Bücher mit dem Tag "tarot"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "tarot" gekennzeichnet haben.

175 Bücher

  1. Cover des Buches Wer die Lilie träumt (ISBN: 9783839001547)
    Maggie Stiefvater

    Wer die Lilie träumt

     (454)
    Aktuelle Rezension von: Nati89

    Es ist der zweite band von der Ravenboys die aus vier Bändern besteht.


    Ich möchte nicht so viel über das Buch schreiben/reden, da es wie gesagt der zweite band ist, was ich sagen kann ist wir begleiten Blue und andere charaktere weiter die wir schon im ersten Band kennengelernt haben. In buch kennen lernen wir auch noch andere charaktere kennen. Mir hat der band auch gut gefallen,. Allerdings hat mir der erste Band mehr gefallen bis jetzt. 


    Da es ein Rezensionsexemplar ist, möchte ich mich bei droemer knauer  bedanken, für dir Bereitstellung des buches.

  2. Cover des Buches Das Flüstern der Magie (ISBN: 9783492705691)
    Laura Kneidl

    Das Flüstern der Magie

     (442)
    Aktuelle Rezension von: Alisea

    Inhalt:

    Fallon ist Archivaren und kann das flüstern der Magie hören. Sie sucht magische Gegenstände, um diese aus der Laufbahn zu bringen und die Menschen vor den folgen der Magie zu beschützen. Dieses Geheimnis muss sie wahren den nur die Archivaren Familien und einige wenige Eingeweihte wissen von der Magie in Gegenständen. Als sie Reed kennenlernt stellt sie fest, dass bei ihm etwas anders ist. Nach kurzer Zeit beginnt sie ihm zu vertrauen. Reed jedoch stiehlt ihr ein magisches Tarot, was sie unter allen Umständen zurückbekommen muss.

     

    Meine Meinung:

    Fallon war mir von Anfang an sehr sympathisch, ich konnte mich gut in sie hineinversetzten und habe sie schnell ins Herz geschlossen. Sie steht mit beiden Beinen im Leben und wirkt sehr authentisch. Auch Reed ist eine sehr interessante Person und ich fand es spannend immer mehr über ihn zu erfahren. Die beiden werden im laufe der Geschichte zu einem guten Team und es hat mir sehr gefallen die verschiedenen Wendungen in ihrer Geschichte zu verfolgen. Ich konnte mich gut in die Geschichte einfinden, da die Dinge sehr gut und verständlich erklärt werden. Die Geschichte ist einfach zu verstehen, wodurch sich das Buch sehr flüssig liest. Außerdem hat Laura Kneidl einen sehr angenehmen Schreibstil, der sehr zu dem guten Lesefluss beigetragen hat. Ich konnte das Buch nach dem ich angefangen habe es zu lesen nicht mehr aus der Hand legen.

     

    Allerdings finde ich, dass sich das Buch in der Mitte etwas zieht und zum Ende hin sehr viel hintereinander passiert. Ich hätte mir gewünscht, dass die Spannung durch gehend mehr gehalten wird. Daher bekommt das Buch nur vier Sterne von mir.

     

    Insgesamt würde ich das Buch aber aufjedenfall weiter empfehlen da es sehr angenehm zu lesen ist und mir der Gedanke mit dem Archiv und den magischen Gegenständen sehr gefallen hat.

  3. Cover des Buches Stimmen (ISBN: 9783499267437)
    Ursula Poznanski

    Stimmen

     (439)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Die Atmosphäre in der Psychiatrie gefiel mir gut. Den Täter konnte ich bis zum Schluss nicht entlarven und das Finale war wieder sehr spannend. Auch das Ende das Buches gefiel mir sehr gut. 

  4. Cover des Buches Splitterherz (ISBN: 9783839001424)
    Bettina Belitz

    Splitterherz

     (1.743)
    Aktuelle Rezension von: Oktodoc

    Das Buch ist mal eine nette Abwechslung zu den ständigen Vampiren. Ich konnte es kaum weglegen. Die Charaktere sind sehr spannend aber etwas fad.

    Was mich hier gestört hat war, dass lange Zeit gar nichts passiert, es ist ein ständiges hin und her. Auch gibt es wenig zur Außenwelt des Charakters.

    Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wie es in Teil 2 weitergeht.

  5. Cover des Buches Was die Spiegel wissen (Band 3) (ISBN: 9783785583302)
    Maggie Stiefvater

    Was die Spiegel wissen (Band 3)

     (263)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Ich finde es bei Rezensionen zu Folgebänden immer schwer sie spoilerfrei zu gestalten, da sich ja beispielweise der Schreibstil nicht wirklich verändert, die Charaktere manchmal auch nicht und wenn man dann nichts zum Inhalt sagen will, wird’s schwierig dann etwas aufs Papier zu bringen :D

    Aber ich will doch versuchen zu jedem Unterpunkt des Buches ein paar Sätze beizusteueren.

    Als erstes Thema das Cover: Meiner Meinung nach ist es nicht ganz so schön wie die von Band 1 und 2, aber dennoch gefällt es mir und passt von der Gestaltung gut zu den Vorgängern. Mir gefällt, dass sie gut auf die Titel abgestimmt sind, die wiederum gut auf den Inhalt abgestimmt sind und auch eine etwas verspielte Gestaltung haben.

    Zum Schreibstil: Auch nach dem mittlerweile siebten Buch aus der Feder von Maggie Stiefvater kann ich immer noch sagen, dass mich der Schreibstil absolut überzeugt. Gerade in diesem Teil hat sie dadurch so unfassbar spannende Szenen geschaffen, das mir an manchen Stellen gefühlt die Luft weggeblieben ist, weil ich so schnell wissen musste, wie es weiter geht und dadurch auch einige Wörter oder sogar ganze Sätze übersprungen habe.

    Zu den Charakteren: PENELOPE; OMG!!! ... Gansey und Blue <3 Mit Adam bin ich immer noch nicht richtig warm geworden, aber ich akzeptiere ihn :D Ronan und Orla mag ich auch sehr.

    Zum Inhalt: Die Entwicklung, die sich hier zuträgt, hat sich ja bereits in den Vorgängern abgezeichnet, aber dennoch haben sich für mich viele Dingen und Wendungen erschlossen, mit denen ich so nicht gerechnet hätte, aber trotzdem gut fand. Ich habe auch immer noch überhaupt keine Ahnung, inwiefern die Geschichte im vierten Band aufgelöst wird, bin zur Zeit aber noch offen für alles.

    Fazit: Auch der dritte Teil der "Raven Boys" hat mich absolut überzeugt und kann mit den vorherigen Bänden definitiv mithalten. Jetzt bin ich sehr gespannt auf das Finale!

    4,5/5

  6. Cover des Buches Poison Princess (ISBN: 9783570308981)
    Kresley Cole

    Poison Princess

     (283)
    Aktuelle Rezension von: Einhornbeby

    Ich liebe die gesamte Reihe von Arcana Chronicles...

    Ehrlichgesagt kann ich gar nicht mehr zählen, wie oft ich die Reihe schon gelesen habe. 

    Das Buch hat alles was man als Fantasy-Leser/-in liebt! Eine Welt die sich komplett verändert hat, Action, Fantasy (in diesem Fall Tarot), Freundschaft und natürlich DIE Liebesgeschichte. 

    Aufgrund der Kämpfe der Jugendlichen untereinander, hat es ein wenig etwas von die Tribute von Panem. Jedoch stört mich dies gar nicht, da Poison Princess eher ins Fantasy geht. 

    Das Einzige was wirklich schade ist, ist dass die Buchreihe nur bis zum dritten Band auf Deutsch übersetzt wurde. Diesbezüglich war ich gezwungen den 4 und 5 Band auf Englisch zu lesen, was für mich nicht ganz einfach war.

    Die Reihe kann ich jedoch jedem empfehlen der gerne in eine etwas andere Welt abtauchen möchte.
  7. Cover des Buches All Our Hidden Gifts 1 - Die Macht der Karten (ISBN: 9783551584175)
    Caroline O'Donoghue

    All Our Hidden Gifts 1 - Die Macht der Karten

     (128)
    Aktuelle Rezension von: Avada_Kaddavra

    Wow, hätte nicht gedacht dass es mir so gut gefallen würde!

    Die Story ist fesselnd, berührend und ein bisschen düster.

    Maeve hat mir sehr gut als Prota gefallen, auch wenn sie fast ein bisschen zu perfekt ist was ihre Begabung angeht. Auch den Wandel, den sie charakterlich durchmacht, fand ich eher plötzlich und so richtig konnte ich nicht sagen woher er kam. Aber insgesamt mochte ich sie echt gern, genau wie Fiona und Roe.

    Jetzt bin ich gespannt, wie wir Aaron loswerden😈

  8. Cover des Buches Weiße Magie - mordsgünstig (ISBN: 9783423215916)
    Steve Hockensmith

    Weiße Magie - mordsgünstig

     (96)
    Aktuelle Rezension von: RosePie

    Alanis - nur einer ihrer vielen Namen - erbt einen Tarotladen von ihrer ermordeten Mutter. Sie zieht Ärger nicht nur an, sie sucht aktiv danach - und nach dem Mörder ihrer Mutter. Das tut sie auf sehr unterhaltsame Art und Weise. Die Dialoge sind witzig, der Krimifall ist spannend und die Charaktere haben alle so ihre Ecken und Kanten. Trotz ihrer belasteten Kindheit und Jugend ist Alanis recht optimistisch. Obwohl der Fantasy-Aspekt, mit dem ich fest gerechnet hatte - ein bisschen wie bei Ben Aaronovitch, dachte ich, als ich den Klappentext gelesen habe -, nicht eingetreten ist, habe ich den Roman sehr genossen und steckte schon mitten im zweiten Band der Reihe. 

  9. Cover des Buches Finale (ISBN: 9783492705776)
    Stephanie Garber

    Finale

     (94)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Den Schreibstil habe ich als sehr angenehm empfunden. Er ließ sich sehr flüssig lesen, sodass man praktisch nur durch die Seiten geflogen ist. Und das obwohl die Geschichte aus der Er-/Sie-Perspektive geschrieben ist, die ich normalerweise nicht bevorzuge. Doch hier hat es absolut zur Geschichte gepasst. Ich bleibe dabei. Das Worldbuilding hat mir wirklich gut gefallen. Alles wirkte so magisch, die Idee hinter der Geschichte so spannend und besonders, dass mich die Welt wirklich begeistert hat. Allerdings fand ich die Tatsache, dass "Ist halt Magie" für alles verwendet wurde, ohne wirklich darauf einzugehen, eher irritierend. Da hätte ich mir mehr gewünscht. Erzählt ist die Geschichte diesmal aus Sicht der Protagonistinnen Donatella und Scarlett.

    Tella war mir sehr sympathisch. Sie war schlagfertig, mutig, manchmal aber leider auch ein bisschen ignorant. Diese Mädchen müssen einfach lernen, besser zuzuhören. In diesem Buch ist sie nämlich wirklich dem Club der dummen Entscheidungen beigetreten.

    Scarlett. Miss "I'm always careful." Ja, das hat sie wirklich gesagt. Und sie hat irgendwo recht. Die dümmste Entscheidungen trifft sie immer ganz carefully. Seufz!

    Aber die Boys! Die habe ich absolut geliebt. Der wundervolle Julian. Der morally-greye Jacks. Und Dante, der so viel mehr ist als er zeigen will.

    Die Geschichte hat mich von Anfang an mitgerissen, konnte mich aber nicht hundertprozentig überzeugen, da ich sie teilweise doch sehr langatmig fand. Man hätte die Story auch diesmal gut und gerne um die 50-100 Seiten kürzen können.

    Teilweise war die Geschichte dann aber doch wirklich spannend, unglaublich magisch, wirklich emotional und unterhaltsam.

    Alles in allem war das Buch sehr unterhaltsam, weshalb es von mir 3,5 Sterne bekommt.


  10. Cover des Buches Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat (ISBN: 9783734100987)
    Gavin Extence

    Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat

     (518)
    Aktuelle Rezension von: Mrs_Nanny_Ogg

    Dieses Buch fiel mir zufällig in die Hände und hat mir wunderbare Lesestunden geschenkt. Ich bin mehr als begeistert von der Geschichte, die von der Art an Bücher von John Irving erinnert, von der Art zu erzählen und den wunderbaren Gedanken und Impulsen, die ich darin entdeckt habe. Es ist eines dieser Bücher, die mich vom ersten Satz an gefangengenommen haben.

    Die Geschichte wird aus der Sicht des 17jährigen Alex erzählt, der etwas ausholen muss, um SEINE GEschichte zu erzählen. Er fängt bei dem Zeitpunkt an, als er berühmt wurde, weil ihn im Badezimmer seines Hauses in Südengland ein Meteorit  getroffen hat und er diese ungewöhnliche Begegnung überlebt hat. Seitdem hat Alex epileptische Anfälle, kann eine Zeitlang nicht zur Schule gehen und muss sich Entspannungstechniken aneigenen, um die sehr unangenehmen Anfälle zu reduzieren oder sogar zu vermeiden. 

    Der Junge besticht durch seine neugierigen Fragen über die Welt, gleichzeitig hat er mir den Eindruck vermittelt, zumindest autistische Züge zu zeigen, Ironie versteht er überhaupt nicht. Aufgrund seines tiefgreifenen Erlebnisses, will Alex entweder Neurologe oder Astrophysiker werden.

    Nun, unser Gehirn erschafft für jeden individuellen Menschen ein eigenes einzigartiges Universum. Darin existiert alles, was wir wissen. Alles, was wir sehen oder berühren. Alles, was wir fühlen und woran wir uns erinnern. In gewisser Weise erschaffen unsere Gehirne die Realität."

    Dann lernt Alex Mr. Peterson kennen, einen Vietnamveteranen, der nun Pazifist ist und sich für Amnesty International engagiert. Die beiden verbindet eine anfangs holprige, aber sehr tiefe Freundschaft. Mr. Peterson wird eine Vaterfigur für den vaterlosen Alex und führt ihn in die Buchwelt von Kurt Vonnegut ein (den ich auch erst durch dieses Buch kennengelernt habe und nun unbedingt Bücher von ihm lesen möchte!)

    Ich glaube, eine Geschiche zu erzählen, ist der Versuch, die Komplexität des Lebens begreifbar zu machen. Es ist das Bemühen, Ordnung von Chaos zu trennen, Muster von Willkür. Andere Mittel dafür sind Tarot und Wissenschaft."

    Schließlich geschieht etwas im Leben von Mr. Peterson, dass Alex vor eine unglaubliche Entscheidung stellt. Aber der beharrliche Denke Alex findet eine Lösung und zeigt damit, was wahre Freundschaft bedeutet.

    Ein unglaublich guter Roman, der sowohl von der Geschichte, als auch vom Stil her ein Lichtblick ist.




  11. Cover des Buches Poison Princess - Der Herr der Ewigkeit (ISBN: 9783570308998)
    Kresley Cole

    Poison Princess - Der Herr der Ewigkeit

     (173)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    „Ich merke sehr wohl, dass du auf meinen Hintern starrst, du Perverser“, blaffte ich den Tod an, der hinter mir ritt.
    //S.270//

    Der Tod bedachte sie mit einem wütenden Blick und ging davon.
    „Was habe ich dir gesagt, Evie ?“, flüsterte Lark mir zu. „Du bist eine ganz heiße Kandidatin für die nächste Mrs. Tod. Falls du das Spiel beenden willst, wäre das eine Möglichkeit.“
    //S. 407//

    Meine Meinung:
    Nach dem krassen Ende von Band 1 musste ich natürlich sofort den 2. Teil lesen und auch wenn mir etwas fehlte, bzw. nicht die gleiche herrliche Energie wie zuvor herrschte, zog mich Kole mit ihrem fantastischen Schreibstil und ihrer genialen postapokalyptischen Welt völlig in den Bann.

    Nachdem die Welt ja nun ihrem Untergang geweiht ist und Evie ihre Gabe akzeptiert, geht der Kampf um´s Überleben erst richtig los. Fadenscheinige Verbündete, bei denen ich immer wieder neu überlegte, ob man ihnen nun trauen kann oder nicht und Kannibalen, die mir eine fette Gänsehaut bescherten, treten Evie und ihren Freunden in den Weg.

    Cole überraschte mich immer wieder. Teils mit ihren grausamen und auch ein wenig ekligen Schilderungen ihrer Welt oder mit Offenbarungen, mit denen ich so nie gerechnet hätte.

    Allerdings finde ich es schon nervig und auch echt Standard, dass sie jetzt natürlich eine Dreiecksbeziehung mit einbaut. Ich kann es echt nicht mehr lesen und es hängt mir sowas zum Hals raus. In Band 1 findet das Mädchen ihren vermeintlichen Seelengefährten, nur um in Band 2 dann eine Alternative geboten zu bekommen....Kotz....

    Vor allem aber hat Cole das nicht einmal wirkloch subtil oder geschickt eingeflochten. Kaum verbringt Evie ein wenig Zeit mit dem Tod, da findet sie ihn rattenscharf und Jack....momentmal....wer war gleich noch mal Jack ? Den vergisst sie natürlich, bis sie es soweit mit den Tod treibt, dass da ein wenig Schuldgefühle auflackern.
    Sorry, aber ich fand das einfach nur mega nervig, zumal ein wenig die Story darunter litt und ich jetzt schon keine Lust mehr habe, zu hoffen, dass mein Favorit, eindeutig der Tod ;), das Rennen macht :D

    Denn das ist eigentlich nicht Coles Stil und in ihren anderen Büchern wurde es höchstens hauchzart angedeutet. Leider wurden die Bände nach dem 3. leider nicht mehr ins deutsche übersetzt, weshalb ich, trotz meiner miesen Englischkenntnisse, wohl doch auf das englische Original zurückgreifen muss. Und die Rezis im Netz diesbezüglich fielen teils nicht so prickelnd aus, weshalb ich befürchte, dass diese Dreiecksgeschichte wohl derart ins Rampenlicht gezerrt wird, dass der Rest untergeht...mal sehen...

    Es ist leider nicht mehr so viel Dynamik zu spüren und ich finde, dass sich Cole ganz schön auf den Erzählstrang auf dem Anwesen des Tod ganz schön ausgeruht hat. Beinahe ein Viertel, sogar bald die Hälfte dreht sich draum, wie sie mit dem Tod rumschäckert und nicht wirklich versucht, zu fliehen oder so und da enttäuschte mich Evie einfach so sehr...

    Hier ist Evie irgendwie heuchlerisch und macht sich selber ganz schön was vor. Jack ist ihre große Liebe, aber sie würde auch mit anderen Männern schlafen, wenn es ihr hilft...Okaay...da habe ich wohl ein anderes Moralempfinden als sie. Zudem scheint sie die Veführung von Tod wohl zu genießen und macht da echt Sachen, die ich einfach nur als nuttig empfinde. Zwar finde ich sie auch beharrlich und stark, aber ich mag es eben nicht so, wie sie mit Jack und dem Tod spielt.....zumal sie und der Tod eine weitreichende Vergangenheit eint, die mir nochmal die Luft aus den Lungen presste und echt krass ist.

    Der Tod...soll ich den wahren Namen verraten ? Ne....machen wir es mal spannend ;)
    Jedenfalls liebe ich den Tod. Sein ganzes Auftreten und seine Art sie so verflucht sexy, da kann ich Evie schon zum Teil verstehen. Was mir so an ihm gefällt sind seine ruhige und nachdenkliche Art. Er rastet nicht einfach so aus oder wechselt ständig seine Meinung. Zudem fand ich es einfach so süß, wie er sich gegen die Anziehungskraft zu Evie so wehrte. Tod ist einfach ein gradliniger Charaktere, der so eine Stärke und auch gleichzeitig Verletzbarkeit ausstrahlt.

    Ihre gemeinsame Geschichte ging mir unter die Haut und ich mag ihn ganz klar mehr als Jack, der mir hier richtig auf den Keks ging.
    Dieses hin und her in seinem Verhalten war einfach nur so nervig und er verhielt sich manchmal schlimmer als ein Mädchen mit PMS....ist so. Am liebsten hätte ich ihn gegen eine Wand gepfeffert und gebrüllt, was er denn nun eigentlich will. Und dieses mürrische "Ich bin ja so ein Bad Boy, der eigentlich total die Gefühle hat" zog im Vorgänger...hier nicht mehr. Zudem kamen Sachen über ihn raus, die ich schon leicht bedenklich fand und es zeigte wieder einmal, dass er ein Lügner ist, obwohl er Evie versicherte, ehrlich zu ihr zu sein. Ich mag einfach dieses Wechselmütige so gar nicht an ihm und finde die Chemie zwischen ihm und Evie auch nicht so prickelnd.

    Lark fand ich anfangs echt ätzend. Natürlich hat sie Evie und ihre Freunde verraten und auch während der Zeit auf der Burg mochte ich sie nicht. Das änderte sich nach und nach, als man sie näher kennenlernt und sie nicht die Hardcorezicke raushängen lässt. Eigentlich ist Lark eine sehr loyale und witzige Person und ich liebe ihre Unverfrorenheit. Sie konnte so frech und unverschämt sein...mega :D Und Lark zeigte auch sehr sanfte Seiten. Vor allem ihre Tiere, die sie dank ihrer Gabe ja beeinflussen kann, sind ihr ein und alles. Ich fand es so shcön, wie zärtlich sie mit ihnen umgegangen ist.

    Matthew ist immer wieder überraschend und ich glaube auch nach Band 2 kann ich ihn immer nich nicht so wirklich einschätzen. So oder so spielt er gewiss sein eigenes Spiel.

    Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und super leicht lesbar. Spannend, emotional und gefühlvoll.

    Bewertung:
    Anders als Band 1, aber die Richtungen, die Cole dieses Mal gegangen sind, fand ich sehr spannend und ich hasse-liebe diese Frau eindeutig. Von mir gibt es knappe:

    5 von 5 Sterne
  12. Cover des Buches Legendary (ISBN: 9783492282130)
    Stephanie Garber

    Legendary

     (219)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Den Schreibstil habe ich als sehr angenehm angenehm empfunden. Er ließ sich sehr flüssig lesen, sodass man praktisch nur durch die Seiten geflogen ist. Und das obwohl die Geschichte aus der Er-/Sie-Perspektive geschrieben ist, die ich normalerweise nicht bevorzuge. Doch hier hat es absolut zur Geschichte gepasst. Ich bleibe dabei. Das Worldbuilding hat mir wirklich gut gefallen. Alles wirkte so magisch, die Idee hinter der Geschichte so spannend und besonders, dass mich die Welt wirklich begeistert hat. Allerdings fand ich die Tatsache, dass "Ist halt Magie" für alles verwendet wurde, ohne wirklich darauf einzugehen, eher irritierend. Da hätte ich mir mehr gewünscht. Erzählt ist die Geschichte diesmal aus Sicht der Protagonistin Donatella - Scarletts Schwester. Sie war mir als Protagonistin sehr viel sympathischer. Sie war schlagfertig, mutig, manchmal aber leider auch ein bisschen ignorant. Diese Mädchen müssen einfach lernen, besser zuzuhören.

    Jacks habe ich geliebt. Ich habe wohl doch etwas für die morally grey-en Charaktere übrig. Er war wirklich interessant und hat mich mit seinem Charme doch kalt erwischt.

    Und dann waren da noch Julian - immer noch große Liebe! - und Scarlett, die genau da weiter macht, wo sie aufgehört. Sie trifft weiterhin eine dumme Idee nach der anderen und geht mir damit weiterhin unglaublich auf die Nerven.

    Die Geschichte hat mich von Anfang an mitgerissen, konnte mich aber nicht hundertprozentig überzeugen, da ich sie teilweise doch sehr langatmig fand. Man hätte die Story gut und gerne um die 50-100 Seiten kürzen können.

    Teilweise war die Geschichte dann aber doch wirklich spannend, die Chemie zwischen Tella und Jacks wirklich greifbar, weshalb ich besonders da sehr mitgefiebert habe, die Geschichte teilweise wirklich emotional und unterhaltsam.

    Alles in allem war das Buch besser gefallen als der 1.Teil, weshalb es von mir 3,5 Sterne bekommt.


  13. Cover des Buches Rabenherz (ISBN: 9783522504928)
    Anja Ukpai

    Rabenherz

     (142)
    Aktuelle Rezension von: austrianbookie99
    Ok, als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, dachte ich mir, wie kann das schon fertig sein!?
    Ist echt ein gutes Buch; es ist flüssig geschrieben; man möchte es nicht weglegen, aber das es schon hiermit fertig ist, ist schon schade.
    Man möchte nämlich viel mehr wissen!
    Viele Dinge werden gar nicht (richtig) erläutert!

    Aus den Tagebüchern des Rabenlords
    Sonntag, 05.September (im 600. Jahr n.V.)

    Ich habe sie gesehen. Sie ist wunderschön.
    Und sie ist so begabt.
    Irgendetwas ist an ihr.
    Etwas Geheimnisvolles, Unergründliches.
    Ich kann es nicht beschreiben.
    Ich möchte hinaus und sie ansehen.
    Die ganze Nacht.
    Sie ansehen bis zum Morgengrauen.

    Diese Tagebuchsausschnitte sind mir oftmals ein Rätsel...
    Manchmal komm ich einfach nicht richtig mit oder verstehe etwas nicht...vieles bleibt einfach im Verborgenem.

  14. Cover des Buches Poison Princess - In den Fängen der Nacht (ISBN: 9783570310014)
    Kresley Cole

    Poison Princess - In den Fängen der Nacht

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Chronikskind

    Klappentext: Beinahe wäre Evie den Verlockungen im Reich des Todes verfallen, doch als sie erfährt, dass Jack in Gefahr schwebt, hat sie nur eins im Sinn – Flucht. Evie macht sich auf in die Außenwelt, die sich in eine eisige Ödnis verwandelt hat, um in jenem unerbittlichen Krieg mit ihren Verbündeten gegen die grausamsten aller Arkana anzutreten – die Liebenden. Doch damit dies gelingt, müssen sowohl der hitzköpfige Jack als auch der unwiderstehliche Tod an ihrer Seite kämpfen. Kann Evie die beiden überzeugen? Zu zart scheint manchmal die Grenze zwischen Liebe und Hass und Evie selbst ist zerrissen zwischen den beiden ungleichen Rivalen …

    Meine Meinung: eine weitere geniale und absolut spannende Fortsetzung :D

    Nach dem Ende von Band 2 war ich richtig neugierig auf den dritten Teil und musste natürlich sofort weiterlesen ;)
    Und ich wurde mal wieder nicht enttäuscht. Schon der Klappentext klingt absolut spannend und verspricht einiges ... und das Buch hält diese Versprechen auch. :D
    Evie versucht, Jack zu retten. Doch so einfach, wie das vielleicht anfangs aussehen mag, ist es nicht. Denn sie stehen einem grausamen Feind gegenüber - den Liebenden. Ich muss gestehen, dass ich die Karte der Liebenden anfangs sehr mochte, aber mittlerweile finde ich sie gruselig.^^ Was die beiden so anstellen, ist einfach nur grauenvoll und ich hab ehrlich gehofft, dass Evie, Jack und der Tod sie besiegen können. Doch Evie steht noch vor einer weiteren "Gefahr" - die Liebe für 2 Jungs, die unterschiedlicher nicht sein könnten, sorgt für mehr als eine brisante Situation. Manche davon fand ich doch ein wenig lustig, andere waren schön, wieder andere einfach nur zum Kopfschütteln^^
    Zwischendurch erleben wir auch mal Sequenzen aus der Sicht der Nebencharaktere. Evie erlebt Visionen aus deren Sicht und ich fand das total interessant. :)
    Die Spannung in der Geschichte steigert sich immer weiter ... immer wieder gibt es Zwischen-Höghepunkte. Ständig dachte ich, dass es nicht noch spannender und fesselnder geht - und wurde eines besseren belehrt.
    Das Ende hat mich einerseits zu Tränen gerührt, anderseits hätte ich das Buch gerne gegen die Wand geworfen ... das Ende ist so ein fieser Cliffhanger und ich will eigentlich sofort wissen, wie die Geschichte weitergeht!

    Protagonistin des Buches ist Evie, aus deren Sicht die Geschichte auch erzählt wird. Ich finde, dass sie sich in dem Band echt gut weiterentwickelt hat und ich bewundere ihren Mut und ihre Entschlossenheit. Wobei ich mir an manchen Stellen ein wenig mehr Entscheidungsfreudigkeit bezüglich ihrer Männerprobleme gewünscht hätte ;)
    Jack hat sich auch enorm weiterentwickelt und mehr als einmal hat er mich sehr überrascht. Ich mag ihn sehr :D
    Der Tod ... einerseits mag ich ihn, andererseits hätte ich ihm gerne mal in den Hintern getreten^^
    Selena, Finn, Matto, Jules, Gabriel, Tess ... wir treffen auch weitere Arkana wieder und ich bewundere immer wieder ihren Willen, sich zu einem Team zusammenzuschließen und füreinander einzustehen. :)

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich sehr gut und schnell lesen. Durch die fesselnde Spannung und die ständigen Höhepunkte konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. :D

    Mein Fazit? Eine weitere fesselnde Fortsetzung, die wahnsinnig viel Spannung hat und einen immer wieder mit Höhepunkten reizt :D Die Charaktere haben sich weiterentwickelt und ich bewundere immer wieder ihre Einstellung :) Das Ende ist wirklich fies ... ich freue mich jetz schon auf den nächsten Band <3

  15. Cover des Buches SCHULD! SEID! IHR! (ISBN: 9783404184163)
    Michael Thode

    SCHULD! SEID! IHR!

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Sir_Gerry_63

    Rezension Schuld! Seid! Ihr!

    Schuld! Seid! Ihr! Ist ein sehr gelungener Thriller von Michael Thode, der mir wirklich gut gefallen hat.

    Ein Obdachloser wird tot aufgefunden. Neben ihm liegt eine Tarotkarte mit dem Motiv „Der Gehängte“. Ortswechsel. In einem Krankenhaus stirbt ein ehemaliger Polizist scheinbar an einem Herzinfarkt. Neben ihm die Tarotkarte Der Gehängte. Auf den ersten Blick ergeben sich keine Querverbindungen, bis entdeckt wird, dass beide eine tödliche Dosis Strychnin zu sich genommen haben.

    Der Thriller untergliedert sich in insgesamt 6 Akte, da es um sechs potentielle Opfer geht. In über 100 kurzen knackigen Kapiteln schreibt der Autor eine rasante und spannende Geschichte um den Mörder, dem laut Klappentext das Liebste genommen wurde und er  nun auf Rache sinnt und den Anderen ebenfalls alles nehmen will. Der Schreibstil ist flüssig, die Cliffhanger am Ende jeden Kapitels helfen, schnell durch das Buch zu suchten. Dabei wird die Story zum einen aus der Sicht des Täters, des Gehängten erzählt, zum anderen sind es die weiteren Protagonisten, die die Anderen genannt werden. Hinzu kommen Rückblenden, aus denen sich die Motivlage des Täters nach und nach ergibt und eine spannende Wendung beinhaltet. Der ermittelnde Kommissar Rolf Degenhardt hat mir sehr gut gefallen. Nicht nur, weil er mit seinem Vorgesetzten in Konflikt gerät und sich behaupten muss, sondern auch, weil er im privaten Umfeld seine privaten Dinge regeln muss. Er ist geschieden und nun zieht auch noch seine Tochter bei ihm ein. Insgesamt sehr sympathisch. 

    Mir hat dieser 2.Teil um Rolf Degenhardt sehr gut gefallen und ich freue mich auf weitere Thriller von ihm.

    4,5 von 5 Sternen

  16. Cover des Buches Weiße Magie - Vorsicht Stufe! (ISBN: 9783423216647)
    Steve Hockensmith

    Weiße Magie - Vorsicht Stufe!

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Patrick_Rieber

    Auch im zweiten Teil versucht Alanis McLachlan Wiedergutmachung zu leisten und die ehemaligen Kunden ihrer Mutter für deren Betrügereien zu entschädigen. 

    Mittlerweile hat Alanis auch zu ihrer Halbschwester noch einige Freunde in ihrer neuen Heimat Arizona gefunden, wie zum Beispiel Marsha, die allerdings plötzlich verschwindet und da Alanis ja bereits im ersten Band der Buchreihe eine gewisse Reibungsfläche zwischen Marsha und deren Mann wurde, liegt der Verdacht nahe, dass er hinter dem Verschwinden, der gutmütigen Blondine steckt.

    Wieder einmal geht Alanis mit allerlei Erlerntem aus den Trickbetrugszeiten ihrer verstorbenen Mutter sowie deren Tarotkarten auf Verbrecherjagt und macht das mit ebenso viel Witz und Rafinesse, wie im ersten Teil!

    Wieder eine klare Leseempfehlung - insbesondere, weil die Deutungsmöglickeiten der Tarotkarten an den Kapitelanfängen einfach köstlich sind! (Gäbe es dieses Deutungsbuch - ich würde es kaufen und verschlingen!)

  17. Cover des Buches Revolver Tarot (ISBN: 9783944544304)
    R.S. Belcher

    Revolver Tarot

     (21)
    Aktuelle Rezension von: LadySunny
    Dieses Buch hat mich zuerst durch sein Cover angesprochen und so habe ich eigentlich mit dem Lesen angefangen, ohne mich allzu sehr mit dem Klappentext zu beschäftigen. So war die Mischung verschiedener Genres in diesen Buch überraschend - aber auf eine gute Art und Weise. Das Cover und der Titel lassen zudem erahnen, dass wir uns im Wilden Western befinden, was wir tun. Revolver, Indianer, Pferde, Gauner, Silberminenarbeiter - all diesen typischen Figuren begegnet man auch hier.
    In den ersten Kapiteln folgen wir Jim, einem Jungen, der von Zuhause flieht und schließlich in einer Stadt namens Golgotha, am Rand der Vierzigmeilenwüste landet. Eigentlich nur als Zwischenhalt gedacht, wird die Stadt schnell zu etwas, das seinen ganz eigenen Charme - und Schrecken - verbreitet. Im Laufe der Handlung lernt man verschiedene Charaktere von Golgotha kennen, die nicht zuletzt mit kirchlichen / religiösen Hintergründen konfrontiert und hintermalt werden - die Geschichte befasst sich letzten Endes mit dem nahenden Weltuntergang, etwas, das ich so nicht erwartet hätte, aber auch etwas, das mich zunehmenden mehr in Beschlag nahm, sodass ich das Ende des Buches kaum abwarten könnte, um herauszufinden, ob die Guten oder doch die Bösen siegen.
    Das Buch ist spannend und gut geschrieben - einige wenige Rechtschreib-, Grammatik und / oder Flüchtigkeitsfehler sind den Editoren zwar durchgerutscht, was meinen Lesefluss manchmal beeinträchtigte, aber es waren keineswegs so viele, dass es mich wahnsinnig gestört hätte.
    Besonders gefallen haben mir tatsächlich die vielfältigen Charaktere, die man nach und nach besser kennenlernt, obgleich damit teilweise ein mächtiges Head-Hopping entstanden ist. Auch bei all der Hektik zum Schluss hätte ich einen strikteren PoV besser gefunden. Einige Figuren sind mir außerdem Figuren etwas zu kurz gekommen. Zum Beispiel Biqa.  Dessen Wandlung bzw. Beweggründe zu dem zu werden, der er am Ende ist, kann ich nicht ganz verstehen / nachvollziehen…. Einiges wird aufgeklärt, aber grundsätzlich hätte ich mir mehr von seiner Zerrissenheit gewünscht. Er macht Dinge aus einem Grund heraus, auch weil er sich in der neuen Welt verliert, aber das erklärt, meiner Meinung nach, nicht alles, was er getan oder nicht getan hat.
    Auch hätte ich gerne erfahren, ob Jim jemals erfährt, was mit seiner Familie ist.
    Ab und an bin ich zudem über ein paar Formulierungen gestolpert, bei denen ich mich gefragt habe, ob man diese damals (im 19. Jahrhundert) bereits verwendet hätte …. so etwas wie "klinisch rein". Ist das nicht eher ein Begriff aus der Neuzeit?
    Teilweise hatte ich also das Gefühl, dass Fäden aufgenommen, versponnen und dann wieder von der Nadel gerutscht sind und dass es zu oft ein zu großes Head-Hopping gab, das es schwerer machte mit den einzelnen Figuren mitzufühlen. Aber grundlegend hat mir die Lektüre von "Revolver Tarot" sehr viel Spaß gemacht, ich habe mich gerne auf all die Facetten eingelassen, hätte mir aber an der ein oder anderen Stelle doch mehr Tiefgang gewünscht. In diesem Sinne gibt es von mir 4 von 5 Sternen.
  18. Cover des Buches Dein perfektes Jahr (ISBN: 9783785753736)
    Charlotte Lucas

    Dein perfektes Jahr

     (30)
    Aktuelle Rezension von: lesenbirgit
    Schönes Hörbuch. Sehr angenehme Stimmen, war gut zu hören. Schade das es schon wieder vorbei ist. Ich hatte das Buch gewonnen und schon vor längerer Zeit gelesen und für gut befunden. Die beiden Protagonisten wie sie nachher zu einander finden einfach genial. Durch Zufälle zueinander gefunden und beider Leben positiv verändert.
  19. Cover des Buches Flammenblut - Im Zeichen des Schicksals (ISBN: 9783442479818)
    Mina Hepsen

    Flammenblut - Im Zeichen des Schicksals

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Inhaltsangabe:
    Celine ist kein normales Mädchen. Dies wird dem Leser schnell klar, als sie beim Legen ihrer Tarot Karten Visionen erhält, diese sich immer mehr ausprägen. Aufgewachsen in einem Waisenhaus und später von einer grausamen Familie, die sie wie eine Sklavin gehalten haben groß gezogen, ist Celine geflohen. Sie vertraut ganz auf ihre Visionen und lässt sich durch diese leiten. So wird sie direkt in die Arme von Josh Beaumont geleitet…

    Meine Meinung:
    „Flammenblut – Im Zeichen des Schicksals“  von Mina Hepsen ist ein Fantasy-Roman mit einer leicht komplexen Geschichte, die von Dschinn, Tarot Karten und Visionen erzählt. Es ist der erste Band einer Reihe.
    Zum Schreibstil der jungen Autorin gibt es nicht sonderlich viel zu sagen. Die Geschichte lässt sich leicht und flüssig lesen. Hier und da sind die Handlungen ein wenig detaillierter beschrieben aber die Autorin verliert sich nicht durchweg in Details. Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive unserer Protagonistin Sarah / Celine. Hierdurch wird eine gewisse Distanz bewahrt, denn wir erfahren nur das, was die Protagonistin über sich Preis geben mag.
    Gleich zu Beginn steht ein spannender Prolog. Der Leser erfährt hier bereits etwas über Dschinn, jedoch nur soweit um neugierig zu machen, was einen alles erwartet und man noch nichts zuordnen kann. Dadurch ist der Spannungslevel zu Beginn gleich ein wenig höher angesetzt, was in der Mitte meiner Meinung nach leider doch wieder um einiges abfällt. Dadurch empfand ich es als ein wenig langweilig, da wir als nur die ganzen Lebensumstände von Sarah / Celine erfahren haben, aber kein wirklicher Schwung in die Sache kam.
    Zunächst wirkt Sarah / Celine wie ein normales Mädchen, dessen Leben bisher unter keinem guten Stern stand, da sie als Waise in eine schreckliche Familie vermittelt wurde, in dieser sie wie eine Sklavin gehalten wurde. Doch als sie anfängt Tarot Karten zu legen und Visionen zu haben, verändert sich ihr Leben schlagartig und wir erleben eine taffe junge Frau, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt. Dennoch bleibt eine gewisse Distanz bewahrt.  
    Auch die weiteren Charaktere sind gut gewählt, wirken distanziert und wahren so ihre Geheimnisse, so dass ihre wahre Identität erst nach und nach ans Licht kommt.
    Ab und an nimmt die Handlung mal hier und da kleine Wendungen und wir erleben kleine Spannungsspitzen, weshalb die Autorin es schon geschafft hat, mich am Lesen zu halten. Erst zum Ende des ersten Bandes hin wurde es richtig spannend und die vielen kleinen Geheimnisse wurden offenbart. Aber auch hier bleiben Fragen offen, welche sich wohl erst in den kommenden Bänden klären werden.
    Dschinn wurden in letzter Zeit ja des Öfteren in Jugendbüchern thematisiert, doch die Idee diese in unterschiedliche Kategorien und Fähigkeiten einzuordnen und noch dazu Methoden wie man Dschinn bekämpft ist für mich neu und konnte mich insoweit überzeugen. Allerdings hat mich die Jagd auf die Dschinn an diverse Fernsehsendungen, wie „Buffy – Die Vampirjägerin“, „Supernatural“, etc. erinnert.
    Allen in allem hat mir die Geschichte gut gefallen, jedoch wurde das vorhandene Potenzial nicht vollständig genutzt und es bleibt noch Luft nach oben.

    Fazit:
    „Flammenblut – Im Zeichen des Schicksals“ von Mina Hepsen ist ein Fantasy-Roman über Dschinn, Tarot Karten und Visionen, dessen Grundidee großartig ist, jedoch das vorhandene Potenzial nicht vollständig genutzt wurde. Ein klein wenig mehr Spannung tät dem Buch kein Abbruch. Dennoch interessant zu lesen.
  20. Cover des Buches Rabenkuss (ISBN: 9783522505246)
    Anja Ukpai

    Rabenkuss

     (65)
    Aktuelle Rezension von: saskia_books

    ⚜️Rezension⚜️

    📖Titel: Rabenkuss

    📖Autorin: Anja Ukpai

    📖Verlag: Planet!

    📖Seitenanzahl: 302

    📖Preis: 14,99 €

    📖Inhalt:

    June ist bis über beide Ohren in Jacob verliebt und kann es gar nicht abwarten, ihn endlich wieder in die Arme zu schließen. Als sie aber erneut von geisterhaften Erscheinungen heimgesucht wird, ist sie sich sicher, dass der Rabenlord wiedererwacht ist. Wie zornig er ist, zeigt sich, als einer von Junes Mitschülern sich plötzlich in Luft auflöst – nur eine Handvoll Federn bleibt zurück. June bekommt es mit der Angst zu tun. Sie muss herausfinden, wer der Rabenlord ist, bevor noch Schlimmeres geschieht. Doch welche Rolle spielt Jacob dabei? Ist er vielleicht sogar selbst in Gefahr?


    📖Meinung:

    Ich bin wieder einmal verliebt...😍

    Und zwar in dieses Buch 'Rabenkuss'!😊

    Okay na schön und vielleicht auch ein bisschen in Jacob😂


    'Rabenkuss' ist der 2. Teil von 'Rabenherz' und ist spannend wie eh und je!😊

    June Adams ist dem Rätsel um den Rabenlord ganz nah!

    Zusammen mit ihrer Tante Phoebe und ihrer Freundin Emma kann es schon mal chaotisch werden, aber den Orakelkeksen von Tante Phoebe liegt immer ein wahrer Kern zu Grunde!✨

    Würdet ihr denn daran glauben?😉


    Die Charaktere scheinen allesamt lebendig, durch ihre eigene individuelle Art.

    Der Schreibstil geht von humorvoll, spannend, traurig bis hin zu gruselig und liest sich ohne Probleme!📝

    Außerdem bleibt es bis zum Ende hin spannend, weil erst da verraten wird, was wirklich hinter dem Ungeheuer im Mortlock Park steckt.🌲

    Ich persönlich würde mich schon von der Geisterkatze am Friedhof zu Tode erschrecken lassen😂👻

    Aber ich liebe den Reiz!😊

    Und genauso neugierig wie ich, war wohl auch June, als sie sich in den Mortlock Park wagt... in dem es heißt, dass Schüler spurlos verschwunden sind.

    Der Gruselfaktor ist also gegeben!😄

    Wen Friedhöfe und geheimnisvolle Rätsel genauso magisch anziehen wie mich, dann gratuliere!


    Hier ist mein ganz persönlicher Orakelkeks🍪 für dich:


    Du bist auswählt worden den Mortlock Park zu betreten. Gehe deiner Bestimmung nach und blicke deinen Ängsten ins Auge.



    📖Fazit:

    Ich empfehle dieses Buch JEDEM der das hier liest!😊

    Wirklich:

    Wenn ihr nichts bereuen wollt, dann entscheidet euch für das Abenteuer mit June !

    Wer wagt sich als erster in den Mortlock Park?🌲✨


    ➡️Insgesamt: 🌟5 von 5 Sterne🌟⬅️

  21. Cover des Buches Das Verlangen des Jägers (ISBN: 9783956498077)
    Linda Jones

    Das Verlangen des Jägers

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Coribookprincess

    Der Klappentext führt einen leider erstmal etwas in die Irre.

    Die Geschichte beginnt eher wie ein Krimi und auch vordergründig steht das Lösen des Falles und das Kind Bobby.


    Mir hat dieser Krimi Aspekt sehr gut gefallen - ich lese zu gerne Romantic Thrill.


    Zusätzlich ist die Welt der Arkanen sehr spannend gestaltet.

    Ich hätte mir da noch etwas mehr Details und Tiefe erhofft, da ich die Welt einfach zu spannend finde.


    Das Zusammenspiel von Caine und Leena fand ich toll - es ist schlagfertig, leidenschaftlich und doch zärtlich. Caine ist ein eher wortkarger, sturer Jäger, für ihn steht das Erledigen eines Auftrages an erster Stelle.

    Leena ist die Kraft, stur, herzlich und durchdacht. Sie ist auch etwas naiv auf der Welt - da die Arkanen abgeschieden leben.


    Die Geschichte hat mich einfach gefesselt und ich habe das Buch in zwei Tagen verschlungen.

    Es gibt ein paar Ecken, die meiner Meinung nach noch etwas mehr Details vertragen hätten.


    Aber alles in allem wurde ich gut unterhalten und das Lesen hat Spaß gemacht.


    Ein romantischer, spannender Romantic Thrill Roman mit einem Hauch Science Fiction.

  22. Cover des Buches Wen der Rabe ruft (ISBN: 9783426528983)
    Maggie Stiefvater

    Wen der Rabe ruft

     (1.133)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Das Cover ist wunderschön und hat mich deshalb sofort neugierig auf den Inhalt gemacht. Es ist rätselhaft, eher düster gehalten und macht Lust, das Buch in die Hand zu nehmen.

    Im Buch geht es um die Teenager in Blue, die bei einer Wahrsagerfamilie lebt. Ihr wird Prophezeit das sie dieses Jahr einen Jungen küssen wird und dieser stirbt. Bald trifft sie auf die 3 Jungs Gansey, Ronan und Adam. Diese Jungs sind auf der Suche nach den Lay-Linien. Gelingt es ihnen diese zu finden? Und muss einer der Jungs sterben?

    Das schöne an diesem Buch ist ganz klar, das es nicht wie in vielen Fantasy Jugendbüchern Klischeemässig um die Liebeswirrungen der Protagonisten geht. Das Buch hat eine ganz eigene Idee, die mir vom Grundprinzip sehr gut gefallen hat. Deshalb auch gut gemeinte 4 Sterne für das Buch.

    Es gibt aber leider einiges, was mir nicht so gut gefallen hat.
    Zuallererst weiss ich das Buch nicht einzuordnen. Es ist nicht wirklich Fantasy, nicht nur Jugendbuch, es hat etwas Abenteuer dabei aber es ist ein Buch, welches von allen Genres etwas dabei hat, aber davon zu wenig...Ich hatte beim lesen den Eindruck, die Autorin wollte zu viel auf einmal.
    Es ist sehr mysterös und rätselhaft geschrieben, was mir gut gefallen hat, jedoch blieben gerade Blue und Gansey sehr blass und rätselhaft, obwohl sie dich die Hauptcharaktere sein sollten?! Dagegen ist mir die Geschichte von Ronan und Adam fasst zu viel gewesen, da dadurch so viele "Nebenprobleme " mit ins Buch gekommen sind.

    Die Charaktere waren mir einerseits ziemlich sympatisch, aber in der Mitte hat mich Blue zunehmend genervt mit ihren Vorurteilen gegenüber Gansey. Wurde gehen Ende aber besser.

    Insgesamt muss ich sagen, habe ich das Buch relativ gerne gelesen. Ich hätte aber deutlich weniger Jugendbuch und dafür mehr Spannung und Rätselsuche bevorzugt, so plätscherte das Buch vor sich hin bis zum Schluss.

    Was ich überhaupt nicht gut fand, war das abrupte Ende. Es ist zwar ein erster Teil, aber die eigentlichen Rätsel über Laylinie oder die Liebesgeschichte werden gar nicht gelöst! Das hat mich etwas wütend zurück gelassen. Es kann ruhig eine Trillogie sein, aber es sollte wenigstens ein Rätsel geklärt werden im Buch. Meine Meinung. So ist man bezwungen den 2 Band zu kaufen. Das geht auch anders!!

    Also Achtung: nicht wirklich als Einzelband lesbar!

  23. Cover des Buches Der Club Dumas (ISBN: 9783458362494)
    Arturo Pérez-Reverte

    Der Club Dumas

     (153)
    Aktuelle Rezension von: larshermanns

    Rein per Zufall bin ich 2006 auf den Film »Die neun Pforten« von Roman Polański gestoßen, der mich völlig gefesselt hat. Ich liebe Bücher, vor allem antiquarische … und eben diese stehen im Film und der Romanvorlage »Der Club Dumas« von Arturo Pérez-Reverte im Mittelpunkt des Geschehens. Kein Wunder also, dass ich mir das Buch am 11. September 2014 kaufen musste, als ich es bei Amazon entdeckte.

    »»»»»»»»»» DAS BUCH ««««««««««

    Mir liegt die Taschenbuchausgabe von 2014 vor, die ich gestalterisch sehr ansprechend finde. Das Cover spricht bereits für sich und lässt erahnen, dass es um antiquarische Bücher gehen könnte. Der Preis lag damals bei € 9,99 für das 464-seitige Werk.

    »»»»»»»»»» DER CLUB DUMAS ««««««««««

    Lucas Corso ist Antiquar und skrupelloser Bücherjäger. Für seinen Freund, den Antiquar La Ponte, soll er das Manuskript zu »Le Vin d’Anjou« von Alexandre Dumans auf seine Echtheit hin überprüfen. Gleichzeitig erhält er von dem leidenschaftlichen Büchersammler Varo Borja den Auftrag, zwei okkulte Bücher ausfindig zu machen. Ihm selbst ist es bereits gelungen, das berühmt-berüchtigte Werk »Die neun Pforten ins Reich der Schatten« von Aristide Torchia zu beschaffen, das dieser im Jahr 1666 zusammen mit Lucifer höchstselbst verfasst hatte und dafür 1667 als Ketzer – zusammen mit seinen Büchern – auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden war. Heute soll es bloß noch drei Werke geben, von denen Borja eines vorliegt. Allerdings zweifelt dieser an der Echtheit des Buches, und Lucas Corso wird beauftragt, dieses Werk mit den beiden anderen Büchern zu vergleichen. Sollte sich eines der anderen als das echte Werk herausstellen, soll er es mit allen Mitteln in seinen Besitz bringen.

    »»»»»»»»»» MEINE MEINUNG ««««««««««

    Dass die Romanvorlagen zumeist deutlich besser sind als die späteren Verfilmungen, ist in den meisten Fällen zutreffend und wird mit »Der Club Dumas« noch einmal bestätigt. Der 1999 erschienene Film »Die neun Pforten« mit Johnny Depp ist zwar sehr gut und spannend inszeniert, behandelt jedoch de facto nur die Hälfte der Geschichte, was im Grund genommen bereits beim Filmtitel deutlich gemacht wird. Roman Polański hat sich einfach auf den okkulten Part beschränkt, um einen spannenden Mystery-Thriller zu schaffen.

    Doch »Der Club Dumas« ist so viel mehr. Dreht es sich hier doch vor allem um das Leben und Wirken von Alexandre Dumas sowie um Büchersammler und –liebhaber, die sich in regen Diskussionen über diverse literarische Werke auslassen. Und inmitten dieser Welt der Bücher wirkt und agiert Lucas Corso als eine Art Bücherjäger, der im Auftrag seiner Klienten einerseits Bücher auf ihre Echtheit hin überprüft und andererseits auch Aufträge entgegennimmt, bestimmte Manuskripte und Schriftstücke gegen Bezahlung zu besorgen, wobei er sich durch auch illegaler Methoden bedient.

    In dem vorliegenden Roman »Der Club Dumas« hat er es nun mit zwei unterschiedlichen Werken zu tun, bei denen sich die Recherchen dennoch nach und nach miteinander verbinden. Hierbei ist es spannend und interessant zugleich, wie selbst Corsos eigenes Leben sich mehr und mehr wie eine Geschichte aus der Feder von Alexandre Dumas entwickelt; sei es nun die mysteriöse Mylady oder ihr narbiger Vasall Rochefort. Und sei dies nicht genug, taucht auch noch die rätselhafte Studentin Irene Adler auf … Sherlock Holmes lässt grüßen!

    Letzten Endes entwickelt sich die gesamte Geschichte zu einem spannenden, teils verwirrenden Spiel der skurrilsten Charaktere mit Intrigen, Verschwörungen und unglaublichen Verwicklungen. Dabei lernt man auch noch etwas über die Kunst des Buchdrucks und der Restauration alter Bücher, was für Bücherliebhaber natürlich ein weiteres Schmankerl ist.

    Leider finde ich das Ende der Geschichte nicht ganz so gelungen – es wirkt irgend abgehackt und wie aus dem Hut gezaubert. Plötzlich ist alles ganz klar und logisch, doch man erfährt als Leser bedauerlicherweise nicht wirklich, wie sich Corso all die letztendlich erschlossen hat.

    Blickt man darüber hinweg, hat man einen spannenden Roman für Bücherliebhaber, der den Leser auf eine Reise durch die Literatur nimmt.

    »»»»»»»»»» FAZIT ««««««««««

    Mir hat der Roman »Der Club Dumas« gefallen, auch wenn ich das Ende als nicht ganz so gelungen empfinde. Die Unterschiede zwischen Roman und Film sind immens, sodass man beide besser nicht miteinander vergleichen sollte. Kenntnisse der Werke Dumas‘ sind zwar nicht zwingend erforderlich, lassen einen dann jedoch einiges in einem etwas anderen Licht erscheinen.

    Von mir gibt es hierfür gute 4 Sterne

  24. Cover des Buches Level 26 - Dunkle Prophezeiung (ISBN: 9783404167715)
    Anthony E. Zuiker

    Level 26 - Dunkle Prophezeiung

     (134)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    In diesem Buch werden Mörder in Stufen eingeteilt. Stufe 1 ist harmlos und Stufe 26 ist ein „Schlächter“ der keine Grenzen kennt. Literweise Blut, Links wo man sich Videoszene im Internet parallel zum lesen ansehen kann. Echt spannend aber auch sehr brutal und bestialisch. Für Fans von „harten Thrillergenre“:

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks