Bücher mit dem Tag "superhelden"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "superhelden" gekennzeichnet haben.

229 Bücher

  1. Cover des Buches Coldworth City (ISBN: 9783426520413)
    Mona Kasten

    Coldworth City

     (270)
    Aktuelle Rezension von: Stefanie-B

    Mona Kasten erschafft ein Universum, in dem es normale Menschen und solche mit besonderen Fähigkeiten gibt. 

    Schon allein diese Geschichte, aber natürlich dann vor allem alles was in dem Buch noch passiert ist unfassbar spannend, originell und packend. Man fiebert als Leser richtig mit und gerade durch den fesselnden Schreibstil und die tollen Beschreibungen möchte man das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. 

    Aber nicht nur das: sie beleuchtet auch ein ernstes Thema, nämlich den Hass beziehungsweise die Anfeindungen der Menschen gegenüber Andersartigen. 

    Gerade durch die Geschichten der Charaktere und die Handlung des Buches zeigt sich hier eine reale Problematik auf, wobei es sich natürlich dennoch einen Fantasy-Roman handelt, der einfach Spaß zu lesen macht. 

    Nun habe ich vorher die Charaktere schon erwähnt, und das ist auch dringend notwendig, denn sie begeistern mich einfach. Ihre generelle Art, aber auch wie sie sich im Buch verändern und Bindungen aufbauen hat mich fasziniert und die Charaktere zu etwas ganz besonderem gemacht. 

    Fazit:  Coldworth City ist ein sehr spannendes und fesseln des Buch, dass mich als Leser begeistert und mir nur wieder den umwerfen im Schreibstil von Mona Kasten aufgezeigt hat.

  2. Cover des Buches Karma Girl (ISBN: 9783492280372)
    Jennifer Estep

    Karma Girl

     (171)
    Aktuelle Rezension von: Veronika_Becker



    Es hat eine Weile dauern, bis ich mit der Geschichte einigermaßen klar gekommen bin. Ab der Mitte des Buches wurde es relativ spannend und ereignisreich.  Der Schluss hat dem Buch noch einiges an positiven Aufwind gegeben. 

  3. Cover des Buches Catwoman – Diebin von Gotham City (ISBN: 9783423762274)
    Sarah J. Maas

    Catwoman – Diebin von Gotham City

     (144)
    Aktuelle Rezension von: Lesebesessen

    Selina ist eine gefürchtete Diebin und Straßenkämpferin. Sie tut das alles für ihre kleine Schwester, denn ihre drogensüchtige Mutter kümmert all das nicht. Doch eines Tages wird Selina tatsächlich festgenommen. Jemand kommt und rettet sie jedoch hat das seinen Preis. Zwei Jahre später kehrt Selina mit der festen Absicht zurück, ihre Stadt Gotham City ins Chaos zu stürzen. Sie zieht in einem Penthause mit einem Nachbarn, Luke. Keiner weiß, was der andere wirklich macht.

    Meinung:

    Ein Jugendroman.

    Der Roman beginnt in einer sehr düsteren Stimmung. Selina versucht durch illegale Diebstähle oder Untergrundkämpfen, ihre Schwester und sich selbst über Wasser zu halten. Bis eines Tages die zwei Polizisten und eine Sozialarbeiterin vom Jugendamt vor der Tür stehen.  Maggie, ihre kleine Schwester wird in eine Pflegefamilie gesteckt, von der Selina weiß, dass es noch schlimmer ist, als in ihrer Wohnung. Und Selina wird festgenommen. Gegen sie liegt bereits eine Akte vor. Gefesselt auf der Polizeistation kommt eine Frau in das Zimmer und macht ihr ein Angebot. Selina handelt Bedingungen aus für ihre Schwester und willigt ein. Jahre später kommt sie zurück, um Chaos zu stiften und anderes zu erledigen.

    Eine aufregende Geschichte von Gut gegen Böse, wobei die Grenzen manchmal verschwimmen, beginnt. Sie wird aus unterschiedlicher Perspektive von Selina und Luke erzählt. Sehr spannend erzählt, spüre ich, dass Selina noch ein anderes Ziel hat, aber das offenbart sich erst im Show Down.

    Die Abenteuer sind vielfältig und es ist jeden Moment spannend. Ich kann das Buch kaum aus der Hand legen, weil auf der nächsten Seite die nächste Überraschung kommt.

    Ich habe das Buch eher zufällig entdeckt, weil ich vorher auf andere Bücher von Sarah J. Maas aufmerksam geworden bin. Dass ich hier mitten in einer Buchreihe aus unterschiedlichen Schriftstellern gelandet wäre, war mir nicht klar.

    Fazit:

    Stoff für Jugendliche? Auf jeden Fall Stoff für Träume: vier Sterne.

  4. Cover des Buches Pala (ISBN: 9783841503534)
    Marcel van Driel

    Pala

     (151)
    Aktuelle Rezension von: tsukitia16

    Nach so vielen heftigen Erlebnissen und Erkenntnissen, die die Protagonistin Iris erlebt, würde man meinen, dass eine Lawine von Gefühlen und Gedanken auf den Leser niederstürzt. Nur leider bleiben diese, neben den Beziehungen zwischen den Charakteren, eher oberflächlich.

    Auch war mir das Character- und Worldbuilding zu schwach. Da wäre sehr viel Potenzial nach oben gewesen, denn die Grundidee ist zwar nicht absolut innovativ, dennoch gut und interessant.

    Dafür bereichert das Buch durch einen einfachen Schreibstil, der einem in schneller Geschwindigkeit durch die Story katapultiert. So wird es dem Leser nie langweilig beim Lesen, da ein Ereignis das Nächste jagt. Zudem ist es einfach der Geschichte zu folgen, ohne dass der Kopf zu überanstrengt wird.

     Außerdem hält der erste Teil der Trilogie auch die eine oder andere Offenbarung bereit, die einen dann doch erstaunt. Bei den Persönlichkeiten tappt der Leser auch oft im Dunkeln, weil diese nur schwer einzuschätzen sind und mit ihrem Verhalten nicht unbedingt nach einem zu erwartendem Muster handeln. Leider sind die Beziehungen, wie bereits erwähnt, nicht gut entwickelt und z.B. kommt das eher ambivalente Verhältnis zwischen Mutter und Tochter nicht wirklich an und dieses muss durch die Tochter zunächst erklärt werden, sonst hätte ich nichts davon bemerkt.

    Die Welt Pala scheint interessante Aspekte zu beinhalten, die nur wage in die Geschichte eingebaut wurden. Das hätte man sehr viel detailverliebter gestalten können bzw. sollen,

    Den Teenagern bzw. jungen Erwachsenen wurde eine scheinbar jugendliche Sprechweise verpasst, die am Anfang so wirkt als hätte der Autor verzweifelt versucht einen modernen Touch einzubauen. Immerhin verbessert sich das im Verlaufe des Buches und die englischen Wörter/Sätze werden sinnvoller und sparsamer eingesetzt und nicht völlig wahllos.  Schade, dass man sich nicht an die jeweilige Nationalität angepasst hat. Also, dass z.B. Dilek als Türkin türkische Wörter raushaut und Iris niederländische Schimpfwörter aus Reflex benutzt.

    Insgesamt nett zu lesen, aber mir kommt der erste Teil eher als eine ziemlich lang geratene Einleitung vor und das gesamt Potenzial konnte nicht ausgeschöpft werden. So kratzt die Story eher an der Oberfläche. Dennoch ist das Buch kein völliger Fehlgriff und ich denke, dass der zweite Teil mehr bereithalten wird.

  5. Cover des Buches Pala (ISBN: 9783841503541)
    Marcel van Driel

    Pala

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Kleinbrina

    Nachdem ich bereits den ersten Band „Das Spiel beginnt“ gelesen habe und mir dieser bis auf einige Schwächen ganz gut gefallen hat, wollte ich auch den zweiten Band lesen. Ich muss zwar sagen, dass meine Erwartungen nicht allzu hoch angesetzt waren, der Band mich aber dennoch überzeugen konnte – auch wenn auch dieser Band wieder einige kleine Schwächen mit sich bringt.

    Dennoch muss man sagen, dass sich die Geschichte gesteigert hat. Während ich beim ersten Band noch kritisiert habe, dass der Autor das Potential der Geschichte nur wenig genutzt hat, muss ich nun sagen, dass hier eine ganze Schippe drauf gelegt wurde. Die Geschichte liest sich flüssig und spannend, die Schauplätze werden detailverliebt beschrieben und auch die Figuren haben sich gut weiterentwickelt, sodass hierbei nur sehr wenig zu beanstanden ist.

    YunYun, Iris und ihr Bruder Justin haben mir hier gut gefallen. Ich finde zwar nach wie vor, dass besonders Iris und YunYun noch ein wenig sehr jung erscheinen und ihr dabei manchmal noch die Reife fehlen, allerdings ist besonders Iris‘ Entwicklung bemerkenswert, da sie immer mutiger wird und sich Gefahren stellt. Die Gefahr ist dabei wieder einmal Mr. Oz, dessen Pläne nach wie vor noch nicht komplett bekannt sind. Iris will somit unbedingt herausfinden, welche Pläne Mr. Oz verfolgt und ahnt dabei nicht, in welcher Gefahr sie tatsächlich steckt.

    Die Geschichte wird glaubwürdig weitergeführt, es gibt kaum Logikfehler und auch die Spannung ist stets vorhanden. Ich finde zwar nach wie vor, dass der Geschichte etwas fehlt, was sie noch einzigartiger machen würde, allerdings muss dabei gesagt werden, dass der Autor sich im zweiten Band deutlich gesteigert hat, sodass ich hoffe, dass sich diese positive Entwicklung auch auf den finalen Band „Verlorene Welt“ auswirken wird.

    Das Cover ist schlicht, passt aber hervorragend zur Geschichte, sodass es hier nichts zu beanstanden gibt. Gleiches gilt für die Kurzbeschreibung, die sich spannend liest und dafür gesorgt hat, dass ich auch den zweiten Band lesen wollte.

    Kurz gesagt: „Das Geheimnis der Insel“ ist ein würdiger zweiter Band, der zwar auch die ein oder andere Schwäche besitzt, mich aber dennoch unterhalten konnte. Dazu haben sich die Figuren gut weiterentwickelt und auch der Schreibstil konnte sich noch einmal steigern. Macht definitiv neugierig auf den dritten Band, der bereits im Oktober erscheint.

  6. Cover des Buches Hot Mama (ISBN: 9783492280389)
    Jennifer Estep

    Hot Mama

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Kathi_Ra

    Inhalt:

    Fiona Fine ist die heißeste Fashion-Designerin in Bigtime, New York. Buchstäblich. Denn nach Feierabend wird Fiona zu Fiera, einer Superheldin mit Feuerkräften. In letzter Zeit musste Fiona viel durchmachen, besonders der Tod ihres Verlobten macht ihr zu schaffen. Aber sie will sich nicht unterkriegen lassen und neu anfangen, daher scheint es gutes Karma zu sein, als Fiona den sexy Geschäftsmann Johnny Bulluci auf der Hochzeit einer Freundin kennenlernt. Nur leider tauchen neue Superschurken auf und crashen die Hochzeit. Fiona weiß nicht, worauf sie aus sind, aber wenn sie es nicht herausfindet, ist sie diejenige, die dieses Mal in Flammen aufgehen könnte … 


    Meine Meinung:

    Der Beginn dieser Geschichte war überhaupt nicht mein Fall und ich war drauf und dran dieses Buch beiseite zu legen. Doch je mehr Seiten vergingen, umso mehr fesselte mich die Geschichte, auch wenn sie sehr vorhersehbar war.

    Ich mag den Schreibstil von Jennifer Estep unglaublich sehr, muss aber auch an dieser Stelle sagen, dass mir andere Bücher von ihr deutlich besser gefallen haben. 

    Die Charaktere sind toll beschrieben. Fiona ist mir als Protagonistin etwas zu perfekt, etwas zu schön, etwas zu heiß. Also einfach zu übertrieben großartig. 

    Die Geschichte ist mir zu offensichtlich. Eigentlich ist schon von Anfang an klar, was etwa geschehen wird. Trotzdem hab ich das Buch nun doch bis zum Ende gelesen, weil es mich gepackt hat.


    Fazit:

    Es gibt deutlich bessere Bücher von Jennifer Estep, dennoch hat mich dieses Buch irgendwann gepackt, sodass ich es in einem Rutsch gelesen habe. Nichtsdestotrotz sehr vorhersehbar und wenig spannende Wendungen.

  7. Cover des Buches Wild Cards - Der Sieg der Verlierer (ISBN: 9783764531294)
    George R. R. Martin

    Wild Cards - Der Sieg der Verlierer

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Richtig schlecht!
    Band 1 war ok. Der zweite ist Schrott.
    Langatmig, langatmiger, Wlid Cards 2.

    Die Story kommt überhaupt nicht in Fahrt. Die hätte man auf 200 Seiten spannender zusammenfassen können.

    Dazu ist es extrem undurchdacht und fast alle Taten müssen sexuell motiviert sein.
    Extrem oft kommt es zu sexuellen Handlungen und die Gedanken der Protagonisten drehen sich auch hsuptsächlich darum.

    Kurze Beispiele dazu: ACHTUNG SPOILER!!!!
    - ein 6armiger hält das Gewehr mit dem untersten Paar seiner Arme. Wie soll er so zielen?
    - Eine Frau wird als total eklig beschrieben.
    Sie kann direkt nach dem Geschlechtsverkehr Kinder gebären die Superkräfte haben.
    Deshalb wird sie in einem Labor regelmässig gebummst. Ja richtig, nicht künstlich befruchtet, sondern gebummst! Dazu kommt noch, dass es gefilmt wird und der Laborleiter sich dabei einen runterholt... ACHTUNG, davor wurde noch mal betont wie grotesk die Frau aussieht.
    - Die Superkräfte sind überhaupt nicht balanciert geschweige denn gensu erklärt oder durch Regeln beschränkt.

  8. Cover des Buches Ich fürchte mich nicht (ISBN: 9783442478491)
    Tahereh H. Mafi

    Ich fürchte mich nicht

     (1.524)
    Aktuelle Rezension von: exploringbookworlds


    Im ersten Moment fande ich den Schreibstil ziemlich komisch, sowohl von der Formulierung her als auch mit den durchgestrichenen Sätzen ... Bin aber ziemlich schnell reingekommen und letztendlich hatte es etwas Poetisches und war eben auch nicht so 0815.
    "𝙸𝚌𝚑 𝚜𝚌𝚑𝚊𝚞𝚎 𝚣𝚞 𝚒𝚑𝚖 𝚑𝚘𝚌𝚑, 𝚠𝚒𝚕𝚕 𝚍𝚊𝚜 𝚜𝚌𝚑𝚒𝚎𝚏𝚎 𝙶𝚛𝚒𝚗𝚜𝚎𝚗 𝚊𝚞𝚜𝚔𝚘𝚜𝚝𝚎𝚗, 𝚍𝚒𝚎 𝙵𝚊𝚛𝚋𝚎 𝚜𝚎𝚒𝚗𝚎𝚛 𝙰𝚞𝚐𝚎𝚗, 𝚖𝚒𝚝 𝚍𝚎𝚛 𝚒𝚌𝚑 𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚒𝚕𝚕𝚒𝚘𝚗𝚎𝚗 𝙱𝚒𝚕𝚍𝚎𝚛 𝚖𝚊𝚕𝚎𝚗 𝚠ü𝚛𝚍𝚎."

    Dass die Protagonisten eine Lovestory miteinander entwickeln war absehbar, aber es ging mir viel zu schnell... plötzlich waren bei Juliette die mega krassen Gefühle für Adam
    - in dem Aspekt hätte ich mir mehr Zugang für die Leser*innen gewünscht- denn dann war man plötzlich so mitten in dieser "Beziehung" und teilweise haben die Inhalte gegenüber der Hauptstory überwogen, was ich total doof fande, weil ich das Buch wegen der Dystopie angefangen habe und nicht hauptsächlich wegen der Liebesgeschichte ...

    Geschichte der Dystopie: großes ja!, es war super düster und gerade auch den Charakter Warner fand ich echt schwierig zu lesen, aber das hat die Geschichte sehr spannend gemacht. (Wieso ist eigentlich jeder, der die Reihe liest, so megaaaa begeistert von ihm?! Ich finde ihn furchtbar...). Erschreckend fande ich die Parallen zu der kaputten Welt in dem Buch und der jetzigen Welt wie sie mittlerweile in echt ist, obwohl es bereits 2011 veröffentlicht wurde und damit (vom übernatürlichen Storyteil abgesehen) gar nicht so zukunftsfern ist , wie man damals vielleicht noch dachte.

  9. Cover des Buches Basaltblitz - Geburt eines Helden (ISBN: B0143GWWIO)
    Markus Tillmanns

    Basaltblitz - Geburt eines Helden

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Aer1th

    Worum geht’s?

    Der schüchterne und eher schmächtige Nick hat es in der Schule nicht gerade leicht. Ständig wird er gemobbt und gepiesackt, obwohl er einfach nur in Ruhe seine Comics lesen möchte.
    Als er eines Tages zufällig einen Kometen isst, ändert sich sein Leben schlagartig. Nick wird zum Superhelden, was ziemlich cool wäre, wenn da nicht dieser ständige Durst und die fiesen Superschurken wären.

    Meine Meinung zum Buch

    “Basaltblitz – Geburt eines Helden” ist der erste Teil einer Kurzgeschichtenreihe um Nick und seinen Freund Be. Als Markus Tillmanns mich vor einigen Monaten anschrieb und mich fragte, ob ich sein Lesehäppchen gerne rezensieren wollen würde, war mir gar nicht bewusst, dass es sich um eine recht kurze Kurzgeschichte handelt, obwohl die Bezeichnung “Lesehäppchen” das ja schon ahnen lies.

    Das Büchlein hatte ich innerhalb von zwei Stunden beendet. Ihr seht, es lässt sich richtig schnell lesen. Da dies nicht das erste Buch ist, das ich von Markus Tillmanns lese, kann ich sagen, dass sein Schreibstil gewohnt gut bleibt. Flüssig und humorvoll wird der Leser auch durch dieses Werk des Autoren geleitet.
    Allerdings hat Tillmanns auch eine ganz besondere Art zu schreiben und sich Themen für seine Bücher auszusuchen. Ich habe bereits sein erstes Werk “Teufel” gelesen und war auch bei diesem Buch recht zwiegespalten. Mit Balsaltblitz geht es mir ähnlich.
    Der Schreibstil ist super, die Idee an sich interessant und ganz witzig, aber auch hier bin ich mit der Umsetzung nicht ganz zurecht gekommen.

    Nick ist schüchtern, sehr schmal gebaut und dadurch leider ein permanentes Mobbingopfer. Das Thema Mobbing hier einfließen zu lassen, finde ich ganz toll und die Botschaft zwischen den Zeilen ist genau das, was mich an diesem Buch gefreut hat. Doch die Geschichte an sich wurde mir einfach zu abstrus. Nick isst einen Kometen, entdeckt seine Superkraft und hat plötzlich den Drang Blut zu trinken. Das war mir einfach zu vampirig, zu weit hergeholt, zu unglaubwürdig, obwohl es Fantasy ist. Ich hatte beim Lesen nicht nur einen “Was zum…?!” – Moment.

    Markus Tillmanns gehört für mich zu den Autoren, deren Art und Stil man mögen muss, um mit seinen Büchern zurecht zu kommen. Ich scheine leider nicht dazuzugehören. Aber ich bin mir sicher, dass es viele Menschen geben wird, die er mit seinen Büchern begeistern kann.

    Fazit

    Eine Kurzgeschichte für Markus Tillmanns Fans und Leser, die auf abgefahrene Geschichten stehen. Mir persönlich war die Geschichte zu abstrus, obwohl mir der Schreibstil, wie immer, sehr gut gefallen hat.
    Von mir gibt es 3 von 5 Sternen.

  10. Cover des Buches Dune – Der Wüstenplanet (ISBN: 9783453321229)
    Frank Herbert

    Dune – Der Wüstenplanet

     (478)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Nachdem ich letztes Jahr die Neuverfilmung von Dune in den Kinos erschien und er mich nur begeistern konnte, schlich sich immer wieder der Gedanke, das Buch zu lesen in meinen Kopf. Durch so richtig durchringen konnte ich mich nicht. Die Seitenzahl und die etwas ältere Sprache haben mich abgeschreckt. Aber ein Hörbuch muss man ja nicht lesen und ich konnte nicht anders und habe mich rangewagt. Da das Hörbuch 27 Stunden dauert und die Sprecher eher langsam lesen, habe ich die Geschwindigkeit etwas erhöht und ab diesem Zeitpunkt hatte ich wirklich viel Spaß beim Zuhören. Allerdings kann ich nicht empfehlen, etwas Aufwändiges nebenher zu machen. Da in wenigen Sätzen viel Inhalt steckt und man immer auf die Formulierung achten sollte, da sich darin extrem viel Inhalt versteckt. Der Schreibstil war auch nicht so „alt“ wie angenommen, das liegt an der Neuübersetzung, die die Texte etwas modernisiert hat. Trotzdem behält der Schreibstil seine Komplexität. Wobei ich mittlerweile sagen muss, dass mich die erste Übersetzung von Wulf H. Bergner reizt. Aber ob ich das mal lese, steht noch in den Sternen. Jetzt bin ich erstmal glücklich, dass ich das Hörbuch geschafft habe. Nicht das es mir nicht gefallen hat, ganz im Gegenteil. Ich fand es einfach grandios. Ein wahrer Epos, wie auch das Cover schön zitiert. Die Handlung ist spannend und hat einige von mir unerwartete Wendungen, es werden Intrigen gesponnen, Verrat begangen, Freundschaften geschlossen und ein großes Geheimnis entdeckt. Aber mich hat nicht nur die Handlung gefesselt, sondern in erster Linie die Charaktere. Alle sind vielschichtig und tief und interessant. Ihre Motive sind immer nachvollziehbar, egal auf welcher Seite sie stehen. Selbst die Nebencharaktere, die nicht besonders viel Zeit bekommen, fühlen sich wahrhaftig und echt an. Wirklich großartig. Zwar zieht es sich an manchen Stellen etwas, doch dann passiert wieder etwas, das meine gesamte Aufmerksamkeit fesselt.
    Was mich überrascht hat, ist das Ende. Nicht direkt der Ausgang, aber die Tatsache, dass das Buch in sich abgeschlossen ist und man keinen weiteren Band braucht. Das empfinde ich als Positiv, zwar kann man weiterlesen, man ist aber nicht dazu gezwungen.
    Alles in allem bin ich begeistert und kann den Wüstenplaneten nur allen Science-Fiction und Fantasy-Fans, aber auch allen anderen Lesern empfehlen. 

    (Rezensionsexemplar)

  11. Cover des Buches The Umbrella Academy 1 - Neue Edition (ISBN: 9783959811736)
    Gerard Way

    The Umbrella Academy 1 - Neue Edition

     (38)
    Aktuelle Rezension von: die_magische_buecherwelt

    Weil mir die Serie gefallen hat, durfte dieses Buch nicht fehlen. 

    Der Comic ist anders wie ich erwartet habe, was aber nicht schlimm ist. Es gibt kleine Passagen aus der Serie. Die Illustrationen sind sehr verrückt und brutal gestaltet.

    Genialer Comic.

  12. Cover des Buches Winterflüstern (ISBN: 9783646602739)
    Tanja Voosen

    Winterflüstern

     (36)
    Aktuelle Rezension von: viktoria162003

    Meinung

    Da ich bereits die anderen Titel der Autorin gelesen habe stand fest, dass ich dieses Buch auch lesen möchte… noch dazu geht die Geschichte von Herbst- und Sommerflüstern weiter. Auch wenn nur im Hintergrund. Geschrieben wird die Geschichte aus der Perspektive von Kasie

    Die Autorin hat auf alle fälle ihren wunderschönen Schreibstil beibehalten. So ist die Geschichte wieder unheimlich spannend, aufregend und natürlich romantisch.

    Ich mag es, dass die Geschichten irgendwie so echt wirken und dabei doch irgendwie magisch sind. Wobei keine Magie darin vor kommt, doch die Abenteuer die hier die Charaktere erleben sind einfach so einnehmend und verzwickt, dass man regelrecht in deren Bann gezogen wird.

    Dabei sind die Themen immer mit einem sehr tiefen Hintergrund den man aber leicht verfolgen kann. Auch sind die Kapitel sehr schön unterteilt und man kann wenn man will (wirklich nur wenn man will oder kann ;)), auch einmal eine kleine Lesepause einlegen ohne das man den Faden verlieht.

    Die Romanze darf natürlich nicht fehle. Ich find es klasse wie beide sich kennen lernen und langsam eine Beziehung zueinander aufbauen. Man kann richtig miterleben wie sich beide so langsam verlieben. Dabei wird man richtig mit gezogen und hat Herzklopfen.

    Ein weiterer Teil den ich hier einfach richtig klasse finde und der zum Teil auch das besondere in der Geschichte ausmacht, sind einfach die Charaktere. Einige davon kennt man bereits von Herbst- und Sommerflüstern. Man bekommt ein klein wenig mit, wie es bei ihnen weiter geht und sind sie sich treu geblieben.

    Kasie ist wie die anderen auch ein selbstständiger, witziger, kluger und frecher Charakter der aber auch seine schwächen hat. Ich mochte sie vom ersten Moment an da sei eine Art hat die man eben einfach nur mögen muss.

    Constantin ist genauso wie Kasie sehr einnehmend. Auch wenn er anfänglich ein klein wenig Macho-mäßig herüber kommt, entdeckt man doch schnell sein wahres Gesicht. Ich mag es dass er mit Kasie redet und nicht diese Geheimnisnummer abzieht.

     

    Fazit

    Eine wirklich tolle Fortsetzung, auch wenn es an sich keine wirkliche ist. Ich mag die Geschichte, die Charaktere und die Romanze. Es harmoniert wirklich alles miteinander, weswegen das Buch auch 5 Sterne von mir bekommt!! Und ich mich schon auf weitere Geschichten der Autorin.

  13. Cover des Buches Evil Hero - Superschurke wider Willen (ISBN: 9783522505482)
    Sandra Grauer

    Evil Hero - Superschurke wider Willen

     (38)
    Aktuelle Rezension von: NicoleGozdek

    Okay, ich gebe es zu, es gibt ein paar Schlagwörter bei Büchern, da setzt mein Verstand aus und ich MUSS das Buch einfach kaufen. Da gehören "Superhelden" und "Superschurken" dazu.
    "Evil Hero - Superschurke wider Willen" von Sandra Grauer ist jedoch kein phantastisches Jugendbuch, wie ich im ersten Augenblick dachte. Die Helden und Schurken hier kommen ganz ohne magische Fähigkeiten aus und sind ganz klassische Superhelden und Superschurken. Damit die das richtige Verhalten von Grund auf lernen, gibt es die Scola - die Schule für angehende Superhelden - und die Evil Äcädemy für zukünftige Superschurken und ihre Handlanger.

    Zum Inhalt:
    Als sein Vater, der Superheld Eagleman, ermordet wird, will der 14-jährige John unbedingt seinen Mörder zur Rechenschaft ziehen und die Identität von Eaglemans Erzfeind The Rockstar aufdecken. Dafür schreibt er sich an der Evil Äcädemy ein, um hier hinter das Geheimnis von The Rockstar zu kommen. Doch das ist nicht so einfach, wenn man von schurkischer Etikette, Superwaffen, schurkischen Kampfkünsten und allem anderen keine Ahnung hat und seine eigene geheime Identität hat. Zum Glück helfen ihm Max und Serena - doch kann er ihnen auch noch trauen, wenn sie erfahren, wer sein Vater ist?

    Meine Meinung:
    Dieses Buch hat mir richtig Spaß gemacht. Ich habe es nur deshalb nicht noch letzte Nacht durchgelesen, weil mir irgendwann fast die Augen vor Müdigkeit zugefallen sind. Ich war total begeistert von der Grundidee des Buchs mit den Internaten für Superhelden und Superschurken und dass sich der Sohn eines ermordeten Superhelden bei den angehenden Superschurken einschleicht, um sich am Mörder seines Vaters zu rächen. Aber auch all die kleinen Details, der Unterricht, die Lehrer und Mitschüler, die Schulen, Masken, Tarnidentitäten und Co. haben mir richtig gut gefallen. Und dann der schurkische Weihnachtsbaum! Einfach klasse!
    John ist eine sehr sympathische Hauptfigur, mit der man sich als Leser gut identifizieren und mitfiebern kann. Aber auch Serena, die Tochter von Dr. Nitro, und Max, den Sohn von Hell Girl sind sehr sympathisch. Ich fand auch die Moral hinter der Geschichte, dass es kein Schwarz und Weiß gibt, in den Helden auch etwas Böses und in den Schurken etwas Gutes steckt, super. Man könnte fast sagen, Superheld und Superschurke sind so etwas wie Jobs und welchen man bekommt, hängt etwas mit der eigenen Familientradition und Zufall zusammen.
    Ich muss gestehen, ich habe nach dem Beenden des Buchs sofort nach einer Fortsetzung gegoogelt, und war ganz enttäuscht, dass es bislang keinen 2. Band gibt. Bitte, Frau Grauer, schreiben Sie die Geschichte des Evil Hero weiter!

  14. Cover des Buches Firefight (ISBN: 9783453269002)
    Brandon Sanderson

    Firefight

     (92)
    Aktuelle Rezension von: ylvie_wolf

    Nachdem Steelheart besiegt ist, muss sich Dave umorientieren – denn seine Rache hat er bekommen. Seine Aufmerksamkeit richtet sich nun darauf, andere Epics zu ermorden. Gemeinsam mit dem Professor reist er in eine wundersame Stadt, die beinahe vollständig mit Wasser geflutet ist. Hier herrscht eine weitere High Epic, der sie den Garaus machen wollen. Doch was hat es mit den leuchtenden Früchten zu tun, die hier wachsen? Und wie zum Teufel kann Dave beweisen, dass Megan weiterhin auf ihrer Seite steht?

    Sanderson führt die Geschichte rund um die Rächer und den Professor weiter, indem er sie in eine neue Stadt mit neuen Gegnern setzt. Nicht nur von außen droht Gefahr, sondern auch von innen. Sandersons Schreibstil ist durchgehend gut und dieses Mal nicht wie in Band 1 mit Wiederholungen gespickt, die mich bei Steelheart etwas genervt haben und Infos von vor zwei Kapiteln rekapitulierten.

    Die Figuren entwickeln sich weiter und es kommen weitere Überraschungen hinzu. Auch die Geschichte hinter Calamity und den Schwächen der Epics wird näher beleuchtet. Mit vielen Wendungen rechnet man als Leser nicht, andere jedoch kann man recht gut vorausahnen. Insgesamt gesehen würde ich die Spannungskurve als mittelmäßig bezeichnen. Das Thema ist zwar dasselbe, es geht immer noch um die bösen Epics, aber sie wird vielschichtiger, was ich gut finde.

    Gegen Ende hin geschehen einige Dinge, die das gesamte bisherige Konstrukt ein wenig aus den Fugen geraten lässt, was ich persönlich jedoch gut finde. So bin ich gespannt auf den dritten Band.

    Insgesamt würde ich das Buch denjenigen empfehlen, die den ersten Band bereits gerne gelesen haben und sich erneut auf den Kampf gegen die Superhelden einlassen möchten. Allerdings würden einige Informationen fehlen, sollte man Band 1 noch nicht gelesen haben.

  15. Cover des Buches Maskentanz im Fadenkreuz (ISBN: B087QBW83Y)
    Anke Becker

    Maskentanz im Fadenkreuz

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Chrysia

    Rezension
    "Maskentanz im Fadenkreuz"
    von Anke Becker 

    Angesprochen durch das Cover habe ich das 545 Seiten umfassende Buch für 2,99 Euro als eBook erworben. Da ich den Inhalt als wirklich fesselnd empfunden habe, verbrachte ich manche Abende deutlich länger mit dem Lesestoff, als ich vorher geplant hatte.

    Zum Inhalt:
    Die Handlung spielt im Deutschland der jetzigen Zeit. Den primären Schauplatz stellt die fiktive Stadt Wertham dar, die geografisch auf dem Gebiet Frankfurt am Mains befindlich sein müsste. Eine gewisse Parallele zu Gotham City vs. New York City drängte sich mir auf, zumal die weibliche Hauptfigur Frieda Dent heißt.
    Frieda verfügt über verschiedene Identitäten. Zum einen hat sie übermenschliche Kräfte und maskiert sich als Superheldin, zum anderen ist sie eine schwerreiche Konzernchefin. Zu ihren besonderen Fähigkeiten zählt ein außergewöhnlicher Geruchssinn, der sie auf Nic (ehemaliges mathematisches Wunderkind und begnadeter Informatiker) aufmerksam macht. Sie verliebt sich in ihn, doch er befindet sich in einer festen, glücklichen Beziehung, und seine Hochzeit steht kurz bevor.
    Was sich so einfach liest, wird weitaus komplizierter, denn die kriminellen Dynastien, unter deren eisernem Griff die gesamte Wirtschaft Werthams steht, haben entdeckt, dass Nic einen Algorithmus entwickelt, der zukünftige Verbrechen verlässlich voraussagen kann. Mit allen Mitteln versuchen unbekannte Fadenzieher, Nic in ihre Gewalt zu bringen und schrecken vor keiner brutalen Tat zurück. 

    Fazit:
    Im Wechsel wird aus der Ich-Perspektive von Frieda und Nic erzählt, was ich recht reizvoll fand. Die Handlung beginnt "jetzt", bringt uns als Lesende jedoch im Zeitstrang zurück, so dass wir die Anfänge erleben dürfen und verstehen, warum wer wo steht. Positiv habe ich empfunden, wie raffiniert die üblichen Rollenklischees der Geschlechter getauscht werden.
    Besonders zum Schluss des Buches hin gewinnen die Ereignisse stark an Brutalität, so dass ich empfindlicheren Gemütern von der Lektüre abraten würde. Wen Gewalt im Kontext nicht stört, findet hier ein sehr spannendes Buch, das den Kauf mehr als lohnt. Von mir ein klares "Daumen hoch"!

  16. Cover des Buches Hidden Hero 1: Verborgene Liebe (ISBN: 9783646300291)
    Veronika Rothe

    Hidden Hero 1: Verborgene Liebe

     (59)
    Aktuelle Rezension von: xxxSunniyxxx

    Momentan stehe ich auf Superhelden Serien und vor allem Geschichten. Auf der Suche nach solchen Geschichten  bin ich durch Zufall auf „Hidden Hero“ gestoßen. Der Klappentext klang sehr vielversprechend, daher musste ich  mir gleich den ersten Band zulegen.Das Cover gefällt mir soweit ganz gut. Es strahlt etwas mysteriöses,starkes und  doch sanftes aus. Auch der Schreibstil der Autorin gefiel mir wirklich gut. Er war sehr locker und leicht geschrieben. Daher hatte ich keine Probleme der Gescichte zu folgen. Erzählt wird das ganze aus der Sicht der Protagonistin Lily,  in einer Art innerer Monolog.

    Lily lebt in einer Welt voller Superhelden, die in der Welt für gutes sorgen. Umso glücklicher ist sie, als bei auch  ein Superheldengen entdeckt wird. Doch anstatt wie andere mit starken und und besonderen übernatürlichen  Fähigkeiten ausgestattet zu sein, kann Lily lediglich Blumen zum wachsen bringen. Eine absolute Schmach für sie.  Wäre sie doch gerne ein Superheld in einer großen Stadt. Als es dann zu Angriffen auf die Helden kommt und der  Senat den Notstand ausruft, sieht Lily ihre Chance gekommen und schleust sich inkognito im Senat ein um an der  Seite der großen zu kämpfen. Blöd nur, dass ausgerechnet ihr ehemaliger Schwarm der größte Superheld der Welt  ist und sie nicht mehr aus den Augen lässt....

    Von der ersten Seite an mochte ich Lily wirklich sehr. Sie ist wirklich humorvoll und nimmt kein Blatt vor dem  Mund. Sie ist wirklich schonungslos offen. Neben ihrer lockeren Art ist sie auch sehr zielstrebig und weiß was sie  will. Ihr größter Traum ist es, raus aus ihrem Kaff und hinein in die Großstadt und dort Bösewichte jagen. Sie  versucht alles damit dieser Traum in Erfüllung geht. Sie trainiert täglich sehr hart und hofft darauf, dass ihre kaum  vorhandene Fähigkeit sich weiter entwickelt. Dann haben wir noch den Superhelden Hero alias Chris. Lilys Schwarm von der Superhelden Academy. Er wird von  jedem geschätzt und die Mädels lieben ihn. Er ist Everybodys Darling. Er tritt sehr selbstsicher und charmant auf  und hat anscheinend einen Narren an Lily gefunden.

    Durch den Schreibstil und auch durch Lily hatte ich mich auf anhieb in dieses Buch verliebt. Ich konnte und  wollte meinen Reader nicht mehr aus der Hand legen. Es war so voller Witz und auch wirklich sehr spannend. Bis  zur letzten Seite hatte ich überlegt, wer auf die Anschläge verantwortlich ist. Ich habe mitgefiebert und zum Schluss auch gelitten. War hin und hergerissen und wollte unbedingt die Wahrheit wissen.

    Das Zusammenspiel von Chris und Lily ist einfach nur herrlich. Sie ist immer so hibbelig und lässt sich schnell aus  der Fassung bringen ( das musste Chris schon selbst erleben, ob seine Wange immer noch einen Abdruck hat?),  während Chris die Ruhe selbst ist. Er lässt sie machen. Das da etwas zwischen ihnen ist, merkt man von der ersten Begegnung an. Genau wie die Tatsache das der liebe  Chris auch etwas vor Lily verbirgt . Was das ist, müsst ihr selbst herausfinden.

     

    „Hidden Hero - Verborgene Liebe“ war ein grandioser Auftakt der Trilogie. Ich hatte beim lesen  meinen Spaß mit Lily und Chris. Die Autorin konnte mich nicht nur mit einer lockeren,  humorvollen und spannenden Geschichte überzeugen, auch die Charaktere waren mir auf Anhieb  symphatisch. Es gab eine einige Wendungen mit denen ich nicht gerechnet hatte und das machte  die Geschichte gleich noch interessanter. Ein wahrer Lesegenuss. 

  17. Cover des Buches Scharnow (ISBN: 9783453677302)
    Bela B Felsenheimer

    Scharnow

     (119)
    Aktuelle Rezension von: Buecherkopfkino

    Ob unser Hund vielleicht auch ein Weltenlenker ist? Aber gut, so viel Sinn würde das jetzt nicht machen, so viel Macht haben mein Freund und ich ja nicht. 😂😂😂


    Wenn ihr nicht versteht, was ich da fasel, dann solltet ihr unbedingt Scharnow von Bela B. lesen. 

    Es ist zwar etwas verrückt und verwirrend, aber auch sehr lustig. Ich habe dieses Buch in zwei Tagen durch gesuchtet und habe es sehr genossen. 


    Bela B. Felsenheimer kennt man wahrscheinlich von der Band Die Ärzte und 2018 hat er mit Scharnow sein Autorendebüt gefeiert. 


    Von mir gibt es auf jeden Fall eine absolute Leseempfehlung, wenn ihr Lust auf eine verrückte Geschichte habt, die sich nicht so ernst nehmen lässt, und 4,5/5 🦉

  18. Cover des Buches Frostfluch (ISBN: 9783492280327)
    Jennifer Estep

    Frostfluch

     (1.733)
    Aktuelle Rezension von: anni5692

    ♡Rezension♡


    Frost Fluch

    Mythos Akademie II


    Von @jennifer_estep_author aus dem @piperverlag 


    Inhalt:

    Gwen hat Jasmine Ashton, ein böses Schnittermädchen besiegt und wird nun von Schnittern des Chaos dafür gejagt. Dennoch fährt Gwen mit ihrer besten Freundin Daphne Cruz und deren Freund Carson Callahan zum Winterkarneval in ein schickes Skiresort.

    Doch die Schnitter des Chaos sind ihr auf den Fersen.


    Fazit:

    Ein toller zweiter Band mit viel Spannung. Ob Gwen und Logan es jemals auf die Kette bekommen und zu einander finden? 


    Das Buch ist spannend, mit vielen Höhen und Tiefen. In die Protagonistin kann man sich (fast) immer hineinversetzen. Als ich das Buch zum erstenmal gelesen habe, habe ich so mit Gwen gelitten. Einfach toll.

    4/5 ⭐️

  19. Cover des Buches Jinx (ISBN: 9783492281553)
    Jennifer Estep

    Jinx

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Veronika_Becker


    Der 3 Teil der Reihe plätschert eher dahin,  als dass er mitreißend ist. Ab der Mitte des Buches wird es mal etwas Ereignisreicher. Wo durch ein klein wenig Aufregung beim lesen entsteht.  Ich denke im Großen und ganzen ist diese Buchreihe eher für superheldenfans geeignet.

  20. Cover des Buches Calamity (ISBN: 9783453269019)
    Brandon Sanderson

    Calamity

     (40)
    Aktuelle Rezension von: NicoleGozdek

    Inhalt:

    Ein Jahr ist der 19-jährige David nun bereits bei den Reckoners, der kleinen Widerstandsgruppe, die sich gegen die Epics - Schurken mit Superkräften, die die Welt unterworfen und unter sich aufgeteilt haben - auflehnen. Es war ein Jahr voller Siege und Niederlagen.
    Doch nun steht dem Team um David ihr größter Kampf bevor. Um ihren einstigen Anführer Prof zu retten, müssen sie sich dem böse gewordenen Epic in der wandernden Salzstadt Atlanta stellen. Aber David weiß auch, dass sie den Krieg gegen die Epics nie gewinnen können, wenn sie nicht den mächtigsten von ihnen besiegen: Calamity, der seit 13 Jahren am Himmel über ihnen allen schwebt und den Menschen verdorbene Superkräfte verleiht ...

    Meine Meinung:

    Der letzte Band der "Reckoners"-Trilogie - ich habe die Lektüre ein wenig aufgeschoben, weil ich nicht wollte, dass die Reihe endet, aber jetzt habe ich sie gestern Abend doch angefangen und wie erwartet die halbe Nacht gelesen, weil ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.
    Mir gefällt die Idee der Reihe, dass es Menschen mit Superkräften gibt, einige von ihnen fast unbesiegbar und unsterblich. Ihre Kräfte korrumpieren jeden von ihnen, weshalb sie auch fast die Welt zerstört hätten. Doch eine Handvoll Menschen unter der Leitung eines Epics (= Mensch mit Superkräften), der seine Macht ablehnt, kämpft immer noch gegen die übermächtigen Gegner. Es ist ein Kampf wie David gegen Goliath - passenderweise heißt auch die Hauptfigur David. Aber jeder Epic hat eine Schwäche. Wer diese herausfindet, kann ihn besiegen.
    Als Leser fiebert man mit David und Co. mit, besonders weil es jetzt ihren sympathischen Anführer Prof erwischt hat. Nachdem er im einstigen New York eine Explosion verhindert und seine Kräfte zu sehr eingesetzt hat, ist auch er zum Superschurken geworden. Doch Prof kennt die Reckoners, er kennt ihre Stärken und Schwächen, ihre Unterschlüpfe - alles. David und die restlichen Überlebenden sind auf der Flucht - zum ersten Mal in der Reihe, nachdem sie sonst immer einen Stützpunkt und einen Plan hatten. Nun jedoch müssen sie herausfinden, wohin Prof verschwunden ist und was er Finsteres im Schilde führt und ihre Spur führt sie nach Atlanta.
    Und das ist eine weitere Stärke der Reihe: die ungewöhnlichen Schauplätze. War es im ersten Band noch Newcago, das zu Stahl gewordenen Chicago, und im zweiten Band das einstige New York, das eine Epic mit Wasserkräften geflutet hatte, so überrascht Brandon Sanderson im 3. Band jetzt mit einer ganz neuen Idee: einer Stadt aus Salz, die durch das Land zieht und sich einmal die Woche komplett erneuert.
    Auch bei den Superkräften hat Brandon Sanderson wieder einige neue Ideen auf Lager, sodass es nie langweilig wird. Zusammen mit den sympathischen Charakteren, mit denen man einfach mitfiebern muss, ergibt das Ganze wieder einen überaus gelungenen Fantasyroman, den ich nur empfehlen kann.
  21. Cover des Buches Karriere: Superheldin (ISBN: 9783867622950)
    Marion G. Harmon

    Karriere: Superheldin

     (22)
    Aktuelle Rezension von: LukeDanes
    Superhelden funktionieren nur in Comics und im Film! Falsch! Superhelden funktionieren auch als Druckerzeugnis ohne Bilder, genannt Buch oder auch Roman. Zwar fristen sie hier in Deutschland ein Nischendasein, doch ab und an findet man ein paar glitzernde Perlen unter ihnen.

    Der erste Band von „Wearing the Cape“ ist solch eine Art von Perle. Bereits mit der ersten Seite steigt man sofort ins Geschehen ein und spart sich ein Coming of Age im herkömmlichen Sinne komplett um sofort mit einem Becoming a Superhero zu beginnen.

    Es menschelt sehr, in den Abläufen von Hopes/Astras Alltag und auch die ganz normalen Probleme werden nicht ausgespart. So litt Hope z.B. unter Krebs und ihre Schwester verstarb an einer Krankheit, als Hope noch sehr klein war. Somit werden auch die Ereignisse nicht vergessen, die ein normales Menschenleben und den Charakter einer Person prägen.

    Doch trotz all den normalen Dingen, störte es mich etwas, das Hopes Privatleben so glamourös geschildert wurde. Nicht das jeder Superhero ein Daredevil oder eine Jessica Jones sein muss – ich verwende die jetzt mal, da die ja durch ihre TV-Auftritte etwas bekannter sein sollten – aber ein wenig mehr down to Earth wäre sicher gerade zu Beginn des Buches nicht schlecht gewesen.

    In Laufe des Buches arbeitet sich so etwas wie ein Superman/Batman-Prinzip heraus, denn die grundgute und gottesfürchtige Hope/Astra bekommt eine Gefährtin (Artemis) zur Seite gestellt, welche eher auf der dunklen Seite des Superheldendaseins angesiedelt ist.

    Superheldennamen wie „Atlas“ oder „Astra“ und Superschurken namens „Teatime-Anarchist“ und „Aftershock“ sowie Teamnamen wie „Sentinels“ mögen nicht wirklich neu sein, aber was will man erwarten, denn mittlerweile gibt es alles schon irgendwo irgendwie.

    Ich hatte während des Lesens stets das Gefühl mich in einer Staffel von „Powers“ zu befinden oder in einem „Justice Machine“-Comic. Wer erwartet hier altbewährtes anzutreffen und meint sich mit Comics auszukennen, könnte überrascht werden, wenn er nur den Mainstream von Marvel oder DC kennen sollte.

    Bisher sind drei Bände der Serie in Deutschland erschienen und Band Eins setzt das Spielfeld für kommende Ereignisse und stellt die Spielfiguren ausreichend vor. In den USA scheinen bisher acht Bände erschienen zu sein. Und wem das noch nicht genug ist: Am Ende des Buches befindet sich die Werbung zum passenden Rollenspiel!

    Ich bin auf die Fortsetzung gespannt und hoffe das Astra und Co. so viel Erfolg auf dem deutschen Buchmarkt verzeichnen können, um alle 8 Bände auch hier aufzulegen.
  22. Cover des Buches Lügen haben blaue Augen (ISBN: 9783646601220)
    Alexandra Fuchs

    Lügen haben blaue Augen

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:
     Kurzschlussideen – Gummibärchenkrieg – Superheldsuche … Mit 17 noch ungeküsst? Das geht gar nicht. Panisch erfindet Lena einen supersüßen und total in sie verliebten Freund: Markus. Den jetzt aber alle kennenlernen wollen. Ein Glück, dass ihr Nachbar sowohl gut aussieht, als auch Markus heißt. Jetzt muss er nur noch mitspielen.

     

    Cover:

    Wer die Reihe der bittersweet-Geschichten kennt, der wird hier schnell zugreifen, denn die Cover gleichen sich alle relativ in ihrer Aufmachung und haben so einen absoluten Wiedererkennungsfaktor. Wer die Reihe nicht kennt, der wird sich wohl erst einmal wundern, dass man hier lediglich den Titel und den Namen des Autors präsentiert bekommt sowie ein bisschen gestalterisches Geraffel rundherum. Das ist erst mal langweilig, wie ich finde und definitiv nichts zum Zugreifen. 

     

    Eigener Eindruck:
     Lena hängt ihren Freundinnen etwas hinterher mit ihren 17 Jahren und ist noch immer ungeküsst! Absolut oberpeinlich, zumindest wenn sie mit ihren Freundinnen mithalten will und deshalb erfindet sie kurzerhand einen Freund den es gar nicht gibt und schwärmt ihren Freundinnen das blaue vom Himmel vor. Dumm nur, dass ihre Freundinnen bei ihrer ganzen Schwärmerei auch neugierig werden, wer denn ihr Freund ist und so muss sich Lena ganz schnell etwas einfallen lassen. Gut, dass ihr Nachbar Markus irgendwie genau dem Bild entspricht, das Lena ihren Freundinnen vorgegaukelt hat und so fragt sie ihn ob er für sie mit lügen würde… Aber ob das gut gehen kann?

     

    Die Geschichte von Lena stammt aus der Feder von Alexandra Fuchs und konnte mich im Groben recht gut überzeugen. Man kommt schnell in die Geschichte rein und kann sich auch recht schnell mit den Charakteren anfreunden, auch wenn Lena in dem Fall echt mehr als oberpeinlich ist. Eigentlich müsste man mit 17 Jahren aus dem Alter heraus sein sich ein paar Freunde zu erfinden und sogar so weit einen Ego entwickelt haben, dass man sich nicht wegen einem Kuss so aus der Reserve locken lässt, aber okay.  Lena lügt nun also und Nachbar Markus soll es mit ihr richten, dass sich Lena dabei wirklich in Markus verliebt war vorhersehbar und auch, dass die Geschichte natürlich irgendwann auffliegen muss. Gut, dass sie ihren Fehler irgendwie doch einsieht, nett, dass keiner weiter nachtragend ist, aber bis es so weit ist, beliefert uns die Autorin mit einer Menge Fremdschämpotential, was mich hat öfter mal den klopf schütteln lassen. Deswegen denke ich auch, dass das Buch wahrscheinlich Geschmackssache ist. Trotzdem liest es sich für mich recht amüsant und hat auch die eine oder andere Lehre fürs Leben im Petto. 

     

    Fazit:

    Eine schöne Liebesgeschichte für Jugendliche mit lehrhaftem Charakter, wenn man es so sehen will. Durchaus lesenswert.

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 4/5

    Logik: 4/5

    Spannung: 3/5

    Emotionen: 4/5

     

     

    Gesamt: 4/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783646601220

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: E-Buch Text

    Umfang: 70 Seiten

    Verlag: Carlsen

    Erscheinungsdatum: 18.03.2015

     

  23. Cover des Buches Küssen gut, alles gut (ISBN: 9783442477517)
    Rachel Gibson

    Küssen gut, alles gut

     (68)
    Aktuelle Rezension von: ToniNdck

    Die richtige Mischung aus Spannung und Gefühlen. Ich habe mich so in diese Welt hineingedacht und konnte einfach das Buch nicht aus der Hand legen.

  24. Cover des Buches Wild Cards. Die erste Generation 01 - Vier Asse (ISBN: 9783764531539)
    George R. R. Martin

    Wild Cards. Die erste Generation 01 - Vier Asse

     (24)
    Aktuelle Rezension von: schlumpitschi_liebt_buecher

    Wie alles begann...
    Außerirdische lassen über der Erde das Wild Card Virus fallen, Jetboy versucht es zwar zu verhindern, aber er scheitert.
    Durch das Virus entstehen eine ganz neue Art von Menschen, welche mit Superkräften, aber auch ganz missgestaltete.
    Das Buch erzählt von der ersten Generation.

    Das Buch ist wirklich interessant gestaltet. Jeder Autor oder Autorin schreibt ein Kapitel aus einer anderen Sicht und so bekommt das Buch eine komplette eigenständige Geschichte.

    Mir hat das Buch zwar gut gefallen, aber dadurch, dass ständig die Sicht gewechselt wird bin ich erst gegen Ende so richtig reingekommen. Ich glaube aber dass es sich im nächsten Band bessern wird, dass war auch so in der anderen Reihe auch so.

    Die Story ist echt spannend, es ist zwar fiktiv, aber parallel passieren echt Ereignisse aus der Geschichte.

    Ich muss erst den nächsten Band lesen um euch zu sagen, ob es eine Leseempfehlung ist oder nicht.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks