Bücher mit dem Tag "taiwan"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "taiwan" gekennzeichnet haben.

41 Bücher

  1. Cover des Buches Der Allesforscher (ISBN: 9783492306324)
    Heinrich Steinfest

    Der Allesforscher

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Insider2199

    Ein Genre-Mix, der halb enttäuscht, wenn man das eine Genre nicht mag

    Der 1961 in Australien geborene, aber in Wien aufgewachsene österreichische Autor veröffentlichte 1995 seine ersten Romane – meist Krimis, Sci-Fi-Erzählungen oder Surreales. Bis Ende der 90er Jahre lebte er in Wien als freischaffender Autor, heute in Stuttgart als Maler und Schriftsteller. Für seine Romane erhielt er mehrmals den dt. Krimipreis (2./3. Platz) und landete 2014 mit „Der Allesforscher“ auf der Longlist des Dt. Buchpreises.

    Inhalt (Klappentext): Bademeister ist Sixten Braun erst auf dem zweiten Bildungsweg geworden. Dazu brauchte es zwei beinahe tödliche Unfälle, eine große Liebe und eine lieblose Ehe. Aber all das musste wohl sein, damit er werden konnte, was er werden sollte – nämlich der Vater eines ganz und gar fremden Kindes ...

    Meine Meinung: Nach all den anderen Steinfest-Büchern, die ich dieses Jahr lesen durfte, bleiben nun (neben „Das grüne Rollo“) 2 magische Leckerbissen übrig, auf die ich mich ganz besonders gefreut habe, v.a. weil dieser Roman ja auch 2014 auf der Longlist des dt. Buchpreises landete, was nicht immer ein Garant für Qualität darstellt, aber bei Steinfest-Büchern schon :)

    Ich habe im Vorfeld auch einige Rezis durchgelesen und der Grundtenor bei den Kritikern geht dahin, dass der Anfang ganz unterhaltsam und flott zu lesen sei, aber das Ende würde dann in Esoterik und Skurrilem verpuffen und ergebe keinen richtigen Sinn, fühle sich konstruiert an usw. Nun Eines kann ich dazu schon sagen: das sind vornehmlich die Leser, die leider mit dem Genre „magischer Realismus“ oder Surrealem in der Literatur nicht viel anfangen können. Im Nachwort erklärt Steinfest, dass er den Roman nicht an einem Stück geschrieben hat, und wenn man alle Steinfest-Bücher kennt, weiß man, dass sich Steinfest im Laufe seines Autorenlebens von realistischen Krimis zu eben magischem Realismus a la Murakami hinbewegt hat (siehe seine letzten Bücher, „Die Büglerin“ davon ausgenommen) und DAS ist eben einer der Gründe, wofür ich ihn liebe. Er hat also den Anfang zu einem früheren (Krimi-Zeitpunkt) geschrieben und das Ende später ergänzt.

    Daher war es bei mir genau umgekehrt: ich fand den Anfang eher etwas langweilig und mit dem zweiten Teil konnte der Autor bei mir wieder kräftig Punkte holen, denn hier wird es eben sehr surreal. Die große Spannung resultiert daher, dass man die ganze Zeit auf ein Zusammentreffen zweier Figuren wartet, hier wird man auch nicht enttäuscht, aber meine Erwartungen als Leser wurden dennoch nicht ganz erfüllt, weil eine bestimmte, sehr wichtige Sache nicht aufgelöst wird. Diese Sache ist zwar dem Leser bekannt, aber nicht den Figuren, und man möchte natürlich die Reaktion der Figuren miterleben.

    Fazit: Ein Roman, der sehr realistisch beginnt, dann aber in magischen Realismus übergeht; wer also seine Probleme mit dem Surrealen hat, sollte die Finger von diesem Roman lassen. Alle anderen werden nicht enttäuscht. Allerdings muss ich leider dennoch einen Stern abziehen, weil der erste Teil nicht zum Rest passen will, es ist, wenn man so will, ein Genre-Mix und man merkt es dem Roman an, dass seine beiden Teile zu unterschiedlichen Zeiten verfasst wurden. Dennoch sehr lesenswert!
  2. Cover des Buches Wächter des Morgen (ISBN: 9783453314115)
    Sergej Lukianenko

    Wächter des Morgen

     (124)
    Aktuelle Rezension von: Verrain
    Wer den 5. Wächter Roman liest, ist offenbar bereits vertraut mit Lukianenko, sparen wir uns also die Verweise auf seine allgemeinen Stärken (als ein Beispiel von vielen: die authentische Charakterentwicklung im Laufe der Story geprägt durch seine Tätigkeit als Psychiater) und die allgemeine Stärke der Wächterreihe (genügend in den Vorgängerrezessionen geschehen).

    Das Faszinierendste an diesem Buch finde ich, dass als Inspirationsquelle für Namensgebung und Handlung scheinbar lediglich das Gedicht The Tyger von William Blake (* 28.11.1757, London; † 12.08.1827; englischer Dichter, Naturmystiker, Maler) diente. Eine kurze Recherche ergibt, das Blake angeblich über das 2. Gesicht verfügte und dass sich viele seiner Werke um Engel und Propheten drehten (Wortspiel ^^). Für die Wächterreihe, die eh sehr realitätsnah angesiedelt ist und damit nochmehr mit der Realität verwoben wird, sowie somit eine Illusion über das Buch hinaus schafft, natürlich wie geschaffen!

    Ging es im ersten Band um die Einführung der altruistisch veranlagten Lichten und dem Einführen der Vorstellung, dass auf jede lichte Einmischung (Intervention) in das Leben der Menschen auch eine dunkle des selben Grades folgen muss, so ging es im 2. Band um das Hinterleuchten der egoistisch veranlagten Dunklen. Im 3. und 4. Band wurde überzeugend aufgezeigt, dass beide trotz unterschiedlicher Motivation (Altruismus/Egoismus) durchaus auch die selben Ziele verfolgen können und das sich eigentlich jede Tat licht, sowie auch dunkel rechtfertigen lässt. Diese von Lukianenko geschaffene Umgebung hat sich natürlich stets hervorragend für Gesellschaftskritik angeboten und auch im 5. Band wurde Antons Ich-Perspektive wiedereinmal grandios eingesetzt um philosophische Monologe und Dialoge zu schaffen (sogar sehr massereich gegenüber der eigentlich Handlung) und Wächter-typische Themen wie die Frage nach Moral und der damit verbundenen Frage nach den politischen und gesellschaftlichen Systemen zu erfassen.

    Das Zwielicht im Tiger zu personifizieren sorgte auch für eine gänzlich neue Handlungsebene, es handelt sich beim 5. Band eben nicht nur um eine schnöde Fortsetzung bereits eingeführter Elemente, sondern um eine gelungene und würdige Weiterentwicklung des Wächteruniversums!
    Hier hat er sich mal wieder selbst übertroffen! 5/5 Sterne. Ein absolutes Muss und auf einem Level mit Tolkien und Lewis, wenn auch auf gänzlich andere Art und Weise.

    Mit jedem seiner Bücher und jeder seiner Reihen hat er ein gesellschaftskritischen oder moralkritischen Aspekt aufgearbeitet, diesen mit einer spannenden Handlung verknüpft, die er auch noch originell und meisterhaft erzählen kann. Bei ihm stimmt einfach alles, in soweit sind auch alle anderen Werke von ihm nur zu empfehlen :)
  3. Cover des Buches Die Sternennacht (ISBN: 9783905816693)
    Jimmy Liao

    Die Sternennacht

     (32)
    Aktuelle Rezension von: LillianMcCarthy

    Die Sternennacht greift - ebenso wie Ein Jahr lang Schüler 34 in Klasse A - auf eine etwas andere Darstellungsart zurück. Auch hier werden großeflächige Panels oder auch Bilder untertitelt und aus diesem Mix entsteht die Geschichte. Im Fokus steht ein Mädchen, dessen Eltern ihr nicht genügend Aufmerksamkeit schenken. In ihrer kindlichen Fantasie sucht sie Fluchtwege, lernt einen Jungen kennen und erlebt mit ihm eine Nacht unter dem Sternenhimmel.

    Das Buch selbst ist sehr poetisch verfasst und trotz der Kürze muss man deutlich länger auf den Seiten verweilen um das gesamte Ausmaß des Erzählten zu begreifen. Das jedoch ist wunderschön und zutiefst ergreifend und ich war die 70 Seiten über durchgehend berührt und begeistert. Besonders für Kunstfans ist dieses Buch ein kleines Highlight. Viele der Bilder sind nämlich an Gemälde angelehnt. Eines davon findet sich sogar im Titel des Werkes. Die Sternennacht von van Gogh. So kann ich gar nicht anders, als diesem Buch 5 von 5 Sternen zu geben.

  4. Cover des Buches Der Klang der Farben (ISBN: 9783905816846)
    Jimmy Liao

    Der Klang der Farben

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Osilla
    Jimmy Liao (geboren 1958) veröffentlichte im Alter von 40 Jahren seine ersten Werke. Zu diesem Zeitpunkt war er an Leukämie erkrankt und sein erstes Bilderbuch sollte eigentlich ein Abschiedsgeschenk für seine Familie sein. Die schwere Krankheit hat er inzwischen bekämpft und so widmet er sich weiter seinen Bilderbüchern, die primär für Erwachsene vorgesehen sind. Seine Themen sind ernster Natur; Einsamkeit, Isolation, Abschied, Glück und Unglück bestimmen seine Werke.

    Ein junges Mädchen wird des Augenlichts beraubt und wandert fortan in völliger Dunkelheit durch die U-Bahn Gänge ihrer Heimat. Doch ihre Phantasie strotzt nur so vor Farbe und Lebenslust und bringt ihr wundervolle Bilder, die nur sie allein sehen kann. So läuft sie durch ihr Leben und erlebt wundersame und farbenprächtige Abenteuer.

    Auch wenn einen das Augenlicht verlässt, so bleibt die Kraft der Phantasie. Die U-Bahn verleiht der jungen Frau die verschiedensten Möglichkeiten, die Welt zu erkunden. Ein kleines Detail, welches mir gut gefiel ist der kleine weiße Hund, der sie immer begleitet, ohne dass es ihr bewusst ist. Sie ist also nicht alleine. Zu Beginn der Handlung ist davon die Rede, dass ein Engel von dem 15-jährigen Mädchen Abschied nimmt. Dennoch scheint ein Schutzengel weiter auf das Mädchen aufzupassen. 
    Jimmy Liao beweist auch hier wieder seine Kreativität und Phantasie und entwirft witzige Welten, wie die Unterwasserwelt oder ein Loch in einer Hecke, welches neue Möglichkeiten eröffnet.
    Das Surreale trifft in den Bilder auf die Realität und biete der Protagonistin Freiheit, wo sie sonst durch ihre Blindheit eigentlich eingeschränkt sein müsste. Die Geschichte steckt voller Phantasie und Melancholie, und berührte mich als Leser ein wenig mehr, als "Der blaue Stein", aber nicht ganz so sehr, wie "Die Sternennacht".
  5. Cover des Buches Chinakinder (ISBN: 9783958891371)
    Jörg Endriss

    Chinakinder

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Kompassqualle
    Das Buch "Chinakinder" beschäftigt sich hauptsächlich mit der Generation von Chinesen, die in den 90ern geboren wurden. Dabei werden zahlreiche Leute mit unterschiedlichem Hintergrund portraitiert. Am Anfang jedes Kapitels steht immer eine Einleitung der Autoren, die mehr zur Situation des Interviewten erklären, anschließend folgt eine Wiedergabe des Interviews. Durch den Aufbau und Schreibstil ist das Buch sehr angenehm zu lesen, es ist informierend, aber auch sehr unterhaltsam.

    Die jungen Chinesen haben meist eher ungewöhnliche Lebensformen, wie zum Beispiel Rucksackreisende, Politiker, Biobauern oder Bandmitglieder. Es wird aber auch das typische Alltagsleben gezeigt, wie etwa in Interviews mit Schülern, Arbeitern und Studenten. Die Berichte sind manchmal fröhlich, wie etwa bei einem jungen Mann, der beim Schriftzeichenwettbewerb gewonnen hat oder einem Profi-Computerspieler, aber meist eher traurig und nachdenklich stimmend, wie etwa bei einer Frau, die als nicht erlaubtes zweites Kind geboren wurde und ihr ganzes Leben hindurch keinen Pass bekommt oder jungen Menschen, die nicht aus der Stadt kommen und daher weniger Chancen haben, einen Studienplatz zu bekommen. Auf Hong Kong und Taiwan wird in einzelnen Kapiteln eingegangen, da diese Länder zwar nicht direkt zu China gehören, jedoch trotzdem stark abhängig von ihrem Nachbar sind.

    Obwohl nur knapp über dreißig Leute interviewt wurden, waren ihre Geschichten so unterschiedlich, dass man beim Lesen das Gefühl bekommt, eine Menge über das Leben junger Chinesen zu lernen und zu verstehen. Das Lesen war sehr abwechslungsreich und unterhaltsam und die Interviewpartner wirklich gut ausgewählt. Die Autoren haben häufig unterschiedliche Positionen gegenübergestellt, so etwa arme und reiche Leute oder Unternehmer und Aussteiger, was ich sehr gut fand, weil ich dadurch das Gefühl bekomme, das die Autoren wirklich neutral informieren und berichten wollen und nicht nur eine mögliche Darstellung zeigen.

    Insgesamt ist das Buch wirklich zu empfehlen.

  6. Cover des Buches Artemis Fowl - Die verlorene Kolonie (ISBN: 9783551358165)
    Eoin Colfer

    Artemis Fowl - Die verlorene Kolonie

     (329)
    Aktuelle Rezension von: saphira13

    Es war ein schönes wiedersehen mit den Charakteren… Artemis, Holly usw. Sie haben ein schönes Zusammenspiel und vor allem bei Artemis kann man eine Entwicklung erkennen.

    Die Geschichte ist auch wieder in den gewohnt(-guten) Humor getaucht. Und die Pläne von Artemis sind genial. Aber irgendwie, finde ich die Reihe nicht genug durchdacht: Es lässt sich in der Artemis-Reihe schwer einen roten Faden erkennen!

    Es kommt in jedem Band ein neuer Feind auf und Artemis verbündet sich erneut mit den Unterirdischen, Artemis schmiedet Pläne, führt sie aus, er trennt sich wieder von Holly und Co.

    Es gibt keine großen Auswirkungen über die Bände hinaus. Und irgendwie erwarte ich von einer Fantasy-Reihe das die Ereignisse in den verschiedenen Büchern miteinander verknüpft sind.

    Und ich finde das die Ereignisse in diesem Band schon sehr weit hergeholt wirken. In den ersten 100 Seiten passiert nichts spannendes und erst als wieder Artemis mit seinen Plänen zuschlägt, funktioniert die Geschichte für mich wieder.

    Ich bin deshalb so streng zu der Geschichte, weil die Reihe, wie ich finde, mit den ersten drei Bänden schon gezeigt hat, wie viel Spaß sie machen kann – die Messlatte war hoch gesetzt.

    PS.

    Ich hätte mal richtig Bock dass Artemis irgend einen riesigen Cup, mit dem Budget der ZUP ausführen könnte, zum Beispiel eine ganze Stadt glauben lassen dass es die Unterirdischen nicht gibt oder so…

  7. Cover des Buches Die Lotosblüte (ISBN: 9783958903739)
    Hwang Sok-yong

    Die Lotosblüte

     (75)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Der Roman entführt den Leser in eine fremde Welt, nach Asien ins 19 Jahrhundert. Der Europa Verlag hat hierfür ein sehr passendes Cover ausgesucht. Die Frau im bunten Kleid auf hoher See weckt Neugierde. Die junge Chong, deren Mutter jung verstorben ist, wird als 15 jähriges Mädchen von ihrer Stiefmutter an einen alten Chinesen verkauft. Chong nimmt ihr Schicksal in die Hand, ohne verbittert zu sein. Der Leser taucht ein in verschiedene Kulturen, mit Opium wird viel Geld verdient und Bordelle finden regen Zulauf. Dies sind drei Hauptmerkmale des Romans. Bitter als die junge Chong ihr Elternhaus verlassen muss und in der Ferne an einen alten chinesischen Mann verkauft wird. Aber Chong bläst kein Trübsal, sie lässt sich auf ihre Pflichten ein. Der alte Chen besucht sie auch nicht allzu oft und geht sanft mit ihr um. Chens Familie ist im Teehandel tätig, worüber man so einiges interessantes erfährt. Leider gibt es aber auch die Abhängigkeit vom Opium. Als Chen stirbt muss Chong Abstriche in Kauf nehmen. Als ihr der Sohn des Alten zu nahe kommt, flieht sie. Sie findet Schutz im "Tempel des Glücks und der Freude". Der Leser erfährt viel, wie das Leben dort funktioniert. Aber nichts ist von Dauer und Chongs Reise geht weiter. Sowohl Orte als auch Ehemänner wechseln und der Leser wird genauestens informiert. In diesen Freudentempel werden natürlich auch Kinder gezeugt. Als Chongs Freundin stirbt, kümmert sie sich liebevoll um deren Kleine. Dieser Ersatz-Mutter-Instinkt kommt immer wieder durch, so will sie z.B. ein Waisenhaus gründen. Und so erfahren wir viel über Chongs Leben, bis dieses zu Ende geht. Mir hat es viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Das Eintauchen in diese fremden Kulturen fesselte mich. Man liest über Essen und Traditionen, aber wie ich finde aber leider auch sehr viel über Prostitution. Ich hätte mir diesbezüglich etwas weniger Detailverliebtheit gewünscht.  Die Übersetzerin hat gute Arbeit geleistet, die Sprache fand ich toll. Der koreanische Autor ist bekannt in seiner Heimat und bereits mit vielen Preisen ausgezeichnet.  Der Roman wird Leser ansprechen, die interessiert sind an asiatischen Kulturen und Gepflogenheiten in der damaligen Zeit. Das Thema Prostitution zieht sich nahezu durch das gesamte Buch und wird oft genauestens beschrieben. Allerdings schafft der Autor das auf eine ganz besondere Art, die nicht schmuddelig auf den Leser wirkt. Mir hat es größtenteils viel Freude bereitet in diese fremde Welt einzutauchen.                            

  8. Cover des Buches Der Kirschbaum meines Feindes (ISBN: 9783716027707)
    Wang Ting-Kuo

    Der Kirschbaum meines Feindes

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Miamou
    Und ein weiterer Debütroman für mich in diesem Jahr: „Der Kirschbaum meines Feindes“ von Wang Ting – Kuo. Und damit habe ich mir eine weitere Lektüre aus dem asiatischen Raum gefischt. Nachdem ich das Buch erstmals in Händen hielt, interessierte mich sehr die Geschichte des Autors, da es doch eher ungewöhnlich ist, dass Autoren ihr Debüt mit 60 auf den Markt bringen. Wang Ting – Kuo gab das Schreiben auf, nachdem er der Liebe seines Lebens begegnet war und somit „gezwungen“ wurde einem „ordentlichen“ Job nachzugehen. Zumindest so die Quellen, die man eben unter Google findet. Zum Glück für die Leserschaft, sei an dieser Stelle aber nun schon festgehalten, hat er sich doch ran gewagt, denn sein Roman konnte mich in vielerlei Hinsicht mehr als überraschen.

    Worum geht’s? Ein Mann in seinen besten Jahren eröffnet ein Café in der Peripherie und bekommt Besuch von einem Mann. Jener Mann, Herr Luo, möchte nach diesem Besuch Selbstmord begehen. Warum? Erst Hr. Luos Tochter, kann die Wahrheit nach und nach freischaufeln. Sie besucht den Mann täglich in seinem Café, quasi als Buße für die Sünden ihres Vaters. Sie erfährt dabei die Lebensgeschichte des Mannes und bekommt einen Einblick, warum der Mann ihrem Vater nicht verzeihen kann.

    Die Geschichte wird aus der Ich – Perspektive des Mannes erzählt, der das Café besitzt, dessen Namen nie erwähnt wird. Aufgemacht ist der Roman in vier Teilen, wobei der erste und der letzte in der Gegenwart spielen, während in den anderen beiden Teilen die Vergangenheit und so die Lebensgeschichte des Ich – Erzählers beleuchtet wird. Während der erste Teil noch etwas konfus und ein wenig unzusammenhängend erzählt wird, bekommen die nächsten beiden Teile einen wunderbar roten Faden und sie fesseln den Leser förmlich an die Geschehnisse, zumindest ist es mir so ergangen. Nicht nur die wunderschöne Liebesgeschichte des Ich – Erzählers macht eine Besonderheit aus, sondern seine Alltäglichkeit. Seine Wünsche, seine Träume, seine Bemühungen um ein besseres Leben. Seine Familienverhältnisse sind nicht einfach, da seine Mutter aufgrund eines Unfalls und einer schweren Kopfverletzung eine Behinderung davongetragen hat, die sie an das Haus fesselt. Der Vater ist Hilfsarbeiter in einer Schule und kann sich die Therapie der Mutter nicht leisten. Als es ihm zu viel wird, geht er ins Wasser. Der Ich – Erzähler ist geprägt von diesen Ereignissen und will es anders machen als der Vater. Als er bei einem Immobilienmarkler anheuert scheint sein Leben gemacht, bis es ihm zu korrupt wird. Gleichzeitig lernt er mit Aki auch die Liebe seines Lebens kennen. Eine unschuldige Liebe, die im Verlauf der Geschichte niemals kitschig daherkommt, sondern auch sehr alltäglich, was sie aber nicht weniger liebevoll macht. Aki ist zunächst die Unbeschwerte in der Konstellation, bis ein Erdbeben sie aus der Bahn wirft. Der Ich – Erzähler sieht Parallelen zu seinen Eltern und setzt alles daran, Aki aus ihrer Trance zu holen. Er lässt sie gewähren und muss dann auch mit den fatalen Folgen für ihn selbst rechnen.

    Als Leser weiß man sehr früh in der Geschichte, dass etwas Schlimmes geschehen sein muss, da der Hass des Ich – Erzählers auf Herrn Luo fast greifbar ist. Die Begebenheiten des ganzen Romans steuern darauf zu, ohne dass sie frühzeitig verraten werden. Natürlich hat man beim Lesen so seine Verdachtsmomente. Ich muss gestehen, dass ich hoffte, dass sich der Roman nicht in einem gewöhnlichen Dreiecksdrama auflösen würde, weil dies erstens zu einem Ende geführt hätte, dass man in der Literatur schon zu gut kennt und weil dies zweitens der Roman nicht so verdient hätte, weil er dafür zu gut war. Der Autor bietet dann die dritte Möglichkeit, die für mich aber leider sehr unbefriedigend war, nämlich, dass es verschiedene Andeutungen gibt, aber keine richtige Auflösung der Geschehnisse. Es bleibt daher in gewisser Weise ein eigenartiger Nachgeschmack, da der wirklich starke Anfang und Zwischenteil das große Finale nicht ganz aufwiegen können. Die große Spannung, die durchaus erzeugt wird, kann zum Ende hin nur bedingt aufgelöst werden und die Erzählung flacht dadurch ab.

    Nichts desto trotz, bekommt das Buch von mir eine Leseempfehlung. Die Figuren und ihre Beziehungsgeflechte werden, wie schon erwähnt, sehr authentisch dargestellt. Auch der an manchen Stellen fast poetische Schreibstil konnte mich überzeugen. Der Autor malt großartige und atmosphärische Bilder von Taiwan, die ebenfalls eine große Stärke ausmachen. Auch mit Humor spart der Roman nicht aus und dieser ist manches Mal schwärzer, als man von einem asiatischen Autor annehmen würde. Ich freue mich diese Perle entdeckt zu haben.
  9. Cover des Buches Komm, dunkle Nacht (ISBN: 9783548257495)
    Iris Johansen

    Komm, dunkle Nacht

     (43)
    Aktuelle Rezension von: PettiP

    Sarah Patrick und ihr Suchhund, der Golden Retriever Monty, werden von John Logan gebeten, den Wissenschaftler Basset zu suchen. Dieser wurde von Logans Erzfeind Martin Rudzak, im kolumbischen Dschungel, entführt. Sarah gelingt es tatsächlich, ihn zu finden. Aber damit beginnen die Probleme erst richtig, denn nun gerät auch ins Visier Rudzaks.
    Der Roman von Iris Johansen hat mich von Anfang an gefesselt. Wie sie die Suche im Dschungel und die Ereignisse danach beschreibt, ist sehr spannend formuliert. Ich konnte mich sofort in die Geschehnisse hinein versetzen. Dieses Buch ist sowohl ein Krimi, wie auch ein Roman mit einer sehr schönen Tierliebe und einer Spur Erotik. Also alles was man sich wünschen kann. Ein Actionfilm könnte nicht besser sein, als dieses Buch. 
  10. Cover des Buches Befehl von oben (ISBN: 9783453436794)
    Tom Clancy

    Befehl von oben

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Bine1970
    Bei einem Flugzeugangriff auf das Kapitol in Washington kommt der amtierende US Präsident und fast alle Regierungsmitglieder ums Leben. Kurz zuvor wurde Jack Ryan als Vizepräsident ernannt und ist  nun ganz plötzlich der"wichtigsten Mann der Welt" der alle Amtsgeschäfte übernehmen muss.
    Gleichzeitig nutzen Amerikanes Feinde ihre Chance: Der Iran plant amerikanische Großstädte mit einem tödlichen Virus zu verseuchen und zu
    vernichten.

    So vieles passiert in dem Buch
    Anfangs fand ich es sehr spannend und bin auch gut voran gekommen.
    Da war der Flugzeugangriff auf das Kapitol,bei dem sämtliche Regierungsmitglieder umkamen.
    Jack Ryan empfinde ich persönlich als sehr sympatisch und als man vom Volk, welcher die neue Regierung mit nicht Politikern sondern ebenfalls mit "einfachen Leuten" zusammenstellen möchte
    Als ich die Rede von Donald Trump hörte, musste ich z.B. an das Buch denken. Manche Ansätze ähneln sich, das heißt nich das ich Trump sympatisch findegeschweige denn gut finde, ich habe einfach nur Parallelen zwischen Buch und Realität bemerkt. Irgendwie erinnert Jack Ryan und seine Familie aber auch an die Obamas
    Gleichzeitig wurde in Afrika eine Ordensschwester von einem kranken Jungen mit einem tödlichen Virus infiziert und als der  Arzt vor Ort dies feststellt, versucht er die Schwester so lange es geht am Leben zu halten und fliegt sie ausser Landes... da ist eine Intrige im Gange

    Im Irak wird der Diktator bei einer Rede erschossen.
     Und China und Taiwan stehen kurz vor einem Krieg.

    Das sind 4 Geschichten gleichzeitig aus knappen 1400 Seiten,  aufgeteilt in 63 Kapitel von denen ich nach fast 4 Wochen gerade mal 21 gelesen habe.

    Und nun reichts,ich habe komplett den Überblick verloren. Ich weiß das diese 4 Geschichten irgendwann zu einer werden und es wird bestimmt auch noch richtig fesselnd. Aber ich finde den Anschluß nicht mehr. Also verschwende ich nicht weiter meine Zeit und breche hier ab.
    Vielleicht nehme ich mir im Sommerurlaub noch mal die Zeit und lese das Buch doch noch.
  11. Cover des Buches Sichtbare Geister (ISBN: 9783895022357)
    Li Ang

    Sichtbare Geister

     (3)
    Aktuelle Rezension von: dzaushang
    Wow, was für ein Buch: Wer sich für Taiwan, seine Geschichte und vor allem aber für die mannigfache chinesische Geisterwelt begeistern kann ein absolutes Muß!
  12. Cover des Buches Breakpoint (ISBN: 9783442469154)
    Richard A. Clarke

    Breakpoint

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Amerdale
    Meine Rezension: https://amerdale.wordpress.com/2015/06/24/gelesen-richard-a-clarke-breakpoint/
  13. Cover des Buches Die Verschwörer (ISBN: 9783809024842)
    William S. Cohen

    Die Verschwörer

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Im grossen und ganzen ein mit US-Patriotismus durchzogener Polit-Thriller mit Ambitionen zur Weltverschwörung. Die Lobreden auf das heldenhafte US-Militär erwecken den Eindruck einer gesteuerten Propaganda. Interessant sind jedoch sind die politischen Ansichten des Autors, der ehemals Verteidigungsminister unter Clinton war, über deutsche, europäische und auch internationale Politik, die gar nicht so verkehrt sind.
  14. Cover des Buches Aufzeichnungen eines Krokodils (ISBN: 9783897414419)
    Qiu Miaojin

    Aufzeichnungen eines Krokodils

     (5)
    Aktuelle Rezension von: renee

    Dieses Buch beinhaltet Blicke nach Taiwan, Blicke in das chinesische Kulturgebiet, Blicke in eine fremde Welt. Die taiwanische Autorin Qiu Miaojin blickt auf das Leben der Homosexuellen unter einer Diktatur. Sicher ist es verdammt schwer sich zu verstecken, sich zu verstellen, nicht anerkannt zu sein, Angst haben zu müssen. In diesem Buch sieht man auch, was dieses Verstecken/dieses unsichtbar sein mit den Menschen macht. Erschreckend ist das, aber leider ist das ein Geschehen, was in vielen Teilen der Welt zu beobachten ist. Menschen diffamieren und diskriminieren andere Menschen. Etwas, was schwer zu lesen ist. Dennoch macht mir die Autorin die Lektüre auch noch mit ihrer Erzählstimme schwer, denn etwas ist mit dieser Erzählstimme passiert. Lazi, die Erzählstimme, übrigens ist Lazi der chinesische Begriff für Lesbe, eine Studentin, berichtet über das Leben der Studenten Taiwans in den späten Achtzigern des vorigen Jahrhunderts, und hier wird ein besonderes Augenmerk auf das Leben der queeren Zeitgenossen gerichtet. Dabei werden diese queeren Menschen als Monster betrachtet, als Krokodile. Monster waren sie in dieser Zeit für manche Zeitgenossen, Monster sind sie auch noch heute für so manchen Mitmenschen. Etwas eingeengt in ihrer Wahrnehmung wirkt diese Lazi. Die Gedanken dieser Frau kreisen in einem manchmal schwer zu verstehenden und schwer zu lesenden negativen Strudel. Ihrer Umwelt macht sie das Zusammenleben mit ihr oft wirklich schwer und das Ganze wirkt schon etwas egozentrisch. Nun wirkt Druck auf jeden Menschen anders und hier sieht man die Wirkung von Druck auf einen bestimmten Menschen. In diesem Zusammenhang ist es sicher auch hilfreich zum Verständnis des Buches zu erwähnen, dass sich die Autorin leider 1995 umgebracht hat. Und dieses Buch wahrscheinlich auch der Blick auf einen kranken Menschen ist. Was besonders schrecklich ist, wenn man bedenkt, dass diese Erkrankung durch den Druck anderer entstanden ist! Und wenn man bedenkt, dass dieser Druck auch heute noch existiert, an verschiedenen Orten dieser Erde, bekommt dieses Buch eine ganz neue Wichtigkeit!

  15. Cover des Buches Meine 80er Jahre (ISBN: 9783905816594)
    Sean Chuang

    Meine 80er Jahre

     (10)
    Aktuelle Rezension von: LillianMcCarthy

    Episodenhaft geht es auch in Meine 80er Jahre weiter. Sean Chuang beschreibt in thematisch untergliederten Episoden seine Jugend in Taiwan. Hier kann man erstaunliche Parallelen zu anderen Jugendschilderungen in China erkennen, die meist ebenso erschreckend sind und durchaus die Augen öffnen können. Doch auch andere Bereiche seiner Kindheit und Jugend streift Sean Chuang und schafft so ein sehr detailiertes Bild.

    Mir gefiel besonders der Zeichenstil sehr gut. Der war zwar in Schwarz-Weiß gehalten, aber hatte durchaus einen Stil, den man sehr leicht wiedererkennen kann. Gestört hat mich aber hier tatsächlich die Episodenhaftigkeit der Graphic Novel. Dadurch kam leider vieles aus der richtigen Ordnung und es war schwer, mich auf Geschichte und Charakter einzulassen. Dadurch hat mich das Buch leider nicht so sehr berührt, wie es sollte und es gibt leider nur 3 von 5 Sternen

  16. Cover des Buches Erbarmungslos (ISBN: 9783442479658)
    Mark Henshaw

    Erbarmungslos

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das Cover fand ich eigentlich ganz gut, die Kulisse eines Palastes im traditionellen chinesischen Stil und darüber der Helikopter haben gleich etwas spannendes und man weiß sofort was für eine Art Thriller sich hier verbirgt: ein Actionthriller wie er im Buche steht! Ich habe das Buch vor einiger Zeit geschenkt bekommen, ich selbst hätte es mir nicht gekauft weil ich kein großer Fan von solchen Storys bin. Jetzt habe ich es doch gelesen und bin ziemlich enttäuscht, denn ich habe gemerkt das mir das Lesen keinen richtigen Spaß bereitet hat, bzw. auch nicht so spannend war.

    Der Klappentext klingt eigentlich sehr spannend und somit habe ich mich gerne auf die Geschichte eingelassen und meine Bedenken über Board geworfen. Der Schreibstil ist eigentlich auch nicht so schlecht, er ist gradlinig, sehr fokussiert und dann auch recht detailreich. In der Mitte des Buches hat sich die Geschichte aber einfach hingezogen und mir war richtig langweilig, weshalb ich mich durch die zweite Hälfte quälen musste. Am Ende wurde es dann doch noch etwas spannender, deswegen auch nicht die schlechteste Bewertung.

    Die Protagonisten waren dann doch sehr anspruchsvoll gestaltet, nicht unbedingt bildlich gut beschrieben aber sie hatten Charakter, Ecken und Kanten, dadurch konnte man ihr Verhalten sehr viel besser verstehen. Beide könnten nicht unterschiedlicher sein und auch wenn es anfangs nicht so erscheint, ergänzen sie sich sehr gut.

    Die Story wirkt sehr real und anfangs konnte ich mich dadruch gut in die Geschichte einfinden aber irgendwann geht die Spannung etwas unter und dadurch zieht sich der mittlere Teil sehr in die Länge, da hat das Lesen einfach keinen Spaß mehr gemacht!


    Fazit:

    Ich denke das es Geschmackssache ist, wer auf solche Themen steht wird hier wahrscheinlich sehr viel Spannung erleben und die Geschichte mit Lust verfolgen aber für mich war es fast schon ein Zwang das Buch endlich hinter mich zu bringen, deswegen auch diese schlechte Bewertung!
  17. Cover des Buches Kleiner Spaziergang (ISBN: 9783905804324)
    Chih-Yuan Chen

    Kleiner Spaziergang

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Eine Geschichte aus Taiwan
    zweisprachig Deutsch-Chinesisch
    für Kinder ab 4 Jahren

    Chen Chih-Yuan nimmt uns in diesem Buch mit auf einen Spaziergang, den auch Kinder hier in ähnlicher Form erleben und dennoch ist es ein besonderer Spaziergang, der einem ein Gefühl dafür vermittelt wie Kinder in Taiwan leben. Besser gesagt Kinder  in einer Kleinstadt . Das Leben in einer großen Stadt wird noch einmal anders sein.Chen Chih-Yuans Protagonistin Hasiao-Yü erlebt etwas was uns als Betrachtern dennoch viel Raum für eigene Fantasien und eigene Interpretation bietet. Eigene Erfahrungen können mit denen von Hasiao-Yu verbunden werden. Die Erfahrung Gemeinsamkeiten zu haben, dass das Leben in fernen Ländern sich gar nicht so viel von dem unterscheidet was wir hier erleben verbindet und schafft auf eine gewisse Weise Nähe.
    Meine Lesekinder finden es immer unheimlich spannend und toll etwas über Kinder in anderen Ländern zu erfahren. Wie sie leben und was für Geschichten sie lesen.
    Hasiao-Yü haben sie sofort ins Herz geschlossen. Die Geschichte selbst wird in wenigen, aber sehr ausdrucksstarken, klaren Sätzen erzählt.
    An einem Mittag bittet der Vater Hasiao-Yü noch Eier für das Abendessen zu kaufen. Also macht sie sich auf den Weg zum Kaufmann. Dabei spielt sie mit ihrem Schatten, neckt den Hund Harry, findet eine blaue Murmel die alles sehr verzaubernd aussehen lässt. Wenn sie hindurch schaut sieht alles blau aus. Durch das Blau der Murmel und dem Licht der Sonne wirkt alles um sie herum ganz anders, als wenn man Bekanntes neu entdecken kann. Sie spürt die trockenen Blätter unter ihren Füßen, die beim laufen wie Kekse knacken und sie findet eine Brille durch die die Welt wieder anders aussieht. Mit der Brille, findet sie, sieht sie erwachsen aus, wie ihre Mutter und so entwickelt sich beim Kaufmann auch ein kleines witziges Rollenspiel. Von dem ich hier nichts verraten möchte nur soviel, unsere Lesekinder haben gleich versucht Hasiao-Yü nach zu machen.
    Auf dem Rückweg begegnen ihr Hühner. "Was war wohl zuerst da? Das Huhn oder das Ei?"
    Eine Frage die schon Generationen von Menschen beschäftigte und es gibt wohl kein Kind, das nicht mindestens einmal darüber nach gedacht hat.
    Was die kleine noch so auf ihrem Weg erlebt lasse ich hier einmal offen, denn dieses Buch muss man selbst entdecken um den besonderen Zauber zu erleben. 
    Die Zeichnungen wirken auf den ersten Blick trist, sehr einfach.  Wenig farbig, Ton in Ton und dennoch strahlen die Bilder ein besonderes Flair aus.Trist sind sie ganz und gar nicht. Genau in dieser Reduziertheit liegt die unglaubliche Ausdrucksstärke der Bilder. Sie fokussieren und lassen viel Raum für die Fantasie des Betrachters. Wir können die Geschichte mit unseren eigenen Geschichten, Vorstellungen, Ideen und Gedanken füllen. Ein Wechselspiel zwischen Hasiao-Yü und dem Betrachter kann entstehen, das sehr spannend sein kann.
    Wir haben es mit unseren Lesekindern erlebt. Wir forderten sie auf Geschichten zu erfinden, geleitet von den Bildern. Kurz und knapp liegt ihnen nicht. Sie haben so viele Ideen, Gedanken, Fantasien, dass es bei allen Gesprächen nur so aus ihnen heraus sprudelte.
    Besonders schön und sehr interessant ist aber nicht nur die Geschichte sondern auch der Anhang in dem Johannes Fiederling, der Übersetzter der Geschichte, uns sehr viel über die chinesischen Schriftzeichen erzählt . Wie sie entstanden sind und wie schwer es für die Kinder ist diese zu lernen und zu schreiben. Über 3000  Zeichen. Eine unglaubliche Vorstellung im Gegensatz zu den 26 Buchstaben des ABC bei uns.
    Gleichzeitig erfahren wir was für Taiwan typisch ist. Verschnörkelte Gitter von Fenstern, Bambusstangen, auf die man die Wäsche hängt oder auch besonders spannend, das die Klingelknöpfe erst ab dem zweiten Stockwerk beginnen. Wieso? das verrate ich hier noch nicht genauso wenig was es mit dem Motorroller auf sich hat, der sich in einem der Bilder versteckt und was Flipflops mit Taiwan zu tun haben.
    Neugierig geworden?
    Dann holt euch doch einfach dieses Buch.

  18. Cover des Buches Bauwerk in Taiwan (ISBN: 9781158814794)
    B Cher Gruppe

    Bauwerk in Taiwan

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Aicher
    Ich gebe nur ein Herz, obwohl den eigentlichen Autoren dieses Buches sämtliche Herzen gebühren würden. ABER: Bei diesem seltsamen Werk über ein asiatisches Thema handelt es sich nicht um die originalen Ausführungen eines Autors, sondern um die bloße Zusammenstellung von Informationen, die aus verschiedenen Wikipedia-Artikeln stammen. Die Anschaffung des Buchs ist darum aus meiner Sicht eigentlich nicht nur im wirtschaftlichen Sinn völlig überflüssig, weil sich jeder die entsprechenden Inhalte ganz leicht selbst bei Wikipedia beschaffen kann. Ob man mit der Zusammenstellung und Kommerzialisierung eines solchen Buchs den vielen ehrenamtlichen Autoren bei Wikipedia einen Gefallen tut, wage ich zu bezweifeln. Aber was nutzt es dem Leser, wenn man Wikipedia-Artikel aneinanderreicht und verkauft?
  19. Cover des Buches Tuk Tuk, Sir? (ISBN: 9783937274546)
    Albert Karsai

    Tuk Tuk, Sir?

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Gelber Kaiser (ISBN: 9783836803717)
    Raymond A. Scofield

    Gelber Kaiser

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Helden der östlichen Zhou-Zeit - Band 3 - Der Kranichkönig (ISBN: 9783905816686)
    Uen Chen

    Helden der östlichen Zhou-Zeit - Band 3 - Der Kranichkönig

     (12)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    „Der König bleibt doch der König.“ „Ein Herrscher, der ein so ungeheures Unrecht begeht, hat seine Herrscherwürde verwirkt.“



    Held oder Antiheld? Wieder entführt der taiwanesiche Comiczeichner Chen Uen in die östliche Zhou-Zeit (770 – 221 v.Chr.), eine Zeit, in der Kämpfe, sich bekriegende Reiche aber auch geistige Errungenschaften die Geschichte Chinas prägten. Zeichnerisch aufgearbeitet lassen die einzelnen Kapitel Herrscher, Generäle und ihre Intrigen aber auch eine starke Frau und den Begründer einer neuen Philosophie aufleben.



    Die östliche Zhou-Zeit mit ihrer Mischung aus Chaos, Krieg aber auch kulturellen Errungenschaften bildet die Kulisse, die der Autor und Zeichner für sein dreiteiliges Werk gewählt hat. Das antike China wartet mit den unterschiedlichsten Herrschern und Konflikten auf. Auch hier wurden einige von ihnen – zusammen mit ihren Untergebenen in den Vordergrund gestellt. Neben den kriegerischen Ambitionen sind es höfische Intrigen, die die Eindrücke aus den Herrscherhäusern bestimmen. Ihnen gegenüber stehen hier aber auch Geschichten, die die Kriegskunst im Gegensatz zu anderen Tugenden stellen. So sind es zwar einerseits Krieger, die als Helden aus den Geschichten hervorgehen – in anderen Kapiteln stellen sich aber gerade diese als die Verlierer im Unterschied zu weiseren aber auch friedlicheren Persönlichkeiten heraus.


    Die Zeichnungen enthalten Elemente der klassischen chinesischen Tuschezeichnungen. Manche Bilder zeigen detailreiche Szenen, andere nehmen nur Teile des Geschehens auf und verdichten es auf das Wesentliche. Eindrucksvoll gelingt es dem Künstler die Emotionen der Charaktere durch ihre Gesichter und ihre Haltung zu übermitteln. Immer wieder nimmt er dabei gegensätzliche Persönlichkeiten und stellt sie gegenüber – was durch ihre Aussagen, ihre Handlungen aber auch ihre Darstellung ausgedrückt wird.


    Im Vorwort gibt Chen Uen an, nicht der Meinung zu sein, aus der Vergangenheit viel lernen zu können. Vielmehr schätzt er den Unterhaltungswert der Geschichten. Dennoch hinterlassen die Anekdoten eine moralische Aussage, stellen die unterschiedlichsten Menschen und Taten als Helden dar, sodass sich Fragen und Interpretationen abseits des eindeutig Ausgesagten ergeben.


    Fazit: Die Aufnahme einzelner Schicksale bringt die historische Zeit nahe. Die Zeichnungen bleiben in Erinnerung. Wieder hat der Künstler ein beeindruckendes Werk geschaffen.

  22. Cover des Buches Blätter vom Teeweg (ISBN: 9783905752229)
    Menglin Chou

    Blätter vom Teeweg

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Der blaue Stein (ISBN: 9783905816839)
    Jimmy Liao

    Der blaue Stein

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Osilla

    Jimmy Liao (geboren 1958) veröffentlichte im Alter von 40 Jahren seine ersten Werke. Zu diesem Zeitpunkt war er an Leukämie erkrankt und sein erstes Bilderbuch sollte eigentlich ein Abschiedsgeschenk für seine Familie sein. Die schwere Krankheit hat er inzwischen bekämpft und so widmet er sich weiter seinen Bilderbüchern, die primär für Erwachsene vorgesehen sind. Seine Themen sind ernster Natur; Einsamkeit, Isolation, Abschied, Glück und Unglück bestimmen seine Werke.

    Ein blauer Stein liegt lange Zeit geschützt im Wald, bis er entdeckt und gewaltsam zerteilt wird. Ein Teil bleibt im Wald zurück, der andere hat einen langen, beschwerlichen Weg vor sich. Immer wieder wird er neu behauen, nachdem er immer wieder vor Sehnsucht zerbrach. Er sehnt sich nach seiner anderen Hälfte und gibt die Hoffnung nicht auf, irgendwann wieder vereint zu sein.

    So die grobe Handlung der Geschichte über das Schicksal des blauen Steins. Manchmal zwingen Ereignisse uns Menschen, Umwege zu gehen und sich dabei auch zu verändern. Dennoch bleiben die eigene Träume und Wünsche meist bestehen und wir streben weiter nach ihnen.
    Diese Thematik verpackt Jimmy Liao in seine farbenfrohen und vor Kraft strotzenden Zeichnungen. Die Idee des Buches hat mir gut gefallen. Ich war zwar nicht ganz so emotional ergriffen, wie ich es bei der "Sternennacht" der Fall war, was vielleicht auch an dem wiederkehrenden Charakter der Ereignisse gelegen haben mag. Dennoch hat Jimmy Liao wieder bewiesen, wie phantasievoll und detailreich seine Bilderbücher für Erwachsene sind und ich habe es genossen, die Bilder und deren tiefere Bedeutung zu entdecken.

    • Cover des Buches Lonely Planet Taiwan, English edition (ISBN: 9781742201351)

      Lonely Planet Taiwan, English edition

       (1)
      Noch keine Rezension vorhanden

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks