Bücher mit dem Tag "sklaven"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sklaven" gekennzeichnet haben.

471 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass – Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass – Die Erwählte

     (2.620)
    Aktuelle Rezension von: Julia28

    Der Schreibstil der Autorin ist meiner Meinung nach einfach unvergleichlich, fesselnd, humorvoll, episch und einnehmend zugleich.

    Celaena ist meine neue Lieblingsprotagonistin. Sie ist stark, ist sich dessen absolut bewusst und scheut auch nicht davor das irgendjemandem zu zeigen. Trotz das sie sich bewusst ist das Sie nicht ohne Grund eine gefürchtete Assassinin ist, kommt es für mich keine Sekunde Arrogant oder überheblich rüber.

    Ich fand den ersten Teil richtig gut und bin mir sicher das Sarah J. Maas mich mit den anderen Teilen der Reihe genauso begeistern wird.

    Absolute Empfehlung für alle Highfantasy Fans und die, die es noch werden wollen.

  2. Cover des Buches Throne of Glass – Kriegerin im Schatten (ISBN: 9783423716529)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass – Kriegerin im Schatten

     (1.669)
    Aktuelle Rezension von: Julia28

    Der Schreibstil von Sarah J. Maas ist wie immer unvergleichlich episch.

    Zu der Handlung von Throne of Glass möchte ich garnicht zu viel sagen, denn meiner Meinung nach sollte man diese Geniale Story und Welt ohne Spoiler oder Vorahnungen selbst entdecken.

    Die Wendungen im zweiten Teil, waren meist kaum vorhersehbar. Ich musste das Buch so oft zu klappen und erstmal durchatmen weil ich nicht glauben kann das sie das gerade wirklich tut.

    Es ist Wahnsinn wie sehr ich die Charaktere ins Herz geschlossen habe, wie sehr ich mit Ihnen mitfieber und mit Trauere.

    Ich liebe diese Reihe, möchte sie durchsuchten und gleichzeitig so lange wie möglich ungelesen haben, damit es nicht zu Ende geht.

    Absolute Empfehlung !

  3. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 06 (ISBN: 9783442268474)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 06

     (1.052)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Genial - ist das einzig treffende Wort!

    Band 6 ist blutig, düster und von Rache geprägt. George R. R. Martins Epos wird immer vielschichtiger, obwohl wir uns von vielen Charakteren verabschieden mussten. Das Schicksal verschont keines der großen Häuser und schon bald wird aus Sieg und Freude Leid und Tod. 

    König Stannis erhebt sich wie ein Phönix aus der Asche, während andere Könige das Zeitliche segnen. Jon Schnee überlebt mit Glück und Verstand seine Zeit als Spion unter den Wildlingen, um sich dann gegen jeden auch gegen die eigenen schwarzen Brüder wehren zu müssen.

    Alle überlebenden Stark-Geschwister brechen zu neuen Ufern auf und ob sich dadurch ihre Situation verbessert, bleibt abzuwarten. Gleiches trifft auf Tyion Lennister zu. 

    Daenerys muss erkennen, dass sie ihre Macht und ihre Ideale auch sichern muss.


    Fazit:

    Geniales Epos, dass vieles, was ich gelesen habe ich den Schatten stellt. So komplex, so bildgewaltig, so blutrüstig, so düster, so realistisch fantastisch.



  4. Cover des Buches Iskari - Der Sturm naht (ISBN: 9783453271234)
    Kristen Ciccarelli

    Iskari - Der Sturm naht

     (363)
    Aktuelle Rezension von: primweltenarchiv

    So sehr habe ich mich auf diese Reihe gefreut, sogar extra darauf gewartet, dass der dritte Band übersetzt wird. In den sozialen Netzwerken konnte man verfolgen, wie sehr darum gekämpft worden war. Muss ja eine mega gute Geschichte sein, dachte ich deshalb. Na ja, ich verstehe ehrlich gesagt, warum eine Übersetzung von Band 3 vom ursprünglichen Verlag nicht mehr geplant war.

    Kommen wir erst mal zur Grundstory. Asha lockte als Kind einen mächtigen Drachen an, der ihr Freund sein sollte. In Wahrheit aber war er das nicht und löschte die Heimat von Asha aus. So kam es, dass Asha eine Iskari geworden ist, eine Drachentöterin und eine verdammt gute noch dazu. So weit, so gut. Es soll also darum gehen, dass Asha diesen Drachen lyncht.

    Das größte Problem schon nach kurzer Zeit war für mich Asha selbst, denn ich mag sie nicht. So gar nicht. Sie ist ein naiver Sturkopf, wirkt sehr dümmlich dabei. Sie hat keine Standhaftigkeit, wenig Mitgefühl (das könnte man ja noch durch die Nummer mit dem Drachen entschuldigen, immerhin eine grausame Erfahrung) und sie ist ziemlich herablassend. Eine Eigenschaft, die man einer Prinzessin sicher mal durchgehen lassen kann. Ihr aber nicht. Dafür ist es zu viel, was stört. Alles in allem hat sie mich mit ihrer Art sehr genervt. 

    Die Nebenfiguren können das Ruder herumreißen, dachte ich. Immerhin mochte ich den Sklaven Torwin gleich auf Anhieb und auch Dax, den Bruder von Asha. Kommandant Jarek, der ebenfalls keine unbedeutende Rolle spielt, war mir zu blass dargestellt. Leider haben die Sidekicks nicht dazu führen können, dass ich Ashas Wesen einfach „ignoriere“. Und Torwin allein konnte auch nicht genug schaffen, damit die Liebesgeschichte nur ansatzweise für mich fühlbar war. Auch war mir die Veränderung von Asha durch den Einfluss von Torwin schlicht nicht genug. Sie war für mich zu schnell verbrannt.

    Auch die Story an sich konnte nicht ganz packen, wenngleich sie auch nicht schlecht war. Sie war bloß zu vorhersehbar.

    Mein Fazit:

    Eine an sich nette und vorhersehbare Geschichte mit Luft nach oben. Spannung blieb bisher für mich aus, die netten Randfiguren und die Welt an sich wurden mir zu sehr durch die unausstehliche Protagonistin negativ beeinflusst, sodass ich aktuell nicht den Drang verspüre, die Fortsetzungen zu lesen. Leider war es mir nicht möglich, die hier geschaffene Welt positiv genug zu betrachten, um die fehlende Nähe zu den Figuren und die für mich nicht authentische Liebesgeschichte „hinzunehmen“. Von mir gibt es nur eine eingeschränkte Leseempfehlung und 3 von 5 Sternen!

     

     

     

     

  5. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 09 (ISBN: 9783764531041)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 09

     (739)
    Aktuelle Rezension von: KiraNear

    Titel: Der Sohn des Greifen

    Autor*in: George R.R. Martin

    Erschienen in Deutschland: 2012

    Originaltitel: A Dance with Dragons

    Erschienen in (USA): 2011

    Übersetzer*in: Andreas Helweg 

     

    Weitere Informationen:

    Genre: Fantasy, Drama, Action

    Preis: € 16,00

    Seiten: 837

    Sprache: Deutsch

    ISBN: 978-3-7645-3104-1

    Verlag: Penhaligon

     

    Klappentext:

    In Essos herrscht Daenerys Targaryen über eine Stadt, die auf Staub und Tod errichtet wurde. Die Sklaverei und der Sklavenhandel von Meereen gehören zwar der Vergangenheit an, aber die Freiheit ihrer Untertanen ist immer noch bedroht. Denn nicht nur die Söhne der Harpyie planen den Untergang der Barbarenkönigin und ihrer Drachen, die gesamte zivilisierte Welt von Volantis bis Qarth ist in Aufruhr. Allerdings sind nicht nur Feinde, sondern auch Freier und Prinzen auf dem Weg zu Daenerys. Einer von ihnen ist Tyrion Lennister, ein verurteilter Mörder. Einer seiner Gefährten ist der Sohn des Greifen. Ihn umgibt ein gefährliches Geheimnis, das Daenerys' Anspruch auf den Eisernen Thron von Westeros zunichtemachen könnte. Auf der Mauer versucht Jon Schnee, der neue Lord Kommandant der Nachtwache, seine Männer auf den kommenden Winter und die Lange Nacht vorzubereiten. Aber wird er, umgeben von Feinden und falschen Freunden, konfrontiert mit Wildlingen, Wiedergängern und Stannis Baratheon, den richtigen Weg finden? Derweil hat Brandon Stark endlich das Ziel seiner langen Reise erreicht. Was wird ihn die dreiäugige Krähe, die ihm Flügel versprochen wird, wirklich lehren?

     

    Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

    Den 8. Band der Reihe habe ich im letzten Jahr gelesen und ich dachte mir, es wäre vielleicht mal Zeit, den nächsten Band, also diesen hier, zu lesen. Einfach, weil ich spontan Lust drauf bekommen hatte. Also bin ich bei der nächsten Gelegenheit in die Bibliothek gegangen und habe mir das Buch dort ausgeliehen. Muss sagen, das Ganze hat sich gelohnt.

    Nachdem mir in den letzten ein oder zwei Bänden meine Lieblingscharaktere (Daenerys, Jon, Tyrion) ein bisschen zu kurz kamen, spielen sie hier wieder eine größere Rolle, was mich wirklich sehr gefreut hat. Zwar fand ich es ein bisschen schade, dass man dagegen nichts mehr von Cersei und Königsmund mitbekommen hat, aber vermutlich passiert da sowieso grad nicht so viel.

    Aber dafür bekam man eine Menge anderer toller Geschichten bzw Ausschnitten davon, welche auch fast alle interessant waren. Nur die Teil mit den Verwehten und Stinker fand ich jetzt nicht so interessant und ein wenig zäh beim Lesen, den Rest dagegen habe ich total verschlungen. Zwar sind die meisten Charaktere nicht vom Fleck gekommen, aber dennoch habe ich das Gefühl, dass ziemlich viel passiert ist und noch mehr passieren wird. Jetzt kenne ich von der Serie her nur die ersten drei Staffeln und es ist schon ein wenig länger her, dass ich diese gesehen habe. So weiß ich nur, dass die Bücher von der Serie hier und da abweichen (bzw umgekehrt), aber wie groß die Unterschiede jetzt sind, kann ich dagegen nicht sagen.

    So ganz sicher bin ich mir nicht, wem ich den Thron gönnen würde, aber ich glaube, am meisten wäre es immer Daenerys. Ich hoffe nur, dass wenn Martin die Bücher irgendwann mal weiterschreibt, dass er nicht so eine Irre macht, wie es in der Serie passiert ist. Das würde ich furchtbar schade finden.

    Hier hatte ich beim Lesen wieder sehr viel Spaß, dass ich dafür fast zwei Wochen gebraucht habe, lag einfach daran, dass ich nicht immer in Lesestimmung war und das Buch mit rund 750 Seiten (der Rest ist Anhang) ein doch recht dicker Schinken ist. Aber ich konnte dafür das Buch genießen und mich fragen, wie es wohl mit dem oder der weitergehen wird. Gleichzeitig finde ich den Gedanken, jetzt nur noch einen Band vor mir zu haben, schon ein wenig traurig.  

    Was ich ein bisschen verwirrend fand, war, dass die Abreise von Sam und seinen Begleitern wiederholt wurde. Man erhält zwar zu der Sache noch zusätzliche Informationen, die man in Band 8 erst nicht hatte, aber dennoch wirkte es sehr verwirrend für mich, weil ich dachte, Sam und Co wären aus unerklärlichen Gründen zurückgekehrt und müssten jetzt wieder abreisen.

     

    Fazit:

    Nachdem Band 7 und 8 jetzt nicht wirklich die Highlights für mich waren (auch wenn da natürlich auch tolle und interessante Dinge passiert sind), so habe ich mich über den Band hier wieder sehr gefreut. Er hatte zwar auch seine schwachen Momente, aber das ist auch vollkommen ok. Kein Buch ist perfekt oder muss es sogar sein.

    Mir hat das Buch jedenfalls gefallen und es bekommt insgesamt von mir 5 Sterne.

  6. Cover des Buches Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken (ISBN: 9783846600351)
    Sabaa Tahir

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

     (1.256)
    Aktuelle Rezension von: Maja_Leutner

    Ich habe viel von der Reihe gehört und muss sagen das ich dementsprechend hohe Ansprüche an die Bücher habe. Das erste Band hat meine Ansprüche dabei sogar übertroffen und ich kann behaupten das der Hype gerechtfertigt ist. Die Geschichte ist sehr ereignisreich und aufregend, die Spannung fesselt einen und raubt einem den Atem. Ich liebe die Wendungen und das Worldbuilding, weil es immer Überraschungen bereithält und man sich in der Welt verlieren will. Es gibt so viele Sachen zu enträtseln, dass man nicht weiß, wo man anfangen soll. Es ist einfach genial. Die Hauptfiguren finde ich von Anfang an sympathisch und super interessant. Da die Protagonistin zu gibt feige und ängstlich zu sein, macht sie das viel realistischer. Man freut sich richtig darauf ihre Entwicklung zu verfolgen und zu sehen, wie sie sich in den verschiedenen Situationen schlägt. Den Protagonisten finde ich auch cool, da er trotz seiner harten Schale einen weichen Kern hat. Er ist super sympathisch und lehnt sich gegen das Imperium auf seine Art auf. Die Nebenfiguren finde ich auch gut, denn sie sind sehr vielfältig gestaltet und konnten mir schnell ans Herz wachsen. Was mir auch super gefällt ist das die beiden Protagonisten neben ihrer Verbindung auch noch andere Liebelein hat. Doch sich zeigt das egal was passiert, deren Verbindung stärker ist als alle anderen romantischen Beziehungen. Das macht das Buch realistischer und auch spannender, da man nicht weiß, ob sich die Protagonisten doch anders entscheiden mögen. Der Tod spielt in dem Buch auch eine tragende Rolle, genau wie Schmerz, Leid und Revolution. Das macht das Buch sehr unterhaltsam und führt auch gleichzeitig dazu das man als Leser ständig angespannt ist, weil einfach alles passieren kann. Das Buch hat viele Seiten, es ist romantisch, spannungsgeladen, dramatisch, actionreich und thrillerhaft. Es hat alles was ein gutes Buch haben muss und ist einmalig. Weshalb es 4,5 Herzen von mir bekommt.
    Die Story ist voller Hoffnung und Leben. Eine junge Frau muss ihren Bruder befreien und hat sich deshalb den Rebellen angeschlossen. Jedoch spielen diese ein doppeltes Spiel und während sie als Sklavin versucht an Informationen zur neuen Imperatorwahl zu kommen, muss sie um ihr Überleben kämpfen. Dabei trifft sie auf den Sohn der Kommandantin, der um den Titel des Imperators und seine Freiheit kämpft. Als die beiden aufeinander treffen ist ihre Verbindung unübersehbar und sie helfen einander im Kampf ums Überleben.
    Laia ist eine junge Frau, dessen Volk unterdrückt wurde und teilweise versklavt wird. Sie darf weder lesen können, noch schreiben, aber sie kann es trotzdem. Vom Charakter her ist sie eine freundliche, zurückhaltende, intelligente, hilfsbereite und liebenswerte, aber ängstliche Person. Sie kommt mehr nach ihrem Vater, sagt man. Welcher sehr liebevoll, ruhig und gutmütig war, während ihre Mutter als Löwin bekannt war. Welche mutig und unerschrocken den Widerstand in den Kampf geführt hat, denn ihre Eltern waren die Anführer des Widerstandes, bis sie verraten wurden und ihre große Schwester mit in den Tod nahmen. Jetzt hat Laia nur noch ihren Bruder, der ebenfalls von den Masken festgenommen wurde und in Gefahr ist. Er ist alles was sie noch hat, denn ihre Großeltern, bei denen sie zusammengelebt haben, wurden umgebracht. Das ist der Grund, warum sie beschließt zu kämpfen und alles zu machen, damit sie ihren Bruder retten kann. In ihr steckt eine unerschütterliche Seele, die bereit ist jeden Schmerz zu ertragen, um stärker zu werden und ihre Aufgabe zu erfüllen. Ihre Entwicklung zeigt sich darin, dass sie mutiger wird und sich bewusst entscheidet zu kämpfen. Zugleich blickt sie auch hinter die Geschehnisse und Fassaden der Menschen, weshalb sie stärker und klüger wird. Ich für meinen Teil mag sie sehr und bin gespannt auf ihre weitere Entwicklung.
    Elias ist eine Maske, die bei dem Kampf um die Wahl zum Imperator antritt. Er ist der Stärkste und doch hatte er es nie leicht. Denn seine Mutter hat ihn als Kind ausgesetzt und zum Sterben zurückgelassen, weshalb er die ersten Jahre seines Lebens bei Stammesleuten aufgewachsen ist, bis er zur Ausbildung einer Maske berufen wurde. Ab dem Zeitpunkt lernte er seine Familie kennen und sein Großvater übernahm die Erziehung, da seine Mutter ihn abgrundtief hasst. Er ist vom Charakter her auf den ersten Blick distanziert, kühl und unerschrocken. Doch in Wirklichkeit versteckt sich hinter der Maske ein Mann voller Hoffnung, der freundliche, gütig, lustig und mutig sein kann. Er hat viel in seiner Ausbildung zur Maske erleiden müssen, denn er wurde durch die Hölle gejagt und steht kurz vor seinem Abschluss. Er glaubt eigentlich nicht an die Geschichten der Stammesleute, doch lernt er sie mit eigenen Augen kennen. Seine Entwicklung zeigt sich darin, dass er die richtigen Entscheidungen trifft und sich dagegen entscheidet, dem System zu folgen. Dabei muss er sich überwinden und viele Opfer bringen, doch er lernt seine Stärken und Schwächen näher kennen. Ich finde ihn sehr cool und hoffe er wird noch viel stärker als überhaupt schon.
    Zusammen sind die beiden ziemlich perfekt füreinander. Beide wollen sie ihre Freiheit und beide kämpfen für die die sie lieben, jedoch können sie kaum jemanden vertrauen. Als sie ihre Verbindung zueinander aufbauen war ich ziemlich überrascht, wie leicht alles zwischen ihnen ist. Sie verstehen sich auf einer anderen Ebene und doch sind sie nie verstellt.
    Das Ende war anders als ich erwartet habe. Ich war aufgewühlt und ziemlich überrascht von den ganzen Wendungen. Es gibt viele Aufdeckungen und zugleich haben wir nicht mal an der Oberfläche des Ganzen gekratzt. Was ich super gemacht finde ist das unsere Protagonisten sich füreinander entscheiden und für ihre eigene Werte einstehen. Dabei muss sich Laia entscheiden, ob sie wegrennt oder die Befreiung selbst in die Hand nimmt, während Elias entscheiden muss, ob er Laia umbringt, umbringen lässt oder sie beschützt. Dabei trifft er eine Wahl, die ihm seinen Kopf kosten kann, jedoch wird er gerettet von seiner Entscheidung. Das Schöne hierbei ist das wir gleich eine Mission für Band zwei haben, die mich angefixt hat. Denn ich habe Lust gleich den zweiten Teil zu lesen. Was ich vermutlich auch machen werde. Zusammengefasst war das Buch sehr ereignisreich und ich mag die Storyline sehr, weshalb das Buch 4,5 Herzen von mir bekommt.

  7. Cover des Buches Underground Railroad (ISBN: 9783446256552)
    Colson Whitehead

    Underground Railroad

     (316)
    Aktuelle Rezension von: mabo63

    [..Die erbarmungslose Baumwollmaschine verlangte ihren Treibstoff, afrikanische Leiber. Schiffe fuhren kreuz und quer über den Ozean und schafften Leiber herbei, damit sie das Land bearbeiteten und weiter Leiber zeugten..]


    Gefangen als Sklavin auf einer Baumwollplantage in Georgia wagt Cora die Flucht, wissend dass kaum einem die Flucht aus dieser Hölle gelingt.

    Underground Railroad wird das Netzwerk aus Fluchthelfern und Fluchtrouten genannt. Was folgt ist eine abenteuetliche, voller Hass und Gewalt bespickte Flucht durch die verschiedensten Staaten Amerikas.


    Ein grandioses Buch, das manch einem die Augen öffnet.

  8. Cover des Buches Schnee wie Asche (ISBN: 9783570309698)
    Sara Raasch

    Schnee wie Asche

     (311)
    Aktuelle Rezension von: LisaBeiersmann

    „Schnee wie Asche“ handelt von der sechzehnjährigen Meira. Das Königreich Winter wurde vom benachbarten Frühling zerstört, seine Einwohner versklavt. Lediglich eine kleine Gruppe von acht Winterianern, zu denen Meira gehört, lebt im Verborgenen im Exil. Unter ihnen Prinz Mather, in den sie ihre Hoffnung setzen: er soll die Macht und Magie von Winter wiederherstellen. Dabei helfen soll ein Medaillon, dessen eine Hälfte plötzlich zum Greifen nah scheint.

     

    Mit Meira als erlebenden Ich-Erzähler kann man sich als Leser sehr gut in sie hineinfühlen. Linear folgt man ihr durch die Geschichte. Obwohl sie erst sechzehn ist, merkt man ihr an, dass sie ihr Leben lang auf der Flucht und schließlich im Exil war: sie ist eine Kämpferin, die sich nicht unterkriegen lässt und ihren Stolz mit Würde vertritt. Meira möchte für das Königreich Winter von Bedeutung sein; sie möchte für etwas kämpfen, dass sie nur aus Erzählungen anderer kennt, auf das jedoch ihr ganzes Leben ausgelegt ist.

    Ihre Sturheit bringt sie nicht weniger in Schwierigkeiten als ihr gutes Herz. Sie bringt sich selbst in große Gefahr, kämpft sich allerdings auch wieder heraus. Dennoch ist auch sie nicht perfekt: obwohl sie seit ihrer Kindheit in der Kampfkunst ausgebildet wird, ist sie zwar eine sehr gute Kämpferin mit dem sogenannten chakram, einer Fernkampfwaffe, hat aber ihre Schwierigkeiten im Nahkampf mit dem Schwert. Obwohl Meira sehr gutherzig ist, kennt sie gegenüber dem unbelehrbaren Bösen wenig Gnade. Gleichzeitig merkt man ihr an, dass es ihr keine Freude bereitet und mehr eine Notwendigkeit für ihr Überleben darstellt. Ihr Mut befreit sie allerdings auch nicht von ihrer Angst.

    Ihre fein ausgearbeitete Persönlichkeit ist für den Leser geradezu greifbar, ihr Trotz nicht kindlich, sondern verständlich, ihre Einsicht zur rechten Zeit und ihr Kampfwille bewundernswert. Sie verkörpert somit einen typisch 16jährigen Teenager, dem man gleichzeitig die Strapazen des Krieges anmerkt.

     

    Ein weiterer wichtiger Charakter ist Prinz Mather. Seine schwierige Last trägt er erhobenen Hauptes, lernt früh nicht alle Gefühle nach außen zu lassen und ergibt sich seinem Schicksal. Wie man es von einem zukünftigen König erwarten würde, schiebt er seine persönlichen Bedürfnisse und Empfinden zurück. Er wirkt stark und manchmal geradezu unbezwingbar.

     

    Schreibstil und Tempo waren sehr flüssig und angenehm zu lesen, ich bin durch die Seiten nur hindurchgeflogen. Die Spannung zieht sich durch das gesamte Buch und macht an den richtigen Stellen kleine Pausen, ohne jemals ganz abzuflachen.

     

    Besonders gut gefallen hat mir die Harmonie der Charaktere. Alle haben ihre Stärken und Schwächen, ihre eigene Geschichte und trotzdem gehören sie zusammen. Sie geraten aneinander und streiten sich, wie sie einander unterstützen. Mein Lieblingscharakter ist Meira, da ich mich hervorragend mit ihr identifizieren kann und sie, meiner Meinung nach, eine rundum gelungene Protagonistin ist.

    Ebenso spannend fand ich die Idee um die Jahreszeiten- und Rhythmus-Königreiche. Das Königreich Winter zählt ebenso wie Frühling zu den Jahreszeiten-Königreichen. Dort herrscht die jeweilige Jahreszeit, ihre Bewohner haben sich den Gegebenheiten angepasst. Die Rhythmus-Königreiche hingegen erleben einen stetigen Wechsel der Jahreszeiten, wie man ihn aus der realen Welt kennt.

     

    Fazit: Das Buch erhält von mir eine klare Leseempfehlung an Jugendliche wie Erwachsene und ich bin sehr gespannt auf den Rest der Trilogie. Wer Fantasie liebt, wird hier definitiv auf seine Kosten kommen.

  9. Cover des Buches Ferne Ufer (ISBN: 9783426518236)
    Diana Gabaldon

    Ferne Ufer

     (1.117)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Dieser Band ist schon am Anfang anders. Hier ist nicht nur Claire älter, auch ihre Tochter Brianna spielt eine kleinere Rolle. Anfänglich musste ich umdenken, dass es in der Gegenwart spielt. Frank ist tot und Claire versucht herauszufinden, wo Jamie nach dieser einen Schlacht geblieben ist. Auch wenn es schon 20 Jahre her ist. Sie hat nie aufgegeben, Jamie zu lieben. Und dennoch hatte sie alles versucht, ihr gegenwärtiges Leben normal zu führen. Nachdem sie Jamie wiedergefunden haben, begibt sich Claire wieder in den Steinkreis und sie fällt regelrecht wieder in Jamies Arme. Doch, in den zwei Jahrzehnten ist einiges passiert und sie muss erst alles begreifen, was er alles angerichtet hat. Womit ich niemals gerechnet hätte, dass Jamie sich jemals wieder auf einen Schiff begibt. Und dort fangen die Abenteuer erst richtig an.

    Der Schreibstil von Diana Gabaldon ist flüssig und fesselnd, sodass man gar nicht mehr mitbekommen, wie schnell man sich durch das Buch liest. Alles um einem verschwimmt, man steht direkt neben den Figuren und will handeln. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

  10. Cover des Buches Die rote Königin (ISBN: 9783551317780)
    Victoria Aveyard

    Die rote Königin

     (2.633)
    Aktuelle Rezension von: SusanTheGentle

    Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz …

    Dieses Buch hat mich so in seinen bann gezogen und fastziniert oft dachte ich jetzt passiert wieder dies oder wieder das ich dachte ich weiß was passiert weil alles darauf hingedeutet hat, aber nein dieses Buch hat mich immer wieder überrascht ich dachte mir jetzt kann mich nichts mehr überraschen aber dieses Buch hat es Geschaft! 

    Der Schreibstil ist leicht und man ist gefesselt. Ein Meisterwerk!


  11. Cover des Buches Dark Palace – Zehn Jahre musst du opfern (ISBN: 9783841440105)
    Vic James

    Dark Palace – Zehn Jahre musst du opfern

     (222)
    Aktuelle Rezension von: Julia_Sorek

    Muss leider sagen, dass ich das Buch sehr verwirrend fand.
    Dachte erst das wird nur am Anfang so sein, aber nein das ging für mich komplett durch und dieses hin und her war etwas anstrengend.
    Auch die Story hat mich nicht wirklich mitreißen können und hat mir daher nicht überzeugt.
    Zwischendurch gab es mal paar Stelle die waren ganz gut, aber waren mir leider zu wenig.
    Leider nicht meins.

  12. Cover des Buches Bannwald (ISBN: 9783841421081)
    Julie Heiland

    Bannwald

     (322)
    Aktuelle Rezension von: Epos45

    Zu dieser Trilogie bin ich über den klassischen Weg gekommen. Man sieht das Buch ausgelegt in der Buchhandlung, findet gefallen am Cover, ließt die Inhaltsangabe und kauft das Buch. 

    Dabei habe ich einen Fehler gemacht. Ich habe mir nur den ersten Band gekauft, bin damit in den Urlaub gefahren und hatte es dort in wenigen Tagen ausgelesen. Die Wartezeit, bis ich mir endlich den zweiten Teil kaufen konnte, war schlimm, denn ich hätte mir wirklich sofort die ganze Trilogie aus dem Buchladen mitnehmen sollen. 

    Die Welt die Julie Heiland erschaffen hat, ist fantastisch und authentisch, nicht zu abgehoben oder undurchsichtig. Auch die Charaktere sind ausgereift und die Hauptprotagonisten sehr sympathisch. Man kann sich mit ihnen identifizieren. Besonders die weibliche Hauptfigur schließt man schnell ins Herz und aus ihr wird die Heldin, die man sich wünscht. 

    Spannend ist an dieser Story vor allem, dass die Handlung nicht so verläuft, wie man es am Anfang von einer klassischen Young-Adult-Fantasy-Geschichte erwarten würde und deshalb Suchtpotential garantiert ist.

    Auch die Love-Story fehlt in dieser Trilogie nicht, wobei sie nicht kitschig oder oberflächlich aufgebaut wird, sondern auf eine angenehm langsame Weise, bei der man sich auf mehr freuen kann, da sie im ersten Band nicht zu Ende erzählt wird.

  13. Cover des Buches Wer die Nachtigall stört ... (ISBN: 9783499271571)
    Harper Lee

    Wer die Nachtigall stört ...

     (969)
    Aktuelle Rezension von: hapedah

    Scout und ihr Bruder Jem wachsen in den dreißiger Jahren in einer Kleinstadt im US-Bundesstaat Alabama auf. Ihr verwitweter Vater Atticus erzieht die Kinder mit liebevollem Verständnis, so dass Scout ihr Leben zunächst als recht idyllisch empfindet. Als Atticus zum Pflichtverteidiger eines schwarzen Arbeiters berufen wird, zeigt sich Scout nach und nach immer mehr die rassistische Bigotterie ihres Umfelds , im Lauf des Prozesses lernt die Achtjährige viel über die Welt, in der sie lebt. 

    "Wer die Nachtigall stört ..." von Harper Lee ist ein Klassiker, dessen Zauber sich für mich erst nach und nach entfaltet hat. Nicht dass der Einstieg in die Geschichte direkt langweilig gewesen wäre, die Autorin ergeht sich allerdings zunächst in ziemlich intensiver Darstellung von Scouts kleiner Welt, das Städtchen, die Schule, die Nachbarn und alles was die Kinder beschäftigt, wird detailliert beschrieben. Was zwar den Vorteil bringt, dass der Leser ein sehr deutliches Bild vom Hintergrund der Geschichte erhält, mir jedoch zwischenzeitlich die Neugier auf den Fortgang der Handlung genommen hat. Später hat sich die Spannung dafür mit solcher Wucht ausgebreitet, dass ich das Buch an einem Abend zu Ende gelesen habe - zu Lasten meines Nachtschlafs.

    Scout, aus deren Sichtweise die Handlung erzählt wird, betrachtet die Welt mit unschuldigem, kindlichen Gemüt - wodurch mir beim Lesen die Missstände, wie der alltägliche Rassismus und die von Vorurteilen behaftete Engstirnigkeit, umso deutlicher vor Augen geführt wurden. Unaufdringlich vermittelt die Geschichte ihre Lebensweisheiten, immer wieder gab es Stellen im Buch, die mich während des Lesens zum Innehalten und Nachdenken gebracht haben - ein wenig klingt es in mir immer noch nach. Die enthaltene Thematik ist meiner Meinung nach heute noch genau so relevant sind, wie zum Erscheinungstermin vor über sechzig Jahren, weshalb ich dieses besondere Leseerlebnis unbedingt weiter empfehlen möchte.

    Fazit: Diesem Buch wohnt ein Zauber inne, der sich mir erst langsam erschlossen hat, für diese einzigartige Lektüre spreche ich gern eine Leseempfehlung aus.


  14. Cover des Buches Der Palast der Meere (ISBN: 9783431039269)
    Rebecca Gablé

    Der Palast der Meere

     (215)
    Aktuelle Rezension von: Nadine_Fe

    Ich liebe die große Waringham-Saga von Rebecca Gablé sehr, auch wenn ich dieses Mal einen Punkt abziehen muss. Der Handlungsstrang vom jungen Isaac hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Mit Eleanor wurde ich jedoch lange Zeit nicht so richtig warm. Gegen Ende hat sie mich dann aber doch noch gepackt. Ein toller Roman, vor allem für Waringham-Fans!

  15. Cover des Buches Die Gilde der Schwarzen Magier 3 (ISBN: 9783442243969)
    Trudi Canavan

    Die Gilde der Schwarzen Magier 3

     (2.016)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Band 3 um die Gilde der schwarzen Magier. Ich sage nichts zum Inhalt, das würde nur Spoilern und bei so einem guten Ende wäre es einfach nur schade...

    Tolles Ende, bis zur letzten Seite Spannend und für mich somit auch das beste Buch der Reihe. Es gab einfach alles im Buch, Wendungen die ich nicht habe kommen sehen, Kämpfe und intrigen, wundervolle Charaktere aus ihrer Zeit als Hüttenmädchen sowie aus der Gilde der Magier. Eine Liebe die mich fast überrollt hat, so erstaunt war ich darüber, ich habe das Buch geliebt. Das Ende hat mich dann noch leicht geschockt zurückgelassen... 

    Toll einfach nur Toll :) und wieder ein Beweis das einige SuB-Leichen es eben doch Wert sich gelesen zu werden (und ich hätte es fast aussortiert)

    Gut hab ich noch 7 Bücher von ihr auf meinem SuB :)

    Für alle die gerne leichte Fantasy mit magischen Anteilen mögen

  16. Cover des Buches Der Ruf der Trommel (ISBN: 9783426518267)
    Diana Gabaldon

    Der Ruf der Trommel

     (890)
    Aktuelle Rezension von: geBUCHt

    Im 4. Band der Outlander-Reihe bauen sich Claire und Jamie ein neues Zuhause in Amerika auf. Um Land in Anspruch nehmen zu können, musste Jamie Bedingungen zustimmen, welche zukünftig Ärger versprechen. Der Aufbau der Ortschaft Fraser's Ridge beginnt. In der Zeit verfolgt der Leser auch das Schicksal von Brianna und Rodger. Denn die junge Frau hat zunehmend das Bedürfnis zu erfahren, wer sie eigentlich ist. Was sie mit ihrem echten Vater verbindet und die Sehnsucht nach ihren Wurzeln zu suchen, wird immer größer.

    Dieser Band unterscheidet sich von den Vorgängern. Der Fokus liegt nicht mehr allein auf Claire und Jamie, sondern auch auf deren Tochter. Dieser neue Erzählstrang gibt der Reihe einen neuen Reiz, verleiht ihr eine ebenso mitreißende und spannende, neue Liebesgeschichte. Dabei bleibt die Autorin sich treu und beschreibt weiterhin alles sehr detailliert, naturlieb und überzeugend. Und was ich am besten finde, es bleibt unvorhersehbar.

    In der ersten Hälfte des Buches ging es noch viel um Claire und Jamie. Und da die beiden in den ersten 3 Büchern so viele Hürden und Streitigkeiten überwinden mussten, hat meine schiere Begeisterung leider kurze Zeit langsam abgenommen, weil bestimmte Szenen oder Konzepte sich wiederholten oder ähnlich abliefen. Bei der Hälfte wurde die Geschichte rund um Brianna und Roger intensiver aufgenommen und ab diesem Zeitpunkt konnte ich das Buch nicht mehr weglegen. Es kam frischer Wind rein. Neue Aspekte wurden aufgenommen, allein schon deswegen, weil man das ursprüngliche Paar Claire und Jamie, nunmehr aus einer anderen Perspektive gesehen hat. Nämlich als Eltern. Vor allem war es interessant zu sehen, was für Charaktereigenschaften Brianna von ihren Eltern geerbt hat. Wie gut diese beschrieben worden sind.

    Es waren lustige Momente vorhanden, insbesondere dann, wenn Jamie „altmodische“ Ansichten äußerte, doch der Leser nur zu gut wusste, dass die sture, freiheitsliebende Brianna damit überhaupt nicht einverstanden wäre.

    Mit Roger haben wir einen neuen Helden näher kennengelernt. Anders als Jamie, aber nicht weniger mutig und liebenswert. Ich habe genauso mitgefiebert mit seinem Handlungsstrang, wie schon damals bei Claire und Jamie.

    Indianer haben eine große Rolle in dieser Fortsetzung gespielt. Von ihnen lief eine schaurige, raue Atmosphäre aus. Man lernte neue Bräuche und Verhaltensweisen kennen. Besonders Jamies Neffe Ian trat in Zusammenhang mit den „Wilden“ ins Spiel. Es passierten skurrile und gefährliche Begebenheiten. Auch hier hat Diana Gabaldon es geschafft einen neuen Schauplatz zum Leben zu erwecken. Ich staune immer wieder, wie vielfältig sie schreiben kann. Nachdem wir im 2. Band glaubwürdig am französischen Hof waren, sind wir hier ebenso glaubwürdig mitten in der Wildnis bei Indianern.

    Ich freue mich auf den 5. Band! Und wenn es jemanden gibt, der zwischenzeitlich auch einen Abschnitt nicht mehr ganz so fesselnd findet, dann bleibt dran. Es lohnt sich.   

  17. Cover des Buches Schöne Neue Welt (ISBN: 9783596905737)
    Aldous Huxley

    Schöne Neue Welt

     (1.145)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Aldous Huxley ist neben George Orwell aus der Welt der Dystopien nicht wegzudenken. Schockierend wird über eine Welt berichtet, in der Menschen gezüchtet und konditioniert werden - als Kinder werden ihnen in der Nacht ihre neuen Werte über Lautsprecher indoktriniert. Klassische Paarbeziehungen und Geburten wie wir sie kennen gibt es nicht mehr, das gilt als barbarisch. Der Mensch arbeitet und bekommt täglich seine Ration Soma, die ihm am laufen halten soll und außerdem verhindert, dass das System hinterfragt wird. Die Story stößt dann auf einen krassen Gegensatz: das Wildenreservat, wo die Zeit stehen geblieben ist.  Hoch spannend und für immer ein wichtiger Klassiker, der uns bis ins Mark hinein warnen will. Sicher nicht immer leicht zu lesen, aber dennoch eine Perle von Literatur.                            

  18. Cover des Buches The Bone Season - Die Träumerin (ISBN: 9783833309328)
    Samantha Shannon

    The Bone Season - Die Träumerin

     (275)
    Aktuelle Rezension von: Natiibooks


    5 🌟🌟🌟🌟🌟


    19-year-old Paige is working in the criminal underworld of Scion London. Her job: to scout for information by breaking into people's minds. It is raining the day her life changes for ever. Attacked, drugged and kidnapped. She is assigned to Warden, a Rephaite. He is her master. Her trainer. Her natural enemy. But if Paige wants to regain her freedom she must allow herself to be nurtured in this prison where she is meant to die.



    EN: This book has been on my reading list for a while and I finally got around to reading it. We follow Paige who has a special gift and works for the underworld until one day she is kidnapped. I've heard a lot about this book but not enough to know what to expect but I can say that I was really surprised because I expected a lot but not that. Paige is a young woman who has seen a lot in life and especially is important to many because of their special gift. It's just that she only finds out in the course of the book how valuable she is to others. I especially liked how she tries to fight for her rights and yet tries to find a way out and it's not easy. I loved how England was portrayed in the future especially as nowhere is really safe and when we got to Oxford I was really surprised. The way this book haunts me and doesn't let go especially since there's always something going on and I'm sure from the start nothing is for sure getting to know both Paige and the other characters as the book progresses. There's something dark and mysterious about this book that just keeps you wanting to know more. Especially since I was sure that it would be best not to give anyone my trust because unfortunately there is always someone who is just lurking to get you. Overall I really liked this book I liked the Dark Way and while some scenes were really hard to read it was still interesting to see how the worlds differ and where Paige fits into it all. And then there are the twists and turns and what you didn't see coming I can't wait to continue with this series and I'm really excited.


    DE: Dieses Buch steht schon seit einer weile auf meine Leseliste und endlich komme ich dazu es zu Lesen. Wir folgen Paige die eine besondere Gabe besitzt und für die Unterwelt arbeitet bis sie eines Tages entführt wird. Dieses Buch habe ich schon vieles gehört aber nicht so viel das ich ungefähr wusste was auf mich zukommt aber ich kann sagen das ich wirklich überrascht war da ich vieles erwartet habe aber nicht das. Paige ist eine junge Frau die viel im Leben gesehen hat und besonders für viele wichtig ist wegen ihrer besonderen Gabe. Nur das sie erst im laufe des Buches herausfindet wie wertvoll sie für andere ist. Ich mochte sie besonders wie sie versucht für ihre recht zu kämpfen und dennoch versucht ein Ausweg zu finden und es nicht einfach ist. Es hat mir gefallen wie England in der Zukunft dargestellt wurde besonders da man nirgendwo wirklich sicher ist und als wir dann nach Oxford kommen war ich wirklich überrascht. Die Art wie dieses Buch mich verfolgt und nicht los lässt besonders da immer was los ist und ich von Anfang sicher bin das nichts sicher ist sowohl Paige als auch andere Charakter im laufe des Buches kennenlernen. Dieses Buch hat was Düsteres und Geheimnisvolles an sich das einen nicht gehen lässt und man immer nur mehr wissen will. Besonders da ich mir sicher war das ich am besten niemand mein Vertrauen Schenken denn leider gibt es immer jemand der nur darauf lauert dich zubekomme. Im ganzen mochte ich dieses Buch sehr ich mochte die Dunkle Art und auch wenn manche Szenen wirklich nicht einfach war zu lesen war es dennoch Interessant zu sehen wie sich die Welten unterscheiden und wo Paige in dem alles hineinpasst. Und dann noch die Wendungen und was man nicht kommen sehen hat ich kann es kaum abwarten weiter machen mit diese Reihe und bin schon ganz gespannt.

  19. Cover des Buches Der Wolkenatlas (ISBN: 9783499240362)
    David Mitchell

    Der Wolkenatlas

     (518)
    Aktuelle Rezension von: Zitronenvogel

     „Der Wolkenatlas“ verbindet sechs Geschichten in verschiedenen Genres, die zu verschiedenen Zeiten spielen und von verschiedenen Menschen handeln.

    Auf den ersten Blick haben die Handlungsstränge nicht viel miteinander zu tun – ein Notar schreibt 1859 auf einer Schiffreise Tagebuch, ein älterer Verleger hat 2012 Probleme mit Kriminellen und Verwandten, die letzten Überlebenden der Menschheit laufen 106 Jahre nach dem Fall durch eine postapokalyptische Welt.

    Nach und nach wird jedoch deutlich, dass alles verknüpft ist: die Entscheidungen jedes Protagonisten haben Einfluss auf seine Nachfolger und werden selbst von der Vergangenheit oder Zukunft beeinflusst. Das genaue Ausmaß der Verbindungen bleibt unklar. Ob und wie viel Übernatürliches im Spiel ist, kann jeder für sich entscheiden.

    Auch bestimmte Themen sind zeitübergreifend und ziehen sich durch das gesamte Buch: Freiheit in verschiedenen Formen und der Kampf darum, Ausbeutung, Betrug, die Suche nach der Wahrheit, das Füttern von Enten.

    Eine Folge der besonderen Struktur des Romans ist natürlich eine große Menge an Charakteren (die gerne auch erst nach einigen Hundert Seiten wieder auftauchen), darauf muss man sich einlassen können, wenn man das Buch lesen möchte.

    Zudem ändern sich die Erzählart und der Schreibstil mit jeder Geschichte. Von Tagebucheinträgen und Briefen über Interviews bis hin zu Lagerfeuergeschichten bietet dieses Buch erzähltechnisch alles. Je nach Vorliebe kann man das als Vor- oder Nachteil ansehen. Meiner Meinung nach hilft es, in jeder neuen Geschichte „anzukommen“ und bietet Abwechslung, auch wenn ich den postapokalyptischen Dialekt in der letzten Geschichte ehrlich gesagt etwas anstrengend fand.

    Wenn man von den vielen Charakteren und der Idee an sich nicht abgeschreckt ist, ist „Der Wolkenatlas“ sehr zu empfehlen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird man mindestens eine oder zwei (am besten natürlich mehr) Geschichten sehr genießen und wenn man dann noch die einzelnen Elemente verbindet, ergibt sich ein Gefühl, als hätte man erfolgreich ein interessantes Puzzle zusammengefügt.

  20. Cover des Buches Ein Reif von Eisen (ISBN: 9783499273568)
    Stephan M. Rother

    Ein Reif von Eisen

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Elenas-ZeilenZauber

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Der Auftakt der Trilogie besitzt ein hübsches Worldbuilding, welches in die Handlung eingearbeitet wurde. Allerdings war es zu Beginn schwierig, die wichtigen Charaktere zu identifizieren, denn es gibt sehr sehr viele Figuren und manchmal verlor ich ein bisschen den Überblick. Drei Handlungsstränge erleichterten die Zuordnung auch nicht wirklich. Aber der Hälfte des Buches hatte ich mich akklimatisiert und dann startete auch endlich die Spannung, die vorher nur leicht angestiegen war.
    Die Hauptcharaktere waren klasse. Die drei Frauen sind jede auf ihre Art stark und gehen ihren Weg, der nicht unbedingt einfach ist. Endlich mal Fantasy, in denen die Frauen nicht nur Beiwerk sind. Obwohl sie nicht zu den Herrschern gehören.
    Rothers Schreibstil ist eine hübsche Mischung aus detailfreudigen Beschreibungen und kurz-knackigen Action-Szene. Deshalb war es mir auch egal, wenn ich mal nicht genau wusste, wer mit wem wie zusammenhängt. Die Handlung wurde vorangetrieben und nur das zählte.
     Alles in allem hat mir der Auftakt gefallen und ich halte mal die beiden Folgebände im Hinterkopf. Es gibt klare 4 Eisen-Sterne. 

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘

    Im Kaiserreich der Esche herrscht Unruhe. Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken – ein Machtwechsel steht kurz bevor.

    Stammesfürst Morwa sucht in der düsteren Zeit die Völker des Nordens unter seinem Banner zu einen. Nur einen Stamm gilt es noch zu besiegen. Eile ist geboten, er spürt sein Ende nahen. Einzig die Kräfte einer geheimnisvollen Sklavin erkaufen ihm eine letzte Frist. Doch welchem seiner Söhne soll er den Reif des Anführers anvertrauen? Die falsche Entscheidung könnte die Welt in Dunkelheit stürzen.

    Zur selben Zeit will die junge Leyken aus dem Oasenvolk des Südens einen Schwur erfüllen: Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester Ildris und fällt dabei in die Hände von Söldnern. Kurz darauf findet sie sich in der kaiserlichen Rabenstadt im Netz höfischer Intrigen wieder.

     In der längsten und kältesten Nacht des Jahres spitzen sich die Ereignisse zu, das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen: Ildris’, die ein Geheimnis mit sich trägt, der ehrgeizigen Leyken und Morwas unehelicher Tochter Sölva. Können sie gegen die Dunkelheit bestehen? Kann eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen?

  21. Cover des Buches Danach (ISBN: 9783651000452)
    Koethi Zan

    Danach

     (353)
    Aktuelle Rezension von: Ellen784

    Hallo Ihr Lieben, 

    hier haben wir die gemeinsame Geschichte von Sarah, Tracy, Christine und Jennifer. Sie vier verbindet eine gemeinsame schreckliche Vergangenheit. 10 Jahre später, nehmen sie quasi selbstständig(?) den Fall wieder auf. Ihr Peiniger schreibt ihnen Briefe und denen gehen sie nach. Die Idee gefiel mir sehr aber die Umsetzung war nur OK. Zweitwese schleppend und auch mal völlig aus der Realität gerissen und total unglaubwürdig. (Christine rettet alle aus einem Bus?) Teilweise kam es mir etwas aus dem Zusammenhang gerissen vor. Allerdings nur meine Wahrnehmung. Es war OK. 

    Das Cover hat mir bei allem noch am besten gefallen ;-)


  22. Cover des Buches Die Mauer (ISBN: 9783608963915)
    John Lanchester

    Die Mauer

     (163)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Großbritannien hat sich nach Brexit und Klimawandel abgeschottet, die Küste der Insel mit einer Mauer umgeben. Auf dieser patrouillieren die sogenannten Verteidiger. Junge Männer und Frauen werden für zwei Jahre zum Dienst auf der Mauer verpflichtet. In 12 Stunden- Schichten ist es ihre Aufgabe dafür zu sorgen, dass keine „Anderen“ über die Barriere und damit ins Land gelangen können, hauptsächlich mit Waffengewalt. Für Kavanagh, genannt Yeti, wird seine Einheit bald zur Familie und diese zu beschützen sein innerer Antrieb.

    Der Schreibstil liest sich sehr gut. Leider erfahre ich beim Lesen immer nur häppchenweise, welche Ereignisse genau stattfanden und welche Auswirkungen sie auf die Menschen und das Leben und den Rest der Welt hatten. Es bleiben viele offene Fragen.

    Doch Kavanaghs Geschichte ist recht abwechslungsreich, voller spannender und dramatischer Wendungen. Mich persönlich stört bei dieser Dystopie ein eindeutiges Ende oder zumindest eine Aussicht auf einen Abschluss der Handlung. Trotzdem wirkt die ganze Geschichte einigermaßen abgerundet und empfiehlt sich für Freunde tiefsinniger Literatur/Romane. Auch Deutschlehrer erhalten mit dem Werk sicher gutes Unterrichtsmaterial und Diskussionsgrundlage. Es ist definitiv keine leichte Kost.

  23. Cover des Buches Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel (ISBN: 9783596298693)
    Amy Ewing

    Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

     (743)
    Aktuelle Rezension von: annalenaxox

    Die Reihe hat mich wirklich fasziniert und lange gefesselt. Die Charaktere waren wunderschön beschrieben und man fand direkt einen Draht zu den einzelnen Hauptpersonen. Leider zog sich das Finale sehr lange und enttäuschte auf nur 100 wenigen Seite. Ich hatte mit mehr Spannung, Romantik und einem klareren Ende gerechnet. Leider enttäuschte mich das Buch auf den letzten Seiten. Dennoch hat es eine atemberaubende Handlung und perfekt geschriebene Charaktere.

  24. Cover des Buches Broken Destiny - Dämonenasche (ISBN: 9783956492150)
    Jeaniene Frost

    Broken Destiny - Dämonenasche

     (140)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Ivy kämpft seit Jahren mit Vision und war deshalb auch schon in Therapie. Wir begleiten Ivy auf einer Reise, in eine Welt, die wir gar nicht kennen. Die jedoch genau vor uns ist. Ivy durchlebt einiges und macht einige Veränderungen durch. Allein deshalb, weil sie endlich erfährt, was hinter ihren Visionen steckt. Adrian bleibt bis zum Schluss mysteriös und man fragt sich, ob man ihm vertrauen kann. Teilweise etwas langweilig und doch gibt es manche spannende Stelle im Buch. Außerdem baut sich die Geschichte so auf, dann man weiterlesen möchte um zu erfahren wie es weitergeht. Für alle Fans von Dämonen und Engel.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks