Bücher mit dem Tag "pilgern"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "pilgern" gekennzeichnet haben.

116 Bücher

  1. Cover des Buches Der große Trip - WILD (ISBN: 9783442158591)
    Cheryl Strayed

    Der große Trip - WILD

     (268)
    Aktuelle Rezension von: Runnibal

    Den PCT zu wandern, ist für viele Amerikaner so, wie in Europa der Jakobsweg.

    Ziemlich naiv und unvorbereitet bricht die Autorin Cheryl Strayed auf und lernt mehr und mehr auf den langen Weg ihre Vergangenheit zu bewältigen, zumindest glaubt sie das.

    Eigentlich sollte sie nicht weit kommen, denn das Gepäck ist überwältigend und sportlich ist sie auch nicht. Doch ihre Kraft kommt auf dem Weg "The Trail provides".

    Es ist schon sehr nervig, dass sie immer wieder von der Mutter erzählt wird. Es ist wie eine Schallplatte, die einen Sprung hat. Insgesamt machen die Mutterszenen schon halbe Buch aus. Immer mit anderen Worten, die gleiche Leier. Die Erfahrungen auf dem PCD hingegen fand ich unterhaltsam. Die Fernwanderin hat viel Zeit über sich nachzudenken. Selbst als sie fühlt, wie zäh sie sein kann, wirkt sie labil und unverändert.


    Mich hat die offene und unverschönten Einwürfe aus ihren Leben verwundert. 

    Interessant finde ich wie die Natur auf Menschen wirkt. Egal von welcher Herkunft, Bildung und Vergangenheit, die Natur wird von allen Wanderern als erlebenswert empfunden. Im Alltag hingegen wird der Natur, was sie braucht und was ihr schadet, wenig Beachtung geschenkt.


    Der PCD war quasi zu ihrem Wohnzimmer der Autorin geworden. Alles was sie zum Leben brauchte, passte in ihren Rucksack. Der PCD lehrt, dass mehr nicht nur überflüssig ist, sondern auch eine unnötige Belastung.

    Der Leser kann viel über minimalistische Lebensweise internalisieren, ohne auf dem PCD wandern zu müssen. Der Trail beginnt an jeder Haustür.




  2. Cover des Buches Die Canterbury Schwestern (ISBN: 9783548287867)
    Kim Wright

    Die Canterbury Schwestern

     (106)
    Aktuelle Rezension von: nati51

    Diana, die Mutter von Che, ist nach langer Krankheit verstorben. Ihr Wunsch war es gemeinsam mit ihrer Tochter nach Canterbury zu pilgern. Ihr Traum konnte nicht mehr in Erfüllung gehen, deshalb bat sie Che ihre Asche nach dem Wallfahrtsort Canterbury zu bringen und dort zu verstreuen. Che ist noch unschlüssig, ob sie diese Reise antreten soll, doch dann erreicht sie ein Brief ihres langjährigen Lebenspartners Ned, der mit ihr Schluss macht. Sie entschließt  sich den Pilgerweg von London nach Canterbury zu gehen gemeinsam mit einer Reisegruppe von acht allein reisenden Frauen. Die Reiseleiterin Tess bittet alle Frauen gemäß der Tradition eine Geschichte zum Thema Liebe während der Wanderung zu erzählen.

    Die Pilgergruppe setzt sich aus sehr unterschiedlichen Frauen zusammen und dies nicht nur vom Alter. Durch die einzelnen Erzählungen werden sie der Leserin näher gebracht und jede Person wird für kurze Zeit zur Hauptprotagonistin. Die Geschichten sind sehr verschieden, manche haben einen persönlichen Bezug, andere weisen mythische Züge auf. Im Laufe der Pilgerwanderung und durch den Austausch über die gehörten Geschichten verändern sich die Frauen. Vorurteile lösen sich auf, sie kommen sich näher, lassen ein Teil von sich zurück und finden neue Wege. 

    Die Landschaftsbeschreibungen und historischen Hintergründe runden diesen Roman ab. Obwohl die Geschichte zu Beginn etwas traurig ist, hat Kim Wright einen ganz besonderen Erzählstil, der mit einer angenehmen Prise Humor durchsetzt ist. Man bekommt Lust sich auf den Weg nach Canterbury zu machen.

  3. Cover des Buches Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry (ISBN: 9783596033744)
    Rachel Joyce

    Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

     (1.348)
    Aktuelle Rezension von: mabo63


    Harold, pesionierter Kauz unfähig das Leben zu geniessen in den restlichen Jahren die Ihm bleiben erhält einen Brief. Eine frühere Arbeitskollegin schreibt sie habe Krebs und müsse bald sterben. Schokiert darüber schreibt er zurück. : "Das tut mir leid, alles Gute Harold"


    Auf dem Weg zum Briefkasten realisiert er dass er das mit geschriebenen Worten so nicht beantworten kann und macht sich auf den Weg zu Ihr. 1000 Kilometer zu Fuss vom Süden Englands bis nach Schottland. Ohne jegliche Ausrüstung. ..

    Seine Frau weiss noch nichts davon.


    In der Ehe haben sie sich auseinandergelebt, sie ständig mit putzen beschäftigt, oder dann schreibt sie Briefe an ihren verstorbenen Sohn. Er schafft es gerade noch den Rasen zu mähen und die Zeitung aus dem Briefkasten zu holen.

    Ständig wirft sie ihm vor er habe David seinen Sohn nie geliebt, habe Ihn nicht gerettet als er einmal fast ertrunken wäre.


    Auf dem langen Weg beschäftigen Ihn In Rückblenden sein Verhältnis zu seinem verstorben Sohn, seine schwieige Kindheit, auch wird das Verhältnis zwischen seiner Frau Maureen und Ihm thematisiert.


    Es schliessen sich ihm mit der Zeit einige Personen an die ihn begleiten, die teilhaben wollen an dieser Reise, mittlerweilen wie Harold in den Medien so was wie ein Held unserer Zeit gefeiert.


    Hier hätte ich es gerne gesehen wenn die Autorin etwas mehr aus diesen Begegnungen gemacht hätte. Zu langatmig und unglaubwürdig waren für mich auch die Beschreibungen wie Harold zb. auf den Hauptstrassen läuft (Wer macht so was??) Dazu ohne jegliche Ausrüstung?

    Das fand ich doch sehr befremdlich.

    Auch sind Ihm alle stets gut gesinnt auf dieser Reise obwohl er wohl wie ein Penner daherkommt.

  4. Cover des Buches Die Dienstagsfrauen (ISBN: 9783462043754)
    Monika Peetz

    Die Dienstagsfrauen

     (425)
    Aktuelle Rezension von: sunplantsky

    „Die Dienstagsfrauen“ von Monika Peetz handelt von 5 Freundinnen mittleren Alters, die zusammen den Jakobsweg begehen wollen, um den letzten Weg des verstorbenen Ehemannes zu beenden. Dabei lüften sich Geheimnisse und die Standhaftigkeit ihrer Freundschaft in Frage gestellt.

    Die 5 Frauen könnten unterschiedlicher nicht sein. Nach und nach lernt der Leser sie näher kennen und auch ihre Probleme, die sie während des Weges zu bewältigen lernen. Dadurch können viele Leserinnen sich mit ihnen identifizieren. Teils zieht sich die Handlung in die Länge. Dennoch kann das Buch mit einer sehr unerwarteten Wendung punkten. Ihre Freundschaft wird im Laufe der Geschichte auf eine sehr harte Probe gestellt, die allerdings wunderbar gelöst wird und zeigt, zu was Freundschaft zustande ist. Dennoch handelt es sich hier um einen Roman, den man nicht zwingend gelesen haben muss.

  5. Cover des Buches Ich bin dann mal weg (ISBN: 9783492307116)
    Hape Kerkeling

    Ich bin dann mal weg

     (4.082)
    Aktuelle Rezension von: Felis2305

    Ein Reisebericht mit Längen, aber auch ein paar Stellen der Selbsterkenntnis, von Gottfinden und Lektionen über das Wesen Gottes und der Welt.
    Normal wären es nur 1,5 Sterne gewesen weil ich mir von dem spirituellen Anteil mehr (sowohl Tiefe als auch Menge) erwartet hatte, aber da mir Bericht den Wunsch diesen Weg selber mal zu gehen verstärkt hat verdopple ich die Wertung.

  6. Cover des Buches Gehen, um zu bleiben (ISBN: 9783442176724)
    Anika Landsteiner

    Gehen, um zu bleiben

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Zugegeben, der Titel hat mich gelockt und da ich viel Gutes über das Buch gehört hatte, habe ich es schließlich gelesen und das sehr gerne. Mit einem wundervollen Schreibstil wird ein Reisebericht geschildert, Länder erkundet und Erfahrungen geteilt.

    Es handelt vom Mut loszugehen und das kam in den einzelnen Kapiteln wirklich sehr schön rüber.

    Einzig beim “Ankommen” hat mir ein wenig Spiritualität gefehlt, den der Titel verspricht. Die Autorin selbst weist im Buch darauf hin, dass es ein Reisebericht ist und er als solcher gelesen werden soll. Schade eigentlich, da ich noch mehr in ihm gesehen hätte.

    Das Buch ist trotzdem absolut empfehlenswert und wirklich gut geschrieben!

  7. Cover des Buches Unterwegs mit dir (ISBN: 9783957342164)
    Sharon Garlough Brown

    Unterwegs mit dir

     (30)
    Aktuelle Rezension von: martina400

    „Gott , gib mir die Gelassenheit, dDinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“ S. 155

    Inhalt:
    Vier Frauen lernen sich bei einem Kurs kennen, in dem es um geistliche Übungen geht. Hannah wurde als Pastorin in ein Sabbatjahr geschickt. Meg richtete ihr ganzes Leben auf ihre Tochter, die wegzog. Mara kämpft mit sich selbst und der Ehe, die sie führt. Charissa ist ein Workaholic und dem Perfektionismus verfallen. Die Frauen sitzen an einem Tisch und könnten nicht unterschiedlicher sein. Unter der Anleitung der Kursleiterin begeben sich die Frauen auf eine Reise zu sich selbst und auf die Suche nach Gott. Nebenbei stellen sie auch noch fest wie wertvoll jede Einzelne ist.

    Cover:
    Das Cover ist schlicht und in Pastellfarben gehalten. Der Scherenschnitt hebt die vier Freuen deutlich hervor.

    Meine persönliche Meinung:
    Die Geschichte der vier Frauen holt einen sofort ab. Bei den Beschreibungen erkennt man deutlich wie unterschiedlich die Damen sind. Ihre Wesenszüge wurden klar herausgearbeitet und so kann man sich mit der einen mehr und der anderen weniger identifizieren. Die Übungen vom Kurs an dem die Frauen teilnehmen werden ausführlich beschrieben, sodass man sie selbst auch mitmachen und für sein Leben übernehmen kann. Da man immer wissen möchte, wie es den Frauen weiterhin geht und wie sie sich weiterentwickeln, liest man das Buch ziemlich schnell durch, Jetzt freue ich mich auf den zweiten Band.

    Fazit:
    Ein Roman über den Lebenswandel von vier Frauen, der auch selbst zum Nachdenken und Ausprobieren anregt.

  8. Cover des Buches Der Medicus (ISBN: 9783453503946)
    Noah Gordon

    Der Medicus

     (2.206)
    Aktuelle Rezension von: saphira13

    Als Rob Coles Vater und Mutter sterben, werden er und seine Geschwister an verschiedene Leute aufgeteilt. Rob wird zu dem Gehilfen eines Baders und entdeckt seine Leidenschaft für das Heilen. Angetrieben von dieser starken Leidenschaft wird er ferne Orte sehen und Abenteuer in der Welt des 11. Jahrhunderts erleben.

    Der Medicus ist mehr als ein gewöhnlicher Roman. Er erzählt auf mehr als siebenhundert Seiten das aufregende Leben von Rob. Der Text erzählt sehr viel: Manches wird sehr detailreich geschildert – anders sehr kurz. (Anders könnte man diese vielen Jahre gar nicht zusammenfassen.)

    Tatsächlich empfand ich den Text als harte Kost. Besonders durch die ersten Hundert Seiten musste ich mich durchbeißen. Ich dachte schon daran aufzugeben, als die Geschichte an Schwung aufnimmt und ich fasziniert in diese Welt eingesogen wurde.

    Stellenweise fand ich die Hauptperson Rob emotionstechnisch ein wenig blass. Doch die viele Zeit, die man mit ihm verbringt, macht dies wieder wett und er ist eine durchaus komplexe Person.

    Es muss außerdem eine unglaubliche Arbeit gewesen sein, so viele Charaktere dazustellen. Man bekommt so viel gezeigt …

    Der Medicus ist kein historisch korrekter Roman, sondern – wie der Autor Noah Gordon im Nachwort erklärt – eine fiktionalisierte Darstellung des Mittelalters. Neben geschichtlichen Ungenauigkeiten sind manche Dinge sehr "unglaublich". Aber das störte mich gar nicht. Die Schauplätze funktionieren und faszinieren gut.

    Man bekommt alte Medizin, persische Kultur, drei Religionen und vieles mehr gezeigt. Besonders die freundschaftliche Verbindung zwischen einem Christen, einem Juden und einem Muslim fand ich schön.

    Mein Fazit: Für den Medicus sollte man sich zeitnehmen. Trotz der vielen Zeit die ich hineinsteckte, brauchte ich lange, bis ich fertiggelesen hatte. Vielleicht lag das auch an dem detailreichen Erzählen.

    Deshalb würde ich jedem, der historische Wälzer und anspruchsvollere Literatur mag, dieses Buch empfehlen. Ich fand dieses Epos sehr beeindruckend erzählt, man lernt das Mittelalter noch einmal ganz neu kennen. Mal ganz unabhängig davon, wie realistisch manches ist. (;

    85/100

  9. Cover des Buches Die Kieferninseln (ISBN: 9783518469217)
    marion Poschmann

    Die Kieferninseln

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Paperboat

    Gilbert ist ein etwas kauziger Dozent und übernimmt eine Projektarbeit, die ihn über Bärte und deren individuelle kulturelle Bedeutung forschen lässt. Kurzerhand jedoch steigt er in das nächste Flugzeug Richtung Tokyo, nachdem er einen Traum darüber hatte, dass seine Frau ihm untreu wird. Dieser Traum begleitet ihn und wird zunehmend realer. Kaum in Japan gelandet, fällt ihm ein Buch eines berühmten Wanderdichters Bashō in die Hände, dessen Reiseweg Gilbert nachfühlen will – allerdings nicht zu Fuß, sondern bequem mit dem Hochgeschwindigkeitszug. Er lernt den jungen Japaner Yosa kennen, der seinem Leben ein Ende bereiten will. Für beide sind das Ziel die Kieferninseln. Gilbert mit seinem Buch von Bashō und Yosa mit seiner Ausgabe des „Complete Manual of Suicide“ wirken sofort wie zwei unterschiedliche Seiten einer Münze.

    Marion Poschmann kleidet ihren Roman in poetische Worte. Die beiden Figuren stellen an sich nichts besonderes dar, sogar ganz im Gegenteil hat Gilbert mir mehr als einmal ein genervtes Augenrollen entlockt. Dennoch musste ich weiterlesen, die Reise des bemitleidenswerten jungen Yosas und dem ewig meckernden Gilbert macht erst Poschmanns Sprache zu einem philosophischen Lesegenuss zwischen Traum und Realität. Wer ein bisschen Zen-Feeling beim Lesen bekommen möchte, dem kann ich diesen Roman auf jeden Fall ans Herz legen. Für mich ist Marion Poschmanns „Die Kieferninseln“ einer der wenigen japanischen Romane eines nicht-japanischen Autors/Autorin, den ich gerne gelesen habe!

  10. Cover des Buches ... und plötzlich Pilger (ISBN: 9783863343415)
    Johannes Zenker

    ... und plötzlich Pilger

     (20)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    Er hatte bisher immer All-inclusive-Urlaube gemacht…und er ist auch noch nie gewandert oder hat sonstigen Sport gemacht. Die Zufriedenheit hat sich nicht eingestellt nach diesen bisherigen Urlauben…und J. Zenker sehnt sich nach echter Erholung. Was brauche ich wirklich im Leben, was ist Ballast den ich abwerfen kann? Gibt es Gott? Die großen Fragen des Lebens…

    2019 hat er sich auf den Weg gemacht. Einsame Buchten, endlose Strände und eine traumhafte Steilküste - der Camino del Norte im Norden Spaniens ist einer von zahlreichen Jakobswegen, die nach Santiago de Compostela führen.

    Ein angenehmer Schreibstil ließ die Seiten dahinfliegen. Allerdings habe ich wirklich den Kopf geschüttelt – Blauäugig? Eher naiv-dumm. Sorry, ist aber so. Kein ordentliches Regencape, Turnschuhe, ohne jegliche Erfahrung. Das merkt man schon daran, dass er die nassen Handtücher IM Rucksack weiter mit sich führt….anstatt sie DARAUF zu schnallen und trocknen zu lassen….aber immerhin, er hat es durchgezogen !

    Die Touren, Landschaften und auch die Menschen, denen er begegnet, sind anschaulich und schön beschrieben. Der Mix aus den Begegnungen, Erlebnissen und den Gedanken des Autors – das macht den Stil des Buches aus.  Ich fand es toll, wie er in diesen Schlafsälen übernachtet hat – das wäre etwas das für mich definitiv nicht in Frage kommen würde.

    Die „Wahrheit“ die er am Schluss für sich entdeckt, ist einfach – und doch so wertvoll. Wenn man das Leben in dieser Art und Weise betrachtet, wird alles viel einfacher. Aber ob man das im Alltag auch so durchziehen kann? Fraglich....

  11. Cover des Buches Achtsam morden am Rande der Welt (3) (ISBN: 9783453424937)
    Karsten Dusse

    Achtsam morden am Rande der Welt (3)

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Jethro

    Nach einer misslungenen Feier zum 45. Geburtstag, der Erkenntnis, dass seine Ex-Frau demnächst einen Vollidioten mit bedenklicher Vergangenheit heiratet, rät sein Achtsamkeitscoach Björn Diemel auf den Jakobsweg zu gehen bevor ihn die Midlifecrisis zu entgehen. 

    Karsten Dusse präsentiert in der ersten Hälfte des Buches einen Björn Diemel, der mitten in eine Midlifecrisis schlittert. Schließlich will seine Ex-Frau auch noch den Vollidioten Heiko (ehemals Olaf) heiraten. Die Geburtstagsfeier zu seinem 45. Geburtstag (von dem niemand seiner Gäste weiß) entgleitet ihn völlig, aber mit Hilfe den Regeln seines  Achtsamkeitcoachs kann er sich noch alles schön reden, wenigstens solange, bis ihn eben dieser Coach mit seinen eigenen Methoden wieder auseinander nimmt und ihm rät, den Jakobsweg zu gehen. Tatsächlich findet Björn auf dem Weg nach Santiago den Sinn für seine zweite Lebenshälfte und die Erkenntnis, dass irgendjemand daran interessiert ist, dass er genau diese nicht mehr erlebt.

    Die Dialoge sind herrlich geraten, die Regeln der Achtsamkeit werden wieder sehr kreativ verwendet. Der Schreibstil ist wieder flüssig und gut zu lesen, das macht wirklich Spass, auch wenn ich jetzt ein etwas gespaltenes Verhältnis zu Bauschaum habe.

    Leider funktionieren diese Dialoge im zweiten Teil auf dem Jakobsweg nicht mehr. Zum einen weil aus den Dialogen meistens Monologe werden. Es fehlt einfach der passende Gegenpart. Die Personen, denen Björn auf dem Jakobsweg begegnet, haben Potential, aber leider nur kurze eher funktionale Auftritte. Auch wenn Björn zu schönen Erkenntnissen kommt, so ist dieser Teil eher lau, die satirischen, skurrilen Szenen und Dialoge fehlen, das Ende kommt dagegen dann sehr schnell daher.

    Insgesamt (noch) 4 von 5 Sternen 

  12. Cover des Buches Jakobs Weg (ISBN: 9783961360956)
    Jörg H. Trauboth

    Jakobs Weg

     (35)
    Aktuelle Rezension von: SaintGermain

    Im katholischen Internat Maria Hilf trifft sich die illustre Gruppe "Rose" um junge Schüler, wie Jakob, zu vergewaltigen und zu missbrauchen. Zwanzig Jahre später erhalten 8 Personen, die damals involviert waren, Post: Sie sollen sich auf den Jakobsweg machen, dann bekommen sie ein kompromittierendes Video von damals. Sollten sie sich nicht auf die Pilgerreise begeben, wird das Video an die Medien übergeben. Zusätzlich wurden Hauptkommissar Joe "Hunter" Jaeger vom BKA und die Investigativ-Journalistin Hanna Dohn eingeladen. Sie waren damals in die erfolglosen Ermittlungen integriert. Zwar ist der Fall von damals verjährt, aber sie wollen trotzdem die Täter drankriegen. So begeben sich die 10 Personen auf die Pilgerreise unter der Leitung von Pater Ambrosius, der im Auftrag von dem anonymen "Servatius" handelt. Doch schon bald werden die "Pilger" durch Todesfälle dezimiert.

    Das Cover ist einfach gemacht, passt aber hervorragend zum Buch. Es zeigt einen Pfeil, der den Jakobsweg anzeigt. Der Titel ist ebenfalls ausgezeichnet gewählt, denn es geht nicht nur über den "Jakobsweg", sondern auch über "Jakobs Weg".

    Der Schreibstil ist brillant; Orte (also v.a. der Jakobsweg) werden, ebenso wie die Charaktere bildgewaltig dargestellt.

    Das Buch ist auch sehr gut recherchiert, kein Wunder schließlich hat der Autor auch mit Missbrauchsopfern zu tun. So werden Fakten (Ermittlungsarbeit der Behörden mit all ihren Problemen und Zahlen von Missbrauchen an Kindern) genialerweise in den Krimi eingebaut - ebenso wie das ganze heikle "Tabu-"-Thema in einen Krimi eingebaut wurde.

    Dabei wird auch das Wesen der Päderasten genau unter die Lupe genommen. So sieht man im Buch klar heraus, dass der eine sich dafür schämt und keine Kinder mehr missbrauchen will, während andere eine Geldquelle darin sehen und wieder andere einfach Spaß an der Macht haben. Dabei werden die Opfer nie (auch nicht durch entsprechende Szenen) herabgewürdigt.

    Der Spannungsbogen ist sehr hoch gesetzt und bricht nie ab.

    Dem Autor ist es daher gelungen, ein sensibles Thema, das nicht aktueller sein könnte, gekonnt in einen Krimi zu verpacken. 

    Es gibt als Anhang nicht nur eine Skizze des Jakobsweges, sondern auch ein Personenregister und Erste-Hilfe-Kontakte für Betroffene.

    Hunter und Hanna gefielen mir als Undercover-Ermittler ausgezeichnet.


    Fazit: Wichtiges Thema, grandios in einen Krimi eingearbeitet. 5 von 5 Sternen

  13. Cover des Buches Ich bin dann mal weg (ISBN: 9783864846434)
    Hape Kerkeling

    Ich bin dann mal weg

     (406)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Hape Kerkeling ist den Pilgerweg gelaufen und hat darüber geschrieben. BEGEISTERUNG!!!


    Inhalt: Hape Kerkeling ist den Jacobsweg gelaufen und dabei Tagebuch geführt. Er hat aufgeschrieben. Aus diesem Tagebuch ist dieser ehrliche, humorige und absolut kurzweilige Reisebericht entstanden. Die anfänglichen Schwierigkeiten, der Kampf immer wieder. Nette und schräge Bekanntschaften, bis hin zu einer ausgewachsenen Freundschaft.


    Fazit: Der perfekte Länge für genau einen Arbeitstag. Die Arbeit war nicht so eintönig wie sonst war der Tag nicht und ich war hin und weg von dem, was Hape Kerkeling da geschrieben und dann auch selber eingelesen hat.

    Ja, Herr Kerkeling hat eine sehr angenehme Lesestimme. Das kann nicht einfach nur daran gelegen haben, dass er selber das auch geschrieben hat, was er da gelesen hat. Der Mann kann das einfach und es würde mich interessieren, wie das klingt, wenn er auch  mal andere Bücher einlesen würde.

    Bei der Story selber habe ich wirklich die komplette Gefühlspallette durchlebt. Von Freude und Euforie bis hin zu Tränen, die ich um ein Haar vergossen hätte. Auf Arbeit wirklich schon irgendwie peinlich.Aber die Kurve hab ich ja noch einmal bekommen.

    Ich bin allerdings auch froh, dass ich das Buch gehört und nicht gelesen habe. Schon bei den Ortsnamen wäre ich gewaltig ins Stolpern geraten. Aber so war das eine sehr bequeme Sache.

    Orts- und Personenbeschreibungen waren wirklich sehr gut. Zwar lang und ausführlich, aber das hat da super rein gepasst. Ich habe Orte und Personen ziemlich genau vor mir gesehen. Einige Eigenheiten waren wirklich ziemlich schräg. Sowas muss man einfach erlebt haben. Das kann man sich nicht ausdenken.

    Dass meine Ausgabe gekürzt war, habe ich nicht gemerkt. Ganz im Gegenteil. Ich habe die Bilder aus dem Film komplett ausblenden können und mir meinen eigenen Film gemacht. Vieles war wesentlich besser dargestellt, als es ein Film könnte. Ich möchte sogar behaupten, dass der Film schon so einige Unikate an Menschen ausgelassen hat. Schade eigentlich. Denn genau die haben einen großen Teil der Story aus gemacht.

    Sehr interessant waren auch die Rückblicke auf die Anfänge seiner Karriere, was er über einige Menschen und Situationen denkt. Und seine Begegnungen mit dem Tod. Schon krass, was ein Mensch in seinem Leben so alles erleben kann.

    Ich war auf jeden Fall komplett begeistert von dem ganzen Stoff. Richtig mega.


    Ja, ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen. Besonders, wenn es einem von Hape selber noch vorgelesen wird. Kurzweilig beschreibt Hape Kerkeling hier seine Pilgerreise. Die ganzen komischen Typen, jede Menge komische Begebenheiten und sehr interessante Rückblenden in seine Vergangenheit. 

    Ehrlich, tut euch das an. Es lohnte sich!!!

  14. Cover des Buches Camino. Mit dem Herzen gehen (ISBN: 9783038482307)
    Birgit Kelle

    Camino. Mit dem Herzen gehen

     (11)
    Aktuelle Rezension von: jutscha

    Ich liebe Pilgergeschichten, die auf der persönlichen Erfahrung des Autors bzw. der Autorin beruhen und ich habe auch schon einige Geschichten über den Jakobsweg gelesen. Da mich persönlich auch der Jakobsweg sehr reizt, habe ich mich über dieses Rezensionsexemplar ganz besonders gefreut.

    Das minimalistische Cover mit der Jakobsmuschel ist ein echter Hingucker und die Haptik ist auch klasse. Überhaupt ist das ganze Buch sehr hochwertig gestaltet mit den festen glänzenden Seiten und den vielen Fotos. Gefällt mir sehr. Auch dass die wichtigsten Aussagen nochmal separat abgedruckt und hervorgehoben werden, finde ich ausgesprochen gut.

    „Den Camino geht man nicht mit den Füßen - You have to go it by heart, not by foot.“ Dieser Satz des Paters zum Abschied beinhaltet für die Autorin dieses Reiseberichtes viel Wahres. Sie selbst ist einfach losgezogen als Frau, allein im Winter, 300 km vor sich bis Santiago des Compostela, zu viel im Rucksack und zu viel im Kopf. Wird sie ihren physischen und psychischen Ballast abwerfen können?

    Im Buch berichtet sie weniger vom Weg mit all seinen Höhen und Tiefen, als ich erwartet hätte. Der Weg ist irgendwie nur Beiwerk. Die Wegbeschreibungen sind wie das Cover absolut minimalistisch. Aber mehr brauche ich auch nicht. Viel wesentlicher und spannender finde ich die persönliche Entwicklung der Protagonistin, und das ist hier unglaublich gut umgesetzt. Ich fühle und leide mit ihr mit. Vor allem die vielen kleinen Rückschläge stellen sich im Nachhinein als positiv heraus. Und das finde ich das Entscheidende: Positives Denken, egal wo Du stehst!

    Für mich ist das Buch eindeutige 5 von 5 Sternen und eine uneingeschränkte Leseempfehlung wert.

     

  15. Cover des Buches Zu Fuß nach Rom (ISBN: 9783936373912)
    Hans-Joachim Abele

    Zu Fuß nach Rom

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Tigerbaer
    Dank einer Leserunde durfte ich das Buch „Zu Fuss nach Rom – Piedi a Roma“ von Hans-Joachim Abele entdecken.

    Der Autor Hans-Joachim Abele wandert im Zeitraum 2006 bis 2010 auf sechs Etappen verteilt von Schwäbisch Gmünd nach Rom.

    Der Bildband fasst diese Wanderung mit Beschreibungen des Autors und wunderbaren Bildern zusammen. Ergänzt und abgerundet werden die Eindrucke durch Lebensweisheiten, Sprüchen und Gedichten von bekannten und weniger bekannten Menschen.

    Ich habe den Bildband mit seinen bildhaften Impressionen sehr gerne in die Hand genommen und werde dies zukünftig bestimmt auch noch öfters tun.

    Dem Verlag und dem Autor danke ich für ein wunderschönes Werk, in dem ich gerne geblättert und gelesen habe.

  16. Cover des Buches Und im Gepäck das Leben (ISBN: 9783963622205)
    Elizabeth Musser

    Und im Gepäck das Leben

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Seelensplitter

    Meine Meinung zum christlichen Roman:

    Und im Gepäck das Leben

    Inhalt in meinen Worten:

    Dieser Weg wird nicht einfach sein und doch ist es der Weg der mehrere Menschen verbindet und Wunden heilen kann, der Jakobsweg, er will mehr sein als nur ein Weg, er durchdringt die Herzen, formt neue Wege für ein Leben und die eine Geschichte von der entführten konvertierten Frau ist für mich die berührendste Geschichte und irgendwie hat jeder mit dieser Frau etwas zu tun, doch wie hier die Fäden zusammengezogen werden, hätte ich so nicht erwartet und letztlich stößt diese Frau erst in der Mitte der Geschichte wirklich auf. 

    Was letztlich alle Menschen mit einander zu tun haben und wer diese oder dieser Isa ist, das erfahrt ihr auch in dieser Geschichte. 


    Wie ich das Gelesene empfinde: 

    Mir hat diese Geschichte sehr gefallen, was wohl daran liegt, das einerseits mein Herz berührt wurde zum anderen habe ich direkt die Übung mit den Psalmen im Buch übernommen und direkt im Hauskreis umsetzen können, zum anderen konnte ich gerade mit Abbie mit gehen innerlich. Auch ich plane immer gern alles bis zum Ende durch und komme ganz durcheinander wenn jemand anderes alles über den Haufen wirft, und manchmal kann das wirken als würde ich kontrollieren wollen, was so gar nicht der Fall eigentlich ist. Es ist eben meine Eigenart und deswegen empfinde ich den Werdegang von Abbie so wertvoll und vorbildhaft. 


    Achtung Spoiler:

    Mich bewegte gerade das Schicksal von Lola, denn sie ist dem Dschihad zu nahe gekommen und ihre beste Freundin musste ziemlich lange Jahre bangen, ob sie irgendwann noch mal Lola sehen darf, bzw. ob sie überlebt hat. Durch, im Buch dargestellte Gottesführung, mysteriöse Umstände passieren aber unfassbare Dinge und letztlich durfte Lola in den Arm genommen werden, doch diese Geschichte ist erst ab der Hälfte des Buches wirklich dazu gestoßen und das finde ich gar nicht so übel, denn wenn ich direkt gelesen hätte, das es auch um eine Flüchtlingsgeschichte geht, hätte ich vielleicht nicht so schnell zu diesem Buch gegriffen. Denn letztlich griff ich wegen dem Jakobsweg zu. 

    Und doch ist diese Geschichte die berührendeste für mich, denn hier sieht man die Hoffnung stirbt einfach immer zuletzt. 

    Doch auch die Handarbeit, im Buch, die eine wichtige Rolle spielt, und ihre besondere Reise hat mich berührt. 

    Achtung Spoilerende:


    Spannung:

    Ich finde die Geschichte war anfangs etwas schwach in der Spannung doch recht schnell nahm sie an Fahrt auf und gerade die letzten 100 Seiten wollte ich diese Geschichte nicht mehr aus der Hand legen, da ich es unfassbar berührend, spannend und zugleich auch faszinierend empfand, wie diese Geschichte verläuft, vielleicht treffe ich ja noch mal irgendwann auf diese Charakter. 


    Der Jakobsweg:

    Was dieses Buch zu hundert Prozent schafft, mir Lust auf den Jakobsweg zu machen, und unbedingt mal nach Frankreich zu gehen und mir diese kleinen Cafés die im Buch beschrieben werden zu besuchen. Vielleicht lauf ich ja irgendwann auch einmal diesen Weg, um zu sehen, ob ich das gleiche sehe wie die Charakter im Buch. 


    Charakter:

    Ich schätze die Charakter im Buch. Sie sind lebendig, haben ihren eigenen Kopf und jeder entwickelt sich in seine ganz eigene Richtung. Obwohl sie alle etwas mit einander zu tun haben, so hat jeder seinen ganz eigenen Weg. 


    Empfehlung:

    Ein wirklich toller Roman, der die christliche Botschaft lebendig an den Leser trägt und dabei sind viele tolle Facetten in der Geschichte versteckt, die berühren, die mich zum nachdenken anregen und zum Teil zum träumen, deswegen ja klare Leseempfehlung und vielleicht für den ein oder anderen auch ein guter Lebensberater, aber nicht nur das, sondern es gefiel mir, das was Abbie erlebte auf ihrem Weg und wie Lola wieder in das Leben kam. 


    Bewertung:

    Mir hat diese Geschichte wirklich gefallen, auch wenn der Anfang etwas gewöhnungsbedürftig war, und doch kam ich schnell in die Geschichte, deswegen gibt es auch knapp fünf Sterne. 


  17. Cover des Buches Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry (ISBN: 9783839894361)
    Rachel Joyce

    Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Ritja

    Wer mit Harold reist, muss die Langsamkeit mögen. Er läuft quer durch England, um sich von seiner Kollegin zu verabschieden. Eigentlich will er sie retten - vor dem Tod. Man muss nur fest daran glauben. Beim Laufen erfährt der Zuhörer vieles aus dem Leben von Harold. Viele traurige Stationen aus seinem Leben dringen an die Oberfläche. Die "Flucht" der Mutter vor ihm und seinem Vater, die vielen Momente, wo er versagt hat. Nicht nur beruflich, sondern auch privat. Seine kaputte Ehe mit Maureen und die fehlende Kraft sie zu beenden. Das Fehlen von Liebe, Zuneigung und Vertrauen in fast allen Lebenssituationen, seine Unfähigkeit das Richtige zur richtigen Zeit zu tun.

    Ich schwankte immer zwischen Mitleid für Harold und seinem ziemlich bedrückenden Leben und Kopfschütteln über so viel Unfähigkeit, aber irgendwie wollte ich ihn auch bis zum Schluss begleiten. Während seiner Tour wird er eine kleine Berühmtheit, die er nicht sein will und die verschiedensten Menschen folgen und begleiten ihn ein Stück. Nicht immer war es gut für die Geschichte, denn sie schweiften ein wenig ab, aber Harold fand stets wieder den richtigen Weg. Und während er seinen Ballast immer mehr abwirft, wird auch Maureen immer nachdenklicher und fängt an, sich und ihr gemeinsames Leben zu reflektieren.

    Der Sprecher Heikko Deutschmann hat mit seiner Stimme Harold so gut herausgearbeitet, dass man seine Langsamkeit und seine Gedanken gut über sieben Stunden ertragen konnte. 

  18. Cover des Buches Zum Glück gibt es Umwege (ISBN: 9783839817063)
    Graeme Simsion

    Zum Glück gibt es Umwege

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Leselauschen

    Zwei Menschen, die sich auf dem Jakobsweg begegnen, jeder mit seinem Schicksalspaket und schräge Reisegefährten - das alles erwartet euch in "Zim Glück gibt es Umwege " von Graeme Simsion und Anne Buist. 

    Die Geschichte handelt von Zoe und Martin. Zoe ist eine kalifornische Künstlerin und Yogalehrerin, die nach Frankreich zu ihrer Freundin flüchtet. Martin befindet sich im selben Ort und möchte seinen Wanderkarren speziell für Rückengeschädigte ausprobieren. Als Technikfreak sollte das  kein Problem sein. Ihre erste Begegnung läuft nervenzerreibend, doch das soll sich schnell ändern, denn das Wetter ist tückisch und so manch anderer Reisegefährte nicht zu unterschätzen. 

    Die Hörbuchvariante wird von Christiane Msrx und Oliver Kube gelesen. Ruhig und doch lebendig verleihen sie Zoe und Martin wunderbare Stimmen. Man kann es sich mit dem Hörbuch so gemütlich machen u d sich auf dem Jakobsweg führen lassen. 

    Die Reise ist etwas Besonderes. Für mich hatte sie hier und da auch Wegweiser für mein Leben. Manchmal stimmte es mich fröhlich, immer wieder nachdenklich und auch mal traurig. Christiane Marx erzählt Zoes Part einfühlsam, Oliver Kube bringt Martins Ansichten und Eigenschaften perfekt zur Geltung. Man fühlt mit beiden Protagonisten mit und erlebt so ihre Entwicklung miteinander, aber auch einzeln. Manchmal zieht sich die Erzählung etwas in die Länge, dich die überraschenden Wendungen machen das wieder gut.

    Das Hörbuch ist bei argon hörbuch erschienen  das Buch findet sich im Fischer Verlag. Besonders ansprechend ist das schöne  natürliche Cover, dass die Lust zum Wandern weckt.

    "Zum Glück gibt es Umwege" ist ein Hörbuch, dass ich jenen ans Herz lege, die Geschichtej über das Leben, Sinnfindung, den Jakobsweg und einen Hauch von Liebe in der Luft mögen.


  19. Cover des Buches Brave Girl (ISBN: 9783742306135)
    Ute Kranz

    Brave Girl

     (8)
    Aktuelle Rezension von: SusaMarti

    Ich bin über die Facebook-Gruppe Bravegirls für alleinreisende Frauen und Mädels auf diesen Ratgeber gestoßen und sehr glücklich, dass ich das schöne Buch nun jederzeit griffbereit im Regal stehen habe <3 

    Vorbereitung, Zweifel und Ängste abbauen, Packen und das Verhalten vor Ort haben mir echt weitergeholfen und die vorgeschlagenen Touren von kurz bis lang sind auch nicht das, was man überall findet. Meine 100%-ige Leseempfehlung!

  20. Cover des Buches Zwei Esel auf dem Jakobsweg (ISBN: 9783492953177)
    Tim Moore

    Zwei Esel auf dem Jakobsweg

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Camille01

    Sehr nett geschrieben, kurzweilig, mit Witz und Selbstironie geschrieben! Ab und zu mit Erkenntnissen über die Menscheit und das Leben gewürzt.

  21. Cover des Buches Das Haus an der Moschee (ISBN: 9783548289397)
    Kader Abdolah

    Das Haus an der Moschee

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Ritja

    Es war ein sehr beeindruckendes Buch voller geschichtlicher, religiöser und menschlicher Fakten und Geschehnissen. Der Leser begleitet über viele Jahre die Großfamilie von Agha Djan, die an der Moschee lebt und die Moschee beschützt und pflegt und den Imam unterstützt. Es ist lange eine friedliche und aufgeklärte Zeit, die jedoch immer mehr Risse bekommt. Es folgt die islamische Revolution, die das Land in Aufruhr bringt und die Familie auseinander reißt.

    Der Autor Kader Abdolah beschreibt die Orte des Geschehens so realistisch und in allen Farben (fast schon blumig), dass man sich ohne Probleme Bilder im Kopf aufbauen kann. Dies gilt sowohl für die schönen Momente auf dem Basar, in der Moschee oder im Hause Djan, aber auch für die dunklen Momente auf der Flucht, der Verfolgung und der Verschleppung und dem Krieg. Beides beschreibt er sehr detailliert und authentisch. Man erlebt den politischen Wandel in diesem Land und dem damit verbundenen Wandel in der Kultur, der Politik und sogar innerhalb der Familien.

    Es ist eine berührende Familiengeschichte, die einen tiefen Einblick in das Land Iran, deren Politik und die Religion sowie das Leben der Menschen gibt.


  22. Cover des Buches Heute breche ich auf (ISBN: 9783222136214)
    Ingeborg Berta Hofbauer

    Heute breche ich auf

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Leinweber

    „Heute breche ich auf“ ist kein klassisches Pilgerbuch mit Routen, Eindrücken und Geschichten sondern ein Begleiter auf einem Weg, der dazu anregt, etwas weiter über den Tellerrand hinauszublicken, als man das üblicherweise tut. In 21 Kapiteln fordert die Autorin die Leserschaft auf, sich Gedanken über die Menschen, die Natur, die Welt und doch in erster Linie über sich selbst zu machen. Wie sind meine Kraftquellen? Was sind emotional wichtige Erlebnisse? Was bedeutet Angst für mich? Was heißt es, neu anzufangen? Dieses Buch ist ein  herrlicher Begleiter, der anregt und Denkanstöße vorgibt und einen somit auf eine ganz eigene Reise schickt. Die Möglichkeit, direkt in dem Buch seine eigenen Gedanken und Eindrücke niederzuschreiben, ist eine tolle Idee, da man dadurch auch sehr schnell verbunden ist. Man kann es natürlich einerseits sehr gut direkt auf eine Pilgerreise mitnehmen, weil es handlich und nicht zu schwer ist, aber man kann auch ganz andere, persönliche Wege – und sei es nur gedanklich – damit gehen. So oder so, wenn man sich darauf einlässt, geht man am Ende auf jeden Fall gestärkt und mit vermutlich neuen, reflektierten Ansichten heraus. Danke für dieses großartige Buch!

  23. Cover des Buches Das Hexenmal (ISBN: 9783641032357)
    Deana Zinßmeister

    Das Hexenmal

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Rabentochter

    Klappentext: Thüringen 1617. Kurz von dem Dreißigjährigen Krieg vergiftet Missgunst die Herzen der Menschen, und Unschuldige werden der Hexerei bezichtigt. In dieser dunklen Zeit sind fünf junge Menschen vor ihrem Schicksal auf der Flucht: Katharina will der Ehe mit ihrem Schwager entgehen. Der reiche Erbe Johann flieht mit der Magd Franziska, die als Hexe angeklagt ist. Der Franziskanermönch Burghard will ein neues Leben beginnen. Und Clemens, beinahe Opfer eines Mordkomplotts, sucht Zuflucht im Wald. Doch die Häscher sind ihnen dicht auf den Fersen...


    Rezension: Bei historischen Romanen bin ich immer etwas skeptisch, gerade wenn sie sich mit dme Thema der Hexenverfolgung befassen. Oft ist es dann der Fall, dass gerade die Frauenfiguren (aber auch teilweise die Männer) im Roman nicht handeln oder den Mund nicht aufbekommen. Dies ist hier jedoch nicht der Fall, weshalb mich das Buch durchaus überzeugt hat. Die Hexenverfolgung ist zwar Thema, aber nicht übermäßig dominant und spielt auch nicht in allen Geschichten eine Rolle. Die Figuren sind weder übertrieben schwach, noch überaus mächtig geschrieben. Stattdessen wirken sie in ihrem Handeln und Denken authentisch und menschlich. Ihre Wünsche, Gefühle und Gedanken sind anschaulich ohne dabei übertrieben emotional zu sein.

    Die einzelnen Handlungsstränge sind spannend, gut und logisch aufgebaut und hinterlassen jeweils so gemeine Cliffhanger, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mag.

    Wie man sich sicherlich schon denken kann, werden die einzelnen Geschichten am Ende zusammen gewoben, was allerdings ebenso geschickt gelöst ist, wie der Spannungsaufbau. Das Buch ist Auftakt zu einer Trilogie, steht aber auch wunderbar als eigene Geschichte da. Da mir das Ende gut gefiel, bin ich noch unentschlossen, ob ich es mir kaputt machen will, indem ich weiterlese. Ich habe ein bisschen Angst, was den Figuren noch passieren könnte. Allerdings bin ich auch neugierig. Der Schreibstil ist sehr gut verständlich und schafft einen angenehmen Lesefluss, der erneut dazu beiträgt, dass man das Buch eigentlich gar nicht mehr weglegen kann. Alles in allem kann ich das Buch nur weiterempfehlen. Es hat alles, was man sich von einem historischen Roman erhoffen kann: Authentizität, Spannung und fesselnde Figuren.

  24. Cover des Buches Muscheln am Weg (ISBN: 9783492264037)
    Carmen Rohrbach

    Muscheln am Weg

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    "Die Sesshaften bleiben zurück im immer Gleichen, die Vogelfreien wandern davon neuen Herausforderungen und Abenteuern entgegen." (Carmen Rohrbach "Muscheln am Weg")

    Ein schönes Motto, das wohl das Leben der Autorin prägt. Bereits als junges Mädchen übte sie mit wenig Essen auszukommen, um sich auf die abenteuerlichen Expeditionen vorzubereiten, die sie in der Zukunft erleben wollte. Das bleib kein Traum, sondern wurde Realität, von der zahlreiche Reiseberichte zeugen.

    Diesmal wollte ich mit einem Esel reisen und da kam mir das Buch "Muscheln am Weg" gerade recht. Über 700 km geht es quer durch das südliche Frankreich von Le Puy nach St. Jean-Pied-de-Port auf dem Jakobsweg mit "Chocolat" - einem liebenswerten Langohr.

    Pilgerbegegnungen, Gespräche, Besuche in Kirchen und Kapellen und intensive Naturerlebnisse sorgen für abwechslungsreiche Eindrücke und informative Einblicke. Bildhafte Beschreibungen ermöglichen gutes Kopfkino, als würde man selbst vor der Kirchentür stehen und das kunstvolle Relief betrachten. Danke, liebe Carmen Rohrbach ... es war wieder sehr schön mit Ihnen zu reisen und es wird auch nicht mein letztes Mal gewesen sein ;o) 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks