, denn in solchen Situationen zeigt sich besonders stark der Zusammenhalt der Menschen untereinander, die die Gesellschaft dadurch vielleicht sogar ein bisschen verändern und verbessern können.

    Ein Buch, welches absolut nichts für schwache Nerven ist. Eine feinsinnige, psychologische Analyse des Täters - einfühlsames Gedenken an die Opfer und deren Familien - aber auch ein ungeschöntes Mahnmal der Brutalität des 22. Juli 2011, das gegen das Vergessen standhaft bleiben wird. Ein Weckruf für unsere Gesellschaft, aber auch ein wichtiges Zeitzeugnis für die Nachwelt.

  16. Cover des Buches Wenn Kinder töten (ISBN: 9783426301869)
    Stephan Harbort

    Wenn Kinder töten

     (57)
    Aktuelle Rezension von: KarenAydin

    Morde, die von Kindern, d.h. Personen unter 14 Jahren ausgeübt werden, nehme ich in den Medien äußerst selten wahr (eigentlich nur in Zusammenhang mit Schulmassakern). Nun habe ich neulich im Rahmen einer Recherche gesehen, dass es pro Jahr in Deutschland etwa 11-13 Fälle sind. 

    Harbort stellt in diesem Buch sieben Fälle aus unterschiedlichen Ländern (Deutschland, USA; Kanada) vor. Er beleuchtet die Tat, beschreibt Vorgeschichte und Aussagen der Täter und am Schluss gibt er eine höchst spannende Zusammenfassung jenseits von "ach die Armen, die sind doch selbst Opfer" und "sperrt sie bloß weg, diese Bestien". 

    Ich habe das Buch als fundiert, sehr gut recherchiert empfunden, dabei spannend geschrieben, ohne irgendwie komisch sentimental oder melodramatisch zu werden. Sehr spannend für mich zu lesen war, dass Kinder oft ohne Grund töten, es eigentlich nicht wissen, nichts empfinden, ihnen fehlt Einsicht. Harbort beschreibt dies als Zwischenwelt, die Angst macht. Da hat er recht. Mir machen mordende Kinder Angst. Das ist ein Fazit, ein weiteres ist, dass ich nun gern noch nach weiteren Büchern von Harbort Ausschau halten möchte. 

  17. Cover des Buches Die Welt ist böse! (ISBN: 9783960170105)
    Julian Hannes

    Die Welt ist böse!

     (42)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Julian Hannes aka ,,Jarow‘‘ hat einen True-Crime Band veröffentlicht mit 13 Kriminalfällen aus aller Welt. All diese Fälle sind bereits passiert, total spannend und leider immer noch ungelöst. Hierbei handelt es sich um Fälle wie z.B Eine Leiche die in einem Wassertank schwimmt. Eine Familie wird auf einem Bauernhof in Bayern nachts mit einer Hacke erschlagen. Zwei Mädchen fotografieren einen fremden Mann, posten es auf Snapchat und später sind sie tot. Wer ist der Täter?

    Ich kenne Jarow bereits von seinem YouTube Kanal und habe seine Videos sehr lange verfolgt. Viele Fälle kennt man bereits von seinem YouTube Kanal, jedoch geht er in diesem Buch noch näher auf die Fälle ein. Er steckt noch mehr Arbeit und Recherche in die einzelne Fälle rein und das merkt man auf jeder einzelnen Seite. Julian Hannes hat hier ein richtig tolles Buch geschaffen, ich habe es geliebt!

    True Crime ist für mich etwas sehr faszinierendes und ich kann eigentlich kaum beschreiben was mich dabei so fasziniert. Es sind fragen wie diese: Wieso gibt es Menschen, die so etwas tun? Was verbirgt sich in deren Köpfen, dass sie so eine Straftat begehen? Und warum findet man keine weiteren Hinweise? Keine weiteren Täter? Wie geht es den Familien damit? All das sind Fragen, die uns wahrscheinlich niemand so richtig beantworten kann.  Es gibt so viele offene Fragen… Es ist erschreckend zu wissen, dass Menschen einfach spurlos verschwinden können, es keine Hinweise gibt und man nicht einmal den Mörder fassen kann.

    Sehr mitgenommen hat mich der Snapchat Mord, bei dem mir immer noch so viele Fragen offen sind. Ich fand es so faszinierend zu lesen, wie der Mörder vorgehen könnte oder wie er es vielleicht schon einmal gemacht haben könnte. Gerade das der Täter es geschafft hat zu fliehen, ohne von irgendjemanden entdeckt zu werden, wie er einfach verschwunden ist, ohne ihn festnehmen zu können. Ich fand es so furchtbar lesen zu müssen, was diese Tat mit den Mitmenschen macht.

    Nicht alle Geschichten waren für mich neu, da man bereits einige von seinem YouTube Kanal kannte. Viele von den Fällen haben mich nicht losgelassen und beschäftigen mich noch heute. Als Leser*in ist man total in dem Buch gefangen und denkt über jede Einzelheit genauer nach. Dieses Buch hat mich so sehr gefesselt, weshalb ich es innerhalb eines Tages absolut verschlungen habe.

    Der Schreibstil von Julian Hannes hat mir sehr gut gefallen. Da dies mein erstes Buch von ihm war, kannte ich seinen Schreibstil noch nicht, aber dennoch konnte er mich komplett überzeugen. Er schreibt locker, leicht und fesselnd, was dafür sorgt, dass man das Buch nur verschlingen kann. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen und man mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

    ,,Die Welt ist böse!‘‘ ist ein gelungenes erstes Buch von Julian Hannes, was mir sehr gut gefallen hat. Ich hoffe sehr, dass da noch viele weitere Bücher folgen werden! Alle Fälle die in diesem Buch behandelt werden, sind wahnsinnig spannend und man merkt sehr deutlich, wie viel Mühe und Arbeit Julian in dieses Buch gesteckt hat. Ich bin so neugierig auf das zweite Buch des Autoren und hoffe sehr, dass mich dieses Buch genauso umhauen wird, wie dieses hier!

  18. Cover des Buches Pirlo - Falsche Zeugen (ISBN: 9783651001145)
    Ingo Bott

    Pirlo - Falsche Zeugen

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Ann_Katrin_Nachname

    Spannend bis zur letzten Sekunde. 

    Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und war ganz gefesselt von Pirlos und Sophies Abenteuern. 

    Ich freue mich sehr auf den nächsten Band und mehr von Ingo Bott überhaupt. 

  19. Cover des Buches Stieg Larssons Erbe (ISBN: 9783958902251)
    Jan Stocklassa

    Stieg Larssons Erbe

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Buecherspiegel

    Jan Stocklassa, Autor und Journalist aus Schweden, hat sich die Rechercheunterlagen von Stieg Larsson zum Thema Olaf Palme genauestens angesehen und selbst zum Thema recherchiert. Daraus entstand das Buch "Stieg Larssons Erbe", eine sogenannte True Crime Geschichte. 

    Das unfassbar umfangreiche Material von Larsson durchzuarbeiten erscheint einem als Herkulesaufgabe, so, wie es Autor Stocklassa beschreibt. Dabei geht er nicht chronologisch vor, sondern beginnt mit dem Tag, an dem er endlich Zugang zu dem Archiv bekommt. Eine Vielzahl von Spuren geht der Autor selbst nach, manches verwirft er, um es dann doch, nachdem er erfährt das Larsson von etwas überzeugt war, weiter nachzuspüren.
    Viele Spuren zeigen nach Südafrika, manche nach Osteuropa. Zweifelhaften Zeugen gehen Stocklassa und seine Helfer mit zum Teil diskussionswürdigen Praktiken auf den Pelz. Akribisch wird den letzten Minuten im Leben von Olaf Palme nachgegangen wie auch den letzten Tagen und Monaten. 

    Was könnte die Täter dazu bewogen haben, ein Staatsoberhaupt zu überfallen und zu töten? Kann es eine zufällige Tat gewesen sein oder doch beabsichtigt? Handelte der Täter alleine oder hatte er eine Vielzahl von Helfern? War die Tat politisch motiviert oder eher ein Rachefeldzug wegen persönlicher Differenzen? Hatte sein politisches Handeln damit zu tun? Wem kam er so in die Quere, dass sein Tod unumgänglich wurde? Wer kommt überhaupt für die Tat infrage und was sind das für Persönlichkeiten? Warum handelt die Polizei und der Geheimdienst so und nicht anders? Allen Spuren, die der Autor erneut nachgeht, mehrfach überprüft sind trotz seiner Gewissenhaftigkeit nicht stichhaltig genug, um den oder die Täter zu überführen. Weil ihm entweder Zeugen nicht alles sagen oder die Polizei nicht alle Informationen, trotz deren Zusage, übergeben. Stocklassa hat all seine Erkenntnisse den Ermittlungsbehörden übergeben und hofft, dass trotz der langen Zeit seit dem Mord das Rätsel letztendlich gelöst werden kann. 

    Das Ganze ist so spannend zusammengetragen, dass es einem Spionagethriller alle Ehre macht. Sicher, es sind unzählige Veröffentlichungen über diese Tat erschienen, die Ermittlungen immer wieder auch neuen Teams übertragen worden, doch eines vermisse ich hier: die Rolle der Ehefrau wird mir eindeutig zu knapp nachgegangen. Die einzige Zeugin, aufgrund deren Aussage es zu einer Verhaftung und Verurteilung kam, die letztendlich zweifelhaft ist. Zumindest in den Augen Stocklassas. 

    Vielleicht war oder ist es vielen unbekannt, dass sich Stieg Larsson eigentlich mit der Aufklärung des Mordes an Olaf Palme beschäftigt hatte, um dann nach Erfolgloser Arbeit einen der bekanntesten Trilogien zu schreiben, die je aus Schweden kam. Deshalb ist es Stocklassa hoch anzurechnen, dass er das "Erbe" von Larsson nicht hat stillschweigend in einem Archiv schlummern lassen. Sonst wäre vielleicht nicht einem so großen Publikum bekannt geworden, dass sich Stieg Larsson Zeit seines Lebens dem Kampf gegen den Rechtsextremismus gewidmet hat. Schließlich führen auch seine Spuren im Mordfall Olaf Palmes genau dorthin. Zumindest Teilweise.
    Weiteres über den Autor und Journalisten sowie zu Stieg Larsson und rund um den Olaf Palme Mord findet sich im Netz unendlich viel.

  20. Cover des Buches Der Serienkiller, der keiner war (ISBN: 9783442715664)
    Dan Josefsson

    Der Serienkiller, der keiner war

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Steffi85
    Ich musste mich zunächst einmal in das Buch rein finden, mich vor allem erstmal wieder auf die Thematik einlassen. Ich lese solche Bücher ja sehr gern, brauche aber bei jedem immer einen Moment, um mich richtig auf das Buch einzulassen...so war es auch bei diesem Buch. Als ich richtig in dem Buch drin war, fand ich es aber hochinteressant und spannend. Das möchte ich schon mal vorweg sagen. Bei diesem Buch habe ich etwa 40 Seiten benötigt, bis ich richtig in dem Theman drin war, ab da habe ich es förmlich verschlungen. Es ist auf jeden Fall ein hochbrisantes Thema, ich war sehr erschrocken, dass dies überhaupt so möglich ist. Also jemanden entsprechend zu manipulieren. Denn in meinen Augen war es ein Manipulation. Umso spannender finde ich es, etwas über diese Menschen zu erfahren. Allen voran Magrit - die Psychoanalytikerin...was sie alles erlebt hat und sie sie von anderen Menschen gesehen wird, fand ich sehr interessant. Manche Menschen haben ihre Meinung über sie im Laufe der Zeit geändert. Was für einen Einfluss sie auf andere Personen hat, ist einfach Wahnsinn. Da frag ich mich wie so etwas sein kann. Auch was sie selbst erlebt hat, ist schon spannend, wie ihre Kindheit verlaufen ist... Auf sie habe ich jedoch schnell eine gewisse Art von Hass / Abscheu entwickelt, einfach weil sie ist, wie sie ist. Stures Leben war auch schon heftig, gerade die Abhängigkeit auf verschiedene Medikamente und Drogen ist natürlich hart. Diese ist auch ausführlich beschrieben, auch was diese Sucht mit ihm macht. Die beschriebenen Arten der Psychoanalyse, die zu der Zeit in Schweden teilweise durchgeführt wurden, sind auch für mich sehr gut verständlich erklärt. Dazu muss ich sagen, dass ich aufgrund meiner Ausbildung schon ein paar Kenntnisse der Psychologie habe - wenn auch nur wenige und ganz oberflächlich. Ich denke aber auch ein totaler Laie würde alles gut verstehen. Beeindruckend und beängstigend finde ich es, wie leicht man die Psyche eines Menschen so manipulieren kann, dass dieser glaubt etwas getan oder etwas traumatisches erlebt zu haben. Gerade auch wie detailreich diese Geschehnisse dann erzählt werden...einfach durch Suggestivfragen, die denjenigen stark beeinflussen. Der Gedanke, dass man einem Menschen einreden kann, ein Serienmörder zu sein - obwohl er keiner ist - ist einfach unvorstellbar. Daher fand ich diese Geschichte auch besonders heftig, weil es eine wahre Geschichte ist.
  21. Cover des Buches Mörderinnen (ISBN: 9783442393367)
    Veikko Bartel

    Mörderinnen

     (47)
    Aktuelle Rezension von: DominicsBücherWelt

    Klappentext: Warum töten Menschen? Was lässt sie diese letzte Grenze überschreiten? In über 30 Tötungsdelikten hat Veikko Bartel schon vor Gericht verteidigt, in »Mörderinnen« erzählt er die vier spektakulärsten, anrührendsten, grausamsten Fälle: die Kindsmörderin, die Sadistin, die Gattenmörderin, die Giftmörderin. Eindrücklich schildert er die Hintergründe, die hasserfüllten Reaktionen der Öffentlichkeit und die biographischen Tragödien, die sich hinter den Taten verbergen. Seine Erzählungen stellen die Frage nach Gerechtigkeit und zeigen mit jedem Fall: Die Realität ist spannender als jeder Krimi.

    Story: Veikko Bartel erzählt in seinem Buch „Mörderinnen“ vier spektakuläre Fälle aus seiner Zeit als Strafverteidiger. Alle haben eins gemeinsam, die Täter waren immer Frauen. Vier, sonst eigentlich unterschiedliche Geschichten, die dem Leser die Taten und die Gerichtsverhandlungen der Mandantinnen von Veikko Barthel erläutern. Das Buch beginnt, nach einer Einleitung, mit der Geschichte von Elvira P. „Der Kindsmörderin“. Eine Geschichte die den Leser im ersten Moment fassungslos macht, um ihm dann die ganze Tragödie, die hinter der grausamen Tat steckt, zu erzählen. Hertha F. – Die Gattenmörderin beschreibt eine Täterin, die sich so weit von der Realität entfernt hat, dass sie die ganze Tat aus ihrer Wahrnehmung ausgeschlossen hat. Die dritte Geschichte ist mit die anschaulichste, da sie die Vorgeschichte der Ermittlung, mit Dialogen und der Darstellung der Verhöre noch mehr zeigt, bis es zur Verurteilung von Gina S. – Die Sadistin kommt. Die letzte Geschichte über die Giftmörderin Natascha G. lässt Veikko Barthel auch nach Jahren nicht los, so dass er lange nach Abschluss des Falls noch mal auf Spurensuche geht.

    Protagonisten: In einem truecrime Buch, das mehr ein Sachbuch zu sein scheint, würde man eher weniger beschreibbare Protagonisten erwarten. In diesem Fall zeigt der Autor aber sehr stark die Personen hinter den Taten. Nicht nur der Strafverteidiger selbst, auch die Angeklagten und ihre Angehörigen werden anschaulich dargestellt, ohne dabei die Würde der betroffenen Personen, insbesondere der Opfer und ihre Angehörigen außer Acht zu lassen. Dabei versucht er durch Beschreibungen der Personen ein vollständiges Bild darzustellen. Gut finde ich, dass der Autor trotzem Dialekte oder Besonderheiten in der Sprache der handelnden Personen im Großen und Ganzen übergeht und damit den guten Lesefluss beibehält.

    Stil: Wie bereits erwähnt gelingt es Veikko Bartel die Geschichten in einem guten Lesefluss zu schreiben. Die Sprache ist trotz der komplexen juristischen Sachverhalte verständlich und anschaulich. An der richtigen Stelle werden die Geschichten durch wörtliche Rede der Ermittler oder Personen in den Verhandlungen aufgelockert und damit noch anschaulicher. Dadurch bekommt der Leser einen tiefen Einblick in die Arbeit des Strafverteidigers, die Angeklagten und ihre Taten. Eine Ausnahme bildet dabei, meiner Meinung nach, die Einleitung, in der der Autor auf seine Arbeit, aber auch auf Grundzüge des Rechtssystems eingeht. Dies ist zwar anschaulich und gut gelungen, teilweise aber für einen Laien schwer verständlich. Trotzdem nicht minder interessant.


                Powered by wordads.co                                                        Seen ad many times                            Not relevant                            Offensive                            Covers content                            Broken                    

    Report this ad


    Fazit: Ein bewegendes, ergreifendes Buch, das gerade durch seine Realität nahe geht. Der Leser bekommt Einblicke, die er sonst nur aus dem Fernsehen kennt. Aber nicht nur deswegen ist „Mörderinnen“ von Veikko Bartel ein lesenswertes Buch. Es zeigt einen schonungslosen Blick auf reale Fälle und auf das Leben von Menschen, die auf den ersten Blick Taten begangen haben, die den neutralen Leser fassungslos und sprachlos machen. Trotz der durch Fachsprache etwas schwerer verständlichen Einleitung gelingt dem Autor in dem vorliegenden Buch einen interessanten Einblick, dem sich der Leser kaum entziehen kann und ihn sprachlos zurücklässt. Denn trotz der Fachsprache zu Beginn will das Buch keine „wissenschaftlich, fundierte Abhandlung“ sein. Das Buch ist die „ureigene, subjektive Sicht auf Lebensgeschichten“ des Autors, wie er selbst im Vorwort schreibt. Dadurch zeigt der Strafverteidiger Taten, die so grausam sind, wie in kaum einem anderen Buch dieser Art.

    Von mir gibt es für „Mörderinnen“ von Veikko Bartel eine absolute Leseempfehlung

  22. Cover des Buches Abgeschlagen (ISBN: 9783426524398)
    Michael Tsokos

    Abgeschlagen

     (227)
    Aktuelle Rezension von: EllaEsSteff

    🔪⏳

    𝘜𝘯𝘥 𝘱𝘭𝘰̈𝘵𝘻𝘭𝘪𝘤𝘩 𝘸𝘢𝘳 𝘦𝘴 𝘥𝘢 - 𝘥𝘢𝘴 𝘉𝘢𝘶𝘤𝘩𝘨𝘦𝘧𝘶̈𝘩𝘭, 𝘥𝘢𝘴 𝘪𝘩𝘮 𝘴𝘤𝘩𝘰𝘯 𝘰𝘧𝘵 𝘣𝘦𝘥𝘦𝘶𝘵𝘦𝘵 𝘩𝘢𝘵𝘵𝘦, 𝘥𝘢𝘴𝘴 𝘦𝘵𝘸𝘢𝘴 𝘯𝘪𝘤𝘩𝘵 𝘴𝘵𝘪𝘮𝘮𝘵𝘦, 𝘥𝘢𝘴𝘴 𝘢𝘶𝘧 𝘥𝘦𝘯 𝘦𝘳𝘴𝘵𝘦𝘯 𝘉𝘭𝘪𝘤𝘬 𝘢𝘶𝘨𝘦𝘯𝘴𝘤𝘩𝘦𝘪𝘯𝘭𝘪𝘤𝘩𝘦 𝘡𝘶𝘴𝘢𝘮𝘮𝘦𝘯𝘩𝘢̈𝘯𝘨𝘦 𝘣𝘦𝘪 𝘨𝘦𝘯𝘢𝘶𝘦𝘳𝘦𝘳 𝘉𝘦𝘵𝘳𝘢𝘤𝘩𝘵𝘶𝘯𝘨 𝘥𝘰𝘤𝘩 𝘬𝘦𝘪𝘯𝘦𝘯 𝘚𝘪𝘯𝘯 𝘦𝘳𝘨𝘢𝘣𝘦𝘯, 𝘥𝘢𝘴𝘴 𝘦𝘳 𝘢𝘶𝘧 𝘥𝘦𝘳 𝘏𝘶𝘵 𝘴𝘦𝘪𝘯 𝘮𝘶𝘴𝘴𝘵𝘦, 𝘬𝘦𝘪𝘯𝘦𝘯 𝘍𝘦𝘩𝘭𝘦𝘳 𝘻𝘶 𝘮𝘢𝘤𝘩𝘦𝘯. 𝘚𝘰 𝘦𝘵𝘸𝘢𝘴 𝘸𝘪𝘦 𝘦𝘪𝘯 𝘴𝘪𝘦𝘣𝘵𝘦𝘳 𝘚𝘪𝘯𝘯. 𝘚𝘦𝘪𝘯 𝘐𝘯𝘴𝘵𝘪𝘯𝘬𝘵. 𝘌𝘳 𝘴𝘱𝘶̈𝘳𝘵𝘦 𝘧𝘰̈𝘳𝘮𝘭𝘪𝘤𝘩, 𝘥𝘢𝘴𝘴 𝘪𝘩𝘮 𝘥𝘪𝘦 𝘡𝘦𝘪𝘵 𝘥𝘢𝘷𝘰𝘯𝘭𝘪𝘦𝘧.


    Kiel, im Winter. Im Institut für Rechtsmedizin der Universität liegen im Sektionssaal ein toter Gewaltverbrecher, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde, und eine zerstückelte Frauenleiche, deren Einzelteile in zwei Koffer verpackt wurden. Der junge Rechtsmediziner Paul Herzfeld ist irritiert, als sich sein Vorgesetzter, Professor Schneider, bei der Obduktion der zerstückelten Leiche vorschnell auf eine Machete als Tatwaffe festlegt. Aber kurz darauf wird tatsächlich eine blutverschmierte Machete in einem Kieler Park gefunden. Die Medien feiern Professor Schneider als rechtsmedizinisches Genie, und sein Aufstieg zum Direktor der Kieler Rechtsmedizin scheint nur noch reine Formsache. 

    Doch dann weiht der Hausmeister der Universität Herzfeld in ein Geheimnis ein, und auf einmal führen alle Spuren ins Institut. Als Herzfeld versucht, Licht ins Dunkel zu bringen, steht nicht nur seine Karriere auf dem Spiel, sondern auch das Leben seiner Familie.


    💭

    Endlich wollte ich das Buch von meinem SuB befreien. Obwohl ich im Sommer eher wenig Lust auf Thriller hatte wurde ich gut unterhalten. 


    Auch wenn ich recht schnell wusste wer der Täter ist war es spannend zu verfolgen aus welchen Motiven dieser handelt. Außerdem hat mir wieder der Tsokos typische Blickwinkel auf die rechtsmedizinischen Untersuchungen gefallen. 


    Ein spannendes Buch für Thriller und TrueCrime Fans.


    ⭐️⭐️⭐️⭐️

  23. Cover des Buches Mordmethoden (ISBN: 9783404605453)
    Mark Benecke

    Mordmethoden

     (86)
    Aktuelle Rezension von: weltenrausch

    Das war mein erstes Buch von Mark Benecke, obwohl mir der Name schon seit Jahren gehäuft über den Weg läuft. Und ich bin echt froh, nun endlich mal ein Buch von ihm gelesen zu haben.
     Das war auch mein erstes True Crime Buch. Ich hatte schon länger mal halbherzig nach sowas Ausschau gehalten, da mich solche Fälle sehr interessieren. Und auch hier bin ich froh, als allererstes zu diesem Buch gegriffen zu haben – wenn auch mehr durch Zufall.

    Keines meiner gelesenen Bücher hat so viele Pagemarker aufgedrückt bekommen wie dieses. Ich habe mir durchweg Stellen markieren müssen, die mich überrascht oder fasziniert haben, die ich mir merken und später weitererzählen wollte. Denn das Buch ist nicht nur voller spannender realer Geschichten, sondern erklärt nebenbei auch Ermittlungsmethoden – von ihren Anfängen bis „heute“ (das Buch ist ja nun schon 20 Jahre alt, mittlerweile wäre ich wahrscheinlich noch sehr viel überraschter davon, was so alles möglich ist). Manche Stellen waren nicht hundertprozentig verständlich, da mir unbekannte Fälle mit eingestreut wurden, ohne näher darauf einzugehen. Oder auch davon ausgegangen wurde, dass der Leser berühmte Namen – sei es von Politikern oder anderen geschichtsträchtigen Menschen – kennt. Das war für mich leider nicht der Fall, was aber vermutlich an meinem Alter und dem eben schon erwähnten Alter des Buches liegen mag. Diese Stellen habe ich mir aber einfach ebenfalls markiert, um selbst noch einmal nachlesen zu können. Oder noch tiefer in bestimmte Fälle eintauchen zu können.

    Fazit:

    Inhaltlich war dieses Buch für mich genau das, was ich erwartet hatte und konnte mich sehr begeistern. Die Art, wie das Wissen vermittelt wurde, fand ich jedoch leider eher mangelhaft. Aber durch den Inhalt konnte ich darüber leicht hinwegsehen. Ich freue mich schon, das nächste Buch von Mark Benecke zu lesen und hoffe, daraus eben so viel mitnehmen zu können wie aus diesem!

  24. Cover des Buches TRUE CRIME ENGLAND I Wahre Verbrechen – Echte Kriminalfälle aus Großbritannien  I: schockierende Kurzgeschichten über Mord, Raub, Entführung, Missbrauch und Diebstahl I (ISBN: B085GMSY4J)
    Adrian Langenscheid

    TRUE CRIME ENGLAND I Wahre Verbrechen – Echte Kriminalfälle aus Großbritannien I: schockierende Kurzgeschichten über Mord, Raub, Entführung, Missbrauch und Diebstahl I

     (39)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Mit ,,True Crime England‘‘ hat Adrian Langenscheid sein drittes Buch der True Crime Reihe geschrieben. In diesem Buch reisen wir in die tiefen Abgründe aus England und werden mit jedem Fall überrascht. Hierbei handelt es sich um zwanzig Kurzgeschichten, die in England spielen. Dabei ist es ganz egal um welche Verbrechen es sich dabei handelt. Sei es Mord, Gewalt, Erpressung oder Erführung. Lasst euch die dunkle Seite Englands von dem Autoren zeigen…

    Ich freue mich sehr darüber, dass nun der dritte Band der True Crime Reihe erschienen ist und ich bin so glücklich darüber, dass ich dieses Buch lesen konnte. Auch hierbei bin ich sehr überrascht gewesen, da ich keinen einzigen Fall kannte, weshalb ich mich auch hierbei neu auf die Fälle einlassen konnte und wieder etwas neues gelernt habe. Ich fand es so faszinierend, dass Menschen so tiefe Abgründe haben können. Alle Fälle sind furchtbar und unfassbar grausam.

    In diesem Buch handelt es sich um zwanzig Kurzgeschichten, die jeweils einen anderen Fall aus dem True Crime Bereich aus England befassen. Die Fälle sind alle unterschiedlich und haben auch unterschiedliche Vorgehensweisen, auch dann, wenn es sich um selbe ,,Oberbegriffe‘‘ handelt. Dennoch gibt es hierbei eine abwechselnde und bunte Sammlung aus grausamen und wahren Verbrechen.

    Bei diesem Buch gibt es keine Trigger Warnung, weshalb ihr euch bewusst sein solltet, dass es sich hierbei um überhaupt keine leichte Kost handelt. Es werden wahre und grausame Verbrechen beschrieben, was der Grund dafür ist, dass ich euch hiermit eine Trigger Warnung aussprechen möchte. Denn es kann sich hierbei um Themen handeln, die bestimmte Dinge hervorrufen können, die eigentlich nicht hervorgerufen werden sollten. Also passt gut auf euch auf beim Lesen!

    Der Schreibstil von Adrian Langenscheid ist auch in diesem Buch wieder richtig gut. Er schreibt flüssig, spannend und fesselnd und man merkt auf jeder einzelnen Seite, dass diese Fälle auch den Autoren nicht kalt lassen. Besonders toll finde ich auch in diesem Buch wieder, dass er die Fälle sachlich und authentisch darstellt und beschreibt, ohne eine Meinung dabei mit einfließen zu lassen. Bei diesem Buch kann man keine Pause machen, sondern erst, wenn man es beendet hat.

    ,,True Crime England‘‘ hat es auch geschafft mich voll und ganz in seinen Bann ziehen zu können. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie viel Liebe, Mühe und Arbeit Adrian Langenscheid in seine Bücher steckt und sie haben so viel mehr Aufmerksamkeit verdient. Die Bücher zeigen uns die tiefe Grausamkeit mancher Menschen und lassen einen sprachlos zurück. Von mir bekommt dieses Buch eine dicke Lese- und Kaufempfehlung. Gebt dem Buch eine Chance!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks