Bücher mit dem Tag "protest"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "protest" gekennzeichnet haben.

141 Bücher

  1. Cover des Buches Die Arena (ISBN: 9783453435230)
    Stephen King

    Die Arena

     (1.213)
    Aktuelle Rezension von: Oktodoc

    Ich habe davor schon ein paar Bucher von Stephen King gelesen und war positiv überrascht das es hier keine langatmige, verwirrende Einleitung gibt.
    Die Handlung startet direkt und auch gleich sehr spannend aber sehr langatmig wie man das von King ja kennt. Die Vielzahl an Charakteren hat mich zu Anfang etwas überfordert aber nach den ersten hundert Seiten war ich mit allen sehr vertraut.

    Die Handlung schreitet ziemlich schnell voran und wird auch schnell recht furios, ich habe sehr mit den Figuren mitgefiebert.

    Die Handlung war nicht nur spannend, der wissenschaftliche Aspekt dahinter hat mich auch sehr fasziniert

  2. Cover des Buches Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins (ISBN: 9783596510979)
    Milan Kundera

    Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

     (1.151)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Zeitlos, mitreißend und mit manchmal fast schmerzvollem Tiefgang hat mich dieses Werk schon beim ersten Mal lesen absolut in seinen Bann gezogen. Es ist eines dieser Bücher, die am besten nie enden sollten, und deren Charaktere sich für immer in dein Herz schleichen.

  3. Cover des Buches Als die Stadt in Flammen stand (ISBN: 9783570314630)
    Kimberly Jones

    Als die Stadt in Flammen stand

     (56)
    Aktuelle Rezension von: miah

    Inhalt:
    Bei einem Footballspiel geraten Streitigkeiten außer Kontrolle. Die Lage eskaliert. Mittendrin sind Lena und Campbell. Zwei Mädchen, die zwar dieselbe Schule besuchen, aber nicht miteinander befreundet sind. Doch nur gemeinsam werden sie es schaffen, vor der Gewalt und der Polizei zu fliehen.

    Meine Meinung:
    Dieses Buch befand sich in meinem Überraschungspaket. Da ich es mir selbst wahrscheinlich nicht ausgesucht hätte, war ich besonders neugierig darauf.

    Lena und Campbell erzählen abwechselnd jeweils aus der Ich-Perspektive. Dadurch bekommt man einen guten Einblick in die Gefühlslage der beiden. Es wird deutlich, wie unterschiedlich sie manche Situationen empfinden.

    Die beiden Teenager kennen sich eigentlich kaum. Campbell ist noch neu an der Schule und hilft beim Footballspiel im Kiosk aus. Lena will gerade etwas bei ihr kaufen, als ein Streit in der Warteschlange zu einer Prügelei führt. Die Lage eskaliert schnell. Lena und Campbell wollen fliehen und sich selbst vor der Gewalt retten.

    Die Geschichte liest sich ganz gut. Der Schreibstil ist flüssig, wobei ich mir sicher bin, dass vor allem sprachlich in der Übersetzung einiges verloren gegangen ist.

    Die Handlung ist zeitweise spannend, aber irgendwie konnte ich die Flucht von Lena und Campbell nicht ganz nachvollziehen. Ihre Angst ist spürbar, aber ich denke so richtig verstehen kann man es nur, wenn man selbst schon Erfahrungen mit Diskrimierung aufgrund der eigenen Hautfarbe gemacht hat. Das gilt hier übrigens für beide Mädchen.

    In den Gesprächen von Lena und Campbell spielt Rassismus zwar eine Rolle, aber ich denke hier wurde auch Potenzial verschenkt. Campbell hält sich für offen und tolerant, merkt aber schnell, dass sie ihre Wortwahl besser überdenken sollte und so manche unbedachte Äußerung für die dunkelhäutige Lena verletzend ist. Ich glaube, viele Menschen denken, dass sie selbst nicht rassistisch sind, aber dieses Buch zeigt, dass hier noch viel zu tun ist.

    Insgesamt regt das Buch zum Nachdenken an, kratzt aber meiner Meinung nach nur an der Oberfläche. Das liegt zum großen Teil auch an den beiden Protagonistinnen, denen es an Charakter fehlt. Lena ist zu abhängig von ihrem Freund, der sie ziemlich im Stich lässt, und Campbell hat auch irgendwie keine richtige Meinung. Letztendlich hatte ich doch mehr erwartet.

  4. Cover des Buches Atlantis (ISBN: 9783453435711)
    Stephen King

    Atlantis

     (223)
    Aktuelle Rezension von: MaBoy

    Der Gedanke an den darauf basierenden Film "Hearts in Atlantis" mit Anthony Hopkins erweckt in mir stets ein Gefühl der Nostalgie. Dennoch bezieht sich der Film lediglich auf die erste Teilgeschichte des Buches. Die übrigen widmen sich dem Leben einzelner "Nebencharaktere". Leider ziehen sich die Geschichten etwas in die Länge und verlieren dabei ihre Essenz. In kürzester Zeit wirkten Einzelheiten wie im Meer versenkt.

  5. Cover des Buches The Hate U Give (ISBN: 9783570312995)
    Angie Thomas

    The Hate U Give

     (706)
    Aktuelle Rezension von: hummmel

    finished: 01. Januar 2021


    Ein total wichtiges Buch, welches für alle Altersgruppen wissenswert sein wird. Zugegeben maßen ist der Schreibstil sehr auf  die 2010er abgestimmt & viele der Trends sind jetzt schon nicht mehr relevant, weswegen das Lesen manchmal etwas unangenehm wurde. Aber das hält eine 5/5 Bewertung dennoch nicht auf

  6. Cover des Buches Jella hat genug! (ISBN: 9783551651457)
    Dagmar Hoßfeld

    Jella hat genug!

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Magic_vanilla

    Das Buchcover hat mir sehr gut gefallen, der Klappentext hat mich auch sehr angesprochen.

    Ich bin ein grosser Fan von Dagmar Hoßfeld und war deshalb auch so gespannt auf ihr neues Buch. Leider hat mich das nicht gerade vom Hocker geworfen!

    Es geht um Jella, ein 11 Jähriges Mädchen, dem die Umwelt sehr am Herzen liegt. Als sie mit ihrer Freundin von der Schule nach Hause lief konnte sie es aber kaum fassen, sie liefen an einer Müllhalde vorbei, aber der Müll war nicht in den dafür vorgesehenen Kübeln sondern lag einfach am Boden herum. Jella konnte es nicht fassen und schrieb deshalb den dafür zu stelligen Umweltbehörden.

    Leider konnte die Autorin den witzigen und fröhlichen Schreibstyle nicht im ganzen Buch beibehalten, was ich sehr schade finde.

    Die vielen kleineren Zeichnungen während dem Text haben mir sehr gut gefallen.

    Ich glaube man muss einfach das richtige lese Alter finden. Trotz allem empfehle ich das Buch sehr gerne weiter.

  7. Cover des Buches Dream Guardians - Begehren (ISBN: 9783453534568)
    Sylvia Day

    Dream Guardians - Begehren

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Begehren ist der zweite Teil der Dream Guardians und ich muss ehrlich gestehen, dass er mir besser gefallen hat, wie der erste Band.

    Das Ganze liegt daran, dass die Handlungeinfach hier im Vordergrundstand und einfach einiges passiert ist, was das Buch nicht langweilig erschienen lies.

    Besonders gefiel mir, dass der Sex zwar noch da war, aber eben nicht die Handlung überlagert.

    Connor und Stacey haben zwar noch Sex, aber hier kommen die Gefühle halt mehr in den Vordergrund. Das gefiel mir sehr gut.

    Bei Lyssa und Aidan kam es nur darauf an, dass es nur um Sex ging. Der Rest hat mich nicht überzeugt. In diesem Band fand ich es tatsächlich besser. Man konnte die Liebe spüren.

    Die vielen Informationen fand ich klasse und gaben der Geschichte den richtigen pep.

    Die Geschichte ist abgeschlossen und ich glaube nicht, dass es einen weiteren Band geben wird. Dafür ist die Reihe zu alt. Man sollte aber nie niemals sagen.

  8. Cover des Buches Stille (ISBN: B07Z6J7FGS)
    Lyl Boyd

    Stille

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte61

    Klappentext:

    Mensch der Zukunft hüllt sich in Schweigen

    Tommy ist das Sorgenkind seiner Eltern, denn obwohl er körperlich gesund ist, spricht er kein Wort. Was ist der Grund für sein Schweigen?

     Die Geschichte regt an zu einem kritischen Blick auf den heutigen Lebensstil und dessen Auswirkungen auf kommende Generationen.

    Fazit:

    Wieder einmal gelingt es Lyl Boyd, den Blick auf das Wesentliche zu richten. Wer kennt sie nicht:  Die Jugendlichen, die in Horden durch die Orte ziehen, ohne miteinander zu reden, dafür mit starrem Blick aufs Handy? Menschen, die am gleichen Tisch sitzen und sich Nachrichten schreiben, statt miteinander zu reden? Tausende Freunde in sozialen Netzwerken, aber keiner aus Fleisch und Blut, den sie in Echtzeit treffen? Ist das unsere Zukunft, in der wir glücklich sein können?

    Das digitale Leben hat Einzug in unsere Welt gefunden und die Erleichterungen sollten auch geschätzt werden. Doch wer schafft den Spagat? Wo bleibt unsere Kommunikation? Nehmen wir unser Gegenüber noch wahr und hören wir einander noch zu?

    Die heutige Generation wächst mit den Medien auf und kommt schon in frühester Kindheit mit ihnen in Kontakt. So weit so gut? Wer hat die Medienkompetenz, um den Kindern ein sinnvolles Umgehen mit den digitalen Medien beizubringen? Die Eltern, die selbst nur auf Handy und Tablet starren? Was passiert mit denen, die sich bewusst für ein anderes Leben entscheiden? Wir sollten uns auch der Nachteile bewusst sein.

    In der vorliegenden Geschichte rennen die Eltern von Tommy von einem Arzt zum anderen, weil ihr Sohn kein Wort sprechen will.  Erst ein Psychiater, als letzter Rettungsring, öffnet den Eltern die Augen. Mehr werde ich nicht verraten, lest die Geschichte bitte selbst.

    Dem Fortschritt kann sich keiner entziehen, gerade aus diesem Grund sollten wir darauf achten, dass wir unsere Mitmenschen noch wahrnehmen und noch von Angesicht zu Angesicht kommunizieren. Wenn wir dies verlernen, stehen wir vielleicht irgendwann alleine da in einer Stille, die uns wehtut.

    Mich hat diese Geschichte wieder einmal sehr nachdenklich zurückgelassen und begeistert und ich empfehle sie an alle Menschen weiter, die sich über Technik und Fortschritt einen eigenen Kopf machen wollen. Lyl Boyd hat es wieder kurz und knackig auf den Punkt gebracht.

  9. Cover des Buches QualityLand (dunkle Edition) (ISBN: 9783548291871)
    Marc-Uwe Kling

    QualityLand (dunkle Edition)

     (781)
    Aktuelle Rezension von: xeni_590

    Jedoch fehlt mir ihrgendwie was es war zwar hin und wieder spannend aber nicht so spannend wie ich es mir gewünscht hätte. Es war immer nur ein kleiner Punkt der mich abgeholt hat. So ganz war das Buch nicht so meins, sry

  10. Cover des Buches Strahlentod (ISBN: 9783426525906)
    Daniel Holbe

    Strahlentod

     (81)
    Aktuelle Rezension von: Kaeptn_Chaos

    Ich kannte bisher weder den Autor noch die beiden Kommissare Sabine Kaufmann und Ralph Angersbach.  Von dem Krimi „Strahlentod“ war ich aber mehr als angetan.

    Die Hauptakteure sind der Polizisten Ralf Angersbach und Sabine Kaufmann. Sie werden zum Schauplatz einer Explosion eines Autos gerufen und Angersbach glaubt zunächst, dass es sich um den Wagen seines Vaters handelt, der gesprengt wurde Lag es an den Demonstrationen gegen Atommüll-Transporte oder war es ein gezielter Anschlag auf Ralfs Angehörige?
    Nur kurz zuvor ist seine Halbschwester von einem Unbekannten angegriffen und schwer verletzt worden.
    Die Ermittlungen bringen immer neue Sachverhalte ans Licht

    Der Erzählstil ist sehr modern und kurzweilig geschrieben.
    Die Personen sind gut erarbeitet, wass sich durch die mehreren Vorgängerwerke auch gut nachvollziehen lässt

    Die Geschichte ist interessant angelegt und fast durchgängig spannend. Die Ermittler haben es nicht leicht, da es viele mögliche Motive gibt. Dies führt immer zu überraschenden Momemnte, und gerade, wenn man denhkt, man hat einen Sachverhalt gut eingewertet, kommt es dann doch noch anders. Aber das macht einen guten Krimi halt aus.

    Das Cover ist sehr auffällig gestaltet. Den ersten Band werde ich mir auch noch besorgen.

  11. Cover des Buches Jeder stirbt für sich allein (ISBN: 9783746767086)
    Hans Fallada

    Jeder stirbt für sich allein

     (312)
    Aktuelle Rezension von: Sonja_Schmitz1

    Durch Zufall bin ich auf Fallada und dieses Buch gestoßen.

    Es ist eine sehr gut erzählte, tragische Geschichte über den Krieg, Hitler, den Widerstand und die Menschen.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich werde mit Sicherheit weitere Fallada Bücher lesen. 

  12. Cover des Buches Für Freiheit, Kunst und Mayonnaise (ISBN: 9783551583307)
    Kate Hattemer

    Für Freiheit, Kunst und Mayonnaise

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Pepamo
    Ethan, Elisabeth, Jackson und Luke absolvieren ihr siebtes Schuljahr an der renommierten Selwyn Academy. Eines Tages erfahren sie, dass der Sender Kelvin Television Network genannt kTV, in ihrer Kunstakademie eine Reality-Show drehen will und dafür Teilnehmer sucht. Die vier Freunde sind sich einig, dass dies verhindert werden muss. Doch bevor sie etwas unternehmen können, beginnen die Dreharbeiten. Also bleibt Ethan, Elisabeth, Jackson und Luke nichts anderes übrig als eine Widerstandsgruppe gegen die mediale Verblödung zu gründen. Auf der Suche nach einer Lösung beschliessen die vier Freunde, dem Dichter Ezra Pound nachzueifern und ein Gedicht, welches die Machenschaften der Schulleitung und des kTV aufdeckt, zu verfassen. Gesagt getan heimlich wird ein Protestgedicht gedruckt und am nächsten Tag in der Schule verteilt. Leider bringt die Aktion nicht den gewünschten Erfolg. Als Luke seine Freunde verrät und plötzlich in der Serie mitmacht, bleibt Ethan, Elisabeth und Jackson nur noch die Kapitulation. Dennoch gelingt es Elisabeth die Jungs zu überzeugen, dass sie nicht so schnell aufgeben sollten. Vielleicht gelingt es ja doch noch, die Schule zu retten.
    Eine Geschichte über Freundschaft, Verrat und den Dichter Ezra Pound. Einerseits ist es der Autorin gelungen, die Probleme von Teenagern aufzuzeigen, andererseits ist die Geschichte eher langatmig und mit Fremdwörtern sowie philosophischen Konstrukten gespickt. Im Weiteren fehlt es der Handlung an Humor und Kreativität. Vieles ist vorhersehbar und dadurch langweilig. Insgesamt eine Geschichte, die man schnell wieder vergessen hat. 
  13. Cover des Buches Perfect – Willst du die perfekte Welt? (ISBN: 9783596033843)
    Cecelia Ahern

    Perfect – Willst du die perfekte Welt?

     (822)
    Aktuelle Rezension von: Monikaisreading

    Am Anfang wird ziemlich viel Wiederholung in die Geschichte eingebaut. Für diejenigen die Teil 1 gelesen haben erscheint es zum Beginn vielleicht etwas zäh, ermöglicht aber glaube ich einzusteigen wenn man Band 1 nicht gelesen hat. Dafür kommt die Spannung ziemlich unerwartet zurück. Ich fand es sehr interessant wie die Geschichte weiter erzählt wurde. Ein paar Szenen haben mich an eine Science fiction Geschichte erinnert. Man fiebert richtig gut mit. Das Ende fand ich etwas spärlich erzählt. Da hätte man ruhig ein wenig detaillierter erzählen können. Aber rundum eine tolle Dilogie.

  14. Cover des Buches Kinder des Aufbruchs (ISBN: 9783453292666)
    Claire Winter

    Kinder des Aufbruchs

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Eliza08

    Claire Winters Bücher sind seit einigen Jahren für mich absolute Pflichtlektüre. Es gibt mehrere Gründe, warum mich ihre Bücher immer wieder begeistern. Zum einen ist da die Story, die immer durchdacht und spannend ist, zum anderen ist da der exakt recherchierte historische Hintergrund.

    Dieser Roman knüpft nahtlos an „Kinder ihrer Zeit“ an. Dabei geht es wieder um die zwei Schwestern Emma und Alice. Die eine wuchs in der BRD auf, die andere in der DDR. Daraus ergibt sich der mehr als spannende Handlungsrahmen, denn in der Vergangenheit haben beide auf unterschiedlichen Seiten als Spioninnen gearbeitet. Somit sind Geheimdienste und alles, was damit zusammenhängt auch in diesem Roman wieder ein Thema.

    Wir erleben Westberlin im Jahr 1967 zur Zeit der Studenten-Proteste, die Gesellschaft und das Land befindet sich um Aufbruch bzw. Umbruch. Es sind unruhige Zeiten. Als Journalistin bzw. als Dolmetscherin haben beide Schwestern Kontakte zu wichtigen und einflussreichen Personen. Auf ein ruhiges Leben mit ihren Ehemännern hoffen sie vergebens, denn die Schatten der Vergangenheit holen sie ein.

    Eine große Stärke von Claire Winter ist das Erzählen. Der Roman entwickelt eine solche Sogwirkung, wie ich es selten erlebe. Insgesamt ist der Roman chronologisch aufgebaut, er wird aus den verschiedensten Blickwinkeln erzählt, ohne das Redundanzen entstehen. Das Tempo ist insgesamt sehr hoch, die Spannung oft zum Greifen nah. Die Kapitel sind insgesamt eher kurz und knapp gehalten und sorgen dafür, dass die Seiten nur so dahinfliegen. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, die Sprache klar und präzise. Die Dialoge sind gut entwickelt und tragen entscheidend zum Handlungsverlauf bei.

    Eine detailgetreue Recherche und das mannigfaltige Wissen der Autorin beeindrucken immer wieder aus Neue. Ich werde immer mehr zum Fan von historischen Thrillern, die unsere Vergangenheit so lebendig und beindruckend erzählen. Titus Müller und Claire Winter stehen für mich da unbedingt in der ersten Reihe. Sehr gut ist auch das Verweben von historischen Ereignissen mit einer fiktiven Geschichte. So treten neben Benno Ohnesorg, Rudi Dutschke und Willi Brandt weitere historische Persönlichkeiten in diesem Roman auf.

    Interessant ist die Geschichte rund um die Fluchtwege von der DDR in den Westen. Dabei ist es nicht so einfach eine Stadt komplett zu trennen. Teilweise oberirdisch konnte man dies durch die Mauer noch gut bewerkstelligen, aber die gemeinsame Kanalisation und Bunkeranlagen machten es da schon schwerer. Auch das Freikaufen von politischen Gefangenen und Spionen auf beiden Seiten stellt die Autorin anschaulich und nachvollziehbar dar.

    Das Buch enthält neben einem Personenregister und Dankesworten auch ein sehr informatives Nachwort, wo die Autorin auf Fakten und Fiktion eingeht.

    Ich freue mich jetzt schon auf den neuen Roman von Claire Winter, denn ihre Romane sind für mich ein Garant für Lesestunden mit Nervenkitzel und historischem Hintergrund.

    Ein Buch für alle die gerne spannende und gut recherchierte Romane lesen, die sich für Zeitgeschichte interessieren und die eine oder andere schlaflose Nacht verschmerzen können.

  15. Cover des Buches Vita (ISBN: 9783959620284)
    Felix A. Münter

    Vita

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Es ist schrecklich wenn man eine gute Arbeit macht, von der Aufgabe die man erfüllt überzeugt ist und dann festellen muss den falschen Karren gezogen zu haben. Ausgerechnet als Vertreter des Gesetzes in einem Dilemma wie diesem zu stecken potenziert noch das Grauen vor sich selbst. Der Protagonist musste erst einmal mit der Nase in die richtige Perspektive gestubst werden bevor er die unmenschliche Wahrheit, die Gier und den lebensverachtenden Pragmatismus erkennt, dessen Erfüllungsgehilfe er war. Das Thema ist bekannt und bücherfüllend, Vita ist eines der lesenswerten davon.
  16. Cover des Buches Meat (ISBN: 9783453433724)
    Joseph D'Lacey

    Meat

     (58)
    Aktuelle Rezension von: mandalotti
    Das war mal nicht der typische Thriller, wo ein Irres rumrennt und irgendwen abmetzelt. Dieses Buch war etwas tiefgründiger und ich denke einiges kann man auch auf die heutige Fleischproduktion anwenden, auch wenn die Kühe hier nicht das waren, was sie zu sein scheinen... Lesenswert!!!
  17. Cover des Buches Outback Kiss. Wohin das Herz sich sehnt (ISBN: 9783426523612)
    Sasha Wasley

    Outback Kiss. Wohin das Herz sich sehnt

     (22)
    Aktuelle Rezension von: jxwx

    Free ist eine offene, naive Künstlerin, an sich ist sie ziemlich sympathisch durch ihre leichte Dusselligkeit und offene gute Art. Irgendwie gefiel mir aber die Umsetzung ihrer Person nicht, sie bliebt mir fern und nivht greifbar, ich konnte mich schlecht in sie hinein versetzten und auch keine allzu großen Charakterzüge oder Veränderungen ihrer Person aus machen. 

    Finn ist ein interessanter junger gutaussender Mann, er ist höflich und sehr freundlich, ebenso wie bei Free war er nicht ganz greifbar. 

    Alle anderen Figuren sind ganz nett gemacht und irgendwie unterschiedlich, sie passen gut zur Story und haben ihre eigenen Geschichten, sodass ich sie teils interessanter fand, als Free. 

    Die Handlung beginnt langsam, aber es ist ganz nett mal in diese Künstlersphären zu blicken, die Geschichte hinter Free ist interessant und dass sie nun an der Schule arbeitet ebenso eine neue Sache. Leider wirken die angeblichen elftklæssler nicht wie Jugendliche ihres Alters, so wie Free mit ihnen redet, scheinen sie eher viel jünger zu wirken, etwas unglaubwürdig. Abgesehen davon bildet Aidan einen interessanten Kontrast zu Free und symbolisiert eine ganze andere Gesellschaftsschicht. Die Beziehung zwischen Finn und Free kommt schleppend und hat mich nicht ganz gegriffen, zu wenige ernste Gespräche, ernste Taten, immer nur Rückzieher ohne einen kleinen Schritt nach vorne zu gehen, bis es langweilig wird. Es ist ja normal, dass man Zeit braucht und so, aber hier wird wirklich erst mal keine Sekunde ein Schritt nach vorne getan udn es dreht sich die ganze zeit auf der selben Stelle. 

  18. Cover des Buches Requiem (ISBN: 9783551315236)
    Lauren Oliver

    Requiem

     (875)
    Aktuelle Rezension von: Bethany_be

    Was mich wirklich gefreut hat, ist, dass in diesem Buch aus Lenas und Hanas Perspektive geschrieben wird. Beide sind sehr starke Charaktere und vor allem der Kontrast zwischen Wildnis und Zombieland hat mir gut gefallen. 

    Jede Seite war spannend und durch den detaillierten, lebhaften Schreibstil wurde ihr Leid, aber auch ihr Glück oder ihre Wut verstärkt. 

    Die Dystopie hat ein wirklich interessantes Thema und die Ausarbeitung ist wirklich gelungen. Das Setting ist sehr detailliert, ich konnte mir einen Stadtplan von Portland machen und auch ein gutes Bild von der Situation im Allgemeinen. 

    Julian und auch Alex fand ich in diesem Band zu wenig ,,anwesend" . Die Liebesgeschichte, besonders ihr Liebesdreieck, hätte meiner Meinung nach noch mehr fokussiert werden können. 

    Das Ende war wirklich fesselnd, doch hat es mich nicht ganz überzeugt. Ich habe noch so viele offene Fragen: Wie geht es mit dem Kampf weiter? Was passiert aus Alex, Lena und Julian? Wird Lena ihre Mutter noch weiter kennenlernen? Wie geht es Tack, nachdem Raven gestorben ist? 

    All das hätte ich gerne in einem Epilog erklärt bekommen.... 

  19. Cover des Buches Hotshots - Firefighters: Schatten der Vergangenheit (ISBN: 9783802583667)
    Bella Andre

    Hotshots - Firefighters: Schatten der Vergangenheit

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    Das Buch hat mich emotional überhaupt nicht berührt.Der Klappentext klang eigentlich vielversprechend für mich.Die Hauptprotagonisten waren für mich farblos trotz allen Begebenheiten.Der erste Teil der Reihe hat mir entschieden besser gefallen.So richtig Spannung kam auch nicht wirklich auf,trotz Entführung von Dianna's Schwester und der abenteuerlichen Suche nach ihr.Was ich aber überhaupt nicht verstanden habe,war der Grund für ihr verschwinden!Ich hätte mich hingesetzt und mit ihm darüber gesprochen oder gestritten!Sie packt gleich ihre sieben Sachen und verschwindet aus seinem Leben in einer Nacht und Nebel Aktion.Na ja , das alles ist Geschmacks und Ansichtssache schlussendlich aber mir hats halt einfach nicht gepasst.Klappentext:Die TV- Moderatorin Dianna Kelley wird in einen Autounfall verwickelt , bei dem der Fahrer des anderen Wagens ums Leben kommt.Der Bruder des Toten schwört Rache und entführt Diannas jüngere Schwester.Da taucht überraschend ihre alte Liebe Sam McKenzie auf und bietet ihr seine Hilfe bei der Suche an - und schon bald lodern längst vergessen geglaubte Gefühle zwischen den beiden hoch.Doch dann gerät Dianna selbst in tödliche Gefahr...
  20. Cover des Buches Das schweigende Klassenzimmer (ISBN: 9783548377599)
    Dietrich Garstka

    Das schweigende Klassenzimmer

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Meischen
    Als ich in der Presse über dieses Buch gelesen habe, bin ich direkt sehr neugierig geworden, denn der Autor war Anfang der 90er mein Lehrer an der Alfred-Krupp-Schule in Essen. Ich wusste bis dato gar nicht, dass er in seiner Jugend so einschneidende Erlebnisse hatte. Er schildert in seinem Buch die Ereignisse um seine Schulklasse, ein Jahr vor dem Abitur, im November 1956 in der DDR. Nachdem die Klasse eine spontane Schweigeminute für die Opfer der Niederschlagung des Ungarn-Aufstandes abgehalten hat, kommt ein politischer Apparat in Gange, der am Ende dazu führt, dass die gesamte Klasse vom Abitur ausgeschlossen wird und viele der Schüler nach West-Berlin fliehen. Das ganze ist packend und interessant geschrieben und macht nachdenklich. Empfehlenswert!
  21. Cover des Buches Die Hohen Berge Portugals (ISBN: 9783596032419)
    Yann Martel

    Die Hohen Berge Portugals

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Sikal

    Nachdem Yann Martel den meisten durch seinen Roman Schiffbruch mit Tiger bekannt ist, wird er wohl auch daran gemessen und die Erwartungen dementsprechend hoch geschraubt. Doch dieser Roman ist anders, nicht schlecht, aber ungewöhnlich und skurril.

    Der Roman ist in drei große Teile gegliedert – Heimatlos, Heimwärts, Heimat. Der erste Teil beginnt in Lissabon, 1904 und erzählt die Geschichte von Tomás, der nach einem schweren Verlust nur mehr rückwärts geht, um seinen Protest an die Welt oder das Schicksal auszudrücken. Als er während seiner Arbeit in einem Museum auf ein geheimnisvolles Relikt längst vergangener Zeit stößt, setzt er alles daran um in den Hohen Bergen Portugals nach diesem zu suchen. Sein wohlhabender Onkel leiht ihm eines seiner wundersamen Automobile, gibt ihm einen Crashkurs in Sachen Fahrtechnik und Handhabung. Als sich Tomás auf seine Reise macht, ahnt er noch nicht mal ansatzweise, welch beschwerlichen Weg er zu bewältigen hat. Bereits in diesem ersten Teil erfahren wir viel tiefgründige Abschnitte und Andeutungen. Als kleiner Einblick eine Erklärung des Onkels über das Zeitalter des Automobils:

    „Hier hast du es vor Augen. Die dreißig Pferde stecken alle zusammen in diesem Metallkasten hier zwischen den Vorderrädern. Die Leistung! Die Sparsamkeit! Nie zuvor hat das Feuer der Vorzeit einen so großartig modernen Nutzen bekommen. Und wo ist beim Automobil der Abfall, der beim Pferd so sehr unser Missfallen erregt? Es gibt keinen, nur eine Rauchwolke, die in der Luft verpufft. Ein Automobil richtet genauso wenig Schaden an wie eine Zigarette. Lass es dir gesagt sein, Tomás: Dieses Jahrhundert wird als das Jahrhundert der Rauchwolke in die Geschichte eingehen!“

    Im zweiten Teil begegnen wir dem Pathologen Eusebio am Silvestertag 1938 an seinem Arbeitsplatz. Als ihn seine Frau besucht und sich in religiösen Ergüssen seitenlang offenbart, braucht man als Leser viel Geduld. Doch auch diese Sequenz geht vorüber und Eusebio bekommt noch Besuch von einer Witwe, die einen ungewöhnlichen Wunsch hat. Auch hier fordert Martel dem Leser einiges ab, die Obduktion eines Leichnams mit allen ekelerregenden Details ist ebenso Teil dieser zweiten Episode.

    Im Teil „Heimat“ begleiten wir den Politiker Peter im Jahr 1981 bei einem Umbruch in seinem Leben. Als er nach dem Tod seiner Frau mit dem Leben in Kanada nicht mehr zurechtkommt, begibt er sich auf Spurensuche und reist mit dem Primaten Odo zu seinen Wurzeln in die hohen Berge Portugals. Auch hier findet man wieder viele tiefgründige, philosophische und auch melancholische Ansätze. Martels ruhige, bildhafte Schreibweise tut das Übrige, um die drei Protagonisten zu verstehen und ihre Entscheidungen zu respektieren. Erst gegen Ende findet man den Faden wieder, der die drei Geschichten miteinander verbindet.

    Martel kann mich hier nur bedingt überzeugen, zu skurril waren für meine Begriffe diverse Szenen. Dafür hat mich das Ende wieder entschädigt und sehr berührt.

  22. Cover des Buches Frühstück inklusive (ISBN: 9781477825914)
    Frieda Lamberti

    Frühstück inklusive

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Mika2003

    Ich muss gestehen: ich freue mich immer wieder, wenn ich neue Autoren/Autorinnen für mich entdecken kann und noch mehr, wenn diese es schaffen, mich zu überraschen.

    Die Hamburger Autorin Frieda Lamberti ist so ein „Fall“ und ich freue mich hier ganz besonders, dass ich sie für mich entdeckt habe und auch bereits interviewen durfte.

    Frieda Lamberti, selbst eine Frau im reiferen Alter, geht in ihren Büchern auf eine ganz andere Zielgruppe ein. Denn auch ihre Figuren sind anders, reifer. Nicht so jugendlich wie es oft in den Bücher vorkommt, sondern eben auch im mittleren Alter, gestandene Frauen und Männer. So schreibt die Autorin auch nicht über die erste Liebe oder das schwanger sein oder die Kindererziehung. Ihre Bücher befassen sich mit den ganz alltäglichen Problemen, die man eben mit Ende 30 (und älter) hat.

    Frieda Lamberti hat einen wunderbaren leichten und lockeren Schreibstil, der es einem einfach macht, das Buch regelrecht zu verschlingen. Dabei sind ihre Beschreibungen so genau, so detailreich, dass man das Dorfleben, die Dorfgemeinschaft, vor Augen hat. Sich bildlich genau dort wiederfindet und mittendrin steckt. Ihre Figuren haben charakterliche Tiefe, sind gut gezeichnet und wirken dadurch wie der Nachbar von nebenan.

    Dadurch wachsen die Figuren ans Herz und man lässt sich von ihnen gern eine Geschichte erzählen.

    Ein wenig schade finde ich, dass der Roman so kurz war – eben ein „Kurzroman“. Aber wie die Autorin mir so schön erklärte, mag sie es nicht, wenn Geschichten zu sehr aufgebläht werden. Das ist überhaupt nicht der Fall und so vergeht die Lesezeit für dieses Buch wie im Fluge.

    Ich habe das Buch sehr gern gelesen, hätte auch gern noch mehr gelesen und daher vergebe ich 4,5 von 5 Sternen. Ein wenig Luft nach oben ist noch

  23. Cover des Buches We are Anonymous (ISBN: 9783442102402)
    Ole Reissmann

    We are Anonymous

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Eine interessante und gut geschriebene Abhandlung über die Entstehung des "Anonymous" Kollektives. Die Autoren beschreiben die Entstehung im Dunstkreis des 4chan Boards und die weit verzweigte Entwicklung bis heute. Im Text gibt es immer wieder kurz erklärte Beispiele und links zu Webseiten/Videos anhand derer man sich ein detaillierteres Bild machen kann.
  24. Cover des Buches Das Geisterhaus (ISBN: 9783518472668)
    Isabel Allende

    Das Geisterhaus

     (808)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Im Mittelpunkt der Geschichte steht Clara del Valle, sowie ihr Mann Esteban Trueba. Ihre ungewöhnlichen übersinnlichen Begabungen und Wahrnehmungen spielen eine große Rolle in Ihrem Leben. Sie sieht Katastrophen vorher und kann Gegenstände bewegen, ohne sie zu berühren. Ähnliche Fähigkeiten und Erlebnisse sind später auch für das Leben ihrer Tochter Blanca und ihrer Enkelin Alba von Bedeutung. Während ihr Mann Esteban Trueba ein erfolgreicher, aber gnadenloser Gutsbesitzer sich auch politisch immer mehr für die Konservativen engagiert, vermittelt Clara ihren drei Kindern Nächstenliebe. So kommt es zum Eklat zwischen Vater und Tochter, als diese sich in Pedro, den Sohn eines Plantagenarbeiters verliebt und von ihm schwanger wird. Nachdem die kommunistische Partei die Wahlen gewinnt, wird die Regierung kurz darauf von Militärs gestürzt. Der Putsch verläuft blutig und Esteban muss als alter Mann erkennen, dass er keinerlei Macht mehr hat. Einer seiner Söhne wird von den Militärs ermordet. Nun muss er sich entscheiden wie das Schicksal seiner Tochter und seiner Enkelin verlaufen soll und muss seine Einstellung neu in Frage stellen.

    Der Debütroman der Autorin enthält viele autobiografische Züge aus dem Leben und Umfeld der gebürtigen Chilenin. Und trotz des einzigartigen bildreichen, leicht mystischen und immer wie dahinschwebend wirkenden Schreibstils, erzählt die Autorin schonungslos von der Brutalität der Reichen und Plantagenbesitzer und deren Willkür, von dem politischen Kampf der Unterschicht und vor allem von den Greueltaten der Militärs während und nach dem Putsch. Die Familiengeschichte steht im Mittelpunkt einer Zeit voller Umbrüche und gibt einen guten Blick auf das Chile zur Zeit Allendes, denn als Tochter des Cousins des chilenischen Präsidenten Salvador Allende, als engagierte Frauenrechtlerin und Volkskämpferin, lebte die Autorin selbst lange im vezolanischen Exil und suchte einen Weg ihre Stimme für ihr Land erheben zu können.

    Mein Fazit: Wer in die Geschichte Chiles eintauchen möchte, die Denk- und Lebensweisen, die politischen Erschütterungen des Landes, immer erzählt anhand einiger weniger mutiger Frauen und eingebettet in die Familiengeschichte der de Valles und Truebas, der darf sich hier auf einen feinsinnigen, tiefgründigen und sozial starken und aufrüttelnden Roman freuen. Nicht umsonst zählt der Bestseller mittlerweile zu den Klassikern seiner Zeit. Eine klare Leseempfehlung für Alle die nicht nur unterhalten werden möchten.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks