Bücher mit dem Tag "satyr"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "satyr" gekennzeichnet haben.

33 Bücher

  1. Cover des Buches Plötzlich Fee - Sommernacht (ISBN: 9783453528574)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Sommernacht

     (2.408)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    》EIGENE MEINUNG:

    Ich liebe es Bücher passend zur Jahreszeit zu lesen – hier stimmt sogar noch der Titel – und dies ist eine der Reihen, die schon am längsten auf meinem SUB versauert, also los ging es:

    Die Cover dieser Reihe sind im Deutschen wunderbar aufeinander abgestimmt und farblich für mich sehr anziehend. Sie wirken magisch und wunderschön. Allerdings war ich erstaunt, als ich die englische Gestaltung zum 10jährigen gesehen habe und muss ich Nachhinein sagen, dass sie viel besser zur Geschichte passen. Denn diese ist nicht pastellfarben und fröhlich!

    Wir beginnen zwar einmal mehr mit typischen Jugendlichen-Sorgen, Highschool-Leben und einem unerreichbaren Schwarm, werden jedoch sobald wir in die Welt der Feen eintauchen von der Gewalt, Brutalität und Härte dort überrascht. Für mich im positiven Sinne.

    Unsere Hauptfigur Meghan versucht mutig zu sein und hat das Herz am rechten Fleck. Ohne Helfer wäre sie mit ihrer Naivität aber wohl nicht weit gekommen und ich hoffe sie entwickelt sich in der Reihe noch weiter. Ihre Gefährten sind vor allem Puck (ich genieße jede Verbindung zum Sommernachstraum), Ash (na klar brauchen wir einen dunklen Love-Interest in den man sich verliebt, weil er so gut aussieht) und Grimalkin (eine Katze, die mich sehr an die Grinsekatze von Alice erinnert). Mit ihnen zusammen macht das Reisen Freude – die Reise an sich aber eher weniger.

    Für einen Auftaktband kann ich verstehen, dass wir mehr über die Welt erfahren müssen, jedoch bin ich absolut kein Freund von Reisen durch fantastische Länder, da ich hier oftmals das Gefühl habe Kilometer um Kilometer mit den Charakteren zurück zu legen und doch nicht voran zu kommen. So ging es mir auch hier einige Zeit und erst gegen Ende kam wirklich Spannung auf und wurde die Handlung rasant. Zuvor hatte ich lang das Gefühl Meghan wird nur von einer aussichtslosen Situation in die nächste geworfen.

    Zum Glück hält sich die Liebesgeschichte sehr im Hintergrund und der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Band 1 ist in sich abgeschlossen, führt jedoch nahtlos zu Teil 2 über:

     

    1. Sommernacht

    2. Winternacht

    3. Herbstnacht

    4. Frühlingsnacht

    5. Das Geheimnis von Nimmernie (Zusatzband)

     

    》FAZIT:

    Erstaunlich brutale und gnadenlose Feenwelt im Auftaktband der Plötzlich Fee-Reihe. Leider hat sich die Reise durch das Feenreich für mich etwas gezogen, wurde aber von interessanten Nebencharakteren und einem rasanten Ende abgemildert.

  2. Cover des Buches Phoenix - Erbe des Feuers (ISBN: 9783944544519)
    Ann-Kathrin Karschnick

    Phoenix - Erbe des Feuers

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Tavi und Leon, der nun auch ein so genannter Seelenloser ist, verstecken sich eine Zeitlang, doch dann möchte Tavi unbedingt nach Paris. Dort erwartet sie und Leon, eine Mordserie an Seelenlosen. Sie schließen sich einer Gemeinschaft von ihresgleichen an, und erfahren das diese eine ähnliche Katastrophe planen wie das Experiment der Saiwol.

    Eine gelungene Fortsetzung, in dem Teil lernen wir viele neue Charaktere kennen und diese immer zu mögen fällt sehr schwer, es ist ein leichtes den Gedanken und Handlungen der Protagonisten zu folgen und diese nach zu vollziehen.

    Mir persönlich hat Teil zwei noch besser gefallen als der erste und der war schon klasse, ein Buch was mich vor lauter Spannung gezwungen hat es auf einmal durchzulesen, ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen.

    Sehr zu empfehlen.
  3. Cover des Buches A Touch of Darkness (ISBN: 9783736317758)
    Scarlett St. Clair

    A Touch of Darkness

     (334)
    Aktuelle Rezension von: FairyFlower
    „Aber es konnte nie wieder so sein wie früher, das war Persephone klar. Sie hatte eine Kostprobe gehabt – einen Hauch von Dunkelheit – und sie würde sich für den Rest ihres Lebens danach sehnen.“ (S. 384) 

    Der Fantasyroman „A Touch of Darkness“ von Scarlett St. Clair ist 2022 im Lyx-Verlag erschienen und erzählt auf 448 Seiten von der Liebe zwischen Hades und Persephone. Es handelt sich bei dem Roman also um eine Liebesgeschichte, der noch zwei weitere Teile folgen werden. Ich lese selten Liebesromane, jedoch sprach mich die dunkel gehaltene Gestaltung des Buches sowie die Aspekte der griechischen Mythologie an, weshalb ich dem Roman eine Chance gegeben habe. 

    Persephone ist die Göttin des Frühlings, hat jedoch keinerlei magische Fähigkeiten, weshalb sie ein unerkanntes Leben als Sterbliche in der Stadt New Athens führt. Eines Abends geht sie mit ihrer Freundin Lexa in den Club Nevernight, lernt Hades kennen und verliert eine Wette gegen ihn. Wenn sie kein Leben in der Unterwelt erschaffen kann, wird sie diese für immer bewohnen müssen… 

    Die Autorin hat sich in ihrem Roman für eine personale Erzählweise entschieden, sodass man Persephone von Anfang an folgt und an ihren Gefühlen und Gedanken Anteil nimmt. Genau wie sie lernt man nach und nach immer mehr über die Unterwelt. Auf den letzten 40 Seiten gibt es dann eine Überraschung und man erfährt aus der Sicht von Hades von seiner ersten Begegnung mit Persephone. Insgesamt ist das Buch in 27 kurze Kapitel eingeteilt, weshalb sich der Roman kurzweilig anfühlt und schnell gelesen ist.

    Persephone wird rein äußerlich als attraktive, junge Frau beschrieben, die für ihr Studium und ihren Job bereit ist, hart zu arbeiten und mit dem Journalismus endlich etwas gefunden hat, in dem sie richtig gut ist. Sie hadert mit ihrer Stellung als Göttin des Frühlings und ist sich ihrer wahren Kräfte nicht bewusst. Tief in ihrem Inneren sehnt sie sich nach Unabhängigkeit, Leidenschaft und Macht. Als sie Hades kennenlernt, ist sie abgeschreckt und fasziniert zugleich. Ihre bisherigen moralischen Vorstellungen geraten ins Wanken und Persephone erfährt durch die Verbindung auch einiges über sich selbst. 

    Auf Persephone wirkt Hades unglaublich attraktiv. Er gibt sich selbstbewusst und hat eine düstere, unergründliche Aura. Weiterhin meidet er die Sterblichen, weshalb sein Ruf nicht der Beste ist. Sein innerer Konflikt wird erst später deutlich, als er seine früheren Taten mit seinen heutigen vergleicht. Der Gott der Unterwelt wird von vielen Menschen, auch anfangs von Persephone, missverstanden und muss mit Vorurteilen umgehen. Hades erkennt Persephones wahre Stärke und ihr Potential noch vor ihr selbst. 

    Gut gefallen hat mir an dem Roman, dass die griechische Mythologie gut in die heutige Zeit eingebunden wurde. Persephone trifft nicht nur auf Hades in der Unterwelt, sondern auch auf Hermes, Hekate oder Thanatos. Die Götter treiben sich aber auch in New Athens rum und öffnen Clubs oder gehen auf eine Gala. Außerdem lernt man einiges über Zyklope, Nymphen oder auch die Moiren. 

    Dabei beinhaltet der Fantasyroman eine Karte der Unterwelt, an der man sich bei den Besuchen immer wieder orientieren kann. Besonders gefallen hat mir der Aufenthalt der Seelen in ihr, der gut beschrieben und erklärt wurde. Der Tod wird enttabuisiert und Hades als Herrscher der Unterwelt noch einmal aus einer ganz anderen Perspektive beleuchtet. 

    Die komplette erste Hälfte der Geschichte nimmt sich die Zeit, um die Beziehung zwischen Persephone und Hades wachsen zu lassen. Das hat mir gut gefallen, da die Gefühle der beiden nachvollziehbar und echt wirkten. 

    Allerdings wird Hades teilweise übergriffiges Verhalten am Anfang romantisiert und als Privileg dargestellt. Er kommt Persephone nahe, als sie sich ihrer Gefühle noch gar nicht sicher ist. Dies stellt er als notwenige Voraussetzung dar, damit sie seine Welt betreten kann, wann es ihr beliebt. Als sie sich dann schließlich auf ihn einlässt und auch körperlich werden will, ist er wie besessen davon, ihr erster Liebhaber zu sein. Auch wenn er ein Gott und mächtig ist, fand ich diese Einstellung sehr fragwürdig, Persephones Wert auf die Anzahl ihrer Liebhaber zu beschränken. Besonders, da man an dieser Stelle auch eine Verantwortung gegenüber einer jüngeren Zielgruppe hat, die den Roman liest. Konflikte und Streitigkeiten werden ebenfalls nicht ausreichend besprochen und geklärt, sondern mit noch mehr Körperlichkeit kompensiert.

    Negativ aufgefallen ist mir zudem die Vorhersehbarkeit der Geschichte. Natürlich weiß man, wenn man sich mit der Mythologie auskennt, dass Persephone und Hades zueinander finden werden. Es gibt aber keine größeren Überraschungen, da die „bösen“ Charaktere schnell bekannt sind und sich Persephones Probleme wie von selbst lösen. Handlungsstränge, wie der Konflikt zwischen ihr und ihrer Mutter, werden vernachlässigt, während die Sexszenen mit Hades zunehmen. In der zweiten Hälfte kommt die Handlung kaum mehr voran. Ich hätte mir, besonders in der Unterwelt, ein wenig mehr Action gewünscht. 

    Ich würde diesen Fantasyroman denjenigen Lesenden empfehlen, die sich für die griechische Mythologie interessieren und auch vor Liebesgeschichten nicht zurückschrecken. Zwar geht es um den Aspekt der Selbstfindung, das Buch enthält aber auch viele Sexszenen, die auch explizit beschrieben werden. Ich gebe 2,5/5 Sterne und runde hier auf 3/5 Sterne auf.  

  4. Cover des Buches Das Lied der Banshee (ISBN: 9783426283394)
    Janika Nowak

    Das Lied der Banshee

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Magnus_Bane

    Ich freue mich immer, wenn ich mal Bücher finde die nicht nur die "Mainstream-Fabelwesen" wie Vampire, Werwölfe, Hexen und Elfen bedienen. Deshalb war ich auch sehr erfreut, als ich dieses Buch gefunden habe.

    Inhalt: Als Aileen erfährt, dass sie die letzte Banshee ist, kann sie es einfach nicht glauben, und dabei ahnt sie nicht dass diese Enthüllung erst der Anfang ihres Abenteuers ist.

    Das Buch ist sehr gut geschrieben. Unsere Protagonistin Aileen ist eine sehr sympathische Figur. Man kann ihre Entwicklung von Unglaube, über vorsichtiges Eintauchen in der neuen Welt, zur mutigen Kämpferin sehr gut nachvollziehen. Dazu gibt es noch wunderschöne Illustrationen, an denen ich mich einfach nicht sattsehen kann. Ich kann dieses Buch nur jedem wärmstens empfehlen, der gerne Fantasy liest.

  5. Cover des Buches Bad Witch. Befreite Magie (ISBN: 9783551303868)
    Tanja Penninger

    Bad Witch. Befreite Magie

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Amy_Thyndal

    Die Hexe Umbra wächst mit einem düsteren Erbe auf: Für die Taten ihrer Mutter war sie jahrelang in Gefangenschaft. Unerwartet wird sie befreit und soll helfen, die gefährlichen Risse in ihrer Welt zu schließen. Ausgerechnet mit einem Team Helden, allen voran dem unnahbaren Grayson, der einen tiefen Groll gegen sie hegt... 

    Ehrlich gesagt bin ich unsicher, wie ich das Buch bewerten soll. Inhaltlich fand ich es großartig: Die fantastische Idee, die komplexen Handlungsstränge, die Charaktere. Andererseits ging mir alles viel zu schnell: Viel dieser Handlung wurde nur angedeutet, kaum erklärt, und war vorbei, so schnell wie es losging. Dadurch kommt zwar viel Action ins Buch, andererseits jedoch hatte ich beim Lesen das Gefühl, die Hälfte würde fehlen. Die Handlung hätte locker eine Trilogie füllen und sich darin besser entfalten können. Dennoch ein spannendes Buch, das so umso schneller vorbei ist. 

  6. Cover des Buches Der Ruf des Satyrs (ISBN: 9783426509586)
    Elizabeth Amber

    Der Ruf des Satyrs

     (25)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Dane verwandelt sich bei Vollmond in einen Satyr und eine andere Persönlichkeit übernimmt seinen Körper. Bis zu einer Nacht als er auf Eva trifft und zurückkehrt in seinen Körper. Eva ist etwas besonderes, der einzige weibliche Satyr.

    Ich mag die Reihe. Sie hat einfach eine gute Mischung, Erotik zu einer Zeit wo man nicht so offen damit ist und eine Menge Magie. Dane beginnt zu erzählen und man merkt schnell das in ihm mehr als eine Person ist. Eva hat einiges zu verbergen und es gelingt ihr nicht wirklich. Beide fühlen sich voneinander angezogen und die Funken sprühen nur so. In dieser Geschichte hat man viele Perspektiven Wechsel. Eva, Dane und seine Persönlichkeiten und die bösen geben auch noch ihre Sicht der Dinge preis. Es wird spannend und grausam, seelische Grausamkeit und liest gefesselt das Buch, das immer wieder mit sehr leidenschaftlichen und heißen Szenen aufgelockert wird.

  7. Cover des Buches Süßer als Blut (ISBN: 9783442471034)
    Suzanne McLeod

    Süßer als Blut

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Asbeah

    Suizidgraues Linoleum bei Scotland Yard… Genny arbeitet mit und gleichzeitig gegen Scotland Yard. Sie ist halb Fae, halb Vampir, und dadurch besonders mächtig. Das macht sie zu einer der begehrtesten magischen Wesen in London. Feenblut finden Vampire besonders lecker, deshalb hält sich Genny fern von ihnen, so gut es geht. Sie arbeitet für die Spellcrackers.com, dh. sie knackt und entfernt Flüche, Magie und Unfug treibende Nervensägen wie Gremlins und Kobolde. Doch nun bekommt ausgerechnet sie den Auftrag, einem Vampir zu helfen, der angeblich einen Mord begangen hat. Für Gen sieht es so aus, dass tatsächlich (statt des Vampirs) Magie hinter dem Todesfall steckt, und damit tritt sie eine gefährliche Lawine los. Plötzlich sind ihr alle Hexen- und Vampir Clans Londons auf den Fersen.


    In diesem Universum sind die Vampir kalt und grausam und arbeiten mit ihrem hypnotischen Glamour & Mesmerizing nicht aus Spaß. Hier wird betrogen, gesogen und getötet. Dennoch sind die Vampire so gut beschrieben, dass man sich wünscht, der eine oder andere würde doch mal ein paar menschliche Emotionen zeigen…


    Der Schreibstil ist intelligent und anspruchsvoll, und manchmal etwas verwirrend. Man muss schon sehr genau aufpassen beim Lesen. Leider ist die Geschichte auch dermaßen vollgepackt mit anderen seltsamen Wesen wie Trolle, Kobolde, Elfen, Satyre, Hexen usw, dass ich die eigentliche Geschichte und die Vampirwelt und ihre verschiedenen Charaktere gar nicht richtig wahrnehmen und würdigen konnte. Hier wäre weniger für mich mehr gewesen.


    Mein Fazit: Ein rasanter, blutiger Fantasy Krimi (ohne Liebesgesäusel), der sich aufgrund seiner Komplexität locker 5 Sterne verdient hätte, wenn - ja wenn man ihn auch auf Anhieb hätte verstehen können ohne wiederholt Seiten zurückblättern zu müssen, oder sich fragen zu müssen: Person XY - wer war das jetzt noch mal? Ich ziehe deshalb mit Bedauern einen Stern ab, dennoch: absolute Leseempfehlung!!!



  8. Cover des Buches Am Rand der Abendwelt (ISBN: 9781511774567)
    Halo Summer

    Am Rand der Abendwelt

     (55)
    Aktuelle Rezension von: ChinatsuAsanuma

    Inhalt:
    Der Abend ist angebrochen, die bunten Blätter fallen. Wer wagt es zu bleiben, wenn das Licht flieht? Wessen Herz ist größer als die Angst einer ganzen Welt? Feenlicht flackert, tiefe Leidenschaft erwacht, ein Wolf zieht in die sichere Nacht. Er wird die Zeit wenden oder für immer vergehen.


    Meine Meinung:
    Hanns Rolle in dem ganzen geschehen ist zum Teil sehr undurchsichtig und das finde ich richtig gut, wenn man das Gefühl hat jetzt weiß man ob er gut oder böse ist, dann macht er wieder etwas, was alles widerlegt.

    Thuna und Grohann nähern sich an und Thunas Gefühle gehen mit ihr durch, ihre Feenmagie wird immer stärker und sie muss lernen diese zusammen mit ihren Gefühlen zu händeln. 

    Ich finde es toll, dass man die Entwicklung jedes Kindes (gut mittlerweile sind sie keine Kinder mehr) miterlebt und mitfühlt. Die erste Liebe, der erste Sex, aber auch die Unschuld spielen eine Rolle. 

    Es ist schon Band 7.1 und trotzdem wird es nicht langweilig. Wahnsinn!

  9. Cover des Buches Die Nacht des Satyrs (ISBN: 9783426506967)
    Elizabeth Amber

    Die Nacht des Satyrs

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Gedankenflüge
    Zum Buch --------------- Nach dem mein ältester Bruder Nick seine Frau gefunden hat und sie auch heiratete, bin wohl ich, Raine, nun an der Reihe meine zukünftige zu finden. Auch wenn ich mir geschworen habe, nie mehr zu heiraten! Aber was soll ich machen, schliesslich ist es mein Schicksal, so wie es das Schicksal bestimmt das ich ein Monster bin, halb Mensch, halb Anderweltwesen wie meine Brüder und Vorfahren, ein Satyr. König Faydon, der König der Anderswelt hat vor Jahren weibliche Mischwesen gezeugt, halb Mensch, halb Fee, welche jetzt in Gefahr schweben und unser Befehlt lautet, finden, heiraten und beschützen. Super, nun denn, muss mich wohl auf die Suche nach diesem Wesen machen, und zurück kehren darf ich erst, wenn ich sie gefunden habe... . Ich bin Jorden, 19 und unglücklich und verzweifelt. Mein Leben ist nur dazu da um meiner Mutter den Stand zu garantieren, und dass, in dem sie mich als Pfand ausgehändigt hat. Zu jedem meiner Geburtstage muss ich mit einem Mann mit, der mich ausstellt, bis ins kleinste Detail begutachten und abzeichnen lässt. Ich bin ein Abartiges Wesen das nur dazu da ist studiert und begafft, und auch befingert zu werden. Werde ich je aus meiner verzweifelten Lage befreit werden? Werde ich, nach meinem eigenen Wunsch entsprechend als Frau leben können? Oder werde ich verdammt sein immer als Mann durchs Leben gehen zu müssen? Ich bin nicht liebenswert, wer will denn schon so was wie mich lieben, akzeptieren geschweige denn berühren? . Ich bin ein Hermaphrodit. . Erster Satz: --------------- ..........Vor wenigen Monaten erreichte ein Pergament das Weingut Satyr auf der Erdenwelt, das eine verstörende Note von Anderweltmagie ausfwies. . . Meine Meinung --------------------- Titel und Cover: Tja, auch dieses Mal ist der Titel nicht grade vielsagend. Da gefallen mit die Originalen besser die sich an die Namen der Protagonisten halten. Dieser Band heisst im Original Raine, so wie halt auch der Protagonist und einer der 3 Satyrbrüder. Der Herr auf dem Cover ist absolut nicht mein Typ, auch wenn er sicher nicht schlecht zu Raine passt. Obwohl mir dass Cover des 1. Teils besser gefallen hat. . Schreibstil: Der Schreibstil in diesem Teil, find ich, ist etwas vulgärer, aber dennoch flüssig und leicht zu lesen, man flutscht nur so über die Seiten ;) Auch in dieser Geschichte wird alles andere mit Sex und Erotik gegeizt. . Geschichte: In diesem Band ist der mittlere der Brüder an der Reihe die Feenfrau zu finden, welche für ihn bestimmt ist und die er beschützen soll. Er findet sie auch recht schnell, auch wenn alles etwas schwieriger abläuft als er sich das wohl gedacht hat. Das Buch beginnt gleich ziemlich eindeutig, auch wenn auf eine ganz andere Weise als erwartet, denke ich. Also mich hats überrascht, aber nicht unbedingtt negativ. Die ersten 70 Seiten sind sehr speziell, und für mich manchmal schon fast unerträglich gewesen, ums so mehr freut man sich über das was kommt. . Diese Geschichte ist viel mehr mit Sex und erotischen Szenen geschmückt als der erste Band, vielleicht auch nur so ein Gefühl, weils einfach speziell war. Und die Menge der Sexszenen für mich wirklich grade an der Grenze, nicht das ich sie jetzt unappetitlich oder unangenehm fand, sondern mehr die Menge eben an sich. Weiss nicht ob es andere auch so empfunden haben aber etwas weniger wäre sicher auch spannend und kribbelnd gewesen. . Der Aspekt mit dem Hermaphrodit jedoch, ist sicher interessant, und bringt noch homoerotische Elemente mit rein. . Ehrlich? Mir hat der 1. Band fand ich super, dieses Buch hat mir lediglich gut gefallen. Zwar gabs für mich jetzt weniger kribbelnde Momente, doch freu ich mich auf den 3. Teil und bin gespannt was dann als nächstes kommt. . Personen: Raine, der mittlere der 2 Satyr Lorde ist eher introvertiert, organisiert und kühl bis abweisend. Manchmal hätte ich ihn echt treten können so unsensiebel wie der rüber kam, doch eigentlich ist er einfach unbeholfen und weiss nicht so recht wie er mit gewissen Situationen umgehen muss oder soll, daher ist er eher ein zurückgenommen Persönlichkeit. Er will nie die Kontrolle verlieren, was nicht einfach ist wenn man auf eine Frau trifft die es eben so geht. Die nie die Kontrolle abgeben will. . Jorden, sie ist 19, hat nie anderes gekannt als jemand zu sein der sie nicht ist. Sie ist einerseits der Mutter ausgeliefert und einmal im Jahr dem Arzt, der sie auf die Welt geholt hat. Er nimmt sie als Pfand zu jedem Geburtstag. Man denkt, so eine Frau ist gebrochen doch Jorden nicht, sie hat sich geschworen sich nicht unter kriegen zu lassen, stark zu sein, zu erdulden. Was einem sehr imponiert und man ergreift so oder so für sie Partei, auch wenn man normalerweise denken würde,.... Mädel, sei doch nicht so stur. . Die Autorin hat es auch dieses Mal geschafft die Charaktere gut rüber zu bringen. Sie sind zum greifen nah, auch wenn die Geschichte etwas an Spannung verloren hat und sich doch etwas wiederholt hat es mich gut unterhalten und ich werde sicher weiter lesen.
  10. Cover des Buches Percy Jackson - Im Bann des Zyklopen (ISBN: 9783551557285)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Im Bann des Zyklopen

     (1.905)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Handlung: Die fünfbändige "Percy Jackson"-Reihe gehört zu meinen absolut liebsten Jugendbuchreihen aller Zeiten und wurde von mir schon unzählige Mal gerereadet. Rick Riordan erzählt in jedem seiner Bände eine abgeschlossene, abenteuerliche Heldenreise, auf der unsere Hauptfiguren vom Camp Half Blood ausgesandt werden, um einen Auftrag zu erfüllen und damit die Welt zu retten. Als Rahmenhandlung spitzt sich darüber hinaus über die Bände hinweg der Konflikt zwischen dem erwachenden Kronos und den Göttern des Olymps weiter zu und die Abenteuer unserer Figuren werden immer größer und wichtiger. Neben der so erzeugten Spannung ist es vor allem die originelle Einbindung der griechischen Sagen in die moderne Welt, von der die Buchreihe lebt. Egal ob die zwölf Gottheiten des Olymps selbst, Schauplätze wie die Unterwelt, das Meer der Ungeheuer, das Labyrinth oder der Garten der Hesperiden, die Heroen der Geschichte oder bekannte Monster wie der Minotaurus, die Furien oder die Sphinx - wir begegnen Inhalten bekannter Sagen und Legenden an unerwarteten Orten und unter überraschenden Bedingungen. Neben dem unterhaltsamen Effekt ist die Reihe dadurch auch außerordentlich lehrreich. Ich habe fast all mein Wissen über die griechische Mythologie aus dieser Reihe und kann sie deshalb allein inhaltlich schon an Kinder, aber auch Erwachsene weiterempfehlen.


    Figuren: Eine weitere große Stärke der Reihe ist, dass es sich bei den Hauptfiguren um ganz normale Jugendliche handelt. Die Hauptfigur Percy Jackson ist ein aufgeweckter Junge mit ADHS und Lese-Rechtschreibschwäche, der von etlichen Schulen geflogen ist und auf magische Weise Ärger anzuziehen scheint. Als er erfährt, dass er als Sohn des Poseidon ein Halbgott ist, weiß er wenigstens wieso und kann seine vermeintlichen Schwächen als Stärken im Kampf gegen den mächtigen Feind Kronos nutzen. Dadurch vermittelt die Erzählung nebenbei die tolle Message, dass jeder seine Besonderheiten richtig eingesetzt zu Stärken machen kann. Trotz seiner wilden Abenteuer und seiner besonderen Fähigkeiten bleibt er aber zu jedem Zeitpunkt der Handlung ein wundervoll menschlicher Teenager, der mit Freundschaft, der ersten Liebe und Elternproblemen umgehen muss. Dadurch, dass wir ihn von seinem 11. bis zum 16. Lebensjahr begleiten, ist die Charakterentwicklung über die fünf Bände wahnsinnig stark und es macht Spaß, ihn auf seinem Weg zu begleiten. Unverrückbar zur Seite stehen ihm die wissbegierige Athene-Tochter Annabeth, der Satyr Grover und der Zyklop Tyson, die genau wie alle anderen Nebenfiguren charmant und greifbar gezeichnet sind.


    Schreibstil: Das Beste an der Geschichte ist jedoch die lockere, flüssige und temporeiche Art, wie sie erzählt ist. Die Figuren sind ununterbrochen in Bewegung und stolpern von einer Herausforderung in die nächste, sodass Langweile nie aufkommt. Wo man an der passgenauen Darstellung der Mythologie Rick Riordans frühere Tätigkeit als Geschichtslehrer ablesen kann, erkennt man in seinem Schreibstil wieder, dass er auch englisch unterrichtet hat. Der vielfach ausgezeichnete Jugendbuchautor sorgt hier mit ganz viel Charme und großartigem Humor dafür, dass Groß und Klein sich von Percys Abenteuern begeistern und die Reihe einfach lieben müssen. Das beginnt schon bei den Kapitelüberschriften, die den chaotisch-ironischen Zauber der Geschichte perfekt einfangen: wer "Ein Gott lädt uns zu Cheeseburgern ein" oder "Aus purem Zufall lasse ich meine Mathelehrerin in Dampf aufgehen" liest, muss doch einfach irritiert schmunzeln!



    Das Urteil:

    Die "Percy Jackson"-Reihe gehört zu meinen All-Time-Favorites der Jugendbuchfantasy. Rick Riordan überzeugt hier mit spannenden Abenteuern, einer originellen Einbindung der griechischen Mythologie, greifbaren Figuren mit toller Charakterentwicklung und einem temporeichen, charmanten und humorvollen Schreibstil.

  11. Cover des Buches Blätter der Unsterblichkeit (ISBN: 9781975806170)
    Halo Summer

    Blätter der Unsterblichkeit

     (29)
    Aktuelle Rezension von: ChinatsuAsanuma

    Hoffnung - ihr war nie klar gewesen, wie beklemmend dieses Gefühl sein konnte. Der Traum, den sie gerade träumte, war so zerbrechlich, dass er ihr eine Heidenangst machte. Gleichzeitig war er so verlockend, dass er sie süß betäubte. Dabei musste sie unbedingt wach und misstrauisch bleiben! Nur so könnte sie bei Sinnen sein, wenn sich der Traum erfüllte. Und es überleben, wenn er es nicht tat.


    Man weiß nicht mehr was man noch groß sagen soll, diese Reihe ist großartig! Nicht nur die Charaktere entwickeln sich, sondern auch Amuylett und Lettimur! Ich weiß nicht wie oft ich die Luft angehalten habe in diesem Band. Teil 1 war auch sehr gut, aber Teil 2 ist definitiv die bessere Hälfte! Immer wieder fragte ich mich - was kommt noch alles? 2 Bände liegen noch vor mir und es folgte eine Wendung nach der anderen. Das hat mich sehr gefesselt! Auch das man immer noch neues über die Charaktere oder ihr inneres erfährt! Top!

  12. Cover des Buches Der Satyr (ISBN: 9783865526274)
    Brian Keene

    Der Satyr

     (12)
    Aktuelle Rezension von: JuliaGoldfeuer

    In 'Der Satyr' lässt Brian Keene einen brünstigen Satyr auf eine amerikanische Kleinstadt los. Der Ziegenmann lockt Frauen durch Flötenspiel zu sich in den Wald und eine liebenswerte Freundesgruppe rund um den Krimi-Autoren Adam Senft macht sich auf, um sich dem Bösen entgegenzustellen.
    Bryan Keene nahm sich viel Zeit für seine Charaktere und erschuf in der ersten Hälfte des Buches einen wunderbaren Überblick über die Nachbarschaft und ihre Bewohner. Adam Senft liebt seine Frau Tara und seinen Hund Big Steve und er ist die Hauptfigur dieser Geschichte. Nachdem er beim Gassi gehen im Wald eine schreckliche Beobachtung macht, zieht er seine unmittelbaren Nachbarn zu Rate. Die fünf unterschiedlichen Männer und ihre Beziehung zueinander und zu ihren Familien sind fabelhaft ausgestaltet. Man lernt alle gut kennen und sie wachsen einem ans Herz. Auch vom Charakter und der Verhaltensweise des Hundes bin ich verzaubert. Ich las zuvor noch in keinem anderen Buch von einer so herrlichen Beziehung zwischen Mensch und Tier.
    Nach und nach häufen sich die Vermisstenfälle in der sonst so ruhigen Kleinstadt und die heimelige Stimmung kippt ins bedrohliche.
    Im späteren Verlauf zieht der Autor die Spannung an und es wird gruselig und blutig. Von Sex und Eingeweiden bleibt man hier nicht verschont. Am Ende fieberte und litt ich sehr mit, da ich die Charaktere sehr gern habe und die Freunde einiges mitmachen müssen. Von der ersten Seite an packte mich die dichte Atmosphäre und lies mich auch nach der letzten Seite nicht wieder los.
    So trashig der Plot rund um ein paarungswilliges Mythenwesen klingen mag, so qualitativ hochwertig ist die Umsetzung gelungen.
    'Der Satyr' wandert auf meinen Highlight-Stapel, 5⭐! Ich werde von Brian Keene ganz sicher noch mehr lesen!

  13. Cover des Buches Percy Jackson - Der Fluch des Titanen (ISBN: 9783551557292)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Der Fluch des Titanen

     (1.643)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Handlung: Die fünfbändige "Percy Jackson"-Reihe gehört zu meinen absolut liebsten Jugendbuchreihen aller Zeiten und wurde von mir schon unzählige Mal gerereadet. Rick Riordan erzählt in jedem seiner Bände eine abgeschlossene, abenteuerliche Heldenreise, auf der unsere Hauptfiguren vom Camp Half Blood ausgesandt werden, um einen Auftrag zu erfüllen und damit die Welt zu retten. Als Rahmenhandlung spitzt sich darüber hinaus über die Bände hinweg der Konflikt zwischen dem erwachenden Kronos und den Göttern des Olymps weiter zu und die Abenteuer unserer Figuren werden immer größer und wichtiger. Neben der so erzeugten Spannung ist es vor allem die originelle Einbindung der griechischen Sagen in die moderne Welt, von der die Buchreihe lebt. Egal ob die zwölf Gottheiten des Olymps selbst, Schauplätze wie die Unterwelt, das Meer der Ungeheuer, das Labyrinth oder der Garten der Hesperiden, die Heroen der Geschichte oder bekannte Monster wie der Minotaurus, die Furien oder die Sphinx - wir begegnen Inhalten bekannter Sagen und Legenden an unerwarteten Orten und unter überraschenden Bedingungen. Neben dem unterhaltsamen Effekt ist die Reihe dadurch auch außerordentlich lehrreich. Ich habe fast all mein Wissen über die griechische Mythologie aus dieser Reihe und kann sie deshalb allein inhaltlich schon an Kinder, aber auch Erwachsene weiterempfehlen


    Figuren: Eine weitere große Stärke der Reihe ist, dass es sich bei den Hauptfiguren um ganz normale Jugendliche handelt. Die Hauptfigur Percy Jackson ist ein aufgeweckter Junge mit ADHS und Lese-Rechtschreibschwäche, der von etlichen Schulen geflogen ist und auf magische Weise Ärger anzuziehen scheint. Als er erfährt, dass er als Sohn des Poseidon ein Halbgott ist, weiß er wenigstens wieso und kann seine vermeintlichen Schwächen als Stärken im Kampf gegen den mächtigen Feind Kronos nutzen. Dadurch vermittelt die Erzählung nebenbei die tolle Message, dass jeder seine Besonderheiten richtig eingesetzt zu Stärken machen kann. Trotz seiner wilden Abenteuer und seiner besonderen Fähigkeiten bleibt er aber zu jedem Zeitpunkt der Handlung ein wundervoll menschlicher Teenager, der mit Freundschaft, der ersten Liebe und Elternproblemen umgehen muss. Dadurch, dass wir ihn von seinem 11. bis zum 16. Lebensjahr begleiten, ist die Charakterentwicklung über die fünf Bände wahnsinnig stark und es macht Spaß, ihn auf seinem Weg zu begleiten. Unverrückbar zur Seite stehen ihm die wissbegierige Athene-Tochter Annabeth, der Satyr Grover und der Zyklop Tyson, die genau wie alle anderen Nebenfiguren charmant und greifbar gezeichnet sind.


    Schreibstil: Das Beste an der Geschichte ist jedoch die lockere, flüssige und temporeiche Art, wie sie erzählt ist. Die Figuren sind ununterbrochen in Bewegung und stolpern von einer Herausforderung in die nächste, sodass Langweile nie aufkommt. Wo man an der passgenauen Darstellung der Mythologie Rick Riordans frühere Tätigkeit als Geschichtslehrer ablesen kann, erkennt man in seinem Schreibstil wieder, dass er auch englisch unterrichtet hat. Der vielfach ausgezeichnete Jugendbuchautor sorgt hier mit ganz viel Charme und großartigem Humor dafür, dass Groß und Klein sich von Percys Abenteuern begeistern und die Reihe einfach lieben müssen. Das beginnt schon bei den Kapitelüberschriften, die den chaotisch-ironischen Zauber der Geschichte perfekt einfangen: wer "Ein Gott lädt uns zu Cheeseburgern ein" oder "Aus purem Zufall lasse ich meine Mathelehrerin in Dampf aufgehen" liest, muss doch einfach irritiert schmunzeln!



    Das Urteil:


    Die "Percy Jackson"-Reihe gehört zu meinen All-Time-Favorites der Jugendbuchfantasy. Rick Riordan überzeugt hier mit spannenden Abenteuern, einer originellen Einbindung der griechischen Mythologie, greifbaren Figuren mit toller Charakterentwicklung und einem temporeichen, charmanten und humorvollen Schreibstil.

  14. Cover des Buches Helden des Olymp - Der verschwundene Halbgott (ISBN: 9783551557322)
    Rick Riordan

    Helden des Olymp - Der verschwundene Halbgott

     (778)
    Aktuelle Rezension von: Jiaqili2009

    Wikipedia:

    Der verschwundene Halbgott aus der Reihe Helden des Olymp (Originaltitel: The Heroes of Olympus: The Lost Hero) ist ein Fantasy-Jugendbuch des Schriftstellers Rick Riordan. Das Original wurde im Jahr 2010 veröffentlicht. Es ist der erste Band dieser Romanreihe und beruht auf der römisch-griechischen Mythologie.

    Ich finde, das Buch ist wirklich gut umgesetzt!

  15. Cover des Buches Der Kuss des Satyrs (ISBN: 9783426501535)
    Elizabeth Amber

    Der Kuss des Satyrs

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:


    Die Toskana im 19. Jahrhundert. Für Jane sollte ein Traum in Erfüllung gehen, als der attraktive Nicolas sie heiratet. Doch Jane ist eine unkonventionelle Frau, die nicht bereit ist, sich ihrem Gemahl brav unterzuordnen. Sie ahnt nicht, dass Nicolas ein Geheimnis hat: Einmal im Monat, bei Vollmond verwandelt er sich in einen Satyr, jenen mythischen Naturgeist, der nur für die Leidenschaft lebt …


    Was ich erwartet habe:

    Ein bisschen Erotik, eine Prise Liebe, mystische Wesen und vor allem ganz viel Abenteuer und Fantasy.

    Was ich bekommen habe:

    Wahrscheinlich den Schock meines Lebens. Warum? Das will ich euch gerne erklären.

    Wir haben hier als Protagonistin die liebe Jane, welche sehr unkonventionell ist und mitten in die Fänge eines notgeilen Satyrs gelangt. Denn bereits im Prolog trifft sich der Satyr - aka Nicholas - mit seinen Satyrkumpels auf einer Lichtung, wo er er es gemeinsam mit seinen Artgenossen wird mit ein paar Nymphen treibt - die habne natürlich keine Gefühle und er sehnt sich nach einer Frau, die einfach nur die Seine ist. Als wäre das alles noch nicht schlimm genug, findet die Autorin es hier ganz interessant, dem Satyr noch ein zweites Glied wachsen zu lassen - was er damit macht könnt ihr euch an fünmf Fingern abzählen und da will ich auch gar nicht weiter drauf eingehen, weil einem schon beim Lesen echt schlecht geworden ist. Das Buch hätte meiner Meinung nach auch eine gute Steilvorlage für einen Porno abgegeben, denn ohne Sinn und Verstand geht es hier nur um das EINE.

    Als ob dieses ganze Rumgemache in allen Lebenslagen noch nicht schlimm genug ist, werden in dem Buch auch Orgien zelebriert. Der eifersüchtige Nicholas teilt seine Braut nur zu gern und sieht auch noch dabei zu wie lustig über sie drüber gerutscht wird. Jane als Protagonistin bekommt hier das Bild übergestülpt mehr als nur eine Schlampe zu sein, sie wird benutzt und vorgeführt. Einfach nur ekelhaft und wenn ihr mich fragt primitiv und pervers. Dass man so etwas in einem Buch beschreibt kann ja schön und gut sein, aber die Details hätte uns die Autorin bitte mehr als nur ersparen können.

    Und als wäre das alles noch nicht schlimm genug haben wir hier auch noch den klassischen Fall von Dummheit im Quadrat. Der Satys Nicholas wird vergiftet und sie rettet ihn indem sie... na könnt ihr es ahnen - richtig (!) - erst mal locker flockig über ihn drüber rutscht und so seine Lebensgeister wieder erweckt.... oh bitte. Wie dumm ist das denn?

    Zu diesem Buch habe ich nur eins zu sagen: Lasst die Finger davon, wenn ihr gute Literatur sucht! Ich war schon lange nicht mehr so enttäuscht. Ich habe mich schon lange nicht mehr so beim lesen geekelt. Das Buch ist eine schreiende Katastrophe! Eigentlich müsste man diesem Fetzen keinen Stern geben.
  16. Cover des Buches Percy Jackson - Die letzte Göttin (ISBN: 9783551557315)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Die letzte Göttin

     (1.405)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Handlung: Die fünfbändige "Percy Jackson"-Reihe gehört zu meinen absolut liebsten Jugendbuchreihen aller Zeiten und wurde von mir schon unzählige Mal gerereadet. Rick Riordan erzählt in jedem seiner Bände eine abgeschlossene, abenteuerliche Heldenreise, auf der unsere Hauptfiguren vom Camp Half Blood ausgesandt werden, um einen Auftrag zu erfüllen und damit die Welt zu retten. Als Rahmenhandlung spitzt sich darüber hinaus über die Bände hinweg der Konflikt zwischen dem erwachenden Kronos und den Göttern des Olymps weiter zu und die Abenteuer unserer Figuren werden immer größer und wichtiger. Neben der so erzeugten Spannung ist es vor allem die originelle Einbindung der griechischen Sagen in die moderne Welt, von der die Buchreihe lebt. Egal ob die zwölf Gottheiten des Olymps selbst, Schauplätze wie die Unterwelt, das Meer der Ungeheuer, das Labyrinth oder der Garten der Hesperiden, die Heroen der Geschichte oder bekannte Monster wie der Minotaurus, die Furien oder die Sphinx - wir begegnen Inhalten bekannter Sagen und Legenden an unerwarteten Orten und unter überraschenden Bedingungen. Neben dem unterhaltsamen Effekt ist die Reihe dadurch auch außerordentlich lehrreich. Ich habe fast all mein Wissen über die griechische Mythologie aus dieser Reihe und kann sie deshalb allein inhaltlich schon an Kinder, aber auch Erwachsene weiterempfehlen.


    Figuren: Eine weitere große Stärke der Reihe ist, dass es sich bei den Hauptfiguren um ganz normale Jugendliche handelt. Die Hauptfigur Percy Jackson ist ein aufgeweckter Junge mit ADHS und Lese-Rechtschreibschwäche, der von etlichen Schulen geflogen ist und auf magische Weise Ärger anzuziehen scheint. Als er erfährt, dass er als Sohn des Poseidon ein Halbgott ist, weiß er wenigstens wieso und kann seine vermeintlichen Schwächen als Stärken im Kampf gegen den mächtigen Feind Kronos nutzen. Dadurch vermittelt die Erzählung nebenbei die tolle Message, dass jeder seine Besonderheiten richtig eingesetzt zu Stärken machen kann. Trotz seiner wilden Abenteuer und seiner besonderen Fähigkeiten bleibt er aber zu jedem Zeitpunkt der Handlung ein wundervoll menschlicher Teenager, der mit Freundschaft, der ersten Liebe und Elternproblemen umgehen muss. Dadurch, dass wir ihn von seinem 11. bis zum 16. Lebensjahr begleiten, ist die Charakterentwicklung über die fünf Bände wahnsinnig stark und es macht Spaß, ihn auf seinem Weg zu begleiten. Unverrückbar zur Seite stehen ihm die wissbegierige Athene-Tochter Annabeth, der Satyr Grover und der Zyklop Tyson, die genau wie alle anderen Nebenfiguren charmant und greifbar gezeichnet sind.


    Schreibstil: Das Beste an der Geschichte ist jedoch die lockere, flüssige und temporeiche Art, wie sie erzählt ist. Die Figuren sind ununterbrochen in Bewegung und stolpern von einer Herausforderung in die nächste, sodass Langweile nie aufkommt. Wo man an der passgenauen Darstellung der Mythologie Rick Riordans frühere Tätigkeit als Geschichtslehrer ablesen kann, erkennt man in seinem Schreibstil wieder, dass er auch englisch unterrichtet hat. Der vielfach ausgezeichnete Jugendbuchautor sorgt hier mit ganz viel Charme und großartigem Humor dafür, dass Groß und Klein sich von Percys Abenteuern begeistern und die Reihe einfach lieben müssen. Das beginnt schon bei den Kapitelüberschriften, die den chaotisch-ironischen Zauber der Geschichte perfekt einfangen: wer "Ein Gott lädt uns zu Cheeseburgern ein" oder "Aus purem Zufall lasse ich meine Mathelehrerin in Dampf aufgehen" liest, muss doch einfach irritiert schmunzeln!


    Das Urteil:


    Die "Percy Jackson"-Reihe gehört zu meinen All-Time-Favorites der Jugendbuchfantasy. Rick Riordan überzeugt hier mit spannenden Abenteuern, einer originellen Einbindung der griechischen Mythologie, greifbaren Figuren mit toller Charakterentwicklung und einem temporeichen, charmanten und humorvollen Schreibstil.

  17. Cover des Buches Percy Jackson and the Sea of Monsters (ISBN: 9780141346847)
    Rick Riordan

    Percy Jackson and the Sea of Monsters

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik
    In diesem Teil lernt Percy seinen Halbbruder kennen. Dieser ist jedoch ganz ander als Percy es sich jemals vorgestellt hätte und zusammen mit Annabeth und Grover geht die Gruppe auf ein erneutes Abenteuer.

    Auch in diesem Teil gibt es viele Actionszenen, lustige Sprüche und noch mehr griechische Mythologie. Man lernt viele neue Personen kennen und besonders die Begegnung mit Tyson, Percys Bruder, hat mir besonders gefallen, da man sehr schön miterlebt wie die zwei sich kennenlernen und das Abenteuer die beiden zusammenschweißt. Aber merkt man worauf langsam alles hinausläuft. Denn die Bedrohung der Titanen kommt immer näher und damit wird die Geschichte immer spannender.
     
    Allgemein ist das hier genau das was man von einem Nachfolger des ersten Teiles erwartet. Das Buch hat mich gut unterhalten und weckt die Neugier auf die folgenden Teile.
  18. Cover des Buches Fabelheim Band 3 (ISBN: 9783985850464)
    Brandon Mull

    Fabelheim Band 3

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Frank1

    Klappentext:

    Fabelheim, das Schutzreservat für magische Kreaturen, wird noch immer be­droht. Die ge­heim­nis­volle Ge­sell­schaft des Abend­sterns hat ihre Be­mü­hungen, Ken­dra, ihren Bru­der Seth und ihren Groß­vater Søren­sen in die Knie zu zwingen, nicht auf­ge­ge­ben. Jetzt brei­tet sich die ge­heim­nis­volle Schat­ten­plage aus, die Wesen des Lichts in Krea­turen der Fins­ter­nis ver­wan­delt. Bei der Ver­tei­di­gung der guten Feen muss Steh über sich selbst hinaus­wach­sen und er­ken­nen, wozu er wirk­lich fähig ist – oder aber Fabel­heim wird unter­ge­hen.


    Rezension:

    Während alle noch darüber grübeln, ob Vanessas Warnungen ernst­zu­neh­men sind, be­gin­nen die Er­eig­nisse sich zu über­schla­gen. Die Rit­ter der Mor­gen­däm­mer­ung wol­len Ken­dra trotz ihrer erst 14 Jahre als Mit­glied an­wer­ben. Wäh­rend sie zu einer ge­fähr­lichen Reise nach Ari­zona auf­bricht, droht Fabel­heim der Unter­gang. Immer mehr eigent­lich freund­liche Wesen schei­nen die Seite zu wech­seln und ‚dunkel‘ zu wer­den. Wel­che Macht kann das be­wirken?

    Im Gegensatz zum Übergang von Band 1 (ohne zusätzlichen Episoden­titel) zu Band 2 („Die Ge­sell­schaft des Abend­sterns“), wo Bran­don Mull hand­lungs­mäßig ein gan­zes Jahr ver­ge­hen ließ, star­tet Band 3 nur we­nige Wochen nach dem Finale des sei­nes Vor­gängers. Gleich zu Be­ginn wer­den die Søren­sen-Ge­schwis­ter vor­über­ge­hend ge­trennt, und die Kapi­tel ver­fol­gen wechsel­weise die Er­leb­nisse Ken­dras und Seths. Spä­ter ver­einen sich beide Hand­lungs­stränge aller­dings wie­der. Die Dra­ma­tik sowie die Opfer­zahl stei­gen im Ver­gleich zum 2. Band erneut deut­lich. Auch ler­nen die bei­den jungen Prota­gonis­ten und mit ihnen wir Leser wei­tere Be­woh­ner des Reser­vates ken­nen. Das Ende lässt er­neut zahl­reiche Ent­wick­lungs­rich­tungen für das zu­künf­tige Ge­schehen offen. Dies­mal kann oder muss man aller­dings er­war­ten be­ziehungs­weise be­fürch­ten, dass er­neut 1 Jahr in der Hand­lung ver­ge­hen wird, bis wir Ken­dra und Seth in Band 4 wieder­be­geg­nen wer­den.

    Der Autor belässt es erwartungsgemäß weiterhin bei den ge­wohn­ten Stil­mit­teln, wo­bei je­doch fest­zu­stel­len ist, dass sich Seth, der am An­fang nur der kleine Bru­der der Prota­gonis­tin war, immer mehr in Rich­tung eines gleich­be­rech­tig­ten Co-Prota­gonis­ten ent­wickelt.


    Fazit:

    Diese Urban-Fantasy-Reihe mit jungen Protagonisten entwickelt sich mit jedem Band zu einem immer über­zeu­gen­deren Ge­samt­werk.


    Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

    Dem Eisenacher Rezi-Center kann man auch auf Facebook folgen.

  19. Cover des Buches Die Sonate des Einhorns (ISBN: 9783828400016)
    Peter S. Beagle

    Die Sonate des Einhorns

     (46)
    Aktuelle Rezension von: FeFu

    Anfangs verwirrte mich die Geschichte etwas. Hingen meine Gedanken doch zu sehr am letzten Einhorn. Irgendwie war mir alles zu wirr. Aber dann entsponn sich eine wirklich sagenhafte Geschichte, die zu erleben man sich selbst innig wünschen würde. Ein wahr gewordener Traum.
    Und die Illustrationen von Robert Rodriguez sind wirklich atemberaubend und sehr passend. Man wünschte sich das ganze Buch als Bilderbuch mit seinen Werken.

    Einzig den Schreibstil würde ich hier bemängeln. Zu lange, wirre, verschachtelte Sätze. Bis hin zu Sätzen die keinen Sinn ergeben, egal wie oft man sie liest. Und sehr häufig ein "Sie sagte: ...", das einem im Lesefluß aufhält.
    Aber dies sollte wirklich keinem daran hindern dieses Buch zu lesen. Denn es ist es allemal Wert gelesen zu werden!

  20. Cover des Buches Phoenix - Kinder der Glut (ISBN: 9783944544533)
    Ann-Kathrin Karschnick

    Phoenix - Kinder der Glut

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Hier geht's zur Rezension auf meinem Blog.

    Klappentext:
    Um die Menschen von der Schreckensherrschaft der Saiwalo zu befreien, hat Tavi alles geopfert – ihre Liebe, ihre Freunde und auch sich selbst unzählige Male. Ganz auf sich allein gestellt, kehrt sie nach Hamburg zurück und begegnet ihrer eigenen Vergangenheit.
    Im fulminanten Abschluss der Teslapunk-Trilogie stellt sie sich dem größten Feind dieses Planeten. Doch wie besiegt man einen Gegner, der so mächtig ist? Und wie kontrolliert man seine Gefühle, wenn man in der Lage ist, die gesamte Menschenwelt zu vernichten?

    Einordnung:
    - Tochter der Asche (Teil 1) 
    - Erbe des Feuers (Teil 2) 
    - Kinder der Glut (Teil 3)

    Erster Satz:
    18. Juli 64 – Ihr Name war Claudia Octavia.
    (Seite 9)

    Rezension:
    Kann Spoiler bezüglich der ersten beiden Teile enthalten!

    Im zweiten Band der Reihe gab es einige Aspekte, die mir nicht so richtig gefallen haben. Es ist, als hätte die Autorin mich erhört, denn im dritten Teil dagegen haben mir besonders diese Dinge gut gefallen. Allen voran sind da die beiden Protagonisten zu nennen. Eine ganze Weile sind sie getrennt voneinander unterwegs und dabei immer mit interessanten Aufgaben beschäftigt, sodass sie wenig Zeit haben, aneinander zu denken. Als handelnde und nicht bloß grübelnde Personen waren sie mir beide sympathisch. Die Abschnitte mit der feurigen, temperamentvollen Tavi und dem sanften, herzensguten Leon haben sich in einem guten Rhythmus abgewechselt, sodass mich beide überzeugt haben. Das gilt auch für die Situationen, in denen sie sich am selben Ort befinden. Die Liebesgeschichte geht nicht vollständig unter, aber am Rand eines Krieges mit wichtigen, verantwortungsvollen Aufgaben sind beide Figuren beschäftigt genug, um sich nicht übermäßig anzuschmachten. Zudem befasst sich das Buch ausführlicher mit ihren Beziehungen zu diversen Nebencharakteren, die weiter ausgearbeitet werden, sodass eine breitere Anzahl von Figuren im Fokus steht.

    Der zweite Aspekt, der mir im finalen Teil sehr gut gefallen hat, ist die Unvorhersehbarkeit. Bis zum Schluss gab es ungelöste Rätsel, die teilweise erst im Epilog vollständig erklärt wurden. Das hat die Spannung lange auf einem hohen Level gehalten. Außerdem hat sich das Buch in eine ganz andere Richtung entwickelt als ich erwartet habe. Größtenteils liegt das daran, dass Leon öfter die Führung übernimmt und als Cupido auf ganz andere Strategien setzt als Tavi, mit deren durch Hass befeuerter Wut ich vertrauter war. Damit hat das Buch mich manchmal sehr überrascht.

    Erneut positiv erwähnen möchte ich auch die Verbundenheit mit der realen Geschichte. Im Laufe des Buches wird die Identität einiger Saiwalo offenbart. Manche von ihnen sind berühmte Wissenschaftler wie Otto Hahn, die auch heute noch für ihre Entdeckungen bekannt sind. Darüber hinaus werden aber auch verschiedene Ereignisse innerhalb des Buches miteinander verknüpft. Die Autorin hat Ereignisse wie Tavis unzählige Tode in dem ausbrechenden Vulkan noch einmal aufgegriffen und ihnen einen tieferen Sinn verliehen. Damit wurden am Ende der Reihe Fäden zusammen geführt, von denen ich nicht einmal wusste, dass sie relevant sind. Das hat die Geschichte noch ein wenig komplexer und das Ende noch ein wenig runder gemacht.

    Fazit:
    Die Protagonisten Tavi und Leon haben in diesem finalen Band viel zu tun und wenig Zeit zu denken, sodass es gleichzeitig interessante Entwicklungen und wenig nervige Schmachterei gibt. Die Liebesgeschichte rückt etwas in den Hintergrund, dafür werden die Beziehungen zu diversen Nebencharakteren weiter ausgebaut. Zudem war die Handlung diesmal spannend, überraschend und nicht so vorhersehbar. Die Verknüpfung mit unserer realen Geschichte sowie der Ereignisse untereinander sorgt für ein rundes Ende. „Phoenix – Kinder der Glut“ bekommt als schöner Reihenabschluss vier Schreibfedern von mir.
  21. Cover des Buches Der Traum des Satyrs (ISBN: 9783426509579)
    Elizabeth Amber

    Der Traum des Satyrs

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Gedankenflüge
    Als erstes muss ich euch vorwarnen, denn der Klappentext auf dem Buch hat nichts mit der Hauptgeschichte zu tun, lasst euch also nicht irre führen. Denn der Klappentext bezieht sich auf das letzte drittel. Und diese ist eigentlich eine andere Geschichte, die sich ein paar Jahre nach dem Schluss der anderen Geschichte abspielt. Auch der Titel passt eher zu dieser kurzen Geschichte als zur anderen. Keine Ahnung warum man das so gemacht hat.

    Aber nun zum Schreibstil von der Autorin. Er ist wie gewohnt flüssig und einfach geschrieben, es macht spass sich durch die Seiten, die Geschichte zu lesen und doch, es hat nicht ganz für ein Super, 4 Herzen, gereicht. Warum? Mir waren die erotischen Szenen einfach zu viel, also zu viel von der Menge her, denn es wird einfach irgendwann langweilig. Mir auf alle Fälle. In den anderen Teilen hatte sie das wesentlich besser im Griff.

    Was die Gewischte angeht, es geht weiter mit Dominic, einem jungen Satyr. Er hat die Schwester von Jane, die Ehefrau von  Nicholas geheiratet. Diese finden wir im 1. Band dieser 7. teiligen Reihe. Inzwischen ist Emma nämlich erwachsen und braucht ebenso Schutz vor den bösen Mächten, doch leider ist das ganze nicht so einfach, zumal sie sich nie wirklich wohl in dieser Ehe gefühlt hat und ihren Mann hintergeht. Doch damit nicht genug, denn beide wissen nicht das viel grössere Gefahren auf sie beide lauern, als nur das scheitern der Ehe. Als Dominic dann noch mit einem neuen Freund auftaucht, der sich, wie es bald schon offensichtlich wird, sich ihr aufdrängt, beginnt für Emma eine sehr schmerzhafte Zeit, denn sie muss noch viel mehr erdulden, muss sich mit ihren wirren Gefühlen auseinander setzen und muss eine Entscheidung treffen, nur welche, keine scheint einen guten Ausgang zu nehmen...

    Wie wird sich Emma entscheiden? Was wird sie tun um den Schaden so gering wie Möglich zu halten, und ist dies überhaupt möglich? Denn was sie nicht weiss, oder nicht nicht ist, böse Mächte sind hier im Gange.

    Alles in Allem ist die Geschichte wirklich gut. Aber für mich leider nicht mehr. Denn wie schon oben erwähnt stört mich das zuviel an Sex. Und auch die Art wie sie den Schluss der Geschichte aufgreift etwas störend wirkt. Aber auch dies, ist nur mein eigenes Empfinden. Dennoch freue mich mich auf weitere Teile dieser Reihe. Auch wenn sie schon bald zu ende ist. Die ersten 5 Teile sind gelesen, jetzt warten noch 2. Der 6. Band kam grade letztes Jahr raus und der letzte, mal sehen, vielleicht dieses Jahr.
  22. Cover des Buches Amor und Psyche: Ein verliebter Liebesgott (German Edition) (ISBN: 9781973513803)
    Runa Phaino

    Amor und Psyche: Ein verliebter Liebesgott (German Edition)

     (10)
    Aktuelle Rezension von: chicken-ran
    Klappentext:
    Der kleine Liebesgott Amor liegt im Sterben, doch welches Leiden hat ihn befallen? Seine Mutter Venus schickt ihn auf eine Reise in die Vergangenheit, um die Ursache seiner Krankheit zu erfahren. In den ersten Jahren tappt Amor überfordert von einem göttlichen Fettnäpfchen ins nächste, denn es ist nicht einfach, Liebe unter den Menschen zu stiften. Zu allem Überfluss macht er dann auch noch Bekanntschaft mit seinem verbitterten Großonkel Pluto, dem Gott des Todes höchstpersönlich. Als Amor sich dann noch unglücklicherweise in die menschliche Prinzessin Psyche verliebt, ist das Chaos perfekt: Was macht man(n) eigentlich, um eine Frau rumzukriegen, wenn man keine Liebespfeile mehr benutzen will? Wieso ist Amors erstes Liebespaar, Pyramus und Thisbe, nicht gestorben, sondern aus der Unterwelt verschwunden? Und was ist das eigentlich, diese "Liebe"? Runa Phaino verwandelt das antike Märchen von Amor und Psyche in einen Roman der Gegenwart.



    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Charaktere sind gut beschrieben und haben menschliche Züge und so mal anders als sonst.
    Der Schreibstil ist super, sodass man flüssig lesen kann und auch der ständige Schauplatzwechsel macht es sehr interessant und abwechslungsreich. So bekommt man einen schönen überblick und der Geschichte der Götter.
    So manch ein Charakter wächst einem ans Herz. Außerdem ist es eine große Berg-und Talfahrt durch die gesamte Geschichte.
    Mir hat es sehr gut gefallen und kann dieses Buch wirklich weiterempfehlen.

  23. Cover des Buches Percy Jackson: Band 1-5 der spannenden Abenteuer-Serie in einer E-Box! (Percy Jackson) (ISBN: 9783646926897)
    Rick Riordan

    Percy Jackson: Band 1-5 der spannenden Abenteuer-Serie in einer E-Box! (Percy Jackson)

     (119)
    Aktuelle Rezension von: maryline

    Ich fande die Bände einfach richtig spannend

  24. Cover des Buches Grip of the Shadow Plague (ISBN: 9781416986034)
    Brandon Mull

    Grip of the Shadow Plague

     (3)
    Aktuelle Rezension von: SilverRaindrops
    Und wieder wünsche ich mir, ich hätte bei den vorherigen Büchern weniger Punkte vergeben, denn "Grip of the Shadow Plague" übertrifft "Rise of the Evening Star" noch um Längen... In diesem Buch ergibt sich diesmal auch nicht das Problem, dass der Autor fast immer aus Kendras Sicht erzählt und nur im Notfall mal auf Seth wechselt, denn die Geschwister trennen sich eine ganze Weile. Während Kendra den "Knights of the Dawn" beitritt und in einem anderen Reservat nach einem weiteren Artefakt suchen darf, muss Seth in Fablehaven bleiben - und dort die Ursache eines Phänomens finden, dass die Fabelwesen in Kreaturen der Dunkelheit verwandelt. Kendra und Seth sind im letzten Buch schon ein erfreuliches Stück erwachsener geworden und das bleibt auch mit diesem Band so. Die Welt wird immer komplexer, die Entscheidungen, die die beiden treffen müssen, immer schwieriger, und so langsam müssen sie für ihre Handlungen auch schwere Konsequenzen in Kauf nehmen. Einem Achtjährigen würde ich das schon nich´t mehr in die Hand drüken (SPOILER: Opferung eines Einzelnen für die Rettung vieler.) Dennoch (oder gerade deshalb) ein gutes Buch, dass nicht mehr - wie noch Band 1, lediglich unterhaltsam und spannend ist, sondern es ach schafft, dass man sich später noch Gedanken darüber macht... Fünf Punkte iwie immer (geht ja nicht weiter hoch^^), nd Englisch ist auch so einfach oder schwer wie immer :-)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks