Bücher mit dem Tag "stralsund"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "stralsund" gekennzeichnet haben.

36 Bücher

  1. Cover des Buches Leuchtturmmord (ISBN: 9783746632063)
    Katharina Peters

    Leuchtturmmord

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Christin87

    Während Romy und ihr Team auf Rügen den Fall einer Frauenleiche am Leuchtturm auf der Halbinsel Zudar zu klären haben, und dafür deren gesamte frühere Jugendclique und alte Kameraden aus ihrer Zeit bei der Bundeswehr durchleuchten müssen, bekommen es Jan Riechter und sein Team, welches um die neue Kommissarin Olivia Durow ergänzt wird, mit mehreren toten jungen Männern zu tun, die scheinbar bei illegalen Boxkämpfen ihr Leben lassen mussten.
    Außerdem werden die Ermittlungen durch eine Kollegin der internen Ermittlung unterstützt.

    Im fünften Band werden die Teams also um zwei neue Gesichter ergänzt. So richtig was Neues konnte das Buch mir aber leider trotzdem nicht bieten. Inzwischen wirken die Fälle leider ein bisschen nach Schema F gestrickt. Zwei Fälle in zwei Kommissariaten, die letztlich, ineinander verknüpft, parallel gelöst werden können.
    Ja, es ist vielleicht das, was diese Reihe auszeichnet, aber ich würde mir inzwischen mal den ein oder anderen kleinen Nervenkitzel wünschen.
    Die Ermittlungen plätscherten für mein Empfinden einfach zu sehr vor sich hin. Auch wenn es mehrere Tatverdächtige gibt, der wirkliche Aha-Effekt am Ende war leider nicht da. 

    Ich werde die Reihe trotzdem weiter verfolgen. Bisher war dieser Band für mich aber eindeutig der Schwächste.

  2. Cover des Buches Das Geheimnis von Stralsund (ISBN: 9783404171460)
    Sabine Weiß

    Das Geheimnis von Stralsund

     (53)
    Aktuelle Rezension von: itwt69
    Der historische Roman von Sabine Weiß spielt während des Dreißigjährigen Krieges in und um Stralsund. Diesen Abschnitt der Geschichte hatte ich noch nicht so sehr beachtet, deswegen war es für mich sehr interessant. Das Buch hat sich teilweise ein wenig gezogen, ein paar Seiten weniger hätten da gut getan. Deswegen "nur" 3,5 Sterne.
  3. Cover des Buches Deichmord (ISBN: 9783746632926)
    Katharina Peters

    Deichmord

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Christin87

    Die Teams aus Bergen und Stralsund bekommen es diesmal mit gleich 4 Frauenleichen zu tun. Während drei Frauen bereits in den 90ern getötet bzw. als vermisst gemeldet wurden, wird die vierte nun auf einer Mülldeponie gefunden. Im Mittelpunkt der Ermittlungen steht zunächst die überaus komplizierte Familie Magold. Vater Magold war einst ebenfalls Polizist und führt, nach einem Schuss ins Bein, den er im Dienst erlitten hat, nun eine Pension in Ralswiek. Doch wie es stets so ist in dieser Buchreihe, liegt die Lösung erst nach einem schwierigen Konstrukt an Ermittlungsarbeit und zahlreichen Verdächtigen auf dem Tisch.

    In diesem Band gibt es so viele Protagonisten, die irgendwie in den Fall verstrickt sind und teilweise auch noch ihre Identitäten wechseln, dass ich hin und wieder durchaus meine Schwierigkeiten hatte die Handlungsstränge zu sortieren. Obwohl mir der Ansatz im Kreise der Familie Magold diesmal sehr viel besser gefallen hatte, als die beiden Vorgänger-Bände, brachte dieses ganze Durcheinander für mich im Laufe des Lesens wieder einen gewissen Dämpfer in das Gesamtbild.

    Ein Mörder weniger wäre hier für die Atmosphäre des Buches durchaus mehr gewesen.

    Unterm Strich für mich trotzdem wieder interessanter als Buch 5. Und da dieses von mir 3 Sterne erhielt, erhält dieser 6. Band nun wieder 4.

  4. Cover des Buches Klippenmord (ISBN: 9783746630182)
    Katharina Peters

    Klippenmord

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Ani

    Es hat den Anschein, als ob der Rechtsfachwirt Holger Bruhlstedt bei einer Wanderung von den Klippen gestürzt wäre. Doch seine Familie glaubt nicht an einen Unfall, da Holger einer äußerst umsichtiger Wanderer war und die Gefahren der Klippen kannte. Eine in der Nähe gefundene Steinschleuder löst den Verdacht aus, dass der vermeintliche Unfall auch ein perfekter Mord sein könnte. Romy Beccare beginnt zu ermitteln...

    "Klippenmord" ist bereits der dritte Fall für Romy Beccare. Da die Bände in sich abgeschlossen sind, kann man den aktuellen Ermittlungen aber auch dann folgen, wenn man noch keinen Teil der Serie gelesen hat. In diesem Band erhält das Team Unterstützung aus Stralsund. Romy und Jan Riechter, der Leiter der Stralsunder Dienststelle, sind sich mehr als sympathisch und dadurch nimmt der private Handlungsstrang um Romy Beccare eine interessante Wendung.

    Der Fall selber hat es wieder in sich. Denn Täter und Motiv sind nicht so leicht zu enttarnen. Die Ermittler müssen tief graben, um den Mord aufzuklären. Die Spurensuche wird wieder sehr authentisch und spannend beschrieben, wodurch man dazu angeregt wird, eigene Überlegungen anzustellen. Doch die Schlüsse, die man daraus zieht, muss man einige Male neu bewerten, denn es kommt zu überraschenden Wendungen. Dadurch gerät man früh in den Sog der Ermittlungen und kann sich ganz auf diesen spannenden Krimi einlassen.

    Ein Krimi, der durch authentische Charaktere überzeugt und dazu einlädt, eigene Ermittlungen anzustellen.

  5. Cover des Buches Strandmord (ISBN: 9783746633947)
    Katharina Peters

    Strandmord

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Christin87

    Romy holen die Schatten ihrer Vergangenheit ein. Ein brutaler Vergewaltiger scheint erneut sein Unwesen zu treiben. Vor 20 Jahren agierte Romy als Lockvogel, um ihn zu fassen, nun ist er aus dem Gefängnis entlassen. Doch ein wesentliches Detail ist nun anders. Früher lies er seine Opfer leben, jetzt liegt die Leiche von Pharmavertreterin Karola Thiel am Strand von Glowe.

    Parallel dazu wird ein obdachloses Mädchen ebenfalls Opfer des vermeintlich gleichen Täters, doch sie überlebt.

    Obwohl der Plot an einigen Stellen zugegeben recht vorhersehbar ist, kann Band 7 endlich wieder an die starken ersten Bände der Reihe anknüpfen. Auch hier gibt es wieder zahlreiche involvierte Figuren, aber insgesamt ist die Story strukturierter, weniger verworren, man kann dem Fall leichter folgen und das macht ihn für mich stärker. Außerdem öffnet sich Kommissarin Beccare emotional weiter und wird einem mit dieser zunehmend weichen Seite immer sympathischer.

    Ich habe mich gefreut, dass meine Begeisterung für die Reihe hier wieder aufleben konnte. 5 Sterne.

  6. Cover des Buches Halbe Miete (ISBN: 9783442749188)
    Nadja Quint

    Halbe Miete

     (45)
    Aktuelle Rezension von: anyways

    Lieselotte Gondorf hat sich nach einem schweren Schicksalsschlag einen Traum erfüllt. Ihrer Heimat Bielefeld hat sie den Rücken gekehrt um auf Rügen einen Neuanfang zu starten. Jetzt lebt sie seit vielen Jahren in Groß Zicker und vermietet zwei kleine Ferienbungalows. Im Frühjahr bucht das Ehepaar Koch aus Berlin für 15 Tage eine dieser Unterkünfte. Am nächsten Morgen begibt sich das Ehepaar auf eine ausgedehnte Wanderung entlang des Steilufers, einige Stunden später bekommt Lilo Besuch von Ihrer Tochter. Diese ist aber nicht auf einen Schwatz vorbeigekommen, sondern in ihrer beruflichen Funktion als Kripobeamtin. Ein wenig pikiert ist sie schon, ob der etwas rüde anmutenden Nachfrage nach den derzeitigen Urlaubsgästen. Erst als ihre Tochter ihr den Sachverhalt ein wenig skizziert, lässt die Verwunderung teilweise nach. Man hat die Frau am Steilufer gefunden, diese sagt aus, dass ihr Mann gekidnappt wurde, vom Steilufer aus. Aber ist so was möglich? Erschwerend kommt noch dazu, dass die Urlauberin blind ist. Auch Liselottes kriminalistisches Gespür meldet sich, war sie doch selbst vor vielen Jahren Kommissarin, zwar nur ein Jahr, aber das reicht um ein klein wenig Detektiv zu spielen, vor allem wenn man so einen toughen Nachbarn zum Freund hat. Gemeinsam mit Oskar beginnt sie die Ermittlungen.

    Ich habe einige Zeit überlegen müssen, wie ich dieses Buch beurteilen soll. Wenn das mysteriöse Verschwinden des Feriengastes nicht auf den ersten Seiten thematisiert werden würde, hätte ich unter Umständen gar nicht auf einen Kriminalroman getippt. In den ersten zwei Dritteln des Buches ging es oft um die Landschaft Rügens, die Bewohner des Örtchens und ihre Eigenarten, etwas plattdütschen Dialekt und Lilos Feriendomizil. Von viel Perfektionismus war die Rede, obwohl sich die Protagonistin selbst nicht als perfekt ansieht, und alle Aufgaben, insbesondere der Gartenarbeit, eher lustlos erledigt. Beim eigentlichen Fall versucht die Autorin dann den Leser auf einige falsche Fährten zu locken, dies gelingt meiner Meinung nach nicht gut. Aus dem Ansatz hätte mehr werden können, denn die Lösung des Falles ist dann für mich zu konstruiert und willkürlich. Täter werden präsentiert die im Laufe der Geschichte eher Randfiguren sind, dafür werden potenzielle Verdächtige zu lange „unter die Lupe“ genommen, das hat mir etwas die Leselaune verdorben. Alles in allem ist dieses Buch aber durchaus lesenswert, schildert es doch die Lebensart meiner Heimat und beleuchtet viele schöne Ecken. Rügen ist immer eine Reise wert, ob literarisch oder touristisch.

  7. Cover des Buches Wildblütenzauber (ISBN: 9783869745480)
    Anne Töpfer

    Wildblütenzauber

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Sarah hat ihre geliebte Mutter bei einem Autounfall verloren. Als sie sich nach der Beisetzung um deren Angelegenheiten kümmert findet sie heraus das ihre Mutter ihr einiges verheimlicht hatte.


    Das Cover des Buches weißt in meinen Augen eher auf eine Konditorin oder aber jemanden hin der gerne backt. Das ist hier aber nicht der Fall. Sarah ist Lehrerin und hat auch keinen großen Hang zum Backen.

    Auch die Kräuter und wilden Blüten kommen zwar häufiger vor, aber das es in meinen Augen für den Titel reicht finde ich nicht, denn es wird nie so ganz vertieft.


    Auch die Sprecherin war nicht ganz mein Fall, aber das ist ja bekanntlich Geschmacksache. Ich habe für mich die Laufgeschwindigkeit etwas erhöht.


    Der Klappentext weist schon Informationen auf, auf die man im Hörbuch jedoch lange warten muss. Es gibt einen langen Part der am Beerdigungstag und kurz danach spielt, aber es bedarf langer Hörzeit, bis Sarah endlich den Geheimnissen auf die Spur kommt und sie verfolgt.


    Dann wird es in wenig spannend, aber es wird alles auch nur kurz angeschnitten und schnell abgehandelt.


    In Doreen hat Sarah eine wirklich gute Freundin. Sie ist sofort für sie da , als sie sie braucht. Und dann findet sie noch neue Freunde.

    Wie sie plötzlich an ihre Großtante kommt ist mir nach wie vor suspekt, da es sich mir nicht wirklich erschloss, wie diese nun so plötzlich von dem Tod von Sarahs Mutter erfahren hat. Das ihr Enkel ausgerechnet dort angerufen hat und dann vom Tod erfuhr erscheint mir sonderbar.


    Die Vergangenheit ist wirklich sehr verwirrend. Die alten Geschichten hätte ich gerne ausführlicher gehört. So blieb alles nur sehr oberflächlich und hat mich nicht wirklich gefesselt.



  8. Cover des Buches Die verborgene Kammer (ISBN: 9783404162796)
    Corinna Kastner

    Die verborgene Kammer

     (107)
    Aktuelle Rezension von: Lesezeichenfee

    Corinna Kastner Die verborgene Kammer Bastei Lübbe 2009

     

    Buchrückentext: Viktoria erbt überraschend die Hälfte einer Villa an der mecklenburgischen Ostseeküste. Den Erblasser kennt sie nicht, ebenso wenig den jungen Mann, der die andere Hälfte des Hauses zugesprochen bekommt. Die Bedingung: Viktoria und ihr attraktiver Miterbe müssen zwei Monate gemeinsam in dem alten Haus verbringen. Doch dann macht Viktoria eine seltsame Entdeckung.

     

    Mein – Lesezeichenfees – Meinung samt Kurzfazit:

     

    Also erst mal find ich das Cover traumhaft. Dann mag ich ja den Schreibstil der Autorin total. Die Geschichte selber ist so spannend wie ein Krimi, die Charaktere kann ich mir bildhaft vorstellen. Den Roman könnte ich mir auch in der Realtität vorstellen. Ich find das Buch einfach super. Bitte noch mehr von der Autorin. (Ach ja, ich hab noch 2 Bücher in meinem SUB. ;-) ) 10 FeenSternchen.

     

     

  9. Cover des Buches Schiffsmord (ISBN: 9783746635620)
    Katharina Peters

    Schiffsmord

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    Ein Finanzbeamter wird tot auf einer Yacht gefunden. Vor seinem Tod wurde er massiv gefoltert und auch der Fundort gibt den Ermittlern Rätsel auf – wie kann sich ein Mitarbeiter des Finanzamtes diese Yacht leisten, noch dazu bar bezahlt. Vieles – oder besser gesagt zu vieles – deutet darauf hin, dass das Opfer in krumme Geschäfte verwickelt war. Aber auch andere Spuren passen nicht und so beginnen Romy Beccare und ihr Team zu graben. Je tiefer sie in die Vergangenheit eintauchen desto abwegiger werden die ersten Spuren und allmählich wird der Fall immer komplexer. Wer besitzt die Macht und die Mittel einen solchen Mord zu inszenieren und das Umfeld  dermaßen zu fingieren das ein derart verändertes Bild des Opfers entsteht? Nur mühsam gelingt es durch intensive Recherche die getürkten Aussagen gekaufter Zeugen zu durchschauen, immer mehr Bekannte und Kollegen des Opfers geraten in den Fokus der Ermittler und manche von Ihnen gehören auch bald zum Kreis der Verdächtigen. Nach und nach gerät eine erfolgreiche Werbeagentur in den Focus, deren Erfolge nicht nur auf einer guten Kampagne beruhen, doch es will den Ermittlern zunächst nicht gelingen, die Phalanx aus Schweigen und guten Anwälten zu durchbrechen. Mühsam wird Puzzlestück für Puzzlestück an seinen Platz gebracht – oft am Rande der Legalität balancierend, was schließlich auch die Ermittler selbst in Gefahr bringt.

    Katharina Peters gelingt es auch im 9. Fall um Romy Beccare den Leser mit einer spannenden, gut ausgeklügelten Story zu fesseln – auch wenn die akribische Ermittlungsarbeit bei gleichzeitigem Wissen um den Täter zu ein paar Längen führt. Dem gegenüber ging es am Ende ganz – ich möchte fast sagen zu -  schnell; gerade die „Nachbereitung“ kam mir hier zu kurz. Aber insgesamt war es ein guter, solide konstruierter Krimi mit angenehmen Lokalkolorit und sehr sympathischen Charakteren.

  10. Cover des Buches Haifische am Strelasund (ISBN: 9783356022575)
    Burkhard Wetekam

    Haifische am Strelasund

     (13)
    Aktuelle Rezension von: JochenBender

    Herr Wetekam erzählt komplexe Geschichten, die bis in die letzte Verästelung stimmig und fein tariert sind. Dabei hat er ein ungewöhnliches Ermittler-Duo am Start, den eigenwilligen Privatermittler Tom und die ständig über sich selbst stolpernde Polizistin Sylke. Die beiden pflegen eine komplizierte Beziehung miteinander.

    Herr Wetekam schreibt flüssig, teilweise fast poetisch. Seine Themen wählt er aus dem Spannungsfeld Mensch - Natur, ohne in eine naive Idealisierung von Öko-Aktivisten zu verfallen. Er charakterisiert jene als Menschen, die auch Gutes wollen, wenngleich teilweise aus durchaus fragwürdigen Motiven. Da ich selbst die ökologische Kampagnen-Politik, die auf Emotion und Ideologie zielt, aber mit Ratio und Wissen(schaft) nur falls es ihr in den Kram passt zu tun hat, mehr als fragwürdig finde, spricht er mich damit an. Im aktuellen Band behandelt er Nordstream, die Gas-Pipeline von Russland nach Deutschland. Seine damaligen Worte wirken in Anbetracht des russischen Angriffs-Kriegs auf die Ukraine prophetisch.

  11. Cover des Buches Große Fische (ISBN: 9783746631981)
    Lena Johannson

    Große Fische

     (12)
    Aktuelle Rezension von: mordsbuch

    Buchinfo
    Grosse Fische - Lena Johannson
    Taschenbuch - 304 Seiten - ISBN-13: 978-3352008511
    Verlag: Rütten & Loening - Erschienen: 15. April 2013 - EUR 12,99
    Kurzbeschreibung
    Tödliches Rügen Auf der beschaulichen Insel Hiddensee wird eine männliche Leiche angespült. Routine für die Männer des Kommissariats Nordvorpommern – sie sind daher wenig begeistert von der anstehenden Ermittlung und überlassen diesen Job gerne einer neuen. Conny Lorenz, gerade aus Reinbek zugezogen, übernimmt und kommt schnell darauf, dass es sich um Mord handelt und dass die Spur nach Rügen führt. Der Tote heißt Robert Welzer und ist – ausgerechnet – ein Steuerprüfer, der offenbar einen Großbäcker ins Visier genommen hatte. Conny beschließt, sich auf Rügen genauer umzusehen – und findet weitere Geschäftsleute, die im Clinch mit dem Steuerprüfer lagen. Dann wird auf Welzers Freundin ein Anschlag verübt. Offenbar ist Conny Lorenz dem Täter gefährlich nahe gekommen. Eine neue Ermittlerin auf der Insel Rügen – und sie geht da hin, wo es am gefährlichsten ist.
    Bewertung
    „Große Fische“ ist der erste Krimi von Autorin Lena Johannson. Und ich finde das Buch ist ihr wirklich super gelungen. Die Geschichte ist spannend aufgebaut und lässt sich flüssig lesen. Durch die detaillierte Beschreibung der Handlungsorte, für die die Autorin gut recherchiert hat, kann man sich alles ganz genau vorstellen. Auch die einzelnen Charakter sind perfekt aufeinander abgestimmt und reell dargestellt. Der Krimi überzeugt durch seine Geschichte und Protagonisten und verzichtet auf große blutige Taten. Lena Johannson ist ein super Start in das Krimi-Genre gelungen und ich hoffe auf einen weiteren Fall mit mit der sympatischen Conny.
    Fazit: Absolut lesenswert. 5 Sterne! 
  12. Cover des Buches Mörderisches Rügen (ISBN: 9798419663268)
    Birger Brand

    Mörderisches Rügen

     (9)
    Aktuelle Rezension von: MK262

    Auf nach Rügen, das ich selber noch nie dort war lasse ich mich immer gerne an die Ostsee entführen. So komme ich wenigstens durch Bücher raus aus den Bergen. Der spannende Still und die kurzen Kapitel sind genau nach meinem Geschmack. Einfach hinsetzten und in diesem Buch vershinken ist kein Tipp aber Vorsicht es ist immer was geboten auf der Insel und die Spannung und die Leichen kommen nicht zu kurz. Das doch immer wieder die Bayern sich versetzten lassen, komisch ist im TV auch so. Vielleicht auch zuviel Höhenluft und brauchen mal ein bisschen eine Seebriese.

  13. Cover des Buches Mein deutsches Dschungelbuch (ISBN: 9783442459452)
    Wladimir Kaminer

    Mein deutsches Dschungelbuch

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Wladi schildert seine erste Lesereise im Anschluß an "Russendisko" und berichtet humorvoll und pointiert über das,. was er in der provinz erlebt hat. Das Ganze ist subjektiv von seinem Standpunkt aus geschrieben, und ihninteressiern eher die persönlichen Eindrücke als die Stadtgeschichte o.ä. Der Leser staunt, grinst und wünscht sich, daß W.K. auch seine eigene Stadt besucht hätte.
  14. Cover des Buches Misa – Die Geisterkatze von Stralsund (ISBN: 9783959592031)
    Janika Hoffmann

    Misa – Die Geisterkatze von Stralsund

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Viragolady

    Wir befinden uns im Jahre 1872 in der Hafenstadt Stralsund. Es geht um Misa, einer Strassenkatze die keine guten Erlebnisse mit den Menschen, die sie die „Felllosen“ nennt gehabt hat.  Hier wird aus Misas Sicht beschrieben was sie zu der Zeit erlebt hat.
    Misa versucht andere Katzen davon zu überzeugen, dass das Leben bei den von ihr „Fellosen“ genannten Menschen, nicht gut ist. Als sie wieder einmal einem offenbar ausgesetzten Katzenbaby helfen will, gerät sie unter eine Pferdekutsche und verliert dabei ihr Leben. Als sie wieder zu sich kommt muß sie feststellen, dass sie nun eine Geisterkatze ist, die keiner hören und sehen kann.
    Doch sie bleibt in der Nähe von ihrer Katzenfreundin Amalia und dem Katzenbaby Kasimir, welches sie retten wollte und stellt so nach und nach fest, dass nicht alle Menschen schlecht sind.
    Nachdem sie einem kleinen verletzten Jungen rettet indem sie es schafft Hilfe zu holen, beginnt sich der Mythos von einer guten Geisterkatze in Stralsund zu verbreiten.

    Das Cover: Auf einem hellblauen Hintergrund sieht man einen wunderschön gestalten Katzenkopf und darunter eine Zeichnung der Stadt Stralsund.

    Fazit:
    Die unterschiedlichen Persönlichkeiten der beschriebenen Katzen werden gut zur Anschauung gebracht, z. B. die der jungen Katzenmutter Laya, die mit ihren 5 Kitten aus einem brennenden Speicher gerettet werden muss und deren Vertrauen zu Misa gut erklärt wird

    Alles in allem ist die Novelle ein besonders, lesenswertes Buch wenn man Katzenliebhaber ist. Es entführt den Leser in die Perspektive einer Katze im historischen Stralsund von 1872.
    Trotz der fehlenden Erklärung ihrer Herkunft und ihrer Ablehnung der Menschen gegenüber bewegt Misa den Leser dazu, auch einmal über die realen herrenlosen Katzen nachzudenken. Für mich einfach ein wundervolles Buch das den Weg in das Herz so manchen Katzenliebhabers finden wird.

  15. Cover des Buches Opferstein (ISBN: 9783897058071)
    Heidi Schumacher

    Opferstein

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Bücherfüllhorn-Blog

    Der Trend zu den Regional-Krimis geht weiter, und ich kann mich leider nicht entziehen – dieser hier spielt auf Rügen. Es werden ein paar Orte, ein paar Lokalitäten und natürlich die Kreidefelsen erwähnt.

    Meiner Meinung nach ist der Fall zu konstruiert. Das betrifft den Beruf der Hauptprotagonistin ebenso wie Ihre Liebesaffären zwischen zwei Männern. Die Geschichte an sich ist noch nicht mal so schlecht, aber schlecht umgesetzt.

    Vielleicht würde ich einen Folge-Roman dieser Autorin lesen, wenn ich viel Zeit hätte und auf Rügen Urlaub machen würde.

  16. Cover des Buches Die Kraft ihres Herzens/ Zitronenhimmel (ISBN: 9783958131637)
    Monika Detering

    Die Kraft ihres Herzens/ Zitronenhimmel

     (16)
    Aktuelle Rezension von: AnjaKoenig

    der Briefwechsel zwischen Oma und Enkelin eingebettet in eine interessante geschichte wie das leben so spielen kann liest sich für mich sehr gut. ein ernstes Thema wird verarbeitet und verleitet zum nachdenken. auch über das leben an sich wird viel erzählt, wie es für diese Personen stattfindet und aussieht, welche Gedanken und Gefühle aufkommen, wie damit umgegangen werden kann.

  17. Cover des Buches Leon und der falsche Abt - Band 1 (ISBN: 9783955202149)
    Eva Maaser

    Leon und der falsche Abt - Band 1

     (2)
    Aktuelle Rezension von: bibliomaniac
    Ein gelungener Kinderkrimi, der im Mittelalter spielt. Der 13 jährige Leon fiebert der Ankunft des neuen Abts entgegen.Der Junge ist Waise und kennt kein anderes zu Hause als das Katharinenkloster.Seine Zukunft hängt von dem unbekannten ab. Kaum ist dieser angetroffen, bricht eine Katastrophe über Leon herein: Der neue Abt schickt ihn zum Schweinehüten, in ein Leben im Dreck, fern von seinen Freunden den Mönchen Gernod und Willibrodt, und von Anna der Tochter des Vogts. Aber die drei geben ihn nicht auf.Nicht einmal,als er des Diebstahls angezeigt wird. Dennbald verdichten sich die Hinweise darauf, dass mit dem neuen Abt etwas nicht stimmt. Eine leicht verständliche Geschichte, für Kinder die gerne Krimis lesen
  18. Cover des Buches Mein Rügen (ISBN: 9783866483613)
    Claudia Rusch

    Mein Rügen

     (5)
    Aktuelle Rezension von: R-E-R
    “Ruhe. Geselligkeit. Rückzug. Remmidemmi. Naturerscheinungen. Architektur. Aktivurlaub. Entspannung. Wassersport. Reitsport. Radsport. Angelsport. Wandern. Baden. Lesen. Vergangenheit. Gegenwart. Zeltplatzromantik. DDR-Charme. Lauben. Reetdachhäuser. Vornehme Hotels. Windgeschützt oder sturmgebeutelt. Handwerk. Kunst. Technik. Fossilien. Feuersteine. Findlinge. Fischerei. Kaiserliche Marine. Wehrmacht. NVA. Große Schiffe. U-Boote. Kutter. Kähne. Seeluft. Landluft. Waldluft. Wiesen. Heide. Forst. Weite Flur oder offene Ostsee. Steilufer. Flachufer. Schrägufer. Sandstrände. Steinstrände. Blockstrände. Meer. Bodden. Süßwasserseen. Auf Rügen findet jeder, was er sucht. Nur nicht alles am selben Ort. Sondern verteilt auf 100.000 Hektar reinster Herrlichkeit”. So schreibt Claudia Rusch in “Mein Rügen”. Eine autobiographischen Liebeserklärung an ihre Lieblingsinsel und den Ort ihrer Träume. Ihr Roman ist ein Reiseführer mit Geheimtippfaktor. Er bietet die historische Rückschau ebenso wie den aktuellen Bezug. Verbindet die Geschichte der Insel mit der persönlichen Geschichte der Autorin und leistet auch einen interessanten Beitrag zur Aufarbeitung der DDR Vergangenheit. Ich hatte das Buch, neben Elizabeth von Arnims “Elizabeth auf Rügen”, in diesem Jahr als Lektüre bei meinem eigenen Rügenurlaub dabei und kann es nur empfehlen. Das die Autorin weiß, wovon sie schreibt konnte ich bei mehr als einer Gelegenheit feststellen: “Mit dem starken Astwerk ihrer Kronen bilden Buchen stets einen nach oben geschlossenen Raum, Buchenhalle genannt. Darunter hat Unterholz der Lichtarmut wegen kaum eine Chance, weshalb es an manchen Stellen aussieht, als hätte jemand zwischen den Buchen aufgeräumt, Büsche und wuchernde Schösslinge sorgsam entfernt, das rostrote Laub aber, das den Waldboden wie ein Flokati bedeckt, vergessen.” Auf einer Wanderung von dem Ort Lauterbach nach Wreechen durchquert man ein Waldstück, auf das diese Beschreibung passgenau zutrifft. Die Stimmung die sich einstellt, wenn doch einmal ein Sonnenstrahl durch das dichte Laub bzw. schräg durch die Stämme auf den Waldboden fällt und sich mit dem weitschimmernden Glitzern der Wasseroberfläche des Boddens zu einem unbeschreiblichen Licht verbindet, muss man selber erleben. Es ist nur eines der Wunder, das Rügen für den aufmerksamen Besucher bereit hält. Wichtig ist vielleicht noch der Hinweis, dass man “Mein Rügen” keinesfalls als schnell weg zu lesenden Schmöker mit übersichtlich angeordneten Reisetipps betrachten sollte. Das Buch liest sich zwar leicht und unterhaltsam, die sprachlichen und örtlichen “Perlen” sollte man aber langsam und mit Muße erkunden. Ich habe ein um das andere Kapitel mit Unterbrechungen gelesen und immer wieder einzelne Stellen gezielt herausgepickt. Auch war ich mit einem Textmarker “bewaffnet” um bestimmte Passagen zum schnellen Wiederfinden hervorzuheben oder für weitere Besuche der Insel an- bzw. vorzumerken.
  19. Cover des Buches Wohn-Haft (ISBN: 9783962900120)
    Manfred Haferburg

    Wohn-Haft

     (6)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Taxi nach Rügen (ISBN: 9783356021356)
    Witte

    Taxi nach Rügen

     (19)
    Aktuelle Rezension von: seschat
    INHALT
    Der Rügener Taxifahrer Thorsten Gramzow befördert eines Nachts einen großen, korpulenten Mann, der am Tag darauf tot im Straßengraben aufgefunden wird. Was wird wohl passiert sein? Kriminalkommissar Fabian Radegast und seine Kollegen suchen nach Antworten, während zeitgleich eine Oldtimer-Rallye auf der Insel startet. Doch auch diese Großveranstaltung steht unter keinem guten Stern, denn die sündhaft teuren Automobile werden gestohlen.

    MEINUNG

    Der Ostseekrimi "Taxi nach Rügen" ist eine gelungene Co-Produktion der Autoren Rainer Wittkamp und Axel Witte. In ihrem ersten Fall für Kommissar Fabian Radegast vereinen sie nicht nur ihr feines Gespür für verworrene, skurrile Kriminalfälle, sondern auch ihre Leidenschaft für die (Ost-)See miteinander. Dementsprechend lasen sich die 368 Buchseiten recht angenehm und flüssig. Der im Verlauf des Plots ansteigende Spannungsbogen wurde ebenso passend wie die handelnden Figuren arrangiert. Letztere bestachen durch ihre Individualität und ihren Witz. Neben dem sympathisch-authentischen Hauptprotagonisten Fabian Radegast vermochte mich besonders dessen 25-jähriger Kollege Joachim von Plessen durch seinen altmodischen Kleidungs- und Erzählstil zu überzeugen. Radegast wiederum hat privat einiges durchmachen müssen und findet auf Rügen nun einen Ruhepol; gäbe es da nicht die anhaltende Verbrechensserie mit und um Gramzow. Taxifahrer Gramzow ist der geborene, gutmütige Loser, der für Geld fast alles macht und privat vermüllt sowie verwahrlost. Damit tut er dem Leser einerseits leid und andererseits schüttelte dieser bei Gramzows Aktionen mehr als einmal ungläubig den Kopf. Ein Hauch von Geld und Macht bringt der 70-jährige Oldtimer-Besitzer, Zyniker und Lebemann Reinhard Steiner in die Story. Kurzum, an Diversität mangelt es der Handlung keinesfalls. Bleibt nur zu hoffen, dass "Taxi nach Rügen" noch nicht der letzte Kriminalfall mit Kommissar Radegast gewesen ist. 

    FAZIT
    Eine spannende wie unterhaltsame Kriminalgeschichte, die viel Ostseeflair vermittelt und damit eine gute Urlaubslektüre darstellt.
  21. Cover des Buches Toter Kerl (ISBN: 9783898128940)
    Tim Herden

    Toter Kerl

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Anneja

    Da ich mit dem (erstmal) letztem Band der Reihe begonnen hatte, führte mich dieser nun zum 3. Mal auf die Insel Hiddensee und somit auf eine der wunderschönen Inseln unseres Landes. Seitdem letzten Fall der Inselpolizisten Rieder und Damp war nun ein wenig Zeit vergangen und man hätte meinen können, das wieder kompletter Alltag eingekehrt war. Doch da machten sie die Rechnung ohne den Mörder des Inselpfarrers. Ein neues  Abenteuer konnte beginnen.


     


    Gleich zu Anfang zeigte sich das Rieder und Damp ganz unterschiedliche Ansichten davon hatten, wie die Arbeit eines Inselpolizisten aussehen sollte. Die spektakulären Ermittlungen des letzten Falles weckten gerade in Rieder wieder das Jagdfieber. Allerdings nicht bei seinem Kollegen, denn der war froh sie wieder nur um kleinere Delikte kümmern zu dürfen. Doch dann platzte eine Bombe welche nicht nur die Inselbewohner mehr als erstaunte. Gerade der Inselpfarrer entpuppte sich als äußerst gefragter Literaturkritiker, welcher nun für seine Arbeit ausgezeichnet werden sollte. Eine Auszeichnung, an welche er nicht all zu lange eine Freude haben sollte, da er kurz darauf tot aufgefunden wurde. Für Rieder genau das Richtige, nur eben nicht für Damp.


     


    Ich für mich jedoch schon, da ich mich bereits am Anfang darauf freute, welche Stellen der Insel ich diesmal kennenlernen würde. Wo es im ersten Band noch die Gellen waren, ging es diesmal zum Steilabschnitt „Toter Kerl“. Diese Orte gibt es auf der Insel nämlich wirklich. Man kann sie somit, wie ich, im Internet suchen und einmal in Wirklichkeit betrachten. Eine Tatsache, die ich übrigens sehr zu schätzen weiß, da ich die Insel tatsächlich einmal besuchen möchte.


     


    Das einzig fiktive waren natürlich die Charaktere. Egal ob im Restaurant, Supermarkt oder in der Leitung der Insel, gab es auch diesmal wieder tolle Persönlichkeiten neu kennenzulernen und wiederzuentdecken. Denn natürlich waren aus dem Vorgänger bekannte Personen wieder mit dabei. Langweilig wurde ich es aber trotzdem nicht, da die Bewohner der Insel ein paar Eigenschaften aufwiesen, welche für viele befremdlich erscheinen würden. Doch hier hieß es Nachsicht zeigen und es hinnehmen, denn man musste ja bedenken, das die Bewohner größtenteils von den Einnahmen der Besucher abhängig waren. Ein Mord bot da zwar viel Material zum Tratschen, aber eben auch viel negative Publicity, was ich besonders am Bürgermeister der Insel bemerken durfte. Man war der sauer. 


     


    Trotzdem wäre dies nicht alles auch nur halb so spannend gewesen, wenn der Schreibstil nicht gepasst hätte. Doch Autor Tim Herden begeisterte mich nicht nur mit einer spannenden Handlung und interessanten Charakteren, sondern besonders mit seinem Tiefgang. Neben der eigentlichen Geschichte gab es nämlich noch ein paar Nebengeschichten, welche aber alle im Verlauf des Buches aufgeklärt wurden. Schon toll, besonders da ich trotz allem stets einen genauen Überblick über die Geschehnisse hatte. 

     


    Auch diesmal schaffte es der Autor mein Krimi-Herz höher schlagen zu lassen. Zusammen mit der Erkundung der Insel Hiddensee erlebte ich wieder einen spektakulären Fall, welcher ordentlich Tiefgang mitbrachte. Dabei wurden wieder Geheimnisse, Geschichten und Verbindungen an den Tag gelegt, welche dafür sorgten, das ich auf jeden Fall auch zum nächsten Band der Reihe greifen werde. Wer weiß was mich da erwartet.

  22. Cover des Buches DuMont Bildatlas Mecklenburg-Vorpommern (ISBN: 9783616012827)
    Rasso Knoller

    DuMont Bildatlas Mecklenburg-Vorpommern

     (1)
    Aktuelle Rezension von: sabatayn76
    Inhalt:
    Der Bildatlas Mecklenburg-Vorpommern ist in folgende Regionen gegliedert: Mecklenburgs Westen, Mecklenburgische Seen, zwischen Rostock und Stralsund, die Inseln sowie Vorpommerns Osten.

    Neben Informationen zu diesen einzelnen Regionen bekommt der Leser Einblicke in Themen wie Schlosshotels, Hausboote, Naturschutz und Wein sowie in den Abschnitten DuMont Aktiv in Drachenbootsport, Reiten, Radfahren und Kranichzentrum.

    Im Service werden Informationen zu Autofahren, Essen und Trinken, Klima und Souvenirs geboten.

    Mein Eindruck:
    Ich kenne Mecklenburg-Vorpommern durch Reisen an die Ostsee, was aber schon sehr lange her ist. Schon seit längerer Zeit möchte ich gerne wieder an die Ostsee reisen sowie Regionen wie die Mecklenburgische Seenplatte und Städte wie Wismar und Stralsund erkunden. Der Bildatlas Mecklenburg-Vorpommern hat diese Sehnsucht verstärkt und mich noch neugieriger auf das Bundesland gemacht.

    Wie die anderen Bildatlanten, die ich in letzter Zeit gelesen habe, zeichnet sich auch der vorliegende durch wunderbare Fotos, eine vielseitige Themenauswahl und spannende Texte aus. Schön fand ich auch, dass nicht nur positive Seiten angesprochen werden, sondern auch negative Aspekte Erwähnung finden, so dass man ein ungeschöntes Bild des Bundeslandes bekommt (das nichtsdestotrotz sehr schön ist). Dabei findet man auch Informationen, die man von einem Bildatlas eher nicht erwartet, z.B. über den Zusammenhang zwischen NPD-Stimmen und Frauenquote.

    Mein Resümee:
    Macht Lust auf Meer und Seen, Städte und Dörfer.
  23. Cover des Buches Aktion Störtebeker (ISBN: 9783839115244)
    Klaus Scheld

    Aktion Störtebeker

     (1)
    Aktuelle Rezension von: lokalkrimi
    In seinem Krimi-Debüt "Aktion Störtebeker" hat Klaus Scheld ein wahres Horrorszenario auf die Insel Rügen verlegt. Mitten im Wahlkreis der deutschen Bundeskanzlerin soll kurz vor dem 27. September die neue Rügenbrücke in Schutt und Asche gelegt werden, wenn die Bundeswehr nicht aus Afghanistan abzieht. Für Kommissar Kurt Bratfisch von der Kripo in Stralsund beginnt ein dramatischer Wettlauf mit der Zeit. Stecken tatsächlich islamistische Gotteskrieger hinter der Drohung? Spuren weisen auch zu Neonazis, linken Untergrundkämpfern und zu Angehörigen von Spezialeinheiten aus der ehemaligen DDR. --OSTSEE-ZEITUNG STRALSUND, 6. August 2009
  24. Cover des Buches Erst wenn du tot bist (ISBN: 9783833310287)
    Katharina Höftmann

    Erst wenn du tot bist

     (32)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Fanny Wolff, 34 Jahre, ehemalige Kriegsreporterin, leidet unter Panikattacken. Also krempelt sie ihr Leben kurzerhand um, zieht zurück nach Stralsund und heuert bei den Ostsee-Nachrichten an. Kaum dort angekommen, spült der Sund ihr eine Leiche vor die Füße. Melanie Schmidt, junge Mutter zweier Kinder, schwierige Verhältnisse, wurde wohl ermordet. Der ermittelnde Kriminalkommissar ist ausgerechnet Lars Wolff, Fannys Zwillingsbruder. Er zeigt sich alles andere als begeistert über ihre Einmischung, doch Fanny lässt Melanies Geschichte, ihr Leben zwischen Jugendamt und Hartz IV, zwischen Partywochenenden und tiefster Depression nicht los. Ob mit oder ohne Lars: sie ist fest entschlossen, den Mörder zu finden.

    Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und ich bedauere es doch, dass die Autorin nicht mit dieser Protagonistin weitere gemacht hat. Sicher, es gibt noch die Tel-Aviv – Krimiserie von ihr, aber ich hätte mir wirklich gewünscht, dass auch hiern mit Fanny eine Serie daraus entsteht. 

    Der Schreibstil ist locker und einprägsam und es passt einfach, dass jedes Kapitel mit einem Zitat beginnt. 

    Fanny Wolff ist sehr gut gezeichnet und die Geschichte ist auch wirklich spannend.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks