Bücher mit dem Tag "sizilien"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sizilien" gekennzeichnet haben.

316 Bücher

  1. Cover des Buches Arkadien brennt (ISBN: 9783492267892)
    Kai Meyer

    Arkadien brennt

     (1.261)
    Aktuelle Rezension von: leonie2106

    Nachdem mich der erste Teil von Meyers Arkadien-Reihe noch nicht ganz überzeugen konnte, hat er mich mit Band 2 nun doch wieder an der Angel. 

    Nach dem großen Showdown am Ende des ersten Bandes sind Rosa und Alessandro nun beide an der Spitze ihrer Clane angekommen. Ihre Romanze wird kritisch gesehen und sie machen sich damit keine Freunde. Als Rosa nach New York reist, deckt sie weitere Intrigen auf und das Geheimnis um die Arkadier scheint größer als bisher gedacht.

    "Arkadien brennt" hat wirklich alles, was ich mir von einem guten Buch erhoffe: Spannung, Gefühle, Geheimnisse...

    Das einzige, was mich auch bei Band zwei immer noch ein wenig stört ist, dass es den Charakteren irgendwie an Tiefe fehlt. Weder Alessandro noch Rosa sind mir mittlerweile "vertraut" und ich kann ihre Handlungen und Gefühle nicht immer nachvollziehen.

    Dennoch ein sehr gutes Buch und ich bin gespannt auf den dritten Band!

  2. Cover des Buches Als das Leben unsere Träume fand (ISBN: 9783404176007)
    Luca Di Fulvio

    Als das Leben unsere Träume fand

     (124)
    Aktuelle Rezension von: Buchwurm05

    Inhalt:

    1913. Aus ganz unterschiedlichen Gründen begeben sich Raquel, Rosetta und Rocco auf die Reise nach Buenos Aires. Eines haben sie aber gemeinsam. Sie möchten ihr altes Leben hinter sich lassen und einen Neuanfang wagen. Doch schaffen sie es ihre Träume zu verwirklichen? Denn sie müssen schnell erkennen: auch in der Ferne ist es nicht viel anders als zu Hause....

    Leseeindruck:

    Wow. Was war das denn? Mit "Als das Leben unsere Träume fand" hat Luca Di Fulvio einen bildgewaltigen und fesselnden Roman erschaffen. Er lässt förmlich seine Worte lebendig werden und schon bald war ich gefangen in seiner Geschichte. Raquel, Rosetta und Rocco sind charakterstarke Figuren, mit denen ich gelitten, mich aber auch für sie gefreut habe. Immer wenn ich dachte, dass jetzt alles gut wird, kam eine Wendung so unverhofft, dass mir der Mund offen stehen geblieben ist. Dabei geht der Autor mit seinen Figuren wahrlich nicht zimperlich um. Man muss schon starke Nerven haben, um das zu verdauen. Genau das hat den Plot für mich aber real und authentisch erscheinen lassen. Mir wurde es nie langweilig. Es war immer was los. Dabei habe ich so manche Figur aus dem Auge verloren. Ein Fehler. Denn plötzlich ist sie wieder aufgetaucht und hat für ordentlich Wirbel gesorgt. Was mich zudem fasziniert hat ist, wie leicht Luca Di Fulvio am Ende die Lebenswege der anfangs Fremden zusammengeführt hat. Nachvollziehbar und ganz natürlich. Apropos Schluss. Den fand ich raffiniert gemacht und hat sich perfekt eingefügt.

    Fazit:

    "Als das Leben unsere Träume fand" ist ein starker Roman. Trotz seiner Brutalität ist er auch berührend. Er hat mir kaum Zeit zum Durchatmen gelassen. Schade, dass ich die Figuren nun ziehen lassen muss. Für mich ein Highlight, welches ich gerne weiter empfehle. 

  3. Cover des Buches Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente (ISBN: 9783446258631)
    Peter Bognanni

    Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente

     (158)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Tess Fowler, ein normales Teenager-Mädchen trifft auf einer Party auf Jonah, einen normalen Teenager-Jungen. Weil sie aus verschiedenen Bundesstaaten kommen, führen sie eine Art Fernbeziehung. Online. Aber nach 7 Monaten kommt keine Nachricht mehr von Jonah und Tess findet raus, das er Selbstmord begangen hat. Aus heiterem Himmel, ohne irgendwelche Anzeichen.

    Wir begleiten Tess während sie trauert, sich erinnert und versucht los zu lassen.

    Obwohl Jonah tot ist und es niemals lesen wird, schreibt Tess immer noch Nachrichten an seinen Facebook-Account. Und obwohl es absolut unmöglich ist, bekommt sie eines Tages eine Antwort.

    Was dahinter steckt, warum und wie Jonah den Tod gefunden hat, wie Tess über diesen Schicksalsschlag hinwegkommt und vieles mehr müsst ihr selber lesen, sonst spoiler ich zu viel :D

    Das Buch hat ein wunderschönes Cover, einen sehr passenden Titel und einen fantastischen Schreibstil.
    Ich habe es an einem Tag durch gelesen, konnte es einfach nicht aus der Hand legen.

     Ein absoluter Pageturner und schon jetzt mein Jahreshighlight 2018!!

     

  4. Cover des Buches Widerfahrnis (ISBN: 9783627002282)
    Bodo Kirchhoff

    Widerfahrnis

     (95)
    Aktuelle Rezension von: gst

    Reither hat sich auf seinen Altersruhesitz im Weißbachtal zurückgezogen. Seinen Verlag hat er verkauft, weil er feststellte, „dass es allmählich mehr Schreibende als Lesende gab“ (Seite 10). Noch hat er sich alte Gewohnheiten erhalten: er liebt nach wie vor Bücher, überlegt bei jedem Satz, ob er druckreif ist und spricht dem Rotwein zu. Als er ein Büchlein aus der hauseigenen Bibliothek mitnimmt, wird er von Leonie Palm, der Leiterin des Lesekreises, beobachtet. Da sie es geschrieben hat, wüsste sie gerne sein Urteil. Deshalb besucht sie ihn abends, um für den nächsten Tag einen Termin zu vereinbaren. Doch es kommt anders als gedacht. Zwischen den beiden entwickelt sich ein Gespräch, das sie noch in der Nacht zu einem Ausflug an den Achensee aufbrechen lässt. Der erhoffte Sonnenaufgang ist noch weit und zum Warten darauf ist es zu kalt, also geht die Fahrt weiter. Die beiden kommen sich zögernd näher und das späte Glück scheint zum Greifen nah zu sein.

    Ich habe die beiden gerne auf ihrer Reise über den Brenner und durch Italien begleitet. Ich spürte richtig, wie es nach und nach wärmer wurde und die kalten Tage im Gebirge in den Hintergrund rückten. Die im Alter der Protagonisten ungewohnte Spontanität lud mich zum Träumen ein. Vor allem in der zweiten Hälfte des Buches häuften sich die Überraschungen und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

    Fazit: Kirchhoff ist ein begnadeter Erzähler.

  5. Cover des Buches Wirst du da sein? (ISBN: 9783492307215)
    Guillaume Musso

    Wirst du da sein?

     (299)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Von außen betrachtet könnte Elliots Leben kaum besser sein. Er ist ein erfolgreicher Arzt der von allen geschätzt wird, hat eine Tochter die er abgöttisch liebt und einen besten Freund, der ihm seit Jahren zuverlässig zur Seite steht. Doch all das ist nur ein schwacher Trost, seit er vor 30 Jahren seine große Liebe verloren hat. Jetzt aber bekommt er die Möglichkeit, alles zu verändern. Nur zu welchem Preis?


    Ich hab von dem Buch vieles erwartet, aber (trotz des Klapptexts) keine Zeitreisen. Deshalb war ich umso überraschter, als Elliot die Möglichkeit erhielt, einige Male in der Zeit zurückzureisen und seinem früheren Ich zu begegnen. Jetzt hat er die Chance, seine damalige Frau zu retten, doch der Preis dafür ist hoch.

    Mir hat es unglaublich gefallen, dass es ein Zeitreisebuch war, das sich tatsächlich damit auseinander gesetzt hat, was für Auswirkungen nur eine kleine Veränderung in der Vergangenheit für die gesamte Zukunft haben könnte und dementsprechend gehandelt wurde. Selbst dann konnte man ja nicht mal alle Folgen absehen.


    Mir hat der Elliot aus der Vergangenheit sehr leidgetan. Er konnte ja gar nicht ahnen, was alles auf ihn zukommen wird und was er alles für Schwierigkeiten durchmachen würde, um das Leben seiner Frau und das seiner Tochter zugleich zu retten. Sich dem entgegenzusetzen, das war mit Sicherheit alles andere als einfach.


    Ein tolles Buch, das mich wirklich sehr berührt hat.

  6. Cover des Buches Das Schattenhaus (ISBN: 9783492303255)
    Mascha Vassena

    Das Schattenhaus

     (89)
    Aktuelle Rezension von: UlrikesBuecherschrank

    Anna die kaum Kontakt zu ihrer Tochter Rike hat muss ihre halbwüchsige Tochter zu sich nehmen. Rike ist bei Anna's Mutter Simona aufgewachsen die bei einem Unfall ums Leben kam.Die Überraschung ist groß als Anna von Simona die Hälfte ihres Hauses am Luganer See erbt. Anna fährt mit Rike dorthin und erfährt dass in der anderen Hälfte eine alte Frau lebt.Sie wohnt im Dachgeschoss und verlässt nie das Anwesen.Langsam kommt Anna hinter ein düsteres Familiengeheimniss.

    Der Schreibstil ist etwas dichter,bildhaft und leicht zu lesen.Die Protagonisten sind ansprechend und authentisch dargestellt.Dabei gefiel mir Anna im Laufe des Buches immer besser.Die Spannung erhöht sich langsam sie ist  beim lesen immer gegenwärtig. 

    Fazit:Es geht immer mal wieder in die Vergangenheit.Ich konnte die einzelnen Abschnitte sehr gut auseinander halten weil jeweils die entsprechende Jahreszahl über diesen Kapiteln steht.Es sind zwei Handlungsstränge,einmal die der Charlotte die in die Vergangenheit führt angefangen im Jahr 1963 und dann der von Anna und Rike der aus heutiger Sicht spielt und zwar 2013.Liebe,Eifersucht, Dramatik und Tragik das sind all jene Zutaten mit der die Geschichte gewürzt ist.Zudem ist sie spannend was die Vergangenheit und die Gegenwart betrifft.Zum Ende verweben sich die Handlungsstränge zu einem.Ich war fasziniert von der Story auch die Umsetzung fand ich sehr gut.Dieser Familienroman war für mich spannend,zum Teil aufregend.Er hält die eine oder andere Überraschung bereit.Es ist auch ein klein wenig Urlaubsfeeling mit dabei da die Story ja im Tessin spielt dazu kommen noch einige Liebeswirrungen und so war ich gespannt wie das Ende ausgeht.Im letzten Drittel wurde es dann nochmals spannend.Ich finde es ist ein toller Sommerroman in den der Leser einfach abtauchen kann.


  7. Cover des Buches Arkadien fällt (ISBN: 9783492267908)
    Kai Meyer

    Arkadien fällt

     (962)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Der letzte Teil der Trilogie

     

    Rosa sieht sich am Ende ihrer Kräfte. Ihr einziger Freund Fundling wird gerade beerdigt und die Richterin der Anti-Mafia-Einheit ist ihr ständig auf den Fersen.

     

    Sie will sich mit ihr und Alessandro an einem geheimen Ort treffen, doch daraus wird ein Massaker. Harpyien fallen über das Trio her und nur schwer können Rosa und Alessandro fliehen.

     

    Die Presse ist hocherfreut über das Massaker und hängt dies, ohne lange zu zögern den jungen Paar an.

     

    Die Welt der Dynastien hat sich fast vollständig geändert. Der Hungrige Mann ist aus der Haft entlassen und erlangt Tag für Tag mehr Macht.

     

    Rosa und Alessandro müssen dem Hungrigen Mann das Handwerk legen, aber wie? Beide stoßen dank dem reichen Oligarchen Thanassos auf die Recherchearbeiten von Mori. Dank dessen Forschungen gelangt das Serum in die Hände der Clans und schafft somit eine weitere Einnahmequelle, die grenzenlos scheint.

     

    Das junge Paar wird getrennt und Rosa muss allein eine Reise in ihre Vergangenheit antreten.

     

    Zahlreiche Entscheidungen müssen getroffen werden und einzig die Liebe zu Alessandro und die Hoffnung auf ein normales Leben halten Rosa in der Spur. Diesem Alptraum muss endlich ein Ende gesetzt werden, doch es gibt noch eine weitere Macht, die es zu besänftigen gilt.

     

    Kai Meyer schafft mal wieder ein fulminantes Ende. Man hofft Seite um Seite, dass die Clans untereinander Frieden schaffen und die mafiösen Strukturen aufgebrochen werden.

     

    Doch wie gewohnt, kommt es ganz anders als man denkt. Die Besinnung zu sich selbst und der Glaube an eine uns allen unbekannte Macht, die über alles auf der Erde wacht, lässt dennoch ein wenig Hoffnung aufkommen.

     

    Alle Wege von Rosa und Alessandro führen die beiden zurück zum Ursprung.

  8. Cover des Buches Tante Poldi und die sizilianischen Löwen (ISBN: 9783404174140)
    Mario Giordano

    Tante Poldi und die sizilianischen Löwen

     (163)
    Aktuelle Rezension von: Buchwuermer

    Tante Poldi, 60 Jahre, Witwe, zieht von Bayern nach Sizilien. Um sich dort tot zu saufen, vermutet die Verwandtschaft. Und ein bisschen Wahres scheint doch dran zu sein, denn Poldi lebt ihren Schwermut und den Alkoholkonsum ordentlich aus. Als ein junger Mann, Poldis "Helfer für Alles", plötzlich spurlos verschwindet und kurz darauf tot aufgefunden wird, sieht Poldi es als ihre Pflicht, den Mörder zu finden. 


    Ich war auf der Suche nach einem Buch, das in Italien spielt. Ein leichtes Sommerbuch. Da kam mir dieses hier gerade recht. Handlungsort Sizilien, mit Krimianteil und Humor. Eigentlich eine gute Kombination, finde ich. Und die Geschichte war auch okay, so richtig mitgerissen hat sie mich allerdings nicht. Erzählt wird die Geschichte von Poldis Neffen, der sie hin und wieder in Sizilien besucht. Dieser schreibt selbst an einem Roman, kommt aber nicht so richtig voran. 


    Teilweise wurde mir zu viel abseits der Handlung erzählt, was leider immer wieder zu Unterbrechungen der eigentlichen Geschichte und somit zu Längen führte. Der Kriminalfall war wenig spannend erzählt und mir kam der Humor leider auch etwas zu kurz. Alles in allem eine Geschichte, die sich schnell weglesen lässt und für ein Wochenende auf der Terrasse durchaus geeignet ist. Ob ich die Reihe jedoch fortführen werde, weiß ich noch nicht. 

  9. Cover des Buches Vendetta (ISBN: 9783943650815)
    Katja Montejano

    Vendetta

     (69)
    Aktuelle Rezension von: trollchen
    Vendetta

    Herausgeber ist Pax et Bonum; Auflage: 1 (2. Januar 2015) und hat 220 Seiten.

    Kurzinhalt: Anna Pizzo, Tochter des sizilianischen Cosa Nostra-Chefs Don Vito, lebt nach einem brutalen Übergriff und dem Tod ihres ungeborenen Sohnes zurückgezogen in ihrem Loft. Nach der Versöhnung mit ihrem Vater, der sie einst in eine unfreiwillige Heirat drängen wollte, sichert dieser ihr Hilfe bei ihrer Vendetta zu: Anna will Malik Brenner, ihren ehemaligen Freund und den Mörder ihres Kindes, zur Strecke bringen. Um sich ganz auf die Suche nach ihm konzentrieren zu können, kündigt die hochbegabte Hackerin ihren Job bei der Soffex AG, wird aber an ihrem letzten Arbeitstag Zeugin des Amoklaufs ihres ehemaligen Vorgesetzten Daniel Rohner.
    Zur selben Zeit bricht in Italien ein blutiger Mafiakrieg aus. Zwei Brüder versuchen, die Alleinherrschaft über die vier großen Organisationen an sich zu reißen. Um Anna nicht zu gefährden, beordert Don Vito seine Tochter nach Sizilien zurück. Was niemand weiß: Es gibt einen Maulwurf unter Don Vitos engsten Vertrauten.
    Wer steckt hinter den blutigen Anschlägen auf die Mafia-Clans? Während Anna eine Spur in der Schweiz verfolgt, gerät sie zwischen die Fronten und in Lebensgefahr. Wer ist ihr Freund und wer ihr Feind?
    'Vendetta – Die Rache der Anna Pizzo' ist eine rasante Story, ein Cocktail aus Action, Rache, Verrat und Familienehre – gewürzt mit Internet- und Wirtschaftskriminalität. Die Autorin Katja Montejano verwebt ihre Leidenschaft für Kriminalfälle geschickt mit fiktiven Figuren und tatsächlichen Ereignissen zu einem authentischen Thriller, der in Neapel, auf Sizilien und in der Schweiz spielt.

    Meine Meinung: Ich hatte ja schon ein Buch der Autorin gelesen und wusste demnach schon, was mich erwartete. Und ich wurde nicht enttäuscht. Am Anfang war ich skeptisch, ob mich das Thema Mafia packen wird, aber es ist weit besser als packend gewesen. Denn es war noch mehr als das, denn es ging um Computerkriminalität und Wirtschaftskriminalität. Und, wie man es ja kennt, die Familienehre in Italien wird ja hoch gepriesen. Es liest sich spannend, die Kapitel sind relativ kurz und man hat das Buch schnell durch. Was ich ein wenig störte, ich kenn mich nicht so mit der italienischen Sprache aus und in diesem Buch wurden viele Sachen gesagt, die ich nicht einordnen konnte, ausser die üblichen italienischen Worte, die man kennt.

    Mein Fazit: Ein toller, actionreicher Krimi um Mafia und die diversen Spiele um Macht und wer ein Verräter ist oder nicht. Ich vergebe 5 Sterne, auch wenn es für mich nicht ganz realistisch war. Aber ich kann ihn weiter empfehlen.
  10. Cover des Buches Der Schwur des Normannen (ISBN: 9783426516409)
    Ulf Schiewe

    Der Schwur des Normannen

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28
    Einen kurzen Blick auf die Handlung ermöglicht die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Ich ergänze lediglich meine ganz persönliche Meinung:

    Nachdem ich schon die beiden ersten Bände der "Normannen-Sage" geniessen durfte hatte ich mich schon sehr auf dieses Buch gefreut. Ich wurde nicht enttäuscht!

    Erneut gelingt es dem Autor historische mit fiktiven Ereignissen und Personen zu einem eindrucksvollen Gesamtbild zu verquicken. 

    Dem Buch fehlt es weder an Spannung und Tempo; lediglich im ersten Drittel kam es zu einigen Längen, die aber im letzten Drittel furios ausgeglichen wurden. Sowohl die historisch belegten als auch die fiktiven Protagonisten sind äusserst lebendig und liebevoll gezeichnet.

    Es ist nicht zwingend erforderlich die Vorgängerbände vorab zu lesen, aber aus meiner Sicht dringend zu empfehlen. Nur so kann man die Entwicklung der Geschehnisse und insbesondere der Protagonisten nachvollziehen und richtig würdigen.

    Ich freue mich sehr auf den vierten Band!
  11. Cover des Buches Rotes Gold (ISBN: 9783462044126)
    Tom Hillenbrand

    Rotes Gold

     (146)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Xavier Kieffer ist zu einem besonderen Dinner im ausgesuchten Kreis beim Pariser Bürgermeister geladen. Das Essen wird abrupt beendet, bevor es richtig begonnen hat, da Sushi-Ikone Ryuunosuke Mifune tot zusammenbricht. Schnell ist klar, er starb an Gift. Erneut beginnt Xavier zu ermitteln und dringt dabei in den Sumpf des Thunfischhandels ein, der um einiges größer und dreckiger ist, als er selbst ahnt.


    Auch in Band 2 überzeugt der Schreibstil von Tom Hillenbrand. Er scheint eine enorme Sachkenntnis zu besitzen, die auf umfassenden und engagierten Recherchen zu beruhen scheint. Gleichzeitig beschreibt er Orte und Geschehnisse ausgesprochen bildhaft und detailliert. Leider auch so manche grausame oder widerwärtige Szene, auf die man gerne verzichtet hätte. Natürlich fehlt zu keiner Zeit die Beschreibung so manchen Gerichtes und der gastronomischen Vorgänge. Die einzelnen Personen sind hervorragend durchgezeichnet und wirken ausgesprochen authentisch. Insbesondere die Beschreibung der japanischen Köche ist ausgesprochen gelungen.

    Störend wird leider die ständig betonte Raucherei des Protagonisten, gefühlt findet sich auf jeder Seite mindestens einmal das Wort Ducal. Da fragt man sich, ob der Autor einen besonderen Vertrag mit dem Zigarettenhersteller hat.

    Mein Fazit: Wieder ein durchweg interessanter und spannender Fall, der mit enormen Details aufwartet, einem etwas anderen Protagonisten und gut und schnell zu lesen ist. Mir persönlich fehlten ein wenig die Dialoge und herrlich ironisch trockenen Szenen mit dem finnischen Freund des Kochs, die deutlich kürzer als im ersten Teil ausfielen. Und auch auf die detaillierte Beschreibung einiger barbarischer Vorgehen hätte ich gerne verzichtet. Nichtsdestotrotz hatte ich viel Freude beim Lesen und werde sicherlich auch das nächste kulinarische Abenteuer mitverfolgen.

  12. Cover des Buches Die Geschichte des verlorenen Kindes (ISBN: 9783518469545)
    Elena Ferrante

    Die Geschichte des verlorenen Kindes

     (217)
    Aktuelle Rezension von: Willson

    Ich mochte die ganze Reihe von Elena Ferrante sehr gerne.  Auch wenn sich Teile etwas zogen, war stets Spannung vorhanden und am Ende war es so als ob man Abschied von einer Familie nimmt,  die einem ein paar Wochen begleitete.  

  13. Cover des Buches Nie wieder Amore! (ISBN: 9783548290928)
    Tessa Hennig

    Nie wieder Amore!

     (104)
    Aktuelle Rezension von: isabellepf

    "Nie wieder Amore!" von Tessa Hennig ist ein spritziger Unterhaltungsroman bei dem die Sonne Italiens beim lesen aufgeht.



    Seit Monika Renner Rentnerin ist hat sie einfach zuviel Zeit. Zeit über ihre Grosse Liebe von einst Vincenzo nachzudenken und seinem plötzlichen Tod. Bis sie eine unglaubliche Nachricht erreicht. Vincenzo ist gar nicht Tod, sondern lebt als Orangenbauer in Sizilien. Voller Empörung reist Monika mit ihrem Enkel Jan nach Palermo. Gemeinsam mit Lena der jungen Deutschen versuchen sie Vincenzo zu finden. Doch auch die Mafiosis werden so auf sie Aufmerksam. Ob Monika es auch mit dem gefürchteten Mafiosiboss aufnehmen kann?


    
Tessa Hennig hat einen wunderbar erfrischend und humorvollen Urlaubsroman geschrieben der Amore und italienisches Flair beim lesen aufkommen lässt. Durch die sehr bildhaften Beschreibungen, fühlt man sich schnell wie mitten in Italien. Auch merkt man durch die sehr liebevoll im Detail beschriebenen Schauplätze, das die Autorin, ein grosser Italienfan ist. Die Figuren sind authentisch mit ganz viel Charme gezeichnet, die mir schnell ans Herz gewachsen und zu wahren Sympahtieträgern geworden sind. Auch der Handlungsaufbau ist durchgehend spannungsgeladen mit ganz viel Charme und Schmunzelmomenten bestückt. Man fühlt und fiebert mit den Figuren mit und ist bis zum Schluss bestens Unterhalten.

    Der Schreibstil ist wunderbar, locker, leicht und spritzig, der zügig durch die Kapitel führt. Auch die wiederkehrenden mit Humor unterlegten Abschnitte sorgen für ein rasches vorankommen.

    Wer gerne italienisches Flair und spritzig, leichten Sommerromane liest, der ist mit "Nie wieder Amore" bestens unterhalten.




  14. Cover des Buches Kingdom of the Wicked – Der Fürst des Zorns (ISBN: 9783492706810)
    Kerri Maniscalco

    Kingdom of the Wicked – Der Fürst des Zorns

     (297)
    Aktuelle Rezension von: Lucciola

    Emilia und ihre Zwillingsschwester Vittoria leben gemeinsam mit ihrer Familie und ihren magischen Kräften in einem kleinen Dorf. Doch dann wird Vittoria brutal ermordet und ihre Schwester sinnt auf Rache: Sie will herausfinden, wer für ihren Tod verantwortlich war und diesen Jemand dafür büßen lassen. Als sie einen Dämon beschwören möchte, der ihr helfen soll, holt sie unbeabsichtigt einen der mächtigsten Fürsten der Unterwelt zu sich: Wrath, den Fürsten des Zorns. Doch kann er ihr wirklich helfen? Kann sie ihm vertrauen? Und was ist mit dieser Anziehungskraft, die sie nicht leugnen kann? 


    „Wrath hatte gesagt, dass ich die Wahl hatte - dass ich entweder zu den Siegern oder zu den Besiegten gehören konnte, und so ungern ich es auch zugab, er hatte recht. Dort draußen würde es immer jene geben, die mich niederwerfen und mir sagen wollten, wer ich war oder wer ich sein sollte. Allzu oft wurden Worte zu Waffen, aber sie hatten nur dann Macht über mich, wenn ich ihnen zuhörte, anstatt auf mich selbst zu vertrauen."

    S. 377


    Das Buch wurde ja bereits vor Erscheinen sehr gehypt, was mich anfangs etwas abgeschreckt hat. Aber naja, der Klappentext klang super, das Cover gefiel mit gut - und es gab einen Farbschnitt, yay xD Trotz meiner Skepsis wollte ich das Buch also dann doch lesen - und hab es von Anfang bis Ende verschlungen. Ein höllisch gutes Buch! 

    Das Cover ist sehr atmosphärisch gestaltet, geradezu düster und zeigt einen Totenkopf und eine Schlange. Sowohl Cover als auch Titel passen gut zum Inhalt des Buches. 

    Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen und man wird sofort in das tolle Setting hineingeworfen: es wirkt wie das Italien der Vergangenheit, leckeres Essen, ein altes Kloster, sich ausbreitende Hexenverfolgung ... Gleichzeitig ist manches an der Geschichte aber auch recht modern und passte nicht zum 19. Jahrhundert. Ich habe mich damit abgefunden und für mich festgelegt, dass es wie eine Art alternative Realität ist - das vergangene Italien mit manchen modernen Einflüssen und "Andersheiten".  

    Anfangs werden erst die Figuren eingeführt, man lernt insbesondere die Protagonistin Emilia besser kennen und auch ihr Umfeld. Doch dann nimmt die Geschichte immer mehr Fahrt auf, es wird spannender, mitreißender, fesselnder - und knisternder!


    „Die Liebe einer Großmutter war eine ganz eigene machtvolle Magie."

    S. 13


    Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Emilia hat eine starke Persönlichkeit, die eine große Entwicklung durchlebt. Anfangs steht sie noch etwas im Schatten ihrer Zwillingsschwester, die immer die laute, fordernde und freche von ihnen beiden war. Doch im Laufe des Buches findet auch Emilia ihre eigene Stimme, geht Risiken ein und findet zu sich selbst. Wrath wiederum ist sehr geheimnisvoll, was ihn nur umso attraktiver macht. Man weiß nicht, wer er wirklich ist. Kann man ihm vertrauen? Wird er einen verraten? Er ist unnahbar, dann wieder doch irgendwie ganz zugänglich. Er ist sarkastisch, gnadenlos ehrlich, manchmal fies und dann doch wieder besorgt und beinahe liebevoll. Zwischen den beiden knistert es gewaltig und die Autorin schafft es hervorragend, das beim Lesen zu verdeutlichen. Gleichzeitig sind sie aber auch wie Katz und Maus und geraten immer wieder aneinander. Das ist schon beinahe zum Verrücktwerden! 


    Sehr gut gefallen hat mir das sizilianische Essen. Klingt bescheuert, ist aber so :D Die Autorin schreibt mit so einer Liebe und Leidenschaft über das Essen, dass man sich am liebsten sofort aufmachen möchte, um nach Sizilien zu fahren. 


    Alles in allem ist die Story spannend, knisternd und fesselnd - vieles kann man vorhersehen, mit manchen Wendungen wird man dann aber doch überrascht. Der Cliffhanger am Ende macht Lust auf den zweiten Band!


    Fazit


    Ein gelungener Auftakt, der Lust auf Mehr macht. Die Charaktere fand ich gelungen und abwechslungsreich, die Story punktet mit Spannung und Humor. Das Setting hatte ein paar Schwächen, weil es das 19. Jahrhundert sein sollte, das aber nicht ordentlich durchgezogen wurde. Wenn man es als eine Art alternative Realität ansieht und sich einfach darauf einlässt, bekommt man dafür ein Buch, das sehr viel Spaß macht!


    https://lucciola-test.blogspot.com/2023/02/books-kerri-maniscalco-kingdomof-wicked.html

  15. Cover des Buches Der Friedhof in Prag (ISBN: 9783423142274)
    Umberto Eco

    Der Friedhof in Prag

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Liebes_Buch

    Das Konzept des Romans ist schon originell und auch teilweise ironisch geschrieben.

    Aber man hätte das ruhig auf 300 Seiten zusammenstreichen können.

    Und bei Eco hab ich immer das Gefühl, mir entgeht alles, weil ich kein Historiker bin.

  16. Cover des Buches Das Kind, das nicht fragte (ISBN: 9783442739813)
    Hanns-Josef Ortheil

    Das Kind, das nicht fragte

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Federfee
    'Das Kind' ist in diesem Fall ein fast 40jähriger Ethnologe, der noch immer darunter leidet, was seine vier älteren Brüder ihm angetan haben und dass sie auch heute noch versuchen, über ihn zu bestimmen.

    Er kommt im sizilianischen Ort Mandlica an, über dessen Bevölkerung er eine Forschungsarbeit schreiben will. Dazu muss er viele Gespräche und Interviews führen. Er ist immer derjenige, der sich alles erzählen lässt, aber von sich selbst sprechen kann er nicht. Daran sind alle seine Beziehungen zerbrochen. Hier aber trifft er in Paula, einer Deutschen, die große Liebe, der es gelingt, sein Herz zu öffnen oder - prosaischer ausgedrückt - ihn zum Reden über sich und sein Leben zu bringen.

    Das mag kitschig klingen, ist es aber in keinster Weise. Schließlich ist der Autor ein anerkannter Professor für Literatur und kreatives Schreiben, der für seine feinen Beobachtungen und Beschreibungen bekannt ist. Genau das machte die Geschichte für mich allerdings ein bisschen langweilig. Eine poetische Sprache allein war mir da ein bisschen zu wenig.

    Dennoch: für Fans von Hanns-Josef Ortheil lesenswert.
  17. Cover des Buches Arkadien erwacht (ISBN: 9783492267885)
    Kai Meyer

    Arkadien erwacht

     (2.010)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    Inhalt: Rosa Alcantara flüchtet aus den USA vor ihrer Mutter und anderen Problemen nach Sizilien zu ihrer Schwester Zoe und ihrer Tante Florinda. Schon bei der Ankunft des Fliegers trifft sie auf Alessandro Carnevares, weiß aber nichts davon, dass er zu dem verfeindeten Clan ihrer Familie gehört. Denn, wie nicht anders zu erwarten ist in Italien, geht es um die Mafia und beide Familien sind Größen in diesem Geschäft. Das hindert aber Rosa und Alessandro nicht daran, sich anzunähern und sich ineinander zu verlieben. Dennoch haben beide ihre Probleme mit ihren Familien. Rosa, sich in ihre einzugliedern und die Strukturen der Mafiosi zu verstehen und Alessandro, dessen Vater gerade gestorben ist und er sich als neuer Boss „capi“ behaupten muss. Mit Rosas Hilfe versuchen sie einen Verrat in seiner Familie aufzudecken. Zudem hat Alessandros Familie ein raubtierhaftes dunkles Geheimnis und nicht nur das lässt Rosa erzittern, sondern ihr eigenes der Familie ebenso, was allerdings nicht ganz so haarig ist.

     

    Ich mag Wandlergeschichten und Italien mag ich auch, dennoch konnte mich das Buch nicht ganz so mitreißen. Allerdings kann ich nicht mal sagen, an was das gelegen hat, da mir auch Kai Meyers Schreibstil zusagt. Vor vielen Jahren hatte ich mal die „Merle-Trilogie“ von ihm gelesen und dachte nun, es wäre mal an der Zeit eine neue Reihe von ihm zu lesen und da ich schon viel Gutes über die „Arkadien-Reihe“ gelesen habe, wollte ich es damit probieren.

    Wie gesagt, gefällt mir auch das Thema und der Schreibstil, aber es konnte mich nicht so richtig fesseln. Ich schiebe es mal auf die Figuren, dass die mich nicht so richtig an sich gebunden haben.

     

    Zudem war es am Anfang sehr viel Mafiathematik und ich hatte viel mehr auf die Fantasyelemente gehofft. Das hat am Anfang irgendwie etwas gedauert, obwohl dann davon viel zu lesen war und immer wenn es um die tierischen Geheimnisse ging, hat es mir auch gut gefallen.

    Das mit Alessandro und Rosa ging mir zu schnell. Die haben sich schon von Anfang des Buches angeschmachtet, obwohl die sich noch überhaupt nicht gekannt haben. Dass die sich nicht als Feinde gesehen haben, obwohl dass ihre Familien tun, konnte ich nachvollziehen. Warum auch? Sie kennen sich ja nicht und haben kein Problem miteinander. Warum dann Feinde sein? Aber das die einander so anschmachten… das war schon fast unangenehm. Das war mir irgendwie zu viel.

    Na ja und dann immer das hin und her, diese Spielchen und bis man mal so an die Informationen herangekommen ist, was dort Phase ist. Niemand wollte ja Rosa so richtig die Wahrheit erzählen, sondern dauernd haben sie ihr nur Brocken gegeben. Auch ihre Schwester hat sich seltsam verhalten, die war so sehr in dieser Familiensache verstrickt und hat am Ende dennoch so eine dramatische, undankbare Rolle bekommen.

     

    Warum ich mich mit den Figuren an sich nicht so richtig identifizieren konnte, kann ich nicht richtig sagen. Ich vermute mal, besonders bei der Protagonistin Rosa, dass die mir einfach etwas zu jung ist und ihre Ansichten und ihr Verhalten so gegensätzlich zu mir selbst sind, dass ich mich nicht richtig in sie hineinversetzen konnte. Sie war mir nicht egal, aber auch nicht so, dass ich mich in ihre Emotionen versetzen konnte. Das war etwas schade. Auch hatte ich das Gefühl, dass sie noch nicht richtig ausgearbeitet war und die Tiefe gefehlt hat.

    Alessandro… ja, bei dem Jungen weiß ich noch nicht, ob ich den mag oder nicht. Zumindest find ich sein tierisches Ich spannender, was jetzt nicht unbedingt für ihn spricht. Aber komplett unsympathisch empfand ich ihn nicht, auch nur zu flach als Figur.

    Die anderen Figuren… waren alle auf ihre Art entweder sehr seltsam oder unsympathisch, weil die immer nur auf ihre eigenen Interessen aus waren. Da war kaum einer mit etwas Empathie befinden. Aber wahrscheinlich muss man so sein, wenn man sich in der Mafia befindet. Einzig Iole macht da wohl eine Ausnahme, aber das arme Mädchen, was jahrelang von der Mafia eingesperrt gewesen war, hat auch echt andere Probleme.

    Sarcasmo hat mir gefallen, aber das war der Hund des Chauffeurs der Carnevares. Allein der Name ist schon witzig, aber der Fahrer hieß ja auch Fundling. Die capis haben schon einen gewissen Sinn für Humor.

     

    Fazit: Ich hoffe, auf die zwei weiteren Teile, dass mich die Geschichte noch etwas mehr packt. Bis jetzt finde ich, dass es sich um eine solide Fantasy-Geschichte handelt, aber nichts, was mich jetzt vom Hocker reißt. Am Ende konnte ich mich einfach nicht richtig mit den Figuren identifizieren. Darum gibt es 3 Sterne von mir.

  18. Cover des Buches Wohin mein Herz dich trägt: Liebesroman (ISBN: B0929D4W65)
    Jani Friese

    Wohin mein Herz dich trägt: Liebesroman

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Louise_Sountoulidis

    Bereits seit vielen Wochen ist mir das Veröffentlichungsdatum von „Wohin mein Herz dich trägt“ bekannt und ich habe mich wahnsinnig auf die neue Geschichte gefreut! Denn Jani Friese hat sich in die Riege meiner Herzens-Autoren geschlichen. Warum? Das könnt ihr hier nachlesen.

    Intro:

    Bereits als Jani Friese vor geraumer Zeit bekannt gab, dass im April eine neue Geschichte aus ihrer Feder veröffentlicht wird, war mir klar, dass sie nicht an mir vorbeigehen würde. Durch die beiden bereits von mir gelesenen Bücher„…über uns die Dächer von Rom“ und „Ein zauberhafter Weihnachtswunsch“ habe ich ihren liebevollen Schreibstil und die Art, wie sie Figuren zum Leben erweckt und eine lebendige und bildhafte Handlung um sie herum webt, lieben gelernt. Umso mehr freute ich mich, als im März eine Anfrage der Autorin zum Vorablesen in meinen Postfach landete. So konnte ich viel früher als geahnt mit Elena nach Sizilien aufbrechen und vom Vulkankraterrand meinen Blick über das Meer schweifen lassen. Ich kann Euch sagen: Es war himmlich! Und rührend! Und traurig! Und zum Dahinschmelzen!

    Zur Handlung:

    Elena lebt seit vielen Jahren in einer vermeintlich glücklichen Partnerschaft und eigentlich fehlt nur noch die krönende Hochzeitsfeier. Doch plötzlich steht die junge Psychologin vor den Trümmern ihrer Beziehung. Kurzentschlossen tritt sie ihre Hochzeitsfeier allein an und besucht ihre Heimat Sizilien.

    Bei einem Ausflug in Taormina begegnet ihr ein imposanter Mann samt anhänglichem Vierbeiner. Der junge Arzt Gabriel fasziniert Elena und lässt ihre Welt schnell kopfstehen. An seiner Seite erlebt sie die Insel aber nicht nur als Urlaubsort mit traumhafter Landschaft und mildem Mittelmeerklima, sondern lernt auch die hiesigen Schattenseiten mit den vielen gestrandeten Flüchtlingen kennen. Ihre Erlebnisse, Ängste und Nöte berühren Elena sehr und ein kleiner Ideen-Keimling beginnt zu sprießen.

    Aber können unausgesprochene Geheimnisse und dramatische Vorwürfe der Liebe wirklich eine Chance lassen?

    Die Figuren:

    Die Protagonisten wurden mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet und wirken lebendig.

    Elena ist eine emphatische junge Frau, die selbstbewusst durchs Leben geht. Auch wenn ihr das Leben Stolpersteine bietet, so lässt sie sich von ihnen maximal zum Innehalten verleiten, zum neu ordnen, doch niemals aufhalten. Sie ist sensibel, sehr aufmerksam und geht offen auf die Menschen zu, was ihr als Psychologin sehr zugute kommt.

    Gabriel ist ein warmherziger und hilfsbereiter Mann, der sein Leben einer Hilfsorganisation widmet. Er ist absolut loyal und verlässlich.

    Imani ist eine junge Frau, die eine unbeschreibliche Kraft in sich trägt, dessen sie sich selbst gar nicht bewusst ist.

    Sämtliche Nebenfiguren fügen sich wunderbar in die Story ein und manche Charaktere, wie z.B. Cousin Luici oder Tante Roberta, füllen sie mit dem typisch sizilianischen Charisma.

    Der Schreibstil:

    Jani Friese hat einen Schreibstil mit Wiedererkennungswert. Ihre Texte sind immer so zart und leicht wie kleine Blütenblätter, die sanft auf die Erde schweben. Weiche Worte, die der Wind ins Herz des Lesers trägt.

    Mit unglaublich viel Empathie und Feingefühl bringt die Autorin dem Leser eine Thematik näher, die unbedingt mehr Gehör finden sollte. Viel zu oft wird die Not der Flüchtlinge beschönigt, die Hintergründe ihrer Flucht verkannt oder verpönt, im einfachsten Fall das Thema einfach verdrängt.

    Doch hier kommt man als Leser nicht umhin zuzuhören und mitzufühlen. Jani Friese gibt ihnen eine Stimme. Gleichzeitig gelingt es ihr unglaublich gut, die Handlung davon nicht dominieren zu lassen und der eigentlichen Liebesgeschichte auf Sizilien ihren Raum zur Entfaltung zu geben.

    Das Setting beschreibt die Autorin wieder einmal extrem bildhaft. Die sizilianische Kulisse  baut sich atemberaubend real und detailgetreu vor dem inneren Auge des Lesers auf. Die Sonne ist auf der Haut zu spüren und der Meereswind schickt eine leichte Brise durchs Haar. Es riecht nach Pinien-, Oliven- und Zitronenbäumen und Schwefel aus den Vulkankratern. Der Rotwein, die Küchlein und Pizzen sind fast real zu schmecken und lassen das Wasser im Mund zusammenlaufen.

    Fazit:

    Mit „Wohin mein Herz dich trägt“ hat Jani Friese erneut bewiesen, was für eine wundervolle Autorin in ihr steckt! An der Seite authentisch agierender, liebevoll gezeichneter Figuren erlebt der Leser nicht nur eine Geschichte voller romantischer Momente   mit ganz viel Herzklopfen, sizilianischem Temperament und Mittelmeercharme, sondern auch mit einer realen und ernsten Thematik und dramatischen Wendungen.

    Jani Friese hat mich wieder einmal dazu gebracht, einige Tränchen zu verdrücken. Und wenn einem dies beim Leser gelingt, dann hat man als Schriftsteller alles richtig gemacht!

  19. Cover des Buches Maya und Domenico: Liebe heilt viele Wunden (ISBN: 9783038480013)
    Susanne Wittpennig

    Maya und Domenico: Liebe heilt viele Wunden

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Mara98
    Ich hab es geliebt,sowieso die ganze Reihe,aber dieses Buch war einfach woooooow. Besonders am Ende habe ich sooosoo geweint, weil es so berührend war
  20. Cover des Buches Der Zopf (ISBN: 9783596522668)
    Laetitia Colombani

    Der Zopf

     (740)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    ….das mich auch  nachhaltig beeindruckt hat. Dabei passiert gar nichts Spektakuläres….die Autorin erzählt einfach vom Lebensweg dreier total verschiedener Frauen.

    Smita in Indien will unbedingt, dass ihre Tochter es einmal besser hat, dass sie also auf jeden Fall Lesen und Schreiben lernt. Giulia in Sizilien entdeckt nach einem Unfall ihres Vaters, dass das Unternehmen (die letzte Perückenfabrik in Palermo) kurz vor dem Bankrott steht. Und dann gibt es noch Sarah, die erfolgreiche Anwältin in Montreal, die bald Partnerin in der Kanzlei werden soll, und vorher von ihrer schweren Krankheit erfährt.

    Drei Lebensfäden, die zu einem Zopf zusammengeflochten werden….

    Diese drei Erzählstränge wechseln sich regelmässig ab. Von Smitas Leben war ich besonders fasziniert. Über sie erfährt man viel von Indien, vom Schicksal der „Unberührbaren“, vom Leid vor allem der Frauen.

    Die Geschichte von Sara, die ihr Leben nur und ausschließlich auf Ihrer Karriere aufgebaut ist, ist zwar interessant, aber sie hat mich längst nicht so mitgenommen wie Smita. Und Giulia hat mich am wenigsten beeindruckt.

    Es ist ein kraftvolles und starkes Buch und ein schönes Lesevergnügen.

  21. Cover des Buches Kaktusfeigen (ISBN: B09474S2K9)
    Anna Castronovo

    Kaktusfeigen

     (29)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Die alleinerziehende Linda reist mit ihrer Tochter Hanna nach Sizilien um nach ihrem Vater und ihrer Zwillingsschwester zu suchen. Diese Familiengeschichte konnte mich ab der ersten Seite fesseln. Der Schreibstil der Autorin gefiel mir sehr gut. Er ist humorvoll und auch mit etwas Tiefgang. Es gab berührendes wie humorvolles in diesem Roman. Man erfuhr viel über die italienische Kultur und durch die bildhaften Landschaftsbeschreibungen fühlte ich mich als wäre ich in Sizilien. So kamen Urlaubsgefühle auf. Den 2. Teil, der bald erscheint möchte ich auf jeden Fall lesen. Eine absolute Leseempfehlung von mir und 5 Sterne. 

  22. Cover des Buches Kingdom of the Wicked – Die Königin der Hölle (ISBN: 9783492706827)
    Kerri Maniscalco

    Kingdom of the Wicked – Die Königin der Hölle

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Lucciola

    Emilia ist Wrath in die Hölle gefolgt - mit einem finsteren Plan. Doch die Hölle ist anders als erwartet: eine eiskalte, aber auch verführerische, düstere Welt der Sünden. Die Fürsten intrigieren, schmeißen Partys und verfolgen ihre eigenen Ziele - und Emilia weiß nach wie vor nicht, ob sie Wrath trauen kann oder nicht. Um den Mord an ihrer Schwester zu rächen und ihre eigene Vergangenheit zu entschlüsseln, begibt sie sich auf die Suche nach verschiedenen magischen Gegenständen ...


    „Warum sind immer die Frauen schuld, wenn Männer einen Wutanfall kriegen und sich schlecht benehmen? Wenn sich Wrath wie ein Idiot aufgeführt hat, ist das ganz allein seine Sache."

    S. 90


    Das Cover passt hervorragend zum ersten Band, es ist genauso atmosphärisch und düster. Dieses Mal ist der Totenkopfschädel mit einer Krone abgebildet, umrankt von blauen Rosen, die von Eis und Frost überzogen sind. Cover und Titel passen sehr gut zum Inhalt des Buches.

    Der Schreibstil ist wie bereits in Band 1 flüssig und einfach zu lesen. Die Autorin schafft es hervorragend, dass man sich als Leser in die Charaktere hineinversetzen kann und sich das Setting - in diesem Fall die Hölle - bildlich vorstellen kann. Man leidet und lacht und weint und kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen.


    „Es gibt nichts Gefährlicheres als eine Frau, die zu dem steht, was sie ist, und sich bei niemandem dafür entschuldigt."

    S. 351


    Die Charaktere sind nach wie vor vielschichtig und gut durchdacht. Abgesehen von Emilia, die mir häufig etwas zu wenig nachvollziehbare Entscheidungen trifft, und Wrath, der nach wie vor höllisch anziehend ist und gleichzeitig absolut unnahbar, begegnet man nun auch den anderen Fürsten der Hölle. Hin und wieder gab es in der Story ein paar Längen und wie bereits gesagt: Emilia fand ich dieses Mal teilweise richtig unangenehm. Sie war sehr selbstgerecht, nachtragend und vorurteilsbehaftet. Sie denkt häufig nicht nach, hinterfragt nicht und trifft stattdessen vorgefertigte Annahmen oder auch Entscheidungen, die man nüchtern betrachtet einfach nicht nachvollziehen kann. Wrath hingegen fand ich größtenteils sehr überzeugend, auch wenn er sich leider zu sehr von Emilia in die Schranken verweisen ließ. Hier hatte das Buch also leider ein paar Schwächen. 


    „Vielleicht bin ich verflucht, und alle, die ich liebe, sind in Gefahr. Was, wenn ich das Böse in dieser Geschichte bin? [...] Vielleicht bin ich hier das Ungeheuer und weiß es nicht einmal."

    S. 321


    Abgesehen von der nervigen Protagonistin konnte mich die Handlung aber wieder sehr packen und fesseln. Außerdem konnte das Buch aber wieder mit Spannung, unvorhersehbaren Wendungen und ordentlich Humor punkten. Ich bin gespannt, wie es weitergeht und hoffe, dass ich Emilia dann wieder etwas mehr mag!


    Fazit


    Die leider etwas nervige Emilia und ein paar Längen in der Story machen das Buch nicht ganz so gut wie Band 1. Alles in allem jedoch trotzdem ein schönes Romantasy-Abenteuer, das ich gerne gelesen habe - ich bin gespannt, wie es im dritten Teil weitergeht! 


    https://lucciola-test.blogspot.com/2023/02/books-kerri-maniscalco-kingdom-of.html

  23. Cover des Buches Das Sternenboot (ISBN: 9783453359376)
    Stefanie Gerstenberger

    Das Sternenboot

     (57)
    Aktuelle Rezension von: KleineSchrift

    Nicola und Stella werden beide am gleichen Tag in Palermo geboren, jedoch unterscheiden sich ihre Familien sehr grundlegend. Nicola wächst als sehr geliebtes Wunschkind auf, währen die adelige Stella als dritte Tochter verstoßen, und daraufhin im Haus ihrer Großeltern aufgenommen wird.

    Die Geschichten beider Kinder werden parallel erzählt, wobei sich ihre Wege immer wieder kreuzen. Nicola verliebt sich vom ersten Augenblick an in Stella, während diese zunächst eher abweisend reagiert. Durch ein traumatisches Erlebnis erkennt Stella jedoch ihre wahren Gefühle für Nico.

    Ich habe bereits einige Bücher der Autorin gelesen und auch diesel mal hat mich die italienische Familiengeschichte von Anfang an gefesselt.

    Die etwas mehr als 500 Seiten verfliegen und machen Lust auf Sommer, Meer, Italien und natürlich die Fortsetzung!

  24. Cover des Buches Fünf Viertelstunden bis zum Meer (ISBN: 9783442714193)
    Ernest van der Kwast

    Fünf Viertelstunden bis zum Meer

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Aliknecht

    Grosse Liebe 1945 in Apulien am Strand. Zwei Heiratsanträge scheitern und er geht enttäuscht weg in den Norden und wird in Südtirol Apfelpflücker. Sie geniesst das Leben aber je älter sie wird, desto mehr fühlt sie, es fehlt ihr was. Nach 60 Jahren schreibt sie einen Brief.Und wenn sie nicht gestorben sind ...

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks