Bücher mit dem Tag "philip marlowe"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "philip marlowe" gekennzeichnet haben.

18 Bücher

  1. Cover des Buches Natürliche Mängel (ISBN: 9783644046511)
    Thomas Pynchon

    Natürliche Mängel

     (53)
    Aktuelle Rezension von: awogfli
    Wow dieser Schmöker war für mich richtig zäh. Doc ein Privatschnüfflerverschnitt ala Philipp Marlowe & Mike Hammer mit ein bisschen Hippie Attitüde stolpert mit einer in Eisberge gemeisselten Coolness durch ein total konfuses Universum aus Drogensüchtigen, Freaks, Rassisten und geldgeilen Verbrechern aus allen berufs- und Bevölkerungsschichten inkl. endlosen und verwirrenden Beschreibungen der Stadt L.A. und Szenewechseln im Stakkato.

    Weiters konnte ich diese unzähligen, unsäglichen Musik und Filmanspielungen, Modevokalbeln, Drogenjargon, Hippiejargon, lokale L.A. Orts-Wörter...... so gar nicht verstehen, da sie in einem derartigen Schwall daherkamen, lohnte es sich nicht mal mehr, sie zu googeln. Sie begründeten zwar eine bestimmte Stimmung im Roman, aber verstanden habe ich zur Hälfte nur Bahnhof. Ich kann aber verstehen, dass eine gewisse Community, die etwas mehr damit anfangen kann, total darauf abfährt.

    Aber was rege ich mich eigentlich auf?  Mir wurde im Klappentext eh das versprochen, was im Endeffekt geliefert wurde: Ein psychodelischer Drogentrip in Form eines Marlowe Krimis, aber dieser Trip hört sich besser an, als er ist, ich vertrage ihn nicht so gut :D Ich hätte einfach auf Mammi und Papi hören sollen: "Hände Weg von solchen Drogen" :D .

    Auch die Handlung fährt mit dem Leser gleich einem schlechten Trip in konfusen Schleifen Schlitten, die Hauptfigur und der Leser stolpern ohne Sinn und Verstand durch den Plot und letztendlich ist die Auflösung des Kriminalfalls  auch nicht gerade berauschend.

    Manchmal muss man aber dann sogar lachen, wenn sich die Sprache strotzend vor coolem Machismus einfach selbst ad absurdum führt, oder weil dem Autor dann letztendlich doch etwas Witziges eingefallen ist (so wie bei der Beschreibung der Parkplatzsituation, die mich frappant an meine derzeitige Heimatstadt Krems erinnert). Deshalb schraubte sich dieses Werk dann doch noch etwas mühsam auf einen zweiten Stern.

    "Doc wollte gerade in seinen Wagen steigen, als eine schwarz-weiße Bullenwanne mit voller Festbeleuchtung um die Ecke gebrettert kam und neben ihm hielt."

    "Die freundlichste Bezeichnung, die jemals irgendwer für die Parkplatzsituation in Gordita Beach gefunden hatte, war nonlinear.  Die Vorschriften änderten sich auf unvorhersehbare Weise von einem Häuserblock, oft auch von einem Parkplatz zum nächsten und waren offenbar insgeheim von teuflisch raffinierten Anarchisten ersonnen worden, die die Autofahrer so zur Raserei bringen wollten, dass sie ienes Tages die Büros der Stadtverwaltung stürmen würden."


    Fazit: Dieses Buch ist definitiv ein Roman für jemand anderen - aber nicht für mich.
  2. Cover des Buches Lebwohl, mein Liebling (ISBN: 9783257203127)
    Raymond Chandler

    Lebwohl, mein Liebling

     (42)
    Noch keine Rezension vorhanden
  3. Cover des Buches Die dunklen Fälle des Harry Dresden - Sturmnacht (ISBN: 9783734163357)
    Jim Butcher

    Die dunklen Fälle des Harry Dresden - Sturmnacht

     (255)
    Aktuelle Rezension von: hauntedcupcake

    3 Sterne


    Die Story wäre ganz nach meinem Geschmack: Urban Fantasy mit Krimi/Thriller vermischt, wirklich mein allerliebstes Genre. 


    Aber dann: Auftritt Harry Dresden. Er soll wohl das Bild eines alten Film Noir-Detektiven darstellen. Aber unter dem Deckmantel "von der alten Schule" zu sein, ist er einfach nur ein se×istisches, misogynes und teils auch homophobes Ar$chloch. Geht so gar nicht.


    Das retten auch der interessante Magie-Ansatz, die witzige Art, Zaubertränke herzustellen, eine toughe Polizistin und liebevoll gezeichnete Elfen nicht mehr... 


    Ich weiss wirklich nicht, ob ich mir das mit Band 2 nochmal geben soll, zumal mir gesagt wurde, dass dies zumindest am Anfang der Reihe nicht so schnell bessert.

  4. Cover des Buches Die kleine Schwester (ISBN: 9783257202069)
    Raymond Chandler

    Die kleine Schwester

     (36)
    Aktuelle Rezension von: PaulTemple
    Es beginnt wie immer mit einem anscheinend harmlosen Auftrag, eine vermisste Person zu finden - am Ende ist Privatdetektiv Marlowe mehrmals knapp am Tod vorbeigeschrammt, hat einigen Whisky konsumiert und natürlich das Verbrechen aufgeklärt.

    Was sich banal anhört, übt beim Lesen eine immense Faszination aus, den Chandler lässt seinen Protagonisten und Ich-Erzähler über den Fall berichten wie kein Zweiter. Da wird beleidigt, hintergangen, geblufft und verziehen. In kurzen, prägnanten Sätzen entwirft Chandler DIE Film Noir Atmosphäre, in welcher der Leser versinkt und sich am Ende entgeistert wundert, dass der Roman schon zuende ist.

    Für Krimi-Fans unerlässlich!
  5. Cover des Buches Der große Schlaf (ISBN: 9783257261066)
    Raymond Chandler

    Der große Schlaf

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Sean

    Mit Philip Marlowe erfindet Raymond Chandler zwar nciht den Typus des hardboiled Detective, leifert abre einen der bekenntesten Vertreter dieser ermittler. Zynisch, abgebrüht, mit seinen eigenen Regeln und Moralvorstellungen. Der Fall selbst hat manchmal ein paar Lücken, Chandlers Schreibstil macht diese aber wieder wett.

    Wer auf Stereotypen allergisch reagiert, sollte den Krimi - und  die anderen der Hardboiled Detectives - aber meiden. 1939 erschienen, ist "Der große Schlaf" eine Ansammlung von Stereotypen, der gleichzeitig mithilft, ein neues Stereotyp zu erschaffen: Das des hartgesottenen Ermittlers.

  6. Cover des Buches Der große Schlaf (ISBN: 9783257246292)
    Raymond Chandler

    Der große Schlaf

     (15)
    Aktuelle Rezension von: mabo63

    Privatdedektiv Marlow soll im Auftrag des reichen Generals Sternwood in einem Erpressungsfall ermitteln bei dem seine beiden Töchter involviert sind.

    Im Laufe seiner Ermittlungen 'häufen' sich einige Toten an.

    Marlow, mit allen Wassern gewaschen und mit rauher, unsentimentaler Sprache bestückt, widersteht dabei immer wieder dem wilden Charme der beiden Schwestern.

    "Ich setzte mich auf den Rand eines tiefen, weichen Sessels und blickte auf Mrs. Regan. Sie war einen Blick wert. Sie war das reine Unheil."


    Leider konnte ich mich gar nicht erwärmen mit diesem Klassiker der Kriminalliteratur. Zu verworren der Plot, dazu eine Sprache die mich nicht anspricht und nicht zuletzt werden für mein Befinden die Protagonisten (bis auf die beiden Schwestern) kaum  gezeichnet, auch Marlow selbst nahm ich eigentlich nur durch seine Sprüche wahr.


  7. Cover des Buches Gefahr ist mein Geschäft (ISBN: 9783257207538)
    Raymond Chandler

    Gefahr ist mein Geschäft

     (16)
    Aktuelle Rezension von: admit

    Raymond Chandler (1888-1959) ist ein wortgewandter Erzähler. Auf den 260 Seiten lauern vier großartige Detektivgeschichten, in denen nicht immer der berühmte Philip Marlowe der Held ist. In der ersten Geschichte des Titels 'Perlen sind eine Plage' plagt sich Walter Gage mit einer verschwundenen Perlenkette - 49 rosa Perlen auf einer Schnur -, die laut seiner Verlobten Ellen Macintosh der Chauffeur der alten Lady Penruddock, die das Collier besaß, mitgehen ließ. Dieser Kerl namens Henry Eichelberger bestreitet das überzeugend und bietet Gage seine tatkräftige Hilfe bei der Rückeroberung der Kette an mit Sprüchen wie: "Ich bin ein Bursche, der sich mit allem und jedem rumgeprügelt hat, außer vielleicht mit Walfischen und Schienenschnecken - Lokomotiven, wie das bei Ihnen heißt -, und der sie alle kurz und klein gedroschen hat, wenn er auch hin und wieder mal einen Treffer einstecken musste, dem dabei aber jedenfalls die ganze Bildung und der äußere Lack flöten gegangen ist."

    Da verwundert es nicht, dass der durchtriebene Henry wider Erwarten letztendlich doch der Dieb ist und die wertvolle Perlenkette um sein Fußgelenkt geschlungen bei sich trug, als Gage ihn nach einem gemeinsamen Streifzug durch die Unterwelt mit Whisky abfüllen und K.o. schlagen konnte. Dennoch verbleiben die beiden am Ende versöhnlich. Die andern drei Stories sind etwas härter - Hardboiled Novels - und mit Toten gepflastert. Man merkt dem Text auch an, dass er aus den 50ern stammt, wo politische Korrektheit gänzlich ungekannt war. HERRLICH! Beim Bücherwühltisch also unbedingt zuschlagen, wenn man kein zartes Gemüt sein eigen nennt.

  8. Cover des Buches Das hohe Fenster (ISBN: 9783257202083)
    Raymond Chandler

    Das hohe Fenster

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Nosimi

    Der Auftrag ist klar und einfach: Privatermittler Philip Marlowe soll die verschwundene Schwiegertochter der reichen, verwitweten Mrs. Murdock finden. Denn diese und eine  verdächtigt die ehemalige Nachtclubsängerin, dass sie ihr eine wertvolle Münze gestohlen hat. Und so macht sich Marlowe an die Ermittlungen und taucht in die weniger glamourösen Straßen Los Angeles ein, wird verfolgt und bedroht, findet zwielichtige Gestalten und teil-kompetente Polizisten und schließlich den ersten Toten. Und schon ist der vermeintlich "leichter Auftrag" komplexer als erwartet. Als ihm dann auch noch von der Auftraggeberin das Ermitteln untersagt wird,recherchiert Marlowe auf eigene Faust. Und findet noch mehr Unwahrheiten, Erpressung und Betrug 

    Es ist ein raues Pflaster und eine kalte Welt, in der Marlowe ermittelt. Und auch der Detektiv selbst zeichnet sich durch einen eher derben Umgang mit seinen Mitmenschen aus und nimmt kein Blatt vor dem Mund. Als einsamer Wolf zieht er durch die Straßen L.A.s und ermittelt schließlich, nach Entzug des Auftrags, auf eigene Faust und nach seinen eigenen Moralkodex. Marlowe ist tough, undurchschaubar und hat doch ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden. Dabei handelt er nach seinen eigenen Vorstellungen von Recht und Gerechtigkeit, die sich nicht unbedingt mit denen der Ordnungshüter decken. 

    Raymond Chandler beschreibt eine - zumindest für mich - sehr reale, wenn auch düstere, triste und wenig glamouröse Welt der 1940er Jahre. Das Buch ist atmosphärisch und stimmungsvoll, die Geschichte durchdacht und voller Anspielungen (wenn man sie erkennt!). Mir hat der Kriminalroman sehr gut gefallen, allerdings fand ich sprachlich einige unsinnige Vergleiche und eine fast schon gewollt derbe und obszöne Sprache, die wohl auch der Übersetzung geschuldet sein können. Trotzdem kann ich das Buch definitiv empfehlen!

  9. Cover des Buches Die Blonde mit den schwarzen Augen (ISBN: 9783462047400)
  10. Cover des Buches The Big Sleep and Other Novels (ISBN: 9780141182612)
    Raymond Chandler

    The Big Sleep and Other Novels

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Erpresser schießen nicht (ISBN: 9783257207514)
    Raymond Chandler

    Erpresser schießen nicht

     (13)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Die Tote im See (ISBN: 9783257203110)
    Raymond Chandler

    Die Tote im See

     (41)
    Aktuelle Rezension von: admit

    In den 40er-Jahren erhält in L.A. Detektiv Marlowe vom affektierten Geschäftsmann Kingsley den Auftrag, dessen gelangweilte Frau Crystal zu finden, die mit dem Casanova Lavery durchbrannte. Ihr letzter Aufenthalt war am gemeinsamen Seegrundstück, dessen Verwalter - der grobschlächtige Säufer Bill - Marlowe seinen Seitensprung mit ihr gesteht, worauf seine erboste Gattin Muriel ebenso wie Crystal verschwunden sei. Dabei sei er doch seinem Frauentyp - kleine Blondine - treu geblieben. Als Marlowe im See eine blonde Wasserleiche findet, anhand deren Schmuck Bill sie als Muriel identifiziert, dämmerte mir sofort, dass es sich dabei um die Gesuchte handelt. Doch da Marlowe keinen Chandler-Krimi gelesen hat, kommt er erst - nach Ermittlungen samt Prügelei mit dem brutalen Cop Degarmo auf Seite 269 drauf, dass Muriel eigentlich Mildred ist - die Ex von Degarmo -, welche ebenfalls mit Lavery anbändelte und diesen erschossen hat, worauf sie wenig später selbst unfreiwillig das Zeitliche segnete, weil der gekränkte Cop nur den Tod als Scheidungsrichter akzeptierte. Seinen Mord versucht Degarmo erst Marlowe und dann Kingsley unterzujubeln, scheitert und wird (ACHTUNG SPOILER) auf der Flucht erschossen.

    Ohne die ausufernden Orts- und Personsbeschreibungen (Übersetzer Hellmuth Karasek) käme der verzwickte Plot mit 120 Seiten aus. Die düstere Stimmung eines Film Noir im Milieu korrupter Bullen & promisker Frauen hat der Autor allerdings hervorragend einfangen können.

  13. Cover des Buches Der lange Abschied (ISBN: 9783257261059)
    Raymond Chandler

    Der lange Abschied

     (72)
    Aktuelle Rezension von: TheSaint

    Im herbstlichen Los Angeles irgendwann in den 1950er Jahren hilft Privatdetektiv Philip Marlowe dem Betrunkenen Terry Lennox vor einem Tanzclub wieder auf die Beine, als dieser von einer Frau unliebsam aus dem Auto gestossen wird. Marlowe ist ein Mann mit harter Schale aber weichem Herz und so baut sich über die nächsten Monate eine lockere Freundschaft zwischen dem Ermittler und dem Mann, dessen eine Gesichtshälfte schlimm durch Narben verunstaltet ist, auf. Man trifft sich regelmäßig zum Genuss von "Gimlets" bis eines Abends im Frühsommer Lennox in Marlowe's Wohnung auftaucht und ihn um einen großen Gefallen bittet: Er befände sich in großen Schwierigkeiten und müsse sofort das Land verlassen... ob Marlowe ihn mit dem Auto nach Tijuana in Mexiko fahren könne? Marlowe stimmt unter der Voraussetzung zu, dass ihm Lennox nicht die Gründe dafür nenne... Die Fahrt verläuft reibungslos. Nach der Rückkehr nach Los Angeles erfährt der Privatdetektiv, dass Lennox's Ehefrau Sylvia brutal ermordet wurde. Es dauert nicht lange, bis Marlowe wegen Fluchthilfe eines Mordverdächtigen inhaftiert wird. Der Eindruck, den der Detektiv über die Monate von Lennox gewann, passt nicht zu den Vorwürfen und so beginnt eine Suche nach dem Mörder dieser Frau...

    Die allerdings durch das Auftauchen der Schwester der Verstorbenen sowie einer Suche nach einem verschwundenen ebenfalls sehr dem Alkohol zugeneigten Schriftsteller unterbrochen wird. Langsam kristallisieren sich Verbindungen heraus, die Marlowe ein weiteres Mal in ein Nest von korrupten Polizisten, zwielichtigen Verbrechern und manipulierenden Kapitalisten führen.

    Es ist der sechste Fall des lakonischen Einzelgängers Philip Marlowe, den uns Raymond Chandler (1888 - 1959) hier im Jahre 1953 präsentiert. "Der lange Abschied" genießt unter den Chandler-Freunden den Ruf, der vielleicht beste Roman der Reihe zu sein oder aber zumindest gleichauf mit Chandler's erstem Marlowe-Roman "The Big Sleep" ("Der tiefe Schlaf", 1939) zu liegen. Der Schreibstil besticht mit seiner Kühle und fein gezeichneten Gesellschaftskritik. Die Hauptfigur ist ein Mann, dem es eher um soziale Gerechtigkeit geht als um die Überführung des Mörders. Der Privatermittler setzt sich ohne Rücksicht auf Konsequenzen für die Schwachen ein, hält ethische Maßstäbe aufrecht, versucht Leid zu lindern und das zu retten, was vom zerbrechlichen menschlichen Wesen noch zu retten ist. 

    Der Roman, der 1955 den "Edgar Allan Poe Award" gewann, hat auch sehr autobiographische Züge: Chandler schrieb den Roman als seine Frau Cissie im Sterben lag. Weiters verarbeitete er in dem Roman seine beiden großen Schwächen - den Alkohol und den Zweifel an der Wertigkeit seiner Arbeit. 

    Ein sehr interessanter Beitrag aus der Ecke der "hard-boiled school of detective fiction". Die beinah beschauliche Art der Erzählung passt so wunderbar zu der Figur des Privatdetektiven und die Einflechtung von gesellschaftskritischen Beobachtungen mit dem trockenen Humor steigert sich langsam zu einer sehr gelungenen Auflösung dieses Falles Lennox.



  14. Cover des Buches Die Katze und der Killer (ISBN: 9783732590353)
    Sam Gasson

    Die Katze und der Killer

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Nikkenik
    Als ich den Klappentext gelesen habe dachte ich schon das es ein etwas anderes Krimi wird mit zwei guten Detektiven wird.

    Überrascht wurde ich als sich herausstellte, das der zweite Detektiv erst 11 Jahre alt ist.

    Im großen und ganzen fand ich das Buch nicht schlecht aber umgehauen hat es mich leider nicht.

    Etwas geschockt war ich über den Wissenstand des 11 Jährigen.
    Ich glaube nicht das es so toll ist in diesem Alter genau zu wissen was Vergewaltigung ist und wie eine Tote Frau aussieht (also ist meine Meinung).
    Auch sein naives, kindliches Verhalten hat im Zusammenhang mit seinem Wissen nicht gepasst.

    Eine schöne Idee hingegen fand ich die Sache mit der Stummen Zeugin. Ich war sehr neugierig auf Sie und fand Sie dazu noch wahnsinnig sympathisch.

    Über den Vater des 11 Jährigen (Detektiv Nr.1) hätte ich mit mehr Hintergrundinformationen gewünscht.
    Die suche nach dem Täter ist etwas verwirrend. Gleich mehrere kommen für so eine schlimme tat in Frage (was ja nicht schlecht ist,aber irgendwie nicht ganz stimmig für mich).

    In meinen Augen ist es zu unspektakulär.

    Leider nicht ganz so mein Buch, aber für zwischendurch schon nicht soooo schlecht.
  15. Cover des Buches The High Window (ISBN: 9781483045252)
    Raymond Chandler

    The High Window

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches The Lady in the Lake (ISBN: 9780792781097)
    Raymond Chandler

    The Lady in the Lake

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Playback (ISBN: 9783257610567)
    Raymond Chandler

    Playback

     (31)
    Aktuelle Rezension von: KingLouie
    Nicht der beste Chandler. Aber immer noch hochwertig. Daher sind die 3 Sterne als Richtschnur innerhalb des Chandlerwerks zu sehen.
  18. Cover des Buches Einsame Klasse (ISBN: 9783813522976)
    Raymond Chandler

    Einsame Klasse

     (7)
    Aktuelle Rezension von: wollsoeckchen88
    Klappentext: Philip Marlowe, Chandlers legendärer Privatdetektiv, lebt mit seiner millionenschweren Frau im mondänen Poodle Springs. Er könnte sich zur Ruhe setzen. Statt dessen mietet er sich eine Bruchbude von Büro, um für hundert Dollar am Tag plus Spesen weiter seinem Job als Schnüffler nachzugehen. Der erste Auftrag lässt nicht lange auf sich warten und entpuppt sich als gehörig schmutzige Geschichte: Es geht um Erpressung, Pornographie, um Korruption und die Brutalitäten der Cops. Marlowe ist ganz der alte: kaltschnäuzig und unerschrocken, ein bisschen sentimental und melancholisch. Seine Hauptwaffe ist weniger der Revolver als sein sarkastischer Witz. In den Augen der High Society hat er nur einen - allerdings gravierenden - Fehler: Er ist nicht käuflich. In seiner kongenialen Vervollständigung von Raymond Chandlers Romanfragment "The Poodle Springs Story" schickt Bestsellerautor Robert B. Parker den Privatdetektiv Philip Marlowe ein weiteres Mal auf die schäbigen Straßen, erzählt mit beißendem Humor, schnellem Anschlag und stilistischer Könnerschaft, um sich seinem klassischen Vorbild nicht nur zu nähern, sondern als durchaus ebenbürtig zu erweisen. "Eine reife Leistung, einfallsreich, elegant und ironisch", urteilte die Münchner Stadtzeitung, und im New York Times Book Review hieß es: "In seinen besten Passagen klingt Parker mehr nach Chandler als Chandler selbst - mit jenem Kick, den der Meister selbst in seinen letzten Jahren allmählich verlor." Meinung: Philip Marlowe und Raymond Chandler sind natürlich Urgesteine des Schnüfflergenres, und so ist die Lektüre immer wieder eine helle Freude. Auch mir war es nicht möglich zu entdecken, wo Chandler aufhört und Parker anfängt. Daher liest sich der Roman sehr flüssig und ist durch seine verwinkelte und überraschende Story auch überaus unterhaltsam. Für Fans von Detektivgeschichten mit rauchigem Charme, viel Bourbon und bissigem Humor.
  19. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks