Bücher mit dem Tag "rezepte"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "rezepte" gekennzeichnet haben.

2.089 Bücher

  1. Cover des Buches Solange am Himmel Sterne stehen (ISBN: 9783442381210)
    Kristin Harmel

    Solange am Himmel Sterne stehen

     (787)
    Aktuelle Rezension von: graphida

    Solange am Himmel Sterne stehen von Kristin Harmel


    Aufgrund des Titels hätte ich mir dieses Buch sicher nicht gekauft, aber nachdem mich die Autorin bereits positiv überrascht hat, wollte ich es gern lesen. Der Roman greift auch frühere Themen wieder auf. Ein scheinbar in ruhigen Bahnen verlaufendes Leben und die plötzliche Wende durch eine verschwiegene Vergangenheit.


    Im Roman begleiten wir Hope, die Massachusetts eine Bäckerei führt; ein Familienunternehmen mit traditionellen Backwaren, die an sich gut ankommen, aber wirtschaftlich kann sie kaum gegen Bäckereiketten ankommen und so steht das Geschäft eines Tages kurz vor dem Aus. Damit nicht genug kämpft Hope mit dem Ex-Ehemann um Erziehungsfragen, erlebt die täglichen Auseinandersetzungen mit ihrer pubertierenden Tochter und kümmert sich noch um die Großmutter, Rose, mit einer beginnenden Demenz.


    In einem 'lichten' Moment vertraut die ihr eine Liste mit Namen an, französische Namen, die ihr etwas bedeuten, aber was, verrät sie nicht. Hope hat diese Namen niemals gehört und kann sich keinen Reim darauf machen, aber sie beginnt nachzuforschen und deckt ein Familiengeheimnis auf. Ohne zu viel zu verraten stellt sich heraus dass die Großmutter eine aus Paris geflohene Jüdin ist, die ihre Familie und auch ihre grosse Liebe in Auschwitz verloren hat.

    Hope gibt die Hoffnung nach anfänglicher Skepsis dennoch nicht auf und die Geschichte nimmt eine überraschende Wendung...


    Der Roman war gut zu lesen, nach stellenweise etwas langatmigen Passagen nimmt das Schicksal die LeserIn mit und am liebsten möchte man Hope bei der Suche unterstützen und Rose Mut machen und bitten nicht aufzugeben, noch nicht.


    Lesenswerte und bewegende Geschichte; Cover und Titel zu seicht.

  2. Cover des Buches Der kleine Teeladen zum Glück (ISBN: 9783734105005)
    Manuela Inusa

    Der kleine Teeladen zum Glück

     (354)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Laurie lebt in Oxford und hat einen süßen kleinen Teeladen auf der Valerie Lane. Eine Straße, die nicht riesengroß ist und die auch, fernab von jeglichem Kommerz, wunderhübsche kleine Geschäfte beherbergt. Laurie liebt diese Straße, die nach der ersten Ladenbesitzerin Valerie benannt wurde. Sie würde sich nur wünschen, dass der Teelieferant Barry sie ein wenig mehr beachten würde.

    Eine zauberhafte sechsteilige Buchreihe von Manuele Inusa!


  3. Cover des Buches Nachricht von dir (ISBN: 9783492302944)
    Guillaume Musso

    Nachricht von dir

     (740)
    Aktuelle Rezension von: Schanin

    Wer in seinem Leben schonmal einen Krimi gelesen hat, der wird sich bei diesem Buch fremdschämen.

    Die Geschichte ist äußerst überzogen, ein schlimmer Zufall folgt dem nächsten, um die Handlung spannend zu gestalten. Dabei macht es die ganze Geschichte unglaubwürdig und lächerlich. Der Höhepunkt der Absurdität war für mich der Zeitungsartikel über die gefundenen, menschlichen Gliedmaßen im Maul des Haies.

    Die Protagonisten sind sehr unsympatisch. Diese verlieben sich plötzlich aus dem Nichts.

  4. Cover des Buches Rocky Mountain Lion (ISBN: 9783906882048)
    Virginia Fox

    Rocky Mountain Lion

     (208)
    Aktuelle Rezension von: KerstinMC

    Auf dem Cover sieht man sehr schön einen wichtigen Bestandteil der Geschichte. Wie der Titel „Rocky Mountain Lion“ schon verrät geht es um den Puma bzw. Berglöwen. Das Tier liegt im unteren Bereich des Bildes ganz entspannt, doch im Buch kommt es nur als Wildtier vor. Auf der anderen Seite deuten kleine Accessoires auf die Jahreszeit hin. Es liegt Schnee in Independence. Ich finde es immer wieder schön, wie hier kleine Details vom Inhalt der Geschichte einen Platz auf dem Cover erhalten.

    Rocky Mountain Lion ist das 9. Hörbuch der Rocky Mountain Reihe. Inzwischen sind 11 Bücher der Reihe eingesprochen und es werden noch einige folgen. Für mich ist diese Reihe genau das richtige, um nebenbei an meinem Schreibtisch zu sitzen und zu basteln. Oder es ist auch gerne ein Begleiter bei einsamen Waldspaziergängen, wobei ich da lieber ein Buch in der Hand halte, um die Natur hören zu können.

    Hörbücher und ich sind seit Kindertagen die besten Freunde und ich kann Stunde um Stunde mich von einer angenehmen Stimme berieseln lassen. Diese habe ich in Karoline Mask von Oppen gefunden. Wie du ganz unweigerlich bei mir schon mitbekommen hast. So hat die Reihe von Virginia Fox bei mir erst eine Chance bekommen. Für alle eine Win Win Situation. Ich weiß jeden Monat was für ein Hörbuch ich mir kaufe. Ich bin gespannt ob das Einsprechen im aktuellen Tempo weitergeht.

    So, aber nun zum aktuellen Hörbuch. Wie oben schon erwähnt spielt der Puma eine ganz wichtige Rolle. Er lebt in den Rocky Mountains noch in freier Wildbahn. Die Ethologin Quinn auf der Lone Wolf Ranch folgt einer Berglöwin durch den Schnee, um ein Bewegungsmuster zu erstellen und das wunderbare Tier abzulichten. Ihr Kollege Archer ist ebenfalls auf der Fährte der Berglöwen, doch aus einer ganz anderen Motivation heraus. 

    Quinn und Archer sind die Protagonisten des Hörbuchs und stehen sich selbst im Weg. Ihre Annäherungsversuche sind amüsant anzuhören und so vergehen die Stunden im Nu. Wie gewohnt ist in der Geschichte auch ein gewisser Spannungsmoment mit eingebaut. Den kannst du dir durch die Inhaltsangabe weiter unten am besten selbst zusammen reimen.

    Für mich war es ein spannendes Hörbuch. Ich habe die Bewohner von Independence inzwischen lieb gewonnen und freue mich jeden Monat auf eine Rückkehr in die Rocky Mountains. Wer auf romantische Serien mit spannenden Elementen steht ist hier genau richtig. Theoretisch ist jedes Buch eine in sich abgeschlossene Geschichte, allerdings werden nebenbei die früheren Liebespaare wieder aufgegriffen und deren Leben weiter erzählt. Wie es halt klassisch für eine Serie ist, die irgendwann süchtig macht. Mich hat die Serie als Unterhaltung für Zwischendurch einfach gepackt und nichts ist besser, als stundenlang dem Hörbuch am Stück lauschen zu können während man über die Autobahn fährt. Von mir gibt es eine klare Hör- bzw. Leseempfehlung. Es macht einfach Spaß.

  5. Cover des Buches Die Holunderschwestern (ISBN: 9783453419230)
    Teresa Simon

    Die Holunderschwestern

     (196)
    Aktuelle Rezension von: rapoed

    Ich bin absolut begeistert und sehr bewegt von dieser Familiengeschichte. Die Holunderschwestern haben mir unvergessliche Lesestunden beschert. Katharina Raith hat sich mit ihrer eigenen Werkstatt einen Traum erfüllt und arbeitet erfolgreich als Restauratorin gemeinsam mit ihrer besten Freundin und Geschäftspartnerin Isi.

    Eines Tages steht plötzlich Alex Bluebird aus London in ihrer Privatwohnung und übergibt ihr Tagebuchaufzeichnungen ihrer verstorbenen Urgroßmutter Fanny. Katharina ist vollkommen perplex, denn soviel sie weiß, hat Fanny Deutschland nie verlassen. 

    Eine total aufregende, fesselnde Reise in die Vergangenheit ihrer Vorfahren beginnt und deckt unglaubliche Familiengeheimnisse auf.

    Der Schreibstil der Autorin ist so bildgebend, tiefgründig, gefühlvoll, authentisch, realitätsnah und versetzt mich dabei in einen Zustand, als wäre ich unmittelbar dabei, lässt mich die Emotionen der Protagonisten am eigenen Leib spüren und fühlen. 

    Gelebte Geschichte, die für uns nicht besser aufbereitet werden kann.

    Für mich auf jeden Fall eine absolute Bereicherung. 

    Ich freue mich auf weitere Romane der Autorin und kann auch für dieses Buch nur eine klare, deutliche Leseempfehlung aussprechen. 

  6. Cover des Buches Das Brombeerzimmer (ISBN: 9783548613178)
    Anne Töpfer

    Das Brombeerzimmer

     (186)
    Aktuelle Rezension von: Blackfairy71

    Nora ist seit einem Jahr Witwe. Ihr Mann Julian wurde ganz plötzlich aufgrund einer Herzmuskelentzündung aus ihrem gemeinsamen Leben gerissen. Dabei hatten sie noch so viel vor. Nun muss sie allein klar kommen, was ihr unsagbar schwer fällt. Einzig ihr Hund Watson und ihre beste Freundin Katharina helfen ihr ein wenig durch die schwere Zeit. Und Nora liebt es, Marmeladen selbst zuzubereiten. Früher hat sie dies für ihren Mann gemacht, nun stapeln sich die Gläser turmhoch in Julians altem Arbeitszimmer. Beim Aufräumen findet sie dort einen Brief von Julians Großtante Klara, mit der er anscheinend kurz vor seinem Tod überraschend Kontakt aufgenommen hat. Dabei ist ein altes Marmeladenrezept, mit dem er Nora eine Freude zum Hochzeitstag machen wollte. Um auf andere Gedanken zu kommen, reist Nora kurzentschlossen in die Vorpommersche Boddenlandschaft, um mehr über Klara zu erfahren und warum der Rest der Familie nicht über sie spricht. Dort stößt sie auf ein altes Familiengeheimnis.

     

    Anne Töpfer ist das Pseudonym der Autorin Andrea Russo, die ebenfalls auch als Anne Barns schreibt. Ich finde es erstaunlich, wie unterschiedlich ein Buch sein kann, wenn es zwar unter anderem Namen geschrieben wurde, aber von derselben Person.

    Die Bücher von Anne Barns haben mir bisher alle richtig gut gefallen, egal, ob es die Winter- oder die Sommerbücher waren. 

    "Das Marmeladenzimmer" fand ich zwar auch sehr schön, aber anfangs hatte ich ein paar Probleme, in die Geschichte rein zu kommen. Woran es lag, kann ich nicht mal genau sagen. Aber die zweite Hälfte hat mir dann besser gefallen, da man merkt, wie Nora sich langsam erholt und auflebt in der neuen Umgebung. Daran ist Klara natürlich nicht ganz unschuldig, denn die resolute alte Dame steht mit beiden Beinen fest im Leben und teilt Noras Leidenschaft: das Herstellen von Marmelade. 

    Alle Figuren sind gut ausgearbeitet und nicht oberflächlich. Wie immer spielt das Thema Freundschaft eine große Rolle, hier sind es Nora und ihre beste Freundin Katharina. Aber wenn ihr fragt, wer mein Lieblingscharakter ist, lautet die Antwort: Watson! 😊 Er erinnert mich in seinem Verhalten so sehr an unseren Hund, ich musste oft schmunzeln bei Szenen mit dem Labrador. 

     Insgesamt habe ich das Buch zwar gerne gelesen, aber die volle Punktzahl, wie bei den Geschichten von Anne Barns, kann ich leider nicht vergeben. Irgendetwas fehlte.  

  7. Cover des Buches Zerbrechlich (ISBN: 9783404166985)
    Jodi Picoult

    Zerbrechlich

     (389)
    Aktuelle Rezension von: lovelines

    >>Ständig brechen und zerbrechen irgendwelche Dinge. Wellen und Stimmen können brechen. Versprechen werden gebrochen. Und Herzen.<<
    …und nicht zuletzt hat Jodi Picoult mit „Zerbrechlich“ mein Leserherz nicht nur zerbrochen, nein regelrecht zertrümmert... Wir begleiten hier die an der Glasknochenkrankheit erkrankte Willow und ihre Familie, die ein ohnehin schon Hürden reiches Leben führen. Doch es kommt der Tag, da dreht Charlotte, Willows Mutter völlig am Rad... Sorry, aber anders kann ich das nicht formulieren. Von einer anfangs noch sympathischen Protagonistin entwickelte sich für mich persönlich immer mehr und mehr Unverständnis für ihre Entscheidungen, Denkweisen und Taten... Insbesondere am Ende habe ich mich ernsthaft gefragt, was Jodi Picoult mit diesem Buch bezwecken wollte... Für meinen Geschmack schafft sie hier weder Hoffnung für Betroffene, noch hinterlässt sie mir persönlich als Leser irgendetwas außer eine gehörige Portion strapazierte Nerven... Das Buch und seine ganze Thematik regen natürlich sehr zum Nachdenken an, es gibt viel zu diskutieren und die Moral wird hier auf vielfältige Weise infrage gestellt. Gerade solch ein Buch, mit dieser doch so so sensiblen Thematik hätte meiner Meinung nach eine Auflösung gebraucht, die etwas Hoffnungsvolles hinterlässt, die Betroffenen Mut macht und nicht ganz Hollywood-like emotionale Gräber schaufelt...
    An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich sagen, dass es sich hier um meine ganz persönliche Meinung und Empfindung im Bezug auf das Buch handelt! 

  8. Cover des Buches Glückssterne (ISBN: 9783442485437)
    Claudia Winter

    Glückssterne

     (139)
    Aktuelle Rezension von: mamenu

    Klappentext

    Karriere,Heirat,Kinder.Die Anwältin Josefine weiß genau,was sie vom Leben erwartet.Doch kurz vor der Hochzeit brennt Josefine Cousine mit einem Straßenmusiker nach Schottland durch,den legendären Familienring im Gepäck,den die Braut bei der Trauung tragen sollte.Als ihre abergläubische Großmutter daraufhin der Ehe ihren Segen verweigert,bleibt Josefine keine Wahl:Wutentbrannt reist sie dem schwarzen Schaf der Familie hinterher und gerät in den verregneten Highlands von einem Schlamassel in das nächste.Nicht nur einmal muss der Charismatische Konditor Aidan der Braut in spe aus der Patsche helfen dabei ist dieser Charmeur der Letzte,vor dem sie sich eine Blöße geben möchte.Aber der Zauber Schottlands lässt niemanden unberührt,und schon bald passieren seltsame Dinge mit Josefine,die so gar nicht in ihren Lebensplan passen. 

    Meine Meinung

    Ich weiß gar nicht, warum ich das Buch so lange auf meinem Sub hatte und es immer wieder zur Seite gelegt habe. Denn eines muss ich gleich sagen, das mir die Geschichte sehr gut gefallen hat. Auch wenn es nur eine Liebesgeschichte ist, muss ich sagen, das ich doch beim Lesen sehr überrascht worden bin von dieser Autorin. Man meint ja immer, das bei solchen Geschichten immer das gleiche passiert und alles ein Happy End hat. Aber sowas weiß ich ja vorher, wenn ich so was lese. Für mich kommt es dann immer drauf an, was die Autorin aus dieser Geschichte macht, oder ob sie mich gleich von der ersten Seite her packen kann oder nicht. Das ist hier genau passiert. Ich war von Anfang an gleich im geschehen drin und fand jede einzelne Charaktere sehr genau beschrieben, sodass sie mir auch sehr sympatisch waren. An manchen stellen beim lesen musste ich sogar schmunzeln, weil Josefine mich einfach mit ihrer Art begeistert hat. Was mir am Ende dann auch noch sehr gut gefallen hat, war, das man noch einige Rezepte nachlesen konnte und ich denke, das sollte man wirklich mal nach Backen. Ich bin von dieser Geschichte sehr gut Unterhalten worden und auch der Schreibstil war flüssig und leicht. Hier habe ich nichts zu meckern und werde weitere Bücher von Claudia Winter lesen.



  9. Cover des Buches Taste of Love - Mit Sehnsucht verfeinert (ISBN: 9783404176601)
    Poppy J. Anderson

    Taste of Love - Mit Sehnsucht verfeinert

     (125)
    Aktuelle Rezension von: blue-jen

    Hayley liebt Scott, und Scott liebt Hayley. Ihre Traumhochzeit ist schon in Vorbereitung - doch plötzlich geben die beiden ihre Trennung bekannt.


    Nach drei Jahren kehrt Hayley zurück in ihre Heimatstadt und keiner der beiden konnte den anderen je vergessen.

    Eine schöne Liebesgeschichte, die jedoch ziemlich vorhersehbar ist. Auch die Protagonisten sind nicht unbedingt überraschend. Teilweise wirken Sie etwas unreif und noch schon knapp 30.

    Das Buch lässt sich gut lesen und der Schreibstil ist flüssig.


  10. Cover des Buches Das kleine Chalet in der Schweiz (ISBN: 9783499006319)
    Julie Caplin

    Das kleine Chalet in der Schweiz

     (185)
    Aktuelle Rezension von: pinkdinoprincess

    Inhalt: Seit einem Jahr ist Mina schon mit ihrem Freund zusammen, einem Kollegen bei ihrer Arbeit als Lebensmitteltechnikerin. Doch als ihr geplanter Heiratsantrag platzt,  merkt sie, dass sie schon längst nicht mehr glücklich ist, weder in ihrer Beziehung noch in ihrem Beruf. Kurzerhand beschließt sie daher, ihre Patentante in der Schweiz zu besuchen. Doch dort verliebt sie sich nicht nur in Schweizer Schokolade und die Alpen, sondern auch in Luke, dem sie einfach immer wieder begegnet. Ist ihr Herz schon bereit, zu heilen?

    Fazit: "Das kleine Chalet in der Schweiz" war für mich ein echter Wohlfühlroman. Inmitten von echten Bergen und Bergen von Schokolade habe ich mich gemeinsam mit Mina in der Schweiz verloren und wiedergefunden. Obwohl sie für mich keine Protagonistin war, mit der ich mich selbst super identifizieren konnte, empfand ich Mina doch als sehr sympathisch und lebensfroh. Ich habe mit ihr gebangt und gezweifelt, gehofft und gelacht. Luke hingegen gab sich vor allem in der ersten Hälfte des Romans gleichzeitig offen und mysteriös, was eine ungewöhnliche Mischung darstellte. Auch er war für mich kein Traum-Book-Boyfriend, aber doch ein Charakter, den ich ins Herz geschlossen habe. Ebenso waren die Nebencharaktere wie Kristian oder Johannes wirklich herzallerliebst.

    Empfehlung: Von mir eine klare Lese-Empfehlung, vor allem für die kalte Jahreszeit!

  11. Cover des Buches Viviens himmlisches Eiscafé (ISBN: 9783442480432)
    Abby Clements

    Viviens himmlisches Eiscafé

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Das Cover ist sehr hübsch, ich mag solche Metallicelemente und Prägungen. Der Titel ist sehr ansprechend und erfreulicherweise eine wörtliche Übersetzung des englischen Originaltitels.
    Die Geschichte ist ganz nett, aber die Dialoge finde ich total hölzern (vielleicht liegt das an der Übersetzung?), es wimmelt von abgenutzten Klischees und die Beziehungen der Figuren  (vor allem der Schwestern Anna und Imogen) untereinander fühlen sich für mich leider nicht echt an.
    Für ein langweiliges Wochenende oder einen Strandurlaub ist es eine nette Lektüre: vorhersehbar, oberflächlich und belanglos. Manchmal braucht man das ja, z.B. wenn das eigene Leben gerade zu kompliziert ist.
    Die Rezepte im Anhang klingen ja lecker, aber man merkt ihnen an, dass sie aus dem englischsprachigen Raum stammen. Für die deutsche Übersetzung hätte man sie anpassen können. In meinem Supermarkt gibt es jedenfalls keinen "Vanilleextrakt" zu kaufen. Ob mit "Schokoladenbiskuit" gemeint ist, dass ich den selber backen soll oder ob ich einen Schokoladenkuchen kaufen soll, weiß ich auch nicht. Aber da ich keine Eismaschine besitze und mir fürs Ausprobieren dieser Rezepte auch nicht extra eine zulegen werde, ist das auch egal.
  12. Cover des Buches Silber - Das zweite Buch der Träume (ISBN: 9783596522903)
    Kerstin Gier

    Silber - Das zweite Buch der Träume

     (4.424)
    Aktuelle Rezension von: Nitsa

    Mit dem zweiten Buch der Träume geht es spannend weiter. Ich konnte es nicht aus der Hand legen. Kerstin Giers Schreibstil liebe ich einfach!

  13. Cover des Buches Mein Sommer am See (ISBN: 9783442745555)
    Emylia Hall

    Mein Sommer am See

     (92)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Nach dem Tod ihrer Mutter erhält die 30-jäirge Beth ein Päckchen aus Ungarn. Es enthält "Das Buch unserer Sommer", ein Album mit Foto und Erinnerungsstücken der Sommer, die Beth zusammen mit ihrer Mutter Marika in Ungarn verbracht hat. In einem Sommerurlaub 1990 am Balaton hatte die gebürtige Ungarin Marika, die erstmalig nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wieder in Ungarn war, beschlossen, in ihrer Heimat zu bleiben und damit ihren Mann und ihre Tochter verlassen. In den Jahren danach verbrachte Beth sodann ein bis zwei Wochen im Sommer in Ungarn in der Villa Serena bei Marika und ihrem Lebensgefährten, dem Künstler Zoltán. Es waren stets schöne, unbeschwerte Ferien, die viel zu schnell vorbei gingen, die Beth bei ihrer quirligen Mutter verbrachte, bis sie wieder zurück nach Devon zu ihrem Vater fuhr, der sie liebte, aber seit der Trennung sehr in sich zurückgezogen lebte. Ungarn wurde zu einem Sehnsuchtsort, an dem sich Beth trotz der kurzen Aufenthalte im Jahr bald mehr zu Hause fühlte als in dem traurigen Cottage in England.
    Während Beths siebten Sommeraufenthalt in Ungarn erfährt sie eine Wahrheit, die sie in eine tiefe Identitätskrise stürzte und sie derart erschütterte, dass Beth nie wieder zurück nach Ungarn wollte und den Kontakt zu Marika abgebrochen hat.
    Jahrelang hatte Beth die Vergangenheit verdrängt, doch mit dem Album kommen alle Erinnerungen wieder in ihr hoch - die schönen, aber auch die unschönen Momente, die ihr Leben für immer veränderten.

    Durch Beths Erinnerungen wird man als Leser in die 1990er-Jahre versetzt und erlebt die glücklichen Sommer der jungen Beth durch die bildhaften Beschreibungen lebendig mit. Beth war immer gern in Ungarn und fühlte sich bei Marika und Zoltán wohl, die sich in dieser Zeit ganz nach ihren Wünschen richteten. Für Beth brauchte es jedoch nicht viel, um glücklich zu sein. Sie genoss es durch die umliegenden Wälder zu streunen und den Nachbarsjungen Tamás zu treffen, in den sie verliebt war. Dennoch schwingt in den Erinnerungen immer eine bedrückende Melancholie mit, denn die unbeschwerte Zeit war endlich. Bis der Leser jedoch erfährt, was im Sommer 1997 in Ungarn passierte und was und ihre Mutter entzweite, schwelgt man in den kindlichen, nostalgischen Erinnerungen.

    In der Gegenwart ist spürbar, dass Beth nicht glücklich ist und diesen Teil ihrer Vergangenheit nicht verarbeitet hat. Auch das Verhältnis zu ihrem Vater, mit dem sie als Kind so eng verbunden war, wirkt gegenwärtig unbeholfen und distanziert und muss durch die Auswirkungen des Sommers 1997 erschüttert worden sein. Beths Verletzungen, Enttäuschungen und Bitterkeit treten deutlich zutage und machen neugierig darauf zu erfahren, was ihr widerfahren sein mag.

    "Mein Sommer am See" ist eine bittersüße Geschichte, die in schillernden, bunten Farben die Ferien eines jungen Mädchens bei ihrer Mutter beschreibt. Die Situation in der Gegenwart, in der es Beth zunächst kaum schafft, das Album durchzublättern, das sie an den alles verändernden Sommer erinnern wird, drückt jedoch die Stimmung. Es ist kein unbeschwerter Sommerroman, sondern eine tragische Familiengeschichte mit unversöhnlichen Charakteren, die sich durch jahrelanges, beharrliches Schweigen die Chance auf Versöhnung nahmen, bis es letztlich zu spät war.

  14. Cover des Buches The Comfort Book - Gedanken, die mir Hoffnung machen (ISBN: 9783426278451)
    Matt Haig

    The Comfort Book - Gedanken, die mir Hoffnung machen

     (170)
    Aktuelle Rezension von: lesehaeschen

    Die Macht der Worte... Wir Vielleser*innen wissen, was Texte mit uns anstellen können: Uns zum Weinen bringen, in andere Welten eintauchen lassen oder auch eine große Stütze sein. Bestsellerautor Matt Haig, der an Depressionen litt und leidet, wollte mit seinem neusten Werk „The Comfort Book - Gedanken, die mir Hoffnung machen“ mit seinen Texten auch andere trösten.
    Dabei teilt sich das wunderschöne Buch (ein mangogelber Einband und ein kunterbunter Umschlag - toll!) inhaltlich in vier Teile, die sich thematisch zusammenfassen lassen. Im Großen und Ganzen ist das Buch aber eine bunte Ansammlung von (eigenen wie fremden) Gedichten, kurzen „tagebuchähnlichen“ Einträgen, Anekdoten, Zitaten, Aphorismen und kleinen Aufgaben. Das Buch kann also ganz wild gelesen werden, ich habe es neben meinem Bett liegen und lese abends gerne ein oder ein paar Seiten daraus, manchmal auch von zwischendrin. Ein paar Illustrationen im Buch veranschaulichen den roten Faden, den das ganze Buch durchzieht.
    Matt Haigs Worte sind klug, gefühlvoll und wirklich erheiternd. Das Buch ist eine schöne Bereicherung im Alltag und zum Stöbern. Natürlich ist es kein psychologischer Ratgeber und manchmal auf einer Seite nur ein Satz, das muss man sich bewusst sein (war mir aber auch klar und stört mich gar nicht!).
    Resümee: Ein tolles Lesebuch für Selbstliebe, Achtsamkeit, Trost und Trauer.

  15. Cover des Buches Die Zitronenschwestern (ISBN: 9783328100409)
    Valentina Cebeni

    Die Zitronenschwestern

     (89)
    Aktuelle Rezension von: Hazelmaus101

    Anfangs hat mir der Roman eigentlich ganz gut gefallen. Als sich Elettra auf Spurensuche nach ihrer Vergangenheit bzw der Lebensgeschichte ihrer im Koma liegenden Mutter begibt, ahnt man schon dass sie bald auf ein Geheimnis stoßen wird. Die Atmosphäre im Kloster auf der kleinen italienischen Insel und die geheimnisvollen jungen Frauen, die dieses bewohnen unterstützen dies noch. 

    Insgesamt hat sich ein guter Spannungsbogen ergeben. Bis zu dem Punkt an dem Elettra das Geheimnis gelüftet hat. Dann war irgendwie die Luft raus und das Buch zog sich. 

    Insgesamt ist mir der zweite Teil des Buches zu blumig und ausschweifend umschrieben. Häufig finden sich Passagen wie die folgende: 

    Der Wind hatte den süßen melancholischen Duft der Brötchen mit sich fortgetragen, der im Handumdrehen die Dorfmitte erreichte, der Kirchturm erklomm und die Glocken der Erinnerung für die vielen Seelen läutete,....

    Immer wieder werden Zutaten und Gewürzen menschliche Eigenschaften und Handlungen zu geordnet, was mich auf Dauer echt genervt hat. 

    Insgesamt ist der Roman oke, aber definitiv nichts besonderes.



  16. Cover des Buches Bernsteinsommer (ISBN: 9783749900206)
    Anne Barns

    Bernsteinsommer

     (102)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Christina lässt sich gerade nach drei Jahren Ehe scheiden, ihr Vater vergisst durch seine Alzheimer Demenz immer mehr und nun muss sie auch noch aus ihrer Wohnung und ihr Café schließen. Es ist somit Zeit für einen Neuanfang auf ganzer Linie. Dabei sind ihre Familie und ihre Freunde eine große Stütze.


    Das Cover des Buches hat mich sofort angesprochen. Außerdem kannte ich schon Anne Barns locker , leichten Schreibstil durch die Bücher Apfelkuchen am Meer und Kirschkuchen am Meer.


    Dieses Buch las sich genau so gut. Ein Heileweltroman, der zwar auch ein paar traurige Momente hat, aber in dem sich ansonsten alles gut fügt.

    Der kurze Rückblick  in eine andere Zeit hätte für mich etwas mehr in die Geschichte eingebunden sein können, da er irgendwie erklärend war,aber für mich eher an der Stelle wie gezwungen eingesetzt schien.


    Die Charaktere der  Christina und ihrer Familie sind sehr angenehm. Es gibt so niemanden den ich nicht mag. Alle sehr sympathisch. Natürlich läuft alles wie am Schnürchen und der Zufall bringt immer sofort eine Lösung sobald ein Problem auftaucht,aber wer die Bücher von Anne Barns mag, der erwartet es nicht wirklich anders.


    Ein schöner Roman für einen Sommertag in der Hängematte. Viel heile Welt ohne große Tiefe. Wer aber genau das sucht der wird hier gut unterhalten. Mir hat das Buch gefallen.

  17. Cover des Buches Eisblumenwinter (ISBN: 9783959675369)
    Anne Barns

    Eisblumenwinter

     (93)
    Aktuelle Rezension von: meisterlampe

    Inhaltsangabe:

    Eine Winterliebe zwischen Nord- und Ostsee.
    Mit ihrer Karamellwerkstatt auf Rügen lebt Pia erfolgreich ihren Traum. Und doch ist sie nicht glücklich. Denn Paul, der Mann, den sie liebt, lebt gut fünfhundert Kilometer entfernt auf der Insel Juist. Als ihre Großmutter sie bittet, sie auf eine Reise zu den Orten ihrer Kindheit zu begleiten, sagt Pia zu. Eine Auszeit mit ihrer Oma ist genau das, was sie jetzt braucht. Gemeinsam begeben sie sich auf Spurensuche in die Vergangenheit. Dabei entdecken sie eine Liebesgeschichte, die Zeit und Grenzen überdauert hat – und bis heute nachwirkt.

    Meine Meinung:
    Nachdem ich letztes Wochenende "Kirschkuchen am Meer" von Anne Barns gelesen hatte, folgte nun "Eisblumenwinter". Hier muss ich sagen, die neuen Titelbilder gefallen mir nicht so gut, die alten sind viel schöner. Die Aussicht, per Buch nach Rügen zu reisen, das ich selbst nicht kenne und dazu von Pias vielfältige Karamellkreationen zu lesen, hat mir gut gefallen. Ich durfte das Fudge der Autorin vor längerer Zeit probieren, sehr lecker!Es ist immer wieder schön, "alte Bekannte" in den Anne-Barns-Büchern zu entdecken, wenngleich Merle diesmal nur einen kleinen Gastauftritt und diesen auch nur am Telefon hat.
    Die Schwestern Pia, Katharina und Jana sind sehr unterschiedliche junge Frauen, aber sie gehören einfach zusammen und zu Oma Anni. Hauptpersonen in dieser Geschichte sind für mich Pia und Anni, die anderen Schwestern haben nur kleinere Rollen. Die Gemeinsamkeit Freund/Partner/Mann haben sie alle und die weitere Entwicklung ist bei allen ähnlich. Dafür wird die Familie im Laufe des Buches immer größer, die dänische Verwandtschaft konnte ich mir kaum merken, irgendwann habe ich diese nur noch nebenbei zur Kenntnis genommen.Die Geschichte um Anni, Erika und Tante Hedwig sowie die dazugehörigen Männer geht um viele Jahrzehnte in die Vergangenheit und präsentiert in der Gegenwart das eine oder andere Geheimnis, das nicht nur die Frauen überrascht. Schön fand ich die Geste mit der gelben Rose und wie es dazu kam.
    Der Titel "Eisblumenwinter" geht hier auf den Winter 1942 zurück (und wohl noch auf einige andere), kommt mir aber in der Erzählung zu kurz. Im Hotel gab es damals Eisblumen an den Fenstern, an den Küchenfenstern von Annis Haus auch - das war es. Schade, hier hatte ich ein bisschen mehr erwartet. Auch Paul tritt erst am Ende in Erscheinung, vorher ist er wie vom Erdboden verschluckt, obwohl er in der Inhaltsangabe vermuten lässt, er sei ebenfalls eine Hauptperson.
    Ich kenne weder Juist noch Rügen, stelle mir eine verschneite Insel einerseits malerisch vor, andererseits wird es nicht anders sein, als auf dem Festland, wo der Autoverkehr mit Schnee und Eis zu kämpfen hat.Am Ende des Buches sind verschiedene Rezepte, die im Laufe des Buches ausprobiert und verkostet werden, aufgeführt und laden zum Nachmachen und Naschen ein."Eisblumenwinter" liest sich genau so flüssig, wie die anderen Bücher der Autorin, ich war nur diesmal nicht komplett begeistert. Statt der Liebesgeschichte auf Rügen, mit der ich gerechnet hatte, war Pia die meiste Zeit unterwegs und Paul nicht auffindbar. Zwar finden sie sich, aber Hauptthema ist diesmal die Ahnenforschung und die Familienerweiterung. Von mir gibt es 3,5-4 Sterne.


  18. Cover des Buches Körbchen mit Meerblick (ISBN: 9783956495762)
    Petra Schier

    Körbchen mit Meerblick

     (100)
    Aktuelle Rezension von: DieSueschauerin

    Durch das schöne Cover bekam ich richtig Lust auf die Geschichte und zwischen den Buchdeckeln verbirgt sich auch genau das, was man erwartet. Das finde ich sehr positiv!

    Die Geschichte ist richtig schön. Der Start in die Geschichte war sehr entspannt, ich bin gut in Melanies Welt angekommen. Durch den schönen Schreibstil von Petra Schier bin ich über die Seiten geflogen. Es war manchmal echt schwer sich vom Buch zu trennen. Die Geschichte ist an den richtigen Stellen spannend, dann aber auch mal wieder total süß und man spürt die Emotionen der entsprechenden Szene total. Ich habe richtig mitgefiebert! Dadurch war ich auch relativ schnell durch. Das finde ich aber gar nicht schlimm!


    Melanie war eine tolle Hauptfigur! Sie ist eine junge Frau, die genau weiß, was sie möchte. Sie arbeitet bei einer großen Möbelfirma, hat kaum Privatleben und keinen Freund oder Mann, aber lebt damit ganz gut. Mel ist zufrieden mit ihrem Leben und das merkt man direkt auf den ersten Seiten. Als der Brief vom Nachlassverwalter kommt, ist sie natürlich erstmal total im Zwispalt...was soll sie auch im Haus ihrer Tante, die sie seit Jahren nicht gesehen hat. Alles total verständlich, spätestens nachdem ich mehr über ihre Vergangenheit und die Beziehung zu ihrer Mutter erfahren habe. Das zwischen ihr und dem Nachlassverwalter Alex etwas sein muss und das da noch mehr passieren wird, merkte man auch sehr schnell, da es häufiger Anspielungen durch andere Personen gab. Das Hin und Her war aber gut verteilt, so dass es nicht zu viel wurde. Die Hündin Schoki war total süß! Auf dem Cover ist auch ein Bild von ihr und ich hätte sie am liebsten direkt dort weggeklaut und geknuddelt! Die Beschreibungen über sie wirkten immer sehr realitätsnah zu einem echten kleinen Welpen. Das finde ich sehr positiv, da Hunde in Büchern doch oft wie Über-Hunde, die nieee schlafen müssen wirken.

    Die erste Szene und ein paar andere Szenen wurden aus ihrer Sicht geschrieben, was ich sehr süß fand! In Gespräche der Menschen, wenn es Fragen direkt an Schoki gab, hat die Autorin Antworten der Hündin miteingebaut. Diese waren dann immer kursiv geschrieben und das war eine schöne Abwechslung und hat auch die traurigere Szenen oder ruhigere Szenen etwas aufgelockert und immer mal wieder für Schmunzeln bei mir gesorgt.

    Die Kulisse von Lichterhafen ist echt traumhaft und ich würde dort seeehr gerne mal Urlaub machen. Klingt total malerisch und nach einem schönen Urlaubsort. 

  19. Cover des Buches Das kleine Café am Meer (ISBN: 9782919807185)
    Anja Saskia Beyer

    Das kleine Café am Meer

     (91)
    Aktuelle Rezension von: ckfree

    Die Insel Mallorca ist für mich als Hauptakteurin dieses Buches zu sehen. Die Vorliebe der Autorin für dieses Eiland ist in den zahlreichen ausführlichen bildhaften Landschaftsbeschreibungen deutlich zu spüren. Da kommt glatt Fernweh auf.
    Die anderen Protagonisten können mich dagegen weniger für sich gewinnen. Die drei Freundinnen Hannah, Lucia und Greta sowie deren männliche Pendants wollen sich und ihre Leben auf der Insel neu sortieren bzw. einen Neuanfang wagen. Dazu sind sie aber zu sehr ohne Ecken und Kanten, ihre "Entwicklungen" bleiben zu sehr an der Oberfläche und wenig nachvollziehbar.
    Das liegt mitunter an der Vielzahl der Geschehnisse, welche in Anbetracht der Seitenzahl nur kurz angerissen und zügig abgehandelt werden. Dabei geht stellenweise die Struktur verloren zwischen aktuellem Geschehen, Rückschau, Personenwechsel. Manchmal frage ich mich deshalb, was eigentlich der Hauptstrang sein und ob es sich um einen Liebes- oder Selbstfindungsroman handeln soll.
    Die jeweiligen Geschichten um die Personen könnten durchaus für sich allein stehen, da sie Ausbaupotenzial bieten, doch wird dieses nicht genutzt. Stattdessen verläuft die Geschichte geradlinig und vorhersehbar. Nicht mal einen Plottwist gibt es.
    Allein durch das schöne Inselsetting gönne ich dem Buch 3*.

  20. Cover des Buches Der Koch (ISBN: 9783257239997)
    Martin Suter

    Der Koch

     (483)
    Aktuelle Rezension von: RianMcMillan

    Maravan ist ein 33-jähriger Tamile, der als Asylbewerber von Sri Lanka in die Schweiz geflohen ist und dort im Zürcher Sternelokal Huwyler niedere Küchendienste verrichtet. Dabei ist er ein begnadeter und sehr leidenschaftlicher Koch, der die traditionellen Rezepte seiner geliebten Großtante mit den modernen Verfahren der Molekularküche verbindet und so außergewöhnliche Gerichte schafft.

    Doch sein Fachwissen ist im Huwyler nicht gefragt, er darf nur abspülen und Pfannen schrubben, nur die hübsche Andrea, die im Service arbeitet, nimmt Maravan in Schutz und will sich von ihm bekochen lassen. Da Maravan in Andrea verliebt ist, freut er sich sehr darüber und legt sich besonders ins Zeug. Er verwendet sein Wissen über traditionelle ayurvedische Aphrodisiaka, die in Kombination mit der molekularen Küche ihre Wirkung noch verstärkt zu zeigen scheinen.

    Andrea ist danach verwirrt und geht ihm aus dem Weg – denn eigentlich liebt sie nur Frauen. Doch nach einiger Zeit erkennt Sie das Potential von Maravans Gerichten. Nachdem beide gekündigt wurden machen sie sich mit Love Food selbständig, einem Catering für Liebende.

    Da die Gerichte nie die Wirkung verfehlen sind sie bald voll ausgebucht. Doch weil Maravan nur ein Asylbewerber ist, kann kein Gewerbe angemeldet werden und die ganze Sache läuft schwarz. Schnell haben sie die gehobenen und einflussreichen Kreise als Kunden: Politiker und Industrielle, die nicht immer eine vollkommen weiße Weste haben.

    Für den gläubigen Hindu Maravan kostet es einige innere Überwindung, seine Gerichte auch für Nicht-Ehepaare anzubieten. Doch er benötigt Geld. Geld, das er zu seiner Familie nach Sri Lanka schicken kann. Geld für seine geliebte, aber schwerkranke Großtante, die dringend Medikamente braucht. Geld für seine Erpresser, die den schrecklichen Bürgerkrieg in der Heimat finanzieren wollen, und ihm drohen, seine unangemeldete Gewerbetätigkeit zu melden.

    Ja, der Bürgerkrieg in Maravans Heimat belastet ihn schwer und die Sorgen um seine Familie dort. Es ist ein schlimmer Bürgerkrieg aus der Dritten Welt, der in den Medien unserer "Ersten Welt" keinerlei Beachtung findet, und der letztendlich auch das Leben von Familienangehörigen kostet.

    Zur Kundschaft von Love Food gehört auch ein Waffenhändler, und somit bekocht Maravan den Waffenlieferanten derer, die den Krieg in seiner Heimat am Laufen halten. Da schmiedet Maravan einen diabolischen Plan für das nächste Catering ...

    Der Koch ist das erste Buch von Martin Suter, das ich gelesen habe, aber ich habe es förmlich verschlungen. Sehr detailreich wird beschrieben, wie Maravan mit viel Leidenschaft kocht, und auch alles andere ist sehr detailreich, aber sehr kurzweilig und interessant beschrieben. Das Buch hat keine langweiligen Passagen, und man möchte es am liebsten gar nicht mehr weglegen. Man lernt die zwei Hauptpersonen Andrea und Maravan sowie ihre Partner gut kennen, und meint, sie schon eine ganze Ewigkeit gekannt zu haben. Gleichzeitig geht die Handlung auch immer wieder auf reale Begebenheiten ein, wie z.B. die Bankenkrise, die Wahl Obamas oder auch den Amoklauf in Winnenden.

    Auch sehr viel Hintergrundwissen über die Situation in Sri Lanka ist in das Buch eingeflossen und zeigt, dass hier sehr viel seriöse Recherchearbeit getätigt wurde, ohne jedoch belehrend den Zeigefinger zu heben.

    Es ist interessant, wie sich verschiedene (zuerst relativ unabhängige) Handlungsfäden immer weiter ineinander verweben und am Ende in einem Faden aufgehen.

    Und als Bonus sind alle Rezepte für die verführerischen Mahlzeiten im Anhang angeführt. Das macht Lust aufs Nachkochen.

    Ein tolles Buch in einer schönen und klaren Sprache, das ich nur wärmstens empfehlen kann. Daher gibt es auch alle 5 Sterne.

  21. Cover des Buches Kirschen im Schnee (ISBN: 9783734847059)
    Kat Yeh

    Kirschen im Schnee

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Blutmaedchen
    Ich wollte zur Abwechslung mal wieder eine abgeschlossene Geschichte lesen, die freundlich ist, vielleicht auch etwas lustig und vor allem Lust aufs weiterlesen macht. Beim durchblicken meiner Bücher bin ich dabei auf "Kirschen im Schnee" von Kat Yeh gestoßen, dessen Titel ich schon immer toll fand und wo ich mich an ganz zauberhafte Rezensionen anderer Buchblogger erinnere. Es lag schon eine Weile ungelesen bei mir herum und ich bin mehr als froh es endlich von diesem Stapel befreit zu haben.

    Handlung: Kat Yeh schreibt "Kirschen im Schnee" aus der Sicht der zwölfjährigen GiGi, die zusammen mit ihrer neun Jahre, neun Monate und neun Tage älteren Schwester DiDi von South Carolina in den Staat New York zieht.
    Während DiDi als Friseurin ihr Geld verdient und das Leben ihrer kleinen Schwester bis ins kleinste Detail planen möchte, damit diese niemals mehr in einem Wohnwagenpark leben muss, möchte GiGi endlich selbst über ihr Leben bestimmen: Angefangen bei ihrem Namen, der ihr peinlich ist. Also beschließt sie sich selbst Leia zu nennen, doch das kommt bei ihrer Schwester ganz und gar nicht gut an. DiDi will, dass GiGi Wissenschaftlerin wird, oder etwas anderes aus ihrem Leben macht, schließlich schreibt sie nur Bestnoten.
    Was als süße Beziehung zwischen zwei Schwestern beginnt, wird schnell zu einem Abenteuer, denn an ihrer neuen Schule bekommt GiGi Gelegenheiten, die sie noch nie zuvor hatte und die ihr das Leben plötzlich ziemlich süß erscheinen lassen. Doch nicht nur ihre neu gewonnene Lebenslust außerhalb der strikten Haltung ihrer Schwester, dass man sich an jedes Rezept halten muss, sorgt bald für Spannungen zwischen den Beiden, sondern auch ein Was wäre wenn... aus der Vergangenheit.

    Einstieg: Wäre GiGi real, würde sie meine folgende Erklärung missbilligen. Denn sobald man die erste Seite liest, spürt man den niedlichen, unschuldigen Ton eines Kindes. Kein extrem junges Kind, eher eines, das geistig bereits schon viel weiter ist. Die Beschreibungen der Autorin sind eine Mischung zwischen dem kindlichen Wunsch, wie die Welt perfekt wäre und der neugierigen Note der Realität. Kat Yeh hat mich vom ersten Moment an mitgerissen und GiGi's kleine Welt wundervoll erklärt.

    Stimmung beim lesen: Es war toll. Durchgehend. Ein reales Jugendbuch, wo die Erlebnisse der Protagonisten so ablaufen, als würde man selbst dabei sein. Alltägliche Situationen, Wünsche und Vorstellungen, die berühren, nachdenklich machen, einen zum grinsen bringen und genau die richtige Balance haben. Das Leben ist nicht immer perfekt und besonders zum Ende des Buches muss sich GiGi einigen schwierigen Situationen stellen, doch Kat Yeh hat es geschafft dabei einen Ton zu finden, der respektvoll ist und nicht zu dramatisch. Eben so, als wären wir 12. Nicht ganz bereit für die Welt, aber dennoch mutig genug uns ihr zu stellen. "Kirschen im Schnee" ist ein Paradebeispiel, dass selbst die größten Schrecken des Lebens zu bewältigen sind.

    Charaktere: DiDi ist die ältere Schwester, die weiß, wie hart das Leben sein kann. Sie setzt sich mit Herzblut und Durchsetzungskraft für GiGi ein, da es nur noch sie beide gibt. Ihre Mutter ist gestorben, als GiGi noch ein Baby war. Das einzige, was die beiden Schwestern noch von ihr haben ist ein Rezeptbuch, in dem viele liebevolle Gerichte stehen, die zu allen möglichen Stimmungen und Situationen passen. Schnell merkt man als Leser worin die beiden Hauptprotagonisten sich unterscheiden. DiDi möchte recht zwanghaft alles genauso machen, wie es in dem Rezeptbuch steht, während GiGi Alternativen anbietet um das ganze etwas abenteuerlicher zu gestalten. Wirklich eine Chance bekommt sie dabei nicht. Sie darf ja noch nicht einmal mit im Friseursalon helfen, obwohl sie das so gerne möchte, denn sie soll sich nur aufs lernen konzentrieren. DiDi mag zwar streng rüberkommen und GiGi nicht wirklich die Wahl lassen, doch das wirkt nur so. Die Sorgen der älteren Schwester kamen bei mir an, aber auch die Entdeckungslust der kleineren Schwester wurden nachvollziehbar erzählt.

    Nebencharaktere: Eine neue Stadt bedeutet auch immer eine neue Schule, was bedeutet, dass man viele neue Charaktere kennen lernen darf. Für GiGi ist es so, das sie überhaupt zum ersten Mal erfährt was Freundschaft ist. Als sie an ihrem ersten Schultag ausgerechnet in den beliebtesten Jungen der Schule rennt, gehen für sie gleich mehrere Wunschvorstellungen in Erfüllung, denn  Bradford Breckenridge Davis der Dritte, kurz genannt Trip (für Triple), wie er sich selbst nennt, hat ein umwerfendes Lächeln und stellt ihr direkt seine Freunde vor. Sein bester Freund Billy, der Spaßvogel, wird schnell zu GiGi's High Five Partner, doch die anderen Freunde verschwimmen eher als unwichtige Randfiguren. Es gibt nur vier weitere wichtige Charaktere. Zum einen wäre da Mace, von der GiGi sagt sie hätte einen Blick, mit dem sie Leute erdolchen könnte. Und dann gibt es noch Haven und Allie, die eigentlich eher unscheinbar sind. GiGi lernt sie bei ihrer Schulprojektwahl kennen, die zusammen mit dem netten und fürsorglichen Lehrer Mr. McGuire eine Astronomie AG auf die Beine gestellt haben.
    Die Entwicklung der einzelnen Freundschaften sind eine Entdeckung wert, weshalb ich darauf nicht genauer eingehen möchte.

    Positiv: Die ganze Geschichte ist wundervoll geschrieben. Authentisch. Mitfühlend. Aber auch auf seine Weise trotzig und widerspenstig. Als Leser kann man sich selbst in gewissen Situationen wiederfinden, denn wir alle waren mal Kinder, die etwas ausprobieren wollten und nicht immer nur auf das hören wollten, was Erwachsene für uns passend fanden. Die Gliederung der Geschichte im Zusammenspiel mit den leckeren Rezepten zwischen den Kapiteln, fand ich ebenfalls sehr gelungen. Ich bekam regelrecht Hunger :D 

    So lala: Ich fand die ganze Geschichte hinter der Namenswahl schwierig. Delta Dawn, die Mutter, benannt nach einem alten Countrysong, die sich "ärgert", dass immer nur Männer die Titel "der Zweite" oder "der Dritte" tragen und deshalb ihre Tochter Delta Dawn, die Zweite nennt. Dann DiDi und GiGi, die sich ab und zu selbst mit Doppel-D und Doppel-G ansprechen. Namen sind in diesem Buch halt ein ganz großes Thema...

    Schreibstil: Ich liebe Bücher, wo die Autoren es schaffen durch Vergleiche die momentane Szene zu beschreiben. Und bei Kat Yeh musste ich mich fragen: Was war zuerst da, das Kochbuch oder die Idee zur Geschichte? Denn beides fließt passend und perfekt zusammen. Ich glaube am besten lässt sich der Stil duch ein Buchzitat zusammen fassen.
    Während Trip und ich in die Stadt spazierten, dachte ich darüber nach, wie mühelos er mich in seinen Freundeskreis aufgenommen hatte. 
    Manchmal, wenn DiDi Erdnussbutterkekse machte, wurde sie ganz fuchsig, wenn die Erdnussbutter sich nicht mit dem Zucker, den Eiern und der Butter vermischen wollte. Die Erdnussbutter blieb am liebsten einfach ein dicker Klumpen für sich und die Eier waren schleimig und man musste echt arbeiten, bis endlich eine schöne, glatte Masse dabei herauskam. Aber so wie Trip mich in sein buttriges, zuckriges Leben aufgenommen hatte, wäre wahrscheinlich niemand auf den Gedanken gekommen, dass ich mal Erdnussbutter gewesen sein könnte.
    Der Buchtitel ist ein sehr großes und wichtiges Thema in GiGi's Geschichte, schließlich verbindet sie Kirschen im Schnee mit ihrer toten Mutter. Zunächst fand ich das Cover und den Titel einfach nur süß, doch dahinter steckt so viel mehr, was richtig Spaß gemacht hat zu lesen. Deshalb möchte ich Euch den Spaß nicht versauen und alles ausplaudern und ziehe folgendes Fazit: "Kirschen im Schnee" ist ein Buch über Entdeckungen: erste Freundschaften, der erste Schwarm, das erste Mal nicht das tun, was Erwachsene für das beste halten, das erste Mal man selbst sein, der erste Kummer, weil man dem falschen Was wäre wenn... folgt.
    Eine faszinierende Geschichte mit einer entscheidenden Frage: Wer bin ich und wer möchte ich sein?
  22. Cover des Buches Hello Sunshine (ISBN: 9783734103537)
    Laura Dave

    Hello Sunshine

     (100)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Sunshine Mackenzie, das einfache Mädchen vom Land, hat eine Youtube-Kochshow und begeistert mit ihren Lifestyle-Büchern Millionen von Fans. Sie ist mit ihrem Traummann Danny, dem Architekten, verheiratet. Alles könnte nicht besser laufen, bis zu ihrem fünfunddreissigsten Geburtstag, wo ihre ganze künstliche Social-Media-Welt zusammenbricht. Von Mann und Fans verlassen, flüchtet sie in ihre Heimatstadt und will nochmals von vorne beginnen…

    Erster Eindruck: Das blumige Cover mit dem metallic-farbenen Buchtitel gefällt mir gut. Aufgrund „Sunshine“ hätte ich jedoch etwas mit Sonne erwartet.

    Sunshine hat eine Youtube-Kochshow, bei der einhundertfünfzig Menschen daran arbeiten. Das ist schon eine immense Zahl, wenn man bedenkt, dass auf dem Bildschirm dann nur sie als Hauptperson zu sehen ist. Aus dem kleinen Privatvideo, das einst auf Youtube hochgeladen wurde, ist eine Riesenmaschinerie geworden und hat sie die Berühmtheitstreppe schnell erklimmen lassen. Aber dann der Riesenabsturz; die Follower und vorherigen Unterstützer springen sofort ab. Wie konnte es so weit kommen? Tja, die Show über das einfache Mädchen vom Land, das es in die Grossstadt geschafft hat, war eben ein Märchen, eine Erfindung. Und mit all den Jahren kamen zu den kleinen „Notlügen“ immer mehr dazu, bis wohl Sunshine bald selbst an diese auf Youtube gezeigte Sunshine-Welt glaubte. An ihrem Geburtstag platzt dieses Gebilde, da ein Hacker auf Social Media verkündet, dass sie gar nicht die Autorin der Rezepte und zudem vieles andere gelogen sei. Wer steckt dahinter? Die Konkurrenz? Ein zurückgewiesener Fan? Und auf der Überraschungsgeburtstagsparty, von der sie sehr wohl vorher wusste, wurde auch noch publik, dass es einen einmaligen Fehltritt mit einem Kollegen gab. Oh je!
    Sunshine flüchtet weg von New York nach Montauk, ihrer Heimatstadt, zu ihrer Schwester. Ihre Schwester heisst Rain (wow, welcher Einfallsreichtum bei der Namenswahl!) ist jedoch wenig über ihr Auftauchen erfreut. Aber Sunshine weiss nicht, wo sie sonst hin könnte: Job weg, Mann weg, Ansehen weg, Fans weg… sie muss unbedingt überlegen, was sie nun tun kann.

    Dies war mein zweites Buch der Autorin nach „Ein wunderbares Jahr“, was mir seinerzeit ausgezeichnet gefallen hat. Auch dieses Buch hat sich wiederum flüssig lesen lassen und war am gleichen Tag schon beendet. Sunshine hat viel verloren, aber auch Wertvolles gewonnen. Von mir gibt es 5 Sterne.

  23. Cover des Buches Winter und Schokolade (ISBN: 9783453418950)
    Kate Defrise

    Winter und Schokolade

     (52)
    Aktuelle Rezension von: -Tine-

    Die Geschwister Magali, Jaqueline, Colette und Art haben sich mittlerweile über ganz Amerika bzw. die Welt verstreut. Gali ist eine Familienmutter mit unzähligen raffinierten oder einfachen Rezepten geworden, die sie in Kochbüchern veröffentlicht. Jaqueline ist nun eine erfolgreiche und elegante Künstlerin in Brüssel, wo sie mit ihrem Mann lebt. Colette wohnt im warmen Teil Amerikas, wo sie für ihre langjährige Beziehung und ihren Job kämpfen muss. Und ihr Bruder Art reist als Fotograf um die ganze Welt und lässt nur selten von sich hören. Alle zusammen sollen nun in ihrem Elternhaus Weihnachten verbringen, was sie seit dem Tod ihrer Mutter vor Jahrzehnten nicht mehr taten. Doch dieses Ereignis tritt erst ganz am Ende des Buches ein. Es war interessant und schön zunächst die Leben der vier Geschwister und somit sie selbst näher kennenzulernen. Immer abwechselnd schildert die Autorin aus deren Sicht, was bei den Geschwistern geschieht. Jedoch habe ich lange auf das Zusammentreffen an Weihnachten gewartet, weshalb mich die Schilderungen der Geschwister im Mittelteil des Buches oft nicht mehr packen konnten. Wenn es deutlicher gewesen wäre, dass es eigentlich um Gali, Jacqueline, Colette, ihrem Bruder und deren Alltag und Probleme geht, hätte mich dies vielleicht von vornherein mehr mitgerissen. 


    》Unsere Mutter hatte meinen Schwestern und mir all ihre Tricks und Kniffe beigebracht. Es wurde gerührt und gebraten, geschmort und sautiert. Dann wurde eingekocht, abgelöscht, wir schlugen Butter schaumig, Eiweiß zu Schnee, Schlagsahne steif und uns selbst die Nächte um die Ohren, bei dem verzweifelten Versuch, Maman am Leben zu erhalten. | Als sie starb, fiel unsere Familie in sich zusammen wie ein missglücktes Soufflé.《 S. 5

    Da die Mutter der vier aus Belgien stammt, spielt auch das Essen und eine gewisse Eleganz eine große Rolle. Alle drei Frauen haben eine besondere Beziehung zu guten Speisen und der Nahrungsaufnahme an sich. Im Text finden sich immer wieder Rezepte. In Erinnerungen an die Mutter und besonders bei Jaquelines Part wird der belgische Chic und Flair hervorgehoben.

     Am Ende wird endlich die Frage beantwortet, warum der Vater alle wieder unter dem Weihnachtsbaum vereint sehen möchte. Ganz so einfach und vorhersehbar ist der Grund nicht, jedoch bleibt auch der große Knall aus, den Kate Defrise geplant und der Leser erwartet hat. Für die Geschwister ist das Zusammentreffen im alten Familienhaus eine emotionale Achterbahnfahrt, die mich leider nicht erreichen konnte.


    Fazit:
    "Winter und Schokolade" ist eine durchschnittliche Geschichte, die ihren Höhepunkt an Weihnachten findet. Passend dazu rückt die Familie in den Vordergrund, da das Leben und die Beziehungen der drei Schwestern und deren Bruder geschildert werden, manchmal schon zu langatmig. Das Ende ist nicht so beeindruckend wie erwartet und rundet die Geschichte ab.

  24. Cover des Buches Love Recipes – Verführung à la carte (ISBN: 9783492062046)
    Kate Meader

    Love Recipes – Verführung à la carte

     (114)
    Aktuelle Rezension von: zeilenzumverlieben

    Der erste Teil der love recipes Reihe konnte mich leider nicht so ganz überzeugen. Die Szenarie finde ich zwar ansprechend und auch gut umgesetzt, allerdings sind die Emotionen bei mir nicht übergesprungen.

    Die story hat gut gestartet, leider konnte in meinen Augen die Dynamik nicht ganz beibehalten werden und an einigen Stellen, habe ich die Zusammenhänge nicht ganz verstanden.

    Ich will aber auch nicht nur negatives über das Buch verbreiten, sondern muss sagen, dass ich das Zusammenspiel aus Kochen, Restaurants, Presse etc. eine interessante Kombi mit viel Potenzial fand.

    Die De-Luca Familie finde ich toll, da hier gezeigt wird, dass man ganz als Familie funktioniert, auch wenn alle komplett verschieden sind.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks