Bücher mit dem Tag "steampunk"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "steampunk" gekennzeichnet haben.

462 Bücher

  1. Cover des Buches Das Lied der Krähen (ISBN: 9783426654439)
    Leigh Bardugo

    Das Lied der Krähen

     (1.457)
    Aktuelle Rezension von: Seehase1977

    Achtung! Bevor ihr weiterlest...Das ist meine Meinung zu beiden Büchern der Dilogie und kann eventuell Spoiler enthalten!

    Kaz Brekker, nicht umsonst „Dirtyhands“ genannt, ist ein gerissener Dieb, dem kein Deal zu schmutzig, kein Risiko zu groß ist. Als rechte Hand eines Bandenchefs führt er den Krähen-Club, ein äußerst fragwürdiges Etablissement in der pulsierenden Handelsmetropole und düstere Hafenstadt Ketterdam, die jeder Menge zwielichtiger Gestalten Unterschlupf gewährt. Eines Tages wird Brekker ein ganz besonders lukrativer Job angeboten. Doch Brekker weiß, alleine ist diese Aufgabe unmöglich zu bewältigen. Zusammen mit fünf anderen „Krähen“ zieht Kaz los in den Norden, um einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt zu befreien. Der Coup gelingt, Brekker und seine Krähen kommen mit dem Leben davon, doch in Ketterdam wartet nicht die Entlohnung für ihren Erfolg, sondern Verrat und eine von ihnen gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz wäre nicht Dirtyhands, wenn er nicht alles in Bewegung setzen würde um die verlorene „Krähe“ nach Hause zu holen. Seine Gegner haben vielleicht die erste Runde gewonnen, doch mit Hilfe seiner Leute wird Brekkers erbitterte Rache gnadenlos sein…

    • Ein Dieb mit der Begabung, die unwahrscheinlichsten Auswege zu entdecken
    • Eine Spionin, die nur »das Phantom« genannt wird
    • Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache
    • Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben
    • Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann
    • Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff

    Meine Meinung:

    Es geht hier um die beiden Fantasy-Romane „Das Lied der Krähen“ und „Das Gold Der Krähen“, eine Dilogie von Leigh Bardugo, die auf die Grisha-Trilogie der Autorin aufbaut. Es ist daher sicherlich eine gute Entscheidung, zuerst mit der Grisha-Trilogie zu beginnen, denn nur so hat man einen -  meiner Meinung nach – guten und wichtigen Einblick in dieses komplexe Fantasy-Universum, das Leigh Bardugo erfolgreich und fantasievoll weiter ausgebaut hat.

    Während in der Grisha-Trilogie ein russisch angehauchtes Setting vorherrscht, befindet man sich in der Krähen-Dilogie eher in einer mittelalterlichen und düsteren Ausgabe von Amsterdam. Zwielichtige Viertel und dunkle Gassen prägen Ketterdam, die Hafen- und Handelsstadt auf der Insel Kerch. Hier herrscht allzeit buntes Treiben, es werden Geschäfte - egal welcher Art – abgeschlossen, Freudenhäuser und Spielhallen besucht. In dieser quirligen und lauten Stadt treffen wir auf die sechs Protagonisten, die charakterlich, in ihrer Ideologie und Kultur unterschiedlicher nicht sein könnten. 

    Allen voran Kaz Brekker, der heimliche Herrscher des Barrell, gerissen und intelligent, ein Typ, dem kein Deal zu gefährlich, kein Job zu schmutzig ist. Die mutige Inej, das Phantom auf leisen Sohlen, Matthias, der verbitterte Mann aus dem Norden, Jesper der spielsüchtige Revolverheld, die immer hungrige und vorlaute Grisha Nina und letztlich Wylan, der ungeliebte und unterschätzte Krämersohn.

    Die Dilogie erzählt eine unglaublich facettenreiche Story mit wechselnden bildhaften Schauplätzen – denn neben Ketterdam bietet auch der Norden mit seiner kargen Landschaft aus Schnee und Eis und seinen rauen Bewohnern ein wichtige und Raum einnehmende Bühne für die Akteure.

    Zudem heizen dramatischen Wendungen und gefährlichen Szenen, die einem teilweise das Blut in den Adern gefrieren lassen, beim Lesen mächtig ein. Bardugo sorgt in hohem Maße für Spannung, Abwechslung und Nervenkitzel und greift Themen auf, die auch die Figuren umtreibt, wie Zusammenhalt, Rache, Freundschaft aber auch ein bisschen Liebe. Der Handlungsstrang und die Hintergründe zu den einzelnen Protagonisten werden geschickt miteinander verknüpft. In den einzelnen Kapiteln wird aus den unterschiedlichen Perspektiven der Figuren erzählt und bieten interessante Einblicke in ihre Gedanken, ihre Motivation und Vergangenheit. Trotz aller Unterschiedlichkeit und Differenzen stehen die Krähen für einander ein, die ungewöhnliche Mission schweißt sie zusammen, treibt sie voran und lässt sie über sich hinauswachsen.

    Mein Fazit:

    Leigh Bardugo entführt einmal mehr in die spannende Welt des Grisha-Universums und hat mit den beiden Büchern „Das Lied der Krähen“ und „Das Gold der Krähen“ eine packende und vielschichtige Fantasy-Dilogie mit grandiosem Finale aufs Papier gebracht. Großartige, ideenreiche und fantasievolle Lektüre.

  2. Cover des Buches Animant Crumbs Staubchronik (ISBN: 9783959913911)
    Lin Rina

    Animant Crumbs Staubchronik

     (1.080)
    Aktuelle Rezension von: lesenundteetrinken

    Auf den ersten Blick habe ich mich sofort in das Cover verliebt. Hach! 😍 Und der Klappentext... England 1890, Bücher, Bibliothek... Das musste ich einfach lesen. Und ich bin nicht enttäuscht worden.
    Ein historischer Liebesroman mit sympatischen Charakteren, die ich alle ins Herz geschlossen habe. Allen voran Animant. Sie ist eine junge Frau, die sehr belesen ist, sagt was sie denkt und die sich manchmal über die gesellschaftlichen Konventionen ihrer Zeit hinwegsetzt. Sie tritt in London eine Stelle als Bibliothekarsassistentin an und lernt neue Menschen kennen, die ihre Sicht auf ihre Welt verändern. Animant und Mr Reed, der Bibliothekar, geraten immer wieder aneinander und es entstehen amüsante Szenen.
    Das Buch hat mir von der ersten Seite an gefallen und ich habe mich in der Geschichte richtig wohlgefühlt. ❤

  3. Cover des Buches Wie Blut so rot (ISBN: 9783551582874)
    Marissa Meyer

    Wie Blut so rot

     (1.030)
    Aktuelle Rezension von: minifreund

    Etwas langweiliger als das erste Buch, aber fügt sich trotzdem gut in die Reihe ein.

  4. Cover des Buches Wie Sterne so golden (ISBN: 9783551582881)
    Marissa Meyer

    Wie Sterne so golden

     (777)
    Aktuelle Rezension von: flower2

    Cinder ist auf der Flucht und sucht ihre Truppe für den Kampf gegen ihre Tante Königin Levana von Luna.

    Luna ist der Mond und ein Plant der Lunarier, manche Bewohner des höheren Rangs manipulieren. Andere wollen ein ganz normales Leben. Es gibt auch Menschen, die man Hüllen nennt, sie sind immun gegen den Zauber und gefährlich für Levana, die welche auf der Flucht sind vor dem Tod. 

    Wolf ist zum halb Mensch und Wolf Genetisch verändert worden von Luna. Seine Stärke ist Kämpfen und liebt Scarlet.

    Scarlet ist halb Mensch und Lunarier. Ihre Großmutter Michelle Benoir half mit der Truppe,  Prinzessin Selene vor Levana zu retten und zu verstecken.

    Sybil Mira ist Levanas rechte Hand und hat Scarlet in ihrer Manipulations Gewahrsamkeit.

    Cress(ent) Moon ist Hackerin, eine Hülle. Sie lebte jahrelang allein im Satelitten und spoinierte Kai dem Kaiser von China aus und hilft am Ende doch Selene und ihre Truppe.

    Manchmal war es etwas sehr schwierig das Buch in die Hand zu nehmen, da ich weiß, wenn ich anfange zu lese, kann ich nicht mehr aufhören und wundere mich, dass ich schon mehr als 100 Seiten gelesen habe.

    Marissa Meyer schreibt sehr spannend und abwechslungsreich.

    Das Buch wird in 4 Abschnitten eingeteilt, dass man unterscheiden kann, was bis jetzt alles passiert ist und man kann für sich selber in Reveu blicken.

    Leider kann ich es nicht besser in Worten packen, da es zu gut ist. Viele Action passieren und die Spannung sich immer wieder hochschaukelt und das alles zu beschreiben, schaffe ich es nicht.

    Ich kan jeden Falls jedem empfehlen, der Cinderella liebt. Ein sehr moderenes Buch mit Sci-Fiction, Robotern, Zukunft sehr modern und irgendwie mit der jetztigen Zeit abgeglichen.

    Ebenso empfehle ich band 1 zu lesen, um ein kleines Hintergrund wissen zu bekommen. Wer band 1 mag, wird die anderen auch mögen.

    Wünsche euch viel Spaß beim lesen und hoffe, ich konnte euch inspirieren zu lesen.

  5. Cover des Buches Die Spiegelreisende – Die Verlobten des Winters (ISBN: 9783458177920)
    Christelle Dabos

    Die Spiegelreisende – Die Verlobten des Winters

     (623)
    Aktuelle Rezension von: Power-Reader

    Ich liebe vieles an diesem Buch - von der magischen Welt über die unterschiedlichen Fähigkeiten der einzelnen Akteure bis zu den Beziehungen zwischen den Charakteren. 

    Aber vorallem liebe ich, wie immer wieder Ophelias Selbstbild zum Thema wird. Die Beschreibungen, wie sie sich rational selbst wahrnimmt und was sie emotional darüber denkt. Wie sie zu sich selbst steht und total emotionslos ihr Fremdbild einschätzt. In der Hinsicht ist sie mein Vorbild und ich glaube dass hier viele Jugendliche etwas lernen können. 

    Ich bin begeistert wie locker und unbeschwert dieses Thema behandelt wird und wie nebensächlich es eingebunden wurde. Auf diese Weise wird keine Moral-Keule geschwungen oder belehrend von oben herab diktiert. Ophelia lebt einfach vor, wie man sein Ego außen vor und sich selbst einfach sein lässt. 

  6. Cover des Buches Mortal Engines - Krieg der Städte (ISBN: 9783596702121)
    Philip Reeve

    Mortal Engines - Krieg der Städte

     (272)
    Aktuelle Rezension von: Punix

    Die Welt wurde in einem sechminütigen Krieg vollkommen zerstört. Jahre später sind Städte wie London nicht mehr an der Erde gebunden, sondern fahren über die tote Erde dahin immer auf der Suche nach kleineren und schwächeren Städten, die "gefressen" werden können. 

    Und genau in dieser steampunkigen Zukunft lebt der junge Historikergehilfe Tom. 

    Tom rettet Valentine, dem Obersten Historiker Londons, das Leben und muss anschließend selber um sein Leben kämpfen. Er lernt dabei neue Freunde kennen und deckt erschreckendes über London und Valentine auf.

    Ich fand den Weltenaufbau extrem interessant und gut ausgearbeitet. Das mit den fahrenden Städten war irgendwie etwas besonderes, was mich richtig begeistern konnte. 

    Die Charaktere waren hingegen in Ordnung. Nicht extrem gut ausgearbeitet, aber es hat gereicht um mit ihnen mitzufiebern. Vielleicht hätte dem Buch so 50 Seiten mehr ganz gut getan. 

    Was mich wirklich manchmal gestört hat, waren die Szenen, in denen viel auf einmal passiert. Beispielsweise bei einem Kampf. Irgendwie waren die manchmal zu schnell vorbei und es fiel schwer den Überblick dabei zu behalten.


    Aber ansonsten wirklich eine tolle Welt und ich habe es genossen das Buch zu lesen. Aus diesem Grund gebe ich auch gerne 4 Sterne 🌟 und freue mich auf den nächsten Band. 

  7. Cover des Buches Das Labyrinth von London (ISBN: 9783734161650)
    Benedict Jacka

    Das Labyrinth von London

     (213)
    Aktuelle Rezension von: Vanessa_fantastische_Buecherwelt

    + Erwachsene Charaktere und Denkweisen
    - wenig Innovation, schwieriges Magiesystem

    Einen erwachsenen Protagonisten zu verfolgen, finde ich immer sehr erfrischend, da er viel nachvollziehbarer handelt und denkt. Allerdings macht mir die Magie die er benutzt etwas zu schaffen, da sie schwer greifbar ist und man sich in manchen Situationen fragt, warum er sie nicht verwendet hat.
    An sich ist die Story aber solide und hat auch einige witzige Momente. Die Spinnenszene ging für mich aber leider gar nicht und ich habe mich total geekelt.

  8. Cover des Buches Witchmark. World Fantasy Award für den besten Fantasy-Roman des Jahres 2019 (ISBN: 9783608963953)
    C. L. Polk

    Witchmark. World Fantasy Award für den besten Fantasy-Roman des Jahres 2019

     (265)
    Aktuelle Rezension von: Sunnyleinchen

    An "Witchmark" hat mich neben dem Cover vor allem der Schreibstil begeistert. Miles, als Hauptcharakter, blieb für meinen Geschmack etwas zu oberflächlich. An einigen Punkten konnte ich seine Entscheidungen, vermutlich aufgrund fehlenden Hintergrundwissens, nicht nachtvollziehen. Die Gesamtstory ist durchaus spannend und interessant, brauchte aber zu viel Entwicklungszeit und ließ wichtige Hintergrundinformationen aus. Ich hätte mir einiges mehr zu der Welt in Witchmark gewünscht, um noch besser in die Geschichte einsteigen zu können.

  9. Cover des Buches Der Goldene Kompass (ISBN: 9783551583406)
    Philip Pullman

    Der Goldene Kompass

     (1.537)
    Aktuelle Rezension von: buecher_t1na

    Vorab: ich habe das Buch auf Ungarisch gelesen, "His Dark Materials" die Serie von HBO auf Englisch angeschaut, den Film kenne ich noch nicht. 


    Zum Inhalt des Buches schreibe ich nichts, der Klappentext steht ja oben :)
    Als Kind habe ich mich nicht für diese Trilogie interessiert und es ging an mir vorbei. Mein erster Berührungspunkt war mit der Serie "His Dark Materials".
    Weil mir die Serie so gut gefallen hat, hat mir eine Freundin den ersten Teil als Buch geschenkt.

    Mir gefällt das Buch bzw. die magische Welt mit ihren Daemonen (tierische Wegbegleiter), magischen Gegenständen und Personen sehr gut.
    Teilweise war ich am Anfang des Buches aber verwirrt, weil so detaillierte Straßennamen erwähnt wurden und ich überlegt hatte, ob es eine Karte gibt wie z.B. bei Herr der Ringe. So etwas in der Art habe ich im Internet jedoch nicht gefunden.

    Die Story gefällt mir sehr gut, es gab im Buch einige Szenen, da war ich mir nicht sicher, ob diese auch in der Serie gab. Teilweise kam es mir auch vor, als wenn Lee Scoresby einen anderen Charakter in der Serie hatte als im Buch.
    Als in allem, werde ich wohl trotz der Serie auch die anderen Bände lesen. 

  10. Cover des Buches Die unsichtbare Bibliothek (ISBN: 9783404208708)
    Genevieve Cogman

    Die unsichtbare Bibliothek

     (411)
    Aktuelle Rezension von: Zombizebra

    Die unsichtbare Bibliothek ist ein fester gesicherter Ort an dem die junge Bibliothekarin mit ihrem Lehrling auf eine Mission geschickt wird um ein besonderes Buch aus einer parallelwelt zu stehlen. Dies gerät sehr schnell aus dem Ruder und wird gefährlich.  

    Mut und Scharfsinn helfen ihr mit einem Typus des Sherlock Holmes sich in der Welt der Drachen und des Chaos gegen Elfen zu bestehen. Doch braut sich in der Welt der Bibliothek eine dunkler Sturm zusammen, der der rote Faden dieser Reihe werden wird.

    Schöner Jugend fantasy Roman der mit Spannung und Abenteuer glänzen kann. Man findet sich schnell in der Welt zurecht und dennoch rätselt man immer mit was als nächstes passiert

  11. Cover des Buches Die Feenjägerin (ISBN: 9783453316096)
    Elizabeth May

    Die Feenjägerin

     (162)
    Aktuelle Rezension von: mirimann
    Nach ein paar Worten zur Einführung geht es auch schon direkt los. Man wird förmlich in ein Abenteuer geworfen, aus dem man sich so schnell nicht mehr lösen kann. 

    Aber zuvor lernt man die starke Protagonistin Aileana kennen und erhält einen Einblick in das Empfinden einer Feenjägerin und die dazu gehörigen Gründe, warum sie so ist, wie sie ist. Nämlich eine eiskalte Feenkillerin. 

    Ein Jahr zuvor wurde sie nämlich Zeugin, wie ihre Mutter von einer Fee getötet wurde. Und nicht von irgend einer sondern von einer Baobhan Síth. (Das System, dass es verschiedene Arten von Feen in diesem Buch gibt hat mir sehr gefallen und trägt auch viel Gutes zum Buch bei.) Man selbst erfährt schon sehr früh von Aileanas Wut auf die Feen und kann diese auch nachvollziehen. Doch nach außen hin probiert sie die perfekte Dame zu sein, doch als Leser bemerkt man die Wahrheit: Im Inneren ist sie ein Killer, der alles auf Rache setzt.

    In den Anfängen lernt man auch Catherine, ihre beste Freundin kennen, ebenso wie später ihren Kindheitsfreund Gavin und Kiaran und Derrick, Feen die Aileana helfen, kennen. Alle Figuren werden liebevoll beschrieben und haben alle ihren eigenen Charakter.

    Was mir auch sehr gut gefallen hat sind die Kampfszenen, die fast die Hälfte der Buches bestimmen. Sie sind voller Action und Spannung. Außerdem gibt es Szenen, wo man sich "Erholen" kann -die dann aber keineswegs langweilig sind- nur um dann wieder von Action überrascht zu werden. 

    Insgesamt bietet dieses Buch eine große umfangreiche "3D- Geschichtswelt", die sich nicht zweidimensional anfühlt sondern auch Volumen besitzt. Und trotz der vielen Begriffe in der Feensprache behält man dank des Registers hinten einen guten Überblick. Außerdem besteht es aus einer perfekten Mischung aus Action und Historischem. 

    Fazit:

    Eine klare Kaufempfehlung für Jugendliche aber auch Erwachsene. 
    Darum vergebe ich 5 von 5 Sternen.
  12. Cover des Buches Madness - Das Land der tickenden Herzen (ISBN: 9783959911153)
    Maja Köllinger

    Madness - Das Land der tickenden Herzen

     (149)
    Aktuelle Rezension von: LinsBuchwelt
    Der Verstand weilt nur kurzfristig unter den Verrückten


    Rezension:

    Maja Köllinger entführt in ihrem Debüt in eine faszinierende und gleichzeitig düstere Version des Wunderlandes, in der es nichts lebendiges zu geben scheint. Pflanzen und Tiere scheinen aus Glas und Metall erschaffen zu sein.

    Während wir mit Alice durch diese andere Art von Wunderland reisen ich die Stimmung in großen Teilen eher drückend. Der Himmel ist Blutrot, der metallene Wald wirkt dunkel und monoton mit dem Schachbrettweg, der durch ihn hindurch führt. Alles wir begleitet vom fortwährenden Ticken der Uhren, die in den Kupferbäumen hängen und alle im Gleichtakt schlagen. Nichtsdestotrotz findet Alice immer wieder Dinge, die ihr gut gefallen, den leuchtenden Wahl oder die bunten Libellen zum Beispiel.

    Auch alte Bekannte werden aufgegriffen, das weiße Kaninchen, ohne das Alice nie ins Wunderland gekommen wäre, der Hutmacher, die Grinsekatze und die Raupe müssen zu ihren Begleitern werden, damit unsere Heldin sie vielleicht noch retten kann.

    Majas Schreibstil lässt sich schön flüssig lesen und die Mischung aus Dunkelheit und Lichtblicken, die Alice entdeckt, machen ihre Version des Wunderlands schaurig schön. 

  13. Cover des Buches His Dark Materials 2: Das Magische Messer (ISBN: 9783551583413)
    Philip Pullman

    His Dark Materials 2: Das Magische Messer

     (1.039)
    Aktuelle Rezension von: MorganaEleyne

    Band 2 überzeugte mich nicht so sehr wie der erste Teil, dabei kann ich nicht genau sagen wieso. Wahrscheinlich liegt es daran, dass es ein Jugendbuch ist, aber die Dinge im Plot erscheinen... viel zu einfach? Also es gibt keine wirklichen Hindernisse und... mhm, ich weiß auch nicht recht. Vllt werden die, die das Buch auch gelesen haben, verstehen, was ich meine. Allerdings werde ich auch den nächsten Band lesen. Dafür hat es dann doch zu viel Spaß gemacht, Lyra auf ihrer Reise zu begleiten. 

  14. Cover des Buches Der Uhrmacher in der Filigree Street (ISBN: 9783608984750)
    Natasha Pulley

    Der Uhrmacher in der Filigree Street

     (131)
    Aktuelle Rezension von: june_london

    Inhalt: Thaniel ist Telegrafist und ein unscheinbarer Angestellter der Regierung des historischen London. Eines Tages entdeckt er eine ungewöhnliche und offensichtlich sehr teure Taschenuhr in seinem Besitz, die ihm aber nicht gehört. Als die Uhr dazu beiträgt, dass er einen Bombenanschlag knapp überlebt, macht er sich auf die Suche nach dem Uhrmacher.

    Eindruck: Die Liebe zu dieser Geschichte entwickelte sich sehr langsam und heimlich, aber etwa ab der Hälfte war ich begeistert und das Buch wurde für mich zum Pageturner.

    Ich bin ein Fan von Geschichten, die im historischen London spielen. In diesem Buch kamen noch Einblicke in das historische Japan und die Entwicklung von japanischer Kultur im alten London durch Einwanderung hinzu. Das war sehr interessant und ein Thema, zu dem ich bisher noch nichts gelesen hatte.

    Die Geschichte wird in zwei Perspektiven/Ebenen erzählt. Zum einen London 1884, wo es um Thaniels Erlebnisse geht und Oxford 1884, wo es um Graces Erlebnisse geht. Die Verbindung zwischen diesen Charakteren bleibt lange unklar, doch die Auflösung hat mir sehr gefallen.

    Die Entwicklung von Thaniel im Lauf der Geschichte ist der Autorin absolut realistisch gelungen. Realistisch deshalb, weil mir beim Lesen kaum etwas aufgefallen ist, so fein und unscheinbar war die Veränderung. Aber wenn ich inne gehalten habe und an den Thaniel vom ersten Kapitel gedacht habe, war die Entwicklung deutlich zu sehen. 

    In diesem Buch habe ich zum ersten Mal von "Synästesie" erfahren. Das ist ein Phänomen, wegen dem manche Menschen Sinnesreize anders wahrnehmen bzw. ihre Sinne anders miteinander verbunden sind. Es gibt zum Beispiel Menschen, wie der Hauptcharakter Thaniel, die Geräusche als Farben und Muster sehen können. Das wird im Lauf der Geschichte immer mal wieder erwähnt und war sehr faszinierend.

    Der japanische Uhrmacher Mori hat auch eine besondere Fähigkeit, auf die ich aus Spoiler-Gründen nicht genauer eingehen kann. Aber mir hat die Darstellung sehr gut gefallen. Am Anfang kann man auch als Leser nur raten, worum es sich dabei handelt, aber gegen Ende der Geschichte erfährt man immer mehr und dadurch sieht man die voran gegangene Handlung plötzlich in ganz anderem Licht. Sehr cool gelöst.

    Die Geschichte wirkt am Anfang eher unscheinbar, doch es lohnt sich dran zu bleiben, denn sie entwickelt sich schnell zu etwas Besonderem mit sehr spannendem Finale. :) Ich empfehle das Buch allen Leser*innen, die sich für das historische London und Japan interessieren und gerne Geschichten mit nur einem kleinen Hauch Fantasy lesen.


    ACHTUNG! Es folgen SPOILER! (Nur für Leute bestimmt, die das Buch schon gelesen haben!)

    #### SPOILER!!!! #####

    Mein einziger Kritikpunkt ist die angedeutete romantische (und möglicherweise sexuelle?) Beziehung zwischen Thaniel und Mori. Diese Enthüllung kam für mich völlig unerwartet und macht für mich keinen Sinn im Rahmen dieser Geschichte. Im Verlauf der Handlung ist offensichtlich, dass sich eine besondere Beziehung zwischen den beiden entwickelt. Ich habe diese aber die ganze Zeit als enge Freundschaft und Verbundenheit wahrgenommen und nie als "mehr". Bis zu diesem plötzlichen Kuss aus dem Nichts. Möglicherweise habe ich auch alle vorangegangenen Hinweise in diese Richtung übersehen, aber das bezweifle ich sehr.... Für mich wirkt die Romantisierung dieser Beziehung sehr erzwungen und fehl am Platz, als hätte man einen noch stärkeren Grund gebraucht, warum Thaniels Ehe nicht halten wird. Dabei gab es meiner Meinung nach schon genug Gründe und diese Entwicklung hat mich überrumpelt und eher verwirrt. Dazu kommt noch der gravierende Altersunterschied (Thaniel ist etwa 25 und Mori wird so beschrieben, dass ich ihn auf etwa 60? schätze.)

    EDIT: Ich habe nichts gegen die Darstellung gleichgeschlechtlicher oder anderer Beziehungen. Aber es muss für mich in den Kontext der Geschichte passen und das ist für mich hier überhaupt nicht der Fall.

  15. Cover des Buches Clockwork Prince (ISBN: 9783401508009)
    Cassandra Clare

    Clockwork Prince

     (1.360)
    Aktuelle Rezension von: pinkdinoprincess

    Inhalt: ACHTUNG, ENTHÄLT SPOILER ZU BAND 1. Nach dem Verrät durch ihren Bruder ist Tessa erschüttert, doch ihr bleibt keine Zeit, um sich zu erholen. Der Magister hat sich bereits in die Reihen ihrer engsten Vertrauten Zugriff verschafft, gleichzeitig kommen aus den Reihen der Schattenjäger Zweifel gegenüber Charlotte als Leiterin des Londoner Instituts auf. Und zu allem Überfluss lässt Jem, der ihr gegenüber immer nur gütig gewesen war, ihr Herz plötzlich schneller schlagen - während Will ihr Herz erbeben lässt. Doch kann Tessa lieben und lieben lassen, wenn sie nicht einmal selbst weiß, wer oder was sie wirklich ist?

    Fazit: Band 1 der Reihe hatte mich leider trotz gutem Schreibstil nicht wirklich erreicht, möglicherweise auch, weil ich nicht wirklich Zugang zum Steampunk-Setting gefunden habe. Eigentlich wollte ich die Reihe daher gar nicht weiterlesen, fand mich aber vor kurzem auf einer längeren Bahnfahrt ohne ein anderes ungelesenes eBook auf dem Kindle wieder. Daher begann ich doch mit Band 2 und muss sagen, dass dieses Buch im Vergleich zu seinem Vorgänger ordentlich zugelegt hat. Der Humor und die Figuren waren für mich um einiges greifbarer (und unterhaltsamer) und das Love Triangle hat ordentlich an Fahrt aufgenommen. Bald schon konnte ich den Kindle nicht mehr aus der Hand legen. Ich musste einfach wissen, wie es mit Tessa, Will und Jem weitergeht! Daher werde ich mich auch gleich morgen in den dritten und finalen Band der Reihe stürzen.

    Empfehlung: Falls auch euch Band 1 nicht zu 100% erreicht hat: keine Sorge, es wird besser! 

  16. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Silberregen (ISBN: 9783958342460)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Silberregen

     (137)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    Inhalt: Jen und Alex begeben sich mit Clara auf das nächste Abenteuer um den zweiten Sigilsplitter zu bekommen. Dabei müssen sie durch eine Dimensionsspalte und gelangen in ein alternatives London (im Steampunk-Style). In der Zwischenzeit ist Max aufgewacht und verarbeitet die schrecklichen Erlebnisse, die er durch das Wechselbalg erlitten hat.

     

    Mal wieder würde ich sagen, dass es ein durchschnittlich guter Band war. Dieser ist gut geschrieben, hat Action und Witz dabei und dennoch holt er mich nicht komplett ab.

    Ich denke, dass liegt zum einen an den kurzen Kapiteln. Diese mag ich in Krimis oder Thrillern wie zuletzt bei Martin Krist. Kurze Kapitel vermitteln eine höhere Dynamik, aber hier in diesem Band fühlte ich mich mal wieder durch die Ereignisse gehetzt. Gerade war man in dem Kapitel drin, war es schon wieder zu Ende und wenn man Glück hatte, dann schloss das nächste an die Handlung an oder man sprang in den zweiten Handlungsstrang.

    Auch hat mir hier wieder das Ende nicht so richtig zugesagt. Besonders da fühlte ich mich gehetzt. Natürlich soll es eine hohe Spannung vermitteln und am Ende ist diese auch angebracht, dennoch fehlt mir bei dieser Reihe immer die Spur mehr Tiefgang, die Spur mehr Finesse gerade beim Finale.

    Die Figuren gefallen mir, die bösen wie auch die guten. Allerdings frage ich mich schon, wie die Schattenfrau immer einen Schritt voraus sein kann, wie sie so viel mehr wissen kann, wie sie durch die Dimensionsspalte kam, obwohl dort keine Unsterblichen durch können.

    Hier wurden wieder viele Fragen aufgeworfen und ich hoffe, dass im nächsten Band einige beantwortet werden, besonders da dieser „Die Schattenfrau“ heißt.

    Ich bin ja immer noch skeptisch, dass der Autor so ein großes Mysterium um die Schattenfrau aufgebaut hat. Ob er dieser Spannung gewachsen ist? Man wird sehen.

     

    Ansonsten fand ich den zweiten Handlungsstrang, der sich um Max und die Aufarbeitung seiner psychischen Schäden gewidmet hat, richtig gut. Man hat viel über ihn und seine Vergangenheit erfahren. Das mag ich ja sowieso, wenn man die Figuren durch ihr Erlebtes besser kennenlernt. Das mochte ich ja schon im letzten Band, wo es um Clara und ihre Familienverhältnisse ging.

    Ich finde, dass das gut aufgearbeitet wurde und das man den Ursprung kam, was Max an der vergangenen Situation wirklich verletzt hat und wie er jetzt damit umgehen möchte.

     

    Fazit: Ein solider Band, wo ich die Geschichte und die Figuren gut finde, welcher mich aus den genannten Gründen allerdings nicht vollständig abholen konnte. Von mir gibt es 4 Sterne.

  17. Cover des Buches Die Mechanik des Herzens (ISBN: 9783442747801)
    Mathias Malzieu

    Die Mechanik des Herzens

     (436)
    Aktuelle Rezension von: Heidelperle

    Was soll ich sagen. Dieses Buch lässt gemischte Gefühle zurück. Im guten Sinn, denn schlecht fand ich es nicht. Aber es war skurril. Anders. Definitiv keine Mainstream-Romantik. Der Klappentext hat schon ganz recht, wenn er behauptet, dass dieses Buch dem Stil von Tim Burton nahe kommt.

    Wir begleiten Jack durch sein Leben mit einer Kuckucksuhr als Prothese für sein krankes Herz. Diese Prothese macht ihm so manches Mal Ärger, aber allem voran darf er sich auf keinen Fall verlieben, denn diesen Schmerz würde die Prothese nicht aushalten. Aber wie man es kennt, verliebt er sich natürlich trotzdem. Und zwar in eine kleine Sängerin, die überall gegen stößt.

    Der Schreibstil des Buches ist einer Erzählung ähnlich, ich hatte trotz der gewählten Ich-Perspektive einen gewissen Abstand zu den Figuren. So manches Mal kochten doch mehr Gefühle hoch, aber alles in allem beschreibt Malzieu eher, als dass er zeigt. Dieser Stil wird von vielen bei dem Buch bemängelt, ich fand ihn hier jedoch überhaupt nicht störend. Viel mehr hat er dafür gesorgt, dass ich nur so durch die Seiten fliege. Die eindringlichen und besonderen Beschreibungen, die der Autor verwendet, sind einzigartig wie Schneeflocken und so manches Mal auch etwas verwunderlich. Aber gerade diese ungewöhnlichen Beschreibungen sind das, was den Charme dieses Buches ausmacht, meiner Meinung nach. Sie malen Bilder in den Kopf, die nicht nur flüchtige Vögelchen sind, die schnell wieder davonfliegen sondern bleiben. Ich glaube, an dieses Buch werde ich mich ewig erinnern.

    Die Figuren hatten allesamt ihre Ecken und Kanten. Zwar war ich ihnen aufgrund des Erzählstils nicht so nah, dennoch hatten sie Tiefe und ich konnte sie meistens nachvollziehen, in ihren Handlungen und ihrem Denken.
    Jack ist ein ungeduldiger Junge, der keine Ahnung von der Liebe hat und sie trotz der Gefahr für sein Herz nicht aufgeben möchte.
    Miss Acacia, die kleine Sängerin, ist ein aufstrebender Stern am Flamencohimmel und so zierlich und zart wie ein kleines Vögelchen, was nicht zuletzt an Malzieus grandiosem Stil zu erzählen liegt.
    Jack findet ein paar Freunde, macht sich ein paar Feinde. An einer bestimmten Stelle war ich dann auch der Meinung, dass dieses Buch nicht unbedingt für Kinder geeignet ist, wer es kennt, weiß, welche Stelle ich meine. Wer es nicht kennt, wird wohl selbst herausfinden müssen, welche Stelle das ist.

    Beeindruckt hat mich vor allem das Ende. Achtung Spoiler: Wir haben hier kein Happy End. Das ist wahrscheinlich das, was mir am meisten an dem Buch gefallen hat, auch wenn es sehr traurig war. Doch ich habe ein faible für Bücher ohne glückliche Enden, weil sie so rar gesäht sind.

    Ich weiß nicht, ob ich dieses Buch noch einmal lesen würde, aber es hat mich definitiv beeindruckt und wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben. Außerdem möchte ich mehr von diesem Autor lesen. Wenn seine anderen Bücher genauso gut sind wie dieses, kann ich mich auf was freuen.

  18. Cover des Buches Die maskierte Stadt (ISBN: 9783404208883)
    Genevieve Cogman

    Die maskierte Stadt

     (170)
    Aktuelle Rezension von: Eliza08

    Eine erneute spannende Geschichte der Bibliothekare, welche mir sehr gut gefallen hat.

    Das Cover ist in leichtem blau gehalten. Man erkennt eine Stadt aus der Vogelperspektive, bei der es sich mit etwas Fantasie um Venedig handeln könnte.

    Der Klappentext ist sehr kurzgehalten und könnte dem Leser etwas mehr Informationen preisgeben.

    In der Story geht es um die junge Bibliothekarin Irene Winters, welche in einer ganz besonderen Bibliothek arbeitet. Diese Bibliothek gewährt den Zugang zu den verschiedensten Zeitebenen an differenzierten Orten auf der Welt und beherbergt dabei die seltensten Bücher. Nach ihrer erfolgreichen Ausbildung erhält sie von ihrer Chefin immer Aufträge zur Beschaffung seltener Bücher. Diese Aufträge sind dabei sehr gefährlich und verlangen ihr alles ab.

    Im aktuellen Fall wird ihr „Auszubildender“ Kai, der Drache von einer geheimen Organisation entführt. Die Spur führt dabei in eine dem Venedig sehr ähnelnden Welt.  Unter Hilfe von Lord Silver und Detektiv Vale begibt sie sich auf eine gefährliche Reise. Wird sie Kai befreien können?

    Die Hauptprotagonistin ist eine starke Persönlichkeit, welche versucht ihre Gefühle und Empfindungen für sich zu behalten. Einzig allein der Schutz der Bibliothek und Bücher steht in ihrem Vordergrund. Durch diese Verhaltensweise wirkt sie manchmal etwas pragmatisch und unterkühlt in ihrem Charakter. Doch im Laufe der Zeit entwickelt sie ein Gespür für Empfindungen, welche sie in ihrem Einsatz einzusetzen weiß. Als Nebendarsteller kommen ihr „Auszubildender“ Kai, Vale ein Detektiv im alternativen London zur Hilfe. Lord Silver der Botschafter von Lichtenstein sowie der mysteriöse Lord Guantes und seine Ehefrau Lady Guantes spielen ebenfalls eine nicht unbedeutende Rolle. Mir hat dabei Lord Silver sehr gut gefallen, weil er sich im Vergleich zum ersten Band charakterlich weiterentwickelt hat. Als Leser weiß man dabei nie so genau auf welcher Seite er steht.  

    Die Spannung der Erzählung wird im Laufe der Geschichte sukzessive aufgebaut und findet erst in den letzten Kapiteln ihre Auflösung. Die Autorin schreibt dabei sehr detailliert und lässt den Leser sehr gut in die Geschichte und den Handlungsort eintauchen. Ein großes Lob gilt der deutschen Übersetzung, welche hervorragend gelungen ist. Dabei kommt die bildhafte schön ausformulierte Sprache sehr gut zur Geltung. Die Logik der Erzählung ist meiner Meinung gut nachvollziehbar. Nach einer kurzen Einführung wird der Leser sehr gut in die unterschiedlichen Reisen der Bibliothekare eingeführt.

    Als Zielgruppe kommen alle Anhänger von Fantasyliteratur, aber auch Freunde von schön erzählten Geschichten in Frage. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und ich war beeindruckt von der detailgenauen Erzählung. Eine ganz klare Leseempfehlung für alle Leser welche Spaß am Lesen oder an Fantasy haben.

  19. Cover des Buches Elisa Hemmiltons Kofferkrimi (ISBN: 9783959913973)
    Lin Rina

    Elisa Hemmiltons Kofferkrimi

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Kleine-Mami

    Man nehme einen Mordfall im London des späten 19. Jahrhunderts; zwei liebenswerte Hauptprotagonisten mit Ecken und Kanten; eine große Portion Humor und eine fabelhafte, junge Schriftstellerin, die all diese Zutaten geschickt miteinander verbindet. Und heraus kommt ein spannender, wendungsreicher Krimi, der gekonnt falsche Fährten legt und den Leser aufs Glatteis führt. 

    Ein Buch für vergnügliche Lesestunden. Auch das Cover und die gesamte Gestaltung des Werkes sind eine Augenweide und laden dazu ein, das Buch in die Hand zu nehmen und darin zu blättern. 

    Selbst die Danksagung der Autorin ist wunderschön geschrieben und absolut lesenswert.

    Ein tolles Buch einer besonderen Autorin! 

  20. Cover des Buches Mortal Engines - Jagd durchs Eis (ISBN: 9783596702138)
    Philip Reeve

    Mortal Engines - Jagd durchs Eis

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Punix

    Der zweite Teil der Mortal Engines Reihe knüpft einige Zeit nach dem ersten Teil an. Hester und Tom sind mit einem Luftschiff unterwegs und betreiben Handel. Als sie einen berühmten Historiker mit auf ihr Luftschiff nehmen beginnt für sie ein neues Abenteuer.


    Ich muss sagen, ich weiß nicht wirklich, was ich von dem zweiten Teil halten soll. Die Idee mit den Luftschiffen und fahrenden Städten finde ich immer noch sehr interessant und sie geben der Reihe auch ein gewisses Alleinstellungsmerkmal. Allerdings kennt man es auch schon aus dem ersten Band, weshalb im zweiten die Handlung oder wenigstens die Charakterentwicklung überzeugen sollte.

    Leider gab es relativ schnell ein Liebesdrama, welches ich von beiden Seiten absolut nicht nachvollziehen konnte. 

    Die Charaktere konnten mich nicht wirklich überzeugen, was wahrscheinlich auch an der schlechten Liebesgeschichte liegt. Sie blieben irgendwie blass und handelten oft nicht nachvollziehbar. 

    Zusätzlich kamen häufig unnötige Perspektivwechsel vor, die einem viel zu oft schon Sachen verraten haben, die man aber eigentlich erst später wissen sollte oder die mehr Spannung geschaffen hätten, hätte man sie zusammen mit Hester oder Tom selbst herausgefunden.

    Trotzdem konnte die Geschichte mich unterhalten und hatte auch im letzten Drittel eine gewisse Spannung, aber mehr als 3 gut gemeinte Sterne 🌟 kann ich für den zweiten Teil leider nicht geben.

  21. Cover des Buches Skylark - Der eiserne Wald (ISBN: 9783453268227)
    Meagan Spooner

    Skylark - Der eiserne Wald

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Eldfjadrur

    Ich habe dieses Buch aufgrund des Klappentextes und des somit erwarteten Inhalts zu lesen begonnen. Ich muss sagen, die Idee ist durchaus interessant. Der Schreibstil macht all das in meinem Augen aber leider wieder zunichte. Ich habe das Gefühl, einerseits in ständigen Wiederholungen von bereits Beschriebenem zu verweilen, während manche Dinge wiederum eher plötzlich und ohne rechte Einleitung genannt werden. 

    Ich bin derzeit etwa in der Mitte des Buches, konnte mich aber noch nicht zum Weiter- bzw. Zuendelesen überreden. Insofern kann ich zum Ende nichts sagen und leider auch derzeit keine Leseempfehlung aussprechen. 

  22. Cover des Buches The Bone Season - Die Denkerfürsten (ISBN: 9783827012302)
    Samantha Shannon

    The Bone Season - Die Denkerfürsten

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Achtung Spoiler Ende 1 Bandes:
     

    Paige ist wieder Zuhause, Sie konnte fliehen muss sich jedoch bedeckt halten da sie in London gesucht wird. Zusätzlich tauchen mehr Repaihm auf. Paige soll als Ganovenbraut so weitermachen wie vor Ihrer Verhaftung, Sie möchte jedoch das System bekämpfen und der Menschheit von der anderen Welt berichten und diese vor allem Vorwarnen...

     Die Schreibweise hat mit der Zeit gestört, ich konnte nicht gut im Schuss durchlesen, teilweise kam ich mit der Geschichte kaum mit, trotzdem zieht sich die Geschichte extrem und nach ca.60% des Buches und ohne das wirklich was Passiert ist, hat es mich nur noch genervt. Als ich noch erfahren habe, dass die Folgebände nicht übersetzt wurden...hab ich abgebrochen...

  23. Cover des Buches Incarceron (ISBN: 9783442269938)
    Catherine Fisher

    Incarceron

     (211)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Incarceron ist ein riesiges Gefängnis mit unvorstellbaren Ausmaßen. Vor Jahren wurde der Abschaum von "Außerhalb" in das selbständig handelnde und denkende Gefängnis gesperrt. Es gibt keine Hoffnung und kein Entkommen.

  24. Cover des Buches Das Bernstein-Teleskop (ISBN: 9783551583420)
    Philip Pullman

    Das Bernstein-Teleskop

     (889)
    Aktuelle Rezension von: Metalfischchen

    Das Negative zuerst: verglichen mit den ersten beiden Bänden, hat dieser die meisten Längen. Bei manchen Nebenstories hätte ich mir auf der anderen Seite etwas mehr Tiefe gewünscht, bzw. ein Ende, welches in seiner Länge und Wirkung der langen Anbahnung entsprochen hätte. Andererseits hätte die ohnehin schon komplexe Hauptgeschichte damit wohl an Fahrt verloren und es wären potenziell noch mehr Längen dazugekommen. 

    Bezüglich Hauptgeschichte ist es eine Freude, wenn am Ende endlich alles zusammenkommt, Sinn ergibt und es zu einem stimmigen Abschluss (trotzdem mit Potential für eine Fortsetzung) kommt. Die Charakterentwicklung der beiden jugendlichen Hauptcharaktere finde ich überzeugend und befriedigend – gerade Lyra hat mich mit ihrer anfangs sehr unreifen Art den einen oder anderen Nerv gekostet. 

    Ich bin ziemlich mitgenommen aus der Geschichte wiederaufgetaucht, da einige ans Herz gewachsene Charaktere entweder gar nicht oder nur mit einem harten Los davonkommen. Auf der anderen Seite bleibt nicht nur Melancholie, sondern auch die positive Botschaft der gesamten Reihe: Warte nicht brav aufs Himmelreich nach dem Tod, sondern baue dir und der Menschheit zuliebe dein eigenes Paradies.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks