Bücher mit dem Tag "siegel"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "siegel" gekennzeichnet haben.

88 Bücher

  1. Cover des Buches Der Thron der Finsternis (ISBN: 9783453315730)
    Peter V. Brett

    Der Thron der Finsternis

     (213)
    Aktuelle Rezension von: Emisbuecherwelt

    und ein weiterer absolut fesselnder Teil. Ich freue mich auf Teil 5


  2. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Schattenfrau (ISBN: 9783958342477)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Schattenfrau

     (121)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    Inhalt: Jen, Alex und Clara begeben sich auf die Suche nach der wahren Identität der Schattenfrau und stoßen dort auf eine bittere Wahrheit. Inzwischen versuchen die Zwillinge Kevin und Chris zusammen mit Chloe ein Familiengeheimnis aufzudecken. Die Unsterblichen Johanna, Leonardo und der Rest versuchen das Siegel vor der Bibliothek zu öffnen, um endlich wieder an das Wissen zu gelangen, was ihnen die Schattenfrau verwehrt.

     

    Was soll ich sagen? Meine Erwartungen wurden in dem Band nicht enttäuscht, sondern vollkommen übertroffen. Als ich mit Lesen angefangen habe, war ich noch etwas skeptisch, ob der Autor der aufgebauten Spannung um die Schattenfrau gerecht werden kann. Mir wurde fast schon ein zu großes Geheimnis um sie gemacht, dass ich nicht damit rechnete, dass es am Ende zu einem großen Knall kommen kann… aber dieser Knall kam tatsächlich – sehr heftig, dass man schon von einem Urknall sprechen kann. Da hat er mich kalt erwischt.

    Auch der zweite Handlungsstrang mit den Zwillingen, der in eine ganz andere Richtung ging und dennoch mit dem ersten zusammengehört, weil er den Plan der Schattenfrau formt, hat auch einen ordentlichen Knall ausgelöst.

    Beim dritten mit den Unsterblichen ging es nicht ganz so spektakulär vor, da ich mir das Ergebnis schon fast gedacht habe. Aber das wäre auch zu viel des guten gewesen, nach den zwei bombigen Handlungssträngen.

    Hier muss ich wirklich sagen, dass der Autor sich selbst übertroffen hat. Er hat mir meine ganze Skepsis genommen und dass ich jetzt gleich noch den nächsten Band lesen muss. Das hatte ich eigentlich nicht vor, aber jetzt muss ich ja weiterlesen.

    Auch habe ich hier nichts auszusetzen, am Ende wie sonst bei den Büchern, weil Suchanek mich hier einfach erwischt hat. Durch das spektakuläre Ende hat er so einiges an Boden gut gemacht.

     

    Mir kam nur eine Frage auf, die ich irgendwie noch nicht richtig kapiert hat. Wie wird man denn zu einem Unsterblichen? Die Unsterblichen sind ja alles Figuren, die einen geschichtlichen Hintergrund haben – Albert Einstein, Leonardo da Vinci… neuerdings Kleopatra, allerdings eine sehr junge Form von ihr.

    Irgendwie habe ich noch nicht richtig verstanden, wie es die Unsterblichen schaffen unsterblich zu werden. Das ist mir ein Rätsel.

     

    Fazit: Richtig guter Band zum Halbzeitzyklusfinale, welches ja im nächsten Band noch fortgesetzt wird. Dieser Band war der mit Abstand spannendste und mit dem größten Urknall, den ich bei einem Buch hatte seit langem. Klare 5 Sterne.

  3. Cover des Buches Das Lied der Dunkelheit (ISBN: 9783453524767)
    Peter V. Brett

    Das Lied der Dunkelheit

     (1.184)
    Aktuelle Rezension von: Mike_Leseratte

    Triggerwarnung: Achtung Warnung vor Dingen, auf welche angespielt werden oder in Form deren Folgen davon eingegangen wird und ich vor diesem vorsichtshalber warne. Diese enthalten dementsprechend Spoiler:

    1) Misshandlung und Vergewaltigung von Minderjährigen

    2) Essen ekelhaftester Dinge

    3) Vergewaltigung von Frauen

    Ich lese diese große Saga nun zum zweiten Mal und liebe sie noch immer. Es ist eine dunkle, düstere Welt ohne große Hoffnung in der sich die drei Protagonisten zurecht finden müssen. Zum einen ist dort Arlen, ein einfacher Bauernsohn, der nach einem Einschneidenden Erlebnis auf eigene Faust loszieht um Kurier zu werden. Die zweite Protagonistin ist Leesha, eine Schönheit, die aufgrund einer Lüge ihres Zukünftigen, diesen verlässt und bei der Dorfvorstehenden Kräutersammlerin in die Lehre geht um ihr Leben der Medizin und der Heilung zu widmen. Der dritte ist Rojer, ein Kind, dass seine Eltern verliert und dabei bei einem Jongleur aufwächst. Er zeichnet sich durch sein hervorragendes Fidel Talent aus, welches ihm später noch nützlich sein wird. Diese drei stammen aus unterschiedlichsten Orten um auf verwirrenden Wegen durchs Leben zu gehen.

    Ich liebe diese Saga. Es ist eine Welt die recht schnell erklärt ist und dementsprechend leicht konstruiert ist, jedoch immer wieder neue Aspekte offenbart, welche es nie langweilig werden lässt. Es hat die typische Mittelalter Rollenverteilung. Der Mann als Oberhaupt im Haus und die Frau als Kinderaufpasserin und Hausfrau, was aber typisch für viele Fantasybücher ist. Doch Leesha bildet hier die Ausnahme und vertritt hervorragend den Bereich der selbständigen und gut gebildeten Frau.  Des weiteren haben wir drei Protagonisten, welche unterschiedlicher nicht sein könnten. Dabei wird im Wechsel aus den unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Auch wenn nicht oben drüber steht, aus welcher Sicht gerade erzählt wird, wird es einem immer innerhalb der ersten paar Sätze klar, wo man gerade ist und über wen erzählt wird. Das Cover passt einfach perfekt zu der Geschichte. Es hat etwas düsteres und gleichzeitig bildet es schon eine der Entscheidenden Szenen ab, welche ich hier aber natürlich nicht vorwegnehmen werde. 

    Es ist insgesamt ein echt gutes Buch welches ich der Darkfantasy bzw. der Highfantasy zuordnen würde. Doch es ist nicht unbedingt für jeden geeignet, weil es doch schon recht grausige bis verstörende Momente gibt.

  4. Cover des Buches Das gefälschte Siegel (ISBN: 9783608960303)
    Maja Ilisch

    Das gefälschte Siegel

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Jashrin

    Kevron traut sich kaum noch vor die Tür. Hinter jeder Ecke vermutet er jemanden, der ihm nach den Leben trachtet. Er traut niemandem über dem Weg, sich selbst vielleicht am wenigsten. Als eines Tages Prinz Tymur vor seiner Tür steht, bleibt Kevron kaum eine Wahl als dem Wunsch des Prinzen zu entsprechen. Einst ein begnadeter Fälscher, muss Kevron nun zeigen, dass er sein Handwerk nicht verlernt hat. Doch was als verhältnismäßig kleiner Auftrag beginnt, führt Kevron letztlich in Begleitung des Prinzen, einer Magierin und eines steinernen Wächters bis hinein ins ferne Nebelreich – eine Reise, die kaum gefährlicher sein könnte…

    „Das gefälschte Siegel“ ist der Auftaktband zur Neraval-Trilogie, deren letzter Band vor kurzem erst erschienen ist. Die Autorin Maja Ilisch lässt im ersten Teil vier Charaktere gemeinsam auf die Reise gehen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. So mangelt es auch nicht an Reibungspunkten, doch Tymur ist überzeugt, dass er die richtigen Gefährten für seine Mission ausgewählt hat. Als Steinerner Wächter hat Lorcan jahrzehntelang mit seinen Gefährten eine Schriftrolle bewacht. Eine Schriftrolle, die gefährlicher und machtvoller ist als alles andere im Reich Neraval. Vor tausenden von Jahren gelang es dem Helden Damar gemeinsam mit einer mächtigen Zauberin einen Erzdämonen zu besiegen und in die Schriftrolle zu bannen. Nun ist ein schrecklicher Verdacht aufgekeimt: womöglich wurde der Dämon befreit und ganz Neraval droht erneut einem finsteren Zeitalter zu versinken.

    Aus diesem Grund macht sich Tymur, der für seinen Vater, den König, als Diplomat arbeitet, auf den Weg, um die Zauberin von damals zu finden. Lorcan hat die Schriftrolle so lange bewacht und ist Tymur mehr als zugetan, da ist es ein kluger Schachzug, in mitzunehmen. Nachdem Kevron bereits zu Beginn des Buches wichtige Arbeit geleistet hat, bleibt nur zu vermuten, weshalb Tymur in an seiner Seite wissen will – abgesehen davon, dass er so ein Auge auf den labilen Fälscher haben kann. Auch der genaue Grund, weshalb die Magierin Enidin mit von der Partie ist, ist nicht sofort ersichtlich. Immerhin, ihre Fähigkeiten unterwegs sind auf jeden Fall sehr praktisch.

    Es dauert lange, bis aus den vier Weggefährten auch nur ansatzweise mehr als eine Zweckgemeinschaft wird. Sie misstrauen einander und einzig Tymur plappert ständig munter drauf los und ist jedermann gut Freund. Abgesehen von den Momenten, in dem eine andere, eisige und kaltblütige Seite an ihm zum Vorschein tritt. So zwiespältig wie sein Charakter sind auch die Gefühle der anderen für ihn. Sie schwanken zwischen Bewunderung, Liebe und Hass hin und her. Immer wieder werden Tymur und die Gefühle, die er in den anderen hervorruft, thematisiert. Es gibt zahlreiche Variationen des Themas, was auf Dauer ein wenig ermüdend war.

    Neben den Befindlichkeiten der Hauptpersonen tritt die Welt, durch die sie reisen ein wenig in den Hintergrund. Zwar schildert die Autorin viele Details, doch leider muss ich sagen, dass für mich die Welt ein wenig blass bleibt. Mir fehlen die Dinge, die sie besonders machen, die sie unverrückbar mit der Geschichte verbinden. Ich hoffe jedoch, dass sich das in den Folgebänden noch ändern wird, denn da die Idee der Geschichte spannend ist, der Cliffhanger am Ende wirklich gemein und die Figuren interessant sind, will ich auf jeden Fall wissen, wie es weitergeht.

  5. Cover des Buches Najaden - Das Siegel des Meeres (ISBN: 9783734161438)
    Heike Knauber

    Najaden - Das Siegel des Meeres

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Thala

    Klappentext: Brodelnde Feuerinseln, am Meeresgrund leuchtende Steine, das unendliche Sandmeer – ein exotisches Fantasyabenteuer.


    In Heike Knaubers Roman lauert an jeder Ecke tödliche Magie, geheimnisvolle Wesen kämpfen in der Arena um Leben und Tod, und die Seiten knistern nur so vor Romantik. Dabei spielt die vielschichtige Handlung sowohl am Grunde des Meeres als auch in einem Wüstenreich, das im Sandmeer zu versinken droht: Knaubers Heldin Meliaé ist Thronfolgerin des legendären Najaden-Volkes – doch weiß sie nichts über ihre Herkunft. Als zwei grausame Brüder sie entführen, scheint Meliaés Tod unausweichlich, doch dann entdeckt sie ihre dunkle Liebe zu einem Mann, der sich für sie sogar mit dem Gott der Unterwelt anlegen wird …


    Meine Meinung: Man merkt, dass die "Najaden" für die Autorin ein echtes Herzensprojekt sind. Knauber schafft eine völlig eigene High Fantasy Welt, die das komplette Gegenteil des normalen Alltags ist. Wer eine liebliche Meerjungfrauenstory erwartet, liegt hier völlig falsch. Das Setting ist eher orientalisch und erinnert an griechische Mythen, aber auch an die Komplexität von "Games of Thrones". Das enorm komplexe Worldbuilding der Autorin hat mich schwer beeindruckt. Verschiedene Reiche  auf unterschiedlichen Kontinenten, neue Fantasiewesen und Völker- gerade aufgrund der für mich eher ungewohnten Namen war es anfangs schwierig für mich die einzelnen Schauplätze und Völker auseinander zu halten. Im laufe des Buchs habe ich aber daran gewöhnt. Gerade in der dunklen Jahreszeit war das Buch für mich wie ein kleiner Kurzurlaub, denn ich konnte in eine völlig neue Welt abtauchen. Knauber erzählt bildreich und elaboriert, der Zauber des Buchs nimmt mich als Leserin schnell gefangen. 


    Auch die Entwicklung Meliaes, der weiblichen Hauptfigur, hat mir sehr gut gefallen, Während Meliae zu Anfang des Buchs zarte 14 Jahre alt ist und in einer behüteten Welt aufgewachsen ist, nichtsahnend, dass sie selbst eine Najade, eine Art Meerjungfrau mit heilerischen Fähigkeiten ist, entwickelt sie sich im Laufe der Handlung zu einer selbstbewussten jungen Frau. Natürlich handelt sie mitunter noch sehr impulsiv- welche 18jährige würde ihre Vernunft über ihren Willen stellen?


    Die Kampfszenen sind teilweise sehr grausam, für Zartbesaitete eher weniger zu empfehlen. "Najaden" ist ein episches Fantasyabenteuer, in dem die Liebe nicht zu kurz kommt.   

  6. Cover des Buches Flammenmädchen (ISBN: 9783956490071)
    Samantha Young

    Flammenmädchen

     (140)
    Aktuelle Rezension von: Dino_ohne_n

    Das Buch- und auch seine 3 Nachfolger- konnten mich leider nicht überzeugen. 

    Der Schreibstil wirkt "unausgereift" und schleppend. Die Charakter haben keine Tiefe und werden sehr grob gezeichnet. 

    Die Liebesgeschichte wirkt sehr platonisch und kann kaum mit greifbaren Emotionen aufwarten, für mich leider seit langem die langweiligsten Romantik/Liebes Szenen und das wo doch das Thema orientalischer Magie so vielversprechend klang. 

    Ein paar Szenen sind anfänglich spannend, verlieren diese allerdings schnell wieder.

    Leider keine Bücher die den Weg in meine Büchersammlung finden werden da sie mir eher zur Kategorie Kinder- als Jugend-Fantasy Buch zu zählen scheinen. 

  7. Cover des Buches Das Flüstern der Nacht (ISBN: 9783453526112)
    Peter V. Brett

    Das Flüstern der Nacht

     (620)
    Aktuelle Rezension von: Sarthi1828

    Ich bin mit dem zweiten Buch aus der Reihe sehr zufrieden. Der Autor schafft es die Welt weiter zu erklären ohne dabei die Faszination zu verlieren. Mir hat es auch sehr gut gefallen, dass die Charaktere ihre Entwicklung durchmachen. Man konnte die Entwicklung sowie von Arlene, Rennen und auch Lerscha sehr gut und aufmerksam verfolgen. Der Schreibstil ist sehr leicht aber auch nicht "billig". Das Buch lasst sich sehr gut lesen und man kann sich alles ohne Problem vorstellen.

    Ich freu mich sehr auf den dritten Teil

  8. Cover des Buches Dante Walker - Seelensammler (ISBN: 9783570310106)
    Victoria Scott

    Dante Walker - Seelensammler

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Knorke
    Feuer & Flut und Salz & Stein gehören zu meinen Lieblingsbüchern, von daher musste ich auch weitere Bücher der Autorin lesen und entschied mich fürs erste für Dante Walker. Leider wurde das Buch meinen Erwartungen nicht gerecht und kurz vor Ende hätte ich es am liebsten abgebrochen.

    Dante Walker ist ein gutaussehender, überheblicher Seelensammler, der sich nichts sehnlicher wünscht, als endlich eine Beförderung vom großen Boss zu bekommen. Dafür muss er nur eine kleine Aufgabe erfüllen - die Seele einer gewissen Charlie einsammeln. Dies stellt Dante jedoch vor eine große Herausforderung, da Charlie nicht nur ein Nerd, sondern auch ein reines, gutes Mädchen ist.

    Zu Beginn war ich von diesem Buch sehr begeistert. Dante war total überheblich und unsympathisch, was mich aber nicht störte, da ich damit rechnete, dass das nicht das ganze Buch über so bleiben würde und ich mich auf den Wandel sehr gefreut habe. Dazu kam Charlie, was dem Buch einen weiteren dicken Pluspunkt gegeben hat. Charlie ist nämlich zu Beginn eine der untypischsten Protagonisten, die mir in einem Jugend-Fantasybuch untergekommen ist. Dick, mit Pickel, Brille, einem Gehfehler und auch keinem besonders hübschen Gesicht. Dazu ist sie ein wenig merkwürdig, aber auf eine putzige Art und Weise. Sie war mir sofort sympathisch und einfach sehr erfrischend anders.

    Leider entscheidet sich Dante jedoch für einen Weg Charlies Seele zu sammeln, der über ihr Aussehen geht. Und so dreht sich das gesamte Buch ab diesem Punkt nur noch darum, was an Charlie hässlich ist und was an ihr durch diesen Weg immer hübscher wird. Die Autorin wird dabei auch nicht müde, ständig Charlies Äußeres zu beschreiben und Dante betonen zu lassen, wie hässlich oder später hübsch etwas an ihr nun aussieht.
    So konnte auch die Story, die drum herum ensteht, leider das Buch auch nicht mehr retten, dabei hat mich das doch eigentlich begeistert.

    Und dann kommt das große Finale und hier setzt die Autorin noch einen drauf und es wird zwischenzeitlich so absurd, dass ich das Buch am liebsten hätte abgebrochen, weil ich es eine Frechheit fand, was da passiert ist. Dass ich es beendet habe, lag nur an der Challenge auf LB, die den Buchstaben D gebraucht haben. 
    Fazit
    Für mich war dieses Buch ein Griff ins Klo. Ich habe selten ein Buch gelesen, was so dermaßen oberflächlich ist, wie dieses hier. In jedem zweiten Satz wird das Aussehen der Protagonistin erwähnt und natürlich muss sie ihr "hässliches" Aussehen verlieren, damit sie beliebt wird. Dazu wird das Ende dermaßen absurd, dass es mir das letzte bisscen Lust an der Geschichte genommen hat. Da mir das Setting eigentlich gut gefallen hat, vergebe ich dem Buch immerhin noch 1,5 DC
  9. Cover des Buches Prophezeiungen für Jedermann (ISBN: 9783492282178)
    Nicole Gozdek

    Prophezeiungen für Jedermann

     (54)
    Aktuelle Rezension von: AnnieHall

    Prophezeiungen für Jedermann ist ein Roman von Nicole Gozdek und 2019 im Piper Verlag erschienen. 

    Als Zacharias ausgewählt wird, zum Orakel zu reisen und eine Prophezeiung für Jedermann zu erfüllen, ist er trotz aller Bedenken bereit, das magische Zeichen der Queste auf sich zu nehmen. Seine Prophezeiung erscheint harmlos, doch schon bald zeigt sich, dass seine Queste nicht so einfach ist, wie gedacht...

    Nicole Gozdek erschafft eine interessante Welt, in der sich alles um Questen dreht und Prophezeiungen zur Bürgerpflicht gehören. Es macht Spass zu hinterfragen, welchem höherem Zweck die mitunter doch recht merkwürdigen Prophezeiungen dienen, dennoch vermag die Geschichte nicht durchgehend zu fesseln, was zum Teil daran liegt, dass Zacharias bei seiner eigenen Quest öfters auf der Stelle tritt, da hätte etwas mehr Tempo der Spannung gutgetan. 

    Zacharias ist aufgrund seiner offenen und hilfsbereiten Art eine sympathische Figur, die allerdings immer etwas fehl am Platz wirkt und gerade zu Beginn der Geschichte nerven seine ständigen Zweifel und Selbstvorwürfe etwas. Nichtsdestotrotz möchte man wissen, ob er seine Quest schafft und ob er daran wächst, denn das Schicksal scheint es nicht gut mit ihm zu meinen. 

    Alles in allem ist Prophezeiungen für Jedermann eine interessante und unterhaltsame Geschichte mit kleinen Spannungseinbrüchen, die zum Ende hin überrascht, aber auch einige Fragen offen lässt.




  10. Cover des Buches Demonica - Verführt (ISBN: 9783802583780)
    Larissa Ione

    Demonica - Verführt

     (264)
    Aktuelle Rezension von: ChristianeGruenberg

    Hallo alle zusammen, heute folgt von mir eine Rezension zu dem Roman „Demonica - Verführt“ von Larissa Ione.

    Story/Schreibstil:

    Die Geschichte beginnt rasant und spannend. Aber auch die Erotik lässt nicht lange auf sich warten. An sich ein guter Mix, wobei ich etwas mit der brutalen Dämonenwelt gefremdelt habe. Die ganzen Folterungsbeschreibungen waren nicht ganz mein Ding, aber passten zu der Geschichte und dem Setting.

    Beim Ende hätte ich mir fast eine schlüssigere Auflösung gewünscht. Der Wendepunkt rund um die Aegis war nicht schlecht, aber irgendwie fehlte was. Andererseits hat man noch Spannung für die Fortsetzung...

    Etwas verwirrend fand ich die ganzen Spezifikationen zu den Dämonen, auch wenn es am Anfang eine Begriffserklärung gibt, kam ich doch durcheinander welchen Unterschied zwischen Rasse, Spezies, Klasse etc. gemacht wird...

    Charaktere:

    Eidolon, wie auch Tayla sind mir von Anfang an sympathisch gewesen. Beide hatten ihre Macken und ihre netten Seiten. Aber vor allem vielschichtig und interessant. Die Beziehung war aufgeladen und vor allem nicht kitschig, das war mal erfrischend.

    Fazit:

    An sich ein spannender Roman. Die Dämonenwelt für mich streckenweise zu düster und brutal, aber es passt zur Geschichte. Insgesamt 4 Sterne.


  11. Cover des Buches Das Erbe des Kuriers (ISBN: 9783453316829)
    Peter V. Brett

    Das Erbe des Kuriers

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Punix

    Kurz zum Inhalt:

    In dieser Kurzgeschichte erfährt der Leser mehr über Dorns Vorgeschichte. Außerdem spielen Ragen und Elissa hier wieder eine Rolle. 

    Meine Meinung:

    Es war schön wieder in die Welt der Dämonensaga hineinzuschlüpfen. Ich mochte Dorn bereits sehr in der Hauptreihe und habe mich deshalb umso mehr gefreut, dass es über ihn eine Kurzgeschichte gibt. 

    Der Schreibstil war schön leicht zu lesen und auch der Einstieg in die Geschichte fiel mir extrem leicht. Ich mag den Schreibstil von Peter V. Brett schreibt einfach total gerne. 

    Leider finde ich aber, dass das Preis-/Leistungsverhältnis hier nicht wirklich stimmt. Klar die Geschichte war gut geschrieben und hat mich auch wirklich gut unterhalten, aber sie war am Ende kürzer als ich dachte. Von den 207 Seiten sind knapp 40 Seiten Siegelverzeichnis und Leseprobe. Da die Kurzgeschichte so aufgebaut ist, dass sie für Liebhaber der Reihe gedacht ist, finde ich sowohl das Siegelverzeichnis als auch die Leseprobe überflüssig. Soweit ich mich erinnern kann ist in einigen Büchern der Reihe ebenfalls ein Siegelverzeichnis und man hätte dort (falls erwünscht) nachschlagen können. Somit war ich etwas enttäuscht, dass die Geschichte so plötzlich zu Ende war, obwohl ich dachte, dass ich noch einige Seiten vor mir habe. 

    Fazit:

    Für Liebhaber der Reihe Dämonensaga. 

    3. Auflage Heyne Verlag 


  12. Cover des Buches Der große Basar (ISBN: 9783453527089)
    Peter V. Brett

    Der große Basar

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Bookforest
    Ich bin im allgemeinen kein Fan von Begleitbänden und kaufe sie auch häufig gar nicht erst. Diesen Jedoch mochte ich unheimlich gerne. 
    Die erste Geschichte, wie Arlen an diese Karte kommt hat mich schon beim Lesen des ersten Bandes interessiert und ich bin sehr froh, dass ich sie in diesem Begleitband lesen durfte. 
    Die Geschichte ist jetzt nicht wahnsinnig spannend, aber dennoch lesenswert. 

    Die zweite Geschichte ist sogar noch gelungener. Obwohl diese nicht so sehr in den Hauptbüchern erwähnt wird.

    Für Fans der Reihe ein durchaus lesenswertes Buch.
  13. Cover des Buches Grim - Das Siegel des Feuers (ISBN: 9783863960551)
    Gesa Schwartz

    Grim - Das Siegel des Feuers

     (357)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Hier muss ich noch mal loswerden wie begeistert ich von dem Schreibstil von Gesa Schwartz bin. Sicherlich muss man diese poetisch angehauchte Sprache in der sie ihre Geschichten erzählt mögen , aber sie schafft es jedes Mal einen in ihre Welt voll und ganz zu entführen und das bewundere ich sehr bei jeder Autorin/Autor

  14. Cover des Buches Izara - Das ewige Feuer (ISBN: 9783522506366)
    Julia Dippel

    Izara - Das ewige Feuer

     (1.115)
    Aktuelle Rezension von: Mrs_Nanny_Ogg

    Irgendwie war ich ein wenig fantasymüde in letzter Zeit. Ich hatte den Eindruck, es würde sich irgendwie immer um die gleiche Geschichte handeln, die da immer wieder in etwas anderem Gewand erzählt wird. Wie beeindruckt war ich jedoch dann, als ich Izara gelesen habe!

    Julia Dippel hat einen ausgezeichneten Schreibstil. Ich liebe ihre flapsig-humorvolle Art der Dialoge. Ích gehöre zwar nicht der jugendlichen Zielgruppe an, aber ja auch ich, schmacht, habe eine Vorliebe für diese dunkelgelockten Kerle mit den grünen Augen, bei denen man nicht von Anfang an weiß, ob sie gut oder böse sind.

    Der Plot ist super mit einigen Zitterstellen und Twists. Auch das Ende ist so gestaltet, dass man sofort zu Band 2 greifen möchte. Das Cover ist sehr schön gestaltet und als Reihe ins Regal gestellt, offenbaren sich die Gesichter der ProtagonistInnen. 

    Ich will gar nicht viel erzählen, das würde zu viel verraten.  Lasst euch selbst auf diese fantastische Reihe ein, die mich schmachten ließ.

    Verdiente, glorreiche 5 IZARA-Sterne!


  15. Cover des Buches Die Flammen der Dämmerung (ISBN: 9783453524743)
    Peter V. Brett

    Die Flammen der Dämmerung

     (409)
    Aktuelle Rezension von: Emisbuecherwelt

    ein weiterer Teil, der mich komplett überzeugt hat. Und dieses Ende verleitet dazu direkt weiterzulesen

  16. Cover des Buches Red Rising (ISBN: 9783453534414)
    Pierce Brown

    Red Rising

     (434)
    Aktuelle Rezension von: Stefan_Heiligtag

    Bei diesem Buch muss ich euch eigentlich empfehlen, den Klappentext und meine Rezension nicht zu lesen, weil ihr euch damit einige Überraschungen nehmt, die das Buch bereithält. Wobei das nur für Leute gilt, die Dystopien und/oder Science Fiction mögen und Bücher, in denen gekämpft wird. Also, wer diese Genres mag, dem empfehle ich, das Buch zu kaufen oder sich auszuleihen, aber es ist natürlich eure Entscheidung.

    Klappentext

    Darrow lebt in einer Welt, in der die Menschheit die Erde verlassen und die Planeten erobert hat. Bei der Besiedlung des Mars kommt ihm eine wichtige Aufgabe zu, das jedenfalls glaubt Darrow, der in den Minen im Untergrund schuftet, um eines Tages die Oberfläche des Mars bewohnbar zu machen. Doch dann erkennt er, dass sie alle, die Roten, von einer mächtigen Elite ausgebeutet werden. Der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht lebt in luxuriösen Städten inmitten üppiger Parklandschaften. Sein tief verwurzelter Gerechtigkeitssinn lässt Darrow nur eine Wahl: sich gegen die Unterdrücker aufzulehnen. Dabei führt ihn sein Weg ins Zentrum der Macht, hinein in das legendäre Institut der Goldenen, in dem die Elite herangezogen wird. Denn um sie vernichtend zu schlagen, muss er einer von ihnen werden. Das ist er sich selbst schuldig – und Eo, der Liebe seines Lebens, die er nicht retten konnte …

    Meine Meinung

    Die Handlung von Red Rising spielt Jahrhunderte in der Zukunft. Wir haben es hier also mit einem klassischen Science Fiction zu tun, in dem die Menschheit mit ihren Raumschiffen bis an die äußerste Grenze des Sonnensystems fliegt. Meiner Ansicht nach lohnt es sich, diesen Roman auch dann zu lesen, wenn man dieses Genre nicht mag, denn der Roman ist zugleich eine superspannende Dystopie, in der die Technik sicher nicht das Entscheidende ist. Es geht um den Freiheitskampf der Roten und um Darrow, einen charismatischen jungen Mann von gerade mal 17 Jahren, dessen Persönlichkeit und persönliches Schicksal mich von Beginn an für ihn eingenommen hat. 

    Pierce Brown hat eine komplexe Welt geschaffen, die wir durch Darrows Augen kennenlernen. Denn der Roman ist durchgehend aus seiner Sicht geschildert. Man könnte meinen, das wäre eintönig, ist es aber nicht, da die Handlung immer spannend ist und viele Überraschungen parat hat. Darüber hinaus wird alles so anschaulich geschildert, dass ich keine Schwierigkeiten hatte, mir alles vorzustellen. 

    Zu Beginn lernen wir Darrow im Kreis seiner Familie und in seiner Umgebung in den Minen des Mars kennen. Er ist der beste Höllentaucher der Roten und hat die höchste Quote beim Abbau von Helium 3, das für die Raumflotte benötigt wird. Außerdem ist er ein Schlitzohr und Draufgänger, und er hat eine Frau, die er über alles liebt. Anfangs ist er naiv, denn er glaubt alles, was die Goldenen den Roten vorlügen. Und als ihm klar wird, dass die Roten von der herrschenden Klasse ausgebeutet werden und nachdem sie seine Frau ermordeten, entbrennt in ihm das Verlangen, das System zu stürzen. 

    Ich würde zu viel von der Handlung vorwegnehmen, wie es ihm gelingt, Zugang zum Institut zu finden, in dem die Elite der Goldenen ausgebildet wird und wieso er sich dort als einer der Besten hervortun kann. 

    Jedenfalls durchläuft Darrow im Laufe des Buches wird eine starke, glaubwürdige Veränderung vom Heißsporn zu einem strategisch denkenden Führer, dem Werte wie Freundschaft enorm wichtig sind. Ich konnte immer gut nachempfinden, was Darrow antreibt und was ihn quälte, wie es Pierce Brown überhaupt bei allen wichtigen Charakteren gelungen ist, sie klar und prägnant zu zeichnen und sie wunderbar in die Handlung einzubauen. Das ist umso erstaunlicher, als es eine ganze Menge wichtiger Personen gibt; trotzdem habe ich nie den Überblick verloren. Die Charaktere bleiben einem einfach gut im Gedächtnis, weil sie durch ihre äußere Beschreibung, ihre Ausdrucksweise und ihre Handlungen prägnant hervortreten. Manchen mag es stören, dass sich einige Personen extrem derb ausdrücken; ich finde es großartig, weil es zu ihrem Charakter passt.

    Mir hat auch der Stil, Browns direkte, schnörkellose Art, gut gefallen. Das gilt besonders für die Dialoge, die immer spritzig und/oder spannend sind. Das hebt dieses Buch von vielen deutschen Thrillerautoren ab, die zwar erfolgreich sind, deren Dialoge aber oft langweilig daherkommen.

     

    Fazit

    Eine spannende Action-Dystopie mit einem mitreißenden Helden, der es mit Mut, Kraft und pfiffigen Ideen schafft, in die Welt der Goldenen einzudringen. In Band 2 und 3 werden wir sehen, ob es ihm gelingt, das Herrschaftssystem zum Einsturz zu bringen.

  17. Cover des Buches Die Hexe (ISBN: 9783426507377)
    Yasmine Galenorn

    Die Hexe

     (237)
    Aktuelle Rezension von: Ariane-AYNIALB
    Der Klappentext:

    Weil ihre Mutter nur ein Mensch war, haben es die Schwestern Camille, Delilah und Menolly in der Anderwelt nie leicht gehabt. Daran ändert sich wenig, als die drei von ihrem Arbeitsgeber, dem Anderwelt-Nachrichtendienst, auf die Erde strafversetzt werden. Doch dann findet der Dämonenfürst Schattenschwinge einen Weg, um die Grenzen seines unterirdischen Reichs zu überwinden - und auf einmal liegt das Schicksal der Menschheit und der Feenvölker in den Händen der Schwestern ...

    Meine Meinung:

    "Die Hexe" ist der Auftakt einer neuen Reihe rund um die Schwestern Camille, Delilah und Menolly und die Anderwelt.

    Der Einstieg fiel mir persönlich erstmal etwas schwer - es ging gleicht rasant los und die wirkliche Erklärung der Umgebung und der Anderwelt, kam erst geschätzt nach 40-50 Seiten. Fand ich nun etwas verwirrend. Nachdem man nun aber einen Crashkurs mit allen wichtigen Infos bekommen hatte, konnte ich der Geschichte besser folgen.

    Mir persönlich gefällt die Welt des Buches und besonders die diversen Arten der Welten. Das die Schwestern Hexe, Vampir oder Werkatze sind, macht für mich einen besonderen Reiz aus, zumal ich bereits gesehen habe, dass die Bände jeweils aus der Sicht einer Schwester geschrieben sind und man somit alle Besonderheiten und Charaktere kennenlernen kann. 

    Zugegeben, ich hat es etwas überrascht, wie "sex-lastig" das Buch ist, da vor allem Camille recht .. ich nenne es mal aktiv .. ist. In meinen Augen ist es daher nicht für Kinder geeignet.
  18. Cover des Buches Hinterhofleben (ISBN: 9783863270469)
    Maik Siegel

    Hinterhofleben

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Buchsensibel

    Was passiert mit einer Hausgemeinschaft, wenn auf einmal statt Mülltrennung Weltpolitik diskutiert wird? Die Linde im Hinterhof grünt gerade erst, als die Bewohner der Nummer 68 im Prenzlauer Berg entscheiden, dem syrischen Kriegsflüchtling Samih Unterschlupf zu bieten.“

     

    Jedoch geht jeder mit seinen eigenen Erwartungen an die neue Situation heran.

    Dies führt nicht nur untereinander zu Spannungen, sondern macht es auch Samih nicht einfach, sich zuhause zu fühlen.

     

    Dieses Buch gleicht einem dramatischen Theaterstück, das verschiedenste Positionen der Flüchtlingsdebatte in den einzelnen Bewohnern karikiert. Da sind die, welche offen ihre Ablehnung oder Skepsis äußern, die welche zwar nach außen hin Offenheit vorgeben, hinter verschlossenen Türen aber anders denken. Die, welche Samih wie jeden anderen behandeln, aber dabei seine schrecklichen Erlebnisse lieber ausklammern und tabuisieren. Die, die ihr eigenes Selbstwertgefühl aufpeppen, indem sie darin eine Aufgabe sehen, die ein Stück weit auch idealisieren oder romantisieren.

    Die, die mit Neugierde herangehen und ein neues Abenteuer wittern. Und die, die spotten und belächeln.

    Niemand kann ganz unvoreingenommen an die Sache herangehen. Und so nimmt das Drama seinen Lauf, bis es sich letztendlich zuspitzt zum unweigerlichen Ende.

     

    Ich fand Hinterhofleben gerade deshalb so besonders, weil es die einzelnen Facetten wirklich sehr gut herausarbeitet. Wenn man glaubt, man kenne die Positionen, die es bei dieser Frage gibt, wird man eines Bessern belehrt: denn auf den ersten Blick ist es gar nicht so leicht, zu erkennen, wer nun „dafür“ und wer „dagegen“ ist. Und so entpuppt sich mancher sonst so spöttische Bewohner plötzlich als jemand Weitsichtiges, und andere wiederum als gar nicht so offen, wie vermutet – oder zumindest nur so lange, wie es die eigene Komfortzone nicht antastet.

     

    Samih hält jedem Bewohner einen Spiegel vor. Dabei steht Samih stellvertretend für das Wort „Flüchtling“. Denn dieses Wort kreist eigentlich über allem. Und so entstehen ganz schnell auch Schubladen und ein jeder kategorisiert seine eigenen Vorstellungen, wie ein Flüchtling ist oder zu sein hat.

     

    Diese nicht immer ganz reflektierten Vorannahmen, die oftmals auf einem diffusen Gefühlsgemisch beruhen, beeinflussen wiederum den Umgang und die Art und Weise, wie auf „Flüchtlinge“ zugegangen wird. Doch genau dadurch, wird vergessen dass es eben nicht „den Flüchtling“ gibt. Dass es „nur“ Menschen gibt. Menschen mit einer Geschichte, Menschen mit Stärken und Schwächen, Menschen, die lieben und die leiden und das (Über-)Leben irgendwie meistern (müssen).

    Nur ganz wenigen Bewohnern fällt es leicht, sich selbst zurückzunehmen. Nur wenige fragen wirklich nach der Geschichte von Samih – fragen ihn selbst. Zu groß ist die Scheu davor mit eigenen Gefühlen konfrontiert zu werden. Trotzdem: jeder hat etwas zu sagen, ohne jemals direkten Kontakt gesucht zu haben. Es wird argumentiert und sich verlassen auf Gehörtes, auf Zeitungs- und Fernsehberichte, auf Gerüchte – und die Meinung scheint gerechtfertigt. Doch wenn es darum geht, wirklich einen Kontakt herzustellen, dann verstummen die Worte ganz schnell. Dann setzt sich Ignoranz durch. Und so zeigt sich die Geschichte analog zu unserer Gesellschaft.

    Ich finde das Fazit hier sehr gelungen, der Dialog auf beiden Seiten lässt zu wünschen übrig. Bei den Befürwortern und bei denen, die ablehnen. (Und vergessen wird dabei oftmals, dass es auch noch eine dritte Stimme gibt: nämlich die, über die wir reden, ohne sie dabei mit einzubeziehen. Die ihren Teil dazu beitragen möchte, wenn man sie denn liesse.)

    Es sind oftmals die eigenen Ängste und Nöte, die behindern. Und daher bleiben Geschichten oftmals ungehört. Oft wird den eigenen Ängsten zu wenig ins Auge gesehen, stattdessen diese lieber im Außen bekämpft – oder kompensiert – in beiden Fällen verdrängt. Wo ignoriert wird, kann nicht gelöst werden. Wo verdrängt wird, kann nicht gesehen werden. Wo weggesehen wird, kann auch kein Verständnis aufgebracht werden – nicht für die Sehnsüchte, aber auch nicht für die Ängste der anderen Positionen. Egal, welcher Art diese sind.

     

    Maik Siegel hat wirklich sehr differenziert, manchmal komisch und trotzdem sehr ernsthaft einzelne Facetten der „Flüchtlingsthematik“ herausgearbeitet, seine Geschichte ist lebendig, ein Spiegel für die Gesellschaft, für den Leser und sehr einfühlsam geschrieben.

    So bleibt am Ende auch die wichtigste Botschaft des Buchs haften: „Hör den Menschen zu!“

  19. Cover des Buches Silber - Das erste Buch der Träume (ISBN: 9783596522897)
    Kerstin Gier

    Silber - Das erste Buch der Träume

     (7.252)
    Aktuelle Rezension von: Bookstagram_hello

    Ich bin wirklich absolut begeistert vom ersten Band!😻 Der Schreibstil ist einfach toll, ich bin nur so durch die Zeilen geflogen. Liv Silber ist mir mega sympathisch, wahrscheinlich gerade durch ihren Sarkasmus ist sie meine absolute Lieblingsprotagonistin. Auch Henry fand ich soo liebenswürdig und sympathisch, man kann ihn wirklich nur mögen. Kerstin Gier hat hier großartige Charaktere geschaffen! Genauso hat sie aber auch wunderbare Traumwelten und generell mega anschauliche Settings kreiert. Ohne, dass die Beschreibungen auffallen oder zu viel werden, kann man sich trotzdem irgendwie supergut vorstellen, was Liv gerade sieht! Das Buch ist nämlich aus Livs Perspektive geschrieben, weswegen ich auch ihre Handlungen und Gedankengänge sehr gut nachvollziehen kann. 

    Die Spannung wird super aufrecht erhalten, mit ganz vielen Überraschungen und Wendungen in der Geschichte die wirklich überhaupt nicht vorhersehbar waren war zu keiner Zeit langweilig! 


    𝗙𝗮𝘇𝗶𝘁:

    Wer humorvolle, fantastische und romantische Bücher mag, ist hier definitiv richtig aufgehoben! (Willkommen im Team🙋‍♀️😂) Es ist ein absolutes Jahreshighlight und bekommt daher verdiente 5+/5⭐️🥰

  20. Cover des Buches Der letzte Schattenschnitzer (ISBN: 9783608939170)
    Christian von Aster

    Der letzte Schattenschnitzer

     (112)
    Aktuelle Rezension von: Themistokeles

    Bei diesem Buch wusste ich schon vor dem Lesen, dass die Meinungen weit auseinander gingen. Genau aus diesem Grund war ich aber besonders neugierig auf den Roman, da er für mich auf den ersten Seiten auf jeden Fall noch sehr vielversprechend wirkte.

    Gerade ganz besonders der Stil der ersten Kapitel hatte mich so gefesselt, da er irgendwie gut, aber auch so ganz anders, als in den meisten Büchern war. Im Lauf des Romans kam dieser Stil aber immer mehr abhanden und die Geschichte wurde in einem sehr gewöhnlichen Stil erzählt, was ich sehr schade fand, da mir gerade das na dem Roman so gefallen hatte.

    Auch von den Charakteren war ich extrem enttäuscht, da man ihnen nicht wirklich näher kommen konnte, sie einfach sehr weit weg wirkten. Allein schon durch den Erzählstil wurde dies unmöglich, da dieser sehr weit weg vom Geschehen war und man sich wenig mittendrin fühlte. Man stand einfach zusammen mit dem Erzähler sehr distanziert zu allem und daher konnten gar keine Emotionen der Charaktere bis zu mir durchdringen, da sie einfach nicht ankamen und die Charaktere blieben einem fremd und unnahbar. An sich hatte ich eher das Gefühl über der Geschichte zu fliegen, da oft viel Zeitraum in wenig Text gequetscht wurde. Wenn Dinge etwas länger und ausschweifender erzählt wurden, waren es interessanter Weise meist Details, die aber oftmals nicht wirklich wichtig für die Geschichte wirkten und auch an der Atmosphäre nicht viel bewegen konnten.

    An sich fehlte mir auch ein wenig die Spannung, da man vieles einfach schon zu früh wusste und die Geschichte an sich recht vorhersehbar war. Selbst Stellen, die zunächst Spannung hätten aufkommen lass können, fehlte diese daher dann doch, weil ich einfach schon wusste, was passieren wird. Von daher fand ich es etwas schade, dass einem vieles schon sehr früh verraten wird, denn manches Mal ist weniger einfach mehr.

    Über die im Titel erwähnten Schattenschnitzer und ihre Fähigkeiten, warum es sie gab und andere Dinge über sie, hätte ich auch gern mehr erfahren, die die theoretischen Einschübe zu den einzelnen Kapiteln eher nur ein sehr bruchstückhaftes Wissen vermittelt haben.

    Und trotz allem muss ich gestehen fand ich das Buch auch nicht so enorm schlecht, wie manche es sagen, da man es trotzdem ganz gut lesen konnte, auch wenn ich mir einiges anders gewünscht hätte, damit ich sagen könnte, dass das Buch gut sei.

  21. Cover des Buches Die Schattenkämpferin 2 - Das Siegel des Todes (ISBN: 9783453533424)
    Licia Troisi

    Die Schattenkämpferin 2 - Das Siegel des Todes

     (189)
    Aktuelle Rezension von: ElOlorDeUnLibro

    Dubhe hat nur eine Chance. Sie muss den Magier Sennar finden, denn er ist ihre letzte Hoffnung, den Fluch zu brechen. Doch die Gilde ist Dubhe dicht auf den Fersen...

    Meine Meinung:

    Ich habs geliebt und verschlungen! Bin gespannt auf Band 3!

  22. Cover des Buches Eternal Riders - Ares (ISBN: 9783802585500)
    Larissa Ione

    Eternal Riders - Ares

     (84)
    Aktuelle Rezension von: halo123

    Wo fang ich nur an. ich habe erst nach dem Kauf gemerkt, dass diese Reihe ein Spinoff zur Daemonica Reihe ist, von der ich auch nur gehört habe sie aber nicht gelesen habe. Dennoch war die Einführung in die Welt in der Dämonen, Engel und Reiter existieren gut gelungen und mit Hilfe des Glossars hinten auch gut verständlich.

    Ares einer der vier Reiter macht sich auf die Suche nach einem Höllenhund um sich seinem Bruder zu widersetzen der dem Bösen verfallen ist. Doch dann trifft er auf die Menschenfrau Cara, die ihn in seinen bann zieht und in der mehr steckt als anfangs vermutet.  Diese ganze Einbindung von religiösen Elementen, Mythologie und Urban-Fantasy hat mir wirklich sehr gut gefallen und ich möchte sofort die nächsten Bände der Reihe lesen, in denen Ares Geschwister im Vordergrund stehen. Der holprige Anfang zwischen Cara und Ares und wie sich die beiden näher kommen war interessant und spannend zu lesen, gerade weil immer mal wieder etwas aus der Vergangenheit enthüllt wird. Mir gefiel es auch sehr gut dass im Buch nicht nur die Reiter eine Rolle spielten, sondern auch den Engeln und den Widderköpfen eine gute Rolle zugekommen ist. 

    Die Höllenhund Storyline war einfach der Hammer.

  23. Cover des Buches Laura und das Siegel der Sieben Monde (ISBN: 9783551358226)
    Peter Freund

    Laura und das Siegel der Sieben Monde

     (177)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Hier geht's zur vollständigen Rezension auf meinem Blog.


    Rezension

    Kann Spoiler bezüglich des ersten Teils enthalten!


    Mit diesem Buch hat meine Liebe zu dieser Reihe begonnen, als ich es damals, vor mehr als zehn Jahren, zum Geburtstag geschenkt bekommen habe. Aus diesem Grund habe ich mich auf den Reread dieses Bandes noch ein wenig mehr gefreut als auf alle anderen. Zu Beginn konnte ich mich nur noch an eine einzige Szene erinnern, sodass ich richtig neugierig war, was mich wohl erwarten würde. Zwar kamen während des Lesens einige Erinnerungen zurück, durchaus auch zu entscheidenden Enthüllungen, aber an das größte Rätsel habe ich mich bis zum Schluss nicht erinnern können. Daher hat mich die Auflösung, was es mit dem Siegel auf sich hat, wirklich überrascht.


    Ein anderer Grund dafür, dass die Erinnerungen der Spannung keinen Abbruch getan haben, ist das hohe Tempo der Geschichte. Es gibt so viel Action, weil die Dunklen wirklich bei jeder Gelegenheit versuchen, Laura Steine in den Weg zu legen, dass gar keine Zeit für etwaige Langeweile war. Die Dunklen versuchen mit allen Mitteln, sie in den Schulfächern durchfallen zu lassen, damit sie von der Schule verwiesen wird, sie verüben mehrere Mordanschläge auf sie, Laura muss oft auf Traumreisen zurückgreifen, um Informationen zu bekommen, und die anderen Wächter werden auf unterschiedliche Weise aus dem Verkehr gezogen, damit sie ohne Unterstützung dasteht. Gleichzeitig schildert das Buch auch die Ereignisse auf Aventerra und die Erlebnisse von Ritter Paravain, Heiler Morwena, Schülerin Alienor und Waldläufer Silvan, die ich allesamt ins Herz geschlossen habe. Ich konnte kaum aufhören zu lesen, weil sich eine packende Szene an die andere gereiht hat, unabhängig davon, welche Figur gerade betrachtet wurde. Insgesamt hat das Buch dadurch wirklich viel Handlung, auch wenn der Autor sich trotzdem die Zeit nimmt, detailliert zu beschreiben. In Summe kommt dabei eine für die Zielgruppe ungewöhnlich umfangreiche Geschichte zustande.


    Dass die Zielgruppe etwa das Alter von Laura und ihren Freunden hat, ist mir auch in diesem Buch wieder extrem aufgefallen. Realistisch ist es nämlich eher selten. Hätte ich das Buch durchweg ernst genommen, wäre ich wohl ziemlich enttäuscht worden. Zum Glück habe ich rechtzeitig gemerkt, dass ich mit einem gewissen Augenzwinkern herangehen muss. Nicht, dass die Geschichte lächerlich wäre, das auf keinen Fall. Die Figuren verhalten sich nur, unabhängig von ihrem Alter, alle wie Dreizehnjährige, es gibt ziemlich viele glückliche Zufälle, hanebüchene Beweise überzeugen die Polizei, niemand findet die enge, private Beziehung zwischen Laura und ihrem Lehrer fragwürdig, Böse mit telepathischen Fähigkeiten bemerken nicht, wenn sie angelogen werden und kommen nicht auf die Idee, Lauras Pläne einfach aus den Köpfen ihrer Freunde zu stehlen. Ich bin mir sicher, dass mir das damals, als ich das Buch das erste Mal gelesen habe, nicht aufgefallen ist. Jetzt bemerke ich es durchaus, allerdings gefällt mir die Geschichte gut genug, dass ich kein Problem damit habe, darüber hinwegzusehen.


    Fazit

    Auf das Buch war ich richtig neugierig. Zwar kamen mit der Zeit viele Erinnerungen wieder, aber insbesondere das Siegel konnte mich wieder überraschen. Außerdem hat mich das hohe Tempo der Geschichte überzeugt. Es gab viel Action, sodass es packend war, und in Summe echt richtig viel Handlung. Nur dass die Zielgruppe eindeutig Leser in Lauras Alter sind, hat sich teilweise extrem bemerkbar gemacht. Viele Dinge waren nicht gerade realistisch, aber die Geschichte hat mir gut genug gefallen, um darüber hinwegzusehen. „Laura und das Siegel der Sieben Monde“ war eine spannende Fortsetzung, die vier Schreibfedern bekommt.

  24. Cover des Buches Das vierte Siegel (ISBN: 9783426518984)
    Liane Sons

    Das vierte Siegel

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin_Lohde
    Bei diesem Roman hat mir das Cover gut gefallen. Als ich mit dem Lesen begonnen hatte, war das Buch intressant. Aber leider waren zwischendrin ein paar Tiefen, die mir leichte Schwierigkeiten bereitet haben. Dadurch wurde das Leseerlebnis etwas getrübt. Trotz den spannenden Wendungen, konnte mich das Buch leider nicht vollends überzeugen. Alles in allem ist es trotzdem ein gut geschriebener Fantasy Roman.
    Man sollte ihn wenigstens mal in der Fantasy Abteilung in der Buchhandlung des Vertrauens in die Hand nehmen und reinblättern. Dann sieht man am ehesten, ob es einem zusagt oder nicht.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks