Bücher mit dem Tag "rom"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "rom" gekennzeichnet haben.

1.710 Bücher

  1. Cover des Buches Mein bester letzter Sommer (ISBN: 9783453270121)
    Anne Freytag

    Mein bester letzter Sommer

     (851)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Tessa ist 17 Jahre alt und hat vor kurzem erfahren, dass sie bald sterben wird. Sie ist unheilbar krank und nichts und niemand kann ihr helfen. Alle ihre Pläne und Träume verschwinden von heute auf morgen. Das einzige was ihr bleibt ist ein letzter Sommer. Und mit Oskar hat sie die Möglichkeit einen Road Trip durch Italien zu machen und dennoch entwickelt sich der Sommer doch anders als gedacht. Doch bei wird vergessen, dass Tessa bald sterben wird…

    Ich bin ein sehr großer Fan der Buch von Anne Freytag und habe mich sehr auf ,,mein bester letzter Sommer‘‘ gefreut. Man erfährt recht schnell was mit Tessa los ist und wie es ihr geht und allein das hat mich schon zu Tränen gerührt. Und natürlich hat das Ende einen noch einmal komplett aus der Bahn rausgeworfen. Also eine ,,leichte‘‘ Lektüre ist das nicht, aber hat eine Menge Tiefgang!

    Tessa war eine sehr sympathische Protagonistin, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Und als sie ihre Diagnose bekommen hat, ist mir auch mein Herz gebrochen. Es war so schön mit anzusehen, dass Tessa sich so sehr verändert hat, seit Oskar da ist. Dadurch lernt sich noch ein bisschen mehr von sich selbst kennen, was ich echt toll fand. Tessa hat sich in diesem Buch echt weiter entwickelt, doch auch hier ist einem leider klar, dass man das Ende nicht umschreiben kann.

    Oskar habe ich auch direkt ins Herz geschlossen. Er ist so ein toller und liebenswerter Mensch. Oskar bleibt bei Tessa, bis zu ihrem letzten Atemzug, obwohl er genau weiß, dass sie sterben wird, ist er immer für sie da und unterstützt sie sehr. Oskar hat das Herz am richtigen Fleck und das merkt man auf jeder einzelnen Seite. Denn auch ihn hat der Road Trip komplett geändert und das merkt man deutlich. Wie gern hätte ich ihm am Ende all seinen Schmerz von sich genommen.

    Tessa hat sich in Oskar verliebt und auch ich habe mich etwas in ihn verguckt. Die beiden sind so unterschiedlich und teilen trotzdem so viele Gemeinsamkeiten. Ich bewundere Oskar so sehr dafür, dass er bis zum letzten Atemzug bei Tessa bleibt, das hat mir so sehr das Herz gebrochen. Ich finde auch den Spitznamen die sie ihm gibt ,,Krabbe‘‘ zuckersüß und gerade durch die Geschichte hinter dem Spitznamen, macht das Ganze noch viel niedlicher und ich freue mich wie ein kleines Pferd.

    Der Schreibstil von Anne Freytag hat mich komplett überzeugen können und hat mich total in ihren Bann ziehen können. Sie hat so eine emotionale, flüssige und fesselnde Schreibweise, was dafür sorgt, dass man regelrecht an den Seiten klebt und das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Das Buch lässt sich flüssig lesen und auch der Lesefluss wird in keiner Weise gestört. 

    ,,Mein bester letzter Sommer‘‘ war so ein wundervolles Jugendbuch, dass mein Herz zerrissen und dann wieder Stück für Stück zusammen gesetzt hat. Das Schicksal was Tessa getroffen hat, hat mich sehr mitgenommen und ich mag mir gar nicht vorstellen wie grausam es für sie und ihre Familie sein muss. Umso schöner ist es, dass Oskar ihr die Möglichkeit gibt den letzten Sommer ihres Lebens zu ihrem besten Sommer zu machen. Das hat mich so überzeugt und ich habe das Buch absolut geliebt und verschlungen. Ich habe es so genossen.

  2. Cover des Buches Kaleidra - Wer das Dunkel ruft (ISBN: 9783846601082)
    Kira Licht

    Kaleidra - Wer das Dunkel ruft

     (364)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    Kurz gesagt, ich habe dieses Buch verschlungen und nach dem Beenden von Band 1 sofort die Fortsetzung gekauft. 

    Kira Licht hat einen fesselnden Schreibstil und einen ziemlich guten Spannungsbogen, denn man weiß nie, was auf der nächsten Seite passieren wird. 

    Die Idee dieser Welt, mit dem einmaligen Konstrukt aus Natur-wissenschaften, Geisteswissenschaften und Magie ist grandios. Die Chemie, mit all ihren Elementen und Reaktionen ist ganz toll verarbeitet. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen!

  3. Cover des Buches Harry Potter und die Kammer des Schreckens (ISBN: 9783551557421)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und die Kammer des Schreckens

     (11.290)
    Aktuelle Rezension von: Han_Sch0128

    ich liiiiiebe harry potter weiterhin und würde bis jetzt sagen, dass mich der zweite teil noch mehr begeistert hat, als der erste

  4. Cover des Buches Arkadien erwacht (ISBN: 9783492267885)
    Kai Meyer

    Arkadien erwacht

     (2.009)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    Inhalt: Rosa Alcantara flüchtet aus den USA vor ihrer Mutter und anderen Problemen nach Sizilien zu ihrer Schwester Zoe und ihrer Tante Florinda. Schon bei der Ankunft des Fliegers trifft sie auf Alessandro Carnevares, weiß aber nichts davon, dass er zu dem verfeindeten Clan ihrer Familie gehört. Denn, wie nicht anders zu erwarten ist in Italien, geht es um die Mafia und beide Familien sind Größen in diesem Geschäft. Das hindert aber Rosa und Alessandro nicht daran, sich anzunähern und sich ineinander zu verlieben. Dennoch haben beide ihre Probleme mit ihren Familien. Rosa, sich in ihre einzugliedern und die Strukturen der Mafiosi zu verstehen und Alessandro, dessen Vater gerade gestorben ist und er sich als neuer Boss „capi“ behaupten muss. Mit Rosas Hilfe versuchen sie einen Verrat in seiner Familie aufzudecken. Zudem hat Alessandros Familie ein raubtierhaftes dunkles Geheimnis und nicht nur das lässt Rosa erzittern, sondern ihr eigenes der Familie ebenso, was allerdings nicht ganz so haarig ist.

     

    Ich mag Wandlergeschichten und Italien mag ich auch, dennoch konnte mich das Buch nicht ganz so mitreißen. Allerdings kann ich nicht mal sagen, an was das gelegen hat, da mir auch Kai Meyers Schreibstil zusagt. Vor vielen Jahren hatte ich mal die „Merle-Trilogie“ von ihm gelesen und dachte nun, es wäre mal an der Zeit eine neue Reihe von ihm zu lesen und da ich schon viel Gutes über die „Arkadien-Reihe“ gelesen habe, wollte ich es damit probieren.

    Wie gesagt, gefällt mir auch das Thema und der Schreibstil, aber es konnte mich nicht so richtig fesseln. Ich schiebe es mal auf die Figuren, dass die mich nicht so richtig an sich gebunden haben.

     

    Zudem war es am Anfang sehr viel Mafiathematik und ich hatte viel mehr auf die Fantasyelemente gehofft. Das hat am Anfang irgendwie etwas gedauert, obwohl dann davon viel zu lesen war und immer wenn es um die tierischen Geheimnisse ging, hat es mir auch gut gefallen.

    Das mit Alessandro und Rosa ging mir zu schnell. Die haben sich schon von Anfang des Buches angeschmachtet, obwohl die sich noch überhaupt nicht gekannt haben. Dass die sich nicht als Feinde gesehen haben, obwohl dass ihre Familien tun, konnte ich nachvollziehen. Warum auch? Sie kennen sich ja nicht und haben kein Problem miteinander. Warum dann Feinde sein? Aber das die einander so anschmachten… das war schon fast unangenehm. Das war mir irgendwie zu viel.

    Na ja und dann immer das hin und her, diese Spielchen und bis man mal so an die Informationen herangekommen ist, was dort Phase ist. Niemand wollte ja Rosa so richtig die Wahrheit erzählen, sondern dauernd haben sie ihr nur Brocken gegeben. Auch ihre Schwester hat sich seltsam verhalten, die war so sehr in dieser Familiensache verstrickt und hat am Ende dennoch so eine dramatische, undankbare Rolle bekommen.

     

    Warum ich mich mit den Figuren an sich nicht so richtig identifizieren konnte, kann ich nicht richtig sagen. Ich vermute mal, besonders bei der Protagonistin Rosa, dass die mir einfach etwas zu jung ist und ihre Ansichten und ihr Verhalten so gegensätzlich zu mir selbst sind, dass ich mich nicht richtig in sie hineinversetzen konnte. Sie war mir nicht egal, aber auch nicht so, dass ich mich in ihre Emotionen versetzen konnte. Das war etwas schade. Auch hatte ich das Gefühl, dass sie noch nicht richtig ausgearbeitet war und die Tiefe gefehlt hat.

    Alessandro… ja, bei dem Jungen weiß ich noch nicht, ob ich den mag oder nicht. Zumindest find ich sein tierisches Ich spannender, was jetzt nicht unbedingt für ihn spricht. Aber komplett unsympathisch empfand ich ihn nicht, auch nur zu flach als Figur.

    Die anderen Figuren… waren alle auf ihre Art entweder sehr seltsam oder unsympathisch, weil die immer nur auf ihre eigenen Interessen aus waren. Da war kaum einer mit etwas Empathie befinden. Aber wahrscheinlich muss man so sein, wenn man sich in der Mafia befindet. Einzig Iole macht da wohl eine Ausnahme, aber das arme Mädchen, was jahrelang von der Mafia eingesperrt gewesen war, hat auch echt andere Probleme.

    Sarcasmo hat mir gefallen, aber das war der Hund des Chauffeurs der Carnevares. Allein der Name ist schon witzig, aber der Fahrer hieß ja auch Fundling. Die capis haben schon einen gewissen Sinn für Humor.

     

    Fazit: Ich hoffe, auf die zwei weiteren Teile, dass mich die Geschichte noch etwas mehr packt. Bis jetzt finde ich, dass es sich um eine solide Fantasy-Geschichte handelt, aber nichts, was mich jetzt vom Hocker reißt. Am Ende konnte ich mich einfach nicht richtig mit den Figuren identifizieren. Darum gibt es 3 Sterne von mir.

  5. Cover des Buches Red Rising (ISBN: 9783453534414)
    Pierce Brown

    Red Rising

     (432)
    Aktuelle Rezension von: Stefan_Heiligtag

    Bei diesem Buch muss ich euch eigentlich empfehlen, den Klappentext und meine Rezension nicht zu lesen, weil ihr euch damit einige Überraschungen nehmt, die das Buch bereithält. Wobei das nur für Leute gilt, die Dystopien und/oder Science Fiction mögen und Bücher, in denen gekämpft wird. Also, wer diese Genres mag, dem empfehle ich, das Buch zu kaufen oder sich auszuleihen, aber es ist natürlich eure Entscheidung.

    Klappentext

    Darrow lebt in einer Welt, in der die Menschheit die Erde verlassen und die Planeten erobert hat. Bei der Besiedlung des Mars kommt ihm eine wichtige Aufgabe zu, das jedenfalls glaubt Darrow, der in den Minen im Untergrund schuftet, um eines Tages die Oberfläche des Mars bewohnbar zu machen. Doch dann erkennt er, dass sie alle, die Roten, von einer mächtigen Elite ausgebeutet werden. Der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht lebt in luxuriösen Städten inmitten üppiger Parklandschaften. Sein tief verwurzelter Gerechtigkeitssinn lässt Darrow nur eine Wahl: sich gegen die Unterdrücker aufzulehnen. Dabei führt ihn sein Weg ins Zentrum der Macht, hinein in das legendäre Institut der Goldenen, in dem die Elite herangezogen wird. Denn um sie vernichtend zu schlagen, muss er einer von ihnen werden. Das ist er sich selbst schuldig – und Eo, der Liebe seines Lebens, die er nicht retten konnte …

    Meine Meinung

    Die Handlung von Red Rising spielt Jahrhunderte in der Zukunft. Wir haben es hier also mit einem klassischen Science Fiction zu tun, in dem die Menschheit mit ihren Raumschiffen bis an die äußerste Grenze des Sonnensystems fliegt. Meiner Ansicht nach lohnt es sich, diesen Roman auch dann zu lesen, wenn man dieses Genre nicht mag, denn der Roman ist zugleich eine superspannende Dystopie, in der die Technik sicher nicht das Entscheidende ist. Es geht um den Freiheitskampf der Roten und um Darrow, einen charismatischen jungen Mann von gerade mal 17 Jahren, dessen Persönlichkeit und persönliches Schicksal mich von Beginn an für ihn eingenommen hat. 

    Pierce Brown hat eine komplexe Welt geschaffen, die wir durch Darrows Augen kennenlernen. Denn der Roman ist durchgehend aus seiner Sicht geschildert. Man könnte meinen, das wäre eintönig, ist es aber nicht, da die Handlung immer spannend ist und viele Überraschungen parat hat. Darüber hinaus wird alles so anschaulich geschildert, dass ich keine Schwierigkeiten hatte, mir alles vorzustellen. 

    Zu Beginn lernen wir Darrow im Kreis seiner Familie und in seiner Umgebung in den Minen des Mars kennen. Er ist der beste Höllentaucher der Roten und hat die höchste Quote beim Abbau von Helium 3, das für die Raumflotte benötigt wird. Außerdem ist er ein Schlitzohr und Draufgänger, und er hat eine Frau, die er über alles liebt. Anfangs ist er naiv, denn er glaubt alles, was die Goldenen den Roten vorlügen. Und als ihm klar wird, dass die Roten von der herrschenden Klasse ausgebeutet werden und nachdem sie seine Frau ermordeten, entbrennt in ihm das Verlangen, das System zu stürzen. 

    Ich würde zu viel von der Handlung vorwegnehmen, wie es ihm gelingt, Zugang zum Institut zu finden, in dem die Elite der Goldenen ausgebildet wird und wieso er sich dort als einer der Besten hervortun kann. 

    Jedenfalls durchläuft Darrow im Laufe des Buches wird eine starke, glaubwürdige Veränderung vom Heißsporn zu einem strategisch denkenden Führer, dem Werte wie Freundschaft enorm wichtig sind. Ich konnte immer gut nachempfinden, was Darrow antreibt und was ihn quälte, wie es Pierce Brown überhaupt bei allen wichtigen Charakteren gelungen ist, sie klar und prägnant zu zeichnen und sie wunderbar in die Handlung einzubauen. Das ist umso erstaunlicher, als es eine ganze Menge wichtiger Personen gibt; trotzdem habe ich nie den Überblick verloren. Die Charaktere bleiben einem einfach gut im Gedächtnis, weil sie durch ihre äußere Beschreibung, ihre Ausdrucksweise und ihre Handlungen prägnant hervortreten. Manchen mag es stören, dass sich einige Personen extrem derb ausdrücken; ich finde es großartig, weil es zu ihrem Charakter passt.

    Mir hat auch der Stil, Browns direkte, schnörkellose Art, gut gefallen. Das gilt besonders für die Dialoge, die immer spritzig und/oder spannend sind. Das hebt dieses Buch von vielen deutschen Thrillerautoren ab, die zwar erfolgreich sind, deren Dialoge aber oft langweilig daherkommen.

     

    Fazit

    Eine spannende Action-Dystopie mit einem mitreißenden Helden, der es mit Mut, Kraft und pfiffigen Ideen schafft, in die Welt der Goldenen einzudringen. In Band 2 und 3 werden wir sehen, ob es ihm gelingt, das Herrschaftssystem zum Einsturz zu bringen.

  6. Cover des Buches Das Mädchen, das den Himmel berührte (ISBN: 9783404167777)
    Luca Di Fulvio

    Das Mädchen, das den Himmel berührte

     (465)
    Aktuelle Rezension von: jackdeck

    Dies ist nun der zweite Roman, den ich von Luca Di Fulvio gelesen habe - und ich bin nicht weniger begeistert. Erneut hat mich der Schreibstil des italienischen Autors fasziniert, der Roman ist sehr gut zu lesen und hat mich vollkommen überzeugt.
    "Ein dicker Wälzer" dachte ich zunächst als ich das Buch erstmalig in den Händen hielt: Dennoch war die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite spannend und in kürzester Zeit hatte ich den "dicken Wälzer" durchgelesen. Leider, kann ich da nur sagen, denn die Geschichte hat mich sehr berührt!

    Rom gilt als erster Schauplatz des Romans, wo die Straßenkinder Mercurio, Benedetta, Zolfo und Ercole sich mit Betrügereien ihren Lebensunterhalt verdienen. Nach einem "Zwischenfall" müssen sie aus der Stadt flüchten und machen sich auf den Weg nach Venedig. Auch das jüdische Mädchen Giudetta findet gemeinsam mit ihrem Vater in Venedig eine neue Heimat.

    Die Geschichte spielt im 16. Jahrhundert und Luca Di Fulvio versteht es, den Leser an dieser längst vergangenen Zeit teilhaben zu lassen, als wäre man selbst mittendrin. Der Leser findet sich plötzlich im Judenviertel wieder, erfährt einiges über die Franzosenkrankheit und leidet mit den Huren, die ein schreckliches Leben führen müssen. Ebenso finden sich in der Geschichte der christliche Fanatismus wieder, Ganoven, die die Stadt Venedig regieren und das Leben armer Menschen. Neben den sympatischen Hauptfiguren, treten immer wieder zahlreiche Nebenfiguren in den Vordergrund, die nicht weniger interessant sind.

    Auch die Liebe hat ihren festen Platz in der Geschichte und natürlich werden den Liebenden immer wieder Steine in den Weg gelegt, die es beiseite zu räumen gilt. Die Sprache ist einfach gehalten , aber gut ,unterhaltsam und spannend zu lesen und ich habe mich wirklich keine Sekunde gelangweilt, eher im Gegenteil, ich habe dieses Buch inhaliert und mich auf jede Stunde des Lesens gefreut,da das Buch durchaus zu fesseln weiß;. Sicherlich sind einige Ungereimtheiten in diesem Buch zu lesen, z.B. kann ich mir nicht vorstellen, dass es damals schon Kleider " von der Stange " gab, aber das hat mich bei diesem überaus unterhaltsamen Buch nicht gestört.
    Wer also für eine gewisse Zeit abschalten will, sich in das Venedig des 16. Jahrhunderts auf unterhaltsame Weise entführen lassen will, ist mit diesem Buch gut beraten.Ich denke auch alle Fans von Charlotte Thomas kommen auf ihre Kosten.

  7. Cover des Buches Seelenangst (ISBN: 9783404168446)
    Veit Etzold

    Seelenangst

     (210)
    Aktuelle Rezension von: Read1ngl0ver

    Handlung: 

    Clara Vidalis zweiter Fall und dort trifft sie auf zwei Seiten des Bösen. Brutale Morde zieren den Weg des einen Bösen und lassen auf schwarze Riten schließen, dass allerdings die Fäden nicht nur in Berlin zu finden sind, kann zu Beginn niemand ahnen. Ihr Falll führt sie durch Mitteleuropa auf einer Spur von Blut und Mord. 


    Charaktere: 

    Clara Vidalis wirkt anders als im ersten Teil schon gefestigter und nicht mehr ganz so wie das junge verirrte Reh. 

    Fanatische und verzweifelte Existenzen Zusammen gebracht bringen nichts als Unheil, was Etzold hier aufzeigt. Aber auch die Möchtegern-Wohltäter mit ihrer Gier nach Reichtum und Macht werden hier deutlich genug bestraft. 


    Story: 

    Die Story ist gut, viele Fäden, die zusammengeführt werden müssen, was auch zum Großteil gelingt. Das Thema Konditionierung wird häufig aufgegriffen, allerdings nur oberflächlich beschrieben. An sich eine in sich stimmende Story, die spannend ist und einem selbst Gänsehaut bereitet. 


    Fazit: 

    Der zweite Teil der Clara Vidalis Reihe erhält von mir eine Leseempfehlung für Thrillerfans. Die Story ist komplex, aber trotzdem verständlich und fesselt einen allein schon aufgrund der zweiten Seiten des Bösen, was man gier kennenlernt. 

  8. Cover des Buches Arkadien brennt (ISBN: 9783492267892)
    Kai Meyer

    Arkadien brennt

     (1.261)
    Aktuelle Rezension von: leonie2106

    Nachdem mich der erste Teil von Meyers Arkadien-Reihe noch nicht ganz überzeugen konnte, hat er mich mit Band 2 nun doch wieder an der Angel. 

    Nach dem großen Showdown am Ende des ersten Bandes sind Rosa und Alessandro nun beide an der Spitze ihrer Clane angekommen. Ihre Romanze wird kritisch gesehen und sie machen sich damit keine Freunde. Als Rosa nach New York reist, deckt sie weitere Intrigen auf und das Geheimnis um die Arkadier scheint größer als bisher gedacht.

    "Arkadien brennt" hat wirklich alles, was ich mir von einem guten Buch erhoffe: Spannung, Gefühle, Geheimnisse...

    Das einzige, was mich auch bei Band zwei immer noch ein wenig stört ist, dass es den Charakteren irgendwie an Tiefe fehlt. Weder Alessandro noch Rosa sind mir mittlerweile "vertraut" und ich kann ihre Handlungen und Gefühle nicht immer nachvollziehen.

    Dennoch ein sehr gutes Buch und ich bin gespannt auf den dritten Band!

  9. Cover des Buches Wenn gestern unser morgen wäre (ISBN: 9783945362297)
    Kristina Moninger

    Wenn gestern unser morgen wäre

     (162)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Dieses Buch wurde mir empfohlen und ich liebe dieses Cover einfach und daher musste es natürlich bei mir einziehen. Leider kam ich zu Beginn dann gar nicht richtig in die Geschichte. Ich fand die Hauptprotagonistin einfach nur nervig und anstrengend, aber nach ihrem Unfall wurde es besser. Ich fühlte mehr wie sie und ich konnte ihre Entscheidungen endlich nachvollziehen. So gefällt sie mir einfach besser. Sie wurde mehr und mehr sie selbst und als solche mochte ich sie auch echt gerne. Auch Matt fand ich sympathischer als Oliver und er passte auch besser zu ihr. Auch wenn ich mich am Anfang ein bisschen durchkämpfen musste habe ich den Draht zu Sara gefunden. 

    3,5 Sterne

  10. Cover des Buches Konklave (ISBN: 9783453439030)
    Robert Harris

    Konklave

     (192)
    Aktuelle Rezension von: Daniel_Mechling

    Über den Inhalt möchte ich nicht viele Zeilen verlieren, dafür gibt es ja den Klappentext :) 


    Nun bin ich ein recht großer Robert Harris-Fan und freue mich immer auf einen neuen Titel von Ihm. Jedoch verschließt sich mir - wahrscheinlich aufgrund meines nicht vorhandenen Glaubens - die Phaszination des Romans Konklave. 


    Erstaunlich seicht sind die Charaktere für Harris' Verhältnisse. Selbstverständlich dreht sich im Leben eines Kardinals alles um die Kirche, aber dennoch hat man doch eine Persönlichkeit, die bei manchen der Kardinäle ja auch angedeutet wird. Beim Hauptprotagonisten jedoch ist alles sehr schleppend - jedenfalls stelle ich mir als "Ungläubiger" jedenfalls vor, dass man dennoch noch ein Leben haben kann. Interessen, Hobbys.. keine Ahnung. Sei's drum. 

    Wie bereits andere geschrieben hatten, ist auch für mich dieses Buch eher eine populär verständliche Beschreibung des Ablaufes eines Konklave. Die ständigen, teils längeren, Passagen mit Gebeten mögen vielleicht für Kundige mehr Einblick in das Seelenleben der Protagonisten bieten, aber für mich waren diese, und die ständigen Wiederholungen irgendwann nur noch störend. 

    Erst im letzten Drittel kommt so etwas wie Spannung wirklich auf. War es vorher eine stoische Aufzählung von Abläufen, erfahren wir mehr über die Intrigen hinter den verschlossenen Türen. Doch dann, wenn man endlich in Fahrt kommt, ist es sogleich auch wieder vorbei. 

    Das eigentlich Ende ist sehr schön und birgt eine Überraschung, wobei nur ein Teil der des Endes eine Überraschung ist. Wer der Heilige Vater wird, ist eigentlich bereits nach wenigen Seiten klar. Aber ob diese Überraschung wirklich rechtfertigt, dass man sich durch diese Ansammlung an Rituale durchquälen muss? Denn das war es für mich zum Teil wirklich: Eine Qual. Ich beichte auch, dass ich gegen Ende die kursiv geschriebenen Gebete konsequent übersprungen habe. 


    Der Schreibstil ist wie immer sehr angenehm zu lesen, aber ich werde dieses Buch wieder aus meiner Bibliothek entfernen. Einmal reicht mir :) 

  11. Cover des Buches Die Roten Schriftrollen (ISBN: 9783442206025)
    Cassandra Clare

    Die Roten Schriftrollen

     (129)
    Aktuelle Rezension von: fluesterndezeilen

    Der Oberste Hexenmeister von Brooklyn Magnus Bane und sein Freund der Schattenjäger Alec Lightwood, wollten zusammen eigentlich einen entspannten Urlaub in verschiedenen Ländern von Europa machen. Doch ein Dämonenkult, droht die Welt ins Chaos zu stürzen. Zusammen versuchen sie den mysteriösen Anführer aufzuhalten, doch Freund und Feind sind schwer zu unterscheiden. Um die Welt zu retten, müssen die beiden sich blind vertrauen. Das Cover sieht sehr interessant aus und die Schlieren machen alles sehr mysteriös. Der Titel verrät nicht viel, was im Buch passiert, denn "die roten Schriftrollen" haben eine vergleichsweise kleine Rolle. Der Name des Co-Autors und der Reihen Name hätten ein bisschen besser lesbar sein können. Im Gegensatz zu anderen Cassandra Clare Bücher fand ich hier den Schreibstil sehr angenehm zu lesen und kam ziemlich flott durch das Buch. Die Kapitellänge und die Formatierung war auch besser als bei anderen Cassandra Clare Büchern. Dies ist wahrscheinlich dem zweiten Autor zu verdanken. Viele fanden es durch den zweiten Autor nicht ganz so gut, aber diese Personen hatten wahrscheinlich vorher keine Probleme mit Cassandra Clares Schreibstil, im Gegensatz zu mir. Der Inhalt war auch echt super. Es war richtig spannend und süß die Geschichte von Alec und Magnus zu erfahren. Ich konnte mich super in die Charaktere und die Gefühle hineinversetzen. Es gab lustige, spannende und harmonische Momente, was das ganze Buch komplett machte. Fazit: Die roten Schriftrollen esr ein richitg tolles Buch, mit einem großen Spektrum an Gefühlen. Ich gebe dem Buch 5+ von 5 Sternen. Es war ein Monats-/Jahreshighlight und ich kann es jedem empfehlen!

  12. Cover des Buches Der Schwur der Göttin, Band 1: Beyond Eternity (ISBN: 9783473402076)
    Greta Milán

    Der Schwur der Göttin, Band 1: Beyond Eternity

     (220)
    Aktuelle Rezension von: I_love_buch

    ✨Rezension✨

    Nayla hat kaum Ahnung von römischen Göttern, doch dann hat sie einen schrecklichen Autounfall bei dem sie auf ominöse Weise überlebt. Und plötzlich tauchen auch noch zwei mysteriöse neue Schüler an ihrer Schule auf. Cyrian und Phil. Sie traut den beiden nicht ganz und merkt auch, dass in ihr ein Geheimnis schlummert, jedoch hält sie das nicht davon ab knisternde Momente mit Cyrian zu erleben und ehe sie es sich versieht schwebt ihr Herz und ihr Leben in größter Gefahr …


    Ok wow. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich liebe ja Geschichten die auf der griechischen Mythologie aufbauen und auch wenn sie sich sehr ähneln konnte ich mich noch nicht so richtig mit der römischen Mythologie anfreunden. Bis jetzt! Ich weiß nicht genau warum, aber mir hat es sehr gut gefallen die römische Mythologie durch das Buch ein bisschen näher gebracht zu bekommen. Die Charaktere waren mir auch von Anfang an sympathisch. Vor allem Phil. Er ist immer der reinste Sonnenschein, lustig und mitfühlend. Cyrian dagegen ist eher verschlossen. Er ist einfach einer dieser Typen bei denen ein lächeln selten und deshalb um so kostbarer ist. Das merkt auch Nayla schnell. Sie liebt es Tieren zu helfen, ist impulsiv und verschlossen gegenüber den meisten Menschen. Und dann hätten wir da noch Matt und Deliah, ihre besten Freunde. Der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen. Ich war die ganze Zeit dabei Sachen zu markieren, weil es einfach so viele tolle Stellen gibt. An sich ist das Buch auch recht wendungsreich, wobei ich sagen muss das ich vieles voraus sagen hätte können. Was jetzt nichts schlimmes ist, da ich es gut finde, wenn dem Leser die Möglichkeit gegeben ist selbst auf den Plot Twist zu kommen. 


    Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich kann es euch nur wärmstens weiter empfehlen. 5/5⭐️

  13. Cover des Buches Sophia oder Der Anfang aller Geschichten (ISBN: 9783446249417)
    Rafik Schami

    Sophia oder Der Anfang aller Geschichten

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Resimama

    Ich musste mich etwas einlesen und hatte am Anfang Schwierigkeiten, alle Personen auseinander zu halten. Dann aber habe ich mit Genuss diese wunderschöne Geschichte gelesen. Die Beziehungen sind liebevoll geschildert. Es gibt viele Stellen, an denen ich innegehalten habe und über die Weisheit und Scharfsinnigkeit der Menschen in diesem Buch (des Autors!!) nachgedacht habe. Ich werde auf jeden Fall bald mehr Rafik Schami lesen

  14. Cover des Buches Call Me by Your Name Ruf mich bei deinem Namen (ISBN: 9783423086561)
    André Aciman

    Call Me by Your Name Ruf mich bei deinem Namen

     (253)
    Aktuelle Rezension von: ameliethebookworm

    Leider hatte ich vor dem Lesen den Film schon mehrmals gesehen und geliebt, weshalb ich nicht unbeeinflusst ans Buch rangegangen bin... Auch beim Film fällt schon auf, dass die Geschichte moralisch gesehen problematisch ist, denn zwischen dem 17 jährigen Elio und dem 24jährigen Oliver ist durchaus ein ziemlich großer Altersunterschied und dadurch entsteht ein Machtgefälle innerhalb der Beziehung der beiden, dass man sich in der gesamten Geschichte nicht schön reden kann. Zudem ist die Beziehung der beiden aus verschiedensten Gründen ziemlich toxisch, was allerdings für die Geschichte an sich nicht unbedingt schlecht ist, allerdings wird dies kaum thematisiert... 

    Trotzdessen sind die einzelnen Buchcharaktere wundervoll ausgearbeitet und haben eine ganz besondere Persönlichkeit. Beispielsweise Elios Vater ist ein wundervoller Nebencharakter, der permanent Weisheiten raushaut, über die man erstmal nachzudenken hat. 

    Der Schreibstil ist mitreißend und hat mich in den Bann gezogen, weil einfach jedes Wort perfekt darin platziert ist, so dass es sich fast schon poetisch anhört. Vorallem Richtung Ende des Buches kommen dadurch die Emotionen in der Geschichte perfekt zum Ausdruck.

    Zusammengefasst ist dieses Buch sehr empfehlenswert, auch wenn die Beziehung zwischen Elio und Oliver nicht so romantisch und schön ist wie man sich erhoffen könnte.

  15. Cover des Buches Dreams of Gods and Monsters (ISBN: 9783596033171)
    Laini Taylor

    Dreams of Gods and Monsters

     (262)
    Aktuelle Rezension von: Torsten78

    Im zweiten Teil der Serie ist die Handlung nicht sonderlich voran gekommen. Im Prinzip ist die Ausgangslage noch vergleichbar mit dem Stand vom Ende von Teil 1. Karou und der Wolf haben versucht eine Armee aufzustellen (Karou immer in der Gefahr erneut vom Wolf getötet zu werden). Faktisch haben sie aber nicht viel erreicht, außer ein paar Terroranschlägen. Währenddessen versucht Jael die Welt der Menschen zu erobern. 

    ...

    Die vollständige Serienrezension findet sich hier:

    https://www.torstens-buecherecke.de/zwischen-den-welten-daughter-of-smoke-and-bone-serie/

  16. Cover des Buches Izara 5: Belial (ISBN: 9783522507288)
    Julia Dippel

    Izara 5: Belial

     (202)
    Aktuelle Rezension von: bandmaedchen

    Ich habe wirklich versucht, mich mit der Geschichte und den Charakteren anzufreunden, aber es hat mich leider auf voller Linie enttäuscht. Die Idee der Geschichte ist anfangs ganz interessant, flacht aber ab, sobald die Hauptprotagonistin an Belial übergeben wird (wortwörtlich). Sie ist seine Sklavin, muss aber nichts machen, was ja noch Sinn macht, wenn man beachtet, dass er gern ihre Seele gewinnen möchte. Gleichzeitig fehlt der Geschichte damit jedoch jegliche Tiefe, denn es geht nur darum, was sie den ganzen Tag macht (bzw nicht macht) und wie er versucht sie zu umgarnen oder sie dazu zu bringen, ihn zu mögen.
    Cassia wird hier als möchtegern tough dargestellt, sie hatte eine krasse Kindheit/Jugend (?), ist schon immer "anders" (*Augenverdreh*) und lässt sich nicht so leicht um den Finger wickeln. Obwohl, ja doch, sie techtelmechtelt ja bereits einige Tage nach ihrer Versklavung mit Belial rum. Naja, make it make sense. Belial verkörpert das wunderbare Bild eines Mannes, dessen Nähe ich mir definitiv nicht wünsche. Als sie ihn stoppt bei ihrem Gefummel, muss er natürlich (männlich wie er ist), seine aufgestaute Energie an seinem Zimmer auslassen. That's not healthy?
    Alles in allem, habe ich genau 39% dieser Geschichte gehört, ich kann also nicht sagen, ob es besser wird. Aber dass mir die Charaktere und die gesamte Handlung bis hierhin nicht gefallen haben, spricht wohl für sich.
    Schade.

  17. Cover des Buches Papyrus (ISBN: 9783257071986)
    Irene Vallejo

    Papyrus

     (150)
    Aktuelle Rezension von: Bücher_Tini

    Die Geschichte des Buches auf ganz wunderbare Weise dargelegt.

    Die Melodie die in den Worten von Irene Vallejo mitschwingt ist genau so schön,sagenhaft und stark wie die Geschichte des Buches selbst.

    Anfangs Roman ähnlich ,nimmt das Buch den Leser dann doch sehr in seinen Bann und benötigt den Willen in Geschichte und wissen einzutauchen.

    Auf den Weg von über 5000 Jahren erleben wir wie Bücher entstehen, Bibliotheken gegründet,bestückt und auf welche unheimlich schwierige weise sie bearbeitet wurden.

    Mit immer wiederkehrenden Ausflügen zu Beispielen auch im hier und jetzt wird erklärt wie das geliebte etwas was wir nur all zu gern in der Hand halten entstand und sich im laufe der Geschichte veränderte.

    Die Historie welche in dem Buch beschrieben wird ist zwar zumeist auf Griechenland und das römische Reich ausgelegt ,und genau da fehlt mir etwas das weitere Umfeld ,aber das geballte wissen ist schon jetzt manchmal schwer zu erfassen.

    Ich danke für dies Worte ,das wissen und all die Informationen wie das Buch von heute durch die Zeit entstand.


  18. Cover des Buches Der fürsorgliche Mr Cave (ISBN: 9783426282618)
    Matt Haig

    Der fürsorgliche Mr Cave

     (195)
    Aktuelle Rezension von: markus1708

    Terence Cave weiß, was Verlust bedeutet: Seine Mutter begeht Selbstmord, seine Frau wird bei einem Raubüberfall getötet, sein Sohn Reuben stirbt nach einer Mutprobe in seinen Armen. Terence Cave besitzt einen Antiquitätenladen und Bryony, Reubens Zwillingsschwester. Ja, er glaubt, er besitzt Bryony. Zumindest ist er besessen davon, sie zu besitzen. Denn Terence hat Angst, Bryony auch noch zu verlieren, und unternimmt daher alles, um genau das zu erreichen. Denn Bryony ist ein Teenager und will flügge werden, will Dinge machen, die Teenager nun mal machen. Doch Terence hat nur einen Gedanken: alles verbieten, dass auch nur im Ansatz gefährlich ist. Und das ist vieles in seinen Augen: Jungs treffen? Die wollen doch sowieso nur das Eine - gestrichen. Sich mit Freundinnen treffen? Woher soll er wissen, dass da nicht geraucht wird, oder Drogen genommen werden? Also bringt er sie zur Schule und holt sie danach auch wieder ab. Er terrorisiert seine Tochter, er steigert sich in seinen Wahn immer weiter hinein, er steuert immer weiter auf den Abgrund zu, er hat Wahnvorstellungen und weiß manchmal nicht, was er vor einigen Sekunden getan hat. In lichten Momenten reflektiert er sein Verhalten, kann sein Fehlverhalten aber nicht erkennen. Die Geschichte von Terence und Bryony nimmt immer weiter Fahrt auf, und die Frage ist: stürzt er - im übertragenen Sinne - über die Klippe? Oder findet er noch einen Ausweg, gibt es noch einen Weg zurück?
    Meine Meinung: was für ein aufwühlendes, bewegendes, anrührendes, erschütterndes Buch. Ich habe es verschlungen, weil es mich in einen Sog hineingezogen hat, weil ich immer weiter lesen wollte wie es weitergeht, weil ich erfahren wollte, ob es noch Hoffnung gibt für Terence, für Bryony. Ich habe noch nie in einer Rezension eine Triggerwarnung geschrieben... aber es gibt für alles ein erstes Mal: wenn Sie ... wie drücke ich mich aus ... unter Depressionen leiden, das Glas immer nur halb leer ist statt immerhin halb voll, dann sollten Sie dieses Buch vielleicht nicht lesen. Für alle anderen: lesen Sie dieses Buch, es bringt Sie zum staunen, manchmal zum lachen. Es ist große, großartige Unterhaltung ... und zutiefst bewegend. Von mir daher fünf von fünf Sternen.

  19. Cover des Buches Kaleidra - Wer die Liebe entfesselt (ISBN: 9783846601181)
    Kira Licht

    Kaleidra - Wer die Liebe entfesselt

     (124)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    >Bis ans Ende der Welt<, flüsterte er. >Und darüber hinaus<, wisperte ich.“

    Band 3 schließt nahtlos am letzten an und er beinhaltet mindestens genauso viele Überraschungen und Wendungen, wie die beiden Vorgänger. Es gibt für den Leser viele neue Entdeckungen, Erkenntnisse und Antworten auf offene Fragen.

    Ich mag Emilia und Ben zusammen. Die Dynamik zwischen den beiden hat sich schön entwickelt und sie sind in dem meisten Situationen deutlich reifer. Zusätzlich gibt es noch ein heimliches Paar in Band 3. Die Autorin hat eine sehr gute Auflösung dieser originellen Reihe geschaffen. Der Schreibstil ist wie in Band 1 und 2, flüssig und bildhaft. Die Erzählgeschwindigkeit wechselt zwischen rasant und gemütlich.

  20. Cover des Buches Die Nebel von Avalon (ISBN: 9783898971072)
    Marion Zimmer Bradley

    Die Nebel von Avalon

     (1.271)
    Aktuelle Rezension von: eva_caro_seidel

    Aus der Sicht Morgaines, der Hohepriesterin Avalons, werden auf äußerst spannende Art und Weise die Geschichten rund um Morgaines Bruder Artus und die Ritter seiner Tafelrunde erzählt.

    Modern an dieser Darstellung ist die verborgene Macht der Frauen, die hier zutage tritt. Super gemacht! Besonders schön für Kenner der Tafelrunden-Geschichten ist das neu gestaltete Auferstehenlassen bekannter Figuren.

    Ein dicker Fantasywalzer, der selbst Leser und Leserinnen in seinen Bann schlägt, die normalerweise keine Fantasyromane lesen. Man kann das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen!


  21. Cover des Buches Die Seiten der Welt – Nachtland (ISBN: 9783596198535)
    Kai Meyer

    Die Seiten der Welt – Nachtland

     (664)
    Aktuelle Rezension von: Olaf_Raack

    Wie so häufig, wenn man die Hoffnung hat, einen Feind besiegt zu haben, tauchen weitere, schlimmere Widersacher auf, die einem gehörigen Ärger bereiten. Nicht anders verhält es sich im zweiten Teil von »Die Seiten der Welt«, in der die Adamitische Akademie das Leben von Furia und ihren Freunden bedroht. 

    Es war ein schönes, spannendes und interessantes Wiedersehen mit Furia, Cat, Finnian und den anderen Figuren der Reihe.

    Auch in Band 2 hat die Geschichte rund um die Bibliomantik nichts von ihrer in Band 1 aufs Papier gebrachten Dynamik verloren. Der Stil ist locker und geschmeidig geblieben und verstand es erneut mich an das Buch zu fesseln. Die Fantasie des Autors ist wirklich großartig und schier grenzenlos.

    Insgesamt passt der zweite Teil qualitativ zum ersten und lässt mich darauf hoffen, dass mich auch der mittlerweile bei mir eingezogene dritte Band überzeugen wird. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

  22. Cover des Buches Zwei an einem Tag (ISBN: 9783036959375)
    David Nicholls

    Zwei an einem Tag

     (3.681)
    Aktuelle Rezension von: my_melody

    Zusammenfassung des Inhalts: 

    Emma und Dexter, zwei eigentlich füreinander bestimmte Menschen, lernen sich mit zwanzig kennen, aber schon am nächsten Tag trennen sich ihre Wege. David Nicholls beschreibt über zwanzig Jahre hinweg jeden 15. Juli im Leben der beiden wie sie sich immer wieder treffen und immer wieder verpassen. 

    Damit ist - bis auf das tragische Ende - eigentlich schon fast alles gesagt. 

    Klar, es gab Stellen die waren lustig oder traurig oder auch berührend aber insgesamt betrauere ich am Ende eigentlich nur die vielen verlorenen Jahre, in denen Emma und Dexter hätten miteinander glücklich sein können, wenn sie mal rechzeitig darüber nachgedacht und darüber geredet hätten, was sie eigentlich wollen. 

    Menschen, die sich in ähnlichen Situationen befinden, könnte und sollte dieses Buch zum Nachdenken darüber anregen, wass sie eigentlich im Leben tun und erreichen wollen, ehe es vorbei ist. 

    Mich persönlich hat das Buch leider nicht begeistert. Ich finde es eher traurig, über so ein vertanes Leben zu lesen.

  23. Cover des Buches Noah (ISBN: 9783404178780)
    Sebastian Fitzek

    Noah

     (2.040)
    Aktuelle Rezension von: Welpemax

    Irgendwie ist es interessant, wenn man manche Bücher im Nachhinein liest und dann feststellt, dass die Geschichte vor den jetzigen aktuellen Ereignissen geschrieben wurde und es ist irgendwie verblüffend und faszinierend zugleich wie nah Autoren an der Realität oft sind. Aber auch ohne diesen Umstand ist das Werk von Sebastian Fitzek wieder ein Buch was man relativ zügig wegsuchten kann, weil immer was passiert, weil immer mit Cliffhangern und Spannungsbögen gearbeitet wird. Auch in diesem Buch beweist der Autor, warum er unangefochten an der Spitze steht, auch wenn ihm nicht jedes Buch gelingt, aber dieses tut es sehr wohl. Es ist nicht nur reine Unterhaltung, sondern enthält auch Statistiken und Fakten die zu denken geben sollten.

  24. Cover des Buches Der Platz an der Sonne (ISBN: 9783608962901)
    Christian Torkler

    Der Platz an der Sonne

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Walli_Gabs

    Der 1978 geborene Josua wächst vaterlos in einem Entwicklungsland auf. Seine gottesfürchtige Mutter schafft es mit verschiedenen Gelegenheitsjobs gerade so, ihre drei Kinder zu ernähren, aber eine Wohnung mit fließendem Wasser oder eine höhere Schulbildung kann sie ihnen nicht ermöglichen. Nach seiner Schulzeit arbeitet sich Josua vom Straßenverkäufer zum Parkplatzwächter hoch und fährt irgendwann sogar Taxi. Manchmal erscheint ihm das Glück zum Greifen nah, doch das Schicksal schlägt immer wieder zu und in einer hoch korrupten Diktatur und Mangelwirtschaft ist es nahezu unmöglich, etwas auf die Beine zu stellen. Dabei will Josua doch nur raus aus Elend, Schmutz und Hoffnungslosigkeit. Aber kann ihm das in seiner Heimat überhaupt gelingen – oder ist der einzige Ausweg die Migration ins gelobte Land auf der anderen Seite des Mittelmeers?

    Soweit, so bekannt, mag der ein oder andere jetzt denken – aber Stopp! Christian Torkler beschreibt in „Der Platz an der Sonne“ nicht die Geschichte eines afrikanischen Flüchtlings, der von Europa träumt. Im Gegenteil: Jousa Brenner wächst in Berlin auf, der Hauptstadt der Neuen Preußischen Republik, die nach drei Weltkriegen immer noch halb in Schutt und Asche liegt, obwohl die reichen afrikanischen Demokratien Entwicklungshilfe leisten und nairobische Partnergemeinden neue Kirchendächer spendieren. Sehnsuchtsziel von Josua und seinen Kumpels ist dann auch Matema im reichen Tanganyika: „Wenn wieder einer weg war, hieß es, der ist in den Süden …“. Doch in seinem leicht schnodderigen Tonfall, der sich durch das gesamte Buch zieht, schildert er auch gleich den Haken an der Sache: Die reichen schwarzen Bongos wollen keine Armutsflüchtlinge. Aber was hat ein perspektivloses Weißbrot wie er schon zu verlieren?

    Torkler betreibt den Perspektivwechsel in „Der Platz an der Sonne“ in einer so detaillierten Konsequenz, dass er mir richtig an die Nieren gegangen ist. Gedanklich nachzuvollziehen, warum ein afrikanischer Flüchtling nach Deutschland kommt, ist das eine – vom Elend im Entwicklungsland Preußen und der Sehnsucht nach Afrika zu lesen, aber etwas völlig anderes. Es braucht kaum noch Fantasie, um sich dieses im Roman sechsgeteilte Deutschland, in dem so einiges schiefgelaufen ist, vorzustellen: den Dreck, die nach drei Kriegen kaum wiederaufgebaute Infrastruktur, Kriegsruinen, schimmelige Wohnungen, scharfe Grenzen und ein komplett korruptes System. Torkler führt seinen Lesern gnadenlos vor Augen, was für ein großer Zufall es ist, in welche Verhältnisse man geboren wird und dass es gar nicht so viele historische Fehlentscheidungen braucht, um ein Land im Chaos versinken zu lassen. Dass die vage Hoffnung auf eine bessere Zukunft reichen kann, um alles hinter sich zu lassen, wird äußerst nachvollziehbar illustriert. Genau wie das Fluchtthema: Hier soll es in umgekehrter Richtung übers Mittelmeer gehen – doch schon der Weg zur Küste ist eine grausame Odyssee, die ihre Opfer fordert.

    „Der Platz an der Sonne“ hat mich stellenweise kalt erwischt und ziemlich deprimiert. Torkler schildert schonungslos, wie das Leben in einem gänzlich anderen Deutschland aussehen könnte. Keine Feelgood-Lektüre, sondern ein harter Perspektivwechsel, der sich absolut lohnt. Man kann seine Komfortzone auch lesend verlassen – und weil Torkler einen auf jeder einzelnen Seite dazu zwingt, bereichert dieses Buch mindestens so sehr, wie es verstört.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks