Bücher mit dem Tag "sammlungen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sammlungen" gekennzeichnet haben.

36 Bücher

  1. Cover des Buches Milk and Honey (ISBN: 9781449474256)
    Rupi Kaur

    Milk and Honey

     (216)
    Aktuelle Rezension von: alinas-lesezeit

    Nach einer harten Zeit, habe ich mir dieses Buch geholt.
    Jede einzelne Zeile hat mich berührt und zerstört. Ich konnte Tränen rauslassen und mich einfach fallen lassen. Rupi Kaur hat mich verändert. Sie hat mit ihren Worten so viele dunkle Seiten aufgedeckt...

  2. Cover des Buches Das Papierhaus (ISBN: 9783458176152)
    Carlos María Domínguez

    Das Papierhaus

     (235)
    Aktuelle Rezension von: Scholu

    Das Büchlein hat nicht mal 100 Seiten, trotzdem wird viel über die Leidenschaft des Lesens bzw. Bücher-habens geschrieben. Es werden viele Autoren genannt, allerdings sagt mir fast keiner davon etwas. Es ist in der ich-Form geschrieben.

    Für mich war es ein re-read (nach 7 Jahren), dieses Mal hat es mir besser gefallen. Obwohl das Büchlein recht kurz ist, ist es keine leichte Lektüre. Die genannten Autoren werden auch nur beim Namen genannt, es wird nicht auf ein spezielles Buch o.ä. eingegangen. Mich verleitet dies nicht dazu, mehr über die genannten Autoren erfahren zu wollen.

    Dieses Mal habe ich mir sogar einige besonders schöne Stellen markiert, wie zB: "Ein Buch, das du nicht findest, sagt der Volksmund, gibt es nicht." (S. 48, eichborn HC, Juli 2004) // "[...]>Ich vögele mit jedem Buch, keine Markierung bedeutet für mich kein Orgasmus.<" (S. 43, eichborn HC, Juli 2004).

    Wer Bücher über Bücher mag, dem ist dieses Büchlein zu empfehlen. Vor allem in der vorliegenden Ausgabe: Vorne drin ist ein Pergamentpapier mit Weltkarte - der Weg, den der ich-Erzähler zurücklegt, ist dort markiert. Das Cover ist in Brauntönen gehalten, die Schrift komplett in orange. Das Cover zeigt einen Haufen Buchstaben, auf den vermutlich weitere Buchstaben fallen. Diese Buchstaben sind etwas eingeprägt in das Cover (vorne und hinten!), man kann sie quasi fühlen. Insgesamt ist es ein kleines Schmuckstück und auch wenn mir die Verhaltensweise der Protagonisten nicht zu 100% klar erscheint und es keine leichte Lektüre ist, kann man sich als Buchliebhaber doch damit identifizieren ;)

  3. Cover des Buches Die Märchen von Beedle dem Barden (farbig illustrierte Schmuckausgabe) (ISBN: 9783551557100)
    Joanne K. Rowling

    Die Märchen von Beedle dem Barden (farbig illustrierte Schmuckausgabe)

     (1.954)
    Aktuelle Rezension von: buecher_t1na

    Ich bin schon lange ein Harry Potter- Fan und habe letztens auf dem Flohmarkt "Die Märchen von Beedle dem Barden" mit dem dunklen Cover und den Wurzeln, entdeckt. Es hat mir so gut gefallen, dass ich es unbedingt haben musste.

    Die Märchen bzw. das Buch wird schon im Harry Potter Film erwähnt. Es ist eins der Erbstücke, die Hermine von Prof. Dumbledore bekommt.
    Die Aufmachung ist wirklich nett gestaltet, dass noch Notizen von Dumbledore mit drinnen sind. Es fühlt sich wirklich ein bisschen so an, als wäre man beim Lesen in der Zaubererwelt.

    Das bekannteste Märchen aus dem Buch ist natürlich das, der drei Brüder. Dieses wurde im Film sehr schön dargestellt.
    Aber auch die anderen Märchen sind sehr lesenswert, mir persönlich hat auch die Geschichte vom "Zauberer und dem hüpfenden Topf" sehr gut gefallen.
    Die Illustrationen im Buch sind auch sehr schön und passend dazu gestaltet.
    Es freut mich, dass auch Muggles wie ich das Buch lesen durften. 

  4. Cover des Buches Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (ISBN: 9783551556981)
    Joanne K. Rowling

    Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

     (978)
    Aktuelle Rezension von: ramo

    Das Buch "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" von J.K. Rowling beschreibt die Tierwesen aus dem Harry Potter Universum und gibt somit einen guten Einblick hinter die Kulissen. 

    In dem Buch, das von Newt Scamander verfasst wurde, geht es zuerst um die Einführung in die Tierwesen, weshalb diese wichtig sind, wie die Tierwesen in der Vergangenheit betrachtet worden sind und wie diese kategorisch einzuordnen sind. Im Anschluss erfolgt eine ausführliche Beschreibung der jeweiligen Tierwesen inkl. Portrait.

    Inhaltlich kann man sagen, das dass Buch wie ein Lexikon aufgebaut ist aber durch das dargestellte Gefährlichkeitsranking man schnell einen Überblick über das entsprechende Tierwesen erhält. Ebenso ist der Text sehr verständlich und man erfährt so einiges über die magischen Geschöpfe.

    Ich würde das Buch jedem Harry Potter Fan weiterempfehlen. Leider war das Intro sehr langatmig und erzählte viele Dinge die nur sehr wenig mit den Tierwesen selber zu tun hatte. Als Nachschlagewerk und als Hintergrund Info's für die zugehörigen Filme kann ich das Buch aber nur weiterempfehlen.

  5. Cover des Buches Bella und Edward: Die Welt von Bella und Edward (ISBN: 9783551312211)
    Stephenie Meyer

    Bella und Edward: Die Welt von Bella und Edward

     (251)
    Aktuelle Rezension von: Blog_Geschichten

    Ich habe spannende Fakten und Geheimnisse rund um die Welt von Bella und Edward erwartet.
    Irgendwelche Dinge, die das Buch besonders gemacht hätten.

    Es ist ein nettes Buch das man als Einschlaflektüre nutzen kann, denn hier haben nur wenige Seiten direkt diesen Effekt auf mich. Ich kann selbst nicht erklären was genau ich erwartet habe, aber irgendwie doch schon mehr. Mehr Dinge, die ein Fan nicht sowieso schon weiß.

  6. Cover des Buches The Opposite of Loneliness (ISBN: 9781471139628)
    Marina Keegan

    The Opposite of Loneliness

     (19)
    Aktuelle Rezension von: BloodyBigMess
    Meine Meinung:

    Ich denke, es fällt ein klein wenig schwer, für dieses Buch eine Rezension zu schreiben, wenn man die Umstände betrachtet und weshalb und wann es veröffentlicht wurde.

    Insbesondere weil die Geschichten von Marina für mich kein "triumph" waren, wie es die New York Times groß auf dem Cover beschreibt.

    Marina hatte durchaus ein Talent - aber ein Talent, dass noch hätte wachsen und geschliffen werden müssen.

    In den Geschichten wurde gut mit einer Vielfalt an Emotionen hantiert. Es wurden Situationen geschaffen und Themen angesprochen, die durchaus in unserer aktuellen Zeit relevant und von Bedeutung sind. Manche ihrer Geschichten und Figuren haben mich berührt (wie z.B. die Kurzgeschichte "Reading Aloud"), andere wiederum haben mich kalt gelassen.
    Dies lag unter anderem daran, dass ihnen manchmal Tiefe gefehlt hat oder sie bei mir einfach keine Sympathien ausgelöst haben, weil sie recht unnahbar schienen.
    Zudem fand ich, dass sich einige Themen sehr oft wiederholten: wie die Handhabung von Drogen oder Untreue sowie, ich schätze, nicht "völlige Ehrlichkeit" in einer Beziehung.
    Hierdurch wirkte das Ganze zu repetitiv, aber dann wiederum, waren die Stories und Essays vermutlich nicht dafür gedacht, sie hintereinander in einem Rutsch zu lesen.

    Ich mochte Marina's Geschichten und Essays, aber sie waren für mich noch nicht großartig. Ich stimme zu, dass sie Enthusiasmus und Ambition hatte. Ich hätte gern irgendwann mehr von ihr gelesen, wenn sie ihre Stimme gefunden und ihre Stories gereift hätte und ich denke, dass dies nicht geschehen wird ist eine Tragödie.


  7. Cover des Buches Die Bruderschaft der Black Dagger (ISBN: 9783453533844)
    J.R.Ward

    Die Bruderschaft der Black Dagger

     (320)
    Aktuelle Rezension von: Ann_Kay

    Die ersten Teile über die quasi „Originalmitglieder“ der Black Dagger habe ich regelrecht verschlungen. Ich mag die Geschichten aus den früheren Leben der Figuren bis zum „heutigen“ Stand. 

    Die Bücher sind hocherotisch und für jeden sexuellen Geschmack ist etwas dabei. Sie sind aber auch brutal und sehr blutig. Die Erzählweise von dummen Sprüchen und humorvollen Dialogen bis hin zu kulturellen Auffassungen und Konflikten jeder Art sind gut proportioniert geschrieben.

    In den letzten zwei/drei Jahren fesseln mich die Bücher nicht mehr so, da ich das Gefühl habe, dass krampfhaft Ideen gesucht werden um weitere Teile zu schreiben um den grossen Fanclub nicht mit einem endgültigen Ende zu enttäuschen. Wirklich Neues kommt auch nicht mehr, weil meiner Meinung nach bereits alles geschrieben wurde. Aber trotzdem bleibe ich der Serie treu, weil ich die Figuren mag und die Kombi aus „Der alten Zeit“ und der jetzigen Welt toll finde. Auch die neue Serie „Trinity“ habe ich abonniert und werde weiter das Geschehen „Der Bruderschaft der Black Dagger verfolgen

  8. Cover des Buches Die Bibliothek bei Nacht (ISBN: 9783596159444)
    Alberto Manguel

    Die Bibliothek bei Nacht

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Beust

    Es gibt diese Bücher, die bei der Lektüre ein warmes Licht ausstrahlen, den Rest der Welt in schläfrige Dunkelheit versinken lassen und um sich und ihren Leser herum eine behagliche Atmosphäre intimer Lektüre verbreiten. Das sind Bücher, die in sich die Geborgenheit der Bibliothek tragen – nicht jeder Bücherei, versteht sich, sondern der Bücherstube der Gelehrten, die ihre Bücherregale geschmackvoll mit Bildern und Erinnerungsstücken abwechseln und einen Raum als Rückzugsort kreieren, der die Sicherheit des Mutterleibs verströmt.

    Alberto Manguels „Bibliothek bei Nacht“ ist ein solches Buch, das den Leser schon im Titel auf die Stimmung einstellt, die es vermitteln wird. Manguel erzählt eine ganz persönliche, bisweilen intime Kulturgeschichte der Bibliothek und verbindet seine herumschweifenden Gedanken und Anekdoten mit seinen eigenen Erfahrungen im Umgang mit seinen Büchern. Manguel geht es nicht um das Buch oder das Lesen – denen widmet er sich in anderen Texten. Hier geht es um den Raum, in dem die Bücher versammelt werden. Um das Wie, Warum, Womit, Wie lange und Für Wen.

    Beeindruckend ist der breite Blickwinkel, mit dem Manguel durch die Landschaft seines Sujets schreitet, sich hier von einer Idee ablenken und dort von einer Anekdote locken lässt. Seine Bibliothek ist eine polyglotte Völkerverbinderin, die zu allen Zeiten, seit es Bücher gibt, und an allen Orten alle Menschen verbindet, die man als Leser bezeichnen kann. Alle Zeloten, Eiferer und Fanatiker, die womöglich aus dem Buch ihre zerstörerische Weltanschauung schöpfen, schließt Manguel aus, denn gelehrte Leser, die um des Lesens willen lesen, werden nicht fanatisch. Ihr Wahnsinn liegt allein in der Sucht, Bücher auf Bücher häufen zu wollen.

    Der Text ist nicht in Bibliotheken der Religionen, Epochen, Nationen oder Sprachen gegliedert, sondern in Gedankenbahnen: Bibliothek als Mythos, als Ordnung, als Form, als Insel, als Identität und einige mehr. Manche der Bahnen beschreitet Manguel mit großer Sicherheit und lässt die Strecke wie ein weiches Sofa wirken – die Blibiothek als Ordnung, als Raum oder als Zuhause sind absolut zauberhafte Texte voller intimer Wärme, bibliophiler Begeisterung und wissenswerter Geschichten. Andere lassen bisweilen Details vermissen, die ich gern gelesen hätte: In der Bibliothek als Zufall hätte ich gern auch über die Einzigartigkeit jeder Bibliothek gelesen, weil sie nicht nur durch das Sammlerinteresse, sondern auch durch Zufall und Gelegenheit zu einem Gebilde gewachsen sind, das es so nur ein einziges Mal auf der Welt (und in der Zeit!) gibt. Manguel beschreibt mehr, wie das Schicksal der Welt viele Bibliotheken und Werke hat abhanden kommen lassen, so dass der Zufall bestimmt, was noch übrig ist – oder wie der Altgermanist Burkhart Wachinger ausgerufen hat: „Alle Überlieferung ist zufällig!“ Nicht ganz stimmig ist etwa die Bibliothek als Macht, in der Andrew Carnegie seinen paternalistischen Auftritt hat, weil die hier präzisierten Überlegungen nicht in das Grundkonzept des Buches zu passen scheinen.

    Völlig im Fluss und regelrecht mitreißend sind Manguels Gedanken über die Bibliothek als Werkstatt oder als Zuhause, in denen der völkerverbindende, die Zeiten überdauernde Gemeinschaftssinn der Buchmenschen erklingt, ob es verständige Mullahs in der Wüste der Pilger, Betreiber von Eselsbibliotheken in den Anden oder reumütige Inquisitoren sind. Sie alle lädt Manguel wispernd in seine eigene Bibliothek und als Nachbarn in die Heimat der Lesenden, in die Mitte der angenehmen Lektüreerfahrung seines gelehrten Werkes.

    Was andere kritisieren – die vereinbarte Wohligkeit der Schilderungen in diesem Buch – halte ich für seine Stärke: eine ganz wunderbare Schatzsuche vom heimatlichen Leseort aus.

  9. Cover des Buches Die dunkle Stunde der Serenissima (ISBN: 9783257231816)
    Donna Leon

    Die dunkle Stunde der Serenissima

     (181)
    Aktuelle Rezension von: Jana_hat_buecher

    In Commissario Brunettis elftem Fall wird er mit der Frage von Paola's Studentin beschäftigt wie man den Namen eines verurteilten Verbrecher reinwaschen kann. Sobald sich Brunetti näher mit dem Fall beschäftigt, wird die junge Frau ermordet und er darf offiziell ermitteln. Doch er wird nicht nur den Täter finden, sondern jede Menge Intrigen. 

    Dieser Fall hat mich leider nicht ganz abgeholt, obwohl es ein sehr spannendes Thema ist. Während des zweiten Weltkrieges mussten Verfolgte ihr Hab und Gut weit unter Wert verkaufen, um eine Möglichkeit auf Flucht zu haben. Und da wir schon immer in einer Welt von Egoisten leben, kann man sich vorstellen, dass sich viele am Leid Einzelner bereichern wollen. Aber ich mag die Krimireihe und deren einzelne Charaktere so gerne und freue mich schon auf den nächsten Fall!

    PS: Während meinem Urlaub komme ich immer kaum zum Lesen, da es so viele Sachen zu entdecken und erleben gibt...

  10. Cover des Buches Briefe vom Weihnachtsmann (ISBN: 9783608983852)
    J. R. R. Tolkien

    Briefe vom Weihnachtsmann

     (126)
    Aktuelle Rezension von: lesemama

    🎅🏽 Jedes Jahr haben Tolkiens Kinder einen Brief vom Weihnachtsmann bekommen, mal kürzer und mal länger. Oft mit einer bunten Zeichnung und immer mit der krakeligen Handschrift des Weihnachtsmanns. Die Briefe erzählen von den Geschehnissen am Norpol, was dem Polarbären passiert, von Kobolden und Wichteln und vom Mann im Mond.

    ❄️ Nach einer kurzen Einleitung, beginnt das Buch mit dem ersten Brief von 1920 und einer wunderschönen Zeichnung. Am Anfang sind die Briefe noch recht kurz, werden dann aber mit den Jahren häufig länger und detaillierter. Neben den Bildern sind auch die Originalbriefe abgedruckt, denn neben dem Weihnachtsmann schreibt auch manchmal der Polarbär oder Ilbereth, der Sekretär des Weihnachtsmanns. Jeder hat seine eigene Schriftart und Erzählweise, was die Briefe sehr lebendig macht. In der Übersetzung sind die verschiedenen Teile der Briefe je nach schreibendem Charakter gekennzeichnet mit normaler, dicker oder kursiver Schrift. So weiß man sofort wer schreibt. Ganz besonders mochte ich ein Gedicht, was vom Weihnachtsmann, dem Polarbären und Ilbereth verfasst wurde. An dieser Stelle musste ich wirklich lachen und ist meine Lieblingsstelle im Buch geworden.
    Als Kind hätte ich mich sehr über solche Briefe gefreut, die so liebevoll gestaltet wurden und Antworten auf die eigenen Briefe an den Weihnachtsmann waren. Ich kann mir gut vorstellen, dass jeder dieser Briefe einen ganz besonderen Weihnachtszauber in das Haus Tolkien gebracht haben.
    Es ist ein schönes Buch für zwischen durch und bekommt von mir ⭐️⭐️⭐️⭐️ Sterne. An manchen Stellen war mir die Aufteilung zwischen Originalen und der Übersetzung etwas zu unübersichtlich und ich bin durcheinander gekommen. Trotzdem hat es Spaß gemacht die Briefe zu lesen und für kurze Zeit selbst wieder Kind sein.

  11. Cover des Buches Quidditch im Wandel der Zeiten (farbig illustrierte Schmuckausgabe) (ISBN: 9783551559197)
    Joanne K. Rowling

    Quidditch im Wandel der Zeiten (farbig illustrierte Schmuckausgabe)

     (762)
    Aktuelle Rezension von: Jessica_Diana



    Meinung



    Das ich nach wie vor ein Fan des HP-Universums bin ist sicher kein Geheimnis und auch, wenn die Autorin aktuell für viel Kritik sorgt entschwinde ich dennoch gern in die von ihr erschaffene Welt. 



    Die Schmuckausgabe macht schon optisch deutlich mehr her, als die Ausgabe im Schuber - ich würde lügen, wenn ich das nicht zugeben würde. Zu Beginn erwartet uns wieder ein Vorwort von Albus Dumbledore und genauso wie in den Büchern las ich nur allzu gern seine Worte zu dieser Thematik. 






    Im Inneren erwartete mich eine geballte Ladung an Information und Illustrationen.  Sie sind sehr detailreich und lebendig gezeichnet, sodass es fast so wirkt, als wäre dieser Sport ebenso Realität wie Fußball. Man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. 






    Die Texte konnten für mich nicht ganz mit der grafischen Gestaltung mithalten. Hier spürte man nicht ganz so sehr den Zauber, welcher von den Grafiken angeht. Informationen und Details lautete hier die Devise, welche kurz und knapp auf mich beim Ritt durch die Seiten einprasselten. 






    Fazit



    Quidditch im Wandel der Zeit ist ein Buch für Auge und Geist über einen Sport der besonderen Art. Wenn man die Seiten durch hat, kann man sich wahrlich als Experte in diesem Bereich bezeichnen und ich hege ja immer noch die Hoffnung, dass es eines Tages eine ähnliche Sportart auch in der realen Welt zu entdecken gibt. 4.5 von 5 Sternen 


  12. Cover des Buches Rot ist mein Name (ISBN: 9783446252301)
    Orhan Pamuk

    Rot ist mein Name

     (109)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    Istanbul 1592. Mitten in der nachlassenden Blütephase des Osmanischen Reichs geschieht auf den Straßen ein Mord. Ein Mann wird in einen Brunnen gestürzt und stirbt. Aus der Perspektive des Toten wird der Mörder erzählt und dessen Motiv. Hinter der vermeintlich einfachen Tat steckt eine große Verschwörung gegen den Sultan und das ganze Osmanische Reich einschließlich der Kultur. Die Fäden führen zu den Buchmalermeistern bei denen der Sultan ein großes Werk mit zehn Bänden in Auftrag gegeben hat und die die Kunst nicht mehr so perfekt beherrschen wie die Vorfahren. Durch Ausschweifungen und Krieg inkl. Zerstörung ist Wissen verloren gegangen und die einzelnen Zeichnungen auch aus alten Büchern sprechen. Durch die Zeichnungen und die große Kunst kommt es zu einer Aufdeckung der Verschwörung.

    Meisterhaft schafft der Autor den Spagat mit einer Geschichte, die vor fast 500 Jahren spielt, eine Parallele zur Gegenwart herzustellen. Die ungewöhnliche Erzählperspektive wird großartig verknüpft mit der Geschichte und der Krimi und seine Fäden werden gekonnt zusammengeführt. Eine Liebesgeschichte und die wirkmächtige Sprache der Bilder werden zusammengefügt zu einem modernen Roman. Ein absoluter Lesegenuss von der ersten bis zur letzten Seite.


  13. Cover des Buches Ex Libris (ISBN: 9783257236460)
    Anne Fadiman

    Ex Libris

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Maggi
    Dieses schmale Buch vereint mehrere äußerst unterhaltsame, vielseitige Essays der Autorin. Die Essays lassen sich sowohl einzeln, als auch am Stück lesen. Die Autorin gewährt dem Leser tiefe Einblicke in ihre Familie, Herkunfts- sowie eigene Familie, und die Liebe zu Literatur, Dichtung und Büchern als haptischer Gegenstand, die sie und ihre Familie eint! Jeder Bibliophile wird sich hier im ein oder anderen Detail wieder erkennen und durch die Vielfalt der Essays kann jeder auch noch was dazu lernen. Auf jeden Fall ist dieses Büchlein sehr inspirierend und unterhaltsam!
  14. Cover des Buches Auf den Spuren von Jane Austen (ISBN: 9783868737424)
    Kim Wilson

    Auf den Spuren von Jane Austen

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Leseglueck
    Erster Satz
    Als Kind lief ich auf meinem Schulweg immer an einem Austen-Wohnhaus vorbei. 

    Cover
    Das Cover ist wunderschön. Man sieht darauf eine geöffnete Tür und diese ist umwachsen von Blumen. Die Tür gehört zum heutigen Jane Austen`s House Museum.

    Meinung
    Da ich schon so einige Bücher von Jane Austen gelesen und viele Verfilmungen gesehen habe, wurde mir dieses Buch von einer Bekannten empfohlen und ausgeliehen. Es hat eine schöne Aufmachung und es gibt viele tolle Bilder darin zu sehen. Das einzige was mir bei diesem Buch gefehlt hat, war das Lesebändchen. Spannung kommt in solchen Büchern natürlich nicht auf aber darum geht es ja auch nicht.

    Das Buch ist in elf große Kapitel unterteilt. Es gibt ein Vorwort das gleich Lust auf mehr gemacht hat. Im ersten Kapitel wird dann die Autorin vorgestellt und die weiteren Kapitel wurden nach Orten wie Steventon, Bath, Southampton und anderen Orten benannt in denen Jane Austen gelebt oder sich kurzzeitig aufgehalten hat.

    Ich fand es Interessant so viele neue Dinge über Jane Austen zu erfahren, die ich bisher noch gar nicht wusste. Nachdem ich dieses Buch gelesen habe, ist sie mir noch sympathischer geworden. Außerdem erfährt man viel über die damalige Zeit und natürlich wie und wo Jane gelebt hat. Im letzten Kapitel geht es um ihre Krankheit bis hin zur Beisetzung. 

    Wer mehr über die Autorin erfahren möchte, dem kann ich das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen. Es gibt viele Passagen die aus Briefen von Jane oder ihrer Schwester bestehen, was mir gefallen hat und alles etwas aufgelockert hat. Das schönste Bild in diesem Band ist wie ich finde das Bild auf dem Cover.

    Fazit
    Auf den Spuren von Jane Austen ist ein gelungenes Buch über diese tolle Schriftstellerin. Als Leser lernt man sie besser kennen und es gibt sicherlich für jeden noch etwas neues zu erfahren. Da ich keinen Kritikpunkt finde, vergebe ich 5 von 5 Sterne.
  15. Cover des Buches Meistererzählungen (ISBN: 9783596906475)
    Stefan Zweig

    Meistererzählungen

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Flickercat

    Leidenschaft und Angst, Liebe und Hass, kurz: große, intensive Gefühle stehen in Stefan Zweigs Novellen aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts im Mittelpunkt und er versteht es, den Leser mit seinen Beschreibungen mitzureißen.
    Fast immer wird der Kern der Geschichten wunderbar fließend in eine gelungene Rahmenhandlung eingebettet. Die meisten der enthaltenen Novellen sind sehr melancholisch und teilweise auch ziemlich traurig, die Protagonisten dabei ganz unterschiedlicher Natur. Vom sich vernachlässigt fühlenden Jungen über die junge Frau, die ihr ganzes Leben einem Mann hinterherschmachtet, der sich nicht an sie erinnert, bis hin zum heimlichen Homosexuellen, der unter seiner Situation leidet. Ich hatte nie das Gefühl, dass die Geschichten sich zu sehr ähneln.

    Stefan Zweigs Stil ist dabei streckenweise ziemlich beschreibungslastig (ich finde ja die Szene in „24 Stunden im Leben einer Frau“ klasse, in der die namensgebende Frau über mehrere Absätze hinweg fasziniert die Hände von Roulette-Spielern „liest“ und ihre Schlüsse daraus zieht ^^). Er nimmt sich Zeit für kleine Gesten und Eindrücke, die so viel ausmachen und die die Figuren sehr bildhaft und nachvollziehbar für den Leser werden lassen.
    Mir hat diese bildhafte, intensive Art des Erzählens sehr gut gefallen.

  16. Cover des Buches Verlorene Bilder, verlorene Leben (ISBN: 9783938045305)
    Melissa Müller

    Verlorene Bilder, verlorene Leben

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Armillee
    Ich habe schon viel über diese unsägliche Kriegszeit gelesen, über Unrecht, Herrschaft, Kriegskinder.- und Enkel etc.
    In diesem Buch hat sich mir eine ganz neue Welt eröffnet. Von dieser Seite hatte ich - bis jetzt - noch keinen Gedanken verschwendet. Wie kann es sein, dass nachweislich Eigentum nicht zurück gegeben wird, obwohl jede Menge Beweise vorliegen..? Schämen sich diese Leute nicht...?
    Ein Buch, das wirklich bis ins kleinste Detail recherchiert wurde. Wer sich für dieses Thema interessiert, für den ist dieses Werk ein "Muss"
  17. Cover des Buches Intergalaktisches Seemannsgarn (ISBN: 9783903006089)
    Kerstin Schmidt

    Intergalaktisches Seemannsgarn

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Wermoewe
    Ich bin ein großer Fan von Fantasyanthologien und "Intergalaktisches Seemannsgarn", herausgegeben von dem Verlag ohne ohren, verdient einen Ehrenplatz im Regal. Siebzehn deutschsprachige Autoren entführen den Leser in die unendlichen Weiten des Alls.

    So lernt der geneigte Leser Sternschnuppenfischer und Glücksritter kennen, erfährt warum im Weltraum immer noch nach Eldorado gesucht wird. Man lernt Drachen und Engel von unerwarteter Seite kennen, erfährt wie Intergalaktisches Seemannsgarn abgebaut wird und warum man um komische, alte Männer auf einem Raumschiff einen großen Bogen machen sollte.

    Allen Geschichten liegt dasselbe Thema zugrunde: Das Weltall. Und doch geht jeder Autor dieses Thema anders an. Einige Geschichten sind warm und hell, andere düster und bedrohlich und die nächste geht das alles von der wissenschaftlichen Seite an.
    Insgesamt ist das Buch sehr flüssig zu lesen, aber nicht alle Geschichten sind für Kinder (unter 12) geeignet. Da in zwei, drei Storys doch Blut, Gewalt und Modrio vorkommt und der Tod auf eine Weise thematisiert wird die nicht für jüngere Leser geeignet ist. Beispiele dafür wären "Neophyt auf Eden" von Alessandra Reß und "Lebensfäden" von Christoph Sackmann. Beide Geschichten behandeln den Tod bzw. das Sterben

     
  18. Cover des Buches Aesops Illustrated Fables (Barnes & Noble Leatherbound Classic Collection) by Aesop (2013-05-31) (ISBN: B01N0DII3V)
  19. Cover des Buches Harry Potter: Der große Filmzauber (Erweiterte, überarbeitete Neuausgabe) (ISBN: 9783833237119)
    Brian Sibley

    Harry Potter: Der große Filmzauber (Erweiterte, überarbeitete Neuausgabe)

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Jessica_Diana


    Mit diesem Werk hielt ein weiteres #Fanbuch aus dem HP-Universum bei mir Einzug und was soll ich sagen, wie bei all den anderen Titeln war ich begeistert. Ich liebe es Einblicke in die Entstehung der Filme zu gewinnen, so manches Überraschendes von den Protagonisten zu erfahren oder einfach nur in Gedanken rund um Hogwarts zu schwelgen.






    Innerhalb des Werkes wird man überwiegend in das Making-Off der Kuilissen, der Szenen oder auch der Kostüme entführt. Bei den Charakteren darf man sich über private Einblicke freuen, Hintergrundinformationen zum Casting und auch, wie diese die Filme bzw. den damit einhergebrachten Erfolg betrachten.






    Auch die einzelnen Menschen hinter den Kullissen kamen hier zu Wort und sorgten zumindest bei mir nicht nur für Eindruck sondern vor allem Bewunderung für ihre Arbeit. Den Ernst, den die Arbeit mit sich bringt, aber ebenso auch die kleinen, aber feinen Kabbeleien, die eine Filmproduktion mit sich bringt kamen hier zumindest zum Teil ans Licht. 






    Zahlreiche Illustrationen kreuzten meinen Weg, die deutlich machen wie viel Arbeit in dieser Welt gesteckt hat. Auch das ein oder andere kleine Extra war im Buch zu finden, was ein Fangirl wie mich natürlich in Begeisterung versetzte - die Karte des Rumtreibers, die Einladung nach Hogwarts oder die Einladung zum Winterball. Man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus und bekommt das Gefühl selbst ein Schüler an diesen Ort zu sein. 






    Fazit



    Mir hat das Buch sehr gefallen und ich bin froh es in meinem Regal zu wissen. Es ist ein Werk in dem man immer wieder mal schmökern möchte, immer ein anderes Detail aufsaugt und vor allem die Magie dieser Welt zelebriert. 5 von 5 Sternen 


  20. Cover des Buches Archivführer zur Wissenschaftsgeschichte (ISBN: 9783936960600)
    Annette Vogt

    Archivführer zur Wissenschaftsgeschichte

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Orisha
    Sie möchten eine Arbeit über einen Naturforscher schreiben und möchten dafür auch Quellen aus Archiven nutzen? Dann bietet dieser Archivführer eine passende Einführung in die Thematik.

    Vogt bietet einen sehr guten Überblick über die Archivlandschaft Deutschlands. Sie zeigt alle relevanten Archivtypen auf und regt den Leser an, sich im Vorfeld mit den Strukturen der jeweiligen Institutionen auseinanderzusetzen. Neben grundsätzlichen Definitionen, wie der Aufgabe von Archiven, dem Provenienz- und Pertinenzprinzip, gibt das Buch auch einen Überblick über die Probleme die bei der Recherche auftreten können. Fragen wie "Wie finde ich das richtige Archiv?", "Welche Archivalien werden aufgehoben?", "Wie recherchiere ich im Archiv?", geht die Autorin gekonnt nach. Abschließend bietet sie einen umfangreichen Überblick über die wissenschaftshistorisch relevanten Archive Deutschlands. Dabei ist das Buch leicht und verständlich aufgebaut und geschrieben, so dass jeder Laie gut mit dem Buch arbeiten kann.

    Fazit: Ein wunderbare Einführung in die Welt der Archive, die nicht nur die Benutzerseite sondern auch die Archivseite gut abhandelt.
  21. Cover des Buches Die Kartei Quassowski (ISBN: 9783922953234)

    Die Kartei Quassowski

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Kindle - das inoffizielle Handbuch. Anleitung, Tipps und Tricks. (ISBN: B0051PL9M2)
    Matthias Matting

    Kindle - das inoffizielle Handbuch. Anleitung, Tipps und Tricks.

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Clari
    Wenngleich ich ein Technikfreak aus Spaß an der Freude bin, zähle ich mich zu den Laien, die mehr am Wunder der Technik interessiert sind und mit der Benutzung derselben eher mühselig vertraut werden. Nach dem Erwerb des Kindle habe ich mir zuerst die „ Lutherbibel“ heruntergeladen. Sie kostet nur 0,99 Cents und ist leicht zu handhaben und daher ein sehr geeignetes Übungsobjekt. Als nächstes suchte ich Literatur zum Thema und wurde fündig: Matthias Mattings Handbuch war meine nächste Anschaffung,--auch im Rahmen des finanziell Möglichen! Leicht, flott und locker geschrieben, macht schon die Einführung Lust aufs Lesen. Im Detail waren Tipps für mich (Macbenutzer) nur schwer umzusetzen, falls man sich nicht zuvor schon mit den Funktionen vom Kindle vertraut gemacht hat. Immer wieder erlebte ich Irritationen bei der Nutzung z.B. dem Installieren oder Löschen von Büchern. Matthias Matting hat alles sehr klug und ausführlich beschrieben. Man merkt, dass er sich bestens auskennt, und das bedeutet zugleich ein Manko: der Fachmann kann dem Laien nur selten in einfachster Form erklären, welche Funktionen wie zu gebrauchen sind. Das soll keineswegs Kritik an dem Buch bedeuten, sondern eher auf meine Begriffsstutzigkeit verweisen. So machte ich die Erfahrung, dass „Lerning by Doing“ die beste Form ist, sich mit Technik vertraut zu machen. Gelegentlich konnten sogar die Mitarbeiter vom Kindleservice meine Fragen nur nach diffizilen Rückfragen mit anderen Mitarbeitern beantworten. Die Mitarbeiter dieser Hotlines sind allerdings äußerst versiert, kompetent und hilfsbereit auch bei schwierigsten Fragen. Matthias Mattings Buch bleibt für mich ein Nachschlagewerk, das ich zu Rate ziehe, wenn ich mich noch weiter informieren möchte über die Möglichkeiten, die mir das eBook bietet. Insgesamt sind meine Erfahrungen mit dem eBook recht gut. Man muss allerdings lernen, Bookmarks zu setzen und aufzurufen. Zurückblättern ist mühselig, Markierungen sind in Ordnung. Doch alles das ersetzt nicht ein Papierbuch. Ich werde beides nebeneinander benutzen: das eBook zum Platzsparen im Bücherregal für Bücher, die nicht unbedingt Ewigkeitswert haben. Mir fällt es noch schwer, anspruchsvolle Gegenwartsliteratur als eBook zu finden. Sex and crime ist vielfach vorhanden, Klassiker ebenfalls, andere Bücher sucht man noch mit der Lupe. Für Reisen, Ferien, Aufenthalte in Rehas oder sonstigen längeren Fernaufenthalten ist das eBook auch für die Zukunft sicher unverzichtbar. Matthias Matting sei gedankt für das hilfreiche kleine Werk, in dem man immer mal wieder neue Fertigkeiten für die Nutzung des eBooks entdecken kann.
  23. Cover des Buches Goethe Werke Bd. 1: Gedichte und Epen I (ISBN: 9783406084812)
  24. Cover des Buches Fünf Freunde und das Phantom von Sherwood Forest (ISBN: 9783865361530)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks