Bücher mit dem Tag "osteuropa"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "osteuropa" gekennzeichnet haben.

222 Bücher

  1. Cover des Buches Der letzte Wunsch (ISBN: 9783423262644)
    Andrzej Sapkowski

    Der letzte Wunsch

     (714)
    Aktuelle Rezension von: KatalinaMin

    Es sehr gutes Buch, kann es jedem empfehlen, der bereits das Game dazu gespielt hat. 

  2. Cover des Buches Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins (ISBN: 9783596510979)
    Milan Kundera

    Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

     (1.150)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Zeitlos, mitreißend und mit manchmal fast schmerzvollem Tiefgang hat mich dieses Werk schon beim ersten Mal lesen absolut in seinen Bann gezogen. Es ist eines dieser Bücher, die am besten nie enden sollten, und deren Charaktere sich für immer in dein Herz schleichen.

  3. Cover des Buches Engelsgleich (ISBN: 9783548286396)
    Martin Krist

    Engelsgleich

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Cubi

    Aufmachung/Schreibstil/Allgemein:

    Zum Cover muss glaube ich nicht viel gesagt werden. Die KalkbrennerReihe ist optisch so miteinander verschmolzen, dass hier ein klarer roter Faden und eine eigene Krist-Handschrift erkennbar ist. Der Schreibstil ist sehr hochwertig und gut flüssig lesbar. 


    Fazit:

    Meine Meinung zu diesem Werk? Einfach Grandios! Normalerweise reicht das hier vollkommen aus. Denn dieses Buch hat mich von der ersten Seite an gepackt und nicht mehr losgelassen. Die Story ist für mich, nach allen bisher gelesenen Büchern von Martin, am brutalsten, eckelhaftesten und grausamsten. Die Morde die hier beschrieben werden, sind teilweise wirklich unvorstellbar, jedoch ist die Art und Weise wie Martin in Form von Kalkbrenner darauf schaut für mich das krankhafte. Denn Kalkbrenner scheint auch hier nicht wirklich was zu schocken, so dass sich seine Beschreibungen wie das Horoskop der Morgenzeitung lesen. Wirklich genial gemacht. Dazu kommen die verschiedenen Handlungsstränge, die unterschiedlicher nicht sein können. Ich habe nicht nur einmal verzweifelt versucht zu rätseln, was eine verschwundene Pflegetochter mit einer Erschießung einer völlig fremden Person in einer Halle zu tun haben könnte. Aber alle Stränge führen am Ende zusammen und ließen mich sprachlos zurück. Hier können selbst Thrillerexperten raten was das Zeug hält. Ihr werdet sicher kläglich scheitern. Für mich ein hochkarätiger Martin Krist, der hier sein Können als Autor beweist. Wirklich gut rechachiert und in sauberer Arbeit zusammengefügt. Dies ist kein Werk, welches innerhalb 3 Monaten entstanden ist.


  4. Cover des Buches Verdammnis (ISBN: 9783453438217)
    Stieg Larsson

    Verdammnis

     (2.554)
    Aktuelle Rezension von: shizu_reads

    Zweiter Teil der Reihe und vergleichsweise extrem schwach zum ersten Band. Wir erfahren hier einiges mehr über Lisbeth, was durchaus interessant ist. Das Thema Mädchenhandel ist hart, wird aber nur angerissen. Und irgendwie zog es sich streckenweise in die Länge. Zudem gibt es dieses Mal einen wirklich, wirklich extrem unsympathischen Charakter. Kennt ihr das, wenn euch ein Charakter so extrem triggert, dass ihr Puls bekommt, wenn er im Buch den Mund aufmacht? Hans Faste war so ein Charakter für mich. Diese Voreingenommenheit von dem Polizisten hat mich zur Weißglut getrieben. Was aber sehr gut zum Thema passt, also alles richtig gemacht Herr Larsson! Das Ende kommt etwas abrupt, und irgendwie hängt man doch sehr in der Luft. Der Fall an sich abgeschlossen, aber die Nachbearbeitung, die im ersten Teil seeehr lang war, fehlt hier nun vollständig. Vermutlich der Stoff für Band 3. Allgemein konnte es mich nicht ganz überzeugen. 

  5. Cover des Buches Wenn ich wiederkomme (ISBN: 9783257071702)
    Marco Balzano

    Wenn ich wiederkomme

     (187)
    Aktuelle Rezension von: Coriso

    Es geht um die Frauen aus Osteuropa, die in Europa "unsere Alten" in den Familien pflegen - Tag und Nacht, in intimster Nähe, oft ohne Pausen. Dafür verlassen sie ihre eigenen Kinder - ihre Familie. Hintergrund ist Armut und die tiefe Sehnsucht, dass es die eigenen Kinder einmal besser haben sollen.

    Marco Balzano beschreibt die Situation von Daniela aus Rumänien, die sich zunächst nur für kurze Zeit nach Italien anheuern lässt. Nachts verlässt sie heimlich ihre Familie, weil es ihr sonst das Herz brechen würde. Diese Entscheidung hat Konsequenzen für ihren Sohn Manuel und die Tochter Angelica. Der Vater ist es nicht gewohnt sich in Erziehung und Haushalt einzubringen, so versuchen die Großeltern Rosa und Mihai zu retten was eben geht. Vor allem Manuel rutscht inˋs Bodenlose, besonders als der Großvater stirbt.

    Die Geschichte wird aus drei Perspektiven erzählt: zunächst Manuel, dann Daniela selbst und im dritten Kapitel Angelica. Berührend ist, dass es sich nicht nur um eine fiktionale Einzelgeschichte handelt, sondern um eine Realität die uns alle angeht. Jeder kennt sie, die Arbeiter:innen aus dem Osten. Wie groß waren die Rufe währen des Corona-Lockdowns, als die Frauen aus dem Osten nicht mehr über die Grenze konnten. Es sind die Mittelschicht Frauen aus Osteuropa, die in Not geraten und sich bei uns um die Pflege der gebrechlichen Senioren kümmern und unser Sozialsystem stützen. Reich werden sie dabei nicht, sie bezahlen aber einen hohen Preis für ihre eigenen Familien. Ein tolles Buch mit einem brisanten Thema.

    "Ein Roman über die wahren Heldinnen unserer Zeit" (Klappentext)

  6. Cover des Buches Kinder des Judas (ISBN: 9783426637685)
    Markus Heitz

    Kinder des Judas

     (686)
    Aktuelle Rezension von: 19gernot-winkler90

    Mit "Kinder des Judas" trifft Markus Heitz genau meinen Vampirgeschmack. Auf der einen Seite richtig schön blutig, wie sich das für Vampirliteratur gehören sollte, auf der anderen Seite historische, intelligente und organisierte Vampire. Das einzige, was etwas stört, ist die im dritten Teil des Buches etwas zu sehr im Vordergrund stehende Lovestory. Aber irgendwie auch ein cleverer Schachzug von Heitz, so wollte er sicherlich das Buch auch für Frauen ansprechender machen. Man muss ja auch auf die Verkaufszahlen achten. Aber da der Ausgang des ganzen versöhnt, sehe ich von einem Punktabzug ab.

  7. Cover des Buches Atemschaukel (ISBN: 9783596512034)
    Herta Müller

    Atemschaukel

     (271)
    Aktuelle Rezension von: Arius

    Gibt es so etwas, wie eine kollektive Schuld? Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs waren viele dieser Meinung. So war es bereits ein Verbrechen deutschstämmig zu sein.

    Bei Kriegsende 1945 wurde von einem Großteil der Weltbevölkerung eine Anklage gegen das deutsche Volk erhoben. Der Vorwurf lautete, dass die Deutschen als Gesamtheit schuld an allen vor und während des Krieges geschehenen Verbrechen sei. Im Artikel 10 des Statutes für den Internationalen Militärgerichtshof vom 8. August 1945 wurde verfügt, dass Personen wegen der bloßen Zugehörigkeit zu einer der, auf Grund des Artikel 9 im gleichen Statut, für verbrecherisch erklärten Gemeinschaft der Prozess gemacht werden kann. Der verbrecherische Charakter des Angeklagten, galt dabei als bewiesen und wurde nicht in Frage gestellt. In diesem Fall musste nicht ein persönliches Verschulden einen Schuldspruch rechtfertigen, sondern die bloße Tatsache der bewiesenen Zugehörigkeit zu einer verbrecherischen Organisation oder Gemeinschaft.

    Das Tragische dabei war, dass der Begriff „verbrecherische Organisation“ praktisch auf ein ganzes Volk ausgedehnt wurde. Die Erkenntnis, dass im Dritten Reich Untaten in einem Ausmaß verübt worden waren, die undenkbar schienen, hatte zur Folge, dass ein ganzes Volk in den Anklagezustand versetzt wurde. Der Vorwurf an die Deutschen lautete: Das ist eure Schuld!

    Die Wut der Menschen nach Kriegsende war gewaltig. Dem deutschen Volk die kollektive Schuld an dem erlittenen Unrecht zu geben, war befreiend.

    Die deutschstämmigen Völker in den besetzten Gebieten sind nicht in der Lage, alle Schuld von sich zu weisen. So auch nicht in Rumänien. Trotz mehrerer Anläufe ist die wissenschaftliche und öffentliche Debatte über den SS-Einsatz und die Mitverantwortung rumäniendeutscher SS-Angehöriger an nationalsozialistischen Kriegsverbrechen bisher immer wieder versandet. Dabei bleibt der Dienst von über sechzigtausend Rumäniendeutschen in den Einheiten der Waffen-SS, den Totenkopfverbänden und den KZ-Wachmannschaften bis heute die moralisch problematischste Episode in der Geschichte der Rumäniendeutschen.

    Doch für die Verbrechen einzelner, das gesamte Volk der Rumäniendeutschen, eine Bevölkerungsgruppe von damals etwa 700.000 Personen, kollektiv zu bestrafen, war dasselbe Unrecht, wie es das Naziregime gehandhabt hat. Ein Unrecht wurde mit einem weiteren Unrecht vergolten. In der Folge wurden vom Januar 1945 bis Dezember 1949 zwischen siebzig- und achtzigtausend Rumäniendeutsche auf Grund ihrer ethnischen Zugehörigkeit zu Zwangsarbeit in die Sowjetunion verschleppt. 

    Die Nobelpreisträgerin Herta Müller, selbst Rumäniendeutsche hat sich des Stoffes angenommen. Herta Müller stützt sich auf Schilderungen ihrer Mutter, die ebenfalls verschleppt wurde und anderer Augenzeugen, vor allem aber auf die Lagererfahrung ihres Schriftstellerkollegen und Freundes Oskar Pastior. Ursprünglich war geplant gemeinsam mit Oskar Pastior ein Werk über diese Zeit zu verfassen. Doch dann starb Pastior 2006, und Herta Müller beschloss, den Roman allein zu schreiben. Nach dem Erscheinen des Romans 2009 erhielt Herta Müller den Literaturnobelpreis.

    „Atemschaukel“ ist ein Lager-Buch. Rumänien, dessen König unter dem Druck der Sowjets im August 1944 den faschistischen Diktator Jon Antonescu abgesetzt und dem bis dahin mit Rumänien verbündeten Deutschland den Krieg erklärt hatte, wurde Anfang 1945 von den Russen gezwungen, sämtliche rumänischen Deutschen zwischen siebzehn und fünfundvierzig Jahren, Männer wie Frauen, zur Zwangsarbeit in sowjetischen Internierungslagern auszuliefern. Brutale Reparationsleistungen in Menschenform zum Wiederaufbau in der kriegszerstörten Ukraine wurden von den Rumäniendeutschen gefordert. Diese politischen Hintergründe spielen in diesem Buch jedoch kaum eine Rolle. Vielmehr handelt es von den Herren des Lagers, den Russen, und deren Arbeitssklaven, zu denen auch der Ich-Erzähler dieses Buches gehört.

    Im Januar 1945 wird der siebzehnjährige Rumäniendeutsche Leo Auberg in ein sowjetisches Arbeitslager deportiert. Als Häftling und Zwangsarbeiter durchlebt er quälenden Hunger, Willkür und Entbehrungen. Allmählich passt er sich dem Lagerleben an. Als er fünf Jahre später entlassen wird, sind ihm die Welt und die alte Heimat fremd geworden. Kurz zusammengefasst, ist dies der Inhalt von Atemschaukel.

    Die Motive der Erzählung beziehen sich vor allem auf das übergeorderte Thema - dem Kampf ums Überleben. Eng damit verknüpft ist die Deportation und die Machtlosigkeit gegenüber einem ungnädigen Schicksal.

    Herta Müller verwendet eine sehr nüchterne Sprache. Dialektale Besonderheiten des Siebenbürger-sächsischen lassen die Erzählung authentischer wirken. Genauso wie das russische Vokabular des Lagerlebens. Der Protagonist, aus dessen Perspektive die Erzählung wiedergegeben wird, erfindet zusätzlich komplett neue Wörter, um seine Situation seinem Empfinden getreu so gut wie möglich darstellen zu können. 

    Oft werden detailliert Abläufe des Lagerlebens beschrieben. Aus dem Wenigen, das Leopold umgibt, schafft er wortreiche Beschreibungen. Beispielsweise personifiziert er den Hunger, einen einfachen Zustand, als Hungerengel, der die Hungernden auf Schritt und Tritt begleitet. 

    Das Fehlen von Frage- und Ausrufezeichen unterstreichet das Fehlen jeglicher Freude oder Euphorie. Es gibt keine emotionalen Höhenflüge, da es im Deportationslager auch kaum Grund dafür gibt. Die Menschen befinden sich in einer Zwangssituation, ihrer Heimat und Familie entrissen.

    Die kurzen und einfachen Sätze passen exakt zur Atmosphäre in einem Arbeitslager, wo der Betroffene bei der schweren Arbeit keine Zeit, keine Lust und keine Kraft hat, ausschweifend zu reden.

    Obwohl die Sätze kurz und einfach sind, wird dadurch dennoch mehr ausgedrückt. Dem Leser bleibt so mehr Raum, selbst das Gefühl des Ich-Erzählers und anderer Figuren zu spüren und über den Sinn nachzudenken.

    Herta Müller beschreibt das Unbeschreibliche in poetischen Worten. Die enorme Poetisierung der Ereignisse, zahlreiche Beschreibungen und Erklärungen der Kleidung, der verschiedenen Materialien, welche die Gefangenen auf der Baustelle benötigen, der Unterkünfte und auch dem Befinden der Internierten, führt dazu, dass das Werk kaum über Handlung verfügt. Zusätzlich erschwert wird das Ganze dadurch, dass die einzelnen Episoden nicht direkt zusammenhängen und es daher schwer fällt einen roten Faden zu erkennen. Es handelt sich um ein kleines Werk, gerade einmal 297 Seiten, auf denen kein Blatt vor den Mund genommen wird. Es wird nicht beim Morden zugeschaut, nur beim leisen Sterben. 

    „Atemschaukel“ ist eine absolut beeindruckende Erzählung, in der die Grenzerfahrungen seines Protagonisten in der Extremsituation eines Lageralltags in poetischer Sprache dargestellt wird. 

    Es ist ein Buch, das langsam gelesen werden muss. Eine Erzählung, die nicht gleich auf Anhieb verstanden wird. Ein Werk, das mehrmals gelesen werden muss. Eine Geschichte, getragen von dem einzigartigen Erzählton und der unverwechselbaren Stimme Herta Müllers, die uns nur so das eigentlich Unsagbare ertragen lassen. So herzlos und grausam der Inhalt, so schön die Sprache. Ein Buch über den menschlichen Überlebenswillen und darüber, wie reich das Leben selbst unter entsetzlichsten Umständen noch sein kann.

    Es ist gar keine Katze, sagte ich mir, nur die Verpelzung der graugestreiften Langeweile, die Geduld der Angst in einer schmalen Straße.“ (S. 280)

    Definitiv kein Buch für Zwischendurch, aber nach dem Lesen ein persönlicher Gewinn. Ein wichtiges Buch gegen das Vergessen und für die Kraft der Sprache.

  8. Cover des Buches Morgenrot (ISBN: 9783453532809)
    Tanja Heitmann

    Morgenrot

     (771)
    Aktuelle Rezension von: bellas_auslese

    Ich hatte mir erhofft, auf eine Reihe gestoßen zu sein, mit der ich mich treiben lassen kann und gut unterhalten werde ohne zu viele schwere Themen. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt und das Buch hinterlässt mich zwiegespalten.

    Zunächst einmal finde ich den Schreibstil von Tanja Heitmann sehr bildlich und ansprechend. Die ersten Kapitel haben sich flüssig gelesen und haben großen Spaß gemacht.

    Leider sind die weiteren Handlungssprünge schwer nachvollziehbar und wirken unzusammenhängend.
    Außerdem zeichnet Tanja Heitmann ein Frauenbild, dass ich sehr schwierig finde, da es in der Geschichte nicht relativiert wird.
    Leider konnte ich auch keine Sympathie für Adam entwickeln. Er bleibt für mich zu fade und kann die angestrebte Antiheldenrolle nicht ausfüllen.

    Ich denke, dass ich mich dem zweiten Teil der Reihe trotzdem mit etwas Abstand widmen werde, da ich dem Schreibstil der Autorin flüssig folgen konnte und den Plot der Dämonen durchaus ansprechend finde.

  9. Cover des Buches Fiona: Den Toten verpflichtet (ISBN: 9783499291357)
    Harry Bingham

    Fiona: Den Toten verpflichtet

     (64)
    Aktuelle Rezension von: ConnyMc
    Eine Frau und ein Kind werden ermordet. Zunächst gibt es kaum vielversprechende Hinweise. Fiona - die eigentlich Philosophie studiert hat - deckt mit ihrer nicht immer ganz regelkonformen Herangehensweise aber Zusammenhänge zu anderen Fällen auf, die bald Licht ins Dunkel bringen.

    Ich fand  das Buch sehr spannend und Fiona trotz oder gerade wegen ihres merkwürdigen Verhaltens recht sympathisch. Ich freuen mich schon, bald mehr über sie zu lesen.
  10. Cover des Buches Becks letzter Sommer (ISBN: 9783257609271)
    Benedict Wells

    Becks letzter Sommer

     (421)
    Aktuelle Rezension von: Anita27a



    Schon lange wollte ich mal einen Roman von Benedict Wells lesen. " Becks letzter Sommer ' ist sein Debütroman, der 2008 veröffentlicht wurde. Wells war damals noch ein junger Mann im Alter von 24 Jahren. Ich war nicht zuletzt aufgrund der von mir im Vorfeld gelesenen Kritiken etwas skeptisch, ob der noch so junge Mann der Thematik gerecht wird. Gleich zu Beginn möchte ich hier sagen, dass der Roman mich nicht enttäuscht, ja sogar überzeugt hat.
    Robert Beck ist Lehrer, nicht aus Leidenschaft sondern aus Bequemlichkeit. Er befindet sich schon länger in einer Sinnkrise. Sein Beruf, er unterrichtet Deutsch und Musik an einem Gymnasium, ist eigentlich nur eine Notlösung. Viel lieber wäre er Musiker aber auch hier traut er sich seit seinem Rausschmiss aus seiner Band nichts mehr zu.
    Seine "Liebes"beziehungen halten nicht länger als 3 Monate, dann fühlt er sich unfrei. Er fühlt wie er altert, nicht mehr zur Jungend gehört und das setzt ihm zu.
    Unzufrieden mit seinem Leben, weiß er aber gleichzeitig auch nicht wie er aus dieser Situation herauskommen soll.
    In dieser Lebensphase wird sein Leben durch einige Begegnungen auf den Kopf gestellt. Er lernt Lara kennen und empfindet ungewollt zum ersten Mal starke Gefühle für eine Frau.
    Gleichzeitig entdeckt er das aussergewöhnliche musikalische Talent des 17 jährigen Schülers Rauli Kantas und ist zwischen Neid und Bewunderung hin und hergerissen.
    Diese zwei Begegnungen sowie sein ehemaliger Bandkollege und Hypochonderfreund Charlie bringen sein Leben gehörig durcheinander.
    Er befindet sich mitten in einer ausgewachsenen Mitlife Krise und ist unfähig die richtigen Entscheidungen zu treffen.
    Durch unerwartete Umstände kommt es dazu, dass Beck, Charlie und Rauli zu einem gemeinsamen äußerst chaotischen Roadtrip nach Istanbul aufbrechen um Charlie ein Wiedersehen mit seiner Mutter zu ermöglichen.
    Der Roman ist wie eine LP in eine A- Seite und eine B -Seite gegliedert - die jewieiligen Seiten in je 4 Tracks. Die Musik bestimmt nicht nur die Form, sondern auch inhaltlich die gesamte Geschichte, die sich wie ein Rausch liest. Äußerst kurzweilig geschrieben und doch voller wunderbarer Gedankengänge mit Tiefgang.
    Themen, wie menschliche Beziehungen, Scheitern, Wünsche, Ängste, Fremdbestimmung, Lebenslust werden nicht nur angeschnitten. Hier hat sich ein junger Mann intesiv Gedanken über das Leben gemacht und das Ganze in eine witzige tragischkomische Geschichte verpackt.
    Die Einschübe des Autors in der Ich Form hätte ich nicht gebraucht. Sie stören für meinen Geschmack ein wenig den Lesefluss. Auf der anderen Seite ist dies eine gestalterische Freiheit, die mich nicht wirklich gestört hat.
    Insgesamt fand ich den Roman jugendlich frisch und anregend.
    Ich vergebe 4 Sterne und freue mich auf meinen nächsten Roman von Benedict Wells.



  11. Cover des Buches Sibirischer Wind (ISBN: 9783442382279)
    Ilja Albrecht

    Sibirischer Wind

     (40)
    Aktuelle Rezension von: HelgasBücherparadies

    Meine #Rezension zu 

    Ilja Albrecht SIBIRISCHER WIND


    Kiran Mendelsohn befindet sich den ersten Tag im Urlaub, als das BKA anruft und ihn zu einem Tatort bittet. 

    Der 72 jährige Friedrich Lautenschläger wurde geschlagen und anschließend erschossen.

    Gemeinsam mit dem Kommissar Bolko 

    Blohm nimmt er die Ermittlungen auf.

    Die Verletzungen an dem Toten weisen auf eine besondere Kampfart hin und eine erste Spur führt zur Russlandmafia.

    Da es sich bei dem Ermordeten um einen einflussreichen und skrupellosen Industriellen handelt und er der Kopf millionenschwerer Projekte war, hat er sich viele Feinde gemacht.

    Die Presse berichtet über Internas. Gibt es einen Maulwurf in den eigenen Reihen? Was hatte der Getötete für ein Geheimnis? Wer ist der große Unbekannte?


    Dies ist der Debütthriller von Ilja Albrecht. 

    Er handelt über Wirtschaftskriminalität und

    zeigt die Missstände der Subventionen an. Es werden Fördergelder zum Schein angenommen. Diese dienen nur dazu großen Profit zu machen und die Firmen anschließend sich selbst zu überlassen oder zu schließen. 

    Korruption, Menschenhandel sowie die Russenmafia werden hier angeprangert.

    Dies alles in einem verständlichen Tempo, sodass man auch alles versteht.

    Mit Mendelsohn und Blohm hat er ein gutes Team gebildet. Beide sind eigene und gut dargestellte Charaktere mit Ecken und Kanten.

    Auch die anderen im Team haben mir sehr gut gefallen. Es sind gute Voraussetzungen für eine Fortsetzung geschaffen.

    Von mir gibt es eine Leseempfehlung und

    💥💥💥💥

    Fazit: ein spannender Thriller mit politischem Hintergrund, Macht und Gier und zeichnet sich durch sehr gute Charaktere aus.

    Vielen Dank an Edel Elements für das Rezensionsexemplar.

    Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

    Weitere Rezensionen findet ihr unter

    www.helgasbuecherparadies.com

  12. Cover des Buches Ein Coffee to go in Togo (ISBN: 9783958891388)
    Markus Weber

    Ein Coffee to go in Togo

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Antje_Waldschmidt

    Unternehmensberater Markus Weber will raus aus dem Hamsterrad. Das wird ihm eines Morgens klar, als er auf die gestresste Arbeitswelt blickt. Weber kündigt seinen Job. Doch wohin soll es gehen? Hauptsache weit weg! Der Blick fällt auf seinen Kaffeebecher und er fragt sich, ob es den „Coffee to go“, den die fleißigen Arbeitsameisen allmorgendlich hinter kippen, auch in Togo gibt. Wortspiel und Reiseidee sind hiermit geboren. Weber wird mit seinem pinken Drahtesel 14.037 Kilometer bis nach Togo radeln, unzählige Abenteuer durchleben und Kaffee trinken. Das Buch überzeugt durch seine naiv angehauchte, ehrliche, kurzweilige Erzählung – mit einer Portion Selbstironie. Herrlich erfrischend. 

  13. Cover des Buches Die Blutchronik (ISBN: 9783426521915)
    Liliana Le Hingrat

    Die Blutchronik

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Hikari51

    Der Roman handelt in einer Region, über deren Geschichte ich nur wenig wusste, in der Walachei und den angrenzenden Ländern bzw. Fürstentümern. Er schildert die Machtkämpfe um die Mitte des 16. Jahrhunderts sowie den Konflikt zwischen christlichen und muslimischen Herrschern dieser Zeit.. Die Handlung bezieht sich überwiegend auf historische Personen und lässt trotzdem nichts an Spannung vermissen. 

  14. Cover des Buches Judassohn (ISBN: 9783426637708)
    Markus Heitz

    Judassohn

     (319)
    Aktuelle Rezension von: Michelly

    Band zwei der Judas-Reihe von Markus Heitz kann sich durchaus sehen lassen, ist für mich aber ein wenig schwächer als Band eins (4/5 Sternen).

    Die Geschichte ist durchweg spannend und sehr interessant und es gibt Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte. Mir war lange Zeit nicht klar, wie der Autor die verschiedenen Handlungsstränge denn letztendlich in eine Geschichte verflechten möchte, was durchaus die Spannung zusätzlich erhöhte. Dennoch war mir die Auflösung ein wenig zu abgehoben, damit musste ich mich erst einmal auseinander setzen und darüber nachdenken, was denn nun genau passiert ist. Da ist für mich der Knick in der Geschichte und daher auch der leichte Punkteabzug im Vergleich zum Vorgänger. Zudem geht es in dem Buch (leider) kaum um Sia, sondern wir reisen in deren Vergangenheit und lernen viel über die Umstände dazu. Das ist natürlich nicht negativ in dem Sinne, der Klappentext lies jedoch eine ganz andere Geschichte vermuten.

    Ich werde natürlich trotzdem den dritten Band lesen, die Geschichte rund um Sia ist wirklich spannend und gut aufgebaut und für Vampirfans, die es mögen, wenn es ein wenig härter zugeht, durchaus zu empfehlen. 

  15. Cover des Buches Totenbraut (ISBN: 9783473543915)
    Nina Blazon

    Totenbraut

     (797)
    Aktuelle Rezension von: DamarisMc

    Ich bin froh, dass ich im Voraus mehrere Rezensionen dazu gelesen habe. Wer nämlich aufgrund der Thematik Fantasy erwartet, wird enttäuscht sein. Es handelt sich eher um einen historischen Roman mit einem milden fantastischen Element.

    Ich habe dieses Buch richtig genossen und wem immer in der Nähe war alle paar Kapitel erzählt, wie toll es ist. Für mich hat das Pacing btw. das Erzähltempo genau gepasst. Nina Blazon demonstriert perfekt, wie man "show, don't tell" richtig umsetzt. Kein Wort zu wenig, kein Wort zu viel. Ich mochte alle Figuren. Sie sind wunderbar mehrschichtig, fühlen, denken und handeln wie Menschen zu dieser Zeit es vermutlich getan hätten. Die Protagonistin Jasna besticht durch ihre rasche Auffassungsgabe bzw. Schlagfertigkeit, ihre Ausdauer und ihre emotionale Reife, ohne dabei allzu modern aufzutreten.

    Auch die Dialoge sind wunderbar, es wird mit wenigen, treffenden Worten viel mehr gesagt und bewirkt, als in vielen anderen Büchern.

    Die Autorin skizziert die Zeit, inklusive Alltag, religiösen und kulturellen Aspekten auf atmosphärische Weise. Die Spannung des Buches basiert zum Einen auf den vielen Geheimnissen der Figuren, die Stück für Stück ans Licht kommen. Und zum Anderen wollte ich jeweils sehen, wie die Figuren auf die Ereignisse reagieren.

    Alles in Allem wirkte dieses Buch auf mich sehr authentisch und trotzdem mysteriös. Es war eine wahre Freude, dieses Buch zu lesen.

  16. Cover des Buches Roman eines Schicksallosen (ISBN: 9783499253690)
    Imre Kertész

    Roman eines Schicksallosen

     (232)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Der Roman des Nobelpreisträgers von 2002 erschien erstmals 1975 unter dem Originaltitel „Sorstalanság“, was mit Leid, Schmerz, Trauer übersetzt werden kann.  Er ist Teil einer Tetralogie der „Schicksallosigkeit“. Erzählt wird die Geschichte eines jüdischen Jungen, der in Budapest aufgewachsen ist und in den 1940-er Jahren in die Konzentrationslager Auschwitz und Buchenwald gesteckt wird. Kertész ist als 14-jähriger nach Auschwitz und Buchenwald, Außenstelle Wille in Zeitz deportiert worden. Insofern kann man davon ausgehen, dass der Text autobiografisch motiviert und geprägt ist, zumal der Text aus der Sicht eines 14-jährigen, naiven und gutgläubigen Ich-Erzählers geschrieben ist.

    Das geradezu Unglaubliche an diesem Text ist, dass es der Autor fertigbringt, nicht aus einer empörten und moralisch anklagenden, sondern aus einer anpassungswilligen, gutgläubigen Perspektive zu erzählen, die jede Schikane, jedes Verbrechen noch ordentlich zu begründen versucht, nach einer logischen Erklärung dafür sucht. Es ist ein Roman über die grenzenlose Anpassungsfähigkeit des Menschen. Ich möchte diesmal zur Beschreibung weitestgehend die Worte des Autors benutzen. Sie sprechen für sich.

    „Von diesen war dann in der Ziegelei die Rede, nämlich dass sie mehr Einsehen hätten als die Gendarmen und auch ganz gern zu Menschlichkeit neigten, und zwar nach vorheriger Vereinbarung, sei es in Form von Geld oder sonst irgendeiner Wertsache.“ (Rowohlt Tb Großdruck, Januar 2004, S. 98)

    Den Zweck des Lagers in Auschwitz verdrängt der Jugendliche erfolgreich: „Die Langeweile, zusammen mit diesem merkwürdigen Warten: das, ungefähr dieser Eindruck, glaube ich, ja, mag in Wirklichkeit Auschwitz bedeuten – zumindest in meinen Augen.“ (ebd., S. 191)

    Erst allmählich setzt sich die Erkenntnis durch, dass die Situation, die Lage, in der sich die Insassen befinden, etwas anstellt mit ihnen: „Ich hätte zum Beispiel nie gedacht, dass aus mir so schnell ein verschrumpelter Greis werden könnte. Zu Hause braucht das Zeit, mindestens fünfzig bis sechzig Jahre: hier hatten schon drei Monate genügt, bis mich mein eigener Körper im Stich ließ.“ (ebd., S. 261)

    Doch selbst im allerschlimmsten Leiden, wenn die Vernunft den Tod als Erlösung herbeidenkt, bleibt ein bisschen Lebenswille dem Menschen immanent: „Und alles Abwägen, alle Vernunft, alle Einsicht, alles Verstandesnüchternheit half da nichts – in mir war die verstohlene, sich ihrer Unsinnigkeit gewissermaßen selbst schämende und doch immer hartnäckiger werdende Stimme einer leisen Sehnsucht nicht zu überhören: ein bisschen möchte ich noch leben in diesem schönen Konzentrationslager.“ (ebd., S. 300)

    Im Krankenlager der Versuch, den Realitäten zu entfliehen: „Auf dem Rückweg sah ich flüchtig, wie aus der grauen Baracke jenseits unserer Drahthecke gerade so etwas wie ein größerer, gummibereifter Anhänger, wohl der eines Lastwagens, von ein paar Sträflingen herausgezogen, herausgeschleppt wurde, und in der vollen Ladung erblickte ich gelbe Gliedmaßen, die erfroren herausragten, verdorrte Körperteile: ich zog die Decke enger zusammen, um mich ja nicht irgendwie zu erkälten, und bemühte mich, so schnell wie möglich in mein warmes Zimmer zurückzuhumpeln, mir anstandshalber noch ein wenig die Füße zu putzen und dann schleunigst unter der Decke zu verschwinden, mich in mein Bett zu kuscheln.“ (ebd., S. 356)

    Als ein Bett für einen Neuankömmling im Lazarett gebraucht wird und an seiner Stelle ein anderer das Lazarett verlassen muss: „Aber ja nun, schließlich hatte sich alles nach den Regeln der Gerechtigkeit abgespielt – zumindest war das meine Meinung -, denn ich war ja vor dem Jungen dagewesen, und dann war er auch besser bei Kräften, und so bestand kein Zweifel, dass er da draußen mehr Chancen hatte; und außerdem fiel es mir offensichtlich leichter, mich in das Unglück eines anderen zu schicken als in das eigene: diesen Schluss zu ziehen, diese Lehre anzunehmen blieb mir, wie immer ich es sehen, abwägen, umkreisen mochte, nicht erspart.“ (ebd., S. 367)

    Wieder in Budapest, auf dem Weg zur Wohnung seiner Mutter, zieht Kertész eine Art Fazit: „Es wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch so werden, wie sie es wünscht; es gibt keine Absurdität, die man nicht ganz natürlich leben würde, und auf meinem Weg, das weiß ich schon jetzt, lauert wie eine unvermeidliche Falle das Glück auf mich. Denn sogar dort, bei den Schornsteinen, gab es in der Pause zwischen den Qualen etwas, das dem Glück ähnlich war.“ (ebd., S. 413) 

    In meinen Augen ist das ohne Zweifel neben Rohinton Mistrys „ Das Gleichgewicht der Welt“ und Wassili Grossmans „Leben und Schicksal“ eines der beeindruckendsten Bücher, die ich jemals gelesen habe. Für die drei, also inklusive des hier rezensierten, würde ich gerne 6 Sterne vergeben. Daher: fette fünf Sterne.

  17. Cover des Buches Aron und der König der Kinder (ISBN: 9783406689598)
    Jim Shepard

    Aron und der König der Kinder

     (19)
    Aktuelle Rezension von: czytelniczka73

    "Angenommen diejenigen von uns,die hier waren,begegnen sich später wieder"sagte er schließlich zu ihr "wie können wir dann einander in die Augen sehen,ohne zu fragen:Wie kommt es,dass ausgerechnet du überlebt hast?" (Seite 226)


    Inhalt:

    "Aron, ein kleiner polnisch-jüdischer Junge, ist in seiner nicht gerade kleinen, armen Familie so etwas wie eine Katastrophe auf zwei Beinen. Nichts will ihm so recht glücken und alles macht er kaputt. Doch halb Tom Sawyer, halb Simplicius – er ist ein guter Kerl. Aron hat leider keine Zeit, ein vernünftiger Erwachsener zu werden. Denn seine Familie zieht nach Warschau, die Deutschen überfallen Polen und die Juden werden ins Ghetto gepfercht. Er freundet sich mit einer Gruppe Jugendlicher an, die für sich und ihre Familien ums Überleben kämpfen, arbeiten, schmuggeln und stehlen und sich immer fragen müssen, wieviel Freundschaft und Liebe sie sich noch leisten können. Verrat und Tod lauern jederzeit. Als der König der Kinder, der berühmte Arzt und Pädagoge Janusz Korczak, Aron in sein Waisenhaus aufnimmt, beginnt eine ungewöhnliche Freundschaft, die den Jungen verändert und beide über sich hinauswachsen lässt."


    Meinung:

    "Als ein paar Kinder ihrem Unmut Luft machten,erklärte er,dass er uns dies sage,weil er sein Leben lang Achtung für das Kind gefordet habe und es jetzt an der Zeit sei,seine Predigten in die Praxis umzusetzen" (Seite 254)

    Janusz Korczak war ohne Zweifeln ein Mann,der das,was er "gepredigt"  auch gelebt hat.Sein ganzes Leben hat er den Kindern gewidmet,vorallem denen,die am meisten Hilfe und Unterstüzung gebraucht haben,den Weisen.Daher ist es sehr passend (und fast schon genial) eine Geschichte in der Korczak wichtige Role spielt aus Kindersicht zu erzählen.Auch wenn der Erzähler Aron noch zu klein ist um richtig zu begreifen was um ihn herum passiert,ist sein Bericht aus  dem Warschauer Ghetto genauso erschüternd und bewegend wie alle andere,die ich gelesen habe.Und auch wenn schon unzählige Bücher zu dem Thema gibt,jedes davon finde ich wichtig,weil wir einfach nie vergessen durfen was damals passiert ist.Jedes mal,wenn ich etwas zu Nationalsozialismus lese bin ich aufs neue  schockiert und kann einfach nich begreifen,dass Menschen zu solchen Untaten fähig waren (oder immer noch sind).Um so wichtiger ist es auch an die Menschen zu erinnern,die trotz der Umstände die Menschlichkeit bewahrt haben.Das Bild von Korczak fand ich sehr berühren und authentisch.Er ist kein Superheld,auch er verliert langsam die Hoffnung und fühlt sich machtlos,aber er macht weiter ( auch wenn es nur betteln für die Kinder ist),weil aufgeben einfach keine Option ist.

    Ja,ich finde solche Zeitgeschichten sehr wichtig und lesenswert.Diese hier ist auch ziemlich gut gelungen mit einem ungewöhnlichen Erzähler und einem wahren Helden.Das einzige Kritikpunkt-der Schreibstil.Anfangs hat mich sehr gestört wie holprig und sprunghaft die Geschichte erzählt wird (was vielleicht auch daran liegt,dass ein Kind der Erzähler ist?)Man kann sich aber dran gewöhnen und je interessanter die Geschichte wurde,desto weniger hat es mich gestört.Zum Schluß war mir der Schreibstil und Sprache auch egal,mit Tränen in den Augen achte ich nicht mehr auf Details.


    Fazit:

    Sehr lesenswert!

  18. Cover des Buches Stalins Kühe (ISBN: 9783442743643)
    Sofi Oksanen

    Stalins Kühe

     (25)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Anna leidet unter anorektischen und bulimischen Schüben. Die Essstörung - der selbstbezeichnete Herr - bestimmt ihr Leben. Ihre Gedanken kreisen ständig ums Essen, um sichere und gefährliche Lebensmittel und ihre Bemühungen, ihre Essorgien zu verstecken. Sie ist unfähig, Beziehungen zu führen und Nähe zuzulassen. Auch eine Therapie hilft ihr nicht weiter. Sie greift zusätzlich noch zu Psychopharmaka und Speed um vorgeblich die Kontrolle zu behalten. Ihr Leben ist ein Versteckspiel, das vom Verhalten ihrer Mutter geprägt ist. Diese ist Estin, die in den 1970er-Jahren einen Finnen geheiratet hat und zu ihm nach Helsinki gezogen ist. Dort erlebt sie, wie Estinnen pauschal als Huren verunglimpft werden und möchte dieses Schicksal ihrer Tochter nicht zumuten. Anna ist deshalb gezwungen, ihre Herkunft zu verleugnen und die "typische Finnin" zu mimen. 

    Neben der Geschichte von Mutter und Tochter gibt es Rückblenden in die 1940er-Jahre und das Leben der Großmutter, das von Angst und Schrecken vor russischer Willkür geprägt war. 


    "Stalins Kühe" ist ein Roman über drei Generationen von Frauen, wobei Annas Schicksal im Vordergrund steht. Daneben erfährt man mehr über die Geschichte Estlands und insbesondere seine Beziehungen zu Finnland und Russland. 

    Die Geschichte wechselt zwischen den Erzählebenen der 1940er/ 1950er-Jahre, der 1970er-Jahre und der Gegenwart, dem Erwachsenwerden von Anna. Die Szenenwechsel erfolgen schon nach wenigen Seiten, so dass es schwerfällt, sich in die jeweilige Zeit hineinzufinden. Insbesondere die doch sehr komplexe Geschichte der Großeltern um das Versteckspiel der Waldbrüder nach dem Zweiten Weltkrieg und Verschleppungen nach Sibirien leidet unter der Kürze der Kapitel. Es sind einzelne Fragmentstücke eines Lebens und zahlreiche Protagonisten, die in einen Zusammenhang gebracht werden müssen. 

    Weit eindrücklicher sind die Szenen aus dem Leben von Anna, die sich von ihrem "Herr" bestimmen lässt und von Katariina, die als Estin unter dem Russenhass der Finnen leidet und niemandem über den Weg traut. Gerade der Haupterzählstrang um Anna ist sehr anschaulich dargestellt. Es fällt erschreckend leicht, sich in ihre Denkweise hineinzuversetzen und eine Erklärung dafür zu finden, warum sie ihre personifizierte Essstörung nicht aufgeben kann, lieber andere Menschen vor den Kopf stößt und in lockere Sexbekanntschaften flieht. Das Buch erschöpft sich dabei ein wenig zu sehr in Annas Gedankenwelt, ist dadurch revolvierend und lässt die Handlung, die keine Lichtblicke bietet, auf der Stelle treten. Kein Handlungsstrang führt zu einem befriedigenden Ende und bleibt unschlüssig offen.

  19. Cover des Buches Die Wohlgesinnten (ISBN: 9783833306280)
    Jonathan Littell

    Die Wohlgesinnten

     (159)
    Aktuelle Rezension von: Guccini

    Einfach ekelhaft das Buch. Dann lieber Frankls „ ... trotzdem Ja zum Leben sagen“.Jedes weitere Wort ist hier Verschwendung.

  20. Cover des Buches Asterix 39 (ISBN: 9783770424399)
    Jean-Yves Ferri

    Asterix 39

     (26)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    Miraculix wird von seinem sarmatischen Kollegen gerufen und macht sich mit Asterix, Obelix und Idefix auf zu helfen. Gleichzeitig ist eine Expedition Römer mit einer sarmatischen Geisel unterwegs, um den sagenhaften Greif zu fangen.

    Band 39 der Asterix-Reihe führt nach Osteuropa, zu einem Stamm, der dem unserer Gallier gar nicht so unähnlich ist – mit einer Ausnahme: Die Frauen sind Amazonen und damit diejenigen, die kämpfen und die Familie verteidigen, während die Männer für Haushalt und Kinder zuständig sind. So werden unsere Freunde auch nicht so ganz ernst genommen, zumal der Zaubertrank wegen der Kälte auch noch ausfällt. Dafür fühlt Idefix sich richtig wohl und findet neue Freunde – und die Piraten haben einmal Urlaub.

    Schon mit den Vorgängerbänden haben Ferri und Conrad gezeigt, dass auch sie überzeugende Asterix-Comics schaffen können, und auch dieser hat mir wieder gut gefallen. Ich mag es, wenn Gallien auch einmal verlassen wird und neue Gegenden erkundet und mit ihren besonderen Eigenschaften dargestellt werden. Auch Band 39 bietet wieder einiges an Humor und auch Fake News fehlen – ganz aktuell – nicht.

    Mit Band 39 haben Ferri und Conrad erneut gezeigt, dass sie die Asterix-Comics gelungen fortführen und interessante neue Ideen einbringen können. Ich wurde wieder sehr gut unterhalten und bin schon gespannt auf den nächsten Band.

  21. Cover des Buches Kukolka (ISBN: 9783746635392)
    Lana Lux

    Kukolka

     (160)
    Aktuelle Rezension von: einstrauss_vollerbuecher

    Kukolka = Püppchen. So wird Samira genannt, nachdem sie aus dem Heim geflüchtet ist und bei Rocky landet. Rocky gibt ihr ein neues zu Hause und das was sie noch nie hatte: Eine Art Familie, bestehend aus verschiedenen Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichen Schicksalen. Für ihren Traum in Deutschland zu leben, geht Kukolka für Rocky arbeiten: betteln, "Taschen putzen" und noch wesentlich schlimmeres.

    Kukolka ist ein Roman der absolut traurig macht. Traurig, weil er mit so viel Nüchternheit erzählt wird und so real ist, dass es schon fast schmerzt! In ihrem Debütroman schreibt Lana Lux über schwierige Themen wie Menschenhandel und Zwangsprostitution und berichtet dabei schonungslos und ehrlich. Ein Buch, das einen als Leser viel abverlangt, aber genauso viel gibt, wenn man Trauer, Ekel und Gewalt ausblendet. Ein Buch, dass Augen öffnet, aber Sprachlosigkeit hinterlässt.

    Ganz klare Leseempfehlung, allerdings nichts für zarte Gemüter!

  22. Cover des Buches Vendetta (ISBN: 9783257231748)
    Donna Leon

    Vendetta

     (242)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    Die Leiche eines angesehenen Anwalts bringt Commissario Brunetti in einen neuen Mordfall. Bei seinen Ermittlungen gerät er in ein Gewirr aus Verbindungen und Verstrickungen von teils sehr einflussreichen Personen in dunkle Geschäfte, sowohl in Venedig als auch in Mestre. Durch seine Kontakte und sein Team kommt er dabei immer mehr dem organisierten Menschenhandel auf die Spur, der offenbar hinter der Tat seht. Immer wieder entdeckt Brunetti „Unglücksfälle“, die im Zusammenhang mit dem Handel von Frauen und deren teils erzwungene Tätigkeit als Prostituierte besteht. Ganz nebenbei kommt auch ein Ring von Videohändlern ans Tageslicht, die Gewaltvideos vertreiben und in die Sache verwickelt sind.

    Donna Leon beschreibt wieder herrlich ihr Venedig und die Menschen und die Hauptfiguren sind gut gezeichnet. Mit ihrem wunderbaren Stil fühlte ich mich gleich in die Stadt versetzt. Es gelingt hier auch eine verwinkelte, spannende Kriminalgeschichte, die sogar Wendungen enthält. Einer der besten Romane der Brunetti Reihe.

  23. Cover des Buches Die nachhaltige Pflege von Holzböden (ISBN: 9783442748501)
    Will Wiles

    Die nachhaltige Pflege von Holzböden

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Oskar ist Komponist und gerade in Kalifornien um sich scheiden zu lassen. Er beauftragt seinen Studienfreund in seiner Abwesenheit auf seine Wohnung und seine Katzen aufzupassen. Besonders der teure und exquisite Holzboden soll keinen Schaden nehmen, Natürlich geht so einiges schief und das ganze endet in einem großen Chaos…. Ein sehr schräges Buch mit viel britischem Humor. Witzig fand ich die ganzen Hinweiszettelchen, die Oskar hinterlassen hat. Ein ganz besonderer Roman, wo es nur um Holzböden geht. Klingt komisch ist es auch!

  24. Cover des Buches Caravan (ISBN: 9783423253260)
    Marina Lewycka

    Caravan

     (142)
    Aktuelle Rezension von: Federfee

    Ich wollte nach 'Internat' (Krieg im Donbas) mal etwas Leichtes lesen und so erschien mir 'Caravan' zuerst auch: als lustige, niveau- und phantasievolle Unterhaltungsliteratur.

    Es geht um eine zusammengewürfelte Gruppe von ErdbeerpflückerInnen aus aller Herren Länder, die in zwei Wohnwagen leben, in einem die Männer, in einem die Frauen. Doch schnell wird klar, dass die Autorin bitterböse Gesellschaftskritik übt und das ist dann gar nicht mehr lustig und lässt einem streckenweise das Lachen im Halse stecken bleiben: sexuelle Ausbeutung und Unterdrückung, finanzielle, weil ständig irgendwelche Abzüge den Verdienst schmälern, Tierquälerei durch Massentierhaltung.

    Und dann müssen die Hauptpersonen wegen eines Vorfalls mit dem Erdbeer-Bauern fliehen und treffen auf ihrer Caravan-Reise durch England auf die seltsamsten Typen. Am schlimmsten fand ich die Job-Episode auf der Hühnerfarm, die ich lieber nicht gelesen hätte, so grausam und eklig ist das Ganze, aber – so befürchte ich – nicht mal übertrieben.

    Gemildert wird das Ganze durch eine Liebesgeschichte, durch die lustigen Briefe eines Afrikaners an seine Schwester, durch das kreative Kochen von Marta und durch die 'Äußerungen' eines Hundes, der noch eine ganz besondere Rolle spielen wird (INGROSSBUCHSTABENOHNELEERSTELLEN).

    Mir hat das Buch trotz einiger Härten und drastischer Schilderungen wegen seiner mitmenschlichen Wärme gut gefallen und ich werde nach diesem und dem 'Traktor' noch weitere von Martina Lewycka lesen.

    Internat: https://www.lovelybooks.de/autor/Serhij-Zhadan/Internat-1499342776-w/rezension/5124402715/

    Traktor: https://www.lovelybooks.de/autor/Marina-Lewycka/Kurze-Geschichte-des-Traktors-auf-Ukrainisch-145072520-w/rezension/5124374068/

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks