Bücher mit dem Tag "sophie scholl"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sophie scholl" gekennzeichnet haben.

29 Bücher

  1. Cover des Buches Frauen, die schreiben, leben gefährlich (ISBN: 9783458359951)
    Stefan Bollmann

    Frauen, die schreiben, leben gefährlich

     (12)
    Aktuelle Rezension von: mistellor
    Dieses Buch über Schriftstellerinnen löst in Frauen (vielleicht auch bei Männern) eine Vielzahl von Gefühlen aus. Wut, Traurigkeit, Zorn, Respekt, Verwunderung, Hochachtung und vieles mehr (ich konnte es leider nicht vermeiden, eine solche Aufzählung zu machen).Die negativen Gefühle erfährt die Leserin/ der Leser im ersten Teil des Buches, bei dem  langen und gutem Vorwort von Elke Heidenreich. 
    "Wir geistigen Frauen enden als Verliererinnen in Liebesgeschäften, schreibt die argentinische Lyrikerin Alfonsina Storni, ehe sie sich - mit 46 Jahren - ins Meer stürzt. Auch die früheste aller Dichterinnen, Sappho, soll ihr Leben durch Selbstmord im Meer beendet haben..... Sylvia Plath und Anne Sexton ......starben durch Selbstmord. Die romantische Dichterin Karolina von Günderrode....stach sich 1806 einen Dolch ins Herz....Virginia Woolf steckte sich Steine in die Jackentaschen und ertränkte sich....Die Reihe ließe sich noch lange fortführen. "Frauen schreiben nicht, und wenn sie schreiben, bringen sie sich um", zitiert die uruguayische Lyrikerin Cristina Peri Rossi ihren Onkel, sie tut das in einem Nachruf auf ihre argentinische Kollegin Marta Lynch, die sich 1985 erschossen hatte.Was geschieht hier? Warum verzweifeln gerade die klügsten, die schöpferischsten, die begabtesten Frauen so sehr am Leben, dass sie es nicht mehr aushalten Können?"  (Ende Zitat)
    Elke Heidenreich gibt hier sehr emotional die Antwort. Es sind die Lebensumstände der Frauen. Es sind die Rollenverteilungen für Frauen. Es sind die Männer der Frauen. Es ist die Unmöglichkeit, allen Ansprüchen gerecht zu werden. Es ist die Notwendigkeit auf vieles verzichten zu müssen. Es ist die mangelnde Unterstützung der Gesellschaft. Es ist die Nichtanerkennugen der Leistungen von Schriftstellerinnen und Dichterinnen.
    Was soll Frau, auch heute noch, alles leisten? Den Haushalt führen, berufstätig sein, die Kinder erziehen, als Frau auch geliebt sein, soziale Kontakte pflegen und vieles mehr, aber daneben brennt in ihr eine Sehnsucht zu schreiben, sich dem Schreiben hinzugeben, eins sein mit ihren Gedanken und Texten. Wie kann das gelingen? Dieses Ungleichgewicht hat viele schreibenden Frauen an den Rand der Verzweiflung oder nahe dem Freitod gebracht.Hier nochmal eine Aufzählung der absolut zu bewunderten Frauen, die dieses Schicksal erleben mussten: 
    Else Lasker-Schüler (verstarb einsam und völlig verarmt)  Irmgard Keun, Mascha Kaléko,  Marlen Haushofer,  Dorothy Parker, Katherine Mansfield, Nelly Sachs, und viele mehr.
    Der zweite Teil des Buches besteht aus einem bebilderten Lexikon mit der Darstellung ihrer wichtigsten Werke und ihrer Lebensumstände. Sehr ansprechend gemacht.
    Im dritten Teil des Buches greift Stefan Bollman den Text von Elke Heidenreich auf, und hinterfragt noch einmal die Umstände der Schreibtätigkeiten von Frauen in der Weltliteratur. Das geschieht sehr faktenreich, weniger emotional und gut recherchiert. Gleichzeitig vergleicht er die Lebenssituation der schreibenden männlichen Schriftsteller und Dichter  (hier bekommt man als heutige Frau entsetzliche Wut),  die gesellschaftliche Akzeptanz, Unterstützung durch die Ehefrau, und finanzielle Erfolge erzielen konnten. Über viele Jahrhunderte waren Männer überzeugt von der Unfähigkeit der Frauen schöpferische Leistungen erbringen zu können.
    Ich habe schon einmal in einer Rezension geschrieben: "Ich bin froh darüber, dass ich heute lebe." Das war ein Buch über das Mittelalter. Nach diesem Buch kann ich diesen Satz nur wiederholen.

  2. Cover des Buches Einer muss doch anfangen! (ISBN: 9783579071558)
    Werner Milstein

    Einer muss doch anfangen!

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Susanne_Taudte

    Die Biographie hat mir sehr gut gefallen. Sie geht detailliert auf das kurze Leben dieser mutigen jungen Frau ein, schildert ihr Zeichentalent ebenso wie die Bedeutung der Literatur für die Familie Scholl, den tiefen Glauben und die Verbundenheit mit der Natur der Familie. Man weiß zwar wie es ausgeht, dennoch tut es einem körperlich weh, wenn es zum Ende kommt. Ich bewundere Sophie Scholl für ihre Klarheit, den Mut, den sie zeigte, den Mund aufzumachen gegen ein zutiefst unmenschliches, perverses System.

  3. Cover des Buches Funkenflug (ISBN: 9783746638034)
    Hauke Friederichs

    Funkenflug

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Countofcount

    Großartige und packende Darstellung der letzten Tage, bevor Deutschland den zweiten Weltkrieg begonnen hat.


    Hauke Friederichs setzt (wie schon in "Die Totengräber") auf das bewährte Erzählmittel, anhand von einigen Protagonisten, die an jedem Tag auftauchen, Gedanken, Entwicklungen, Intrigen, Lügen, Vermittlungsversuche und die verschiedenen Blicke auf die Geschehnisse zu beleuchten.


    Für meinen Lesefluss gelingt ihm das mehr als gut. Auch wenn ich überhaupt kein Geschichtskenner bin, hat mich das "Hin-und-Her" total gepackt. Selbst weil man ja weiß, wie das Ganze ausgegangen ist, ist der Weg zu dem katastrophalen Ende unfassbar spannend. Und brutal aktuell. 


    Ein super beklemmendes und spannendes Buch. 

    Wow. 

  4. Cover des Buches Sophie Scholl (ISBN: 9783596166091)
    Fred Breinersdorfer

    Sophie Scholl

     (17)
    Aktuelle Rezension von: KKTVCAM
    Das Buch ist sehr ausführlich und erzählt das Ende bzw. den Tod und die Verfolgung der Nazis von ihr. Dabei beschreibt Fred Breinersdorfer Sophie so, dass man diese tapfere und mutige Frau fast vor sich sieht. Mir gefällt der Schreibstil des Buches sehr und das Buch ist sehr lehrreich! Leider gibt es heute sehr viele Menschen die der stillen Masse angehören. Würden mehr Leute dieses Buch lesen, würde es sie vielleicht inspirieren, auch mal etwas zu sagen.
  5. Cover des Buches Sophie Scholl (ISBN: 9783868738070)
    Heiner Lünstedt

    Sophie Scholl

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Schaut euch unbedingt meine Rezension an:
    https://www.youtube.com/watch?v=h6CwVVH4Zi8
  6. Cover des Buches Sophie Scholl (ISBN: 9783548601915)
    Barbara Leisner

    Sophie Scholl

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Sophie Scholl: wer hat noch nicht von ihr gehört? Meist im gleichen Atemzug mit ihrem Bruder Hans. Barbara Leisner zeichnet in ihrem Buch das Leben des Mädchens und der jungen Frau Sophie Scholl mit sensiblen Worten nach und malt ein Bild einer jungen Frau, die ein guter Mensch sein wollte. Sehr bewegend und sehr gut geschrieben!
  7. Cover des Buches Hoffentlich schreibst du recht bald! (ISBN: 9783473352531)
    Hermann Vinke

    Hoffentlich schreibst du recht bald!

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Shira-Yuri

    Klappentext:
    Als sich Sophie Scholl und Fritz Hartnagel 1937 beim Tanzen kennen lernen, ist Sophie sechzehn, Fritz vier Jahre älter. Unter dem nationalsozialistischen Regime bleibt die Freundschaft zwischen der Schülerin und dem jungen Offizier jedoch nicht lange unbeschwert. Beide weichen der Konfrontation mit Hitlers System nicht aus. In den folgenden Jahren treffen sie sich immer wieder, aber vor allem schreiben sie sich Briefe. Briefe, die Spiegel einer intensiven Freundschaft und schwierigen Liebe sind. Hermann Vinke schafft auf Basis der hinterlassenen Briefe von Sophie Scholl und Fritz Hartnagel sowie vielen Gesprächen mit Elisabeth Hartnagel, der letzten lebenden Zeitzeugin der Familie Scholl/Hartnagel, ein außerordentliches zeitgeschichtliches Dokument.


    Meine Meinung:
    Hoffentlich schreibst du mir bald handelt von einer außergewöhnlichen Freundschaft zwischen Sophie Scholl, die in der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" ist und dem Fritz Hartnagel, der Hauptmann in der Wehrmacht ist. Diese außergewöhnliche Freundschaft spielt in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland. Das Buch begibt sich auf einer waren Begebenheit und die Briefe stammen aus der Zeit von 1937 bis 1943. In dieser Zeit tauschten sich Sophie und Fritz über die Nationalsozialisten, die Wehrmacht, die Kriege und ihren Gefühlen zueinander mit Briefen aus, da Fritz an die Kriegsfront ging. Sophie dagegen ging an die Universität ihres großen Bruder und schloss sich der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" an und wurde später von den Nationalsozialisten hingerichtet, während Fritz gerade dem Kessel vom Stalingrad. Und später erst erfährt, dass seine ganzen Briefe ins leere gingen.


    Fazit:
    Eine sehr schönes Buch für zwischen durch was ich jedem empfehlen kann, der was über die Geschichte Deutschlands und der außergewöhnlichen Freundschaft zweier unterschiedlicher Parteien mehr erfahren will.
  8. Cover des Buches Die berühmtesten Frauen der Weltgeschichte (ISBN: 9783865399427)
    Barbara Beck

    Die berühmtesten Frauen der Weltgeschichte

     (12)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Die Autorin präsentiert 53 Kurzporträts von Frauen vom 18. Jahrhundert bis heute, die auf unterschiedlichsten Gebieten bekannt oder berühmt geworden sind. Dazu gehören Politikerinnen, Künstlerinnen, Wissenschaftlerinnen, Sportlerinnen.

    Erster Eindruck: Das schlichte Cover des Schutzumschlages gefällt mir gut, auch wenn ich kein Fan von Schutzumschlägen bin.

    Ich lese sehr gerne Biografien – sowohl von bekannten als mir weniger bekannten Persönlichkeiten –, daher habe ich mich gefreut, Einblick in verschiedene Leben zu erhalten. Es sind bemerkenswerte Frauen dabei, die ihren Weg unbeirrt gegangen sind, auch wenn dieser Weg oftmals kein leichter war.
    Zu den porträtierten Frauen gehören: die Monarchinnen Marie Antoinette von Frankreich und Elisabeth von Österreich (Sisi); die Politikerinnen Rosa Luxemburg und Benazir Bhutto; die Künstlerinnen Frida Kahlo, Edith Piaf und Maria Callas; die Bürgerrechtlerin Rosa Parks; die Wissenschaftlerin Marie Curie; die Autorinnen Astrid Lindgren und Agatha Christie sowie die Modeschöpferin Coco Chanel.
    Ich fand es sehr interessant, dass so unterschiedliche Frauen porträtiert wurden. Überrascht hat mich, dass etliche der Frauen mehrfach verheiratet waren und ich das im ersten Halbjahr des 20. Jahrhunderts nicht erwartet hätte.

    Fazit: Sehr interessante Kurzbiografien, die gerade genügend lang sind, um sich bei Interesse anderweitige, ausführlichere Literatur zu besorgen. Das Layout wirkt sehr kompakt (daher scheinen die 192 Seiten auch viel länger) und hätte etwas luftiger sein dürfen. Ich hätte es zudem sehr schön gefunden, wenn die Frauen mit einem Foto abgebildet gewesen wären. Von mir gibt es 4 Sterne.

  9. Cover des Buches Mutige Menschen (ISBN: 9783458359739)
    Ulrich Kühne

    Mutige Menschen

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Das kurze Leben der Sophie Scholl. Mit einem Interview von Ilse Aichinger. (ISBN: B0024O61O4)
  11. Cover des Buches Das Dritte Reich (ISBN: 9783473553907)
    Hermann Vinke

    Das Dritte Reich

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Wer war Sophie Scholl? (ISBN: 9783941087118)
    Barbara Sichtermann

    Wer war Sophie Scholl?

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Das kurze Leben der Sophie Scholl (ISBN: 9783473544431)
    Hermann Vinke

    Das kurze Leben der Sophie Scholl

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Hermann Vinke ist ein preisgekrönter Sachbuchautor, der sich mit Büchern für die Jugend zum Thema Nationalsozialismus einen Namen gemacht hat. Diese Biographie von Sophie Scholl ist eines dieser Bücher und erstmals bereits 1980 erschienen. Wobei Biographie nicht ganz das richtige Wort ist, besser beschrieben ist das Buch mit dem Begriff biographische Collage.

    In einzelnen, sehr kurz gehaltenen Kapiteln beleuchtet Vinke einzelne Zeiträume oder Gegebenheiten sowie Haltungen und Ansichten von Sophie Scholl. Er tut dies immer mit einer Einführung und anschließend mit ausgewählten Beiträgen von Zeitzeugen, ganz of von Inge Aicher-Scholl, Sophies älterer Schwester.

    Das lässt viel Spielraum für eigene Gedanken und das ist möglicherweise auch die Absicht des Autors, aber es lässt auch die Linie etwas vermissen. Leider erliegt der Autor auch der Versuchung einer Heroisierung seines Subjekts. Das mag verständlich sein angesichts des Schicksals und der Tapferkeit Sophies, aber hatte sie wirklich so gar keine schlechte Eigenschaft, außer kurz mit der NS-Ideologie sympathisiert zu haben?

    Durch diese Heroisierung geht, so empfinde ich es, ein Stück Wirklichkeit verloren. Vinke ist sicher nicht der einzige Biograph, der diesen Fehler begeht, eher im Gegenteil.

     Bei aller Kritik ein gut lesbares, komprimiertes Buch über eine faszinierende Persönlichkeit. Drei Sterne.

  14. Cover des Buches Paris, Sigmaringen (ISBN: 9783863510695)
    Gabriele Loges

    Paris, Sigmaringen

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Mine_B

    Das Erstlingswerk von Gabriele Loges namens „Paris, Sigmaringen oder Die Freiheit der Amalie Zephyrine von Hohenzollern“ ist ein historischer Roman der etwas anderen Art. Er verknüpft die Gegenwart mit bereits Vergangenem aus verschiedenen Epochen.

     

    Inhalt (Quelle: Amazon):

    Die bemerkenswerte Geschichte der Amalie Zephyrine von Hohenzollern-Sigmaringen. Ein Blick auf mehr als 250 Jahre deutsch-französischer Geschichte bis ins Vichy-Regime. Ein packender Frauenroman, spannend bis in die Gegenwart. Angelika lebt in Sigmaringen. Sie fährt nach Paris, um über Amalie Zephyrine von Hohenzollern-Sigmaringen, geborene Salm-Kyrburg, zu recherchieren. Dieser Amalie Zephyrine hat Sigmaringen, hat das ganze kleine Land Hohenzollern zwischen Württemberg und Baden viel zu verdanken. Als Freundin von Napoleons Frau Josephine hatte sie direkten Zugang zur Macht. Und trotzdem weiß man wenig über sie. Zehn Wochen nachdem sie den Stammhalter geboren hatte, war sie in Männerkleidung nach Paris gefl ohen. Nach der Französischen Revolution sieht sie die Chance, nach fünfzehn Jahren Trennung endlich wieder Kontakt zu ihrem Sohn aufzunehmen. Sie bietet ihrem Mann an, sich bei den Verhandlungen um die besiegten deutschen Länder für sein Fürstentum einzusetzen, wenn sie dafür ihren Sohn wieder sehen dürfe. Ihr Mann willigt ein. Die Rückkehr ins Schloss und in die Ehe wird ihr jedoch verweigert. Angelika aber, die sich ins heutige Paris aufmachte, trifft dort ihre Jugendliebe wieder. Die Zeit scheint stehengeblieben zu sein, die Erinnerungen und auch die täglichen Treffen mit Pierre zeigen ihr, dass ihre Gefühle für ihn immer noch stark sind. Auf der Rückfahrt von Paris wird sie eine Entscheidung treffen.

     

    Zu Beginn des Buches hatte ich meine Probleme, sowohl inhaltlich als auch mit dem Erzähl- und Schreibstil. Es ist kein Buch, das man nebenbei lesen kann – es ist recht anspruchsvoll. Für „Paris, Sigmaringen“ benötigt man seine volle Konzentration, auch um die verwandtschaftlichen Beziehungen verstehen zu können, auch die beigefügten Stammbäume konnten meine Verwirrungen nicht ganz eliminieren. Oftmals erfolgt ein Perspektivenwechsel und im Verlaufe des Buches ändern sich auch die Zeitepochen, aus denen berichtet wird – nicht immer ist sofort erkennbar, in welcher Zeit man jetzt wandelt. Interessant fand ich hier vor allem die Erzählungen über Amalie Zephyrine von Hohenzollern-Sigmaringen, sie waren interessant zu lesen und haben das Interesse geweckt. Mit den anderen handelnden Persönlichkeiten, besonders denen aus der Gegenwart, bin ich leider bis zum Ende des Buches nicht warm geworden. Leider konnte ich auch über das gesamte Buch kein Bezug zu dem Schreibstil und der Handlung aufbauen. Ich hatte gehofft, dass ich im Verlauf des Buches mit den Charakteren und der erzählten Geschichte warm werde, aber dies hat sich leider bis zum Ende des Buches nicht eingestellt. Dafür ist es ein wirklich sehr gut recherchiertes Buch, welches durch interessante Schicksale hervorsticht. Man lernt viel über die damaligen Zeiten und auch die Beziehung zwischen Frankreich und Deutschland. Leider konnte es mich aber nicht überzeugen.

     

    Mein Fazit ist, dass dies ein sehr gut recherchiertes, aber auch sehr anspruchsvolles Werk ist, welches die ganze Konzentration abverlangt. Der Schreibstil ist etwas einzigartig und benötigt Gewöhnung, sodass ich empfehle, vorher in das Buch vorher reinzulesen.

    Ich kann leider nur 2, 5 Sterne vergeben. Ich bin wohl auch mit falschen Erwartungen an das Buch heran gegangen.

  15. Cover des Buches 'Ich würde es genauso wieder machen', Sophie Scholl (ISBN: 9783548601076)
    Barbara Leisner

    'Ich würde es genauso wieder machen', Sophie Scholl

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Nymphe
    Als Sophie Scholl 1921 geboren wurde, konnte noch niemand ahnen, wie ungewöhnlich ihr Leben werden sollte. Dieses Buch schildert ihr gesamtes Leben, lässt dabei auch nicht ihre begeisterte Mitgliedschaft in der Hitlerjugend aus und beschreibt den Weg, der sie schließlich zu einer Heldin machte. Dabei beleuchtet das Buch auch die Hintergründe der Zeit und ihrer Umgebung sehr gründlich, so dass der Leser das Denken und Handeln von Sophie Scholl bis aufs Letzte nachvollziehen kann.
    Diese Frau ist noch heute ein Vorbild und jeder sollte sich mit ihrer Geschichte beschäftigen. Und genau dafür ist dieses Buch hervorragend geeignet.
  16. Cover des Buches Sophie Scholl (ISBN: 9783862706679)
    Andrea Specht

    Sophie Scholl

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Frauen gegen Hitler (ISBN: 9783776626483)
    Martha Schad

    Frauen gegen Hitler

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Mutige Menschen 2: Widerstand im Dritten Reich (ISBN: 9783522302135)
    Christian Nürnberger

    Mutige Menschen 2: Widerstand im Dritten Reich

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Mari04

    Meine Meinung zum Inhalt

    Das Buch war mega spannend. Pro Kapitel wird eine Person vorgestellt. Zu Beginn der Kapitels geht es um Kindheit und Jugend und somit, wie u.a. die Grundlagen für das Widerstandsdenken gelegt wurden. Außerdem natürlich, was genau sie an Widerstand unternommen haben und mit wem sie hierbei zusammen arbeiteten. Besonders an dem Buch ist allgemein, dass es um den Widerstand während der NS-Zeit geht und das am Angang jedes Kapitels ein kurzer, stichpunktartiger Lebenslauf


    Meine Meinung zum Schreibstil & co

    Die Sprache ist sehr sachlich und leicht verständlich. Die einzige Schwierigkeit sind die vielen Namen, die stellenweise genannt werden. Die einzelnen Kapitel sind circa zwischen 13 und 25 Seiten lang. Größere Abstände sind relativ wenige enthalten. Die Kapitelüberschriften bestehen aus dem Namen der vorgestellten Person und einem Halbsatz, in dem deren Leben zusammengefasst wird. Dies finde ich sehr passend, da man so bereits einen groben Einblick hat, was die einzelnen Menschen gemacht haben. Auch den Titel finde ich sehr passend gewählt.


    Meine Meinung zu Cover & Illustrationen

    Ich finde die farbliche Gestaltung sehr passend. Die Schrift ist ebenfalls sehr gut zu lesen und passend zu dem Thema schlicht gehalten. Also keine besondere Schriftart. Außerdem finde ich die Idee, des kaputten Harken kreuzes sehr gut. Der Löwenzahn steht meines Erachtens mit seinen einzelnen Samen für jede einzelne Person, welche Widerstand leistete und den Versuch damit auf fruchtbaren Boden zu fallen.

    Im Buch selbst sind am Anfang jedes Kapitels eine Zeichnung (in schwarz auf weiß) von der jeweiligen Person. Das macht zum Einen das Buch etwas „bunter“ und zum Anderen gewinnt man so eine Vorstellung vom Aussehen der Menschen.

  19. Cover des Buches Das kurze Leben der Sophie Scholl (ISBN: 9783473352227)
  20. Cover des Buches » Ich würde es genauso wieder machen « : Sophie Scholl (Starke Frauen des Jahrhunderts) (ISBN: B001H2OLQO)
  21. Cover des Buches Heilige Unruh (ISBN: 9783769812527)
    Hildegard König

    Heilige Unruh

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Die weiße Rose (ISBN: 9783126755153)
    Inge Scholl

    Die weiße Rose

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Nymphe
    Inhalt:
    In diesem Buch werden sehr gebündelt viele Informationen über die "Weiße Rose", also die Widerstandsbewegung um die Geschwister Scholl in München zu Zeiten des Nationalsozialismus, gegeben. Am Anfang des Buch hat die Autorin, die eine Schwester von Hans und Sophie ist, einen Bericht geschrieben über die Hintergründe der Personen und der Entwickung der weißen Rose bis zu den Nachwirkungen nach den Hinrichtungen der meisten Mitglieder.
    Im zweiten Teil des Buches sind Dokumente versammelt. Es gibt die kompletten Urteile, viele Augenzeugenberichte und Reaktionen auf die Hinrichtungen.

    Meinung:
    Durch dieses kleine Buch, bekommt man einen guten Überblick über die Personen und Aktivitäten der weißen Rose. Spätestens bei den Augenzeugenberichten ist der Leser hautnah dabei und lebt und leidet mit den Protagonisten. Auch die Hintergründe und Ideen hinter der Widerstandsbewegung werden gut herausgearbeitet.
    Gerade in der heutigen Zeit, halte ich das Buch für ungeheuer wichtig. Man darf nie vergessen, was die Nazis den Menschen angetan haben. Die Atmosphäre in der damaligen Zeit wirkt bedrückend. Jeder "Freund" oder Nachbar kann dich verraten und du landest am Galgen. Auch wenn du nur deine Meinung gesagt hast. Das jemand wie Hans Scholl einfach nur Freiheit wollte, kann ich jetzt noch besser nachvollziehen. Und dann hat man ja noch gar nichts gesagt über Juden, über Stalingrad, über... So etwas darf sich NIE widerholen.

    Fazit:
    Das Buch ist absolut lesenswert. Falls jemand das Gefühl hat, dass er gerne rechte Parteien unterstützen möchte, dann sollte er sich dies bitte vorher durchlesen und dann nochmal gut nachdenken.
  23. Cover des Buches Zeichen setzen! 12 Porträts berühmter Frauen (ISBN: 9783401601199)
    Andreas Venzke

    Zeichen setzen! 12 Porträts berühmter Frauen

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Pepamo
    Interessante Biografien über 12 Frauen, welche sich in den letzten vier Jahrhunderten als Politikerinnen, Künstlerinnen, Pionierinnen, Forscherinnen und Unternehmerinnen einen Namen gemacht haben. Dabei handelt es sich um Frauen, welche neue Wege eingeschlagen, um ihre Freiheit gekämpft und ihr Leben in die eigene Hand genommen haben. Dem Autor ist es gelungen, die Geschichte der jeweiligen Persönlichkeiten kurzweilig und lebendig zu erzählen. Die Porträts sind in fünf Kapitel unterteilt welche jeweils zu beginn eine kurze Einführung in die jeweilige Zeit und die gesellschaftlichen Gegebenheiten enthält. Insgesamt ein spannendes Geschichtsbuch, welches das Leben und Wirken der Frauen zusammenfasst und es ermöglicht, sich in die jeweilige Erzählung hineinzuversetzen. 
  24. Cover des Buches AußerOrdentliche Frauen (ISBN: 9783492968706)
    Dieter Wunderlich

    AußerOrdentliche Frauen

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Sassl

    Der Titel verrät schon das Meiste - und doch gar nichts.

    Dieter Wunderlich hat 18 Frauen der vergangenen 100 Jahre, die sich gegen die geltenden Regeln und Konventionen aufgelehnt haben, porträtiert.

    Scheinen diese Frauen auf den ersten Blick wenig gemeinsam zu haben - Mätressen, Tänzerinnen, Schauspielerinnen, Politikerinnen - verbindet sie doch eines: Sie haben sich von den von Männern erstellten Regeln von nichts abhalten lassen; haben diese oftmals bewusst ausgereizt und überschritten.

    Der Schreibstil ist oftmals anstrengend - da Fakten auf Fakten folgen und dies große Aufmerksamkeit erfordert. Doch bringt dies das Genre Biografie oftmals mit sich - und der begrenzte Platz (knapp 250 Seiten ohne Quellenangaben entspricht weniger als 15 Seiten je Porträt) lässt keine großen Ausschweifungen zu.

    Alles in allem ein sehr gelungenes Buch, das einem auch weniger bekannte Persönlichkeiten und deren Stärke näher bringt.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks