Bücher mit dem Tag "sebastian fitzek"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sebastian fitzek" gekennzeichnet haben.

55 Bücher

  1. Cover des Buches Das Paket (ISBN: 9783426199206)
    Sebastian Fitzek

    Das Paket

     (2.506)
    Aktuelle Rezension von: buecherjaeger

    Sebastian Fitzek ist bekannt für Bücher mit hoher Spannung, vielen Cliffhangern und Plottwists. Nicht jedoch für ausgereifte Charaktere und nachvollziehbare Geschichten.

    Ich finde, das zeigt sich in diesem Buch gut. Es ist eines, das in erster Linie von seiner Grundspannung lebt. Die Protagonistin, Emma, und ihre Erlebnisse wirken sehr undurchsichtig für den Leser, was zur Folge hat, dass das Buch ebendiese Grundspannung entwickelt, ohne dass super viel passiert. Außerdem ist «Das Paket» ein sehr unblutiger Fitzek, was auch eine willkommene Abwechslung ist.

    Der oben erwähnte Punkt der unausgereiften Charaktere macht sich aber in einem Buch, in dem es gar nicht so viele Stellen gibt, an denen etwas Krasses passiert, bemerkbar. Durch seine häufig blutigen und beinahe an den Haaren herbeigezogenen – aber dadurch spannenden – Plots schafft Fitzek es oft, seinen Schwachpunkt zu kaschieren. Das funktioniert aber nicht in einem Buch, das weniger von „Spannung zum Haareraufen“ als von einer Spannung, die ein monotones Unwohlsein verursacht, lebt. Weder Emma noch ihren Mann, ihre Freunde oder sonst irgendjemanden habe ich kennengelernt, als ich dieses Buch gelesen habe. Natürlich stehen bei Thrillern die Handlung und Spannung im Vordergrund, aber es gibt definitiv auch solche, die mir eher das Gefühl geben, die Charaktere zu kennen und zu verstehen.

    Da ich über diesen großen Kritikpunkt heraus die Handlung zwar interessant fand, sie mich aber irgendwie nicht richtig mitreißen konnte und ich der Meinung bin, dass es – speziell gegen Ende – zu viele Plottwists bei zu wenig Handlung gab, komme ich zu dem Fazit, dass «Das Paket» bestimmt kein schlechtes Buch, aber eben auch kein richtig gutes ist. Ich finde drei von fünf Sternen vollkommen angemessen.

  2. Cover des Buches AchtNacht (ISBN: 9783426521083)
    Sebastian Fitzek

    AchtNacht

     (1.490)
    Aktuelle Rezension von: IvoryLucy

    Eines der wenigen Bücher, die mir von Sebastian Fitzek noch fehlten.

    Den Einstieg fand ich nicht so schnell. E brauchte etwas Zeit. Sowas passiert mir bei Büchern von Sebastian Fitzek äußerst selten. Aber nach einigen Kapiteln rutschte die Geschichte und ich war vollends im Bilde.

    Was für eine skurrile Idee und sowas ist man ja mittlerweile von Fitzek gewohnt 😄 Ich mag mir durchaus vorstellen, dass eine AchtNacht sich genau so abspielen könnte, gäbe es sie wirklich. Fitzek beleuchtet auch in diesem Buch die Abgründe des Mensch-Seins, des Gewissens. Ich mag es sehr, wenn er mit diesen Gedanken spielt, denn so absurd seine Ideen manchmal wirken, Wahrheit steckt dennoch drin.

    Wie bei jedem seiner Bücher fliegen die Seiten nur so und man erwischt sich dabei wie man denkt "Ach, ein Kapitel noch..." und schon ist das halbe Buch auch schon wieder gelesen.

    Ich hatte mir schon lange gewünscht, endlich ein Buch von Fitzek zu lesen, dass dieses Ende hat. (Natürlich verrate ich hier nicht, was ich meine 😉) Meine Ideen gingen auch in diese Richtung und die Auflösung war daher kein großer Aha-Moment für mich. Das war aber nicht weiter schlimm. Man rätselt halt nun mal mit und sucht nach Hinweisen und manchmal liegt man damit sogar richtig.

  3. Cover des Buches Passagier 23 (ISBN: 9783426510179)
    Sebastian Fitzek

    Passagier 23

     (2.932)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Dieses Buch war spannend, überraschend und nervenaufreibend. Schon am Anfang des Buches, wird man sofort  mit reingezogen. Die Erzählstränge laufen parallel und fügen sich dann wunderbar zusammen. Es kommen Wendungen vor, die der Leser nicht erwartet, dadurch bleibt das Buch wirklich bis zur letzten Seite ein Spannendes Erlebnis. Das Ende des Buches ist eine wahre Überraschung. Auch die Charaktere sind tiefgründig, man leidet mit ihnen mit.  

  4. Cover des Buches Der Heimweg (ISBN: 9783426281550)
    Sebastian Fitzek

    Der Heimweg

     (900)
    Aktuelle Rezension von: ladyinblack

    Hat mir leider gar nicht gefallen. Der Schreibstil gefiel mir nicht

  5. Cover des Buches Der Nachtwandler (ISBN: 9783426503744)
    Sebastian Fitzek

    Der Nachtwandler

     (2.246)
    Aktuelle Rezension von: Sharon

    Es ist schon etwas her wo ich das Buch gelesen habe, aber ich kann mich noch an ein paar Sachen erinnern. Auf jeden Fall hat das Buch, wie man es so von Fitzek kennt, am Ende eine krasse Wendung. Es geht, wie man es sich denken kann, um einen Nachtwandler, der nicht weiß was er in der Nacht tut und nicht weiß was mit seiner Frau geschehen ist, daer sie nirgendswo finden kann. Deshalb hat er große Angst, er hätte ihr etwas angetan. Das Ende weiß ich nicht mehr so genau und auch wenn würde ich nicht spoilern wollen :D. 

    Zusammenfassend ist es ein gutes Buch, was einem am Ende aus der Fassung bringt, aber kein Buch was einen WOW-Effekt hat. Trotzdem lesenswert.

  6. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.317)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Der Hintergrund in Schwarz- und Gelbtönen harmoniert sehr gut und ist passend für einen Thriller.

     

    Klappentext: Er spielt das älteste Spiel der Welt: Verstecken. Er spielt es mit deinen Kindern. Er gibt dir 45 Stunden, sie zu finden. Doch deine Suche wird ewig dauern. Erst tötet er die Mutter, dann verschleppt er das Kind und gibt dem Vater 45 Stunden Zeit für die Suche. Das ist seine Methode. Nach Ablauf der Frist stirbt das Opfer in seinem Versteck. Doch damit ist das Grauen nicht vorbei: Den aufgefundenen Kinderleichen fehlt jeweils das linke Auge. Bislang hat der „Augensammler“ keine brauchbare Spur hinterlassen. Da meldet sich eine mysteriöse Zeugin: Alina Gregoriev, eine blinde Physiotherapeutin, die behauptet, durch bloße Körperberührungen in die Vergangenheit ihrer Patienten sehen zu können. Und gestern habe sie womöglich den Augensammler behandelt …

     

    Meinung: Es ist bereits das zweite Mal, dass ich dieses Buch lese. Grund dafür ist Fitzeks neuestes Werk „Playlist“, bei dem empfohlen wird, die Vorgänger zu kennen. Da es schon mehrere Jahre her ist, dass ich die beiden Augen-Teile gelesen habe, wollte ich das nun nachholen, bevor ich mit „Playlist“ beginne. Zum Schreibstil des Autors kann ich nur sagen, es ist einfach ein typischer Fitzek. Spannend, kurzweilig und mit einer gewissen Portion Sarkasmus. Ich bin gut in die Geschichte rund um den Familienvater Alexander Zorbach reingekommen, wobei ich sehr schockiert war, wie wenig von diesem Buch bei mir hängengeblieben ist. Das heißt aber nicht, dass „Der Augensammler“ nicht im Gedächtnis bleibt … Mein Erinnerungsvermögen ist da ein sehr schlechtes Beispiel.

    Gemeinsam mit der mysteriösen Alina Gregoriev macht Zorbach Jagd auf den Augensammler. Dabei bleibt die Spannungskurve hoch – für meinen Geschmack sogar etwas zu hoch. Was ich damit sagen will: Fitzek verwendet Twists ohne Ende. Bei vielen seiner Bücher funktioniert diese Taktik auch gut, aber hier war es mir schon zu auffällig. Sobald ich mich mit einer neuen Situation abfinden konnte, wurde wieder alles über den Haufen geworfen. Eine hochspannende Szene jagte die nächste. Für mich persönlich etwas zu viel des Guten.

    Die Protagonisten sind stimmig und mit Zorbach konnte ich richtig mitfiebern. Er war mir sympathischer als Alina.

    Was Polizeigewalt angeht, hat der Autor hier sehr dick aufgetragen. Bei einigen Szenen fand ich es übertrieben, aber im Nachhinein betrachtet muss man sagen, dass er damit gar nicht mal so weit von der Realität entfernt ist. Für die Geschichte an sich wäre ich jedoch mit weniger eher zufrieden gewesen.

    Die Auflösung: Auch hier ist Fitzek bekannt dafür, im letzten Moment nochmal alles neu zu ordnen. Teilweise ist ihm das auch gelungen, was mir sehr gut gefallen hat! Das Motiv des Täters war … okay. Ich hätte mir mehr erwartet, aber ich kann trotzdem behaupten, dass ich mit dem Ende im Großen und Ganzen zufrieden bin.

    „Der Augensammler“ ist ein gelungener Psychothriller, der an manchen Stellen zu dick aufträgt und somit nicht zu meinen absoluten Lieblingswerken von Fitzek gehört. Dennoch lesenswert und verdiente 4 Sterne!

  7. Cover des Buches Auris (ISBN: 9783426307182)
    Vincent Kliesch

    Auris

     (686)
    Aktuelle Rezension von: IvyBooknerd

    Hmm so richtig umgehauen hat es mich nicht. Die Protas gingen mir ein bisschen auf die Nerven und ich finds schrecklich, wenn gefühlt jeder Satz einer wörtlichen Rede mit einem Ausrufezeichen endet … ja Meckern auf hohem Niveau, aber auch Story konnte mich nicht vollends fesseln. Schade.

  8. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.709)
    Aktuelle Rezension von: Jacqui_loves_books

    Die Therapie von Sebastian Fitzek, erschienen 2006 im Knaur Verlag.

    Inhalt: 

    Hier geht es um den Psychiater Viktor Larenz, dessen Tochter Josy auf unerklärliche Weise verschwunden ist. Keine Spuren, keine Leiche und niemand weiß wo sie ist und was genau passiert ist. 

    Vier Jahre später zieht sich Viktor in sein Ferienhaus zurück um den Verlust weiter zu verarbeiten.
    Doch plötzlich steht eine hübsche Unbekannte vor seiner Tür, die von ihm behandelt werden möchte - sie leidet unter Schizophrenie. In ihrer Wahnvorstellungen erscheint immer wieder ein kleines Mädchen, die jedoch Josy sehr ähnlich ist. 

    Was haben diese Parallelen des Mädchens zu Josy zu bedeuten, wer ist diese Unbekannte und wieso geht es Viktor gesundheitlich von Tag zu Tag schlechter? 

    Meine Meinung: 

    Das war nun mein zweites Buch von Herrn Fitzek und muss sagen, ich bin wieder absolut begeistert. 

    Ich hab das Buch innerhalb von zwei Tagen weg gesuchtet. Von Anfang an war ich gefesselt von dieser Geschichte und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. 

    Pageturner? 100%  📚
    Spannung? 100%  📚

    Man denkt ein paar mal zu wissen wohin die Reise geht, jedoch wäre es ja kein Fitzek wenn wir am Ende nicht nochmal komplett überrascht werden würden 😊 

    Fazit: 

    Ein absolut klasse Psychothriller mit sehr viel Spannung, Wendungen und einem fantastischen Ende.
    Absolute Leseempfehlung!! 

    ⭐⭐⭐⭐⭐ 5 von 5 Sternchen

  9. Cover des Buches Abgeschnitten (ISBN: 9783426510919)
    Sebastian Fitzek

    Abgeschnitten

     (2.031)
    Aktuelle Rezension von: lilie125

    Inhalt:

    Nachdem der Rechtsmediziner Paul Herzfeld die Telefonnummer seiner Tochter in einer Leiche findet, beginnt eine perverse Schnitzeljagd, deren Spur nach Helgoland führt. Aufgrund eines Orkans ist die Insel allerdings vollkommen vom Festland abgeschnitten. Als die Comiczeichnerin Linda dort die weitere Leiche findet, kann Herzfeld sie nur per Telefon anleiten, auch diese auf Hinweise zu untersuchen. 

     

    Meine Meinung:

    Zugegebenermaßen konnte mich das Buch anfangs nicht allzu sehr packen, was vor allem an den sehr detaillierten Beschreibungen der Obduktion lag, die für mich persönlich einfach nichts waren. 

    Ich bin aber sehr froh, dass ich das Buch nicht aufgegeben sondern weitergelesen habe, denn ab der zweiten Hälfte hat es mich vollkommen in seinen Bann gezogen und ich konnte es nicht mehr weglegen.

    Bereits das Setting ist sehr vielversprechend: auf einer abgeschotteten Insel, auf der nur noch eine Handvoll Menschen während des Orkans ausharrt, wird eine Leiche gefunden.

    Die beiden Autoren spielen (wie zu erwarten) auch meisterhaft mit den Emotionen des Lesers. Sie nutzen zahlreiche Cliffhanger und streuen stets genau so viele Informationen ein, wie es die Spannung erfordert. Dabei lässt sich das Buch sehr flüssig und angenehm lesen. 

    Auch die Charaktere waren sehr greifbar und ihre Emotionen sehr gut vermittelt. Ich konnte mich gut in jeden einzelnen einfühlen und richtig mitfiebern. 

    Thriller-Fans würde ich den Roman auf jeden Fall empfehlen!  

  10. Cover des Buches Der Augenjäger (ISBN: 9783426503737)
    Sebastian Fitzek

    Der Augenjäger

     (2.127)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Wie schon beim Vorgänger „Der Augensammler“ besitzt dieses Werk ein Cover in Schwarz- und Gelbtönen. Mir gefällt das sehr gut, das große Auge in der Mitte ist im wahrsten Sinne des Wortes ein „Eyecatcher“. Auch die Idee mit den Augen-Selfies der Fans auf der Innenseite des Buches ist gelungen umgesetzt worden!

     

    Klappentext: Dr. Zarin Suker lebt ein psychopathisches Doppelleben. Tagsüber führt er die kompliziertesten Operationen am menschlichen Auge durch. Doch seine Leidenschaft gilt den Patientinnen der Nacht: Im Keller seiner Klinik entfernt er ihnen sorgfältig die Augenlider, bevor er sie vergewaltigt – und laufenlässt. Bisher haben alle Opfer Selbstmord begangen. Aus Mangel an Zeugen und Beweisen bittet die Polizei Alina Gregoriev um Mithilfe. Die blinde Physiotherapeutin, die seit dem Fall des Augensammlers als Medium gilt, soll Hinweise auf Sukers nächste „Patientin“ geben. Zögernd lässt sich Alina darauf ein – und wird von dieser Sekunde an in einen Strudel aus Wahn und Gewalt gerissen. Daraus befreien könnte sie einzig ihr Freund Alexander Zorbach, der jedoch noch längst nicht am Ziel seiner Alpträume ist …

     

    Meinung: Wie schon den Vorgänger habe ich auch „Der Augenjäger“ bereits zum zweiten Mal gelesen, um besser in „Playlist“ reinzukommen. Ich konnte mich teilweise an die Handlung erinnern, viele Details hatten mich dann aber doch wieder überrascht.

    Der Schreibstil Fitzeks liest sich angenehm und wieder war ich sofort von den Geschehnissen rund um Zorbach gefesselt. Der sympathische Hauptprotagonist versucht seit dem Mord an seiner Frau, den gemeinsamen Sohn Julian zu finden, der vom Augensammler entführt wurde. Ob der Junge noch am Leben ist, wird vorerst nicht verraten. Zorbach lässt nichts unversucht und begibt sich gleich zu Beginn der Geschichte in eine katastrophale Lage. Typisch Fitzek. Dem Autor gelingt es hier sehr gut, die Spannung zu halten.

    Die Perspektive wechselt zu Alina, mit der ich schon im Vorgänger nicht so richtig warm wurde. Ihre Kapitel sind dennoch spannend geschrieben, wobei ich ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen konnte.

    Insgesamt empfinde ich „Der Augenjäger“ als gelungenen Nachfolger, der aber leider in mehreren Punkten nicht überzeugen konnte.

    Achtung! Die folgenden Erläuterungen enthalten Spoiler, verraten jedoch nicht das Ende der Story: Schade fand ich, dass auf den Charakter Iris nicht näher eingegangen wurde. Ihre Motive waren für meinen Geschmack unzureichend ausgearbeitet. Dann fand ich es unrealistisch, dass Alina trotz schwerer körperlicher Verletzung zusammen mit einem vor Kurzem „operierten“ Opfer nicht ins Krankenhaus gebracht wurde, sondern mit gebrochenen Rippen von Zorbach auf ihren Wunsch hin auf der Straße abgesetzt wurde, um in die nächste Katastrophe zu spazieren. Zorbachs körperliche „Verwandlung“ kam auch etwas zu schnell. Natürlich gibt es Fälle, in denen Menschen in Extremsituationen gewaltige Leistungen vollbringen, vor allem, was körperliche Kräfte angeht. Jedoch waren es mir hier einfach zu viele. Trotz lebensbedrohlicher Verletzungen stellen sich die Protagonisten der nächsten Hürde, aus der sie wiederum geschädigt hervorgehen – und immer weitermachen. Auch die Auflösung mitsamt Motiv wirkte ein wenig an den Haaren herbeigezogen.

    Insgesamt konnte mich „Der Augenjäger“ gut unterhalten, er kommt aber leider nicht an andere Werke des Autors heran. Aufgrund vieler Ungereimtheiten vergebe ich gute 3 von 5 Sternen.

  11. Cover des Buches Das Kind (ISBN: 9783426512173)
    Sebastian Fitzek

    Das Kind

     (2.378)
    Aktuelle Rezension von: Inliebebuch

    Ich finde das Buch super spannend und sehr gut. Das dunkle Cover zeigt eindeutig, was man zu erwarten hat.  

    Was ich besonders an Fitzek mag? Er macht immer wieder auf das System aufmerksam. Find ich gut !


  12. Cover des Buches Der Seelenbrecher (ISBN: 9783426637920)
    Sebastian Fitzek

    Der Seelenbrecher

     (3.290)
    Aktuelle Rezension von: LuisasBuecherliebe

    Dieser Fitzek hat mich umgehauen!

    Ich habe schon länger keinen Fitzek mehr gelesen, der mich so in den Bann gezogen hat. Miträtseln kann man bei jedem Buch von ihm sehr gut, aber dieses hier war so spannend und hat mich mitgerissen.
    Ich finde Bücher / Thriller, die in einem abgeschlossenen Setting spielen sooo interessant und spannend und hier kam noch eine super Atmosphäre dazu. Zusammen mit den so verschiedenen Charakteren, deren verschiedenen Antrieben und Motiven & dem Schicksal des Erzählers & der Rahmenhandlung des Experiments ist ein großartiges Gesamtpaket entstanden.
    Das Ende ist wieder fitzek-like sehr überraschend, aber verständlich und hat in die Geschichte gepasst. Das Ende der Rahmenhandlung habe ich irgendwann kommen sehen, fand ich deswegen aber nicht weniger gut.
    Gefallen hat mir auch das Easteregg zu einem anderen Fitzek-Roman. :)

  13. Cover des Buches Splitter (ISBN: 9783426503720)
    Sebastian Fitzek

    Splitter

     (2.248)
    Aktuelle Rezension von: buchverzueckt

    Willkommen beim Meister der Verwirrung, Sebastian Fitzek. 😄 Wie würdest du dich entscheiden, wenn es die Möglichkeit gäbe, all die wiederkehrenden Erinnerungen an schlimme Erlebnisse aus deinem Gedächtnis löschen zu können? Würdest du vielleicht erstmal das Radio Orakel befragen?! OKAY! .... *zap zap* 


    Marc Lucas verlor bei einem Unfall seine Frau Sandra und ihr noch ungeborenes Kind. Als wäre das nicht genug, quält ihn noch die Erkenntnis, dass dieser Unfall wohl selbst verschuldet war. Wie viel Risiko hätte es, an einem Experiment teilzunehmen, welches ihn von seinen quälenden Erinnerungen befreien könnte?! 


    Bei diesem Buch gilt eines: ...durchhalten! Erst zum Ende des Buches (😉) gelangt man zur Erkenntnis, warum stellenweise "unlogische" Situationen letztlich doch nicht so unlogisch sind. Die Kapitel sind voller Cliffhanger (muss man halt mögen, ich mags!), zudem lernt man noch Marcs Bruder Benny kennen, bei dem ich mich erstmal fragte, was er zur Geschichte beitragen wird. Aber wie gesagt.... durchhalten 🙃 Mir hat das Buch wieder spannende Lesestunden beschert. 👍


    "Manchmal muss man das Falsche tun, um das Richtige zu bewirken..."

  14. Cover des Buches Der Insasse (ISBN: 9783426519448)
    Sebastian Fitzek

    Der Insasse

     (1.424)
    Aktuelle Rezension von: MichelleFe

    Thriller sind normalerweise gar nicht mein Genre. Dieses Buch war ein Geschenk für meinen Freund, das ich ihm komplett annotiert habe, weswegen ich natürlich nicht drum herum kam, es selbst zu lesen.
    Vor einigen Jahren habe ich schon 'Das Paket' gelesen, doch daran hsbe ich kaum Erinnerungen mehr, weswegen dies quasi mein "erster" Fitzekroman ist.
    Warum ausgerechnet dieser? Nun - mein FSJ in der Psychiatrie hat eindeutig zur Entscheidung beigetragen.
    Viel sagen zu diesem Buch kann und will ich gar nicht, es würde nur in Spoiler enden. Die graphischen Beschreibungen waren mir teilweise zu viel, aber das Spiel mir der Psyche.. der Wahnsinn.
    Obwohl ich schon mit vereinzelten Härtefallen arbeiten durfte, waren die Charaktere in Fitzeks Thriller eine ganz andere Hausnummer. Egal, ob jetzt Guido selbst, Armin, Patrick oder die Beschreibungen der anderen Insassen.
    Wie wahrscheinlich so viele, habe ich nicht im Geringsten mit diesem Ende gerechnet, wodurch sich im Verlauf des Buches mehr Fragen aufgetan haben als das sie beantwortet wurden.
    Eben durch die unklaren Verhältnisse, die verschiedenen Spuren und die regelmäßig wechselnden Sichten, hat sich die Spannung durchs ganze Buch gehalten und, wie soll es auch anders sein, zum Ende hin enorm gesteigert. (Zum Geschenk bei gehörten noch eine Ration Schokoriegel, die als Nervennahrung definitiv gebraucht wurden! Haltet also ebenfalls etwas bereit, wenn ihr einen Trip in den Hochsicherheitstrakt unternehmt.)
    Wenn ihr auch nur ein bisschen Interesse an diesem Genre habt: lest es. Lest es, und gebt dem Buch eine Chance - nur lest es lieber nicht abends/nachts, könnte mit Schlafmangel enden. (Und haltet genügend Nervennahrung bereit!)
    Für mich ist dies definitiv nicht das letzte Fitzek-Buch. Ein weiteres liegt bereits auf meinem SuB und wartet nur darauf, gelesen (und annotiert - mein Freund kam auf den Geschmack) zu werden.

  15. Cover des Buches Der erste letzte Tag (ISBN: 9783426283868)
    Sebastian Fitzek

    Der erste letzte Tag

     (394)
    Aktuelle Rezension von: moccabohne

    „Der erste letzte Tag“ Kein Thriller machte mich neugierig, gerade weil ich vom Autor ein ganz anderes Genre gewohnt bin.

    Auch der Klappentext hat mich neugierig gedacht und ich musste irgendwie an eine amerikanische Schnulze denken: Mann und Frau lernen sich bei Schneegestöber auf dem Flughafen kennen, da gerade ihr gemeinsamer Flug gecancelt wurde. Gemeinsam mieten sie sich ein Auto um zügig ans Ziel zu kommen. Auf diesem Roadtrip erleben die beiden viel Unvorhersehbares und verlieben sich am Ende….na ja, fast.

    Die Geschichte fing lustig und unterhaltsam an. Die beiden Protagonisten konnte ich mir sehr gut vorstellen und der Einstieg in die Story fiel mir nicht schwer. Zwischendurch hatte ich allerdings das Gefühl, es wird recht langatmig und auch ein wenig überzogen. Positiv fand ich die kurzgehaltenen Kapitel.

    Zum Schluss wurde die Geschichte recht sentimental und regt zum Nachdenken an. Fitzek hat das Leben von seiner durchgeknalltesten Seite präsentiert.

    So richtig konnte mich das Buch nicht packen…da bleibe ich lieber bei seinem alten Genre. 

  16. Cover des Buches Die Blutschule (ISBN: 9783404175024)
    Max Rhode

    Die Blutschule

     (996)
    Aktuelle Rezension von: Petroel

    Da ich von Sebastian Fitzek "Das Joshua Profil" gelesen habe, musste ich mir auch "Die Blutschule" besorgen und lesen.

    Das Buch hat mich in seinen Bann gezogen. Obwohl viel Phantasie dabei ist, war es schnell zu lesen. Offt musste ich kurz nne haltem um das gelesene zu verdauen.

  17. Cover des Buches Flugangst 7A (ISBN: 9783426510193)
    Sebastian Fitzek

    Flugangst 7A

     (1.271)
    Aktuelle Rezension von: Levus

    Die Spannung wird langsam aber stetig aufgebaut. Die vielen kleinen Cliffhanger treiben einen teilweise atemlos durch die kurzen Kapitel. Wieder mal begeistert Fitzek mit Angst und Schrecken. Dabei nimmt die Geschichte immer wieder überraschende Wendungen bis zum Schluss. — Hat mir sehr gefallen!

  18. Cover des Buches Amokspiel (ISBN: 9783945386378)
    Sebastian Fitzek

    Amokspiel

     (2.179)
    Aktuelle Rezension von: Marlene-Menzel-Autorin

    Durch dieses Buch kam ich nicht nur selbst zum Thrillerschreiben, sondern auch zu Sebastian Fitzek allgemein. Inzwischen steht jedes Buch von ihm in meinem Regal, wobei ich persönlich die älteren wie 'Die Therapie' und 'Amokspiel' deutlich gelungener finde als seine aktuellen.

    Die Geschichte wartet mit einigen Überraschungen und Wendungen auf, gut gezeichneten Charakteren und einem Ende, das mich zufriedenstellte. Alles in allem ein perfekter Einstieg für angehende Fitzek-Leser.

    Spannend bis zum Schluss!

  19. Cover des Buches Die Frequenz des Todes (ISBN: 9783426307601)
    Vincent Kliesch

    Die Frequenz des Todes

     (281)
    Aktuelle Rezension von: TabithaEgger

    Nachdem ich vom ersten Teil nicht ganz so überzeugt war, hat mich die Fortsetzung wirklich überrascht! Nach wenigen Seiten war ich total gefesselt.
    die Handlung schreitet zügig voran und die Spannung wird super aufgebaut. Der Leser wird nicht hingehalten und richtig neugierig gemacht.
    der Schreibstil war für mich auf den ersten 20 Seiten etwas mühsam, weil alles etwas durcheinander war, das hat sich dann aber schnell gegeben. Den Rest des Buches konnte man schön fließend lesen und mit der Geschichte gut mitkommen.

    Die Handlung aus dem ersten Teil wird zwar immer wieder erwähnt, aber meiner Meinung nach, kann man den zweiten Teil auch lesen, ohne den ersten gelesen zu haben. Allerdings ist das nicht zu empfehlen, wenn man den ersten Teil noch lesen möchte, da die stehengeblieben Fragen vom ersten Teil hier zu einem großen Teil beantwortet werden. Einige Fragen bleiben aber nach wie vor stehen und werden wohl im dritten Teil eine Antwort finden. 

  20. Cover des Buches Das Geschenk (ISBN: 9783426308493)
    Sebastian Fitzek

    Das Geschenk

     (807)
    Aktuelle Rezension von: einewienerinliest

    Die Geschichte ist einfallsreich und das die Spannung vorhanden war kann man nicht abstreiten, auch gab es kaum ein Kapitel, welches nicht mit einem Cliffhanger geendet hat. Auch der Schreibstil war recht flott zu lesen und ich hatte das Buch in zwei Tagen durch. Auch die Denkweisen und Handlungen die Milan betraf, was sein Anaphabetismus anging, fand ich sehr interessant. Aber leider, und da komm ich schon zu meinem großen Kritikpunkt, wurde einfach zu viel überlegt. Es wurde alles sehr weit hergeholt und es kommt mir einfach viel zu offensichtlich rüber. Dies führte dazu, dass ich oft die Augen rollen musste oder die Lust zum weiterlesen verloren habe. Weiters fand ich die Szene am Anfang wirklich unnötig, da es so rein gar nichts mit der Geschichte zu tun hatte. Leider wies dieses Buch auch so gut wie keine Plot-Twists auf und wie es enden könnte, konnte ich mir schon auf den ersten Seiten denken. Aus diesen Gründen vergebe ich 2,5/5 Sterne.

  21. Cover des Buches Schreib oder stirb (ISBN: 9783426282731)
    Sebastian Fitzek

    Schreib oder stirb

     (153)
    Aktuelle Rezension von: _Enrico_

    Klappentext:

    Carl Vorlau, mysteriöser Patient einer psychiatrischen Privatklinik, behauptet, vor Monaten die siebenjährige Pia entführt und an einen geheimen Ort verschleppt zu haben. Über seine Tat will Vorlau nur mit einem einzigen Menschen reden - dem ebenso humorvollen wie unkonventionell arbeitenden Literaturagenten David Dolla, dem Vorlau ein diabolisches Angebot macht: Der Agent soll ihm einen Verlagsvorschuss von einer Million Euro verschaffen, für einen Thriller mit dem Titel „Ich töte was, was du nicht siehst“. Ein Geständnis in Form eines True-Crime-Romans über das Schicksal der kleinen Pia!

    Als Belohnung verspricht Vorlau, Dolla zu einem Helden zu machen, der das Mädchen in letzter Sekunde vor dem sicheren Tod rettet. Sollte Dolla den Auftrag jedoch ablehnen, will Vorlau nicht nur Pia sterben lassen, sondern auch das Leben des Agenten für immer zerstören …

    Klingt nach einem typischen Psychothriller?

    Stimmt. Aber auch wieder nicht. Denn die Hauptfiguren von „Schreib oder stirb“ sind noch außergewöhnlicher als das neue Autorenduo selbst: Sebastian Fitzek & Micky Beisenherz.


    Meinung:

    Über Humor lässt sich ja bekanntlich streiten. Der Humor, welcher in dem Buch verwendet wurde, hat mir leider gar nicht gefallen. 

    Aus diesem Grund war ich auch froh, als gegen Ende des Buches mehr der Schreibstil von Sebastian Fitzek in den Vordergrund getreten ist. 

    Das klingt jetzt vielleicht nach sehr viel Negativem, doch so schlecht war das Buch gar nicht. Die Handlung an sich finde ich super und obwohl ich den Humor nicht gut fand, hat es das Buch doch ein bisschen aufgelockert. 

    Auch das Ende des Buches war außergewöhnlich. Es war nicht ein Ende, was man vielleicht von Sebastian Fitzek direkt erwarten würde.

    Des Weiteren fand ich es gut, dass sich die Hauptfigur an manchen Stellen an den Leser gewendet hat.

    Der Leser tappt meist selbst im Dunkeln und Weiß nie mehr als die Hauptfigur. An manchen Stellen weiß man sogar weniger und fiebert auf die Aufklärung hin.

    Auch an Spannung hat es in dem Buch nicht gemangelt.


    Fazit: Man sollte nicht zu viele Ansprüche an das Buch stellen, es ist aber trotzdem lesenswert.

  22. Cover des Buches Todesrauschen (ISBN: 9783426308400)
    Vincent Kliesch

    Todesrauschen

     (120)
    Aktuelle Rezension von: IvoryLucy

    Als ich das Buch zur Hand nahm, freute ich mich sehr aufs Lesen. Leider fiel mir der Einstieg bereits erstaunlich schwer. Die Geschichte ist zwar spannend, aber ich finde, sie ist kein Meisterwerk. Zäh und schwergängig.

    Jula und Hegel sind nach wie vor interessante und sympathische Figuren und man fiebert mit, wenn es um ihr Wohlergehen geht.

    Ich hoffe sehr, dass mir die Fortsetzung besser gefällt als dieser Teil.
    Leider ist dieser hier überhaupt nicht mit dem Vorgänger zu vergleichen. 

  23. Cover des Buches Identität 1142 (ISBN: 9783426282663)
    Sebastian Fitzek

    Identität 1142

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Buecherkopfkino

    Wie in jeder Kurzgeschichtensammlung gab es welche, die mir sehr gut gefallen haben und andere gar nicht. Teilweise fand ich sie auch zu vorhersehbar und zu wenig abwechslungsreich, da es ja auch Vorgaben für's Schreiben gab. 

    Im Durchschnitt kam aber eine Bewertung von 4,5/5 🦉 zustande. 


    Ich möchte euch hier meine Lieblingskrimis mit einer Bewertung von 5 🦉 vorstellen (Reihenfolge hat nichts zu bedeuten, sie kamen im Buch in der Reihenfolge) 


    🦉 Vanessa Krypczyk "Thomas" 


    🦉 Romy Hausmann "Julischnee" 


    🦉 Kathy Tailor "Monster" 


    🦉 Andreas Gruber "Christina muss sterben" #andreasgruber


    🦉 Charlotte Link "Der Plan" 


    🦉 Frank Schätzing "Der Witz und der Tod" 


    🦉 Pia Schmidt "Ich bin Rotkäppchen" 


    🦉 Bottke Melanie "Das Blind Date" 


    🦉 Robert Hönatsch "Entlang der goldenen Ähren" 


    🦉 Anne Schmitz "Frei Tod" 


    🦉 Wulf Dorn "Alice vor dem Spiegel" 


    🦉 Gaby Stoerzinger "Siegerin" 

  24. Cover des Buches Das Paket (ISBN: 9783785753897)
    Sebastian Fitzek

    Das Paket

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Nelebooks

    Inhalt (LB): "Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den "Frisör" nennt - weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet. Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der "Frisör" könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande einer Siedlung am Schlachtensee fühlt sie sich noch sicher - bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen. Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt ..."

    Cover: Also das Cover passt natürlich einwandfrei zum Titel und zum Inhalt der Geschichte. Wirklich gelungen!

    Charaktere: Emma ist grundsätzlich sympathisch und ich habe viel mit ihr mitgefühlt. Jedoch weiß man nicht so genau, ob man ihr alles glauben kann. Philip war etwas undurchsichtig - ich wurde nicht ganz schlau aus ihm. Daher hatte ich eher Distanz und keine wirkliche Sympathie für ihn. Sein Kollege schien mir etwas seltsam, aber wirklich viel erfahren hat man von ihm nicht. Von Konrad erfährt man auch nicht wirklich viel. Dr. Roth schien mir ein aufrichtiger, sympathischer und intelligenter Mann.

    Meinung: Die Geschichte wird in zwei Zeitsträngen erzählt bzw. kurz sogar in drei. So erfährt man immer mehr über die Umstände und die Personen. Die ganze Geschichte ist etwas wirr und deshalb weiß man wie Emma hier auch nicht was wahr und was falsch ist und auch wer von den ganzen Charakteren hier lügt und wer nicht. Die ganze Zeit habe ich mit Emma mitgefiebert und auf Hinweise versucht zu achten, um herauszufinden, was passiert ist, was passieren wird und wer lügt. Also mich hat das Hörbuch sehr gefesselt und ich habe es beinahe in einem Rutsch durchgehört.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks