Bücher mit dem Tag "oman"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "oman" gekennzeichnet haben.

29 Bücher

  1. Cover des Buches Gehen, um zu bleiben (ISBN: 9783442176724)
    Anika Landsteiner

    Gehen, um zu bleiben

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Zugegeben, der Titel hat mich gelockt und da ich viel Gutes über das Buch gehört hatte, habe ich es schließlich gelesen und das sehr gerne. Mit einem wundervollen Schreibstil wird ein Reisebericht geschildert, Länder erkundet und Erfahrungen geteilt.

    Es handelt vom Mut loszugehen und das kam in den einzelnen Kapiteln wirklich sehr schön rüber.

    Einzig beim “Ankommen” hat mir ein wenig Spiritualität gefehlt, den der Titel verspricht. Die Autorin selbst weist im Buch darauf hin, dass es ein Reisebericht ist und er als solcher gelesen werden soll. Schade eigentlich, da ich noch mehr in ihm gesehen hätte.

    Das Buch ist trotzdem absolut empfehlenswert und wirklich gut geschrieben!

  2. Cover des Buches Per Anhalter durch den Nahen Osten (ISBN: 9783959102452)
    Patrick Bambach

    Per Anhalter durch den Nahen Osten

     (15)
    Aktuelle Rezension von: BeiterSonja

    Das Cover gefällt mir.

    Am Anfang gibt es eine Karte, wo man als Leser die Reise mit verfolgen kann.

    Der Schreibstil ist im Tagebuch - Stil. Finde ich persönlich gut, daher hat man das Gefühl mit dabei zusein. Den Mut die Strecke komplett zu trampen und bei Leuten zu übernachten, welche ich nicht kenne - Couchsurfing - finde ich mutig. Gerade in gewissen Ecken auf der Strecke.


    Ich hätte gerne mehr erfahren über manche Orte bzw. von der Bevölkerung, Fotos fehlen auf jeden Fall. Das macht einen guten Reisebericht aus. Es gibt am Ende einige Fotos aber für einen Reisebericht zu wenig. 

  3. Cover des Buches Fesselnde Liebe (ISBN: 9781490388472)
    Katelyn Faith

    Fesselnde Liebe

     (165)
    Aktuelle Rezension von: ChrispiBook

    Gut und spannend geschrieben 

  4. Cover des Buches Traumziel: Weit weg (ISBN: 9783898417532)
    Beatrice Sonntag

    Traumziel: Weit weg

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Starbks

    In "Traumziel: Weit weg" hat Beatrice Sonntag Geschichten aus aller Welt in einem Buch zusammengefasst. Das Schöne an dem Buch ist, dass der Leser die immer Reisende in einige bekannte und auch ungewöhnliche Reiseziele begleiten kann.

    Zum Inhalt: Beatrice Sonntag hat in einzelnen, nach Ländern geordneten Kapiteln ihre Reisen beschrieben. Dabei ist sie unterwegs in den Ländern Island, Mongolei, Oman, Georgien, Botswana, Jamaica, Israel und Venezuela. Die Auswahl der Länder ist also sehr vielseitig und reicht von sehr normal (Island) bis sehr exotisch (Mongolei).

    Damit ist auch schon klar: Verschiedene Länder werden den Leser auch unterschiedlich ansprechen. In Island und der Mongolei war ich selbst schon. Dabei hat mich Island gelangweilt und die Mongolei mit offenem Mund zurück gelassen. Und die Autorin beschreibt auch genau die Mongolei, die jeder Mongoleireisende zwangsläufig wohl ähnlich erlebt, denn die Reisen gleichen sich fast alle.

    Es gibt Länder, die für mich definitiv keine Reiseziele wären (momentan Botswana und Israel), andere, die mich auch reizen würden (Venezuela, Georgien). Da ist es schön, schonmal zu lesen, was einen dort erwarten könnte.

    Das Buch selbst muss nicht vorne begonnen werden. Ich liebe es, wenn ich mir selbst mein Kapitel aussuchen kann. Kleine Anekdoten aus den Ländern machen Lust auf mehr. Gern würde ich noch weitere Bücher der Autorin lesen, wenn es wieder so eine spannende Länderauswahl gibt. Ich selbst reise am liebsten in die USA oder nach Kanada, aber immer, wenn ich mich auf Neues einlasse (z.B. Mongolei), lerne ich so viel.

    Weiter so, Beatrice Sonntag, dieses Buch hat seine 4 Sterne verdient.
  5. Cover des Buches AMANI - Verräterin des Throns (ISBN: 9783570164372)
    Alwyn Hamilton

    AMANI - Verräterin des Throns

     (142)
    Aktuelle Rezension von: Sternensee

    Meinung: Als ich anfing, diesen Band der Reihe zu lesen, hatte ich wirklich große Abgst davor, dass das der typisch schwache 2. Band werden könnte, nachdem der erste mir doch so gut gefallen hatte. Zum Glück war das absolut nicht der Fall.

    Der Anfang ist rasant, man ist sofort mitten im Geschehen und nur persönlich ist derEinstieg leicht gefallen. Auch der Schreibstil gefällt mir, er ist knapp und ohne viele Ausschmückungen, was der Spannung gut tut.

    Und Spannung konnte man hier wirklich nicht vermissen. Von Anfang bis Ende war sie da und ganz am Ende, wurde es nochmal richtig gut. An der Geschichte kann man nichts aussetzen. Besonders interessant fand ich den Wechsel des Schauplatzes. Der Palast des Sultans ist schön dargestellt und es ist spannend zu erfahren, wie die Perspektive des Sultans auf alles ist.

    Charaktere sind wieder gut ausgearbeitet. Ab und zu finde ich Amanis Sichtweise auf sterbende Personen, die sie nicht kennt, etwas kalt, denn das scheint ihr überhaupt nichts auszumachen, aber so ist sie eben. Und irgendwie mag ich sie trotzdem. 

    Ich finde es auch toll, das hier viele neue Charaktere dazukommen, aber was ich wirklich schlimm finde, sind die Namen. Nicht, dass ich sie nicht schön finden würde, das nicht. Aber viele klingen so ähnlich wie andere, dass ich einfach oft total durcheinander komme. Selbst die Autorin scheint nicht immer durchzublicken, denn im Personenglossar am Anfang steht, dass Amanis Tante Sayyida heißt. Im Buch heißt es aber, ihr Name sei Safiha (oder so ähnlich, ich kann mir das einfach nicht merken). Oft wird im Bich auch von einer Person gesprochen, deren Name ich längst vergessen haben muss, denn ich kann mich nicht erinnern, ihn zuvor gehört zu haben.

    Aber das ist auch der einzige Minuspunkt und Namen sind schließlich nicht die Welt. Das Buch konnte mich voll überzeugen und war meiner Meinung nach sogar spannender, als der erste Teil. 

    Fazit: Dr 2. Teil der Reihe ist fast spannender, als der erste und bietet darüber hinaus viele neue Charaktere und einen interessanten neuen Schauplatz. Das Buch konnte mich voll und ganz überzeugen, deswegen gibt's von mir eine ganz klare Leseempfehlung und 4,5 von 5*.

  6. Cover des Buches Wolfsblut (ISBN: 9783746090900)
    Jack London

    Wolfsblut

     (245)
    Aktuelle Rezension von: Linda19_7

    Wolfsblut ist ein Wolfshund. Er wird in der Wildnis geboren und als Jungtier von Indianern gefangen. Dort hat er nicht immer ein leichtes Leben. Das Buch erzählt von seinen Erfahrungen und seinem Weg in der menschlichen Welt.

    Das Buch hat einen ganz außergewöhnlichen malerischen Schreibstil. Mir gefällt es sehr gut wie der Autor zwischen Wolfbluts und der Sicht der Menschen wechselt. Was mich manchmal ein wenig gestört hat ist, dass der Schreibstil manche Handlungen nicht immer deutlich ausspricht. So kam es manchmal vor, dass ich eine Stelle noch einmal lesen musste um wirklich zu verstehen, was da gerade passiert ist.

    Allgemein hat es mir gefallen auch mal aus der Sicht eines Tieres zu lesen. Das kommt ja doch nicht allzu oft vor. Ich finde dafür konnte sich Jack London auch sehr gut in die Sicht eines Wolfes hineinversetzten. Allerdings hat mich das Buch nicht zu hundert Prozent gepackt. Für mich was das eher eine nette Geschichte für zwischendurch.

    Fazit: Kann man mal lesen, muss man aber nicht unbedingt gelesen haben.

  7. Cover des Buches Ich nehm dann mal das Upgrade (ISBN: 9783442176618)
    Sascha Tegtmeier

    Ich nehm dann mal das Upgrade

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Schwarz
    Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, weil ich mich mit dieser Art von Reisen, dem "flashpacking" wirklich gut identifizieren kann. Auch ich bin gerne unterwegs, gerne auch mit vollem Rucksack, aber bitte nicht im Zelt. 

    Das Buch fokussiert sich eher auf die Paarbeziehung der beiden als auf die Landschaft oder die Leute, aber dadurch wird sie sehr authentisch und miterlebbar.

    Die Kapitel sind eher kurz und lassen sich auch zwischendurch mal schnell lesen, auch die Erklärungen oder Tipps finde ich sehr passend. 

    Leider hat es mich aber phasenweise nicht abholen und mitnehmen können, daher einen Stern Abzug!
  8. Cover des Buches Fernweh im Herzen (ISBN: 9783959102049)
    Nina Sedano

    Fernweh im Herzen

     (18)
    Aktuelle Rezension von: ckfree

    Das Cover ist altbacken und passt nicht zu einer modernen Weltenbummlerin, die mit dem Rucksack unterwegs ist. Zudem ist der Titelzusatz irreführend, denn es handelt sich nicht nur um neue Abenteuer. Das Buch umfasst vielmehr Reiseerlebnisse aus 40 Jahren (1978-2018), in denen teilweise Rückblicke zu anderen früheren Reisen gemacht werden.

    Die Anekdoten sind mal mehr, mal weniger lang und beschäftigen sich mehr mit den Reisebekanntschaften der Autorin als mit den Ländern.
    Oft wirkt es wie ein Tagebuch oder eine Dokumentation runtergeschrieben. Zwischendurch gibt es Passagen, die sich wie ein Sachbuch über Tiere oder Belehrungen über Natur, Umweltschutz etc. lesen.

    Äußerst wenig verspürt man die Freude und Euphorie der Reisenden.
    So ist das selbst auferlegte Vorhaben "Dieses Buch möchte zum Reisen animieren" in meinen Augen klar gescheitert. So schwappt keine Begeisterung oder springt der Funke für einzelne Länder auf mich nicht über, sodass ich nach dem Lesen ohne neues Fernweh zurückbleibe.

  9. Cover des Buches Das Versprechen der Wüste (ISBN: 9783837135787)
    Katherine Webb

    Das Versprechen der Wüste

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Klusi
    Als 1958 die Archäologin Jean Seabrook in den Oman reist, um ihr großes Idol, Maude Vickery, zu treffen, ist sie zuerst enttäuscht, denn ihre Vorstellungen und Wünsche scheinen sich in Luft aufzulösen. Maude ist eine etwas verschrobene und auch ziemlich verbitterte alte Dame, und die Gespräche mit ihr werfen bei Jean ständig neue Fragen auf, und die junge Frau weiß so manches Zeichen nicht zu deuten. Erst nach und nach gelingt es Jean, Maudes Vertrauen zu erringen, und erst mit der Zeit erfährt sie Näheres über die tragischen Umstände in Maudes Vergangenheit.
    „Das Versprechen der Wüste“ ist ein faszinierender Roman, dessen Handlung sich auf zwei Zeitebenen entwickelt, denn neben Jeans Erlebnissen während ihres Oman-Aufenthalts im Jahr 1958 gibt es immer wieder Rückblicke zu Maudes Jugendjahren, und erst zuletzt erfährt man, was damals wirklich passiert ist. Es ist eine abenteuerliche Geschichte um zwei starke, faszinierende Frauen, die ihre Träume leben wollen, aber es geht in der Vergangenheit auch um einen ungeheuerlichen Verrat. Jede Zeitebene wird von einer anderen Stimme gelesen. Während Gabriele Blum für Maudes Geschichte in der Vergangenheit zuständig ist, erzählt Anna Thalbach von Jeans Erlebnissen.
    Beide Sprecherinnen machen ihre Sache toll, und man hört ihnen nur gerne zu, denn sie vermitteln die Handlung sehr eindrucksvoll. Besonders Katharina Thalbach hat mich begeistert, wie sie mit verschiedenen Stimmlagen die Protagonisten charakterisiert und dem Roman Leben einhaucht.
    Für das Hörbuch wurde der Roman meines Erachtens einfühlsam gekürzt, ohne dass es auffallende, logische oder anderweitig störende Lücken in der Handlung gibt.
    Über die Geschichte des Oman und die Hintergründe des Dschabal-Krieges 1958/1959 wusste ich bisher nichts, so dass ich mich beim Zuhören sehr konzentrieren musste, um die Zusammenhänge wirklich zu verstehen. Auch war mir das „Leere Viertel“ bislang kein Begriff. Sehr zur Hilfe kam mir dann, dass ich in einer Leseprobe das Nachwort der Autorin zum Roman gefunden habe. Dort wird vieles erklärt und hat mir so manchen Zusammenhang erschlossen. Man erfährt einiges über wahre Hintergründe, die von der Autorin einbezogen wurden oder über reale historische Personen, die sie sich für ihre Charaktere zum Vorbild genommen hat. Leider ist das Nachwort beim Hörbuch nicht dabei. Gerade weil sich dadurch vieles logischer ins Gesamtbild fügt, würde ich es begrüßen, solch wichtige Informationen im beiliegenden Booklet zu finden.
  10. Cover des Buches Das Versprechen der Wüste (ISBN: 9783453358232)
    Katherine Webb

    Das Versprechen der Wüste

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    Oman 1958:

    Joan Seabrook träumte immer schon davon, die Wüste mit eigenen Augen zu sehen. Denn bereits als kleines Kind, liebte sie die abenteuerlichen Geschichten aus 1001 Nacht, die ihr Vater ihr begeistert und unermüdlich erzählte. Nun, erwachsen und viele Jahre später, ist ihr geliebter Vater tot und ihr jüngerer Bruder Daniel als Soldat in Bait al-Faladsch stationiert. Durch Beziehungen gelingt es ihr, zusammen mit ihrem Verlobten Rory, selbst in den Oman zu reisen, um dort ihren Bruder besuchen zu können. Doch die politische Lage ist schlechtweg brisant zu nennen und es wird Joan ausdrücklich untersagt, sich weiter von ihrem Aufenthaltsort zu entfernen; sie wohnt bei einem guten Freund ihres verstorbenen Vaters, der gute Beziehungen zum Militär genießt. Dabei hätte sie zu gerne berühmte Orte und Sehenswürdigkeiten, sowie die Wüste selbst mit eigenen Augen gesehen und erkundet. Immerhin ermöglicht ihr es der Aufenthalt im Oman zumindest, ein Idol näher kennen zu lernen. Die Forscherin Maude Vickery, die den Ruf genießt, als erste Frau, eine gefährliche Expedition durch die Wüste und diverse geheime Orte, gemacht zu haben. Doch Maude ist mittlerweile in die Jahre gekommen und entpuppt sich als scharfsinnige, aber verbitterte alte Frau, die Joan eher mürrisch empfängt. Daher wundert sich Joan über alle Maßen darüber, dass sie eine weitere Einladung der alten Dame erhält. Doch Maude scheint nicht mit offenen Karten zu spielen und schneller als es Joan lieb ist, steht sie zwischen zwei Fronten und muss sich entscheiden…

    Hampshire, 1890:

    Die junge Maude freut sich jedes Mal, wenn ihre älteren Brüder in der Ferienzeit zurückkehren. Und auch Nathaniel Elliott, der Sohn eines verstorbenen Freundes von Maudes Vater, ist stets bei ihnen. Nathaniel kommt aus bescheidenen Verhältnissen und wird von Maudes Vater, zumindest was schulische Dinge angeht, protegiert. Mit Nathaniel hat Maude viele Gemeinsamkeiten und was zunächst als harmlose Schwärmerei für den Jungen beginnt, wandelt sich aus Maudes Sicht im Laufe der Jahre, in Liebe. Doch Nathaniel lässt sie zunächst im Unklaren über seine Gefühle. So beginnt die abenteuerlustige Maude damit, ihre beruflichen, ehrgeizigen Pläne in die Tat umzusetzen. Sie ist viel auf Reisen und schreibt interessante Artikel über Land, Leute und ihre Erlebnisse, die auch in der Männerwelt für Furore sorgen. Doch das soll nur der Anfang sein. Maude will in die Wüste, obwohl alle Welt ihr sagt, dass das für eine Frau nicht zu schaffen sei…

    Ich mag Katherine Webbs Romane sehr, weil die Autorin einfach einen sehr bildhaften Schreibstil besitzt, so dass man beim Lesen stets das Gefühl bekommt, man wäre mitten im Geschehen. Besonders stark habe ich das nun beim Lesen ihres neuen Romans „Das Versprechen der Wüste“, wahrgenommen. Man glaubt plötzlich, die beschriebenen exotischen Düfte selbst zu riechen, den heißen Sand auf der Haut zu spüren oder aber auch die grenzelose Weite der Sahara wahrzunehmen, so dass das Kopfkino hier perfekt animiert wird.

    Wie immer wird die Handlung abwechselnd auf zwei Zeitebenen vorangetrieben. Der Leser lernt diesmal zwei Frauen kennen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Joan eine junge, naive, weltfremde Frau ist, die von Abenteuerlust gepackt wird und die auf der Suche nach sich selbst ist, verkörpert Maude alles, was eine taffe, durchsetzungsstarke Frau ausmacht. Ob bereits in jungen Jahren, oder im Alter- Maude ist eine außergewöhnliche Frau, die nur eine Schwäche hat, die ihr letztendlich zum Verhängnis wird. Zwischen Joan und Maude entspinnt sich nach und nach eine Art Freundschaftsverhältnis, doch man ahnt bereits früh, dass Maude noch einige andere Dinge im Sinn hat- sie ist der Strippenzieher im Hintergrund, der aber nebenbei auch dafür sorgt, dass Joan erwachsen wird.

    Sowohl Maudes Werdegang als auch Joans Selbstfindung und Reife fand ich interessant beschrieben; allerdings hat es mich beim Lesen etwas gestört, dass es Joan oftmals so an Entschlossenheit mangelt und sie praktisch nur durch die Hilfe anderer, also auf recht passive Art und Weise und dazu sehr zufällig, dorthin gelangt, wo sie hin möchte. Nie macht sie auf offene Art „Nägel mit Köpfen“ und steht für sich ein. Stattdessen hofft zu zumeist, die Dinge würden sich einfach alleine fügen, was ich sehr schade fand.

    Maudes Geschichte hat es dagegen in sich. Ihre Cleverness ist sprichwörtlich, und ihre Schachzüge sind brillant, was sie zwar nicht unbedingt zum Sympathieträger in diesem Roman macht, aber doch zu einer Figur mit Ecken und Kanten, die neugierig macht, auf ihre Geschichte. Und spätestens, wenn man diese dann am Ende kennt, kann man Verständnis für Maude aufbringen.

    „Das Versprechen der Wüste“, ist ein unterhaltsamer Roman, man erfährt am Rande auch etwas über die politischen Hintergründe, doch im Fokus des Geschehens stehen in Katherine Webbs Roman eindeutig die beiden weiblichen Hauptfiguren und ihr Werdegang. Ich mochte das Setting sehr, allerdings muss ich zugeben, dass die Autorin ein wenig mit Spannungsmomenten in ihrem immerhin 542 Seiten langen Roman geizt. So fand ich, hätte sie Maudes Abenteuer in der Wüste ein wenig packender und ausführlicher schildern können oder auch Joans Bergbesteigung. Das Geheimnis, das Joan Bruder mit sich herumschleppt, erahnt man dagegen recht schnell, hier hätte ich mir ein wenig mehr Fingerspitzengefühl von Seiten der Autorin gewünscht, denn die Auflösung kommt ehrlich gesagt etwas plump daher und dient eher als Mittel zum Zweck. Vor allem aber, hätte ich mir dann doch zumindest am Ende des Romans eine Aussprache zwischen Daniel und der Person gewünscht, die in dieses Geheimnis involviert war. Stattdessen bleibt vieles offen, wird zwar angedeutet, doch am Ende ist es lediglich Maudes Story, die ein befriedigendes Ende findet.

    Kurz gefasst: Kopfkino pur! Bildgewaltiger historischer Roman, der die Story von zwei recht unterschiedlichen Frauen erzählt. Unterhaltsame Geschichte auf zwei Zeitebenen erzählt, doch leider werden manche Handlungsstränge nur oberflächlich abgehandelt. Etwas mehr Tiefgang hier und da, hätte dem Roman sicherlich gut getan. Dennoch, ein abenteuerlicher Schmöker für alle Leser mit Fernweh.

  11. Cover des Buches Der Ikarus-Plan (ISBN: B004P1J3KS)
    Robert Ludlum

    Der Ikarus-Plan

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Ludlum versteht es, die realen Probleme im Nahen Osten mit Intrigen und Korruption bei der Wahl des amerikanischen Präsidenten zu einem genialen Thriller zu verbinden. Der Roman ist unglaublich spannend geschrieben und jagt von einem Höhepunkt zum nächsten. Immer wenn man glaubt, die Probleme seien gelöst, gibt es nochmals eine überraschende Wende. Ein guter Tipp: Nur beginnen zu lesen, wenn man genug Zeit hat, man kann nämlich nicht aufhören, bevor man nicht das ganze Buch durchgelesen hat.
  12. Cover des Buches Celestial Bodies (ISBN: 9781912240166)
    Jokha Alharthi

    Celestial Bodies

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Sandsturm - SIGMA Force (ISBN: 9783734103148)
    James Rollins

    Sandsturm - SIGMA Force

     (59)
    Aktuelle Rezension von: MelLila

    Liest sich leicht und schnell, man kommt schnell in die Story rein und sie entwickelt sich insgesamt ziemlich erwartungsgemäß und erinnert mich auch an ein anderes Buch vom selben Autor, was ich bereits gelesen habe, man erkennt den Schreibstil sofort wieder. Es wird auch gut erklärt, was da physikalisch passiert, aber auch, wenn man diese Prozesse nicht alle nachvollziehen kann, macht es Spaß, die Story zu lesen.

    Für mich, lesetechnisch, solides Mittelfeld.

  14. Cover des Buches Trust in Love (ISBN: 9783473585281)
    Sarah Alderson

    Trust in Love

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Seiten_springerin

    In dem Buch geht es um Olivia, welche neu in New York ist und als Zeugin in einem Mord eine Aussage machen muss. Als es zu einem Vorfall auf dem Polizeipräsidium kommt, muss sie zusammen mit dem Fremden Jay fliehen.

    Auf ihrer Flucht stehen sie vor dem Problem, dass die Guten nur schwer von den Bösen zu unterscheiden sind. Sie können sich scheinbar nur selbst noch vertrauen. Wie der Titel es vermuten lässt kommen Olivia und Jay sich dabei in ihrer gemeinsamen Zeit näher, auch wenn sie es sich anfänglich nicht eingestehen wollen.

    Vor allem die Hintergrundthematik, die hier für die Situation verantwortlich ist sehr interessant gewählt. Und es sind auch einige spannende Stellen eingebaut, wobei diese überschaubar blieben und mich nicht vollkommen mitreißen konnten.

    Die Charaktere kamen mir mit ihren Handlungen nur zum Teil glaubhaft vor. Es wirkte eher so, als ob sie ,,absichtlich falsch" handeln würden, damit eine neue Konflikt- oder Gefahrensituation entsteht. Auch die Nebencharaktere waren meiner Meinung nach doch etwas unzureichend ausgestaltet und oberflächlich gehalten.

    Trotzdem fand ich das Buch nicht schlecht und es eignet sich meiner Meinung nach gut für zwischendurch. Als einfache Liebesgeschichte ohne große Tiefe ist es also eine Empfehlung wert.

  15. Cover des Buches Mein Mann, seine Frauen und ich (ISBN: 9783453428232)
    Hera Lind

    Mein Mann, seine Frauen und ich

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Hera Lind veröffentlicht seit so vielen Jahren Bücher und es sind richtig gute dabei wie Ein Mann für jede Tonart oder ihr Klassiker Das Superweib , aber eben auch richtige Ausrutscher wie Mord an Bord. Sie schreibt gut und schlüssig und hat einen eigenen Stil, der Spaß und Unterhaltung bietet und dem Erzählfluss folgt man so echt gerne. Jetzt also zum Buch Mein Mann, seine Frauen und ich: Roman nach einer wahren Geschichte. Man muss Hera Lind zu gute halten, dass sie ja lediglich die Geschichte von Nadia aufschreibt, aber das hätte sie sich echt sparen sollen. Nadia ist geschieden und hat eine große Tochter und kümmert sich immer wieder um ihre Mutter. Durch Zufall lernt sie Karim kennen. Dieser glutäugige Mann erobert ihr Herz und sie heiratet ihn nicht nur, nein, sie akzeptiert, dass es noch eine Frau und Kinder gibt, sie versteckt ihre Blonden Haare unter einem Kopftuch, wischt den Lippenstift ab und verfolgt streng die Regeln des Islams. Sie packt auch mit Karim die Koffer und wandert aus, aber ihr Leben verläuft hinter Mauern und er ist streng, aber sie liebt ihn doch so sehr und da können auch andere Stimmen nichts machen. Sorry, aber wie blöd ist diese Nadia eigentlich? Manchmal wird sie als starke Frau dargestellt, dann wieder als dümmliche Frau, die einfach nur geliebt werden will. Warum sie ihn so liebt, dass kann man nicht nachvollziehen. Er kommt einem schon am Anfang suspekt vor und dass sie dann immer wieder zu ihm rennt und bleibt, dass ist echt schwer zu lesen. Ein Buch, dass eigentlich keine sympathische Hauptfigur bietet, dass ist einfach nichts und in der heutigen Zeit so blind in den Oman zu rennen, dass ist einfach nur naiv und dumm. Geht gar nicht!

  16. Cover des Buches Bastets Töchter. Erotischer Mystery Roman. (ISBN: B0078OK1N2)
    Meike Nilos

    Bastets Töchter. Erotischer Mystery Roman.

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Gedankenflüge
    Zum Buch -------------- Emilie, das ist mein Name, ich bin Ende 20, verheiratet und ... unglücklich. Meine Ehe scheint am Ende zu sein, und doch hoffe ich immer wieder sie retten zu können, so auch dieses mal. Dazu sind wir, Walter und ich, in den Oman gereist, und wer weiss, vielleicht tut uns diese Luftveränderung gut, aus dem Alltagstrott ausbrechen und unser Geist für was anderes zu öffnen. . Tja, aber so einfach wie ich mir das vorgestellt habe ist es nicht, denn mein Mann hat für mich nicht wirklich Augen und die Nerven wie mir scheint schon gar nicht. Kann mich der geheimnisvolle Typ, der uns aus der Patsche geholfen hat, wohl auf andere Gedanken bringen? Soll ich mich da auf eine flüchtige Affäre einlassen? Warum soll ich eins schlechtes Gewissen haben wenn mein mann eh nichts mehr von mir zu wollen scheint? . Doch hätte ich gewusst in welche Situationen ich mich da wieder finden würde... ich wäre mit meinen Wünschen und Vorhaben etwas vorsichtiger gewesen... . Erster Satz: ---------------- ......Alles fliesst im Strom der Zeit, reibt sich auf, an rauem Fels, wächst und schwindet. . . Meine Meinung: --------------------- Titel und Cover: Beides ist hier sehr stimmig, wie ich finde, nicht zu aufdringlich und dennoch kann man aus beidem herausspühren um was es geht. Zum einen um Erotik und zum anderen um ägyptische Mythologie, auch wenn die nur am Rande, eigentlich ne Rolle spielt. . Schreibstil: Die Autorin hat einen wirklich schönen Schreibstil. Sie beherrscht die Bildsprache wirklich gut und die schönen Wortkreationen laden ein zum träumen, so würde sie ein Märchen aus 1001 Nacht erzählen. Die meiste Zeit ist der Roman in der Ich-Form geschrieben, was sicher dazu dient eine näher Beziehung mit der Protagonistin auf zu bauen. Die Sätze sind meist Kurz genau so auch die Absätze, was mich doch etwas gestört hat. Ein Punkteabzug gabs nicht nur deswegen sondern auch noch einen weiteren weil es mich total gestört hat das sie sich so wenig Zeit gelassen hat das ganze etwas in die Länge zu ziehen, auch die Sexszenen, gut die muss man nicht übertreiben, aber hier kam man kaum in Stimmung, schon wars vorbei. Einen textmässigen Coitus Interuptus. Schade. Auch wurde es mit der Zeit etwas langweilig, die Szenen glichen sich eigentlich immer etwas und vor allem waren es doch sehr viele, für die 208 Seiten wie ich finde. Ich mag erotische Romane aber da sollte der Sex nicht mehr als max. 1/3 ausmachen, sonst muss ich ständig an einen Porno denken, denn so flacht die Geschichte einfach ab und die Handlung an sich tritt in den Hintergrund. . Die Geschichte: Hier geht es darum das Emilie sich selbst finden und natürlich auch ausleben will, ohne moralischen Begrenzungen, einfach so zu sein wie es ihre Lust, ihre eigenen Grenzen zulassen, welche sie nicht hat.Die Geschichte fällt von einer Sexszene in die andere und das macht das ganze eben unrealistisch. . Meike Nelos versucht mit der Geschichte auch in die altägypische Mythologie einzutreten aber leider schafft sie das nicht. enn man erfährt nichts über den glauben der alten Ägypter noch wer die Göttin Bastet eigentlich war, doch sollte das dann doch irgenwie eingebracht werden denn dann versteht man das ganze vielleicht auch etwas. Denn sie ist unter anderem die Göttin der Liebe und im weitesten Sinne auch für Sexualität aber eben nicht nur und vor allem nicht was das triebhafte angeht. Ich hab mich par mal gefragt warum die Autorin das ganze nicht gleich im alten Ägypten hat spielen lassen, zwar wäre da der Plot wohl ein klein wenig anders verlaufen aber wie ich persönlich finde, sehr viel glaubhafter. . Die einzellnen Szenen sind zwar sicher durchaus prickelnd aber wie schon oben erwähnt viel zu kurz! Es fühl sich oft so an als würde man von einer Tür aus zugucken und kurz darauf, wenn man selber am liebsten rein gehen will, die Tür vor der Nase zugeschlagen bekommt. Und das nervt und find ich wirklich schade. Und die Geschichte zieht sich und zieht sich um dann ziemlich schnell zu Ende zu kommen. . Und doch hab ich die Geschichte fertig gelesen, nicht mal so sehr weil ich wissen wollte was Emilie noch so alles treibt oder wie die Geschichte zu Ende geht, auch nicht weil mich die Erotik gefangen nam, nein, n alleine wegen des wunderschönen Schreibstils. . Personen: Im Allgemeinen sind die Personen sehr einfach gestrickt. Nur bei Emilie bekommt man einen etwas tieferen Einblick. Aber wäre der Schreibstil nicht so bildlich hätte man sich wohl nicht mal das vorstellen können doch so bekommt man von allen und allem ein so schönes Bild geliefert das man nur noch träumen kann... . FAZIT: Sexuelle Ausschweifungen in einer Welt aus 1001 Nacht . Für dieses Buch gibt gutgemeinte...
  17. Cover des Buches Im Zeichen der Vanitas (ISBN: 9783869639000)
    Ursi Breidenbach

    Im Zeichen der Vanitas

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Fynigen

    Fanny Bacher lebt auf dem alten Gutshof, der schon über mehrere Jahre im Besitz ihrer Familie ist. Schon ihre Urgroßeltern haben auf diesem Hof gelebt, und so wurde er von Generation zu Generation weiter bewohnt. Doch nun steht Fanny, die eigentlich Katharina heißt, ebenso wie ihre Urgroßmutter, vor den Scherben des einst so prunkvollen Gebäudes. Denn dies fällt nach und nach in sich zusammen. Leider kann sich Fanny aber die Restauration des Gebäudes, nach einem Leben in Saus und Braus, nun nicht mehr leisten. Denn ihr gesamtes Vermögen wurde von ihrem Ex-Mann und ihr verpulvert. So muss sie nun, ebenfalls über viele Generationen im Besitz der Familie, den Erbschmuck veräußern, um nur die dringensten Mängel beheben zu lassen. Als Jan Johannson, der Mann ihrer besten Freundin, ihr einen Restaurator empfiehlt, der relativ günstig, mit der Voraussetzung auf Kost und Logie, ihr die Arbeiten erledigt, willigt Fanny missmutig ein. Durch einen befreundeten Anwalt erfährt sie dann, dass eben dieser Restaurtor polizeilich bekannt ist. Was wird Fanny machen? Und wie wird sie ihr Haus retten könne?? .....

     

    Nachdem wir im ersten Band der Trilogie von Ursi Breidenbach Jan und Romy kennengelernt haben, wird uns in diesem eine gute Freundin von Romy, Fanny Bacher, sowie ein guter Freund von Jan, Georg Feldmann, vorgestellt. Doch leider sind die beiden so unterschiedlich wie Feuer und Wasser. Haben eine komplett andere Sichtweise ihrer Leben und die Spannung die von Anfang an herrscht ist für den Leser deutlich zu spüren. Anfangs hatte ich zu knabbern an dem Buch, denn ich bin diesmal nicht so leicht in das Geschehen hineingekommen, wie im ersten Band. Fanny war mir einfach nicht sympathisch und wurde und wurde es nicht. Hingegen fand ich Georg Feldmann von Anfang an sehr sympathisch und aus diesem Grund musste ich auch einfach weiterlesen. Ab Seite 100 hat sich dann Fanny plötzlich gewandelt und ich habe so gehofft, dass sie noch zu einer sympathischen Protagonisten mutiert. Dies war auch so, und nun konnte ich nur noch so durch die Seiten hindurchfliegen. Man war wieder mittendrin, hat mitgefühlt, geleidet sich gefreut und das Bauchkribbeln sowie die Ängste deutlich spüren können! Ich bin von diesem Band nun ebenso begeistert wie vom Ersten, und schwelge noch so richtig im Buch. Das Beste kommt jedoch zum Schluß, soviel sei schon mal verraten. Und achtet vor allem auf Kleinigkeiten, denn am Ende werdet ihr Staunen! ;-)

     

    Fazit:

    Wer sich gerade keinen Urlaub leisten kann, der sollte sich auf jeden Fall " Das Labyrinth des Daidalos" sowie "Im Zeichen der Vanitas" kaufen, denn ihr werdet sofort mitgerissen auf einer wunderschönen Reise in die Steiermark!

  18. Cover des Buches Die Stadt der Düfte (ISBN: 9783352006241)
    Nicholas Clapp

    Die Stadt der Düfte

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Reise Know-How KulturSchock Kleine Golfstaaten und Oman (Qatar, Bahrain, Vereinigte Arabische Emirate inkl. Dubai und Abu Dhabi) (ISBN: 9783831727667)
    Kirstin Kabasci

    Reise Know-How KulturSchock Kleine Golfstaaten und Oman (Qatar, Bahrain, Vereinigte Arabische Emirate inkl. Dubai und Abu Dhabi)

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kermunto
    Ich finde die Zusammensetzung der verschiedenen Länder nicht sehr gelungen. Details verwischen und die erzeugte Vorstellung kollidiert stark mit meinen später erlebten Eindrücken.
  20. Cover des Buches Hyänengesang (ISBN: 9783894254865)
    Rainer Wittkamp

    Hyänengesang

     (19)
    Aktuelle Rezension von: buecherwurm1310

    Es kann so schnell gehen. Gerade noch aus dem Vollen geschöpft und dann mit leeren Taschen. So geht es auch Roman Weiden, der in Privatinsolvenz steckt nachdem er sich verspekuliert hat. Sein Ratgeber war dabei Maximilian Hollweg. Sobald alles abgeschlossen ist und er damit schuldenfrei, will er wieder groß rauskommen. Doch aus der Traum.

    Hollweg hat sich in der High Society bewegt, doch ein unbekannter Autofahrer machte ihn zum Krüppel. Dennoch geht es ihm eigentlich gut: er hat eine behindertengerechte Penthouse-Wohnung, einen Assistenten, der sich um ihn kümmert, und ist erfolgreich in Investments.

    Kommissar Martin Nettelbeck bereitet alles für einen Urlaub mit seinen Lieben in Ghana vor. Doch dann wird ein Escort-Girl in einem Hotel tot aufgefunden. Das Zimmer ist auf einen Militärattache aus Oman gebucht und den kann aufgrund seines diplomatischen Status nicht belangen. Zum Glück reagiert Philomena nicht sauer, als Nettelbeck seinen Urlaub verschieben muss, sondern reist mit den Kindern schon mal vor.

    Ich kenne schon die die vier Vorgängerbände und bin daher mit dem sympathischen und kompetenten Martin Nettelbeck sehr vertraut. Aber es ist auch problemlos möglich, diesen Band alleine zu lesen.  

    Der Schreibstil ist gewohnt flüssig zu lesen und besticht durch Spannung und Humor. Zunächst laufen die Handlungsstränge nebeneinander her, verbinden sich aber im Laufe der Geschichte immer mehr.

    Die Personen sind alle authentisch und sehr individuell dargestellt. Man kann sich darüber ärgern, dass dem Diplomaten aufgrund der Immunität nicht beizukommen ist und der auch unverhohlen seine Freude darüber zeigt. Hollweg ist skrupellos und ihn interessiert wenig, wie die Folgen seiner Beratung für andere sind. Außerdem schikaniert er seinen persönlichen Assistenten Jens Todsen. Aber auch das Kindermädchen aus Eritrea hat es nicht leicht. Nachdem ich Weiden kennengelernt habe, weiß ich, warum ich kein Schlagerfan bin.

    Auch wenn einiges vorhersehbar ist, so ist die Handlung doch durchdacht und spannend.

    Perfekte Unterhaltung. Ich freue mich schon auf einen weiteren Fall mit Martin Nettelbeck.

  21. Cover des Buches Der Fluch der Sirene (ISBN: 9783426215814)
    Bettina Münster

    Der Fluch der Sirene

     (8)
    Aktuelle Rezension von: ManuelaBe

    Der Fluch der Sirene ist ein Buch der Autorin Bettina Münster und hätte aufgrund der Inhaltsangabe Potential für ein gelungenes Lesevergnügen. Cindy Hamilton wird in ihren Träumen von Akim al Harun besucht und bekommt von ihm eine schwer zu lösende Aufgabe. Ihr zur Seite gestellt wird der Fotograf Richard Wayes und an Kontrahenten fehlt es auch nicht. Leider bleiben die Charaktere blass und ohne Hintergrund. Die Geschichte wird leidenschaftslos abgespult und alle gängigen Komponenten munter gemischt. Heraus kommt dabei leider keine fesselnde Geschichte sondern eine eher lustlos erzählte Geschichte, der das innere Feuer fehlt. Beim Lesen kam es mir eher so vor als ob eine Auftragsarbeit abgegeben werden musste und es wurde versucht eine Liebesgeschichte mit einem Hauch von Magie zu verfassen.


    Leider springt dieses Magie nicht zu mir rüber, statt knisternder Leidenschaft eine eher weinerliche Protagonistin die sich in ihren Gedanken immer wieder darüber beklagt angefasst zu werden obwohl sie es nicht mag, es aber dennoch paralysiert und mit wohligem Gefühl hinnimmt. Anfangs eine Frau die stark erscheinen möchte dann immer mehr ein Anhängsel das im Hintergrund verschwindet und sich gefühlt von jedem attraktiven gutgebauten Mann angezogen fühlt. Es gibt auch einen Kontrahenten, der versucht die Mission zum Scheitern zu bringen, aber warum er das will kommt nicht zur Sprache und hinterlässt bei mir ein Gefühl das ich mir da selber was zusammen reimen soll.


    Der Schreibstil selber ist flüssig und routiniert, spricht mich aber aufgrund der blassen Charaktere nicht besonders an. Ein Buch das man liest und praktisch nach der letzten Seite weglegt und vergisst. Ich kann es nur denjenigen empfehlen die sich ablenken wollen ohne sich fesseln zu lassen.



  22. Cover des Buches Auf den Spuren Sindbads von Arabien nach China (ISBN: 9783455087260)
    Timothy Severin

    Auf den Spuren Sindbads von Arabien nach China

     (2)
    Aktuelle Rezension von: fxelk
    Von Oman nach Shanghai - mit einer arabischen Dau. Ein abenteuerbericht von Timothy Severin. Einfach geschrieben und am Schluß etwas langatmig. Aber die Leistung und der Wagemut der Crew mit einer genähten Nußschale übers Meer zu fahren lässt einen aus dem Staunen nicht mehr heraus.
  23. Cover des Buches Dubai (ISBN: 9783834201348)
    Christiane Buck

    Dubai

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches MERIAN momente Reiseführer Dubai Emirate Oman (ISBN: 9783834225665)
    Birgit Müller-Wöbcke

    MERIAN momente Reiseführer Dubai Emirate Oman

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Nele
    Für meine soeben vollendete Kurzreise durch die Vereinigten Arabischen Emirate, den Oman und Bahrain hat mir dieser Reiseführer sehr gut gefallen. Besonders hervorzuheben sind die Straßenkarte zum Herausnehmen im Anhang, die schön unterteilten Rubriken (z.B. Übernachten, Shoppen, Sehenswürdigkeiten) und die vorgeschlagenen Kurztrips. Aktuell und schön übersichtlich ist dies ein sehr guter Wegbegleiter für eine Reise an den persischen Golf.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks