Bücher mit dem Tag "thriller"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "thriller" gekennzeichnet haben.

13.376 Bücher

  1. Cover des Buches AchtNacht (ISBN: 9783426521083)
    Sebastian Fitzek

    AchtNacht

     (1.521)
    Aktuelle Rezension von: Tanja_Wue

    Ein ganz interessantes Buch und eine Thematik, die sich anfühlt wie "die Welle". Und ganz ehrlich, mit den richtigen Voraussetzungen ist das bestimmt möglich.


    Schreibstil und die Spannung war da, nur diese "ach-du,-was?" Moment, wo man denkt, man muss es nochmal lesen um zu kapieren, was abgeht, fehlte. 

  2. Cover des Buches Passagier 23 (ISBN: 9783426510179)
    Sebastian Fitzek

    Passagier 23

     (2.968)
    Aktuelle Rezension von: Leseliebehoch10

    Das Buch hat mich total gefesselt. Ein perfekter Thriller und (bisher) mein Lieblingsbuch von Sebastian Fitzek. Die  Handlung ist sehr spannend und unerwartet und hält einen klasse Twist parat. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und empfehle es definitiv. Mein Fazit: Spannend von Beginn bis zum Ende! 

  3. Cover des Buches Legend (Band 1) - Fallender Himmel (ISBN: 9783785579404)
    Marie Lu

    Legend (Band 1) - Fallender Himmel

     (2.260)
    Aktuelle Rezension von: LadyMay

    Ich weiß, ich bin vermutlich wieder mal die letzte die auf den Hype Train aufspringt, aber ich hab es endlich gelesen. Und was soll ich sagen? Ich hab’s geliebt!


    Auch wenn die Geschichte an manchen Stellen etwas vorhersehbar war, hatte sie einen wahnsinnigen Sog und ich bin nur so durch die Seiten geflogen.

    Besonders liebe ich die Protagonisten. Endlich mal intelligente Menschen, die nicht sofort all ihre Ansichten über Bord werfen, sobald der/die loveinterest um die Ecke kommt. 


    Band zwei wird direkt im Anschluss gelesen und ich hab so im Gefühl, dass das eine Reihe sein könnte, die sich von Band zu Band steigert…

  4. Cover des Buches Todesfrist (ISBN: 9783442478668)
    Andreas Gruber

    Todesfrist

     (922)
    Aktuelle Rezension von: Fuexchen

    „Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Fall nicht – stirbt sie.“ Mit dieser Botschaft beginnt das perverse Spiel eines Serienmörders. Er lässt seine Opfer verhungern, ertränkt sie in Tinte oder umhüllt sie bei lebendigem Leib mit Beton. Verzweifelt versucht die Müncher Kommissarin Sabine Nemez nach einer Erklärung, einem Motiv. Erst als sie einen niederländischen Kollegen hinzuzieht, entdecken sie zumindest ein Muster: Ein altes Kinderbuch dient dem Täter als grausame Inspiration – und das birgt noch viele Ideen …

    Zu meiner Schande muss ich ja gestehen, dass ich noch kein Buch von Andreas Gruber gelesen habe. Bisher hatte ich aber nur Gutes über die Sneijder Reihe gehört und irgendwann war meine Neugierde so groß, dass ich nachgeben musste.

    Ich hatte keine Startschwierigkeiten und war sogleich gefesselt von der Geschichte. Die Handlung empfand ich als total packend mit einem konstant hohen Spannungsbogen.

    Mit Maarten S. Sneijder hat der Autor eine Figur geschaffen, die polarisierender nicht sein könnte. Aber ich mag das, wenn Charaktere zwar anecken, dennoch glaubwürdig ausgearbeitet wurden. Auch finde ich Sabine Nemez authentisch dargestellt.

    Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Unkompliziert werden Gegebenheiten und Handlungsorte beschrieben, so dass die Geschichte ein angenehmes Erzähltempo aufweist. Es ist alles schlüssig erklärt, dadurch konnte ich der Handlung problemlos folgen und musste Entscheidungen der Charaktere nicht in Frage stellen.
    Erzählt wird im personaler Stil.

    Das Cover zeigt eine blutbeschmierte Schere und eigentlich hätte mir in Verbindung mit dem Klappentext schon klar sein müssen, um welches Kinderbuch, das der Täter sich als Vorbild nimmt, es sich handelt. Aber so kam mir die Erleuchtung erst während des Lesens.

    Mich konnte dieser Thriller überzeugen. Die Story ist gut durchdacht und niemals hätte ich die Entwicklung so kommen sehen. Ich werde definitiv auch die anderen Teile der Reihe lesen, denn die tolle Lesezeit, die ich hier hatte, will ich auf alle Fälle nochmals erleben.
    Von mir gibt es fünf Sterne und eine Leseempfehlung.

  5. Cover des Buches Auris (ISBN: 9783426307182)
    Vincent Kliesch

    Auris

     (705)
    Aktuelle Rezension von: Leseabenteuer

    Mathias Hegel, genannt Auris, sitzt wegen Mord an einer Obdachlosin im Gefängnis. Jula ist True Crime Podcaster in und glaubt nicht an seine Schuld und fängt an zu recherchieren und bringt sich und andere in tödliche Gefahr. 

    Vincent Kliesch hat den Thriller nach einer Idee von Sebastian Fitzek geschrieben und gerade am Schluss merkt man dieses auch sehr deutlich. 

    Der Spannungsbogen hat sich immer weiter aufgebaut und leider endet das Buch mit einem Cliffhanger. 

    Ich fand die Geschichte raffiniert und bin nicht dahinter gekommen, wer nun dafür verantwortlich war. Es war durchgehend spannend. 

    Jula ist taff und lässt sich nicht unterkriegen und trotzdem sie selbst ein Trauma erlitten hat. 

    Hegel ist mir nach wie vor ein Rätsel und ich hoffe im nächsten Teil, dem auf die Schliche zu kommen. 

  6. Cover des Buches Todesurteil (ISBN: 9783442480258)
    Andreas Gruber

    Todesurteil

     (618)
    Aktuelle Rezension von: Stopkaofbooks

    Todesurteil von Andreas Gruber ist zum absoluten Highlight meines Jahres geworden!
    Der erste Band war schon sehr gut, dieser ist noch besser!

    Wenn man Krimis mag, dann ist das Buch höchstempfehlenswert.

    Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Zwei scheinbar parallele Ermittlungen in Österreich und Deutschland. Für mich blieb sehr lange unklar, wie sie zusammenhängen. Selbst am Ende gibt es noch Überraschungen, wer alles an dem Verbrechen beteiligt war. Jemand, den ich am Anfang verdächtigt habe, aber mich zum Ende hin damit abgefunden habe, dass er doch unbeteiligt war.
    Die Geschichte ist sehr gut durchdacht und alle Puzzleteile passen zusammen.
    Der einzige Minuspunkt für mich sind die Alleingänge von Sabine Nemez, das ist vielleicht aber Geschmacksache.

  7. Cover des Buches Achtsam morden (ISBN: 9783453439689)
    Karsten Dusse

    Achtsam morden

     (596)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese

    "Achtsam Morden" von Karsten Dusse erscheint im Heyne Verlag.  

    Björn Diemel ist erfolgreicher und vielbeschäftigter Anwalt mit wenig Zeit für seine Familie. Zu dem beruflichen Stress gesellt sich ein viel größerer Stress in seiner Ehe. Deshalb schickt ihn seine Frau zu einem Achtsamkeitstraining für Führungskräfte. Dort lernt er mit dem eigenen Stress umzugehen und wendet es auch in seinem Job an, mit ungeahnten Folgen für seinen Klienten.  

    Über dieses Buch habe ich schon viele zufriedene Stimmen vernommen. Ich habe es endlich auch gelesen und war von dem Galgenhumor, den juristischen Spitzfindigkeiten und der speziell umgesetzten achtsamen Art des Protas hellauf begeistert. 

    Karsten Dusse ist Anwalt und weiß, wovon er schreibt. Er stellt uns Björn Diemel vor, der als Anwalt den kriminellen Unterweltboss Dragan juristisch unterstützt, sein Geld wäscht und ein ungehindertes Agieren im kriminellen Milieu weiter ermöglicht. Davon profitiert die Kanzlei, denn Dragan zahlt gut. Als Björn aber ein ungestörtes Wochenende mit seiner kleinen Tochter Emily verbringen will, kommt ihm Dragan mit neuen Arbeitsaufträgen in die Quere. Achtsam wie Björn es nun gelernt hat, versucht er Dragan und Emily unter einen Hut zu bringen. Doch das geht schief!

    Dusse hat einen erfrischenden Stil, der von Bissigkeit und schwarzem Humor durchdrungen ist und sogar provoziert. Denn hier wird in gewisser Weise das deutsche Strafrecht auf die Schippe genommen, weil Diemel in seiner Tätigkeit als Anwalt einen gewalttätigen Großkriminellen vertritt und dafür sorgt, dass Dragans illegale Einkünfte aus Drogengeschäften und Prostitution gewaschen werden und seine kriminellen Machenschaften weiter laufen können.  

    Es ist schon schwarzer Humor, wenn ein gestresster Anwalt plötzlich aus Achtsamkeit ohne Zeitdruck mit seiner Tochter ein gemeinsames Wochenende genießt und ganz er selbst sein kann und dabei einen gewissen Dragan völlig vergisst. Der so gewiefte Anwalt verinnerlicht das Achtsamkeitsthema in seinem Leben und wird so herrlich stressfrei, aber auch ohne Gewissensbisse zum Mörder. 

    Das Buch steckt voller absurder und verdrehter Dialoge, es gibt Situationen, in denen Diemel andere Menschen manipuliert, um sich dadurch einen (scheinbar unerreichbaren) Platz im Kindergarten für Emily zu sichern. Es kommt zu schrägen Momenten, die ich nicht unbedingt ernst genommen habe, sondern sie mit einem Lachen weglas. Hier hat jemand die Achtsamkeitstheorie ganz für sich angenommen, geht aber dabei auch über Leichen. 

    Eine originelle und schwarzhumorige Lektüre, die ich auch Nicht-Krimi-Leser:innen empfehlen kann!                                

  8. Cover des Buches Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland (ISBN: 9783764532345)
    Christina Henry

    Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland

     (555)
    Aktuelle Rezension von: Nikashe

    Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland ist der erste Band einer Triolgie. 

    Es handelt sich, wie der Titel schon vermuten lässt, um eine Märchenadaption von Alice im Wunderland. 


    Die Geschichte erzählt von Alice und Hatcher den Axtmörder, die gemeinsam aus der Irrenanstalt ausbrechen, als diese in Flammen steht. 

    Zusammen durchqueren die beiden die sogenannte "Alte Stadt", um zu flüchten. Doch die beiden sind nicht als einzige aus der Irrenanstalt entkommen. Mit Ihnen ein Ungeheuer von großer Macht, dass jeder fürchtet. 

    Und so begeben sich Alice und Hatcher auf ein Abenteuer quer durch die Alte Stadt, um sich gegen dieses Ungeheuer zu wappnen.


    Eins schon mal vorweg: Dieses Buch ist nicht für Kinder geeignet!

    Es handelt sich hier um eine sehr düstere und teils brutale Darstellung und ist sehr gering an das Märchen angelehnt. 

    Dies machte für mich die Erzählung so spannend und interessant. Es war etwas völlig neues und doch ein wenig bekannt. 

    Christina Henry nimmt einen mit in eine düstere Welt, die wenig mit dem Wunderland zu tun hat, wie man es aus dem Märchen kennt. 

    Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen, hat dieses Buch einen besonderen Reiz.
    Ich war von Anfang an gut unterhalten und der Spannungsbogen ist bis zum Schluss hoch gehalten. Die vielen Aufgaben und Abenteuer in einer grausamen Umgebung, mit vielen interessanten Antagonisten und Orten sind sehr fessenld gewesen. 

    Der Schreibstil erinnert stark an das Original, sowie auch Alice Verhalten und Gedankengänge.  

    Ich habe kurz vorher erst das Original von Lewis Carroll gelesen und habe Christina Henry durch diese Authenzität abgenommen, dass es sich hier um das selbe Mädchen handelt.


    Alice ist ursprünglich aus der gutbürgerlichen "neuen Stadt" und lernt Hatcher in der Irrenanstalt kennen, da diese Zellennachbarn sind und über ein Mauseloch kommuniziert haben. 

    Er ist ihr einziger Kontakt in den fast 10 Jahren. Somit besteht zwischen beiden eine spezielle Bindung, die mir jedoch im Laufe der Geschichte immer recht platonisch erscheint. 

    Hier hätte ich mir eine gefühlvollere Darstellung gerne gewünscht.

    Hatcher selbst ist verrückt, dies wird im Laufe des Abenteuers immer deutlicher. 


    Für mich war dieses Buch nie wirklich vorhersehbar und hat mich so manches Mal überrascht. So war auch das Ende, anders als erwartet. Fast schon etwas unspektakulär und fern ab von der normalen Logik. Doch in einer Welt in der alles möglich ist, wird Logik eben anders definiert. 


    Für mich, war dieses Buch ein neues Leseerlebnis und völlig "out of my reading comfort zone". 

    Da es doch viele ins Detail beschriebene brutale Szenen gab, die ich aus Fantasy Bücher so nicht gewohnt bin.

    Ich kann dieses Buch jedem nur weiter empfehlen, der sich nicht an dieser derben Art stört.

    Für mich war es schon jetzt ein Jahreshighlight! Weil es was altes in etwas für mich völlig neues verwandelt hat. 


    Eine Triggerwarnung fehlt in diesem Buch, daher hier eine Auflistung die Spoilern könnte:

    Folter wie z.B. Verstümmelungen, Gewalt in detailiert beschriebenen Kampfszenen, Missbrauch und Freiheitsberaubung.


  9. Cover des Buches Der Circle (ISBN: 9783462048544)
    Dave Eggers

    Der Circle

     (798)
    Aktuelle Rezension von: mattder

    was machen die Neuen Medien mit einen, wie greifen sie in unser Leben ein. Will man wirklich gläsern sein, so das unser Leben vom jeden gesehen wird. Dieses Buch schliddert am Hand einer Firma die neue Technologien heraus bringt da. Es echt beiladend und regt einen zum nachdenken ein muss man lesen um es nicht wirklich werden zu lassen.

  10. Cover des Buches Die Betrogene (ISBN: 9783734100857)
    Charlotte Link

    Die Betrogene

     (537)
    Aktuelle Rezension von: Ani

    Richard Linville, ein ehemaliger, höchst angesehener Polizist, wurde in seinem Haus grausam ermordet. Mittlerweile sind einige Monate vergangen, doch vom Täter fehlt jede Spur. Richards Tochter Kate, die ebenfalls Polizistin bei Scotland Yard ist, kehrt in ihr Elternhaus zurück und beginnt auf eigene Faust nach dem Mörder ihres Vaters zu suchen. Dabei entdeckt sie in der Vergangenheit ihres Vaters etwas, was sie nie für möglich gehalten hat. Kate ist schockiert und fest entschlossen, den Täter zu finden. Dabei kommt sie dem leitenden Ermittler DCI Caleb Hale in die Quere, der davon wenig begeistert ist. Zur gleichen Zeit fährt der Drehbuchautor Jonas Crane mit seiner Familie in das abgelegene Haus eines Freundes, um dort Ruhe und Erholung zu finden. Doch diese Ferien werden definitiv nicht erholsam, sondern der Familie auf ewig im Gedächtnis bleiben....

    "Die Betrogene" ist der Auftakt zu einer Krimiserie, in der die Polizistin Kate Linville und der Ermittler Caleb Hale im Zentrum der Ereignisse stehen. In diesem Band lernt man die Charaktere, mit all ihren Stärken und Schwächen, näher kennen. Der Autorin gelingt es hervorragend, Handlungsorte und Protagonisten so zu beschreiben, dass man alles vor Augen hat.

    Der Einstieg in diesen Kriminalroman gelingt mühelos, da man den Mord an Kates Vater beobachtet, befindet man sich sofort mitten im Geschehen. Das Interesse, zu erfahren, wer diesen angesehenen Polizisten ermordet hat, wird von Anfang an geweckt.

    Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, die zunächst nicht miteinander in Verbindung gebracht werden können. Man beobachtet Kates Nachforschungen, die Ermittlungen der Polizei und lernt die Familie Crane kennen, die auf dem Weg in den Urlaub ist. Die Handlungsstränge sind durchgehend interessant und wechseln häufig an entscheidenden Stellen, wodurch man in den Sog der Ereignisse gerät. Man wird dazu angeregt, eigene Überlegungen anzustellen, doch immer wenn man meint, dass man der Lösung näher kommt, sorgen überraschende Wendungen dafür, dass man umdenken und neu ansetzen muss. Dadurch bleibt die Spannung bis zum Schluss erhalten. Das Ganze gipfelt in einem hochspannenden Finale.

    Ein durchgehend spannender Kriminalroman, der durch lebendige Charaktere und überraschende Wendungen überzeugt.

  11. Cover des Buches Die Insel der besonderen Kinder (ISBN: 9783426520260)
    Ransom Riggs

    Die Insel der besonderen Kinder

     (2.083)
    Aktuelle Rezension von: HeartofHope

    Als kleines Kind bekommt Jacob von seinen Großvater Geschichten erzählt, die in seinen Kinderaugen dank der Fotos, die er ihm dazu zeigt, wahr zu sein scheinen. Doch mit den Jahren kann Jacob ihn nicht mehr so ganz glauben, die Fotos scheinen zu offensichtlich manipuliert worden zu sein und immer mehr kommt die Annahme, dass sein Großvater in diesen Geschichten nur seine schlimmen Erlebnisse aus dem 2. Weltkrieg verarbeitet. Doch dann findet Jacob seinen ermordeten Großvater und entdeckt etwas, was seine komplette Welt aus den Fugen geraten lässt. Um nicht gänzlich verrückt zu werden, beschließt er, den Geheimnissen seines Großvaters auf den Grund zu gehen. Doch was er auf der kleinen Insel Falls Cairnholms entdeckt, verändert sein Leben vollkommen. 

    Dieses Buch ist wirkich keine leichte Geschichte. Nicht nur, dass der zweite Weltkrieg hier eine große Rolle spielt, sondern man erlebt als Leser auch einige dramatischen Szenen und Schicksale daraus. Wer mit so etwas nicht gut umgehen kann, sollte hierbei etwas vorsichtiger sein. 

    Nun möchte ich aber erst etwas über die Aufmachung des Buches sagen. Zugegeben, ich finde die Cover, nicht nur von diesem ersten Band, sondern auch von den nachfolgenden Bändern, nicht schön. Hätte ich es im Regal stehen gesehen, so hätte ich nicht danach gegriffen. Doch dies ist natürlich Geschmacksache und nur meine persönliche Meinung. Das Innere des Buches ist dagegen unglaublich toll gelungen. Immer wieder findet man Fotos, welche die Geschichte noch eine Spur lebendiger machen und auch interessanter. Dies hatte ich bisher noch nie so gesehen und fand es wirklich toll. 

    Mir wurde die Geschichte sehr empfohlen, sodass ich nun doch nach ihr greifen musste. Auch hatte ich den Film bisher noch nicht gesehen, so bot es sich für mich gerade sehr gut an. 

    Grundsätzlich fand ich die Stimmung in dem Buch sehr düster, was aber auch zu dem Plot sehr gut gepasst hat. An Jacob musste ich mich erst einmal gewöhnen, zu Beginn war er mir dann doch etwas zu verzogen, doch im Laufe der Geschichte wurde ich warm mit ihm. Gerade die besonderen Kinder waren alle so einzigartig, dass ich sie sehr schnell in mein Herz schließen konnte. Das Setting fand ich beeindrucken. Der Autor hat es geschafft, an einen Ort, an welchem etwas wirklich unglaublich schreckliches geschehen ist, sodass beim Lesen mein Mutterherz geblutet hat, gleichzeitig etwas unglaublich schönes und magisches entstehen zu lassen. Gleichzeitig hat er es geschafft, dass mir beim Lesen beide Orte immer präsent waren, sodass ich nur noch beeindruckter war. Ich persönlich fand den Spannungsbogen der Geschichte nicht allzuhoch, es hätte noch etwas spannender sein können, dennoch hatte die Geschichte durch ihre Besonderheit einfach etwas fesselndes an sich. Ich fand es wirklich einen gelungenen Auftagkt. 

    Für jeden Urban Fantasy Liebhaber kann ich das Buch wirklich nur empfehlen. Ich bin schon sehr auf den zweiten Band gespannt. 


  12. Cover des Buches Der Vollstrecker (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 2) (ISBN: 9783548281100)
    Chris Carter

    Der Vollstrecker (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 2)

     (958)
    Aktuelle Rezension von: Nemia

    Ich hatte das Buch innerhalb weniger Tagen durchgelesen. Das Ende hat mich sehr überrascht und die Morde waren ziemlich beeindruckend. Es waren nicht die Typischen Morde die man aus anderen Büchern kennt. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten was ich persönlich sehr mag. Der Schreibstil ist einfach zu lesen. 

  13. Cover des Buches Die Überlebenden (ISBN: 9783442479085)
    Alexandra Bracken

    Die Überlebenden

     (428)
    Aktuelle Rezension von: minzwolke

    MEINUNG?

    Alexandra Bracken kreiert in diesem Werke eine spannende, dystopische Welt, in der die letzten überlebenden Kinder nach einem die meisten Kinder auslöschenden Virus besondere Fähigkeiten aufweisen und aufgrund dieser in Lager eingesperrt und von der Außenwelt abgeschirmt werden.
    Mich hat die Idee dieses Konzeptes schnell gefesselt, weshalb ich das Buch innerhalb von vier Tagen gelesen habe. Es wird eine eher beklemmende Atmosphäre erzeugt, die das Genre der Dystopie gut trifft.

    Zum guten Lesefluss beigetragen hat nicht nur der schöne Schreibstil, sondern unter anderem auch die Protagonistin Ruby, aus deren Sicht die Handlung wiedergegeben wird.

    Die Protagonistin ist ein selbstbewusster, starker Charakter und trotz ihrer teilweise unrealistischen sehr stark ausgeprägten Empathie gefallen mir die Passagen der Geschichte, in denen ihr Charakter deutlich wird. An Cleverness und Geschicklichkeit mangelt es ihr nicht, wodurch ich mich angenehm in sie hineinversetzen konnte.
    Rubys Entwicklung wird das ganze Buch über sehr schön dargestellt; wir können sehen, wie sie sich sowohl in ihren magischen Fähigkeiten als auch ihre sozialen Kompetenzen betreffend positiv entwickelt. Anfangs noch gefürchtet, wurden Rubys besondere Fähigkeiten zum Ende des Buches hin immer ausgefeilter und auch detaillierter beschrieben, weshalb die Kontrolle über diese Kräfte für mich stets nachvollziehbarer wurde. Ich konnte somit mit Ruby parallel mitlernen, was den Lesefluss und die Authentizität gut beeinflusst hat.

    Ihre sozialen Kompetenzen erlernt Ruby langsam, nachdem sie auf die drei Überlebenden Liam (Lee), Suzume (Zu) und Charles (Chubs) stößt und eine Freundschaft zu ihnen aufbaut, wodurch sie Vertrauen und Verlässlichkeit neu erlernt. Hier spiegeln sich ebenfalls sehr gut die Traumata und prägenden Einflüsse der Lager wieder, in denen auch Ruby für eine Zeit lang lebte. Ihr Vermögen, auf Menschen zuzugehen, kann nur mit einem langwierigen Prozess hergestellt werden.
    Nichtsdestotrotz fehlt es mir dennoch hier etwas an den Überbleibseln der Lager. Solch eine langjährige Erfahrung kann nicht an einem Kind vorbeigehen, ohne wirklich tiefgehende Einkerbungen zu hinterlassen, so fehlten mir teilweise im Buch beispielsweise die Wiedergabe der Mentalitäten, die im Lager propagiert wurden.

    Neben der entstehenden Freundschaft entwickelt sich zwischen Ruby und Liam auch eine Liebesbeziehung, die stellenweise ganz süß ist, an der es mir im Gesamten aber an Gefühlen gefehlt hat. Das mag daran liegen, dass ich den Film „The Darkest Minds“ unwissend vor dem Lesen des Buches geschaut habe und mir hier die sehr gut dargestellte Chemie zwischen Ruby und Liam aufgefallen ist. Alle Gefühle wurden grandios rübergebracht, weshalb meine Erwartungen diesbezüglich an das Buch auch etwas höher waren und enttäuscht wurden.
    Zwar werden gelegentlich die Liebkosungen beschrieben, allerdings mangelt es an den tiefgründigeren Gedanken, die z.B. den Charakter des Partners betreffen und die Emotionen von Ruby authentisch rüberbringen. Das Potenzial wurde hier, meiner Meinung nach, nicht vollkommen ausgeschöpft.

    Die Handlung macht diese Makel jedoch wieder wett, denn als Leser wird man von einem Ereignis in das nächste gesogen und kann das Buch kaum aus der Hand legen. Zwischendurch gibt es schön beschriebene ruhigere Momente, die einen sehr guten Ausgleich zu all der „Action“ bilden.

    Das Buch endet letztendlich mit einem sehr gemeinen Cliffhanger, der neugierig auf die zwei weiteren Bände macht. Ich persönlich bin sehr gespannt, was mich in der Trilogie noch alles erwarten wird, da ich das ganze Buch über etwas das Gefühl hatte, dass in der für Ruby verborgenen Außenwelt etwas Großes geplant wird/ wurde, das nur darauf wartet, von uns Lesenden entdeckt zu werden.


    FAZIT:

    Von mir gibt es vier ☄️☄️☄️☄️ von fünf, weil mich die Protagonistin, die Nebencharaktere und die Handlung im Ganzen doch überzeugt haben. Stellenweise fehlt es mir etwas an der Authentizität von Ruby und ihren Gefühlen, eine Empfehlung für das Buch kann ich dennoch nur geben (und die Verfilmung fand ich auch nicht schlecht ;))!

  14. Cover des Buches Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet (ISBN: 9783442376247)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet

     (1.393)
    Aktuelle Rezension von: Orisha

    Flavia, die jüngste der drei de Luce Schwestern, traut ihren Augen nicht, da liegt ein Toter im Gurkenbeet von Gut Buckshaw. Oder vielmehr ein Todgeweihter, denn als Flavia näher tritt, haucht ihr der Fremde mit seinem letzten Atemzug ein Wort entgegen, dass das junge Mädchen zunächst ratlos zurücklässt. Die Polizei kommt kurz darauf und nimmt nach einigen Ermittlungen Flavias Vater in Gewahrsam. Da beginnt Flavia selbst zu recherchieren und stößt nach und nach auf Geheimnisse, die ausgerechnet ihren Vater betreffen und ihm ein Tatmotiv liefern.

    Bradley hat mit Flavia de Luce eine unterhaltsame Geschichte kreiert, die von den üblichen Krimierzählungen schon dahingehend abweicht, weil ein kleines Mädchen zur Detektivin wird. Ein Hauch von Adams Family Flair gibt dem ganzen eine durchaus aparte Note. Und so einfallsreich die Geschichte ist, die in der Tat nicht alles sofort verrät, blieb die Geschichte seltsam träge. Ich kann nicht genau ausmachen, woran das lag, aber Spannung - im Sinne, dass ich das Buch nicht aus den Händen legen wollte - kam eigentlich nie auf. Und das nicht weil die Geschichte nicht stringent wäre, oder schlecht erzählt. Vielmehr haben mich die ganzen nebensächlichen Beschreibungen abgelenkt, die zu Hauf im Buch eingestreut sind und die irgendwie die Haupthandlung auf Abwege führten. So ertappte ich mich ein ums andere Mal wie ich genau in jenen Stellen mit Gedanken abschweifte und nur schwer zurück in die Hauptstory fand.

    Kurzum: Eine gute Grundstory mit interessantem Charakter, aber zu vielen Nebenerzählungen, die ablenken. Keine Lese-Muss, aber ein Lese-Kann.

  15. Cover des Buches Todesreigen (ISBN: 9783442483136)
    Andreas Gruber

    Todesreigen

     (393)
    Aktuelle Rezension von: Stopkaofbooks

    Der Krimithriller von Gruber war wieder mal eine spannende Lektüre gewesen. Ich würde es knapp hinter den ersten zwei Bändern, aber vor dem dritten Band bewerten.

     

    Die Geschichte fand ich von Anfang an sehr packend, Gruber hat mich bis zuletzt rätseln lassen, ob Hardy nun auf dem Rachefeldzug ist oder nicht. Diesen Teil finde ich sehr gelungen! Es muss nun ein ‚aber‘ kommen… Sabine Nemez, sie ist das aber. Irgendwie hat sie mich am Ende etwas genervt. Zum einen, weil sie sich wieder mal in Lebensgefahr begeben hat, ohne jemandem Bescheid zu geben. Klar hat sie es per SMS versucht, aber muss sie das so rauszögern, bis sie gestört wird? Und ja, man kann auch mehrere schreiben! Das hätte man an der Stelle irgendwie anders lösen können. Zum anderen ihre Handlungen am Ende, bloß Hardy keine Waffe geben, aber von ihm Hilfe gegen bewaffnete Männer erwarten??? 

    Abgesehen von diesen zwei Stellen, ist der Krimi gut gelungen und ich bin gespannt auf den nächsten Band.

     

    Somit meine Bewertung: 4+/5

  16. Cover des Buches Der Knochenbrecher (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 3) (ISBN: 9783548284217)
    Chris Carter

    Der Knochenbrecher (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 3)

     (872)
    Aktuelle Rezension von: Solveig1987

    Das dritte seiner Bücher ist genauso hervorragend wie seine zwei Vorläufer... der flüssige Schreibstil und und grandiose Story nehmen ein regelrecht mit. Und man fühlt sich selbst als Mitglied des Hunter und Garcia Teams... wie oft ich die beiden gern anschreien würde und ihnen sagen das sie gerade einen fehler machen 🤣. Ich freue mich auf das nächste von Ihm .... 

  17. Cover des Buches I Am Death - Der Totmacher (ISBN: 9783548287133)
    Chris Carter

    I Am Death - Der Totmacher

     (476)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Dies ist der 7. Teil der Robert Hunter Reihe von Chris Carter.

    Das Cover sieht schon sehr spannend aus. Der Schreistil ist hervorragend und die Spannung hält sich den kompletten Roman über. Es kommt immer wieder zu nicht vorhersehbaren Überraschungen und neuen Entwicklungen in der Handlung. Die Mordmethoden sind sehr detailliert und jedes Mal ist es etwas Neues, Grausameres und brutaleres. Sehr interessant  fand ich die Sichtweise und Vorgehensweise des Mörders.

  18. Cover des Buches Der Insasse (ISBN: 9783426519448)
    Sebastian Fitzek

    Der Insasse

     (1.483)
    Aktuelle Rezension von: liceys_buecherwunderland

    𝕄𝕖𝕚𝕟𝕖 𝕄𝕖𝕚𝕟𝕦𝕟𝕘:

    Ich habe das Gefühl mich bei Sebastian Fitzeks Büchern zu widerholen. Aber es ist einfach immer wieder tolll und spannend. 🤷🏻‍♀️

    Auch dieses Mal hat mich die Story sofort mitgerissen und ich konnte mitfiebern und miträtseln.

    Das Anstalt-Setting ist nicht neu, aber es funktioniert auch hier ausgezeichnet, erzeugt es doch eine Umgebung voller Misstrauen und Unglauben.

    Auf die Lösung bin ich diesmal relativ flott gekommen. Aber das auch nur durch das Ausschlussprinzip. 😅

    Trotzdem bin ich weiter durch die Seiten geflogen, konnte ich mir doch nicht 100 % sicher sein.

    𝕃𝕖𝕤𝕖𝕖𝕞𝕡𝕗𝕖𝕙𝕝𝕦𝕟𝕘? 👍🏻

    Von mir gibt's eine Leseempfehlung für alle Thriller-Fans. 😁

    𝔼𝕦𝕣𝕖 𝕃𝕚𝕔𝕖𝕪 ☘️

  19. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 08 (ISBN: 9783442268603)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 08

     (867)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    Brienne ist weiterhin auf der Suche nach Sansa Stark, die sich allerdings unter fremdem Namen mit Kleinfinger versteckt hält. Cersei intrigiert und verfängt sich selbst in dem Spinnennetz, das sie gewoben hat.

    Auch in Band 8 bzw. im 2. Teil des 4. Originalbandes wird wieder aus den Perspektiven erzählt, die man schon aus dem Vorgängerband kennt, wobei Arya und die Eisenmänner einen deutlich geringeren Part bekommen, der Fokus liegt vor allem auf Brienne, Cersei und Jamie, aber auch Samwell und Sansa haben größere Parts. Auch nach Dorne zu Arianne, „Die Prinzessin im Turm“ geht es wieder. Dabei erlebt man einige Überraschungen (auch, wenn man die Serie kennt), es gibt unerwartete Tote, das Auftauchen von Charakteren, die man eigentlich tot wähnte, und neue Erkenntnisse..

    Ich mag diese Erzählweise sehr gerne, wie überhaupt die ganze Art, wie der Autor erzählt, sehr ausführlich, aber immer nah an den Charakteren. In diesem Band fehlen zwar erneut einige interessante Protagonisten, wie Danerys oder Tyrion, über sie wird lediglich gesprochen, aber das wird sich wohl im nächsten Band wieder ändern. Die meisten der Handlungsstränge dieses Bandes enden in Cliffhangern, ich fürchte, wir werden auf die Auflösungen warten müssen, bis der Autor endlich mit der Erzählung fortfährt.

    Im ausführlichen Anhang gibt es ein Personenverzeichnis, mit einigen Hintergrundinformationen über die einzelnen Häuser.

    Auch dieser Band hat mir gut gefallen, ich bin durch die Seiten geflogen und hatte interessante Lesestunden – man sollte aber unbedingt die Vorgänger gelesen haben.

  20. Cover des Buches Die Flut (ISBN: 9783596198351)
    Arno Strobel

    Die Flut

     (339)
    Aktuelle Rezension von: Jethro

    Auf Amrum werden Paare entführt, am Strand muss der Mann hilflos zusehen, wie seine Frau in der ansteigenden Flut ertrinkt. Und der Mörder hat einen perfiden Plan, bei dem Michael eine wichtige Rolle spielt. Denn Michael ist mit seiner Freundin Julia zusammen mit Andreas und seiner Frau Martina auf Amrum. Und die Morde belasten schon bald durch Misstrauen und Angst ihre Beziehungen. 

       Arno Strobel schafft schnell eine bedrückende und spannende Handlung. Amrum im November ist ein perfekter düsterer Ort, viele Verdächtige tauchen auf und ständiges Misstrauen und die Angst vor dem Psychopathen lassen die Stimmung immer angespannter werden. Das Psychospiel und die Veränderungen der Personen sind dabei wirklich spannend, teilweise spannender als die Frage, wer der Mörder ist. Leider beginnen sich ab der Hälfte des Buches gewisse Szenen in leicht variierter Form zu wiederholen. Am endet rast alles auf ein durchaus überraschendes Ende zu, leider viel zu schnell. Viele der verdächtigen Personen tauchen gar nicht mehr auf, so dass es wirkt, sie sollten nur einige Seiten im Buch füllen. Viele angedeutete Geheimnisse werden nicht aufgelöst, ohne dass sie eine wirkliche Funktion hatten. 

    So hat zum Beispiel Hauptkommissar Harmsen, der etwas zu heftig durch die Handlung poltert, Geheimnisse, die seine Handlungsweise erklären sollen, aus dem einem Geheimnis werden dann plötzlich zwei und beide sind doch wieder so ähnlich, dass ein Geheimnis gereicht hätte.

    Insgesamt verschenkt der Thriller viel von dem in der ersten Hälfte angelegten Potential. Etwas Straffung und Konzentration auf die ausgelegten Spuren wären sehr angenehm gewesen. 

  21. Cover des Buches Death Call - Er bringt den Tod (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 8) (ISBN: 9783548289526)
    Chris Carter

    Death Call - Er bringt den Tod (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 8)

     (381)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Inhalt

    Band 8 der bisher 12 teiligen Hunter/Garcia Reihe

    -Kann unabhängig voneinander gelesen werden-


    Meine Meinung

    8 Bände bereits gelesen und Chris Carter schreibt weiterhin spannende Thriller!

    Klar ähnelt sich die Einleitung immer sehr stark und Hunter muss nicht in jeden Band einen neuen Flirt haben, aber abgesehen davon bekommt man hier einen düsteren Thrill geboten!

    Man muss wissen, dass Chris Carters Thriller wirklich brutale Szenen beschreiben, das sollte man vorab wissen, wer damit keine Probleme hat wird auch hier mit fiebern.


    Mein Fazit

    Sehr cool das es diesmal einen weiteren "Vollstrecker" gibt, dieser Protagonist hat nochmal frischen Wind ins Geschehen gebracht!

    War wieder spannend!

    4,5*


  22. Cover des Buches Blutrausch - Er muss töten (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 9) (ISBN: 9783548289533)
    Chris Carter

    Blutrausch - Er muss töten (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 9)

     (408)
    Aktuelle Rezension von: Simone_081

    "Blutrausch" erinnert mich an eine der vielen US-amerikanischen Thrillerserien, die regelmäßig auf RTL und Pro 7 ausgestrahlt werden und pro Staffel aus gefühlt 100 Folgen bestehen: Einigermaßen spannend, jedoch klischeehafte Figuren (Frauen sind schön und intelligent, Männer Superhelden), öde, unspektakuläre Auflösung.

    Kann man sich mal antun, bleibt aber nicht im Gedächtnis. Leider.

  23. Cover des Buches Ich bin der Schmerz (ISBN: 9783404172580)
    Ethan Cross

    Ich bin der Schmerz

     (401)
    Aktuelle Rezension von: Pinay

    ✨ Rezension ✨

    Ich bin der Schmerz

    𝗔𝘂𝘁𝗼𝗿/𝗶𝗻: Ethan Cross
    𝗦𝗲𝗶𝘁𝗲𝗻𝗮𝗻𝘇𝗮𝗵𝗹: 432 (Print Ausgabe)
    𝗕𝗲𝘄𝗲𝗿𝘁𝘂𝗻𝗴: 5⭐

    𝗠𝗲𝗶𝗻𝗲 𝗠𝗲𝗶𝗻𝘂𝗻𝗴:

    Dieser Teil hatte es echt in sich, er war von der ersten Seite an super spannend. Auch unerwartete Wendungen lassen nucht lange auf sich warten.
    Wir lernen hier nicht nur Marcus und Francis besser kennen, sondern auch deren Vater Ackerman senior. Er ist ja ein noch größerer Psychopat als Francis.
    Das ist eine echt kranke Familie, sorry...
    Der Schreibstil besticht hier wieder mal durch die Leichtigkeit, so dass man das Buch einfach nicht aus der Hand legen möchte. Doch auch mit Gewalt und Blut wird hier nicht gegeizt.
    Wie ihr wisst, konnte ich Maggie schon in den ersten beiden Banden überhaupt nicht leiden, hier in dieser Handlung konnte sie mich positiv überraschen, zwar nicht gleich aber so nach und nach.
    Und zu Francis kann ich nur eins sagen, ich finde ihn super sympathisch. Ja auch wenn er ein Serienkiller ist.

    Das Ende war anders als ich es erwartet hatte und trotzdem fand ich es einfach toll.

    Macht's fein
    eure Scarlett

  24. Cover des Buches Todesmal (ISBN: 9783442486564)
    Andreas Gruber

    Todesmal

     (338)
    Aktuelle Rezension von: Stopkaofbooks

    Diesmal hat mich Gruber leider nicht überzeugt. 

    Das Buch ist immer noch spannend geschrieben und das Ermittlerteam mag ich nach wie vor. Trotzdem kam mir die Handlung irgendwie bekannt vor, damit meine ich diesen Plot: finde heraus, wie und wen ich in den nächsten Tagen töte. 

    Außerdem ging immer wieder die Spannung für mich verloren, denn ich konnte ziemlich früh die Komplizen und deren Verwandtschaftsverhältnis zur Nonne erraten. Auch die Verhörmethoden und den Handlungsspielraum fand ich unglaubwürdig und weit hergeholt.

    Vielleicht waren meine Erwartungen nach den ersten vier Bändern auch zu hoch.


    Bewertung: 2+/5

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks