Bücher mit dem Tag "sekten"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sekten" gekennzeichnet haben.

166 Bücher

  1. Cover des Buches 1Q84 (Buch 1, 2) (ISBN: 9783442743629)
    Haruki Murakami

    1Q84 (Buch 1, 2)

     (726)
    Aktuelle Rezension von: InBetween

    Eine fantastische Geschichte, deren Kreativität beeindruckend ist. Obwohl ich die Story nicht wirklich kapiert habe, konnte ich das Buch nicht weglegen.

  2. Cover des Buches Blick in die Angst (ISBN: 9783596193790)
    Chevy Stevens

    Blick in die Angst

     (245)
    Aktuelle Rezension von: colour_hunter_books

    🇩🇪Blick in die Angst von Chevy Stevens (Hörbuch)

    Inhalt:
    Jeder Mensch hat ein Päckchen mit sich zu tragen. Nadine, eine Psychotherapeutin wird mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, als eine Patientin, geflohen aus der Sekte „Fluss des Lebens“, bei ihr Hilfe sucht. Nicht nur die Vergangenheit birgt Gefahren auch die Zukunft kann ein unsicherer Hafen sein.

    Meinung:
    Verstörend, manipulativ und erschreckend.
    Erzählt wird, wie sich Menschen in die Fänge von Sekten begeben, um sich dort zu verlieren. Die Protagonistin Nadine trägt ein für sie nicht begreifliches Trauma mit sich. Erst Schritt für Schritt gibt ihr Verstand ein schreckliches Geheimnis frei, dass nicht nur ihr Leben, sonder auch das von vielen anderen Menschen noch beeinflussen wird. Meiner Meinung ein sehr interessanter Thriller mit einer Thematik, die unter die Haut geht. Das Ende jedoch war für meinen Geschmack dann doch etwas zu dick aufgetragen. 4/5⭐️

    _______________
    🇺🇸 Always Watching by Chevy Stevens (Audiobook)

    Content:
    Everyone has a baggage to carry with them. Nadine, a psychotherapist, is confronted with her past when a patient, who has escaped from the "River of Life" cult, seeks help from her. Not only the past holds dangers but also the future can be an uncertain harbor.

    Opinion:
    Disturbing, manipulative and frightening.
    It is told how people get into the clutches of cults in order to lose themselves there. The protagonist Nadine carries with her a trauma she cannot comprehend. Only step by step does her mind reveal a terrible secret that will affect not only her life, but also that of many other people. In my opinion, a very interesting thriller with a theme that gets under the skin. The End could be a little better. 4/5⭐️

  3. Cover des Buches Hades' Hangmen - Styx (ISBN: 9783736308114)
    Tillie Cole

    Hades' Hangmen - Styx

     (154)
    Aktuelle Rezension von: yourtinybookworm

    Auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit, betritt sie eine Welt, von der sie sich immer fernhalten sollte ... 


    Cover: 

    Also ich verstehe, dass es Leute gibt, die es gut finden wenn Bücher echte Menschen auf dem Cover haben. Ich verstehe auch, dass diese Bild vom Rücken das Tattoo des Hauptprotagonisten darstellen soll und somit leichthin eine eleichte Bedeutung hat. Trotzdem finde ich, dass dies der Geschichte nicht vollständig gerecht wird und würde es als nicht sehr getroffen beschreiben. Da dies der Auftakt der Geschichte ist, würde eine Fokussierung auf die einzelnen Zeichen des Clubs und oder eine Zeichnung dieser treffender sein. Auch von der Beschreibung her. passt das Model nicht wirklich zu dem Hauptprotagonisten. Aber da ich eher strenger bin mit dieser  sehr genauen Art will ich das nicht noch weiter ausführen. Sagen wir aber einmal so: Hätte meine Freundin nicht gesagt ich solle es lesen wäre ich (am Cover festgemacht) an diesem Buch aufjedenfall weitergelaufen...


    Inhalt:

    Eine leblose junge Frau vor dem Hauptquartier seines MCs zu finden hat River "Styx" Nash gerade noch gefehlt. Seit er mit nur 26 Jahren völlig überraschend zum Anführer der Hades' Hangmen wurde, hat er genug damit zu tun, seine Position vor seinen Brüdern zu behaupten und seinen Feinden die Stirn zu bieten. Von Geburt an ohne Stimme kein leichtes Unterfangen. Gewalt und Unnahbarkeit sind Styx' Sprache. Seit er denken kann, lässt er niemanden wirklich an sich heran. Doch als die schöne Mae plötzlich die Augen aufschlägt, weiß er augenblicklich, dass er diesen Blick schon einmal gesehen hat. Dass er ihr schon einmal begegnet ist. Dass sie eine der wenigen Menschen ist, mit denen er sprechen kann - und dass er sie nie wieder gehen lassen wird!

    Meinung: 

    Die Idee dahinter und auch das Vorwort beweisen, dass das Buch sehr viel Potenzial hatte und als auch die Autorin anmerkte, dass paar der Geschichten der Frauen, die sie dort dem Leser beschreiben sollte, inspiriert vom Leidensweg echter Frauen sind, war ich wirklich angetan und habe mir viel erhofft. 

    Durch den Rückblick wissen wir genau warum sie und er miteinander verbunden sind und so geht es mit der Geschichte auch gut voran. Dabei wird jedoch bis zum ende des Buches sehr oft das Trauma der Hauptfigur außen vor gelassen und lässt den Leser nicht verstehen, wie schlimm es der Darstellerin eigentlich geht. 

    Ich war schon paar mal sehr verstört bei dem was der Frau so in der Sekte angetan wurde und wie mutig es von ihr eigentlich war dort hinaus zu wollen.. Aber das nun diese einzelnen Geschichten bis auf einmal nur als Erzählungen von ihr kamen und nie wirklich eine traumatische Reaktion aus ihrer Sicht ersichtlich wurde, war schon sehr unrealistisch.

    Ich wusste jedoch bis gerade eben nicht, dass dies eine erotische Literatur ist und bin mir echt meiner  Naivität gerade erst bewusst geworden, weshalb ich sagen muss, dass ich nicht sehr gut weiß, pn das normal ist so eine eigentlich schwierige Thematik in so einem Buch nicht groß zu thematisieren. Wobei ich aber finde, dass dies ein Fehler ist und eigentlich so eine ernste Thematik mehr Raum gerbaucht hätte und in der Geschichte aufjedenfall nicht sehr zur Geltung gekommen ist.

    Fazit ist : 

    Die Idee der Geschichte ist ausgezeichnet und kann einen echt für sich gewinnen, dabei ist es so dass diese schwere Kost nicht sehr gut zur Geltung kommt durch den (für mich) falsch gesetzten Fokus der Geschichte....

    Es hätte aufjedenfall noch besser gemacht werden....



  4. Cover des Buches Kindeswohl (ISBN: 9783257243772)
    Ian McEwan

    Kindeswohl

     (266)
    Aktuelle Rezension von: gst
    „Was hatte sie denn getan? Sich in die Arbeit vergraben, ihren Mann vernachlässigt, sich von einem langwierigen Fall ablenken lassen?“ (Seite 100)

    Fiona ist total aus der Bahn geworfen, als sich ihr 60jähriger Mann nach langer Ehe ihre Erlaubnis für eine Affäre mit einer jungen Frau holen will.

    „Richterkollegen lobten Fiona Maye, selbst in ihrer Abwesenheit, ob ihrer klaren, beinahe ironischen, beinahe warmherzigen Prosa und der Knappheit, mit der sie einen Streitfall darzulegen mochte.“ (Seite 20)

    Nun überschatten ihre Erinnerungen an eine glückliche Ehe, das Nachdenken über ihre Kinderlosigkeit und wie die zustande gekommen war, die Berufstätigkeit der 59jährigen. War das die Strafe, sich alleine – ohne die Unterstützung erwachsener Kinder - der Katastrophe stellen zu müssen?

    Und das Ganze ausgerechnet in einer Zeit, in der ein besonders schwerer Fall ihr ganze Aufmerksamkeit erfordert: Ein 17 jähriger Leukämiepatient, durch seine Eltern bei den Zeugen Jehovas zu Hause, verweigert sich einer Bluttranfusion und will lieber sterben. Als sie Adam Henry im Krankenhaus besucht, trifft sie auf einen jungen Mann, der genau weiß, was er will.


    Ian McEwan hat sehr interessante Themen aufgegriffen. Allerdings hat er sich im zweiten von fünf Kapiteln so intensiv mit Fionas Selbstzweifeln beschäftigt, dass es schon langweilig wurde. Erst als sie Adam selbst kennenlernte, nahm das Buch Fahrt auf: Der beeindruckende Junge schreibt Gedichte und hat begonnen zu musizieren. Schließlich bleibt ihm nichts anderes übrig, als die wohl überlegte richterliche Entscheidung zu akzeptieren. Doch das hat Folgen, mit denen Fiona nur sehr schwer umgehen kann.

    Ab dem dritten Kapitel hat mich das Buch für sich eingenommen. Da hatte ich, im Gegensatz zum Beginn, plötzlich nichts mehr am Schreibstil des Autoren auszusetzen. Aus einem langweiligen Bericht wurde plötzlich ein mitreißender Roman, den ich gerne weiterempfehle.

  5. Cover des Buches Blutschatten (ISBN: 9783896676214)
    Kathy Reichs

    Blutschatten

     (75)
    Aktuelle Rezension von: DianaE

    Kathy Reichs – Sunday Night, Blutschatten, Der erste Fall für Sunday Night


    Sunday Night, ehemalige Polizistin mit millitärischer Ausbildung, zieht sich nach einer Schießerei gezwungenermaßen zurück bis ihr Ziehvater das alles nicht mehr mit ansehen kann und sie wieder aus dem Leben lockt. Sie soll eine Gruppe von Terroristen aufspüren, die Opaline Druckers Familie getötet und wahrscheinlich ihre Enkelin Stella entführt haben. Genau der richtige Auftrag um sich der Fähigkeiten von Sunday zu bedienen, die knallhart zuschlägt und hart ermittelt, da ihr das Schicksal der jungen Stella zu Herzen geht. Sie bindet ihren Zwillingsbruder Gus mit ein und setzt die Puzzleteile Stück für Stück zusammen, nicht ohne ihr eigenes Leben zu gefährden...


    Es ist lange her, seit ich ein Buch von Kathy Reichs in der Hand hatte und mit „Blutschatten“ wollte ich mal wieder den Anfang machen.

    Der Thriller bietet neben einem modernen und fesselnden Schreibstil eine temporeiche, actionlastige, überwiegend hochspannende Handlung mit einer etwas düsteren und erdrückenden Atmosphäre. Darüber hinaus gibt es viele Überraschungen, Perspektivwechsel, Zeitsprünge, detaillierte Schauplätze und eine sehr starke, aber gebrochene Protagonistin.

    Kathy Reichs erschafft lebendige, facettenreiche und sehr detaillierte Charaktere, die ich mir gut vorstellen konnte.

    Sunday Night ist nach einer nicht besonders liebevollen Kindheit von ihrem Ziehvater aufgenommen worden, der Polizist ist. Eine Millitärlaufbahn später und nach einer missglückten Polizeikarriere verschanzt sich die junge, aber gezeichnete Frau an den Rand der Zivilisation, wo sie ihre Fähigkeiten ausbaut. Neugierig geworden nimmt sie aber den vorgeschlagenen Job bei der schwerreichen Opaline Drucker an, die ihr genügend finanziellen Anreiz bietet, um die Täter aufzuspüren. Noch bevor Sunday richtige Details hat, wird sie angegriffen. Schnell ist klar, sie wird Hilfe von ihrem Zwillingsbruder Gus benötigen.

    Sunday habe ich als willenstarke, toughe Frau erlebt, die mit aller Härte zurück schlägt, dabei distanziert und kalt wirkt. Sie ist analytisch, hochintelligent und passt sich jeder noch so unmöglichen Situation an, verwandelt sich in zig verschiedene Figuren, und alles in allem erscheinen manche Situationen sehr überzogen und unglaubwürdig. Allerdings habe ich mich durchweg gut unterhalten gefühlt, und da es sich hier um einen fiktiven Roman handelt, darf die Story sich auch abseits der Realität befinden.

    Hin und wieder baut die Autorin ein paar Längen ein, gerade wenn es um die Beschreibungen der Handlungsorte der handelnden Figuren geht. Es fällt auf, verlangsamt den Lesefluss etwas, stört aber im Großen und Ganzen nicht die durchgängig interessante wie spannende Geschichte.


    Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt, zum einen die von Sunday, die ermittelt und zum anderen die eines jungen Mädchens, die sich in den Fängen einer Sekte befindet. Die Zusammenführung beider Handlungsstränge ist gut gelungen.

    Das Finale selbst hätte ruhig etwas spannender gestaltet werden können, passte aber zu der Geschichte und auch hier möchte ich sagen, ich habe mich gut unterhalten gefühlt, weswegen ich das Buch Thriller-Lesern auf jeden Fall empfehlen kann.


    Das deutsche Cover sagt mir nicht so wirklich zu, es ist genretypisch und die rote Landschaft hebt sich vom weißen Hintergrund ab.


    Fazit: Fesselnder Thriller. 4 Sterne

  6. Cover des Buches Nichts wird dir bleiben (ISBN: 9783426307069)
    Christian Kraus

    Nichts wird dir bleiben

     (62)
    Aktuelle Rezension von: buch_klatsch

    ᴍᴇɪɴᴇ ʟᴇsᴇᴇɪɴᴅʀᴜ̈ᴄᴋᴇ

    Spannend fangen die ersten Seiten im Buch an und ich war regelrecht gefesselt. 

    Warum will man dem unschuldigen Protagonisten Thomas Kern nach dem plötzlichen Freitod einer Patentien etwas anhängen? 

    Die anfänglich plötzlichen Szenenwechsel haben es mir schwer gemacht, alles in den Zusammenhang zu bringen, aber Seite um Seite kann man die Situationen besser miteinander kombinieren. Dabei erfahren wir als Leser immer mehr über Hintergründe, das private Umfeld und kuriose weitere Weggefährten des Protagonisten Thomas. 

    Der Autor hat einen tollen Schreibstil, allerdings hat sich meiner Meinung nach die Geschichte immer mehr verloren und der Fokus ist verrückt. Zum letzten Drittel hin gleicht alles eher einer Erzählung als einem wahren Psychothriller. Trotzdem hat mir insgesamt das Buch gut gefallen und ich werde sicherlich zu einem weiteren Buch des Autors greifen.


    ғᴀᴢɪᴛ

    Ein Buch für zwischendurch, welches man zwar lesen kann, aber kein must read ist.

  7. Cover des Buches 1Q84 (Buch 3) (ISBN: 9783442743636)
    Haruki Murakami

    1Q84 (Buch 3)

     (430)
    Aktuelle Rezension von: UlrikeBode

    Das Cover ist auf der einen Seite eigentlich sehr schlicht gestaltet, auf der anderen allerdings auch besonders, vor allem in seiner Farbgestaltung. Es sagt alle aber auch nichts aus über den Inhalt.

     

    Die Protagonisten und deren Charaktere sind sehr glaubwürdig und detailliert beschrieben. Deren persönliche Geschichte wird im Laufe des Romans immer deutlicher und aufschlussreicher..

    In einer sehr bildgewaltigen Sprache und einem fantasievollen, klugen, lehrreichen und von Akribie strotzendem Schreibstil schafft es der Autor den Leser in eine surreale Welt zu entführen und nicht mehr loszulassen. Was mich persönlich allerdings abgeschreckt hat, waren die explizit beschrieben Missbrauchsszenen und die Denkweise des Täters über seine Opfer. Dies grenzt für schon fast an Wahnsinn.

    Man kann es eigentlich nicht packen was da auf einen einströmt. So vieles, Entscheidungen, Herkunft, Kindheitserlebnisse, alles hat Einfluss auf unser, aber auch das Leben unserer Mitmenschen. Würden wir gezielt darüber nachdenken, „was wäre wenn“ würden wir verrückt.

    Dieser Roman lebt von zwei ganz konträren Seiten, schwarz oder weiß, gut oder böse, Realismus und Fiktion.

    Trotz aller Tragik und Grausamkeit, die ich hier auch erfahren habe, hat mich der Roman dennoch gefesselt. Ich habe mich in einer Welt voller Grausamkeiten und Liebe, Genuss und Abscheu, Wahnsinn und Beherrschung bewegt, als sei ich streckenweise im falschen Film gelandet.

    Empfehlenswert finde ich das Buch trotzdem.

  8. Cover des Buches Celeste bedeutet Himmelblau (ISBN: 9783802593888)
    Brigitte Pons

    Celeste bedeutet Himmelblau

     (112)
    Aktuelle Rezension von: Rezensionen-Isabel

    Ich habe es nicht bereut es zu lesen. Also ich fange jetzt einfach mal mit der Kritik an. Ich finde das Buch hört am Schluss zu schnell auf. Man weiß wer der Mörder ist, er wird.... ,aber was passiert mit dem Mädchen? (Ich habe gehört es wird noch ein bzw. mehrere Bänder geben. Vielleicht kommt das Mädchen, celeste, darin noch vor)ich hoffe es. In der leserund habe ich geschrieben. Ich habe eine verbindung mit dem mädchen. Sie ist einer meiner lieblingspersonen in diesem buch. Daher hoffe dass ich noch etwas höre bzw. Noch etwas lese von ihr. Die Geschichte an sich finde ich sehr schön auch der Schreibstil. Oft lese ich ein Buch und Frage mich kommt man auf so eine geschichte. Wie auch an diesem Buch. Eigentlich bin ich mehr so der fan von Romanen. Doch bei diesem Buch habe ich den Klappentext gelesen und gedacht das muss ich haben. Ich habe aus nicht bereut. Ich kann dieses Buch eigentlich nur weiter empfehlen. Ich hoffe es erscheinen noch viele Bände aus der Reihe.

  9. Cover des Buches Muttertag (ISBN: 9783847906100)
    André Mumot

    Muttertag

     (57)
    Aktuelle Rezension von: StefanieFreigericht

    Vorab: ich mag bestimmte Genres nicht. Bei mir kommt alles nicht gut weg, was nicht mehr in der Realität verortbar ist, Fantasy, S/F. Die Ablehnung begann in früher Kindheit bei Alice im Wunderland und Pippi Langstrumpf – ein Mädchen kann Pferde heben, ganz bestimmt (es ist ja soooo viel realistischer, dass die von mir geliebten Fünf Freunde Verbrecher jagen, soll hier auch nur meine Präferenzen erklären). Es gibt wenige Ausnahmen, „alternative History“ geht gelegentlich, Dystopien ganz selten. Etwa an der Schwelle trennte ich mich innerlich vom Buch – es wäre vielleicht am ehesten in der Sparte Gothic einzusortieren, neben Frankenstein. Dazu gibt es Anklänge von Verschwörungsthriller, lange Zeit hielt ich es aber nur für „irgendwas mit Spannung“. http://www.lovelybooks.de/autor/Andrew-Michael-Hurley/Loney-1239357954-w/rezension/1319287548/, das ging so in der Richtung.


    Die Hauptfigur scheint mir der sechzehnjährige Philip Steinert zu sein, der wieder einmal mit seiner Mutter Susanne, frisch verheiratete, noch frischer getrennte Rheinberger umziehen „durfte“, zu ihrem Onkel, wie sie immer umziehen, wenn die Vorstellungen der Mutter an der Realität mit neuen Männern, neuen Wohnorten und neuen Jobs zerbrachen. Einziger Lichtblick ist die neue Mitschülerin Caro, doch was hilft das, wenn man plötzlich auf der Flucht ist vor etwas, was man gar nicht so richtig einordnen kann?

    Ich habe selten so viel mitgeschrieben, um den Überblick nicht zu verlieren bei den vielen Handlungssträngen. Bemerkenswert, wie der Autor das zusammenführte – wenn ich in andere Rezensionen blicke, war das einigen Lesern zu viel, für mich jedoch glatte 5 Sterne wert, wenn auch zeitaufwendig. Da gibt es jemanden, der den Onkel beobachtet – oder den Neffen? Oder beide? Und ist es wirklich nur eine Gruppe von Beobachtern?
    Dazu gibt es den wichtigen Handlungsstrang um das Mädchen, bei dem vor allem irritiert, wann und wo er angelegt ist, wer dort gut und wer böse ist. Bei Morten hatte ich den Handlungsstrang früh als beendet angesehen – siehe da, man sollte immer Geduld haben. Und das war es noch längst nicht.

    Das ist alles auch deswegen nicht so einfach, weil etliche Personen unter mehreren Bezeichnungen laufen, Dezember, der Glatzköpfige, der Biber, einige dabei wohl auch mit doppeltem Spiel. Letztlich läuft alles hinein in eine Sektenwelt, ich sollte eher sagen, in etwas okkultes, mystisches, im Übernatürlichen. Mehr kann man nicht erzählen, ohne zu spoilern, es geht um eine alte Geschichte, um Inkompetenz, um Vertuschung, um alte Seilschaften, alte Pläne, die rücksichtslos umgesetzt werden sollen.

    Auf dem Weg dahin wurde es mir im letzten Drittel etwas zu langgezogen, dann gefiel mir alles geballt auf mich hereindrängende Übersinnliche ganz und gar nicht. Gut geschrieben aber war es und in sich stimmig, inklusive einem Hammer von Ende, wenn man sich denn mal auf diese Welt (wenn auch widerwillig) einlässt.

    3 1/2 Sterne. Notgedrungen hier als 4, weil 3 dem Ganzen nicht gerecht wird.


  10. Cover des Buches Die letzte Witwe (ISBN: 9783959675345)
    Karin Slaughter

    Die letzte Witwe

     (183)
    Aktuelle Rezension von: Tobias-Miller

    „Die letzte Witwe“ ist 2020 in deutscher Übersetzung bei Harper Collins erschienen. Es ist Buch Nummer zwölf in der Sara Linton / Will Trent-Reihe. Beide Protagonisten arbeiten am GBI in Atlanta. Startschauplatz ist der östliche Teil Atlantas (Emory Campus, CDC, Druid Hills).

    Sara ist mit Will zu Besuch bei ihrer Tante, die eine stattliche Südstaatenvilla in der Nähe des Emory Campus bewohnt. Plötzlich hören sie zwei nahegelegene Explosionen. Als der Katastrophenalarm der Uni ausgelöst wird, treibt ihre Berufung zum Polizisten sie auf die Hauptstraße, auf der sie einen Autounfall vorfinden. Zu spät bemerken die beiden, dass der Unfallort eine Falle ist und sie einer Gruppe Schwerkrimineller gegenüberstehen. Die Gangster überrumpeln sie, entführen Sara und prügeln Will fast tot. Im Folgenden muss Will Sara finden, bevor sie und weitere Menschen sterben müssen. Stück für Stück fällt dabei die Maske der Verbrecher und es kommt das wahre Gesicht einer Terrorgruppe aus dem Spektrum der White Supremecy zum Vorschein.

    Anders als in vielen anderen Slaughter-Büchern ist die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Dies ermöglicht den Lesern, sowohl den Handlungsstrang von Will als auch den von Sara zu verfolgen. Zusätzlich gibt es Stränge für die Kollegen beim GBI. Ich finde das grundsätzliche eine gute Idee und benutze dieses Mittel auch selbst. Allerdings vermeide ich genau einen Punkt: dieselbe Szene aus der Sichtweise zweier Personen in voller Länge zu erzählen. Meiner Meinung nach nimmt das zu viel Tempo aus der Handlung. Den Beginn des Buches hat Slaughter aber genauso gewählt. Es hat sich für mich angefühlt, als hätte ich beim Lesen andauernd die Handbremse angezogen. Das hat es für mich sehr schwer gemacht, schneller in den Text hineinzufinden.

    Und so geht es für mich weiter bis ungefähr zur Hälfte des Buches. Es gibt Wiederholungen, die Szenen unnötig in die Länge ziehen. Das kannte ich von ihren Werken bisher nicht. Beim vorliegenden Werk wollte ich allerdings dabeibleiben, weil ich das Thema superspannend fand und sehen wollte, wie sich das Ende entwickelt. Wäre das nicht der Fall gewesen, hätte ich vermutlich bei einem Drittel aufgegeben. Der restliche Teil war dann wieder auf dem erwarteten Niveau.

    Zusammenfassend muss ich zugeben, dass das lahme Erzähltempo meinen Lesespaß am Anfang des Buchs sehr gedämpft hat. Das gute Ende hat das wieder etwas wettgemacht, aber bis dahin kommen vielleicht gar nicht alle Leserinnen und Leser. Nichtsdestotrotz, wer Thriller mit Wissenschaftshintergrund mag, denen es an Brutalität nicht mangelt und wer den Anfang aussitzt, nee, ausliest, der kann auch bei diesem Werk der Autorin zugreifen. 

  11. Cover des Buches Hades' Hangmen - Kyler (ISBN: 9783736308121)
    Tillie Cole

    Hades' Hangmen - Kyler

     (87)
    Aktuelle Rezension von: Angela_Redl

    Schade! So gerne ich Teil 1 mochte, liegt mir dieser leider nicht.

    Klar, es läuft anders ab als in Teil 1, soll es ja auch, sonst wird es fad. Diese Geschichte hatte aber nicht wirklich das, was mich unwiderruflich gefesselt hätte. Erst zum Schluss war ich dann voll dabei und habe somit meine Neugier-Flamme auf Teil 3 gefunden.

    Leseempfehlung spreche ich aus, denn jedes der Club-Mitglieder hat eine schwarze Seele, die ihr Licht findet.

    Man kann sie unabhängig voneinander lesen, allerdings greifen sie an manchen Stellen etwas ineinander, daher finde ich es für mich besser, sie der Reihe nach zu lesen.

  12. Cover des Buches Brave Mädchen schweigen still (ISBN: B07XPW9W91)
    Dania Dicken

    Brave Mädchen schweigen still

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Gina1627

    Ich liebe Profiler-Reihen und besonders die von Dania Dicken! Sie ist für mich immer ein Garant für fesselnde und allerfeinste Thrillerkost. Ganz neu habe ich für mich ihre Libby Whitman Serie entdeckt, bei der mich der erste Band schon sehr begeistert hat und genauso erging es mir bei dem Zweiten hier! Die Nähe und Verbundenheit zu den Charakteren wird immer stärker und der eingebundene Ermittlungsfall, der sich rund um eine FLDS-Sektengemeinschaft in Utah abspielt, fand ich äußerst spannend und authentisch dargestellt. Hier spürt man, wieviel Recherchearbeit die Autorin für dieses Buch geleistet hat. Das Libby noch während ihrer Ausbildung zur FBI-Agentin in Quantico ungewollt in die Ermittlungsarbeit integriert wird, hat sie ihrer Vergangenheit zu verdanken. Die ersten 14 Jahre ihres Lebens gehörte sie dieser Sekte an und ihre Erfahrungen und Kenntnisse über diese Organisation sind für das Team goldwert. Doch bedrückende und beklemmende Erinnerungen kommen wieder bei ihr hoch, die sie bekämpfen muss. Ihr Ansporn ist der Hass gegen die Männer, die Frauen aus Eigennutz und Tradition unterdrücken und gewaltsam gefügig machen. Die Charakterdarstellung von Libby ist der Autorin hier wieder sehr gut gelungen. Ihre Beobachtungsgabe, ihr Einfühlungsvermögen, ihre Abgebrühtheit und ihre mutige und fokussierende Vorgehensweise fand ich beeindruckend. Fassungslos haben mich hingegen die kriminellen Machenschaften der Sektenführer und ihrer Gehilfen, sowie das Leid ihrer Opfer gemacht.

    Ein sehr schöner Bestandteil von Dania Dickens Thrillern ist jedoch auch, dass sie einen auch an dem Privatleben ihrer Charaktere teilnehmen lässt und damit eine emotionale Verbundenheit mit ihnen aufbaut. Ein toller Kontrast zu dem ganzen Thrill im Roman! Libby habe ich schon seit der Profiler-Reihe über ihre Adoptivmutter Sadie in mein Herz geschlossen, doch jetzt holt Owen, ein früherer Kollege von Libby im Eiltempo auf. Er ist ihr hinterhergereist und hat einen Job bei der Mordkommission des MRDC angenommen, als sie wegen ihrer Ausbildung nach Quantico gezogen ist. Zwischen ihnen bahnt sich so einiges Schönes an und ich bin schon gespannt darauf, wie sich alles bei den beiden weiterentwickelt.

    Mein Fazit:

    „Brave Mädchen schweigen still“ ist eine sehr gelungene Fortsetzung, die voller Spannung und schockierender und herzerwärmender Momente steckt. Ich spreche für diesen Thriller eine Leseempfehlung aus und vergebe 5 Sterne!  

     

  13. Cover des Buches Psychologie der Massen (ISBN: 9783868200263)

    Psychologie der Massen

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Seralina1989

    LeBon befasst sich damit, wie sich (nach seiner Meinung) die Massen entstehen und zusammensetzen. Wie sie sich ggf lenken lassen können und was es genau dafür braucht.

    Man merkt dem Werk an einigen Stellen leider sein Alter an, da der Text ja 1895 geschrieben wurde. Gerade auch bei den verwendeten Begrifflichkeiten wie „Rasse“ darf man nicht ganz so zimperlich sein. Und ich muss dem Nachwort-Schreiber in meiner Ausgabe aus dem Kröner-Verlag leider recht geben, dass LeBon ehr ein Schwarzseher war, der keine Lösungsansätze zu bieten hat.

    Auch hatte ich für mich ein bisschen zu oft, dass sich der Autor wiederholt.

    Als historischer Einstieg ins Thema ist es aber zumindest sehr interessant. Man sollte aber immer auch die wissenschaftliche Weiterentwicklung in dieser Thematik im Blick behalten.

    Ich für meinen Teil würde aber zustimmen, dass einige Teile immer noch zeitlos aktuell sind und es wohl auch noch lange bleiben werden.

  14. Cover des Buches The Diviners - Aller Anfang ist böse (ISBN: 9783423760966)
    Libba Bray

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

     (295)
    Aktuelle Rezension von: JayJays-Buecherwelt

    Das Buch lässt mich zwiegespalten zurück. Ich habe eine gemischte Meinung 🙄 und weiß gar nicht, wo ich anfangen soll ...

    Zunächst einmal schreibt Libba Bray sehr flüssig und realistisch. Die Hintergründe sind gut recherchiert und ich hatte echt keine Probleme, mich in die Protagonistin zu versetzen und in die Geschichte abzutauchen. Es war angenehm spannend geschrieben - teilweise aber auch richtig heftig, wenn ich bedenke, ab welchem Alter das Buch angepriesen wird - sodass die ersten Seiten nur so dahin flogen. Leider wurde es mir irgendwann zu verworren und irritierend. Die Handlungsstränge erdrückten mich förmlich, alles wirkte immer chaotischer und weniger durchdacht, die Perspektiven wechselten scheinbar willkürlich ... ich war sogar kurzzeitig am Überlegen, ob ich abbrechen und später weiterlesen sollte. 😵

    Die Geschichte spielt im Amerika der 20er, Hauptperson ist Evie. Sie hat eine ganz besondere Gabe und gerade das hat mich sofort fasziniert und für das Buch begeistern können, denn wenn Evie einen Gegenstand berührt, weiß sie quasi alles über dessen Besitzer. Natürlich kommt es, wie es kommen muss: Evie wird zur Polizeiarbeit herangezogen und will helfen, einen Ritualmörder zu entlarven.

    Alles sehr gute Grundbausteine, um ein über 700 Seiten Werk zu füllen, doch das ging leicht daneben. Evie nervte mich zunehmend, genauso wie einige Nebencharaktere, die nicht ich mir anders gewünscht hätte, ... Meine anfängliche Freude schlug jedenfalls schnell in Enttäuschung um. 😪

    Keine Ahnung, ob es an der Übersetzung gelegen haben könnte, aber ich hatte mir das Buch nach dem Klappentext schöner vorgestellt. Zwar war es nicht grottenschlecht, aber meine Gefühle sind gemischt. Noch mal lesen würde ich es nicht und eine Fortsetzung würde mich jetzt auch nicht vom Hocker reißen.

  15. Cover des Buches Hades' Hangmen - Flame (ISBN: 9783736309616)
    Tillie Cole

    Hades' Hangmen - Flame

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Michaela_Janot

    Hades Hangmen -Flame/ Tillie Cole/ gelesen von Joana Silva & Martin Bross 

    Meine Meinung:

    Die Warnungen am Anfang sind angebracht. Wer nichts über Gewalt, Sexuellen Handlungen, egal in welcher Art, hören/ lesen möchte, sollte dieses 🎧 Buch nicht kaufen. 

    Mir gefällt der Schreibstil von Tillie Cole sehr, sie beschreibt alles sehr bildlich, egal um welches Thema es geht. Auch die Sprecher sind toll. Gerade Martin Bross finde ich für die harten Kerle großartig. Seine Stimme ist ausdrucksstark, ich nehme es ihn ab. 

    Hier geht es um Flame der keine schöne Kindheit hatte, einfach weil er besonders war/ ist. Er versteht Gefühle und Mimiken nicht, man sagte ihm immer: das er das Böse/ Flammen in sich trägt. Dann haben wir noch Maddie, die wie ihre Schwestern, in einer Sekte aufgewachsen ist und ihre Eltern nicht kennt. Auch ihr sagt man immer: sie wäre Böse, sie verführt die Männer und das müsse man austreiben. Wie ihre Schwestern, wird auch sie von den Hangmen, einem Rocker Club gerettet. Sie glaubt, dass alle nicht Gut sind, nur in Flame sieht sie mehr.

    Fazit:

    Wer Rocker Geschichten mag und mit der Sprache umgehen kann, sollte sich die Reihe unbedingt holen. Die Beiden sind mir ans Herz gewachsen. Sehr gerne gebe ich 5/5 Flammen.

  16. Cover des Buches Cult - Spiel der Toten (ISBN: 9783426500323)
    Douglas Preston

    Cult - Spiel der Toten

     (145)
    Aktuelle Rezension von: DianaE

    Douglas Preston/Lincoln Child – Cult, 9 Spiel der Toten


    Der Journalist und langjähriger Freund von Pendergast und D´Agosta ist tot. Ermordet. Auf den ersten Blick sieht alles nach einem Ritualmord aus. Das Kuriose daran: Vor einer Woche ist der Nachbar Colin Fearing ertrunken aufgefunden worden, aber die Überwachungskameras zeigen ganz eindeutig das er Smithback ermordet hat. Zombie? Voodoo? Special Agent Pendergast und Detective D´Agosta ermitteln auf eigene Faust und holen sich Hilfe von Pendergasts Mentor, der sich mit historischen, okkulten Glaubensgemeinschaften auskennt. Gibt es wirklich Zombies?

    Der Verdacht scheint sich zu bestätigen denn in einem Vorort von New York lebt eine Sekte, die Tieropfer darbringt. Schon bald taucht die nächste Leiche auf und die Ermittler haben alle Hände voll zu tun.


    „Cult – Spiel der Toten“ ist der neunte Band aus der Pendergast-Reihe aus der Feder von Douglas Preston und Lincoln Child und wie immer konnte mich der Thriller überhaupt nicht loslassen und hat mich sofort abgeholt. Die mystische Note, der unterschwellige Grusel, die temporeiche, spannende Handlung und nicht zuletzt der erste Schockmoment, nämlich Smithbacks Tod, haben dafür gesorgt, dass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen wollte.

    Natürlich war ich geschockt und habe gedacht, wie können die beiden Autoren eine so beliebte Figur aus dem Rennen nehmen? Vielleicht gibt es eine Lösung? Vielleicht haben die beiden Autoren sich ein Hintertürchen offen gehalten. Ich bin auf jeden Fall neugierig gewesen und konnte das Buch kaum aus der Hand legen.


    Wie nicht anders zu erwarten waren sämtliche Charaktere detailliert und lebendig ausgearbeitet. Hinter das Geheimnis von Pendergast bin ich immer noch nicht gekommen. Der Special Agent ist sympathisch, aber geheimnisvoll. Manchmal zweifel ich daran, ob er tatsächlich ein normaler Mensch ist. Auf jeden Fall ist er vielseitig und ich hoffe doch sehr, irgendwann hinter das Geheimnis dieses Mannes zu kommen.

    D´Agasta wie er leibt und lebt. Wir wissen ja, dass seine Beziehung zu Hayward in die Brüche gegangen ist und das er sie vermisst, sie aber nicht über Vinnys Verhalten hinwegsehen und schon gar nicht gutheißen kann, das er wieder mal mit Pendergast auf eigene Faust ermittelt. Ist also ganz sicher nicht einfach und bietet jede Menge Konfliktpotenzial.

    Nora Kelly ist ebenfalls wieder mit dabei, diesmal als Witwe. Ich bin immer noch total geschockt. Sie wirkt in vielen Situationen distanziert, aber wie könnte sie auch nicht?


    Die Schauplätze sind zahlreich und vielseitig ausgearbeitet. Das Autorenduo hat sich wieder eine komplexe Welt mit vielen Geheimnissen, Irrwegen, Stolpersteinen und Fallen ausgedacht.

    Der Thriller ist durchweg auf hohem Niveau spannend und bietet sowohl Grusel als auch Spannung. Die mystische Komponente, die sich auch in diesem Thriller wiederfindet, ist sehr gelungen und unterscheidet sich von vielen seiner Artgenossen.

    Ich habe mich wieder super unterhalten gefühlt, der Thriller ist kurzweilig und temporeich, spannend von der ersten bis zur letzten Seite und absolut empfehlenswert.


    Das Cover ist wieder einmal ein Hingucker und gefällt mir sehr gut.


    Fazit: hochspannender, gruseliger und mystisch angehauchter Thriller, der mich absolut begeistert hat. 5 Sterne

  17. Cover des Buches Unten am Fluss - 'Watership Down' (ISBN: 9783548290157)
    Richard Adams

    Unten am Fluss - 'Watership Down'

     (265)
    Aktuelle Rezension von: A_Kaiden

    Inhalt: Dunkle Visionen suchen den seherisch begabten Hasen Fiver heim - die große Kaninchenkolonie wird zerstört werden. Hazel, sein Bruder und bester Freund, rät zur Flucht. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach einem Ort, an dem sie ungestört leben können. Die Reise ist gefährlich und voller Hindernisse: Raubvögel und wilde Hunde, reißende Flüsse, ein despotischer Kaninchengeneral, Intrigen und Treuebruch - Die berühmte Sage vom langen Weg in die Freiheit.

    Ich kannte die Geschichte bereits aus Kindheitstagen - damals konnte ich mich an dem Film nicht sattsehen. Nun habe ich tatsächlich das Buch in einem Bücherschrank gefunden und musste es unbedingt mitnehmen. Das Buch begeistert mich noch mehr als der Film. Es wird mehr auf die Charaktere der Hasen eingegangen, man versteht das Handeln und Denken besser, und es wird viel auf das Naturell der Hasen eingegangen. Ganz große Klasse finde ich auch das Glossar am Ende der Kaninchensprache.

    Der Schreibstil des Autors ist flüssig und gut verständlich. Man sieht die Bilder und Abenteuer der Kaninchen direkt vor sich. Das Buch unterscheidet sich nur minimal, aber in schönen Details vom Film, was es umso besser macht. Wer den Film mag wird das Buch lieben. 



  18. Cover des Buches Das Licht von Atlantis (ISBN: 9783570303795)
    Marion Zimmer Bradley

    Das Licht von Atlantis

     (176)
    Aktuelle Rezension von: MeinNameistMensch

    Die Nebel von Avalon gehören zu Recht zu den ganz besonderen Meisterwerken der Literaturgeschichte und es wird nur wenige geben, die nicht schon einmal davon gehört haben. Was allerdings weniger bekannt ist, dass dieses Buch den Abschluss einer achtbändigen Reihe bildet und das Buch "Das Licht von Atlantis" hier den Beginn darstellt. Hier werden Grundlagen gelegt, die sich dann auch in den "Nebeln" wiederfinden lassen. 

    Die Autorin Marion Zimmer Bradley entführt die Leser_innen in die Endzeit von Atlantis, wo eine geheinmisvolle graue Bruderschaft versucht, das Machtgleichgewicht zu ihren Gunsten zu verändern. Wir begegnen hier den beiden Schwestern Domaris und Deoris, die beide als Priesterinnen im Tempel des Lichts dienen. Domaris verbindet sich mit dem geheimnisvollen Fremden Micon, während Deoris immer mehr in die Fänge des skrupellosen Magiers Riveda gerät, der sie immer mehr auf die dunkle Seite zieht. Werden die Mächte des Lichtes oder die der Dunkelheit gewinnen und sind nicht beide nötig, um ein Gleichgewicht zu schaffen?

    Marion Zimmer Bradley gelingt mit "Das Licht von Atlantis" ein furioser Einstieg in die Avalon Welt und mensch kann als Leser_in ganz tief in die Geschichte eintauchen. Die Charaktere und die sie umgebende Welt werden sehr detailreich und lebendig dargestellt, so dass mensch sich stark mit ihnen verbinden kann. 

    Ich habe "Das Licht von Atlantis" leider nicht als erstes Buch dieser Reihe gelesen und erst bei diesem Werk festgestellt, wie viel mir an Hintergründen bisher entgangen war, so dass ich mich daran machte, diese achtbändige Reihe chronologisch noch einmal zu lesen. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt und ich kann es nur wärmstens empfehlen.

  19. Cover des Buches FINNLAND TRUE CRIME I Wahre Verbrechen – Echte Kriminalfälle I: schockierende Kurzgeschichten über Mord, Raub, Entführung, Missbrauch und Diebstahl I (True Crime International, Band 6) (ISBN: 9798735574484)
    Adrian Langenscheid

    FINNLAND TRUE CRIME I Wahre Verbrechen – Echte Kriminalfälle I: schockierende Kurzgeschichten über Mord, Raub, Entführung, Missbrauch und Diebstahl I (True Crime International, Band 6)

     (36)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    ,,True Crime Finnland‘‘ ist der sechste Band der ,,True Crime International‘‘ Reihe. Dieses Mal reisen wir in das wunderschöne und zauberhafte Finnland, das uns aber dieses Mal die dunklen Abgründe aus dem Land zeigt. Hierbei ist es recht egal, ob man die Namen oder die Länder aussprechen kann, denn es handelt sich um die grausamen und furchtbaren Verbrechen, die dort verübt wurden…

    Auch der sechste Band der True Crime Reihe konnte nicht an mir vorbei gehen und ich habe ihn mir geschnappt und auch verschlungen. Ich bin auch in diesem Band wieder sehr fasziniert und erschüttert von den furchtbaren Verbrechen, die wir in diesem Buch kennenlernen. Ich kannte kein einziges Verbrechen aus Finnland und war daher sehr überrascht, was genau mich in diesem Buch erwarten wird.

    In diesem Buch werden 14 Kurzgeschichten beschrieben, wo eine grausamer ist, als die andere. Hierbei handelt es sich um kurze und knackige Geschichten, die einen die tiefen Abgründe der Menschen zeigen. Jede Geschichte spannend und fesselnd und man mag gar nicht mehr aufhören zu lesen. Jede Geschichte ist in sich abgeschlossen und hierbei handelt es sich um Fälle, die nicht an Grausamkeit zu überbieten. Es gibt viele Geschichten, die einen sprachlos zurücklassen.

    Vorab möchte ich anmerken, dass es in diesem Buch gibt es keine Trigger Warnung, deshalb solltet ihr euch bewusst machen, dass es in diesem Buch echt grausame Dinge beschrieben werden. Daher achtet bitte auf euch und seit euch bewusst, dass diese Themen bestimmte Dinge hervorrufen können, die eigentlich nicht hervorgerufen werden sollte. Deswegen lest dieses Buch bitte mit Vorsicht.

    Adrian Langenscheid schafft es immer wieder einen so sehr in seinen Bann zu ziehen, sodass man das Buch gar nicht aus der Hand legen möchte. Er schreibt flüssig, spannend und fesselnd, weswegen man so sehr in diesem Buch gefangen ist, dass man es erst aus der Hand legt, wenn man alles verschlungen hat. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und musste ständig wissen wie es weitergeht. Die Geschichten sind faszinierend und auch grausam zugleich.

    ,,True Crime Finnland‘‘ ist der sechste Band der ,,True Crime International‘‘ Reihe und auch dieser konnte mich komplett überzeugen. Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wie sachlich und authentisch Adrian Langenscheid an diese Themen herangeht und sich dazu keine Meinung bildet. Ich bin ganz gespannt auf welche Reisen wir uns noch mit dem Autoren begeben und welche Länder wir noch bereisen werden. Von mir gibt es eine dicke Lese- und Kaufempfehlung!

  20. Cover des Buches Nebra (ISBN: 9783426638507)
    Thomas Thiemeyer

    Nebra

     (117)
    Aktuelle Rezension von: cat

    Das Buch lässt sich als eigenes Buch lesen ohne das man die Serie dazu kennt (wusste gar nicht das es zu einer Serie gehört).

    Es erzählt eine eigene Geschichte rund um die "Scheibe von Nebra" und ist in sich abgeschlossen.


    Ich finde es sehr schön das die Geschichte im Harz spielt. Umgeben von Legenden und Sagen, passt diese Geschichte hervorragend in diese Gegend.

    Die Hintergründe der Geschichte sind gut recherchiert und glaubwürdig erzählt.

    Die Protagonisten sind gut in die Geschichte eingebunden und man kann Ihre Gedankengänge und Handlungen teilweise nachvollziehen. Die Anzahl der Haupt- und Nebencharaktere sind übersichtlich, so das man der Geschichte und den Geschehnissen gut folgen kann.


    Trotzdem sind manche Dinge vielleicht ein bisschen weit hergeholt und es sind viele Dinge in dem Buch, die es ehr zu einer Fantasy- Story als zu einem Thriller machen.


    Die Spannungskurve ist leider nicht durchgängig. Am Angang und in der Mitte gibt es ein paar kurze Spannungsmomente, die man definitiv auch benötigt, damit man das Buch weiter liest. Nur am Ende zum Finale kommt richtig Spannung auf.


    Schade ist, das ein bis zwei Fragen unbeantwortet bleiben, da das meiste aber aufgelöst wird, kann man darüber getrost hinweg sehen.


    Dies ist ein Buch für Fans von Mysterien und Fantasie und für alle die nicht den Schocker-Thriller lesen möchten.

  21. Cover des Buches Hades' Hangmen - AK (ISBN: 9783736311589)
    Tillie Cole

    Hades' Hangmen - AK

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin72

    In gewohnter Hangmenmanier wird wieder gekämpft, geflucht und geliebt. Ein neuer Feind, aber genau so gefährlich und durchgeknallt wie die Phädosekte aus den vorherigen Teilen.
    AK wird zum persönlichen Krankenpfleger von Phebe, heilt ihre körperlichen und seelischen Wunden und zeigt ihr, daß nicht alle Männer gefährliche Psychos sind.
    Jeder der Beiden schleppt seine Vergangenheit mit sich herum, hat innere und äußere Narben, glaubt nicht an ein happy end und eine glückliche Zukunft.
    Von mir gibt's wieder fünf Sterne und eine Kaufempfehlung.

  22. Cover des Buches Outlaw (ISBN: 9783442371631)
    Lee Child

    Outlaw

     (50)
    Aktuelle Rezension von: TheSilencer
    Reachers Weg führt ihn in ein kleines Städtchen, in dem er nur Rast machen möchte; für einen Kaffee und vielleicht ein Sandwich.
    Niemand scheint daran gefallen zu finden, den Fremden in der Stadt zu lassen. Nicht mal das einzige Restaurant vor Ort möchte ihn verköstigen. Und das kommentarlos.

    Doch genau mit dieser Haltung sorgen sie für das Gegenteil: Reacher, der eigentlich durch die USA treibt, bleibt und provoziert sogar ein Gerichtsverfahren gegen sich. Denn es muß einen Grund haben, warum man Fremde nicht duldet. Als es Tote gibt, ist Jack Reacher auf Linie gebracht ...

    Zugegeben: der Roman ist nicht flüssig geschrieben und ähnelt in diesem Punkt verdammt dem Vorgänger "Trouble", der sich in öder Detektiv-Arbeit erging. Doch "Outlaw" weiß mit der Story zu überzeugen, die einen verdammt neugierig macht.
    Auch beginnt sich der Autor zu wiederholen. Doch er kann vermutlich darauf zählen, daß sich niemand mehr an "Größenwahn" erinnert.

    "Outlaw" ist nicht der beste Jack Reacher, aber das Tal der Ideenarmut scheint überwunden zu sein.

  23. Cover des Buches Hades' Hangmen - Rider (ISBN: 9783736310889)
    Tillie Cole

    Hades' Hangmen - Rider

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin72

    Rider - Cain - Biker - Prophet. Ein Mann mit vielen Gesichtern, Facetten, Freunden und Anhängern. Und trotzdem ein Ausgestoßener und allein. Wird er es schaffen, für seine Sünden zu büßen und ein neues Leben zu beginnen? Oder wird er für seinen Verrat mit dem Tod bezahlen.
    Spannebd, nervenaufreibend, brutal, zu Tränen rührend. Einfach Rider.💖💖💖💖
    Fünf Sterne und eine absolute Kaufempfehlung.

  24. Cover des Buches Gnadenzeit (ISBN: 9783957340276)
    Jürgen Mette

    Gnadenzeit

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Bookexplorer_fynnliest
    Zum Inhalt:

    In den Allgäuer Alpen wird die Leiche einer jungen Frau aufgefunden. Für Hauptkommissar Bachhuber, der mit dem Fall betraut wird, und seine Kollegin Maria Sonnlaitner scheint der Fall bald klar zu sein. Doch dann beginnt eine Reise voller Überraschungen in das Umfeld und die Vergangenheit des Opfers. 

    Dabei lernen die Kommissare eine christliche Glaubensgemeinschaft kennen, die ihre Mitglieder in sektiererischer Endzeitpanik systematisch manipuliert und geistlich missbraucht. Durch die Tragödie geraten bei allen Beteiligten die Grundfesten ihrer Glaubensüberzeugungen ins Wanken. Für einige ist dies der Beginn einer heilsamen Entwicklung. Sie werden überrascht von der befreienden Kraft der Gnade ...

    Meine Meinung:

    Christliche Krimis/Thriller finde ich immer sehr interessant. Mein absoluter Lieblingsautor in diesem Genre ist Randy Singer. Doch letztens stieß ich auf das Buch "Gnadenzeit" von dem Autor Jürgen Mette ("Alles außer Mikado", "Espenlaub"). Dieses Buch musste ich lesen!

    Schon das Cover sprach mich an und auch beim Lesen des Klappentextes merkt man schnell, dass auch sehr schwierige Themen angesprochen werden.

    Und der Inhalt hat mich nicht enttäuscht! Jürgen Mette schafft es wirklich erstklassig geitlichen Tiefgang und Kriminalroman zu verbinden! Dies ist kein Buch, das sich einfach nur christlicher Roman nennt und nur ein christliches Thema am Rande erwähnt, sondern das sich wirklich intensiv mit Glaubensfragen auseinander setzt.

    Es macht Spaß dieses Buch zu lesen und man kommt immer wieder zum Nachdenken

    Und auch der Kriminalfall kommt hier nicht zu kurz! Der Autor stellt hier einen wirklich intelligenten und spannenden Krimi vor. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, wirklich gut durchdacht und einzigartig. Durch sie wird dieses Buch richtig lebendig. Der Schreibstil ist flüssig, doch diesen Krimi liest man nicht so flott, weil der Autor das geistliche Thema durchgehend und gut einbringt.

    Auch der Handlundgsort ist sehr gut gewählt. Die Allgäuer Alpen passen durch ihre Regionalität und auch ein bisschen ihre Einsamkeit sehr gut zum Buch und vom Handlungort erinnert "Gnadenzeit" an Kluftinger*.

    Man merkt ziemlich schnell, dass Jürgen Mettes Buch ein eher unblutiges Buch ist, dass eher die Botschaft hinter der Geschichte in den Vordergrund stellt. Das hat mir sehr gut gefallen und es passt auch sehr gut zu dem Buch, weil so die wirkliche Botschaft besser rüberkommt und dem Buch einen eigenen Stil gibt.

    Ein tiefgreifender Kriminalroman, der wirklich sehr gut über das Thema Gnade spricht.

    Durch den sehr direkten Ton, den der Autor benutzt kommt das Thema Gnade an einen mal ganz anders heran. Man kommt beim Lesen immer wieder zum Nachdenken und Jürgen Mette zeigt: Wer sich auf Gott einlässt, kann vergeben und elebt auch Vergebung. Denn nicht nur die Schuld, sondern auch die Gnade soll in unserem Glaubensleben vorhanden sein. Dazu passt das düstere und finstere Cover meiner Meinung nach sehr gut.

    Eine andere Sache, die mir beim Design des Buches sehr gut gefällt ist, dass zu jedem neuen Kapitel das Coverbild abgebildet wird. Das macht das Buch zum einen übersichtlicher zum anderen aber auch einfach schöner.

    Fazit: Ein tiefgreifender Kriminalroman, der wirklich sehr gut über das Thema Gnade spricht. Es macht Spaß dieses Buch zu lesen und man kommt immer wieder zum Nachdenken

    *Kluftinger ist eine Krimiserie, die auch im Allgäu spielt

    Diese Rezension erschien auf meinem Blog: 
    https://www.bookexplorer-fynnliest.com/post/gnadenzeit-von-jürgen-mette-rezension

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks