Bücher mit dem Tag "peter pan"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "peter pan" gekennzeichnet haben.

59 Bücher

  1. Cover des Buches Rotkäppchen und der Hipster-Wolf (ISBN: 9783959919890)
    Nina MacKay

    Rotkäppchen und der Hipster-Wolf

     (323)
    Aktuelle Rezension von: nathis_nerdwelt

    Rotkäppchen gehört zu meinen Lieblings Märchen, weshalb ich auch unbedingt diese schräge Interpretation lesen wollte. Und es war wirklich sehr schräg und anders und der Humor ist vielleicht nicht für jeden etwas. Der Schreibstil war zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, da hier wirklich alles extrem ins Lächerliche gezogen wird.

    Um im Stil der Geschichte zu bleiben: Früher mussten Prinzessinnen noch von mutigen Männern gerettet werden. Heute sind die Prinzen nur am zocken, während Ihre Prinzessinnen mit Selfie-Stick bewaffnet durch den Märchenwald ziehen, um neue Fotos für Ihren Blog zu machen. Willkommen in der Moderne. Doch die Ehemänner sich verschwunden und während Snow (Schneewittchen), Cinder (Aschenputtel), Rose ( Dornröschen) und Rapunzel planlos und mordend durchs Land ziehen, versucht wenigstens Red (Rotkäppchen), einen kühlen Kopf zu bewahren. Klappt leider auch nicht immer. Im Gegensatz zu dieser Truppe, sind die Blondinen in den Blondinen-Witzen wirklich schlau.

    Ich fand den Humor teilweise echt lustig, aber manchmal auch wirklich etwas zu viel. Wir haben hier Hexen mit eigenem Online Shop, magische Spiegel mit den besten Hacker Eigenschaften, Hipster Wölfe und viel viel mehr. Gefallen hat mir auch das wir im Niemandsland Hook von einer interessanten Seite kennen lernen durften, genau wie im Wunderland die Königin. 

    Die 4 Prinzessinnen hingegen waren mir alle total unsympathisch und sehr anstrengend. Red hat sich wenigstens noch die Mühe gegeben die normalste zu sein. Alles in allem war es eine interessante Lese Erfahrung, was ich so noch nie hatte.

    Fazit: Wer eine Geschichte sucht, die sich selbst nicht Ernst nimmt und Märchen mag, dem kann ich das Buch empfehlen. 

  2. Cover des Buches Das geheime Vermächtnis des Pan (ISBN: 9783551314932)
    Sandra Regnier

    Das geheime Vermächtnis des Pan

     (1.688)
    Aktuelle Rezension von: lenchenwtf

    Das Buch entwickelt sich langsam und der "Fantasy-Teil" beginnt erst ab ca. 200 Seiten. Das hat mich nicht wirklich gestört und es war nichtsdestotrotz unterhaltsam und flüssig zu lesen. Als Felicity dann ernsthaft in diese Feen-Geschichte reingezogen wird, haben mich die sonst für diese Fabelwesen untypischen Eigenschaften und Fähigkeiten überrascht und gefesselt.

    Jedoch gibt es einen Punkt, der mich gewaltig gestört hat: Jeder Gedanke, Kommentar und Unterhaltung über Felicitys Aussehen war einfach nur grauenhaft. Vom ersten Moment an wird einfach nur Müll über sie geschrieben; sie sei hässlich, dick, nichts wert, andere Protagonisten ziehen über sie her und ihr eigener Selbstwert ist gleich 0. Wenn jemand sie mag, kann sie sich dies nicht erklären und sogar der, der bereits auf der 1. Seite als ihr Zukünftiger deklariert wird, ist absolut entgeistert von ihrer Erscheinung. 

    Zeitgleich schwärmt Felicity von Lee, ganze Passagen lang beschreibt sie ihn, seinen Duft, BlaBlaBla. Und dann jedes Mal: ,, Neben ihm fühle ich mich wie diese eine hässliche Schauspielerin, eine Tonne, und so weiter".

    So oft musste ich Zeilen überspringen, weil mich das so wütend gemacht hat. Ich bin erwachsen und gefestigt in meiner Persönlichkeit und meinem Selbstwert. In meiner Jugend sah das ganz anders aus und dieses Buch hätte mich noch mehr in Komplexe und Ängste geschubst. 

    Während ich dies schreibe, frage ich mich, ob ich das zu hart nehme. ABER: Diese Bemerkungen beginnen auf der ersten Seite und wollen bis zum Ende des Buches einfach nicht aufhören. Und wenn Felicity sich irgendwann in eine hübsche Elfe oder was auch immer verwandeln mag im Laufe dieser Trilogie und erst dann ihren Wert findet, hänge ich alles an den Nagel und gebe auf. 

    Das hat mich mies aufgeregt, diese Oberflächlichkeit die jeden von Felicitys Gedanken und die Handlungen ihrer Mitmenschen beherrschen, die Verabscheuung von Felicity und zeitgleiche Verehrung für Lee, die Vergleiche zwischen Körpern, Gesichtern, Haaren usw. im ganzen Buch, hat für mich einfach ein schlechtes Licht auf die Geschichte geworfen. 


    Für junge Mädchen oder Jungen, welche unter Komplexen leiden und sich zu viele Gedanken darüber machen, was andere von ihnen halten: Lest das Buch nicht, das ist gut für die Seele und erinnert euch daran, dass alles an dir dich zu dir macht und das genauso sein muss. 

  3. Cover des Buches Die Chroniken von Peter Pan - Albtraum im Nimmerland (ISBN: 9783764532369)
    Christina Henry

    Die Chroniken von Peter Pan - Albtraum im Nimmerland

     (172)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen, die Stimmung ist von Anfang an Recht düster gehalten und dem Leser wird sofort klar, dass hier irgendwas absolut nicht stimmt.
    Die Geschichte wird aus der Sicht von Captain Hook erzählt, damals hieß er noch James, der ein kleiner und unschuldiger Junge war. Er wurde von Peter Pan ins Nimmerland gebracht, um ewig mit ihm zu spielen und für immer jung zu bleiben.
    Schnell verwandelt sich das Nimmerland in einen Albtraum und James versucht zu fliehen...

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen, lediglich das Ende war etwas schnell. Die Ereignisse hatten sich überschlagen und es ist meiner Meinung nach zu viel auf einmal passiert.

  4. Cover des Buches Der Kinderdieb (ISBN: 9783426506882)
    Brom

    Der Kinderdieb

     (616)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Eigentlich bin ich gar kein Fantasy-Fan, das Buch hatte ich nur gekauft, da es spannend geklungen hatte, die dunkle Seite hinter Peter Pan zu erfahren. Allerdings musste ich feststellen, dass das Buch bis auf den Aspekt, dass einer der Protagonisten Peter hieß und Kinder auf eine Insel brachte, auf der sie nicht erwachsen wurden, nicht viel mit dem Original zu tun hatte. Ich hatte eigentlich gehofft, Captain Hook und andere Bekannte wiederzufinden, doch das blieb mir verwahrt. Stattdessen bekam ich ein Buch mit Charakteren, zu denen ich nicht wirklich eine Verbindung aufbauen konnte, die ich nicht einmal mochte. Deshalb war es mir auch egal, als diese alle nach der Reihe starben. Peter konnte man ja quasi gar nicht mögen, da er in dieser Geschichte schließlich als böse dargestellt werden sollte, die „Teufel“ oder Elfen blieben mir zu blass und der zweite Protagonist Nick handelte auch nicht immer nett. Der anfängliche Teil in Manhattan und auch der danach, als Peter noch einmal zurück gekommen war, um noch zwei Jungen zu holen hatte mir eigentlich wirklich gut gefallen, doch sobald es nach Avalon gegangen war, traten für mich einige Längen und langweilige Stellen auf. Das Buch ist mit sechshundert Seiten wirklich dick, doch es kam mir nicht so vor, als wäre wirklich viel passiert. Ich denke, ich bin einfach mit einer falschen Erwartung in das Buch hereingegangen. Sicher steckt viel Arbeit darin, was auch die genannten Einflüsse zeigen, doch ich gehöre wohl einfach nicht zur Zielgruppe. Für Fantasy-Fans, die viele Schlachten und dergleichen lieben ist das Buch sicher etwas, für Leute, die einfach nur Peter Pan mögen und durch die angebliche böse Seite dessen angelockt werden eher nicht. Ob das, was er tat nun böse war, wurde nur am Rande von Nick, besonders am Ende thematisiert, im Vordergrund stand das Thema jedoch nie. Noch eine kleine Anmerkung: Als Peter Nick in New York rekrutierte kam eine Person namens Freddie vor. Diese wurde mal mit „y“ und dann wieder mit „ie“ geschrieben. Auf Seite einunddreißig liegen zwischen den zwei Varianten sogar nur drei Zeilen.

  5. Cover des Buches Nimmerlands Fluch (ISBN: 9783959916752)
    Salome Fuchs

    Nimmerlands Fluch

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Die 14-jährige Fay lebt in einer Pflegefamilie, in der sie schikaniert und misshandelt wird. In ihren Träumen reist sie auf eine wundersame Insel. In Nimmerland warten und hoffen Menschen auf die Erfüllung einer alten Prophezeiung.

    Eine Adaption des Märchens um Peter Pan, in der der angeblich so freundliche Junge ein böser Dämon ist.

    Leider liest sich die Geschichte extrem holprig. Ich musste mich zum Weiterlesen zwingen, weil sich zwar vieles ereignet, jedoch einfach keine Spannung aufkommt. Der Erzählstil soll magisch und fantastisch wirken, die Geschichte ist es auch, aber die Wortwahl trifft die Stimmung kaum. Die Figuren wirken leblos, weshalb immer wieder erwähnt werden muss, wer es gut meint und wie warmherzig die Personen sind. Ich habe beim Lesen nichts davon gespürt. Im Gegenzug berührt mich auch ihr Leiden kein bisschen. Fehler und offene Fragen auf Grund fehlender, ungenauer oder unvollständiger Informationen schmälern ebenfalls das Lesevergnügen (z.B. Größen- und Aussehensbeschreibungen, anscheinend plötzlich geheilte Wunden).

    Die offensichtlichen Fehler (Schreib-/Tippfehler) halten sich zwar in Grenzen, stören aber zusätzlich.

    Wäre sie nicht so blutrünstig und grausam, könnte die Erzählung eine Kindergeschichte sein, so zumindest kam es mir beim Lesen vor. Einfachste Wortwahl, stellenweise mystisch-poetische Verse.

    Einzelne Szenen sollen vermutlich die düstere Handlung auflockern, wirken aber darin mit ihrem ironischen Witz und romantischen Stimmung meiner Meinung nach eher deplatziert.

    Sehr schön hingegen finde ich die Optik, die wie vom Drachenmond Verlag bekannt, sehr schöne Aufmachung des Buches außen und innen.

  6. Cover des Buches Peter Pan (ISBN: 9783649623069)
    J. M. Barrie

    Peter Pan

     (449)
    Aktuelle Rezension von: Brombeere

    Worum geht es?
    Eines Nachts fliegen drei Kinder mit Peter Pan nach Nimmerland und erleben dort Abenteuer und Kämpfe, bauen sich eine Familie auf.

    Worum geht es wirklich?
    Kindheit, Mutterschaft und Abenteuer

    Lesenswert?
    Teilweise ja, teilweise nein. Für mich gibt es drei Aspekte, die ich gerne bewerten möchte: Die Aufmachung dieser konkreten Ausgabe, die Sprache und die Handlung.

    Zuerst einmal zur Sprache. Die Übersetzung in dieser Ausgabe ist schön flüssig lesbar, natürlich ein bisschen veraltet, aber dennoch auch heutzutage gut zu lesen und auch gut vorlesbar. Ganz angenehm empfand ich dabei auch die Sicht des Erzählers, der die Leser*innen ab und zu anspricht und Dinge vorwegnimmt, der auch einen Charakter zu besitzen scheint, weil Gefühle offenbart werden. Dieser Bereich ist mir also positiv aufgefallen.

    (Bei Sprache sei kurz gewarnt: I-Wort, generell Darstellung indigener Bevölkerung, auch eine Äußerung die nicht-binäre Menschen verletzen könnte.)

    Inhaltlich war ich sehr enttäuscht. Meine Kenntnis der Handlung beruhte bisher nur auf dem alten Disney Zeichentrickfilm und dort habe ich Peter Pan zwar nicht als Held wahrgenommen, aber als ganz lustigen Zeitgenossen, der nicht herzlos ist. Dies empfinde ich bei dem Originaltext ganz anders. Peter ist unsympathisch, herzlos, machtgierig und duldet keine Kritik, niemanden neben sich, alle müssen nach seiner Pfeife tanzen. Er ignoriert Bedürfnisse anderer Wesen komplett und missbraucht sie nur für seine eigenen Zwecke. Wendy ist ein nerviges naives Mädchen, die diesem Jungen auch noch hinterherläuft. Überhaupt unfassbar, was Wendy, Tiger-Lily und Tinkerbell an ihm finden, warum sie alle so vernarrt in ihn sind. An einigen Stellen ist Peter Pan sogar ein bisschen unheimlich und verstörend. Neben Wendy und Peter erhält noch Hook einen etwas ausführlicheren Charakter, der mir aber nicht besonders aufgefallen ist, denn ich habe eine große Zeit des Lesens mit Verärgerung über Peter Pan verbracht. Der Tod anderer Wesen ist ihm gleichgültig, er liebt die Aufruhr und die Kämpfe und wenn er nicht auf Nimmerland verweilt, ist alles viel ruhiger und friedlicher. Da muss man sich wirklich fragen, auch weil er bis zum letzten Kapitel nur egoistisch und missgünstig handelt, warum man ihn überhaupt braucht und alle ihm ergeben oder ihn in verliebt sind. Ist natürlich ein interessanter Antiheld, hat den Text aber für mich unsympathisch gemacht und ich habe kein Bedürfnis, dieses Buch noch einmal zu lesen, was in Anbetracht der Aufmachung sehr schade ist.

    Diese ist nämlich ganz fantastisch. Jeder Kapitelanfang ist kunstvoll gestaltet und erhält ein eigenes Symbol, welches immer die Seitenzahlen schmückt und auch der Name des jeweiligen Kapitels taucht in der Kopfzeile auf. Zudem ziert das Deckblatt eines jeden Kapitels ein Zitat aus dem kommenden Text. Cover und Vorsatzblätter sind stimmungsvoll und hochwertig gestaltet und die angenehme Farbauswahl zieht sich durch das ganze Buch. Auf 17 Kapitel kommen hier - ich glaube - 10 ganz besondere Seiten mit Scherenschnitte oder aufklappbaren Briefen/Listen. Diese werden vom Verlag mit Papier geschützt, damit auch nichts auf die umliegenden Seiten gedrückt wird. Diese Idee finde ich zwar ganz hübsch, wäre für mich aber nicht nötig gewesen. Mir reicht die „normale“ Gestaltung dieser Ausgabe schon, damit ich sie für einen wirklichen Hingucker halte.

    Wer die Geschichte von Peter Pan mag, dem kann ich diese Ausgabe wirklich empfehlen!

  7. Cover des Buches James Matthew Barrie, Peter Pan (ISBN: 9783730600344)
    J. M. Barrie

    James Matthew Barrie, Peter Pan

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Sunnyleinchen

    "Peter Pan" kenne ich aus verschiedenen Filmen und Büchern, nun habe ich endlich das Original gelesen. Der Schreibstil ist wirklich herausragend. Es ist, als würde der Autor die Geschichte aktiv begleiten und stellenweise lenken. Das Ganze liest sich sehr gut und hat mich beim Lesen sehr gut eingefangen. 

    Die Story um Peter hat etwas mehr Action als man aus den gängigen Versionen kennt, liest sich dafür aber nochmal spannender. Interessant waren Peters Eigenarten und eventuelle Intentionen hinter seinen Handlungen. Da komme ich als Peter-Pan-Fan doch nochmal ins Grübeln. Ein wirklich tolles Werk, das ich wärmstens empfehlen kann.

  8. Cover des Buches Das verschwundene Buch (ISBN: 9783990560273)
    Edward Berry

    Das verschwundene Buch

     (44)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    In Barcelona warten alle Kinder sehnlichst auf ein Buch, das vom Kritiker als "schönste Geschichte aller Zeiten" gelobt wird, auch die Geschwister Bea und Diego. Doch bevor das Buch herauskommt, verschwindet sein Inhalt-ausserdem taucht eine Laserpistole im Kinderklassiker "Peter Pan" auf. Wie hängt alles zusammen? Im Buchladen "Akbrakadabra", der der Tante der Geschwister gehört schmieden sie gemeinsam einen Plan. Sie wollen in die Geschichte reisen und den Klassiker zur ursprünglichen Fassung verhelfen.

    Das Buch ist wirklich ein Schmuckstück im Regal. Nicht nur das Cover sieht toll aus, auch im Buch befinden sich allerhand Zeichnungen und auch die Innenseiten der Buchdeckel sind liebevoll gestaltet! 

    Ich mochte die Geschichte sehr gern, da sich hier alles um Bücher, Buchläden und die Rettung von Büchern dreht! Für jeden Buchliebhaber ein Genuß. Auch Barcelona mit seinen Drachen und Wasserspeiern und später Nimmerland werden schön beschrieben und bieten eine tolle Lokation für die Geschichte.

    Die beiden Geschwister sind sympathisch und aufgeweckt, aber nicht fehlerlos dies hat mir gefallen. Auch das Abenteuer in Nimmerland war spannend zu lesen und ganz nebenbei wird einem hier der Kinderklassiker nochmal näher gebracht. Mir hat das Buch sehr gefallen und ich empfehle es gern weiter.    

  9. Cover des Buches Ihr Blut so rein - Lacey Flint 3 (ISBN: 9783442483525)
    Sharon Bolton

    Ihr Blut so rein - Lacey Flint 3

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Shadow2709
    Mein erstes Buch der Autorin und gleich mal mitten in einer Serie angefangen, naja mein Fehler. Was dem leserlebniss allerdings keinen Abbruch getan hat. Der Plott ist schnell erzählt, in London werden kleine Jungen umbegracht und am Flussufer aufgefunden. Nichts deutet auf ein Gewaltverbrechen hin und das Verwirrspiel zwischen Polizei und Mörder beginnt. Sharon Boltons schreibstil hat mir wirklich gut gefallen und auch das sie es schafft einen so stimmigen Thriller abzuliefern ohne viel Gewalt und Brutalität. Mehr als einmal konnte sie mich in die irre führen, denn mal ehrlich wer rätselt nicht gern mit wer denn nun der Täter ist. Zum Ende hin konnte ich das Buch nicht mehr weglegen weil ich dann doch wissen musste wer es denn nun ist.
  10. Cover des Buches Lost Boy: The True Story of Captain Hook (ISBN: 9780399584022)
    Christina Henry

    Lost Boy: The True Story of Captain Hook

     (19)
    Aktuelle Rezension von: PureBrassAndBooks

    Cover:

    Hier gefällt mir ganz klar das englische und deutsche Cover besser als mein eigenes. Ich habe die „englische“ Ausgabe erst entdeckt nachdem ich mir das Buch in Originalsprache bestellt hatte, aber eben aus Amerika…ups.
     Aber auch mein Cover hat was, ist ein bisschen Retro. Titel gefällt mir auf Englisch besser.

    Meinung/ Fazit:

    Zum ersten reicht es zwar aus zeitlichen Gründen nur für eine Kurzrezension, aber zum zweiten gibt es tatsächlich nicht viel zu berichten.

    Das Buch ist klasse. Klare Empfehlung.

    Zwar weiß ich nicht, wie die deutsche Übersetzung so gelungen ist, aber auf Englisch ist das Buch ein wahrer Schatz.

    Die Autorin beschreibt die Charaktere, den Ort und die Begebenheiten Bildhaft und lebhaft und ja, auch ein wenig blutiger. Jamie, der Ich-Erzähler wird in diesem Buch mit Wucht erwachsen. Daher ist die Erzählweise teilweise kindlich naiv, teilweise brutal oder auch poetisch erwachsen, jedoch immer authentisch.


    Besuch mich gerne auf:      https://purebrassbooks.de/

  11. Cover des Buches Der mechanische Prinz (ISBN: 9783492265591)
    Andreas Steinhöfel

    Der mechanische Prinz

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Silliv

    Max wird in verschiedenen Refugien geprüft, um sich seinen Ängsten zu stellen. Wenn er die Prüfungen besteht, wird sein Leben besser, in dem er seinen Eltern total egal ist. Seine Abenteuer erzählt er dem Autor, der dieses Buch schreibt. 

    Schon recht spannend, aber es hat mich nicht begeistert.

  12. Cover des Buches Peter und die Sternenfänger (ISBN: 9783423713337)
    Dave Barry

    Peter und die Sternenfänger

     (53)
    Aktuelle Rezension von: MitsukiNight

    Ich glaube wir haben uns schon alle einmal gefragt, wie es dazu gekommen ist, dass Peter zu Peter Pan geworden ist. Mittlerweile gibt es auch ein paar Filme zu dieser Frage und mindestens dieses Buch. Und von den Vorgeschichten, die ich mittlerweile gelesen/gesehen habe, gefällt diese hier mir bislang am besten.

    Mit über 400 Seiten ist es ein etwas längeres Buch, als die, die ich meist bevorzuge, aber für diese Geschichte braucht es das auch. Denn um die Beweggründe von den anderen Figuren, die es neben Peter natürlich noch gibt, besser zu verstehen, wechselt sich die Sicht in jedem Kapitel. Dadurch kam es mir vor, wie ein Film, den ich gerade sehe. Bloß als Kopfkino. Und damit es nicht zu langatmig wurde halt es, dass die Kapitel kurz gehalten wurde.

    Mir gefällt die Idee wo der Feenglanz, im Buch Sternenstaub, herkommt und was er sonst noch alles bewirken kann. Ich würde gerne mehr erzählen, aber sonst habe ich die Befürchtung, dass ich zu sehr Spoiler. Und ich weiß, das mögen viele gar nicht.

    Leider muss ich sagen, dass obwohl mir die Handlung gefallen hat, und auch der Lesefluss sehr gut war, mich die Geschichte trotzdem nicht ganz packen konnte. Allerdings schafft das auch nicht Peter Pan von James Matthew Barrie. Denn Piratengeschichten sehe ich anscheinend lieber, als das ich sie lese. Aber das ist nur meine Präferenz. Wer Peter Pan von ganzen Herzen liebt, der wird auch diese Geschichte lieben.

  13. Cover des Buches Peter Pan (ISBN: 9783257244298)
    J. M. Barrie

    Peter Pan

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Enaria
    Ähnlich wie „Moby Dick“ von Melville oder „Oliver Twist“ von Dickens wird „Peter Pan“ oft als Kinderbuch- oder Jugendbuchklassiker bezeichnet, obwohl sich das Werk ursprünglich gar nicht an Kinder richten sollte. J.M. Barrie entwirft mit seinem Peter eine Geschichte, die viel tiefschichtiger und facettenreicher ist als manch ein Leser annimmt und unterschwellig von Einsamkeit, Vernachlässigung und Tod spricht…

    J.M. Barrie stellt uns zu Beginn Mr. und Mrs. Darling sowie ihre drei Kinder Wendy, Michael und John vor. Als die Eltern einer abendlichen Essenseinladung folgen, passieren merkwürdige Dinge im Hause Darling: Ein kleines Wesen und ein Junge fliegen durch das Fenster auf der Suche nach einem verloren gegangenen Schatten. Peter findet seinen Schatten schnell wieder, doch er lässt sich nicht annähen. Der junge Peter weint und weckt die schlafende Wendy, die ihm hilfsbereit ihre Unterstützung anbietet. Genau so jemanden wie Wendy möchte der begeisterte Peter mit nach Hause nehmen, auf seine Insel, auf der die verlorenen Jungen leben – Jungen ohne Eltern, die aus dem Kinderwagen gefallen sind, die nicht vermisst werden und schrecklich gerne eine Mutter hätten. Die Geschwister beschließen Peter zu begleiten und erleben auf Nimmerland allerlei Abenteuer und Kämpfe gegen den bösen Captain Hook.

    Ohne Längen erzählt J.M. Barrie seine traurige und zugleich hoffnungsvolle Geschichte und webt alles in eine märchenhafte Atmosphäre, sodass die Seiten nur dahinfliegen. Der allwissende Erzähler berichtet von den Geschehnissen, nimmt aber mit seinen Formulierungen und Botschaften teilweise nur wenig Rücksicht auf kleine Kinder. Aufmerksam folgte ich Peter, den Geschwistern und den verlorenen Jungs und grinste immer wieder über den Hai, der unbedingt Captain Hook auffressen wollte. Doch der aufmerksame Leser entdeckt zwischen den Zeilen noch viel mehr…

    Eigentlich liegt Peters Augenmerk nur auf Wendy, die sich als einziges Mädchen auf Nimmerland um die dort lebenden Jungs kümmern soll. Peter und seine Jungs sind einsam, ihnen fehlt sowohl ein Vorbild als auch eine Bezugsperson und das spürte ich deutlich. Eine wichtige Rolle nimmt die Figur der Mutter ein und ihrem Verhältnis zu den Kindern. Dies beginnt damit, dass der Fokus zuerst auf Mrs. Darling liegt, anschließend auf Wendy als „Mutter“ der verlorenen Jungs und schlussendlich wie Wendy selbst Mutter einer Tochter wird. Dadurch wird zusätzlich noch einmal der Kontrast zwischen Kindheit und dem Erwachsensein deutlich, wobei die Mutterrolle regelrecht verherrlicht wird. Dieser Aspekt kommt im Zeichentrick-Film so gar nicht deutlich rüber.

    Peter selbst ist in der Buchvorlage so ganz anders als er von Disney dargestellt wird. Als Anführer der verlorenen Jungs gibt er den Ton an. Heute würde man ihn wohl als Egomanen bezeichnen, denn er verfolgt stets rücksichtslos seine eigenen Motive und stellt sich selbst über alle anderen. Ihn charakterisiert Vergesslichkeit, denn er lebt stets in der Gegenwart, denkt nicht voraus und vergisst Erlebtes wieder. Gepaart mit seiner Selbstbezogenheit und Rücksichtslosigkeit ist das sicherlich der Charakter-Checkpot schlechthin. Ehrlich gesagt ist mir dieser tyrannische Kerl ganz schön unsympathisch. Auch Wendy und ihre Brüder fallen als ich-bezogen auf, sodass ich manchmal nur den Kopf schütteln konnte. Süß und goldig ist keines dieser Kinder.

    Allen voran fiel mir aber auch die Brutalität in diesem Buch auf. Peter brüstet sich damit andere umzubringen (Rothäute, Piraten) und betrachtet Gewalt, Mord und Tod aus spielerischer Perspektive. Für Kinder mag diese Sichtweise nicht ungewöhnlich sein, doch Peter begegnet Gewalt mit einer Leichtigkeit, die ich absolut nicht erwartet hätte. J.M. Barrie setzt aber diese kindlichen Persönlichkeiten und die Brutalität konsequent um und der Leser wird so zum Nachdenken angeregt, wie Peter und die Kinder eigentlich ticken, wieso das so ist und was sie motiviert.

    Fazit
    „Peter Pan“ ist ein besonderes Werk, das unterschwellig von Traurigkeit und Hoffnung spricht. J.M. Barrie regt seine Leser zum Nachdenken an, bietet viel Raum für Interpretation und verpackt seine Botschaften in einer märchenhafte Abenteuergeschichte rund um Peter, seine Jungs, die Geschwister Darling, Piraten und Nixen. Dieser Klassiker steht für ein Leseerlebnis, das noch lange im Gedächtnis bleibt.
    - Blog: Tintentick
  14. Cover des Buches Peter Pan in Kensington Gardens (ISBN: 9783902755148)
    J. M. Barrie

    Peter Pan in Kensington Gardens

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Medienkanzler
    Peter Pan kennt jeder. Walt Disney's Junge, der nicht erwachsen werden will und in dessen Nimmerland alles wahr wird, was man sich wünscht. Walt Disney's Peter Pan? Nein, Peter Pan ist genauso wenig eine Figur von Walt Disney wie der Glöckner von Notredame oder Hänsel und Gretel. Der echte Peter Pan ist eine Schöpfung des schottischen Schriftstellers J. M. Barrie. Er hat den Stoff über die Jahre variiert und weiterentwickelt, es gibt daher nicht "die" Geschichte von Peter Pan. Es begann 1906, als Barrie die Erzählung "Peter Pan in Kensington Gardens" in sechs Kapiteln herausgab. Liebe- und kunstvoll illustriert wurden die Geschichten von Arthur Rackham.

    Diese ersten Geschichten von Peter Pan liegen nun in einer wundervollen bibliophilen Ausgabe aus dem Verlagshaus Mescheryakov, Wien vor. Die einfühlsame Übersetzung stammt von Selma Urfer. Das Buch an sich ist schon ein verlegerisches Meisterwerk: Im Zeitalter von E-Books und Massenkonsum gibt der Verlag Mescheryakov ein Beispiel für echte Buchdruckkunst. Eine Ausgabe für Liebhaber.

    Eigentlich müsste jetzt etwas zum Inhalt kommen. Das würde dieser Ausgabe aber nicht gerecht. Darum erst einmal etwas zur Gestaltung, denn die ist wahrscheinlich das erste, was die meisten Leser in seinen Bann zieht wird. Allein das Buch in der Hand zu halten ist ein Erlebnis. Die außergewöhnlichen Illustrationen, eine ganz eigene, magische Symbiose von Jugendstil und Phantasy, lassen ein echtes Lesevergnügen erwarten - das beginnt schon beim Cover. Der wertig gestaltete Einband ist auch ein haptisches Erlebnis. Das Holz der dargestellten Bäume lässt sich regelrecht ertasten. Die Schrifttypen sind reliefartig hervorgehoben. Man muss das Buch einfach erst einmal streicheln, bevor man es vorsichtig und mit einem kleinen bisschen Herzklopfen aufschlägt.

    Die Geschichte spielt in Kensington Gardens in London. Sie ist das, was man "very British" nennt und sicher wird das Buch noch einmal zu einem ganz anderen Erlebnis, wenn man schon mal dort gewesen ist. Die Anmerkungen in dieser Ausgabe sind hilfreich, um sich den doch recht ungewöhnlichen Stoff zu erschließen. Der Peter Pan, der darin anzutreffen ist, ist so ganz anders als der kesse Junge aus den Disney-Filmen: Nackt, ein Baby noch. Gerade erst mal sieben Tage alt, als er seiner Mutter durch das Fenster davonfliegt. Und von da an bleibt er so. Er wird zu einem "Zwischendrinling", der aussieht wie ein Junge und spielen will wie andere Jungen. Aber er weiß nicht wie das geht. Sein Domizil ist eine Insel im Park, auf der Vögel leben und die Kinder ausbrüten, welche die Menschen dort bestellen. Nachts, wenn die Tore des Parks geschlossen sind, verlässt er die Insel in einem Drosselnest, das ihm als Boot dient- denn die Drosseln können die besten, wasserfesten Nester bauen. Die Elfen, die im Park leben, tagsüber schlafen und nachts und keine Menschen dort dulden, akzeptieren ihn, so dass er Nacht für Nacht im Park seine ungewöhnlichen Spiele spielt und kleine Abenteuer erlebt. Aber so viel sollte gar nicht verraten werden. Die sehr eigenwilligen Geschichten lassen sich ohnehin nur schwer wiedergeben.

    Das Buch lädt zu einer ungewöhnlichen Reise ein, auf die man sich einlassen muss. Es will erobert werden. Es überrascht. Die Geschichte selbst zieht wahrscheinlich nicht alle Leserinnen und Leser sofort in ihren Bann. Aber irgendwann ist man mittendrin, und zum Ende hin wird alles pure Magie. Lesenswert. Liebenswert. Eine echte Bereicherung für jedes Bücherregal. Ein wundervolles Geschenk sowohl für Bücher- als auch für Kunstfreunde. Und ein Buch, das man sich auch ruhig selber einmal gönnen kann!
  15. Cover des Buches Peter und die Schattendiebe (ISBN: 9783423713740)
    Dave Barry

    Peter und die Schattendiebe

     (22)
    Aktuelle Rezension von: steffis-und-heikes-Lesezauber
    Seit ein paar Monaten leben Peter und seine 4 Freunde auf der Insel "Niemalsland". Das sorglose Leben ist vorbei, als eines Tages ein Schiff anlegt. Dessen Crew ist auf der Suche nach dem Sternenstaub. Unter ihnen eine düstere Gestalt mit dem Namen "Lord Ombra". Sofort beschließt Peter, seine Freundin Molly und ihre Familie in London zu warnen. Er versteckt sich mit Tinker Bell auf dem Schiff. In London angekommen, müssen Peter und Molly ihre Mutter retten, die entführt worden ist. Ein spannendes Abenteuer um die Rettung des Sternenstaubes und der Mutter beginnt. Der zweite Teil der Reihe beginnt genauso spannend, wie der Erste aufgehört hat. Das Buch ist lustig und gleichzeitig fesselnd. Gut gefällt mir, das die einzelnen Kapitel ziemlich kurz sind. Also auch für Leser ab 8 Jahren gut geeignet. Außerdem erkennt man immer gut den Wechsel der Perspektiven von den einzelnen Charakteren (aus Sicht Mollys, Peters, Lord Ombras usw.). Es ist leicht zu lesen, hält aber die Spannung bis zum Ende. Wer Piratengeschichten mag, dem kann man dieses Buch nur empfehlen. Meiner Meinung nach aber sollte man mit dem ersten Teil "Peter und die Sternenfänger" beginnen, um die einzelnen Personen genau kennenzulernen. Im großen und ganzen ein humorvolles und gleichzeitig spannendes Buch für Kinder von 8 - 12 Jahren. Lg, steffis-und-heikes-lesezauber.blogspot.de (wir würden uns über einen Besuch auf unserem neuen Blog freuen)
  16. Cover des Buches Hooked - Jamie's Tale (Eine zauberhafte Reise 3) (ISBN: B01N41H1IH)
    Anna Katmore

    Hooked - Jamie's Tale (Eine zauberhafte Reise 3)

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Cat_Lewis
    Inhalt:
    Ein Apfel war es, der das Leben von Angelina und James Hook für immer verändert und auf den Kopf gestellt hat. In dieser Kurzgeschichte erlebt man das erste Aufeinandertreffen der beiden aus Jamie’s Perspektive.

    Fazit:
    „Hooked – Jamie’s Tale“ ist eine kleine Zusatzgeschichte zur „Eine zauberhafte Reise“-Dilogie von Anna Katmore. Darin erlebt man das erste Aufeinandertreffen von Angel und Jamie aus der Sicht des (mehr oder weniger) furchteinflößenden (*hust!hinreißenden!hust*) Piraten und ist ein netter Zusatz für alle Fans der „Eine zauberhafte Reise“-Reihe. Der Fokus liegt darin ausschließlich auf Angel und Jamie und kann genauso gut als Leseprobe gelesen werden, da sie noch nicht allzu viel verrät und neugierig auf die Hauptgeschichte macht. Wer also noch nicht ganz überzeugt ist, ob die Reihe etwas für ihn ist, kann sich erst einmal mithilfe dieser Kurzgeschichte ein Bild von Anna Katmores fabelhaftem und mitreißenden Schreibstil voller Witz, Spannung und Gefühl machen.
    Ansonsten ein netter Zusatz für alle, die nicht genug vom süßesten Paar von ganz Nimmerland bekommen können ♥
  17. Cover des Buches Wie Träume im Sommerwind (ISBN: 9783839818589)
    Katharina Herzog

    Wie Träume im Sommerwind

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Dirk1974

    Emilia Jung lebt mit ihrer Familie auf Usedom. Dort befindet sich der Rosenhof seit Generationen im Besitz der Familie. Doch Emilia zieht es nach Paris. In der Stadt der Liebe will sie Parfümeurin werden. Sie schafft es auch den Eignungstest für die berühmte Ecole Givaudan zu bestehen, bei dem aus hunderten von Bewerbern nur zwei bis drei angenommen werden. Schon als Kind hatte sie ein feine Nase für Düfte aller Art. Doch die Ausbildung ist hart.


    Eines Tages bekommt Emilia einen Anruf von ihrer Mutter. Sie erfährt, dass ihre Schwester Clara einen schweren Autounfall hatte und im Krankenhaus liegt. Sie macht sich sofort auf den Weg zurück nach Zinnowitz. Ihre Schwester liegt im Koma. Daher bekommen ihre Eltern die Unterlagen mit der Patientenverfügung, die Clara vorsorglich erstellt hatte. Mit dabei ist auch ein Brief für Emilia. In diesem bittet sie ihre Schwester, sich um ihre beiden Kinder zu kümmern. Als Emilia dann auch noch erfährt, dass es dem Rosenhof sehr schlecht geht, beschließt sie vorerst zu bleiben. Doch wie soll sie sich plötzlich um zwei Kinder kümmern?


    Im Zimmer von Clara entdeckt Emilia ein Foto einer Rose, das sie vermutlich von einem Verehrer bekommen hat. Der Brief wurde in England abgeschickt. Als Emilia von einer Krankenschwester hört, dass Patienten mitunter durch bestimmte Düfte eher aus dem Koma erwachen, beschließt sie sich auf die Suche nach dieser Rose zumachen. Damit ihre 13jährige Nichte Lizzy auf andere Gedanken kommt, reisen beide nach England. 


    Katharina Herzog erzählt eine wunderbare Liebesgeschichte, die auf Usedom und in England spielt. Ihr Erzählstil ist erfrischend. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Emilia. Zwischendurch gibt es immer wieder Rückblicke zu einem Englandaufenthalt von Clara. Dadurch ergibt sich für den Hörer nach und nach ein schlüssiges Gesamtbild. Gelesen wird das Buch von Elena Wilms. Es hat Spaß gemacht, ihrer ruhigen Stimme zuzuhören.


    Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich vergebe 5 von 5 Sterne. Es ist ein schöner leichter Roman für Zwischendurch.

  18. Cover des Buches Tintenwelt 1. Tintenherz (ISBN: 9783751300513)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 1. Tintenherz

     (10.707)
    Aktuelle Rezension von: Mienieus

    Die Tintenwelt-Trilogie hat mich schon als Kind bzw. Jugendliche unendlich berührt. Ich liebe den Plot, der sich so einzigartig anfühlt und die Charaktere, die seither einen Platz in meinem Herzen haben. Cornelia Funke schafft es, die Szenen in Tintenherz so realistisch auszuschmücken, dass ich überzeugt davon bin, sie wirklich und mit eigenen Augen gesehen zu haben. Genau so sollte ein Fantasy Roman für mich sein und ich kann guten Gewissens behaupten, dass mich ein Buch nie wieder so berührt hat wie Tintenherz

  19. Cover des Buches Peter Darling (ISBN: 9781620049808)
    Austin Chant

    Peter Darling

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Larissa23

    Ich konnte leider weder dem ursprünglichen Märchen von Peter Pan, noch den Charakteren sonderlich viel Abgewinnen. Umso mehr erfreut es mich, dass es Austin Chant schaffte, ein kleines Stück meiner Seele nach Nimmerland zu bringen und dort zu halten. Nur aus reinem Zufall erfuhr ich von diesem Buch und war sofort Feuer und Flamme für das Konzept : Peter Pan ist Wendy Darling und fühlt sich in diesem Körper gefangen? - Da kann ja nur etwas interessantes entstehen!

    Ich fand mich somit im Nimmerland wieder und wurde praktisch eingenommen von diesem Buch. Es benötigte nur einen Tag, damit ich voller Tränen das Buch beendete. „Peter Darling“ ist mitreißend, spannend und wechselt von einem Abenteuer zum nächsten. Auch die Gefühle kamen sehr gut zur Geltung. Ich fieberte quasi mit Peter, während er versuchte, sich in dem Strudel seiner Emotionen zurechtzufinden. Um ehrlich zu sein, wuchs meine Ungeduld mit ihm und Hook, da ich den Hochpunkt ihrer Beziehung nicht abwarten konnte. Denn wie sollte aus Feinden Geliebte werden?

    Austin Chant entwickelte einige Enhüllungen und Geheimnisse rund um das Nimmerland, deren Entwicklung ich nicht vorhergesehen hatte. Erfreulich war ebenfalls, dass der Autor es erfolgreich schaffte, die Charaktere authentisch darzustellen. Sie ähnelten sehr denen des Originals.

    Ich kann diesen Autor nur empfehlen und freue mich darauf, in Zukunft mehr von ihm zu lesen.

  20. Cover des Buches Die Rache des Pan (ISBN: 9783741283482)
    Anna Katmore

    Die Rache des Pan

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Midl

    Da die Autorin offenbar verrückt nach Nimmerland ist, kann ich den Drang, noch eine Geschichte davon zu schreiben nur zu gut verstehen! :D Und das darf sie auch, solange sie so gut gelingen, wie diese hier und auch schon der Vorgänger - Herzklopfen in Nimmerland.

  21. Cover des Buches Hook (ISBN: 9783442413263)
    Terry Brooks

    Hook

     (26)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Wer kennt und liebt diese Geschichte von Hook-  im Film dargestellt von #dustinhoffman und Peter Pan von dem unvergessenen und großartigen #robinwilliams nicht.

    Ich hatte auch als Kind beschlossen niemals erwachsen zu werden,  hat nicht so funktioniert, aber in die Geschichte kann man sich immer wieder hinein träumen. 

  22. Cover des Buches Wendy Darling: Volume 1: Stars (ISBN: 9781940716947)
    Colleen Oakes

    Wendy Darling: Volume 1: Stars

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Kleiner weißer Vogel (ISBN: 9783938823569)
    J. M. Barrie

    Kleiner weißer Vogel

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Die Schwarze Herrin oder: Peter Pan wird erwachsen (ISBN: 9783946762324)
    Jean P.

    Die Schwarze Herrin oder: Peter Pan wird erwachsen

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Pixibuch

    Ein weiterer Erotikroman von JeanP, der sich um Unterwerfung handelt. Isabella und Robert sind ein Paar. Doch dann verlangt Robert von seiner Gespielin plötzlich Mutproben, in einen zu Desousladen kommt es zu pikanten Ereignissen. Sie lernen das gleichgesinnte Paar Mariella und Roger kennen und Mariella akzeptiert Roger als ihren Gebieter. Die beiden Paare wollen sich in ihren SM-Praktiken überbieten und die Frauen unterwerfen sich devot ihren Herren. Dann hören sie von einer Gemeinschaft, die auf einem Schloß Sklavinnen ausbildet. Was hat es mit dieser Gemeinschaft auf sich. Für die beiden Paare ein weiterer Nervenkitzel. Sie leben ihre Sexualität in allen Spielarten der Lust aus, manchmal verweben sich Traum mit der Wirklichkeit. Der Autor beschreibt die Sexszenen sehr erotisch, seine Sprache kommt nie billig rüber sondern kann präzise den Taumel der Lust beschreiben. Für den Leser eine sehr aufschlußreiche und sehr interessante Lektüre. Ich möchte hier keine weiteren Geheimnisse bekanntgeben, denn der Leser soll selbst in dem erotischen Taumel eintauchen können.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks