Bücher mit dem Tag "rollstuhl"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "rollstuhl" gekennzeichnet haben.

308 Bücher

  1. Cover des Buches Save Me (ISBN: 9783736305564)
    Mona Kasten

    Save Me

     (2.986)
    Aktuelle Rezension von: miss_booklover_29

    Ich mag den Schreibstil von Mona Kasten sehr gerne. Ich finde man fliegt durch die Seiten. Er ist leicht und flüssig zu lesen.

    Im Großen und Ganzen kann man über das Buch sagen: braves zielstrebig Mädchen verliebt ich in den unartigen rebellischen Jungen. Aber mal ehrlich? Das Rad wird nicht neu erfunden und auch wenn das „Hauptthema“ jedem zweiten Buch ähnelt, so ist jede Geschichte trotzdem individuell.

    Ruby und James kommen aus zwei komplett unterschiedlichen Welten. Das Einzige was die beiden verbindet ist die gemeinsame Schule. James gibt sich am Anfang sehr rebellisch und typisch „Bad Bo- Klischeehaft“. Dieses Blatt wendet sich aber relativ schnell, wenn man James Gedanken lauscht.

    Für mich persönlich hätte das Buch gut 100 Seiten weniger gebraucht. Vieles wurde in die Länge gezogen bzw. unnötige Sachen viel zu sehr ausgeschmückt. Nichtsdestotrotz gab es einen miesen Cliffhanger, sodass ich Band zwei auf jeden Fall lesen werde.

    Ich würde das Buch/ die Reihe bislang mehr in die Kategorie „Young Adult“ einstufen. Für Teenager wahrscheinlich genau das richtige.

  2. Cover des Buches AchtNacht (ISBN: 9783426521083)
    Sebastian Fitzek

    AchtNacht

     (1.490)
    Aktuelle Rezension von: IvoryLucy

    Eines der wenigen Bücher, die mir von Sebastian Fitzek noch fehlten.

    Den Einstieg fand ich nicht so schnell. E brauchte etwas Zeit. Sowas passiert mir bei Büchern von Sebastian Fitzek äußerst selten. Aber nach einigen Kapiteln rutschte die Geschichte und ich war vollends im Bilde.

    Was für eine skurrile Idee und sowas ist man ja mittlerweile von Fitzek gewohnt 😄 Ich mag mir durchaus vorstellen, dass eine AchtNacht sich genau so abspielen könnte, gäbe es sie wirklich. Fitzek beleuchtet auch in diesem Buch die Abgründe des Mensch-Seins, des Gewissens. Ich mag es sehr, wenn er mit diesen Gedanken spielt, denn so absurd seine Ideen manchmal wirken, Wahrheit steckt dennoch drin.

    Wie bei jedem seiner Bücher fliegen die Seiten nur so und man erwischt sich dabei wie man denkt "Ach, ein Kapitel noch..." und schon ist das halbe Buch auch schon wieder gelesen.

    Ich hatte mir schon lange gewünscht, endlich ein Buch von Fitzek zu lesen, dass dieses Ende hat. (Natürlich verrate ich hier nicht, was ich meine 😉) Meine Ideen gingen auch in diese Richtung und die Auflösung war daher kein großer Aha-Moment für mich. Das war aber nicht weiter schlimm. Man rätselt halt nun mal mit und sucht nach Hinweisen und manchmal liegt man damit sogar richtig.

  3. Cover des Buches Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann (ISBN: 9783949465000)
    Kerstin Gier

    Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann

     (829)
    Aktuelle Rezension von: sticktoyoursushi

    Das Jugendbuch von Kerstin Gier hat mir sehr gut gefallen (bisher hat mich keins ihrer Fantasy Bücher enttäuscht). Die Story ist spannend und ist in keinem Moment langweilig oder langatmig. Ich freue mich sehr auf den zweiten Teil und habe mich sehr über den kleinen Gastpart von einem bestimmten kleinen süßen Dämon gefreut.

    Wie in fast jedem ihrer Bücher gab es auch hier am Ende ein kleines Rätsel (was ich übrigens bisher nicht lösen konnte :D).

    Können wir nochmal festhalten was das wiedereinmal für ein wunderschönes Buchcover ist? Einfach Wow! Da will man das Buch dort direkt lesen...

  4. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.219)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Ein fesselnder Thriller, der so spannend ist, das man ihn kaum aus der Hand legen mag. Die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten. „Die Chemie des Todes“ hat mich von Anfang an gefesselt. Man merkt dem Roman sofort an, dass dahinter eine genaue Recherche steckt. Dort gibt es die weltweit einzige Einrichtung, wo Verwesung Prozesse und Methoden zur Todeszeitbestimmung an echten menschlichen Leichen untersucht werden. Genau dieses detaillierte Wissen des Autors macht den Thriller so interessant und spannend.  Es hat mir sehr gefallen! Man fragt sich die ganze Zeit wer wohl der Täter sein könnte.  Aber auch nichts für schwache Nerven ist Beckett’s Liebe zum Detail: Er beschreibt minutiös den Verwesung Prozess des menschlichen Körpers, insbesondere die diversen Stadien, die je nach Witterung und Lage unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Dies erzeugt beim Leser ein geradezu grausames Bild des Schauplatzes und lässt einen förmlich den süßlichen Verwesungsgeruch in der Nase spüren.


    Fazit:

    Ich bin sehr begeistert von diesem Buch.

    So stelle ich mir einen Thriller vor

  5. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783499266720)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (11.769)
    Aktuelle Rezension von: Spreeling

    Ich habe das Buch verschlungen. 

    Jojo kann die Gefühle einfangen und an die Leser transportieren. Ich konnte das Herzklopfen und die Verzweiflung spüren.

    Luisa muß sich wieder einmal auf Arbeitssuche begeben. Da bekommt sie den Job bei Will. Der Job ist aber ganz besonders, denn Will ist gelähmt und hat jeden Lebenswillen verloren. Aber da kann die quirlige Luisa doch bestimmt etwas Leben ins Haus bringen. 

  6. Cover des Buches The Ivy Years - Bevor wir fallen (ISBN: 9783736304505)
    Sarina Bowen

    The Ivy Years - Bevor wir fallen

     (694)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Corey kommt nach ihren Unfall an ihr Wunschcollege und möchte studieren, jedoch ist sie körperlich eingeschränkt und kommt deswegen in eine Rollstuhl-angepasste Wohnunterkunft, dort lernt sie Adam kennen, dieser hat sich das Bein gebrochen und muss an Krücken gehen. Schnell stimmt die Chemie zwischen den beiden jedoch gibt es ein grosses Problem Adam hat eine feste Freundin...

    oh jee... so vieles war an der Geschichte falsch... jedenfalls hat es sich so für mich angefühlt... Corey wird als starker Charakter beschreiben, schmachtet aber das halbe Buch einem vergebenen Mann hinterher... Ich konnte die Momente und den ganzen Aufbau der beiden einfach nicht geniessen... Die Freundin wurde dann als oberflächige B* dargestellt, als Entschuldigung.  Diese Grundbasis gefällt mir einfach nicht, ich habe das irgendwie beim Kauf übersehen und nur die körperliche Beeinträchtigung im Kopf gehabt... Ja nu... 

    Die nähe der beiden fand ich nicht i.O wie es zu den ersten Berührungen kam, seine Motivation und Begründung... nee... und dann auch der Sex zwischen den beiden... es wird einfach etwas verheimlicht was der Gegenpart wissen muss und totgeschwiegen und man geht nie wieder darauf ein... uff... Und dann diese Freundin... Ich meine sie nimmt einen Sportler, gibt ihr eine zickige Freundin und verpasst ihm aber dann einen netten und führsorglichen Charakter... Das hat nicht mal mit der Auflösung seines Geheimnisses Sinn gemacht... 

    Das Buch hatte aber einen grossen Anteil in dem es um  ihre Behinderung/ Einschränkungen geht und wie man damit umgehen muss, diesen Teil hat die Autorin super in die Geschichte integriert und interessant rübergebracht, sodass man sich schnell selbst in ihre Lage versetzten konnte. Dazu kam der packende und fliessende Schreibstil, sodass ich trotz blöden Lovestory das Buch an einem Tag durch hatte...

    Es ist mein erstes Buch der Autorin und ich kann verstehen wieso sie so gehypt wird, ich werde sicher noch 1-2 Bücher von ihr lesen bevor ich meine Meinung Bilde :)

    Nur für die, die keine Mühe haben wenn die Protagonisten fremdgehen, sprich der männliche Charakter 80% vom Buch eigentlich vergeben ist...

  7. Cover des Buches Die Betrogene (ISBN: 9783734100857)
    Charlotte Link

    Die Betrogene

     (529)
    Aktuelle Rezension von: madamecurie

    Buchcover:

    Einsam wacht, wer um die Schuld weiß ... Fesselnd, abgründig, raffiniert – der erste Fall mit Kate Lineville


    Um ein glückliches Leben betrogen – so fühlt sich Kate Linville, Polizistin bei Scotland Yard. Kontaktscheu und einsam, gibt es nur einen Menschen, den sie liebt: ihren Vater. Als dieser in seinem Haus grausam ermordet wird, verliert Kate ihren letzten Halt. Sie macht sich selbst auf die Spur dieses mysteriösen Verbrechens. Dabei entlarvt sie die Vergangenheit ihres Vaters als Trugbild …

    Zugleich bricht Drehbuchautor Jonas Crane mit seiner Familie aus London in die Ferien auf. Die drei ahnen nicht, dass die Geschichte um Kates ermordeten Vater auch sie in Lebensgefahr bringen wird: Ein flüchtiger Verbrecher ist in den Hochmooren von Yorkshire auf der Suche nach einem abgeschiedenen Versteck ...

    Dieses Buch war sowas von spannend von Anfang bis Ende ,so das man es in einem Rutsch durchlesen musste. Nach einem ersten Versuch ein Buch von Charlotte Link zu lesen ,hat es so gar nicht geklappt und so hab ich nie mehr eins gelesen ,bis mir beim Sport eine Leseratte gesagt hat ,das die Bücher von Charlotte Link sehr spannend sind. Da ich eins zum Geburtstag geschenkt bekommen habe und das mindestens zwei Jahre gelegen hat ,hab ich jetzt verschlungen .Und natürlich will ich auch noch mehrere Bücher von ihr Lesen.


  8. Cover des Buches Throne of Glass - Der verwundete Krieger (ISBN: 9783423718073)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass - Der verwundete Krieger

     (489)
    Aktuelle Rezension von: Morfydx

    Ich bin sehr skeptisch an dieses Buch rangegangen, weil ich Chaol einfach nicht leiden konnte. Da mir aber gesagt wurde, dass dieses Buch wirklich Storyrelevant ist hab ich es dann doch noch gelesen und wurde nicht enttäuscht. Man lernt Chaol so wie Nesryn wesentlich besser kennen. Ich mochte die Beziehung, die zwischen Chaol und Yrene entstanden ist. Besonders gefallen hat mir mehr von der Welt zu entdecken, beispoeilsweise die Rukhin. Ich bin nach den Enthüllungen in diesem Buch sehr gespannt wie es sich auf den Verlauf der Story auswirkt.

  9. Cover des Buches Light Up the Sky (ISBN: 9783736311657)
    Emma Scott

    Light Up the Sky

     (428)
    Aktuelle Rezension von: Marleenka

    Einfach wunderschön. Ich wurde direkt vom Inhalt der Geschichte gefesselt und mitgerissen. Die tiefen Gefühle und auch das einhergehende Chaos haben mich in ihren Bann gezogen. 

    Ich kann dieses Buch nur empfehlen!

    Zudem war es auch einmal schön ein New Adult Liebesroman uu lesen, in welchem der Krieg und dessen Zerstörung eine entscheidende Rolle spielen. Die Charaktere haben mich sehr fasziniert und auch der Schreibstil war sehr schön. 

    Ich würde dieses Buch wieder lesen und kann es somit nur weiterempfehlen.

  10. Cover des Buches Das Schicksal ist ein mieser Verräter (ISBN: 9783446240094)
    John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

     (12.743)
    Aktuelle Rezension von: MeliP

    Egal ob Buch oder FIlm: hier bleibt kein Auge trocken. Trotzdem ist die Geschichte so schön, dass ich das Buch dreimal lesen musste :-) Auch wenn die Liebesgeschichte erfunden ist, fühlt man mit den beiden auf jeder Seite und in jeder Zeile mit. Das Ende ist zwar anders als erwartet, aber das macht die Geschichte umso schöner

  11. Cover des Buches Die Puppenmacherin (ISBN: 9783442480036)
    Max Bentow

    Die Puppenmacherin

     (456)
    Aktuelle Rezension von: Bärbel_Zimmer

    Auch der 2. Teil hat mich wieder in seinen Bann gezogen, sodass ich es nicht aus der Hand legen konnte. Nils Trojan hat es diesmal wieder mit einem Serienkiller zu tun, der auf bestialische Weise seine Opfer tötet. Ich möchte nicht näher auf die Geschichte eingehen, denn sonst würde ich die Spannung nehmen.


    Das Cover passt gut zum Buch. Der Schreibstil ist wieder flüssig und die einzelnen Kapitel gehen nahtlos ineinander über. Die Protagonisten sowie die Umgebungen werden detailliert beschrieben. Auch das Zwischenmenschliche kommt nicht zu kurz.


    Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

  12. Cover des Buches Der Weihnachtosaurus (ISBN: 9783570164990)
    Tom Fletcher

    Der Weihnachtosaurus

     (243)
    Aktuelle Rezension von: Jen_loves_reading_books

    Kurz-Meinung:

    Kurz vor Weihnachten habe ich auf einem anderen Blog dieses Buch gesehen und bin sofort neugierig geworden. Also noch schnell für die Weihnachtszeit gekauft und los ging es.

    Ich war von Anfang an begeistert. Die lockere und unglaublich witzige Art des Erzählens, zog mich sofort in seinen Bann. Ein kleiner Junge, der sich einen Dinosaurier zu Weihnachten wünscht und sein Glück gar nicht fassen kann, als dieser Wunsch ( aus Versehen ) in Erfüllung geht. Selbstredend, das diese Story jede Menge Irrungen und Wirrungen, Action, Abenteuer und Humor beinhaltet.

    Diese Geschichte bietet jede Menge Witz, hat aber auch seine traurigen Momente. Wobei die lustigen schon sehr überwiegen. Die Illustrationen sind in schwarz-weiß gehalten und hervorragend in die Geschichte eingearbeitet worden. 


    Fazit:

    Eine Geschichte voller Abenteuer, Fantasie mit viel Charme und Witz für groß und klein.

    Empfehlung:

    Für alle Kinder ab 8 Jahren 😁


    Von mir gibt es:

    5 von 5 Sterne

  13. Cover des Buches Die Spiegelreisende - Im Sturm der Echos (ISBN: 9783458178583)
    Christelle Dabos

    Die Spiegelreisende - Im Sturm der Echos

     (262)
    Aktuelle Rezension von: Ales_Ia_Sela

    Ich glaube ich fange mit meinem Gefühl als Leser an:

    Es war unglaublich verwirrend und immer wieder habe ich mich gefragt, ob ich irgendeine wichtige Stelle verpasst habe oder unkonzentriert war, sodass es für mich kaum Sinn gemacht hat, was da geschrieben stand. Dies ist alles in allem nicht unbedingt das Leseerlebnis, das ich mir wünsche. 

    Einerseits ist diese Komplexität und der Detailreichtum faszinierend und ich war sprachlos in Anbetracht der Fantasie. Andererseits war es so abstrakt geschrieben, dass ich es irgendwann aufgegeben habe mir vorzustellen wie diese Welt aussieht und nur noch verstehen wollte wie diese Welt, Eulalia, die Götter, der Andere zusammenhängen. 

    Was mich aber wirklich ärgert und unbefriedigt zurücklässt ist das Ende. Gewisse Personen (Viktoria, Gwenel...) die eingeführt wurden und so viel Potential hatten wurden einfach mit kurzen, zum Teil unbedeutenden Sequenzen abgespeist. Die Geschichte von Thorn und Orphelia ist ebenfalls zu offen zurückgeblieben. 

    In die Liebesgeschichte hatte ich (die gerne Liebesromane liest, jedoch auch ein Herz für "etwas andere" Liebesgeschichten hat) Mühe rein zu kommen. Dabei hat mich anfänglich begeistert, dass es der Autorin wirklich gelungen ist eine Abneigung gegen Thorn zu entwickeln, mit der Hoffnung, dass diese dann kippt. Jedoch war stets so selten und wenig Kontakt zwischen den beiden, dass ich die Entwicklung der gegenseitigen Zuneigung verpasst habe. Dann war ich in Band 4 bereit mich auf die Liebesgeschichte einzulassen und froh, dass die beiden sich (irgendwie??) gefunden haben, aber auch da ging es genauso weiter. Sobald die Beziehung ausgebaut werden konnte wurde unterbrochen und es blieb nur ein oberflächliches "wissen drum" als ein wirkliches mitfühlen und mitfiebern.

    So wurden schätzungsweise alle Fragen, die sich aufgebaut haben, gelöst, gleichzeitig würde ich das Buch nicht nocheinmal lesen und nur unter Vorbehalt empfehlen. 

  14. Cover des Buches Die Frau des Zeitreisenden (ISBN: 9783596163908)
    Audrey Niffenegger

    Die Frau des Zeitreisenden

     (4.365)
    Aktuelle Rezension von: MelLila

    Das Buch war richtig richtig gut! Wenn man auf Zeitreisend und Kitsch steht, so wie ich. Mit den Zeitsprüngen und Überschneidungen bin ich nicht immer mitgekommen und hab auch oft hin und her geblättert, aber das macht nichts. Der Klappentext hält, was er verspricht! Absolute Leseempfehlung!

  15. Cover des Buches Drei (ISBN: 9783453012158)
    Stephen King

    Drei

     (830)
    Aktuelle Rezension von: Banana_91

    Fesselnd und unglaubliches Charakter-Detail wie es nur S. King kann.

    Ich freue mich sehr auf die weiteren fortgesetzungen .

  16. Cover des Buches Zorn – Tod und Regen (ISBN: 9783596193059)
    Stephan Ludwig

    Zorn – Tod und Regen

     (384)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    »Es dauerte drei Stunden, bis sie den Verstand verlor, und weitere zwei, bis sie endlich sterben durfte.«
    Hauptkommissar Claudius Zorn und sein Kollege, der dicke Schröder, haben seit Jahren in keinem Mordfall mehr ermittelt. Aber nun überstürzen sich die Ereignisse: zwei Morde in kürzester Zeit – blutig, brutal, unerklärlich. Warum gibt ein Killer seinem Opfer Schmerzmittel, bevor er es quält? Zorn ist ratlos, Schröder schon mitten drin in den Ermittlungen. Und der Mörder hat noch nicht genug …
     Der erste Fall für Zorn und Schröder.

    Der Schreibstil baut Spannung auf, das Buch ist gut und flüssig zu lesen. Die Geschichte ist zwar spannend und interessant, es gibt auch einige blutige und grausame Details, als Thriller würde ich das Buch aber nicht bezeichnen. Es handelt sich doch eher um einen Kriminalroman. Ein bisschen zu omnipräsent waren die immer wiederkehrenden Anspielungen auf den Regen, ein bisschen weniger wäre immer noch genug gewesen. 

    Während Schröder von Anfang an sympathisch ist, mit seiner freundlichen und eifrigen Art, hatte ich das ganze Buch über so meine Mühe mit Zorn. Er kommt äusserst arrogant rüber, ihm ist alles egal, und seine immerwährende schlechte Laune waren doch etwas mühsam. So waren seine Handlungen für mich nicht immer wirklich nachvollziehbar, und ich konnte keine wirkliche Beziehung zu ihm aufbauen. 

    Ansonsten ist die Geschichte durchaus lesenswert. Zwei Todesfälle in der sonst so ruhigen Stadt, man fragt sich ob und wie sie zusammenhängen. Korruption und Intrigen innerhalb der Polizeibehörde, und immer mehr Rätsel. Das Ende hat mich, trotz der einen oder anderen unerwarteten Wendung, jedoch nicht vollständig überzeugt, war für mich nicht wirklich schlüssig und ein paar Zufälle zu viel. 

    Dennoch ein guter Start in eine erfolgversprechende Reihe, bin gespannt auf die nächsten Fälle von Zorn und Schröder.

  17. Cover des Buches Neunzehn Minuten (ISBN: 9783492253987)
    Jodi Picoult

    Neunzehn Minuten

     (931)
    Aktuelle Rezension von: Kleinbrina

    Amokläufe sind leider immer wieder ein aktuelles Thema, um das man einfach nicht rum kommt. Ich habe bereits einige Bücher zum Thema Amoklauf gelesen, um „Neunzehn Minuten“ habe ich allerdings bislang immer einen großen Bogen gemacht, warum auch immer. Nun war es endlich soweit und ich wollte dem Buch die Chance geben, dass es verdient hat – und ich habe es nicht bereut.

    Jodi Picoult hat einen angenehmen Schreibstil, der sich nach anfänglichen Schwierigkeiten leicht und flüssig lesen lässt. Zunächst hatte ich sehr große Probleme mit dem recht schnellen Perspektivenwechsel. In diesem Buch kommen unglaublich viele Menschen immer wieder zu Wort und ich hatte so meine Schwierigkeiten, sie alle einzuordnen. Allerdings habe ich dies nach den ersten hundert Seiten doch relativ gut hinbekommen. Die Geschichte wird sensibel und eindringlich erzählt. Jodi Picoult lässt dabei kein Schicksal aus und stellt den Amokläufer nicht einfach nur als brutalen Mörder hin, sondern versucht, ihm eine faire Chance zu geben, indem seine komplette Vergangenheit ausgiebig thematisiert wird.

    Durch die vielen Perspektivenwechsel lernt man eine Menge Charaktere kennen, die es in sich haben. Bei einigen konnte ich nur genervt den Kopf schütteln, andere musste ich einfach gern haben, bzw. mit ihnen mitfühlen, selbst dann, wenn es dabei um einen Täter ging. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf Peter und Josie gelegt.

    Peter wird durch jahrelanges Mobbing zum Amokläufer. Er ist ein stiller, sensibler Junge, der im Leben kaum eine faire Chance erhalten hat und wurde von seinen Mitschülern vom ersten Schultag an gemobbt. Direkt am ersten Schultag wird ihm die Brotdose aus dem Bus geworfen, es folgen Beleidigungen und Gewalt. Dazu muss Peter mit einer Mutter leben, die ihn ständig übermuttert und sich in seine Angelegenheiten einmischt, sodass er in der Schule nur noch mehr gemobbt und gemieden wird. Natürlich kann dies alles nicht einen Amoklauf rechtfertigen, allerdings kann man im Laufe der Geschichte verstehen, wieso er dies als letzten Ausweg gesehen hat.
    Josie ist dagegen eine Protagonistin, die mir nicht leid getan hat. Früher war sie seine beste Freundin, heute meidet sie ihn mehr oder weniger, da sie lieber mit den Leuten ihre Zeit verbringt, die ihm das Leben zur Hölle machen. Während des Amoklaufes verliert sie ihren Freund, sie selbst wird dabei nur leicht verletzt. Es fiel mir stellenweise wirklich schwer sie zu mögen, da sie sehr aufmüpfig auf alles reagiert und ihren Mitmenschen kaum Chancen lässt. So ist ihr Verhältnis zu ihrer Mutter enorm gestört. Diese ist Richterin und muss somit auch außerhalb des Gerichtssaals immer ihre Maske tragen, die sie selbstbewusst und neutral erscheinen lässt.

    Auch andere Charaktere wie z.B. Peter Mutter Lacy, Josies Mutter Alex, der Polizist Patrick und Peters Anwalt Jordan kommen zu Wort.
    Lacy ist eine Übermutter, die ihren Sohn in Watte packt und dadurch nicht wirklich auf das Leben vorbereitet. Durch ihre Besuche in der Schule verschlechtert sie Peters Standing in der Schule nur noch mehr, sodass es zu weiteren Mobbingattacken kommt. Leider ändert sich auch im Laufe der Geschichte ihr Verhalten nur minimal. Alex ist dagegen eine sehr selbstbewusste Frau, die durch ihren Job als Richterin ständig souverän auftreten muss. Ihr Verhältnis zu Josie ist angespannt und es gelingt ihr nur sehr schwer, sich ihrer Tochter wieder zu nähern. Patrick ist ein sehr sympathischer Charakter, der mit Herzblut Polizist ist. Er hat mit dem Amoklauf schwer zu kämpfen und möchte bei allen Ermittlungen dabei sein, um zu verstehen, was wirklich vorgefallen ist. Gleiches gilt für Jordan, der als Peters Anwalt auftritt. Er ist relativ cool und es gelingt ihm, seinen Job mit dem Privatleben zu trennen, Peters Fall lässt ihn allerdings nicht so schnell los.

    „Neunzehn Minuten“ wird sehr authentisch dargestellt. Sämtliche Gefühle wirken weder überspitzt, noch zu sehr von der Autorin gewollt. Peter war vor dem Amoklauf immer unglaublich ängstlich, während des Attentats war er dagegen selbstbewusst und entschlossen, im Gefängnis dagegen wieder ängstlich. Dazu kann er nicht nachvollziehen, wieso er plötzlich bestraft wird, wo ihm doch jahrelang andere Menschen das Leben zur Hölle gemacht haben. Das Verhalten der Medien und der Menschen, die betroffen sind, ist nachvollziehbar, auch wenn ich so manches Mal mit dem Kopf schütteln musste. So wird u.a. Peters Vater vom Dienst beurlaubt, obwohl er nichts für den Amoklauf kann.
    Dazu zeigt das Buch, was passieren kann, wenn Menschen jahrelang ausgegrenzt und gemobbt werden. Manche stehen einfach darüber und denken sich, dass auch andere Zeiten kommen, andere dagegen – wie Peter – flüchten sich in eine Scheinwelt, in der sie Rache nehmen wollen und den Plan irgendwann in die Tat umsetzen.
    Dazu kommt es immer wieder zu ungeahnten Wendungen, die ich zuvor nicht erwartet habe. So wird z.B. Josie immer wichtiger, obwohl dies zunächst absolut nicht so aussah.

    Die Covergestaltung ist ganz okay, allerdings kein Highlight. Jedoch sollte man bedenken, dass ein großes Cover bei so einem Inhalt absolut unnötig ist, denn die Schlichtheit, die auf dem Foto zu sehen ist, reicht vollkommen aus. Die Kurzbeschreibung liest sich ebenfalls gut und hat mich erst zu dem Buch gebracht.

    Insgesamt ist „Neunzehn Minuten“ ein erschütterndes Buch, das aufrüttelt und zum Nachdenken anregt, was Mobbing Menschen antun kann. Dies war mein erstes Buch von Jodi Picoult und es wird mit Sicherheit nicht das Letzte sein. Empfehlenswert!

  18. Cover des Buches Die Endlichkeit des Augenblicks (ISBN: 9783499274237)
    Jessica Koch

    Die Endlichkeit des Augenblicks

     (161)
    Aktuelle Rezension von: november2014

    Inhalt:

    Samantha lernt die beiden Freunde Basti und Josh kennen, die unterschiedlich nicht sein können. Basti ist trotz seines schweren Schicksals, dass ihn an den Rollstuhl kettet, ein fröhlicher und lebenslustiger Mensch. Im Gegensatz dazu leidet Josh an Depressionen und verbreitet immer schlechte Stimmung. Schnell werden Basti und Sam ein Paar. Doch auch Josh findet immer mehr Gefallen an Sam. Was bedeutet das für die Freundschaft von Basti und Josh?

    Meinung:

    Die „Danny-Triologie“ von Jessica Koch hatte mir richtig gut gefallen und auch emotional ziemlich berührt. Leider kann ich das bei diesem Buch nicht behaupten. Das fing schon mit dem Schreibstil an, der überhaupt keinen Tiefgang hatte. Die einzelnen Kapitel, die abwechselnd aus der Sicht der einzelnen Protagonisten geschrieben sind, waren viel zu kurz. Ich konnte überhaupt keinen Zugang zu den Protagonisten finden- Auch viele Handlungsstränge waren für mich nicht nachvollziehbar. Die Charaktere waren mir bis auf „Basti“ unsympathisch.

    Es gab natürlich auch durchaus positive Aspekte. Was mir zum Beispiel richtig gut gefallen hat, waren die Zitate die immer wieder im Buch vorkommen. Vor allem das Zitat am Anfang von Johnny Depp: „Wenn du zwei Menschen zur gleichen Zeit liebst, dann entscheide dich immer für den zweiten, denn er hätte niemals dein Herz erobert, wenn der erste der Richtige gewesen wäre.“ Dieses Zitat hat mich richtig berührt und hat eine Menge an Emotionen versprochen. Leider war dies meiner Meinung nach absolut nicht der Fall. Einige sind trotz allem sehr schön gewesen.

    Fazit:

    Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen und hat mich regelrecht enttäuscht. Von mir daher auch keine Weiterempfehlung. Ich habe noch ein Buch von der Autorin auch meinem Sub und hoffe sehr dass es mir besser gefällt.

  19. Cover des Buches Me Before You (ISBN: 9780718157838)
    Jojo Moyes

    Me Before You

     (253)
    Aktuelle Rezension von: M_aus_HH

    Das Buch lässt einen mit der Geschichte um Will und Lou das Leben auch einmal von einer ganz anderen Seite betrachten, hinterfragen und wertschätzen. 

    Das Buch ist sehr gefühlvoll geschrieben, sodass ich beim Lesen wirklich die volle Bandbreite an Emotionen durchlebt habe.

  20. Cover des Buches Das Tal. Das Spiel (ISBN: 9783401505305)
    Krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel

     (1.006)
    Aktuelle Rezension von: iur83

    Cover:

    Es ist schön anzuschauen, mystisch, gruselig, spannend

    Schreibstil:

    Ist locker leicht zu lesen, sodass man zügig voran kommt. Auch die Kapitel sind kurz gehalten, das man sich sagt, ein Kapitel geht noch.

    Figuren:

    In erster Linie geht es hier um Julia, die meiner Meinung nach manchmal ziemlich naiv ist. Julias Bruder Robert hingegen mochte ich sehr.

    Inhalt:

    Warum ist das Tal nicht bei Google Earth sichtbar? Was hat es mit der Gruppe Jugendlicher auf sich, die in den 70er Jahren in den Bergen verschwanden?

    Julia und ihre Freunde sind ahnungslos, als ihr erster Jahr im College beginnt.

    Eines Nachts beobachtet der Bruder von Julia (Robert) ,wie ein Mädchen in den See läuft. Sie wird von einem Strudel erfasst und ertrinkt. Roberts Versuche zu helfen scheitern. Am nächsten Morgen glaubt ihm keiner, obwohl ein Mädchen wirklich verschwunden ist, welches aber in einem Rollstuhl sitzt.

    Meinung:

    Mir hat hier irgendwie das gewisse Etwas gefehlt. Der

    Spannungsbogen war für mich zu schwach. Meine Erwartungen waren scheinbar zu hoch. Vieles wurde schnell aufgedeckt.

    Da ich aber alle Bände besitze, werde ich weiterlesen.


  21. Cover des Buches Dolores (ISBN: 9783453435766)
    Stephen King

    Dolores

     (634)
    Aktuelle Rezension von: einewienerinliest

    Der Roman lebt von der Art und Weise, wie King seine Dolores Claiborne ihre Geschichte schildern lässt. Hier beweist King, dass der wahre Horror im ganz alltäglichen Leben lauert. 

    Die Lebensgeschichte der Dolores ist gleichzeitig und doch schockierend. Dies merkt man vor allem bei dem Schreibstil von Stephan King, da es sich bei dem Buch um einen einzigen Monolog, ohne einen einzigen Absatz, handelt. Obwohl mir Dolores wirklich gut gefallen hat, habe ich doch einen klitzekleinen Kritikpunkt. Ich hätte mir ein schrecklicheres Geheimnis gewünscht und deshalb vergebe ich 4/5 Sterne. Trotzdem hat mich die Geschichte fasziniert und gegen Ende habe ich sogar Empathie für Dolores empfunden.

  22. Cover des Buches Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat (ISBN: 9783734100987)
    Gavin Extence

    Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat

     (516)
    Aktuelle Rezension von: Mae_Brit

    Habe dieses Buch damals über einen gängigen E-Booksverleih gelesen und hatte wenig Erwartungen daran. Nach Beendigung des E-Books habe ich mir dann das Buch für mein Regal gekauft.

    Alex Wood beschreibt eine besondere Freundschaft mit tollen Charakteren, die das wichtige Thema Sterbehilfe aufgreift und zum Nachdenken anregt. Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen, werde es aber gleich mal aus meinem Bücherregal hervorholen.

  23. Cover des Buches Zur Hölle mit Seniorentellern! (ISBN: 9783746629803)
    Ellen Berg

    Zur Hölle mit Seniorentellern!

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3

    Die Protagonistin dieses Romans erlebt ein heftiges Wechselbad der Gefühle: von Wut über Verzweiflung, Hoffnung, Entschlossenheit und Freude bis hin zur Verliebtheit, Enttäuschung und Verwirrung strauchelt sie im Schlingerkurs durch ihr neues Leben in der Seniorenresidenz und erlebt dabei viele überraschende Wendungen, fällt auch mal auf die Nase bzw. Hüfte, macht sich Feinde, schließt Freundschaften und tüftelt einen raffinierten Plan aus, um die gefürchtete Endstation Demenzknast zu vermeiden. Dabei passieren immer wieder Pannen, die aber von absurden Glücksfällen ausgeglichen werden. Die Figuren sind herrlich schräg und im Laufe der Geschichte habe ich sie alle fest in mein Herz geschlossen.

    Es gibt ein paar rechtliche Punkte, die im echten Leben in Deutschland zum Glück so nicht passieren können, z.B. kann man nicht einfach für jemand anderen die Wohnung kündigen oder das Konto plündern, es sei denn man hat die EC-Karte und die Geheimzahl oder eine Bankvollmacht. Es ist auch gar nicht so einfach, jemanden entmündigen zu lassen. Aber davon abgesehen kann ich mir schon vorstellen, dass manches an dieser Geschichte so oder so ähnlich passieren kann, z.B. dass sich eine höhere Pflegestufe für die Pflegeheime und die Angehörigen gleichermaßen rechnet, sofern man von einem befreundeten Arzt ein entsprechendes Gutachten bekommt oder dass die Senioren dort mit allen verfügbaren Mitteln möglichst ruhig gestellt werden.

    Dieser Roman ist insgesamt nicht so trivial, wie er auf den ersten Blick wirkt, denn es geht um viele grundsätzliche Fragen, aber ich hatte vor allem viel Vergnügen beim Lesen.

    Die Protagonistin ist 70 Jahre alt, deshalb ist dies ein Beitrag zur #Ü45_Protagonistinnen Challenge.

  24. Cover des Buches Winterzauber in Notting Hill (ISBN: 9783442488377)
    Mandy Baggot

    Winterzauber in Notting Hill

     (83)
    Aktuelle Rezension von: kikiii04

    Bei Notting Hill denken die meisten vermutlich direkt an den gleichnamigen, sehr populären Liebesfilm. Ein wunderschönes Setting, nostalgische Atmosphäre und ganz viel Romantik, das verbindet man damit. Auch Isla geht das so. Ihr Leben lang wohnt sie schon in Notting Hill und noch immer hat es für sie nichts an seinem Glanz verloren. Besonders jetzt, wo die Weihnachtszeit ansteht, genießt Isla den jährlich wiederkehrenden Trubel. Dieses Jahr jedoch kann sie das alles nicht gleich wie sonst genießen, denn es gibt ein Problem. Das Problem ist männlich, amerikanisch, unverschämt attraktiv, geschieden und hat zwei kleine Töchter. Noch dazu ist Chase seit neustem ihr Boss und Isla seine persönliche Assistentin. Und das ist nicht der einzige Grund, weshalb Islas Welt plötzlich kopfsteht…

    „Winterzauber in Notting Hill“ ist solch ein typischer Schmöcker-Liebesroman. Das Setting ist wundervoll und absolut weihnachtlich. Man fühlt sich beim Lesen total wohl und versinkt in der Geschichte. Es fehlt weder an Tiefgang, noch an Humor. Die Beschreibungen von allem, den Figuren, der Atmosphäre, des Essens, Londons sind detailreich, bildlich und ausführlich. Die Haupthandlung enthält auch einige Nebenstränge, die für Unterhaltung oder auch für Spannung sorgen. Eigentlich enthält der Roman also alles, was das Herz begehrt.

    Dennoch empfand ich die Geschichte teilweise als ein wenig zu ausführlich und an manchen Stellen braucht man einen langen Atem. Das ist eigentlich mein einziger, wenn auch größerer Kritikpunkt.

    Natürlich kann man auch sagen, dass die Geschichte recht vorhersehbar ist. Aber ich denke, wenn man sich in diesem Genre bewegt, ist das nicht überraschend, weshalb es mich kein bisschen gestört hat.

    Besonders mochte ich, dass man so viel über London erfährt. Man ist selbst nicht vor Ort, doch hat das Gefühl, sein Leben lang schon, ähnlich wie Isla, dort zu wohnen.

    Außerdem habe ich natürlich die Figuren geliebt. Es gab neben den Protagonisten Chase und Isla, die man durch die wechselnde Erzählperspektive auch wunderbar kennenlernt, zahlreiche Nebenfiguren. Manche waren bewusst unsympathisch und mysteriös, andere waren skurril, zum Totlachen komisch, einfach sehr sympathisch oder zum Liebhaben zuckersüß. Das ergibt eine kunterbunte Mischung, die dem Leser mit jeder Seite mehr ans Herz wächst.

    Chase und Isla sind zwei sehr verschiedene Charaktere. Während Isla stehts mit dem Herzen denkt und auch frei raus sagt, was sie denkt, ist Chase ein sehr gefasster Geschäftsmann, der erst Stück für Stück auftaut. Und doch harmonieren sie so wunderbar, dass es einem richtig das Herz wärmt zu verfolgen, wie sie sich Stück für Stück und ganz in Ruhe näherkommen. Außerdem fand ich die jeweiligen Geschichten der beiden Figuren wirklich ergreifend, sodass man als Leser mehr und mehr eine tiefe Bewunderung für Isla und Chase hegt. Beide hatten und haben es nicht leicht im Leben. Beide haben schon schwere Verluste wegstecken müssen. Und doch zeigen sie, dass man es immer irgendwie schafft, weiterzumachen. Das ist eine wundervolle Botschaft, die, gepaart mit der weihnachtlichen Stimmung, einfach einen perfekten Winterroman ergibt.

    Fazit:

    „Winterzauber in Notting Hill“ ist ein Liebesroman, der durch Ruhe und Stimmung überzeugt. An einem kalten Winterabend gibt es kaum etwas Schöneres, als sich mit diesem Buch auf der warmen Couch zu verkrümeln und all den weihnachtliche Glamour im Buch zu genießen. Das Buch hat seine Schwächen, weshalb ich glaube, dass es vor allem für Leser geeignet ist, die bewusst nach einem herrlich romantischen, typischen Liebesroman für den Winter und die Weihnachtszeit suchen. Wer grundsätzliche etwas gegen „kitschige Liebesromane“ hat, ist hier definitiv an der falschen Stelle. Doch allen anderen kann ich den Roman wirklich ans Herz legen. 4 von 5 Sterne gibt es von mir.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks