Bücher mit dem Tag "polizeiroman"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "polizeiroman" gekennzeichnet haben.

41 Bücher

  1. Cover des Buches 64 (ISBN: 9783038821083)
    Hideo Yokoyama

    64

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Andreas_Trautwein

    Das Buch ist interessant, aber viel zu langatmig mit den Zuständen der japanischen Presse. Ich blieb zwar dran, aber das Buch wurde erst hinten raus richtig spannend. Zu viele Seiten für im Prinzip zu wenig Story.

  2. Cover des Buches Der nasse Fisch - Filmausgabe (ISBN: 9783462052084)
    Volker Kutscher

    Der nasse Fisch - Filmausgabe

     (353)
    Aktuelle Rezension von: Beloneth

    Ursprünglich wurde mir die Serie empfohlen, als ich aber merkte, dass es sich hier um eine Buchverfilmung handelt, habe ich den Streamingdienst aus und meinen E-Bookreader angemacht. Der erste Teil liest sich sehr kurzweilig. Die Charaktere sind gut beschrieben und handeln nachvollziehbar, aber nicht so nachvollziehbar, dass die Lösung des Falls schon längst bekannt ist. Die Liebeleien in dem Buch sind in ihrer Schilderung zwar nicht an den Haaren herbeigezogen und haben einen Grund, aber diese Stellen fand ich stellenweise zu langatmig für den Sinn, die diese haben. Und die letzten paar Seiten waren dann ein klassischer Abspann, den ich auch nicht mehr in diesem Umfang gebraucht hätte. Aber auf jeden Fall geht es mit der Reihe für mich weiter, bevor die Serie geschaut wird :)

  3. Cover des Buches Der Polizistenmörder: Ein Kommissar-Beck-Roman (ISBN: 9783499244490)
    Maj Sjöwall

    Der Polizistenmörder: Ein Kommissar-Beck-Roman

     (42)
    Aktuelle Rezension von: UlrikesBuecherschrank

    Martin Beck,Chef der Riksmordkommission,reist in die Gegend von Trelleborg um die vermisste Sigbrit Mård zu finden.Wenig später wird ein Polizist während einer Schießerei erschossen.Die Presse und die Polizei stürzen sich auf diesen Fall der landesweit für Aufregung sorgt. 

    Der Schreibstil ist etwas dichter gehalten aber trotzdem leicht und zügig zu lesen.Die Protagonisten passen hervorragend in diesen Krimi und der Spannungsbogen verläuft dabei genau richtig.

    Fazit:Dieser klassische Schwedenkrimi mit seinen 28 Kapiteln fängt schon spannend an.Die Handlung spielt sich im Polizeibezirk Trelleborg ab.Es ist Anfang November 1973 und neblig die Atmosphäre ist dadurch etwas dichter.Sehr gut fand ich dass die Geschichte Bezug zum ersten Band nimmt das ein paar Jahre zuvor gespielt hatte.Weil ich das erste Band kenne,kannte ich schon den einen oder anderen Protagonisten.Dazu gibt es auch eine kleinere Rückblende.Zwischendurch gibt es immer mal wieder geschichtliches aus der Umgebung.Das Katz und Maus Spiel zwischen Polizei und Presse wird hier deutlich hervorgehoben.Die Autoren haben dabei auch die schwedische Gesellschaft und das Sozialsystem in ihrem Blickfeld.Es sind zwei Fälle die sich im letzten Drittel wie Puzzleteile zusammen setzen.Die Story ist zwar meiner Meinung nach spannend und komplex angelegt aber ich muss gestehen dass mir der erste Band um einiges besser gefallen hatte als dieser neunte in sich abgeschlossene Band dieser Reihe. Ich vergebe daher drei Sterne.


  4. Cover des Buches Endstation für neun: Ein Kommissar-Beck-Roman. (ISBN: 9783499244445)
    Per Wahlöö

    Endstation für neun: Ein Kommissar-Beck-Roman.

     (66)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Bewertet mit 4 Sternen

    Ein sehr spannender Krimi, der sich flüssig liest und aus Sicht der ermittelnden Beamten geschrieben ist, die in mühseliger Kleinarbeit ermitteln, um herauszufinden, wieso in einem Bus 9 erschossene Leichen aufgefunden wurden.

    Die Polizisten mit ihren Schwächen und Stärken waren mir schon aus anderen Krimis bekannt und es ist eine angenehme Mischung aus Privatleben, Eigenheiten und Polizeiarbeit. Viele Ermittlungen gehen ins Lehre oder in die falsche Richtung und so gehen die Ermittlungen schleppend voran, was die Spannung aber nicht schmälert. Außerdem werden zig Leute befragt, was nicht so einfach ist, da teilweise ein Zusammenhang zu älteren Fällen gesucht wird und die damals befragten Zeugen nochmals aufgesucht werden sollen, diese aber oft weggezogen oder verstorben sind. Eine heiße Spur gibt es nicht. Erst am Schluß erfährt man die ganze Wahrheit.

    Mir gefällt diese Reihe, da sie nicht blutrünstig die Leiden der Opfer schildert, einen guten Einblick in die Polizeiarbeit der 60ziger Jahre in Schweden gibt und nicht so reißerisch ist. Auch wenn das Tempo eher gemäßigt ist, kann man das Buch kaum weglegen.

    Wer gediegene Krimis mag, kommt mit diesem Buch (und der ganzen Reihe) auf seine Kosten.

     
  5. Cover des Buches Die Tote im Götakanal: Ein Kommissar-Beck-Roman (ISBN: 9783499244414)
    Maj Sjöwall

    Die Tote im Götakanal: Ein Kommissar-Beck-Roman

     (87)
    Aktuelle Rezension von: UlrikesBuecherschrank

    In Borenshult(Östergötland)wird eine tote Frau gefunden die nackt im Schleusenbecken lag.Niemand in den angrenzenden Städten oder Bezirken vermisste sie.Martin Beck ist erster Kriminalassisten bei der Stadtpolizei und bearbeitet den Fall.

    Der Schreibstil ist dichter,meiner Meinung nach etwas schwermütig aber zügig zu lesen.Die Protagonisten passen hervorragend in diesen Krimi hinein.Der Spannungsbogen verläuft dabei genau richtig.

    Fazit:Die Handlung spielt sich in Schweden Mitte der sechziger Jahre ab.Die Atmosphäre kam mir beim lesen dichter vor.Das lag auch daran dass manche Sätze kurz gehalten sind und die Dialoge nur aus wenigen Wörtern besteht oder auskommt.Die Zeitsprünge fallen mitunter größer aus und so kann es sein dass bis zu drei solcher Sprünge in einem Kapitel stattfinden.Die Ermittlungen gestalten sich schwieriger aber kurz vor der ersten Hälfte nimmt die Story dann an Fahrt auf.Für mich wurde der Krimi dann auch kurzweiliger zu lesen.Für mich persönlich war es eine kleine Zeitreise zurück wo es noch kein Internet oder Handy gab-nur das klassische Telefon und man schrieb sich noch richtige Briefe, auch bei der Polizei.Ich war positiv überrascht auch deshalb weil es mehrere Verhörprotokolle gibt und ich mir selbst ein "Bild" von den Zeugen machen konnte.Ich muss gestehen dass ich zu Beginn etwas skeptisch war aber Kapitel für Kapitel,es sind 30 an der Zahl,wurde mir die Story sympathischer gerade auch nach der Hälfte des Buches.Im letzten Drittel wurde es für mich richtig spannend,aufregend und fesselnd-da ging es fast Schlag auf Schlag.Dieser typische Schwedenkrimi war für mich unterhaltsam und kurzweilig zu lesen.Es ist das erste Band einer Reihe und ist in sich abgeschlossen.Das Buch ist ein Lesehighlight und vergebe daher gerne 5 Sterne.


  6. Cover des Buches Und die Großen lässt man laufen: Ein Kommissar-Beck-Roman (ISBN: 9783499244469)
    Per Wahlöö

    Und die Großen lässt man laufen: Ein Kommissar-Beck-Roman

     (50)
    Aktuelle Rezension von: eskimo81
    In einem Hotel in Malmö wird der Konzernchef, Viktor Palmgren, während eines Geschäftsessens erschossen.
    Niemand will was gesehen haben und ein solch skrupelloser Chef hat natürlich auch viele Feinde. Hält Beck diesem politischen Druck stand?

    Schade, dass im Vorwort zu viel über Beck verraten wird!!

    Ich bin einfach fasziniert. Auch wenn es in jeder Rezi von dieser Serie von mir geschrieben wird. Wie genial alles ist etc. Ich kann es nicht anders beschreiben als, genial, faszinierend, einfach ne Reihe die man kennen muss, die man lieben wird, die einfach aussergewöhnlich ist, die einfach fantastisch ist.

    Fazit: Ne geniale Reihe die man einfach futtern muss, nach einander mit viel Genuss und Liebe.
  7. Cover des Buches Alarm in Sköldgatan: Ein Kommissar-Beck-Roman (ISBN: 9783499244452)
    Maj Sjöwall

    Alarm in Sköldgatan: Ein Kommissar-Beck-Roman

     (46)
    Aktuelle Rezension von: eskimo81
    Was hat ein Selbstmörder und ein Autodieb gemeinsam?
    Ein Mann erschiesst sich, neben sich ein Zettel mit dem Namen Martin Beck. Ein Autodieb bringt sich mit Gas um. Glücklicherweise können bei der verehrenden Explosion die meisten Bewohner gerettet werden.

    Was für ein Ende! Fassungslos. Geschockt. Man muss direkt weiterlesen :-)
    Manchmal frage ich mich, ob die Polizei wirklich so schwer von Begriff sein kann... Aber gut.

    Es wird wirklich immer besser, spannender, genial. Einfach geniale Krimi-Kost, einfach hervorragend. Ja, altmodisch, aber nichts desto trotz genial.

    Fazit: Hervorragende Krimi-Kost. Suchtgefahr. Krimiliebhaber müssen die alten Klassiker kennen!
  8. Cover des Buches Verschlossen und verriegelt: Ein Kommissar-Beck-Roman (ISBN: 9783499244483)
    Per Wahlöö

    Verschlossen und verriegelt: Ein Kommissar-Beck-Roman

     (37)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Ich mag die Krimis dieses Autorenpaares. Im Vergleich zu den heutigen rasanten blutrünstigen Thrillern, wirken sie eher langsam und bedächtig. Wenn man sich aber darauf einläßt, sind diese Krimis richtig schön, weil sie so ganz anders sind und nicht so 08/15 Auflösungen haben. Sie sind auch keineswegs betulich wie Miss Marple oder Inspektor Jury - Krimis, sondern schon kerniger.

    Hier geht es um einen Banküberfall, bei dem jemand erschossen wird. Die Zeugen widersprechen sich, aber der Staatsanwalt (genant Bulldozer) hat schon jemand Bestimmten in Verdacht, den er mit allen MItteln dingfest machen möchte. Dass dieser ein Alibi hat stört ihn dabei überhauptnicht. Da bricht man auch schonmal mit einem Sondereinsatzkommando in die Wohnung vermeintlicher Komplizen ein. (auch wenn dies etwas von Slapstick hatte, habe ich Tränen gelacht. Es ist einfach herrlich ! )

    Für den nach 18 Monaten in den Dienst zurückkommenden (Ausfall wegen Schußverletzung) Kommissar Beck, hat man einen alten Fall, der Rätsel aufgibt. Türen und Fenster sind von innen verriegelt, drinnen ein Mann erschossen, keine Schußwaffe in der Wohnung. Beharrlich versucht dieser nun die Hintergründe herauszufinden, um dann das Rätsel zu lösen.

    Mir gefallen die Krimis, weil sie eben inhaltlich so ganz anders sind, als die heutigen Mainstream Thriller. An das eher langsame gewöhnt man sich, spannend sind sie auch. Daher hat mir auch dieses Buch sehr gefallen und ich freu mich, dass ich noch ein viertes von diesen Autoren auf dem SuB habe.

     
  9. Cover des Buches Der Mann, der sich in Luft auflöste: Ein Kommissar-Beck-Roman (ISBN: 9783499244421)
    Per Wahlöö

    Der Mann, der sich in Luft auflöste: Ein Kommissar-Beck-Roman

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »Alf Matsson ist verschwunden«, sagte der Mann theatralisch.
    »Aha. Und die Suchmeldungen brachten kein Ergebnis?«
    »Es gibt keine Suchmeldung. Und es wird auch keine geben.«

     

    Kommissar Martin Beck will gerade seinen ersten Urlaubstag genießen, als ihn ein dringender Auftrag aus der beginnenden Erholung reißt. Zu Becks Überraschung erhält er seine Instruktionen nicht von seinem Vorgesetzten, sondern vom Außenministerium. Ein schwedischer Journalist ist in Budapest spurlos verschwunden, die Umstände werden als „delikat“ beschrieben.

     

    Beck fliegt nach Ungarn und setzt sich auf die Spuren des verschwundenen Alf Matsson. Davon gibt es allerdings herzlich wenige. Über Matsson findet sich zwar ein Bericht vom Staatsschutz, der Inhalt der Geheimpapiere lässt aber auf einen „selten uninteressanten Menschen“ schließen. So irrt Beck tagelang mehr oder weniger planlos durch die Gegend und muss plötzlich feststellen, dass er selbst zum Gejagten geworden ist…

     

    Auch dieser zweite Fall für Martin Beck konnte mich begeistern. Die Ausgangslage ist wunderbar rätselhaft. Wieso ist Matsson verschwunden, was ist ihm zugestoßen? Und warum bloß soll keine offizielle Suche nach ihm eingeleitet werden? Bei Becks Besuch im Außenministerium fällt das Stichwort Wallenberg-Affäre, die unbedingt vermieden werden muss. (Wallenberg war ein schwedischer Diplomat, der gegen Ende des 2. Weltkriegs in Budapest spurlos verschwand, bis heute ist dieser Fall unaufgeklärt.) Gibt es also womöglich einen politischen Hintergrund? Zur Zeit der Handlung liegt Ungarn ja noch hinter dem berühmten Eisernen Vorhang. Und wer will unbedingt verhindern, dass Beck etwas herausfindet?

     

    Beck nähert sich Schritt für Schritt der Auflösung, die ich als schlüssig und wirklich gelungen empfand. Bis dahin bewegt sich der Leser mit ihm durch einen ruhigen, intelligenten Polizeiroman. Detailreich werden Einzelheiten beschrieben, Beck kann gar nicht anders, als fortwährend zu beobachten und zu analysieren. Eine Berufskrankheit wohl ;-) Wer viel Action mag, kommt hier vermutlich zu kurz, dafür wirkt aber alles sehr realistisch.

     

    Fazit: Rätselhafte Ausgangssituation und eine ruhige, intelligente und realistische Handlung. Wieder ein gelungener Polizeiroman.

  10. Cover des Buches Late Show (ISBN: 9783311125037)
    Michael Connelly

    Late Show

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Eliza08

    Düster und mit einer starken Hauptfigur behaftet schafft es der Autor eine neue Protagonistin neben dem legendären „Harry Bosch“ zu etablieren. Mir hat der Roman um die starke charismatische Renée Ballard [GP1] sehr gut gefallen. Das Cover ist bunt gezeichnet. Der Leser erkennt im Vordergrund die Umrisse einer Autokarosserie auf deren Motorhaube eine junge Frau sitzt. Im Hintergrund sind Teile von der Skyline von Downtown Los Angeles zu sehen. Der Klappentext ist sehr ausführlich gehalten und bereitet einen als Leser sehr gut auf das Handlungsgeschehen vor, ohne zu viele wesentliche Details preiszugeben. In der Story geht es um die junge Detective Ballard, welche aufgrund einer erfolglosen Klage gegenüber ihrem Vorgesetzten wegen sexueller Nötigung in die „Nachtschicht“ Late Show genannt strafversetzt wird. Dabei wird sie mit zwei Schwerwiegenden Straftaten während ihres nächtlichen Streifzuges konfrontiert. Obwohl sie in diesen Fällen keiner Ermittlungen anstellen darf, merkt sie schnell das etwas bei diesen Taten nicht stimmt. Ballard lässt sich dabei auf ein interessantes und gefährliches Katz- und Maus Spiel ein. Wird sie die Mörder fassen können? Renée Ballard [GP2]  ist eine sehr starke und robuste Ermittlerin. Trotz permanenter fieser „Demütigungen“ durch ihren Vorgesetzten lässt ihr „Spürsinn“ für Ungerechtigkeit und Intrigen niemals nach. Sie widersetzt sich allen Hindernissen und hat dabei immer auch noch trotz der vielen Arbeit Zeit für Ihre Hündin Lola sowie ihre Großmutter Tutu. Die wesentlichen Nebenfiguren der Geschichte sind Detective Jenkins ihr Partner, Leutnant Olivias ihr durchtriebener Vorgesetzter, Rechtsanwalt Towson und Roger Corrs ein weiterer Detective aus einer anderen Abteilung.  Am besten hat mir Jenkins gefallen. Er ist der typische „Halbtagscop“ und macht nur Dienst nach Vorschrift. Für ihn ist diese Strafversetzung das beste was ihm passieren konnte, da er die Fälle direkt nach der Aufnahme wieder abgeben kann. Er steht Ballard zur Seite und ist ihr in manchen Situationen zumindest mental eine Stütze. Die Spannung der Geschichte wird langsam aufgebaut und nimmt ab der Mitte des Buches nochmals zügig an Fahrt auf. Gegen Ende findet ein zweiter kleiner Spannungshöhepunkt statt was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Der Aufbau der Geschichte ist stringent und es gibt keine Zeitsprünge. Die Handlung spielt in der heutigen Zeit in Los Angeles und ist somit für den Leser gut nachvollziehbar. Der Schreibstil des Autors ist flüssig, locker und manchmal etwas derb. Die Übersetzung ist nach meiner Auffassung dabei sehr gut und die Dialoge wirken oft wie bei einer Serie oder einem Film. Man hat das Gefühl als Leser bei den Ermittlungen dabei zu sein. Als Zielgruppe des Romans kommen Anhänger von Krimis in Frage. Das Fazit ist sehr positiv. Etwas düster sehr spannend mit einer sehr sympathischen und authentischen Hauptdarstellerin bin ich sehr auf den zweiten Teil der Reihe gespannt

  11. Cover des Buches Darktown (Darktown 1) (ISBN: 9783832165048)
    Thomas Mullen

    Darktown (Darktown 1)

     (55)
    Aktuelle Rezension von: mabo63

    Dark Town, so bezeichnet die Bevölkerung Atlantas in den 40er die Viertel der Schwarzen.


    Mullen erzählt von einem rassistischen Amerika, zeigt auf wie Hass, Gewalt, Rechtslosigkeit den Alltag in Atlanta beherrschen.

    1948 stellt die Stadt (unter Druck) erstmalig acht schwarze Polizisten ein. Doch sie haben praktisch keine Macht, nicht mal einen Streifenwagen und bei schwerwiegenderen Fällen müssen sie jeweils die weissen Cops oder den Krankenwagen rufen. Das gleicht einer Lotterie denn die weissen Cops und die Sanitäter verachten die Schwarzen, da lässt man sich schonmal eine Menge Zeit, ist ja 'nur' ein Schwarzer der irgendwo am 'verrecken' ist.


    [...] 'Weissen Dedektives war eine farbige Tote egal, vor allen wenn sie auf einer Müllhalde lag' [...]


    Ein spannender Krimi eingebetet in ein von Angst und Apartheid durchtränkten Amerika der 40er.

  12. Cover des Buches Schöner Abend für Ganoven (ISBN: 9783548102122)
    James Hadley Chase

    Schöner Abend für Ganoven

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Wolfsspinne (ISBN: 9783499271854)
    Horst Eckert

    Wolfsspinne

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Lillith54w

    Ich weiß, warum ich lange gezögert habe, diesen Krimi von Horst Eckert anzupacken, obwohl ich alles von ihm bislang mit großer Freude gelesen habe. Aber dieses Buch ist anders. Düster, erschreckend und verstörend, auch empfand ich es als deutlich brutaler gegenüber den Vorgängerbänden...

    Horst Eckert spielt das Gedankenspiel, dass beim NSU von Anfang bis Ende ein V-Mann mit dabei war und lässt diesen V-Mann weiterhin agieren. Ronny ist eine tragische Figur - ehemaliger Neonazi aus den neuen Bundesländern will er doch endlich auf der richtigen Seite stehen und fängt nach der Wende bei der Polizei an. Doch wird er bald vom Verfassungschutz als V-Mann in die rechte Szene geschickt, weil er sich dort eben am besten auskennt. Dann soll er angeblich bei einer Imbisskette auf Hinweise nach Drogen suchen, wieder verdeckt tätig.
    Ein Mord an einer Promi-Wirtin, Drogen - und geplante Anschläge von rechts, alles hängt irgendwie zusammen und bald wissen weder der Ermittler Vincent Veih noch der arme Ronny, wer Feind und wer Freund ist. Was ich ein wenig dick aufgetragen fand: Ronny ist auch noch ein Cousin des Ermittlers.

    Vincent hat während der Ermittlungen noch ein persönliches Problem: Bei einer Anti-Pegida-Demo wird er von einem Gegner attackiert, aber auf den Beweisbildern sieht es aus, als wäre er der Angreifer. Das wirft kein gutes Licht auf die Polizei. Dieser Erzählstrang hat mir nicht so gut gefallen, denn in der Realität sehe ich oft entgegengesetzte Bilder: Fotos von Polizisten, die angeblich bei Demos gegen links zu hart durchgreifen. Daher hatte ich mitunter den Eindruck, der Autor litte unter Verfolgungswahn - von rechts.
    Der Gesamtplot ist aber gut und sehr spannend bis zum tragischen Ende. Das Buch hat mich ratlos und wütend zurückgelassen, denn man kann nicht umhin, an den staatlichen Institutionen - Verfassungsschutz, Geheimdienst - und ihren Einmischungen in alles und jedes zu zweifeln, ja zu verzweifeln.

    Horst Eckert hat hier ein zum Zeitpunkt des Entstehens brandaktuelles, spannendes Szenario entworfen und wie immer den Finger auf die Wunden gelegt. Auch wenn mich das Buch unbehaglich zurücklässt, so ist es doch wieder brillant geschrieben und durchdacht. Somit - natürlich - 5*.







  14. Cover des Buches Die Information (ISBN: 9783499425615)
    Rex Burns

    Die Information

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Tödliche Doppelrolle (ISBN: 9783442047321)
    Hillary Waugh

    Tödliche Doppelrolle

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Lockvogel in Seide (ISBN: 9783442043729)
    Ben Benson

    Lockvogel in Seide

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Einschlägig bekannt (ISBN: 9783867541985)
    Dominique Manotti

    Einschlägig bekannt

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Ritja

    Eine mir bisher unbekannte Autorin hat mein Krimiherz erobert. Und wieso wundert es mich nicht, dass sie aus Frankreich kommt? Ich mag die Krimis von Fred Vargas sehr gern und nun habe ich mit Dominique Manotti eine weitere französische Krimiautorin, die den Finger nicht nur auf, sondern in die Wunde legt. 

    Es ist ein harter, schneller und wacher Krimi. Im Mittelpunkt stehen hier weniger die "Täter" - Kleinkriminelle und deren Auftragsgeber, sondern die "Aufklärer" - der Polizeiapparat. Man  merkt schnell, dass die Grenzen zwischen Recht und Unrecht kaum vorhanden sind. Die Autorin baut die politische Lage in Frankreich mit ein und lässt viele reale Schlagzeilen und Geschehnisse einfließen. Aus meiner Sicht macht genau das den Krimi so greifbar und erschreckend. Man sieht beim Lesen die Bilder und Unruhen in Frankreich wieder aufleben. 

    Mittendrin Noria Ghozali, die versucht, der Kommissarin und ihren Strippenziehern auf die Schliche zu kommen, um den Sumpf austrocknen zu können. Die Verwicklungen und die Angst der Außenstehenden werden sehr bildhaft, direkt und klar beschrieben. Man spürt die Verzweiflung, die Wut und die Angst der Charaktere und man erwartet auf jeder Seite eine weitere Information, die das Fass zum Überlaufen bringen kann. 

    Mit einem ordentlichen Tempo geht es durch diesen Krimi. Es wird ein richtiger Sog erzeugt, der den Lesenden kaum los lässt. Die nächsten Bücher von Dominique Manotti stehen schon auf meiner Liste. Es lohnt sich. 

  18. Cover des Buches Leichensache (ISBN: 9783641032050)
    Norbert Horst

    Leichensache

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »K-Wache, Zimmermann. Die Nacht ist zu Ende, Junge. Wir haben ‘ne Leiche mit Löchern im Rücken.«

     

    Eine Stunde Schlaf muss manchmal reichen, das Verbrechen fragt nicht nach Feiertagen, Arbeits- und Schlafenszeiten. Und so steht Kriminalhauptkommissar Konstantin Kirchenberg, Leiter einer Mordkommission in NRW (die Stadt wird nicht näher bezeichnet, mich erinnerte manches an Düsseldorf) mitten in der Nacht vor der grausam zugerichteten Leiche einer jungen Frau. Zum Glück gibt es eine Zeugin, die den mutmaßlichen Täter auf der Flucht vom Tatort gesehen hat und eine ganz ordentliche Beschreibung abgeben kann. Es findet sich auch schnell ein Tatverdächtiger, doch Kirchenberg hat Zweifel und wühlt weiter…

     

    Norbert Horst weiß, wovon er schreibt, als Kriminalhauptkommissar hat er selbst in NRW in zahlreichen Mordkommissionen ermittelt. Und im Grunde klingt die ganze Story so, als würde man als guter Bekannter bei ihm zuhause auf dem Sofa sitzen und zuhören, wie er erzählt. Mit großartigen Umschreibungen hält er sich nicht auf, er schreibt, was sein Protagonist gerade denkt, sagt, empfindet. Und das reichlich ungeschminkt.

     

    Nachdem ich mich kurz in diesen Stil eingelesen hatte, fand ich ihn in Sachen Authentizität sehr passend und gelungen. Näher dran am Ermittler kann man gar nicht sein. In der Folge erlebte ich ganz präzise und detailliert die Nachforschungen, Spurenauswertungen und Zeugenbefragungen mit, unterbrochen von Aktennotizen, die die Eindrücke und Ergebnisse der anderen Ermittler rüberbrachten. Das Tempo wechselt, passend zum jeweiligen Ermittlungsstand. Bei einer Verfolgungsfahrt merkt man förmlich das Adrenalin, das Klinkenputzen in einem Wohnblock hingegen ist schlicht mühevoll.

     

    Natürlich ist der Ermittler auch Privatperson und da man als Leser ständig seine Gedanken begleitet, ist man auch dabei, wenn sie immer wieder auf reichlich männliche Art und Weise abschweifen. Das, muss ich gestehen, war für mich als Frau manchmal etwas anstrengend zu lesen. Jede Frau, gleichgültig ob Kollegin, Zeugin, Passantin… wird erotisch abgecheckt, das scheint vollkommen automatisch zu laufen.

    Darüber hinaus vermischen sich manchmal in Kirchenbergs Gedanken tatsächliche Ereignisse und Erinnerungen bzw. Phantasien. Das ist reizvoll, teilweise auch unterhaltsam, erfordert aber auch Aufmerksamkeit. Zudem werden zahlreiche Abkürzungen genutzt, die sich mit ein wenig Krimierfahrung ableiten lassen, manchmal aber auch etwas Überlegung erfordern.

     

    Fazit: Sehr authentisch, ein toller Polizeiroman! Wem realistische Ermittlungen wichtig sind, der ist hier richtig. Für Leserinnen könnte es schon mal etwas anstrengend werden. Ich werde die Reihe weiterverfolgen.

  19. Cover des Buches Gesetz und Ordnung (ISBN: 9783502107705)
    Dorothy Uhnak

    Gesetz und Ordnung

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Tod in Harlem (ISBN: 9783442046959)
    Hillary Waugh

    Tod in Harlem

     (1)
    Aktuelle Rezension von: BTOYA
    New York wirkt wie ein Magnet auf das fünfzehnjährige Kleinstadtmädchen Victoria Hall. Aber ihr Traum vom Leben in der Großstadt endet jäh und schrecklich: in der düstersten Ecke von Harlem. Frank Sessions von der Kriminalpolizei Manhattan Nord hat die schier aussichtslose Aufgabe, den Sexualmord an Victoria Hall aufzuklären. Und er fragt sich, was eine Weiße mitten in diesem Ghetto der Schwarzen zu suchen hatte... Zum Autor: Hillary Waugh, 1920 in New Haven, USA, geboren, begann nach Studienjahren in Yale in den fünfziger Jahren seine Karriere als Kriminalromanautor. Er schrieb nahezu 50 Romane. In seinen Kriminalgeschichten ging es oft um politische Kleinstadtintrigen, den Stoff dafür fand er in Berichten über reale Ermittlungen. Waugh erhielt 1989 die Auszeichung Grand Master Award - mit dieser Ehrung der Vereinigung der "Mystery Writers of America" gelangte er in den illustren Kreis von Schriftstellern wie Agatha Christie, Alfred Hitchcock und Stephen King. Waughs erster Roman erschien 1947 unter dem Titel "Madame Will Not Dine Tonight". Auf Deutsch zu lesen sind anderem "Die achte Mrs. Blaubart", "Tödliche Doppelrolle" und "Die Nacht des großen Regens". 1990 legte Waugh einen persönlichen Führer zur Kriminalliteratur vor, unter dem Titel "Hillary Waugh's Guide to Mysteries and Mystery Writing". Hillary Waugh verstarb am 8. Dezember 2008 im Alter von 88 Jahren.
  21. Cover des Buches Der große Dreh (ISBN: 9783453102668)
    Thomas Chastain

    Der große Dreh

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Die Terroristen: Ein Kommissar-Beck-Roman (ISBN: 9783499244506)
    Per Wahlöö

    Die Terroristen: Ein Kommissar-Beck-Roman

     (35)
    Aktuelle Rezension von: eskimo81
    An welcher Stelle könnte ein Attentat erfolgen?
    Ein Amerikanischer Senator kommt nach Stockholm. Ausgerechnet Beck und sein Team müssen die Sicherheit gewähren...

    Für mich ist der 10. Band das Beste des gesamten Zyklus.
    Schade, dass das Autorenpaar sich nicht äussert. Wieso schreiben sie über Terroristen? Gabs die wirklich schon 1975? Ich hätte gerne ein paar Nachworte gelesen. Auch zum gesamten Zyklus.

    Das die Vorworte zu viel verraten ist einfach schade und ein Fehler. Eventuell hätte man diese an den Schluss setzten müssen. Aber da es auch Buch übergreifend zu viel geplaudert wurde, hätte man das vielleicht anders lösen müssen...

    Fazit: Der beste Band um Kommissar Beck. Hervorragend. Spannend. Genial. Die 10 Bände - Klassiker schlecht hin - muss ein Krimi-Liebhaber einfach kennen
  23. Cover des Buches Der Alvarez-Clan (ISBN: B0023RLQQU)
    Rex Burns

    Der Alvarez-Clan

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Revolte im Zuchthaus (ISBN: B0000BGCPT)
    Ben Benson

    Revolte im Zuchthaus

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks