Bücher mit dem Tag "selbstmord"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "selbstmord" gekennzeichnet haben.

2.301 Bücher

  1. Cover des Buches Das Paket (ISBN: 9783426199206)
    Sebastian Fitzek

    Das Paket

     (2.496)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Ich bin ein Fan von Fitzek und habe einige seine Bücher gelesen. Auf das neue Buch habe ich mich sehr gefreut, aber leider waren meine Erwartungen zu hoch.  Aber das Cover und deren „Verpackung“ haben mir gut gefallen, da es etwas sehr ungewöhnliches ist. Die Geschichte wirkt extrem konstruiert und dadurch äußerst unwahrscheinlich. Das Buch ist zwar spannend geschrieben am Anfang, aber in der Mitte und am Ende wurde es leider nur noch langweilig! Der Autor hat zwar sehr viel Wert darauf gelegt, dass die Handlung viele Wendungen hat, aber dadurch leider denn Sinn für die Realität verloren! Emma, die Hauptperson, war mir am Anfang noch ganz sympathisch und ich hatte Mitleid. Aber dann wurde sie nur noch nervig und weinerlich. Ihr Verhalten ging mir oft auf die Nerven. Um ehrlich gesagt, hatte mehr Mitleid mit dem armen Hund!

  2. Cover des Buches AchtNacht (ISBN: 9783426521083)
    Sebastian Fitzek

    AchtNacht

     (1.482)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Dieser Thriller hat alles, was ein gutes Buch haben sollt, Spannung, Überraschung und Wendungen. Ich finde die Geschichte über eine Nacht in der eine Person "legal" zum töten freigegeben wird, nicht so abwegig. Dass der Autor auch auf die Social Media Präsenz eingeht, finde ich sehr gut und es zeigt auch wie schnell dadurch positive oder negative Ereignisse ausgelöst werden können. Der Schreibstil ist immer bildlich, wortgewandt und sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Ausarbeitung war insgesamt gut, denn sie kratzt nicht an der Oberfläche geht aber auch nicht total in die Tiefe, was jedoch auch gar nicht nötig war. Den Einstieg in die Geschichte mit dem Prolog fand ich sehr gelungen, da es die Neugierde schürt. Vom Ende war ich leider etwas enttäuscht und habe mir mehr erhofft.

  3. Cover des Buches Feel Again (ISBN: 9783736304451)
    Mona Kasten

    Feel Again

     (1.763)
    Aktuelle Rezension von: Cexlxina

    𝔼𝕣 𝕤𝕠𝕝𝕝𝕥𝕖 𝕟𝕦𝕣 𝕖𝕚𝕟 ℙ𝕣𝕠𝕛𝕖𝕜𝕥 𝕤𝕖𝕚𝕟 - 𝕕𝕠𝕔𝕙 𝕚𝕙𝕣 ℍ𝕖𝕣𝕫 𝕙𝕒𝕥 𝕒𝕟𝕕𝕖𝕣𝕖 ℙ𝕝𝕒̈𝕟𝕖 


    Eigentlich habe ich Sawyer nicht gemocht zumindest im ersten Band.


    Im zweiten habe ich sie schon bisschen leiden können da sie mit Dawn befreundet (und jeder mag Dawn) ist aber ab diesen Teil habe ich sie total verstanden und mag sie jetzt auch.


    Das ist so eine Bad Girl und Good Boy Geschichte...ich liebe es denn sonnst gibt es meistens immer nur Bad Boy und Good Girl Geschichten und dass, das mal umgedreht wird ist echt was anderes...aber das gute anders.


    Diese Geschichte hat mir gezeigt egal was andere sagen oder egal was du machst du musst dich nur selber lieben die anderen sind nicht wichtiger als du selber.


    Und das ist so wahr man soll sich selber lieben und das lieben was man gerne macht und nicht einfach sich verändern wollen weil es die anderen von dir verlangen.

  4. Cover des Buches Hope Forever (ISBN: 9783423716062)
    Colleen Hoover

    Hope Forever

     (2.256)
    Aktuelle Rezension von: LollyLovesBooks

    Colleen Hoover lässt einen in diesem Buch wieder ein unfassbar schweres Schicksal erleben. Sky wächst behütet und ohne Internet bei ihrer Adoptivmutter Karen auf, die sie über alles liebt. Karen ist Sky eine gute Mutter und sie ihr eine gute Tochter - auch wenn sie manche Sachen vor Karen verheimlicht, wie zum Beispiel die Jungs, die bei ihr regelmäßig durchs Fenster steigen. Allerdings kann sie nichts bei deren Küssen empfinden, bis sie auf Holder trifft, welch er sie eines besseren belehrt. Sie fühlen sich tief verbunden und kommen sich massiv bekannt vor, was Sky jedoch nicht direkt auffällt, da sie so überwältigt von Dean Holder ist. Als er ihr etwas über ihre Zeit vor der Adoption erzählt, ist sie vollkommen geschockt und kann sich an immer mehr erinnern - was zu vielen Auseinandersetzungen und Problemen führt. Es erstaunt mich noch immer, wie gut dieses schwere Leben beschrieben wurde. Colleen Hoovers Bücher beinhalten häufig gelungene Plottwists, wie auch hier. Ein Ereignis und Erinnerung ist überraschender als die nächste. Ich bin immer noch geschockt, von dem was Skys Vater tat - mehr darüber kann man nicht sagen, ohne zu spoilern. Als ich dann auch noch erfuhr wer Karen wirklich ist, war ich extrem überrascht und musste erstmal eine Stunde aufhören zu Lesen, um das Geschehene zu verarbeiten, da es wirklich bedrückend ist. Was mich jedoch sehr verwundert und fast schon zweifeln lässt, ist die Tatsache, dass Sky nicht komplett zusammengebrochen ist nachdem sie erfuhr, was ihr angetan wurde. Es ist schon eine enorme Belastung, zu realisieren, dass einem

    so etwas geschah, vor allem wenn man dann auch noch fast komplett auf sich allein gestellt ist. Sonst störte mich eigentlich nichts an den Charakteren, Holder ist wundervoll und ich liebe so gut wie alles an ihm. Vor allem, dass er Linden Sky Davis derart unterstützt, sie nicht im Stich lässt und stets hinter ihr steht. Auch seine Ansichten zu allen ersten Malen ist sehr süß. Ich freue mich wirklich, dass die zwei anscheinend sehr glücklich sind, allerdings erwarte ich noch irgendetwas, dass die beiden wieder etwas auseinander reißen könnte - so ist es bei Colleen Hoover häufig und es überraschte mich schon fast, dass alles glatt lief.

    Zusammenfassend war dieses Buch wirklich toll und es gab so einige Überraschungen und dann wieder erleuchtende Momente. Tolle Charaktere, die alle ihre eigene verkorkste Geschichte haben.

  5. Cover des Buches Passagier 23 (ISBN: 9783426510179)
    Sebastian Fitzek

    Passagier 23

     (2.922)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Dieses Buch war spannend, überraschend und nervenaufreibend. Schon am Anfang des Buches, wird man sofort  mit reingezogen. Die Erzählstränge laufen parallel und fügen sich dann wunderbar zusammen. Es kommen Wendungen vor, die der Leser nicht erwartet, dadurch bleibt das Buch wirklich bis zur letzten Seite ein Spannendes Erlebnis. Das Ende des Buches ist eine wahre Überraschung. Auch die Charaktere sind tiefgründig, man leidet mit ihnen mit.  

  6. Cover des Buches Cinder & Ella (ISBN: 9783846600702)
    Kelly Oram

    Cinder & Ella

     (1.487)
    Aktuelle Rezension von: Bethany_be

    Ich habe das Buch zum 2. Mal gelesen und bin immer noch beeindruckt von der Ausarbeitung dieser Charaktere. 

    Ella erschien mir zum Greifen nah, ihre Gedanken und Gefühle kamen durch das Papier sehr stark rüber und man fiebert und fühlt mit ihr. Was sie alles durchgestanden, aber vor allem erreicht hat, macht sie zu einer der stärksten und tapfersten Charaktere der Bücher, die ich bisher gelesen habe. 

    In diesem Buch trifft Märchen auf schmerzhafte Wahrheit. Die Liebesgeschichte zwischen Ella und Brian fand ich unglaublich gut gelungen: rein, ehrlich und süß. Trotzdem fand ich Ellas Liebe zu Büchern, ihrer Mutter und ihrem Blog mindestens genauso gut und wichtig. Denn das hält sie mit am Leben. 

    Die Nebencharaktere fand ich ebenfalls sehr sympatisch. Vivian mit ihrer offenen Art, Rob mit seiner ausgestrahlten Ruhe und auch Juliette und ihre direkte Ehrlichkeit haben mir sehr gefallen. 

    Vor allem die Message: Schönheit ist ein innerer Wert. finde ich gerade jetzt sehr wichtig. Ella ist witzig, klug, authentisch, freundlich und genau das macht sie zu so eiiner tollen Protagonistin. 


  7. Cover des Buches After forever (ISBN: 9783453418837)
    Anna Todd

    After forever

     (2.294)
    Aktuelle Rezension von: zeilenzumverlieben

    After forever ist der finale Band der Story von Tessa und Hardin und wie auch aus den vorherigen Bänden bereits bekannt ein weiteres hin un her der Gefühle.

    Ich muss ehrlich zugeben, dass ich das Buch letztes Jahr angefangen habe, aber nach einigen Kapiteln beiseite gelegt habe, da es mir zu viel Drama war - die anderen Bände hatte ich kurz zuvor gelesen und war etwas genervt von dem hin und her - es jetzt aber wieder zur Hand genommen habe und wieder im Tessa und Hardin Fieber war.

    Für mich ist after forever ein gelungener Reihenabschluss, der auch die Zukunft der Protagonisten mit aufgreift. Finde ich in diesem Fall sehr gelungen, da es mich schon interessiert hat, wie es weitergeht oder was in späterer Zukunft passiert.

    Tessa macht eine gute Entwicklung - sie schafft es endlich ihre Vorsätze wirklich umzusetzen und das zu tun was sie wirklich will und nicht alles mit Hardin abzustimmen. 

    Hardin lässt endlich zu, dass Tessa auf Abstand gehen kann und gibt ihr genügend Freiräume.

    Die Entwicklung der Protas finde ich gut, da man in den vorangegangenen Teilen oft naive Züge erlebt hat, die nun wirklich von der Bildfläche verschwinden.

  8. Cover des Buches Falling Fast (ISBN: 9783736308398)
    Bianca Iosivoni

    Falling Fast

     (1.020)
    Aktuelle Rezension von: SironiKeilwerth

    das Buch hat mich zerissen auf so viele arten. ich bin ein großer fan von dem Buch aber es ist eine schwere Lektüre wenn man sich durch den tod und psychische Krankheiten getriggert fühlt. Ich komme mit sowas gut klar musste aber hin und wieder trotzdem eine kleine Pause machen. 


  9. Cover des Buches Die Bestimmung (ISBN: 9783570309360)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung

     (6.495)
    Aktuelle Rezension von: Elite1304

    Bestimmt hat inzwischen jeder diese Reihen gelesen, aber ich kenne und liebe nur die Filme.

    Eigentlich lese ich Bücher ungern, wenn ich die Filme schon kenne, aber ich habe sie schon lange nicht mehr gesehen. Daher dachte ich, nun könnte ich ja mal die Bücher anfangen zu lesen.

    Man merkt total, dass es ein Jugendbuch ist. Der Schreibstil ist absolut charakteristisch dafür. Es hat mir total gut gefallen, auch wenn ich den Ablauf der Story eigentlich schon kenne. Im Übrigen sind die Abweichungen zum Film total minimal in diesem Teil. Allerdings ist es natürlich so, dass ich die Schauspieler vor mir sehe, wenn die einzelnen Personen in der Geschichte auftauchen.

    Äußerlichkeiten weichen von der Beschreibung ab. Hätte ich erst die Bücher gelesen, wäre ich vielleicht über die Wahl der Schauspieler nicht so glücklich gewesen.

    Generell zur Grundidee: Genau wie die Tribute von Panem wird hier eine Welt, eine Regierung erschaffen, in der Menschen in verschiedene Gruppen unterteilt werden um miteinander leben zu können. Hier sind es Fraktionen, die alle eine unterschiedliche Bedeutung und differenzierte Lebensweisen haben. So gibt es die Furchtlosen, die Ehrlichen, die Neugierigen, die Selbstlosen und die Naturverbundenen. Jeder wird in eine dieser Fraktionen hinein geboren und entsprechend erzogen, aber sobald der 16. Geburtstag da ist, wird man zu einem Eignungstest geschickt. Während des Tests wird man in eine Simulation geschickt, in der verschiedene Entscheidungen zu treffen sind. Diese Handlungen sollen letztlich aufdecken, welcher Fraktion man angehört. Bei Beatrice Prior ist es allerdings nicht so. Ihre Werte schwanken zwischen drei Fraktionen, sodass sie als Unbestimmte eingestuft werden müsste. Weil aber diejenige, die die Simulation leitet, über die Gefahr der Unbestimmten Bescheid weiß, stuft sie Beatrice in ihrer gebürtigen Fraktion ein.

    Dennoch hat jeder Jugendliche die Wahl bei seiner Fraktion zu bleiben, oder aber eine andere zu wählen. 

    Beatrice liebt ihre Familie und vieles was sie sie gelehrt haben, aber sie bewunderte immer die furchtlosen Ferox. Und so entscheidet sie sich für die Fraktion und verlässt ihre Familie vorerst. Sie bekommt bei den Ferox Freunde und lernt Four kennen, ihren Ausbilder. Aufgrund verschiedener Umstände kommen sie sich näher und verlieben sich ineinander. 

    Beatrice muss sich vielem stellen in diesem Teil: ihrem eigenen Mut, ihren Gefühlen für Four, der Wahrheit über die Regierung unter dem Einfluss der Ken bei den Ferox. Noch dazu darf niemand wissen, dass sie eine Unbestimmte ist. Ihre größte Gefahr in diesem Teil ist Jeanine, die Vorsitzende der Ken. Denn viele Menschen wehren sich gegen die Unterteilung in Fraktionen, andere wollen selbst an die Macht. Viele verstehen nicht, warum ausgerechnet die Alturan, Tris Familie, im Vorstand der Regierung ist. So bricht ein unvermeidlicher Krieg aus, in dem Tris ihre Eltern verliert. Es war so  schockierend das zu lesen. Es tat mir so leid. Ich hab so gehofft, dass es hier eine  Abweichung zum Film gibt, leider nicht. 

    Man fühlt immer mit Tris, weil die gesamte Story aus ihrer Perspektive erzählt ist.

    Es ist interessant zu lesen, wie die Welt dargestellt ist und wie das System zu bröckeln beginnt.

    Ich persönlich habe schon sehr viele Bücher gelesen und natürlich stellt man irgendwann fest, dass die Charaktere (besonders die Hauptprotagonisten) sich immer wieder ähneln. Es ist oftmals derselbe Typ Mensch, deshalb war ich regelrecht geplättet von Beatrice´s Charakter. Sie ist ein total spezieller Typ Mensch und ich finde es so schön, mal aus der Perspektive von einem ganz anderen Charakter zu lesen. Tris mag keine Schwäche und hat nicht immer Mitgefühl. Sie weint, wenn andere vielleicht nicht weinen würden. Sie ist furchtlos und hat eher Ängste, die andere vielleicht nicht haben. 

    Auch, wenn die Bücher schon schon alt sind, ist es auch heute noch eine klare Leseempfehlung.

  10. Cover des Buches Nächstes Jahr am selben Tag (ISBN: 9783423740258)
    Colleen Hoover

    Nächstes Jahr am selben Tag

     (1.067)
    Aktuelle Rezension von: michelles_buecherwelt

    So eine Geschichte liest man nicht oft. Unglaubliche Wendung, Drama , liebe von allem ist was dabei 

  11. Cover des Buches Der Heimweg (ISBN: 9783426281550)
    Sebastian Fitzek

    Der Heimweg

     (888)
    Aktuelle Rezension von: buchverzueckt

    Ich weiß noch genau, wann und weshalb ich dieses Buch bekommen habe, letztes Jahr zu meinem ersten Muttertag. 🥰 

    Darüber habe ich mich total gefreut! 


    Bestimmt können sich da viele Menschen reinfühlen, man geht spät Abends nach einem langen Tag nach Hause, die Straßen sind kaum beleuchtet. Man verspürt ein ganz mulmiges Gefühl, schaut sich hektisch um und läuft ein bisschen schneller. Wie gut, dass es das Heimwegtelefon gibt!... Dachte sich wohl auch die Protagonistin Klara. 

    Klara erlebt die beschriebene Situation, bekommt Angst und ruft beim Heimwegtelefon an, sie telefoniert mit dem Mitarbeiter Jules Tannberg.. 


    Die Story von "Der Heimweg" ist so verworren aufgebaut, dass man keine Idee hat, wohin die Reise am Ende des Buches führen wird. Je mehr man in die Geschichte eintaucht, desto mehr taucht man immer weiter in ein Beziehungsgeflecht und deren Zusammenhänge ein, die einerseits überraschen und andererseits völlig unglaublich sind. Das verleiht dem Buch eine wahnsinnige Spannung. 


    Gelegentlich hört man, dass andere Leser die Storys teilweise als an den Haaren herbeigezogen betiteln. Ja klar, es handelt sich dabei ja auch um fiktive Geschichten, die hoffentlich nie im wahren Leben so stattfinden, aber die Spannung und Phantasie beim Lesen anregen. Was Klara angeht, erleben viele Menschen genau diese traurige Realität. 😔 


    Fazit: JA, das Buch enthält teilweise grausame Szenen. Zum Glück ist es aber "nur" die Geschichte dieses Buches. Dessen sollte man sich einfach bewusst bleiben. Die Geschichte war mitreißend, dramatisch und verworren. Ich konnte mich total in die Situation des Heimweges einfühlen und war dann schnell mitgerissen von der Story. 


    ⚠️ Achtung, Triggerwarnung mit kleinem Spoiler: Wer ein Problem hat, über häusliche und sexuelle Gewalt zu lesen, dem sei hiermit eine Triggerwarnung ausgesprochen. Es ist dann vielleicht nicht das richtige Buch.

  12. Cover des Buches Die Mitternachtsbibliothek (ISBN: 9783426282564)
    Matt Haig

    Die Mitternachtsbibliothek

     (843)
    Aktuelle Rezension von: lese_katz

    Das Buch ist sehr gelungen, es ist voller Fantasy aber auch mit einem Ernsten Hintergrund gewesen. Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Das Cover ist sehr spielerisch und ruhig gehalten was mir sehr gefallen hat. 

  13. Cover des Buches All die verdammt perfekten Tage (ISBN: 9783809026570)
    Jennifer Niven

    All die verdammt perfekten Tage

     (736)
    Aktuelle Rezension von: law-and-words

    Finch steigt auf de Glockenturm der Schule und fragt sich, ob heute ein guter tag zum runterspringen ist, als er Violet am Abgrund stehen sieht. Auf diese erste Begegnung folgen viele weitere gemeinsame Momente. Denn die beiden machen zusammen ein Schulprojekt, bei dem sie besondere Orte in Indiana entdecken sollen. Sie sehen die Abgründe, aber auch die Höhepunkte des jeweils anderen.


    Eine so berührende Highschool-Story. Finch und Violet haben beide ihre ganz eigenen Probleme, es fällt ihnen schwer sich zu öffnen und dennoch zeigen sie sich gegenüber dem anderen verletzlich. Dieser Mut und diese Emotionen sind beim Lesen so gut bei mir angekommen. Es ist kein Standard-Highschol-Buch, denn diese Protagonisten sind alles andere als Standard. Sie sind echt und kaputt und dennoch wundervoll.


    Der Schreibstil, der Bezug zu Büchern und die wirren Gedanken der Protagonisten haben mich berührt. Dieses Buch ist besonders. Aber es ist auch triggernd, es kann Menschen runterziehen. Aber es ist auf der anderen Seite auch so so wichtig über diese Themen zu sprechen, sie in Büchern zu thematisieren und nicht zu beschönigen. Ich empfehle aber jedem, der überlegt das Buch zu lesen, sich selbst zu reflektieren, ob er gerade stark genug is dieses Buch zu lesen.

  14. Cover des Buches Auris (ISBN: 9783426307182)
    Vincent Kliesch

    Auris

     (680)
    Aktuelle Rezension von: Leseflamingo

    Klappentext:

     Wer Ohren hat hat zu hören.....

    Niemand auf der Polizeistation nimmt den panischen Jugendlichen ernst der etwas vom Mord stammelt-niemand außer Matthias Hegel und das, obwohl es keine Leiche gibt und Silvan gerade aus der Psychiatrie entlassen wurde. Doch der forensische Phonetiker kann hören, dass Silvan nicht lügt und das hier noch weit furchterregendere Botschaften mitschwingen. Mit Hilfe der True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge beginnt Hegel in einem völlig Bissaren Fall zu ermitteln, in dem nichts ist, wie es scheint .. und für dessen Lösung er sehendes  Auges sein Leben auf Spiel setzt.


    MEINE MEINUNG ZUM BUCH:

    Wie ich diese Auris Reihe Liebe. Das Cover ist wieder passend zum Buch gemacht. Dieses Buch ist schon anders als die anderen drei Teile da man eigentlich auch schon erahnen konnte in den ersten Seiten wer der Täter ist. Was aber mir komischerweise nichts ausmachte. Da man ja auch das warum und weshalb noch gar nicht erahnen konnte und sich auch nicht zu 100% sicher war ob es auch wirklich so ist. Die Kapitel sind kurz und knackig geschrieben mit viel Spannungspotential so dass man es auch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Und die Kapitel sind auch quasi aufgemacht dass über jeden Protagonisten ein eigenes Kapitel mit deren Gedanken und des Geschehens geschrieben wurde. Ich liebe den Charakter Hegel immer mehr er zeigt immer mehr seine sensible weichere Seite und das er auch menschliche Züge hat und nicht nur ein Roboter ist, julia ist natürlich genauso sympathisch wie in den anderen Teilen und spielt in diesem Buch auch wieder eine sehr große Rolle . Da sie sich nicht sicher ist ob sie Hegel trauen kann oder ob er sie wieder missbraucht und reinlegt um seine eigenen Interessen zu verfolgen. Ich bin von diesem Buch so im Bann gezogen worden dass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen wollte und würde mich über einen fünften Teil sehr drüber freuen, denn ich bin ein sehr großer Fan dieser tollen Buchreihe. Ich wollte jetzt nicht so viel über die Inhalte schreiben da ich Angst habe dass ich Spoiler und ich Angst habe dass ich dann meinen Schreibfluss nicht mehr unter Kontrolle habe da ich so begeistert bin.😁

    Klar es ist anders als wir gewöhnt sind aber dennoch lesenswert. 

  15. Cover des Buches Flying High (ISBN: 9783736309890)
    Bianca Iosivoni

    Flying High

     (596)
    Aktuelle Rezension von: SironiKeilwerth

    Der Zweite Band war gut auch wenn ich den ersten Besser fand. Der erste endet mit einem Riesen Kliffhänger. aber wir wissen das sie überlebt hat. Wie ihre Eltern sich ihr gegenüber verhalten finde ich grauenvoll. kaum zeit für ihre Tochter aber bestimmen wollen mit wem sie zusammen sein soll. Auch wenn sie ihre fehler zum teil einsehen kann ich sie nicht besonders leiden. 

  16. Cover des Buches Der Kruzifix-Killer (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 1) (ISBN: 9783548281094)
    Chris Carter

    Der Kruzifix-Killer (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 1)

     (1.444)
    Aktuelle Rezension von: ChristineToulon

    Dieser Satz beschreibt auf eine hervorragende Art und Weise, was der Killer in diesem Roman sich zum Vorsatz gemacht hat, um sein Werk auf eine spektakuläre Weise zu vollenden.

    Doch erst einmal zum Anfang zurück. Es gibt eine tote Frau. Eine solche, die so übel zugerichtet wird, dass die Bestimmung nicht ganz so einfach scheint, wie es auf den ersten Blick wirkt.
    Doch mit dieser beginnt sich ein altes Kapitel von Robert Hunter erneut aufzutun und sich in ein ganz neues zu verwandeln.

    Die Jagd auf den Kruzifixkiller, die bereits vor einiger Zeit begonnen hat, setzt sich nun fort und das obwohl das LAPD bereits glaubte, den Täter gefasst zu haben. Schließlich hat der Verdächtige die Tat auch einfach so gestanden - wie sich herausstellt ein offensichtlich falsches Geständnis.

    Alles in allem haben die Ermittler Hunter und sein neuer Partner Garcia alle Hände voll zu tun, überhaupt irgendwelche Spuren zu finden, einmal abgesehen von dem kaum übersehbaren Merkmal im Nacken der Opfer.

    Insgesamt habe ich den Thriller von Chris Carter wieder einmal gerne gelesen. Mir fiel allerdings auf, dass das jetzt der zweite Killer ist, den Mister Carter so entwirft, dass dieser eine absolute Affinität dazu hat, die Mordopfer auf die brutalste aller Arten, sehr langwierig leiden zu lassen. Das ist einerseits schon interessant, aber andererseits auch sehr anstrengend. Schließlich ist das Motiv irgendwie dasselbe, die Qual der Opfer so dermaßen unvorstellbar, dass man bereits Phantomschmerzen kriegt und ich auch ein bisschen daran zweifle, ob jemand mit dem Hintergrund des Täters wirklich so vorgehen würde. Aber darüber darf sich jeder gerne selbst am Ende des Romans ein Bild machen.

    Nebst der Tatsache, dass ich den Täter irgendwie inkonsistent empfand, hatte ich mir ehrlich auch vom Ende mehr erhofft, dafür, dass der Showdown eigentlich schon weitaus vorher einsetzt, verpulvert der Autor das ganze Potential zu früh. Es wirkt ein bisschen, als hätte er sein eigenes Ende verpasst, denn das eigentliche Ende ist in dem Sinne keins, weil es zu schnell vorbei ist und zu wenig vorbereitet und zu wenig durchdacht, hauptsächlich eigentlich vom Täter, schließlich hat er ganz viel Zeit darauf verwendet. Je mehr ich anfange darüber nachzudenken, desto weniger mag ich das Ende des Romans, weil ich Lücken finde, die mir so noch gar nicht aufgefallen waren.

    ABER: Abseits davon - fand ich den Handlungsstrang mit D-King außerordentlich gut gelungen, gut umgesetzt und empfand es als wirklich sehr sehr spannenden Nebenhandlungsstrang. Es hat für Abwechslung gesorgt.

    Überhaupt scheint der Autor die unglaubliche Fähigkeit zu haben, den Leser zu fesseln mit der sauberen, stilsicheren Art, die er vorzuweisen hat.
    Chris Carter kann sehr gut bildlich beschreiben, kann die Charaktere sehr gut einfangen und darstellen. Sie sind von ihrer Art und Weise zu denken her, sehr gut greifbar und das ist eine gute Fähigkeit, die es leicht macht, sich in den Roman hinein zu finden und bei Laune gehalten zu werden. Der Autor hat nämlich den Kopf lange genug beschäftigt, dass die wirklichen Fragen erst nach dem Lesen aufkommen und mit der Reihenfolge bin ich durchaus zufrieden.
    Aufgrund dessen, dass mir das ein oder andere wirklich nicht passt, vergebe ich für den Kruzifixkiller nur 3 Sterne. Obwohl der Roman wirklich gut zu lesen und spannend ist.







  17. Cover des Buches Be with Me (ISBN: 9783492305730)
    Jennifer L. Armentrout

    Be with Me

     (867)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Teresa hat sich vor einem Jahr ihr Knie verletzt und muss deswegen das Tanzen und ihre Karriere für den Moment pausieren und fängt ein Studium als Lehrperson an, dabei kommt sie dem besten Freund ihres Bruders wieder näher, den dieser hat sie vor einem Jahr geküsst und seit da ging er ihr nie mehr aus dem Kopf...

    Ich weiss nicht recht... das Buch hatte Potenzial aber es konnte mich einfach nicht mitreissen, die Liebesgeschichte hat mich gestört das drumherum war aber ganz interessant...

    Der Schreibstil der Autorin ist ganz angenehm und das Buch lies sich gut lesen, ich fand auch die Beschreibungen zum Setting ganz okay, es spielt an einem Collage und hat auch das College feeling. Was mich an der Autorin stört, ist ihre Herangehensweise mit den Protagonisten, ah... teilweise gings gar nicht... ihre Annäherungen haben sich irgendwie falsch angefühlt und waren komisch, dann dieses ewige umentscheiden des Protagonisten was aber nicht zum Charakter selbst gepasst hat... die Liebesgeschichte der beiden konnte mich somit nicht überzeugen und es wäre mir auch egal gewesen wenn kein Happy End da gewesen wäre...

    Der Rest der Geschichte war spannend, irgendwie alles um das Paar herum... Es gab viele wichtige Themen, wie Gewalt die vom Partner aus geht, neue träume und sich selbst finden und sogar noch etwas Spannung zum Schluss mit der ich nicht gerechnet hätte, Potenzial wäre da gewesen, deswegen als ganzes Okay aber die Lovestory dahinter nicht meins...

    Das war nun mein zweiter Versuch mit der Autorin, zwar besser als Band 1 aber so ganz kann sie mich nicht überzeugen... mal schauen...

    Für die Fans von ihr könnte es sicher noch etwas sein, ansonsten würde ich zu anderen Autoren des Genres raten...


  18. Cover des Buches Todesmärchen (ISBN: 9783442483129)
    Andreas Gruber

    Todesmärchen

     (530)
    Aktuelle Rezension von: MoMe

    Das Cover mit dem Fliegenpilz mag ich gern und es ist zusammen mit dem Titel absolut stimmig zum Inhalt der Geschichte. Erst ab etwa der Hälfte des Buches entfaltet es seine volle Wirkung, weil dann das Motiv mit dem Fliegenpilz erklärt wird.

    „Todesmärchen“ ist der dritte Teil der Reihe rund um den Profiler Maarten S. Sneijder, der sich aber unabhängig von den anderen Bänden lesen lassen würde. Ich empfehle dennoch mit „Todesfrist“ zu Beginnen und im Anschluss „Todesurteil“ zu lesen, ehe ihr „Todesmärchen“ lest. Denn um die Beziehung zwischen Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez wirklich zu verstehen, sind die anderen Teile wichtig. Beide Figuren entwickeln sich kontinuierlich weiter und wachsen an den Herausforderungen, die sich ihnen in den Weg stellen.

    Generell besticht dieser Thriller durch extrem vielschichtige Charaktere, die in keine Schublade so richtig passen wollen. Herzstück ist und bleibt Maarten S. Sneijder, der trotz seiner sehr zynischen Art und Weise ein liebenswerter Typ ist. Ja, er ist bisweilen sehr harsch, dennoch bleibt er immer ehrlich. Seine direkte Art stößt dabei viele Menschen vor den Kopf, aber seine genialen Sprüche machen ihn zu einem Unikat der Sonderklasse. Ohne ihn wäre diese Reihe nur halb so schön.
    Sabine Nemez ist ganz anderes als Sneijder. Sie ist umgänglich und mir sehr sympathisch. Zudem fand ich es beeindruckend, wie sehr sie sich gemausert hat. Nun ist sie ebenfalls eine stolze Profilerin und hat definitiv ein stärkeres Selbstbewusstsein als noch in Band 1. Besonders die Wortgefechte zwischen ihr und Sneijder waren mir wieder eine wahre Freude.

    Während Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez die verlässlichen Konstanten dieser Reihe sind, waren es die junge Psychologin Hannah Norland und der Rechtsbrecher Piet van Loon nicht. Charakterlich waren sie so unterschiedlich wie Tag und Nacht, dennoch faszinierten mich beide. Hannah mochte ich sehr gern, ihre freundliche und zugewandte Art gefiel mir. Ihr eigentliches Vorhaben blieb lange im Dunkeln, was es umso spannender machte, ihr über die Schulter zu schauen und sie zu begleiten. Mit ihr fieberte ich wohl am meisten mit.
    Piet van Loon brillierte mit seinem scharfen Verstand und seiner Fähigkeit, Meister der Manipulation zu sein. Ein bisschen habe ich es bedauert, nicht mehr von ihm lesen zu können, ein intensiverer Blick auf ihn und seine Handlungen wäre reizvoll gewesen.

    Aber auch so war dieser Thriller extrem packend und das schon von der ersten Seite an. Das liebe ich so an den Büchern von Andreas Gruber. Er fängt mich sofort ein und lässt mich bis zum Schluss einfach nicht mehr los. Seine verschiedenen Handlungsstränge sorgten stets für eine fesselnde Atmosphäre und ich kann am Ende gar nicht sagen, welchen Strang ich lieber verfolgt hätte.
    Insgesamt gab es zwei starke Handlungsstränge, einmal den von Nemez und Sneijder, die einen aktuellen Serientäter jagten. Und dann den von Hannah und Piet, die sich umkreisen wie die Geier und ich nie wusste, was jeder von den beiden eigentlich im Schilde führte.

    Es gab kaum Nebenschauhandlungen und wenn, dienten sie einzig und allein dazu, die Haupthandlungsstränge voranzutreiben. Manchmal wurde erst später deutlich, wie alles ins Gesamtbild passte, aber ich kann versprechen, dass alles sehr stimmig und logisch gewesen ist.

    Wer „Todesmärchen“ liest, lässt sich auf einen sehr starken und dynamischen Spannungsaufbau ein, der konsequent hoch bleibt und reichlich überraschende Wendungen bis zum Schluss parat hält. Manchmal verschwommen die Grenzen zwischen Gut und Böse, nur um sie kurze Augenblicke später wieder haarscharf hervortreten zu lassen.
    „Todesmärchen“ ist nichts für zarte Gemüter, denn die Tötungsarten sind reichlich brutal, perfide und äußerst detailliert beschrieben. Dennoch schafft es Andreas Gruber durch die auktoriale Erzählperspektive Abstand zu schaffen, sodass ich nie an meine Grenzen kam und emotional nicht so verschreckt wurde, dass ich das Buch hätte aus der Hand legen wollen.

    Fazit:
    Bei „Todesmärchen“ erwartet euch ein superschlüssig konstruierter Thriller, der sich nah an der Realität bewegt und durchgängig zum Mitfiebern und raten einlädt. Volle Leseempfehlung.

  19. Cover des Buches Abgeschnitten (ISBN: 9783426510919)
    Sebastian Fitzek

    Abgeschnitten

     (2.027)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Dieses Buch stand schon lange in einem Schrank und ich habe immer hin und her überlegt ob ich es lesen sollte oder nicht. Nachdem ich ein paar gute Meinungen darüber gehört hatte, beschloss ich es zu lesen.


    Aber leider wurde ich enttäuscht von dem Buch. Zwar war es am Anfang spannend, aber danach wurde es langweilig und die Spannung verflog. Die Leichenaufschneidung war zwar schon interessant, aber das war es auch schon.

    Was sehr unrealistisch war, dass bei einem Orkan das ganze Krankenhaus evakuiert wurde und kein einziger Arzt für Notfälle auf der Insel zur Verfügung steht.

    Auch die Charakter haben mich nicht so überzeugt.

  20. Cover des Buches Der Augenjäger (ISBN: 9783426503737)
    Sebastian Fitzek

    Der Augenjäger

     (2.124)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Wie schon beim Vorgänger „Der Augensammler“ besitzt dieses Werk ein Cover in Schwarz- und Gelbtönen. Mir gefällt das sehr gut, das große Auge in der Mitte ist im wahrsten Sinne des Wortes ein „Eyecatcher“. Auch die Idee mit den Augen-Selfies der Fans auf der Innenseite des Buches ist gelungen umgesetzt worden!

     

    Klappentext: Dr. Zarin Suker lebt ein psychopathisches Doppelleben. Tagsüber führt er die kompliziertesten Operationen am menschlichen Auge durch. Doch seine Leidenschaft gilt den Patientinnen der Nacht: Im Keller seiner Klinik entfernt er ihnen sorgfältig die Augenlider, bevor er sie vergewaltigt – und laufenlässt. Bisher haben alle Opfer Selbstmord begangen. Aus Mangel an Zeugen und Beweisen bittet die Polizei Alina Gregoriev um Mithilfe. Die blinde Physiotherapeutin, die seit dem Fall des Augensammlers als Medium gilt, soll Hinweise auf Sukers nächste „Patientin“ geben. Zögernd lässt sich Alina darauf ein – und wird von dieser Sekunde an in einen Strudel aus Wahn und Gewalt gerissen. Daraus befreien könnte sie einzig ihr Freund Alexander Zorbach, der jedoch noch längst nicht am Ziel seiner Alpträume ist …

     

    Meinung: Wie schon den Vorgänger habe ich auch „Der Augenjäger“ bereits zum zweiten Mal gelesen, um besser in „Playlist“ reinzukommen. Ich konnte mich teilweise an die Handlung erinnern, viele Details hatten mich dann aber doch wieder überrascht.

    Der Schreibstil Fitzeks liest sich angenehm und wieder war ich sofort von den Geschehnissen rund um Zorbach gefesselt. Der sympathische Hauptprotagonist versucht seit dem Mord an seiner Frau, den gemeinsamen Sohn Julian zu finden, der vom Augensammler entführt wurde. Ob der Junge noch am Leben ist, wird vorerst nicht verraten. Zorbach lässt nichts unversucht und begibt sich gleich zu Beginn der Geschichte in eine katastrophale Lage. Typisch Fitzek. Dem Autor gelingt es hier sehr gut, die Spannung zu halten.

    Die Perspektive wechselt zu Alina, mit der ich schon im Vorgänger nicht so richtig warm wurde. Ihre Kapitel sind dennoch spannend geschrieben, wobei ich ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen konnte.

    Insgesamt empfinde ich „Der Augenjäger“ als gelungenen Nachfolger, der aber leider in mehreren Punkten nicht überzeugen konnte.

    Achtung! Die folgenden Erläuterungen enthalten Spoiler, verraten jedoch nicht das Ende der Story: Schade fand ich, dass auf den Charakter Iris nicht näher eingegangen wurde. Ihre Motive waren für meinen Geschmack unzureichend ausgearbeitet. Dann fand ich es unrealistisch, dass Alina trotz schwerer körperlicher Verletzung zusammen mit einem vor Kurzem „operierten“ Opfer nicht ins Krankenhaus gebracht wurde, sondern mit gebrochenen Rippen von Zorbach auf ihren Wunsch hin auf der Straße abgesetzt wurde, um in die nächste Katastrophe zu spazieren. Zorbachs körperliche „Verwandlung“ kam auch etwas zu schnell. Natürlich gibt es Fälle, in denen Menschen in Extremsituationen gewaltige Leistungen vollbringen, vor allem, was körperliche Kräfte angeht. Jedoch waren es mir hier einfach zu viele. Trotz lebensbedrohlicher Verletzungen stellen sich die Protagonisten der nächsten Hürde, aus der sie wiederum geschädigt hervorgehen – und immer weitermachen. Auch die Auflösung mitsamt Motiv wirkte ein wenig an den Haaren herbeigezogen.

    Insgesamt konnte mich „Der Augenjäger“ gut unterhalten, er kommt aber leider nicht an andere Werke des Autors heran. Aufgrund vieler Ungereimtheiten vergebe ich gute 3 von 5 Sternen.

  21. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783499266720)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (11.757)
    Aktuelle Rezension von: ChristaEckert

    Ich habe das Buch als Hörbuch gehört - und war abendelang in seinem Bann. Am Anfang allerdings dachte ich kurz, ob ich weiterlese. Es war mir zu schlicht, zu wenig anspruchsvoll und auch etwas zu ausführlich in Kleinigkeiten, die ich nicht so interessant fand.

    Das hat sich immer mehr geändert, gerade die Details machen das Buch natürlich sehr lebendig und nachvollziehbar und die Figuren liebenswert. Es ist schon so viel geschrieben worden, darum soll meine Rezension so weit genügen: Ich habe es sehr gerne gelesen, finde den moralischen Zeigefinger, den die Autorin gut darstellt, fast schmerzhaft ausführlich, grausam. Über das Leben eines Menschen bestimmen zu wollen mit Hilfe von Moral ist für mich unvorstellbar, doch viele Menschen meinen, damit liegen sie vollkommen richtig, und dass die Autorin das so intensiv aufgreift, ohne zu urteilen, einfach nur zeigt, was ist, rechne ich ihr hoch an. Auch ihre Liebe zu den Figuren ist wunderschön, ich habe mich gerne auch in Luisa verliebt - und in etliche andere ... :)  Schönes Buch!


  22. Cover des Buches Türkisgrüner Winter (ISBN: 9783499227912)
    Carina Bartsch

    Türkisgrüner Winter

     (1.976)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Die Fortsetzung knüpft nahtlos an "Kirschroter Sommer" an, was angenehm ist. 

    Auch dieses Buch habe ich wieder und wieder gelesen. Mitgefiebert, wann die beiden endlich kapieren, dass sie füreinander bestimmt sind! Aber was ich irgendwie immer bei sehr dicken Büchern habe, ist die Enttäuschung, wenn es nicht so richtig rund ist. Die Autorin hat ein paar wenige Kapitel aus Elyas Sicht veröffentlicht, doch leider das Ganze wieder abgebrochen. Man hält die ganze Zeit den Atem an, fiebert über 500 Seiten, um dann letztendlich zwar ein gutes Ende zu haben, jedoch mit vielen losen Enden. Ein dritter Band wäre eventuell nett gewesen oder eben ein kompletter Band aus Elyas Sicht. Unvollständig trotz der vielen Seiten ist frustrierend. Trotzdem lasse ich mich wieder und wieder auf diese schöne Geschichte ein.


  23. Cover des Buches Looking for Hope (ISBN: 9783423716253)
    Colleen Hoover

    Looking for Hope

     (917)
    Aktuelle Rezension von: Deni_lovebooks

    Inhalt:
    Auf die Vergangenheit zurückzublicken, das hat Dean Holder seit dem Tod seiner Schwester Les erfolgreich vermieden und stattdessen kräftig an seinem Image als Bad Boy gearbeitet. Bis er Sky trifft, die seine Welt von einem Moment auf den anderen aus den Angeln hebt. Denn Sky erinnert Dean an Hope, seine verschwundene Kindheitsfreundin, nach der er seit Jahren vergeblich sucht. In Skys Gegenwart brechen Gefühle auf, die Dean längst verloren glaubte doch immer mehr wird klar: Um in die Zukunft blicken zu können, muss Dean sich den Geistern seiner Vergangenheit ebenso stellen wie Sky ...

    Fazit:
    Nachdem ich den ersten Teil aus Sky´y Sicht förmlich verschlungen habe, habe ich mich direkt an den zweiten Teil gewagt, denn mich hat unglaublich interessiert, wie Dean Holder das Ganze gesehen hat und ich bin unfassbar sprachlos.
    Es war auf einer Art und Weise so schlimm das Gleiche aus einer anderen Sicht nochmal durchzumachen, dass ich direkt am Anfang schon Tränen in den Augen hatte. Beide haben mit verschiedenen Verlusten zu kämpfen und versucht das aufzuarbeiten. Besonders schlimm fand ich für Dean, dass er sich für vieles so viele Vorwürfe gemacht hat, denn er war selbst noch ein Kind und hätte da gar nicht richtig agieren können.

    Eine herzzerreißende Geschichte, die eine dicke Leseempfehlung bekommt. 

  24. Cover des Buches Wie die Stille unter Wasser (ISBN: 9783736305502)
    Brittainy C. Cherry

    Wie die Stille unter Wasser

     (595)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Als Maggie gerade fünf Jahre alt ist, heiratet ihr Vater seine neue Partnerin und die beiden ziehen gemeinsam zu ihr und ihren beiden Kindern in das große Haus und werden zu einer Familie. Dort trifft sie auf Brooks und sie ist sich sicher, dass sie ihn eines Tages heiraten wird. Doch mit zehn Jahren erlebt Maggie etwas, dass dafür sorgt, dass sie verstummt und sie das Haus nicht mehr verlassen kann. Der einzige der ihr bleibt ist Brooks, ein treuer Freund und man merkt recht schnell, dass die beiden viel mehr verbindet. Nur weiß Maggie noch nicht ob sie bereit für all das ist…

    Das hier war mein erstes Buch von der Autorin und Leute, ich kann euch sagen, dass ich es so unglaublich Doll geliebt habe! Ich habe es innerhalb eines Tages verschlungen und konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Ich wollte Maggie verstehen und auch den Hintergrund dafür erfahren, wieso all das passiert ist und das hat dafür gesorgt, dass ich so schnell mit diesem Buch durch war. Ich kann es euch nur ans Herz legen, es war einfach grandios!

    Die junge Maggie mochte ich richtig gerne, da sieht man noch wie glücklich und lebensfroh sie war. Beim Lesen merkt man was für eine tolle Persönlichkeit Maggie ist und man sie nur lieben kann. Das traumatische Ereignis was sie erleben musste, stelle ich mir grausam vor und ich wüsste nicht, wie ich dabei reagieren würde, wenn mir so was passiert wäre. Trotz dieser Umstände versucht sie das Beste aus sich rauszuholen und strengt sich wirklich sehr an. Ich fand es echt schade, dass einige das nicht sehen konnten. Aber immerhin gab es Brooks, der es gesehen hat!

    Auch der junge Brooks hat es mir sehr angetan. Man merkt was für eine liebenswerte und herzensgute Person er ist und kann ihn nur in sein Herz schließen. Manchmal hat er reagiert, wobei ich denke, dass eine Person in diesem Alter nicht ganz so reagieren würde, aber das hat mich gar nicht so sehr gestört. Dennoch war Brooks mein Favorit in diesem Buch und ist so beindruckend. Brooks hat sein Herz am richtigen Fleck und hat es geschafft sich in mein Herz zu schleichen und sich dieses zu erobern. Dass er so freundlich, liebevoll, geduldig und verständnisvoll ist, passiert nicht oft und Maggie hat mit ihm genau die richtige Person gefunden. Brooks ist Maggies Anker und selbst wenn sie keine Worte findet, findet er ihre Worte dennoch.

    Was soll man denn groß zum Schreibstil von Brittainy C. Cherry sagen? Ich bin mir sicher, dass jeder der einmal ein Buch von ihr gelesen hat, weiß, was für ein großes Talent diese Frau hat. Ich bewundere sie sehr dafür, dass sie es schafft mir jedes Mal das Herz zu brechen, nur, um es dann am Ende Stück für Stück wieder zusammen zu setzen. Brittainy C. Cherry hat so einen gefühlvollen, emotionalen, spannenden und fesselnden Schreibstil, den man einfach nur lieben kann!

    ,,Wie die Stille unter Wasser‘‘ ist eines meiner Favoriten von Brittainy C. Cherry. Diese Autorin hat mir so viel mit diesem Buch genommen aber auch doppelt so viel zurückgegeben und ganz viele schaffen das nicht. Ich bin sehr neugierig darauf, was mich in den anderen Büchern von ihr erwarten wird, denn bisher hat sie mich noch nie enttäuscht und ich glaube, dass wird sie auch niemals schaffen. Von mir bekommt diese Reihe, gerade genau dieses Buch, eine dicke Kauf- und Leseempfehlung, der ihr unbedingt nachgehen solltet!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks