Bücher mit dem Tag "park"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "park" gekennzeichnet haben.

152 Bücher

  1. Cover des Buches Verliere mich. Nicht. (ISBN: 9783736305496)
    Laura Kneidl

    Verliere mich. Nicht.

     (1.614)
    Aktuelle Rezension von: cxtxi_buecherliebe

    Die Lovestory rund um Sage und Luca geht weiter! „Verliere mich. Nicht“ ist der zweite Teil von @laurakneidl und erzählt wie die Geschichte weiter geht. 


    Der zweite Band hat genauso viel Gefühl wie der erste, ist allerdings schwächer für mich. Teilweise hat sich das Lesen doch sehr gezogen, gleichzeitig ging mir das Ende zu holterdiepolter! Da hätte ich mir etwas mehr Zeit für gewünscht, da es doch recht übereilt rüberkommt. 


    Für mich war es toll die psychische Festigung von Sage mitzuerleben und ihre Fortschritte vor allem gegenüber anderen Männern in ihrem Leben zu sehen. 


    Trotz der kleinen Kritikpunkte für mich ein schöner Abschluss der Story.

  2. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.614)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Dieses Buch lag schon lange in meinem Regal, immer wieder habe ich überlegt ob ich es lesen soll oder nicht, bis ich mich doch eines Tages dafür entschlossen habe es zu lesen. Ein Glück habe ich es gelesen. Dieses Buch ist einfach nur toll. Die Welt die dort wunderschön beschrieben ist, kann man sich bildlich vorstellen. Clary und Jace waren mir sofort sympathisch. Das Buch ist sehr spannend geschrieben und lässt sich leicht lesen.  

  3. Cover des Buches Murder Park (ISBN: 9783453421769)
    Jonas Winner

    Murder Park

     (303)
    Aktuelle Rezension von: Susi180

    Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark – bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park aber geschlossen. Die Schreie der Opfer scheinen vergessen zu sein. 20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park – eine Vergnügungsstätte, die mit unseren Ängsten spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel geladen. Und dann beginnen die Morde. 

    Der Autor:

    Jonas Winner wuchs in Berlin, Rom und den USA auf und studierte in Deutschland und Frankreich. Nach seiner Promotion über Spieltheorie arbeitete er zehn Jahre lang als Fernsehjournalist, danach folgten Drehbücher fürs deutsche Fernsehen und Romane. Besuchen Sie Jonas Winner auf jonaswinner.com und Facebook. 


    Meine Meinung:

    Das erste Buch des Autors, was ich gelesen habe. Thematisch hat es mich sehr angesprochen und auch die positiven Stimmen dazu, machten neugierig. Die Story geht auch gleich sehr rasant los und das liegt nicht zuletzt an dem super flüssigen und temporeichen Schreibstil. Was ich ganz schön finde, ist am Ende des Buches das Personenregister. Da kann man immer mal wieder nachschlagen, wer welche Funktion hat.


    Die Geschichte beginnt bereits mit spannenden Aspekten. Auch das Setting ist super gewählt und hat mir Bilder in den Kopf gesetzt. Ab einem bestimmten Punkt in diesem Buch, habe ich gefühlt jeden verdächtigt. Auch die Rückblicke waren interessant und geben der Geschichte Tiefgang. Die psychologische Sicht auf die Handlung war sehr passend, denn wir lesen Gesprächsprotokolle von jedem Charakter mit einem Psychologen. Das Buch ist durchweg spannend. Es passiert in diesem Buch so viel, es gibt so viele Wendungen, so das die Geschichte auf keiner Seite langweilig war. 


    Das Ende war für mich ok, aber ich hätte mir etwas anderes gewünscht. Die Frage kam bei mir auf „Kann das so wirklich passiert sein“. Es war einfach etwas unrealistisch. Aber dennoch kann ich das Buch empfehlen, weil es mich gut unterhalten hat. Und genau das wünsche ich mir von einem Buch. Ich freue mich nun auf die weiteren Bücher des Autors.

  4. Cover des Buches Eleanor & Park (ISBN: 9783423626392)
    Rainbow Rowell

    Eleanor & Park

     (1.157)
    Aktuelle Rezension von: ReadAndTravel

    Als Eleanor und Park sich zum ersten Mal im Schulbus treffen, kann von Zuneigung keine Rede sein. Dass sie sich gar ineinander verlieben, scheint unmöglich. Doch ihre Annäherung gehört zum Intensivsten, was man über die erste Liebe lesen kann. Anfangs vorsichtig und zaghaft tauschen Eleanor und Park Comics, Musik und Meinungen aus, und sie werden ein Liebespaar. Eines, das man nicht vergisst.

    Ewig lange stand dieses Buch auf meiner Wunschliste. Jetzt endlich habe ich es gelesen und ich kann denn damaligen Hype um dieses Buch kann ich absolut nachvollziehen. Ich habe es geliebt. Die Leichtigkeit der Worte und die Leichtigkeit der Liebe zwischen den beiden. Ich habe jede Seite geliebt und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Die beiden Charaktere waren so einzigartig und wundervoll. Man fühlte sich direkt auch verliebt. Das Ende hat mich ein bisschen traurig gemacht. Das Buch war ein absolutes Highlight. Es bekommt 5/5 Sterne. 

  5. Cover des Buches Numbers - Den Tod im Blick (Numbers 1) (ISBN: 9783551311511)
    Rachel Ward

    Numbers - Den Tod im Blick (Numbers 1)

     (1.164)
    Aktuelle Rezension von: honey_books

    R E Z E N S I O N

    Hallo ihr Honig Bücher! Heute stelle ich euch das Buch „Numbers – Den Tod im Blick“ vor. Dieses Buch musste ich von der Schule aus lesen.

    Autorin: Rachel Ward
    Verlag: Carlsen
    Seitenanzahl: 362
     Altersempfehlung: ab 13

    Inhalt: Jem ist ein Mädchen, dass schon viel erlebt hat. Mit einer Ungewöhnlichkeit: Wenn sie Menschen in die Augen blickt, sieht sie eine Zahl. Und diese Zahl sagt ihr, wann die Person vor ihr sterben wird. Zurzeit wohnt sie mit ihrer Pflegemutter Karen in London und geht dort auch zur Schule. Sie hat dort keine Freunde, bis sie eines Tages mit Spinne spricht. Schnell freunden sich die beiden an. Da gibt es aber nur ein Problem: Spinne hat nur noch einige Wochen zu leben. Also versucht Jem, zusammen mit Spinne noch eine schöne Zeit zu verbringen. Als sie eines Tages durch London bummeln, bemerkt Jem, dass viele Leute beim London Eye genau die gleiche Zahl haben. Sie bekommt es mit der Angst zu tun und läuft mit Spinne weg. Doch dass das alles ein riesiges Problem auslöst, hätte keiner der beiden Teenager gedacht…

    Meinung: Für das, dass das Buch eine Klassenlektüre ist, bin ich sehr positiv überrascht. Am Anfang dachte ich, es wäre nichts für mich, doch plötzlich hat sich meine Einstellung zu dem Buch ins positive gewendet, denn das Buch ist total spannend geworden. Die Geschichte hat mich einfach richtig gefesselt und ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen. Das Einzige was mich aufgeregt hat war das Ende. ARGH! Jetzt muss ich irgendwie die zwei anderen Bände auch noch lesen und jaaa 😉 Ich vergebe 5/5.

    Das war’s auch schon wieder,
     Hannah

    *****unbezahlte Werbung*****
     

  6. Cover des Buches Der Fänger im Roggen (ISBN: 9783499235399)
    J. D. Salinger

    Der Fänger im Roggen

     (1.538)
    Aktuelle Rezension von: Stephanie_Ruh

    "Der Fänger im Roggen" erzählt von Holden Caulfield, der mal wieder von einer Schule fliegt und in der Nacht beschließt, bereis heute und nicht erst in ein paar Tagen zu den Ferien die Schule zu verlassen. Somit streunt er ein paar Tage durch New York, bevor er den Beschluss fasst, nicht mehr nach Hause zu gehen, was er jedoch am Ende nicht durchzieht.
    J.D. Salingers Klassiker hat mich leider nicht berührt. Für die Erscheinungszeit mag die Sprache und die Geschichte an sich eine Art Revolution gewesen sein, heutzutage kann das niemanden mehr "schocken". Diese Denkweise und mangelde Zielstrebigkeit des Protagonisten hätte mir "damals" in meiner Pubertät genauso wenig zugesagt wie heute. Ich habe es gelesen, um eine "Bildungslücke" zu schließen, aber es war mir eher eine Qual als ein Vergnügen.

  7. Cover des Buches Die Lichtung (Jan-Römer-Krimi 1) (ISBN: 9783548286365)
    Linus Geschke

    Die Lichtung (Jan-Römer-Krimi 1)

     (218)
    Aktuelle Rezension von: Fuexchen

    Damals wurde dein bester Freund getötet - jetzt jagst du seinen Mörder.
    Sommer 1986: Eine Kölner Clique verbringt ein Party- Wochenende in einer Blockhütte im Bergischen Land. Zwei Tage lang Bier, Musik, Baggersee und Flirts. Am Ende sind zwei junge Menschen tot – das Mädchen vergewaltigt und erstochen, der Junge brutal erschlagen. Der Doppelmord wird nie aufgeklärt. Der Kölner Zeitungsredakteur Jan Römer soll Jahre später über den ungelösten Kriminalfall schreiben. Römer erinnert sich gut, denn das Wochenende im Wald war das Ende seiner Jugend – er gehörte selbst zu jener Clique. Gemeinsam mit seiner besten Freundin Mütze will er herausfinden, was damals wirklich geschah. Zu spät merkt er, in welche Gefahr er sich dadurch bringt.

    Da dies nicht das erste Buch ist, das ich vom Autor Linus Geschke las, war ich gespannt, ob es mir ebenso gut gefallen würde. 

    Der Einstieg fiel mir leicht und ich hatte keine Startschwierigkeiten. Geschrieben wird das Buch aus Sicht von Jan Römer in der Ich-Form. Da mir der Protagonist gut ausgearbeitet erschien, konnte ich mich problemlos auf ihn einlassen.
    Es gibt immer wieder Rückblicke und der Leser bekommt erzählt, was damals passierte bzw. was Jan Römer in den 80ern erlebte. Da ich selbst ein Kind der 80er Jahre bin, fand ich auch gerade die Erwähnung von verschiedenen Liedern, die Jan mit Erinnerungen verbindet als erfrischend und fühlte mich selbst in die damalige Zeit zurückversetzt.

    Der Schreibstil ist unkompliziert und dabei sehr direkt, jedoch ausschweifend. Das muss man mögen, ich mag es. Es mangelt nicht an notwendigen Infos und so erschien mir alles schlüssig ohne auf mich langatmig zu wirken. Viel ausführlicher hätte es jedoch nicht sein dürfen.

    Bis zum Schluss hin blieb ich völlig im Dunkeln und hatte keine Ahnung, wer denn nun der Täter war. Daher blieb es für mich spannend und ich war von der Handlung gefangen.

    Das Cover ist so typisch Crime. Teils duster und doch ansprechend. Mir gefällt es jedenfalls. Die Inhaltsbeschreibung konnte meine Neugierde wecken und ich bin froh, dass ich dieser nachgegeben habe.

    Insgesamt konnte mich dieser Kriminalroman mit seiner spannenden und nicht vorhersehbaren Story überzeugen. So werde ich die Reihe um Jan Römer auf jeden Fall weiter verfolgen. Ich fühlte mich toll unterhalten und hatte eine packende Lesezeit. Daher vergebe ich fünf Sterne. Natürlich gibt es auch eine Leseempfehlung.

  8. Cover des Buches Der Trakt (ISBN: 9783596512454)
    Arno Strobel

    Der Trakt

     (819)
    Aktuelle Rezension von: FrauMliest

    Inhalt (übernommen):
    'Und wer bist du wirklich?'
    Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall – all das weiß sie noch, als sie aus dem Koma erwacht. Ihre Erinnerung ist völlig klar: Sie heißt Sibylle Aurich, ist 34 Jahre alt, lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Sie scheint fast unversehrt. Und doch beginnt mit ihrem Erwachen eine alptraumhafte Suche nach sich selbst. Zwar hat Sibylle ihr Gedächtnis behalten, die Welt aber hat offenbar die Erinnerung an Sibylle verloren: Ihr Mann kennt sie nicht, von ihrem eigenen Hochzeitsfoto starrt ihr das Gesicht einer Fremden entgegen, und niemand hat je von ihrem Sohn Lukas gehört! Wurde er entführt? Hat er nie existiert? Und wem kann sie überhaupt noch trauen?


    Meine Meinung:
    Arno Strobel packt mich wieder mit seinem Schreibstil!
    Schnelles Tempo, schnörkelloser und fokussierter Schreibstil, kompakte Kapitel - ein Thriller auf den Punkt gebracht!

    Ich mag es, dass Arno Strobel den Leser gleich und ohne viel Tamtam ins Geschehen wirft, das verleiht gleich von Seite 1 an die nötige Spannung.

    Die Protagonisten wirken authentisch, sie sind greifbar und punktgenau ausgearbeitet. Als Leser erhalte ich alle Informationen, die den Charakter rund wirken lassen, nicht mehr und nicht weniger und das trifft es für mein Empfinden ganz genau.
    Die Vielschichtigkeit der Charakter; das Nebulöse - Wer ist gut und wer ist böse? Diese zentrale Frage begleitet mich durch das ganze Buch hindurch bis zum Schluss und trägt diesen Thriller für mich entscheidend mit.

    Die Thematik konnte mich begeistern und auch der Sci-Fi-Anteil hat mich nicht, wie zuerst vermutet, abgeschreckt, da diese Elemente gut verwoben waren.

  9. Cover des Buches Boy in the Park – Wem kannst du trauen? (ISBN: 9783426305713)
    A. J. Grayson

    Boy in the Park – Wem kannst du trauen?

     (167)
    Aktuelle Rezension von: Frau_M_aus_M

    „Im menschlichen Verstand kann so einiges kaputtgehen, wenn die Wirklichkeit wie ein Spiegel Risse bekommt und plötzlich nicht mehr ein einzelnes Bild wiedergibt, sondern zwei oder drei oder vier verzerrte Variationen davon.“ (Seite 301)

    Dieses Buch hat mir die Sprache verschlagen.

    Es erzählt auf sehr einfühlsame und liebevolle Weise die Geschichte eines misshandelten kleinen Jungen. Die Story ist sehr spannend aufgezogen. Erst im Laufe der Geschichte erschließt sich dem Leser, dass die drei Protagonisten, von denen einer in Ich-Form erzählt, Bruchstücke einer einzigen Person sind.

    Tom Warrick ist den Gewaltexzessen seines lieblosen Vaters ausgeliefert. Er muss auch mit ansehen, wie seine Mutter wieder und wieder ebenso geschlagen und gedemütigt wird. Die Verletzungen zeichnen ihn und isolieren ihn auch außerhalb der Familie. Von seinen Mitschülern wird er nur gehänselt und gedemütigt. Die Umwelt ist völlig überfordert mit dem Horror. Es gibt kein Entkommen. So wird Tom zum Gewalttäter. Mit dieser Tatsache ist er vollkommen überfordert. So lagert er die Dinge, die zu schmerzhaft sind, um sie akzeptieren zu können, in imaginäre Personen aus.

    Während Gefängniswärter und irgendwelche Gutachter nur den aggressiven Gefängnisinsassen wahrnehmen, erkennt die Psychologin Pavrentis die verletzte, ja zerstörte Seele. Und wenn eine Heilung auch nicht zu erreichen ist, so gelingt es ihr am Ende wenigstens, weitere Misshandlungen und Bestrafungen zu verhindern und Tom zu ermöglichen, wenigstens manchmal in allen drei Bruchstücken seiner Persönlichkeit sehr nah bei sich selbst zu sein.

    Unendlich traurig und sehr liebevoll erzählt A. J. Grayson die ganze Tragik einer von häuslicher Gewalt geprägten Kindheit, die buchstäblich zu einem Gefängnis werden kann, aus dem es lebenslang kein Entrinnen gibt.

  10. Cover des Buches Die fernen Stunden (ISBN: 9783453356566)
    Kate Morton

    Die fernen Stunden

     (370)
    Aktuelle Rezension von: Viinchente

    Gemeinsam mit der Protagonistin geht der Leser auf die Suche nach der Geschichte ihrer Mutter welche als Evakuierte des Krieges in ein mysteriöses Haus gesteckt wurde. 

    Der Erzählstil der Autorin spricht mich sehr an. Der Leser bekommt viele Einblicke in die Gefühlswelten und Machenschaften der einzelnen Charaktere. Man kann sich auch gut mit einzelnen Charakteren identifizieren und deren Gedanken nachvollziehen. Alle paar Seiten wird somit ein Sichtwechsel ermöglicht und Spannung aufgebaut.

    Das Buch benötigt einige Zeit um Fahrt aufzunehmen. Nachdem die Spannung erst einmal begonnen hat, lässt einen das Buch nicht mehr los - allerdings ist es dann auch wieder viel zu rasch zu Ende. Persönlich hätte ich mich gefreut, wenn die Autorin dem Ende noch etwas mehr Liebe geschenkt hätte und einige Dinge besser aufgeklärt hätte.

  11. Cover des Buches Engelsschlaf (ISBN: 9783944676081)
    Catherine Shepherd

    Engelsschlaf

     (118)
    Aktuelle Rezension von: Kate_books_munich90

    Für mich war der zweite Teil der Laura Kern Reihe Wieder mal mega. Spannend bis zum Schluss. Ich hab das Buch so fix durchgelesen. Ich liebe es.
    spannend geschrieben , flüssig zu lesen.
    für mich ein super Thriller.

  12. Cover des Buches Das geheime Spiel (ISBN: 9783453290310)
    Kate Morton

    Das geheime Spiel

     (488)
    Aktuelle Rezension von: Kathi90

    Bei diesem Buch von Kate Morton war ich zuerst etwas ernüchtert. Die Geschichte plätscherte meiner Meinung nach nur so dahin. Allerding wendete sich das Blatt recht bald und die Geschichte nahm Fahrt auf. Ich war wie gebannt und wollte unbedingt das Geheimnis der zwei Schwestern erfahren.

    Als es so weit war konnte ich nicht glauben was ich da gelesen hatte, einfach grandios und überraschend. Gerne mehr davon!

    Ebenso interessierte mich das Schicksal von Grace und ihrer heimlichen Liebe.. Als wir Grace am Ende ihres Lebens begleiten durften hatte ich sogar eine Träne im Auge.

  13. Cover des Buches Aller Anfang ist Hölle (ISBN: 9783596188598)
    Jana Oliver

    Aller Anfang ist Hölle

     (732)
    Aktuelle Rezension von: SironiKeilwerth

    Ich habe das buch mit 14 bereits gelesen und es ist ein super Buch ich liebe das Buch damals wie heute. das einzige was mich nervt ist ihr freund er ist soo nervig...

  14. Cover des Buches Zwei an einem Tag (ISBN: 9783036959375)
    David Nicholls

    Zwei an einem Tag

     (3.679)
    Aktuelle Rezension von: Friedrich_Schoenhoff

    Zunächst habe ich den Film gesehen und stand danach unter Hochspannung. Da passierte etwas in der Geschichte, das mich persönlich mitten ins Herz traf. 

    Darum nun schnell zum Buch selbst: Nach dem Collegeabschluss verbringen Emma und Dexter am 15. 07.88 eine gemeinsame Nacht. Sie verlieren sich nie aus den Augen und am 15.07. eines jeden Jahres erzählt das Buch, was in beider Leben gerade an dem Tag geschieht 

    Dexter macht Karriere beim Fernsehen und Emma braucht Jahre, ehe sie zunächst als Lehrerin und später als Schriftstellerin halbwegs im Einklang mit ihrem  Leben ist. Der großen Liebe begegnet sie nicht bis.... bis Dexter ziemlich heruntergekommen, gezeichnet von Drogen und Alkohol, vielen Affären und einer gescheiterten Ehe, Emma in Paris besucht.

    Es beginnen die glücklichen Jahre bis.....

    Hier höre ich auf mit meiner Zusammenfassung und versuche einmal zu rezensieren: Für mich David Nicholls bestes Werk, voller Witz, Romantik, traurigen Momenten und am Ende, obwohl kein Happy End, lehne ich mich im Sessel zurück und denke : "einmal im Leben richtig geliebt zu haben, ist jedes Opfer wert". Das Leben ist schön.

  15. Cover des Buches Rabenherz (ISBN: 9783522504928)
    Anja Ukpai

    Rabenherz

     (142)
    Aktuelle Rezension von: austrianbookie99
    Ok, als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, dachte ich mir, wie kann das schon fertig sein!?
    Ist echt ein gutes Buch; es ist flüssig geschrieben; man möchte es nicht weglegen, aber das es schon hiermit fertig ist, ist schon schade.
    Man möchte nämlich viel mehr wissen!
    Viele Dinge werden gar nicht (richtig) erläutert!

    Aus den Tagebüchern des Rabenlords
    Sonntag, 05.September (im 600. Jahr n.V.)

    Ich habe sie gesehen. Sie ist wunderschön.
    Und sie ist so begabt.
    Irgendetwas ist an ihr.
    Etwas Geheimnisvolles, Unergründliches.
    Ich kann es nicht beschreiben.
    Ich möchte hinaus und sie ansehen.
    Die ganze Nacht.
    Sie ansehen bis zum Morgengrauen.

    Diese Tagebuchsausschnitte sind mir oftmals ein Rätsel...
    Manchmal komm ich einfach nicht richtig mit oder verstehe etwas nicht...vieles bleibt einfach im Verborgenem.

  16. Cover des Buches Eleanor & Park (ISBN: 9781409116325)
    Rainbow Rowell

    Eleanor & Park

     (178)
    Aktuelle Rezension von: Orisha

    Die erste Liebe ist eine, die man im Bestfall nie vergißt. Eleanor ist neu in Parks Schule und eckt an. Denn sie ist anders, sie fällt auf und so fällt sie auch Park auf. Sie sei zu bemüht, sie lege es drauf an - das sind Gedanken die Park zunächst hat. Und doch zieht ihn irgendetwas zu diesem Mädchen, als er ihr einen Platz im Schulbus anbietet. Fortan sitzen sie nebeneinander. Eleanor und Park, Park und Eleanor. Was als schweigen beginnt, entwickelt sich zunehmend und irgendwann ist da mehr. 

    Rainbow Rowells Jugendbuch ist leicht, so leicht wie eine junge Liebe eben sein kann. Und das, obwohl die Autorin gerade Eleanor einen schwierigen familiären Hintergrund gibt. Dabei rückt dieser nie komplett ins Zentrum, wird aber gleichzeitig auch nicht negiert und abgetan. Ihr Background ist halt immer irgendwie da. Park hat hingegen mit seinen Wurzeln zu kämpfen, mit den Erwartungshaltungen seiner Eltern, aber eben auch von Klassenkamerad*Innen. Beide zieht es zueinander, beide kämpfen mit sich selbst. Beide sind eben Jugendliche, anders und doch irgendwie vereint. Beide erhalten eine Stimme in Rowells Roman.

    Kurzum: Ein unterhaltsamen, kurzweiliges Jugendbuch. Leicht, ohne kitschig zu sein. Kann man lesen.

  17. Cover des Buches Geheimer Ort (ISBN: 9783596196142)
    Tana French

    Geheimer Ort

     (269)
    Aktuelle Rezension von: MademoiselleMeow

    Krimis gehören nicht zu meinen bevorzugten Genres, aber wenn die Handlung interessant ist, greife ich zu. Hier hat mich das Schlagwort „Internat“ gelockt. Internate sind solch vornehme Orte, den reichen und gut erzogenen Kids vorbehalten. Und trotzdem hat man das Gefühl, dass es hinter den blütenweißen Fassaden verdorbener zugeht als an so mancher staatlichen Schule. Zumindest dieser Roman ist die Bestätigung dafür.


    Ein Jahr ist es her, seit Chris Harper im Park des Mädcheninternats St. Kilda erschlagen aufgefunden wurde. Den Mörder konnte man nicht ermittlen. Bewegung kommt erst wieder in den Fall, als am schwarzen Brett der Schule eine Karte mit der Aufschrift „Ich weiß wer ihn getötet hat“ auftaucht. Für den jungen Detective Stephen Moran ist das die Gelegenheit für den beruflichen Aufstieg. Ein Fall, der ihm mehr als nur geschicktes Feingefühl abverlangen wird.


    Etwas das ich am Anfang super fand und später zum Problem wurde: Die ausschweifenden Beschreibungen. Die Autorin schafft es, kaum greifbare Momente, die wir alle kennen aber kaum beschreiben können, in Worte zu fassen. Auch wenn die Teeni-Mädels zum Teil sehr überspitzt dargestellt werden, erkennt man doch einige Stereotypen wieder. Erinnert sich an Gefühle zurück, die man in dem Alter selbst hatte. Der klebrig süße Teenager (Alb)Traum – perfekt eingefangen.
    Die Ermittlungen selbst werden mir der Zeit immer zäher. Das ewige Wiederholen von Befragungen wird zwar realistisch beschrieben, sorgt aber auch für einige Längen. Die Kapitel hätten ruhig etwas kürzer ausfallen dürfen, genau wie das gesamte Buch. Und das wäre sicher machbar gewesen, hätte man diesen übersinnlichen Quatsch weggelassen, der sehr stark an den Film „The Craft“ erinnert hat und letztendlich überhaupt nicht relevant für die Handlung war.
    Bei allem Gemecker, hat mich die Geschichte aber dennoch gefesselt und die Atmosphäre,welche die Autorin geschaffen hat, fand ich großartig. Auch wenn ich bezüglich des Täters von Anfang an einen Verdacht hatte, der sich dann am Ende bestätigt hat.
     „Geheimer Ort“ hat mich neugierig auf die anderen Romane von Tana French gemacht. Dieser erhält von mir schon einmal 4 Sterne.

  18. Cover des Buches Die verborgene Sprache der Blumen (ISBN: 9783426509173)
    Vanessa Diffenbaugh

    Die verborgene Sprache der Blumen

     (267)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    In diesem Roman, geht es um Victoria, die eine schreckliche Kindheit hatte und zu jedem grossen Abstand hält. Nur durch Blumen und ihre Bedeutung kann sie Gefühle zeigen. 

    Der Roman konnte mich sehr berühren auch wenn mir anfangs Victoria überhaupt nicht sympatisch war. Durch ihre schrecklichen Kindheitserlebnisse war Victoria stark traumatisiert. Es war alles sehr gefühlvoll beschrieben und man merkte, dass die Autorin fundiertes Fachwissen verfügt. Wirklich eine aussergewöhnliche, ruhige und berührende Geschichte, die mir lange in Erinnerung bleiben wird. Daher wohlverdiente 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung von mir. 

  19. Cover des Buches City of Ashes (ISBN: 9783442486830)
    Cassandra Clare

    City of Ashes

     (4.818)
    Aktuelle Rezension von: buecherkakao

    Den ersten Band fand ich ganz gut und daher war ich neugierig auf den zweiten. Leider konnte er mich nicht wirklich überzeugen.

    Was vor allem an der Protagonistin gelegen hat. Ich konnte ihr Verhalten teilweise nicht nachvollziehen und sie behandelt manche ihrer Mitmenschen sehr unfair.

    Weiteres wurde ein ganz bestimmtes Drama sehr in die Länge gezogen und hat sich auch im ganzen Buch nicht gelöst.

    Das Drumherum war aber ganz spannend, weshalb ich dem dritten Band noch eine Chance geben werde.


    Fazit:

    Der zweite Band der „Chroniken der Unterwelt“ konnte mich leider nicht ganz überzeugen, was mehrere Gründe hatte.

  20. Cover des Buches Die Taube (ISBN: 9783257218466)
    Patrick Süskind

    Die Taube

     (343)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Das stille und eigentlich perfekt angepasste Leben des Hauptcharakters wird mit literarischen Geniestreichen wunderbar dargestellt. Alles, wirklich jeder Gedanke verändert sich, nachdem der kleine Vogel in die Geschichte eintritt.

  21. Cover des Buches Das Bild (ISBN: 9783453436879)
    Stephen King

    Das Bild

     (363)
    Aktuelle Rezension von: Detox

    King hat seine Romane "Das Bild" sowie "Schlaflos" sehr kritisch bewertet, sie gar als unbeholfene Versuche, wie am Reißbrett entworfen, bezeichnet - nun, was "Das Bild" angeht, muss ich ihm zumindest teilweise Recht geben (anders als bei "Schlaflos", das ich sehr gelungen fand).

    Als jemand, der fast alle Bücher von King gelesen hat, habe ich lange einen Bogen um Rose Madder gemacht - nicht zuletzt wegen der Selbstkritik des Autors; aber auch weil ich mich an eine Kurzgeschichte von King erinnert fühlte (Der Straßenvirus zieht nach Norden) und ich die Idee der Interaktion eines Bildes mit der Realität bzw. des Bildes als Tor zu einer anderen Welt schon reichlich ausgelutscht fand. Aber der König des Horrors muss wohl auch diese ausgetretenen Pfade bewandern und er hat es keineswegs schlecht gemacht. Im Vordergrund steht nämlich gar nicht so sehr das Bild, sondern die (Ehe-)Hölle, welche die Rose durchmachen muss. Ihr Mann ist einer der brutalsten Schurken, die King je gezeichnet hat.

    Rosies Flucht ist noch unterhaltsam bis spannend, die Zeit, als sie in der neuen Stadt Fuß fasst und die neue Liebe kennen lernt, zieht sich für den Leser aber doch als recht ereignislos hin. Die Spannung kehrt mit ihrem wahnsinnigen Noch-Ehemann zurück, der eine Spur von Blut und Gewalt hinterlässt ... ja, und dann wäre da noch das Bild bzw. die Welt darin. Über sie erfahren wir nicht viel, mir war es zu wenig. Ein paar Andeutungen und Verweise auf den Dunklen Turm sind für Kenner zwar ganz nett, ändern aber nichts daran, dass diese Welt ziemlich flach bleibt. Wir haben nur zwei Protagonisten, die verrückte Rose Madder und ihre Gefährtin namens Dorca, von denen wir nur erfahren, dass sie schon sehr, sehr lange leben. Ansonsten ist das Ganze bis zum Bersten mit Symbolik aufgeladen, war für meinen Geschmack schon zu viel und wirkte in der Parallelität zwischen realer Handlung und Handlung im Bild schon arg aufgesetzt und bemüht. Vielleicht hat King das gemeint, als er vom Reißbrett sprach.

    Fazit: ein solider, trotz einiger Längen durchaus unterhaltsamer Mystery-Horror-Thriller, für King's Verhältnisse aber kein herausragendes Werk, kein Muss, eher was für Fans und "Sammler", die auch der Vollständigkeit halber lesen.

  22. Cover des Buches Damian - Die Stadt der gefallenen Engel (ISBN: 9783401504636)
    Rainer Wekwerth

    Damian - Die Stadt der gefallenen Engel

     (342)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Christliche, biblische Engel in einem völlig neuen Kontext.


    Inhalt: Lara Winter, flieht in den Ferien für ein paar Tage zu ihren Großeltern nach Berlin. Sie will über Ben hinweg kommen, der mit ihr schluss gemacht hat.
    In Berlin wird Lara dann aber in einem Park überfallen und um ein Haar vergewaltigt. Damian hilft ihr in letzter Sekunde. Dabei verguckt sich Lara in Damian. Aber ihre Großeltern finden den jungen Mann nett und sympathisch.
    Doch je mehr Lara damian kennen lernt, desto widersprüchlicher kommt er ihr vor. Irgendwas stimmt hier ganz gewaltig nicht. Hinzu kommt noch, dass lara die Wahrheit über ihren Vater erfährt. Hinzu kommt die tragische Geschichte ihrer Mutter, ihre selbst und das große Geheimnis ihrer Existenz. Ist sie wirklich ein Mensch oder doch ein ganz anderes Wesen?


    Fazit: Ein Buch über Himmel und Hölle, wo bereits vor dem Prolog klar wird, dass auf jeden Fall eine übernatürliche Komponente mit von der Partie ist.
    Der Leser wird recht schnell in die Geschichte hinein geschubst. Die Ausgangssituation ist einfach und schnell erklärt und schon startet die Handlung.
    Gefühle werden schnell erklärt, bringen aber die Handlung nicht komplett zum Stehen. Im Gegenteil! Immer mal wieder werden Gedanken und Erinnerungen so geschickt eingestreut, dass sie am Ende einfach dazu gehören. Und irgendwann habe ich die Gefühle der Protagonistin auch als handlungs treibend empfunden. Die Gefühle waren es doch, die Verwirrung gestiftet haben und so eine Grundspannung hinein gebracht haben.
    Im Kern geht es um Lara und Damian. Wobei sich bei Lara heraus kristallisiert, dass sie nicht das kleine arglose Mädchen ist, wie man es zunächst glaubt. Hinter ihr steckt mehr. Ihr komplettes bisheriges Leben schien eine einzige Lüge zu sein. - Zwar hat Herr Wekwerth durch kleine Begebenheiten versucht, von dem Bösen etwas abzulenken, aber in meinem Fall ist ihm das nicht so wirklich gelungen. Ich war schnell gefangen und komplett fasziniert, wo das alles noch hinführen sollte.
    Meiner Meinung nach kommt das Berlin-Feeling ein wenig zu kurz. Man liest zwar immer wieder, dass die Handlung eben in Berlin spielt, aber eben immer nur in den Randbezirken und an unbedeutenden Plätzen. Da wäre aber durchaus die Möglichkeit da gewesen, noch mehr daraus zu machen.


    Alles in Allem war der Schreibstil einfach und flüssig. Die Handlung wurde in einfachen Worten erklärt, lief immer gleichmäßig weiter und hat mich an den spannenden Stellen sehr zuverlässig aus dem Alltag entführt. - Die Spannung zog wellenartig immer mal wieder an und ebbte ab. Immer wenn es irgendwie langweilig zu werden drohte, ging wieder eine Action los.
    Die ganze Engelwelt war in jedem Fall gut recherchiert und für die hier vorliegende Story sehr gut adaptiert. Gerade weil alles in Berlin spielte, möchte ich wirklich glauben, dass es genau so war und möglich ist.
    Die angenehm kurzen Kapitel machen das Lesevergnügen perfekt und der Stoff ist super für mal kurz zwischendurch geeignet. Nach Leseunterbrechungen kommt man immer wieder schnell und zügig in die Handlung rein. es handelt sich eben um ein Jugendbuch. Nicht anspruchslos, aber angenehm einfach zu lesen.


    Ja, ich kann das Buch wirklich sehr empfehlen. Auch und gerade wenn man es nicht so mit der kirche hat. Es sind zwar die blischen Heerscharen, welche hier mitmischen, aber mit der Kirche hat das alles nichts zu tun. Im Gegenteil, alles hat  hier einen vollkommen neuen Kontext.

  23. Cover des Buches Katzenjammer (ISBN: 9783442477920)
    Frauke Scheunemann

    Katzenjammer

     (195)
    Aktuelle Rezension von: Melanie_Ludwig

    Inhalt

    Für Dackel Herkules ist sein Frauchen Carolin der tollste Mensch auf der Welt. Nur Thomas, Carolins Lebensgefährte, kann er nicht riechen, denn der hat etwas gegen Hunde und behandelt Carolin schlecht. So beschließt Herkules gemeinsam mit seinem Freund, dem Kater Herrn Beck, Thomas loszuwerden. Mit einem Trick gelingt dies den beiden sogar, doch leider weint Carolin seitdem den ganzen Tag. Schnell ist klar: Herkules muss einen neuen Mann für sie suchen. Aber wie findet man den Richtigen, wenn man in Sachen Liebe ganz andere Vorstellungen hat als sein Frauchen


    Fazit

    Auch der 2. Teil hat mir gut gefallen. Herkules und sein katzenfreund verstehen die Menschen nicht immer. Es ist ein witziges Buch aus der Sicht eines Hundes erzählt. Von mir gibt es eine klare weiterempfehlung 

  24. Cover des Buches Der Vogelmann (ISBN: 9783442451739)
    Mo Hayder

    Der Vogelmann

     (470)
    Aktuelle Rezension von: kerstinsbooks

    Dieses Buch habe ich vor Jahren gelesen, deswegen nun auch keine Inhaltsangabe.

    Ich bin ein großer Fan von Krimis und Thrillern und habe bei den Lektüren schon einiges erlebt, was z. T. auch noch lange nachgewirkt hat. Was hier geboten wird, ist für meinen Geschmack zuviel. Wenn auch hier gewollt ist, die brutale Realität hinter Morden aufzuzeigen und die abartigen Phantasien eines Serienmörders derailliert darzustellen, hat es hier doch schon fast etwas von Effekthascherei. Mich hat der Schrecken, den ich da las, lange Zeit nicht losgelassen.

    Für mich leider gar nichts!



Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks