Bücher mit dem Tag "situationskomik"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "situationskomik" gekennzeichnet haben.

116 Bücher

  1. Cover des Buches Die Känguru-Offenbarung (Die Känguru-Werke 3) (ISBN: 9783548375137)
    Marc-Uwe Kling

    Die Känguru-Offenbarung (Die Känguru-Werke 3)

     (416)
    Aktuelle Rezension von: HEIDIZ


    Band 3 der Känguru-Chroniken möchte ich euch gern vorstellen. Marc- Uwe Kling hat wieder einmal zugeschlagen. Zum Kaputtlachen frech ist die Fortsetzung geschrieben, ich habe mich bestens amüsiert. Marc-Uwe - der Ich-Erzähler ist eine Zeit schon allein und in Depressionen verfallen. Dieser junge Intellektuelle der Berliner Kleinkunstszene und sein Känguru suchen nach dem Pinguin - und das nicht nur in Berlin und Deutschland, sondern auch in New York, Brüssel, Toronto, Seattle oder schließlich in Ho-Chi-Minh-Stadt. Wir lesen vom Asozialen Netzwerk, von der Zentrale der Pinguine oder davon, dass das Känguru der Meinung ist, dass die Pinguine die gesamte Welt in einen Flughafen umwandeln wollen.
    Das Buch ist in zwei Teile gegliedert, wobei Teil 1 in verschiedene Episonden eingeteilt ist.Teil 2 beinhaltet aufeinander aufbauende Geschichten.
    Man kann sagen, dass das Geschriebene schon dem fantastischen Roman angelehnt ist, früher sagte man utopisch dazu.
    Wenn man einmal begonnen hat, sich mit den Chroniken zu beschäftigen, dann ist man infiziert, ich empfehle die Bücher - es ist kurzweilig spannende, amüsante Unterhaltung. 


  2. Cover des Buches Verliebt für eine Weihnachtsnacht (ISBN: 9783956497865)
    Sarah Morgan

    Verliebt für eine Weihnachtsnacht

     (118)
    Aktuelle Rezension von: lunalulu34

    Harriet Knight ist eine schüchterne, liebenswerte Hundesitterin, die es sich vornimmt jeden Tag etwas zu tun, was sie eigentlich nicht tun möchte. Sie will selbständiger werden. Das ganze läuft auch mehr oder weniger gut, bis sie auf den Arzt Ethan Black trifft. Der soll auf Madi, die Hündin seine Schwester aufpassen, hat aber keine Ahnung von Hunden. Aufgrund des fehlenden Verständnisses geraten Harriet und Ethan auch erstmal mächtig aneinander. Und zu allem Überfluss löst er bei Harriet auch wieder ihr Stottern aus. Etwas dass sie seit einigen Jahren eigentlich unter Kontrolle hat. Um Madi zu helfen müssen die beiden aber wohl oder übel Zeit miteinander verbringen und dabei entstehen bei beiden Gefühle, die sie nicht lange verstecken können. 

    Der Schreibstil ist sehr angenehm. Alles wurde schön detailreich beschrieben. Das Buch hat relativ langsam begonnen und man hat erstmal die beiden Hauptcharaktere kennengelernt. Es war alles wunderbar und glaubhaft erzählt, sodass man sich in Harriet und Ethan hineinversetzen konnte (auch wenn man weder von Hunden noch vom Job in der Notaufnahme eine Ahnung hat) Sobald sich die beiden dann das erste mal begegnet sind möchte man zum einen wissen wie es weitergeht und zum anderen möchte man wissen, wieso diese 2 Menschen verschiedener nicht sein können. Was hat sie zu den Menschen gemacht, die sie jetzt sind. Harriet hat dabei eine wie ich finde recht bewegende Geschichte, die zeigt, was für eine unglaublich starke Frau sie doch ist. Ethan hat aber auch schon einiges in seinem Leben hinter sich und es ist unglaublich schön zu lesen, wie diese Beiden sich gegenseitig beeinflussen und helfen. Die Geschichte spielt in der Winter bzw. Vorweihnachtszeit, ist daher kein reines Weihnachtsbuch und kann problemlos an kalten Wintertagen gelesen werden. Eines meiner absoluten Highlights dieses Jahr und ich habe vor noch weitere Bücher der Manhatten in Love Reihe zu lesen 

    Fazit: Für Jeden, der in der kalten Jahreszeit etwas Schönes und Romantisches mit Tiefgang lesen möchte ist dieses Buch eine absolute Leseempfehlung

  3. Cover des Buches Wolves – Die Jagd beginnt (Ein New-Scotland-Yard-Thriller 3) (ISBN: 9783548289229)
    Daniel Cole

    Wolves – Die Jagd beginnt (Ein New-Scotland-Yard-Thriller 3)

     (109)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Wie bereits in den beiden Vorgängerbände gelingt es dem Autor wunderbar von Anfang an Spannung aufzubauen und vor allem auch zu halten. Ein ehemaliger Polizist wird tot aufgefunden. Man vermutet Selbstmord. Doch einer zweifelt diese Tatsache an - William „Wolf“ Fawkes. Er kann und will nicht glauben, dass sein alter Freund und Mentor sich selbst gerichtet haben soll. Er beginnt zu recherchieren und stößt auf einen alten Fall der viele Jahre zurückliegt. Liegt hier das Motiv begraben?  Man ermittelt quasi förmlich mit Fawkes und Baxter mit. Ein kleiner Minuspunkt sind die Rückblenden die Bezug auf die Vorgängerbände nehmen. Es ist dadurch durchaus empfehlenswert diese zu kennen, sonst geht ein Stück weit der Lesegenuss dahin. Ansonsten ist der Schreibstil ist flüssig und schnörkellos, so dass man das Buch faktisch in einem Rutsch lesen kann/möchte. Und trotz der minimalen Kritik ist es ein atemberaubender Thriller, der durch zahlreiche Wendungen den Spannungsbogen gekonnt bis zum Ende halten kann. Von mir bekommt das Buch eine Leseempfehlung und volle 5 Sterne.

  4. Cover des Buches Plötzlich Shakespeare (ISBN: 9783499268274)
    David Safier

    Plötzlich Shakespeare

     (1.092)
    Aktuelle Rezension von: Christin87

    Rosa hasst ihren Job, ihre Figur, ihr Leben. Denn seit sie vor einigen Jahren von ihrem Freund Jan beim Fremdknutschen erwischt wurde, er sie daraufhin verließ und nun mit der hübschen Zahnarztkollegin Olivia liiert ist, leidet sie unter Liebeskummer.

    Nach einem halbherzigen Date in einem Zirkus, lässt sie sich dort auf eine Rückführung ein. Sie landet im England des 16. Jhdt., in einem männlichen Körper - William Shakespeares Körper. Und der einzige Weg in ihre Zeit zurückzukommen ist es, die wahre Liebe zu finden.

    Ein lustiger Roman mit einer guten Moral am Ende. Es war wirklich amüsant Rosa und Shakespeare dabei zu folgen, wie sie sich in ihren fremden Körpern und Zeiten zurechtfinden müssen. Zugleich waren hier und da auch einige weitere historische Personen eingeflochten und so wurde die Geschichte, zwischen all dem Klamauk, auch noch ein bisschen lehrreich.

    Rosa und William sind beide ziemlich schrullige Typen, aber man schließt sie schnell ins Herz.

    Einzig die Wechsel in den Dialogen, zwischen zwei Menschen in einem Körper, waren zu Beginn etwas verwirrend. Nachdem ich drei Seiten später aber dahinter gestiegen war, dass Williams Parts stets kursiv gedruckt wurden, ließ sich das Buch wunderbar lesen.

    An einer Stelle zu Beginn des Buches hatte ich sogar einen kleinen Lachflash, der meinen Mann aus seiner Einschlafphase riss - als die Konsonantenschwäche von einem von Rosas Schülern eine fantastische Wortschöpfung kreierte. :D

    Insgesamt ein äußerst unterhaltsames, empfehlenswertes Buch, wenn man mal keine Lust auf Krimi, Dramen oder Schnulzen hat, sondern einfach leicht und amüsant in eine andere Welt getragen werden möchte.

  5. Cover des Buches Voll von der Rolle (ISBN: 9783770015603)
    Lotte Minck

    Voll von der Rolle

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Lorettas Freund Frank hat sich einen Traum erfüllt und einen Kiosk übernommen. Als gute Freundin hilft Loretta natürlich tatkräftig bei der Verschönerung von „Kropkas Klümpchenbude“ mit, doch noch vor der Neueröffnung tauchen die ersten Schmierereien auf. Loretta hat schon bald einige der jugendlichen Skater als Täter im Visier und was das Rentnergespann, bestehend aus JuppZwo, Locke und Steiger, welches den ganzen Tag auf einer Bank neben der Bude verbringt, an Klatsch und Tratsch über diese Jugendlichen zu berichten hat, lässt Lorettas kriminalistischen Spürsinn zur Hochform auflaufen und dann stolpert sie eines Morgens im wahrsten Sinne des Wortes über die Leiche eines der Jugendlichen.
    Die Polizei geht von einem Skateboardunfall aus, doch Loretta kommen schnell Zweifel und so ermittelt sie mal wieder auf eigene Faust.


    Was war denn dieses Mal mit Loretta los? Die Gute war ja von Anfang an fürchterlich schlecht gelaunt und wahnsinnig schnell auf hundertachtzig. So zickig, wie sie in diesem Band häufig rüber gekommen ist, kenn ich sie gar nicht und hat mir auch überhaupt nicht gefallen.
    Schlimmer war nur noch ihre Aussage zum Schokokussbrötchen für welches sie allerdings die N-Wort-Variante genutzt hat und für meinen Geschmack mit einer für Loretta recht unpassenden, überheblichen Arroganz festgestellt hat, dass das im Ruhrpott schon immer so hieß und immer so heißen wird, weil man es im Pott ja nicht so mit „politischer Korrektheit“ hat. Stimmt zwar, allerdings sind auch nicht alle im Ruhrpott so ignorant und können erkennen, dass manche Begriffe einfach ausgedient haben (sollten); und das hat auch nichts mit politischer Korrektheit zu tun.

    Ebenso unverständlich fand ich übrigens, dass die ganze Situation mit ihrem Freund Pascal sie so kalt lässt. Mir war ja schon in Vorgängerteilen  aufgefallen, dass es ganz praktisch war, dass Pascal meist unterwegs war und so von ihren Ermittlungen nicht viel mitbekommen hat, da er kein großer Freund ihrer Ermittlertätigkeit ist bzw. davon, dass sie sich dabei gerne in Gefahr bringt. Ich hätte aber schon gerne eine etwas nachvollziehbarere Reaktion - vor allem mehr Emotion - seitens Loretta gehabt auf diese mögliche Trennung, nicht nur ihre miese Laune. 

    Auch der Fall an sich konnte mich dieses Mal einfach nicht überzeugen. Loretta ergeht sich sehr früh in ausschweifenden Hirngespinsten über die Jugendlichen und auch den (möglichen) Mord und zwar noch bevor sie irgendwelche ernsthaften Hinweise in diese Richtungen bekommen hat. Natürlich stellt sich hinterher heraus, dass sie mit ihren wilden Spekulationen fast immer Recht hatte.
    Das fand ich dieses Mal echt überzogen.
    Auch die Reaktionen von Frank und anderen Kiosk- bzw. Ladenbesitzerin auf diese Jugendlichen fand ich überhaupt nicht nachvollziehbar. Zumindest Frank kennt man da anders und dass er nicht mal seinen guten Freund und Ex-Komissar Erwin von Anfang an eingeschaltet hat bzw. wenigstens um Rat gefragt hat, wollte sich mir nicht vermitteln.

    Gut dagegen fand ich den Mörder und seine Motive. Ohne hier zu viel vorwegzunehmen, hat das Ganze für mich der Geschichte noch mal eine Wendung gegeben, die alles ein wenig aufgewertet hat (wenn auch im tragischen Sinne), da es keine einfache Rachetat war.


    Fazit: Ich muss sagen, ich war dieses Mal schwer enttäuscht von Loretta und ihrer ganzen Art. Sie hatte schon von Beginn an eine unterdurchschnittlich schlechte Laune und wirkte häufig zickig (auch wenn ich dieses Wort echt nicht mag), aber ihre recht ignorante Sichtweise zum N-Wort, die ebenfalls nicht zu der Loretta passt, wie ich sie bisher kennen gelernt habe, hat für mich den Ausschlag nach unten gegeben und da auch der Kriminalfall mich nicht recht von sich überzeugen konnte, kann ich dieses Mal gar nicht anders, als nur zwei Sterne zu vergeben.

  6. Cover des Buches Der Gärtner war's nicht! (ISBN: 9783458362654)
    Tatjana Kruse

    Der Gärtner war's nicht!

     (79)
    Aktuelle Rezension von: michaelkothe


    Die Idee

    »Der Gärtner war´s nicht!« ist ein Buch von Tatjana Kruse, das Lust macht auf mehr. Ich konnte es kaum aus der Hand legen, war über jede Unterbrechung ungehalten. Die Idee, eine unterbelegte Pension mit einer Horde sympathischer, unkonventioneller Musiker auszubuchen, entbehrt beabsichterweise ebensowenig eines angenehmen Humors wie die Charakterbeschreibung der Figuren, von denen die beiden älteren Pensionsbetreiberinnen und ihr »Gärtner« unaufdringlich im Vordergrund stehen. 




    Die Handlung

    Als ein Toter gefunden wird, überschlagen sich die Ereignisse. Jeder will jeden schützen, und so kommt es zu vergnüglichen Verwechslungen, in die die Polizei, angeführt durch eine starke Kommissarin, Ordnung bringen will. Kleine und große Gebrechen sorgen für manches Schmunzeln, jegliche Diskriminierung wird feinfühlig vermieden, sodass sich auf diese Weise weitere Sympathieträger in der Geschichte etablieren. Ein ebenso überraschendes wie amüsantes Ende rundet die Geschichte ab.




    Mein Fazit:   * * * * *

    Das Buch ließ mich als etwas traurigen Leser zurück: Traurig aus dem einzigen Grund, dass es ausgelesen war. Ich warte auf das nächste Buch von Tatjana Kruse, einer Autorin, in deren Werken der Humor nicht die Ernsthaftigkeit kriminellen Hintergrundes übertüncht, sondern auf erfrischende Weise ergänzt. Die K&K-Schwestern sind hierfür ein Paradebeispiel. Der angenehm flüssige und humorige Schreibstil mit vielen lebendigen Dialogen lässt das mir zu sperrige Inhalts-verzeichnis vergessen.


  7. Cover des Buches Für Eile fehlt mir die Zeit (ISBN: 9783499266751)
    Horst Evers

    Für Eile fehlt mir die Zeit

     (326)
    Aktuelle Rezension von: Lesehonig

    „Für Eile fehlt mir die Zeit“ von Horst Evers

    Gerade jetzt in der trüben Jahreszeit, brauchte ich dringend mal ein Buch, dass mich aufheitert. Und das hat Horst Evers definitiv geschafft. Ob er über die Querelen mit den modernen Errungenschaften wie dem Kaffeevollautomaten referierte, oder immer wieder die Deutsche Bahn aufs Korn genommen hat, seine Texte sind einfach so nahe am Leben, dass ich mich häufig (leider) darin wiedererkenne. Sie sind angenehm lustig und doch intelligent. Seine Gedanken sind oft „um die Ecke“ gedacht und wirken deshalb zuerst oft skurril. Jedoch steckt dahinter meist die überspitzte Wahrheit. Die kurzen Kapitel sind genau richtig um zwischendurch einfach Mal abzuschalten und etwas zu lesen, dass die Stimmung hebt.

     

  8. Cover des Buches Herz verloren, Glück gefunden (ISBN: 9783442484126)
    Christiane von Laffert

    Herz verloren, Glück gefunden

     (70)
    Aktuelle Rezension von: AlexWinkelfeld

    Als am Montag das Buch von Christiane von Laffert bei mir ankam, habe ich damit gestartet das Buch zu lesen. Ich war so darin vertieft, dass ich gar nicht mehr aufgehört habe zu lesen. Tolle Geschichte!

    Meiner Meinung nach ist das Buch lesbar für jeden!

  9. Cover des Buches Zorn - Blut und Strafe (ISBN: 9783596701391)
    Stephan Ludwig

    Zorn - Blut und Strafe

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Hauptkommissar Claudius Zorn möchte seinen Mittwochabend-Pflichtbesuch bei einem älteren Herrn hinter sich bringen. Da entdeckt er ihn grausam ermordet in seiner Villa, eine Zahlenfolge in die Haut gebrannt. Zorn nimmt mit Schröder die Ermittlungen auf, doch die erweisen sich als zäh und schleppend. Dabei kommen weitere Morde hinzu. In Kleinstarbeit kommen die zwei Hauptkommissare langsam auf die Spur des Täter. Doch dann gerät jemand, der ihnen am Herzen liegt, in dessen Fokus. Können sie dem Täter noch rechtzeitig das Handwerk legen?

    Der achte Fall für Hauptkommissar Claudius Zorn und Schröder ist diesmal auch sehr persönlich. Die langsame Entwicklung von Zorn vom griesgrämigen Einzelgänger zum liebenden Familienmensch gefiel mir sehr gut. Er stellt sich zusehends der Selbstreflektion über sein Leben und ich freue mich sehr auf die weiteren Bände, bei denen ich dies weiterverfolgen kann.

    Der Fall ist dieses Mal sehr brutal und nichts für schwache Nerven. Die schleppenden Ermittlungen empfand ich realitätsnah und machte alles nicht langatmig, sondern spannend.

    Mein Fazit: Besonders die menschlichen Entwicklung von Zorn, aber auch von Schröder fand ich sehr eindrücklich. Zusammen sind und bleiben sie füreinander bestimmt. Ich freue mich auf weitere Fälle. 5 Sterne. 

  10. Cover des Buches Glück und los! - Lina und die Sache mit den Wünschen (ISBN: 9783737341455)
    Dagmar Bach

    Glück und los! - Lina und die Sache mit den Wünschen

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Isaquisa

    Meinung:


    Die ganze Glücks-Reihe ist meine absolute Lieblings Jugendbuch-Reihe!! Immer wenn ich es lese oder höre fühle ich mich mega wohl❤️

    Die Buchidee hat Dagmar Bach mega gut umgesetzt! Ich finde es auch richtig toll das die Glücks-Bücher mit der Zimt-Reihe verbunden sind! Außerdem liebe ich die Flüssige Schreibweise von Dagmar Bach, und die realistischen Charaktere waren mir von Anfang an super sympathisch! Das Cover ist auch sehr schön und ansprechend! 


    Inhalt: 

    Linas neues Schuljahr beginnt mit einer großen Veränderung, 1. Linas Vater zieht mit seiner neuen Freundin zusammen und somit haben Lina und ihr Bruder Matz, gleich noch zwei neue Stiefbrüder und dann auch noch Zwillinge. Am Anfang ist alles sehr durcheinander In der Patchwork Familie, doch zum Glück gewöhnen sie sich alle relativschnell an alles. Doch dann ist da noch die Sache mit den Wünschen…die sie seid ihrer Kindheit verfolg, als Lina noch ein kleines Mädchen war ist sie nämlich fest davon ausgegangen das sie wünsche erfüllen kann. Doch nun möchte sie sich um etwas anderes kümmern: Sie möchte sich endlich in jemanden verlieben, und da soll ihr nichts und niemand im Wege stehen!


    Fazit

    Ich finde das ist das beste Jugendbuch was ich kenne und ich empfehle das allen weiter die gerne ein lustiges und süßes Jugendbuch lesen wollen!❤️

    Alle Träume können wahr werden, so weit sie auch entfernt scheinen, wenn man nur den Mut hat ihnen zu folgen.
  11. Cover des Buches Rocky Mountain Yoga (ISBN: 9783952422182)
    Virginia Fox

    Rocky Mountain Yoga

     (101)
    Aktuelle Rezension von: buchfeemelanie

    Genre: Unterhaltung

    Erwartung: ein kurzweiliger Roman

    Meinung:

    Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Ich bin direkt in das Buch hinein gekommen. Jasmine ist mir sympathisch ( trotz Yoga und Vegetarier :D). Sie ist mutig, loyal und auch etwas sturköpfig. Dazu hat sie einen guten Humor, den sie mit Jake teilt. Ich finde ich eigentlich sympathisch, aber dann steillenweise doch zu sehr von sich überzeugt. Ich mag aber seine fürsorgliche und gewissenhafte Art.

    Die Einwohner des Städtchens sind originell und gut gelungen. 

    Jetzt kommen meine ABER Punkte. Es war tatsächlich nicht viel neues dabei. Vieles habe ich sehr ähnlich schon gelesen. Dazu war es dann stellenweise zu langatmig, sodass ich etwas überlesen musste.

    Fazit: Daher nur 3 Sterne von mir

  12. Cover des Buches Herr Lehmann (ISBN: 9783442461288)
    Sven Regener

    Herr Lehmann

     (1.207)
    Aktuelle Rezension von: berlinerkatze

    Musste ein paar mal schmunzeln, der Sprachgebrauch ist erfrischend und kurzweilig. Herr Lehmann überzeugt mit Berliner Charme und einem authentischen Einblick in das Leben eines ganz normalen Typen 

  13. Cover des Buches Mami, warum sind hier nur Männer? (ISBN: 9783442482078)
    Volker Surmann

    Mami, warum sind hier nur Männer?

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Ritja
    Der Autor dieses Buches lässt sich auf gut 288 Seiten über die Homosexuellen, ihre Vorlieben und Eigenarten aus. Teilweise sehr böse, sehr schwarzer Humor, der aber meistens ins Schwarze trifft. So manches Klischee wird ausgepackt und noch einmal so richtig hervorgehoben. Die Charaktere sind herrlich witzig und nachvollziehbar. Man kann sich die Besucher des Gay-Resort und die Anlage insgesamt so richtig gut vorstellen. Auch die Reaktionen auf die Bio-Frau und deren Kinder waren doch recht realistisch. Am meisten habe ich mich über die Reaktionen und Fragen vom Jüngsten (mit rosa Badehose) amüsiert (Lego im Playroom). Kindermund vom Feinsten.

    Man kann bei dieser Geschichte oft schmunzeln und lachen und die wunderbare Welt der Schwulen kennenlernen. Einzig das Ende hat mich nicht so sehr begeistert. Das wirkte dann doch recht konstruriert und zurecht gestrickt, aber so ein bißchen Happy End braucht wohl auch ein Gay-Resort.
  14. Cover des Buches Franz oder gar nicht (ISBN: 9783746632674)
    Nikola Hotel

    Franz oder gar nicht

     (36)
    Aktuelle Rezension von: christiane_brokate

    Ausgerechnet dem berühmten und äußerst attraktiven Fernsehkoch Raphael Franz bricht die junge Anästhesistin Jo während der Narkose einen Schneidezahn ab. Zu dumm, dass sie mit ihren Versuchen, sich zu entschuldigen, alles nur noch schlimmer macht. Jo ist davon überzeugt, dass Raphael ihr den ganzen Ärger heimzahlen wird. Doch was sie nicht ahnt: Raphael kocht nicht nur exzellent, sondern auch vor Leidenschaft …


    Meine Meinung;

    Ein Buch mit Humor, Witz und Charme!!!! Lachen ist vorprogrammiert ! Auch die Liebe kommt nicht zu kurz!

    Es war eine bezaubernde Geschichte die mich von der ersten bis zur letzten Seite in ihren Bann hatte. Es war eine sehr nahe Geschichte und die Charaktere wirkten sehr echt und ich habe mich in sie verliebt. Vor allem in Jo die wirklich kein Fettnäpfchen auslässt, aber durch ihre Liebe schusselige Art kann man ihr einfach nicht böse sein. Jo wirkt schüchtern aber, wenn es drauf ankommt ist sie sehr tough.

    Raphael ist anders als Jo er ist charmant, manchmal aber zu much er weiß was er kann und er übertreibt öfter. Ich mag nicht sagen Macho aber so eine kleine Ader dazu hat er schon. Aber wie man immer so schön sagt Gegensätze ziehen sich an.


    Dies sieht man bei diesem Buch genau, das Buch nimmt einen mit auf die Reise von Jo und Raphael, ab ihrer ersten Begegnung und ich war hautnah dabei. Ich lebte in der Geschichte und spürte die Gefühle der sehr genau. Aber auch die Nebencharaktere möchte ich nicht vergessen sie waren auch sehr Protagonisten sympathisch, das Buch habe ich in einem Rutsch gelesen und musste sehr oft lachen, es war ein zauberhafter Frauenroman, der einen zum Abschalten und verweilen mitnimmt. Ich war begeistert und schloss das Buch mit einem weinenden Auge, da ich die Charaktere zurück lassen musste.



    Ein perfekter Sommerroman, und die Autorin hat es geschafft auf genialer Weise und sehr genau kulinarisches und medizinisches Wissen an denn Leser weiter zu geben. Dies war sehr informativ aber super erklärt. Es war die perfekte Ergänzung zum Buch. Ich hatte von der Autorin noch nichts gelesen das wird sich nun aber ändern.

  15. Cover des Buches The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman (ISBN: 9783499002649)
    Lyssa Kay Adams

    The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman

     (774)
    Aktuelle Rezension von: Ginny-23

    Profisportler Gavin hat es in seiner Ehe verbockt und zwar so richtig. Um seine Frau zurückzugewinnen, greift er auf außergewöhnliche Methoden zurück, nämlich einem männlichen Buchclub, der Liebesromane liest um Frauen besser zu verstehen. Wird er es schaffen und Thea von seiner Liebe überzeugen?

    Ich hatte riesige Erwartungen, weil mir das Buch schon oft aufgefallen ist und sehr gut bewertet ist. Leider konnte es mich nicht überzeugen. Abgesehen von den wirklich vielen Schreib- und Grammatikfehlern, fand ich die Geschichte ein wenig plump. Oft habe ich mir an den Kopf gefasst und mich gefragt: „Wie blöd kann Gavin eigentlich sein?“ Und Thea, seine (Noch-)Frau, fand ich auch eher oberflächlich und unfair. Insgesamt hat es meiner Meinung nach das Potenzial, das die Geschichte hatte, leider nicht ausgeschöpft.

    Der Schreibstil war einfach, man konnte das Buch gut und schnell lesen.

    Von mir bekommt das Buch 2,5 Sterne.

  16. Cover des Buches Wanka würde Wodka kaufen (ISBN: 9783426521335)
    Jule Kaspar

    Wanka würde Wodka kaufen

     (40)
    Aktuelle Rezension von: paevalill

    Durch eine andere Lovelybooks Userin habe ich erfahren, dass "Wanka würde Wodka kaufen" eigentlich die Vorgeschichte/Nebengeschichte der Reinigungskraft von Max Leif aus den Hypochonder-Romanen der Autorin Juliane Kappler ist. Ich kenne weder die Reihe noch andere Werke der Autorin, weiß daher auch nicht wieso dieser Roman unter einem Pseudonym veröffentlicht wurde. Zumindest kann ich bestätigen, dass "Wanka würde Wodka kaufen" absolut eigenständig gelesen werden kann.

    Wanka ist eine ehemalige Zirkusartistin aus Leningrad, die nach einem Anschlag durch die Mafia ins Zeugenschutzprogramm überführt wird und so in Deutschland landet. Als Jekaterina lernt sie so den Scheinehemann Vladimir kennen und soll mit Hilfe des deutsch-deutschen Herrn Lehmann erfolgreich integriert werden. Die resolute Frau lässt sich aber so gar nichts gefallen und hangelt sich so von Job zu Job und ins Herz der Familie Vladimirs...

    Der Humor des Romans ist herrlich schlicht, spielt mit den kulturellen Unterschieden und sprachlichen Besonderheiten des Deutschen. An den richtigen Stellen findet er einen ernsten Ton und lässt die Charaktere weder farblos noch überspitzt wirken.

    Allerdings wiederholen sich für mich zu viele ähnliche Scherze - ja, ich habe verstanden, dass viele deutsche Ausdrücke und Wörter komisch sind - und Handlungen. Lange Zeit wird der Leser im Dunklen gelassen, wieso Jekaterina im Zeugenschutzprogramm gelandet ist, der Moment der Auflösung und überhaupt die Entwicklung der Beziehung zwischen ihr und Vladimir ist herzerweichend. Während mir die Entwicklungen innerhalb der neuen Patchworkfamilie sehr zugesagt haben, empfand ich den x. Jobwechsel dann als etwas inspiriert. Hier hätte ich mir mehr Abwechslung gewünscht.

    Doch wie bereits angedeutet überzeugten mich die Charaktere einfach von vorne bis hinten. Der anfangs noch kalte, bis dato alleinerziehende Vladimir, seine beiden Teenager und die taffe Wanka alias Jekaterina....sie alle sind mir sehr ans Herz gewachsen. Die Begegnungen im Hausflur, in den verschiedenen Arbeitsstätten, Mal harmlos ernüchternd bis hin zu schockierend übergriffig - hier vermisste ich definitiv keine Vielfalt.

    Alles in allem konnte mich das Buch trotz der genannten Schwächen abholen und mich am Ende überzeugen, auch wenn ich zwischenzeitlich durch entsprechende Wiederholungen und Längen etwas länger gebraucht habe. Ich kann mir auf jeden Fall vorstellen, die oben genannte Reihe auszuprobieren, ohne zu wissen, welche Rolle Wanka/Jekaterina dort spielt.

  17. Cover des Buches Die Listensammlerin (ISBN: 9783499238444)
    Lena Gorelik

    Die Listensammlerin

     (78)
    Aktuelle Rezension von: BeateKniescheck

    Sofia, die Protagonistin dieses Romans, schreibt leidenschaftlich gerne Listen. Sie tut das zur eigenen Beruhigung, wenn das Leben rundherum schwer wird, denn Sofias Schicksal ist alles andere als einfach: Einerseits ist da die Mutter der Protagonistin, die mit Demenz in einem Pflegeheim lebt, außerdem eine totgeschwiegene Vergangenheit, die mit der Fluchtgeschichte der Familie aus der Sowjetunion zu tun hat, und die der Aufklärung harrt.

    Was mich aber am meisten bewegt hat, war die Mutter-Tochter-Geschichte in der „Listensammlerin“: Sofias Kind kommt mit einer schweren Herzkrankheit zur Welt, eine lebensgefährliche Operation ist nötig. Auch meine Oma hatte eine Tochter, die an einem "Herzfehler" starb (mit dieser Thematik beschäftige ich mich in meinem Debütroman, der im Herbst erscheint).

    An Lena Goreliks Familienroman finde ich besonders schön, dass die Autorin die nicht unbedingt heitere Thematik dennoch „komisch und ernst“ erzählt, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung nach Erscheinen des Buchs geschrieben hat. Ein Balanceakt, der ganz wunderbar gelungen ist, absolute Leseempfehlung!

  18. Cover des Buches Pandatage (ISBN: 9783462001815)
    James Gould-Bourn

    Pandatage

     (259)
    Aktuelle Rezension von: Schneewehe

    Cover und Titel fielen mir gleich ins Auge. Beim Lesen vom Klappentext dachte ich mir dann direkt, dass dies ein Buch nach meinem Geschmack sein könnte und das hat sich als richtig erwiesen.
    Es ist eine etwas schräge, teilweise skurrile Geschichte mit liebenswerten Charakteren, die ihre Stärken und Schwächen haben.
    Immer wieder werden kleine Situationen und Augenblicke beschrieben, in denen man sich mal hier, mal da wiedererkennen kann.
    Insgesamt ist es mit einer gewissen Leichtigkeit geschrieben. Ich habe es in kurzer Zeit durchgelesen, weil ich stets wissen wollte, wie es weitergeht. Langweilig wird einem beim Lesen jedenfalls nicht.
    Immer wieder musste ich schmunzeln, dann wieder war es etwas traurig.
    Eine bunte Mischung, schön geschrieben, mit einer Portion Alltagskomik. Man merkt, der Autor hat sich und andere beobachtet und die kleinen lustigen Momente in seinem Buch eingefangen.
    Ich würde es weiterempfehlen.

  19. Cover des Buches Maria, ihm schmeckt's nicht! (ISBN: 9783548264264)
    Jan Weiler

    Maria, ihm schmeckt's nicht!

     (1.143)
    Aktuelle Rezension von: MoniqueH

    Jan Weiler schreibt Geschichten die teils basiert sind auf sein eigenes Leben. Dieses Buch beschreibt den Anfangsjahren in seine Beziehung, später Hochzeit und die ersten Lebensjahre. Wichtig ist dabei das er eine Frau geheiratet hat die eine italienische Vater hat. Vieles in dieses Buch dreht um den Vater. Der ist originell und sich selbst. Jeder muss sich ihm anpassen ob er will oder nicht es passiert einfach. Jan kommt dadurch in viele komisch und unmögliche Situationen und erzählt es so als ob man selbst daneben sitzt.

    Lachen vorprogrammiert.

  20. Cover des Buches Coma (ISBN: 9783453675773)
    John Niven

    Coma

     (133)
    Aktuelle Rezension von: Edith_Hummel

    Niven hat mich mit seiner bitterbösen Satire auf das Golfspiel und deren ehrgeizige Spieler sehr zum Grinsen gebracht. Ein wunderbares Buch, tolle Ideen und sprachlich überaus kurzweilig erzählt. Ich lese gleich den nächsten Niven.

  21. Cover des Buches Abgeschminkt (ISBN: 9783453207165)
    Ilka Bessin

    Abgeschminkt

     (34)
    Aktuelle Rezension von: oliver

    Ich habe das Buch verschlungen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Als Fan von Cindy aus Marzahn, war dies einfach ein Muss  dieses  Buch zu lesen. Klare Kaufempfehlung von mir...

  22. Cover des Buches Lions - Fesselnde Jagd (ISBN: 9783492280105)
    G. A. Aiken

    Lions - Fesselnde Jagd

     (34)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Ricky Lee Reed ist Security-Experte und doch stellt Toni Jean-Louis Parker ihn immer wieder auf die Probe. Toni ist die „normale“ in der Familie, die einzige und all den Schakalen. Jedoch hat sie auch ein ganz besonderes Talent, das jetzt erst herauskommt. Als sie versuch, ein Leben ohne ihre Familie aufbauen will. Ricky will bei Toni bleiben und sie nie wieder hergeben. Diese Geschichte ist einfach toll. Humorvoll, leidenschaftlich und spannend. Ich liebe diese Geschichte einfach. Da auch hier alle etwas verrückt, durchgeknallt und Unikate sind. Natürlich tauchen auch hier wieder ein paar alte Bekannte auf und sorgen für Lacher und Schrecken.

  23. Cover des Buches Lions - Fährte der Lust (ISBN: 9783492269681)
    G. A. Aiken

    Lions - Fährte der Lust

     (53)
    Aktuelle Rezension von: ChrispiBook

    Wieder sehr spannend und auch genauso lustig wie die vorhergehenden Bücher zu dieser Reihe

  24. Cover des Buches Kreuzstich Bienenstich Herzstich (ISBN: 9783426503676)
    Tatjana Kruse

    Kreuzstich Bienenstich Herzstich

     (85)
    Aktuelle Rezension von: steffi_liest

    Dieses wirklich lustige Buch hat mich überzeugt die Reihe weiter zu lesen.

    Siggi Seifferheld und sein Harem erleben so einiges. Vorallem komische Dinge vermischt mit ermittlerischen Tätigkeiten eines Vorruhekommissars oder wieder Kommissar? Das weiß man nie so recht. Dieses Buch ist wirklich witzig. Jede Zeile ein wahres Bouscue Rezept. Und nicht zu vergessen. Es wird gestickt, Kissen, mit allen möglichen Aufschriften. Ich persönlich, selbst ein Sticker, fand das natürlich grandios. Auch Hund Onis und die Seifferheld Weiber schließt man schnell ins Herz. So herzhaft habe ich bei einem Buch lang nicht mehr gelacht und das mit einem Krimi verbunden. Perfekt.


    Der Schreibstil ist wirklich toll und komisch. Aber im positiven Sinne. 

    Ich freue mich auf Band 2.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks