Bücher mit dem Tag "rotterdam"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "rotterdam" gekennzeichnet haben.

35 Bücher

  1. Cover des Buches Haus der tausend Spiegel (ISBN: 9783570310748)
    Susanne Gerdom

    Haus der tausend Spiegel

     (79)
    Aktuelle Rezension von: ElenaKatherinePierce

    War nicht so meins. Hab ab Seite 100  aufgehört zu lesen.

  2. Cover des Buches Unheimliche Geschichten (ISBN: 9783423281188)
    Edgar Allan Poe

    Unheimliche Geschichten

     (105)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly

    Unheimliche Geschichten aus der Feder von Edgar Allan Poe im Duett mit Benjamin Lacombes‘ wundersamen Illustrationen. Diese Mischung erhöht den Gänsehauteffekt, den die schaurigen Geschichten Poe’s erzeugen. Lacombe’s Interpretationen der Personen und einzelner Schlüsselsequenzen aus den Geschichten treffen die Stimmung sehr deutlich, da seine im ersten Moment „verniedlicht“ wirkenden Persönlichkeiten durch Haltung und Mimik eine sehr intensive Aussagekraft transportieren. In E.A. Poe’s Geschichten entwickeln sich ebenso die offenbar harmonischen Beziehungen schnell zu puren Grausamkeiten und stetiger Düsternis. Stille, freundliche Persönlichkeiten verkehren sich ins krasse Gegenteil oder erleiden schlimme Krankheiten, die sie dahinsiechen lassen. Lacombe fängt die schleichende Melancholie bis hin zum schaurigen Gewaltmoment auf seine eigentümlich bezaubernde Art ein.

    Eine perfekte und sehr gelungene Kombination, die zur Lektüre der schaurigen Klassiker, wie z.B. Der schwarze Kater oder der Fall des Hauses Ascher anregt.


  3. Cover des Buches Todesmärchen (ISBN: 9783442483129)
    Andreas Gruber

    Todesmärchen

     (556)
    Aktuelle Rezension von: Jethro

    In Deutschland und der Schweiz tauchen grausam verstümmelte Leichen mit in die Haut eingeritzten Zeichen aufgefunden. Scheinbar gibt es keinen Zusammenhang, doch als Sabine Nemez genau hinschaut, entdeckt sie zwei Zusammenhänge: Märchenmotive und Maarten S. Sneijder. Und der hat jeden Grund, Sabine Nemez nicht alles zu sagen, denn dieser Fall, triff Sneijder sehr persönlich. Die Jagd nach dem Mörder führt die beiden von Wien bis ganz in den Norden Deutschlands, wo eine seltsame Anstalt für psychopatische Mörder ist und eine junge Psychologin, die eigene Ziele verfolgt.

      Auch im dritten Band von Andreas Gruber ist spannungsgeladen. Diese Spannung überträgt sich dieses Mal vor allem auf Sneijder, der dieses Mal auch seine verletzliche Seite zeigen muss. Die Handlung ist rasant, die Ermittlungsarbeit gewohnt kreativ, so dass auch Nemez‘ und Sneijders Vorgesetzte viel toben. Die Spannung hält bis zum Finale und wenn man denkt, man kann durchschnaufen, setzt Gruber noch einen drauf und lässt einen mit offenem Mund zurück. 

    Auch im dritten Band schafft es Gruber, alle Fäden der verwickelten Handlung in den Händen zu halten und diese am Ende aufzulösen. So kann der dritte Band das hohe Niveau der Vorgänger klar fortsetzen – und man darf gespannt sein, was jetzt noch kommen mag.  

  4. Cover des Buches Schattenschwester (ISBN: 9783453352407)
    Simone van der Vlugt

    Schattenschwester

     (148)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Die Lehrerin Majorlein wird von einem ihrer Schüler im Unterricht mit einem Messer bedroht. Kurz darauf wird sie ermordet. Sie hinterlässt ihren Ehemann, eine kleine Tochter und ihre Zwillingsschwester Marlieke.

     Erzählt wird abwechselnd aus Sicht der beiden Zwillinge . Es ist mehr Roman als Krimi und anfangs eher langweilig, denn es zieht sich alles sehr hin. Auch finde ich das Buch nur mäßig spannend. Gegen Ende nimmt es jedoch an Fahrt auf . Der Schluß war dann wieder, naja, ich will hier nicht spoilern, aber ich hatte irgendwie mehr erwartet. Das Buch Klassentreffen von der Autorin ist ja hochgelobt, aber nun bin ich gespannt, ob es den Erwartungen stand hält, denn dies Buch konnte mich weder fesseln noch begeistern. Die Charaktere fand ich nicht wirklich sympathisch oder überzeugend und deren Handlungen auch nicht immer. Ich finde das Buch in sich nicht wirklich rund. Aber ganz schlecht ist es auch nicht. Man kann es durchaus lesen und etwas spannend ist es ja auch. Aber es reißt einen nicht vom Hocker und ich würde es eher als seicht beschreiben. 

  5. Cover des Buches Nachts träum ich vom Frieden (ISBN: 9783351037062)
    Carry Ulreich

    Nachts träum ich vom Frieden

     (10)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    »Meine Geschichte ist wie die von Anne Frank mit Happy End.«

     

    So spricht Autorin Carry Ulreich über ihre Geschichte und ich finde, besser, kann man sie nicht zusammenfassen.

     

    Nachdem mich das Tagebuch von Anne Frank sehr berührt hat, ich generell viel über den Zweiten Weltkrieg und den Nationalsozialismus lese, ist dieses Buch auch sehr schnell in mein Blickfeld gerückt.

    Wenn ein Buch mit einem anderen, sehr bekannten Werk verglichen wird, ist es manchmal schwierig und auch ungerecht dem neueren Titel gegenüber, weil es meistens schlechter abschneidet, weshalb ich etwas besorgt war, doch das war umsonst, denn das Tagebuch hat mich definitiv nicht enttäuscht.

    Es ergibt auch Sinn die beiden Werke zu vergleichen, denn beide sind im Teenager-Alter, wohnen in den Niederlanden, haben ähnliche Familienkonstellationen und beide mussten untertauchen. Trotzdem machen sie leider unterschiedliche Erfahrungen, weshalb auch nur eine der beiden überlebt hat …

     

    Mir hat das Buch, wie man anhand der Bewertung ja bereits erahnen kann, gut gefallen. Ich mochte den Erzählstil der jugendlichen Carry und fand es sehr interessant ihren Weg zu begleiten. Auch wenn es „nur“ die Beschreibungen eines jungen Mädchen waren, hatte ich sehr klare Bilder vor Augen, auch wenn ich mich wahrscheinlich niemals richtig in die Lage versetzen werden kann.

    Ich fand es sehr interessant zu erfahren, dass in dieser Zeit sehr viele Menschen Tagebuch geschrieben haben, gerne dürft ihr mir an dieser Stelle noch weitere Titel empfehlen :D. Zeitzeugen werden ja leider auch immer weniger …

    Den Aufbau halte ich für sehr gelungen. Bei Werken, die nicht der Unterhaltung, sondern in erster Linie der Weiterbildung dienen, finde ich es immer schön, dass ein Vorwort geschrieben wird, durch das man dann schon ein wenig an die Thematik herangetragen wird. Genauso schön finde ich es bei teils biografischen Titeln, wenn auch noch etwas über die (Familie der) Person erzählt und das mit Fotos angereichert wird. Ich fand es ebenso sinnvoll, dass mit Fußnoten und Verweisen gearbeitet wurde, allerdings hätte ich es besser gefunden, wenn diese unten auf derselben Seite erklärt würden und nicht in einem extra Register, da das Blättern den Lesefluss doch stört.

     

    Alles in allem ein interessantes und wichtiges Buch, das ich jeder:m empfehle, der:die mehr über das Leben der Rotterdamer Juden speziell oder generell noch eine andere Perspektive auf das Leben zur Zeit des Nationalsozialismus erhalten möchte!

     

  6. Cover des Buches Todeskampf (ISBN: 9783442477906)
    Michael Robotham

    Todeskampf

     (159)
    Aktuelle Rezension von: miissbuch
    Eine Freundschaft die immer hält? Bei der nach Jahren der Kontaktlosigkeit immer noch alles so ist, wie es vorher einmal war? Diesen Wunsch hat Alisha Barba, als sie sich zu ihrem Klassentreffen aufmacht und sich dort mit ihrer damaligen besten Freundin verabredet hat. Jahrelang hatten die beiden Frauen keinen Kontakt und Ali hofft, dass alles so ist, wie es früher war, dass sie ihren Siamesischen Zwilling wieder gefunden hat. Denn Alis Freundin hat Probleme und ist der festen Überzeugung, dass nur Ali ihr dabei helfen kann. Doch noch bevor sie davon erzählen kann, werden sie und ihr Mann Opfer eines Verkehrsunfalls und Ali macht sich auf die Suche nach dem Geheimnis, dass ihrer Freundin so am Herzen lag… Nicht nur die Geschichte klingt spannend, sie ist es auch. Ich fand Alisha total sympathisch und ihre Art mit Ruiz umzugehen und das Vertrauen, dass die beiden in den jeweils anderen haben finde ich wirklich bemerkenswert. Es ist ein Buch, dass dir zeigt, dass du nicht immer das machen solltest, was richtig ist, sondern man auhc mal gegen den Strom schwimmen kann, ein super Job-Angebot ausschlagen kann und noch vieles mehr. Für mich persönlich war das Buch auf jeden Fall super spannend und hat mir eindeutig besser als Amnesie gefallen. Ich fand die Kapitellänge in Ordnung und auch die Struktur des Buches war gut aufgebaut. Die Kapitel ergaben Sinn und haben Spannung erzeugen können. Obwohl das Buch wirklich spannend war, haben mir ein paar Thriller-Elemente gefehlt. Es war nicht unbedingt so, dass ich mich geekelt habe oder dachte „das gibt’s doch gar nicht“. Neben der Spannung und den vielen Erleuchtungen fand ich, dass Robotham wirklich wichtige und schwierige Themen wunderbar in die Story mit eingebettet hat. Ich hatte nicht das Gefühl, dass er auf die Missstände der Welt aufmerksam machen wollte, aber er hat es torztdem getan – zumindest für einen kleinen Teil. Des weiteren hat mir die Vielschichtigkeit der Handlungorte sehr gut gefallen, sowie die Einblicke in die Privatleben der Ermittler. Schade fand ich dabei aber, dass der Ort nicht genannt war. Hatte man das Buch eine Zeit an der Seite liegen musste man sich erst wieder reinfinden um zu wissen, an welchem Ort das Buch gerade spielt. Das ist aber wirklich nicht so schlimm. Was ich persönlich, aber etwas schade fand war, das Joe O’Loughlin diesmal nicht dabei war. So standen zwar Alisha und Ruiz im Vordergrund, aber ein paar schräge Gedanken von Joe, hätten den beiden sicher auch geholfen. Alles in allem fand ich das Buch aber total gelungen und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil.
  7. Cover des Buches Der Kuckuck ruft in den Weiten (ISBN: 9783426445563)
    Arvid Heubner

    Der Kuckuck ruft in den Weiten

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Mitglied21

    Nach 40 durchgequälten Seiten enttäuscht aufgegeben. Schade um das Geld.

  8. Cover des Buches Sonne, Schnee und Tote (ISBN: B00BPB3QC2)
    Christian Biesenbach

    Sonne, Schnee und Tote

     (4)
    Aktuelle Rezension von: fredhel

    "Sonne, Schnee und Tote", dieser Thriller von Christian Biesenbach hat mich gefesselt, wie schon lange kein Buch mehr.
    In einer Rotterdamer Fleischfabrik, einem sehr verschachtelten Gebäude, findet man die Leiche eines jungen Mannes, wie sich herausstellt handelt es sich um den Ziehsohn des Inhabers. Er wurde brutal gefoltert.
    Kees Bloemberg soll ermitteln, obwohl der Tatort nicht in seinen Zuständigkeitsbereich fällt. Sein Vorgesetzter möchte aus diversen Gründen möglichst viel vertuschen, so dass Bloemberg immer wieder wichtige Details verschwiegen werden. Die gewisse Würze erhält der Thriller aber in meinen Augen durch den intriganten, widerlichen Polizeikollegen Fred Maartens. Man sympathisiert mit Kees und ärgert sich, wenn Freds Pläne gelingen. Die Auflösung des Falls ist spannend geschildert, die Charaktere werden eindringlich dargestellt und es gibt Action mit einem grandiosen Showdown, kurz: ein lesenswerter Thriller, auch wenn hinterher mein Gerechtigkeitssinn zu kurz gekommen ist.
  9. Cover des Buches Versteckte Wunder (ISBN: 9783442770311)
    Ernest van der Kwast

    Versteckte Wunder

     (5)
    Aktuelle Rezension von: parden

    EINE STADT IN VIGNETTEN...

    »Diese Stadt birgt Tausende verborgene Geschichten.«Vom Fensterputzer des größten Gebäudes der Niederlande, der drei Monate älter ist, wenn das letzte Fenster geputzt wird und dann wieder anfängt, bis hin zur Poletänzerin in einem Nachtclub, die den Autor bei ihrem Auftritt ansieht, wie es noch keine Frau getan hat. Er stellt dem Leser Menschen vor, die man nicht kennt, die einen aber umso mehr verzaubern: einen Taxifahrer mit Tourette-Syndrom; einen Feuerspucker, der es mit einem Panzer aufnimmt; einen Pianisten, der zwischen gebrauchten Waschmaschinen und Staubsaugern Konzerte gibt. Ein Buch voller Menschlichkeit und wunderbarer Geschichten, die dazu anregen, besser hinzusehen und zuzuhören. (Klappentext)

    Ich verbringe immer wieder gerne einige Urlaubstage in den Niederlanden - am liebsten irgendwo am Meer, zwischendurch aber auch mal grenznah oder auch in Städten wie Amsterdam oder Haarlem. Aber Rotterdam? Bis auf eine kurze Hafenrundfahrt und Einblicke vom Wasser aus kenne ich von der Stadt bislang nichts, denn einer der größten Seehäfen der Welt und der größte Tiefwasserhafen Europas dominierte bisher für mich das Bild. Doch Ernest van der Kwast bietet mit diesem Buch voller kurzer Geschichten Einblicke der ganz anderen Art.

    In seinen 60 Vignetten stellt er Menschen der Stadt vor, alltägliche Menschen, die hier kurz im Rampenlicht stehen und so in Erscheinung treten. Der Autor beobachtet nicht nur genau, er führt auch Gespräche mit diesen Menschen und schaut so hinter die Fassade und auf Lebensentwicklungen, die nicht immer geradlinig und dadurch umso interessanter sind. Auf Märkten, in Geschäften, bei der Arbeit, überall findet er sie und erfährt von Lebensträumen und aussterbenden Werten, von Engagement und schrägen Charakteren - ein buntes Kaleidoskop an Schicksalen, an denen wir meist achtlos vorübereilen.

    Manche der Vignetten sind unterhaltsam, einige recht farblos, andere stimmen nachdenklich oder auch wehmütig. Ob nun der Taxifahrer mit Tourette-Syndrom (stelle ich mir sehr eindrucksvoll vor), der Frittürologe, der weltweit das einzige Mitglied der World Frying Federation ist, der Kontaktbereichsbeamte, der einmal pro Woche einen Tisch und zwei Stühle auf die Straße stellt und dort mit den Bewohnern spricht, um herauszufinden, was diese stört oder aufregt oder Unikate auf dem Markt - interessante Schicksale gibt es offenbar an jeder Ecke, man muss nur die Augen und Ohren offen halten. Abgesehen davon erfahren die Lesenden hier auch etwas über einzelne Stadtteile, besondere Orte oder Sehenswürdigkeiten - es formt sich wie nebenher auch ein Bild der Stadt, geprägt durch die Augen eines Einheimischen.

    Die meist 2-3 Seiten langen Geschichtchen eignen sich hervorragend als Pausenlektüre bei der Arbeit oder auch des Abends kurz vor dem Einschlafen. So habe ich das Buch wohldosiert gelesen und konnte auf diese Art jede der Erzählungen genießen. 60 unterhaltsame Vignetten, die das Bild einer Stadt darstellen, kleine Perlen im Alltag.


    © Parden

  10. Cover des Buches Entlieben für Fortgeschrittene (ISBN: 9783548268088)
    Conni Lubek

    Entlieben für Fortgeschrittene

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Ela1989
    Nachdem ich damals "Anleitung zum Entlieben" gelesen hab, musste ich mir natürlich sofort auch "Entlieben für Fortgeschrittene" kaufen.

    Es ist an vielen Stellen lustig und erschreckend zugleich, dass vieles wirklich wahr ist. Wenn man das Buch liest, denkt man nur, wie kann eine Frau so blind sein? Warum schießt sie diesen Kerl nicht endlich in den Wind? Aber wenn man mal genauer darüber nachdenkt, stellt man fest, dass man selbst auch schon öfter in einer ähnlichen Situation gewesen ist. Man wurde von einem Menschen total hintergangen, aber wollte immer noch an das Gute glauben. Dieses Buch öffnet einem die Augen, dass man vor Liebe nicht blind werden sollte.

    Wie auch im ersten Buch, ist Curd natürlich wieder dabei und er darf auch nicht fehlen!!

    Im Allgemeinen kommt dieses Buch, meiner Meinung nach, aber nicht an seinen Vorgänger heran.
  11. Cover des Buches Die Eismacher (ISBN: 9783442717453)
    Ernest van der Kwast

    Die Eismacher

     (118)
    Aktuelle Rezension von: beritjohh

    Es geht um eine italienische Familie, die behauptet, die Eisherstellung erfunden zu haben. Jeden Sommer ziehen sie alle in die Niederlande, nach Rotterdam, um dort in ihrer eigenen Eisdiele, ihr phänomenales Eis zu verkaufen. Das ganze ist ein Familienprojekt, zumindest solange, bis einer der beiden Söhne, Giovanni, darauf keine Lust hat, sondern lieber sein Geld mit dem Schreiben von Gedichten und Büchern zu verdienen. Gegen den Willen seiner Familie entscheidet er sich also, bei Verlägen anzufangen und merkt dort; wie gut es ihm damit geht und erst da fällt ihm auf, wie gerade sein Bruder, der die Eisdiele übernommen hat, an dem Geschäft körperlich kaputt geht, und somit auch seine Frau nicht mehr glücklich stellen kann; was ihn dazu bringt, Giovanni eine interessante Bitte zu stellen…

    Insgesamt war es eine schöne Sommergeschichte, und für mich persönlich auch ein letztes schönes Sommerbuch für dieses Jahr. Es war nicht besonders spannend, aber trotzdem so, dass man es gut lesen konnte, ohne sich zwingen zu müssen. Es ging diesmal auch um etwas andere Themen, was eventuell auch daran liegen könnte, da das Buch schon etwas älter ist, aber es war trotzdem noch verständlich und irgendwie auch noch aktuell.

  12. Cover des Buches Ein kalter Strom (ISBN: 9783426400036)
    Val McDermid

    Ein kalter Strom

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Chiarra

    Eine enttäuschende Fortsetzung der sehr spannenden Bücher von Val McDermid. Als sehr positiv empfand ich den sozialkritischen Hintergrund der zwei Handlungsstränge. Val McDermid schafft es, dass man mit den Hauptfiguren und deren Erlebnisse mitfiebert. 

    Jedoch ist dieses Buch geprägt von Zufällen - von zu vielen Zufällen. Es wirkt dadurch zu konstruiert. Es treffen immer zufällig die richtigen Leute zur Lösung der Fälle aufeinander, der Profiler trifft die richtigen Schlüsse lediglich aufgrund wenig vorliegender Informationen. Andererseits begehen die Hauptfiguren einen Fehler, der so blöd ist, dass es beim Lesen richtig weh tat. 

    Insgesamt zwar spannend, aber zu langatmig und gespickt mit Zufällen.

    (Gelesen und bewertet 08.04.2004)

  13. Cover des Buches Auf Heineken könn wir uns eineken (ISBN: 9783492272926)
    Kerstin Schweighöfer

    Auf Heineken könn wir uns eineken

     (35)
    Aktuelle Rezension von: UllasLeseecke

    Meine Meinung:

    Beim  Stöbern bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden, weil mich das Buchcover so angesprochen hat. Und nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, wanderte es ebenfalls in meine Büchertasche. Ich war gespannt auf den Inhalt, denn mit unseren holländischen Verzeihung niederländischen Nachbarn habe ich doch ab und zu auch mal Kontakt. Vielleicht würde ich nach dem Lesen einiges besser verstehen.


    Kerstin Schweighöfer beschreibt in ihrem Buch, wie sie 1990 Jan Kees kennen und lieben lernte. Sie wohnte damals in München und Jan Kees in Leiden. Das war nicht mal eben um die Ecke und deshalb beschloss sie, nach Leiden zu ziehen. Sehr kurzweilig schreibt sie über ihre Erlebnisse mit den neuen Nachbarn und das Erlernen der Sprache. Obwohl auch ich bisher der Meinung war, beim Zuhören einiges zu Verstehen, weil es sich auch in meinen Ohren wie eine Art Dialekt anhörte, wurde ich eines besseren belehrt. Spaßig waren die Ausdrücke, die in unseren Ländern verschiedene Bedeutungen haben und mit denen die Autorin manches Mal für Peinlichkeit sorgte. Mir hat gefallen, dass ich nicht nur lesen durfte, wie es Kerstin Schweighöfer ergangen ist, sondern auch viel neues und interessantes kennen lernen durfte. Wer wissen will, was es mit Nieuw Amsterdam und Yankee auf sich hat, sollte dieses Buch lesen.


    Es gibt inzwischen reichlich Bücher, in denen die Autoren beschreiben, wie sie sich in einem anderen Land zurecht finden. Nicht immer ist es interessant geschrieben und man hätte sich das Lesen sparen können. Aber ich fand dieses Buch sehr interessant und habe mehr über Land und Leute erfahren.


    Fazit:

    Mir hat das Lesen dieses Buch sehr viel Spaß gemacht. Empfehlen kann ich es auf jeden Fall!




  14. Cover des Buches Das Ende der Geduld (ISBN: 9783451069123)
    Kirsten Heisig

    Das Ende der Geduld

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Joroka

    „Wenn wir nicht rasch und konsequent handeln, wenn wir unsere Rechts- und Werteordnung nicht entschlossen durchsetzen, werden wir den Kampf gegen die Jugendgewalt verlieren“. Klare Worte von Frau Heisig. Ihr geht es darum, jugendliche Straftäter möglichst schnell nach der Tat vor Gericht zur Verantwortung zu ziehen (u.a. damit sie sich überhaupt noch erinnern können, um welche ihrer vielen Straftaten es überhaupt geht).

    Es ist schockierend zu lesen, wie schonend bisher meist mit den Tätern umgegangen wurde, die 5. Auflage der 9. Besserungschance gewährt wird, die Opfer hingegen meist mit ihrer Angst und gerade auch seelischen Verletzung im Regen stehen gelassen werden.

    Kirsten Heisig weiß, über was sie schreibt. Sie war Jugendrichterin im größten Amtsgericht von Deutschland und hatte viel mit Jugendlichen aus den Brennpunkten zu tun.

    Unter nicht ganz geklärten Umständen ist sie kurz vor Erscheinung dieses Buches ums Leben gekommen.

    Beim Lesen dieses Buches hat mich Scham überfallen. Scham über die Hilflosigkeit des Rechtsstaates gegenüber der zunehmenden Gewalt unter Jugendlichen bzw. deren indirekter Förderung. Frau Heisig fordert ein rasches und konsequentes Handeln, was bedeutet, das wir bis dato weit davon entfernt sind.

    Die beschriebenen Tendenzen sind nicht auf Berlin begrenzt. So gesehen, beschreibt das Buch die Spitze des Eisberges.

    Fazit: Klare Wort, die wichtig sind. Wobei ich beim Lesen das Gefühl nicht abschütteln konnte, dass Frau Heisig bereits ein Stück weit resigniert hatte.

  15. Cover des Buches Realmord (ISBN: 9783936373950)
    Ralph F. Wild

    Realmord

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Frank Mellendorf wurde durch Ölgeschäfte zum Multimillionär. Er reist nach Cannes an die französische Cote d`Azur. Er trifft auf einen Bekannten, den Regisseur Michael McLorey. Alles scheint in Ordnung und in bester Feierlaune zu sein. Doch McLorey hat einen teuflischen Plan. Er will einen neuen Film drehen und in diesem Film soll ein Realmord statt finden. Plötzlich befindet sich Frank Mellendorf in einem grausamen Spiel um Macht, Wahn und Mord.
    Ein ausgefeilter Thriller mit vielen überraschenden Wendungen und einem eiskalten Plot.

  16. Cover des Buches Mein Leben als Sonntagskind (ISBN: 9783959673198)
    Judith Visser

    Mein Leben als Sonntagskind

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Petra54

    Der dunkle Einband hätte mich im Laden abgeschreckt, auch der mehr als 600 Seiten dicke Wälzer. Aber mir gefielen der Klappentext und vor allem die Leseprobe sehr gut.

    Die kleine Jasmin sieht die Welt ganz anders als alle anderen Menschen. Geräusche, die für jeden völlig normal sind, erträgt sie nicht. Keine lärmenden Kinder, keine Geschäfte voller Menschen, keine laute Musik – auch keine Fragen. Sie spricht nur mit ihren Eltern und Großeltern und wird deshalb als arrogant empfunden. Doch ich fühlte von Anfang an mit der Hauptperson mit, verstand aber gleichzeitig die Reaktionen ihres Umfeldes, was an der ganz hervorragenden Erzählweise der Autorin lag.

    Dafür erhält sie die fünf verdienten Sterne, wozu ich mich höchst selten entschließen kann.

  17. Cover des Buches Sonne, Wind und Mord (ISBN: B005V0BC1A)
    Christian Biesenbach

    Sonne, Wind und Mord

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Mira123
    Inhalt:
    Die Klimakonferenz findet statt...und sie beginnt mit einem Toten, der im Hafen aufgefunden wird. Alles deutet auf Selbstmord hin...zuerst. Doch Inspektor Kees Bloemberg findet heraus, dass es Mord war. Kurz darauf gerät er unter Beschuss und schon befinden er, ein junger Surveillant und eine Wissenschaftlerin auf der Flucht. Doch warum?

    Zum Inhalt:
    Tolles Buch, nur leider war es zeitweise richtig schwer zu lesen. Trotzdem empfehlenswert, denn es richtig spannend,
  18. Cover des Buches Die Deutschen und ihre Nachbarn / Niederlande (ISBN: 9783406578557)
    Geert Mak

    Die Deutschen und ihre Nachbarn / Niederlande

     (4)
    Aktuelle Rezension von: RobBen89
    Die Niederlande bilden die erste Ausgabe aus der von Helmut Schmidt und Richard von Weizsäcker herausgegebenen Serie "Die Deutschen und ihre Nachbarn" und das Buch hat meine Erwartungen weit übertroffen. Geert Mak schildert die Geschichte der Niederlande chronologisch, abwechslungsreich und vor allem spannend. Von den Anfängen weit vor Christi bis zu aktuellen Entwicklungen sind alle Phasen so erzählt, dass es für jede Entwicklung logische und leicht verdauliche Erklärungen gibt, sodass es sich liest wie eine wirklich gute Geschichte. Anzumerken - aber keineswegs kritisch - ist bei diesem Buch, dass auf das niederländisch-deutsche Verhältnis eher wenig eingegangen wird (was ja eigentlich Ziel der Serie ist), sondern eher die kontinentale/globale Rolle des Landes beleuchtet. Immerhin verliert es sich dadurch nicht in platten Floskeln der fussballerischen Feindschaft... "Niederlande" von Geert Mak ist auf jeden Fall geeignet, die Mentalität, die Probleme und das Selbstverständnis unserer Nachbarn verständlich zu machen und nach dem Lesen des Buches möchte man gerne ins Auto steigen und die Niederlande bereisen und das eben Gelesene sich noch mal vor Augen führen und vor Ort nachvollziehen. Generell ist die gesamte Reihe "Die Deutschen und ihre Nachbarn" sehr schön aufgemacht und durch eine aktuelle Landkarte in der Coverinnenseite und einige historische Karten im Innern des Buches kann man so manche Gegebenheiten sich auch nochmal an der Karte verdeutlichen. Sehr hilfreich ist die am Ende des Buches angehängte Zeittafel, die einem gelegentlich Vergessenes wieder für das Verständnis eines Kapitels wieder ins Gedächtnis ruft. Durch die Literaturhinweise am Ende erhält das Ganze noch einen leichten wissenschaftlichen Anstrich und macht jedes einzelne Buch vollkommen!
  19. Cover des Buches Mama Tandoori (ISBN: 9783442714858)
    Ernest van der Kwast

    Mama Tandoori

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Durga108

    Ernest van der Kwaast ehrt in "Mama Tandoori" seine Mutter, Veena Ahluwalia, die vor der Unabhängigkeit im heutigen Pakistan geboren wird und mit ihren Eltern als Säugling vor den Gemetzeln zwischen Hindus und Moslems nach Indien flieht. 1969 kommt sie nach Holland, um eine Ausbildung zur Krankenschwester zu machen und lernt dort ihren zukünftigen Mann, den Arzt Theodorus Henricus van der Kwast, kennen. Mit ihm hat sie drei Söhne. Der jüngste ist Ernest, 1981 in Mumbai bei einem Urlaub geboren; dabei haben sich die Eltern so sehr eine Tochter gewünscht.

    Das binationale Familienleben der van der Kwaasts ist turbulent: Da gibt es einerseits die energische Mutter, andererseits den Vater, der Zuhause zur Bedeutungslosigkeit verdammt ist sowie einen geistig behinderten Bruder.

    In zehn sehr unterhaltsamen Kapiteln beobachtet der Autor Mutter, Vater, Brüder, Onkel und Tanten. Er stützt sich dabei auf eigene Erlebnisse und Erinnerungen sowie darauf, was ihm aus der Verwandt­schaft zu Ohren gekommen ist.

  20. Cover des Buches Charakter (ISBN: 9783406786150)
    Ferdinand Bordewijk

    Charakter

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Angelsammy

    Wie gut kennt ihr euch mit niederländischer Literatur aus? Wieviele unserer schreibenden Nachbarn habt ihr schon gelesen und wißt sie zu schätzen? 

    Mulisch und Co. sowieso, aber auch solche wie Multatuli, Couperus und eben hier Bordewijk? Nee. Kennen viele nicht mehr oder gar nicht. Eine unterschätzte Perle der Literatur. Ein Klassiker, der wieder mehr gelesen werden sollte. 

    Dreverhaven hatte sich einst an seiner Bediensteten Jacoba Katadreuffe vergriffen. Infolgedessen kam der illegitime Sohn Jacob zur Welt. 

    Sie arbeitet nicht mehr für ihn und weigert sich beharrlich, seine monetäre Hilfe anzunehmen. 

    Er läßt sie, gekränkt dadurch, einfach fallen. Mehr schlecht als recht versorgt Jacoba ihr Kind während der schwierigen Zeit des Ersten Weltkriegs. 

    Die Mutter ist nicht gerade beredt, sehr knapp mit Worten also, was Jacob von ihr ( unbewußt? ) übernimmt. Er ist ebenso integer und stolz wie sie. 

    Sie hindert ihn daran, Pläne zu verwirklichen.

    Das ändert jedoch nichts daran, daß er ambitioniert dennoch ein großes Endziel verfolgt. Er möchte Jurist, genauer: Anwalt werden und ein wahres Unikat unter all den wandelnden Menschen dort draußen sein. 

    Er wendet sehr viel Energie und Ehrgeiz wie Elan sowie Zeit für seinen Traum auf, muß Schulden machen, um sein Vorhaben zu finanzieren. 

    Und da kommt sein biologischer Vater ins Spiel. Der ist nämlich Gerichtsvollzieher und macht ihm immerzu einen Strich durch die Rechnung, wenn er denkt, er habe endlich ein Plateau erreicht. 

    Dreverhaven ist ein inhumaner Tyrann, dem es sadistische Freude bereitet, Menschen in schwierigen Lebensumständen noch mehr fertigzumachen. 

    Jacob wird bald von dem immanenten Impuls angetrieben, es seinem Alten zu zeigen, nicht nur Rache zu nehmen für die Demütigungen, sondern weit weit mehr! 

    Der Autor, der von 1884 bis 1965 gelebt hatte, versteht es hier, mit kühlem Blick und Wort gnadenlos seine Protagonisten wie Befindlichkeiten zu sezieren. 

    Wie unter dem Elektronenmikroskop sehen wir ihrem desperaten Zappeln zu und erkennen durch mehrfaches Aufleuchten während der Lektüre, wie sehr diese ihre Eigenschaften nach außen hin zum Schutzpanzer geworden sind. 

    Denn man kann des öfteren hinter ihre harten Fassaden blicken und sehen, daß die Umstände sie derart geformt haben und komplett andere Bedingungen sie so anders hätten machen können. 

    Im Grunde genommen kann man mit allen dreien Mitleid sowie Mitgefühl haben, weil sie alle drei verpasste Gelegenheiten hinter sich haben und dazu noch ( unnötigerweise ) das Glück verfehlen. 

    Alle drei sind tief unglücklich und trauern um ihr eigentlich "verlorenes" Leben, ohne sich dessen gewahr zu sein. 

    Der Autor selbst war Rechtsanwalt und besaß einen sehr scharfen Blick für die Befindlichkeiten der Nächsten. Dieses Buch hier besitzt eine eigentümliche Abgründigkeit, die noch heute zu bannen versteht. 

    1998 gewann die Verfilmung als bester ausländischer Film den Oscar. Unbedingt lesen! Vertraut mir! Ich weiß, was ich tue! Das Buch hier entdeckte ich durch Zufall, worüber ich froh bin! 

  21. Cover des Buches Die Netzflickerin (ISBN: 9783492960328)
    Maarten 't Hart

    Die Netzflickerin

     (60)
    Aktuelle Rezension von: PaulTemple
    Es ist kaum zum Aushalten: Die denunzierenden Meldungen der Zeitungen, die Telefonanrufe der Reporter, die feindseligen Blicke der Einwohner. Simon Minderhout wird der Verrat einer holländischen Widerstandsgruppe im Zweiten Weltkrieg vorgeworfen. Doch war es wirklich so? Der Autor breitet den Lebenslauf des Apothekers vor dem Leser aus. Typisch für 't Hart: Die Themen Musik und Religion prägen auch hier den Werdegang des fiktiven Protagonisten, dessen Leben auf anrührende und sehr herzliche Weise erzählt wird.

    Vom Schreibstil ähnlich wie "Das Wüten der ganzen Welt", liegt auch hier ein imposanter, sehr gut komponierter Roman vor.

  22. Cover des Buches Im Land der Orangenblüten (ISBN: 9783732562824)
    Linda Belago

    Im Land der Orangenblüten

     (72)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Der Roman hat mir recht gut gefallen und las ihn unbewusst zum 2. Mal. Er war flüssig geschrieben mit wunderschönen Landschaftsbeschreibungen. Zum abschalten ideal und angenehm zu lesen. Der Roman hat mich gut unterhalten und gebe 4 Sterne. 


  23. Cover des Buches To Me and You. Grace & Adam (Secret-Reihe) (ISBN: 9783551303301)
    Mimi Heeger

    To Me and You. Grace & Adam (Secret-Reihe)

     (28)
    Aktuelle Rezension von: buecher_und_schokolade

    Ich muss gestehen, dass ich diesen Band als letzten statt als ersten gelesen habe. Das beweist aber nur, dass die Teile tatsächlich unabhängig voneinander lesbar sind. 

    In diesem ersten Band der "To me and you" - Reihe liest man hauptsächlich aus der Sicht von Grace, doch auch in Adams Gedanken bekommt man Einblick. Immer wieder gibt es Hinweise auf die Vorgängerreihe, aber ohne verwirrend zu sein, sondern eher so, dass man diese dann ebenfalls lesen möchte. 😄

    Auch in diesem Band war der männliche Protagonist mein Favorit, denn Adam ist wahnsinnig warmherzig. Beide Charaktere haben Tiefgang, entwickeln sich und wirken durchdacht. Auch dass Grace sich schwer tut mit Entscheidungen, fand ich zu jedem Zeitpunkt nachvollziehbar. Obwohl der Einstieg eher langsam passiert, hat mich die Geschichte gepackt und dann wollte ich gar nicht so richtig, dass es schon vorbei ist. Es liest sich sehr locker und rund und macht insgesamt eine richtig schöne New-Adult-Story, Rotterdam-Feeling inklusive. 

  24. Cover des Buches Euro 2000 (ISBN: 9783328008606)
    Marcel Reif

    Euro 2000

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks