Bücher mit dem Tag "prüfungen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "prüfungen" gekennzeichnet haben.

114 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass – Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass – Die Erwählte

     (2.641)
    Aktuelle Rezension von: Katbooks

    Celaena Sardothien ist die gefürchteste Assassinin des Landes und zum Tode verurteilt. Doch plötzlich ist sie der Freiheit näher als sie sich bislang erträumen konnte. Der Kronprinz Dorian bietet ihr die einmalige Chance sich in einem tödlichen Wettkampf zu beweisen. Sollte sie als Siegerin hervorgehen, wäre sie für vier Jahre Champion des Königs und danach frei. Gemeinsam mit dem Captain der Leibgarde, Chaol, trainiert sie dafür und befindet sich währenddessen in einem Wettlauf gegen die Zeit. Denn neben den Intrigen des Wettkampfes schlummert etwas Böses im Schloss. Celaena muss zwischen Freund und Feind unterscheiden und sich über ihre Gefühle für Chaol und Dorian im Klaren werden.

    Lange stand Throne of Glass auf meiner Wunschliste und ich freue mich umso mehr, dass diese Rezension entsteht, denn ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Sarah J. Maas hat sich über die Jahre einen Namen im Fantasy Genre gemacht und das zurecht! Die Storyline finde ich wahnsinnig gut und einmalig. Ihre Erzählperspektive hebt sich von dem herkömmlichen Ich-Erzähler ab und die Charaktere sind überzeugend entwickelt. Celaena hat Biss - und das liebe ich bei Protagonisten!

  2. Cover des Buches Ein Kleid aus Seide und Sternen (ISBN: 9783551584151)
    Elizabeth Lim

    Ein Kleid aus Seide und Sternen

     (450)
    Aktuelle Rezension von: Resi_liest

    Ein Buch, was schon seit Ewigkeiten auf meinem SuB lag und nur darauf gewartete hat, endlich gelesen und mein Jahreshighllight zu werden.  Ich habe mir das Buch damals wegen des großen Hypes gekauft und kann nur sagen: ich habe es nicht bereut.

    Hinter dem magischen Cover verbirgt sich eine ebenso magische Geschichte, mit einem wunderschönen Setting, starken Charakteren und einem märchenhaften Schreibstil.

    Mit Maia haben wir eine tolle Protagonistin, die an ihren Aufgaben wächst, niemals den Mut verliert und trotzdem zweifelt. Ich mochte ihren kämpferischen und leicht störrischen Charakter total gerne und die Art und Weise, wie Maia versucht, ihrer Familie zu helfen hat mich total berührt. Aber den Zauberer fad ich genial und maybe ist er ein neuer bookboyfriend geworden. Di Liebesgeschichte hat es mir auf jeden Fall total angetan und ich musste beim Lesen die ganze Zeit schmunzeln.

    Die Story hat auf jeden Fall totalen Mulan Charakter und das spiegelt sich auch im Setting wider. Der Königshof und die gesamte Landschaft sind wunderschön beschrieben, man kann sich als Leser wunderbar hineinträumen. Aber auch die Story hat es in sich. Besonders gut gefallen hat mir, dass es wirklich nie langweilig wurde, aber trotzdem auch nciht zu rasant. Es war spannend, an manchen Stellen auch überraschend und es hat sich beim Lesen die ganze Zeit angefühlt, als würde man in ein Märchen abtauchen.

    Fazit: Wer auf der Suche nach einem magischen, spannenden und romantischen Buch ist, welches nciht nur ein wundervolles Setting, eine spannende Story, sondern auch eine Liebe thematisiert, die wirklich jedes Hindernis versucht zu überwinden, der ist bei diesem Buch genau an der richtigen Adresse.

    Insgesamt: 5/5 Sternen

  3. Cover des Buches Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken (ISBN: 9783846600351)
    Sabaa Tahir

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

     (1.261)
    Aktuelle Rezension von: All_about_books

    Das Buch ist episch von der ersten Seite an 😍 

    Die Welt ist brutal, aber auch voller Hoffnung. Elias als Soldat, der desertieren möchte, hat mir gut gefallen, da man den Zwiespalt in ihm spüren konnte. Laia, eine Sklavin, ging mir mit ihrem gejammer auf die Nerven 😂, aber ihre Story war trotzdem spannend. Und jetzt kommen wir zu Helena, Elias Kameradin. Sie ist ein taffer Charakter und hat als einzige Frau in der Akademie keine Scheu den Männern die Stirn zu bieten. Absoluter Lieblingscharakter 😍❤️

  4. Cover des Buches Harry Potter und der Gefangene von Askaban (ISBN: 9783551557438)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Gefangene von Askaban

     (10.799)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    3 Band um Harry Potter, Potter ist 13 Jahre alt und verbringt wie immer die Ferien bei seiner schrecklichen Zauberer-hassenden Familie seine Sommerferien und zählt die Tage bis er endlich wieder zu Hogwarts gehen darf, dabei erfährt er vieles über die Vergangenheit und was hinter der Geschichte um Sirius Black steht und was dieser mit seinem Vater zu tun hatte. 

    Ich bin gespannt wie es weiter geht und freue mich das Harry in jedem Buch etwas älter wird, denn die Bücher sind schon sehr kindlich, aber für Fans von Harry Potter kein störfaktor ;)

  5. Cover des Buches Harry Potter und der Orden des Phönix (ISBN: 9783551557452)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Orden des Phönix

     (9.747)
    Aktuelle Rezension von: lilie125

    Inhalt:

    Der 5. Band der Reihe handelt von Harrys 5. Schuljahr in Hogwarts. Bereits in den Sommerferien, die Harry bei den Dursleys im Ligusterweg verbringen muss, ist er sehr unruhig: Warum erfährt er nichts von seinen Freunden Ron und Hermine? Und warum hört er nichts über den dunklen Lord?

    Auch in diesem Schuljahr warten wieder zahlreiche Abenteuer und Gefahren auf Harry und seine Freunde. 

     

    Meine Meinung:

    Mittlerweile sind mir die Charaktere wirklich sehr ans Herz gewachsen. Von der ersten Seite an konnte ich mit ihnen mitfiebern. Joanne K. Rowling hat wirklich eine unglaublich faszinierende Welt geschaffen, in die ich sehr gerne abtauche. 

    Besonders gut gefällt es mir zu beobachten, wie Harry und seine Freunde langsam älter werden und sich auch dementsprechend entwickeln. Gleichermaßen haben sich auch die Bücher von reinen Jugendbüchern, welche die ersten drei Bände noch waren, zu Literatur entwickelt, die mittlerweile definitiv nicht nur Jugendliche ansprechen soll. Denn auch die Thematiken sind deutlich dunkler und erwachsener geworden. 

    In diesem Buch werden (zumindest vermute ich das) die Grundbausteine für Band 6 und Band 7 geschaffen. Dadurch hatte das Buch leider zwischendurch auch seine Längen, in denen ich mich zugegebenermaßen zeitweise etwas gelangweilt habe. Gegen Ende hat der Roman dann aber zum Glück wieder an Fahrt aufgenommen und konnte mich wieder vollkommen in seinen Bann ziehen. 

    Alles in allem konnte mich auch also auch Band 5 wieder überzeugen. Sollte jemand die Harry Potter-Reihe noch nicht gelesen haben: Von mir gibt es natürlich wieder eine klare Leseempfehlung. 

    Ich bin schon unglaublich gespannt auf die nächsten zwei Bände!

  6. Cover des Buches Harry Potter und der Feuerkelch (ISBN: 9783551557445)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Feuerkelch

     (11.266)
    Aktuelle Rezension von: adenaflore

    Ich muss jetzt wohl eine unschöne Sache klarstellen: Ich habe Harry Potter nie ganz gelesen - und ich

    schäme mich zutiefst dafür. Wie gerne hätte ich zuerst die Bücher gelesen und danach die Filme

    geschaut? Zu gerne. Denn die ersten drei Bücher haben mich bereits vor Jahren überzeugt und nun

    habe ich beschlossen, die Reihe weiterzulesen.


    Also, wo fange ich an? „,Harry Potter und der Feuerkelch" war für mich eine unglaubliche Erfahrung.

    Ich durfte Harry, Hermine und Ron von einer Seite kennenlernen, die man im Film nie zu Gesicht

    bekommt. Und was soll ich sagen, ich habe so sehr mit ihnen mitgefiebert. Ich habe Kimmkorn und

    Percy und zuletzt Cornelius Fuge begonnen, zu hassen und ich habe mich unsterblich in Hermine

    und die Weasleys verliebt.


    Es waren besonders die Momente dazwischen, die Unterrichtsstunden, die Gespräche zwischen dem

    Goldenen Trio, Hermines B.ELFE.R- Aktion, die ich so sehr genossen und geliebt habe - all die

    Einzelheiten, die man im Film nicht eingebaut hat (ich hätte mir Dobby und Sirius und Bagmann und

    Winky so sehr gewünscht!). Besonders die Quidditch-Weltmeisterschaft fand ich so wunderschön

    beschrieben.


    Die Charaktere waren wunderbar ausgeschmückt, ebenso wie die Geschichte, die zu keinem

    Zeitpunkt langweilig wurde. Joanne Rowling Schreibstil, beziehungsweise die Übersetzung war sehr

    gelungen, es ist wirklich ein Wohlfühlbuch, obwohl es meiner Meinung nach nicht ganz mit dem

    dritten Teil mithalten kann.


    Und nicht zuletzt - ich habe das Buch in dieser atemberaubenden Jubiläumsausgabe gelesen und ich

    musste immer wieder zurückblättern, um das Cover zu bestaunen.


    Ich freue mich auf den fünften Band und habe gleichzeitig ein bisschen Bammel, immerhin hat der

    geschlagenen 1000 Seiten und Harry muss sich aller Welt stellen, die ihm nicht glauben will. Aber ich

    will unbedingt weiterlesen, ich denke, es erwarten mich auch weitere, wundervolle Momente.


  7. Cover des Buches Die Auslese - Nur die Besten überleben (ISBN: 9783442264155)
    Joelle Charbonneau

    Die Auslese - Nur die Besten überleben

     (757)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Mein Cover sieht ganz anders aus, als die hier gezeigte Ausgabe, deshalb beschreibe ich "meine Version". 

    Darauf ist die gleiche Frau zu sehen wie bei dem neueren Cover, allerdings sieht man sie nur am rechten Rand, wo sie verstohlen mit Waffe in der Hand einen anschaut. 

    Mir persönlich ist die abgebildete Frau zu alt, denn Cia ist 16 Jahre alt, die Frau auf dem Cover sieht älter aus , aber ansonsten gefällt mir das Cover ganz gut ^-°

    Der Hintergrund zeigt einen hellblauen Himmel mit Wolken, das Cover zieht sich durch den gesamten Umschlag und auf der Rückseite sieht man ganz leicht gedruckt eine Stadt.

    Der Buchtitel Die Auslese ist mit schwarzen Buchstaben gut fühlbar bedruckt.

    Unter dem Cover ist das Buch farblich schlicht in Hellblau/Babyblau gehalten.

    415 Seiten


    Inhalt/Story

    Band 1 der 3 teiligen Reihe

    -Eine Welt die neu aufgebaut werden muss-

    108 Prüflinge werden für eine Auslese ausgewählt um sich zu beweisen. 

    Ihr Ziel die Zukunft des Landes zu verbessern!

    Die Kandidaten müssen mehrere Test bewältigen, um in die engere Wahl zu kommen, doch diese Prüfungen sind alles andere als harmlos!

    Der Schatten der Auslese zieht sich immer mehr zu und die anfangs glücklichen Auserwählten, erleben nun den Schrecken der Auswahl!


    Meine Meinung

    Die Reihe lag bei mir eine ganze Weile schon in meinem Regal und ich habe mich von Anfang an auf die Auslese gefreut und mir die Reihe aufgehoben, weil ich die Hoffnung hatte, ein ähnliches Feeling zu bekommen wie bei Die Tribute von Panem und ich muss sagen, genau dieses Feeling hatte ich auch!

    Die Auslese ist aber etwas ganz Eigenes! und baut sich von Seite zu Seite sehr gut auf, was harmlos beginnt wird von Prüfung zu Prüfung immer brutaler. 

    Intrigen, Intelligenz und Ausdauer sind hier entscheidend wie weit du kommst. 

    Die Autorin hat es geschafft, dass ich an so einigen Kandidaten Zweifel und ihnen misstraue. Ob ich damit später richtig liege, wird sich noch zeigen. 

    Meine derzeitige Einschätzung kann aber auch komplett falsch sein, ich bin wirklich gespannt wie es weitergeht!

    Ich freue mich schon auf den zweiten Band!

    ^-^

    Mein Fazit

    Eine klasse Dystopie, für alle Dystopieliebhaber empfehlenswert, die gerne Action und Rätsel mit einander verbinden.

    Rein vom Feeling her kommt es an Panem/Battle Royal dran, aber wie gesagt die Reihe ist damit nicht vergleichbar! 

    Mir gefällt sie jedenfalls bisher sehr gut ^-°

    5*



  8. Cover des Buches Vampire Academy - Seelenruf (ISBN: 9783802583469)
    Richelle Mead

    Vampire Academy - Seelenruf

     (960)
    Aktuelle Rezension von: autumn_girl

    Titel: Vampire Academy- Seelenruf (#5)

    Autorin: Richelle Mead 

    Verlag: Lyx

    Genre: YA- Fantasy 


    Dieses Buch war von vorne bis hinten Spannend! Es ist so viel passiert, daß man keine Zeit hat, eine Sache erst zu verarbeiten. Die Idee am Anfang der Geschichte ist einfach verrückt, noch viel verrückter, als alle Rose Aktionen zusammen. 

    Adrian und Rose als Paar passt einfach nicht. Da ist keine Feuer zwischen ihnen und ich kann mir sie besser als Freunde vorstellen. 

    Dimitri und Rose dagegen... nun, das harmoniert. Auch wenn er sich anfänglich gegen die Anziehung wehrt, es klappt einfach nicht. Dimitri wird Rose immer beschützen wollen und sie ohn ebenfalls. 

    Da Rose Dimitri liebt und Adrian auch irgendwie, ist das ganze ziemlich kompliziert. Das schreit nach Drama! 

    Und als wäre das nicht genug, kommen noch mehr Dinge hinzu, die die Geschichte dynamisch machen. Das Ende kam unvorbereitet und es sind viele Fragen offen geblieben. Ich bin so gespannt auf den finalen Band der Reihe und hoffe, dass das Potenzial genutzt wird!


    Fazit: Ein klasse Buch mit vielen Handlungen und Überraschungen. 


    Bewertung: 🌕🌕🌕🌕/🌕🌕🌕🌕🌕

  9. Cover des Buches Plötzlich Fee - Frühlingsnacht (ISBN: 9783453534810)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Frühlingsnacht

     (1.168)
    Aktuelle Rezension von: Ju_Lia_von_Wastl

    Der vierte Teil der Reihe ist wie die Vorgänger in der Ich-Perspektive geschrieben. Allerdings begleiten wir dieses Mal nicht Meghan, die im eisernen Königreich alle Hände voll zu tun hat, sondern Ash. Er leidet sehr darunter, Meghan wegen des Eisens nicht nahe sein zu können. Also macht er sich gemeinsam mit Puck und Grimalkin auf den Weg ans Ende der Welt, wo er sich eine Lösung für sein Problem erhofft.

    Unterwegs stoßen noch zwei weitere Reisegefährten hinzu, die mich zunächst wirklich aus der Bahn warfen. Zunächst konnte ich gar nicht fassen, was gerade passiert!

    Ich fand es super, Ash näher kennen zu lernen und phasenweise wird es wirklich sehr „intim“ und wir lernen all seine Geheimnisse kennen.

    Ein wahrlich gelungener Abschluss der Reihe!

  10. Cover des Buches Die Schatten von London - In Memoriam (ISBN: 9783570309995)
    Maureen Johnson

    Die Schatten von London - In Memoriam

     (188)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Der ganz gute zweite Band der Mystery/Thriller-Reihe »Die Schatten von London«, in dem Rory endlich ins Internat zurückkehrt, nachdem sie die Ereignisse mit dem Jack-the-Ripper-Doppelgänger halbwegs verarbeitet hat. Kurz danach erschüttern auch schon neue, übernatürlich wirkende Morde die Stadt und sie kann erneut und durch ihre neu gewonnenen Fähigkeiten doch ganz  anders mit der Geistereinheit, den »Shades«, ermitteln, was jedoch fatale Folgen hat. Durch den sehr flüssigen und einfachen Schreibstil, der wieder aus Rorys Sicht erzählt, ist man sofort mitgerissen und wieder voll in der Story drin und verschlingt die Geschichte so super schnell. Der Plot ist dabei ebenfalls wieder relativ gut und baut einige interessante Handlungsstränge auf, wenn es auch nicht mega spannend wird, da es hier leider noch keine große Auflösung oder einen Showdown gibt, aber man will danach durchaus erfahren, wie die Geschichte in Band drei dann ihren Abschluss findet. Einziger größerer Kritikpunkt ist vielleicht, dass das Ende dieses Bandes etwas abrupt rüberkam, da die letzten großen Ereignisse einfach unglaublich schnell passiert sind, ohne dass man groß darüber nachdenken konnte, aber auch das überwindet man leicht. Auch die Charaktere sind noch genauso sympathisch wie in Teil eins und überzeugen durch ihren Humor und ihre Schlagfertigkeit, wenn man viele auch nicht unbedingt näher kennenlernt, was aber eigentlich okay ist. Insgesamt kann man also sagen, dass das Buch eine gelungene Fortsetzung ist, die sich wieder sehr schnell und gut liest und die ein interessante Ausgangssituation für den Abschluss der Reihe bietet. Es lohnt sich also, noch dran zu bleiben.  

  11. Cover des Buches Rabenschatten - Das Lied des Blutes (ISBN: 9783608949711)
    Anthony Ryan

    Rabenschatten - Das Lied des Blutes

     (350)
    Aktuelle Rezension von: Nymphenbad

    (Diese Besprechung erschien im Original im "Phantastikon-Podcast").

    Auch wenn mir nicht alles gefallen muss, was bei Klett-Cotta und der Hobbit-Presse erscheint, bin ich doch immer wieder angetan von den meist geschmackvollen Aufmachungen des Verlags. Leider haben wir hier in Deutschland in den wenigsten Fällen Hardcover im Fantasy-Bereich, oft geht es um das schnelle Geld, und die Verlage werfen auf den Markt, was gerade dem Hype entspricht. Bei der Hobbit-Presse muss man sich nur mal die liebevollen und geschmackvollen Aufmachungen ihres Kerngeschäfts, die Werke von J.R.R. Tolkien, ansehen, um den Unterschied zu erkennen.

    Anthony Ryans “Lied des Blutes” kommt also im Hardcover (und natürlich im Paperback); es stellt den Auftakt zu einer großartigen Geschichte, die zwar zu Beginn kein Spektakel abfeuert, dafür aber herausragend erzählt ist. Die Serie hat noch einen weiteren Ableger, einen Zweiteiler, der “Rabenklinge” genannt wird und der ebenfalls bereits vollständig in der Hobbit-Presse vorliegt.

    Tatsächlich ist es so, dass hier in Ryans Debüt allgemein bekannte Zutaten miteinander vermischt werden, ein Preis an Innovation ist hier also nicht zu erwarten. Dennoch sind diese bekannten Rezepte hier so gut umgesetzt, dass dies eigentlich keine Rolle spielt und sogar über die zahlreichen angestrengten Versuche, Dinge auf Biegen und Brechen anders zu machen, triumphiert. Eine gute Geschichte ist eine gute Geschichte. Das war früher so und das ist heute so. Und morgen wird es genauso sein. Es kommt nicht darauf an, ob man auf bekannte Muster zurückgreift, sondern wie man das macht.

    Derer in England lebende Schotte Anthony Ryan kam sprichwörtlich aus dem Nichts, veröffentlichte 2012 Blood Song zunächst noch im Selbstverlag und ist damit einer der wenigen, die in dieser Szene durch Qualität auffielen, bevor Penguin ihm einen Vertrag über drei Bücher anbot. Dass er einen Abschluss in mittelalterlicher Geschichte hat, merkt man besonders seinen Kampfszenen an, die akribisch ausgearbeitet sind. Seine erzählerische Finesse aber ist wohl angeboren.

    Der erste Kniff, den er anwendet, ist der einer Binnengeschichte, denn der Erzähler hier ist ein Schreiber und Historiker, der das notiert, was Vaelin ihm als Gefangener zu berichten hat. Er wird über das Meer gebracht, um sich für seine Verbrechen zu verantworten. Ein Duell auf Leben und Tod ist das einzige Ende, das Vaelin al Sorna, auch bekannt als “Hoffnungstöter”, noch bleibt. Noch rätselhafter ist die Tatsache, dass alle ihn trotz seiner Ketten mit Respekt und Ehrerbietung zu behandeln scheinen.

    Vaelin erzählt also seine Geschichte, die davon handelt, wie er als kleiner Junge an den kriegerischen Sechsten Orden übergeben wurde, um zu einer Waffe zur Verteidigung des Glaubens geschmiedet zu werden. Vaelin schließt dabei Freundschaft mit anderen Jungs, die das gleiche Schicksal teilen und so zu Brüdern zusammenwachsen. Sie stehen einer harten Prüfung nach der anderen gegenüber, bis zu jener Prüfung des Schwertes, bei der Vaelin zum ersten Mal wirklich entdeckt, was es bedeutet, wenn seine Ideale verraten werden. Diese Coming-of-Age-Phase nimmt den Großteil des ersten Bandes ein, und tatsächlich sind nicht gerade wenige gestandene Autoren an diesem Tropus schon gescheitert, denn hier trennt sich die Spreu sehr leicht vom Weizen. Viele Details müssen gleichzeitig im Auge behalten werden; Ryan schiebt sich durch diese Passagen wie ein heißes Messer durch Butter.

    In der zweiten Hälfte führen Vaelins Heldentaten und sein Idealismus ihn zu einem Pakt mit König Janus. Hier beginnt es richtig interessant zu werden. Obwohl Janus keine große Rolle in der Geschichte spielt, ist er die Spinne, die jenes Netz der Intrigen spinnt, das der Handlung politische Tiefe verleiht. Er ist derjenige, der Vaelin für seine eigenen Zwecke benutzt und stets versucht, sein Vermächtnis zu stärken. Es ist Janus, der Vaelin in den Krieg schickt und damit sicherstellt, dass der Mann ein Held des Volkes ist, dem das Reich folgen wird, um die Handelsrouten des benachbarten Imperiums zu erobern, und es ist Janus, der Vaelin schließlich opfert, um seinen eigenen Sohn zu retten.

    Der Roman ist eine unterhaltsame, blutige Fahrt mit einigen wirklich interessanten Wendungen, die dafür sorgen, dass nur wenige Protagonisten glücklich (oder lebendig) herauskommen. Ryans Erzählweise ist ausgezeichnet und kommt ohne die modern gewordenen Bocksprünge aus, die Komplexität vortäuschen, aber oft nur auf wenig Talent hinweisen. Die Welt, in der wir uns hier wiederfinden ist reich an allem, begonnen von geheimen Sekten über bösartige Sklavenhunde bis zu einem Königreich, das die Fähigkeit besitzt, den Boden mit dem Land, in dem unser Held sitzt, aufzuwischen.

    Der Weltenbau steht hier nicht im Vordergrund, aber er genügt, um eine vielschichte Landschaft anzudeuten, die sich hinter der Geschichte verbirgt. Ryan versteht es, den richtigen Ton für seine Geschichte zu finden und die Worte perlen nahezu makellos dahin. Besonders herauszuheben sind die Kampfszenen, die nicht weniger fantastisch sind die die Joe Abercrombies. Ryan sorgt dafür, dass der Konflikt klar und verständlich, aber dennoch fesselnd und dramatisch dargestellt wird. Wenn ein Buch so sehr von Actionszenen abhängt wie dieses, ist die Fähigkeit des Autors, sie zu schreiben, von größter Bedeutung für das Lesevergnügen des Romans. Und Ryan macht das absolut perfekt.

    Das magische System, um das es hier auch geht, ist natürlich das Lied des Blutes selbst. Es ist interessant zu sehen, wie es funktioniert, und Ryan erklärt es nicht zur Zufriedenheit jener, die auf “Hard Fantasy” stehen. Doch in Wirklichkeit sind mir die Rätsel darüber, wie magische Systeme funktionieren, lieber als pseudowissenschaftliche Erklärungen, die zwar in sich schlüssig sein mögen, aber unterm Strich den Zauber oder die Faszination vernichten. Auffällig ist, dass dieser Band sehr gut für sich allein stehen kann, auch wenn natürlich nicht alle Fragen geklärt werden, und somit auch all jenen Vergnügen bereiten wird, die sich nicht auf eine lange Serie einlassen wollen.

    Denjenigen, denen – umgekehrt – einige Informationen fehlen, sei, bevor sie zum zweiten Band -“Der Herr des Turmes” – greifen, der Band “Das Duell der Bösen” empfohlen und dort vor allem die Geschichte “Der Lord Collector”. Ryan hat sie nach eigener Aussage geschrieben, weil er die Figuren, die in den beiden Fortsetzungen der Trilogie auftauchen, genauer kennen lernen wollte. Diese Geschichte spielt etwa in der Mitte der Zeitlinie, die im Lied des Blutes beschrieben wird, zu einer Zeit, in der König Janus mit seiner typischen Rücksichtslosigkeit dabei ist, seinen Einfluss auf das Vereinte Reich vollständig zu festigen.

     

  12. Cover des Buches Sakura (ISBN: 9783401603186)
    Kim Kestner

    Sakura

     (218)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Ich hatte schon viel von dem Buch "Sakura - Die Vollkommenen" gehört und musste mit ein Bild von diesem Buch machen. Das Cover gefiel mir sehr gut mit dem Mädchen und ihren blonden Haaren, die für mich Juri darstellen soll. Der Schreibstil von Kim Kestner hat einen wunderbar flüssigen und bildhaften Schreibstil der mich wieder fesseln konnte. Auch die dunkel Seite und die helle Seite und den Gegensatz von Reich und Arm werden gut beschrieben. Es ist eine Dystonie die auf die japanische Kultur trifft. Sowas habe ich noch nie gelesen. Für mich war es was völlig neues und spannendes.

  13. Cover des Buches Rain – Das tödliche Element (ISBN: 9783733500726)
    Virginia Bergin

    Rain – Das tödliche Element

     (255)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Der Schreibstil des Buches erinnert mich ein bisschen an Wattpad-Stories, was mich aber keineswegs störte. Ich finde sogar, dass das authentisch ist, da das Geschriebene ja von einer Jugendlichen stammen soll. Die Protagonistin Ruby mochte ich zwar, allerdings war sie (gerade am Anfang) nicht gerade nett zu Darius, der ihr eigentlich nur helfen wollte. Von der Story her erinnert mich das Buch ein bisschen an „Dry“ von Neal und Jarrod Shusterman, allerdings gefiel mir dieses Buch hier besser. Leider endet es etwas offen, allerdings macht das aufgrund der Existenz eines zweiten Teils auch Sinn. Diesen werde ich mir dann auch bald zulegen. Noch eine kleine Anmerkung: Auf Seite 87 steht einmal, dass Henry das Essen zubereitet, obwohl er ja noch ein kleines Kind ist. Es müsste eigentlich Simon heißen.

  14. Cover des Buches Schattenthron - Das Mädchen mit den goldenen Augen (ISBN: 9783841500915)
    Angelika Diem

    Schattenthron - Das Mädchen mit den goldenen Augen

     (116)
    Aktuelle Rezension von: Nardi_Da_Vinci

    Das Buch ähnelt Kiera Cass' Selection. Das Prinzip ist relativ ähnlich. Der Unterschied liegt vor allem darin, dass sich die Protagonistin in ein Reh verwandeln kann. Obwohl ich die Story an sich gar nicht so spannend fand, konnte ich das Buch trotzdem nicht aus der Hand legen. Wodurch das verursacht wurde, weiß ich nicht. Einerseits juckt es mir jetzt in den Fingern Teil 2 zu lesen, andererseits fand ich es an sich nur so mittelmäßig. 

    Das Buch ist bestimmt was für jüngere Mädchen, die gerne Fantasy lesen und denen Selection schon gefiel.

  15. Cover des Buches Das göttliche Mädchen (ISBN: 9783959671651)
    Aimée Carter

    Das göttliche Mädchen

     (418)
    Aktuelle Rezension von: halo123

    Inhalt: Einen schlimmeren Geburtstag hat Kate noch nicht erlebt. Ihre Mutter ist sterbenskrank. Und Kate muss in die Kleinstadt Eden ziehen. Als sie auf der neuen Schule den geheimnisvollen Henry kennenlernt, gerät ihr Leben komplett aus den Fugen: Denn er ist Hades, der Gott der Unterwelt. Und er macht ihr ein verlockendes Angebot. Er wird ihre Mutter heilen, wenn Kate sieben Prüfungen besteht und sein Wintermädchen wird. Aber ob ihre Seele stark genug ist? Bisher haben alle ihr Scheitern mit dem Tod bezahlt.

    Meine Meinung: Ich weiß nicht wie oft ich das Buch schon gelesen habe. Es ist genauso gut wie beim ersten Mal. Die Charaktere, der Ort, die Handlung einfach alles ist so toll.
    In diesem Buch wird eine moderne Geschichte mit der griechischen Mythologie so schön vernetzt. Im Laufe des Buches ahnt man schon welche Rolle einige der Charaktere spielen. Es gibt viele unerwartete Ereignisse die einen schockieren und dennoch ist das Buch schwer ausd e rHandzu legen
    Die Beziehung zwischen Kate und ihrer Mutter lässt mit jedes Mal die Augen tränen. Ihre Beziehung wird von der Autorin so schön erzählt, man kann nicht anders als Kates Schmerz nachzuempfinden.
    Henrys und ihre Beziehung entwickelts sich auf eine wunderschöne Weise. Es ist keine Liebe auf den ersten blcik oder vollkommende vernarrtheit. Stattdessen verfolgen wir wie sich die beiden füreinander öffnen und den anderen akzeptiere.
    Ich kann das Buch jedem weiterempfehlen der Bücher mit griechischer Mythologie liebt. 

  16. Cover des Buches Der Menschenmacher (ISBN: 9783404167753)
    Cody McFadyen

    Der Menschenmacher

     (1.140)
    Aktuelle Rezension von: cillewiezelle

    In dem Buch "Der Menschenmacher" von Cody McFadyen geht es um David, Charlie und Allison, die nach zwanzig Jahren mit ihrer schrecklichen Vergangenheit konfrontiert werden. 

    Charlie, Allison und David wurden als Kinder von einem Mann adoptiert, den sie "Dad" nennen mussten. Dads Ziel war es, die drei Kinder zum Übermenschen zu erziehen, weshalb sie alle schwer bestraft wurden, sobald ihnen Fehler unterlaufen sind. 

    Nach einigen Jahren verschlimmert sich das Leben unter Dad und den Kindern wird bewusst, dass sie Dad töten müssen, um zu überleben. 

    Zwanzig Jahre später, haben sich alle drei ein neues Leben aufgebaut. Jeder von ihnen bekommt seltsame Nachrichten und ihnen wird bewusst, dass es irgendetwas mit ihrer Vergangenheit zu tun haben muss. 


    Ich, persönlich, hatte am Anfang ein paar Probleme, um in das Buch rein zu kommen. Das lag wahrscheinlich daran, dass ich mich an diesen langatmigen Schreibstil erst noch gewöhnen musste. Am Ende fand ich den Schreibstil und vor allem die Metaphern sehr schön. Manchmal war mir ein wenig schlecht, weil brutale Dinge sehr detailliert beschrieben wurden. Daher ist das Buch auch nichts für schwache Nerven. Auch generell hat das Buch ein paar Themen wie sexuellen Missbrauch in der Kindheit, die sehr sensibel sind. Daher hier eine Triggerwarnung. 


    Die Charaktere finde ich interessant gestaltet und authentisch. Wobei ich sagen muss, dass sie teilweise Weltansichten haben, die ich nicht teile und auch nicht gut finde. Das ist für mich aber vollkommen in Ordnung, weil es eben zu den Figuren passt und deren Art und Weise ist auf die Welt zu schauen. Vor allem David war mir sehr sympathisch, weil er Schriftsteller war und ich vieles auch nachvollziehen konnte, was er gesagt hat. 


    Vor allem der letzte Teil des Buches war extrem spannend und es gab einige Plottwists, die mich sehr überrascht haben. 

    Alles in Allem würde ich das Buch jedem empfehlen, der gerne Thriller mit psychologischen Anteilen liest und kein Problem damit hat, wenn ein Buch nicht komplett nach dem roten Faden aufgebaut ist, da es oft Zeitsprünge gibt, die sich nach und nach zu der Geschichte zusammensetzen. 

  17. Cover des Buches Die Nightingale-Schwestern: Sturm der Gefühle (ISBN: 9783404174188)
    Donna Douglas

    Die Nightingale-Schwestern: Sturm der Gefühle

     (79)
    Aktuelle Rezension von: EngelAnni

    Heute habe ich den dritten Teil der Serie über die Nightingale-Schwestern beendet. Ich mage solche Herz-Schmerz-Geschichten vor einem historischen Hintergrund.
    Dieser Teil spiel 1936 und die erste der Freundinnen, Helen macht ihre Abschlussprüfung. Es wird neben der Ausbildung auch der Alltag im Krankenhaus beschrieben.
    Außerdem wird ein kleiner Einblick in die Geschichte gegeben, denn auch in London haben sich Faschisten zusammen gerottet und machen den Juden das Leben schwer.
    Das Buch ist wieder sehr toll zu lesen, ich habe es wieder regelrecht verschlungen. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil!

  18. Cover des Buches Zorngeboren (ISBN: 9783038800200)
    Claire Legrand

    Zorngeboren

     (60)
    Aktuelle Rezension von: laraisapotato

    Ich dachte wirklich, ich würde dieses Buch mögen, denn ich hatte (fast) nur Gutes darüber gehört. Die Prämisse war interessant: Zwei Königinnen, bei denen man nicht weiß, welche von beiden Licht- und welche Blutkönigin ist. Klingt doch toll. Und dann noch mit Bi-Repräsentation und morally grey characters? Klingt doch toll. Auch der Prolog war vielversprechend und sehr interessant. Doch danach ging es meiner Meinung nach bergab.


    Wenn ihr das Buch liebt und keine schlechten Dinge darüber hören wollt, oder keine Spoiler lesen wollt, dann lest am besten nicht weiter :))


    Aber ersteinmal, was ich mochte:

    - Die kleinen Auszüge am Anfang der Kapitel. Das hat etwas zu der Welt beigetragen und sie größer gemacht.

    - Die Idee und der Prolog.


    Was ich nicht mochte:

    - Rielle: Man weiß schon gleich von Anfang an, dass ACHTUNG SPOILER! (aber irgendwie ja auch nicht, es ist ja von Anfang an klar) Rielle die Blutkönigin ist. Das an sich wäre ja auch gar nicht so schlimm, doch dadurch wurde der Story die Spannung genommen. Ich fand Rielles Teil der Geschichte zum Teil todlangweilig, weil sie sieben Tests bestehen muss (die für mich nicht einmal Sinn gemacht haben, denn was genau hat sie denn dadurch bewiesen? Dass sie Kräfte hat, ja, aber nicht dass sie sie diszipliniert einsetzt, finde ich); und diese Tests enden natürlich alle gleich: Rielle schafft sie, Überraschung! Zum anderen Teil war ich SO genervt von ihr. Weil nichts, was sie getan hat, Sinn gemacht hat. Und versteht mich nicht falsch, ich mag morally grey und böse Charaktere, doch Rielle war inkonsistent. Auf der einen Seite wollte sie Gutes tun, mit Audric zusammen sein und die Sonnenkönigin werden; auf der anderen Seite will sie einfach zum Spaß Leute umbringen und leiden sehen und Coriens Zuflüsterungen kann sie einfach nicht widerstehen, obwohl sie ihn ja so sehr hasst. Und auch alle anderen Charaktere in ihrer POV haben es mir nicht angetan: Sie geben Rielle die Schuld am Tod ihrer Mutter, obwohl sie damals fünf Jahre alt war. Audric fand ich langweilig, Ludivine war ok, Corien hat mich auch genervt. Jedes mal, wenn es zu Rielles Sicht wechselte musste ich mich zwingen, weiterzulesen. 

    - Eliana: Kommen wir zu Elianas Sicht: Hier ist wenigstens etwas passiert? Sie war auch inkonsistent, aber wenigstens gab es einen Plot. Und ihre "Entwicklung" war, finde ich, auch nicht sonderlich gut umgesetzt. Mir haben da der langsame Prozess der Einsicht und gute Beweggründe gefehlt. Es wirkte auf mich eher so: Eliana ist "böse" und kaltherzig, lässt ihre Schuldgefühle nicht zu; dann reist sie mit Navi und Simon nach Astavar und Navi bietet ihr Freundschaft an. Woraufhin Eliana sich anscheinend denkt: "achsooo, man kann auch nett sein und Freund*innen haben? Na, klar, jetzt setzte ich alles aufs Spiel um Navi zu retten!". So ein Umdenken kommt doch nicht einfach aus dem nichts? Harkan, ihre Mutter und ihr Bruder, die sie alle liebt, konnten sie nicht einsehen lassen, was falsch läuft, aber Navi, die sie seit gefühlten zehn Seiten kennt, kann sie umstimmen? Wieso? Das hat auf mich unausgereift gewirkt, und als hätte die Autorin keine Lust mehr auf die böse Eliana und will sie einfach schnell zur guten Eliana machen.

    - Die Welt hätte besser sein können. Alles von der Magie über die Religion bis zur Politik und der Geschichte der Länder war oberflächlich. Ich fand die ganze Magie also irgendwie sehr "tropey". Was ja nicht unbedingt etwas schlechtes sein muss, doch gepaart mit Charakteren und einem Plot, die ich schlecht geschrieben finde, hat es mich schon genervt. Doch viel schlimmer, als dass die Magie meiner Meinung nach nicht wirklich originell ist, ist, dass vor allem Rielles Magie keine Grenzen hat. Sie kann einfach alles und das ist es auch teilweise, was ihren Teil der Geschichte so unspannend für mich gemacht hat: Sie ist das inkarnierte Empirium, bei ihr steht nichts auf dem Spiel, weil sie zu stark ist, als dass ihr irgendetwas schaden könnte. Zu den anderen Teilen der Welt: man erfährt nichts über die damaligen schlimmen Engelskriege (nur, dass es sie gab). Und auch nichts, was in den 1000 Jahren zwischen Rielle und Eliana alles passiert ist (nur, dass Corien jetzt Kaiser ist und es allen schlecht geht). Bei Rielle glauben alle an die sieben Heiligen und das Empirium, niemand betet zu Gott. Und doch werden Phrasen in der Art von "Oh mein Gott" oder "Möge Gott dich schützen" benutzt. Das hat mich dann immer total aus der Geschichte geworfen.

    - Rielle und Eliana werden von den Fans als iconic bi queens gefeiert; und doch sind beide in einem love-triangle-Ding (auch wieder sehr klischeemäßig) mit zwei Männern. Rielle mit Audric und Corien (und ein bisschen mit Ludivine, aber das wird irgendwie nur kurz angeschnitten) und Eliana mit Simon und Harkan. Sie hatte zwar mal etwas mit Frauen, doch das wird nur kurz erwähnt und liegt in der Vergangenheit. 

    - Die Länge: Ich finde, das Buch hätte durch 200 Seiten weniger sehr viel gewonnen. Denn wie schon erwähnt, fand ich vieles langweilig und monoton, und wenn ich schon keine ausgearbeiteten Charaktere und Plot bekomme, dann will ich wenigstens nicht 500 Seiten darüber lesen.


    Ich dachte wirklich, dass ich dieses Buch mögen werde, und mochte es trotzdem nicht. Ich habe mich durchgebissen und dachte, die nächsten Teile werden vielleicht besser, weil sie auch besser bewertet sind, doch ich bin auf Seite 323 vom zweiten Teil und ich mag es genau gleich wenig. Und nach den Rezensionen, die meiner Meinung sind, werde ich auch den Rest der Bücher nicht mögen. Vielleicht lese ich noch weiter, vielleicht nicht; wir werden es sehen.

    Update: Ich habe den zweiten Teil doch weiter gelesen und finde ihn nicht mehr sooo schlecht. Doch ich weiß ja nicht, was ich davon halten soll, dass erst nach 400 Seiten endlich mal etwas passiert, was ich nicht komplett langweilig finde.

    Und bitte beachtet: Das hier ist nur meine Meinung, ich bin froh, wenn euch das Buch gefallen hat :)

    2,5/5 



  19. Cover des Buches Das Labyrinth des Fauns (ISBN: 9783733505523)
    Cornelia Funke

    Das Labyrinth des Fauns

     (554)
    Aktuelle Rezension von: Mary2

    Cornelia Funke, begnadete Erzählerin, die mit Worten ganze phantastische Welten erschaffen kann, hat sich den Spielfilm „Pans Labyrinth“ zum Vorbild für dieses Buch genommen.

     

    Die Handlung findet im Jahr 1944 statt, als die elfjährige Ofelia mit ihrer schwangeren Mutter zum Stiefvater in die Berge Nordspaniens reist.

    Während der Stiefvater Hauptmann in Francos Armee ist und sein Quartier in einer alten Mühle aufgeschlagen hat, sind rundherum Partisanen aktiv und planen Anschläge und Sabotage-Akte. Auch Hausangestellte des Hauptmanns haben Kontakte zu den Partisanen.

     

    Während der Hauptmann mit großer Brutalität seine Interessen durchsetzt und hart gegen die Partisanen vorgeht, leidet die empfindsame Ofelia sehr unter der bedrückenden Situation. Ihr Märchenbuch und alte Steinstatuen eröffnen Ofelia einen Weg in die Märchenwelt. Dort hat sie wundersame Begegnungen und erhält Aufträge. Sie hat bis zum nächsten Vollmond drei Aufgaben zu erfüllen, um in ihre eigentliche mystische Heimat zurückzukehren.

    Ofelias Aufgaben wechseln sich erzählerisch mit der brutalen Militärherrschaft des Hauptmanns ab, so dass allmählich ein literarisches Gemälde entsteht: sehr intensiv, aber auch düster und traurig. Das Buch gipfelt schließlich in einem dramatischen Ende.

    Es bleibt am Schluss der Eindruck eines gewaltigen Fantasy-Märchens mit einer positiven Botschaft, jedoch auch zahlreichen brutalen Details.

    Von mir gibt es dafür vier Sterne.

    Vor dem Lesen sollten sich Interessenten genau mit dem Klappentext und einigen Rezensionen beschäftigen, um nicht mit falschen Vorstellungen an die Lektüre heranzugehen.

    Wirklich nur für Erwachsene geeignet! 

  20. Cover des Buches Sinabell - Zeit der Magie (ISBN: 9783551300645)
    Jennifer Alice Jager

    Sinabell - Zeit der Magie

     (176)
    Aktuelle Rezension von: Mandthebooks

    Rezension: (kann Spoiler enthalten)


    Märchenadaptionen lese ich ganz gerne, wenn ich mal etwas Lockeres und Leichtes brauche und "Sinabell" fand ich auch ganz gut. Die Idee war wirklich schön und ich mochte Sinabell sehr. Sie ist eine tolle Protagonistin und ihre Art war sehr sympathisch.

    Doch der weitere Verlauf der Geschichte war für mich eher schwierig. Mit den anderen Figuren konnte ich nicht soo wirklich eine Beziehung aufbauen und auch wenn die Handlung erst ganz interessant und spannend war, so fand ich sie im letzten Drittel doch etwas wirr und kam nicht mehr so richtig mit. Dadurch ergab sich für mich kein wirklich rundes Ende und die Geschichte konnte mich im Gesamten einfach nicht richtig überzeugen.

    Daher muss ich leider sagen, dass auch wenn ich die Idee und die Protagonistin an sich gut fand, gefiel mir ein Teil der Handlung nicht so wirklich und es fiel mir etwas schwierig, mich von der Geschichte vollständig überzeugen zu lassen.


    3 Sterne

  21. Cover des Buches Harry Potter und der Stein der Weisen (Harry Potter 1) (ISBN: 9783551320117)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Stein der Weisen (Harry Potter 1)

     (19.159)
    Aktuelle Rezension von: annas_buecher_liebe

    Kurze Inhaltsangabe:

    Harry glaubt ein ganz normaler Junge zu sein. Durch den Tod seiner Eltern ist er gezwungen bei seiner Tante und seinem Onkel zu leben. Doch an seinem 11. Geburtstag erfährt er, dass er ein Zauberer ist und nach Hogwarts, an die Schule für Hexerei und Zauberei, gehen soll.
    Dort gerät er auch ziemlich schnell in viele Abenteuer, egal ob Bestien, Mitschüler oder Fabelwesen.
    Seine Freunde Ron und Hermine stehen ihm dabei tatkräftig zur Seite.


    Cover und Schreibstil:

    Ich besitze die Neuausgabe, welche zum 20. Jubiläum erschienen ist und ich liebe das Design. Es ist sehr für Kinder / Jugendliche ausgelegt (welche in erster Linie ja auch die Zielgruppe ist). Es verstecken sich im Cover wichtige Details des Buches: Harry, Hermine und Ron, wie auch der Schnatz und der Hogwarts Express, was einen schon in die Welt von Hogwarts einführt.

    J. K. Rowlings Schreibstil ist auch eher an jüngere ausgelegt und sehr bildlich.


    Inhaltsbewertung:

    Das Buch startet mit einer Einführung in Harrys Leben bei den Dursleys. Ich glaube jeder Harry Potter Fan verabscheut sie genauso sehr, wie ich. Und ich finde in diesem Buch wird noch viel deutlicher, wie gemein sie zu Harry sind. Was in den Filmen dagegen gezeigt wurde, ist quasi nichts.

    Wir alle kennen den besten Tag in Harrys Leben, sein 11. Geburtstag. Und schon geht es ab nach Hogwarts, wo er tolle Freunde findet: Ron und Hermine. Das unzertrennliche Trio muss schon im ersten Band viele Herausforderungen meistern und lernen viele magische Wesen kennen.

    Charakterlich gesehen mag ich die drei Hauptfiguren alle sehr, obwohl Harry natürlich immer im Vordergrund steht. Auch Nebencharaktere, welche in den Filmen weggelassen wird, wie zb Peeves ein Poltergeist aus dem Haus Slytherin haben alle ihren ganz speziellen Charakter, der sie einzigartig macht.

    Die Autorin beschreibt alle Charaktere und Orte super bildlich, sodass man sich alles sehr gut vorstellen kann.

    Durch das ganze Buch hinweg zieht sich ein toller roter Faden und strotz vor Spannung. Man kann das Buch wirklich an einem Tag Weglesen, wenn man genug Zeit hat.

    Im Film wurde glücklicherweise im 1. Band sehr wenig weggelassen, bzw. auch nur wenig verändert. Der Anfang bei den Dursleys ist vielleicht ein wenig zu kurz gekommen und wie oben schon erwähnt existiert Peeves nicht, aber es wurde sich ansonsten stark ans Buch gehalten!


    Fazit:

    "Harry Potter und der Stein der Weisen" bekommt 5 ⭐️ von mir und ist ein wirklich toller Auftakt! Besonders Band 1 ist noch am ehesten für Kinder geeignet. Allerdings können Erwachsene genauso viel Freude daran haben!

  22. Cover des Buches Pfad des Tigers - Eine unsterbliche Liebe (ISBN: 9783453315303)
    Colleen Houck

    Pfad des Tigers - Eine unsterbliche Liebe

     (271)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Der zweite Teil der Tiger-Saga, "Pfad des Tigers", knüpft genau dort an, wo "Kuss des Tigers" seine Leser unruhig zurückgelassen hat. Das Cover hat wieder wundervolle Verzierungen, ein majestätischer Tiger - das Cover von "Pfad des Tigers" bleibt dem Stil der Reihe treu und ist mal wieder ein echter Hingucker. Die ersten 150 Seiten des Romans waren ziemlich langatmig und wurden von unwichtigen Nichtigkeiten aufgehalten. Zum Beispiel wie Kelsey sich mit drei anderen Jungs trifft, obwohl sie doch eigentlich so verliebt in Ren ist. Es bisschen viel Drama und Gejammer und plötzlich datet sie X Jungs - es steht ja so wie so jeder auf sie. Im ersten Drittel ging mir Kelsey etwas auf die Nerven. Auch Kishan taucht wieder auf, der "Bad Boy mit dem weichen Kern" konnte mein Herz im Sturm erobern und ich hatte großen Spaß daran, ihn und seine Stärken und Schwächen im Handlungsverlauf näher kennenzulernen.

  23. Cover des Buches Fluch des Tigers - Eine unsterbliche Liebe (ISBN: 9783453534629)
    Colleen Houck

    Fluch des Tigers - Eine unsterbliche Liebe

     (206)
    Aktuelle Rezension von: HappyEverAfter
    Kelsey, Kishan und Ren sind endlich wieder vereint und auf dem Weg, sich in ein nächstes Abenteuer zu stürzen.
    Als wäre das nicht schon genug, ist da noch diese Sache mit Ren, die Kelsey das Herz zerbricht. Ohne ihn, hat sie keine Kraft und trotzdem gibt sie nicht kampflos auf. Als Ren sie dann aber in die Arme von Kishan treibt, trifft Kelsey eine Entscheidung...
  24. Cover des Buches Riley - Das Mädchen im Licht (ISBN: 9783442203833)
    Alyson Noël

    Riley - Das Mädchen im Licht

     (266)
    Aktuelle Rezension von: ChrispiBook

    Gut geschriebene und kurze Geschichte. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks