Bücher mit dem Tag "philip kerr"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "philip kerr" gekennzeichnet haben.

13 Bücher

  1. Cover des Buches Der Wintertransfer (Scott Manson, Bd. 1) (ISBN: 9783608503401)
    Philip Kerr

    Der Wintertransfer (Scott Manson, Bd. 1)

     (34)
    Aktuelle Rezension von: SandrasLesewelt

  2. Cover des Buches Winterpferde (ISBN: 9783499217746)
    Philip Kerr

    Winterpferde

     (37)
    Aktuelle Rezension von: 99Hermione99

    Ich finde es ein richtig gutes Buch! Auch dae Cover und den Titel finde ich ansprechend. Zum Inhalt:

    Ein 14-jähriges Mädchen flieht von ihrem Heimatdorf in der Ukraine. Ihre ganze Familie tot. Umgebracht von den Deutschen, weil sie Juden sind. Kalinka flieht mehrere hundert Kilometer und überlebt in der Wildnis. Schliesslich kommt sie im Dorf "Askania-Nowa", einem Tierreservat. Dort lebt der alte Max, der sich um all die verbliebenen Tiere kümmert. Doch die Flucht geht von vorne los. Kalinka muss wieder vor den Deutschen fliehen, dieses Mal aber mit einem Wolfshund und zwei Przewalski-Pferde, da sie unglaublich verbunden ist zu allen Tieren. Doch schafft sie es, den Deutschen zu entkommen und somit die letzte Überlebende ihrer Familie zu sein? 

    Philip Kerr beschreibt alles sehr spannend und fesselnd. Es wird auch aus der deutschen Sicht beschrieben, was auch sehr interessant ist. Ich kann es nur weiterempfehlen. Ab 10. :)

  3. Cover des Buches Gnosis (ISBN: 9783499245671)
    Adam Fawer

    Gnosis

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Ellaa_

    Meine Meinung:
    •Achtung! Kann Spuren von Spoilern enthalten.• Dieses Buch hat jahrelang auf meinem SuB geschmorrt und ich bin sehr happy, es nun endlich davon befreit zu haben. :)
    Man kann schon sagen, dass das Buch eine irre Mischung aus Thriller, Geisteswissenschaften, aber auch leichten Spuren von paranormalen Aktivitäten aufweist und damit wahrscheinlich andocken kann, jedoch auch begeistern- hier muss man seinen Verstand wortwörtlich aufmachen!

    Cover: Das Cover ist sehr schlicht gehalten worden und eher unscheinbarer. Hätte ich es nicht geschenkt bekommen, hätte ich so vermutlich auch nicht sofort danach gegriffen.
    Der Hintergrund ist in einem glänzenden schwarz gehalten worden, nur der Titel der quer, rechts am Rande steht, hebt sich in einem dunklen grün hervor.
    Das ganze Cover ist durchzogen von einer Art Wabennetz, wie dutzende Pixel. Es sieht sehr technisch angehaucht aus. Insgesamt wirkt es sehr geheimnisvoll und gibt noch nichts über den Inhalt preis. Es macht auf jeden Fall neugierig. :)

    Schreibstil: Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen. Er war flüssig und relativ gut verständlich und es herrschte eine bedrückende, doch angenehme Leseatmosphäre.
    Teilweise hatte ich jedoch das Gefühl, dass der Autor unbedingt sein gesamtes Wissen über Psychologie, Physik und Chemie in dieses Buch quetschen wollte- das hat mir leider überhaupt nicht zugesagt und war leider überhaupt nicht meine Thematik, auch wenn alles wirklich super verständlich erklärt wurde.
    Ungefähr ein Viertel davon auf nur die Hälfte der Seiten und es wäre perfekt gewesen. :)
    Ich werde schauen ob ich mir nochmal ein Buch des Autors zur Gemüte ziehe und hoffe dann einfach auf weniger Naturwissenschaften.

    Idee: Die Idee des Buches hat mir wirklich gut gefallen. :)
    Wir werden zunächst relativ sachte in die Geschichte eingeführt und lernen nach und nach alle Charaktere kennen. Gerade anfangs macht einiges jedoch nicht so viel Sinn, wird aber schnell klarer, teilweise empfiehlt es sich sogar nochmal nach zu lesen oder auch am Ende, den Anfang. Ich versuche nun so Spoiler frei wie möglich zu erzählen, was bei den Verwicklungen allerdings gar nicht so leicht ist. :D
    Die Story ist insgesamt sehr komplex.
    Zunächst werden wir einfach in die Geschichte geworfen und lernen Darian und Lazslo kennen. Beide scheinen eine gemeinsame Vergangenheit miteinander zu haben und suchen in der Vergangenheit nach einer Antwort.. Fast scheint es so, als wollten sie Fehler aus dieser Zeit wieder gut machen.. Schließlich lernen wir die erwachsenen Personen Winter und Elijas kennen und versuchen zu verstehen, warum ihnen ihre Ketten, die gestohlen worden sind, so verdammt wichtig sind?
    Danach springen wir zurück in die Vergangenheit und lernen Winter, Charlie und Elijas als Kinder kennen- Kinder mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, die Gefühle zum Beispiel schmecken, hören oder auch farblich sehen können.
    Und sie haben einen besonderen Lehrer: Laszlo, der auch solche Fähigkeiten besitzt.
    Als eines Tages eine wunderschöne Frau namens Darian Interesse an seinen hochbegabten Kids zeigt, ahnt Laszlo noch nicht, dass er schon bald in eine schreckliche Falle tappt.. und nicht nur sich selbst, sondern auch die Kinder in große Gefahr begibt..

    Kapitel: Von Kapitel zu Kapitel steigerte sich die Spannung und die gesamte Story nahm langsam an Fahrt auf, Dinge die Anfangs keinen Sinn ergaben, wurden stückchenhaft aufgedeckt und die Puzzle zusammengesetzt.
    Der Aufbau gefiel mir unendlich gut. In diesem Buch werden wir regelmäßig von der Gegenwart in die Vergangenheit katapultiert und das auf wirklich interessante und spannende Weise. Überzeugt euch selbst davon!
    Das Ende war wirklich gut- ich war auf der völlig falschen Fährte und war sehr überrascht von der Wendung. Klare Empfehlung diesbezüglich. :)

    Charaktere: In diesem Buch gibt es unzählige wichtige Charaktere, die eine Rolle spielen.
    Zunächst haben wir unseren Hauptcharakter Lazslo. Lazslo kann von der ersten Seite an durch seinen Charakter überzeugen- er ist durchsetzungsfähig, absolut intelligent, leidenschaftlich, hartnäckig und unheimlich lieb und fürsorglich. Ich mochte ihn total gerne.
    Aber auch dieser Mann hat eine Schwäche- Darian. Darian ist eine bildhübsche Frau, die ihre Waffen auch einzusetzen weiß. Im Buch kann man entscheiden, ob man sie mag, obwohl sie schreckliche Dinge tut oder es eben sein lässt. Sie hat sehr gute, aber leider auch die eben genannten Seiten und es bleibt bei ihr immer ein gewisser bitterer Beigeschmack.
    Dann haben wir die Charaktere um die sich alles dreht- Jill, Winter, Charlie und Elijas. Besonders Jill lernen wir näher kennen. Sie hat wohl das größte Talent, aber leider auch furchtbares durchmachen müssen und verliert ihren Fokus. Sie tat mir unheimlich leid, denn auch sie will nur eines; geliebt werden, auch wenn sie ziemlich angsteinflößend ist.
    Winter, Charlie und Elijas sind wirklich drei außergewöhnliche Kinder, die typisch kindlich naiv sind, aber auch wissbierig. Leider auch ziemlich manipulierbar..
    Alle Charaktere waren sehr vielschichtig und wurden sehr Gut ausgearbeitet. Von der Seite her tatsächlich gut gelungen.

    Mein Fazit: Ich vergebe herzliche 3 Sterne. Dieses Buch war wirklich absolut schwer für mich zu bewerten, einerseits fande ich die Idee und den Aufbau wirklich super spannend und überzeugend und auch das Ende und die Wendungen sehr Gut. Andererseits gab es so viele langatmige Stellen und lauter Passagen die ich eher uninteressant fande, dass es doch irgendwo unfair wäre, 4 Sterne zu vergeben. Nichts desto trotz freue ich mich das Buch erfolgreich entsubt zu haben! :)

  4. Cover des Buches Die Adlon Verschwörung (ISBN: 9783499253782)
    Philip Kerr

    Die Adlon Verschwörung

     (17)
    Aktuelle Rezension von: FrankDomnick
    Ich war gespannt auf eine Zeitbeschreibung (Drittes Reich), die mir in Romanform so noch nicht bekannt war. Bernie Gunther lebt und arbeitet, nachdem er aus dem Polizeidezernat Alexanderplatz 1934 entlassen wurde, als Hoteldetektiv im Adlon. Das dekadente Leben der Gäste dort wird stimmungsvoll wiedergegeben. Die Geschichte entwickelt durch die kriminellen Machenschaften eines amerikanischen Gastes - Max Reles - einen Sog, der spannend ist und zum Weiterlesen drängt. Die Korruption im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen - Mord und Totschlag inbegriffen - lässt mich als Leser dranbleiben. Der Charakter Bernie Gunther ist vielschichtig und interessant, macht die Spannung aus, er ist zynisch, mutig und doch in gewisser Weise ein totaler Außenseiter, der der Ideologie der Nazis nicht folgen will und nichts mit ihnen zu tun haben möchte und deshalb sehr systhemkritisch daherkommt. Also muss er sich durch seine Ermittlungen wurschteln, die im Adlon beginnen, und ihn später zu den noch wenigen wohlgesinnten Kollegen der Polizei führen. Doch ständig muss er auf der Hut vor den Schergen der SS und Gestapo sein, die ihm misstrauen. Bis dahin also ein vielversprechender Krimi. Als dann plötzlich ein zweiter Teil kam, der in den Fünfzigern in Kuba spielt, war ich wie abgeschnitten, auch wenn die Personen weitergeführt werden. Die erste Teil war zwar noch nicht abgeschlossen und doch kam ich nicht mehr rein und sah es eher als Anhängsel einer unfertigen Geschichte aus der Nazizeit. Das hat meine Bewertung nach unten gezogen. Insgesamt sollte man als Leser Phillip Kerr mit einem seiner anderen Bücher aber noch eine Chance geben.
  5. Cover des Buches Das Wittgensteinprogramm (ISBN: 9783499253126)
    Philip Kerr

    Das Wittgensteinprogramm

     (63)
    Aktuelle Rezension von: markus1708

    Ein Science-Fiction aus dem Jahr 1992 der im Jahr 2013 spielt  - das ist schon etwas ungewöhnlich wenn man das 2021 liest. Denn natürlich guckt man, wie genau der Autor die Zukunft vorhergesehen hat, was alles stimmt und was nicht. 

    Davon abgesehen fand ich bislang ALLES von Philip sensationell gut ... und ich habe einiges von ihm gelesen. Dies ist jedoch ein sehr frühes Werk und man merkt dem Schreibstil an, dass der Autor noch ein ungeschliffener Rohdiamant ist. 

    Zur Story: Es gibt eine Datenbank bei der Polizei in London, in der Menschen gespeichert sind, die aufgrund ihrer genetischen Veranlagung ein höheres Risiko darstellen, zum Mörder zu werden. Und in genau diese Datenbank ist ein Hacker eingedrungen und bringt nun dort gespeicherte Menschen quasi präventiv um. Chief Inspector "Jake" Jakowicz macht sich auf die Jagd und es beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel bei dem sie sich dem Täter gegenüber sieht und in einem philosophischen Diskurs um Leben kämpft. 

    Meine Meinung: das bislang schwächste Buch von Philip Kerr das ich gelesen habe. Die Dialoge sind mitunter etwas hölzern,  die Spannung nur mäßig. Zum Glück war es nicht mein erstes Kerr-Buch. So vergebe ich drei von fünf Sternen.

  6. Cover des Buches Die Hand Gottes (Scott Manson, Bd. ?) (ISBN: 9783608501391)
    Philip Kerr

    Die Hand Gottes (Scott Manson, Bd. ?)

     (12)
    Aktuelle Rezension von: markus1708

    Scott Manson, Trainer des – fiktiven – Vereins London City, ist mit seiner Mannschaft in Griechenland um das Rückspiel zur Champions-League-Qualifikation gegen Olympiakos Piräus zu gewinnen. Mitten im Spiel bricht sein Top-Stürmer Bekim Develi tot zusammen. Kurz darauf wird im Hafenbecken von Piräus eine Edel-Prostituierte tot aus dem Hafenbecken geborgen und ehe er es sich versieht, ist Manson erneut mitten in den Ermittlungen, einerseits zusammen mit dem griechischen Kommissar, andererseits auf sehr eigenen Wegen und hart am Rande der Legalität. Immer im Hintergrund: der russische Club-Besitzer und Ex-Mafiosi, Viktor Sokolnikow. Wer spielt hier welche Rolle? Verstrickt sich Manson in den Irrungen und Wirrungen und falschen Fährten? Wer spielt mit offenen Karten und wer verfolgt, auch auf Mansons Rücken, eigene Ziele?

    Ich mag Kerrs Schreibstil, seine schnoddrige und lakonische Art, die Form des Ich-Erzählers. Ich mag die geschilderten Charaktere und die mit Sorgfalt und vielen Hintergrundinformationen gespickten Handlungsorte und Begebenheiten. Für mich erneut fünf von fünf Sterne und eine klare Leseempfehlung.

  7. Cover des Buches Game over (ISBN: 9783499260285)
    Philip Kerr

    Game over

     (100)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    1995 hat Philip Kerr einen Krimiroman geschrieben, mit einer gehörigen Portion Scene-Fiction. Doch wie nah er an der heutigen Realität und den Möglichkeiten bei dem heutigen technologischen Fortschritt ist, ist bewundernswert und macht zugleich Angst.

    Kerr erzählt uns die Geschichte eines Bürogebäudes, so modern, so perfekt, dass es mehr als nur ein sehr großes Haus ist. Der Architekt Ray Richardson wird gefeiert für die modernsten Bürogebäude der Welt. Menschlich ist er durch und durch ein Arschloch und lässt seine Mitarbeiter bis spät in die Nacht unbezahlte Überstunden machen. Privatleben hin oder her. Er ist reich, hat seine Frau und er macht pünktlich Feierabend.

    Das neuste Projekt ist ein riesiges Verwaltungsgebäude mitten in Los Angeles. Aufgetragen von einer chinesischen Firma, stecken Millionen in dem Bau, der so modern ist, dass man vieles nicht glauben mag. Im Buch steht der Bau kurz vor der Freigabe. Hier und da müssen noch Büros fertig gestellt werden, paar Kabel verlegt und der sehr große Baum im Erdgeschoss braucht noch ein paar Änderungen. Ja, ein Baum der knapp 25 Stockwerke hoch ist.

    Nur eins der Spielerein des Gebäudes. Alles ist automatisch am Laufen. Am Empfang ist es eine Projektion anstatt eines Assistenten, der Aufzug wird vom intelligenten Computer so gesteuert wie Wasser, Luft, alle Türen, die komplette Kommunikationsanlage usw. Überall sind Kameras für Wärme, Bilder, Messanlagen.

    Der wahrgewordene Traum für die Chinesen. So muss es sein. All dies wird vom intelligenten Computer Abraham gesteuert. Letzte Einstellungen müssen noch erfolgen, so wird es danach fast autonom laufen.

    Noch ist das Gebäude aber nicht freigegeben, der Besichtigungstag nähert sich aber. Da geschieht ein Unfall oder war es doch ein Mord? In der Tiefgarage, wird im Aufzug der Leibwächter der Firma getötet. Ins Visier gerät einer der Mitarbeiter welcher gerade gekündigt hat. Nur er weiß was wirklich passiert ist.

    Die Polizei kommt um zu ermitteln und bei ihrem zweiten Besuch passiert das unfassbare. Sie sind eigesperrt in einem Komplex, mit einem Computer der nicht beabsichtigt jemanden gehen zu lassen. Ein Überlebenskampf beginnt und einer nach den anderen wird diesen nicht überleben. Wer ist schlauer? Mensch oder Maschine. 11 gegen 1. Wer gewinnt?

    Das Buch lag recht lange in meinem Schrank, zu meiner absoluten Freude habe ich es dieses Jahr geschafft es zu lesen. Die Empfehlung habe ich vor langer Zeit mal gelesen und ich wurde nicht enttäuscht. Auch wenn es in die Jahre gekommen ist, ist die Thematik der künstlichen Intelligenz und der damit verbundenen Gefahr heute größer als damals. Kerr hat einen Computer und ein Gebäude geschaffen, wie es heute wirklich schon existieren könnte. Unheimlich auf der einen Seite und bewundernswert auf der anderen.

    Die Charaktere sind vielfältig und auch ein paar mehr. Immerhin müssen ja genügend Opfer da sein. Die Dialoge sind manchmal was langweilig und die technischen Details können schonmal ermüden, aber die kann man sonst auch überspringen. Ansonsten muss ich sagen, waren die beiden Cops meine Highlight Charaktere. Die beiden zusammen, hatten einen tollen Humor.

    Das Buch hat noch in den nächsten zwanzig Jahren seinen Charme, denn die Grundidee dahinter kann nicht altern. Dazu ist es einfach zu gut erzählt.

  8. Cover des Buches Der Coup (ISBN: 9783499236426)
    Philip Kerr

    Der Coup

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Frau-Aragorn
    Dies war mein erstes Buch von Philip Kerr,  mein letztes wird es wahrscheinlich nicht gewesen sein.  Der Klappentext führt einen dabei in die Irre und genau wie in einem der bekannten Heist-Movies schlägt man sich auf die Seite der Gauner. 


    Richtig klasse eingeleitet wird das Buch schon durch einen super Prolog, der total neugierig auf das Buch macht. Die Protagonistin Eve ist sehr sympathisch und trägt das Buch.  Aber der Mut zur Zeit, die sich der Autor nimmt, um sein Werk mit vielen interessanten Nebenfiguren und einem detaillierten, verzwickten Plot zu gestalten, lohnt sich aus.


    Obwohl ich von der Thematik der Finanzwelt keine Ahnung habe, konnte mich die Geschichte aufgrund des Spannungsaufbau sehr begeistern.  
  9. Cover des Buches Im Sog der dunklen Mächte (ISBN: 9783499228285)
    Philip Kerr

    Im Sog der dunklen Mächte

     (19)
    Aktuelle Rezension von: markus1708

    Berlin, 1938. Die Nazis sind seit einigen Jahren mittlerweile an der Macht und machen Jagd  auf Juden. Bernhard Gunther hat mittlerweile einen Partner in seiner Detektei: Bruno Stahlecker, ebenfalls Ex-Polizist, der jedoch nach kurzer Zeit bei einer Observierung erstochen wird. Gunther will sich auf die Suche nach dem Mörder machen,  da bekommt er ein Angebot dass er unmöglich ausschlagen kann: Gestapo-Chef Heydrich will ihn unbedingt zurück bei der Polizei haben, und sei es nur für einen begrenzten Zeitraum. Denn in Berlin geht ein Mörder um, der kleine arische Mädchen tötet, sie grausam zurichtet und versteckt damit sie erst Wochen später gefunden werden. Steckt ein Jude dahinter? Oder jemand der es „den Juden“ in die Schuhe schieben will? Im Zuge seiner Ermittlungen stößt Gunther in ein Wespennest und macht sich Feinde die bis in die höchsten Kreise reichen… Der zweite Teil der Gunther-Reihe von Philip Kerr ist ebenso spannend wie der erste, verknüpft geschickt eine fiktive Kriminalgeschichte mit historischen Fakten. Dazu der geniale Schreibstil von Philip Kerr und fertig ist ein toller Krimi der von mir satte fünf von fünf Sternen bekommt.

  10. Cover des Buches Newtons Schatten (ISBN: 9783499234101)
    Philip Kerr

    Newtons Schatten

     (28)
    Aktuelle Rezension von: brudervomweber
    Einen Kriminalroman historisch einzubetten, ist keine neue Idee. Insbesondere Philip Kerr hat sich mit seiner inzwischen auf fünf (sechs? sieben?) Teile ausgewachsenen Reihe um den raubeinigen Berliner Privatdetektiv Bernhard "Bernie" Gunther, dessen Fälle in den 30er, 40er und zuletzt 50er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts spielen, bereits auf diesem Terrain versucht.

    Nun aber den Sprung ins ausgehende siebzehnte Jahrhundert zu wagen und einen der bahnbrechendsten Naturwissenschaftler der Menschheitsgeschichte zu seinem Protagonisten zu machen, ist nichtsdestotrotz ein Wagnis, welches gründlich misslingen könnte. Während die Welt, in welche man Bernie Gunther zu folgen hat, in ihren grundsätzlichen (wissenschaftlichen) Fugen derjenigen entspricht, in welcher man das Buch in der Hand hält, in welchem von seinen Abenteuern berichtet wird (oder vielmehr erst selbst davon berichtet), ist der gedankliche Sprung, den man als Leser zu vollbringen hat, um sich von dem Fall selbst fesseln zu lassen, weit weniger groß als derjenige, welchen einem Kerr diesmal abverlangt.

    Der Fall spielt im Jahr 1696, die Naturwissenschaften und das (Allgemein-)Wissen um die Dinge und wie sie "wirklich" sind, sprich: wie wir sie heute zu kennen glauben, sind noch längst nicht etabliert und die Welt, in welcher Newton und sein Gehilfe Christopher Ellis eine Reihe von Morden aufzuklären haben, ist dem Leser fremd wie ein anderer Erdteil (so er sich nicht ausgerechnet mit dieser Periode englischer und europäischer (Geistes)Geschichte bereits beschäftigt hat).

    Um diesen Graben zu überwinden, stellt Kerr seiner Leserschaft das ungleiche Paar seiner beiden Ermittler zur Seite, an denen man sich in die Geschichte hineinarbeiten kann. Christopher Ellis, der (im übrigen geschichtlich verbürgte Assistent Newtons in seiner Zeit als Münzwardein in der königlichen Münze Großbritanniens) die Geschichte dieses Kriminalfalls in bester Watson-Manier erzählt und seine anfangs naive Weltsicht mit den wissenschaftlich analysierenden und deduzierenden Augen seines Brotgebers Isaac Newton zu ersetzen lernen muss, übernimmt hierbei die Funktion, jene für uns in vielerlei Hinsicht andersartigen Denkweisen, politischen und religiösen Verwicklungen und mitunter überraschend derben Lebensverhältnisse der Menschen im ausgehenden 17ten Jahrhundert zu beschreiben und sie gleichzeitig mit unserer heutigen Sicht der Dinge zu vermählen.

    Hieran liegt es auch, dass der Krimi sich mit gemächlichem Tempo entfaltet, dass Hektik oder sich überschlagende Ereignisse in diesem Roman keinen Platz haben. Die Beschreibungen und insbesondere die Sprache des Erzählers strotzen vor bildhaft-barocken Ausschmückung und umständlichen Formulierungen, und manch eine Vokabel, die hier zum Einsatz kommt, muss man erst einmal aus dem Hinterkopf oder einem Wörterbuch herausklauben. Dennoch mutet diese altbackene Sprache authentisch an, und an dieser Stelle muss man zwangsläufig auch der Übersetzerin Cornelia Holfelder-von der Tann ein Kompliment aussprechen - diesen Text zu übersetzen, war gewiss keine 08/15-Aufgabe, und sie meistert ihre Aufgabe mit Bravour.

    Man mag die vermeintliche Trägheit des Romans bemängeln, seine gebauschte Sprache, seine gemächlichen Ent- und mitunter waghalsigen Verwicklungen. Oder man kann sich von der Welt hinter der Geschichte verzaubern lassen und dem alles andere als durchschaubar angelegten Kriminalfall auf diesem Wege und in kleinen, gemessenen Schritten nähern.

    Ich jedenfalls habe diesen historischen Kriminalroman mit großem Vergnügen verschlungen und muss sagen, dass ich ihn zu dem Besten zähle, was ich bislang von Kerr gelesen habe.

    Was zumindest ich als wirkliche Empfehlung ansehe.
  11. Cover des Buches Esau (ISBN: 9783499260834)
    Philip Kerr

    Esau

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Readophil
    Eine sehr gelungen, fantastische Geschichte über die mythischen Gestalten des Himalaja. Im Gegensatz zum Menschen müssen nicht alle unbekannten Wesen böse sein.
  12. Cover des Buches Das Janusprojekt (ISBN: 9783499246074)
    Philip Kerr

    Das Janusprojekt

     (28)
    Aktuelle Rezension von: markus1708

    1949: Bernie Gunther hat es im vierten Band seiner Thrillerreihe nach Dachau verschlagen. Dort betreibt er, zusammen mit seiner Frau, eine Pension in der Nähe des ehemaligen KZ. Doch die Geschäfte laufen schlecht, und als seine Frau dann auch noch in die Psychiatrie kommt, zieht er nach München und arbeitet wieder als Detektiv. Einer der ersten Fälle ist eine Mandantin, die feststellen möchte dass ihr Mann tot ist, damit sie wieder heiraten kann. Doch bald ist nichts mehr wie es war und Gunther muss feststellen, dass er nur ein kleines Rad in einem perfiden Plan ist: alte Seilschaften sind immer noch mächtig und machen auch vor unschuldigen Opfern nicht halt um ihre Ziele zu erreichen… Der vierte Band der Gunther-Reihe ist für mich ein Meisterwerk! Die Story ist etwas komplex und es ist vorteilhaft wenn man die ersten drei Bände gelesen hat, aber die Story ist genial konstruiert, der Schreibstil ist wie immer genial und für mich ist dies eines der besten Bücher die ich seit langem gelesen habe. Unbedingt lesenswert und mindestens fünf von fünf Sternen wert.

  13. Cover des Buches Die falsche Neun (Scott Manson, Bd. 3) (ISBN: 9783608504095)
    Philip Kerr

    Die falsche Neun (Scott Manson, Bd. 3)

     (14)
    Aktuelle Rezension von: markus1708
     

    Scott Manson ist arbeitsloser Trainer, Schotte mit Deutschen Wurzeln, Schwarz, den Frauen gegenüber kann er nicht nein sagen – und er ermittelt gerne da, wo die Polizei nicht weiterkommt. In seinem dritten Buch wird er von Paris Saint Germain und dem FC Barcelona gebeten, ihnen in einem besonderen Fall weiter zu helfen: Jerome Dumas, begnadetes Talent, ist bei PSG unter Vertrag, soll aber an den FCB ausgeliehen werden. Doch eines Tages ist er verschwunden und Manson soll ihn wiederfinden. So begibt er sich auf die Spurensuche, die ihn in die Karibik und dort in die Vergangenheit des jungen Spielers führt. Als er ihn gefunden hat, stellt sich heraus, dass die Dinge nicht so sind wie sie scheinen und Manson steht vor einer Frage die ihn in seinen Grundfesten zu erschüttern droht.

    Ich mag die Kerr-Romane mit Scott Manson – dies ist der dritte und, leider, letzte Band. Den schnoddrigen, in der ich-Form geschrieben Stil, den trockenen Humor, der tiefe und – mir scheint – fundierte Einblick in die Welt des Profifußballs. Und das ganze auch noch kombiniert mit einer spannenden Story – für mich glatte fünf von fünf Sternen.

  14. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks