Bücher mit dem Tag "treffen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "treffen" gekennzeichnet haben.

362 Bücher

  1. Cover des Buches Obsidian 3: Opal. Schattenglanz (ISBN: 9783551583338)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian 3: Opal. Schattenglanz

     (3.005)
    Aktuelle Rezension von: bookwormceli

    „Opal - Schattenglanz“ ist der dritte Teil der Lux Reihe von Jennifer L. Armentrout. Zum Inhalt möchte ich nicht schreiben, um niemanden zu spoilern. 


    Den ersten Band der Reihe fand ich ja noch ganz gut, wobei ich den Hype um diese Reihe jedoch nicht so ganz verstehe. Ich finde auch diesen Teil nicht schlecht, allerdings war er für mich persönlich schwächer als die beiden Vorgänger. Meiner Meinung nach wurde es erst am Schluss des Buches spannend. 


    Prinzipiell kommen wir dem ganzen Ziel von Katy, Daemon und den anderen schon um einiges näher, allerdings habe ich nicht erwartet, was zum Schluss gekommen ist. Das Ende macht natürlich wieder neugierig auf den nächsten Teil. 


    Von den drei Bänden, die ich bisher gelesen habe, war der dritte für mich persönlich der schwächste. Nichtsdestotrotz werde ich auch die anderen beiden Teile noch lesen. Im Großen und ganzen finde ich die Reihe nicht schlecht, jedoch kann sie mich bisher nicht voll überzeugen.

  2. Cover des Buches Obsidian - Schattendunkel (ISBN: 9783551315199)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian - Schattendunkel

     (5.927)
    Aktuelle Rezension von: Meinbuecherregal

    Obsidian von Jennifer L.Armentrout aus dem #carlsenverlag 

    ❤️‍🔥

    Junges unschuldiges Mädchen zieht mit einem allein erziehenden Elternteil um. Neue Schule. Neue Mitschüler. Attraktiver Junge erscheint und er ist anders. Ein Geheimnis muss gelüftet werden. Es besteht Gefahr. Mädchen wird beschützt. Gefühle werden versteckt … so eine Geschichte habe ich schon ziemlich oft gelesen…. Und findet sich auch in diesem Buch.

    .

    Diese Geschichte ist nicht unbekannt und erinnerte mich beim Lesen auch total oft an #twillight und/oder #ichbinnummer4 

    .

    Nicht schlecht aber auch nicht neu.

    .

    Wer dieses Art von Geschichten mag, sollte sich dieses Buch aber unbedingt einmal angucken.

    .

    Katy, die Protagonistin, ist ohne besondere Fähigkeiten ausgestattet und trotzdem nicht das Opfer oder das mega hilflose Mädchen in dieser Geschichte. Das finde ich gut.

    .

    Das Hin und Her zwischen ihr und dem attraktiven Jungen war zu erwarten und bei insgesamt 5 Bänden auch zu befürchten. Grundsätzlich völlig in Ordnung und von der Autorin auch nicht übergebührlich nervig ausgenutzt… aber mir war es dann doch zu wenig hin… also zueinander … in diesem Band. Dafür bin ich mittlerweile zu ungeduldig. Ich möchte im schlechtesten Fall nicht 5 Bände lesen um endlich mein Happy End zu erhalten.

    .

    Also kein schlechtes Buch. Gute Unterhaltung. Aber ich werde trotzdem die Reihe nicht weiterlesen.

    💔

  3. Cover des Buches Die Bestimmung (ISBN: 9783570309360)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung

     (6.501)
    Aktuelle Rezension von: WalkuereX

    Ich habe dieses Buch gelesen nachdem ich den Film geschaut habe ich muss sagen ich finde das Buch 1000 mal besser als den Film. Ich liebe die Story zwischen Tobias und tris, an manchen Stellen habe ich echt mitgefühlt. Jedoch hätte ich mir mehr intime Szenen gewünscht. Ich bin gespannt auf Teil 2 

  4. Cover des Buches Nächstes Jahr am selben Tag (ISBN: 9783423740258)
    Colleen Hoover

    Nächstes Jahr am selben Tag

     (1.072)
    Aktuelle Rezension von: Traeumerle

    Klischeehafter Roman und eben doch nicht. Tolles Buch, tolles Thema. Total fesselnd, ich hätte am liebsten direkt das Ende gelesen :D Wirklich rund um tolles Buch.

  5. Cover des Buches Das Kind (ISBN: 9783426512173)
    Sebastian Fitzek

    Das Kind

     (2.378)
    Aktuelle Rezension von: Inliebebuch

    Ich finde das Buch super spannend und sehr gut. Das dunkle Cover zeigt eindeutig, was man zu erwarten hat.  

    Was ich besonders an Fitzek mag? Er macht immer wieder auf das System aufmerksam. Find ich gut !


  6. Cover des Buches Die Erbin (ISBN: 9783802599453)
    Simona Ahrnstedt

    Die Erbin

     (430)
    Aktuelle Rezension von: natti_Lesemaus

    Ich habe mir viel versprochen von dem Buch. Das Cover sieht wirklich toll aus, der Klapptext verspricht eine interessante Gechichte, aber---

    es war einfach nicht meins, ich bin nicht wirklich richtig in die Geschichte eingetaucht und habe es dann auch nach einer weile abgebrochen.

    Das Beste am Buch finde ich, das es keine typische, Klischehafte Romanze ist, hier sind die Charaktere mal ganz anders.

    Und das war auch mein Problem. Während Natalia richtig kühl rüber kommt, so war David, arrogant und überheblich. 

    Beide haben nur die Arbeit im Kopf.

    Der Anfang war echt langweilig, es ist soviel gerede vom Geschäft, Finanzen und Geld, das es schon langweilig ist.

    Auch die Meinung über Frauen ist hier nicht die beste.

    Aber vielleicht ist gerade das alles das gute am Buch, mal etwas anderes, nur eben nicht für mich, leider .

  7. Cover des Buches Die Rebellion der Maddie Freeman (ISBN: 9783843210409)
    Katie Kacvinsky

    Die Rebellion der Maddie Freeman

     (1.237)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Unsere Hauptfigur ist wie schon oben und im Titel genannt, Maddie Freeman. Schon rein durch die Inhaltsangabe auf der Buchrückseite wissen wir schon super viel über unsere Protagonistin. Eigentlich kennen wir schon ihre ganze Welt. Denn Maddie lebt nur in der digitalen Welt, doch niemand kennt sie wirklich, online hat sie verschiedene Name und teilweise weiß ein nicht einmal ob es sich um ein Mädchen oder einen Jungen handelt, so gut ist Maddie darin ihre wahre Identität zu verstecken. Das alles macht sie nicht wirklich schnell, schon in den ersten Kapiteln bekommen wir, als Leser, einen ziemlich guten Eindruck von den Verhältnissen zwischen der Protagonistin und ihren Eltern. Zu einen ist da ihre Mutter, Jane Freeman, sie steht zu Maddie und versucht sie auf ihre Weise zu schützen. Zum anderen ist da ihr Vater, Kevin Freeman. Er ist einer der einflussreichsten Menschen der USA und nicht besonders gut auf seine Tochter zu sprechen. Das Verhältnis der beiden ist, um es milde zu sagen, angespannt. Das hängt hauptsächlich von den unterschiedlichen Denkweisen und Weltbildern der beiden. Kevin Freeman steht mit Herz und Seele hinter der Idee und den Grundsätzen der Digital School, was kaum verwunderlich ist, da er diese mit entwickelt und konstruiert hat. Die beiden Elternteile finde ich von der Persönlichkeit sehr unterschiedlich. Kevin ist stur und hat gern die Kontrolle über seine Umwelt, und damit auch über die Menschen in seinem Umfeld. Vielleicht war er nicht immer so, allerdings kann ich mir vorstellen, dass er durch seine Arbeit an der Digital School und davor als Staatsanwalt (oder Anwalt, bin mir nicht hundert Prozent sicher und finde die entsprechende Buchpassage nicht), jedenfalls sind das Beruf in denen man einen starken Charakter braucht. Außerdem findet er technologische Neuerungen gut und findet eine digitale Welt für am sichersten, nicht nur für seine Kinder, sondern auch für alle anderen Kinder. Maddies Mutter ist da eher das Gegenteil davon, sie hat eine ruhige Art und mir kommt sie besonnen vor. Sie sucht nicht die Konfrontation, sondern Kompromisse, mit denen alle etwas anfangen können. Mir kommt sie allerdings teilweise etwas zu passiv vor. Im Gegensatz zu ihrem Mann schwelgt sie gerne in alten Zeiten, sie lässt sich Prospekte auf Kunststoff drucken (Papier gibt es in dieser Zukunft nicht mehr, es gibt auch fast keine Bäume mehr), außerdem hat sie alte Bücher aus ihrer Jugend behalten und verschenkt diese nach und nach an ihre Tochter. So viel zu Maddies Familie. Sie hat zwar noch einen älteren Bruder, der Joe Freeman, allerdings spielt er erst im letzten Fünftel des Buches eine Rolle, deshalb möchte ich hier noch nichts zu ihm schreiben. Nun zu den Personen, die später zu Maddies Freunden werden. Zuerst die wichtigste Person, Justin Solvis. Justin ist 20 Jahre alt und hauptberuflich Aktivist gegen die Digital School. Die beiden lernen sich über eine Nachhilfeplattform kennengelernt. Er hatte nicht mit einem Mädchen gerechnet, doch ob Junge oder Mädchen ist ihm eigentlich ziemlich egal. Denn sie hat etwas geschafft, was er am liebsten selbst geschafft hätte. Justin bewundert Maddie dafür und hat sie jahrelang gesucht, um sie voll und ganz für seine Sache zu gewinnen. Schnell merken wir als Leser, dass die Welt für ihn viel zu technologisch und nicht mehr menschlich ist. Für ihn sollte Technik nicht einschränkend oder einengend sein. Er möchte vereinfacht gesagt, dass die Menschen so leben wie wir es heute tun. Vielleicht mit ein bisschen fortgeschrittener Technologie. Was ich aus heutiger Sicht durchaus nachvollziehen kann, wer möchten schon den ganzen Tag in seinem Zimmer sitzen und seinen eigenen perfekten Avatar sehen. Das sind im Großen und Ganzen unsere Hauptfiguren, es tauchen natürlich noch einige Nebencharaktere auf, die möchte ich hier aber nicht ganz so detailliert darstellen. Das Lesen soll ja trotz dieser Rezession spannend bleiben.

    Nun möchte ich ein paar Worte zur Handlung verlieren. Die Handlung ist rund, soll viel kann ich sagen. Auch wenn das Buch eine jüngere Zielgruppe anspricht, macht es auch mit 23 Spaß in Maddies Welt einzutauchen. Natürlich darf eine Teenie Romanze zwischen Maddie und Justin nicht fehlen, diese stößt mir zwar manchmal sauer auf, aber mit 15 fand ich sie einfach super und wer möchte keinen gutaussehenden, klugen Mann an seiner Seite. Ohne zu spoilern kann ich leider nicht auf die genauen Gründe eingehen warum, ich heute ein paar Probleme mit der Beziehung habe. So viel es hat etwas mit Lehrer-Schüler-Konstellation. Auch sonst ist zur sonstigen Handlung nicht viel zu sagen, ohne etwas Entscheidendes zu verraten.

    Kleiner Hinweis: sobald ich alle Teile gelesen habe kommt eine ausführliche Rezession mit Spoilern und konkreten Nennungen heraus. Ihr müsst nur etwas Geduld haben.

    Zuletzt möchte ich noch ein kleiner Abschnitt über die uns vorgestellte Zukunft. Ganz allgemein kann ich nur sagen, dass ich sie für durchaus realistisch halte. Die Rodung von Urwälder, Regenwäldern und sonstigen Waldflächen, das schon im ersten Kapitel angesprochen wird, halte ich für durchaus realistisch betrachtet man den jetzigen Flächenverbrauch der Menschen für Ackerland, den fortwährenden Bevölkerungsanstieg und das Verlangen der Menschen nach billigen Nahrungsmitteln und Fleisch. Auch im Bezug auf die Entwicklung der Spielebranche, gerade mit den Grafiktabletts und dem Erfolg von VR-Brillen. Diese Entwicklung kann man als die Vorläufer der in dem Roman beschriebenen Unterhaltungs- und ein Stück weit auch der Kommunikationsgeräte sehen. Auch der Wunsch durch vermeintliche Sicherheit hinter Technologie kann ich durchaus verstehen, aber auf der anderen Seite auch den Wunsch nach einem einfachen Leben, wie es sich Justin und seine Mitstreiter erhoffen erschließt sich mir. Worüber ich bis jetzt noch nicht geredet habe, ist die komplette Überwachung, die die Regierung mit Hilfe der Technik über seine Bürger hat. Auf diesen Aspekt wird ebenfalls nachdrucksvoll eingegangen. Die meisten Menschen der Zukunft sind sich dessen nicht einmal vollständig bewusst, aber das sind wir heute ja auch nicht. Gerade in den Corona-Zeit wird deutlich, wie weit man mit internetfähigen Geräten gehen kann, es wird diskutiert, ob man Apps zur Ortung von Personen einsetzten sollte, darf usw. für mich ist das nicht begeisternd. Die Befürchtungen für alle Obrigkeiten komplett gläsern in Bezug auf meinen Aufenthaltsort zu werden keimen auf, zum Teil auch wegen dieses Romans, hört sich komisch an, aber mittlerweile sehen ich technische Neuerung durchaus auch in einem skeptischen Licht. Kann aber auch daran liegen, dass ich älter geworden bin, zum ersten Mal gelesen habe ich das Buch mit vielleicht 15, da hatte ich noch einen weniger hinterfragenden Verstand.

  8. Cover des Buches Alle sieben Wellen (ISBN: 9783442472444)
    Daniel Glattauer

    Alle sieben Wellen

     (2.195)
    Aktuelle Rezension von: Bianka2001

    Der Roman hat mir gefallen. Er ist sehr modern. Die Idee ist wirklich gut. es ist eine zauberhafte Liebesgeschichte, die ich weiterempfehlen kann. Vielleicht hätte ich mir das Ende etwas anders vorgestellt.

  9. Cover des Buches Das Schicksal ist ein mieser Verräter (ISBN: 9783446240094)
    John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

     (12.742)
    Aktuelle Rezension von: lese_katz

    Was für ein schönes Buch mit einem so traurigen Ende.
    Das Buch hat mich sehr ergriffen und mir nochmal vor Auge geführt wie glücklich ich sein kann mich nicht mit einer solchen Erkrankung rumschlagen zu müssen. Es ist schön zu sehen wie die Protagonisten jedes mal sich aufmuntern und kämpfen, egal ob der Kampf zwecklos ist.

    Das Buch ist so rührend und ich habe mehr als einmal geweint.

  10. Cover des Buches Splitterherz (ISBN: 9783839001424)
    Bettina Belitz

    Splitterherz

     (1.742)
    Aktuelle Rezension von: A_Kaiden

    Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr zugesagt, die Geschichte ist flüssig und angenehm zu lesen. Sehr erfrischend fand ich, dass es sich bei Splitterherz nicht um eine der typischen Vampir und Werwolfgeschichten handelt von denen es im Überfluss gibt. 

    Die Protagonistin mag nicht jedem liegen, sie hat viele Ecken und Kanten, ist ein nicht ganz so typischer Teenager, aber mit typischen Launen und Zickereien.in dem Alter. Auch Colin ist kein Mr. Sunshine oder Mr. Right, wie man das aus vielen Liebesgeschichten kennt. Beide sind sehr komplex, was ihre Charaktere anbelangt, oftmals schwierig und gerade das macht die Figuren so lebendig. Ich konnte in der Story richtig mitfiebern und war gespannt zu erfahren, wie es weitergeht.

    Einen Stern Abzug muss ich leider geben, da das Buch um einiges gekürzt hätte werden können. An manchen Stellen war es doch sehr langatmig, was mich allerdings dennoch nicht dazu bewogen hat, das Lesen abzubrechen. Ich war etwas traurig über den Schluss, allerdings sehe ich gerade, dass es sich um eine Triologie handelt =)

    Fazit: ein schaurig schönes Lesevergnügen für alle, die düstere Fantasygeschichten mit nicht ganz so einfachen Charakteren lieben.

  11. Cover des Buches Finding Cinderella (ISBN: 9783423717144)
    Colleen Hoover

    Finding Cinderella

     (485)
    Aktuelle Rezension von: Kaetherakte

    Bei Daniel und Six ist es liebe auf den ersten Blick. Schon relativ am Anfang entsteht eine enge Beziehung zwischen den beiden. Doch es ist zu einfach oder?

    Leider geht die Handlung so schnell voran, dass sie manchmal unglaubwürdig erscheint. Ebenso finde ich es komisch, wie alle auf die Beziehung zw. Daniel und Six reagieren.

    Dennoch konnte mich die Wendung, in der Mitte des Buches sehr überzeugen.
    Es gibt noch eine Fortsetzung, nur wäre es besser gewesen, wenn man gleich von Anfang an die Romane als einen zu fassen. Das hätte die Handlung vielleicht etwas glaubwürdiger gemacht.

  12. Cover des Buches Die Bücherfreundinnen (ISBN: 9783499268861)
    Jo Platt

    Die Bücherfreundinnen

     (181)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Ein Buchclub aus 6 Freundinnen, ins Leben gerufen von Lydia. Doch dann stirbt Lydia, ihr einziger Wunsch: Ihr Mann Jon soll ebenfalls in den Club aufgenommen werden. Und so treffen sich die Freundinnen und Jon zu ihren Buchbesprechungen. Irgendwie scheinen alle im Leben zu stehen, selbst Jon, außer Alice. Kein Mann scheint für sie passend zu sein. Höchste Zeit, dass ihre besten Freundinnen einschreiten!

    Ein wunderbares Buch, absolut Lesenswert!

  13. Cover des Buches Räuberherz (ISBN: 9783959912105)
    Julianna Grohe

    Räuberherz

     (264)
    Aktuelle Rezension von: cece

    Zum Inhalt

    ...wurde hier schon viel gesagt und auch ich finde den Umgang mit Themen wie Schönheit, Beliebtheit etc. sehr problematisch. Insbesondere daher, dass die Hauptfigur zwar ein starker Charakter ist (bzw. sein soll; so richtig kommt das aufgrund mehrerer Entscheidungen nicht rüber), am Ende aber wieder nur aufgrund Ihres Aussehens so beliebt ist. Och nö! Bezüglich des Love Interests hat alles gut angefangen, aber seit dem Zeitpunkt, an dem man sich gegenseitig seine Gefühle gezeigt hat, war es mir dann too much. Ab diesem Zeitpunkt ist für mich einfach gar kein Funke mehr zwischen den beiden übergesprungen. 


    Zum Hörbuch

    Das Hörbuch wird von Marion Dreiseitel gelesen, von der ich in diesem Leben kein Fan mehr werde. Alleine der Anfang, in dem die Hauptfigur sinngemäß soetwas sagt wie "ich bin 17 Jahre" - wie kann man das mit einer absoluten Kinderstimme vorlesen? Wenn es sowas wie eine Bild-Ton-Schere gibt, dann war die hier gewaltig offen. Leider liest sie auch sonst sehr monton und abgehackt, so dass es sich stellenweise anhört, als würde Alexa vorlesen. Sorry, aber das war wirklich nichts!

  14. Cover des Buches Royal Blue (ISBN: 9783426526156)
    Casey McQuiston

    Royal Blue

     (248)
    Aktuelle Rezension von: KatesBooklights

    Nach "I kissed Shara Wheeler" wusste ich schon, dass ich ein witziges Buch erwarten kann. Aber hiermit habe ich dann doch nicht gerechnet.

    Schon nach ein paar Seiten war ich vollkommen in die Geschichte und die verschiedenen Charaktere verliebt. Die Interaktionen zwischen Henry und Alex waren sehr unterhaltsam und haben sich nur langsam auf eine romantische Ebene hinbewegt. Das hat mir sehr gut gefallen.

    Außerdem fand ich es super, dass das Buch nicht einfach vorbei ist, nachdem sie zusammenkommen oder das erste Problem gelöst haben. Wir begleiten die beiden durch ein paar Katastrophen und chaotische Momente. Und deswegen wirkt die Beziehung der beiden einfach sehr echt und lässt die Leser*innen mit allen Emotionen teilhaben.

    Ich bin mir auf jeden Fall sicher, dass ich mir jetzt erstmal auch alle weiteren Bücher der Autorin anschauen muss!

  15. Cover des Buches Das Lächeln der Frauen (ISBN: 9783492272858)
    Nicolas Barreau

    Das Lächeln der Frauen

     (972)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Auch im neuen Jahr lese ich natürlich wieder Bücher aus den Regalen meiner Mutter und Großmutter – SuB-Abbau läuft :D

    Vom Autor habe ich schon viel gehört und auch von einigen seiner Werke, allerdings hatte ich nie wirklich Interesse daran, auch mal zu einem davon zu greifen, weil Liebesromane (ausgenommen New Adult) einfach nicht zu meinen bevorzugten Lektüren gehören und sie mich meistens langweilen.

    In das Lächeln der Frauen geht es um Aurélie, die Chefin eines Pariser Restaurants, der es gerade nicht so gut geht, da einige schlimme Dinge in ihrem Leben passiert sind. Um den Kopf frei zu bekommen, irrt sie etwas ziellos durch die Stadt, bis sie in einer Buchhandlung landet. Dort kauft sie den Roman „Das Lächeln der Frauen“, der daraufhin ihr Leben verändert und sie möchte den Autor unbedingt kennenlernen. Doch das ist gar nicht so einfach…

    Ich habe den Klappentext tatsächlich gar nicht gelesen, sondern einfach das Buch mal aufgeschlagen und ein paar Kapitel gelesen. Es ist keine super spannende Geschichte, da man als Leser:in fast von Anfang an weiß, worauf das Ganze hinauslaufen wird, aber es hat trotzdem Spaß gemacht es mitzuverfolgen.

    Außerdem hat mir der Schreibstil von Nicolas Barreau wirklich gut gefallen, weshalb ich den Hype um ihn definitiv gut nachvollziehen kann. Er war flüssig, humorvoll und sehr angenehm zu lesen. Wahrscheinlich würden mich seine anderen Werke auch gut unterhalten, aber ich habe einfach zu viele SuB- und Wunschlistenbücher von denen ich glaube, dass sie mir deutlich besser gefallen würden. Wir haben eben alle nur begrenzte Lesezeit und da wollen wir natürlich Highlights erleben und nicht „nur drei Sterne“-Bücher, wobei die ja auch keinesfalls schlecht sind. Kann man verstehen, worauf ich hinaus will? :D

    Aurélie war mir von Anfang an sehr sympathisch, wobei sie durchaus auch etwas anstrengend war, ich hätte an ihrer Stelle wahrscheinlich alles irgendwann hingeworfen und versucht es zu vergessen. Mit den anderen Charakteren bin ich nicht so wirklich warm geworden, aber das hat mich nicht so gestört, ich konnte die Geschichte trotzdem genießen.

    Alles in allem ein ganz netter Roman für zwischendurch, der mich gut unterhalten hat, aber auch kein Highlight hat. Vielleicht werde ich mir mal die Verfilmung anschauen, da ich Paris als Setting so mag.  


    3,5/5

  16. Cover des Buches Schwarz (ISBN: 9783453012134)
    Stephen King

    Schwarz

     (1.071)
    Aktuelle Rezension von: kleineLauchPandaSternfrucht

    Bevor ich hier als Hasser von Stephen Kings Büchern abgestempelt werde, möchte ich gerne erwähnen, dass dies bislang das einzige seiner Werke war, das mich jedes Mal größte Überwindung gekostet hat weiterzulesen und dermaßen mit unnützen Beschreibungen vollgestopft war, dass kaum eine Handlung geschweige denn Spannung zu finden war. 

    Die Charaktere:

    Gibt es sie? Ja. Verfügen sie über Eigenschaften, die sie wie reale Menschen mit Gefühlen, Gedanken und Zielen erscheinen lassen? Nicht das ich wüsste. Aber Spaß bei Seite. Neben dem Revolvermann und dem Mann in Schwarz, über die man praktisch nichts erfährt, außer hier und da ein paar Stücke an zusammenhangsloser Vorgeschichte, werden immer wieder Charaktere einmalig erwähnt, die im weiteren Verlauf der Handlung nicht mehr aufgegriffen werden. Dies hat mich beim Lesen nicht nur verwirrt, sondern nach einer Zeit sogar richtig gestört, da nie erklärt wurde, wer diese Menschen sind und warum sie einfach so aus dem Nichts erwähnt werden. Ich weiß nicht, ob einige von ihnen in den späteren Bänden noch eine Rolle spielen werden, doch ich wage es ehrlich gesagt zu bezweifeln und vermute eher, dass der Autor Spaß daran hatte, die Leser zu verwirren.

    Die Handlung:

    Auch von der fehlte bis zur 2/3 Marke des Buchs leider jegliche Spur. Obwohl (oder gerade weil) man Stephen King sonst für seine spannenden und packenden Geschichten kennt, hat mich der Inhalt des Buches sehr enttäuscht. Anstatt die Handlung weiter auszubauen oder dringend notwendige Erklärungen zu liefern, geht der Autor lieber bis ins kleinste Detail auf Gespräche, über Gespräche, über Gespräche mit irrelevanten Personen ein und springt gut und gerne immer mal wieder zwischen den unterschiedlichen Handlungsebenen hin und her. 

    Ein weiteres absolutes „Highlight“, das unbedingt erwähnt werden sollte, war die seitenlange Beschreibung über die komplexe Gedankenwelt des Revolvermannes zum Thema „Durst“. Warum dieser Durst hatte, trotzdem nichts trank, sich darüber freute, usw. wird ausführlich und mit (zu viel) Liebe zum Detail beschrieben. 

    Sprache:

    Die Sprache empfand ich noch als einen der erträglicheren Aspekte des Buchs. Musste ich oftmals Sätze mehrfach lesen, um deren Sinn zu verstehen (was mir auch dann nicht immer ganz gelang)? Ja. Jedoch lag dies nicht an den Schachtelsätzen, die man auch von Kings übrigen Werken kennt, sondern eher an der Banalität und Zusammenhangslosigkeit des Geschriebenen. 

    Fazit: 

    Man hätte das bisschen an Handlung auch gerne als 20-seitigen Prolog am Anfang des nächsten Buches zusammenfassen können, da der Roman eher wie eine zu lange Einleitung wirkt. Vielleicht ist der Rest der Reihe wie viele behaupten auch wirklich besser, aber da muss ich schon sehr große Langeweile haben, dass ich mich nochmal aufraffe weiterzulesen. 

  17. Cover des Buches A Long Way Down (ISBN: 9783426615362)
    Nick Hornby

    A Long Way Down

     (2.401)
    Aktuelle Rezension von: buecherblondine_blondie4books

    German version/English version below:

    London, an einem Silvesterabend, vermutlich irgendwann kurz nach der Jahrtausendwende:  

    Vier Menschen, die nichts miteinander gemeinsam haben (außer ihre Absicht, bald freiwillig aus dem Leben zu scheiden) treffen zufällig auf einem Hochhausdach aufeinander: Der gescheiterte TV Moderator Martin Sharp will nur vorher noch kurz die Beine ein bisschen baumeln lassen. Da betritt die alleinerziehende Mittfünfzigerin Maureen die Bild- bzw. die Hochhausfläche, deren einziger Daseinsinhalt ihr schwerstbehinderter Sohn, Matty, ist. Um das ungleiche Duo in ein Quartett zu verwandeln, fehlen nur noch die durchgeknallte Ministertochter Jess (der verlassene Teenager kann, wie es sich in so einem Alter gehört, nicht ohne den Ex, Chas, weiterleben) sowie JJ, ein – wie könnte es anders sein – erfolgloser Musiker, der sich das Leben nehmen will, weil er nicht Bruce Springsteen ist. 

    Statt sich umzubringen, beschließen die Vier dann dennoch, den long way down zu nehmen –  statt zu springen, verlässt man das Hochhaus dann doch lieber über die Treppe und vereinbart, erst einmal noch für drei weitere Monate am Leben zu bleiben...  

    Nick Hornbys Geschichte ist herrlich skurril und witzig, trotz der teils recht klischeehaften Backgrounds der Figuren, einer oft flachen Sprache und einer Vielzahl an (meist unnötigen) Kraftausdrücken. Hornby versteht sich auf unvorhersehbare Wendungen und Charaktere, ihm entgeht die Ironie des Lebens genauso wenig wie seinen Protagonisten. Ich habe das Buch zum ersten Mal vor zirka 15 Jahren gelesen, kurz nach seiner Erscheinung und konnte mich nach all der langen Zeit noch recht gut an Martin und Jess erinnern. Es kam mir beinah vor, wie ein Wiedersehen mit alten Freunden. 


    London, on a New Year's Eve, presumably sometime shortly after the turn of the millennium:  

    Four people having nothing in common (except their intention to end their lives very soon) meet by chance on a high-rise rooftop: the washed-up TV presenter Martin Sharp just wants to let his legs dangle a bit before the big jump...Then Maureen, a single mother in her mid-fifties, steps on the scene, or rather the high-rise, whose only reason for being alive is her severely handicapped son, Matty. All that's missing to turn the mismatched duo into a quartet is the manic minister's daughter Jess (the abandoned teenager can't go on living without her ex, Chas) and JJ, an - how could it be otherwise - unsuccessful musician who wants to take his own life because he's not Bruce Springsteen.  

    Instead of killing themselves, the four decide to take the long way down - instead of jumping, they take the stairs and agree to stay alive for another three months...  

    Nick Hornby's story is wonderfully bizarre and funny, despite the sometimes rather clichéd backgrounds of the characters, often flat language and a multitude of (mostly unnecessary) swearings. Hornby is adept at unpredictable twists and turns of character, he does not miss out on life’s irony – neighter do his protagonists. I read the book for the first time about 15 years ago, shortly after its publication. After all this time I could still remember Martin and Jess quite well. It almost felt like a reunion with old friends. 

  18. Cover des Buches Will & Layken - Eine große Liebe (ISBN: 9783423717489)
    Colleen Hoover

    Will & Layken - Eine große Liebe

     (4.046)
    Aktuelle Rezension von: Spreeling

    Beim Titel konnte ich mir nicht viel vorstellen. 

    Aber das Buch hat mich schwer begeistert.

    Lyken und Will sind ein besonderes Paar. Lyken zieht mit ihrer Familie in einen neuen Ort und trifft dort auf Will. Das hoch und runter ihrer Beziehung ist so emotional. Als es scheinbar gut läuft kommt plötzlich das Leben dazwischen. Können Lyken und will zusammen bleiben?

    Am besten hat mir die Idee mit den Zetteln gefallen. 

  19. Cover des Buches Hectors Reise (ISBN: 9783492248280)
    François Lelord

    Hectors Reise

     (1.177)
    Aktuelle Rezension von: Buecherkopfkino

    "Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück" war genau das Richtige für den Monat Januar. Ich leide dieses Jahr besonders unter Winterdepressionen und erwarte sehnsüchtig die längeren Tage und mehr Sonnenschein. Hectors Reise auf der Suche nach dem Glück und die Lektionen, die er dabei lernt, haben mir aber gezeigt, dass es gar nicht so schlimm ist und ich eigentlich allen Grund habe glücklich zu sein. 

    Meine Lieblingslektion ist "Lektion Nr. 7: Es ist ein Irrtum zu glauben, Glück wäre das Ziel." Da musste ich auch gleich wieder an #jorgebucay denken mit dem Zitat "Glück ist, wenn du spürst, dass du auf dem richtigen Weg bist." (Ich glaube, das Zitat kommt aus "Geschichten zum Nachdenken")

    Allerdings hat jede von Hectors-Lektionen absolut zutreffend. 

    Fazit: Ich finde dieses Buch ganz wunderbar und kann es nur empfehlen. 

    5/5🦉 und ein extra Glücks🐞 

    Es gibt offensichtlich noch weitere Bücher über Hector, die ich auf jeden Fall noch lesen möchte. 

    Anscheinend wurde das Buch auch verfilmt. Hat den Film schon jemand gesehen? 

  20. Cover des Buches Nur diese eine Nacht (ISBN: 9783442384051)
    Gayle Forman

    Nur diese eine Nacht

     (467)
    Aktuelle Rezension von: gedankengarten

    „Nur diese eine Nacht“ ist die Fortsetzung zu „Wenn ich bleibe“. Das Buch spielt nachdem Mia aus dem Koma erwacht ist. Während Band 1 aus Mias Sicht geschrieben ist, bekommen wir dieses Mal Adams Sicht der Geschehnisse gezeigt. Adam mochte ich in Band 1 sehr gerne und meine Sympathie hat für ihn nicht abgenommen. Ich hatte unglaublich viel Mitgefühl für ihn. Mia mochte ich in der Fortsetzung tatsächlich nicht mehr, denn auch wenn ich ihre Beweggründe verstehen kann, finde ich ihr Verhalten gegenüber Adam grausam. Für sie mochte es das Beste gewesen sein und man soll ja immer zuerst an sich denken, aber Adam hat sie damit zugrunde gemacht und er hatte auch viel verloren, nicht nur sie. Durch das ganze Buch zog sich deshalb eine tiefe Traurigkeit, die ich auch jetzt noch nicht abschütteln konnte. Mias und Adams Wiedersehen habe ich skeptisch gegenübergestanden. Was mir gut gefallen hat, war die Charakterentwicklung von Adam gegen Ende. Und auch wenn das Buch eher fröhlich als traurig endet, bleibt mir die Traurigkeit in Erinnerung, die das Buch in mir ausgelöst hat.

  21. Cover des Buches Kafka am Strand (ISBN: 9783442740437)
    Haruki Murakami

    Kafka am Strand

     (1.077)
    Aktuelle Rezension von: katzenminze

    Haruki Murakamis berühmter Roman „Kafa am Strand“ startet sehr einnehmend! Einmal haben wir den Ich-Erzähler Kafka Tamura, der beschließt, an seinem 15. Geburtstag von zu Hause wegzulaufen und diesen Plan auch erfolgreich umsetzt. Er ist ein Einzelgänger, dessen Vater sich nicht groß um ihn zu kümmern scheint. Seine Mutter und seine Schwester hat er seit seinem vierten Lebensjahr nicht mehr gesehen. Aber was ihn von zu Hause forttreibt ist eine seltsame Prophezeiung.

    Neben Kafkas Erzählung gibt es immer wieder Einschübe, die von einem unerklärlichen Vorfall in den 40er Jahren berichten, bei dem eine ganze Grundschulklasse bei einem Ausflug in die Berge plötzlich in eine Art Ohnmacht gefallen ist. Die Protokolle dieses Unglücks sind spannend und geben der Story den richtigen Pep. Und dann gibt es natürlich noch Nakata: Der ältere Mann ist etwas langsam, kann nach einem Unfall in der Kindheit weder lesen noch schreiben, dafür aber mit Katzen sprechen.

    So weit so gut! Leider hatte ich das Gefühl, Murakami hat irgendwann komplett aus den Augen verloren, wie er den Roman begonnen hat und hat sich einfach von Absurdität zu Absurdität treiben lassen. Diverse Handlungsstränge, die den Roman erst interessant gemacht haben, werden fallengelassen oder nur noch am Rande erwähnt. (Das Unglück in den Bergen? Vergessen. Kafkas Vater und seine Flöte aus Katzenseelen für die wir Szenen krasser Tierquälerei durchstehen mussten? Nö, kein Bedarf mehr. Kafkas Aussetzer, bei denen er Leute verletzt haben soll? Nicht der Rede wert. Gespräche mit Katzen? Ausgemustert. Die Prophezeiung? Nicht so wichtig.) Wer sich irgendeine Form von Aufklärung oder Aha-Effekt erwartet, wird hier auf ganzer Linie enttäuscht. Aber was sind schon Aufklärung oder ein schlüssiges Ende wenn man Geister, Inzest, Sex und viel Schwafelei über Komponisten und klassische Musik bekommen kann?

    Schwer auf die Nerven gefallen ist mir auch Kafka selbst. Ein Eisblock von einer Hauptfigur, der kaum den Mund auf bekommt, viel grübelt, viel zu viel von seinem Penis erzählt – mindestens dreimal wird erwähnt, dass sich seine Vorhaut schält respektive gerade geschält hat. Was zur Hölle? Geh zum Arzt, Junge! - und der noch nicht mal in seiner ersten Verliebtheit nahbar wirkt. Was für eine Wohltat war es da, Nakatas Teil der Geschichte zu lesen! Bei Nakata gibt es kein intellektuelles rumgeeiere, dafür brachte mich seine offene Art oft zum Schmunzeln. Ein Jammer, dass seine Geschichte so sang und klanglos endet.

    Die Krönung des Ganzen waren dann absolut unnötige Sexszenen zwischen Kafka und einer etwa 40 Jahr älteren Frau, die vielleicht seine Mutter ist und eine Vergewaltigung, bei der das weibliche Opfer laut dem Gefühl des Vergewaltigers Lust empfindet. Klar. Aber vielleicht war es nur ein Geist, dann wird das Ganze schon ok sein. *Ironie off*

    Für mich wurde der Roman nach einem grandiosen Start nach und nach komplett in den Sand gesetzt. Es wurde immer absurder, immer abgedrehter und ich habe immer mehr das Interesse verloren. Die Sexszenen waren auch für Murakamis Verhältnisse absolut drüber. Sowas brauche ich definitiv nicht noch mal.

  22. Cover des Buches Beautiful Stranger (ISBN: 9783956491092)
    Christina Lauren

    Beautiful Stranger

     (213)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Sara verlässt ihren Verlobten nachdem dieser sie betrogen hat und trifft auf einer Party einen charmanten Fremden und lässt sich mit ihm auf ein Abenteuer ein, als der Abend vorüber ist, denkt sie ihn nie mehr wieder zu sehen. Bis sie einige Wochen später ihm immer wieder über den Weg läuft, beide können die Intensität zwischen einander nicht ignorieren und lassen sich auf eine unverbindliche Affäre ein indem sie eine neue Seite von sich ausleben und aufgehen können...

    Ach war das ein gutes erotisches Buch... ich habe mir schon gedacht, dass es beim ersten nur daran lag, dass ich die Protagonisten nicht mochte... Hier ganz anders... 

    Ich mochte die Art und weise wie beide Protagonisten aufeinander treffen und eine neue Leidenschaft in sich finden und diese auch miteinander ausleben können und sich neu entdecken... Sara ist aus einer schlechten Beziehung geflohen und es ist schnell klar, dass sie noch ein Geheimnis hütet, etwas Drama darf ja nach fehlen und hier in genau Richtigem Masse. Denn im Vordergrund steht ganz klar die Vorlieben der beiden sowie die Dynamik zwischen ihnen, es baut sich langsam etwas zwischen den beiden an und man hofft so mit...

    Der Schreibstil war sehr angenehm und ich habe das Buch einfach verschlungen... Das Ende war mir etwas zu flach und einfallslos, vor allem da die Protagonistin bereits eine interessante Vergangenheit n diese Richtung mitgebracht hat... trotzdem hat es die Geschichte nicht ruiniert  und deswegen ein gutes 4Sterne Buch das ich jedem Empfehlen kann :)

    Für alle die gerne viel, wirklich viel Sexy-time haben und es mögen wenn Protagonisten neue Seiten an sich entdecken

  23. Cover des Buches Das Nebelhaus (ISBN: 9783442384037)
    Eric Berg

    Das Nebelhaus

     (359)
    Aktuelle Rezension von: misspider

    Ein packender Thriller, bei dem der Spannungsbogen ganz langsam gespannt wird, um sich in einem überzeugenden Finale zu entladen. Ich mag Geschichten mit parallelen Handlungssträngen, und auch hier werden zwei Zeitebenen miteinander verbunden: das Damals, als das Verbrechen geschah, und das Jetzt, in dem Doro Kagel die Geschehnisse wieder aufrollt. Dabei war das Jetzt die deutlich angenehmere Variante, da mir die Charaktere im Damals durchweg unsympathisch waren. Ein zusammengewürfelter Haufen aus Angebern, selbstmitleidigen und selbstzerstörerischen Existenzen, die sich nach Jahren wiedertreffen, nur um festzustellen dass sie rein gar nichts mehr miteinander anfangen können. Die Katastrophe ist vorprogrammiert, auch wenn sie schlussendlich ganz anders über die kleine Gruppe hereinbricht als gedacht. Und hier kommt das Jetzt ins Spiel, denn Doro Kagel, die eigentlich nur über die grausamen Hiddensee-Morde berichten soll, entdeckt Ungereimtheiten und macht sich auf die Suche nach bislang unverfolgten Spuren. Dabei kommt sie der unglaublichen Wahrheit näher als gut für sie ist. Fazit: ein ausgeklügelter, spannend erzählter Pageturner mit überraschenden Wendungen und ein gelungener Serienauftakt, nach dem ich mich auf eine Fortsetzung freue.

  24. Cover des Buches Die Frau des Zeitreisenden (ISBN: 9783596163908)
    Audrey Niffenegger

    Die Frau des Zeitreisenden

     (4.365)
    Aktuelle Rezension von: MelLila

    Das Buch war richtig richtig gut! Wenn man auf Zeitreisend und Kitsch steht, so wie ich. Mit den Zeitsprüngen und Überschneidungen bin ich nicht immer mitgekommen und hab auch oft hin und her geblättert, aber das macht nichts. Der Klappentext hält, was er verspricht! Absolute Leseempfehlung!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks