Bücher mit dem Tag "sagen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sagen" gekennzeichnet haben.

743 Bücher

  1. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 01 (ISBN: 9783442267743)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 01

     (5.427)
    Aktuelle Rezension von: Marcsbuecherecke

    Beim Lied von Eis und Feuer beziehungsweise Game of Thrones und mir ist es so: Wir kamen am Anfang einfach nicht zusammen. Ich hatte vor Ewigkeiten einmal begonnen die Serie zu schauen und nach den ersten Folgen wieder abgebrochen. Ich kam einfach nicht rein in die Handlung. 

    Einige Jahre später habe ich wieder begonnen und war sofort gefangen in Westeros. Viele Besprechungen machten mir aber schnell klar: Auch, wenn die Serie wohl ein absolutes Meisterwerk ist (Ja, ich weiß nicht alle Staffeln....), entspricht sie wohl eher so einer Art Trailer zur Welt von Westeros. Leider wurde ich auch zu einigen Handlungsbögen gespoilert, die im TV nicht angegangen worden sind. Wobei..... eigentlich zum Glück, weil diese fand ich so ansprechend, dass ich unbedingt wissen wollte, wann und wie diese in der Buch-Handlung vorkommen. Ihr seht: Spoiler sind nicht immer nur schlecht. 

    Also habe ich mir den ersten Band geschnappt und gelesen. Beim Lesen hatte ich ungeheuren Spaß, auch, wenn ich natürlich in meinen Vorstellungen recht eingeschränkt war durch die Schauspielerinnen, Schauspieler sowie der Set-Gestaltungen der Serie. 

    Aber schon nach Band 1 (also im Original nur der ersten Hälfte von Band 1) kann ich sagen: Martin ist ein Meister seines Fachs! Und die Handlungen die allein bis jetzt schon "dazugestoßen" sind, machen mich sehr neugierig. Die Charaktere bringen eine Tiefe mit, wie ich sie bisher sehr selten erlebt habe - ein Vorteil einer so langen Reihe  - und machen einfach Spaß zu beobachten.

    Die Handlung hat bereits jetzt schon gehörig an Fahrt aufgenommen und macht Lust auf mehr. 

     

    Ihr seht: Band 2 liegt schon neben mir. Ich bin dann mal weg.

     

    Fazit:

     

    Es ist schon toll, wie sehr einen ein solches Buch fesseln kann, obwohl man eigentlich dachte, es sei nichts für Einen. 

    Dieses Buch bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung.

  2. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.584)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Im Auftakt der Reihe reist die junge Krankenschwester Claire auf ihrer Hochzeitsreise durch einen Steinkreis ins Schottland des 18. Jahrhunderts. Sie begegnet dort Jamie und seinen Gefolgsleuten und Freunden....

    Der Schreibstil ist sehr detailliert und gefühlvoll, dabei mitreißend und mit einer guten Portion Spannung versehen. Trotz der vielen Seiten fliegt man durchs Buch und die Geschichte.  

    Man lernt Schottland näher kennen und lieben, ebenso wie die Schotten selbst mit ihren Bräuchen und Eigenarten.  

    Es gibt aber auch grausames und brutales in dieser Zeit und auch dies wird vom Leser erlebt. 

    Eine wunderschöne Liebesgeschichte zwischen Vergangenheit und Gegenwart,  aber auch viel wissenswertes über Land und Leute im 18. Jahrhundert ist hier vereint. 

    Fazit: Toller Auftakt einer mitreißenden Reihe.

  3. Cover des Buches Frostkuss (ISBN: 9783492280310)
    Jennifer Estep

    Frostkuss

     (2.665)
    Aktuelle Rezension von: seelenseiten

    Die mystische Welt und ihre eigenen Kräfte, von denen sie bis vor kurzem nichts gewusst hatte, sind komplett neu für Gwen.

    Hinzu kommt, dass sie erst neu an der Mythos Academy angefangen hat und noch keinen Anschluss gefunden hat.


    Im Vergleich zu Gwen war es für mich sehr einfach in die Welt rund um die Mythos-Academy einzutauchen, denn die Autorin gibt einem gleich am Anfang eine gute Fülle an Informationen. Gerade so viel um zu verstehen, aber nicht zu viel, dass es die Spannung nimmt. 


    Obwohl Gwen dem typischen Streber und Außenseiter Klischee entspricht, ist sie eine sehr sympathische Protagonistin, die mich Seite für Seite immer mehr für sich einnehmen konnte.

    Anfänglich ist sie eine etwas unbeholfene Persönlichkeit.

    Durch einen unglücklichen Zufall lernt sie Logan kennen. Und ab diesem Zusammentreffen entwickelt sie sich immer mehr zu einer selbstbewussteren Persönlichkeit.

    Logan ist ein Spartaner und dementsprechend verhält er sich auch. Meist distanziert. Natürlich hat auch er ein Geheimnis und trägt seine Probleme mit sich herum, die früher oder später zum Problem werden.


    Die beiden werden durch wundervoll ausgearbeitete Nebencharaktere begleitet. Authentisch, aber mit Ecken und Kanten, die sie noch perfekter machen.

    Besonders Vic hat mich des Öfteren zu Lachtränen gerührt.


    Auch die Story ist keine 0815 Fantasystory, die man schon zur Gänze kennt. 


    Um es kurz zu machen: Das Buch ist einfach perfekt und ich kann es jedem empfehlen. Besonders im Herbst/Winter in einer kuscheligen Decke und einem heißen Getränk kann man sich super in diesem Buch verlieren.


  4. Cover des Buches Wie die Stille unter Wasser (ISBN: 9783736305502)
    Brittainy C. Cherry

    Wie die Stille unter Wasser

     (603)
    Aktuelle Rezension von: lenih

    Achtung! Sehr lang und voller Spoiler! Diese Rezension dient dem Frustabbau. 😉

    Maggie ist als Kind ein echter Wirbelwind. Sie singt und hüpft durchs Leben und ist mit zehn Jahren schon felsenfest entschlossen, ihren Freund Brooks zu heiraten. Doch ein furchtbar traumatisierendes Erlebnis lässt Maggie von einer Sekunde auf die nächste verstummen und eine große Angst vor der Welt entwickeln. Sie kann nicht einmal mehr ihr Haus verlassen. Weder ihre Eltern, ihre Geschwister noch ihr bester Freund Brooks können herausfinden, was ihr zugestoßen ist. Von da an verkriecht Maggie sich in ihrem Zimmer. Ihr einziger Zeitvertreib ist das Lesen. Sie flüchtet sich in Geschichten und erlebt durch ihre Lieblingsfiguren die Abenteuer, die ihr verwehrt bleiben. Maggie ist von der Außenwelt beinahe völlig isoliert, nur die Freundschaft zu Brooks ist ihr erhalten geblieben. Auch noch nach Jahren bleibt Brooks an ihrer Seite und irgendwann spüren beide, dass aus ihrer Freundschaft langsam mehr wird.

    Wenn ich meine eigene Zusammenfassung von Brittainy C. Cherrys Buch „Wie die Stille unter Wasser“ lese, denke ich, das ist doch eine Geschichte genau nach meinem Geschmack. Aber ich musste mich beim Lesen eines Besseren belehren lassen und habe das Buch bei etwas über 200 Seiten abgebrochen. Dies ist nun schon mein viertes Buch der Autorin und mein dritter Flop in Folge. Mit diesem beende ich daher jetzt meine Versuche, noch einmal ein Buch von ihr zu finden, das mir gefällt.

    Ein kleiner Lichtblick vorne weg. Was hier, für meine Begriffe, wirklich glaubwürdig dargestellt wurde, ist das schreckliche Erlebnis, das Maggie so schwer traumatisiert hat, dass sie aufgehört hat zu sprechen. Es war auf eine so grausame Weise gut beschrieben, dass Maggies Verhalten danach absolut nachvollziehbar war. Aber damit hört es wirklich schon auf.

    Auch in "Wie die Stille unter Wasser“ sind die Taten und Verhaltensweisen vieler Figuren wieder einmal absolut nicht nachvollziehbar. Da wird aus einer Art Feindschaft zweier Figuren zum Beispiel innerhalb weniger Sätze Seelenverwandtschaft. Die pseudo-poetische Ausdrucksweise der Figuren ist so unrealistisch und darum einfach nur kitschig. „Die Welt dreht sich, weil dein Herz schlägt“, sagt Maggies Vater ihr zum Beispiel jeden Abend vor dem Schlafengehen. „Lass mich nicht im Ungewissen, denn ich weiß, in der Ungewissheit werde ich ertrinken.“, fleht Brooks. Das mag sich schön anhören, aber wer redet denn so? Erst recht mit achtzehn oder neunzehn Jahren? Und dann noch diese Musikanspielungen: „Maggie May, du bist mein absoluter Lieblingssong“, säuselt Brooks seiner Angebeteten ins Ohr. Eine ähnliche Formulierung habe ich übrigens schon in „Wenn Donner und Licht sich berühren“ gelesen. Die Autorin bedient sich also in jeder Story nicht nur der immer gleichen Klischees, sondern auch noch einer fast identischen Wortwahl. Überhaupt sind Wiederholungen von Phrasen, Szenen und Verhaltensweisen offensichtlich das Ding der Autorin. Und dazu gehören auch die Sexszenen. Ich will darauf nicht weiter eingehen, nur so viel: Kennst du eine, kennst du alle.

    Dann sind da noch die Logiklücken. Maggie ist traumatisiert, ja. Aber will die Autorin mir wirklich weißmachen, dass acht Jahre Therapie überhaupt nichts bewirkt haben? Nicht einmal, dass Maggie, die ja kommunizieren kann, nur eben nicht mündlich, den Menschen um sich herum begreiflich machen konnte, was ihr passiert ist? Mal abgesehen davon, dass sie nach dem Vorfall kriminaltechnisch untersucht wurde und zwar umfassend. Es gab also überhaupt keine Spuren, die zumindest darauf hindeuteten, was vorgefallen ist? Unvorstellbar. Angeblich bekommt Maggie Angst, wenn sich zu viele Personen in einem Raum befinden, gleichzeitig kann sie aber die Proben der Band ihres Bruders (die aus vier Jungs besteht) filmen. Dabei ist sie diesen relativ nah. Das scheint kein Problem zu sein. Oder das hier: Erst nach acht Jahres täglicher Besuche kommt Brooks mal auf die Idee, ihr ein Whiteboard mitzubringen, damit sie nicht immer über Klopfzeichen und Zettel kommunizieren müssen? Ihren Eltern ist das nicht eingefallen? Oder die grantige Nachbarin Mrs. Boone, die jeden Tag kommt, um mit Maggie Tee zu trinken. Jeden Tag? Ehrlich? Und sie bringt auch jeden Tag ein Truthahnsandwich mit. Jeden Tag? Das arme Mädchen. Diese einseitige Ernährung kann einfach nicht gesund sein. Und jeden Tag badet Maggie. Sie badet jeden Tag eine Stunde! Ich lasse das jetzt mal unkommentiert.

    Noch dazu kommt leider, dass man als Leser*in zu wenig Hintergrundinfos bekommt. Es gibt einen Zeitsprung von acht Jahren (es wird zwar immer von zehn Jahren gesprochen, aber wenn ich 10 Jahre alt war, als etwas passierte und später 18 Jahre alt bin, wenn ich davon berichte, sind das acht Jahre Zeitunterschied. Das ist Grundschulwissen und hätte dem Lektorat eigentlich auffallen müssen). Was allerdings in diesen acht Jahren passiert ist, bleibt nahezu unerzählt. Ich habe also gar keine Vorstellung davon bekommen, was Maggie und ihr Umfeld getan haben, damit es ihr irgendwann besser geht.

    Worauf die Autorin jedoch großen Wert legt, sind die überdramatischen Gefühle. Das scheint aber etwas mit der Vorliebe der US-amerikanischen Leserschaft zu tun zu haben. Denn dort ist alles immer so übergroß, eben auch in den Formulierungen. Das ist natürlich Geschmackssache, ich finde es unglaubwürdig. Noch dazu diktiert Cherry ihren Leser*innen, was die Figuren fühlen. Damit meine ich Folgendes: Ich als Leserin will wissen, wie die Figuren dahin gekommen sind, sich zu verlieben. Dafür braucht es gemeinsame bedeutende Momente über einen gewissen Zeitraum. Nicht *Zack* - jetzt ist die Liebe da. Aber leider können wir nicht zusammen sein, also *Zack* - Herzschmerz. Und später dann mit Sicherheit irgendwann wieder *Zack* - jetzt geht’s doch, also *Zack* - Happy End. Der Weg ist doch das Spannende. Aber auf den hat B. C. Cherry mich leider nicht mitgenommen, sondern mich immer nur an Weggabelungen abgesetzt. Den Rest dazwischen muss man sich halt denken. 

    Leider werden auch die Figuren selbst mit keinerlei Tiefe ausgestattet. Oder mit irgendwelchen glaubwürdigen Eigenschaften. Wenn Maggies große Leidenschaft zum Beispiel schon das Lesen ist, hätte die Autorin das etwas mehr ausarbeiten können, statt nur ein "rainbow shelf" in ihr Zimmer zu stellen oder beliebige Titel und mal das ein oder andere Zitat aus Büchern wahllos in die Geschichte zu werfen. Maggies Schwester Cheryl wird erst als arrogante, fiese und manipulative Schlange dargestellt und dann als total naives Dummchen, das Aktivistin werden will, aber nicht weiß, wofür oder wogegen (und dafür allein hätte ich dem Buch schon alle Sterne abgezogen - ich hasse es, wenn Frauen auf diese abwertende Art dargestellt werden). Die Rebellenphase von Cheryl hätte man devinitiv anders ausarbeiten können. Ganz zu schweigen davon, dass ihre toxische Beziehung, in der auch vor Gewalt nicht zurückgeschreckt wird, eine Triggerwarnung verdient hätte (genau wie der Rest des Buches übrigens). Und was stimmt eigentlich mit Maggies Mutter nicht? Wo kommt ihre Hysterie auf einmal her? Nach acht Jahren. Warum handelt diese liebendende Frau plötzlich so vollkommen irrational und verschlimmert die Situation ihrer Tochter noch? Auch die belastete Ehe der Eltern durch Maggies Zustand ist am Rand ein Thema. Mann, was hätte man daraus machen können. Aber alles dreht sich ja immer nur um die Liebe zwischen den Hauptfiguren und nichts um das wahre Wesen der Chraktere geschweige denn, um das wahre Leben. Da werden keine klärenden Gespräche geführt sondern es wird lieber noch ein bisschen mehr Drama gemacht, ein bisschen mehr rumgeschnulzt und sich noch ein bisschen mehr schuldig gefühlt.

    Als die Geschichte dann zu der unvermeidlichen Stelle kam, dass (wie schon in allen anderen Büchern der Autorin davor) vollkommen unnötige Missverständnisse und der heroische Verzicht des Glücks zum vermeintlich Besten des / der anderen Person auf der Tagesordnung standen, war für mich der Punkt erreicht, wo ich mich guten Gewissens von der Geschichte und von Brittainy C. Cherry verabschieden konnte. Ich habe oft gehört, dass die Autorin als eine Art „Göttin“ im New-Adult- und Liebesroman-Genre gilt und ich freue mich für jede/n, den oder die sie begeistern konnte. Bei mir ist dies definitiv nicht der Fall. Da ich das Buch vor lauter Frust abgebrochen habe, gibt es von mir nur einen Stern. Aber zumindest weiß ich jetzt, nach welchen Büchern ich keine Ausschau mehr halten muss.

  5. Cover des Buches Plötzlich Fee - Sommernacht (ISBN: 9783453528574)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Sommernacht

     (2.401)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    》EIGENE MEINUNG:

    Ich liebe es Bücher passend zur Jahreszeit zu lesen – hier stimmt sogar noch der Titel – und dies ist eine der Reihen, die schon am längsten auf meinem SUB versauert, also los ging es:

    Die Cover dieser Reihe sind im Deutschen wunderbar aufeinander abgestimmt und farblich für mich sehr anziehend. Sie wirken magisch und wunderschön. Allerdings war ich erstaunt, als ich die englische Gestaltung zum 10jährigen gesehen habe und muss ich Nachhinein sagen, dass sie viel besser zur Geschichte passen. Denn diese ist nicht pastellfarben und fröhlich!

    Wir beginnen zwar einmal mehr mit typischen Jugendlichen-Sorgen, Highschool-Leben und einem unerreichbaren Schwarm, werden jedoch sobald wir in die Welt der Feen eintauchen von der Gewalt, Brutalität und Härte dort überrascht. Für mich im positiven Sinne.

    Unsere Hauptfigur Meghan versucht mutig zu sein und hat das Herz am rechten Fleck. Ohne Helfer wäre sie mit ihrer Naivität aber wohl nicht weit gekommen und ich hoffe sie entwickelt sich in der Reihe noch weiter. Ihre Gefährten sind vor allem Puck (ich genieße jede Verbindung zum Sommernachstraum), Ash (na klar brauchen wir einen dunklen Love-Interest in den man sich verliebt, weil er so gut aussieht) und Grimalkin (eine Katze, die mich sehr an die Grinsekatze von Alice erinnert). Mit ihnen zusammen macht das Reisen Freude – die Reise an sich aber eher weniger.

    Für einen Auftaktband kann ich verstehen, dass wir mehr über die Welt erfahren müssen, jedoch bin ich absolut kein Freund von Reisen durch fantastische Länder, da ich hier oftmals das Gefühl habe Kilometer um Kilometer mit den Charakteren zurück zu legen und doch nicht voran zu kommen. So ging es mir auch hier einige Zeit und erst gegen Ende kam wirklich Spannung auf und wurde die Handlung rasant. Zuvor hatte ich lang das Gefühl Meghan wird nur von einer aussichtslosen Situation in die nächste geworfen.

    Zum Glück hält sich die Liebesgeschichte sehr im Hintergrund und der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Band 1 ist in sich abgeschlossen, führt jedoch nahtlos zu Teil 2 über:

     

    1. Sommernacht

    2. Winternacht

    3. Herbstnacht

    4. Frühlingsnacht

    5. Das Geheimnis von Nimmernie (Zusatzband)

     

    》FAZIT:

    Erstaunlich brutale und gnadenlose Feenwelt im Auftaktband der Plötzlich Fee-Reihe. Leider hat sich die Reise durch das Feenreich für mich etwas gezogen, wurde aber von interessanten Nebencharakteren und einem rasanten Ende abgemildert.

  6. Cover des Buches Frostfluch (ISBN: 9783492280327)
    Jennifer Estep

    Frostfluch

     (1.723)
    Aktuelle Rezension von: seelenseiten

    Frostfluch setzt unmittelbar an Frostkuss an. Vielleicht etwas zu sehr, denn auf den ersten Seiten (ca. 150) wird gefühlt die gesamte Handlung von „Frostkuss“ wiedergegeben. Diese ganze Wiederholung zieht das Buch ziemlich und lässt es langatmig wirken.

    Aber: Durchhalten lohnt sich!

    Denn in diesem Teil wird es wieder spannend, wenn nicht sogar etwas spannender als im ersten Teil.


    Gwens Charakterentwicklung nimmt in diesem Teil sogar noch etwas zu. Langsam wird aus dem grauen Mäuschen eine selbstbewusste Frau.

    Während sie versucht kämpfen zu lernen und sich gegen die Schnitter zu verteidigen, bringt sie das Training teilweise an Ihre Grenzen. Doch sie hält durch.


    In diesem Teil war es möglich etwas mehr über Logan zu erfahren, denn er zeigt sich hier auch mal von seiner weichen Seite.


    Und ich mochte die Atmosphäre des Winterkarnevals, wäre auch gerne hingegangen. 


  7. Cover des Buches Spiel der Zeit (ISBN: 9783453471344)
    Jeffrey Archer

    Spiel der Zeit

     (475)
    Aktuelle Rezension von: sollhaben

    Harry Clifton wächst als Einzelkind bei seiner Mutter, seinem Onkel und seinen Großeltern unter ärmlichen Verhältnissen in Bristol auf. Sein Gesangstalent bringt ihn auf eine bessere Schule und er begreift schnell, dass Bildung ihn aus seinem bescheidenen Leben befreien kann. Als er auf eine höhere Schule kommt, lernt er zwei gleichaltrige Jungen kennen, die ihm gute Freunde werden. Giles, Sohn aus gutem Hause, in dessen Schwester Emma er sich verliebt. 

    Die Familien Clifton und Barrington sind jedoch enger in einander verwoben, als hinlänglich bekannt und als der 2. Weltkrieg beginnt, trennen sich die Wege.


    Mein Fazit: 

    Eine mitreißende Geschichte aus vielen unterschiedlichen Perspektiven erzählt, zeitlich überlappend mit vielen Handlungssträngen, die sich im Laufe der Story erklären. Das fand ich sehr gelungen. Dem Autor gelingt es die Spannung mit seinem Erzählstil zu halten, auch wenn einige Wendungen schon im Vorfeld zu erkennen sind. Auch mit der letzten Entscheidung Harrys konnte er mich nicht wirklich überraschen, aber das hat mich nicht gestört.

    Nun komme ich allerdings zum großen Manko: Die Figurenentwicklung und die Verteilung der Charaktere. Es läuft einfach alles ein wenig zu glatt, zu samtartig. Es gab keine Ecken und Kanten. Die Figuren waren entweder sehr gut oder böse. Wobei es da nur eine Figur gab, die den Schwarzen Peter zugeschoben bekam. 

    Insgesamt ist die Geschichte wie ein Stein, der über die Jahre mittels Wasser glatt geschliffen wurde und sich gut anfühlt. Es liest sich angenehm und die Erwartungen werden erfüllt, ohne auch nur kurz in Gefahr zu sein, gekippt zu werden. 

    Ein solides Buch mit Potential und ich werde mir Teil 2 auf jeden Fall auch noch holen, um zu sehen, wie sich die Figuren und die Geschichte weiterentwickelt. Somit hat der Autor doch einiges richtig gemacht.

  8. Cover des Buches Die Insel der besonderen Kinder (ISBN: 9783426520260)
    Ransom Riggs

    Die Insel der besonderen Kinder

     (2.074)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Aber was Jacob von seinem Opa hörte, war etwas ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der abenteuerlustige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind.  

    Als Abraham unter mysteriösen Umständen stirbt, betritt der sechzehnjährigen Jacob eine abgelegene Insel vor der Küste von Wales, um mehr über die seltsamen Geschichten seines Großvaters zu erfahren. Bald findet er sich in einer Welt wieder, in der die Zeit stillsteht und er die ungewöhnlichsten Freundschaften schließt, die man sich vorstellen kann. Doch auch die Ungeheuer sind höchst real – und sie sind ihm gefolgt …

  9. Cover des Buches Frostherz (ISBN: 9783492280334)
    Jennifer Estep

    Frostherz

     (1.453)
    Aktuelle Rezension von: seelenseiten

    Jennifer Estep hat einen spannenden dritten Teil erschaffen, der mich, wie die ersten beiden Teile, wieder begeistern und mitnehmen konnte.


    Dafür das Gwen selbst noch viel über die Welt und Ihre Gabe lernen muss, lassen ihr die Schnitter keine Zeit und sie muss sich wieder um die nächste Gefahr kümmern. 

    Natürlich gelangt sie durch ihre Suche, auf die Fährte der Schnitter und findet auch Antworten zu ihrer Vergangenheit und ihrer Mutter (endlich!!).

    Auch über Logan und seine Geheimnisse erfahren wir endlich mehr.


    In diesem Teil räumt die Autorin den beiden Protagonisten neben den actionreichen Momenten auch Momente der Zweisamkeit ein.


  10. Cover des Buches Iskari - Der Sturm naht (ISBN: 9783453271234)
    Kristen Ciccarelli

    Iskari - Der Sturm naht

     (364)
    Aktuelle Rezension von: primweltenarchiv

    So sehr habe ich mich auf diese Reihe gefreut, sogar extra darauf gewartet, dass der dritte Band übersetzt wird. In den sozialen Netzwerken konnte man verfolgen, wie sehr darum gekämpft worden war. Muss ja eine mega gute Geschichte sein, dachte ich deshalb. Na ja, ich verstehe ehrlich gesagt, warum eine Übersetzung von Band 3 vom ursprünglichen Verlag nicht mehr geplant war.

    Kommen wir erst mal zur Grundstory. Asha lockte als Kind einen mächtigen Drachen an, der ihr Freund sein sollte. In Wahrheit aber war er das nicht und löschte die Heimat von Asha aus. So kam es, dass Asha eine Iskari geworden ist, eine Drachentöterin und eine verdammt gute noch dazu. So weit, so gut. Es soll also darum gehen, dass Asha diesen Drachen lyncht.

    Das größte Problem schon nach kurzer Zeit war für mich Asha selbst, denn ich mag sie nicht. So gar nicht. Sie ist ein naiver Sturkopf, wirkt sehr dümmlich dabei. Sie hat keine Standhaftigkeit, wenig Mitgefühl (das könnte man ja noch durch die Nummer mit dem Drachen entschuldigen, immerhin eine grausame Erfahrung) und sie ist ziemlich herablassend. Eine Eigenschaft, die man einer Prinzessin sicher mal durchgehen lassen kann. Ihr aber nicht. Dafür ist es zu viel, was stört. Alles in allem hat sie mich mit ihrer Art sehr genervt. 

    Die Nebenfiguren können das Ruder herumreißen, dachte ich. Immerhin mochte ich den Sklaven Torwin gleich auf Anhieb und auch Dax, den Bruder von Asha. Kommandant Jarek, der ebenfalls keine unbedeutende Rolle spielt, war mir zu blass dargestellt. Leider haben die Sidekicks nicht dazu führen können, dass ich Ashas Wesen einfach „ignoriere“. Und Torwin allein konnte auch nicht genug schaffen, damit die Liebesgeschichte nur ansatzweise für mich fühlbar war. Auch war mir die Veränderung von Asha durch den Einfluss von Torwin schlicht nicht genug. Sie war für mich zu schnell verbrannt.

    Auch die Story an sich konnte nicht ganz packen, wenngleich sie auch nicht schlecht war. Sie war bloß zu vorhersehbar.

    Mein Fazit:

    Eine an sich nette und vorhersehbare Geschichte mit Luft nach oben. Spannung blieb bisher für mich aus, die netten Randfiguren und die Welt an sich wurden mir zu sehr durch die unausstehliche Protagonistin negativ beeinflusst, sodass ich aktuell nicht den Drang verspüre, die Fortsetzungen zu lesen. Leider war es mir nicht möglich, die hier geschaffene Welt positiv genug zu betrachten, um die fehlende Nähe zu den Figuren und die für mich nicht authentische Liebesgeschichte „hinzunehmen“. Von mir gibt es nur eine eingeschränkte Leseempfehlung und 3 von 5 Sternen!

     

     

     

     

  11. Cover des Buches Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken (ISBN: 9783846600351)
    Sabaa Tahir

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

     (1.261)
    Aktuelle Rezension von: LadyMuffinchen

    Am Anfang war ich der festen Überzeugung, dass der Hype um diese Buchreihe nur heiße Luft ist und ich das Buch nach einmal Lesen aus meinem Regal verbanne, doch circa ab Seite 80 war mir klar, dass ich hier eines der besten Bücher meines Lesejahres vor mir habe.

    Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Laia und Elias geschrieben und so wird die Welt in all ihrer Grausamkeit von beiden Seiten beleuchtet. Dabei waren mir beide Protagonisten auf ihre eigene Art und Weise sympathisch und ich kann kaum sagen, wen ich lieber mag. 

    Laia ist das liebe und auch leicht naive Mädchen, welches ihren Bruder über alles liebt und alles daran setzt ihn zu retten. Er ist der letzte aus ihrer Familie der noch lebt und mich wundert ihr Entschluss ihn zu retten daher keine Sekunde. Ihre Sicht der Dinge ist traurig und faszinierend zugleich. 

    Elias ist da anders. Bei ihm wusste ich nie, wie ich ihn einschätzen soll, da er seine Gedanken und seine Gefühle zu gut unter Kontrolle zu halten weiß. Das macht wohl die Ausbildung zur Maske mit einem. Er ist daher sehr vielfältig und spannend. Ich glaube ein wenig habe ich mich sogar in seine forsche, aber zugleich vorsichtig gewählte Art und seine versteckte Empathie verliebt. Er ist zum einen sympahtisch ohne es sein zu dürfen und zeigt es auf seine Art und auf der anderen Seite ist er eine Mordwaffe ohne Gewissen (stimmt ja nicht ganz, aber man erwartet es ja...). Somit haben wir also eine perfekte Mischung an Hauptfiguren, welche nur nach und nach mehr von sich zeigen und daher bis zum Ende noch geheimnisvoll für mich waren. Ausgezeichnet war auch, wie die Autorin es geschafft hat beide Figuren mehr oder weniger zusammen zuführen und jeden aus der jeweils anderen Sicht zu beschreiben. 

    Auch die anderen Figuren im Buch fand ich spannend und unglaublich faszinierend. Man trifft hier auf ganz verschiedene Charaktere, die liebevollen und selbstlosen, wie auch auf die brutalen und heimtückischen. Eine Mischung, wie das Leben sie schreibt und eine gefährliche, wenn man sich die Welt, welche die Autorin geschaffen hat, ansieht. Man kann nicht sicher sein, wem man trauen kann und das hat mich immer in Atem gehalten. 

    Der Schreibstil der Autorin hat mich umgehauen. Solch realistische Beschreibungen, dass ich das Gefühl hatte dabei zu sein. Ich konnte den Schmerz von Laia spüren, als sie gebrandmarkt wurde und die Angst von Elias wirklich sehen, als er durch das Totenfeld schritt. Es war eine Achterbahnfahrt an Emotionen und spannend bis zum Schluss. Ich wollte nicht, dass es endet und lieber Himmel, wie es endet ist gemein.

    Insgesamt hatte ich hier mehr, als ich erwartet hatte: Emotionen, Spannung, Action, einen Hauch Magie und ein Thema, welches auch in der Realität leider zu finden ist. Ich bin mehr als gespannt, wie es mit Elias und Laia weiter geht und ob sie es schaffen Laias Bruder zu retten. An dieser Stelle ist wohl klar erkennbar, dass ich nur eine dicke Leseempfehlung aussprechen kann! 

  12. Cover des Buches Saeculum (ISBN: 9783785577837)
    Ursula Poznanski

    Saeculum

     (1.878)
    Aktuelle Rezension von: sammisgameTV

    Das Buch hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen. Ich muss allerdings sagen, dass es sich so gegen Mitte der Geschichte irgendwie zu schleppend für meinen Geschmack entwickelte. Dann, gegen Schluss und als die ganzen Plot twists kamen, nahm die Story wieder Fahrt auf und es blieb mehr oder weniger bis zum Schluss spannend. Das Szenario fand ich passend und die meisten Charaktere waren einzigartig und gut dargestellt. Die Geschichte war vielleicht zum Teil vorhersehbar, aber wie gesagt, die unerwarteten Plot twists am Schluss haben es dann doch interessant gemacht.

  13. Cover des Buches Daughter Of Smoke And Bone (ISBN: 9783596191987)
    Laini Taylor

    Daughter Of Smoke And Bone

     (1.318)
    Aktuelle Rezension von: Einhorn7

    Ich liebe Geschichten mit Engeln und somit war ich schon sehr gespannt auf Daughter of Smoke and Bone. Ich bin absolut begeistert von dieser tollen und einzigartigen Geschichte. Die düstere und zugleich magische Stimmung, die sich durch das ganze Buch zieht, hat mich einfach nicht mehr losgelassen und mich an das Buch gefesselt. Die Idee finde ich wirklich schön und ich liebe Bücher, die etwas Besonderes haben, Daughter of Smoke and Bone gehört auf jeden Fall dazu! Karou und Akiva sind zwei großartige Charaktere, die einige Überraschungen mit sich bringen. Es ist eine wirklich schöne, einzigartige Geschichte, mit Engeln, Chimären und einer verbotenen Liebe… Ganz große Empfehlung!

  14. Cover des Buches Gold und Schatten (ISBN: 9783846600801)
    Kira Licht

    Gold und Schatten

     (363)
    Aktuelle Rezension von: Anni04

    Ich hatte von Kira Licht bereits den ersten Band von "Kaleidra" gelesen, der mich leider nicht so ganz überzeugen konnte. Da ich "Gold und Schatten" aber noch zu Hause hatte, wollte den Büchern der Autorin nochmal eine Chance geben. 

    Das Buch hat mich direkt in seinen Bann ziehen können. Kira Licht hat einen tollen Schreibstil und im Vergleich zu "Kaleidra" waren mir hier die Beschreibungen von Orten und Charakteren nicht zu viel. Das Setting in den Katakomben von Paris hat mir sehr gut gefallen und es reizt mich, diese selbst einmal zu besuchen. 

    Anfangs hatte ich trotz Lesen des Klappentextes kaum Ideen in welche Richtung die Geschichte gehen könnte. Der Verlauf der Handlung hat mir sehr gut gefallen und ich möchte nun unbedingt wissen, wie es in Band 2 weitergeht. Das Ende war ziemlich rasant und ich hätte mir gewünscht, dass es schon früher im Buch Action gegeben hätte. Das hat mir ein bisschen gefehlt, da die Geschichte manchmal ziemlich ruhig war. Trotz des gemächlichen Tempos habe ich mich aber nicht gelangweilt und mich immer gefreut, wenn ich das Buch wieder in die Hand genommen habe.

    Positiv aufgefallen sind mir auch die kreativ ausgearbeiteten und unterschiedlichen Charaktere. Die Protagonistin und die meisten Nebencharaktere mochte ich auf Anhieb (vor allem Jemma und Gigi sind super). Maél war mir bis zum Schluss immer ein bisschen suspekt und ich traue ihm bis heute nicht zu hundert prozent über den Weg. Ich bin gespannt, wie seine Entwicklung in Band 2 weiterläuft. 

    Obwohl das Buch Fantasy ist, hat die Autorin eine ordentliche Prise Humor reingebracht. Vor allem die Dialoge zwischen Livia und Maél haben mich sehr gut unterhalten. Meine Lieblingsszene ist aber mit Abstand das Ambrosia-Dilemma. Da habe ich zwischendurch wirklich laut lachen müssen. :D

    Ich freue mich auf Band 2 und werde weitere Werke der Autorin im Auge behalten. Vielleicht war "Kaleidra" einfach nicht meine Welt. :)

  15. Cover des Buches Frostglut (ISBN: 9783492280341)
    Jennifer Estep

    Frostglut

     (1.251)
    Aktuelle Rezension von: seelenseiten

    Kaum sind Gwen und Logan dabei sich anzunähern, kommen wieder die Schnitter um die Ecke und ruinieren alles. 


    Auch in diesem Teil nimmt die Spannung nicht ab.

    Loki ist frei und macht Gwen und Ihren Freunden das Leben mehr als erschwerlich.

    Nun muss sich Gwen gegen falsche Anschuldigungen behaupten. Glücklicherweise weiß sie mittlerweile wie sie mit einigen ihrer Kräfte umgehen muss.


    Die Charaktere sind, wie in den vorherigen Teilen, immernoch super ausgearbeitet und total authentisch.

    Einige mag man mehr, andere weniger.


    Der Emotionen, die Atmosphäre und die Gefühle kamen durch den überaus flüssigen Schreibstil unglaublich gut rüber. Man war wie gefangen in der Geschichte.


  16. Cover des Buches Der Name des Windes (ISBN: 9783608938784)
    Patrick Rothfuss

    Der Name des Windes

     (1.913)
    Aktuelle Rezension von: Alyria

    Da bereits viele Rezensionen über das Buch existieren, hier nur kurz zusammengefasst meine Pro's und Con's:

    Pro's:

    - großartiger Schreibstil, der die Welt mit vielen bildreichen Metaphern zum Leben erweckt                                                                         

    - facettenreicher, hochinteressanter Protagonist mit Stärken und Schwächen  (wobei Stärken deutlich überwiegen); abwechslungsreiche und überzeugende Nebencharaktere, von denen einige fesseln können

    - authentische Dialoge teilweise mit intelligentem Humor und interessanten Gesprächsthemen

    - komplexes Magiesystem, das zusammen mit dem Protagonisten zu entschlüsseln, Spaß macht

    Con's:

    - für mich ist der Spannungsbogen etwas zu sehr gedehnt. Zwar passiert immer etwas, aber als spannend würde ich diese alltäglichen Konflikte eher weniger bezeichnen.

    - das Hauptziel (die Chandrian) wird sehr vernachlässigt. Nach über 900 Seiten weiß ich und der Protagonist kaum mehr als am Anfang über sie. Die Geschichte verliert sich immer wieder in Nebensträngen, die mitunter zur Charakterentwicklung beitragen, sonst aber wenig den Plot vorantreiben.

    Fazit: Schreibstil, Setting, Weltenaufbau und Charaktere sind top, Handlung eher ein flop, daher 4/5 Sternen.

  17. Cover des Buches Frostnacht (ISBN: 9783492280358)
    Jennifer Estep

    Frostnacht

     (1.109)
    Aktuelle Rezension von: seelenseiten

    Heute mal kurz und knapp, weil ich sonst nur wiederhole. 😃


    Für mich ist „Frostnacht“ der bisher beste Teil der Reihe.

    Das lag wahrscheinlich daran, dass Gwens Reise etwas emotionaler geworden und persönlicher ist als sonst.


    Sonst ist eigentlich alles wie beim Alten. Authentische Charaktere, schöne Atmosphäre, spannende Wendungen, angenehmer Schreibstil und etwas Drama.


  18. Cover des Buches Frostkiller (ISBN: 9783492280365)
    Jennifer Estep

    Frostkiller

     (1.005)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Loki ist immer noch nicht besiegt und Gwen weiß, dass er früher oder später einen weiteren Angriff starten wird. Sie muss ihm irgendwie zuvor kommen. 


    Als die Schnitter Gwens Oma in ihre Gefangenschaft nehmen, weiß Gwen, der Zeitpunkt ist gekommen, um Loki zu schwächen. Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Oma. Sie würde alles tun, um sie zu retten, auch wenn dies bedeutet, dass sie ihr eigenes Leben opfern muss.


    Gemeinsam mit ihrer Freunden versucht Gwen ihre Oma aus den Fängen von den Schnittern zu befreien und es klappt. 


    Doch so einfach lassen sich Loki und sein Gefolge nicht abspeisen. Niemals nehmen sie eine Niederlage so hin. Sie sind bereit den letzten und entscheidenden Kampf zu führen.


    Gwen, einige Lehrer, Schüler und ihre Freunde machen sich ebenfalls bereit, sich im Kampf gegen die Schnitter zu stellen. 


    Der große, unerbitterte Kampf zwischen den Schnittern und der Mythos Academy beginnt. Eins ist sicher, nur eine Seite wird am Ende noch stehen. Doch wer wird dies sein?


    Der sechste und letzte Band der "Mythos Academy" Reihe von Jennifer Estep.


    Diesmal das große Finale mit dem großen Kampf zwischen den Schnittern, Loki und Gwen und ihren Freunden aus der Mythos Academy. Der Kampf hat mir sehr gut gefallen. Allgemein das Ende der Reihe war grandios.


    Leider hat mir trotz dem tollen Finale das Buch nur mäßig gefallen.


    Die Hälfte der Geschichte waren wieder unnötige Wiederholungen aus den vorherigen Bändern. Hätte man die vorherigen Bücher nicht gelesen, wüsste man trotzallem was geschehen ist, weil wieder alles mögliche wiederholt wurde. Man hätte das Buch auf die Hälfte kurzen können. 


    Diese Wiederholungen haben mich so arg genervt, dass ich nicht wirklich Freude beim Lesen verspürt, sondern mich ständig aufgeregt habe und es mir so die Geschichte etwas verdorben hat.


    Das Ende konnte es noch etwas retten. Es war wirklich spektakulär und hat mir sehr gut gefallen.


    Die "Mythos Academy" ist für mich eine Reihe, die man lesen kann, aber nicht gelesen haben muss. Es hat einige gute Bändern, aber auch viele Bänder, die mich wirklich teilweise nur genervt haben. Einerseits wie schon oft erwähnt wegen den vielen Wiederholungen, anderseits konnte ich bis zum Ende hin nichts mit Gwen anfangen. Sie ist und bleibt mir unsympathisch und unglaublich naiv.

  19. Cover des Buches Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie (ISBN: 9783551315854)
    Lauren Oliver

    Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie

     (1.404)
    Aktuelle Rezension von: Buchbiene89

    Ich liebe die Erzählart, die Figuren und die Versuche das Unvermeidbare abzuwenden. Ein großartiges Buch.

  20. Cover des Buches Fingerhut-Sommer (ISBN: 9783423216029)
    Ben Aaronovitch

    Fingerhut-Sommer

     (354)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Die übliche urbane Fantasy der Serie verlagert sich in die verwunschene Landschaft von England und Wales, wo Märchen spürbar lebendig sind. Fernab vom Trubel der Großstadt und ohne Neuigkeiten über den Mann ohne Gesicht wirkt die Geschichte wie ein unerwarteter Rückstau in den unruhigen Gewässern der Serie. Aber täuschen Sie sich nicht, die Geheimnisse, die Enthüllungen, die Gefahren und die Magie bleiben in vollem Umfang erhalten. Und die polizeilichen Ermittlungen zum Verschwinden zweier junger Mädchen und die Ungewissheit über ihr Schicksal sind die Triebfedern eines großen Abenteuers, aus dem Peter nicht so unbeschadet hervorgehen wird, wie man meinen könnte.

    Es ist also wieder einiges Los im „Fingerhut-Sommer“ des Peter Grant. Für mich war es wieder eine unterhaltsame und magische Geschichte, die ich jedem Fan von Peter & Co., aber auch jenen die es erst noch werden wollen, absolut empfehlen kann.

  21. Cover des Buches Arkadien erwacht (ISBN: 9783492267885)
    Kai Meyer

    Arkadien erwacht

     (2.008)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    Inhalt: Rosa Alcantara flüchtet aus den USA vor ihrer Mutter und anderen Problemen nach Sizilien zu ihrer Schwester Zoe und ihrer Tante Florinda. Schon bei der Ankunft des Fliegers trifft sie auf Alessandro Carnevares, weiß aber nichts davon, dass er zu dem verfeindeten Clan ihrer Familie gehört. Denn, wie nicht anders zu erwarten ist in Italien, geht es um die Mafia und beide Familien sind Größen in diesem Geschäft. Das hindert aber Rosa und Alessandro nicht daran, sich anzunähern und sich ineinander zu verlieben. Dennoch haben beide ihre Probleme mit ihren Familien. Rosa, sich in ihre einzugliedern und die Strukturen der Mafiosi zu verstehen und Alessandro, dessen Vater gerade gestorben ist und er sich als neuer Boss „capi“ behaupten muss. Mit Rosas Hilfe versuchen sie einen Verrat in seiner Familie aufzudecken. Zudem hat Alessandros Familie ein raubtierhaftes dunkles Geheimnis und nicht nur das lässt Rosa erzittern, sondern ihr eigenes der Familie ebenso, was allerdings nicht ganz so haarig ist.

     

    Ich mag Wandlergeschichten und Italien mag ich auch, dennoch konnte mich das Buch nicht ganz so mitreißen. Allerdings kann ich nicht mal sagen, an was das gelegen hat, da mir auch Kai Meyers Schreibstil zusagt. Vor vielen Jahren hatte ich mal die „Merle-Trilogie“ von ihm gelesen und dachte nun, es wäre mal an der Zeit eine neue Reihe von ihm zu lesen und da ich schon viel Gutes über die „Arkadien-Reihe“ gelesen habe, wollte ich es damit probieren.

    Wie gesagt, gefällt mir auch das Thema und der Schreibstil, aber es konnte mich nicht so richtig fesseln. Ich schiebe es mal auf die Figuren, dass die mich nicht so richtig an sich gebunden haben.

     

    Zudem war es am Anfang sehr viel Mafiathematik und ich hatte viel mehr auf die Fantasyelemente gehofft. Das hat am Anfang irgendwie etwas gedauert, obwohl dann davon viel zu lesen war und immer wenn es um die tierischen Geheimnisse ging, hat es mir auch gut gefallen.

    Das mit Alessandro und Rosa ging mir zu schnell. Die haben sich schon von Anfang des Buches angeschmachtet, obwohl die sich noch überhaupt nicht gekannt haben. Dass die sich nicht als Feinde gesehen haben, obwohl dass ihre Familien tun, konnte ich nachvollziehen. Warum auch? Sie kennen sich ja nicht und haben kein Problem miteinander. Warum dann Feinde sein? Aber das die einander so anschmachten… das war schon fast unangenehm. Das war mir irgendwie zu viel.

    Na ja und dann immer das hin und her, diese Spielchen und bis man mal so an die Informationen herangekommen ist, was dort Phase ist. Niemand wollte ja Rosa so richtig die Wahrheit erzählen, sondern dauernd haben sie ihr nur Brocken gegeben. Auch ihre Schwester hat sich seltsam verhalten, die war so sehr in dieser Familiensache verstrickt und hat am Ende dennoch so eine dramatische, undankbare Rolle bekommen.

     

    Warum ich mich mit den Figuren an sich nicht so richtig identifizieren konnte, kann ich nicht richtig sagen. Ich vermute mal, besonders bei der Protagonistin Rosa, dass die mir einfach etwas zu jung ist und ihre Ansichten und ihr Verhalten so gegensätzlich zu mir selbst sind, dass ich mich nicht richtig in sie hineinversetzen konnte. Sie war mir nicht egal, aber auch nicht so, dass ich mich in ihre Emotionen versetzen konnte. Das war etwas schade. Auch hatte ich das Gefühl, dass sie noch nicht richtig ausgearbeitet war und die Tiefe gefehlt hat.

    Alessandro… ja, bei dem Jungen weiß ich noch nicht, ob ich den mag oder nicht. Zumindest find ich sein tierisches Ich spannender, was jetzt nicht unbedingt für ihn spricht. Aber komplett unsympathisch empfand ich ihn nicht, auch nur zu flach als Figur.

    Die anderen Figuren… waren alle auf ihre Art entweder sehr seltsam oder unsympathisch, weil die immer nur auf ihre eigenen Interessen aus waren. Da war kaum einer mit etwas Empathie befinden. Aber wahrscheinlich muss man so sein, wenn man sich in der Mafia befindet. Einzig Iole macht da wohl eine Ausnahme, aber das arme Mädchen, was jahrelang von der Mafia eingesperrt gewesen war, hat auch echt andere Probleme.

    Sarcasmo hat mir gefallen, aber das war der Hund des Chauffeurs der Carnevares. Allein der Name ist schon witzig, aber der Fahrer hieß ja auch Fundling. Die capis haben schon einen gewissen Sinn für Humor.

     

    Fazit: Ich hoffe, auf die zwei weiteren Teile, dass mich die Geschichte noch etwas mehr packt. Bis jetzt finde ich, dass es sich um eine solide Fantasy-Geschichte handelt, aber nichts, was mich jetzt vom Hocker reißt. Am Ende konnte ich mich einfach nicht richtig mit den Figuren identifizieren. Darum gibt es 3 Sterne von mir.

  22. Cover des Buches The Last Goddess - A Fate Darker Than Love (ISBN: 9783473585779)
    Bianca Iosivoni

    The Last Goddess - A Fate Darker Than Love

     (360)
    Aktuelle Rezension von: KathieMarie

    Für Blair wir ein Albtraum wahr, als ihre Mutter und ihre große Schwester bei einem Autounfall ums Leben kommen, mit ihnen hat sie nun alles verloren. Dabei sollten Valkyren, wie ihre Mutter, doch eigentlich unsterblich sein! Und obwohl alles danach aussieht, weiß Blair, dass es kein Unfall war, der ihre Familie getötet hat. Also macht sie sich auf den Weg, um Antworten zu finden. Dabei stößt sie jedoch auf Wahrheiten, die sie vielleicht lieber doch nicht gekannt hätte.

    Der erste Band der zweiteiligen Romantasy-Reihe ist sehr kurzweilig und leicht zu lesen. Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil, der das lesen sehr angenehm macht. Die Einführung in die Welt der Valkyren war für mich nicht sofort zu durchschauen und dennoch wird man nicht mit nordischer Mythologie überschüttet, obwohl es mehr als genug Material dafür gäbe. Dennoch sind die Valkyren eine Truppe von unterschiedlichsten Persönlichkeiten, die den Inhalt des Romans ein wenig aufblühen lassen.
    In beinahe jeder Figur steckt etwas, das zu einer drastischen Wendung des Geschehens führt, da vermisst man fast schon die ganz einfache Figur der besten Freundin, die keine Ahnung von der Welt der Valkyren, dem Chaos und Ragnarök hat. Doch diese drastischen Wendungen hat der Roman auch nötig, denn ohne sie, könnte die Spannung nur schwerlich aufrecht erhalten werden. Es gibt immer wieder diese einzelnen Spannungsmomente, zwischen denen die Spannung etwas nachlässt, jedoch zu keiner Zeit die Bindung zum Leser. Alles arbeitet auf eine Szene der hohen Eskalationsstufe hin. Geheimnisse werden enthüllt und die Seiten werden gewechselt.

    Neben dem offensichtlichen Problem, das sich Weltuntergang nennt, hat Blair aber auch mit ihren eigenen Gefühlen zu kämpfen, die sie ihrem besten Freund entgegen bringt, was hier wesentlich dramatischer ist, als die übliche "Ich-liebe-meinen-besten-Freund"-Problematik. Blair, mit Mythen und Legenden aufgewachsen, liebt die Nordlichter, aber vor allem bedeutet ihr ihre Familie und ihr bester Freund alles. Ihre Reaktionen sind sind nachvollziehbar, manchmal etwas überzogen. Sie hat eine impulsive Persönlichkeit und versucht immer allen, die sie liebt treu zu bleiben, was sich als enormer Kraftakt herausstellt. Ich für meinen Teil konnte nicht so ganz warm werden mit ihr, denn, trotz der nicht ganz so stabilen Spannung, bekommt man viel Input, der auch erstmal verarbeitet sein will. Außerdem ist es auch schwer bei 350 Seiten bei viel Handlung noch mehr in die Tiefe der Charaktere vorzudringen.

    Alles in allem ist "The last goddess - A fate darker than love" ein gelungener Auftakt der Dilogie, der Lust auf mehr macht. Mehr Mythen, mehr Action und mehr unerwartete Wendungen.

  23. Cover des Buches Die Furcht des Weisen 2 (ISBN: 9783608939262)
    Patrick Rothfuss

    Die Furcht des Weisen 2

     (781)
    Aktuelle Rezension von: SonjaMarschke

    Wieder ein paar mehr Informationen, wieder etwas mehr, das man über Kvothe und die Chandrian lernt. Ich möchte nicht quengeln, aber ich will wissen, wie es weitergeht!

  24. Cover des Buches Ewiglich die Sehnsucht (ISBN: 9783841502742)
    Brodi Ashton

    Ewiglich die Sehnsucht

     (1.003)
    Aktuelle Rezension von: Buechersmartiii

    Das Ewigseits

    Der Plot gefiel mir richtig gut! Genau die richtige Mischung aus Liebe, Action und Fantasy. Die Idee besteht aus so einer Mischung von zwei griechischen Sagen, der von Persephone und Hades und jener von Orpheus und Eurydike. Nikki ist die Hauptperson (Persephone&Eurydike), Jack ist Orpheus und Cole ist Hades. Durch die vielen Veränderungen fällt all das gar nicht zu sehr auf, sodass dann doch eine komplett neue Geschichte entsteht. Es fließen nur eben einige Elemente aus der griechischen und ägyptischen Mythologie mit ein. Am Anfang brauchte ich zwar etwas länger, um alle zu kapieren, aber im Laufe des Buches gibt es sehr viele Flashbacks, die über Jacks und Nikkis Vorgeschichte berichten und erzählen, wie Nikki Cole kennengelernt hat und in die Unterwelt kam.

    Die Charaktere: Nikki hat wirklich mein Kämpferherz erweckt. Sie ist unglaublich willensstark und tut alles, um ihre Ziele zu erreichen und geht somit hohe Risiken ein, die ihre eigene Sicherheit fast selbstmörderisch aufs Spiel setzen. Denn entweder sie wird wie Cole eine Ewigliche und muss anderen Menschen Emotionen stehlen und Jack verlassen oder sie wird in die Tunnel gesogen, ein schrecklicher Ort, wo dir langsam deine gesamte Energie entzogen wird, und kehrt nie wieder daraus zurück. Aber Nikki ist etwas ganz Besonderes...

    Jack ist leider nur sehr oberflächlich gehalten. Ich mochte ihn generell ziemlich gerne, aber das einzige, was ihn ausmacht und was man über ihn lernt ist, wie sehr er Nikki liebt und für sie alles tun würde...

    Cole soll eigentlich sehr undurchschaubar wirken, zwar nicht emotionslos, das hat die Autorin sehr geschickt verbunden. Wenigstens ist er nicht ganz so oberflächlich gehalten wie Jack...

    Genau wegen den nur sporadisch ausgebauten Charakteren und wenig vorhandenen Randstorys hab ich einen Stern abgezogen, denn das hat die Geschichte ab und zu leblos wirken lassen. 

    Allerdings gibt es auch sehr intensive Szenen, in denen der Funken wirklich übergesprungen ist, aber leider kam nur der Herzschmerzfunke gut rüber, andere fehlten mir.

    Dieses Buch ist ein richtiges Bittersweet-Buch. Ich empfehle es an alle Romantasyfans weiter, denn die Lovestory ist schon ziemlich süß. Außerdem ist die Idee genial, die Verbindung mit alter Mythologie gefällt mir immer richtig gut! Wer aber viel Tiefe, auch in den Charakteren, braucht, sucht hier nicht richtig.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks