Bücher mit dem Tag "rothfuss"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "rothfuss" gekennzeichnet haben.

6 Bücher

  1. Cover des Buches Der Name des Windes (ISBN: 9783608938159)
    Patrick Rothfuss

    Der Name des Windes

     (1.899)
    Aktuelle Rezension von: Firlefitz

    Man muss sich darauf einlassen. Aber wenn man das tut, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil ist entzückend und die Handlung ist gut verständlich und plätschert so dahin😌. Obwohl es auch Actionszenen gibt (eher in Teil 2) ist das Buch entspannend. Trotzdem ist es sehr fesselnd und wirkt natürlich.

    Es stellt den Protagonisten als Menschen und fehlbar dar. Anders als in so vielen Fantasybüchern ist er kein Held ohne Fehler. Die (Neben)Charaktere sind mit großer Liebe zum Detail ausgearbeitet, und haben eine eigene Geschichte.

    Ich habe das Buch jetzt mittlerweile zum 3. Mal gelesen und werde immer wieder umgehauen von der Velfältigkeit und Intelligenz und dem listigen Humor

    Ich kann es nur jedem empfehlen!

    Es ist eher ein Erwachsenenroman aber auch Jugendliche, die hochwertige Geschichten mögen, werden es lieben!

  2. Cover des Buches Die Furcht des Weisen 1 (ISBN: 9783608938166)
    Patrick Rothfuss

    Die Furcht des Weisen 1

     (890)
    Aktuelle Rezension von: tinky

    ℝ𝕖𝕫𝕖𝕟𝕤𝕚𝕠𝕟

    Die Furcht des Weisen-Patrick Rothfuss

    📓4,5

    ~ Dreierlei fürchtet der Weise:

    Die See bei Sturm, die mondlose Nacht und den Zorn eines sanftmütigen Mannes ~

    Das Buch knüpft direkt an den ersten Band, der Name des Windes an.

    Es geht um einen jungen Mann im Commonwealth der ein nächstes Semester an der Universität beginnt. Um Arkanes Wissen zu erlangen aber hauptsächlich um mehr über die Chandrian und die Amyr zu erfahren …

    Wer jetzt nicht mehr mit kommt sollte unbedingt Band 1 lesen 😅

    Patrick Rothfuss hat einen beeindruckenden Schreibstil der einen auf sanfte , wohlfühlende Weise mit in seine Welt nimmt . In der man förmlich den Wein schmecken und den Wind auf der Haut fühlen kann. Am besten gefällt mir das es keine Plot Hetzerei ist. Vielmehr fühlt man sich mit jeder Seite dem Hauptcharakter Kvothe näher wie ein guter Freund . Die Art Charaktere auszumalen lässt sie unglaublich tief und vielschichtig erscheinen. Ich war mit Kvothe so in seinen Universitätsschlamasseln (teilweise lebensbedrohlichen) und Unbeholfenheiten mit Denna versunken das ich die Hauptstory ganz vergessen hatte . Und es hat mich kein bisschen gestört.

    Es zieht dann im letzten Drittel nochmal an und man ist wieder gespannt mehr über das was seinen Eltern passiert ist herauszufinden und wie er zu dieser Legende geworden ist, die so viele Jahre später in seinem Gasthaus zum Wegstein dem Chronisten seine Lebensgeschichte erzählt.

    Ich kann diese Welt von wissenschaftlicher „Zauberei“

    Großen und kleinen Nöten

    Legenden und Mythen

    Und einem großartigen Hauptcharakter

    Nur jeden empfehlen und sich trotz der Länge darauf einzulassen. Besonders die Hörbuch Variante hat es mir angetan.

  3. Cover des Buches The Name of the Wind (ISBN: 9780756404741)
    Patrick Rothfuss

    The Name of the Wind

     (180)
    Aktuelle Rezension von: herbalecca

    Mein absolutes Liebslingsbuch. Ich lese es immer wieder (insgesamt jetzt schon 5 mal ^^) und kann es nur empfehlen. Die Geschichten in der Geschichte, die originelle Welt, die wundervollen Protagonisten - hier stimmt einfach alles.

  4. Cover des Buches Der Name des Windes (ISBN: 9783844508031)
    Patrick Rothfuss

    Der Name des Windes

     (76)
    Aktuelle Rezension von: schokigirl

    Anmerkung: Ich habe das Hörbuch als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen. Danke dafür. Die volle Videorezension findet ihr auf meinem YouTube Kanal namens schokigirl oder weiter unten.



    Meinung:


    Pro Argumente:

    •     
    •     Der Hörbuchsprecher hat mir gefallen, da er z.B. ausgedachte     Sprachen so spricht, als könnte er sie flüssig. Seine Betonung     fand ich auch gut.

          
    •     Das Magiesystem hatte eine interessante Idee und war auch gut     konstruiert.

          
    •     Da der Protagonist seine eigne Lebensgeschichte erzählt, fand ich     die mitschwingende Tendenz bemerkenswert, dass er manchmal als     unzuverlässiger Erzähler erscheint. Er war in allem der beste und     klügste, und alle anderen waren ihm unterlegen. Manches beschönigt     doch jeder gerne Mal, wenn er Geschichten aus seiner Vergangenheit     erzählt.

          
    •     Auf Grund der Lebensgeschichte, hatte ich befürchtet, dass die     Geschichte mich langweilen könnte, da ich ein Freund von     plotgetriebenen Büchern bin. Allerdings war dies nicht der Fall,     was ich sehr angenehm fand.


    Kontra Argumente:

    •     
    •     Wie gesagt: Dies ist eine     Lebensgeschichte. Mir hat daher der traditionelle Ablauf gefehlt. Es     gab gefühlt keinen Anstieg in der Spannung und keinen Höhepunkt.     Es ist auch einfach mitten drin abgebrochen. Nur die Rahmenhandlung     hat dem ganzen ein Ende gegeben.

          
    •     Da wir also schon bei der     Rahmenhandlung sind: Die meisten dieser Szenen haben für mich nur     unnötig die Geschichte unterbrochen, da man keinen Kontext für das     hatte, was da passierte. Ich hoffe am Ende wird das alles wichtig     sein, aber in diesem Buch habe ich das alles an mir vorbei ziehen     lassen, da ich es nicht einordnen konnte.

          
    •     Für einen ersten Band einer     Reihe hat mir das nicht genug Infos gegeben. Das Magiesystem wurde     zu wenig genutzt und erklärt. Und das Worldbuilding kam überhaupt     nicht auf. Man hat von den Dingen, die passierten, manchmal gemerkt     wie manches funktioniert oder welche Kreaturen dort existieren, aber     das wars auch schon. Von dem Land und der Regierung etc. wurde nicht     ein Wort erwähnt.

          
    •     Ich war froh, dass es mich nicht     gelangweilt hat, aber es hat mir leider auch nichts gegeben. Ich     glaube in ein paar Monaten werde ich mich wohl leider nicht mehr an     viel erinnern.



    Fazit:

    Es war ein durchschnittliches Buch für mich. Die Dinge daran, bei denen ich befürchtet habe, dass sie mir nicht gefallen werden, haben mich nicht gestört. Aber anderseits haben mich leider auch nicht die Dinge begeistert, von denen ich es mir erhofft habe. Daher habe ich 3 Sterne vergeben.

  5. Cover des Buches Die Musik der Stille (ISBN: 9783608963977)
    Patrick Rothfuss

    Die Musik der Stille

     (232)
    Aktuelle Rezension von: Arius

     „Diese Geschichte ist für alle leicht angeknacksten Leute da draußen. Ich bin einer von euch. Ihr seid nicht allein. Und in meinen Augen seid ihr alle schön. – Patrick Rothfuss“

    Wer die Königsmörder-Chronik kennt, von der bisher zwei Bände (in Deutschland drei, da der zweite Band geteilt wurde) erschienen sind, kennt Auri bereits. Die Musik der Stille ist nicht der dritte Band der Reihe, sondern ein Ergänzungsband, der dem Leser Auri mitsamt ihren Besonderheiten nahebringen soll. Um Auri verstehen und genießen zu können, sollte der Leser jedoch die bisher erschienenen Bände der Trilogie bereits kennen. 

    Nachdem mich die ersten beiden Bände der Königsmörder-Chroniken echt gefallen haben, hatte ich mir leider mehr von Auris Geschichte erhofft. Ich fand Auri schon zuvor eine sehr spannende Persönlichkeit und wollte gerne mehr über sie erfahren. Doch wie schon der Autor in der Vorbemerkung im Buch geschrieben hat, ist dieses Buch anders und nicht unbedingt für jeden das Richtige.

    Der Schreibstil ist - wie in den bisherigen Bänden - einfach nur schön und außergewöhnlich. Ich liebe den Stil, den Patrick Rothfuss hat. Er schafft es immer wieder, schöne Atmosphären zu schaffen und einen mit seiner schönen Wortwahl in den Bann zu ziehen.

    Werfen wir einen kurzen Blick auf die Handlung:

    Auri erwacht eines Tages und ist sich sicher, bald Besuch von Kvothe zu bekommen. Darauf muss sie sich vorbereiten, vor allem benötigt sie ein passendes Geschenk für ihn. Der Roman erzählt von Auris Tagen vor dem erwarteten Besuch. 

    Als Leser ist es nicht immer leicht, den Gedankengängen von Auri zu folgen, zu der auch andere Bezeichnungen von Gegenständen gehören als wir sie verwenden. Doch in „Die Musik der Stille“ geht es nicht darum, alles zu verstehen, sondern darum, Auri besser zu verstehen.

    Dieser puristische Stil mag dem ein oder anderen als kurzes Zwischenspiel gefallen. Was Literatur angeht, bin ich aber alles andere als ein Minimalist. Ich mag es pompös, ich will Menschen, die so echt sind, dass sie mir nicht ihre einfältige Andersartigkeit zeigen, sondern die mit allen ihren Fassetten der vielschichtigen Persönlichkeit, die ein jeder Mensch hat, mir etwas vor Augen führt, dass bemerkenswert ist. Das muss nicht immer aufregend sein, aber echt.

    Auri ist liebevoll, entschuldigt sich beispielsweise bei Steinen, wenn sie denkt sie hat etwas falsch gemacht. Sie sieht Gegenstände als eine Art Persönlichkeit, als ihre Art von Persönlichkeit, wo jeder einen bestimmten Platz hat und darauf achten muss das alles an der richtigen Stelle bleibt. Auri ist ein wunderbar geheimnisvoller, zauberhafter Charakter, und doch … 

    Mir war klar, dass Auri eine seltsame Persönlichkeit ist. Gerne hätte ich mehr über sie erfahren. Wie kam sie nach Unterding? Ihre Geschichte einfach. Das Gefühl Auri zu kennen und sie besser zu verstehen, habe ich nach dem Lesen der paar Seiten leider nicht.

    Außer einer kleinen Ausnahme gibt es keine Interaktion und Kommunikation mit anderen Menschen, nein, sie redet vielmehr mit sich selbst und den Dingen um sie herum. Dieses Buch hat keinen Spannungsbogen und keine Handlung oder Ziel. In der Geschichte geht es nur um das Mädchen und ihrer eigenen Welt mit ihren eigenen verlorenen und herzzerreißenden Gedanken und Gefühlen.

    „Du solltest dieses Buch vielleicht nicht kaufen“, so sagt es der Autor in seinem Vorwort und ich stimme in dem Sinne zu, dass es definitiv kein Buch für jedermann ist.

    Die Geschichte hat keine 173 Seiten wie angegeben. Zahlreiche leere und halbe Seiten bei Kapitelwechsel und die Illustrationen schmälern den Roman auf eine knappe Kurzgeschichte. Und die skizziert eine junge Frau, die vielleicht durch ihre Attraktivität und besondere Sichtweise auf die Welt besticht, aber ansonsten hat die Geschichte nichts zu bieten. Dem ein oder anderen mag die Naivität, die Einfachheit und die Reinheit faszinieren. Mir persönlich erscheint der hohe Preis für das schmale Bändchen jedoch nicht gerechtfertigt.

    die Tatsache, dass es bei einem so kurzen Buch ein 9 (!!!) seitiges Nachwort gibt, in dem sich der Autor entschuldigt, dass seine Geschichte derart missglückt ist und er sie ja eigentlich gar nicht veröffentlichen wollte, sie aber ja alle so toll fanden, dann hinterlässt dieses Nachwort auf einer weiteren Ebene einen sehr fahlen Nachgeschmack.

  6. Cover des Buches Der Bruder des Königs (ISBN: 9783764531751)
    George R. R. Martin

    Der Bruder des Königs

     (14)
    Aktuelle Rezension von: LiveReadLove

    Inhalt

    Hand aufs Herz: wer mag nicht auch gerne die Schurken in Geschichten? Die, die sich nicht immer an die Spielregeln halten. Die, die öfter einmal über die Stränge schlagen und trotzdem gerne einmal den eigentlichen Helden in den Schatten stellen. Denn was wäre beispielsweise Star Wars ohne Han Solo? Oder Game of Thrones ohne Tyrion Lennister? Genau dieser Frage sind George R. R. Martin und Gardner Dozois nachgegangen und haben 21 Geschichten zusammengetragen, die sich rund um Halunken und Bösewichte drehen. An dieser Anthologie sind hochkarätige Schriftsteller beteiligt, wie zum Beispiel Joe Abercrombie oder Patrick Rothfuss.

    Eine Anthologie, die den Bösewichten gewidmet ist. Nicht nur deshalb eine absolute Empfehlung, sondern genial um neue Autoren kennen zu lernen.

    Als ich entdeckt habe, dass eine neue Anthologie von George R. R. Martin und Gardner Dozois erscheint, habe ich mir den Inhalt einmal näher angeschaut. Die erste auf deutsch erschienene Kurzgeschichtensammlung der beiden steht bei mir bisher noch ungelesen im Regal. Das Thema Bösewichte hat mich sofort angesprochen und so habe ich „Der Bruder des Königs“ als Rezensionsexemplar beim Bloggerportal angefragt. Der Penhaligon Verlag hat mir das Buch freundlicherweise zur Verfügung gestelt, herzlichen Dank dafür!

    Schon das Vorwort, geschrieben von George R. R. Martin, hat mein Herz höher schlagen lassen. Er hat genau die Halunken aufgezählt, die auch mein Herz gestohlen haben und er hat mir ein zustimmendes „Genau!“ entlockt, als er einen Star Wars Vergleich angebracht hat.

    „Gibt es irgendwen, der Luke Skywalker tatsächlicher cooler findet als Han Solo?“ (S. 11)

    Bereits hier war ich ein bisschen verliebt in die Idee dieser Anthologie und war deshalb auch sehr gespannt darauf, was mich erwarten wird. Es ist eine bunte Mischung aus mir bekannten und unbekannten Autoren. Von Joe Abercrombie habe ich bereits gehört aber noch nichts gelesen. Gillian Flynns „Gone Girl“ habe ich geliebt und war deshalb gespannt darauf, was für eine Geschichte sie in dieser Anthologie präsentiert hat. Von Patrick Rothfuss habe ich bereits zwei Bücher gelesen und war sehr gespannt auf die Geschichte rund um Bast und auch Neil Gaiman hat mich sehr interessiert. Und dann waren da Autoren, die mir völlig unbekannt waren. Ich habe teilweise noch nie etwas von ihnen gehört und erstaunlicherweise haben mir meist diese Autoren besonders gefallen.

    Die Geschichte von Joe Abercrombie „Harte Zeiten allerorten“ fand ich genial. Sie hat die Reise eines Päckchens mit unbekanntem Inhalt erzählt. Von einem Dieb, zum nächsten und so weiter. Der Schreibstil hat mir super gefallen und das Tempo in dieser Kurzgeschichte war genial. Über die Welt, in der ich mich dort befunden habe, hätte ich wirklich sehr gerne mehr erfahren. Ein absolutes Highlight in dieser Anthologie. Der Autor ist auf meiner „Must read“-Liste eindeutig nach oben geschossen.

    „Manchmal hatte es den Anschein, als würde niemand in Spiani wirklich etwas leisten. Vielmehr schienen alle nur darauf aus zu sein, jemand anderen übers Ohr zu hauen.“ (S. 31)

    Auch Matthew Hughes mit der Kurzgeschichte „Das Wirtshaus der sieben Segen“ hat mich positiv überrascht. Man begleitet den vom Pech verfolgten Dieb Raffalon, der ungewollt in ein sehr gefährliches Abenteuer rutscht. Hier hat mir vor allem die Idee gut gefallen und auch der Schreibstil war toll. Raffalon war mir von Anfang an sympathisch und obwohl er eigentlich der „Bösewicht“ der Geschichte ist, so gibt es doch noch jemanden, der noch böser ist und er dann doch wieder der Held geworden ist, obwohl er eben nicht der typische Mann dafür ist.

    Hervorheben möchte ich auch die Kurzgeschichte von Scott Lynch: „Ein Jahr und ein Tag in Theradane„. Diese Gangster-Squad, die hier durch einen betrunkenen Zwischenfall wieder zusammen kommt, um etwas zu stehlen hat schon nach wenigen Seiten etwas gestohlen: mein Herz. Jeder der Charaktere ist etwas einzigartiges und das hat nicht nur mit ihrem Umgang untereinander zu tun. Auch der Weltenaufbau trägt seinen Teil dazu bei, dass man gerade diese Menschen bzw. Wesen ins Herz schließt. Der Humor in der Kurzgeschichte ist außerdem unbezahlbar. Es hat einfach Spaß gemacht zu erleben, wie die Gangster versuchen eine schier unlösbare Aufgabe zu erfüllen, um mit dem Leben davon zu kommen.

    „Das Strafparlament ist drauf und dran, seine eigene Stadt zu zerstören, Boss […] Wie viel unsicherer kann es da schon werden? Und um ehrlich zu sein, finde ich, dass zweieinhalb gesetzestreue Jahre genug sind.“ (S. 357)

    Doch es gibt nicht nur Geschichten, die mich in Begeisterungsstürme versetzt haben. Vor allem Gillian Flynn hat mich mit ihrer Geschichte „Die unheimlichen Geschehnisse in Carterhook-Manor“ eher enttäuscht. Ich hatte mir sehr viel mehr Spannung erwartet. Sie hat zwar ihre Psychospielchen, denen aus Gone Girl nicht unähnlich, mit eingebracht, allerdings habe ich mir etwas in der Art recht schnell denken können und es war dann eher langweilig und für mich nicht unbedingt glaubwürdig erzählt.

    Die Geschichte „Mit Pauken und Trompeten“ von Bradley Denton war mir auch etwas zu langweilig und unspektakulär. Ich muss zugeben, dass ich vor allem die Fantasy / High Fantasy Kurzromane mochte und die, die in unserer Welt spielen, nicht so unterhaltsam gefunden habe. Das mag auf der einen Seite vielleicht mit meinen Erwartungen einher gegangen sein, dass ich dachte, es wären nur Fantasy Geschichten, auf der anderen Seite haben die Autoren einfach nicht diesen richtigen Bösewicht Faktor herausgearbeitet. Für mich waren das nette Geschichten, die ich aber sofort wieder vergessen habe und bei denen ich froh war, wenn endlich eine neue Kurzgeschichte begonnen hat. So war es auch bei der Erzählung von Bradley Denton. Ich fand die Handlung vom ersten Moment an eher unrealistisch und überzogen. Das war eindeutig nichts für mich.

    Dafür haben es die letzten drei Geschichten absolut herausgehauen. „Jetzt im Kino“ von Connie Willis, „Der Blitzbaum“ von Patrick Rothfuss und, wie kann es anders sein, „Der Bruder des Königs“ von George R. R. Martin haben mir allesamt super gefallen.
    Zwei High Fantasy Erzählungen und eine Sci-Fi Kurzgeschichte, die mich alle drei komplett überzeugen konnten. Unterschiedlicher könnte der Schreibstil und die Art, der Erzählungen wohl nicht sein und doch hat jede Geschichte mich für sich einnehmen können.

    Es ist George R. R. Martin und Gardner Dozois gelungen, eine bunte Mischung an Autoren und Geschichten zusammen zu tragen, die sich alle zusammen wirklich wunderbar sehen lassen können. Ich hatten großen Spaß dabei, die Kurzgeschichten alle zu entdecken und auch die Autoren, die an dem Buch mitgewirkt haben. Die erste Anthologie der beiden, werde ich definitiv bald lesen.

    Fazit

    Ich bin wirklich froh, dass ich auf diese Anthologie gestoßen bin und so viele Autoren kennen lernen konnte. Auch wenn nicht jede Geschichte mich von sich überzeugen konnte, so war es doch eine tolle Erfahrung immer und immer wieder neue Charaktere kennen zu lernen und in die verschiedensten Welten eintauchen zu können. Ich habe die Geschichten alle einzeln bewertet und den Mittelwert daraus genommen, um meine Wertung so deutlich wie möglich zu machen. 3,5 Sterne spiegelt wirklich perfekt wider, wie gut mir diese Geschichtensammlung gefallen hat. Eine Empfehlung für alle, die ein Herz für Halunken und Schurken wie Han Solo haben.

    Herzlichen Dank an den Penhaligon Verlag für das Rezensionsexemplar!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks