Bücher mit dem Tag "sehr lustig"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sehr lustig" gekennzeichnet haben.

43 Bücher

  1. Cover des Buches Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (ISBN: 9783570585016)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

     (5.879)
    Aktuelle Rezension von: roxfour

    Ich habe das Buch aufgrund Empfehlung meiner Tochter gelesen und war durchaus recht angetan davon.

    Der Leser darf Allan Karlssons Reise durch die Zeit begleiten. Das Buch beginnt damit, dass Allan überhaupt keine Lust darauf hat seinen 100. Geburtstag im Seniorenheim zu feiern und kurzerhand durch das Fenster steigt und ausbüxt. Im Laufe der darauffolgenden Zeit gibt es aufgrund einer folgenreichen Entscheidung am Bahnhof zufällig immer wieder mal eine Leiche oder auch eine vermeintliche Leichen zu beklagen. Zusätzlich kommt es immer wieder zu witzigen Wendungen der Story, wie der Autor darauf gekommen ist würde mich durchaus interessieren. Außerdem gibt es dann auch immer wieder mal Sprünge in die Vergangenheit, in der man Allans ereignisreiches Leben verfolgen kann. 

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen - die Story ist ansprechend (auch wenn sie für mich zwischendurch das ein oder andere Ereignisse etwas zu sehr in die Länge gezogen war) und der Schreibstil hat mich gefesselt. Wenn es möglich wäre, hätte ich dafür viereinhalb Sterne vergeben :-)

  2. Cover des Buches Tschick (ISBN: 9783499256356)
    Wolfgang Herrndorf

    Tschick

     (2.857)
    Aktuelle Rezension von: Lisbeth-andthebeast

    Obwohl die Geschichte so absurd scheint, wirkt sie fast so wahr, dass man mitfiebern kann. An sich etwas, dass man sich wünscht auch mal erlebt zu haben. Der Film dazu war nahezu beleidigend und kam dem Original nicht nahe.

  3. Cover des Buches Das Känguru-Manifest (Die Känguru-Werke 2) (ISBN: 9783548373836)
    Marc-Uwe Kling

    Das Känguru-Manifest (Die Känguru-Werke 2)

     (561)
    Aktuelle Rezension von: bookwormceli

    „Das Känguru-Manifest“ ist die Fortsetzung von „Die Känguru-Chroniken“, aber leider hat es mir weniger gut gefallen als der erste Band. 


    Das Zusammenleben zwischen Marc Uwe Kling und dem Känguru geht in die zweite Runde. Diesmal geht es nicht wie in Band eins nur beziehungsweise hauptsächlich um Politik, sondern auch um eine Verschwörung bezüglich dem Pinguin, der jetzt nebenan eingezogen ist, von welcher das Känguru ausgeht. 


    Ich bin ja nicht ganz so Politik-interessiert, aber ich finde, dass das ganze in Band eins schon ganz okay war zum Lesen. Diesen Band jedoch fand ich inhaltlich nicht so witzig und ich persönlich fand es eher langweilig. Vielleicht war es auch einfach nicht der richtige Zeitpunkt für das Buch, aber ich habe das Gefühl, dass das Buch leider nichts für mich ist.

  4. Cover des Buches Ich will es doch auch! (ISBN: 9783746630762)
    Ellen Berg

    Ich will es doch auch!

     (170)
    Aktuelle Rezension von: Duweisstschonwer

    Das Buch an sich sucht mich sehr an.


    Charlotte wird den Lesern gut vorgestellt und sie durchlebt in dem Buch eine beachtliche Wandlung ihrer Persönlichkeit. Man kann sicher geteilter Meinung darüber sein, ob sie sich zu ihrem Vorteil verwandelt hat, doch ich denke schon.


    Es gibt viele interessante Personen in dem Buch, mit ab spannendsten ist sicherlich Uwe, der Installateur, denn auch er deckt eine große Bandbreite ab. So locker und forsch er sich gibt, so feinsinnig humorvoll kann er sich in der Gehobenen Gesellschaft bewegen.

    Charlottes Eltern stellt das Buch sehr negativ dar, stark überzeichnet, doch vielleicht ändern auch sie Ihre Haltung, seien Sie gespannt.

    Beruflich gibt Charlotte etwas von ihrer professionellen Haltung auf, sie baut eine Beziehung zu Patienten auf, zeigt Mitgefühl und startet eine Hilfsaktion. Im Zuge derer kommt es zu einem schwerwiegenden Irrtum.

    Der Handlungsfaden um den Einbruch und die Verwüstung von Charlottes Wohnung ist mir etwas zu dünn, viel zu dünn. Natürlich wird der Leser in eine Richtung gesteuert, gute Dramaturgie, doch letztlich bleibt die Auflösung offen? Habe ich etwas überlesen?

    Auch die Sache um den Finanzbetrug der Stiftung ist mir etwas zu oberflächlich, hier hätte Ellen Berg die Szene etwas präzisieren können.

    Dennoch, kleine Mängel an einem sonst sehr spannenden und unterhaltsamen Buch. Ich habe  das Buch in langen Blöcken gelesen und es hat mich zu keiner Zeit gelangweilt.


  5. Cover des Buches Die Känguru-Apokryphen (Die Känguru-Werke 4) (ISBN: 9783548291956)
    Marc-Uwe Kling

    Die Känguru-Apokryphen (Die Känguru-Werke 4)

     (197)
    Aktuelle Rezension von: DieSueschauerin

    Ich finde es an sich super, dass es noch ein paar mehr Geschichten über das Känguru zu lesen gibt. In den 33 Geschichten, die es nicht in die Chroniken geschafft haben, begegnet man Situationen und Figuren, die man auch aus den drei Bänden schon kennt. Leider haben sich die Geschichten für mich etwas gezogen, so dass ich relativ lange gebraucht habe für die 33 Geschichten. Dazu kam noch die Tatsache, dass ich bei einigen Geschichten sehr stark gemerkt habe, warum die Texte nicht in den finalen Chroniken gelandet sind. Es fehlte an manchen Stellen einfach an Witz und/oder Unterhaltungswert. Das war etwas schade, aber war für mich dann auch das Zeichen, warum sie nicht in die Chroniken einfließen durften. Ich liebe die Geschichten aus den Chroniken, aber die vorliegenden Texte kommen oft einfach nicht an die finalen Känguru-Chroniken-Geschichten ran. Aber wer noch ein bisschen mehr vom Känguru erfahren möchte, hat mit diesem Buch genau das richtige vor sich liegen.

  6. Cover des Buches Die Känguru-Chroniken (Känguru 1) (ISBN: 9783869091082)
    Marc-Uwe Kling

    Die Känguru-Chroniken (Känguru 1)

     (351)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Ressler

    Inhalt: Marc Uwe Kling und das Känguru bieten eine etwas außergewöhnliche Wohngemeinschaft. Das Känguru ist Kommunist und Fan von Nirvana. Zusammen erleben die beiden Abenteuer und beantworten nie gestellte Fragen...

    Meine Meinung: Mit unvergleichlichem Sinn für Humor beschreibt der Autor das Zusammenleben mit dem Känguru. Er übt dabei subtile Gesellschaftskritik, greift ganz nebenbei politische Themen auf und bringt damit seine Hörer (Leser) zum Lachen. Das Känguru und der "Ich"- Erzähler begeben sich gemeinsam auf Demonstrationen, gründen ein Detektivbüro oder führen tiefgründige Diskussionen. Dies geschieht eher kapitelmäßig als lose zusammenhängende Geschichte. Als Protagonist fand ich das Känguru einfach großartig, da es so ein eigenwilliger Charakter ist. 

    Als Erzähler fungierte in meiner Version der Autor selbst. Ich kann gar nicht anders als im volle Punktzahl für seine hervorragende Darbietung zu geben. Einfach auf den Punkt gebracht!

    Mein Fazit: Man kann sicher viel Tiefgründiges in dieses Hörbuch hinein interpretieren. Das habe ich nicht getan. Ich habe mich einfach großartig unterhalten lassen. 

  7. Cover des Buches Die Känguru-Offenbarung (Känguru 3) (ISBN: 9783869091358)
    Marc-Uwe Kling

    Die Känguru-Offenbarung (Känguru 3)

     (212)
    Aktuelle Rezension von: Buecherkopfkino

    Ich habe die Bücher bereits gelesen und gehört. Ausschnitthaft habe ich sie bestimmt schon häufiger gehört. Als wir jetzt beim Kochen wieder am Überlegen waren, was wir hören wollen, haben wir uns mit Freude für Das Kanguru entschieden. Bei jedem Hören habe ich eine unglaubliche Freude an den Büchern von Marc Uwe Kling Er selber liest seine Geschichten nunmal auch am besten vor. Ich habe aber auch die Bücher von ihm. In meinem Bücherregal stehen: Die kompletten "Känguruchroniken" und "Qualityland 1+2" . 

    Bevor jemand fragt: Ja, ihr seht richtig. Qualityland 2 ist sogar noch eingeschweißt. Warum? Weil ich es direkt gekauft hatte, aber dann habe ich entdeckt, dass es auch schon das Hörbuch gibt. Ich habe es mir dann also lieber vorlesen lassen, anstatt es selber zu lesen. 🙈😂

     

    Mein Fazit: für "Die Känguru-Offenbarung" 5/5🦉und eine unbedingte, absolute Hörempfehlung, sowie für alle anderen Bücher von Marc Uwe Kling. 

    Ach, und der Film "Die Känguruchroniken" ist auch sehr sehenswert, wenn auch nicht so gut wie die Bücher.

  8. Cover des Buches Das Känguru-Manifest (Känguru 2) (ISBN: 9783869090757)
    Marc-Uwe Kling

    Das Känguru-Manifest (Känguru 2)

     (230)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Ohne das Känguru geht garnichts mehr 😂

    Ich bin süchtig danach.

  9. Cover des Buches Ich küss dich tot (ISBN: 9783746634388)
    Ellen Berg

    Ich küss dich tot

     (88)
    Aktuelle Rezension von: 0Soraya0

    Zum Inhalt (Klappentext):
    Endlich wird gemordet!
    Hotelmanagerin Annabelle hat gerade einen Superjob in Singapur ergattert, als sie das Alpenhotel ihrer Eltern retten soll. Fest entschlossen, den maroden Familienbetrieb zu verkaufen, reist sie in die verschneite Heimat – und findet eine Leiche im Straßengraben. Ist es einer der Investoren, die das verträumte Bergdorf touristisch aufmöbeln wollen? Welche Rolle spielt Andi, der charmante Sohn der Nachbarn, mit denen ihre Eltern eine alte Fehde verbindet? Als eine weitere Leiche auftaucht, beginnt für Annabelle ein Wettlauf um Liebe und familiäres Glück.
    Ein mörderisch komischer Roman über die Tücken des Familienlebens und die wahre Liebe am falschen Ort.

    Meine Meinung:

    Dank dem angenehm zu lesenden Schreibstil von Ellen Berg war ich schnell in der Geschichte drin. Anna wird also unter falschen Tatsachen nach Hause ins schöne Bayern gelockt und was sie da erwartet ist wirklich eine wilde, verworrende und teiwleise klischeebehaftetes Wirrwarr aus Liebschaften und Morden.
    Der Autorin ist es hier sehr gut gelungen das Verhältnis von Humor, Spannung und bayrischem Familienleben zu finden. So gibt es viele unterhaltsame Szenen, die sehr bildhaft beschrieben werden. Aber immer wenn man sich sicher fühlt, kommt die nächste Leiche daher und viele Fragezeichen tauchen auf. Bis zum bitteren Ende bleibt es spannend und den Leser erwarten einige Überraschungen.
    An sich habe ich mich wirklich gut unterhalten gefühlt, allerdings war es mir stelleweise schon ein bisschen zu sehr unrealistisch. Ich denke wenn sich Ellen Berg an diesen Stellen etwas zurück gehalten hätte, wäre das große Ganze für mich stimmiger gewesen.
    Sehr gut gefallen haben mir die Beschreibungen der einzelnen Charaktere. Auch die bildhafte Beschreibung des bayischen Puxdorf und seiner teilweise sehr urigen Einwohner war klasse. Ich hatte fast den Eindruck ich bin im Nachbardorf. Dadurch hat die Geschichte wirklich an Lebendigkeit gewonnen.

    Fazit:

    Ein sehr humorvoller, familienlastiger und bayrischer Krimi zum Wohlfühlen, dem an der ein oder anderen Stelle ein bisschen weniger allerdings gut getan hätte.

  10. Cover des Buches Die Jutta saugt nicht mehr (ISBN: 9783770015597)
    Lotte Minck

    Die Jutta saugt nicht mehr

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Erwin und Loretta haben mittlerweile ihre eigene kleine Detektei - in Dennis Hinterzimmer - eröffnet. Allerdings hatten sie bisher meist eher langweilige  Aufträge, wie vermutete Untreue oder gestohlene Unterwäsche von der Wäscheleine.
    Als Frau Berger sie aufsucht, ändert sich das, denn: „Die Jutta saugt nicht mehr!“ Frau Berger glaubt, dass etwas an dem Verschwinden ihrer Nachbarin, Jutta, verdächtig sei und sicherlich der angeblich verlassene Ehemann dahinter stecken würde.
    Also muss Loretta mal wieder Undercover gehen, um mehr herauszufinden.
    Schnell wird allerdings klar, dass wenig so ist, wie von Frau Berger geschildert. Was die Sache aber nicht unbedingt weniger gefährlich macht, wie sich schließlich herausstellt.


    Loretta ermittelt mittlerweile zum siebten Mal und die neugegründete Detektei könnte in Zukunft sicherlich noch einige interessante Fälle bringen. Immerhin wird es irgendwann wirklich unglaubwürdig, wenn Loretta weiterhin zufällig über Leichen stolpert. So jedoch gibt es einen ausgezeichneten Grund, warum ihr das auch weiterhin passieren könnte. Ein wirklich guter Einfall von Lotte Minck und tatsächlich auch etwas, was ich mir wunderbar vorstellen konnte, als Erwin diese Idee zum ersten Mal ausgesprochen hat.
    Zwar ist Loretta zu Beginn des Bandes ein wenig ernüchtert, immerhin sprühten ihre bisherigen Fälle der neuen Detektei nicht gerade vor Spannung, aber natürlich ändert sich das bald.
    Typisch Loretta Luchs eben. 

    Es gab dieses Mal wieder ein paar Wendungen, die ich so nicht erwartet hatte. Immer gut bei einem Krimi - selbst wenn es nur eine Krimödie sein möchte - und noch besser bei einer längeren Reihe, denn wer will schon in jedem neuen Buch immer das genau gleiche Schema vorfinden?!
    Der Humor konnte ebenso wieder bei mir punkten und auch die altbekannten und lieb gewonnenen Charaktere machen mir noch immer Spaß, weil eben die typischen Ruhrpottklischees zwar deutlich vorhanden sind, aber nicht überzeichnet werden, sondern tatsächlich immer noch etwas sehr Authentisches haben.

    Schade finde ich etwas, dass Loretta und ihr Patrick zwar jetzt schon einige Zeit zusammen sind, wir aber so richtig viel von ihrem gemeinsamen Leben nicht mitbekommen, weil er häufig unterwegs ist. Bei ihm habe ich einfach noch nicht so richtig das Gefühl, ihn zu kennen. Andererseits ist er von Lorettas Ermittlungen ja nicht immer begeistert, weil sie sich dabei ja auch auch häufig in Gefahr begibt und so lässt es sich dann natürlich leichter ermitteln. Trotzdem würde ich ihn einfach gerne besser kennen lernen, aber da ja noch so einige Bände mit Loretta auf mich warten, wird sich das sicherlich noch ändern. 


    Fazit: Ein weiterer amüsanter Fall mit Loretta Luchs, der auch immer noch für eine Überraschung gut war. 

  11. Cover des Buches Für Eile fehlt mir die Zeit (ISBN: 9783499266751)
    Horst Evers

    Für Eile fehlt mir die Zeit

     (324)
    Aktuelle Rezension von: Lesehonig

    „Für Eile fehlt mir die Zeit“ von Horst Evers

    Gerade jetzt in der trüben Jahreszeit, brauchte ich dringend mal ein Buch, dass mich aufheitert. Und das hat Horst Evers definitiv geschafft. Ob er über die Querelen mit den modernen Errungenschaften wie dem Kaffeevollautomaten referierte, oder immer wieder die Deutsche Bahn aufs Korn genommen hat, seine Texte sind einfach so nahe am Leben, dass ich mich häufig (leider) darin wiedererkenne. Sie sind angenehm lustig und doch intelligent. Seine Gedanken sind oft „um die Ecke“ gedacht und wirken deshalb zuerst oft skurril. Jedoch steckt dahinter meist die überspitzte Wahrheit. Die kurzen Kapitel sind genau richtig um zwischendurch einfach Mal abzuschalten und etwas zu lesen, dass die Stimmung hebt.

     

  12. Cover des Buches Wäre ich du, würde ich mich lieben (ISBN: 9783499267260)
    Horst Evers

    Wäre ich du, würde ich mich lieben

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Maseli

    In 5 Gruppen sind insgesamt 60 Kurzgeschichten über Alltagssituationen aufgeteilt, die Horst Evers in ein witziges, spitzbübisches, intelligentes und verschmitztes Erzählkleid verpackt. 

    Meine persönlichen Leseeindrücke

    Ich habe meist Schwierigkeiten mit Erzählbänden, da die einzelnen Geschichten ja nicht wie in einem Roman in Kapitel zusammenhängen, sondern in sich kurze abgeschlossene Handlungen sind. Und so habe ich mir gedacht, wenn ich über den Tag verteilt ein paar Geschichten lese, dann klappt das vielleicht, was es auch getan hat. 

    In seinem Buch hat Evers ausgesprochen lustige Satire gemischt mit humorvollen, und so nehme ich mal an, nicht immer ganz ernst gemeinten Alltagseindrücken gesammelt. Ich habe mich köstlich amüsiert, ganz besonders bei den Geschichten „Flohmarktpädagogik“, „Pizza Deutschland“, „Tauben auf dem Dach“, „Das Hobby zum Beruf gemacht“ und „Der gütige Siegfried“. Das ist haarscharfe Gesellschaftsbetrachtung verpackt in fröhlichem Schwachsinn.

    Fazit

    Es ist ein Buch mit 60 humorvollen Kurzgeschichten über Dinge und Situationen, die im Laufe eines Lebens vorkommen können. Und auch wenn ich die eine oder andere Szene noch nicht selbst erlebt habe, so vermittelt die Lektüre mögliche Abläufe und Empfindungen und ich bin sicher, dass ich mich dann auf jeden Fall sehr gerne an die vergnüglichen Ausführungen erinnern werde. 

  13. Cover des Buches Mind the Gap! Wie ich London packte (oder London mich) (ISBN: 9783423650069)
    Emmy Abrahamson

    Mind the Gap! Wie ich London packte (oder London mich)

     (89)
    Aktuelle Rezension von: beritjohh

    Filippa, ein Mädchen aus Schweden, was vor drei Tagen ihre Schule beendet hat, reist nach London, um dort sich ein neues Leben aufzubauen. Ihr Plan ist es, an der bekanntesten Schauspielschule Englands zu studieren und Schauspielerin zu werden. Um diesen Weg zu meistern, muss sie aber erst einige Bewerbungsverfahren und Kennenlernrunden bestehen, bis die Schule sich tatsächlich entscheidet… Nebenbei passieren ihr noch ein paar unglückliche Dinge, wie schreckliche Wohnungen, Vermieter und Nebenjobs samt dortige Mitarbeiter. Aber irgendwie schafft Filippa es, stets weiter zu machen, und an ihren Träumen zu arbeiten.

    Eine wirklich leichte Lektüre, die auch gerade für den Sommer sehr schön zu lesen ist. Ich habe dieses Buch innerhalb eines Tages gelesen, da es mir seinen knapp 220 Seiten auch schön kurz gehalten ist. Insgesamt also eine solide Geschichte, die man gut zwischendurch lesen kann, um zum Beispiel aus einer Leseflaute herauszukommen.

  14. Cover des Buches Hummeldumm (ISBN: 9783839891070)
    Tommy Jaud

    Hummeldumm

     (196)
    Aktuelle Rezension von: Buecherkopfkino

    Ich habe das Buch vor Jahren gelesen, wahrscheinlich kurz nach Veröffentlichung (2010) und fand es mega witzig. Meine Mama hat es im Urlaub gelesen und hat viel gelacht und meinem besten Freund habe ich es empfohlen. Wir fanden es alle sehr gut, deswegen dachte ich, ein #relisten wäre angebracht und wahrscheinlich gefällt es auch meinem Freund. 

    Beim nochmaligen Hören fand ich es allerdings irgendwie gar nicht mehr so lustig wie es mir in Erinnerung war. Wie gesagt, habe ich es gemeinsam mit meinen Freund gehört, meistens in der Küche beim Kochen. Diesmal fand ich eigentlich das Witzigste meinen Freund dabei zu beobachten wie er sich darüber aufregt, dass der Protagonist Matze Klein nicht mit seiner Freundin spricht. 😂🤣😂 [Mal so nebenbei bemerkt. Ich liebe es, dass mein Freund sich darüber aufregt und mir mir über alles spricht. 😍] Tatsache fand ich das beim jetzigen Hören auch etwas unverständlicher und nerviger, als damals beim Lesen. 

    Natürlich wäre das ein sehr kurzes und kein sehr lustiges Buch, wenn Matze und Sina gleich alles geklärt hätten, aber ich fand es beim Zuhören auch anstrengend und die Problematik kam mir sehr gekünstelt vor.  Die Beschreibungen der Mitreisenden und die Situationen bzw. Unterhaltungen untereinander fand ich allerdings immer noch sehr witzig. 


    Fazit: 3,5/5 🦉 und die Erkenntnis, dass dieser Humor vielleicht nicht mehr so sehr mein Fall ist und das Buch zu lesen besser war als es zu hören. 

  15. Cover des Buches Lions – Freche Bisse (ISBN: 9783492280297)
    G. A. Aiken

    Lions – Freche Bisse

     (32)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Wer legt sich den bitte mit einem Honigdachs an? Das waren beim Lesen dieses Buch mein Gedanke. Der immer wieder aufgekommen ist. Ja, ich weiß, es ist eine fiktive Geschichte, aber trotzdem. Dann wollte ich auch unbedingt den Honig probieren. Der Klang so lecker. Livy Kowalski ist einfach toll und normal, im Gegensatz ihrer Familie. Anderseits sind es Honigdachse. Vic Barinov ist ein Tiger-Bär-Hybrid und war für einer. Kann ich so einen als Haustier bekommen. Vic will ich nicht Livy abnehmen, das überlebe ich nicht. Witzige, mitreißende Geschichte, die perfekte Geschichte für den Abschluss dieser Reihe. Zum Glück schreib G. A. Aiken schon an der nächsten Reihe.

  16. Cover des Buches Herzsprung (ISBN: 3499232871)
    Ildikó von Kürthy

    Herzsprung

     (697)
    Aktuelle Rezension von: Taya

    Der Inhalt auf dem Buchrücken, sagt eigentlich schon viel aus, worum es in diesem Buch gehen soll. Und genauso wird es auch. Leider haben mich diese 250 Seiten nicht richtig fesseln können. Die Art und Weise, wie es geschrieben wurde, was geschrieben wurde. Irgendwann waren diese ganzen Klischee Dinge im Frauen und Männerbereich ausgelutscht und ich konnte nicht mal mehr drüber schmunzeln. 


    Auch wenn das Buch nette Bildchen mit im Buch hatte, die das ganze nochmal niedlich und locker gestalten sollten, konnte es mich einfach nicht fesseln und ich denke das wird mein letztes Buch von Ildiko von Kürthy gewesen sein. Es fehlt einfach das gewisse etwas, was ich mir von diesem Buch nach der Beschreibung erhofft habe. 


    Deswegen bekommt "Herzsprung" von mir leider nur 2 Schmetterlinge.

  17. Cover des Buches Was sich liebt, das küsst sich (ISBN: 9783442473205)
    Rachel Gibson

    Was sich liebt, das küsst sich

     (156)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    **SPOILER ALERT**
    Lesezeitraum: 23.10.2018 - 31.10.2018

    Ich muss gestehen, dass sich die ersten paar Seiten für mich furchtbar gezogen haben und ich fast schon daran gedacht habe, das Buch doch erst einmal liegen zu lassen, um ein anderes vorzuziehen. Aber zum Glück wurde es dann schnell besser, sodass ich doch dabei geblieben bin.

    Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht des Eishockeyspielers Mark Bressler und aus der Sicht seiner Assistentin Chelsea Ross erzählt. Da die Sichtweisen auch innerhalb der Kapitel wechseln, war das für mich ab und zu etwas verwirrend.

    Es ist bereits Band 5 der Reihe über die Seattle Chinooks, eine Eishockeymannschaft, jedoch bin ich der Meinung, dass man die Bücher auch gut unabhängig voneinander lesen kann. Ich persönlich habe zumindest nicht das Gefühl, nicht genug Vorwissen zu haben.

    Mein erster Eindruck über Chelsea war: "Himmel, ist die nervig!". Jedoch legte sich dieser Eindruck wieder, als ich weiter las. Zum Glück, wie ich finde. Denn wenn Chelsea so geblieben wäre, hätte ich das Buch vermutlich wirklich in die Ecke geflammt.

    Kapitel 8 des Buches war für mich ein wenig langatmig, sodass ich das Buch am liebsten pausiert hätte. Jedoch habe ich mich dann doch lieber durchgekämpft, und bin stolz auf mich, dass ich es nicht wirklich achtlos in die Ecke gelegt habe! Ich habe übrigens die erste Hälfte des Buches im Rahmen eines Lesemarathons gelesen. :o)

    Kapitel 15 wurde für mich spannend, denn es folgten ein paar heiße Momente zwischen Chelsea und Mark. Diese Szenen jedoch waren so wunderbar sinnlich beschrieben, dass es mir vorkam, als würden sie überhaupt nicht zu demselben Buch gehören. Ob das an der Übersetzung liegt? Ich weiß es nicht.

    Kapitel 17 war ein wenig schockierend, wenn auch irgendwie zu erwarten? Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich an Marks stelle reagiert hätte. Vermutlich ähnlich, wenn nicht genau so? Hmm...

    Kapitel 18 - und somit das letzte Kapitel - machte den Schock jedoch für mich wieder gut. Es begann zwar ein wenig dramatisch, doch endete Herz-erwärmend und super süß. ♥

    Fazit: Auch wenn mir das Buch stellenweise regelrecht auf meinen nicht vorhandenen Sack ging, muss ich doch zugeben, dass die Geschichte im Ganzen doch irgendwie süß und Herzig ist.
  18. Cover des Buches Antonio im Wunderland (ISBN: 9783499332562)
    Jan Weiler

    Antonio im Wunderland

     (436)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Der zweite Teil von Weilers Familiengeschichten, diesmal aufgeteilt zwischen einem Familien-Italien-Urlaub mit Jan und alleman, bei dem sich eine Scherbe im Fuß nach tetanus-Spritze als Glücksfall gestaltet (man hat endlich seine Ruhe und wird von Nonna Anna umsorgt), natürlich nur mit mitgebrachter Matratze, und einem New-York-Trip mit Toni und Benno Tiggelkamp, die schon den Check-in am Düsseldorfer Flughafen aufmischen und später zu diversen Verhaftungen im Big apple sorgen. Nur die Robert-de-Niro-Passage kann man kaum glauben, ist dies wirklich passiert? Oder geht hier die Pretty-woman-Phantasie mit dem Autor durch? Sehr mysteriös, wohlwahr, und nur einfach schön mit der Onkelwerdung am Ende des Buchs.

  19. Cover des Buches Für jede Lösung ein Problem (ISBN: 9783785752784)
    Kerstin Gier

    Für jede Lösung ein Problem

     (376)
    Aktuelle Rezension von: Armillee

    Ich habe gelesen, dass einige die Stimme des Hörbuches als passend beschrieben. Ich wollte schon nach der ersten Minuten am liebsten abstellen. Besonders nervig fand ich - wie im wahren Leben auch - wenn die Sprecherin Frau Preuß einen anderen - wie z.B. ihre Mutter oder Tante - nachäffte.

    Die Handlungen alle zu konstruiert.

    Aus Gerri , der Hauptfigur wäre viel mehr raus zu holen gewesen. Sie schreibt Groschen-Liebesromane und mag ihren Beruf. Bald muss sie umsatteln und Liebesromane mit Vampiren schreiben. Ihr ganzes familiäres Umfeld war überzogen und unverschämt. Aber der Knaller war ein Bekannter, (Zahnarzt) dessen Frau ihn betrog : Ole. Wie merkresistent und ignorant darf eine Romanfigur sein...?

    Ich denke, dass diese Geschichte auf junges Publikum zugeschnitten ist.

    Nur meine Meinung *-*

  20. Cover des Buches In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt (ISBN: 9783442383924)
    Sabine Zett

    In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    In diesem Roman gelingt es der Autorin vortrefflich ihre Hauptfigur Victoria mit herrlich pointiertem Humor auszustatten. Ich musste bei so manchen Szenen herzhaft lachen. Doch was war der Grund meines Heiterkeitsausbruchs? Es geht um Klassentreffen und die Probleme die sich dadurch ergeben. Victoria wird zu genau einem solchen eingeladen. Doch darauf hat Victoria, die als glücklicher Single in der Großstadt lebt, wirklich keine Lust und sagt die Einladung ab. Aber als sie ausgerechnet am Tag des Treffens von ihrer Mutter nach Hause bestellt wird und am Bahnhof einer alten Schulfreundin in die Arme läuft, gibt es kein Entkommen mehr vor dem so ungeliebten Klassentreffen. Mit dem aufregenden Kribbeln beim Anblick ihrer alten Liebe Michael hat Victoria jedoch nicht gerechnet. Alles in allem kann ich diesen Frauenroman nur jedem empfehlen, der eine kleine Auszeit braucht und gern mal wieder lachen will. Die Situationen in denen dann Victorias Mutter oder die Putzfrau auftreten sind absolut super. Sie geben Victoria ein ums andere Mal „den Rest“. Mein einziger gaaaanz kleiner Kritikpunkt: Der Roman hätte durchaus ein paar Seiten mehr verdient. Ich kann diesen Chic-Lit-Roman weiterempfehlen und vergebe 5 von 5 Sterne.

  21. Cover des Buches Wäre ich du, würde ich mich lieben (ISBN: 9783839812709)
    Horst Evers

    Wäre ich du, würde ich mich lieben

     (17)
    Aktuelle Rezension von: vanessabln

    Ich hatte das Buch schon mal angefangen, was mich aber leider nicht fesseln konnte. Mit dem Hörbuch war es nun erfreulicherweise anders. Es sind 5 CDs der ungekürzten Autorenlesung mit insgesamt 5,5 Stunden, die man sehr gut häppchenweise hören kann. Bei so vielen Geschichten ist es sicher immer so, dass einem einige sehr gut gefallen, andere dagegen etwas weniger. Die Themen sind auch recht unterschiedlich, so dass jeder etwas nach seinem Geschmack finden wird. Insgesamt fand ich es als Hörbuch ziemlich unterhaltsam und teilweise sehr witzig. Es sind eben sehr gut beobachtete Dinge aus dem Leben, die nicht jedem auffallen, immer mal wieder übertrieben und somit auf den Punkt gebracht.

  22. Cover des Buches Der kategorische Imperativ ist keine Stellung beim Sex (ISBN: 9783839893722)
    Horst Evers

    Der kategorische Imperativ ist keine Stellung beim Sex

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Inhalt/ Klappentext:

    So komisch war Alltag noch nie.
    Wie können wir den mannigfaltigen Tücken des Daseins begegnen? Horst Evers macht den Alltagstest und erzählt Geschichten mitten aus dem Hier und Jetzt. Er entwickelt Sportarten, deren Ausübung man vor dem eigenen Körper geheim halten kann, lässt sich online massieren, reist zur wahrscheinlich unspektakulärsten Sehenswürdigkeit der Welt und unterzieht Kants kategorischen Imperativ und die Lehrsätze anderer großer Denker dem Praxistest. Sein Ergebnis: Das Leben ist wunderbar, macht aber leider häufig auch viel Arbeit. Man sollte es preisen wie ein Schweizer seine Heimatstadt Thun: «Thun ist schön, aber nichts Thun ist schöner.»

    Persönliche Meinung:

    Horst Evers schafft es wunderbar auf skurile Art und Weise Situationen des Alltags in einem neuen und humorvollen Licht erscheinen zu lassen. Ein Lacher jagt den nächsten und ist nie flach oder bewusst unter die Gürtellinie gezogen. Sein Humor lässt immer ein Augenzwinkern zurück und ist nicht derb, braucht keine großen Effekte, um zu wirken. Bisher war ein Horst Evers immer einen Lacher wert- so auch dieses kurzweilige Hörbuch. Einer geht noch!
  23. Cover des Buches Für Eile fehlt mir die Zeit (ISBN: 9783839811924)
    Horst Evers

    Für Eile fehlt mir die Zeit

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Das_Leseding

    Inhalt:
    Horst Evers erzählt, wie er die Welt und was die Welt mit ihm erlebt. Ein Genuss!

    Meinung:
    Horst Evers hat es einfach drauf. Seine Geschichten sind schon beim Lesen sehr lustig, wenn er diese Geschichten allerdings noch vorliest, dann kann man nur noch lachen und sich der Situation hingeben. Egal in welchem Lebensbereich, ob allein, mit sich oder mit anderen Menschen, mit Horst, da erlebt man was. Die Geschichten könnten alle wirklich so passiert sein und genau das ist so witzig.

    Cover:
    Das Cover kann man unterschiedlich deuten. Für mich war der Inhalt entscheidend.

    Fazit:
    Eine tolle Mischung aus alltäglichen Geschichten, einfach aus dem Leben gegriffen. Perfekt für jeden, der gerne lacht und die nordische Gemütlichkeit liebt. 5 Sterne für Inhalt und Audio.

  24. Cover des Buches Das Erbe der Krylows - Moira 1 (ISBN: 9783845910062)
    Kelda Ardere

    Das Erbe der Krylows - Moira 1

     (26)
    Aktuelle Rezension von: stefan182

    Inhalt: Als an Moiras achtem Geburtstag ihre Eltern auf mysteriöse Weise sterben werden, ändert sich ihr Leben schlagartig: Keiner glaubt ihr, dass ihre Eltern ermordet worden sind und sie muss in ein Internat/Pflegeheim. Dort sitzt sie ihre Zeit mit Filmen ab, vermeidet Adoptionen und hofft auf ihre Entlassung bei Volljährigkeit. Doch an ihrem 16. Geburstag sieht sie plötzlich mehrmals bläuliche Flecken und reagiert - entgegen ihrer Natur - impulsiv und aggressiv. Die Gabe entfaltet sich...

    Persönliche Meinung: Die Handlung ist aus der Ich-Perspektive Moiras geschrieben, deren Gestaltung sehr gut gelungen ist. Moira ist ein starker Charakter, quirlig, flapsig, sarkastisch, teilweise zynisch und schonungslos ehrlich, weshalb sich die Geschichte auch gut lesen lies. Leider haben sich einzelne Formatierungs- und Flüchtigkeitsfehler eingeschlichen, weshalb man beim Lesen manchmal stolperte. Interessant an der Handlung fand ich, dass hier die Origin-Geschichte einer Heldin erzählt wurde. Die Handlung fängt mit dem mysteriösen Tod der Eltern spannend an, in der Mitte wurde sie allerdings für mich - trotz des guten Erzählstils - recht zäh, da vergleichsweise wenig Handlungsrelevantes passierte. Zum Ende hin, als Moira mehr über ihre Familie und ihr Schicksal erfährt, wurde es wieder spannender und komplexer. Am Ende blieben einzelne Fragen offen (Wer ist die Gruppe? Was genau ist die Gabe?), die vermutlich im zweiten Teil geklärt werden. Ich hatte insgesamt den Eindruck, dass der Handlungsbogen noch nicht abgeschlossen ist, wir vielleicht am Anfang des Hauptteils der Gesamtgeschichte sind und der zweite Band nahtlos an das Ende des ersten Bandes anschließt.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks