Bücher mit dem Tag "pornographie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "pornographie" gekennzeichnet haben.

84 Bücher

  1. Cover des Buches Vergiss mein nicht (ISBN: 9783442379071)
    Karin Slaughter

    Vergiss mein nicht

     (1.720)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Der zweite Band hat mir sogar noch besser gefallen als der Erste. Um nicht zu viel zu spoilern, fasse ich mich nur kurz. In dem Buch geht es um menschliche Abgründe und eine leider sehr reale Thematik. Ich musste hier als Leserin öfter mal schlucken, da es nicht so leicht zu lesen war.

  2. Cover des Buches Nachtspiel (ISBN: 9783944676098)
    Catherine Shepherd

    Nachtspiel

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Isa_He

    Das Buch „Nachtspiel“ von Catherine Shepherd ist der zweite Teil ihrer Julia Schwarz Reihe. Die Bücher können zwar unabhängig voneinander gelesen werden, da jedes Buch einen eigenen Fall behandeln, es ist aber immer besser auch die vorherigen Teile zu kennen.

    Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt locker und leicht zu lesen. Spannung ist vom ersten Moment an da und steigert sich kontinuierlich.
    Man durchlebt die Handlung zusammen mit der Rechtsmedizinerin Julia Schwarz. Auch wenn sie von ihren Kollegen als „Eislady“ bezeichnet wird, finde ich sie sehr sympathisch. Sie ist sehr klug und hat eine gute Kombinationsgabe. Insgesamt macht sie ihren Job sehr gut und hilft sehr dabei, Verbrechen aufzuklären. Neben der Sicht von Julia begleitet man auch die Ermittlungen der Polizei durch den Kommissar Florian, aber auch einige Passagen aus der Sicht des Täters konnte man verfolgen, was das Handlung noch zusätzlich Spannung verlieh.

    Die Ermittlungen, die Julia Schwarz in diesem Buch begleitet finde ich dieses Mal sehr verzwickt. Lange weiß man sich, ob es sich um einen Serienkiller oder Einzeltäter handelt. Dies gefiel mir ebenfalls gut, da man gut miträtseln konnte und von der ein oder anderen unerwarteten Wendung überrascht wurde. Gerade zum Ende hin passierte einiges, mit dem ich nicht gerechnet hätte.

    Ein weiterer positiver Punkt ist, dass die Charaktere sehr lebensecht wirken, da auch zwischenmenschliches im Buch mit thematisiert wird. In diesem Fall sind es zum Beispiel Julias Albträume oder ihr Verhältnis zu Florian.

    Alles in allem konnte mich dieses Buch wieder sehr von sich überzeugen. Ich liebe die Julia Schwarz Thriller, da ich es interessant finde, eine Ermittlung aus sich der Rechtsmedizin zu erleben. Ich vergebe voll fünf Sterne und freue mich auf weitere Werke der Autorin.

  3. Cover des Buches Blutige Stille (ISBN: 9783596512669)
    Linda Castillo

    Blutige Stille

     (585)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Die Protagonistin Kate mochte ich nicht wirklich, hasste ich aber auch nicht. Ich konnte einfach keine Verbindung zu ihr herstellen. Die Story war okay, aber auch nichts wirklich besonderes für mich, wenn „die Bösen“ auch bis zum Ende nicht von mir entlarvt wurden. Allerdings muss man sagen, dass sie zu den Verdächtigen gehörten und somit keine große Überraschung darstellten.

  4. Cover des Buches Der Menschenmacher (ISBN: 9783404167753)
    Cody McFadyen

    Der Menschenmacher

     (1.140)
    Aktuelle Rezension von: cillewiezelle

    In dem Buch "Der Menschenmacher" von Cody McFadyen geht es um David, Charlie und Allison, die nach zwanzig Jahren mit ihrer schrecklichen Vergangenheit konfrontiert werden. 

    Charlie, Allison und David wurden als Kinder von einem Mann adoptiert, den sie "Dad" nennen mussten. Dads Ziel war es, die drei Kinder zum Übermenschen zu erziehen, weshalb sie alle schwer bestraft wurden, sobald ihnen Fehler unterlaufen sind. 

    Nach einigen Jahren verschlimmert sich das Leben unter Dad und den Kindern wird bewusst, dass sie Dad töten müssen, um zu überleben. 

    Zwanzig Jahre später, haben sich alle drei ein neues Leben aufgebaut. Jeder von ihnen bekommt seltsame Nachrichten und ihnen wird bewusst, dass es irgendetwas mit ihrer Vergangenheit zu tun haben muss. 


    Ich, persönlich, hatte am Anfang ein paar Probleme, um in das Buch rein zu kommen. Das lag wahrscheinlich daran, dass ich mich an diesen langatmigen Schreibstil erst noch gewöhnen musste. Am Ende fand ich den Schreibstil und vor allem die Metaphern sehr schön. Manchmal war mir ein wenig schlecht, weil brutale Dinge sehr detailliert beschrieben wurden. Daher ist das Buch auch nichts für schwache Nerven. Auch generell hat das Buch ein paar Themen wie sexuellen Missbrauch in der Kindheit, die sehr sensibel sind. Daher hier eine Triggerwarnung. 


    Die Charaktere finde ich interessant gestaltet und authentisch. Wobei ich sagen muss, dass sie teilweise Weltansichten haben, die ich nicht teile und auch nicht gut finde. Das ist für mich aber vollkommen in Ordnung, weil es eben zu den Figuren passt und deren Art und Weise ist auf die Welt zu schauen. Vor allem David war mir sehr sympathisch, weil er Schriftsteller war und ich vieles auch nachvollziehen konnte, was er gesagt hat. 


    Vor allem der letzte Teil des Buches war extrem spannend und es gab einige Plottwists, die mich sehr überrascht haben. 

    Alles in Allem würde ich das Buch jedem empfehlen, der gerne Thriller mit psychologischen Anteilen liest und kein Problem damit hat, wenn ein Buch nicht komplett nach dem roten Faden aufgebaut ist, da es oft Zeitsprünge gibt, die sich nach und nach zu der Geschichte zusammensetzen. 

  5. Cover des Buches Der Zoom-Killer (Tom-Bachmann-Serie 2) (ISBN: 9783548063775)
    Chris Meyer

    Der Zoom-Killer (Tom-Bachmann-Serie 2)

     (130)
    Aktuelle Rezension von: Anni_Book

    Ich fand das erste Buch „Der Blutkünstler“ damals okay!
    Für mich gab es zu viele Ähnlichkeiten mit den Büchern von Chris Carter, - jedoch hat mir der Schreibstil und eigentlich auch die Idee hinter der Geschichte gefallen, so dass ich den zweiten Band „Der Zoom-Killer“ unbedingt lesen wollte.
    Und was soll ich sagen, dieses Buch ist, richtig gut! 😱😍

    In diesem Buch müssen Tom und Ira einen Täter ausfindig machen, der seine Opfer bei einer Zoom-Konferenz, auf brutalste Art und Weise tötet. Es gibt immer einige Zeugen, jedoch ist es nicht so einfach, denn Täter ausfindig zu machen. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und Tom muss versuchen eine Verbindung zwischen den Opfern zu finden und seine Vergangenheit klopf laut an seine Tür…

    Der Schreibstil von dem Autor war auch in diesem Buch locker und leicht und ich war ab der ersten Seite in dem Buch gefangen. (Im wahrsten Sinne des Wortes😏)
    Die Geschehnisse und die Charaktere wurden sehr detailliert beschrieben und so hatte ich beim Lesen, immer ein genaues Bild vor Augen. In diesem Buch geht es auch wieder sehr brutal zu, die Morde vom „Zoom-Killer“ sind wirklich heftig…
    Mir hat es richtig gut gefallen, dass man noch mehr von Tom seiner Vergangenheit erfahren hat. Auch über Aaron erfährt man in diesem Buch noch mehr und es passiert unfassbar viel und man weiß manchmal gar nicht wohin mit den OMG Momenten… 😱😱

    Das Ende ist ein riesen OMG-Moment!
    Und ich freue mich jetzt schon auf das nächsten Band rund um Tom Bachmann. 😍😁

  6. Cover des Buches Der Professor (ISBN: 9783426500705)
    John Katzenbach

    Der Professor

     (328)
    Aktuelle Rezension von: _pfaffingers_bibliophilie_

    Worum geht´s?
    Adrian ist ein pensionierter Professor der Psychologie und erhält die niederschmetternde Diagnose einer seltenen Form der Demenz. Kurz nach seinem Arztbesuch wird er Zeuge, wie die 16-jährige Jennifer durch ein Verbrecherduo entführt wird. Kann er seiner eigenen Wahrnehmung trauen? Wird ihm jemand glauben?

    Meine Meinung:
    Es handelt sich hier um einen soliden Thriller des Autors, jedoch konnte er mich nicht restlos mitreißen. Für mich fehlte die gewisse Spannung und die Unvorhersehbarkeit. Perspektivwechsel machen eine Geschichte zwar spannend, hier empfand ich sie allerdings als störend, da zu viel verraten wurde.
    Ich weiß nicht, ob ich einfach zu viele Thriller lese, oder ob die Autoren einfallslos werden, aber so richtig umhauen konnte das Buch mich nicht. Nett zu lesen, aber es ist eben auch kein Must-Read!

  7. Cover des Buches Verdammt gute Nächte (ISBN: 9783737367134)
    Kathrin Schrocke

    Verdammt gute Nächte

     (43)
    Aktuelle Rezension von: KatiKatze
    Die Geschichte ist flüssig erzählt und teilweise auch witzig. Eine nette Sommerlektüre für den Strand. Mir hat allerdings ein weing Tiefgang gefehlt. Die Tatsache, dass Puma und Jojo über KZs sprechen, hat mich da nicht überzeugt und wirkte ein wenig wie der Versuch, Tiefgang hineinzubekommen, wo keiner ist. Aber vielleicht muss das in einem Buch wie diesem auch gar nicht sein. Ich habe zwar hinterher viel übersprungen, weil mir die Handlungen um die Freunde von Jojo zu lang waren, aber die Gedanken zu Sex und die Umgehensweise damit fand ich z.B. gut. Alles in allem kann man dieses Buch gut lesen und lacht zwischendurch auch mal.
  8. Cover des Buches American Psycho (ISBN: 9783942656412)
    Bret Easton Ellis

    American Psycho

     (406)
    Aktuelle Rezension von: Pappbecher
      • Title: American Psycho
      • Author(s): Bret Easton Ellis
      • Publisher: Picador Classic
      • ISBN: 9781447277705 
      • Edition: paperback
      • Publication date: 01/07/2020


    Content:

    "Patrick Bateman is twenty-six and he works on Wall Street, he is handsome, sophisticated, charming and intelligent. He is also a psychopath. Taking us to head-on collision with America's greatest dream—and its worst nightmare—American Psycho is bleak, bitter, black comedy about a world we all recognise but do not wish to confront."


    Opinion:

    First of all, I wanted to say I've seen the movie several times before reading the book. I thought it would be time to also read the story that has caught my interest for more than once.

    Now I want to talk a little about the content of the book. As I have told you, I've watched the movie more than one time yet and I still think it is a masterpiece. Therefore, I had high expectations for the book and I was not disappointed. Although, some might think it is pretty brutal and boring at the same time, for me it was quite as I expected it. It was the perfect mixture of the narcism and materialism of the world as well as the boredom of an everyday life. Ellis wanted to put forward a critique on the society back then, when he wrote the book. In my opinion, the book still points out the most critique worthy parts of society nowadays. Yes, the most parts of the books are really brutal and bloody, but this makes the book the way it should be: a critique.

    The author did a great job on character building concerning the protagonists. They are all far from perfect and, therefore, authentic. I actually think it is scary how realistic they are. 

    The writing style is interesting. It is not that easy to read but at the same time not too complicated, So, it was no problem to read the book within a few days.


    Conclusion:

    All in all, the book is one of the classics that everybody should have read! Therefore, I would recommend reading it to every reader that is interested in classics and authentic books.

  9. Cover des Buches How to Be Gay (ISBN: 9783733500924)
    Juno Dawson

    How to Be Gay

     (32)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    In diesem Buch beschreibt Juno Dawson viele Dinge, die in der LGBTQIA+ Community stattfinden. Dabei geht es darum, wie es sich anfühlt, dass erst mal in ein Mädchen verliebt zu sein. Was passiert dann? Wie findet man schwule Jungs? Und warum gibt es Menschen, die im falschen Körper gefangen sind? Juno Dawson geht mit viel Authentizität und Humor an all diese Themen heran. Durch dieses Buch möchte er zeigen, dass all das gar nicht so kompliziert ist, wie es ausschaut…

    Ich habe dieses Buch noch in der Ausführung, wo die Autorin noch im falschen Körper steckte. Ich weiß nicht, ob sich das Buch dann sehr unterscheidet, aber ich denke nicht. Außerdem möchte ich auch nicht den Dead Namen nennen, denn dazu habe ich überhaupt keine Berechtigung. Von daher werde ich in dieser Rezension die Autorin Juno Dawson nennen, dass dient nur zur Orientierung. Trotz allem ist dieses Buch eine dicke Empfehlung, denn jeder kann etwas daraus mitnehmen!

    Bei diesem Buch hat die Autorin eine Menge Arbeit reingesteckt. Das merkt man daran, dass sie bereits einige Erfahrungen gemacht hat und diese hier mit eingearbeitet hat, aber auch, dass andere Menschen zu Wort kommen und die Möglichkeit von ihrem Leben und ihren Erfahrungen zu erzählen. Und alleine das ist für mich ein sehr großer Pluspunkt, denn dadurch wird das Geschriebene noch einmal unterstrichen und bei Bedarf noch näher erläutert.

    In diesem Buch gibt es so viele sexuellen Orientierungen, Entwicklungen, Meinungen und Religionen rund um das Thema LBGTQIA+. Auf wenn man sich für einen bereits sehr aufgeklärten Mensch hält, so wie ich das bei mir dachte, bekommt man dennoch immer wieder neue Informationen aus der Commuinty und klärt uns Menschen noch weiter auf. Ich bin wirklich sehr überrascht über dieses kleine Büchlein und bin Juno Dawson total dankbar dafür, dass sie dieses Buch geschaffen hat.

    Der Schreibstil von Juno Dawson war für mich neu, da ich bis dahin noch gar kein Buch von ihr gelesen hatte. Trotz allem konnte sie mich mit diesem Buch komplett von ihrer Schreibweise überzeugen. Sie schreibt locker, leicht und total flüssig, weshalb man sehr gut durch den Inhalt kommt. Außerdem finde ich es richtig toll, dass sie ein bisschen Humor und Sarkasmus mit eingebaut hat. Das sorgt dafür, dass das Buch nicht so stumpf ist, sondern auch ein bisschen Witz beinhält.

    ,,How to Be Gay‘‘ ist ein sehr wichtiges Buch, was sich jeder Mal zu Herzen nehmen sollte. Auch wenn ausschließlich in dem Buch von der LGBTQIA+ Commuinty die Rede ist, kann sich wirklich jeder etwas aus dem Buch mitnehmen. Denn das sorgt auch dafür, dass wir uns als Menschen weiterhin weiter entwickeln. Von mir gibt es eine ganz klare Lese- und Kaufempfehlung. Abgesehen davon bin ich total gespannt darauf, welche Bücher die Autorin noch so auf den Markt bringen wird.

  10. Cover des Buches Bullet Catcher - Alex (ISBN: 9783802583483)
    Roxanne St. Claire

    Bullet Catcher - Alex

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Crazygirl1

    Der Schreibstil war für mich anfangs sehr gewöhnungsbedürftig und daher hat es etwas gedauert bis ich wirklich im Buch angekommen bin.  Was ich gut fand, war dass es zwischen den beiden nicht direkt zur Sache ging, sondern erstmal ein gewisses Maß an kennenlernen vorhanden war. Es gab trotz diverser sehr direkter anspielungen nur unterschwellig Erotik bei der mir aber das gewisse etwas fehlte. Zumindest wares durchweg recht spannend. Trotzdem kam ich insgesamt nicht so gut mit der Story zurecht, weil mir die meiste Zeit irgendwie etwas fehlte ohne das ich genau benennen könnte was es war. Für zwischendurch war es in Ordnung aber eben nichts besonderes. Daher gibt es "nur" 3 Sterne. 

  11. Cover des Buches Knochen zu Asche (ISBN: 9783453436565)
    Kathy Reichs

    Knochen zu Asche

     (358)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    Als junges Mädchen musste Tempe Brennan erleben, wie ihre beste Freundin Evangeline unter mysteriösen Umständen zum Vermisstenfall wurde. Dreißig Jahre später reißt ein Skelettfund im kanadischen Nova Scotia alte Wunden auf. Hängen diese Knochen mit Evangelines Verschwinden zusammen? Ein kleines vergilbtes Versbuch könnte die Antwort verraten

  12. Cover des Buches Extreme Horror - Die Anthologie: Festa Extrem (ISBN: B01F402Y3Q)
    Edward Lee

    Extreme Horror - Die Anthologie: Festa Extrem

     (24)
    Aktuelle Rezension von: diminie_99


    Wer sich noch nie an so ein Thema gewagt hat, für den wird sich das Buch definitiv lohnen. 

    Die Kurzgeschichten geben einen super Einblick über die weite Verzweigung des extremen Horrors. Folter, Vergewaltigung und Übernatürliches, von allem ist etwas dabei.

    Viele der Kurzgeschichten haben mir sehr gut gefallen, andere wiederum weniger, aber im großen und ganzen kann ich es nur empfehlen!

  13. Cover des Buches Judaswiege (ISBN: 9783492272919)
    Ben Berkeley

    Judaswiege

     (77)
    Aktuelle Rezension von: TGerwert

    Klappentext:
    »Schau unter den Fahrersitz, Jessica.« Mit Autobomben zwingt ein Psychopath junge Frauen in abgelegene Waldgebiete und ermordet sie mit einem mittelalterlichen Folterwerkzeug, der Judaswiege. Doch schon bald ist ihm das nicht mehr genug: Er stellt Videos von seinen grausamen Taten ins Netz, getarnt als harte Pornografie. Ein schwieriger Fall für Sam Burke, Psychologe und leitender Ermittler beim FBI. Hilfe von unerwarteter Seite erhält er durch seine Expartnerin Klara »Sissi« Swell, die sich bei ihren Untersuchungen jedoch am Rande der Legalität bewegt. Können sie den brutalen Killer stoppen?

    Meine Meinung:

    Die Jagd nach dem Serientäter gestaltet sich durchaus spannend ohne mit besonderen Überraschungen aufzuwarten, insgesamt also solide Thrillerarbeit aber auch leider nicht mehr.
    Die Handlungen der Protagonisten sind insgesamt wenig überraschend. Allein die Ermittlerin Klara fällt aus der Rolle, das aber für meinen Geschmack dann aber auch zu überzeichnet. Nicht nur ihre Art der Informationsbeschaffung, vor allem in ihrer Häufigkeit, finde ich etwas fehl am Platze, sondern besonders im letzten Teil des Buches den kurzfristig inszenierten / organisierten Ausbruch.
    Für mich wird die Protagonistin hier zu sehr überzeichnet und verliert klar an Substanz.

    Der männliche Gegenpart, Sam Burke hingegen erledigt solide Ermittlungsarbeit. Und, obwohl er gefühlt in der Geschichte eher einen kleineren Part hat im Vergleich zu Klara, kommt er mir authentischer vor.
    Wer mir hingegen sehr gut gefällt ist der ziemlich alte Anwalt Thiebault Stein, der ob seiner Kauzigkeit und seiner „Steinschen-Prozessordnung“ irgendwie ein sympathischer Kauz.
    Beim Antagonisten ist die Rolle, ähnlich zu Sam Burke, klar gezeichnet und auch glaubhaft mit seiner Listen-Pedanterie und wie sorgfältig er alles plant ist schon plausibel.
    Auch die Sache mit seinem „Schüler“ kann man durchaus nachvollziehen, sieht er sich doch hierdurch als der Meister und verstärkt somit sein Machtgefühl, dass er durch seinen Taten ja bezweckt. Gibte der Handlung also auch eine Wendung, allerdings eben keinen wirkliche Überraschung.
    Sucht man etwas neues, oder besondere Auffälligkeiten, so kann man auf dieses Buch verzichten. Möchte man hingegen einen soliden Thriller auf der Jagd nach einem Serientäter mit ausgefallener Todesart, dann kann man hier getrost zugreifen.

  14. Cover des Buches Vendetta (ISBN: 9783257231748)
    Donna Leon

    Vendetta

     (242)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    Die Leiche eines angesehenen Anwalts bringt Commissario Brunetti in einen neuen Mordfall. Bei seinen Ermittlungen gerät er in ein Gewirr aus Verbindungen und Verstrickungen von teils sehr einflussreichen Personen in dunkle Geschäfte, sowohl in Venedig als auch in Mestre. Durch seine Kontakte und sein Team kommt er dabei immer mehr dem organisierten Menschenhandel auf die Spur, der offenbar hinter der Tat seht. Immer wieder entdeckt Brunetti „Unglücksfälle“, die im Zusammenhang mit dem Handel von Frauen und deren teils erzwungene Tätigkeit als Prostituierte besteht. Ganz nebenbei kommt auch ein Ring von Videohändlern ans Tageslicht, die Gewaltvideos vertreiben und in die Sache verwickelt sind.

    Donna Leon beschreibt wieder herrlich ihr Venedig und die Menschen und die Hauptfiguren sind gut gezeichnet. Mit ihrem wunderbaren Stil fühlte ich mich gleich in die Stadt versetzt. Es gelingt hier auch eine verwinkelte, spannende Kriminalgeschichte, die sogar Wendungen enthält. Einer der besten Romane der Brunetti Reihe.

  15. Cover des Buches Der nasse Fisch - Filmausgabe (ISBN: 9783462052084)
    Volker Kutscher

    Der nasse Fisch - Filmausgabe

     (347)
    Aktuelle Rezension von: BooksOfTigerlily

    Hier habe ich zuerst die Serienverfilung Babylon Berlin gesehen, bis ich mich an die Romanvorlage getraut habe. Ich liebe die Serie und da wir wohl noch ein wenig auf die neue Staffel warten müssen, habe ich mir die Wartezeit mit "Der nasse Fisch" verkürzt.

    Ich muss gestehen, dass ich unsicher war, wie mir der Roman gefallen würde. Eigentlich lese ich zuerst die Bücher bevor ich eine Verfilmung sehe, hier ist es umgekehrt. Obwohl ich die Story eigentlich kenne, ist das Buch doch erfrischend anders aufgebaut, sodass man sich zu Beginn recht schnell darauf einlassen und es als eigenständiges Werk genießen kann.

    Wir folgen Gereon Rath bei seinen Anfängen in Berlin und trifft dabei auf viele alte Bekannte der Serie, die sich aber oft nur in Grundzügen ähneln. Dadurch gewinnt der Roman eine eigene Dynamik. Die Story ist nicht vorhersehbar und weiß durch viele Wendungen und falsche Fährten durchaus zu fesseln. Daneben ist Berlin der 1920er Jahre einfach ein fast perfektes Setting, selbst fast ein eigenständiger Charakter.

    Gereon ist mir in der Serie ein wenig sympathischer als im Buch, hier ist er mir oft zu opportunistisch. Auch die Entwicklung mit Charly hat mir in der Serie besser gefallen, passt aber hier zu Buch und Charakteren. Ich werde die weiteren Bände auf jeden Fall auch lesen und freue mich, die Welt von Babylon Berlin für mich etwas erweitern zu können.

  16. Cover des Buches Fleischmarkt (ISBN: 9783894017552)
    Laurie Penny

    Fleischmarkt

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Paperboat

    Direkt mal vorweg: Ich glaube, dass ich gar nicht jeden Aspekt sofort verstanden habe, den Laurie Penny in dieser Abhandlung zusammengefasst hat. Das Buch hat einen sehr hohen Informationsgehalt auf den knapp 120 Seiten.
    Wer denkt, dass es in ihrem Buch nur um das sexuelle Kapital geht, das Prostituierte nutzen, der irrt. Laurie Penny widmet sich dem Bild, das Frauen in der Öffentlichkeit vermittelt wird, aus dem sie ihre Identität ziehen sollen. So beleuchtet Penny beispielsweise Transsexualität im Hinblick auf die Weiblichkeit im Kapitalismus. Es geht um geschlechtliches Kapital, das ausgegeben wird, um eine sozial akzeptierte Weiblichkeit zu generieren und Frauen in geduldeten Bahnen zu halten. Damit kritisiert sie auch die Entweder-Oder-Entscheidung zwischen ausschließlich zwei Geschlechtern, die alle Identitäten dazwischen ausblendet. Ein persönliches Thema für Laurie Penny sind Essstörungen, auch diesen misst sie eine Bedeutung bei, besonder in Anbetracht der „Größe-Null-Debatte“ und der Modeindustrie im Allgemeinen. Ein weiterer Punkt in diesem Buch war die unbezahlte Betreuungs- und Erziehungsarbeit, die Frauen nebst einer hauptberuflichen Vollzeitbeschäftigung leisten, während Männer statistisch gesehen immernoch genauso viel Arbeit im Haushalt erledigen wie in den 80er Jahren – wohlgemerkt, als es noch nicht so viele voll arbeitende Frauen gab.
    Laurie Pennys Resümee ist, dass Frauen im Zuge des kapitalistischen Machtwerks klein gehalten werden sollen, ihre Forderung ist, dass sich alle Frauen mal wieder öfter des Wortes Nein bedienen, denn klar ist: Wenn alle Frauen die unbezahlte Arbeit, die sie täglich so verrichten, niederlegen, würde das kapitalistische System von jetzt auf gleich in die Knie gezwungen werden.

    Wie gesagt ist die Informationsdichte in diesem Buch enorm, und ich werde es mir bestimmt irgendwann wieder hervornehmen, um es erneut zu lesen. Laurie Pennys Analyse fand ich treffend, nicht zuletzt, weil sie sagt, dass das Patriarchat, das die Weiblichkeit unter Kontrolle halten will, nicht alle Männer umfasst, da es auch Männer gibt, die unter diesen Strukturen leiden. Fakt ist jedoch, dass ein radikales Umdenken stattfinden muss und man sich von der Idee der konsumierbaren, verfügbaren Frau verabschieden muss, die selbst nicht frei konsumieren darf.

  17. Cover des Buches Blutstein (ISBN: 9783492274487)
    Johan Theorin

    Blutstein

     (103)
    Aktuelle Rezension von: JochenBender

    Ein unerwartetes Geschenk war der Krimi für mich. In dem schwedischen Krimi stimmt einfach alles: Eine Szene zu Anfang machte neugierig, ließ mich die ganze Zeit rätseln, wie sie in den Plot eingebaut wird. Viele Handlungsstränge mit unterschiedlichen, stimmigen Chrarakteren, die hohe Erzählkunst des Autors, ein Hauch von Mystik und eine schlüssige Story. Danke Herr Theorin!

  18. Cover des Buches Die Vermissten (ISBN: 9783442375219)
    Jane Casey

    Die Vermissten

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Code-between-lines

    Zum Inhalt: Die junge Lehrerin Sarah Finch macht beim Joggen im Wald einen schrecklichen Fund: zwischen den Bäumen findet sie die Leiche einer ihrer Schülerinnen, der seit mehreren Tagen vermissten Jenny. Die Tatsache, dass sie die Leiche des jungen Mädchens gefunden hat, bringt Sarah von Anfang an in unmittelbare Nähe der Ermittlungen des Teams um Detective Chief Inspector Vickers. Mit den Ermittlungen um den Mord an Jenny wird auch die Erinnerung an ein dunkles Kapitel in Sarahs eigener Familiengeschichte wachgerüttelt: vor sechzehn Jahren verschwand ihr damals zwölf Jahre alter Bruder Charlie, und es konnte nie aufgeklärt werden, was damals geschah. Sarah wird durch die Geschehnisse der Gegenwart in ihre Vergangenheit versetzt und beschließt, nicht länger vergessen zu wollen, sondern versucht nach all der Zeit, Licht in die Geschehnisse von damals, die noch immer einen langen Schatten über das Leben ihrer Familie werfen, zu bringen.

    Die Geschichte wird in zwei Handlungssträngen erzählt: auf jedes Kapitel aus der Gegenwart folgt eines, in der Charlies Verschwinden vor sechzehn Jahren und der darauf folgenden Zeit erzählt wird. Dabei lernt der Leser in den Kapiteln aus der Vergangenheit die Protagonistin Sarah besser kennen und verstehen. Beide Handlungsstränge haben in etwa gleiche Wertigkeit und steuern zum Ende des Buches hin gleichermaßen auf ihre Auflösung zu, wobei natürlich unerwartete Verknüpfungen zwischen Gegenwart und Vergangenheit aufgedeckt werden…

    Eigene Meinung: „Die Vermissten“ von Jane Casey ist das erste Buch der Autorin Jane Casey und ist für mich ein von vorne bis hinten überzeugendes Debut. Innerhalb weniger Seiten hatte es die Autorin geschafft, mich an der Hand zu nehmen und mich tief hinein zu ziehen in die Geschichte um die für eine Protagonistin aus einem Thriller äußerst vielschichtige Hauptfigur Sarah, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird. Der Spannungsbogen wurde für mich von Anfang bis Ende konsequent durchgehalten, dabei wird allerdings die eigentliche Auflösung des Mordfalles von Jenny in der Gegenwart und des Verschwindens von Charlie vor sechzehn Jahren gar nicht in so einem rasanten Tempo erzählt. Neben dem Haupt-Handlungsstrang schafft die Autorin es, der Geschichte viele Facetten hinzu zu fügen – Sarahs schwieriges Verhältnis zu ihrer Mutter, die über das Verschwinden ihres Sohnes nie hinweg gekommen ist und sich seit Jahren in den Alkohol flüchtet, das dramatische Schicksal ihres Vaters, sowie die prickelnde Affäre (oder mehr?!) zwischen Sarah und Detective Blake (hier knistert es wirklich ordentlich zwischen den Zeilen)  – so dass zu keiner Zeit Langeweile aufkommt und ich mich von vorne bis hinten wunderbar unterhalten gefühlt habe.

    Am Ende des Buchs kommt es dann zum großen Showdown und den einzigen blutigen Momenten in dieser für einen Thriller doch eher sparsam blutigen Geschichte. Die Auflösung des Mordes an Jenny war dann auch eine gelungene Überraschung – ich hatte beim Lesen viel spekuliert und zwei unterschiedliche Theorien bezüglich Jennys Mörder gesponnen – und war entzückt, am Ende des Buches festzustellen, dass die Autorin mich gekonnt aufs Glatteis geführt hatte und eine für mich komplett unauffällige Figur am Ende als Täter überführt wurde.

    Fazit: Es wird wohl nicht das einzige Buch der Autorin bleiben, dass in meinen Bücherregalen Einzug halten darf!

  19. Cover des Buches Der Bestatter (ISBN: 9783492272063)
    Marina Heib

    Der Bestatter

     (24)
    Aktuelle Rezension von: artphilia
    Der Bestatter ist ein recht brutaler Thriller, indem ein Ermittlerteam einen grausamen Kindermörder zur Strecke bringen muss, ehe es noch mehr unschuldige Opfer gibt.

    Besonders unter die Haut gehen die Details der Morde, da es sich wie gesagt um Kinder handelt, die zuerst sexuell missbraucht und dann 'erlöst' werden.

    Das Ermittlerteam ist zwar relativ stereotyp, doch das hat mich nicht gestört. Ich mag den verschrobenen Kommisar und die Psychologin besonders.

    Ebenso fand ich die zwischenmenschlichen Beziehungen (innerhalb des Ermittlerteams) interessant und gut geschrieben.

    Die hier und da etwas derbere Wortwahl ist zunächst gewöhnungsbedürftig, aber durchaus angemessen.
  20. Cover des Buches Pornographie (ISBN: 9783885091073)
    Shelley Lubben

    Pornographie

     (16)
    Aktuelle Rezension von: badwoman

    Shelley Lubben hat ein sehr bewegtes Leben hinter sich. Schon als Kind wurde sie missbraucht und später aus ihrem Elternhaus verstoßen. Sie gerät in einen Teufelskreis von Alkohol, Drogen und dann auch Prostitution. Zu guter Letzt wird sie Pornodarstellerin, ein Star der Branche. Doch dieses Geschäft ist hinter den Kulissen grausam und erniedrigend. Zum Glück schafft sie den Absprung, heiratet einen netten Kerl und versucht dann, mit Gottes Hilfe, die Machenschaften der Pornoindustrie aufzudecken.

    Shelley Lubben hat mit „Pornographie. Die größte Illusion der Welt“ einen Erfahrungsbericht geschrieben, der den Leser erstmal schockiert, obwohl die meisten Menschen wohl doch vermuten, dass die Pornoindustrie so funktioniert. Erschreckend ist vor Allem, wie Frau Lubben in diese Maschinerie hinein geraten ist: Missbrauch, Drogensucht und auch ein gutes Maß Naivität haben wohl dazu geführt. Den Blick hinter die Kulissen fand ich sehr interessant, man leidet mit den missbrauchten Frauen. Doch als die Autorin dann von ihrem Ausstieg mit Gottes Hilfe berichtete, wurden mir ihre Gespräche mit Gott schnell zuviel. Ich bin als Christin erzogen worden und bin völlig tolerant anderen Religionen gegenüber, aber dass Gott andauernd mit der Autorin redet – nein, zuviel des Guten. Da habe ich das Buch dann auch für eine Zeit weggelegt, ich mochte einfach nicht mehr weiter lesen. Frau Lubbens sehr einfacher Schreibstil passt zu dem etwas naiven Eindruck, den sie auf mich macht. Einige Aussagen haben mich sehr erschreckt, z.B., dass sie kein „hässliches asiatisches Kind“ bekommen möchte, ich habe keine Stelle gefunden, wo sie diese Aussage relativiert hätte. Und dieses Kind hatte dann ja wohl eine noch viel schwerere Kindheit als die Autorin selber. Nein, mit Frau Lubben kann ich mich nicht anfreunden. Gut, dass sie den Absprung geschafft hat und darüber berichtet, aber sympathisch ist sie mir leider nicht und die Gespräche mit Gott kann ich ihr  so nicht abnehmen. Ich hatte mehr von diesem Buch erwartet!

  21. Cover des Buches The Cocka Hola Company (ISBN: 9783641122119)
    Matias Faldbakken

    The Cocka Hola Company

     (149)
    Aktuelle Rezension von: flower2

    Tatsächlich habe ich mehrere Anläufe gebraucht, um das Buch zu lesen.

    Der Anfang war sehr witzig, aber teilweise muss man sich dazu zwingen, dass Buch weiterzulesen. Es wird tatsächlich besser.

    Die Personenvorstellung, sind knapp, präsize dargestellt und sind leicht zu merken.

    Dachte, in der Geschichte handelt sich um Tiptop und Casco, dabei spielen beide nur eine kleine Nebenrolle.

    Im dem Buch geht es hauptsächlich um Simpel, welcher die ganzen Pornos schreibt. Seinen verhaltungsgestörten Sohn macht ihm und Motha das Leben schwieriger. Er beißt alle, sobald man ihn berrührt außer seiner Mutter.

    Simpel nervte mich anfangs ziemlich, aber in laufe der Zeit versteht man ihn, weshalb er so komisch ist.

    Seine Rache sind äußert klever und gut durchdacht, er wird mir etwas sympatisch.

    Das Ende habe ich leider nicht so ganz verstanden, werde das nochmal nachlesen.

  22. Cover des Buches Baise-moi - Fick mich (ISBN: 9783499231353)
    Virginie Despentes

    Baise-moi - Fick mich

     (33)
    Aktuelle Rezension von: PrettyDark
    Das Buch handelt von der aggressiven Manu und der ruhigeren Nadine, die durch Zufall aneinander geraten. Die beiden verbindet nur, dass sie jeweils einen Mord begangen haben. So abstoßend die zwei Frauen anfangs auch wirken mögen, so anziehend sind sie doch auch durch genau diesen Aspekt. Man lernt die Gründe ihres Mordens zu verstehen und taucht so in ihr Leben ein.
    Den Geschwistern Fatima und Tarek, denen sie im Laufe der Geschichte begegnen, gelingt es auf ein paar Seiten ein wenig die sanfteren Seiten der zwei herauszukitzeln und somit geben sie dem Buch für eine kurze Zeit einen emotionalen Touch.
    Doch das Ende von Manu kommt plötzlich und Nadine ist auf sich allein gestellt. Man hat noch Hoffnung, dass die Sache gut für sie endet, doch sie selber entscheidet sich für den Tod. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. ;)

    Klar hat das Buch keinen tieferen Sinn, aber es ist leicht zu lesen und man weiß nie, was auf der nächsten Seite auf einen selbst und die zwei jungen Frauen wartet.
    Ich empfand das Lesen als eine frische Brise. Man sollte jedoch nicht zimperlich sein, einen gewissen Hang zur Perversion mitbringen und darf in Sachen Mord nicht so zimperlich sein dann sind hier ein paar aufregende Lesestunden garantiert.
  23. Cover des Buches Die Straße (ISBN: 9783518465677)
    Andreas Maier

    Die Straße

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    INHALT: Nach dem ZIMMER und dem HAUS führt uns die Ortsumgehung diesmal in die Phase der sexuellen Orientierung, in den Abschied von der Unschuld. Die Mädchen erkunden ihre Körper bei Doktorspielen und werden von der Bravo vorkonditioniert, wie so ein Sexleben auszusehen hat. Die Jungs bringen sich das komplette Fach- und Kraftvokabular über die weiblichen Geschlechtsteile bei, ohne auch nur annähernd zu wissen, wie es unter den Röckchen aussieht. Die Väter beschützen ihre Töchter vor dem sagenumwobenen Schwarzen Mann, predigen ein keusches Leben, können aber bei den Töchtern anderer Väter auch nicht wegschauen. Und die Mütter verstehen die Welt nicht mehr, denn zu ihren Zeiten hat es so etwas noch nicht gegeben – was auch immer so etwas sein mag.

    FORM: Andreas Maier bleibt seinem Stil auch im dritten Band seines Großprojektes treu und schafft mit kunstvoll verschwurbelten Sätzen eine dichte, tief ins Thema eindringende Prosa. Maier ist ein Arbeiter, der sich an seinen Sätzen abrackert, wie man es sonst am ehesten von Thomas Bernhard kennt. Jeder Gedanke wird von allen Seiten erforscht, in Frage gestellt, verworfen oder erneuert, bis genau das auf dem Papier steht, was der Autor sagen will.

    Das Entdecken der eigenen Sexualität ist bei uns allen ein tiefer – und vor den Blicken anderer gut abgeschirmter – Brunnen an Erinnerungen und Geschichten, und so kann natürlich auch Maier aus dem Vollen schöpfen. Eine clevere Themenwahl, denn der Reiz für uns Leser besteht ja gerade darin, in den Brunnen eines anderen schauen zu dürfen. Ob wir bei den oft schlüpfrigen Anekdoten laut loslachen oder errötend den Kopf schütteln, bleibt jedem von uns selbst überlassen. Aber neben dem ganzen Schweinkram hat Maier ein weiteres Thema, das den ganzen Roman über im Hintergrund mitschwebt: diese diffuse Hysterie nämlich, diese permanente Aufregung, die alle befällt. Alle befürchten hinter jeder Ecke das Schlimmste, allen brummt der Kopf vor lauter Gelüsten oder Ängsten oder Fantasien, was in einer Kleinstadt nicht selten in einer Art kollektiver Panik endet – ein Motiv, das Maier mehrmals genüsslich vorführt.

    Aber auch ernste Töne werden angeschlagen: Missbrauchsfälle im Freundeskreis, die Vergewaltigung eines Austauschschülers, die unheimlichen »Hexenhausmännchen«, die Jungs auf dem Schulweg in ihre Stuben locken. Bei diesen Szenen bleibt Maier in seinen Beschreibungen anstandshalber auf Distanz, aber zwischen den Zeilen steht das nackte Grauen – eine Kunst, bei all dem Schrecken, die nicht jeder Autor beherrscht.

    FAZIT: Auch für den dritten Band der Ortsumgehung möchte ich fünf Sterne vergeben und zähle Andreas Maier hiermit offiziell zu meinen Lieblingen.

    *** Diese und viele weitere Rezensionen könnt Ihr in meinem Blog Bookster HRO nachlesen. Ich freue mich auf Euren Besuch ***

  24. Cover des Buches Schwarze Tage, weisse Nächte (ISBN: 9783257233643)
    Philippe Djian

    Schwarze Tage, weisse Nächte

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Grottenschlecht, überpornoisiert, Erotik wäre anders und 3/4 des Buches sind von Bukowski abgekupferter Schweinkram und völlig unsexy. Kein Vergleich zum kürzlich gelesenen "anderen" Philip (Roth), "Nemesis". Das ist Literatur!!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks